Teil 3 Alte Völker. Inkas, Mayas Sumerer, Babylonier, Assyrer, Hethiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 3 Alte Völker. Inkas, Mayas Sumerer, Babylonier, Assyrer, Hethiter"

Transkript

1 Mathematik hat Geschichte Teil 3 Alte Völker Inkas, Mayas Sumerer, Babylonier, Assyrer, Hethiter

2 Zahlen bei den Inkas in Peru 1200 n.chr.

3 Zahlen bei den Inkas in Peru 1200 n.chr. bis ins 19. Jh.

4 Zhl Zahlen bei biden Mayas in Mexiko 300 n.chr.

5 Zahlen in China seit 3000 v.chr.

6 Wort- System

7 Pascalsches Dreieck in China 300 Jahre vor Pascal Es gab auch schon im Altertum Pascalsche Dreiecke. Innen eine echinesische sc e Kurzschrift für Zahlen

8 Sumerer, Babylonier, Assyrer Bilder aus Katalog: Hildesheim, Römer- und Pelizeus-Museum September 1978

9 Sumerer, Babylonier, Assyrer Karte aus C.W.Ceram Ceram Entdeckung des Hethiter-Reiches Rowoldt Enge Schlucht und schwarzer Berg

10 Sumerer Herrscher aus Niniveh, 2000 v Chr.

11 Babylonier, Assyrer Tor von Ischtar, 600 v Chr. König Nebukadnezar, Babylonier Pergamon-Museum, Berlin Möbelteil aus Nimrud, Assyrer 900 v.chr.

12 Alt-Persische Keilschrift 500 v Chr. Möbelteil aus Nimrud, Assyrer 900 v.chr.

13 Alt-Persische Keilschrift 500 v Chr.

14 Sumerisch-Babylonische Keilschrift v Chr. Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker- Verlag

15 Mathematik in Keilschrift Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

16 Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag Mathematik in Keilschrift

17 Mathematik in Keilschrift Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

18 Quadratdiagonale in B b l Babylon Texte aus dem kleinen Buch von Peter Mäder Mathematik hat Geschichte Metzler-Verlag

19 Gleichung in Babylon Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

20 Gleichungslösung in Babylon

21 Quadratdiagonale in Bbl Babylon Texte aus dem kleinen Buch von Peter Mäder Mathematik hat Geschichte Metzler-Verlag

22 Dreieck in Alt-Babylon Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

23 Dreieck in Alt-Babylon Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

24 Dreieck in Alt-Babylon Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

25 Dreieck in Alt-Babylon Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

26 Dreieck und Quadratische Gleichungen Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

27 Dreieck in Alt-Babylon Texte aus dem sehr lohnenden Buch von Johannes Lehmann So rechneten Ägypter und Babylonier R. Becker-Verlag

6-10 KREATIV KEILE, RUNEN & KNOTEN SACH INFORMATION VON ZEICHNUNGEN ZUR ENTWICKLUNG DER SCHRIFT

6-10 KREATIV KEILE, RUNEN & KNOTEN SACH INFORMATION VON ZEICHNUNGEN ZUR ENTWICKLUNG DER SCHRIFT SACH INFORMATION VON ZEICHNUNGEN Das Bedürfnis der Menschen, sich anderen mitzuteilen ist schon sehr alt. Das zeigen zum Beispiel Höhlenmalereien und Felszeichnungen, z.b.in der Höhle von Lascaux (ca.

Mehr

1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament

1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament 07.05.15 1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament Welches ist das höchste, erste, wichtigste Gebot? Mk 12,28-34 par Mt 22,34-40; Lk 10,25-28 Wie kommt Jesus zu dieser Antwort? Der ganze Abschnitt,

Mehr

Dr. Christoph Grandt. Das Babylonische Sexagesimalsystem. (Exposée)

Dr. Christoph Grandt. Das Babylonische Sexagesimalsystem. (Exposée) Dr. Christoph Grandt Das Babylonische Sexagesimalsystem (Exposée) Einleitung Historische Sachverhalte werden im Mathematikunterricht gern als Mittel zur Motivation der Schüler und Schülerinnen verwendet.

Mehr

Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments

Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments Theologisch für jedermann Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments Uli Thomas, 6.Nobember 211 im Café 362 Hebräisches AT Protestantisches AT Unterteilung Inhalt Unterteilung Tora 1. Mose (Genesis)

Mehr

Unterwegs in der Weltgeschichte - mit Hape Kerkeling Folge 1: Der große Aufbruch. Materialien für den Unterricht zur Terra X-Reihe:

Unterwegs in der Weltgeschichte - mit Hape Kerkeling Folge 1: Der große Aufbruch. Materialien für den Unterricht zur Terra X-Reihe: Materialien für den Unterricht zur Terra X-Reihe: Unterwegs in der Weltgeschichte - mit Hape Kerkeling Folge 1: Der große Aufbruch www.hapesweltgeschichte.zdf.de 1. Inhalt des Films Der Einleitungsblock

Mehr

Was bedeutet Kommunikation?

Was bedeutet Kommunikation? Was bedeutet Kommunikation? Lat. communicare: Alltagsebene: Weiterer Sinn: Mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen Austausch von Gedanken Übermitteln von Daten, Informationen oder Signalen

Mehr

Woher kommen die Zahlen?

Woher kommen die Zahlen? Woher kommen die Zahlen? zur Geschichte des Zählens und Rechnens Jochen Ziegenbalg http://www.ziegenbalg.ph-karlsruhe.de Zahlen zur frühen Entstehungsgeschichte Eines der frühesten dokumentierten Beispiele

Mehr

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus - Ich fahre von Wien mit dem Auto Richtung Süden, dort besuche ich die Hauptstadt von Italien. - Mitten in der Stadt steht eines der berühmtesten Bauwerke der Antike. Welches Bauwerk meine ich?... - Genug

Mehr

Vom Zählstein zum Computer

Vom Zählstein zum Computer Vom Zählstein zum Computer Herausgegeben von H.-W. Alten A. Djafari Naini H. Wesemüller-Kock Institut für Mathematik und Angewandte Informatik Zentrum für Fernstudium und Weiterbildung Universität Hildesheim

Mehr

Städte und Staaten. Was ist eine Stadt Warum sind Städte wichtig Vor- und Nachteile von Städten. Bedeutung von Staaten

Städte und Staaten. Was ist eine Stadt Warum sind Städte wichtig Vor- und Nachteile von Städten. Bedeutung von Staaten Städte und Staaten Was ist eine Stadt Warum sind Städte wichtig Vor- und Nachteile von Städten Bedeutung von Staaten Städte: grundlegende Eigenschaften Schrift Fachberufe Monumentalarchitektur Keilschrift

Mehr

Falsche Ansätze? Geschicktes Probieren!

Falsche Ansätze? Geschicktes Probieren! Falsche Ansätze? Geschicktes Probieren! von Lutz Führer, Frankfurt am Main Gleichungen sind zum Ausrechnen da. Wer nicht weiß, wie das geht, der probiert zu raten. Und wenn die Gleichung etwas komplizierter

Mehr

http://www.olympiade-mathematik.de 2. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1962/1963 Aufgaben und Lösungen

http://www.olympiade-mathematik.de 2. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1962/1963 Aufgaben und Lösungen 2. Mathematik Olympiade Saison 1962/1963 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 2. Mathematik-Olympiade Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit Begründungen und Nebenrechnungen soll deutlich erkennbar in logisch und

Mehr

Marco Polo Von Venedig nach China 23. September 2011 bis 26. Februar 2012

Marco Polo Von Venedig nach China 23. September 2011 bis 26. Februar 2012 Götterstatue mit Abbild Marco Polos, 19. Jh. Museo Correr, Venedig Karte von Venedig (Ausschnitt aus dreiteiligem Pergament), 16. Jh. Museo Correr, Venedig Giuseppe Dala, Portrait von Marco Polo, 19. Jh.,

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

10 Beweise des Satzes von Pythagoras

10 Beweise des Satzes von Pythagoras 10 Beweise des Satzes von Pythagoras Selbstständige Arbeit im Rahmen der Vorlesung: Mathematik für die Sekundarstufe, HS08 Studiengang Sekundarstufe I Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule

Mehr

Frank Müller-Römer 22.08.2013. Das neue Staatliche Museum Ägyptischer Kunst in München

Frank Müller-Römer 22.08.2013. Das neue Staatliche Museum Ägyptischer Kunst in München Frank Müller-Römer 22.08.2013 Das neue Staatliche Museum Ägyptischer Kunst in München Am 10. Juni 2013 wurde der Neubau für das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst in München eines der ältesten ägyptischen

Mehr

Anorganische Glaschemie. Dennis Weber

Anorganische Glaschemie. Dennis Weber Anorganische Glaschemie Dennis Weber Anorganische Glaschemie Einleitung Geschichte Anwendung und Bedeutung Hauptteil Was ist Glas Beständigkeit Wichtige Sorten Quellen Geschichte Benutzung von Obsidian

Mehr

Tag der Mathematik 2012

Tag der Mathematik 2012 Gruppenwettbewerb Einzelwettbewerb Mathematische Hürden Aufgaben mit en und Bepunktung Allgemeine Hinweise: Als Hilfsmittel dürfen nur Schreibzeug, Geodreieck und Zirkel benutzt werden. Taschenrechner

Mehr

Wunder Nr. 1 Wunderbäder Tom Herb - Bad & Wärme ist durch die SHK im Kreis der besten Badplaner Deutschlands mit 4 Sterne Ausstellung.

Wunder Nr. 1 Wunderbäder Tom Herb - Bad & Wärme ist durch die SHK im Kreis der besten Badplaner Deutschlands mit 4 Sterne Ausstellung. Wunder Nr. 1 Wunderbäder Tom Herb - Bad & Wärme ist durch die SHK im Kreis der besten Badplaner Deutschlands mit 4 Sterne Ausstellung. Wohnen I im I Bad Herb GmbH Tom Herb Bad & Wärme Teuringer Str. 47

Mehr

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10 Connection to the future BRUTTOPREISLISTE Made in Austria AUSTRIA 03 2009 zu Katalog 2009l10 013-10 15 13,94 013-10TT 15 13,94 013-2 15 13,94 0132-10 15 25,25 0132-10TT 15 25,25 0132-2 15 25,25 0132-2TT

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Mathematik. Aufgabenheft 1

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Mathematik. Aufgabenheft 1 Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen Mathematik Aufgabenheft 1 Name: Klasse: Herausgeber: Projekt VERA (Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen) Universität Koblenz-Landau Campus Landau Fortstraße

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N D S C H W R Z K T Z n F O R M T O W WR & WRUM D SCHWRZ (W)KTZ US GÖTTLSBRU Grassl Susanne Graßl Maria Markowitsch Christine etzl Christine Oppelmayer Barbara Pitnauer dith Wiederstein Margarete und Birgit

Mehr

Recht gestern und heute

Recht gestern und heute Recht gestern und heute Festschrift zum 85. Geburtstag von Richard Haase Herausgegeben von Joachim Hengstl und Ulrich Sick 2006 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden ISSN 1613-5628 ISBN 10: 3-447-05387-9 ISBN

Mehr

Einführung in das Neue Testament. Teil I

Einführung in das Neue Testament. Teil I Einführung in das Neue Testament Teil I Themenüberblick A. Die «Umwelt» des Neuen Testaments - Vom Babylonischen Exil bis zur Zeit Jesu B. Wann endet das Alte Testament? C. Das Neue Testament (Grobüberblick)

Mehr

TARUK Vortragslounge

TARUK Vortragslounge Uhrzeit Mittwoch, 08.02.2012 Uhrzeit donnerstag, 09.02.2012 Uhrzeit freitag, 10.02.2012 Uhrzeit samstag, 11.02.2012 15.00 15.30 Ecuador Tierparadies Galápagos und Andenwelt Halle B6, Raum 2 15.30 16.00

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Istanbul! Die Stadt am Bosporus! Die geheime Hauptstadt der Türkei Thema: Reisefotografie!

Istanbul! Die Stadt am Bosporus! Die geheime Hauptstadt der Türkei Thema: Reisefotografie! Istanbul! Die Stadt am Bosporus! Die geheime Hauptstadt der Türkei Thema: Reisefotografie! Istanbul die türkische Megacity am Bospurus. Istanbul verbindet nicht nur Europa und Asien, sondern ebenfalls

Mehr

Übungsbuch Algebra für Dummies

Übungsbuch Algebra für Dummies ...für Dummies Übungsbuch Algebra für Dummies von Mary Jane Sterling, Alfons Winkelmann 1. Auflage Wiley-VCH Weinheim 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 527 70800 0 Zu Leseprobe

Mehr

Einführung in die BWL

Einführung in die BWL Einführung in die BWL SS 2016 Es gibt nichts Gutes außer man tut es (E. Kästner) Dieses Folienskript dient ausschließlich als Lernunterlage für die HörerInnen der BWL-LV 1. Betriebswirtschaftslehre...

Mehr

Kommunikation. Gestern, heute und Morgen. Fach: Physik. Ein Vortrag von Markus Lenk und Tobias Denkinger

Kommunikation. Gestern, heute und Morgen. Fach: Physik. Ein Vortrag von Markus Lenk und Tobias Denkinger Kommunikation Gestern, heute und Morgen Fach: Physik Ein Vortrag von Markus Lenk und Tobias Denkinger Gliederung: 1 Allgemeines zur Kommunikation 1.1 Definition 2 Geschichte der Kommunikationstechnik 2.1

Mehr

JRC 02 0 0 - S - A. Anzahl. bei ISO

JRC 02 0 0 - S - A. Anzahl. bei ISO JRC 02 0 0 - - A Anzahl bei IO Ve JR 02 1 0 - - G - Anzahl Anzahl ) V JRC0200- - A D φ φ φ φ φ φ JRC0400- - A D φ φ φ φ φ φ JRC0600- - A D φ φ φ φ φ φ JRC0800- - A D φ φ φ φ φ φ JR0210- - G- φ φ φ φ φ

Mehr

R. L. R. Strafrechtliche und privatrechtliche Schuldenbefreiung im Recht des Alten Orient

R. L. R. Strafrechtliche und privatrechtliche Schuldenbefreiung im Recht des Alten Orient R. L. R. Strafrechtliche und privatrechtliche Schuldenbefreiung im Recht des Alten Orient 223 1. Strafrechtliche und privatrechtliche Schuldenbefreiung im Recht des Alten Orient Gerhard RIES* Das Rechtsinstitut

Mehr

PD Dr. habil. Werner Becker Max-Planck Institut für extraterr. Physik Email: web@mpe.mpg.de

PD Dr. habil. Werner Becker Max-Planck Institut für extraterr. Physik Email: web@mpe.mpg.de PD Dr. habil. Werner Becker Max-Planck Institut für extraterr. Physik Email: web@mpe.mpg.de Worüber wir heute sprechen wollen: Warum interessieren sich die Menschen für die Sterne? Sternbilder und ihre

Mehr

Kaffee. In diesem Katalog sind alle Kaffeesorten enthalten, welche aktuell bei uns erhältlich sind.

Kaffee. In diesem Katalog sind alle Kaffeesorten enthalten, welche aktuell bei uns erhältlich sind. Kaffee In diesem Katalog sind alle Kaffeesorten enthalten, welche aktuell bei uns erhältlich sind. Für detailliertere Produktbeschreibungen, Fragen, etc. können Sie uns jederzeit kontaktieren, oder schauen

Mehr

Kapitel 4: Die Belagerung Jerusalems dargestellt

Kapitel 4: Die Belagerung Jerusalems dargestellt Kapitel 4 Hesekiel I. Seite 23 Kapitel 4: Die Belagerung Jerusalems dargestellt Ziel: Gott kann sein Volk nicht der Sünde überlassen. I. Einleitung: A. Im Kapitel 4 sehen wir von Hesekiels drei symbolische

Mehr

Medienliste begleitend zur Ausstellung INKA : KÖNIGE DER ANDEN. im Lokschuppen Rosenheim vom 11.04.2014-23.11.2014.

Medienliste begleitend zur Ausstellung INKA : KÖNIGE DER ANDEN. im Lokschuppen Rosenheim vom 11.04.2014-23.11.2014. Medienliste begleitend zur Ausstellung INKA : KÖNIGE DER ANDEN im Lokschuppen Rosenheim vom 11.04.2014-23.11.2014. Sachbücher Gebhard, Peter: Der Weg der Inka : durch die Anden zum Amazonas München : Frederking

Mehr

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de 1. Herr Meier bekommt nach 3 Jahren Geldanlage 25.000. Er hatte 22.500 angelegt. Wie hoch war der Zinssatz? 2. Herr Meiers Vorfahren haben bei der Gründung Roms (753. V. Chr.) 1 Sesterze auf die Bank gebracht

Mehr

I. Olympische Spiele Quiz

I. Olympische Spiele Quiz I. Olympische Spiele Quiz Markiere die richtige Antwort! 1. Welches Volk hat die Olympischen Spiele ins Leben gerufen? a.) die Römer b.) die Ägypter c.) die Wikinger d.) die Griechen 2. In welchen Abständen

Mehr

Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11. Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott.

Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11. Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott. Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11 Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott. Tränen hatte es genug gegeben, damals bei ihrem Großvater. Damals

Mehr

KINDER. der Staatlichen Museen zu Berlin

KINDER. der Staatlichen Museen zu Berlin der Staatlichen Museen zu Berlin Kurse September Dezember 2013 Kurse (02.09.2013 31.12.2013) Ein Bildungsangebot der Staatlichen Museen zu Berlin Konzept: Ines Bellin Leitung und Organisation: Ines Bellin,

Mehr

1.1 Aufgaben und Ziele der. Siedlungswasserwirtschaft. Ziele der Siedlungswasserwirtschaft. Siedlungswasserwirtschaft Bauingenieurwesen

1.1 Aufgaben und Ziele der. Siedlungswasserwirtschaft. Ziele der Siedlungswasserwirtschaft. Siedlungswasserwirtschaft Bauingenieurwesen Technische Universität Dresden Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft Prof. Dr. Peter Krebs Dr.-Ing. Jens Tränckner Technische Universität Dresden Fachrichtung

Mehr

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft.

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft. Vorlesung 1 Einführung 1.1 Praktisches Zeiten: 10:00-12:00 Uhr Vorlesung 12:00-13:00 Uhr Mittagspause 13:00-14:30 Uhr Präsenzübung 14:30-16:00 Uhr Übungsgruppen Material: Papier und Stift wacher Verstand

Mehr

Der Stern von Bethlehem

Der Stern von Bethlehem Der Stern von Bethlehem Nahaufnahmen Uwe Wolter Weihnachtsvortrag 2004 an der Hamburger Sternwarte p.1 Einleitung Die Geschichte Planetenkonjunktionen Kometen Supernovae Fazit p.2 Die Geschichte Wie alles

Mehr

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung CNC Power Engineering - Always on the move Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung Amazing ideas and freaky challenges in software development Klaus,

Mehr

Formale Logik. 1. Das p-g-system Ein formales System ist ein System von

Formale Logik. 1. Das p-g-system Ein formales System ist ein System von E VA R I C H T E R A U F G A B E N S A M M L U N G F Ü R D E N B R Ü C K E N K U R S M AT H E M AT I K F Ü R S T U - D I E N A N FÄ N G E R I N C O M - P U TAT I O N A L S C I E N C E U N D W I R T S C

Mehr

Sudoku-Informatik oder wie man als Informatiker Logikrätsel löst

Sudoku-Informatik oder wie man als Informatiker Logikrätsel löst Sudoku-Informatik oder wie man als Informatiker Logikrätsel löst Peter Becker Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik peter.becker@h-brs.de Kurzvorlesung am Studieninformationstag, 13.05.2009

Mehr

Schulinterne Richtlinien Mathematik auf der Grundlage des Kernlehrplans 2005

Schulinterne Richtlinien Mathematik auf der Grundlage des Kernlehrplans 2005 Schulinterne Richtlinien Mathematik auf der Grundlage des Kernlehrplans 2005 Klasse 5 I Natürliche Zahlen 1 Zählen und darstellen 2 Große Zahlen 3 Rechnen mit natürlichen Zahlen 4 Größen messen und schätzen

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2011 3. April 2011 Sprachen als Kommunikationsmittel Natürliche Sprachen dienen zur mündlichen und schriftlichen Kommunikation zwischen Menschen Künstliche

Mehr

Was Nostradamus nicht wusste

Was Nostradamus nicht wusste Minibuch Nr. 10 Was Nostradamus nicht wusste Giftgaswolken über der Schweiz, Freiheitskampf der Muslime, Terroranschläge durch Fundamentalisten, Super-GAU und verseuchte Länder Bücher über die schrecklichen

Mehr

a) Subtrahiere 3 von 7. b) Multipliziere die Zahlen 4 und 5. Kreuze anschließend das Ergebnis an, das deiner Meinung nach stimmt.

a) Subtrahiere 3 von 7. b) Multipliziere die Zahlen 4 und 5. Kreuze anschließend das Ergebnis an, das deiner Meinung nach stimmt. Niedersächsisches Kultusministerium Abschlussprüfung zum Erwerb des Sekundarabschlusses I Realschulabschluss für die Schulformen, die nach den Lehrplänen der Hauptschule unterrichten Schuljahrgang 10,

Mehr

Von der Keilschrift zum Internet!

Von der Keilschrift zum Internet! Von der Keilschrift zum Internet!! Schreiben wozu? «Verba volant, scripta manent» (Worte verfliegen, das Geschriebene bleibt) heisst ein geflügeltes Wort aus dem Lateinischen. Am Ursprung der Schrift steht

Mehr

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Schülerorientierter Zugang zur Ausstellung ETRUSKISCHE UND RÖMISCHE KUNST im Alten Museum -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gips und Wasser eine gute Symbiose für den Boden. Knauf Gips KG Andres Seifert

Gips und Wasser eine gute Symbiose für den Boden. Knauf Gips KG Andres Seifert Gips und Wasser eine gute Symbiose für den Boden Knauf Gips KG Andres Seifert Gips, ein Mineral Ca Kalzium S Schwefel O Sauerstoff 1x 1x wasserfreier Gips 4x = Calciumsulfat CaO Ca(HO) 2 CaCO 3 gebrannter

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abendgymnasium und Kolleg Fachvertretung Mathematik Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Der Aufnahmetest Mathematik ist eine schriftliche Prüfung von 60 Minuten Dauer. Alle

Mehr

Die Textüberlieferung der Bibel Alten Testaments

Die Textüberlieferung der Bibel Alten Testaments Prof. Dr. Thomas Naumann Die Textüberlieferung der Bibel Alten Testaments Frage: Wie kann eine moderne Bibelausgabe, die nach 1980 n.chr. gedruckt ist, behaupten, irgend etwas mit dem Propheten Jeremia

Mehr

Proportionen am Buch. Einige Standard-Blatt-Formate

Proportionen am Buch. Einige Standard-Blatt-Formate Proportionen am Buch Mittelalter / Renaissance: Asien versus Westeuropa. Blattästhetik. Umblättern. Japan oft nur oben/unten, Westeuropa rund herum Freiraum. Satzspiegel: übliche Konstruktionen. Siehe

Mehr

Geschichte der Medizin

Geschichte der Medizin Geschichte der Medizin Einführung in die Entwicklung der Heilkunde aller Länder und Zeiten Dieter Jetter 22 Abbildungen, 20 Karten, 24 Tabellen 0 000004 ' 719748 Vorarlberger Landesbibliothek Dok-Wunner:

Mehr

X X X. Das Kumulationsgebiet ist somit als schwarzer Fleck definiert.

X X X. Das Kumulationsgebiet ist somit als schwarzer Fleck definiert. Ergebnis der Ist- und Bedarfsermittlung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in 16.01.2014 Ergebnis der Ist- und Bedarfsermittlung im Rahmen der Richtlinie

Mehr

Übersicht über Zahlensysteme und ihre Verwendung im technischen Bereich

Übersicht über Zahlensysteme und ihre Verwendung im technischen Bereich Übersicht über Zahlensysteme und ihre Verwendung im technischen Bereich Facharbeit im Fach Mathematik von Marius Neugebauer Leistungskurs Mathematik Jahrgangsstufe 12 Schuljahr 2010-2011 bei Frau Middelkoop

Mehr

Griechenland und Kleinasien in der späten Bronzezeit. Der historische Hintergrund der homerischen Epen

Griechenland und Kleinasien in der späten Bronzezeit. Der historische Hintergrund der homerischen Epen Griechenland und Kleinasien in der späten Bronzezeit. Der historische Hintergrund der homerischen Epen WOLF-DIETRICH NIEMEIER 1976 schrieb K. Bittel, der langjährige Ausgräber von Hattusa, der Hauptstadt

Mehr

Mathetest 1b. Schulabschlussfragen üben: 20 Fragen in 60 Minuten

Mathetest 1b. Schulabschlussfragen üben: 20 Fragen in 60 Minuten Mathetest 1b. Schulabschlussfragen üben: 20 Fragen in 60 Minuten Name: Datum: Zeit: 60:00 Minuten Frage 1 von 20 Theo und Jenny sollen für eine Messeveranstaltung einen Holztisch mit 100 cm x 100 cm und

Mehr

Mathe-Wissen 5-7. Klasse (eine Auswahl) Thema Erklärung Beispiel A = a b (Rechteck) A = a a (Quadrat)

Mathe-Wissen 5-7. Klasse (eine Auswahl) Thema Erklärung Beispiel A = a b (Rechteck) A = a a (Quadrat) Flächeninhalt Rechteck u. Quadrat Mathe-Wissen 5-7. Klasse (eine Auswahl) Thema Erklärung Beispiel A = a b (Rechteck) A = a a (Quadrat) Wie lang ist die Seite b des Rechtecks? 72cm 2 b Flächeninhalt Dreieck

Mehr

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien IT-Consultant Berater für Informationstechnologien Was sind Informationen? Information (lat. informare bilden, eine Form geben ) ist ein in vielen Lebensbereichen verwendeter Begriff. Als Gegenstand der

Mehr

Über die Herstellung von Büchern im Altertum. Über das Schreiben in früher Zeit und das verwendete Material

Über die Herstellung von Büchern im Altertum. Über das Schreiben in früher Zeit und das verwendete Material Neil R. Lightfoot Die Bibel - Entstehung und Überlieferung Über die Herstellung von Büchern im Altertum Die Geschichte der Bibel ist eine Geschichte voller Hingabe, Mühsal und Glauben solcher Menschen,

Mehr

Inhaltverzeichnis. Grundlagen des Kalenders - Kalenderarten - Zeiteinteilungen

Inhaltverzeichnis. Grundlagen des Kalenders - Kalenderarten - Zeiteinteilungen Der Kalender Von Antje Gutsch 2005 Inhaltverzeichnis Grundlagen des Kalenders - Kalenderarten - Zeiteinteilungen Alte Kalender - Ägyptisch - Babylonisch - Griechisch - Römisch - Julianisch Kalender der

Mehr

Lehrplan Mathematik Klasse 4

Lehrplan Mathematik Klasse 4 Lehrplan Mathematik Klasse 4 Lernziele/ Inhalte Lernziel: Entwickeln von Zahlvorstellungen Orientieren im Zahlenraum bis 1 Million Schätzen und überschlagen Große Zahlen in der Umwelt Bündeln und zählen

Mehr

Mauer VieLVöLkerstadt aussichten bundestag BERLIN POTSDAM

Mauer VieLVöLkerstadt aussichten bundestag BERLIN POTSDAM Baedeker WISSEN Mauer Wo sie noch steht VieLvölkerstadt Multikulturelles Berlin AUssichten Berlin von oben und von unten bundestag Mehr Abgeordnete = mehr Demokratie? ERLIN otsdam Baedeker Wissen Baedeker

Mehr

Pangea Ablaufvorschrift

Pangea Ablaufvorschrift Pangea Mathematik-Wettbewerb 2011 Klassenstufe 9 Pangea Ablaufvorschrift Antwortbogen Überprüfung der Anmeldedaten Kennzeichnung (Beispiel) beachten! Prüfung Zur Beantwortung der 25 Fragen hast du 60 Minuten

Mehr

DIE KARTEN Tours: Tourismus für Behinderte: Tourismus für Schulen und Familien, Sport - und Naturtourismus

DIE KARTEN Tours: Tourismus für Behinderte: Tourismus für Schulen und Familien, Sport - und Naturtourismus DIE KARTEN Latiumkarte Rom Stadtplan Provinz Rom Provinz Viterbo Provinz Rieti Provinz Frosinone Provinz Latina Tours: Provinz Rom Provinz Viterbo Provinz Rieti Provinz Frosinone Provinz Latina Tourismus

Mehr

Hiskia wird krank. Vgl. auch Jes 38+39, 2.Chr 32,24

Hiskia wird krank. Vgl. auch Jes 38+39, 2.Chr 32,24 1 2.Kön 20 Hiskia wird krank Vgl. auch Jes 38+39, 2.Chr 32,24 1 Zum Text Es ist umstritten, zu welcher Zeit die hier beschriebenen Ereignisse passiert sind, insbesondere die Frage, ob sie chronologisch

Mehr

A = 2 a = 2 Flächeninhalt des Quadrates. Was verbirgt sich hinter 2? Wie sieht die Zahl aus? Wie kann man sie hinschreiben? Kann man sie hinschreiben?

A = 2 a = 2 Flächeninhalt des Quadrates. Was verbirgt sich hinter 2? Wie sieht die Zahl aus? Wie kann man sie hinschreiben? Kann man sie hinschreiben? C:\Eigene Dateien\Unterricht\Mathe 9M 000-001\Wurzel \Wurzel - irrationale Zahl.doc Seite 1 von 1 Die Fläche eines uadratischen Sandsiellatzes soll so verdoelt werden, dass wieder ein Quadrat entsteht.

Mehr

Zentrale Aufnahmeprüfung 2015 für die Handelsmittelschulen des Kantons Zürich. Vorname:... Aufgaben 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Total Note

Zentrale Aufnahmeprüfung 2015 für die Handelsmittelschulen des Kantons Zürich. Vorname:... Aufgaben 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Total Note Zentrale Aufnahmeprüfung 2015 für die Handelsmittelschulen des Kantons Zürich Mathematik Name:... Vorname:... Prüfungsnummer:... Du hast 90 Minuten Zeit. Du musst alle Aufgaben in dieses Heft lösen. Wenn

Mehr

Die Einführung der Zahlenbereiche aufgrund spezieller Problemstellungen Allgemeines Geschichtliches Anwendungen

Die Einführung der Zahlenbereiche aufgrund spezieller Problemstellungen Allgemeines Geschichtliches Anwendungen Die Einführung der Zahlenbereiche aufgrund spezieller Problemstellungen Allgemeines Geschichtliches Anwendungen PAUL Christina, 0355866 TEUTSCH Elisabeth, 0355470 Seite 1 von 19 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract

Mehr

Prüfungsaufgaben mit Lösungen für Abitur Mittlere Reife Quali Sondererwerbungsliste

Prüfungsaufgaben mit Lösungen für Abitur Mittlere Reife Quali Sondererwerbungsliste Prüfungsaufgaben mit Lösungen für Abitur Mittlere Reife Quali Sondererwerbungsliste Modschiedler, Walter: Mathematik, Deutsch, Englisch Bayern : Abschluss-Prüfungsaufgaben mit Lösungen ; 2010-2012 ; [mit

Mehr

Länder- und Reisevorträge

Länder- und Reisevorträge Uhrzeit Mittwoch, 08.02.2012 11.30 12.30 Die Welt der Traumsegler Star Clippers Kreuzfahrten 13.00 13.30 Ecuador und Galapagos: Land der Kontraste 13.30 14.00 Myanmar Buddhas liebste Kinder 14.00 15.00

Mehr

Prof. Dr. Julius Steinberg Dozent für Altes Testament an der Theologischen Hochschule Ewersbach

Prof. Dr. Julius Steinberg Dozent für Altes Testament an der Theologischen Hochschule Ewersbach Prof. Dr. Julius Steinberg Dozent für Altes Testament an der Theologischen Hochschule Ewersbach LERNEN FÜR GEMEINDE UND LEBEN Studienanfänger 2014 Warum wir an der Theologischen Hochschule Ewersbach studieren

Mehr

Übergang Klasse 10/E1 (G9) und Klasse 9/E1 (G8) Mathematik. Übungsaufgaben zum Mittelstufenstoff im Fach Mathematik

Übergang Klasse 10/E1 (G9) und Klasse 9/E1 (G8) Mathematik. Übungsaufgaben zum Mittelstufenstoff im Fach Mathematik Fachberatung Mathematik Hilde Zirkler Goethe-Gymnasium Bensheim Bensheim, im Juni 0 Übergang Klasse 0/E (G9) und Klasse 9/E (G8) Mathematik Übungsaufgaben zum Mittelstufenstoff im Fach Mathematik. Lineare

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

18 D218-01. Roulette und Zahlenlotto. Miniroulette. www.mathbuch.info. mathbuch 3 LU 18 Begleitband+ Zusatzmaterial

18 D218-01. Roulette und Zahlenlotto. Miniroulette. www.mathbuch.info. mathbuch 3 LU 18 Begleitband+ Zusatzmaterial Roulette und Zahlenlotto 18 1 5 Miniroulette Roulette und Zahlenlotto 18 2 5 Französisches Roulette Roulette und Zahlenlotto 18 3 5 Zum Roulette-Spiel Roulette ist wohl neben Poker und Blackjack eines

Mehr

Ferien-Intensivkurse

Ferien-Intensivkurse Ferien-Intensivkurse Gymnasium/ Berufliches Gymnasium Programm Winterferien / Osterferien für das Schuljahr 2013/2014 Akademie für Innovative Bildung und Geschäftsführerin Vorsitzender des Bankverbindung

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84 Niedersächsisches Abschlussprüfung zum Erwerb des Sekundarabschlusses I Hauptschulabschluss Schuljahrgang 9, Schuljahr 2012/2013 Mathematik G- und E-Kurs Prüfungstermin 30. April 2013 Name: Klasse / Kurs:

Mehr

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein für Baden-Württemberg Alle Originalaufgaben Haupttermine 004 0 Ausführlich gerechnete und kommentierte Lösungswege Mit vielen Zusatzhilfen X π Von: Jochen Koppenhöfer und Pascal

Mehr

6-10 KONSUM KOSTBARKEITEN SACH INFORMATION SALZ, DAS WEISSE GOLD GEWÜRZE

6-10 KONSUM KOSTBARKEITEN SACH INFORMATION SALZ, DAS WEISSE GOLD GEWÜRZE SACH INFORMATION Einzelne herausragende Waren und Warengruppen wie Salz, Gewürze, Gold usw. haben ganze Epochen beeinflusst und diesen teilweise den Namen gegeben (Hallstattkultur, althochdeutsch Hall

Mehr

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1 B 1.0 B 1.1 L: Wir wissen von, dass sie den Scheitel hat und durch den Punkt läuft. Was nichts bringt, ist beide Punkte in die allgemeine Parabelgleichung einzusetzen und das Gleichungssystem zu lösen,

Mehr

Eignungstest Mathematik

Eignungstest Mathematik Eignungstest Mathematik Klasse 4 Datum: Name: Von Punkten wurden Punkte erreicht Zensur: 1. Schreibe in folgende Figuren die Bezeichnungen für die jeweilige Figur! Für eine Rechteck gibt ein R ein, für

Mehr

Gymnasium. Testform B

Gymnasium. Testform B Mathematiktest für Schülerinnen und Schüler der 8 Klassenstufe Teil 1 Gymnasium Testform B Zentrum für empirische pädagogische Forschung und Fachbereich Psychologie an der Universität Koblenz-Landau im

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2006/2007. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2006/2007. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 3. Juni 2007 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2006/2007 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 50 Minuten.

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER VIERTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Topografie und

Mehr

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik Orientierung in Raum und Zeit kennen topographische Raster, lokal bis global, und können Räume in diese einordnen. können sich in der Gemeinde und im

Mehr

Zahlensysteme. Skript zum Workshop WS 2009/10

Zahlensysteme. Skript zum Workshop WS 2009/10 Zahlensysteme Skript zum Workshop WS 2009/10 Zahlensysteme Inhalt 1 Was ist ein Stellenwertsystem 4 1.1 Unterschiedliche Zahldarstellungen in der Geschichte 4 1.1.1 Ägypter 4 1.1.2 Babylonier 5 1.1.3 Griechen

Mehr

Schulcurriculum DSW Mathematik Klasse 9

Schulcurriculum DSW Mathematik Klasse 9 Schulcurriculum DSW Mathematik Klasse 9 Das Schulcurriculum orientiert sich an den Lehrplänen für Mathematik des Landes Thüringen. Hierbei sind die Anforderungen, die für den Realschulabschluss relevant

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

IGS Robert-Schuman-Schule Frankenthal

IGS Robert-Schuman-Schule Frankenthal Thema: Gleichungen und Ungleichungen Zeitraum: September - November Terme Rechengesetze Umkehren von Rechenoperationen Systematisches Probieren Terme auswerten und interpretieren Terme aufstellen und für

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr