Arbeitsrechtliche Informationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsrechtliche Informationen"

Transkript

1 Martin V o ß Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Bankplatz Braunschweig Telefon Telefax Web Arbeitsrechtliche Informationen Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers bei privater Nutzung von Internet, Intranet und

2 Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers bei privater Nutzung von Internet, Intranet und A: Einleitung Der Vormarsch des Internet ist weiterhin ungebrochen. Dessen Nutzung z.b. zu Recherchezwecken und der Versand von s sind weitestgehend fester Bestandteil der täglichen Arbeit im Büro. Nach neuesten Untersuchungen nutzt jedoch eine Vielzahl aller Beschäftigten das Internet auch für private Zwecke. Bei einer Online- Befragung des Magazins Karriere gaben z.b. knapp 26% der Teilnehmer an, während der Arbeitszeit private s zu schreiben, 38% surfen zumindest gelegentlich privat. 1 Das tatsächliche Ausmaß ist in seinem Umfang kaum zu überblicken und auch nur schwerlich messbar. Dabei kann die private Nutzung des Internets am Arbeitsplatz erhebliche Schäden für das Unternehmen nach sich ziehen. Zum einen geht wertvolle Arbeitszeit und damit Produktivität verloren, zum anderen werden oftmals auch schädliche Software oder urheberrechtlich geschützte Inhalte mehr oder weniger unbemerkt auf die Firmenrechner herunter geladen. Der Arbeitgeber ist in seiner Entscheidung frei, ob und wenn ja, in welchem Umfang er eine private Internetnutzung in seinem Betrieb gestattet oder nicht. 2 Diese Entscheidung kann er im Großen und Ganzen mitbestimmungsfrei treffen. Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers dergestalt, dass gegen das Verbot der privaten Nutzung oder gegen den erlaubten Umfang der privaten Nutzung verstoßen wurde, können hingegen eine Ermahnung, eine Abmahnung, eine Sperrung des Internetzugangs, eine Lohnkürzung oder eine ordentliche bzw. sogar fristlose Kündigung nach sich ziehen. 3 Problematisch ist dabei stets, welche Rechtsfolge bei welcher Art und bei welchem Umfang eines Missbrauchs rechtlich zulässig ist. 4 Die Thematik dieses Aufsatzes ist auch deshalb zuletzt durch die viel beachtete Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom wieder verstärkt in die Diskussion gekommen. In diesem Urteil äußerte sich das BAG erneut umfassend zu der Problematik der privaten Nutzung des Internets am Arbeitsplatz und stellte nunmehr recht klare Regeln auf, die die unterinstanzliche Rechtsprechung in der Zukunft zu beachten hat. Insbesondere wurde 1 Vgl u. (Stand Juli 2007). 2 Vgl. Beckschulze, DB 2003, 2777, 2777; dazu mehr unter B. 3 Vgl. Beckschulze, DB 2003, 2777, Dazu mehr unter C. 5 BAG, Urt. v AZR 200/06, K&R 2007, 476; vgl. auch C II 4). 2

3 nochmals klargestellt, dass bei exzessiver privater Internetnutzung am Arbeitsplatz eine fristlose Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung rechtmäßig sein kann; auch dann, wenn über die private Nutzung des Internets im Betrieb keinerlei Regelungen getroffen wurden. 6 Es ist in Anbetracht des erheblichen Umfangs der privaten Nutzung auch nicht verwunderlich, dass Unternehmen verstärkt die Nutzung der Neuen Medien durch ihre Mitarbeiter kontrollieren wollen. 7 Je nach Erlaubnis oder Verbot der privaten Internetnutzung ergeben sich bezüglich der Kontrollmöglichkeiten dabei unterschiedliche Voraussetzungen. 8 So findet die Zulässigkeit der Überwachung regelmäßig ihre Grenzen in den Vorschriften des Datenschutzes und abhängig von Erlaubnis oder Verbot der Privatnutzung des Telekommunikationsrechtes. Auch das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer ist zu beachten. Daher ist ein Arbeitgeber gut beraten, sich von vornherein Gedanken darüber zu machen, wie er die private Nutzung des Internets am Arbeitsplatz mit seinen Mitarbeitern konkret ausgestaltet. 9 Dieser Aufsatz behandelt dementsprechend die Grundlagen der zulässigen oder unzulässigen privaten Internetnutzung am Arbeitsplatz, skizziert die aktuelle Rechtsprechung des BAG und problematisiert die Kontrollmöglichkeiten der Arbeitgeber. Es wird aufgezeigt, welche Reaktions- und Gestaltungsmöglichkeiten ein Arbeitgeber bezüglich der privaten Internetnutzung seiner Arbeitnehmer hat. B: Zulässigkeit der Nutzung des Internets am Arbeitsplatz Es ist Sache des Arbeitgebers, ob er den privaten Gebrauch des Internets am Arbeitsplatz zulässt oder nicht der Betriebsrat hat diesbezüglich nicht einmal ein Initiativrecht. 10 Folgende Regelungsmöglichkeiten kommen in Betracht: Zunächst ist es möglich, dass der Arbeitgeber die Internetnutzung ausdrücklich untersagt. Die zweite Variante ist die ausdrückliche oder eingeschränkte Erlaubnis der privaten Nutzung des Internets. Ist keine Regelung im Unternehmen vorhanden, ist zu hinterfragen, ob eine 6 Dazu mehr unter C. 7 Rath/Karner, K&R 2007, 446, Dazu mehr unter D. 9 Dazu mehr unter E. 10 Vgl. Mengel, NZA 2004, 1445,

4 Nutzung zumindest im geringen Maße erlaubt ist, ob eine Duldung der privaten Nutzung als stillschweigende Erlaubnis zu bewerten ist und ob durch für den Arbeitgeber erkennbare private Nutzung des Arbeitnehmers eine betriebliche Übung entsteht. I: Dienstliche oder private Nutzung? Die Frage, ob der Arbeitnehmer, der am Arbeitsplatz telefoniert, eine schreibt oder im World Wide Web surft, dies dienstlich oder privat tut, ist für die Beurteilung der Frage, ob ein Missbrauch vorliegt, natürlich von essentieller Bedeutung. 11 Eine dienstliche Nutzung wird immer dann vorliegen, soweit ein Bezug zu den dienstlichen Aufgaben besteht und sie den objektiven Interessen des Arbeitgebers entspricht. 12 Analog zu den Rechtsprechungsgrundsätzen zur Telefonnutzung steht die Privatnutzung somit ausnahmsweise einer dienstlichen Nutzung gleich, wenn sie eine betriebliche Ursache hat. 13 So muss es stets im Interesse des Arbeitgebers liegen, wenn der Ehepartner des Arbeitnehmers per darüber informiert wird, dass mit einem verspäteten Eintreffen aufgrund von Mehrarbeit zu rechnen ist. Denn unzweifelhaft liegen Überstunden im objektiven Interesse des Arbeitgebers. Deshalb müssen hier die gleichen Grundsätze wie bei einer telefonischen Benachrichtigung gelten. 14 Diesbezüglich hatte das BAG auf eine Fürsorgepflicht des Arbeitgebers abgestellt. 15 Denn schließlich ist auch der anerkanntermaßen soziale Austausch auch soweit er via geschieht der dienstlichen Nutzung zuzuordnen. 16 Auch Notstandssituationen und besondere Eilfälle, wie z.b. die kurzzeitige Kontaktaufnahme mit einem erkrankten nahen Angehörigen oder die zwingende Erledigung einer Behördenangelegenheit per Internet sind davon erfasst. 17 II: Ausdrückliche und einschränkende Regelungen Als ausdrückliche Regelungen eines Verbots oder einer Erlaubnis der privaten Internetnutzung kommen generell Aushänge im Betrieb, eine an alle Arbeitnehmer, Klauseln im Arbeitsvertrag oder eine Betriebsvereinbarung in 11 Vgl. zum ganzen auch Erler, Die private Nutzung neuer Medien am Arbeitsplatz, S. 11 ff. 12 Vgl. so z.b. Rath/Karner, K&R 2007, 446, Kramer, NZA 2004, 457, Vgl. BAG NJW 1987, 674, Ebenda. 16 Ernst, NZA 2002, 585, Ebenda. 4

5 Betracht. 18 Statt eines gänzlichen Verbots der privaten Nutzung finden sich teilweise in Betriebsvereinbarungen oder -entwürfen auch einschränkende Regelungen, wie z.b. die Formulierung Zulässigkeit im angemessenen oder eingeschränkten Umfang. An diesen unbestimmten Vorgaben ist stets problematisch, einen etwaigen Verstoß feststellen und beweisen zu können, der arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. 19 Denn ein Arbeitnehmer könnte die vollständige oder teilweise Erlaubnis der privaten Nutzung des Internets am Arbeitsplatz gewissermaßen als zumindest bedingten Freifahrtschein für privates Surfen verstehen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Vielmehr ist vom Arbeitnehmer auch hier ein Übermaßverbot zu beachten, wonach regelmäßig bei einer Vollzeitbeschäftigung ein vom Arbeitgeber wohl noch hinzunehmender Nutzungsumfang von etwa zwei Stunden pro Arbeitswoche oder Stunden pro Jahr beträgt, mithin ca. 5% der regulären Arbeitszeit. 20 III: Betriebliche Übung Ohne eine Gestattung des Arbeitgebers hat ein Arbeitnehmer grundsätzlich kein Recht, das Internet zu privaten Zwecken am Arbeitsplatz zu nutzen. Anders könnte sich die Situation allerdings darstellen, wenn es (trotz einer anders lautenden Anordnung) für den Arbeitgeber erkennbar ist, dass der Internetzugang auch für private Zwecke genutzt wird. 21 So wird zum Teil vertreten, dass sofern dieser Umstand durch den Arbeitgeber geduldet wird ein Mitarbeiter generell auf einen Fortbestand dieser Praxis vertrauen könne. 22 Bei einer Perpetuierung dieses Zustandes über sechs Monate entstehe sogar eine betriebliche Übung. 23 Unter einer betrieblichen Übung ist grundsätzlich die regelmäßige Wiederholung bestimmter Verhaltensweisen zu verstehen, aus denen die Arbeitnehmer schließen können, ihnen solle eine Leistung oder Vergünstigung auf Dauer eingeräumt werden. 24 Daher könnte in diesen Fällen ein Anspruch des Mitarbeiters darauf entstehen, dass eine geduldete Internet- und -nutzung weiterhin gewährt werde. Eine betriebliche Übung wäre für den Arbeitgeber mit vielfältigen Gefahren verbunden. Denn die private Internetnutzung wäre sodann keine grundsätzliche arbeitsvertragliche Pflichtverletzung mehr. 18 Beckschulze, DB 2003, 2777, Vgl. Beckschulze, DB 2003, 2777, ArbG Wesel, Urt. v Ca 4021/00, NJW 2001, 2490 ff.; LAG Köln, Urt. v Sa 1018/04, BB 2006, Rath/Karner, K&R 2007, 446, Barton, NZA 2006, 460, So Rath/Karner, K&R 2007, 446, 449. Das Schrifttum diskutiert dabei teilweise über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten, vgl. Däubler, K&R 2000, 323, 325; Ernst, NZA 2002, 585, Vgl. Beckschulze, DB 2003, 2777,

6 Da sich der Arbeitgeber bei der Duldung aber rein passiv verhält im Gegensatz zum üblichen Fall der aktiven Leistung von Sonderzahlungen kann eine betriebliche Übung jedoch im Regelfall nicht entstehen. 25 Dies ist natürlich insbesondere bei Unkenntnis der privaten Internetnutzung am Arbeitsplatz der Fall. Es fehlt i.d.r. an einem Verhalten des Arbeitgebers, auf das der Arbeitnehmer vertrauen durfte. 26 Da eine eventuelle Duldung sich regelmäßig nicht auf einen bestimmten Umfang der Internetnutzung bezieht, kann der Arbeitnehmer auch nicht auf eine Duldung privater Nutzung in einem bestimmten Umfang vertraut haben, allenfalls auf eine Gestattung in geringem Umfang außerhalb der Arbeitszeit, ohne dass betriebliche Interessen beeinträchtigt werden. 27 So hat beispielsweise das BAG entschieden, dass eine betriebliche Übung nicht entsteht, wenn in drei Jahren hintereinander unterschiedliche Beträge als Sonderzahlungen gewährt werden. 28 Da der Umfang der privaten Nutzung jedoch nicht von vornherein definiert ist, da ebenso wenig feststeht, in welchem Umfang eine private Nutzung durch einen Arbeitnehmer stattfindet, ist das Entstehen einer betrieblichen Übung recht selten anzunehmen; jedenfalls nicht aufgrund unterlassener Überprüfung ausdrücklicher Regelungen. Festzuhalten ist, dass man unabhängig, ob man die Möglichkeit des Entstehens einer betrieblichen Übung annimmt oder nicht und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen bezüglich der Darlegungs- und Beweislast differenzieren muss. Während das Vorliegen der betrieblichen Übung der Arbeitnehmer im arbeitsgerichtlichen Verfahren darlegen und beweisen muss (insbesondere den zulässigen Umfang), trägt der Arbeitgeber für das Übermaß der privaten Nutzung (die tatsächliche Mehrnutzung) die Darlegungs- und Beweislast. 29 Denn die Beweislast für die Tatsachen, die den wichtigen Grund darstellen, trägt derjenige, der gekündigt hat und der sich auf die Wirksamkeit der Kündigung beruft. 30 Der, dem gekündigt ist, trägt hingegen die Darlegungs- und Beweislast für die Tatsachen, die den geltend gemachten Kündigungsgrund ausschließen oder widerlegen Beckschulze, DB 2007, 1526, Ebenda. 27 Ebenda. 28 BAG, DB 1996, Vgl. Beckschulze, DB 2007, 1526, Palandt-Weidenkaff, BGB, 626, Rn Ebenda. 6

7 Die Abschaffung einer etwaig entstanden betrieblichen Übung soweit man die Möglichkeit eines tatsächlich möglichen Entstehens annimmt kann jedenfalls entweder über eine Individualvereinbarung, eine Änderungskündigung, im Falle eines Freiwilligkeitsvorbehaltes durch eine entsprechende Erklärung, bei einem Widerrufsvorbehalt durch eine Widerrufserklärung, über die Implementierung einer gegenläufigen betrieblichen Übung oder über eine ablösende Betriebsvereinbarung erfolgen. 32 IV: Beteiligung des Betriebsrates In Betrieben, die gemäß 1 BetrVG der betrieblichen Mitbestimmung unterliegen und in welchen auch tatsächlich ein Betriebsrat besteht, stellt sich generell die Frage, welche Maßnahmen des Arbeitgebers dessen Rechte berühren. Über die Einführung von neuen Techniken wie und Internet hat der Arbeitgeber den Betriebsrat ebenso wie die Arbeitnehmer selbst ( 81 Abs. 4 S. 1 BetrVG) zu unterrichten ( 80 Abs. 2, 90 Abs. 1 BetrVG). 33 Es handelt sich bei der Einführung neuer Medien im Betrieb um eine dem allgemeinen Informationsrecht des Betriebsrates unterfallende Änderung der Arbeitsbedingungen. Das Verbot der Gestattung der privaten Nutzung ist aber ebenso wenig mitbestimmungspflichtig wie eine Gestattung der privaten Nutzung gegen Kostenbeteiligung der Mitarbeiter. 34 Da Standard-Internetprogramme 35 Überwachungskomponenten wie die History oder Verlaufsfunktion und Cache 36 enthalten, unterfallen sie allerdings der der Mitbestimmung gemäß 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG. 37 Es ist dabei unerheblich, ob der Arbeitgeber tatsächlich eine Überwachung beabsichtigt, da die Kontrollmöglichkeit, die einzig und allein vom Willen des Arbeitgebers abhängt, genügt, was zur Folge hat, dass die Einführung und Anwendung moderner Kommunikationssysteme immer der Mitbestimmung des Betriebsrates unterliegen. Die grundsätzliche Entscheidung bezüglich der Gestattung der privaten Nutzung ist von der Mitbestimmungspflicht jedoch nicht erfasst Barton, NZA 2006, 460, Ernst, NZA 2002, 585, Vgl. Ernst NZA 585, Z.B.: MS Internet Explorer, Netscape Communicator oder Navigator, MS Outlook Express). 36 Ein Cache bezeichnet in der EDV einen schnellen Puffer-Speicher, der in unterschiedlichen Geräten wie z. B. CPUs oder Festplatten zum Einsatz kommt. Ein Cache enthält Kopien von Inhalten eines anderen (Hintergrund-)Speichers und beschleunigt somit den Zugriff darauf. 37 Erfurter Kommentar-Kania, 87 BetrVG, Rn. 62; zur Überwachung mehr unter D. 38 Vgl. Lindemann/Simon, BB 2001, 1950,

8 C: Rechtsprechung und arbeitsrechtliche Sanktionen I: Frühere unterinstanzliche Rechtsprechung In der früheren unterinstanzlichen Rechtsprechung ergingen verschiedene Urteile zu der privaten Nutzung des Internets am Arbeitsplatz. 39 Es wurde teilweise für erforderlich angesehen, dass grundsätzlich bei Fehlen eindeutiger Verbotsregeln eine Abmahnung vor einer fristlosen Kündigung zu erfolgen habe. So auch in einem vom LAG Frankfurt/Main 40 entschiedenen Fall, in dem das Verbot der privaten -nutzung nicht eindeutig gefasst war. In einer Arbeitsanweisung wurde lediglich festgelegt, dass s hauptsächlich der geschäftlichen Informationsübermittlung dienen und private s nicht verschickt werden sollen. Diese Entscheidung verdeutlichte die Problematik der Beurteilung von Missbräuchen der privaten Internetnutzung bei nicht vorhandenen eindeutigen Regelungen. So wurde in der früheren Rechtsprechung zunächst sogar auf Aspekte der Sozialadäquanz abgestellt. In einem Urteil des ArbG Wesel 41 hieß es sodann auch: Überdies wird die private Internetnutzung von einem Großteil der Arbeitnehmer oft als bloße Spielerei oder zumindest als Kavaliersdelikt empfunden. Dass dies seitens des Arbeitgebers nicht so bewertet wird, hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer bei einer Internetnutzung, wie sie möglicherweise durch die Klägerin erfolgt ist, durch eine Abmahnung deutlich zu machen, bevor es zum Ausspruch einer Kündigung kommt. II: BAG-Rechtsprechung Das BAG hat nunmehr durch verschiedene Urteile Kriterien aufgestellt, aus denen sich ableiten lässt, was im Rahmen der privaten Benutzung des Internets erlaubt ist und was den Rahmen des rechtlich Zulässigen sprengt. Bislang sind obschon der praktischen Tragweite erst vier höchstrichterliche Entscheidungen zu der Problematik des Themas dieser Arbeit ergangen: 1) BAG Urteil vom In dem zu entscheidenden Fall war der klagende Arbeitnehmer 17 Jahre als Schichtführer in Wechselschicht mit nicht klar definierten Pausenzeiten von jeweils einer Stunde beschäftigt. Im Intranet befand sich der Hinweis: Intranet- und Internetnutzung nur zum dienstlichen Gebrauch. Dieser Hinweis wurde auch in der Werkszeitung veröffentlich und mit der Warnung verbunden, dass der Zugriff auf Seiten mit pornografischem, gewaltverherrlichendem und rassistischem Inhalt 39 Vgl. die Übersicht bei Beckschulze, DB 2003, 2777, 2781 f. 40 LAG Frankfurt/Main, Urt. v Sa 987/01, DB 2002, ArbG Wesel, Urt. v Cs 4021/00, NJW 2001, 2490 ff. 42 BAG, Urt. v AZR 581/04, K&R 2006, 131 ff. 8

9 gespeichert und registriert würden und Mitarbeiter mit entsprechenden Konsequenzen zu rechnen hätten. Aufgrund von Kostensteigerungen fand eine Kontrolle statt, wobei festgestellt wurde, dass der Arbeitnehmer innerhalb von drei Monaten 18 Stunden insgesamt gesurft habe, wovon er 5 Stunden auf Seiten mit pornografischen Inhalt verbracht habe. Der Kläger räumte einen geringeren Umfang ein, wobei das Aufrufen von pornografischen Seiten lediglich ca. eine Stunde gedauert habe. Zudem habe er keine Kenntnis von dem Verbot gehabt. Dem Kläger wurde ohne Abmahnung fristlos, hilfsweise ordentlich gekündigt. Im Urteil heißt es wörtlich zu in Betracht kommenden möglichen Pflichtverletzungen: Das Herunterladen einer erheblichen Menge von Daten aus dem Internet auf betriebliche Datensysteme ( unbefugter Download"), insbesondere wenn damit einerseits die Gefahr möglicher Vireninfizierung oder anderer Störungen des betrieblichen Betriebssystems verbunden sein können oder andererseits von solchen Daten, bei deren Rückverfolgung es zu möglichen Rufschädigungen des Arbeitgebers kommen kann, beispielsweise wenn strafbare oder pornografische Darstellungen herunter geladen werden. Die private Nutzung des vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Internetanschlusses als solche, weil dem Arbeitgeber zusätzliche Kosten entstehen und der Arbeitnehmer die Betriebsmittel unberechtigter Weise in Anspruch genommen hat. Die private Nutzung des vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Internets während der Arbeitszeit, weil der Arbeitnehmer während des Surfens im Internet zu privaten Zwecken seine arbeitsvertraglich geschuldete Arbeitsleistung nicht erbringt und dadurch seine Arbeitspflicht verletzt. 2) BAG Urteil vom In diesem Fall gab der Arbeitgeber mehrfach Dienstanweisungen aus, aus welchen sich ergab, dass eine private Nutzung des Internet grundsätzlich untersagt sei. Eine weitere Dienstvereinbarung, welche zwischen Personalrat und Dienststelle getroffen wurde, regelte, dass eine Installation von Software auf einem PC nicht zulässig sei. Im Rahmen von Reparaturmaßnahmen an dem PC des Arbeitnehmers, welcher schwer behindert war, stellte der Arbeitgeber fest, dass sich der Arbeitnehmer zwei Programme zur Anonymisierung herunter geladen hatte, worauf das Arbeitsverhältnis ohne vorherige Abmahnung fristlos gekündigt wurde. Das BAG führte in seiner Urteilsbegründung aus: Durch die Installation der Anonymisierungssoftware auf dem betrieblichen Rechner des Beklagten hat der Kläger seine arbeitsvertraglichen Pflichten schwer verletzt. Die Rechtswidrigkeit seines Verhaltens war dem Kläger ohne weiteres erkennbar. Auch konnte er mit einer Hinnahme seines Handelns durch den Beklagten offensichtlich nicht rechnen. Auf Grund der Dienstanweisung und der Dienstvereinbarung wusste er, dass auf dem Dienstrechner keine private bzw. fremde Software geladen werden durfte. Ferner musste es sich ihm aufdrängen, dass insbesondere die Installation einer Anonymisierungssoftware dem Interesse des Beklagten eklatant zuwiderläuft. Aus den Hinweisen zum Programm JAP konnte der Kläger deutlich erkennen, dass niemand, also auch nicht der beklagte Arbeitgeber, herausbekommen kann, wann und welche Verbindungen zu einem 43 BAG, Urt. v , Az. 2 AZR 179/05, K&R 2006, 463 ff. 9

10 bestimmten Rechner aufgebaut worden sind. Mit der Installation der Anonymisierungssoftware hat deshalb der Kläger nicht nur in das Betriebsmittel des Beklagten erheblich eingegriffen, sondern dem Arbeitgeber auch die Möglichkeit genommen, seine technisches Betriebsmittel ggf. zu überwachen bzw. zu kontrollieren. Dies gilt umso mehr, als die Installation durch den Kläger heimlich erfolgte und er den Beklagten auch nicht später von der Installation in Kenntnis gesetzt hat. 3) BAG Urteil vom In diesem Fall hatte sich ein beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung ordentlich unkündbarer Beschäftigter Websites mit pornografischem Inhalt auf seinem dienstlichen PC angesehen. In einem Zeitraum von über zwei Monaten hatte er nahezu täglich das Internet in einem Umfang zwischen fünfzehn Minuten und drei Stunden trotz ausdrücklichen Verbots der privaten Internetnutzung zu diesem Zwecke genutzt. In ungefähr zehn Wochen nutzte er das Internet ca. eine Woche privat. In den Urteilsgründen heißt es: Bei der Prüfung der Frage, ob ein wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung des Arbeitnehmers vorliegt, geht es allein um die Abwägung, ob die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der bei einem ordentlich unkündbaren Arbeitnehmer fiktiven Kündigungsfrist dem Arbeitgeber noch zugemutet werden kann. Bei dieser Prüfung besteht kein hinreichender Anlass, neben dem Alter und der Beschäftigungsdauer die ordentliche Unkündbarkeit des Arbeitnehmers erneut zu dessen Gunsten zu berücksichtigen und damit den ordentlich unkündbaren Arbeitnehmer besser zu stellen als einen Arbeitnehmer ohne diesen Sonderkündigungsschutz bei entsprechenden Einzelfallumständen und beiderseitigen Interessen. 4) BAG Urteil vom In dieser recht aktuellen Entscheidung wurde einem Arbeitnehmer, dem für seine Arbeit ein dienstlicher PC zur Verfügung stand, den er nicht allein nutzte und für dessen Nutzung seitens des Arbeitgebers keine Vorgaben gemacht wurden, ohne vorherige Abmahnung fristlos gekündigt, da bei einer Kontrolle festgestellt wurde, dass von diesem PC häufig Websites mit erotischem und pornografischem Inhalt aufgerufen wurden und dass teilweise Bilddateien mit einem derartigen Inhalt abgespeichert wurden. Das BAG verwies diesen Fall an das zuständige Landesarbeitsgericht zurück und entschied, dass lediglich eine bislang allerdings nur vom Arbeitgeber dargelegte exzessive private Nutzung des Internets im Betrieb eine erhebliche Pflichtverletzung darstelle, weshalb auch grundsätzlich eine verhaltensbedingte Kündigung ohne vorherige Abmahnung gerechtfertigt sei. Die Frage, ob das Verhalten des Arbeitnehmers aber kündigungsrelevant sei, hänge u. a. auch von dem konkreten Umfang der Nutzung sowie der dadurch bedingten Vernachlässigung der Arbeit und der Versäumung bezahlter Arbeitszeit ab. In den Urteilsgründen hieß es wörtlich: 44 BAG, Urt. v AZR 386/05, DB 2006, BAG, Urt. v AZR 200/06, K&R 2007, 476 ff. 10

11 Nur im Fall einer solchen exzessiven Nutzung des Mediums, die eine schwere Vertragspflichtverletzung darstellen würde, kann ohne dass der Arbeitgeber vorher irgendwelche Beschränkungen angeordnet hat davon ausgegangen werden, dass allein die Verletzung der arbeitsvertraglichen Leistungspflichten ohne Abmahnung zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses führen kann. Bei einer schweren Pflichtverletzung ist nämlich regelmäßig dem Arbeitnehmer die Rechtswidrigkeit seines Handels ohne Weiteres genauso erkennbar, wie der Umstand, dass eine Hinnahme des Verhaltens durch den Arbeitgeber offensichtlich ausgeschlossen ist. III: Fazit der BAG-Rechtsprechung Die Beurteilung eines Missbrauchs der privaten Nutzung des Internets am Arbeitsplatz ist zwar grundsätzlich einzelfallabhängig. Nutzt der Arbeitnehmer während der Arbeitszeit das Internet privat, kann er aber grundsätzlich nicht darauf vertrauen, der Arbeitgeber werde dies tolerieren. 46 Denn ohne eine ausdrückliche Gestattung des Arbeitgebers ist eine private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit gerade nicht erlaubt. Ein wichtiger Grund i.s.d. 626 Abs. 1 BGB ist dementsprechend nicht nur dann gegeben, wenn ein Arbeitnehmer entgegen einem ausdrücklichem Verbot oder nach einer erfolgten Abmahnung das Internet für private Zwecke nutzt, sondern wenn er unabhängig davon eine erhebliche Pflichtverletzung begeht. Stets ist dabei eine umfassende Interessenabwägung erforderlich. Dabei sind die bisherige Dauer des Arbeitsverhältnisses, die Position im Unternehmen sowie die Arbeitsaufgaben des Arbeitnehmers und die Schwere der Pflichtverletzung in die Entscheidung mit einzubeziehen. Wie schwer die Pflichtverletzung tatsächlich ist, ist abhängig von der zeitlichen Lage des Surfens, dessen Dauer, dem Ausmaß der Vernachlässigung der Arbeitsaufgaben, dem Inhalt der Privatnutzung und der eventuellen Schäden oder der Beeinträchtigung des Integritätsinteresses des Arbeitgebers. Eine erhebliche Pflichtverletzung liegt zumindest in denjenigen Fällen vor, in denen erhebliche Datenmengen auf betriebliche Datensysteme herunter geladen werden (insbesondere bei Virengefahr oder Rufschädigung für das Unternehmen), für den Arbeitgeber Kosten entstehen 47 oder die private Nutzung während der Arbeitszeit in erheblichem Maße erfolgt und der Arbeitnehmer dadurch seine geschuldete Arbeitsleistung nicht erbringt. 48 Auch das heimliche Herunterladen und Installieren von 46 Erfurter Kommentar-Müller-Glöge, 626 BGB, Rn Wobei dieser Punkt aufgrund der weit verbreiteten Verwendung von Flatrates wohl zunehmend an Bedeutung verlieren dürfte. 48 Beckschulze DB 2007, 1526,

12 Anonymisierungssoftware ist eine erhebliche Pflichtverletzung, die einen wichtigen Grund i.s.d. 626 Abs. 1 BGB darstellt. Es ist dabei nicht Sache des Arbeitgebers darzulegen und zu beweisen, dass durch das verbotswidrige und private Surfen auch die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers gelitten hat. Eine tarifliche ordentliche Unkündbarkeit darf zudem im Rahmen einer Interessenabwägung nicht erneut zugunsten des Arbeitnehmers berücksichtigt werden. Einer vorherigen Anmahnung bedarf es nur, wenn der Arbeitnehmer mit vertretbaren Gründen annehmen konnte, sein Verhalten sei nicht vertragswidrig oder werde vom Arbeitgeber zumindest nicht als ein erhebliches, den Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdendes Fehlverhalten angesehen. 49 Wegen einer Pflichtwidrigkeit im Verhaltensund Leistungsbereich bedarf es keiner Abmahnung, wenn im Einzelfall besondere Umstände vorgelegen haben, auf Grund derer eine Abmahnung als nicht Erfolg versprechend angesehen werden kann, was besonders dann anzunehmen ist, wenn erkennbar ist, dass der Arbeitnehmer nicht in der Lage oder gar nicht gewillt ist, sich vertragsgerecht zu verhalten. 50 Kannte der Arbeitnehmer die Vertragswidrigkeit seines Verhaltens, setzt er aber seine Pflichtverletzungen hartnäckig und uneinsichtig fort, läuft die Warnfunktion der Abmahnung leer. 51 Es muss jedoch jedem Arbeitnehmer klar sein, dass er durch die exzessive Nutzung des Internets während der Arbeitszeit seine arbeitsvertraglichen Haupt- und Nebenpflichten verletzt, weshalb es in solchen Fällen grundsätzlich keiner Abmahnung bedarf. Der Vorwurf der Pflichtverletzung entfällt damit nur, wenn die private Nutzung des Internet während der Arbeitszeit einen kurzfristigen oder unerheblichen Umfang nicht überschreitet oder der Arbeitnehmer darlegen kann, dass er in dem fraglichen Zeitraum mangels Arbeitsanfall ohnehin untätig gewesen wäre. 52 IV: Arbeitsrechtliche Sanktionen Wie dargestellt, ist eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung bei erheblichen (schweren) Pflichtverletzungen im Rahmen der privaten Nutzung der Neuen Medien am Arbeitsplatz möglich. Bei geringeren Pflichtverletzungen, die eine 49 Erfurter Kommentar-Müller-Glöge, 626 BGB, Rn Ebenda. 51 Ebenda. 52 Gabel/Broer, K&R-Kommentar (zu BAG Urt. v ), K&R 2006, 135,

13 Erheblichkeitsschwelle nicht oder nur in einem geringen Maße überschreiten, kann sich der Arbeitgeber auch anderer arbeitsrechtlicher Sanktionen bedienen. Eine Ermahnung kommt in den Fällen in Betracht, in denen lediglich eine erstmalige geringfügige Überschreitung der Nutzungsgrenzen vorliegt: Selbstverständlich steht es dem Arbeitgeber frei, auch gravierendere Vorkommnisse, die schärfere Sanktionen ermöglichen würden, lediglich mit einer Rüge zu beantworten, wobei er allerdings beachten muss, dass diese nicht für die Vorbereitung einer verhaltensbedingten Kündigung im Wiederholungsfall geeignet ist. 53 Der Arbeitgeber kann zudem dem Arbeitnehmer auch den Internetzugang sperren oder die durch das private Surfen verpasste Arbeitszeit mit einer Lohnkürzung sanktionieren. Hält sich die unzulässige Privatnutzung im normalen Rahmen, so kommt grundsätzlich bei einem erstmals festgestellten Verstoß vorrangig eine Abmahnung in Betracht. 54 Abhängig von den Gesamtumständen kann bei erneuter Pflichtverletzung auch eine weitere Abmahnung erfolgen. Ebenso kann im Wiederholungsfall die unbefugte Privatnutzung des Internets einen Grund für eine fristgerechte verhaltensbedingte Kündigung darstellen. 55 Dabei ist zu beachten, dass bei einer verhaltensbedingten Kündigung im Kleinbetrieb i.d.r. keine vorherige Abmahnung erforderlich ist. 56 Zudem kann der Arbeitgeber bei erkannten Verstößen auch mittels Ankündigung einer ansonsten auszusprechenden fristlosen Kündigung den Arbeitnehmer zu einem Aufhebungsvertrag oder einer Eigenkündigung veranlassen. 57 D: Überwachung und Kontrolle der privaten Nutzung der Neuen Medien Eine Überwachung des Besuchs von Websites und des -verkehrs ist von Firmenrechnern technisch recht einfach zu bewerkstelligen. Denn jeder Internet- Browser kann Auskunft darüber geben, wohin sein Benutzer in der letzten Zeit gesurft ist. Auf dem Markt ist zudem spezielle Mitarbeiter-Überwachungssoftware erhältlich, die es dem Arbeitgeber stets ermöglicht, die Gepflogenheiten seiner Arbeitnehmer beim Gebrauch des Internets zu überwachen. Fast die Hälfte aller Deutschen wird eigenen Angaben zufolge in ihrer Internetaktivität am Arbeitsplatz vom Arbeitgeber kontrolliert. Dies ergab eine Umfrage der Online-Jobbörse Backinjob.de im Jahr 2007, 53 Kramer, NZA 2004, 457, Kramer, NZA 2004, 457, Ebenda. 56 Beckschulze, DB 2003, 2777, Ebenda. 13

14 an der sich Menschen beteiligten. 58 Nur 25% der Befragten gaben an, dass eine Überprüfung nicht stattfände, 35% glaubten, hierzu keine Angaben machen zu können, konnten eine Kontrolle jedoch auch nicht ausschließen. Zu hinterfragen ist bei derartigen Kontrollen aber stets, welchen rechtlichen Schranken diese unterliegen. Die bisherige Rechtsprechung des BAG konnte zu dieser Frage keinen Aufschluss geben. Deren Beantwortung ist jedoch von entscheidender Bedeutung, da der Arbeitgeber sofern er einen kündigungsrelevanten Tatbestand gegen seinen Mitarbeiter erheben und beweisen möchte diesen nicht aufgrund rechtswidrig erlangter Informationen erlangt haben darf, da sonst ein Beweisverwertungsverbot besteht. 59 Hinsichtlich der Kontrollbefugnisse des Arbeitgebers ist danach zu unterscheiden, ob ausschließlich eine betriebliche oder auch eine private Nutzung erlaubt ist. 60 Dabei ist zu beachten, dass die Rechtsprechung zur Telefon- und Videoüberwachung 61 nicht 1:1 auf die - bzw. Internetüberwachung übertragen werden kann, weil ein Eingriff ins Recht am gesprochenen Wort oder am eigenen Bild verfassungsrechtlich stärker geschützt ist. 62 Denn eine ist eher mit einer Postkarte als mit einem Gespräch zu vergleichen. 63 I: Verbotene private Nutzung Unumstritten ist, dass bei einem Verbot der privaten Nutzung des Internets am Arbeitsplatz eine Kotrolle lediglich nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht in seiner Ausprägung auf das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung auszurichten ist. Erhebt, verarbeitet oder nutzt der Arbeitgeber Daten seiner Arbeitnehmer zu Kontrollzwecken, so ist dies nach 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG zulässig, wenn es der Zweckbestimmung eines Vertragsverhältnisses oder eines vertragsähnlichen Vertrauensverhältnisses dient. Der Mitarbeiter hat zwar grundsätzlich ein durchaus schützenswertes Interesse an der Vertraulichkeit seiner e- mails und der Verhinderung einer völlig ausufernden Überwachung seines Verhaltens am Arbeitsplatz Vgl. Beckschulze/Henkel, DB 2001, 1491, Beckschulze, DB 2003, 2777, BAG DB 2004, Beckschulze DB 2007, 1526, Vgl. Härting CR 2007, 311,

15 Im Rahmen einer Interessenabwägung wird man bei verbotener privater Nutzung jedoch davon ausgehen können, dass die Überwachung von s in vollem Umfang (inhaltlich und Verbindungsdaten) zulässig ist. 64 Zweck des Arbeitsvertrages ist auch und gerade die ordnungsgemäße Erbringung der Arbeitsleistung durch den Arbeitnehmer, die im vitalen Interesse des Arbeitgebers liegt und Kontrollen dienen gerade der Erreichung dieses Zwecks. 65 Gleiches muss für die Kontrolle privater Nutzungen gelten, wenn und soweit dem Arbeitnehmer die private Nutzung der betrieblichen Kommunikationseinrichtungen untersagt ist, da in diesen Fällen der Arbeitgeber vom Vorliegen einer dienstlichen Nutzung ausgehen kann. Eine solche inhaltliche Kontrolle des Inhaltes einer verletzt die Mitarbeiter dann auch nicht in ihrem Recht auf informationelle Selbstbestimmung, da sie sich wegen des Gebotes der ausschließlich dienstlichen Nutzung der -kommunikation darauf einstellen können, dass diese Kommunikation eben nicht nur unter 4 Augen stattfindet. Der Arbeitgeber muss ebenso wenig davon ausgehen, dass überhaupt private s geschrieben werden. Soweit es um die Kontrolle dienstlicher s geht, ist die datenschutzrechtlich richtige Parallele die Dienstpost und nicht das dienstliche Telefonat. 66 Der Arbeitnehmer, der von Einsichts- und Kontrollmöglichkeiten seines Arbeitgebers Kenntnis hat, ist bezüglich seiner dienstlichen s ohnehin nicht schutzbedürftig, mit der Folge, dass auch ein Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht ausscheidet. 67 II: Gestattete private Nutzung Äußerst problematisch ist die Rechtslage für den Arbeitgeber bei der Kontrolle, sofern die private Nutzung auch zumindest teilweise gestattet wurde. Unstreitig ist zunächst auch hier die Anwendbarkeit des BDSG und des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Problematisch ist jedoch, ob zudem die Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes (TKG) und des Telemediengesetzes (TMG) Anwendung finden. Zu dieser Fragestellung liegt bislang noch keine höchstrichterliche Rechtsprechung vor. 64 Erfurter Kommentar-Kania, 87 BetrVG, Rn Erler, aao., S Härting, CR 2007, 311, Ebenda. 15

16 Teilweise wird eine Anwendbarkeit des TKG verneint. Das TKG sei allein eine wettbewerbsrechtliche Vorschrift, was sich aus dem Sinn und Zweck des Gesetzes und insbesondere auch aus 1 TKG ergebe. 68 Der Arbeitnehmer sei nicht als Dritter i.s.d. 3 Nr. 10 TKG anzusehen, was zur Folge habe, dass ein Arbeitgeber bei einer Kontrolle nicht das Fernemeldegeheimnis der TKG zu beachten hätte, was sich wiederum aus 11 Abs. 1 Nr. 1 TMG ergebe. Und wie bei 4 BDSG sei auch bei 12 Abs. 2 TMG eine Betriebsvereinbarung, die sich ausdrücklich auf Telemedien beziehe, als eine andere Rechtsvorschrift anzusehen, die Ausführungen zur Kontrolle der privaten Nutzung festlegen könne. Die wohl herrschende Meinung bejaht jedoch die zusätzliche Anwendbarkeit des TKG auf derartige Sachverhalte. 69 Denn ermöglicht der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern, die Internetverbindung auch zu privaten Zwecken zu nutzen (sog. Mischnutzung), so müssen im Hinblick auf die Zulässigkeit der Kontrolle dieser privaten Nutzung auch die Regelungen des Telekommunikationsrechts gelten: Da schon durch das Bereitstellen von Telefon, Faxgeräten und Internetverbindungen ein Telekommunikationsdienst erbracht wird, ist der Arbeitgeber im Verhältnis zu seinen Mitarbeitern als Telekommunikations-Diensteanbieter im Sinne des 3 Nr. 6 TKG anzusehen und habe demgemäß auch angemessenen Maßnahmen zum Schutz des Fernmeldegeheimnisses gemäß 109 TKG zu treffen (bei der Nutzung des Internets also etwa der Schutz von Internetprotokollen). 70 Ob zusätzlich die datenschutzrechtlichen Regelungen des TMG Anwendung finden, ist zwar ebenfalls umstritten. 71 Der seinen Arbeitnehmern die private Internetnutzung gestattende Arbeitgeber ist aber wohl als Access-Provider einzustufen; es gelten daher die Besonderheiten des 11 Abs. 3 TMG, da diese Dienste sowohl dem Telekommunikationsrecht als auch dem Telemedienrecht unterfallen. Neben dem TKG entfalten noch die Datenschutzvorschriften der 12 Abs. 3, 15 Abs. 8, 16 Abs. 2 Nr. 2, 5 TMG Relevanz, deren Anwendungsbereich jedoch aufgrund der Tatsache, dass 68 Haussmann/Krets, NZA 2005, 259, 260; Schimmelpfennig/Wenning, DB 2006, 2290, OLG Karlsruhe, Urt. v Ws 152,04, CR 2005, 288; Hoeren/Sieber-Sieber, Handbuch Multimediarecht, Kap. 19, Rn. 534; Härting, CR 2007, 311, Vgl. z.b. Ernst NZA 2002, 585, 587; Mengel, BB 2004, 2014, 2017; Härting, CR 2007, 311, Vgl. zum neuen Telemediengesetz Hoeren, NJW 2007, 801 ff. 16

17 der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern die private Internetnutzung i.d.r. unentgeltlich gestattet gering ist. 72 Ungeachtet der gewichtigen Einwände entspricht es sowohl dem gesetzgeberischen Willen 73 als auch der überwiegend vertretenen Auffassung, dass die Voraussetzungen des 3 Nr. 10 TKG erfüllt sind, wenn das Unternehmen seinen Beschäftigten die Nutzung der firmeneigenen Kommunikationsinstrumente ermöglicht. 74 Gemäß 88 TKG ist es daher dem Arbeitgeber untersagt, sich über das für die geschäftsmäßige Erbringung der Telekommunikationsdienste erforderliche Maß hinaus Kenntnis vom entsprechenden Inhalt oder den näheren Umständen der Telekommunikation zu verschaffen. Entsprechende Kenntnisse dürfen gemäß 88 Abs. 3 S. 2 TKG nur für die technisch-organisatorische Abwicklung verwendet werden. Eine Durchbrechung dieser Zweckbindung ist nach 88 Abs. 3 S. 3 TKG nur zulässig, sofern das TKG oder eine andere gesetzliche Vorschrift diese vorsieht und die Regelung sich ausdrücklich auf Telekommunikationsvorgänge bezieht. 75 Die entscheidende Bedeutung der telekommunikationsrechtlichen Sondernormen liegt darin, dass der Arbeitgeber im Verhältnis zu den Mitarbeitern an das Fernmeldegeheimnis gebunden ist, welches dem Schutz des Inhalts und der Telekommunikation im Verhältnis von Privaten untereinander dient. 76 Für die Kontrolle privater s ist daher maßgeblich, ob die Erhebung und Verarbeitung der Internetverbindungsdaten für die geschäftsmäßige Erbringung der Telekommunikationsdienstleistung gem. 96, 97 TKG erforderlich ist, was aber nur dann der Fall ist, wenn der Arbeitgeber die private Internetnutzung kostenpflichtig gestatten würde. 77 Da dies der Ausnahmefall ist, existiert keine Rechtsgrundlage für eine Kontrolle der -inhalte, der Internetverbindungsdaten oder von privat aufgerufenen Websites. 78 Das Mitlesen privater s ist unstreitig vom Fernmeldegeheimnis erfasst; bei erlaubter Privatnutzung ist daher das Einverständnis sowohl des Arbeitnehmers als 72 Vgl. zum ganzen Rath/Karner, K&R 2007, 446, BT-Drucksache 13/3609 v , Härting, CR 2007, 311, Hoeren/Sieber-Elschner, Handbuch Multimediarecht, Kap. 22.1, Rn Rath/Karner, K&R 2007, 446, Ebenda. 78 Ebenda; vgl. auch Barton NZA 2006, 460,

18 auch des jeweiligen Kommunikationspartners erforderlich, wenn Dritte die s mitlesen können. 79 Internetverbindungsdaten dürfen allerdings nach 100 Abs. 3 TKG von dem Arbeitgeber erhoben und verarbeitet werden, sofern tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen, die den Verdacht auf eine rechtswidrige Inanspruchnahme der Dienste und Netze durch die Mitarbeiter begründen. Nicht ausreichend ist jedoch eine abstrakte Missbrauchsgefahr; erforderlich ist dabei vielmehr einkonkreter Tatverdacht, der sich aus einem erhöhten Datenvolumen oder anderen Auffälligkeiten ergibt. 80 Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die auszuwertenden Daten bereits vor Eintritt eines konkreten Missbrauchsverdachts in zulässiger Weise erhoben worden sind. 81 Findet z.b. keine Abrechnung hinsichtlich der privaten Nutzung statt was der Regelfall sein dürfte, so gibt es für die Bildung eines Gesamtdatenbestandes mit arbeitnehmerbezogenen Verkehrsdaten, auf den zur Aufklärung des Missbrauchs zurückgegriffen werden kann, keinen Erlaubnistatbestand, weshalb eine präventive Bildung eines solchen Gesamtbestands von personenbezogenen Verkehrsdaten, um im Eventualfall Missbräuche aufzudecken, unzulässig ist. 82 Außerdem sollen lediglich die Verkehrsdaten herangezogen werden können, keinesfalls aber die Inhalte; selbst dann nicht, wenn ein begründeter Verdacht vorliege. Da 88 Abs. 3 S. 3 TKG keine entsprechende Öffnung vorsehe, können danach nicht einmal Rechtfertigungsgründe wie z.b. das Selbsthilferecht des 229 BGB oder der rechtfertigende Notstand des 34 StGB in Ansatz gebracht werden. Konsequenz von alledem wäre, dass ein Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitern die private Internetnutzung erlaubt, für eine Nutzungskontrolle gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen müsste. Daher wird vermehrt vertreten, dass zumindest in den Fällen, in denen ein konkreter Missbrauchsverdacht einen erheblichen Verstoß begründet wie beispielsweise bei Urheberrechtsverletzungen, der Verbreitung harter Pornografie und dem Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen, dem 79 Härting, CR 2007, 311, Barton, NZA 2006, 460, Ebenda. 82 Ebenda. 18

19 Arbeitgeber auch die Kontrolle der privaten Internetkommunikation erlaubt sein muss. 83 III: Filtersoftware Da der Arbeitgeber die Entscheidungsbefugnis besitzt, ob die Betriebsmittel also hier und Internet rein dienstlich oder auch privat eingesetzt werden dürfen, obliegt ihm grundsätzlich auch die Entscheidung, welche Filtersoftware eingesetzt werden soll. 84 Problematisch ist hierbei, inwiefern sich der Arbeitgeber strafrechtlicher Risiken ausgesetzt sieht, wenn s, die ausgefiltert werden, den Empfänger nicht erreichen. Es kann dabei in Ausnahmefällen sogar eine Strafbarkeit wegen 206 StGB ( Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses ) und 303a StGB ( Datenveränderung ) in Betracht kommen. 85 Die Verwendung von Virenfiltern ist dabei unproblematisch zulässig, da der Arbeitgeber bereits zur Datensicherheit verpflichtet ist, vgl. 9 BDSG. 86 Hinsichtlich der Verwendung von Spam-Filtern ist zu differenzieren: Ist nur die dienstliche Nutzung des -systems erlaubt, kann der Arbeitgeber jederzeit jegliche Art von Spam-Filtern einsetzen. Ist hingegen arbeitsvertraglich oder aufgrund betrieblicher Übung auch die private Nutzung des Internets gestattet, sollte der Arbeitgeber diese unter den Vorbehalt stellen, dass Spam-Filter eingesetzt werden. Der sicherste Ansatz für den Arbeitgeber bei zugelassener Privatnutzung dürfte darin liegen um etwaigen strafrechtlichen Risiken aus dem Wege zu gehen, ein Einverständnis der betroffenen Mitarbeiter einzuholen oder ihnen einen Zugang zu den ausgesonderten Spams (Quarantäneordner) zu ermöglichen. 87 Geht man richtigerweise davon aus, dass 206 Abs. 2 Nr. 2 StGB anderweitige (vertragliche) Pflichten schützen soll, gelangt man aber auch bezüglich einer möglichen Strafbarkeit eines Arbeitgebers bei Einsatz von Filtersoftware zu sachgerechten Ergebnissen: Das Einverständnis des Arbeitgebers mit der Ausfilterung von s ist nur erforderlich, wenn der Arbeitgeber arbeitsrechtlich zur Beförderung privater s verpflichtet ist, indem er 83 Vgl. z.b. Rath/Karner, K&R 2007, 446, 451; Mengel, BB 2004, 2014, Beckschulze, DB 2007, 1526, Vgl. zum ganzen Härting, CR 2007, 311, 315 f. 86 Beckschulze, DB 2007, 1526, Beckschulze, DB 2007, 1526,

20 insbesondere eine solche Verpflichtung arbeitsvertraglich übernommen hat, was wohl selten der Fall sein dürfte. 88 Bei dem Einsatz von URL-Filtern (Positiv- oder Negativlisten) ergeben sich keine Besonderheiten. Hier entscheidet einzig und allein der Arbeitgeber über den Umfang der zugelassenen Nutzung. 89 IV: Beteiligung des Betriebsrates Kontrolleinrichtungen jedweder Art sind mitbestimmungspflichtig. 90 Soweit vorhanden, ist der Betriebsrat vor der Einführung technischer Überwachungsmöglichkeiten einzuschalten ( 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG), was auch dann gilt, wenn die Möglichkeit der Überwachung von Mitarbeitern nur Nebeneffekt einer technischen Maßnahme ist, die eigentlich anderen Zwecken dient. 91 Umstritten ist dagegen, ob dem Betriebsrat nach 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG ein Mitbestimmungsrecht bei der Auswahl der technischen Überwachungseinrichtungen zusteht. 92 Da dem Betriebsrat in diesem Zusammenhang kein Initiativrecht zusteht, kann er ebenso wenig wie die Abschaffung die Änderung bestehender Kontrolleinrichtungen verlangen; durch eine etwaig abgeschlossene Betriebsvereinbarung ist sein Mitbestimmungsrecht zudem verbraucht. 93 E: Gestaltungsmöglichkeiten Aus den obigen Ausführungen ergibt sich, dass ein Arbeitgeber Sorge dafür tragen sollte, dass eine klare Regelung bezüglich der privaten Internetnutzung am Arbeitsplatz getroffen wird. Sofern die private Nutzung vollends untersagt wird, ergeben sich für den Arbeitgeber bezüglich einer Kündigung im Falle eines Missbrauchs aus Gesichtspunkten der Interessenabwägung natürlich Vorteile, ebenso für die Möglichkeit der Überwachung, da sodann das das Telekommunikationsgesetz nicht einschlägig ist. Wenn ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern bei einem generellen Verbot dennoch die Nutzung 88 Härting, CR 2007, 311, Beckschulze, DB 2007, 1526, Ernst, NZA 2002, 585, Ernst, NZA 2002, 585, Bachner, DB 2006, 2518, Beckschulze, DB 2007, 1526,

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz

L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz 1. Allgemeines Gestattung der Privatnutzung Direktionsrecht des Arbeitgebers Privatnutzung als Rechtsverletzung Der Arbeitgeber entscheidet darüber,

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz www.kluge-recht.de Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz Die private Nutzung des Internetzugangs am Arbeitsplatz wird heute von vielen Arbeitgebern zum Teil stillschweigend

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

A) Zur Rechtslage des privaten Telefonierens am Arbeitsplatz. B) Das Internet als betriebliches Telekommunikationsmittel

A) Zur Rechtslage des privaten Telefonierens am Arbeitsplatz. B) Das Internet als betriebliches Telekommunikationsmittel Abkürzungsverzeichnis... 11 Vorwort... 14 Einleitung... 17 A) Zur Rechtslage des privaten Telefonierens am Arbeitsplatz... 23 B) Das Internet als betriebliches Telekommunikationsmittel... 27 I. Abgrenzung

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

Tina Mattl. Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz

Tina Mattl. Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz Tina Mattl Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz unter besonderer Berücksichtigung der Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Seite VIII Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele?

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Dr. Anja Mengel, LL.M. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Universität Karlsruhe (TH), ZAR 20. Oktober 2009 Übersicht Fakten

Mehr

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen -

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Social Media am Arbeitsplatz Viele Unternehmen

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Kontrolle der unerlaubten Privatnutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Kontrolle der unerlaubten Privatnutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Kontrolle

Mehr

Newsletter zum Thema Abmahnung

Newsletter zum Thema Abmahnung Newsletter zum Thema Abmahnung Abmahnung Vorstufe zur Kündigung? Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz Private Internetnutzung am Arbeitsplatz Nachdem die Möglichkeit zur Nutzung von E-Mail und Internet zunehmend auch am Arbeitsplatz zum Standard geworden ist, gehört auch die private Internetnutzung von

Mehr

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden?

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Dipl.-Jur. Julian Fischer Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren DFN-Kanzlerforum,

Mehr

Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen

Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen Publiziert in SWITCHjournal 1/2004 Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Die Nutzung von Internet

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformation. Arbeitnehmerüberwachung im Hinblick auf Grund- und Menschenrechte

Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformation. Arbeitnehmerüberwachung im Hinblick auf Grund- und Menschenrechte Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformation Arbeitnehmerüberwachung im Hinblick auf Grund- und Menschenrechte Mag. Stephan Buschina 1. Einleitung Durch den verstärkten Einsatz technischer

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Internetnutzung am Arbeitsplatz

Internetnutzung am Arbeitsplatz Internetnutzung am Arbeitsplatz Teil I: Was ist erlaubt? Teil II: Überwachungsrechte des Arbeitsgebers Teil I Was ist erlaubt? Viele Arbeitsplätze sind heutzutage mit einem Internetanschluss ausgerüstet.

Mehr

I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden?

I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden? Stand: Januar 2008 Internet und email-nutzung: Arbeitsrechtliche Fragestellungen I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden? Sobald sich die Vorstellungen des Arbeitgebers

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Congress@it-sa am 07. Oktober 2014 RAin Jacqueline Kepura Folie 0 / Datenschutz im Arbeitsverhältnis / Referent TT. Monat 2010 Gliederung 1. Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen. Kündigung wegen privater Internet-Nutzung BGB 626 Die private Nutzung eines betrieblichen Internet-Zuganges durch einen Arbeitnehmer im Umfang von 80 bis 100 Stunden im Laufe eines Jahres berechtigt den

Mehr

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Rechtsanwalt Boris Kühne Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Mediator KÜHNE RECHTSANWÄLTE Gustav Adolf Str. 8 01219 Dresden Gliederung I.

Mehr

Datenschutz- und arbeitsrechtliche Probleme der privaten - und Internetnutzung am Arbeitsplatz

Datenschutz- und arbeitsrechtliche Probleme der privaten  - und Internetnutzung am Arbeitsplatz Datenschutz- und arbeitsrechtliche Probleme der privaten email- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Cebit 2006 Rechtsanwalt Thomas Feil IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht Ist-Zustand Früher: Der Umgang

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

Bekämpfung von Spam - Rechtliche Rahmenbedingungen - Sicherheit oder Unsicherheit?

Bekämpfung von Spam - Rechtliche Rahmenbedingungen - Sicherheit oder Unsicherheit? Bekämpfung von Spam - Rechtliche Rahmenbedingungen - Sicherheit oder Unsicherheit? Frankfurt, 28. April 2008 Jens Eckhardt JUCONOMY Rechtsanwälte Düsseldorf Ivo Ivanov Rechtsanwalt eco-verband 1 Agenda

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht 27. August 2014 RECHT AKTUELL Ausgabe VII - VIII/2014 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte Vorgehensweisen gegen eine Abmahnung 2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte 2.5.1 Während des Arbeitsverhältnisses Nach der ständigen Rechtsprechung des BAG kann der Arbeitnehmer

Mehr

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz GÖRG GÖRG WIR BERATEN THE BUSINESS UNTERNEHMER. LAWYERS. München, 29. September 2010 DR. AXEL CZARNETZKI, LL.M. e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz 1 E-Mail und Internet am Arbeitsplatz Datenschutz

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Begriffsabgrenzungen 3 Mitarbeiterdatenschutz 4 Datenverarbeitung im Call Center 6 Möglichkeiten der Datenerhebung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Ortstagung Hamm am 18. September 2013

Ortstagung Hamm am 18. September 2013 Ortstagung Hamm am 18. September 2013 Am 18. September 2013 begrüßte Dr. Holger Schrade, Präsident des Landesarbeitsgerichts Hamm, den Referenten Prof. Dr. Jacob Joussen, Ruhr-Universität Bochum. In seinem

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Internetkultur am Arbeitsplatz Warum?

Internetkultur am Arbeitsplatz Warum? Internetkultur am Arbeitsplatz Warum? Um eine Kultur zu schaffen, genügt es nicht, mit dem Lineal auf die Finger zu klopfen Albert Camus Jürgen Dagutat Aurenz GmbH Mensch an Bord Unternehmen entsteht durch

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Der gläserne Arbeitnehmer. Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung

Der gläserne Arbeitnehmer. Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung Der gläserne Arbeitnehmer Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung Bielefeld, 27.11.2007 RA Kai M. Simon, Bielefeld A. VORSTELLUNG Kai M. Simon Rechtsanwalt

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

Kündigung Begriff. Prof. Dr. Ulrich Koch Der Kündigungsschutz Teil I

Kündigung Begriff. Prof. Dr. Ulrich Koch Der Kündigungsschutz Teil I Begriff Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist eine einseitige, empfangsbedürftige, rechtsgestaltende, bedingungsfeindliche, unwiderrufliche Willenserklärung, die das Ende des Arbeitsvertrags herbeiführen

Mehr

Internet/E-Mail: Was darf der Arbeitnehmer, was darf der Arbeitgeber?

Internet/E-Mail: Was darf der Arbeitnehmer, was darf der Arbeitgeber? Internet/E-Mail: Was darf der Arbeitnehmer, was darf der Arbeitgeber? Prof. Dr. Peter Wedde Vortrag auf der CeBIT am 20. März 2007 Wedde / d+a 2007 / Seite 1 Internet und E-Mail Moderne Arbeitsmittel mit

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die personenbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Kündigungsschutz und Kündigungsregelungen auf dem Prüfstand. Prof. Dr. Christiane Brors

Kündigungsschutz und Kündigungsregelungen auf dem Prüfstand. Prof. Dr. Christiane Brors Kündigungsschutz und Kündigungsregelungen auf dem Prüfstand I. Entwendung geringwertiger Sachen 1. Ausgangspunkt: Kritik an Rechtsprechung als unverhältnismäßig und unberechenbar Arbeitsplatzverlust (außerordentliche

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Vortrag im Rahmen der Werkstatt Personalentwicklung am 25.11.2015 zum Thema Fehlzeiten in den Griff bekommen Rechtsanwältin

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten

Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten - Die Last und die Lust an neuer Technik und Kommunikation im Betriebsrat. Albrecht Kleinschmidt,Direktor des Arbeitsgerichts Wesel a.d. Wilfried Löhr-Steinhaus,

Mehr

1.6.6.3 Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz

1.6.6.3 Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz 1.6.6.3 Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung Seite 1 1.6.6.3 Weisungen Für die betriebliche Praxis ist es empfehlenswert, dass Vereinbarungen zwischen Dienstnehmer und Dienstgeber

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Zusammenfassung des Vortrags auf der. Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement. Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner

Zusammenfassung des Vortrags auf der. Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement. Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner Alexander Schneider Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Düsseldorf Zusammenfassung des Vortrags auf der Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010 A. Kündigungsschutz (Übersicht) Ein Arbeitsvertrag kann durch eine Kündigung wieder beendet werden. Sofern das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) gilt, muss der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund nachweisen.

Mehr

Zielvereinbarungen praktische Umsetzung

Zielvereinbarungen praktische Umsetzung 1 Zielvereinbarungen praktische Umsetzung Dr. Burkard Göpfert LL.M., Partner, GLEISS LUTZ, München 1 Zielvereinbarungen sind in aller Munde. Fast keine Vergütungsregelung mehr, die nicht auch erfolgsabhängige

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

mit freundlicher Genehmigung der Kanzlei Kemper & Kollegen und ihres Mandanten Kurzgutachten

mit freundlicher Genehmigung der Kanzlei Kemper & Kollegen und ihres Mandanten Kurzgutachten Kurzgutachten zur Rechtmäßigkeit der Auswertung von Leistungsdaten durch Outlookkalender Rechtsanwälte Kemper & Kollegen Rotherstr. 19 10245 Berlin Tel.: 030/278939100 Fax: 030/27893919 I. Fragestellung

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum Willkommen bei der wilden Jagd durch das Internetrecht mit einem Überblick über Datenschutzrecht Internetstrafrecht Urheberrecht Markenrecht und Wettbewerbsrecht Vertragsschluss im Internet Spezialprobleme

Mehr

Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen

Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen 16. SAP-/Neue Technologien-Konferenz für Betriebs- und Personalräte 04. November 2003 München Werner Albrecht,

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Überwachung am Arbeitsplatz Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten

Überwachung am Arbeitsplatz Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten Informatikrecht Inhalt 2 Überwachung am Arbeitsplatz Gesetzliche Grundlagen Wirtschaftsbeispiel Bilder Titelseite: http://www.beobachter.ch/justiz-behoerde/gesetze-recht/artikel/kontrolle_was-duerfen-die-chefs/

Mehr

Telearbeit. Ein Datenschutz-Wegweiser

Telearbeit. Ein Datenschutz-Wegweiser Telearbeit Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Was ist Telearbeit? 4 Ist Telearbeit mit dem Datenschutz vereinbar? 5 Vorsicht bei besonders sensiblen Daten! 6 Welche Daten sind besonders schutzwürdig? 6 Unterschiede

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt in seinem 32, zu welchen Zwecken und unter welchen Voraussetzungen der Arbeitgeber Mitarbeiterdaten vor der

Mehr

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Arbeitskreis Medien 1

Arbeitskreis Medien 1 24. September 2007 Arbeitskreis Medien 1 Orientierungshilfe zur datenschutzgerechten Nutzung von E-Mail und anderen Internetdiensten am Arbeitsplatz Viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst haben heute

Mehr

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern?

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Rechtsanwalt Dr. Hendrik Schöttle Osborne Clarke, München Perspektive Open Source München 22.04.2008 Übersicht Wie kann

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen IT-Sicherheitstag NRW 03.12.2014 / Stadthalle Hagen RA Andreas Göbel Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr