nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/6777 Niedriglöhne in der Call-Center-Branche und das gescheiterte Mindestlohnverfahren Vorbemerkung der Fragesteller InderCall-Center-BranchearbeitenvieleBeschäftigtezuNiedriglöhnen.Nach einerimfebruar2011vorgestelltenver.di-umfragehaltendreivonvierbefragtencall-center-beschäftigtendiederzeitigenentlohnungsbedingungenfür nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV beantragen müssten, seien in Call-Centern keine Seltenheit. DerSteuerzahlerstocktdieseArmutslöhneaufundsubventioniertsieimRahmenderWirtschaftsförderungmitBeträgeninHöhevonmehrerenMillionen Euro.DashabendieAntwortenderBundesregierungaufverschiedeneKleine AnfragenderFraktionDIELINKE.ergeben (Bundestagsdrucksache17/3319, 16/12187). Am7.Juli2011entschiedderHauptausschussfürMindestarbeitsentgelte,dass indercall-center-branchekeine sozialenverwerfungen festgestelltwerden könntenundlehnteeinennachdemgesetzüberdiefestsetzungvonmindestarbeitsbedingungen (MiArbG)beantragtenMindestlohnab.DasProblemder NiedriglöhneindieserBranchebleibt,einmöglicherBranchenmindestlohnauf GrundlageeinesTarifvertrageswirdvondenGewerkschaftenweiterangestrebt. Offenist,wiedieBundesregierungdasgescheiterteMindestlohnverfahrenbewertet,wosieProblemeinderBranchesiehtundwelchenBeitragsiefürbessere Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen in der Call-Center-Branche leisten will. Vorbemerkung der Bundesregierung ZurVorbemerkungderFragestellerundzurgrundsätzlichenEinschätzungder BundesregierungwirdaufdieVorbemerkungderBundesregierunginderAntwortzurKleinenAnfragederFraktionDIELINKE.vom6.März2009 (Bundestagsdrucksache 16/12187) verwiesen. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürArbeitundSozialesvom21.September 2011 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 1.WannistdieBundesregierungüberdasgescheiterteMindestlohnverfahren indercall-center-brancheinformiertworden,undwiebewertetsiedas Ergebnis des Hauptausschusses? DerHauptausschussnachdemMindestarbeitsbedingungengesetzhatsichin seinersitzungam4.juli2011miteinemvorschlagderdbbtarifunionfürdie FestsetzungeinesMindestlohnsfürexterneCallCenterbefasstundsodanneine ablehnendeentscheidunggetroffen.diesehatdervorsitzendedeshauptausschusses,dr.klausvondohnanyi,am7.juli2011bekanntgemacht.diebundesregierung hat die Entscheidung zur Kenntnis genommen. 2.WielautetdiegenaueBegründungdesHauptausschussesdafür,dasssichin dercall-center-branchedienachdemmiarbgverlangten sozialenverwerfungen nicht feststellen lassen? Auf welches statistische Material hat der Hauptausschuss zurückgegriffen? Was sind dessen Ergebnisse? DerHauptausschusshatinseinemBeschlussalsBegründungfürdieAblehnung desantragesangeführt,dassangesichtsdervorliegendenamtlichendatenund nachwürdigungdesantragessowiedesmündlichenvortragesdesantragstellersdievomgesetzgefordertensozialenverwerfungenimbereichdercall Center nicht festgestellt werden konnten. 3.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungbzw.derHauptausschuss darüber,dassdiegewerkschafteneinetarifvertraglichebranchenmindestlohnlösung anstreben? Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor. 4.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungbzw.derHauptausschuss darüber,dassarbeitgebersichzueinemtariffähigenverbandzusammenfinden wollen? Wann soll dies gegebenenfalls geschehen? DieBundesregierunghatdurchöffentlicheVerlautbarungendesCallCenter VerbandDeutschlande.V. (CCV)davonKenntnis,dassesÜberlegungengibt, einentariffähigenverbandzuschaffen.derbundesregierungliegenkeineerkenntnisse vor, wann dies geschehen soll. 5.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdieTarifbindunginder Call-Center-Branche? 6.InwelchenFirmenderCall-Center-BranchegibtesTarifverträge (bittemit vertragsschließender Gewerkschaft nennen)? EswirdaufdieAntwortzuFrage20aufBundestagsdrucksache17/3319verwiesen. EswirdaufdieAntwortzuFrage21aufBundestagsdrucksache17/3319verwiesen.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdieMindestlohnumfragedesCallCenterVerbandDeutschlande.V. (CCV),undwiesehen deren konkrete Ergebnisse aus? DerBundesregierungsinddieErgebnissederMindestlohnumfragedesCCVbekannt.SiesindimNewsletterdesVerbands (CCVNews3.11)unterwww.callcenter-verband.de dargestellt. 8.WievielProzentderBeschäftigteninderCall-Center-Brancherepräsentieren die Mitgliedsfirmen des CCV? NacheigenenAngabenrepräsentiertderCCVmitseinenrund350Mitgliedsfirmen ca. 35 Prozent der deutschen Call Center-Arbeitsplätze. 9.WiebeurteiltdieBundesregierungdieChancendafür,dassesnochindieserWahlperiodezueinemBranchenmindestlohnaufGrundlageeinesTarifvertrages kommt? Welche Voraussetzungen müssen dafür gegeben sein? ZueinemBranchenmindestlohnaufGrundlageeinesTarifvertrageskannes unterdenimtarifvertragsgesetz (TVG)oderdenimArbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) geregelten Voraussetzungen kommen. Nach 5Absatz1Satz1TVGkanndasBundesministeriumfürArbeitund SozialeseinenTarifvertragimEinvernehmenmitdemTarifausschussfürallgemeinverbindlicherklären,wenndietarifgebundenenArbeitgebernichtwenigerals50ProzentderunterdenGeltungsbereichdesTarifvertragesfallenden ArbeitnehmerbeschäftigenunddieAllgemeinverbindlicherklärungimöffentlichenInteressegebotenerscheint.DieAllgemeinverbindlicherklärungbewirkt, dassdertarifvertragauchdienichttarifgebundenenarbeitgeberundarbeitnehmer erfasst, soweit sie unter seinen Geltungsbereich fallen. NachdemAEntGprüftderVerordnungsgeber,obineinerderindasGesetzeinbezogenenBrancheneinegemeinsamvondenTarifvertragsparteienbeantragte ErstreckungeinesMindestlohn-TarifvertragesaufalleunterseinenGeltungsbereichfallendenundnichtanihngebundenenArbeitgebersowieArbeitnehmerinnenundArbeitnehmerunterBerücksichtigungderGesetzeszieleimöffentlichenInteressegebotenerscheint.BeieinemerstmaligenAntrageinerBranche isteszudemnotwendig,dasseinvotumdestarifausschussesnichtimsinnedes 7Absatz5Satz2und3AEntGentgegensteht.CallCentersindnichtalsBranche in das AEntG einbezogen. Im Übrigen wird auf die Antworten zu den Fragen 3 und 5 verwiesen. 10.InwiefernsiehtdieBundesregierungdiePolitikinderPflicht,Druckauf diearbeitgeberauszuüben,angesichtsdessen,dassdiebeschäftigtenin derbrancheunterdenniedriglöhnenleidenunddersteuerzahler,diegesellschaftdiearmutslöhnemitmillioneneuroaufstockenundwirtschaftlich fördern? Welche Initiativen will die Bundesregierung hier ergreifen? DieBundesregierungbekenntsichzuderinderVerfassunggeschütztenTarifautonomie.DerTarifautonomieentsprichtes,dassdieArbeitnehmerdasRecht haben,sichingewerkschaftenzusammenzuschließen,umdamitihreverhandlungspositiondurchkollektiveshandelnzustärkenundaufdenabschlussvon Tarifverträgen hinzuwirken.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11.WiehatsichdieZahlderBeschäftigteninderCall-Center-Brancheseit 2009entwickelt,undwiedemgegenüberdieZahlderBeschäftigteninder Gesamtwirtschaft (bittegesamtsowienachsozialversicherungspflichtiger Vollzeit, Teilzeit sowie geringfügiger Beschäftigung)? MethodischeVorbemerkungzurAbgrenzungdesWirtschaftszweigsbeiden folgenden Fragen: DieAuswertungausdenDatenderBundesagenturfürArbeiterfolgtnachdem Wirtschaftszweig.ZumWirtschaftzweigderCallCenterwerdenalleBetriebe unddamitderenbeschäftigtegezählt,derenschwerpunktindieserbranche liegt.indendatenfürdiesebranchesinddasstammpersonalunddieübrigen Angestelltenenthalten.DieAuswertungerfolgtbiszumDezember2007nach derwirtschaftszweigklassifikation (WZ03)undumfasstfürdieCallCenterdie Wirtschaftsklasse7486 (CallCenter);abdemDezember2008erfolgtdieAuswertungnachderWirtschaftszweigklassifikation (WZ08)undumfasstfürdie CallCenterdieWirtschaftsgruppe822 (CallCenter).Mitarbeiterininternen CallCenternandererWirtschaftszweigesindindieserStatistiknichtenthalten (vergleiche auch die Antwort zu Frage 33). DieAuswertungenwurdenjeweilsfürdenDezemberangefertigt,umeineVergleichbarkeitzwischendenDatenherzustellen,daAuswertungenausderEntgeltstatistik (Fragen 17 und 18) nur für den Dezember durchgeführt werden. Antwort zu Frage 11 DieZahldersozialversicherungspflichtigBeschäftigtenimWirtschaftszweig CallCenterhatsichvonDezember2009bisDezember2010um2,5Prozentauf 94000Personenerhöht.DiedifferenzierteEntwicklungnachBeschäftigungsformen kann der nachfolgenden Tabelle entnommen werden. 12.WiehabensichdieZahlundderAnteilderBeschäftigteninderCall-Center-Branche seit 2005 nach Geschlecht entwickelt? DieZahldersozialversicherungspflichtigBeschäftigtenimWirtschaftszweig CallCenterhatsichvonDezember2005bisDezember2010von40000auf 94000Personenerhöht.DieZahlderMännererhöhtesichimselbenZeitraum von14000auf36000unddiederfrauenvon26000auf58000.beidenausschließlichgeringfügigentlohntbeschäftigtengabesebenfallseinenanstieg insgesamt von auf DadurchhabensichauchdieAnteiledersozialversicherungspflichtigBeschäftigtenimWirtschaftszweigCallCenteranallensozialversicherungspflich-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/7132 tigbeschäftigtenerhöhtundzwarauf0,3prozent (Männer:0,2Prozent;Frauen: 0,4Prozent).VonallensozialversicherungspflichtigBeschäftigtenimWirtschaftszweigCallCenterwarenimDezember201038ProzentMännerund 62Prozent Frauen. 13.WiehatsichdieZahlderBeschäftigteninderCall-Center-Brancheseit 2005 nach Bundesländern entwickelt? DieEntwicklungderBeschäftigten (sozialversicherungspflichtigbeschäftigte undausschließlichgeringfügigentlohntbeschäftigte)seitdezember2005und nach Bundesländern kann der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 14.WiebewertetdieBundesregierungdieErgebnissedesGesundheitsreports 2011 der Techniker Krankenkasse, wonach derkrankenstanduntercall-center-beschäftigenentgegendemallgemeinen Trend gestiegen ist, mit6,4prozentdeutlichüberdembundesdurchschnittvon3,36prozent liegt und beidentelefonistenvielegesundheitlichebelastungenzusammenkommen,nämlichnebenderpsychischenbelastungdurchunzufriedene KundenoderehrgeizigeZielvorgaben,auchSchichtdienst,dieeinseitigekörperlicheBelastungdurchlangesSitzenunddasSprechen,die Gesundheit belasten können? Welchen speziellen Handlungsauftrag für die Politik leitet sie daraus ab? DerGesundheitsberichtderTechnikerKrankenkasse (TK)2011bietetkeinen ÜberblicküberdasArbeitsunfähigkeitsgescheheninCallCentern.DieFrage nimmtbezugaufeinetk-pressemitteilungzumkrankenstanduntercall-center-mitarbeiternvom2.mai2011,diekeineaussagekräftigeanalysedeskrankheitsgeschehenszulässt.nachrückfragenbeidertkisteinedifferenzierte AnalysenachAlter,GeschlechtoderDiagnoseaufGrundderDatenlagenicht möglich. DerSchutzderBeschäftigtenvorarbeitsbedingtenGesundheitsgefahrenunddie menschengerechtegestaltungderarbeitsweltsindderbundesregierunginsbesondereauchmitblickaufdieauswirkungendesdemografischenwandelsin denbetriebenundveränderungenbeiarbeitsformenundarbeitsinhaltenein dringendes Anliegen.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/7132 DabeibefindetsichDeutschlandimEinklangmitentsprechendeneuropäischen Aktivitäten,wiesieinderGemeinschaftsstrategie2007bis2012fürGesundheit undsicherheitamarbeitsplatzniedergelegtsind.auchalseinergebnisdieser europäischenpolitikistdiegemeinsamedeutschearbeitsschutzstrategie (GDA)entwickeltundimArbeitsschutzgesetzverankertworden.Damitisteine aufdauerangelegtekonzertierteaktionvonbund,ländernundunfallversicherungsträgernzurstärkungvonsicherheitundgesundheitamarbeitsplatz etabliertworden.eswerdenmitdergdaanreizefürdiebetriebeerzeugt,auf allenebenendesbetrieblichengesundheitsschutzeseinenachhaltigeundlangfristig angelegte Präventionspolitik zu betreiben. 15.WiewichtigsindnachAnsichtderBundesregierungBetriebsrätefürdie Durchsetzung von Arbeitsschutzstandards? BetriebsrätekönnenaufderGrundlagedesBetriebsverfassungsgesetzes (BetrVG)wesentlichenEinflussaufdieArbeitssicherheitunddenGesundheitsschutzindenBetriebenausüben.DasBetriebsverfassungsgesetzgibtdemBetriebsrateinBündelvonHandlungsmöglichkeitenandieHand,dieeine möglichsthoheeffizienzdesbetrieblichenarbeits-undgesundheitsschutzes sicherstellen.nebendemmitbestimmungsrechtdes 87Absatz1Nummer7 BetrVGobliegtesdemBetriebsrat,dieEinhaltungderzugunstenderArbeitnehmerinnenundArbeitnehmererlassenenVorschriftenzuüberwachenundsich dafüreinzusetzen,dassdievorschriftenüberdenarbeitsschutzimbetrieb durchgeführtwerden ( 80,89BetrVG).DieletztendlicheVerantwortungfür diedurchführungunddiesicherstellungdesarbeitsschutzesobliegtjedoch dem Arbeitgeber. 16.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdieVerbreitungvon BetriebsräteninderCall-Center-Branche,undistihrbekannt,inwiefern ArbeitgeberdieGründungoderArbeitvonBetriebsrätenver-oderbehindern? DieBundesregierunghatkeineErkenntnisseüberdieVerbreitungvonBetriebsräteninCallCentern.AuchliegenkeineInformationendarübervor,inwiefern Arbeitgeber dieser Branche die Arbeit von Betriebsräten ver- oder behindern. 17.WiehochsinddieabsoluteZahlundderrelativeAnteilderNiedriglohnbeschäftigteninderCall-Center-BrancheundimVergleichdazuinderGesamtwirtschaft (bitte soweitmöglich sowohlaufbasisdesstundenlohns als auch des Monatseinkommens angeben)? Methodische Vorbemerkung zu den Fragen 17, 18 und 21 DiefolgendenAntwortenbeziehensichaufdieinternationalüblicheNiedriglohndefinitionderOECD (wenigeralszweidritteldesmedianlohns).jenach verwendeterdatenquellekönnendieangabendeutlichvoneinanderabweichen. SoweitdiesozialversicherungspflichtigBeschäftigtenimWirtschaftszweigCall Centerbetroffensind,kanndieEntgeltstatistikderBundesagenturfürArbeit herangezogenwerden.diebasisfürdieentgeltstatistik alsteilderbeschäftigungsstatistikderbundesagenturfürarbeit bildendieangabenausdem MeldeverfahrenzurSozialversicherung,indemdieArbeitgeberihrebeschäftigtenArbeitnehmermelden.BeiderInterpretationundBewertungderDatensind grundsätzlichemethodischehinweisezubeachten,dieausführlichimsonderberichtderbundesagenturfürarbeitzureinführungderentgeltstatistikdargestellt sind.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode InderEntgeltstatistikumfasstdassozialversicherungspflichtigeBruttoarbeitsentgeltallelaufendenodereinmaligenEinnahmenausderHauptbeschäftigung biszurbeitragsbemessungsgrenzeinderrentenversicherung.diedarstellung zurbeantwortungderfragenbetrachtetsozialversicherungspflichtigvollzeitbeschäftigte (ohneauszubildende)am31.dezembereinesjahres.aufdiese WeisekönnenVergleichezumBeispielzwischenStichtagen,Wirtschaftszweigen,BerufenoderRegionendurchgeführtwerden,dieinihrerAussagekraft nichtdurchunterschiedlicheanteilevonteilzeitbeschäftigtenoderauszubildendenbeeinträchtigtsind (dieberücksichtigungandererbeschäftigtengruppen führtzunichtaussagekräftigenergebnissen,daz.b.dieentgeltevonteilzeitbeschäftigtenundgeringfügigentlohntbeschäftigteninsbesonderewegender geringerenarbeitszeitvergleichsweiseniedrigausfallen;sokönntenteilzeitbeschäftigteundgeringfügigentlohntbeschäftigtetrotzeinesrelativhohen Stundenlohns als Niedriglohnbeschäftigte gelten). ErgebnissezudenBruttomonatsentgeltenliegenklassiertin100-Euro-Schritten vor.ausdenklassiertendatenkannapproximativdermedianermitteltwerden. DerMedianteilteinenachderHöhederEntgeltesortierteHäufigkeitsverteilung inzweigleichgroßeteileundstehtdamitindermittederverteilung.nachder DefinitionderOrganisationfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklung (OECD)wirdeinEntgeltinHöhevonzweiDrittelndesMediansalsNiedriglohnschwellefestgelegt.DieNiedriglohnschwelleisteinestatistischeKennzifferderEinkommensverteilung,diekeineAussagenüberdieLebenssituation odergarbedürftigkeitzulässt,dawedersonstigeeinkommennochderhaushaltskontext berücksichtigt sind. DiebundeseinheitlicheNiedriglohnschwellefürinVollzeitsozialversicherungspflichtigBeschäftigteliegtfürdasJahr2010 (Stichtag:31.Dezember)bei1802 Euro/Monat. EineweitereDatenquelleistdieVerdienststrukturerhebung (VSE)desStatistischenBundesamtes.DieseStichprobenerhebungenthältdieStundenlöhnevon Vollzeit-,Teilzeit-undgeringfügigBeschäftigten,erfasstabernichtalleWirtschaftszweige,nurBetriebemitmindestenszehnBeschäftigtenundauchdort nursolcheimaltervon15bis64jahrenohneauszubildendeundbeschäftigte inaltersteilzeit.dieletztenverfügbarendatenstammenausdemjahr2006und sindsomitnichtmehralsaktuellanzusehen.dieniedriglohnschwellelagbei 9,85 Euro/Stunde. BeideDatenquellensindnursehreingeschränktmiteinandervergleichbar (unterschiedlicherbezugszeitraum;unterschiedlicheangabevonstunden-und Monatsentgelten;unterschiedlicheBerücksichtigungvonTeilzeit-undgeringfügig Beschäftigten; unterschiedliche Wirtschaftszweig-Klassifikationen). ZudemwirdbezüglichdernotwendigenUnterscheidungvonexternenundinternenCallCenternaufdieEinschränkungindenAntwortenzudenFragen11 und33verwiesen.ausdendortgenanntengründenkönnendieuntenausgeführtenverdienststatistikenausderamtlichenstatistikundderstatistikder BundesagenturfürArbeitzuEntgeltennichtohneweiteresaufalleCallCenter übertragen werden. Antwort zu Frage 17 AusdenDatenderBundesagenturfürArbeitergibtsich mitdenobengeschilderteneinschränkungen fürcallcenter (Wirtschaftsunterklasse82.2derWZ 2008)eineZahlvon38300sozialversicherungspflichtigVollzeitbeschäftigten (ohneauszubildende)imbereicheineseinkommensvonwenigeralszweidrittelndesmedianentgeltszumstichtag31.dezember2010 (bundeseinheitlicher Schwellenwert:1802Euro/Monat).DiesentsprichteinemAnteilvon64,2ProzentanallensozialversicherungspflichtigVollzeitbeschäftigtenderBranche,

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/7132 vondenenangabenzumbruttoentgeltvorliegen (59700).InderGesamtwirtschafterzieltenrund4,66MillionensozialversicherungspflichtigVollzeitbeschäftigte (ohneauszubildende)eineinkommenvonwenigeralszweidritteln desmedianentgelts (2702Euro),waseinemAnteilvon22,8Prozententspricht. DatendesStatistischenBundesamtesausdemJahr2006ergebenfürdieCall Center (Wirtschaftsunterklasse derWZ2003) mitdenobengeschilderteneinschränkungen ca.19000beschäftigteindiesembereichmitwenigerals9,85eurobruttostundenlohn.diesentsprichteinemanteilvon49prozentanallendurchdievseerfasstenbeschäftigtendieseswirtschaftszweigs. DerentsprechendeAnteilderBeschäftigteninderGesamtwirtschaftbeträgt nachdieserdatenquelle20prozentundentsprichtetwa3,7millionenderinder VSEerfasstenBeschäftigten.DieseDatensindnichtmitdenenderBundesagentur für Arbeit vergleichbar. 18.WiehochsinddieabsoluteZahlundderrelativeAnteilderNiedriglohnbeschäftigten in der Call-Center-Branche nach Bundesländern? DieStichprobederVSE2006desStatistischenBundesamtesistnichtgroßgenug, um die Call Center nach Bundesländern zu differenzieren. DieDatenderBundesagenturfürArbeitzudensozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten (ohneauszubildende)imwirtschaftszweigcallcenter nachbundesländernzumstichtag31.dezember2010sindderfolgendentabelle zu entnehmen: AnzahlundrelativerAnteilsozialversicherungspflichtigVollzeitbeschäftigter (ohne Auszubildende) mit Angabe zu Entgelten im Beschäftigungszeitraum im Wirtschaftszweig Call Center im Niedriglohnbereich BundeslandAnzahl Anteil (in Prozent) Schleswig-Holstein117679,0 Hamburg75950,5 Niedersachsen270768,2 Bremen * * Nordrhein-Westfalen609755,5 Hessen73839,5 Rheinland-Pfalz * * Baden-Württemberg183958,4 Bayern267852,0 Saarland * * Berlin256942,5 Brandenburg213938,4 Mecklenburg-Vorpommern364556,7 Sachsen179849,9 Sachsen-Anhalt266144,9 Thüringen113862,4 Bundesweit einheitliche Niedriglohnschwelle:1802 Euro/Monat Niedriglohnschwelle Westdeutschland:1890 Euro/Monat Niedriglohnschwelle Ostdeutschland:1379 Euro/Monat (zum Begriff Niedriglohnschwelle siehe methodische Vorbemerkung) * Auswertung wegen zu geringer Fallzahl nicht möglich.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode NebenderNutzungeinerbundeseinheitlichenNiedriglohnschwelleistessinnvoll,aufgrunddesLohngefälleszwischenWest-undOstdeutschlanddieGrenze desniedriglohnbereichsfürbeidelandesteilegetrenntzuberechnen.sobasiert derimfolgendenausgewieseneanteilderniedriglohnbeschäftigtenindeneinzelnenbundesländernaufdenverschiedenenniedriglohnschwellenfürwestund Ostdeutschland. 19.Wiehabensichseit2009inderCall-Center-BranchedieZahlundderAnteil dersogenanntenaufstocker (ErwerbstätigemitBezugvonArbeitslosengeldII)entwickelt (bitteabsolutundrelativauchnachdenverschiedenen Beschäftigungsformendifferenzierenundentsprechendegesamtwirtschaftliche Vergleichszahlen nennen)? DerobengenannteSachverhaltkannmitHilfeeinerintegriertenAuswertung vonbeschäftigungs-undgrundsicherungsstatistikabgebildetwerden.inder nachfolgendentabellesindfürdezember2010diesozialversicherungspflichtig beschäftigtenarbeitslosengeld-ii-bezieherimwirtschaftszweigcallcenter und zum Vergleich wirtschaftszweigübergreifend dargestellt. BeiderInterpretationmussbeachtetwerden,dassesArbeitslosengeld-II-Beziehergibt,diealssozialversicherungspflichtigBeschäftigteinderBeschäftigungsstatistikidentifiziertwerden,fürdieaberkeinBrutto-Erwerbseinkommen indergrundsicherungsstatistikerfasstist.gründedafürsindinsbesonderebeschäftigungsverhältnisseohnelohnzahlung (z.b.wegenkrankengeldoderelternzeit),zeitweiligerlohnausfall,verzögerteabmeldungvonbeschäftigungsverhältnissensowiezeitverzögertereinkommensflussinsbesondereambeginn einesbeschäftigungsverhältnisses.alssozialversicherungspflichtigbeschäftigte Arbeitslosengeld-II-BezieherwerdennurdiePersonengezählt,fürdieauchim MonatdesLeistungsbezugseinZuflussvonBrutto-Erwerbseinkommenvorliegt. DieAuswertungenbasierenaufDatenvonJobcenterningemeinsamenEinrichtungenundwurdenfürDeutschlandhochgerechnet.Aufgrundunterschiedlicher HochrechnungsfaktorenkanneszuleichtenAbweichungenzubereitsveröffentlichten Werten kommen. 20.WiehochsinddieAusgaben,diefüraufstockendeLeistungennachdem ZweitenBuchSozialgesetzbuchanErwerbstätigeinderCall-Center-Branchegeleistetwerden (bittediegesamtkostenaufführenunddendurchschnittlichgezahltenbetragjeerwerbstätigen/bedarfsgemeinschaftund dafür entsprechende volkswirtschaftliche Vergleichszahlen nennen)?

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/7132 DienachfolgendeTabelleenthältAngabenzurSummedergezahltenLeistungen imsinnevonzahlungsansprüchenanarbeitslosengeld-ii-leistungenfürerwerbstätigearbeitslosengeld-ii-bezieher (insgesamtundimwirtschaftszweig CallCenter)imBerichtsmonatDezember2010.BeidemZahlungsanspruch handeltessichumdenleistungsanspruchabzüglichvonsanktionsbeträgenbei Pflichtverletzungen. DieZahlungsansprüchefürerwerbstätigeBeziehervonArbeitslosengeldIIwerdenindieserAuswertungnachdemBedarfsgemeinschaftskonzeptausgewiesen. DaLeistungennichtnurfürdenbeschäftigtenArbeitslosengeld-II-Bezieher, sondernauchfürseineangehörigenanfallen,diemitihmineinerbedarfsgemeinschaftleben,isteinesolcheauswertungaussagekräftigeralseinenach dempersonenkonzept.eswerdendieleistungenfürallebedarfsgemeinschaftenbetrachtet,indenenmindestenseinmitgliedeinkommenauserwerbstätigkeit bezieht. BeiderInterpretationderErgebnisse,dieüberdasBedarfsgemeinschaftskonzept ermittelt werden, sind folgende Hinweise zu beachten: 1.IneinerBedarfsgemeinschaftkönnenmehrerePersonenerwerbstätigsein, dasistinetwa10prozentderbedarfsgemeinschaftenmiterwerbseinkommenderfall.deshalbsindz.b.indenleistungssummennachdenbeschäftigungsformendoppelzählungenenthalten,unddieteilsummenergeben nicht die Gesamtsumme. 2.DasErwerbseinkommenkannauchvondenerwerbsfähigenKindernerzielt werden,etwaineinemausbildungsverhältnisoderineinergeringfügigen Beschäftigung. DieAuswertungenbasierenaufDatenvonJobcenterningemeinsamenEinrichtungenundwurdenfürDeutschlandhochgerechnet.Aufgrundunterschiedlicher HochrechnungsfaktorenkanneszuleichtenAbweichungenzubereitsveröffentlichten Werten kommen. 21.WievieleNiedriglöhnerbzw.BeschäftigteinderCall-Center-BranchewürdenvoneinemgesetzlichenMindestlohnvon10Europrofitieren (bittenebenderabsolutenzahlauchdenrelativenanteilderbetroffenenangeben)? DieBundesregierungkannnichteinschätzen,wievieleBeschäftigteinCall CenternvoneinemMindestlohnvon10Euro/Stundeprofitierenwürden.ImJahr 2006verdientenetwa20000Beschäftigte (entspricht51prozent)wenigerals 10 Euro/Stunde (Quelle: VSE, mit den oben geschilderten Einschränkungen).

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 22.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdieLohnspreizungin dercall-center-branche (bitteentsprechendeszahlenmaterialnennenund zurnotauchaufdieletzteverdienststrukturerhebung2006zurückgreifen)? DerBundesregierungliegenkeinedifferenziertenDatenzubranchenspezifischenLohnspreizungenvor.ZudemexistiertkeineeinheitlicheDefinitiondes Begriffs Lohnspreizung. 23.WiehabensichdieUmsätzeundGewinneinderCall-Center-Brancheseit 2009 entwickelt? WelchestatistischenDaten,welcheBranchenanalysenundFirmenumfragen sind dazu verfügbar? DetailliertestatistischeDatenüberdenWirtschaftszweig CallCenter liefert dieamtlichedienstleistungsstatistik.aktuelleergebnisseliegenfürdasjahr 2008vor.Danachgabes1036Unternehmen,diemitrund99000tätigenPersoneneinenUmsatzvon4,9Mrd.Euroerwirtschafteten.DerBruttobetriebsüberschuss betrug 677 Mio. Euro. 24.InwelchemUmfanghabenUnternehmenderCall-Center-Brancheseit 2008LeistungenderArbeitsförderungerhalten,undwievieleBeschäftigte waren davon betroffen (bitte jeweils für die einzelnen Jahre aufzählen)? DieAuswertungenindernachfolgendenTabellebeinhaltenkeineInformationen zugelassenerkommunalerträger.ausgewertetwurdenfördermaßnahmen,die sichanarbeitgeberrichtenundzwarfürdiewirtschaftsgruppe822 (WZ2008 CallCenter).ZusätzlichsinddieArbeitgeberleistungenfürFörderungender beschäftigungsbegleitendenberuflichenweiterbildungunddervermittlungsgutscheinaufgeführt.beivermittlungsgutscheinenerfolgtdiewirtschaftszweigzuordnungnachderartdesprivatenvermittlers,derdengutscheineinlöst,alsodenförderbetragerhält.beiderauswertunghandeltessichjeweils umdieeintrittevonpersoneninfördermaßnahmeninderjeweiligenjahressumme.datenzuausgabenfürarbeitsmarktpolitischemaßnahmendifferenziertnachdemwirtschaftszweigliegenausderstatistikderbundesagenturfür Arbeit nicht vor.

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/ InwelchemAusmaßsind2010UnternehmenderCall-Center-Branche durchverschiedeneinstrumentederwirtschaftsförderungsubventioniert worden (bitte auch nach Bundesländern aufgliedern)? ImJahr2010wurdenfürCall-Center-UnternehmenausderBund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe VerbesserungderregionalenWirtschaftsstruktur (GRW) nachfolgende Mittel bewilligt: Mecklenburg-Vorpommern: Euro, Sachsen: Euro, Gesamt: Euro. DieseMittelwurdenjezurHälftevomBundunddemjeweiligenBundesland zur Verfügung gestellt.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 26.WiestarkwerdenUnternehmenderCall-Center-BranchedurchWirtschaftshilfen/Subventionengefördert,undwiestarkistdieFörderintensität in der übrigen Wirtschaft? DieFörderintensitätenderCall-Center-UnternehmenbetrugenimJahr2010 gemessen an der GRW-Gesamtsumme: Mecklenburg-Vorpommern:1,03 Prozent, Sachsen:0,27 Prozent, Gesamt:0,15 Prozent. 27.Welche20Call-Center-UnternehmenhabenindenletztenfünfJahrenaus denmittelndergemeinschaftsaufgabeverbesserungderregionalenwirtschaftsstrukturdiemeistenfördergeldererhalten (bitteförderzeitraum, Vorhaben und Fördersumme nennen)? Wie viel Geld haben die jeweiligen Unternehmen bekommen? Gibt es in diesen Unternehmen Tarifverträge? Zuden20meistgefördertenCall-Center-Unternehmeninnerhalbderletztenfünf Jahre gehören folgende Firmen (aufgeführt in alphabetischer Reihenfolge): adm Rostock GmbH adm Anklam GmbH all by phone + net Dialogmarketing und Consulting GmbH arvato direct services Brandenburg GmbH arvato direct services Cottbus GmbH arvato direct services Stralsund GmbH arvato direct services telco Neubrandenburg GmbH buw costumer care operations leipzig GmbH buw customer care operations Halle GmbH buw customer care operations Schwerin GmbH Dell Halle GmbH D+S communication center Rügen GmbH Euler Hermes Collections GmbH Inter Partner Assistance Services GmbH KDW Neustrelitz GmbH SNT Deutschland AG SNT Deutschland AG Zweigniederlassung Potsdam TECTUM Sales GmbH Telefonica Deutschland GmbH Walter TeleMedien Holding GmbH. DiebewilligtenGRW-Fördermittel (BundundLänder)fürInvestitionendergenanntenUnternehmeninstrukturschwachenRegioneninnerhalbderletztenfünf Jahrebelaufensichauf125,721Mio.Euro.AngabenzurtatsächlichenAuszahlung der Mittel liegen größtenteils noch nicht vor. DerBundesregierungliegenkeineInformationendarübervor,obundwelche Tarifverträge in diesen Unternehmen gelten.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/ GibtesCall-Center-Unternehmen,dieimöffentlichenBesitzsindoder Tochterfirmen öffentlicher Unternehmen sind? Wennja,welche,wievielesinddas,undwievieleBeschäftigtearbeiten dort? NachwelchenTarifverträgenwirddortbezahlt (bitteaufdiefrageeingehenundnichtwieinderletztenkleinenanfragenurbejahen,dass LeistungenvonCall-Center-Firmen auchbeigroßunternehmenmitbundesbeteiligungnachgefragt werden,bundestagsdrucksache17/3319,antwort zu Frage 25)? DerBundsollsichnach 65derBundeshaushaltsordnunganderGründung einesunternehmensineinerrechtsformdesprivatenrechtsoderaneinem bestehendenunternehmenineinersolchenrechtsformnurbeteiligen,wennein wichtigesinteressedesbundesvorliegtundsichdervombundangestrebte ZwecknichtbesserundwirtschaftlicheraufandereWeiseerreichenlässt.Eine BeteiligungdesBundesanCallCenternkommtdeshalbaushaushaltsrechtlichenGründennichtinBetracht.DerBeteiligungsberichtdesBundesweistkein Call-Center-Unternehmen aus, das sich in seinem Eigentum befindet. NachAuskunftderDeutschenTelekomAGgibtesinderenBereichzweiCall- Center-Unternehmen,nämlichdieDeutscheTelekomKundenserviceunddie ViventoCustomerServicesmitzusammen12800überwiegendtariflichorganisierten Mitarbeitern. NachAuskunftderDeutschenBahnAGbetrifftdieFrageimDBKonzerndie DBDialogTelefonserviceGmbH.DieDBDialogTelefonserviceGmbHistein Unternehmen,dasauchCall-Center-LeistungenerbringtundalsTochtergesellschaftderDBVertriebGmbHzumDBKonzerngehört.Zum30.Juni2011 warenbeidbdialog1316mitarbeiterbeschäftigt.dievergütungerfolgtnach DB Dialog-eigenem Tarifvertrag. DieindenCallCenterngezahltenGehälterfallennichtindenVerantwortungsbereichdesBundes,sondernunterliegenjeweilsderunternehmerischenVerantwortung.DieUnternehmenverfügengemäß 1desAktiengesetzes (AktG)über eineeigenerechtspersönlichkeit.dievorständeleitendieseunternehmennach 76AktGineigenerVerantwortung.DieineinzelnenUnternehmensteilengezahltenGehältersindvertraulichundunterliegenderTarifautonomie.DiebeteiligungsführendenStellendesBundesverfügendeshalbinderRegelnichtüber InformationenüberdieZahlvonBeschäftigtenineinzelnenTätigkeitsbereichen von Unternehmen. 29.InwelchemUmfangnehmenBundesministerien,-behördenundnachrangigeEinrichtungendieLeistungenexternerCall-Center-Firmenwahr,und kanndiebundesregierungsicherstellen,dassindiesenfirmennachtarifverträgen bezahlt wird? Wenn ja, nach welchen, und wenn nein, warum nicht? DerüberwiegendeTeilderBundesministerien,-behördenundnachrangigen EinrichtungennimmtkeineLeistungenexternerCall-Center-FirmeninAnspruch.SoweitvonBundesministerienselbstodervonEinrichtungeninihrem GeschäftsbereichLeistungenexternerCall-CenterinAnspruchgenommenwerden,erfolgtdieVergütungderCall-Center-MitarbeiterteilweiseinAnlehnung andentarifvertragfürdenöffentlichendienst.dieswirdteilweisedurchentsprechendeverträgemitdencall-center-firmensichergestellt.diegewährleistungvonqualitätskriterienwirdinanderenfällenimrahmendesdemvertragsschluss vorausgehenden Ausschreibungsverfahrens sichergestellt.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 30.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdieTätigkeitvon Finanzinvestoren in der Call-Center-Branche? ÜberdieTätigkeitvonFinanzinvestoreninCall-Center-Unternehmenliegender Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. 31.InwiefernhältdieBundesregierungdiederzeitigestatistischeErfassung dercall-center-branchefürrepräsentativvordemhintergrund,dasslaut demcallcenterverbanddeutschlande.v.inderbranche2009etwa Menschenarbeiten,dieWirtschaftsklassifikationdesStatistischen Bundesamtes (WZ2008)fürdieWirtschaftsklasseCall-Centerindiesem Jahr mit rund Beschäftigten auswies? DieWirtschaftsunterklasse Callcenter ( derWZ2008)umfasstnursolcheCallCenter,dienichtzuanderenUnternehmen/Betriebenmitanderen Haupttätigkeitengehören.FürdiesesogenanntenexternenCallCenterweistdie BeschäftigtenstatistikderBundesagenturfürArbeit99600sozialversicherungspflichtigundausschließlichgeringfügigBeschäftigtezumStichtag31.Dezember2009aus (siehedieantwortzufrage11).diezahlendesccvbeziehen nacheigenenangabenauchsolchecallcentermitein,dieinandereunternehmeneingegliedertsind (sogenannteinternecallcenter).dasverhältniszwischenexternenundinternencallcenterngibtderccvmit1:4an.diesliegtin etwaindergrößenordnungderoffiziellendatenundsprichtnichtgegeneine repräsentativestatistischeerfassungderbranche.allerdingskönnendieverdienststatistikenausderamtlichenstatistikdamitnichtohneweiteresauf UnternehmenandererWirtschaftszweige,dieCall-Center-Dienstleistungenanbieten, übertragen werden. 32.WieerklärtundbewertetdieBundesregierungdenUmstand,dassvonden zehngrößtencall-centernindeutschland (CallCenterProfi-Rankingnach Nettoroheinkommen)sechsUnternehmengarnichtimBereichderCall- Centererfasstwerden (WZ Callcenter)unddieverbleibenden vier nur zum Teil? DerBundesregierungistdieZuordnungeinzelnerUnternehmenzujeweiligen Wirtschaftsunterklassennichtbekannt.DieBundesregierunghataufdieZuordnungauchkeinenEinfluss.GenerellhandeltessichbeiderKlassifikationnach WirtschaftszweigenumeineKlassifikationderjeweiligenstatistischenEinheit. DieskanndasUnternehmenoderderBetriebalsorganisatorischeEinheitsein. BeiderKlassifikationvonUnternehmenkommtesaufdieHaupttätigkeitdes Unternehmens,gemessenetwaanderWertschöpfung,an.GehörteinCallCenterzueinergrößerenUnternehmenseinheitmiteineranderenHaupttätigkeit, wirddasunternehmen undsomitauchdascallcenter eineranderenwirtschaftsunterklasse zugeordnet. 33.PlantdieBundesregierung,diestatistischeErfassungderCall-Center- Branchezuverbessern,undwennja,mitwelchemZiel,undwennnein, warum nicht? CallCenterwerden,wiealleanderenWirtschaftszweigeauch,vonderamtlichen StatistikderBundesrepublikDeutschlanderfasstundunterliegendabeidergleichenMethodikunddengleichenAnforderungen.DahersiehtdieBundesregierung auchimhinblickaufangemessenebürokratiekosten keinenotwendigkeit einer geänderten statistischen Erfassung. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Mindestlohn und Tarifverträge in der Callcenter-Branche und die Rolle der Politik

Mindestlohn und Tarifverträge in der Callcenter-Branche und die Rolle der Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/12606 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

AberauchdieserStundenlohnschütztnichtvorArmut.Darüberhinausistdie Brancheselbstweitgehendtariflos.DieArbeitgeberweigernsich,einen

AberauchdieserStundenlohnschütztnichtvorArmut.Darüberhinausistdie Brancheselbstweitgehendtariflos.DieArbeitgeberweigernsich,einen Deutscher Bundestag Drucksache 17/3319 17. Wahlperiode 18. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

konntenaberkeineneinflussaufdiegeschäftspolitiknehmen.mitdemverlustihresarbeitsplatzesstehtnunihreexistenzaufdemspiel.dervormalige

konntenaberkeineneinflussaufdiegeschäftspolitiknehmen.mitdemverlustihresarbeitsplatzesstehtnunihreexistenzaufdemspiel.dervormalige Deutscher Bundestag Drucksache 17/10267 17. Wahlperiode 05. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bundesministerien, nachgelagerten Ämtern und Behörden

Prekäre Beschäftigung in Bundesministerien, nachgelagerten Ämtern und Behörden Deutscher Bundestag Drucksache 17/12248 17. Wahlperiode 01. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/3603 17. Wahlperiode 02. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 17/7132 17. Wahlperiode 23. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Oktober 10, 2011, /data/bt_vorab/1707132.fm, Frame 6.0 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12834 17. Wahlperiode 20. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1045 18. Wahlperiode 04.04.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10401 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden Deutscher Bundestag Drucksache 17/2643 17. Wahlperiode 21. 07. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Omid Nouripour, Katrin Göring-Eckardt, weiterer

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964 16. Wahlperiode 11. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Entwicklung der Leiharbeit (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 18/4786)

Entwicklung der Leiharbeit (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 18/4786) Deutscher Bundestag Drucksache 18/5068 18. Wahlperiode 05.06.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Jutta Krellmann, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie Deutscher Bundestag Drucksache 17/10654 17. Wahlperiode 11. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

seit November 2011 ergriffen oder in die Wege geleitet?

seit November 2011 ergriffen oder in die Wege geleitet? Deutscher Bundestag Drucksache 17/9754 17. Wahlperiode 23. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Kirsten Tackmann, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen in der Callcenter-Branche bei der Umsetzung des Mindestlohns

Erste Erfahrungen in der Callcenter-Branche bei der Umsetzung des Mindestlohns Deutscher Bundestag Drucksache 18/4646 18. Wahlperiode 17.04.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann (Zwickau), Jutta Krellmann, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7386 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Klaus

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch Deutscher Bundestag Drucksache 17/6035 17. Wahlperiode 01. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Kai Gehring, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAnsichtbreiterTeilederÖffentlichkeitundderGewerkschaftver.dizahlenmitderSchleckerpleitemehrals25000BeschäftigteundihreFamilien

NachAnsichtbreiterTeilederÖffentlichkeitundderGewerkschaftver.dizahlenmitderSchleckerpleitemehrals25000BeschäftigteundihreFamilien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10025 17. Wahlperiode 15. 06. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus,

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften

Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11488 17. Wahlperiode 09. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus,

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr