Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012"

Transkript

1 Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom Langtitel Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie, mit der statistische Erhebungen für den Bereich Kommunikation angeordnet werden (Kommunikations-Erhebungs- Verordnung - KEV) StF: BGBl. II Nr. 365/2004 Änderung BGBl. II Nr. 104/2012 Präambel/Promulgationsklausel Auf Grund des 90 Abs. 2 des Bundesgesetzes, mit dem ein Telekommunikationsgesetz erlassen wird (Telekommunikationsgesetz TKG 2003), BGBl. I Nr. 70/2003, wird verordnet: Text Gegenstand der Kommunikationsstatistik 1. (1) Im Bereich der Kommunikation sind statistische Erhebungen durchzuführen, Statistiken zu erstellen sowie gemäß 7 Abs. 2 Publikationen zu veröffentlichen. Aus der Veröffentlichung dürfen sich keine Rückschlüsse auf Daten einzelner Unternehmen ableiten lassen. Dies gilt nicht, wenn der Betreiber ausdrücklich zustimmt. (2) Folgende Statistiken sind zu erstellen: 1. Quartalsstatistiken über Umsätze, Infrastruktur, Verkehrswerte und Anzahl der Kunden bzw. Anschlüsse mit Betreiberauswahl oder Betreibervorauswahl der öffentlichen Sprachtelefonie an festen Standorten, 2. Quartalsstatistiken über Umsätze, Verkehrswerte und Anzahl der genutzten SIM-Karten von öffentlichen Mobilfunkdiensten, 3. Quartalsstatistiken über Umsätze, Anzahl und Kapazitäten von Mietleitungen und Ethernetdiensten, 4. Quartalsstatistiken über Umsätze und Anzahl von Breitbandzugängen, 5. Quartalsstatistiken über die Anzahl von Portiervorgängen, 6. Quartalsstatistiken über betriebswirtschaftliche Kennzahlen zu Mitarbeitern und Investitionen im Telekommunikationssektor. Statistische en 2. (1) Statistische en im Sinn dieser Verordnung sind Betreiber von Telekommunikationsnetzen sowie Betreiber von Telekommunikationsdiensten, die 1. im Geschäftsfeld öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten tätig sind, hinsichtlich der Anlagen 1 und 6, 2. im Geschäftsfeld öffentliche Mobilfunkdienste tätig sind, hinsichtlich der Anlagen 2 und 6, 3. im Geschäftsfeld öffentliches Anbieten von Mietleitungen tätig sind, hinsichtlich der Anlage 3, 4. im Geschäftsfeld öffentliches Anbieten von Breitbandzugängen tätig sind, hinsichtlich der Anlage 4, 5. entbündelte Teilnehmeranschlussleitungen an Dritte anbieten, hinsichtlich der Anlage 5. (2) Statistische en im Sinn dieser Verordnung sind hinsichtlich der Anlage 7 sämtliche Betreiber von öffentlichen Telekommunikationsnetzen sowie Betreiber von öffentlichen Telekommunikationsdiensten. Seite 1 von 7

2 e 3. Zu erheben sind die in den Anlagen angegebenen e in dem dort angegebenen und unter Berücksichtigung der dort angeführten Anmerkungen. Durchführung der Erhebungen 4. (1) Erhebungen im Rahmen der Kommunikationsstatistik erfolgen durch vierteljährliche Befragung der en gemäß 2. Grundsätzlich ist eine Vollerhebung vorzunehmen. Soweit es möglich ist, die Daten einer Stichprobenerhebung durch Heranziehung der von der Regulierungsbehörde in der letzten Marktanalyse ( 37 TKG 2003) erhobenen Daten auf die Gesamtheit hochzurechnen, kann die Regulierungsbehörde von einer Vollerhebung absehen und eine Stichprobenerhebung durch Befragung der im Hinblick auf die jeweils erhobenen statistischen Merkmale größten Unternehmen vornehmen. (2) Die Erstellung der Statistiken und die sonstigen statistischen Arbeiten erfolgen durch die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH. Auskunftspflicht 5. (1) Auskunftspflichtig ist der Inhaber oder verantwortliche Leiter einer gemäß 2. (2) Die Angaben nach 3 sind von den Auskunftspflichtigen in von der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH vorgegebener, strukturierter, elektronischer Form ( oder Datenträger) der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH zu übermitteln. (3) Die Angaben nach 3 sind jeweils spätestens zwölf Wochen nach Ende eines Kalendervierteljahrs für das vergangene Kalendervierteljahr zu übermitteln. Erhebungsunterlagen 6. Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH hat die Erhebungsunterlagen in elektronischer Form bereit zu stellen und für die Möglichkeit der kostenlosen Abrufbarkeit für die Auskunftspflichtigen zu sorgen. Auswertung und Publikationen 7. (1) Die im Rahmen der Kommunikationsstatistik erstellten Statistiken dürfen unbeschadet gesetzlicher Verpflichtungen nur für folgende Aufgabenbereiche Verwendung finden: 1. Laufendes regulatorisches Monitoring 2. Zur Erfüllung nationaler und internationaler Berichts- und Auskunftspflichten (2) Folgende Publikationen sind von der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH quartalsweise zu erstellen und nach Maßgabe von 1 Abs. 1 Satz 2 und 3 im Internet spätestens ein Quartal nach Abschluss der Erhebung zu veröffentlichen: 1. Statistiken über öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten, diese haben zu umfassen: a) Quartalswerte über die Umsätze aus Zugangsleistungen für öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten unterschieden nach Privatkunden), b) Quartalswerte über Umsätze aus Verbindungsentgelten für Gespräche über das öffentliche Telefonnetz an festen Standorten unterschieden nach Privatkunden) und nach Gesprächsdistanz (Inland Festnetz, Inland Mobilnetz, Ausland, Diensterufnummern), c) Quartalswerte über die Anzahl der Anschlüsse, unterschieden nach Anschlussart (POTS, ISDN, Mult-ISDN), d) Quartalswerte über die Anzahl der Kunden bzw. Anschlüsse mit Betreiberauswahl oder Betreibervorauswahl, e) Quartalswerte über die Gesprächsminuten am Festnetz- Endkundenmarkt, unterschieden nach Gesprächsdistanz (Inland Festnetz, Inland Mobilnetz, Ausland Diensterufnummern), f) Quartalswerte über die Entwicklung der Umsätze aus Originierung, Terminierung und Transit. 2. Statistiken über öffentliche Mobilfunkdienste, diese haben zu umfassen: a) Quartalswerte über den Gesamtumsatz aus Mobilfunk, b) Quartalswerte über die Gesprächsminuten des Mobilfunk Endkundenmarktes, c) Quartalswerte über die Anzahl der SMS des Endkundenmarktes, d) Quartalswerte über die Anzahl der genutzten SIM-Karten (2G/3G/4G, Prepaid/Postpaid), e) Quartalswerte über die Anzahl der genutzten SIM Karten für M2M Dienste, f) Quartalswerte über das Datenvolumen Up- und Download am Mobilfunk-Endkundenmarkt. Seite 2 von 7

3 3. Statistiken über Mietleitungen, diese haben zu umfassen: a) Quartalswerte über die Umsätze aus nationalen Endkunden-Mietleitungen, unterschieden nach Datenrate, b) Quartalswerte über die Anzahl und Kapazitäten an nationalen Endkunden-Mietleitungen, unterschieden nach Datenrate, c) Quartalswerte über die Umsätze aus nationalen Mietleitungen und Ethernetdiensten auf Vorleistungsebene, unterschieden nach Datenrate, d) Quartalswerte über die Anzahl und Kapazitäten aus nationalen Mietleitungen und Ethernetdiensten auf Vorleistungsebene, unterschieden nach Datenrate. 4. Statistiken über Breitbandzugänge, diese haben zu umfassen: a) Quartalswerte über die Anzahl an Endkundenbreitbandanschlüssen unterschieden nach Infrastruktur, Bündelvariante, Bandbreite und Produktgruppe (Privatkunden- /Nichtprivatkundenprodukte), b) Quartalswerte über die Umsätze aus Endkundenbreitbandanschlüssen, unterschieden nach Bündelvariante und Produktgruppe, c) Quartalswerte über Anzahl der am Vorleistungsmarkt angebotenen und zugekauften Breitbandanschlüsse, unterschieden nach Infrastruktur und Bitstream/Resale, d) Quartalswerte über die Umsätze aus am Vorleistungsmarkt angebotenen und zugekauften Breitbandanschlüssen. 5. Statistiken über die Anzahl von Portiervorgängen, diese haben Quartalswerte über die Anzahl der Portiervorgänge, unterschieden nach Bereich (geografische Rufnummern, mobile Rufnummern, Diensterufnummern) sowie nach Anzahl Rufnummern und Anzahl Teilnehmer, zu umfassen. 6. Statistiken über betriebswirtschaftliche Kennzahlen zu Mitarbeitern und Investitionen im Telekommunikationssektor, diese haben zu umfassen: a) Quartalswerte über die Anzahl eigener Mitarbeiter und die Anzahl von Leasingpersonal und freien Mitarbeitern, b) Jahreswerte über die Höhe der Investitionen in technische Infrastruktur, in Frequenzen sowie in Vertrieb und Kundenservice (Call Center, Shops) im Telekommunikationssektor. In-Kraft-Treten 8. Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2004 in Kraft. Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten Umsätze aus Grundentgelten für öffentliche Sprachtelephonie an festen Standorten Umsätze aus Entgelten für die Errichtung von Teilnehmeranschlüssen zum öffentlichen Telefonnetz an festen Standorten Anzahl der Anschlüsse für den Zugang zum öffentlichen Telefonnetz an festen Standorten Umsätze aus Verbindungsentgelten für Gespräche über das öffentliche Anlage 1 Unterschieden nach Privatkunden) Unterschieden nach Privatkunden) Anzahl Unterschieden nach Privatkunden) und nach Teilnehmeranschlussart (POTS, ISDN, Multi-ISDN, VoB, Funk/drahtlose Anschlussleitung) Unterschieden nach Seite 3 von 7

4 Telefonnetz an festen Standorten Gesprächsdauer (technische ) von Gesprächen über das öffentliche Telefonnetz an festen Standorten Anzahl der Preselected Anschlüsse Privatkunden) und nach Gesprächsdistanz (Inland Festnetz, Inland Mobilnetz, Ausland, Diensterufnummern und Auskunftsdienste) Unterschieden nach Privatkunden) und nach Gesprächsdistanz (Inland Festnetz, Inland Mobilnetz, Ausland, Diensterufnummern und Auskunftsdienste) Anzahl Anzahl der Call by Call Kunden Anzahl Anzahl öffentlicher Sprechstellen Anzahl Unterschieden nach Münze und Karte Umsätze aus Originierung Gesprächsdauer (Verkehrswerte) aus Originierung Umsätze aus Terminierung Gesprächsdauer (Verkehrswerte) aus Terminierung Umsätze aus (ungebündelten) Transitdiensten im festen öffentlichen Telefonnetz Gesprächsdauer (Verkehrswerte) aus (ungebündelten) Transitdiensten im festen öffentlichen Telefonnetz Erhebungsbereich: öffentlicher Mobilfunk Anlage 2 Gesamtumsätze Endkundenmarkt Unterschieden nach Umsatzkategorie (Sprachdienste, SMS, Datendienste; Bündelprodukte und Grundentgelte, davon Umsätze aus Datendiensten; Sonstige Umsätze) Gesprächsdauer (technische ) Endkundenmarkt Anzahl an SMS gesendet (technisch) Endkundenmarkt Datenvolumen up- und download (ohne SMS und MMS) Endkundenmarkt Anzahl vom Endkunden gesendet Gbyte Anzahl der genutzten SIM-Karten Anzahl Unterschieden nach 4G, 3G und 2G sowie nach Vertragskunde Seite 4 von 7

5 Anzahl der genutzten M2M SIM Karten Umsätze aus Terminierung verkehrsabhängiges Entgelt und Prepaid Anzahl Unterschieden nach Vertragskunde und Prepaid Unterschieden nach Sprache und SMS Verkehrswerte Terminierung Unterschieden nach Sprache und SMS Umsätze Originierung zu Diensterufnummern (Vorleistung) für Sprache verkehrsabhängiges Entgelt Verkehrswerte Originierung zu Diensterufnummern (Vorleistung) für Sprache Umsätze aus International Roaming (Visitor roaming) Umsätze aus dem Verkauf von Airtime an Wiederverkäufer Umsätze aus dem Verkauf von National Roaming (inkl. MVNO Zugang) Umsätze nationale Endkundenmietleitungen Anzahl der 64 kbit/s-äquivalente (Kapazitäten) nationale Endkundenmietleitungen Anzahl nationale Endkundenmietleitungen Umsätze nationale Trunk- Segmente Mietleitungen Umsätze nationale terminierende Segmente Mietleitungen und Ethernetdienste Anzahl der 64 kbit/s-äquivalente nationale terminierende Segmente Mietleitungen und Ethernetdienste Anzahl nationale terminierende Segmente Mietleitungen und Ethernetdienste Erhebungsbereich: öffentliches Anbieten von Mietleitungen Anlage 3 Unterschieden nach Datenrate (< ) Anzahl Unterschieden nach Datenrate (< )t Anzahl Unterschieden nach Datenrate (< ) Unterschieden nach Datenrate (< bis <= 1 Gbit/s, > 1 Gbit/s) Unterschieden nach Datenrate (< bis <= 1 Gbit/s, > 1 Gbit/s) und Mietleitung/Ethernetdienst Anzahl Unterschieden nach Datenrate (< bis <= 1 Gbit/s, > 1 Gbit/s) und Mietleitung/Ethernetdienst Anzahl Viertelährlich Unterschieden nach Datenrate (< Seite 5 von 7

6 bis <= 1 Gbit/s, > 1 Gbit/s) und Mietleitung/Ethernetdienst Erhebungsbereich: öffentliches Anbieten von Breitbandanschlüssen Anzahl Endkundenbreitbandanschlüsse (basierend auf eigener Infrastruktur oder entbündelter Leitung) Anzahl am Vorleistungsmarkt zugekaufter Breitbandanschlüsse Anzahl mobiler Endkundenbreitbandanschlüsse basierend auf eigener Infrastruktur Anzahl der am Vorleistungsmarkt zugekauften mobilen Breitbandanschlüsse Anzahl Endkundenbreitbandanschlüsse (basierend auf eigener Infrastruktur oder entbündelter Leitung) nach Bandbreitenkategorie Umsatz und Anzahl Bündelprodukte Anlage 4 Anzahl Unterschieden nach Infrastruktur Kabelmodem, FWA (fixed wireless access), FTTH, Sonstige) sowie nach Privat- und Nichtprivatkundenprodukten Anzahl Unterschieden nach Infrastruktur Kabelmodem, FWA (fixed wireless access), FTTH, Sonstige) sowie nach Privat- und Nichtprivatkundenprodukten Anzahl Unterschieden nach Art (Datentarife mit fixem monatlichen Entgelt, Wertkarten (prepaid) und Datentarife ohne fixes monatliches Entgelt, Sprachverträge mit inkl. Datenvolumen (postpaid), sowie nach Privat- und Nichtprivatkunden Anzahl Unterschieden nach Art (Datentarife mit fixem monatlichen Entgelt, Wertkarten (prepaid) und Datentarife ohne fixes monatliches Entgelt, Sprachverträge mit inkl. Datenvolumen (postpaid), sowie nach Privat- und Nichtprivatkunden Anzahl Unterschieden nach Infrastruktur Kabelmodem, FWA, FTTH, Sonstige) sowie nach Bandbreiten (>= 144kbit/s bis < 2Mbit/s, = 2Mbit/s, > 2Mbit/s bis < 10Mbit/s, >= 10Mbit/s bis < 30Mbit/s, >= 30Mbit/s bis < 100Mbit/s, >= 100Mbit/s), Anzahl Unterschieden nach Bündelart (Breitband stand alone, Bündel Breitband+Sprache, Bündel Seite 6 von 7

7 Anzahl der am Vorleistungmarkt angebotenen Breitbandanschlüsse Umsätze aus am Vorleistungmarkt angebotenen Breitbandanschlüssen Breitband+Sprache+TV, Bündel Breitband+TV, Sonstige Bündel) sowie nach Privat- und Nichtprivatkundenprodukten Anzahl Unterschieden nach Infrastruktur Kabelmodem, FWA (fixed wireless access), FTTH, Mobil, Sonstige) sowie nach Bitstream und Resale Unterschieden nach Bitstream und Resale Anlage 5 Anzahl der Portiervorgänge nach Rufnummernbereichen Erhebungsbereich: Portierung Anzahl Unterschieden nach Bereich (geografische Rufnummern, mobile Rufnummern, Diensterufnummern) sowie nach Anzahl Rufnummern und Anzahl Teilnehmer Anlage 6 Erhebungsbereich: Kennzahlen zu Mitarbeitern und Investitionen im Telekomsektor Mitarbeiter (in Ganztagskräften) Anzahl Unterschieden in eigene Mitarbeiter sowie Leasingpersonal und freie Mitarbeiter Investitionen in technische Infrastruktur Jährlich Investitionen in Frequenzen Jährlich Investitionen in Vertrieb und Kundenservice (Call Center, Shops) Jährlich Seite 7 von 7

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten 1 von 6 Anlage 1 Umsätze aus Grundentgelten für öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten Umsätze aus Entgelten für die Errichtung von Teilnehmeranschlüssen zum öffentlichen Telefonnetz an festen

Mehr

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten. Betrachtungszeitrau m

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten. Betrachtungszeitrau m BGBl. II - Ausgegeben a 29. März 2012 - Nr. 104 1 von 9 Erhebungserkal Usätze aus Grundentgelten für öffentliche Sprachtelephonie an festen Standorten Usätze aus Entgelten für die Errichtung von Teilneheranschlüssen

Mehr

RTR Telekom Monitor. 1/2014 Datenbasis bis inkl. September 2013

RTR Telekom Monitor. 1/2014 Datenbasis bis inkl. September 2013 RTR Telekom Monitor 1/214 Datenbasis bis inkl. September RTR Telekom Monitor 1/214 Vorwort 4 1 Festnetz 5 Festnetzanschlüsse 6 Festnetzpenetration 7 Entwicklung der Festnetzanschlüsse 8 Carrier Preselection-

Mehr

Open Data Beschreibung der Marktdaten Telekom gemäß Kommunikations- Erhebungs-Verordnung (KEV)

Open Data Beschreibung der Marktdaten Telekom gemäß Kommunikations- Erhebungs-Verordnung (KEV) Open Data Beschreibung der Marktdaten Telekom gemäß Kommunikations- Erhebungs-Verordnung (KEV) Wien, im Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 6 1.1 Kommunikations-Erhebungs-Verordnung

Mehr

RTR Telekom Monitor. 3/2015 Datenbasis bis inkl. März 2015

RTR Telekom Monitor. 3/2015 Datenbasis bis inkl. März 2015 RTR Telekom Monitor 3/ Datenbasis bis inkl. März RTR Telekom Monitor 3/ Vorwort 4 1 Mobilfunk 5 Mobilfunkpenetration 6 Endkundenumsätze Mobilfunk 7 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 8 SMS 9 Datenvolumen

Mehr

RTR Telekom Monitor. 4/2014 Datenbasis bis inkl. Juni 2014

RTR Telekom Monitor. 4/2014 Datenbasis bis inkl. Juni 2014 RTR Telekom Monitor 4/ Datenbasis bis inkl. Juni RTR Telekom Monitor 4/ Vorwort 4 1 Festnetz 5 Festnetzanschlüsse 6 Festnetzpenetration 7 Entwicklung der Festnetzanschlüsse 8 Carrier Preselection- und

Mehr

RTR Telekom Monitor. Jahresbericht 2014

RTR Telekom Monitor. Jahresbericht 2014 RTR Telekom Monitor Jahresbericht RTR Telekom Monitor Jahresbericht Vorwort 5 1 Mobilfunk 7 Mobilfunkpenetration 8 Endkundenumsätze Mobilfunk 9 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 1 SMS 11 Datenvolumen Endkundenmarkt

Mehr

RTR Telekom Monitor. 1/2015 Datenbasis bis inkl. September 2014

RTR Telekom Monitor. 1/2015 Datenbasis bis inkl. September 2014 RTR Telekom Monitor 1/215 Datenbasis bis inkl. September RTR Telekom Monitor 1/215 Vorwort 4 1 Mobilfunk 5 Mobilfunkpenetration 6 Endkundenumsätze Mobilfunk 7 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 8 SMS 9 Datenvolumen

Mehr

RTR TELEKOM MONITOR 3. QUARTAL 2016

RTR TELEKOM MONITOR 3. QUARTAL 2016 RTR TELEKOM MONITOR 3. QUARTAL RTR Telekom Monitor 3. Quartal (Ausgabe 1/217) RTR Telekom Monitor 3. Quartal (Ausgabe 1/217) KAPITELTITEL 1 1 Inhalt 1 Mobilfunk 4 Mobilfunkpenetration 5 Endkundenumsätze

Mehr

RTR TELEKOM MONITOR 2. QUARTAL 2017

RTR TELEKOM MONITOR 2. QUARTAL 2017 RTR TELEKOM MONITOR 2. QUARTAL RTR Telekom Monitor 2. Quartal (Ausgabe 4/) Inhalt 1 Mobilfunk 4 Mobilfunkpenetration 5 Endkundenumsätze Mobilfunk 6 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 7 SMS 8 Datenvolumen

Mehr

RTR TELEKOM MONITOR 3. QUARTAL 2017

RTR TELEKOM MONITOR 3. QUARTAL 2017 RTR TELEKOM MONITOR 3. QUARTAL RTR Telekom Monitor 3. Quartal (Ausgabe 1/218) Inhalt 1 Mobilfunk 4 Mobilfunkpenetration 5 Endkundenumsätze Mobilfunk 6 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 7 SMS 8 Datenvolumen

Mehr

Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. KEV Novelle

Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. KEV Novelle Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. KEV Novelle 2017 KEV Novelle aufgrund veränderter Marktgegebenheiten und internationaler Datenanforderungen notwendig Seit 2012 (letzte KEV Novelle) hat sich

Mehr

RTR TELEKOM MONITOR 1. QUARTAL 2017

RTR TELEKOM MONITOR 1. QUARTAL 2017 RTR TELEKOM MONITOR 1. QUARTAL RTR Telekom Monitor 1. Quartal (Ausgabe 3/) Inhalt 1 Mobilfunk 4 Mobilfunkpenetration 5 Endkundenumsätze Mobilfunk 6 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 7 SMS 8 Datenvolumen

Mehr

RTR TELEKOM MONITOR JAHRESBERICHT 2016

RTR TELEKOM MONITOR JAHRESBERICHT 2016 RTR TELEKOM MONITOR JAHRESBERICHT RTR Telekom Monitor Jahresbericht Inhalt Vorwort 5 1 Mobilfunk 7 Mobilfunkpenetration 8 Endkundenumsätze Mobilfunk 9 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 10 SMS 11 Datenvolumen

Mehr

RTR Post Monitor. 1. Quartal 2014

RTR Post Monitor. 1. Quartal 2014 RTR Post Monitor 1. Quartal 2014 August 2014 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Mit 1. Juli 2013 ist die Post-Erhebungs-Verordnung (PEV), BGBl II Nr 105/2013, in Kraft getreten. Diese sieht vor,

Mehr

RTR Telekom Monitor. Jahresbericht 2010

RTR Telekom Monitor. Jahresbericht 2010 RTR Telekom Monitor Jahresbericht RTR Telekom Monitor Jahresbericht Inhalt Vorwort 5 Kapitel 1 Festnetz 7 Festnetzpenetration und Anschlüsse 8 Entwicklung der Festnetzanschlüsse 9 Preselected-Anschlüsse

Mehr

RTR Telekom Monitor. 2. Quartal 2016 (Ausgabe 4/2016)

RTR Telekom Monitor. 2. Quartal 2016 (Ausgabe 4/2016) RTR Telekom Monitor 2. Quartal (Ausgabe 4/) RTR Telekom Monitor 2. Quartal (Ausgabe 4/) 1 Mobilfunk 4 Mobilfunkpenetration 5 Endkundenumsätze Mobilfunk 6 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 7 SMS 8 Datenvolumen

Mehr

RTR Telekom Monitor. 1. Quartal 2016 (Ausgabe 3/2016)

RTR Telekom Monitor. 1. Quartal 2016 (Ausgabe 3/2016) RTR Telekom Monitor 1. Quartal (Ausgabe 3/) RTR Telekom Monitor 1. Quartal (Ausgabe 3/) 1 Mobilfunk 4 Mobilfunkpenetration 5 Endkundenumsätze Mobilfunk 6 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 7 SMS 8 Datenvolumen

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

5. Branchenvergleich

5. Branchenvergleich 5.1. Telekommunikation 5. Branchenvergleich 5.1.1. Marktdefinition Telekommunikation in Österreich hat eine mittlerweile 160-jährige Geschichte, beginnend mit dem Telegraphenwesen und dem Netzaufbau um

Mehr

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Georg Ecker Volkswirtschaft Mobil-Regulierungsdialog, 21.02.2014 Festnetzzugang und -originierung sollen

Mehr

Die Zulässigkeit von Calling Card Services

Die Zulässigkeit von Calling Card Services Die Zulässigkeit von Calling Card Services Mag. Stephan Buschina MAS 1 1. Allgemeines: Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen bieten auf dem Gebiet der Sprachtelefonie zunehmend auch sogenannte

Mehr

Erfahrungen mit dem neuen TKG

Erfahrungen mit dem neuen TKG Erfahrungen mit dem neuen TKG Vortrag bei den Kölner Jubiläumstagen IT-Recht ( IT- Recht zwischen Gesetz und Wirklichkeit: Spielräume und Gestaltungsmöglichkeiten für die Praxis ) des Verlags Dr. Otto

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Plus

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Plus bestimmungen für Mobile Plus der Austria Services GmbH, Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien ( ) gültig ab 11.05.2015 Details zu den hier genannten Leistungen sind der jeweils gültigen Leistungsbeschreibung

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Vertrag zum Ausbau der Breitband- Infrastruktur

Vertrag zum Ausbau der Breitband- Infrastruktur Vertrag zum Ausbau der Breitband- Infrastruktur Vertragsnummer: 5262 vom 05.06.2012 zwischen der Gemeinde Reddelich vertreten durch den Bürgermeister Kammerhof 3 18209 Bad Doberan nachfolgend Gemeinde

Mehr

Marktabgrenzung in der Telekommunikation. Dissertation von Sabine Fiedler

Marktabgrenzung in der Telekommunikation. Dissertation von Sabine Fiedler Marktabgrenzung in der Telekommunikation Dissertation von Sabine Fiedler Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Teil: Einführung in die Problematik 5 A. Der Liberalisierungsprozess 5 I. Europäischer Hintergrund

Mehr

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile unlimited

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile unlimited bestimmungen für Mobile unlimited der Austria Services GmbH, Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien ( ) gültig ab 11.05.2015 Details zu den hier genannten Leistungen sind der jeweils gültigen Leistungsbeschreibung

Mehr

Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich

Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich Kurt Reichinger Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Agenda Breitband (k)eine Definition Rolle der Regulierungsbehörde Grundlagen der Entscheidung

Mehr

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data bestimmungen für UPC Mobile Data der UPC Austria Services GmbH, Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien ( UPC ) gültig ab 11.05.2015 Details zu den hier genannten Leistungen sind der jeweils gültigen Leistungsbeschreibung

Mehr

Alle in den Tabellen angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Alle in den Tabellen angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer. A1 Go! Premium VERTRAGSBINDUNG 24 MONATE BEI BEZUG EINER VERGÜNSTIGTEN HARDWARE ANMELDBAR BIS AUF WIDERRUF Taktung: 60/60 Verrechnung des Datenvolumens erfolgt bytegenau. Die A1 Entgeltbestimmungen Allgemeiner

Mehr

Aktuelles zu International Roaming

Aktuelles zu International Roaming Aktuelles zu International Roaming Regulierungsdialog 18.01.2008 Aktuelles zu International Roaming Seite 1 Inhalt Ergebnisse Österreich Internationaler Vergleich Abfrage Push-SMS Geografische ERG 18.01.2008

Mehr

Leistungsbeschreibung Oja SIM Start, Small, Medium, Large & X-Large

Leistungsbeschreibung Oja SIM Start, Small, Medium, Large & X-Large Leistungsbeschreibung Oja SIM Start, Small, Medium, Large & X-Large Für die nachfolgend angeführten mobilen Sprach-Vorleistungsprodukte in der Rufnummerngasse 0688/839xy gilt folgendes, sofern nicht anderslautende

Mehr

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf DSL (LB Online-DSL)

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf DSL (LB Online-DSL) Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf DSL (LB Online-DSL) Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 01. Mai 2014. Die am 17. Februar 2014 veröffentlichte LB Online-DSL wird ab diesem

Mehr

RTR Telekom Monitor. Jahresbericht 2015

RTR Telekom Monitor. Jahresbericht 2015 RTR Telekom Monitor Jahresbericht RTR Telekom Monitor Jahresbericht Vorwort 5 1 Mobilfunk 7 Mobilfunkpenetration 8 Endkundenumsätze Mobilfunk 9 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 1 SMS 11 Datenvolumen Endkundenmarkt

Mehr

RTR Telekom Monitor. 4/2015 Datenbasis bis inkl. Juni 2015

RTR Telekom Monitor. 4/2015 Datenbasis bis inkl. Juni 2015 RTR Telekom Monitor 4/ Datenbasis bis inkl. Juni RTR Telekom Monitor 4/ Vorwort 4 1 Mobilfunk 5 Mobilfunkpenetration 6 Endkundenumsätze Mobilfunk 7 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 8 SMS 9 Datenvolumen

Mehr

19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017

19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 Dialog Consult / VATM 19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017

19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 Dialog Consult / VATM 19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016

18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016 Dialog Consult / VATM 18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Business HotSpot. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Business HotSpot. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Business HotSpot Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: Oktober 2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Produktbestandteile... 3 3. Allgemeine Entgeltbestimmungen... 5 3.1. Entgelte

Mehr

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data LTE

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data LTE bestimmungen für UPC Mobile Data LTE der UPC Austria Services GmbH, Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien ( UPC ) gültig ab 06.09.2016 Details zu den hier genannten Leistungen sind der für Ihr Produkt geltenden

Mehr

Entgeltbestimmungen für. Öffentliche Sprechstellen. (EB Öffentliche Sprechstellen)

Entgeltbestimmungen für. Öffentliche Sprechstellen. (EB Öffentliche Sprechstellen) Entgeltbestimmungen für Öffentliche Sprechstellen (EB Öffentliche Sprechstellen) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 15. August 2008. Die am 15. Juli 2006 veröffentlichten EB Öffentliche Sprechstellen

Mehr

RTR Telekom Monitor. 1/2016 Datenbasis bis inkl. September 2015

RTR Telekom Monitor. 1/2016 Datenbasis bis inkl. September 2015 RTR Telekom Monitor 1/216 Datenbasis bis inkl. September Vorwort 4 1 Mobilfunk 5 Mobilfunkpenetration 6 Endkundenumsätze Mobilfunk 7 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 8 SMS 9 Datenvolumen Endkundenmarkt

Mehr

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

Roaming-Verordnung neue Bestimmungen, Nutzerschutz

Roaming-Verordnung neue Bestimmungen, Nutzerschutz Roaming-Verordnung neue Bestimmungen, Nutzerschutz Mobilregulierungsdialog am 21.05.2010 Gregor Goldbacher Angelika Belfin 21.05.2010 Roaming-Verordnung, neue Bestimmungen, Nutzerschutz Seite 1 Inhalt

Mehr

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data der UPC Austria Services GmbH, Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien ( UPC ) gültig ab 30.04.2016 Details zu den hier genannten Leistungen sind der für Ihr Produkt geltenden

Mehr

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Präsentation der Studie vom WIK beim Workshop Starke Vorteile von Call-by-Call und Preselection?/! Dr. Iris Henseler-Unger

Mehr

Anhang 1: Technischer Glossar

Anhang 1: Technischer Glossar 1/7 A M T FÜ R K O M M U N IK A TIO N FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Anhang 1: Technischer Glossar AAL (ATM Applications Layer) ATM-Anwendungsschicht. ADSL (Asymmetrical Digital Subscriber Line) Übertragungskapazität

Mehr

4.4 Datenblätter Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse

4.4 Datenblätter Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse 4 Breitbandbedarf und Breitbandverfügbarkeit im Landkreis Meißen 58 4.4 Datenblätter Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse 4.4.1 Lesehilfe und Legendenerklärung Für die Darstellung der Bedarfs- und Versorgungssituation

Mehr

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL)

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL) Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL) Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 02. Juni 2014 für neue Bestellungen. Einleitung A1 Telekom Austria (A1) erbringt

Mehr

Allgemeines: Seite 1 von 5

Allgemeines: Seite 1 von 5 Stellungnahme des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zum Entwurf einer Verordnung der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH, mit der Einrichtungen zur Kostenkontrolle und Kostenbeschränkung

Mehr

Kundmachung gemäß 25 Abs. 2 TKG

Kundmachung gemäß 25 Abs. 2 TKG Kundmachung gemäß 25 Abs. 2 TKG Wir informieren Sie über eine nicht ausschließlich begünstigende Änderung der Vertragsbedingungen. 1. Änderungen bei Flat-Tarifen: Drei führt ab dem 17.09.2015 das neue

Mehr

Business Data LTE-WIFI. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Business Data LTE-WIFI. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Business LTE-WIFI Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: Oktober 2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Basisprodukt... 3 3. Zusatzpakete zum Basisprodukt... 4 4. Allgemeine Entgeltbestimmungen...

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Business Mobile Data LTE. Entgeltbestimmungen

Business Mobile Data LTE. Entgeltbestimmungen Business Mobile Data LTE Entgeltbestimmungen Stand: März 2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Produktbestandteile... 3 3. Allgemeine Entgeltbestimmungen... 5 3.1. Entgelte für SMS... 5 3.2. Entgelte

Mehr

Diese Stellungnahme enthält KEINE Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse

Diese Stellungnahme enthält KEINE Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Bundesnetzagentur Dienststelle 116a Postfach 8001 53105 Bonn per email an 116-postfach@bnetza.de BK1-12/003 Mitteilung Nr. 1/2015 Konsultationsentwurf zur Marktdefinition und Marktanalyse betreffend den

Mehr

Die Merkmale der Anbieter

Die Merkmale der Anbieter RÉPUBLIQUE FRANÇAISE Juli 2013 Die Hauptzahlen der elektronischen und postalischen Kommunikation in Frankreich Jahr 2012 Die Merkmale der Anbieter Außer bei anderslautenden Angaben beziehen sich die Zahlen

Mehr

BREKO Breitbandstudie 2014

BREKO Breitbandstudie 2014 BREKO Breitbandstudie 2014 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Mitgliederbefragung des BREKO repräsentativ für den Breitband-Festnetzmarkt 193 Mitgliedsunternehmen

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG Festnetz Direkt

LEISTUNGSBESCHREIBUNG Festnetz Direkt LEISTUNGSBESCHREIBUNG Festnetz Direkt DIALOG Festnetz Direkt Gespräche und Grundentgelte auf einer Rechnung! Telefonieren so günstig wie noch nie! Das Ganze ab sofort inklusive der Grundgebühr für Ihren

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003 Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern Vom 9. August 2003 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE 96 GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE DEUTSCHLAND KUNDENENTWICKLUNG G 27 Mobilfunk-Kunden G 29 Festnetz-Anschlüsse 4 38 625 39 145 39 337 39 653 38 989 24 21 417 21 22 21 34 2 841 2 686 3 18

Mehr

Die neuen A1 Go! Member Smartphone-Tarife.

Die neuen A1 Go! Member Smartphone-Tarife. A1 Member Einfach A1. Die neuen A1 Go! Member Smartphone-Tarife. A1.net Ihr passender Go! Member Tarif. A1 Empfehlung A1 Go! Member S A1 Go! Member M A1 Go! Member L Minuten SMS Datenvolumen mit Kostensicherheit

Mehr

Entgeltbestimmungen für aonmobil (EB aonmobil)

Entgeltbestimmungen für aonmobil (EB aonmobil) Entgeltbestimmungen für aonmobil (EB aonmobil) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. Mai 2014. Die am 1. April 2012 veröffentlichten EB aonmobil werden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr angewendet. Eine

Mehr

Evaluierungsbericht zur Kostenbeschränkungsverordnung (KostbeV) RTR-GmbH

Evaluierungsbericht zur Kostenbeschränkungsverordnung (KostbeV) RTR-GmbH Evaluierungsbericht zur Kostenbeschränkungsverordnung (KostbeV) RTR-GmbH Stand: Jänner 2013 1 Einleitung Auf Basis der Ergebnisse der Untersuchung der Endkundenmärkte im österreichischen Telekommunikationssektor

Mehr

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data LTE

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile Data LTE bestimmungen für UPC Mobile Data LTE der UPC Austria Services GmbH, Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien ( UPC ) gültig ab 13.09.2016 Details zu den hier genannten Leistungen sind der für Ihr Produkt geltenden

Mehr

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile LTE 5

Entgeltbestimmungen für UPC Mobile LTE 5 bestimmungen für Mobile LTE 5 der Austria Services GmbH, Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien ( ) gültig ab 13.08.2016 Details zu den hier genannten Leistungen sind der für Ihr Produkt geltenden Leistungsbeschreibung

Mehr

Bescheid. I. Spruch G 109/14-14

Bescheid. I. Spruch G 109/14-14 G 109/14-14 Bescheid Die Telekom-Control-Kommission hat durch Mag. Nikolaus Schaller als Vorsitzenden sowie durch Dr. Erhard Fürst und DI Franz Ziegelwanger;als weitere Mitglieder über den Antrag der A1

Mehr

Geschäftsentwicklung der operativen Segmente.

Geschäftsentwicklung der operativen Segmente. Konzern-Zwischenlagebericht 23 Geschäftsentwicklung der operativen Segmente. Deutschland. Kundenentwicklung. Festnetz-Anschlüsse (Tsd.) IPTV* (Tsd.) 25 864 25 549 25 024 24 650 24 312 896 971 1 042 1 156

Mehr

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Breitband/DSL/UMTS Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Auf dem Land immer noch Versorgungslücken Deutsche Telekom mit neuen Tarifen Werkfoto Deutschland holt auf beim Internetsurfen

Mehr

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Festnetze, Kabel, Mobilfunk Torsten J. Gerpott* Beitrag zur Paneldiskussion im Rahmen des 6. Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Bonn

Mehr

Entgeltbestimmungen für A1 Mobil Start Breitband Unlimited (EB A1 Mobil Start Breitband Unlimited)

Entgeltbestimmungen für A1 Mobil Start Breitband Unlimited (EB A1 Mobil Start Breitband Unlimited) Entgeltbestimmungen für A1 Mobil Start Breitband Unlimited (EB A1 Mobil Start Breitband Unlimited) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. April 2012. Die am 14. Juni2011 veröffentlichten EB werden ab diesem

Mehr

A1 Go! Business Large

A1 Go! Business Large A1 Go! Business Large 36 MONATE VERTRAGSBINDUNG, INSOFERN NICHTS ANDERES VEREINBART, BEI BEZUG EINER VERGÜNSTIGTEN HARDWARE UND ENTFALL DES AKTIVIERUNGSENTGELTS ANMELDBAR BIS AUF WIDERRUF FÜR UNTERNEHMER

Mehr

Tele2 Telecommunication GmbH / Donau-City-Straße 11 / 1220 Wien Firmenbuchnummer: FN g / Firmenbuchgericht: HG Wien Firmensitz: Wien / UID-Nr.

Tele2 Telecommunication GmbH / Donau-City-Straße 11 / 1220 Wien Firmenbuchnummer: FN g / Firmenbuchgericht: HG Wien Firmensitz: Wien / UID-Nr. Seite 1 von 5 ... 3... 3...3...3...4... 4... 4... 5...5... 5... 5... 5... 5 2 Tele2 Business Telefonie Indirekt ermöglicht es Ihnen, mit einem Festnetzanschluss der A1 Telekom Austria (A1), egal ob analog

Mehr

Marktabgrenzung für den breitbandigen Zugang auf der Vorleistungsebene

Marktabgrenzung für den breitbandigen Zugang auf der Vorleistungsebene Competition Competence Report 1/ 2005 Competition Competence Report Marktabgrenzung für den breitbandigen Zugang auf der Vorleistungsebene Die Europäische Kommission hat in ihrer Empfehlung zur Marktabgrenzung

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren

Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren In Ergänzung eines bereits durchgeführten Markterkundungsverfahrens wird durch das Breitbandkompetenzzentrum, beim Zweckverband Elektronische Verwaltung in

Mehr

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN STAND 15.05.2013 DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. ALLGEMEINES... 2 2. AUSLANDSOPTIONEN... 3 3. DATENVERBINDUNGEN, SMS & TV...

Mehr

Die Novelle der KEM-V

Die Novelle der KEM-V Die Novelle der KEM-V Dr. Georg Serentschy Geschäftsführer Fachbereich Telekommunikation der RTR-GmbH 18.10.2006 Seite 1 Allgemeines zur KEM-V Ausgangssituation Die RTR-GmbH erhielt durch das TKG 2003

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket

einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket Herzlich Willkommen beim Mobilfunk von TNG Drei Pakete stehen Ihnen zur Auswahl Bei TNG können Sie Festnetz- und Internetpakete

Mehr

Entgeltbestimmungen (EB) für A1 Mobil Start Breitband Easy (EB A1 Mobil Start Breitband Easy)

Entgeltbestimmungen (EB) für A1 Mobil Start Breitband Easy (EB A1 Mobil Start Breitband Easy) Entgeltbestimmungen (EB) für A1 Mobil Start Breitband Easy (EB A1 Mobil Start Breitband Easy) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. April 2012. Die am 14. Juni 2011 veröffentlichten EB werden ab diesem

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17/04/2009 SG-Greffe (2009) D/2285 Bundesnetzagentur (BNetzA) Tulpenfeld 4 D-53113 Bonn Deutschland Zu Händen von Herrn Matthias Kurth Präsident Telefax: +49 228 14

Mehr

Entgeltbestimmungen für A1 Mobil Start Breitband 1 GB (EB A1 Mobil Start Breitband 1 GB)

Entgeltbestimmungen für A1 Mobil Start Breitband 1 GB (EB A1 Mobil Start Breitband 1 GB) Entgeltbestimmungen für A1 Mobil Start Breitband 1 GB (EB A1 Mobil Start Breitband 1 GB) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. April 2012. Die am 1. Dezember 2011 veröffentlichten EB A1 Mobil Start Breitband

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Programmablauf. 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr Begrüßung, Produkte und NEWS. 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr Central PBX Vortrag mit Praxisnaher Vorstellung

Programmablauf. 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr Begrüßung, Produkte und NEWS. 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr Central PBX Vortrag mit Praxisnaher Vorstellung Author: Susanne Neubauer Oktober März 2013 2012 Programmablauf 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr Begrüßung, Produkte und NEWS 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr Central PBX Vortrag mit Praxisnaher Vorstellung 12:00 Uhr bis

Mehr

Bescheid. I. Spruch F 9/12-10

Bescheid. I. Spruch F 9/12-10 F 9/12-10 Bescheid Die Telekom-Control-Kommission hat durch Dr. Elfriede Solé als Vorsitzende sowie durch Dr. Erhard Fürst und Univ. Prof. DI Dr. Günter Haring als weitere Mitglieder über die Anträge der

Mehr

Bescheid. I. Spruch G 52/05 03

Bescheid. I. Spruch G 52/05 03 G 52/05 03 Bescheid Die Telekom-Control-Kommission hat durch Dr. Eckhard Hermann als Vorsitzenden sowie durch Dr. Erhard Fürst und Univ. Prof. Dr. DI Gottfried Magerl als weitere Mitglieder über den Antrag

Mehr

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Bewertung der aufgrund der Ausschreibung der Gemeinde Eschenbach eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Auftraggeber: Versorgungsgebiet: Gemeinde Eschenbach Bereich Eschenbach-Süd (KVZ A14 und KVZ

Mehr

Preissenkungen, mehr Datenvolumen und günstiges Smartphone Angebot

Preissenkungen, mehr Datenvolumen und günstiges Smartphone Angebot Presseinformation congstar Postpaid: Neue Aktionen und Extras ab Mai 2015 Preissenkungen, mehr Datenvolumen und günstiges Smartphone Angebot Köln, 5. Mai 2015. Mit attraktiven Aktionen und Extras ist congstar

Mehr

Aktion nur bis htp Surf & Fon 29, 95 1,2,13. für. inkl. gratis FRITZ!Box

Aktion nur bis htp Surf & Fon 29, 95 1,2,13. für. inkl. gratis FRITZ!Box Aktion nur bis 3.6.2018 für htp Surf & Fon 29, 95 1,2,13 inkl. gratis FRITZ!Box htp Surf & Fon DSL-Anschluss Download: bis zu 16 Mbit/s Upload: bis zu 1 Mbit/s Surf Flat: unbegrenzt im Internet surfen

Mehr

Taktung Telefonie minutengenaue Abrechnung (Bei Servicerufnummern und Diensten und Gesprächen im Ausland kann die Taktung abweichen)

Taktung Telefonie minutengenaue Abrechnung (Bei Servicerufnummern und Diensten und Gesprächen im Ausland kann die Taktung abweichen) gültig ab 11.04.2014 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer angegeben. Für die Berechnung der Verbindungsentgelte sind die Verbindungsdauer, die Verbindungsart sowie die Nutzungszeiten

Mehr

PENNY MOBIL Preisübersicht

PENNY MOBIL Preisübersicht PENNY MOBIL Preisübersicht Verbindungspreise 22 Inhalt Verbindungspreise Inland 3 SMS im Inland 3 Rufumleitung 4 MMS und GPRS 4 Sonderrufnummern 5 Zusätzliche Preise 6 Verbindungen ins Ausland 6 Verbindungspreise

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Informationsblatt für die Anzeige von genutzten geografischen Rufnummern und genutzten standortunabhängigen Rufnummern (0)720

Informationsblatt für die Anzeige von genutzten geografischen Rufnummern und genutzten standortunabhängigen Rufnummern (0)720 Informationsblatt für die Anzeige von genutzten geografischen Rufnummern und genutzten standortunabhängigen Rufnummern (0)720 Allgemeines Gemäß 65 Abs. 2 Telekommunikationsgesetz 2003, BGBl I Nr. 70/2003

Mehr

Begleittext zur Märkteverordnung. Wien, November 2008 Konsultationsdokument

Begleittext zur Märkteverordnung. Wien, November 2008 Konsultationsdokument Marktabgrenzung und Relevanzkriterien für die Festnetz-Vorleistungsmärkte (Märkte für Originierung, Terminierung und Transit im öffentlichen Telefonnetz an festen Standorten) Begleittext zur Märkteverordnung

Mehr