VON NICK CAVALANCIA. Windows. Server sicher verabschieden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VON NICK CAVALANCIA. Windows. Server 2003. sicher verabschieden"

Transkript

1 VON NICK CAVALANCIA Windows Server 2003 sicher verabschieden

2 Von Nick Cavalancia Sie haben nur noch ein halbes Jahr! Diese Worte bereiten möglicherweise sogar aus gebufften IT-Profis Sorge. Immerhin vertrauen Sie auf Windows Server 2003, um einen großen Teil Ihrer produktiven Umgebung zu betreiben. Und das soll nun verschwinden. Also machen Sie in Gedanken eine Inventur Ihrer Server und Applikationen, die unter Windows Server 2003 laufen. Einige lassen sich schnell abhaken bei denen ist es einfach, aber dann stolpern Sie über ein paar Server, bei denen der Umzug weg von Windows Server 2003 kein Kinderspiel werden wird. Spätestens da wird Ihnen klar: So einfach wird das nicht! Zum Glück haben Sie noch etwas Zeit. Es wird ja nicht so sein, dass Ihre Server am 14. Juli 2015 plötzlich den Dienst versagen. Allerdings wenn ab dem 15. Juli etwas schiefgeht, sind Sie auf sich allein gestellt, denn es wird keinen Support von Microsoft mehr geben, um den Produktivbetrieb wieder ans Laufen zu bekommen. Das anzustrebende Ziel ist also, von Windows Server 2003 wegzuziehen und dabei möglichst viele Risiken zu vermeiden. Dieses Whitepaper erläutert jetzt allerdings nicht detailliert die einzelnen Schritte, um Ihre Windows Server 2003 zu verabschieden. Vielmehr beleuchtet es die vier grundlegenden Risiken bei der Stilllegung der entsprechenden Server und wie Sie diese am besten vermeiden: Mangelnde Motivation Keine Datensicherung Einheitliche Implementierung Kein Referenzpunkt bzw. keine Möglichkeit, zurück zu gehen 2

3 Umstiegsrisiko 1 Die Motivation finden Vielleicht denken Sie: Es funktioniert doch alles, warum also etwas ändern? Mögliche Kompatibilitätsprobleme mit Applikationen und Unsicherheit über die richtige Umsetzung einer Migration sind sicherlich gängige Gründe, warum Sie nicht migrieren wollen. Der Hauptgrund ist aber meistens das Argument: Weil eine Migration sehr aufwendig ist. Aber nicht zu migrieren ist riskant. Nicht nur, dass Ihnen für Ihre wichtigsten Produktivsysteme der Support fehlen wird, es ist auch ziemlich wahrscheinlich, dass einige von Ihnen zudem entsprechend veraltete Applikationen einsetzen. Bedenken Sie, dass Windows Server 2003 technisch bereits mehr als elf Jahre auf dem Buckel hat. Einige von Ihnen werden auf diesen Servern möglicherweise auch Applikationen einsetzen, die so alt sind, dass es vermutlich dafür keine Updates mehr gibt und im schlimmsten Fall sogar die Herstellerfirma nicht mehr existiert! Sie sollten sich klarmachen, dass Sie sich nicht von einem einzigen Betriebssystem oder einer Applikation abhängig machen dürfen, um damit den Betrieb Ihrer Firma unbegrenzt weiter aufrecht zu erhalten. Vielmehr sollten Sie vorausschauend auf den Zeitpunkt hin planen, an dem die Unterstützung für Ihr Betriebssystem und Ihre Applikationen ausläuft, wie beispielweise mit einem Umzug von Windows Server 2003 auf Windows Server Risikovermeidung Da ein wesentliches Risiko im immer enger werdenden Zeitrahmen besteht, sollten Sie so schnell wie möglich mit dem Umzug beginnen. Sie benötigen ausreichend Zeit, um neue Hardware, eine Virtualisierungsinfrastruktur und Ersatzapplikationen zu organisieren. Außerdem müssen Sie einen Aktionsplan erstellen, wie genau Sie Ihre 2003-Server ausrangieren und dafür 2012-Server implementieren wollen. Dies sollte Sie nicht über raschen; Sie müssen nur realisieren, dass Sie so schnell wie möglich damit beginnen sollten. 3

4 Umstiegsrisiko 2 Datensicherung Eigentlich sollte es offensichtlich sein, aber Sie werden Datensicherungen brauchen. Das war schon immer die Kardinalsregel Nummer Eins und hier gilt sie umso mehr. Während Sie vielleicht meinen, Ich habe doch bereits den alten Server was sollte ich da noch benötigen?, denken Sie bitte auch daran, dass der wahre Grund für Sie, diesen Weg zu gehen, die Frage nach Was wäre, wenn ist wie in Was wäre, wenn der Server nach Ende des Supportzeitraums versagt? Sie dürfen sich nicht nur auf ein altes Serverbetriebssystem verlassen, das zudem auf alter Hardware läuft, um Ihre Daten bei oder nach einer Migration abzusichern. Sollte es ausfallen, müssen Sie es ganz alleine wieder ans Laufen bekommen. Deshalb benötigen Sie unbedingt einen Data Protection-Plan. Microsoft empfiehlt eine saubere Neuinstallation, was allein schon deswegen Sinn macht, weil Sie den neuen Windows Server 2012 wohl kaum auf Ihrer alten Hardware installieren werden. Einige erwägen, ein Upgrade vorhandener Systeme von 2003 auf 2008 und dann von 2008 auf 2012 durchzuführen. Doch davon ist unbedingt abzuraten! Die meisten von Ihnen werden am Ende also neue Server im Einsatz haben, während die alten Daten intakt bleiben. Und auch wenn Sie die alten Server erst einmal unangetastet lassen, können Sie diese doch nicht für immer vorhalten. Sie brauchen also einen Plan zur Sicherung bestimmter Daten, damit diese nach der Migration bei Bedarf verfügbar sind: 1. Das komplette Betriebssystem Es empfiehlt sich, ein Image des kompletten Servers oder ein Vollbackup zu haben, mit dem Sie eine Wiederherstellung auf einem beliebigen Server auch auf fabrikneuer Hardware durchführen können. Die Erstellung eines virtuellen Servers als Absicherung könnte ebenfalls sinnvoll sein (mehr dazu später). 2. Applikationen & Daten Nehmen Sie beispielsweise Microsoft Exchange. Vielleicht denken Sie, dass Sie ja Kopien Ihrer Exchange-Datenbanken haben. Wenn Sie aber noch Exchange 2003 einsetzen, haben Sie vielleicht auch immer noch diese häufig vergessenen Datensätze (wie SSL-Zertifikate), die ebenfalls gesichert werden müssen. Achten Sie also nicht nur auf die offensichtlichen Datensätze, sondern berücksichtigen Sie auch die unterstützenden Daten, sowohl für Ihre Unternehmensapplikationen als auch für die von Drittherstellern. 3. Firmendaten Dieser Punkt ist relativ einfach. Stellen Sie sicher, dass Sie Datensicherungen für alle wichtigen Ordner (freigegebene, gemeinsam genutzte Ordner, die persönlichen Ordner der Benutzer etc.) und die zugehörigen Sicherheitsbestimmungen haben. 4

5 4. Benutzerprofile Einige von Ihnen verwenden vielleicht noch Roaming-Profile mit ihren Windows 7-Clients. Es ist sehr wichtig, auch von diesen Ordnern ein Backup zu haben. Risikovermeidung Das größte Risiko bei diesem Aspekt besteht darin, keinen Zugriff mehr auf Ihre alten Daten, Applikationen oder die entsprechende Umgebung zu haben. Sie sollten bei Backup aber weniger an die Bedeutung für den Migrationsprozess an sich denken. Denken Sie bei Backup stattdessen mehr an die Möglichkeit, auf Referenzdaten in alten Applikationen zurückgreifen zu können, die Sie auf dem Windows Server 2012 nicht installieren konnten (weshalb Sie neue kaufen mussten). Außerdem wird Backup auch zur Einhaltung von Richtlinien und Aufbewahrungsbestimmungen benötigt. Sie können Ihre Datensätze zwar auch mit voneinander unabhängigen Backups sichern. Ein Image-Backup ist jedoch umfassender und ermöglicht eine problemlose Wiederherstellung ganz nach Bedarf. Sie sollten außerdem beachten, dass abhängig von der Applikation sowie Ihrer Branche evtl. auch gewisse Bestimmungen bezüglich der Aufbewahrungsdauer von Daten eingehalten werden müssen. Diese kann zwei, drei, aber durchaus auch sieben oder noch mehr Jahre betragen. 5

6 Umstiegsrisiko 3 Implementierung Da dieses Whitepaper nicht davon handelt, wie man Windows Server 2012 implementiert, konzentrieren wir uns lieber auf die Risikovermeidung bei der Umsetzung. Spätestens, wenn Sie direkt vor der Implementierung stehen, werden Sie erkennen, mit wie vielen Server, Applikationen, Konfigurationen, Sicherheitseinstellungen und Daten Sie es zu tun haben. Und Sie können keine Zeit mit der Frage verschwenden, warum ein bestimmter Dienst nicht startet oder jene Applikation nicht funktioniert. Einer der Hauptfaktoren, um Ihren Aufwand bei der Problemlösung zu reduzieren, besteht darin, die Implementierung möglichst einheitlich umzusetzen. Bedenken Sie: Wenn jeder Server eine eigene Installation erfordert, riskieren Sie, mit unterschiedlichen Konfigurationen zu enden was wiederum den Aufwand zur Lösung aufkommender Probleme in die Höhe treibt. Bei Windows Server 2008 und 2012 gibt es schon allein bei den Gruppenrichtlinien deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten. Und dann gibt es noch neue Funktionen, verbesserte alte Funktionen und noch einiges mehr. Migrationen in dieser Größenordnung sind daher auch eine Möglichkeit, Konfigurationen und Sicherheitsstandards für alle neuen Server zu etablieren. Hier zeigt sich, dass Konsequenz der Schlüssel für ein erfolgreiches Projekt ist. Risikovermeidung Um Risiken bei der Implementierung zu vermeiden, sollten Sie die Konfiguration jedes Servers genau planen. Für den Anfang kann dabei das Microsoft Deployment Toolkit sehr hilfreich sein, das verschiedene Tools und Musterlösungen bietet. Wie die meisten IT-Profis bevorzugen Sie aber vermutlich eine Lösung, mit der Sie den Prozess automatisieren und vereinfachen können, wie beispielsweise auch Lösungen von Drittherstellern für einheitliches Massen-Deployment. 6

7 Umstiegsrisiko 4 Kein Referenzpunkt oder kein Weg zurück Erinnern Sie sich an die Datensicherung, die wir weiter vorne im Text besprochen haben? Die könnte sich jetzt als nützlich erweisen. Windows Server 2012 ist nicht einfach nur ein neuer Aufguss von 2003 es ist vielmehr eine komplett neue Plattform mit neuen und besseren Technologien, die es bei Veröffentlichung von Server 2003 so noch gar nicht gab. Es gibt also keine Garantie, dass das, was unter 2003 funktioniert hat, auch unter 2012 funktionieren wird. Bei einer kurzen Suche im TechNet-Forum finden sich viele Beispiele für ältere Applikationsversionen (egal welcher Hersteller), die auf der neuen Plattform nicht richtig laufen. Das kann man Microsoft nicht vorwerfen, denn es ist unrealistisch, zu erwarten, dass Microsoft die Lauffähigkeit jeder unbedeutenden, zehn Jahre alten Applikation auf einem neuen Betriebssystem erhalten muss (nicht einmal für Applikationen von Microsoft selbst). Angenommen, Sie wollen bei Ihrer Implementierung einige der neuen Funktionen von Server 2012 R2 nutzen (oder Funktionen, die in Server 2008 neu waren, die Sie bisher aber noch nicht nutzen konnten) beispielsweise die Dynamische Zugriffssteuerung (ein anforderungsbasiertes Autorisierungsmodell zur Verbesserung von NTFS). Dabei erkennen Sie, dass dies mit einer Dritthersteller-Applikation, die unter Server 2003 noch problemlos ausgeführt werden konnte, nicht funktioniert. Es ist verständlich, dass so etwas leicht passieren kann. Risikovermeidung Um das Risiko auszuschließen, sollten Sie erwägen, mindestens eine funktionierende Kopie Ihrer Server 2003-Umgebung verfügbar zu halten. Wenn Sie Server 2012 implementieren und dabei auf Probleme stoßen, stehen Ihnen beide Server für Vergleiche zur Verfügung, z.b. um zu sehen, wie eine betroffene Applikation früher funktionierte, oder um notfalls auch zurück zu gehen, falls Ihre Produktivumgebung von einem nicht kurzfristig lösbaren Problem betroffen ist. Abhängig von den von Ihnen ermittelten Risiken, die während des Projekts auftreten könnten, haben Sie einige Möglichkeiten, diese durch die von Ihnen zuvor erstellten Sicherungen zu entschärfen. Eine Sandbox-Umgebung kann beispielsweise einen Referenzpunkt liefern; Das Vorhalten einer betriebsbereiten virtuellen Instanz Ihrer 2003-Server kann die benötigte Rollback-Funktionalität bereitstellen. 7

8 Sandbox-Umgebung Bei dieser Vorgehensweise geht es in erster Linie darum, nicht nur einen Server oder eine Applikation, sondern möglichst die komplette alte Umgebung vorzuhalten, als Referenz dafür, wie diese funktioniert hat. Mithilfe von Virtualisierung lässt sich so etwas recht leicht implementieren. Es gibt dazu eine Reihe von P2V-Lösungen (physisch zu virtuell) auf dem Markt. Nehmen Sie einen kostengünstigen Hypervisor und virtualisieren Sie die alte Umgebung mithilfe virtueller Netzwerke. So erhalten Sie eine Sandbox. Die Systeme in der Sandbox funktionieren auch weiterhin interaktiv untereinander, haben jedoch keinen Zugriff auf das Netzwerk außerhalb. Diese Umgebung muss übrigens nicht die ganze Zeit in Betrieb sein. Sie muss auch nicht auf teurer Hardware laufen schließlich ist sie nicht mehr länger produktiv im Einsatz. Es geht nur noch darum, sie am Laufen zu halten (insbesondere im Hinblick auf mögliche Unterschiede zur neuen Implementierung, wenn diese im Gegensatz zur alten nicht funktionieren sollte), und nicht darum, wie schnell sie läuft. Virtuelle Rollbacks Mit einer Kopie der 2003-Maschine im Hintergrund, um bei Bedarf zu ihr zurückkehren zu können, erhalten Sie ein mächtiges Werkzeug. So können Sie Ihrem CIO mitteilen, dass die Produktivumgebung durch die Migration nicht beeinflusst wird. Falls etwas schiefgeht, müssen Sie nur den virtuellen Server hochfahren, und schon sind Sie wieder im Geschäft. Am nächsten Wochenende können Sie dann einen neuen Migrationsversuch starten. Da Sie einen 2003-Server möglicherweise wieder produktiv einsetzen müssen, sollten Sie in Ihrer Planung einen Platz in der virtuellen Infrastruktur vorsehen, der über eine vergleichbare Leistung wie der ursprüngliche physische 2003-Server verfügt. 8

9 Umstieg ohne Risiko Die Zeit läuft langsam ab. Aber Sie müssen Ihre 2003-Server jetzt nicht überhastet ausrangieren, denn eine solche Eile könnte zum Risiko für Ihr Geschäft werden. Doch wenn Sie den in diesem Artikel aufgeführten Grundlagen folgen, können Sie nicht nur Servus zu Windows Server 2003 sagen, sondern dies auch noch so tun, dass Sie alle während des Prozesses auftauchenden Probleme beheben können. Gute Planung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Aber noch wichtiger ist es, auch die richtigen Tools zu nutzen, um den Prozess beschleunigen, automatisieren und vereinfachen sowie bei Bedarf auf die alte Umgebung zurückgreifen zu können. Mit fast 20 Jahren IT-Erfahrung im Enterprise-Umfeld ist Nick Cavalancia ein versierter Berater, Sprecher, Trainer, Autor und Kolumnist, der zudem zahlreiche Zertifizierungen erworben hat (z.b. MCSE, MCT, MCNE und MCNI). Er ist Autor und Mitautor und hat an der Veröffentlichung von über einem Dutzend Büchern mitgearbeitet zu Themen wie Windows, Active Directory, Exchange und anderen Microsoft-Technologien. Er war bereits Sprecher auf Konferenzen wie Microsoft Exchange Conference, TechEd und Exchange Connections sowie auf zahllosen Webinaren und Messen auf der ganzen Welt. 9

10 Über Acronis Acronis setzt Standards für Data Protection der Neuen Generation. Mit seinen Lösungen für Backup, Disaster Recovery und sicheren Zugriff, basierend auf der AnyData Engine und dem Vorsprung durch seine Imaging-Technologie, bietet Acronis einfaches, umfassendes und sicheres Backup für Dateien, Applikationen und Betriebssystem in beliebiger Umgebung virtuell, physisch, Cloud oder mobil. Acronis wurde 2002 gegründet und schützt Daten von über 5 Millionen Nutzern und Unternehmen in über 130 Ländern. Acronis-Produkte beinhalten mehr als 100 Patente und wurden u.a. zum besten Produkt des Jahres gewählt von Network Computing, TechTarget und IT Professional. Die Produkte decken eine große Bandbreite von Funktionen ab wie z.b. Migration, Klonen und Replizierung. Weitere Informationen finden Sie unter acronis.com/de-de/. Folgen Sie Acronis auf Twitter: twitter.com/acronis_de/; oder auf Facebook unter: Copyright Acronis International GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Acronis und das Acronis-Logo sind Markenzeichen der Acronis International GmbH. Andere erwähnte Namen können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer sein und sollten als solche betrachtet werden. Technische Änderungen, Abweichungen bei den Abbildungen sowie Irrtümer sind vorbehalten

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt Acronis Extreme Z-IP Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt voll nutzen Sie besitzen ein Apple Desktop oder Apple Notebook mit dem innovativen Betriebssystem OS X und arbeiten mit Ihrem Apple-Gerät

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

was ist ein backup? Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen.

was ist ein backup? Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen. Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen. Die Lebensdauer der Festplatten ist begrenzt und ebenso ist der Totalausfall eines Rechners /Festplattencrash nicht auszuschließen. Insofern

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster Schnelles und zuverlässiges Disaster Recovery, Datenschutz, System Migration und einfachere Verwaltung von Microsoft Systemen Üebersicht Nutzen / Vorteile Wie

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

1.4 Windows 10 Datensicherung und Wiederherstellung

1.4 Windows 10 Datensicherung und Wiederherstellung 1.4 Windows 10 Datensicherung und Wiederherstellung Bei Windows 10 baut Microsoft die Wiederherstellungsmöglichkeiten der Vorgängerversionen Windows 7 und Windows 8.1 weiter aus. Dieser Beitrag beschäftigt

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber Wettbewerbsanalyse und unsere Wettbewerber September 2013 Wettbewerbsanalyse: für Windows und unsere größten Wettbewerber Wir haben unsere Konkurrenz genau unter die Lupe genommen und überprüft, wie wir

Mehr

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber Wettbewerbsanalyse und unsere Wettbewerber März 2014 Wettbewerbsanalyse: für Windows und unsere größten Wettbewerber Wir haben unsere Konkurrenz genau unter die Lupe genommen und überprüft, wie wir gegen

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Modul 1: Windows 7: Installation, Upgrade und MigrationIn dieser Unterrichtseinheit wird die Installation von, das Upgrade auf

Mehr

Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows

Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows Seite 1 / 6 Seite 2 / 6 Acronis True Image 9.1 Server für Windows Elektronische Lizenz, Dokumentation als pdf-datei Lösung für Online-Server-Backup

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten

Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Gestaltung Ihres virtuellen Rechenzentrums...3 Überprüfung Ihrer vorhandenen Umgebung...4 Aufbau Ihres virtuellen Rechenzentrums...5

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Lassen Sie es nicht zu, dass ein Notfall Ihr erster Backup-Test ist

Lassen Sie es nicht zu, dass ein Notfall Ihr erster Backup-Test ist Lassen Sie es nicht zu, dass ein Notfall Ihr erster Backup-Test ist Wie das Testen von Backups und ein Notfallwiederherstellungsplan das Vertrauen und die Treue der Kunden erhöht Von Casey Morgan E s ist

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

Kurse & Workshops rund um Windows Server 2012. mit Active Directory, Gruppenrichtlinienverwaltung und IT-Sicherheit

Kurse & Workshops rund um Windows Server 2012. mit Active Directory, Gruppenrichtlinienverwaltung und IT-Sicherheit Kurse & Workshops rund um Windows Server 2012 mit Active Directory, Gruppenrichtlinienverwaltung und IT-Sicherheit Wissen für den beruflichen Erfolg! IT-Sicherheit: Hacking für Administratoren Schwachstellen

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Administering Microsoft SQL Server Databases

Administering Microsoft SQL Server Databases Administering Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20462 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses vermitteln wir Ihnen das nötige Know-How und die notwendigen Fertigkeiten, um

Mehr

Wie überlebt man ein Disaster?

Wie überlebt man ein Disaster? Einige Ideen und Ansätze Themenübersicht Disaster auch hier in Österreich? Kundenenvironments wohin geht die Reise? Ideen und Ansätze Lizensierung nicht vergessen! Disaster auch hier in Österreich? Überschwemmungen

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

TOP 5. Funktionen. von Retain

TOP 5. Funktionen. von Retain ediscovery Leichtes Audit Management Unified Archiving Compliance Die Facebook & Twitter Archivierung TOP 5 End-User Message Deletion Schnelle & leichte Wiederherstellung Funktionen [Archivierungs-] von

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Claus PFLEGER Systems Engineer CEMEA claus.pfleger@veeam.com

Claus PFLEGER Systems Engineer CEMEA claus.pfleger@veeam.com Claus PFLEGER Systems Engineer CEMEA claus.pfleger@veeam.com Blickwinkel Abteilungsleiter & Vorgesetzte Sicherungslösung bewährt und passend für Virtualisierung? Backupkosten? Kostenentwicklung? Gegenwert

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Agenda Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Microsoft Support Lebenszyklus http://support.microsoft.com/lifecycle

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung Modul 1: Planen der Windows Server 2008-BereitstellungIn dieser Unterrichtseinheit wird die Bereitstellung von Windows Server 2008 erläutert.lektionen

Mehr

activecho Sicheres Enterprise-File-Sharing und Synchronisierung für große Unternehmen

activecho Sicheres Enterprise-File-Sharing und Synchronisierung für große Unternehmen activecho Sicheres Enterprise-File-Sharing und Synchronisierung für große Unternehmen activecho Übersicht Heutzutage fordern Mitarbeiter großer Unternehmen zunehmend den Einsatz mobiler Lösungen, die sie

Mehr

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c 12.04.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Umgebungstyp DocuWare ist auf einem Server installiert... 4 2.1. Virtualisierung... 4 2.2. Hinweise zur Virtualisierung...

Mehr

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press Entwerfen und Implementieren einer Serverinfrastruktur Original Microsoft Prüfungstraining 70-413 Microsoft Press 5 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Das Microsoft Certified Professional-Programm 12 Danksagungen

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Acronis Backup Cloud explained

Acronis Backup Cloud explained New Generation Data Protection Powered by the Acronis AnyData Engine Acronis Backup Cloud explained Oktober 2015 Michael Braun Service Provider Development Manager Acronis Backup Cloud Ausgerichtet darauf,

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Windows 10 für Unternehmen: Deployment

Windows 10 für Unternehmen: Deployment Windows 10 für Unternehmen: Deployment Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen App- und Gerätekompatibilität Unveränderte Hardwareanforderungen

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Ziel der Anleitung Sie möchten ein modernes Firewallprogramm für Ihren Computer installieren, um gegen

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Avira und Windows 8/Windows Server 2012

Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Windows 8-Kompatibilität?... 3 2. Warum ist Avira nicht zertifiziert für Windows 8/ Windows Server 2012?... 3 4. Was bedeutet

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux Schnellstartanleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Acronis Backup & Recovery 10 Server für Linux installieren und starten. 1 Unterstützte Betriebssysteme

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Schnellstartanleitung 1 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt, wie Sie die folgenden Editionen von Acronis

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Die Schwachstellen virtueller Systeme

Die Schwachstellen virtueller Systeme Die Schwachstellen virtueller Systeme Holger Engelland Manager Data Recovery Engineering Kroll Ontrack GmbH Hanns-Klemm-Str. 5 71034 Böblingen hengelland@krollontrack.de Abstract: Holger Engelland, Manager

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg

Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg wernerduss.ch Bevor du anfängst... Dies ist nicht der offizielle Weg der von Joomla.org empfohlen wird sondern die einfache Lösung die jedoch gut funktioniert.

Mehr

CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick

CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick Die Server- und Desktop-Virtualisierung ist inzwischen weit verbreitet und hat nicht nur in großen Unternehmen Einzug gehalten. Zweifellos

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com. blogs.technet.com/dmelanchthon

Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com. blogs.technet.com/dmelanchthon Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com blogs.technet.com/dmelanchthon Agenda by Nicki Wruck Wiederherstellungsoptionen Wiederherstellen von Emails Wiederherstellung

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Symantec Protection Suite Advanced Business Edition Mehr als nur Viren- und Endgeräteschutz

Symantec Protection Suite Advanced Business Edition Mehr als nur Viren- und Endgeräteschutz Datenblatt: Endpoint Security Mehr als nur Viren- und Endgeräteschutz Überblick Symantec Protection Suite Advanced Business Edition ist ein Komplettpaket, das kritische Unternehmensressourcen besser vor

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Acht Fakten. über Backup und Recovery

Acht Fakten. über Backup und Recovery Acht Fakten über Backup und Recovery Big Data ist der neue Standard. Laut IDC verdoppelt sich die Datenmenge auf der Welt alle zwei Jahre. Gleichzeitig zählen Daten heute zu den kostbarsten Gütern eines

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr