!!!! Stadt!Sankt!Augustin! Masterplan! Urbane!Mitte! Juni!2011!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!!!! Stadt!Sankt!Augustin! Masterplan! Urbane!Mitte! Juni!2011!"

Transkript

1 StadtSanktAugustin Masterplan UrbaneMitte Juni2011

2 Impressum: DerMasterplan UrbaneMitte wurdeerarbeitet imauftragder StadtSanktAugustin durch NRW.URBANGmbH MeckenheimerAllee128,53115Bonn Fon web erstelltvon Dipl.Ing.JuttaStrubelt Dipl.Ing.JensKohnen Bonn,Juni2011

3 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte Vorwort KeinZweifel:DasZentrumdernochjungenStadtSanktAugustinistindieJahregekommenundstelltdas gebautezeugnisdafürdar,dassdieindustriellebauweiseder1960erund1970erjahredannüberkommt,wenn sienichtimsinneeinessichverstetigendenmonitoringsgepflegtundinstandgehaltenwird.dasseshierfürvor alleminvestitionenausderprivatenwirtschaftbedarf,istdabeinebensächlich. Schließlich sind es nichtnur die Gebäude, welche Verschleißerscheinungen aufweisen, sondern auchdie StrukturunseresZentrumsalsGanzes,dasnichtmehrsorechtdenmodernenAnforderungenanFunktionalität und gesamtgesellschaftlichem Wertewandel zu entsprechen scheint. Denn jenseits aller funktionaler AnsprüchedürfenwirdochgeradeinSanktAugustin,immerhineinMittelzentrummit56.000Einwohnern,von unsererräumlichenundfunktionalenmitteeinenhortdespulsierendenlebens,derurbanitätundnicht zuletztderrekreationerwarten. AllenOrtesreagierendieKommunenaufdieVeränderungdersozioökonomischenRahmenbedingungen, wennauchinunterschiedlichsterweise.seienesrevitalisierungsprogramme,umdenhäufigfestzustellenden Tradingdown zustoppen,seieneserneuerungsprogrammeaufdergrundlagederinitiative AbindieMitte oderseienesstadtumbauinitiativennachdembaugesetzbuch.alldieseplanerischenansätzeverfolgeneinen wichtigenundzeitgemäßengrundsatz,nämlichunsereinnenstädtezukunftsfähigzugestalten. InunsererStadtSanktAugustinwurdealsReaktionaufdeninsgesamtfestzustellendenVeränderungsdruck übereinenzeitraumvonetwazweijahrender MasterplanUrbaneMitte erarbeitet,eininterdisziplinär aufgestelltes,integralesgesamtkonzept,welchesimwahrstensinnediesesworteseinbildunsereszentrums derzukunftzeichnet.basierendaufderannahme,dasseinwichtigesundimpulsegebendesteilprojektdes MasterplanesUrbaneMitte,nämlichdieRevitalisierungdesHUMAEinkaufsparkesrealisiertwerdenwird, habenimrahmeneinesüberausumfangreichenpartizipationsprozessesalleakteurewieetwabürgerinnen undbürger,kommunalpolitik,stadtverwaltung,grundstückseigentümerundvereinegemeinsamdienunmehr planerische Grundlage für die zukünftige Entwicklung unserer Mitte erarbeitet. Der Partizipationsprozess gipfelteineinerganzenreihevongutbesuchtenstadtforen,indenenideenundvorschlägeseitensaller Interessiertergefragtwaren. DerMasterplanUrbaneMitteistalsodasErgebnisderArbeitvieler,wennnichtgarallderer,diesichumdie EntwicklungunseresZentrumssorgenunddiedessenZukunftmitgestaltenmöchten.DerMasterplanUrbane MittegliedertunserZentrumneuunderlockertdortauf,womonolithischeStrukturenvorherrschenoder zumindest angedacht waren. Der Masterplan schafft, stärkt und unterstreicht Wegebeziehungen. Der MasterplandefiniertdieplanerischenGrundlagenfüreinlebendigesheterofunktionalesZentrum,indemsich dasverweilenlohnt.dermasterplanistdasbindegliedzwischendembaudeszentrumsinden1970erjahren und der erforderlichen Ertüchtigung unserer Mitte, die uns in den nächsten Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten,beschäftigenwird. Keinesfallsdarfunerwähntbleiben,dassderMasterplanaufeinerganzenReihestrategischerEntscheidungen derjüngerenvergangenheitfußt.dasstadtentwicklungskonzeptsanktaugustin2025ausdemjahr2006 wurdeimjahr2006einstimmigdurchdenratderstadtverabschiedet.hierfindetmanbereitseindeutige strategischeaussagenzurentwicklungunsereszentrums.dieentscheidungenüberdenflächennutzungsplan, dem Einzelhandels und Zentrenkonzept sowie dem Verkehrsentwicklungskonzept 2025 vollziehen diese strategischenentscheidungenaufderoperativenebenenach,sodassdermasterplanurbanemittedas vorläufigeundindieserkonsequenzlogischeendgliedeinerganzenkettevonwichtigenentscheidungenbildet. DerMasterplanprogrammiertalsodieZukunftfürunsereräumlicheundfunktionaleMitte,fürunserZentrum, ja,fürunsereurbanemitteinderstadtsanktaugustin. Insoweit mag ein Zitat von Mies van der Rohe ( ) für den Masterplan und die Art seines Zustandekommenszutreffendsein,wennerdenneinstsagte: ArchitekturistderWilleeinerEpoche,diein Raumübersetztwird. RainerGleß ErsterBeigeordneterderStadtSanktAugustin NRW.URBANGmbH 1

4 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Planungsanlass EntstehungsgeschichtedesStadtzentrums StädtebaulicheEntwicklungsmaßnahme ZentrumWest Stadtentwicklungskonzept Masterplan UrbaneMitte DefinitionundZielsetzung MethodischeVorgehensweise InformationsundDiskussionsphase GesprächeundAbfragen BrainstormingmitderStadtverwaltung GesprächemitGrundstückseigentümern GesprächemitInteressenverbändenundInvestoren GesprächemitZentrums nutzern InformationundDiskussioneninStadtforen InformationundGesprächmitKindernundJugendlichen InformationundBeratunginderLenkungsgruppe StädtebaulicheBestandsaufnahme Nutzungsstrukturen BaulicheStrukturen FreiflächenundTopografie Erschließungsstrukturen Individualverkehr(IV) ÖffentlicherPersonennahverkehr(ÖPNV) Wegebeziehungen Analysephase StärkenundSchwächenAnalyse Nutzungsstrukturen BaulicheStrukturen FreiflächenundTopografie Individualverkehr(IV) ÖffentlicherPersonennahverkehr(ÖPNV) Wegebeziehungen ZusammenfassendeBewertungundAbleitungvonEntwicklungszielen 75 NRW.URBANGmbH 2

5 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte 6. Entwurfsphase Nutzungskonzept FestlegungvonLupenräumen EntwurfskonzepteLupenräume LupenraumHUMAEinkaufsPark LupenraumSüdarkaden,Südstraße Lupenraum Tacke Arealund Wohninsel LupenraumMKFlächenRathausallee LupenraumParkplatzwestlichRathaus LupenraumKlosterhöfe LupenraumBestandsgebäude LupenraumEnergieversorgung LupenraumKarlGatzweilerPlatz LupenraumKultur,Bildung,Freizeit LupenraumVerkehr LupenraumWege/Grün/Freiflächen StädtebaulichesGesamtkonzept UrbaneMitte Handlungsempfehlungen Empfehlung:SchaffungdesNutzungsangebotesals 4QuadrantenModell Empfehlung:SchaffungderbaulichenVoraussetzungenindenLupenräumen Ausblick: WeitereArbeitsschrittezurUmsetzungdesMasterplans 153 Anhang HinweiseaufdiederMasterplanungzugrundeliegendenBerichteund 155 Untersuchungen mitabdruckdesberichtszum2.stadtforum NRW.URBANGmbH 3

6 SanktAugustin"Masterplan UrbaneMitte SanktAugustin"ZentrumBereichMasterplan NRW.URBANGmbH 4

7 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte 1.Einleitung DasZentrumderStadtSanktAugustinistkeinorganischgewachsenerOrt. SchonderinSanktAugustingeläufigeBegriff Zentrum assoziierteinen räumlichenundemotionalenabstand,denvielebürgerderstadtauchnoch nach40jahrenzudiesem künstlichengebilde empfinden.obwohlesgeo graphischimherzensanktaugustinsliegt,wirddaszentrumseitseiner EntstehungabBeginnder1970erJahrebisheutevonBürgernundBesu chernnichtalsstadtmitteodergarinnenstadtwahrgenommen. DennochoderauchgeradedeshalbstehtdasZentrumseiteinigenJahren immittelpunktallerstrategischenüberlegungenundplanungenzurzu kunftderstadtsanktaugustin.konsequentverfolgenpolitikundverwal tungdasziel,ausdem künstlichengebilde eineerlebbarestadtmittezu entwickeln.derwegdorthinistalsmehrjährigerentwicklungsprozessange legt,indessenverlaufvielemiteinanderkorrespondierendeplanungskon zepteerarbeitetwerden.dieauseinandersetzungmitdenentwicklungszie lenführtvoneinerthemenbezogenengroßräumigenbetrachtungdesge samten Stadtgebietes mit seinen verschiedenen Ortsteilen (z.b. bei der Verkehrsplanung)biszurKonzeptionkonkreterBaumaßnahmenaufbislang ungenutztenflächenoderimgebäudebestand(neubauhumaalsgrößtes Einzelvorhaben). Sowurden 1994mitder StädtebaulichenEntwicklungsmaßnahmeZentrum West derrahmenzurabrundungeinesallestädtischenfunktionen wiewohnen,arbeiten,bildung,einkaufen,dienstleistungenumfas sendenzentralenstadtraumesgeschaffen, 2006imStadtentwicklungskonzept2025derFocusaufdieVerbes serungderzentralitätunddiestärkungderdienstleistungsund Einkaufsfunktiongerichtet, 2008imfortgeschriebenenVerkehrsentwicklungsplan2025Ziele und Maßnahmen für eine bessere Erreichbarkeit des Zentrums festgelegt, 2009imFlächennutzungsplan2025durchDarstellungderentspre chendenbaugebietedienutzungsaufteilungindenverschiedenen BereichendesZentrumskonkretisiertundebenfalls 2009imZentrenundEinzelhandelskonzept2025dasZentrumals Hauptstandort für Einzelhandel und Dienstleistungen festgelegt sowie 2009derAuftragzurErstellungeinesMasterplans UrbaneMitte fürdaszentrumerteilt. DernunmehrvorliegendeMasterplan UrbaneMitte istdasergebniseines weiterenwichtigenschrittesimlangjährigen,kontinuierlichenplanungspro zesseinerstadtmittefürsanktaugustin.dieserschrittführtnichtdirektins Ziel;dieabgestimmteUmsetzungvielerausderMasterplanungzuentwi ckelndereinzelkonzepteund maßnahmenstehtnochbevor. Zentrum aberkeine Stadtmitte mehrjähriger Planungsprozess AbfolgevonPlanungs konzepten einweitererschritt zumplanungsziel NRW.URBANGmbH 5

8 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte ProjektstrukturMasterplanung UrbaneMitte NRW.URBANGmbH 6

9 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte 1.1Planungsanlass DasMitteder1970erJahreentstandeneZentrumderStadtSanktAugustin übernimmtheuteprimärdiefunktioneneinesorteszumarbeitenund Einkaufen.NebeneinemgroßenAngebotanForschungsundDienstleis tungenwirdbesondersderautogerechteeinkaufineinemgroßeneinkaufs zentrumalsqualitätangesehen.diesenqualitätenstehenjedochinnicht unerheblichemmaßfunktionale,städtebaulicheundbaulich/gestalterische Mängelgegenüber.DiesezeigensichineinerfehlendenNutzungsvielfalt (Monostrukturen),infehlenden(Aufenthalts)RäumenmiturbanerQuali tät,ineinervielzahlderzeitunbebautersowieteilweisebrachgefallener FlächensowiederdarausresultierendenmangelndenBelebtheitdesStadt zentrumsnachdienstundgeschäftsschlusseinschließlichdesdamitein hergehendenimageverlustes. DiewirtschaftlicheZukunftderStadtSanktAugustinwirdwesentlichvon derweiterenentwicklungihresstadtzentrumsabhängen.diefunktionale, gestalterischeundurbanequalitätderstadtmitteistvongroßerbedeutung fürdiewertschätzungderstadtsanktaugustindurchihrebewohner,durch dieerwerbstätigen,diehandelundgewerbetreibendensowieihrebesu cher. RatundVerwaltungplanenausdiesemGrund,dieStadtmitteindennächs tenjahrenneuzustrukturieren,umzugestaltenundwirtschaftlichweiterzu entwickeln.besonderswichtigistnebenderbaulichenaktivierungderun bebautenbzw.brachliegendenflächeninzentralerlagediegeplanteum gestaltungunderweiterungdesstadtbildprägendenhumaeinkaufsparks. DiesedurchdenEigentümerdesEinkaufsparksbereitsinitiierteMaßnahme wirddieattraktivitätundwerthaltigkeitdeszentrumsdeutlichsteigern. UmdieWeichenfüreinenachhaltigeEntwicklungeinesurbanenZentrums mithoheraufenthaltsundlebensqualitätzustellenundeinenerfolgver sprechendenwegzueinerneuenstadtmitteaufzuzeigen,wird abgeleitet ausdembeschlossenenstadtentwicklungskonzept2025undeinhergehend mitdenplanungenfürdenhumaeinkaufsparkfürdenrund31haumfas sendenbereichzwischendersüdstraßeimnorden,derbonnerstraßeim Osten,derArnoldJanssenStraßeimSüdensowiederHochschuleRhein SiegunddemRheinSiegGymnasiumimWestenderMasterplan Urbane Mitte aufgestellt. DabeiwirdfürdenAblaufdesgesamtenPlanungsprozessesdaraufWert gelegt, dass die Planungen und Beschlüsse zum konkreten Bauprojekt HUMA integraler Bestandteil der umfassenden Masterplanung Urbane Mitte bleiben.dergesamtprozesswurdesogesteuert,dassdieteilaufga ben ProjektentwicklungHUMA, AufstellungdesBebauungsplansHUMA und ErarbeitungdesMasterplans konsequentparallelundaufeinander bezogenabgewickeltwerden.nursokanndenbürgernaufdenebenfallsin diesenprozesseingebettetenveranstaltungenzur Bürgerbeteiligung ver ständlichgemachtwerden,welcheräumlichenauswirkungenundzeitlichen AbhängigkeitenzwischendemzentralenHUMAProjektundderGesamt entwicklung des Zentrums bestehen und welche Aufgaben/Probleme in wessenzuständigkeit,zuwelchemzeitpunktundinwelcherreihenfolge aufgegriffen,bearbeitetundgelöstwerdenmüssen. QualitätenundMängel Anforderungenfürdie Zukunft Umstrukturierungals Basisderwirtschaftli chenentwicklung MasterplanungWeg weiserzurstadtmitte ParalleleAbwicklung von ProjektHUMA AufstellungBPlan ErarbeitungMasterplan NRW.URBANGmbH 7

10 SanktAugustin"Masterplan UrbaneMitte Kinderklinik Stadthaus Ärztehaus Rhein"Sieg"Gymnasium HUMA Einkaufpark Hotel Regina NRW.URBANGmbH 8

11 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte 1.2EntstehungsgeschichtedesStadtzentrums 1 Am entstehtimRahmenderkommunalenNeugliederungaus demdamaligenamtmendendiegemeindesanktaugustin.wenigewo chen,nachdemsichdiegemeindegebildethatte,beginntdasplanverfah renfürdenzentrumsbau.zurschaffungeinesgemeinsamenzentrumsfür alleortsteilewirdeinvormalslandwirtschaftlichundzumkiesabbauge nutztesareal,diesogenannteflur Heidenfeld,heutederStadtteil Sankt AugustinOrt,ausgewählt. Bereits1969werdendieerstenBauprojekteimZentruminAngriffgenom men bauen die ortsansässigen Steyler Missionare, nach dessen Schutzpatron, dem heiligen Augustinus, die Stadt benannt ist, das AnthroposinstitutunddieMissionarssparkasse. 1970bis1971wirdvomRheinSiegKreisdieKinderklinikmitSchwestern wohnheimundschuleerrichtet.wenigspäter( )erfolgtderbau des RheinSiegGymnasiums mit nördlich angrenzender Großsporthalle. ZeitlichparallelbautdieGemeindedasFinanzamt,dasam31.Mai1974 schlüsselfertigandiefinanzbehördeübergebenwird. Bereitsam17.März1971wurdefürdieweitereKonzeptiondesZentrums bauseinarchitektenwettbewerbausgeschrieben,dendaskölnerarchitek turbüroklüserbdaimoktoberfürsichentscheidenkonnte.derentwurf setztesich aufgrunddergelungenenanbindungandiebenachbartenbau strukturenundüberspielungdertrennendenverkehrsstraßensowiedurch dierealisierungsmöglichkeitinbauabschnittendurch,diebereitsnachrea lisierungdeserstenabschnittsdengesamteindruckeinesgeschlossenen Ganzenvermittelten 1 (a.a.o.).nachdiesementwurfwurdeauf24haeine Gesamtgeschossflächevon m²eingeplant,davon43.000m²für öffentlicheeinrichtungen,63.000m²fürhandelseinrichtungen,33.000m² fürdienstleitungenundbüros,600wohneinheitenund3.000bedeckte Parkplätze. ZurUmsetzungderErgebnissedesIdeenwettbewerbsbeschließtderGe meinderatam diebildungeinessonderausschusses Zentrum, dereinebeschlussvollmachtfüralleangelegenheitenerhält,diedaszent rumbetreffen. ImAugust1973wirddieKörperbehindertenschuledurchdenRheinSieg KreisinBetriebgenommenundam16.11.eröffnendieSteylerMissionare ihrvölkerkundlichesmuseum.am bekundetdiesumagruppe ausmüncheninteresseambaueineseinkaufsparks.bereitsanfang1975 liegteinendabgestimmtervertragsentwurfvor,dervomsonderausschuss genehmigtwird. Ebenfalls1975wirdmitdemBauderKonradAdenauerStiftungsowieeiner UnterrichtsstättefürgeistigBehindertebegonnen.EndedesselbenJahres wirddasbaugeländefürdiemarktplattefreigelegtunddreimonatespäter werdendierohbauarbeitenaufgenommen.imjahr1976beziehtdiekon radadenauerstiftungihrverwaltungsgebäudeunddieschulefürgeistig Behinderte nimmt ihre Arbeit auf. Ende des Jahres erklärt die SUMA Gruppe,dasseinGeneralunternehmermitdemBaudesEinkaufszentrums beauftragtwurdeunddassderhumaeinkaufsparkimoktober1977eröff netwerdensoll. 1969Entstehung GemeindeSanktAugustin 1971Kinderklinik 1972Gymnasium 1974Finanzamt 1971Architektenwett bewerb 1974SUMAGruppe, IdeefüreinenEinkaufs park 1975Konrad AdenauerStiftung/ Marktplatte NRW.URBANGmbH 9

12 SanktAugustin"Masterplan UrbaneMitte Konrad"Adenauer"Stiftung Technopark HausderWirtschaftunddesHandwerks Südarkaden HochschuleRhein"Sieg ErweiterungHochschule NRW.URBANGmbH 10

13 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte DasJahr1977isteinbesonderesJahrfürSanktAugustin.Am06.09.wird SanktAugustindasStadtrechtverliehenundwenigeWochenspäterkann dasstadthaus(01.10.)seinerbestimmungübergebenwerden.derhuma Einkaufsparköffnetam seineTürenfürdieÖffentlichkeitmit m²VerkaufsflächeimSelbstbedienungswarenhausund5.000m²im Einzelhandels,DienstleistungsundGastronomiebereich. 1981wirddasÄrztehausfertiggestelltundbezogen.Ebenfalls1981be schließtderstadtratdenbaueineshotelbürohauseszwischendemärzte hausundderkonradadenauerstiftung.imnovember1983wirddashotel Reginanach14monatigerBauzeiteröffnet. 1983wirdeinneuesweitreichendesRahmenkonzept Planung2000 für diezukünftigeentwicklungdesstadtzentrumsfestgelegt,mitdemdenbei der Realisierung der bisherigen Einzelbauten aufgetretenen Problemen einermangelhaftenvernetzungdeszentrumsmitdenumliegendenwohn bereichenundderdadurchbedingtenmangelhaftenbelebungbegegnet werden soll. Dieses Konzept beinhaltet u.a. die Implementierung von Wohnnutzungen.Sowurdebeispielsweisefürdensog. WohnblockA ein Wohnungsbauprojekt geplant, welches jedoch von Investorenseite auf grundverändertermarktbedingungenaufgegebenwurde.derseinerzeitals WohnblockA bezeichnetebereichdesstadtzentrumsistnachwievor unbebaut.erwirdheutealsparkplatzgenutztundliegtwestlichderkon radadenauerstiftungunddesrathausesentlangderrathausallee wird der Erweiterungsbau der KonradAdenauerStiftung fertigge stellt,dereinenneuenhaupteingangzurrathausalleeerhält.zudiesem ZeitpunktwirdauchmitdemBaudesheutigenTechnoparks Kammgebäu de südlichderkonradadenauerstiftungsowiedemgebäudederpost westlichdesrathausesbegonnen.ende1991wirddas Kammgebäude und diepostbezogen.nachlangenplanungen,diebereits1992begannen,wird imfrühjahr1997mitdersanierungdermarktplattebegonnen.imfebruar 1998wirdderUmbaudesKarlGatzweilerPlatzesdannabgeschlossen. Ab1990tretenfürdieweitereZentrumsentwicklungneueÜberlegungenin denvordergrund:aufgrundderverlagerungdesparlamentsundregie rungssitzesvonbonnindieneuebundeshauptstadtberlindrohtauchsankt AugustineinVerlustanArbeitsplätzenundWohnbevölkerung.Vordiesem Hintergrund wird 1994 die Durchführung der Städtebaulichen Entwick lungsmaßnahme ZentrumWest beschlossenmitdemzentralenzielder AusweisungzusätzlicherWohnbau,GewerbeundGemeinbedarfsflächen westlichderrathausalleesowiedemaufbaueinesstandortesderdann 1995gegründetenFachhochschuleBonn/RheinSieg. IndendarauffolgendenJahrenentstehendannmitdemHausderWirt schaftunddeshandwerksanderkreuzungrathausallee/südstraße,den SüdarkadenentlangderSüdstraßealseinzigemgemischtgenutztenBau komplex(handel,dienstleistung,wohnen)sowiederhochschulerhein SiegweiterewichtigeNutzungsbausteineimZentrumderStadtSanktAu gustin.dashauptgebäudederhochschulewird1999,einerweiterungsbau 2005eröffnet.ParalleldazuentstehtimNordWestendesZentrumsein Wohngebietmitca.330WohneinheiteninFormvonReihen,Doppelund Mehrfamilienhäusern. 1977Stadtrecht 1977ÜbergabeStadt haus 1977EröffnungHUMA 1981Ärztehaus 1983HotelRegina 1983Rahmenkonzept Planung Erweiterung KonradAdenauer Stiftung 1991Technoparkund Postgebäude 1997UmbauundSa nierungkarlgatzweiler Platz 1994Entwicklungs maßnahme Zentrum West HausderWirt schaftunddeshand werks;südarkaden 1999Hochschule NRW.URBANGmbH 11

14 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte DiezurAnsiedlungvonverschiedenenUnternehmenausgewiesenenKern undsondergebietekönnenallerdingsnichtvermarktetwerden,sodass schließlichanfang2009dreigrößereteilbereichederbisdatounbebauten Flächensüdlichbzw.südöstlichderHochschuleeuropaweitausgeschrieben werden.zielderausschreibungenistes,dieseflächenaninvestorenzu veräußern,dieeinedenstädtebaulichenzielsetzungenentsprechendebe bauungrealisierensollen:aufgrundlagedesgeltendenplanungsrechtes sindindenausgeschriebenenflächenschwerpunktmäßiggeschäfts,büro undverwaltungsgebäude,gastronomieundbeherbergungsbetriebe,sons tigenichtwesentlichstörendegewerbebetriebesowieanlagenfürkirchli che,kulturelle,sozialeundgesundheitlichezweckevorzusehen. EswerdenkeineGebotefürdiedreiFlächeneingereicht.Somitbesteht zukünftigdiemöglichkeit,überdieartundintensitätdernutzungdieser Flächen erneut zu befinden. Neben diesen MKFlächen stellen weitere ebenfallsnochunbebautebzw.brachliegendebereicheeingroßespotential dar,diegesamtestadtmittezueinemlebendigen,attraktivenundvielfälti genurbanenzentrumzuentwickeln Mitte2009 zeichnensicherstmalstiefgreifende Veränderungenfür das Zentrumab:derbisherigeEigentümerdesHUMAEinkaufsparksdieJost HurlerKGzeigtInteresseamNeubauundeinerErweiterungihrerImmobi lie.diesesinteressekonkretisiertsichindenfolgendenmonatenundmün detineinumfänglichesbauvorhabenmitweitreichendererneuerungdes Kernbereiches. 2009Ausschreibung dermkflächen Ab2010NeueChancen fürdie UrbaneMitte : Erweiterungsplänefür HUMA NRW.URBANGmbH 12

15 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte 1.3StädtebaulicheEntwicklungsmaßnahme ZentrumWest 2 DieStadtSanktAugustinlegteinderVergangenheitdenSchwerpunkt ihrerentwicklungaufdeninnerenzentrumsbereich.mehrfacheversuche, den Bereich ZentrumWest durch Ansiedlung von Unternehmen an das innerestadtzentrumanzubinden,konntennichtrealisiertwerden.sobilde tensichimlaufederjahrefürdaszentrum( )sowohlfunktionalealsauch insbesonderestadträumlichedefizite.( )ZurBehebungdesräumlichen undfunktionalendefizitsisteserforderlich,denbestehendenteildeszent rumsdurchvielfältigenutzungenzuergänzenundimwestlichenzentrums bereichmaßvollweiterzuentwickelnundabzurunden. Das aufgrund der Hauptstadtentscheidung des Deutschen Bundestages 1991 beschlossene übergeordnete Entwicklungsziel der Region Bonn/ RheinSieg decktesichmitdenzielvorstellungenderstadt,inzentraler LagedieErrichtungvonWohnundArbeitsstättenzuermöglichen. 2 Vor diesemhintergrundwurdeimjahr1994diedurchführungderstädtebauli chenentwicklungsmaßnahme SanktAugustinZentrumWest beschlossen. DiezentralenstädtebaulichenZielebesteheninderAusweisungzusätzli cherwohnbau,gewerbeundgemeinbedarfsflächen,derweiterentwick lung des neuen westlichen Zentrumsbereichs sowie der Integration der 1995gegründetenFachhochschuleBonnRheinSieg.Derca.46hagroße EntwicklungsbereichistindreiBebauungsplanbereichegegliedert. DenzentralenBereichstelltdasGebietrundumdieHochschuleRheinSieg dar.deralssog. Wirtschaftspark113 tituliertebebauungsplanformuliert alswichtigstestädtebaulichezieledieintegrationderhochschuleindas StadtgefügeunddieSchaffungeinesurbanenStadtviertels.FürdieseZiele stehenfünfbaufelder(mk15)zurverfügung.inunmittelbarernachbar schaft zur Hochschule RheinSieg bietet der Standort für regionale und überregionaleforschungsunddienstleistungsunternehmen,insbesondere ausdenbereichenderinformationsundkommunikationstechnologie,dem Bereich Medien sowie für Unternehmen aus dem Freizeit und GastronomiebereichdieMöglichkeit,sichaneinemhochwertigen,zentra lenstandortzupositionieren 3. DerUntersuchungsbereichdesMasterplans UrbaneMitte überschneidet sichindenteilbereichenmk15westlichderrathausalleemitdement wicklungsbereich. Im Rahmen der Erarbeitung des Masterplans Urbane Mitte werdenstädtebaulicheentwurfskonzeptefürdiesemkflächenerar beitet.fernerwirdgeprüft,inwieferndiederzeitigennutzungszielefürdie MKFlächen aufrecht erhalten werden sollten oder ob Ergänzungen und/oderänderungenderaktuellenzielvorstelllungensinnvollfürdiezu künftigeentwicklungdesstadtzentrumsseinkönnten. Im nördlichen Bereich der Entwicklungsmaßnahme, als Bebauungsplan Wohnpark114bezeichnet,istzwischenzeitlicheinWohnquartiermitrund 330WohneinheiteninFormvonReihen,DoppelundMehrfamilienhäu sernentstanden.hierlebenmittlerweileüber1.000neueeinwohner.das nahezu vollständig fertiggestellte Gelände nördlich der Hochschule liegt außerhalbdesuntersuchungsbereichesfürdenmasterplan UrbaneMitte. 1994Beschluss Entwicklungsmaßnahme 46ha Entwicklungsbereich BaufelderMK15 Überschneidungvon Satzungsbereichund Masterplan 1000neueEinwohner NRW.URBANGmbH 13

16 SanktAugustin"Masterplan UrbaneMitte BereichMasterplan AbgrenzungEntwicklungsmaßnahme StädtebaulicherEntwicklungsbereich ZentrumWest NRW.URBANGmbH 14

17 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte ImsüdlichenBereichderEntwicklungsmaßnahme,alsBebauungsplan Wirt schaftspark112 benannt,sollinnachbarschaftzurhochschuleimnorden undderasklepioskinderklinikmitdemdeutschenkinderherzzentrumim OsteneinmodernerDienstleistungsparkfürweiteremoderneundinnovati veunternehmenentstehen.dasaußerhalbdesuntersuchungsbereichesfür denmasterplan UrbaneMitte gelegenearealistderzeitnochunbebaut. PrinzipiellstehenfürdieinnerhalbdiesesTeilbereichesderstädtebaulichen EntwicklungsmaßnahmeangestrebtenNutzungenauchdienochunbebau tenbzw.brachliegendenarealeimstadtzentrumzurverfügung.daherist esauchalsaufgabedesmasterplansanzusehen, obderderzeitigebe bauungsplans 112 eine Angebotskonkurrenz zu den MKFlächen an der RathausalleedarstelltundobkünftigtatsächlicheinFlächenangebotfür DienstleistungenindiesemUmfangvorgehaltenwerdenmuss.DasErgebnis diesesprozesseskanndieänderungdernutzungszielefüreinzelneflächen immasterplangebietoderimsüdlichenteilderentwicklungsmaßnahmezur Folgehaben. 1.4Stadtentwicklungskonzept DasStadtentwicklungskonzept2025(STEK)istimZeitraumvonFebruar 2004bisJuni2006alsstrategischeZielplanungfürdasgesamteStadtgebiet erarbeitetundmitstandaugust2006beschlossenworden.imrahmendes STEKistalswichtigstesHandlungsfeldfürdiewirtschaftlicheEntwicklung derstadtfolgendesleitbildentwickeltworden: SanktAugustin Wissensstadt PLUS, DiesemLeitbildentsprechendsollenbeiFirmenneuansiedlungenBildungs einrichtungenundwissensbasierteunternehmen,d.h.betriebeausdem Mittelstand, HandwerkundDienstleistungssektor,diemaßgeschneiderte undinnovativeprodukteunddienstleistungenentwickelnundzuranwen dungbringen,bevorzugtberücksichtigtwerden.hierbeisolleinezusam menarbeitmithochschulundforschungseinrichtungenundeinevernet zungmitausundweiterbildungseinrichtungenangestrebtwerden,umim IdealfallaufGrundlagedesLeitbildeseinenDreiklangausForschung,Ent wicklungundanwendungimstadtgebietzuverwirklichen.derzweitekom plementäreaspektdieseshandlungsbereichesistdieimstekaufgeführte Leitvorstellungdes lebenslangenlernens.durchdiebildungvonnetz werkenzwischendenhochschulundforschungseinrichtungen,denschu len,derwirtschaftundderverwaltunginregionundstadtsowiediein haltlicheundbaulicheausrichtungderschul,ausbildungsundweiterbil dungsinfrastrukturaufdiesesthemenfeldwirddiemöglichkeitgesehen, dasssichdiestadtbeidenvorgenanntenmaßnahmenzurentwicklungals WissensstadtauchimregionalenKontextdeutlichprofilierenkann. BeiderAuseinandersetzungmitdemStadtzentrumwerdenimRahmendes STEKvorallemdurchMonostrukturenverursachtestädtebaulicheundge stalterischedefizitesowiefehlenderäumemiturbanerqualitätunddaraus resultierendeimageproblemealsschwächenermittelt.daherwirddiestär kungdeszentrumsalsbedeutendeszielfürdiezukünftigestadtentwick lungvonsanktaugustinherausgestellt. ModernerDienstleis tungspark Wissensstadt PLUS Dreiklang: Forschung,Entwicklung, Anwendung LebenslangesLernen Imageprobleme NRW.URBANGmbH 15

18 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte ImRahmendesSTEKwerdenu.a.folgendeZielefürdiekünftigeAufwer tungdeszentrumsformuliert: ÜbergeordneteZiele StärkungdesZentrumsimSinnedergemeinsamenStadtidentität SchaffungvonrepräsentativenAdressen ErhöhungderNutzerfrequenz Verlängerung der Aufenthaltszeit auch am Abend und den Wo chenenden Nutzungsmischung,Urbanisierung SicherungderbestehendenEinrichtungenausdenBereichenVer waltung&schule ErgänzungdesHUMAEinkaufsparksmitüberdasEinkaufenhin ausgehendenfunktionen,z.b.sport,wellness,unterhaltung,gast ronomie SchaffungeinesmultifunktionalnutzbarenGebäudes( Forum )als neueadresseammarktplatz AusbauderForschungsundHochschulangebote AusbaudesSportundGesundheitsangebotes StärkungderWohnfunktion Ausbauvon(Freiluft)VeranstaltungenundFestenalsidentitätsstif tendemaßnahmen Erschließung VerbesserungderäußerenErreichbarkeitdesZentrumsmitallen Verkehrsmitteln Ausbaueinerdritten,privatfinanziertenQuerungderStadtbahn trassefürdenhumaeinkaufspark Ausbaueinesattraktiven,barrierefreienUmsteigepunktes(Stadt bahnhaltestelle,busbahnhof)mitgroßzügigenzugangsmöglichkei teninrichtungzentrum AusbaudesWegesystemsmitOrientierungaufdenMarktunddie HaltestelleMarkt Gestaltung ErhöhungdergestalterischenAnsprüchebeiallenöffentlichenund privatenbaumaßnahmen Prüfungeiner(Teil)ÜberdachungdesMarktplatzes Dieo.a.ZieledesSTEKwerdenindieErarbeitungdesMasterplan Urbane Mitte aufgenommen.imrahmenderbearbeitungdesmasterplanswirdin engerabstimmungmitdenamplanungsprozessbeteiligtenakteurenge prüft,welcheo.a.ziele1:1umgesetztodermöglicherweiseinmodifizierter oderandererformrealisiertwerdensollenundwelchezusätzlichenmaß nahmenmaßgeblichzurattraktivitätssteigerungdesstadtzentrumbeitra genkönnten. ÜbergeordneteZiele Nutzungsmischung Urbanisierung Erschließung Gestaltung NRW.URBANGmbH 16

19 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte 1.5Masterplan UrbaneMitte DefinitionundZielsetzung DerMasterplanfürdieSanktAugustinerStadtmitteisteininformellesPla nungsinstrumentinformeinesintegrativengesamtplans.imrahmender ErarbeitungdesMasterplans UrbaneMitte werdendiechancenundmög lichkeitenzurweiterenentwicklungdesstadtzentrumsausgelotet.diese beziehensichvorallemaufdieebenendesstädtebaus,derverkehrspla nungundderfreiraumgestaltung.inengerabstimmungmitderstadtver waltungundangereichertdurchvielfältigeinputsauskreisenderortsan sässigeneigentümer,nutzerundbürgersowieexpertenwissensolleine funktionaleundstädtebaulichevisionentwickeltwerden,diefürdasunter suchungsgebietunddieunmittelbarangrenzendenbereichequalitativeund quantitativeaussagenzurzukünftigenentwicklungmacht. DerMasterplanschafftmitseinenLeittheseneinstrategischesInstrument fürdaszukünftigehandelnundstecktdenrahmenfürdiefolgendenpla nungsundrealisierungsschritteab.diemasterplaninhalteverstehensich alstragfähigesdrehbuchfürdieweiterezentrumsentwicklung,nachdessen InhaltendaszukünftigeHandelnsichergestelltwird.ErgibtdenRahmenfür alleimzentrumfolgendenprojekteundmaßnahmenvor,mitdemganz heitlichenziel,eineattraktiveundurbanestadtmittezugenerieren. DerMasterplanrichtetsichandiePolitiker,Behörden,Eigentümer,derzei tigeundkünftigenutzerundinvestorensowieanallevomplanungsund RealisierungsprozessBetroffenen. DerMasterplan UrbaneMitte hatdasziel,dieattraktivitätundurbanität desstadtzentrumsaufzuwerten,umdamiteinhergehenddieidentitätzu stärken.besonderebedeutungkommthierbeiderverzahnungeinzelner räumlicher und thematischer Lupenräume zu einem qualitätsvollen Ge samtkonzeptfürdaszentrumzu.daherstehendiebaulichen,verkehrlichen undfreiräumlichenverknüpfungendereinzelnenteilbausteinezueinem schlüssigengesamtwerkzentralimfokus. DieErgebnissesollenalsHandlungskonzeptinFormeinerstädtebaulichen PlanungdurchdenRatderStadtSanktAugustinbeschlossenwerden.Hier beistelltdermasterplandiezielvorgabefüreinevielzahlannotwendigen Einzelmaßnahmenundprojektenfürdienächsten1015Jahredar.Beider nochanstehendenkonkretenplanungderlupenräumekönnendiedetail liertendarstellungenimmasterplanbeibedarfdurchdiepolitikmodifiziert werden. DerErfolgdesMasterplanswirdsichnichtandenInhaltenentscheiden. DiesestellenlediglichdasFundamentinFormeinerRichtschnurfürdas zukünftigehandelndar.vonentscheidenderbedeutungistdiebereitschaft unddiedurchsetzungskraftderpolitikundalleramzukünftigenprozess beteiligtenakteure,dieinhaltedesmasterplansimsinneeinesdrehbuches anzunehmenundinjedemzukünftigenprojekt,seieseinekleineumbau maßnahmeodereineumfangreicheinvestorenanfrage,schrittfürschritt umzusetzen.sowohlbeiderkonkretenplanungderlupenräumewieauch beidergesamtenumsetzungdesmasterplanssetztsichdiestadtsankt AugustindasZiel,dieerfolgreicheBürgerbeteiligungingeeigneterWeise fortzuführen. Informelles Planungsinstrument IntegrativerGesamtplan Drehbuch,Wegweiser StärkungIdentität Handlungskonzept UmsetzungMasterplan NRW.URBANGmbH 17

20 SanktAugustinMasterplan UrbaneMitte MethodischeVorgehensweise FachlicheInputsaus EinzelgesprächenmitEigentümern, Nutzern,Experten, BürgerbeteiligunginGremien,Stadtforen StädtebaulicheBestandsaufnahme Stärken&Schwächenanalyse Nutzungskonzept KonzeptionelleEntwürfefürLupenräume Handlungsempfehlungen Umsetzungsphase NRW.URBANGmbH 18

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt.

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011 RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. INHALT EUROPAVIERTEL OST UND WEST DER RAHMENPLAN 3 EUROPAVIERTEL

Mehr

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015 Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015-1 - Auftraggeber: Stadt Mittenwalde Bürgermeister Herr Pfeiffer Rathausstr. 8 15749 Mittenwalde Auftragnehmer:

Mehr

Designer Outlet Center in Remscheid

Designer Outlet Center in Remscheid Designer Outlet Center in Remscheid Geplante Ansiedlung im Bereich Röntgen Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz in Remscheid Lennep Aktuelle Informationen zum Projekt 16. September 2014 Ausgangssituation

Mehr

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Beratungsfolge Sitzungstermin akt. Beratung

Beratungsfolge Sitzungstermin akt. Beratung - Vorblatt - Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezeichnung der Vorlage Bebauungsplan r. 940 - Alte Wittener Straße - hier: a) Aufstellungsbeschluss

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Gebietsabgrenzung Gewerbegebiet Godesberg Nord Alt-Godesberg Nord Godesberg Burgfriedhof Alt-Godesberg Randzone Villenviertel Alt-Godesberg

Mehr

Entwicklung und Attraktivitätssteigerung der. Innenstädte am Beispiel von Waren (Müritz)

Entwicklung und Attraktivitätssteigerung der. Innenstädte am Beispiel von Waren (Müritz) Entwicklung und Attraktivitätssteigerung der IHR TEXT Innenstädte am Beispiel von Waren (Müritz) Ihr Text Vortrag IHK Neubrandenburg 9. Mai 2016 Grundlagen und Ziele der Entwicklung des Heilbades Waren

Mehr

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Greven, Februar 2011 Einleitung Die Stadt Greven hat 2010 ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Klimaschutzziele

Mehr

BEGRÜNDUNG. zur 87. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich Sankt Barbara-Haus

BEGRÜNDUNG. zur 87. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich Sankt Barbara-Haus BEGRÜNDUNG zur 87. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich Sankt Barbara-Haus 1 Inhalt: 1. Erforderlichkeit der Planung 2. Lage im Raum und räumlicher Geltungsbereich 3. Vorhandene Nutzung des

Mehr

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Hubland - Größenvergleich Altstadt ca. 154 ha Hubland ca. 135 ha Gremien/Instrumente - Verfahrensschritte

Mehr

Bericht zur Überprüfung und ggf. Anpassung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes für die Stadt Wuppertal

Bericht zur Überprüfung und ggf. Anpassung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes für die Stadt Wuppertal Überprüfung und ggf. Anpassung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes für die Stadt Wuppertal Bericht zur Überprüfung und ggf. Anpassung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes für die Stadt Wuppertal

Mehr

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER Gütersloh, 6. Mai 2013 GRÜNE Leitlinien zur Konversion 1. Konversionsfläche Marienfelder Straße 2. Liegenschaften im Stadtgebiet 3. Konversionsfläche

Mehr

Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop. Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede

Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop. Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede Samstag, 12. Juli 2014, 10.00 15.00 Uhr Rathaus Schwanewede Programmablauf 10.00

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Christian Brietzke Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Projekt Repowering-InfoBörse

Mehr

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Newsletter Nr. 1/2010 St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Eine kooperative Entwicklungsplanung Westcenter und AFG-Arena St.Gallen waren der Beginn. Im Westen der Stadt St.Gallen und im Osten

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: "Strategieplan Lauffen a.n. 2030" Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag

Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: Strategieplan Lauffen a.n. 2030 Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag Seite 1 von 5 Vorlage Nr. 48 Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: "Strategieplan Lauffen a.n. 2030" Az: 623.20; 023.22 - spi/re Amt: Stadtbauamt Datum: 08.04.2013 Beratung Bau- und Umweltausschuss

Mehr

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer KÖLN CIMA 2010 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer - zum geforderten Nachtrag für die raumordnerische Beurteilung-

Mehr

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de ...GUT ZU ERREICHEN ...VON NORD NACH SÜD...VON OST NACH WEST Grünewalde Lauchhammer-Nord Lauchhammer-West Lauchhammer-Mitte Lauchhammer-Süd Lauchhammer-Ost Kostebrau Richtung Berlin A 13 Richtung Dresden

Mehr

Bauland woher nehmen und nicht stehlen?

Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Stadt Essen 01.07.2015 1 Wohnungsneubau braucht Bauland Neubau ist erforderlich für Ersatz und Zuwachs Zuwachs und Ersatz in den wachsenden Regionen - Quantitäten

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

WOHNEN AM PARK ARTHUR PICHLER. VERWERTUNGSSTUDIE NOV 2003

WOHNEN AM PARK ARTHUR PICHLER. VERWERTUNGSSTUDIE NOV 2003 Im Auftrag der Grundeigentümer wird die Verwertung des Bereiches Wohnen am Park untersucht. Die Nutzung als Multifunktionales Gebäude (Bauteil 1) in Kombination mit 5 freistehenden Wohn-Villen (Bauteil

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

7 Anhang. 7.1 Tabellarische Übersichten. - Tabelle zu 2.1 Übergeordnete Planungen. - Tabelle zu 2.4 Quartiersplanung im Betrachtungsbereich

7 Anhang. 7.1 Tabellarische Übersichten. - Tabelle zu 2.1 Übergeordnete Planungen. - Tabelle zu 2.4 Quartiersplanung im Betrachtungsbereich Anhang 7 Anhang 7.1 Tabellarische Übersichten - Tabelle zu 2.1 Übergeordnete Planungen - Tabelle zu 2.4 Quartiersplanung im Betrachtungsbereich 37 Anhang 7.2 Planwerk - Übersichtsplan Fördergebiete in

Mehr

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (WISEK 2030) und Verkehrsentwicklungsplan (VEP 2030) für Wiesbaden

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (WISEK 2030) und Verkehrsentwicklungsplan (VEP 2030) für Wiesbaden Integriertes Stadtentwicklungskonzept (WISEK 2030) und Verkehrsentwicklungsplan (VEP 2030) für Wiesbaden Unsere Stadt wird bunter und menschlicher! Prozesse in der mobilen Gesellschaft beschleunigen sich.

Mehr

Entwurf. Planungsperspektiven Vegesack Arbeitsprogramm BBN Anne Wiedau / Maximilian Donaubauer, Bauamt Bremen Nord

Entwurf. Planungsperspektiven Vegesack Arbeitsprogramm BBN Anne Wiedau / Maximilian Donaubauer, Bauamt Bremen Nord Planungsperspektiven Vegesack Arbeitsprogramm BBN 2015-2019 Anne Wiedau / Maximilian Donaubauer, Bauamt Bremen Nord Entwurf Vorbemerkungen Betrachtungszeitraum neu: Wahlperiode 2015 2019 Nicht statisch

Mehr

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Dipl.-Ing. Mario Flammann pp a s pesch partner architekten stadtplaner 1. Einleitung 2. Ergebnisse 1. Workshop 3. Varianten Pilotparzelle

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter. Eckdaten

Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter. Eckdaten Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg GmbH Frau Melanie Driesner Steinfeldstr. 3 39179 Barleben Telefon:

Mehr

Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service?

Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service? Irmgard Siebert Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service? Vortrag auf dem 95. Deutschen Bibliothekartag, Dresden 21. März 2006 1 Massive Personalreduktion bedingt durch: Qualitätspakt des Landes NRW

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter. Eckdaten

Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter. Eckdaten Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg GmbH Frau Melanie Driesner Steinfeldstr. 3 39179 Barleben

Mehr

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur IDEAL:STADT, 21.Juli 2015 Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur Diskussion Baukultur ist Partizipationskulur Impuls Reiner Nagel Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur Die Lebensräume der

Mehr

Stadt Neustadt am Kulm, Lkr. Neustadt/WN. 3. Änderung Flächennutzungsplan im Bereich Baugebiet Kulmblick in Neustadt am Kulm

Stadt Neustadt am Kulm, Lkr. Neustadt/WN. 3. Änderung Flächennutzungsplan im Bereich Baugebiet Kulmblick in Neustadt am Kulm Stadt Neustadt am Kulm, Lkr. Neustadt/WN 3. Änderung Flächennutzungsplan im Bereich Baugebiet Kulmblick in Neustadt am Kulm Begründung und Umweltbericht Vorentwurf vom 20.10.2015 Verfasser: Architektur

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Der Innovation Campus Lemgo

Der Innovation Campus Lemgo Der Innovation Campus Lemgo Werkschau städtebaulicher Masterplan Lipperlandhalle in Lemgo, 14.06.2017 um 18:30h tobestadt städte.bau.planung.dialog www.tobestadt.de Ablauf Inhalt Begrüßung Dr. Reiner Austermann,

Mehr

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Zwischenstand: 21.08.2007 1 Aufgabenstellung des Moduls Erfassung und Bewertung der

Mehr

Exposé. Ihr Ansprechpartner:

Exposé. Ihr Ansprechpartner: Exposé Individuelle Wohnträume in Hamburg-Lurup Hier entstehen 17 hochwertige 2 bis 4 Zimmerwohungen mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten und gehobener Ausstattung. Ihr Ansprechpartner: Torben Röder

Mehr

18. Februar 2010 Uniklinik Köln - medfacilities GmbH

18. Februar 2010 Uniklinik Köln - medfacilities GmbH 18. Februar 2010 Uniklinik Köln - medfacilities GmbH Aktuelle Bauvorhaben Krankenversorgung Forschung und Lehre Konjunkturpaket 4 1 2 4 5 2 5 1 2 1 4 Seite 2 Projekte Projektvolumen der gesamten Masterplanung

Mehr

Firmenporträt von LeverX International

Firmenporträt von LeverX International Firmenporträt von LeverX International LeverX International GmbH ist ein internationaler Anbieter von IT Dienstleistungen im den Bereichen SAP, Mobile und Web Entwicklung. Das Unternehmen bietet das gesamte

Mehr

BAB A9 Aus und Neubau der Tank und Rastanlagen Fürholzen Ost und West

BAB A9 Aus und Neubau der Tank und Rastanlagen Fürholzen Ost und West Inhaltsverzeichnis Seite 1 Lage der Tank und Rastanlagen... 2 2 Verkehr... 2 3 Gründe für den Aus und Neubau der Tank und Rastanlagen... 2 4 Konzeption der neuen Tank und Rastanlagen... 3 5 Besonderheit

Mehr

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Innovation durch Konversion?!

Innovation durch Konversion?! Innovation durch Konversion?! Potentiale und Risiken städtebaulicher Entwicklung großer militärischer Konversionsflächen in Baden-Württemberg Prof. Dr.-Ing. Robin Ganser der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Gemeinde Wabern. Gewerbeflächenkataster. Bericht. Stadtbau + Städtebau und Architektur

Gemeinde Wabern. Gewerbeflächenkataster. Bericht. Stadtbau + Städtebau und Architektur Bericht Stadtbau + Städtebau und Architektur Auftraggeber Gemeinde Wabern Auftragnehmer Stadtbau + Städtebau und Architektur Dipl.-Ing. Stefan Schlüter Architekt und Städtebauarchitekt Fingerhutweg 14

Mehr

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Unterlage zur frühzeitigen Unterrichtung gemäß 4 (1) BauGB 76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Samtgemeinde Elbtalaue Rosmarienstraße 3 29451 Dannenberg Tel. 05861-808-301

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

~RUdOlf Müller. Handbuch Barrierefreies Bauen. ~ mit digitalen Arbeitshilfen. Leitfaden zur DIN und weiteren Normen des barrierefreien Bauens

~RUdOlf Müller. Handbuch Barrierefreies Bauen. ~ mit digitalen Arbeitshilfen. Leitfaden zur DIN und weiteren Normen des barrierefreien Bauens Handbuch Barrierefreies Bauen Leitfaden zur DIN 18040 und weiteren Normen des barrierefreien Bauens mit 197 Abbildungen und 18 Tabellen ~ mit digitalen Arbeitshilfen Dr, Dagmar Everding Architektin und

Mehr

Pullach im Isartal Ortsentwicklungsplan OEP

Pullach im Isartal Ortsentwicklungsplan OEP Eingegangen 21.11.2016 Bauverwaltung Gemeinde Pullach i. Isartal Pullach im Isartal Ortsentwicklungsplan OEP Leitziele Grundlagen zu den Szenarien Vorstellung der 10 Szenarien Umsetzungsdauer der Szenarien

Mehr

Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil. Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich. Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen

Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil. Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich. Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich In bester Umgebung: Böblingen und Sindelfingen: Standorte der Global Player Daimler- Benz, IBM, Hewlett-Packard, Agilent

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Bau und Liegenschaften

Bau und Liegenschaften Bau und Liegenschaften Ausgangssituation 220.000 m² HNF in 134 Gebäuden der Universität 24.000 m² Fremdanmietungen in 35 Gebäuden 40.000 m² HNF Flächenmehrbedarf 340 Mio. Instandsetzungsbedarf 1 Bau und

Mehr

B e g r ü n d u n g. zur 171. Änderung des Flächennutzungsplanes (Vorentwurf) - Südwestlich Witzelstraße -

B e g r ü n d u n g. zur 171. Änderung des Flächennutzungsplanes (Vorentwurf) - Südwestlich Witzelstraße - B e g r ü n d u n g zur 171. Änderung des Flächennutzungsplanes (Vorentwurf) - Südwestlich Witzelstraße - Stadtbezirk 3 Stadtteil Bilk 1. Lage des Plangebietes, örtliche Verhältnisse Das Plangebiet umfasst

Mehr

Kooperative Entwicklungsoffensive Alt-GE Ost Rastatt

Kooperative Entwicklungsoffensive Alt-GE Ost Rastatt Kooperative Entwicklungsoffensive Alt-GE Ost Rastatt Kurzübersicht zum Projektzwischenstand Dr. Peter Markert, Charlotte Schweyer M.Eng. Rastatt, August 2015 1 von 20 Vorbemerkung: Im Rahmen des Förderprogrammes

Mehr

Deutsches Museum Digital

Deutsches Museum Digital Deutsches Museum Digital Georg Hohmann dhmuc München, 16.06.2014 Gliederung Ausgangslage Zukunftsinitiative Deutsches Museum Digital Ziele und Maßnahmen Technische Umsetzung Ausblick München, 16.06.2014

Mehr

Dortmunder Bahnhofstest 2011

Dortmunder Bahnhofstest 2011 Überblick Sicherheit Sauberkeit Dortmunder Bahnhofstest 2011 Steckbrief zu Bahnhof: Dortmund-Bövinghausen (RB43) Barrierefreiheit und Zugänge Informationen zum Bahnverkehr Integration in die Umgebung Verknüpfung

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012 Entwicklungszahlen 2012 Stand: 31.12.2012 Inhalt Geschäftsentwicklung A. Bilanzsumme 3 Entwicklung Bilanzsumme von 2002 bis 2012 B. Konten 3 Kontenentwicklung von 2002 bis 2012 C. Verwaltetes Kundenvermögen

Mehr

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler Katharina Kern Der Einsatz von Social Media in der Eventkommunikation Dargestellt am Beispiel ausgewählter Marathonläufe 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS - Der neue Standard für den Hochbau www.csd.ch Urs-Thomas Gerber, 10. Juli 2013 - Erste Erfahrungen anhand des Testobjekts Wohnsiedlung Kronenwiese

Mehr

DSM. Innovationspartner für die Energiewende gesucht. Machen Sie jetzt mit beim Pilotprojekt Demand Side Management Bayern.

DSM. Innovationspartner für die Energiewende gesucht. Machen Sie jetzt mit beim Pilotprojekt Demand Side Management Bayern. DSM Innovationspartner für die Energiewende gesucht. Machen Sie jetzt mit beim Pilotprojekt Demand Side Management Bayern. Potenziale erkennen und nutzen. Die Energiewende gestalten. Im Hinblick auf die

Mehr

STANDORT MIT ZUKUNFT RATINGEN TIEFENBROICH/WEST

STANDORT MIT ZUKUNFT RATINGEN TIEFENBROICH/WEST A rak ve Gewerbegrundstücke in Tiefenbroich und West Harkortstraße Das unbebaute Grundstück befindet sich in direkter Umgebung von renommierten na onalen und interna onalen Unternehmern und somit an einer

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme Bezirksamt

Mitteilung zur Kenntnisnahme Bezirksamt Drucksachen der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg von Berlin XVIII. Wahlperiode Ursprung: Mitteilung zur Kenntnisnahme, Bezirksamt Beratungsfolge: Datum Gremium 20.02.2008 Bezirksverordnetenversammlung

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

IGZ Herne Friedrich der Große

IGZ Herne Friedrich der Große IGZ Herne Friedrich der Große Innovations- und Gründerzentrum Herne Exposé Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbh Westring 303 44629 Herne fon +49 (0) 2323 925 100 fax +49 (0) 2323 925 120 www.wfg-herne.de

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt Stand: Oktober 2011 Energiepark Münster Idee und Konzept von: Enveco GmbH, Münster Zephyr Energiekonzepte GmbH, Münster Bündnis 90/DIE GRÜNEN/GAL Münster Energiewende - Wirtschaftswende neue Energien schaffen

Mehr

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Dokumentation der Dezentralen Foren Forum 2: Alt Oberhausen Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung 3 2 Ablauf der Veranstaltung 5

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

TEIL A2 - Analyse Äußerer Betrachtungsraum - Teilbereiche

TEIL A2 - Analyse Äußerer Betrachtungsraum - Teilbereiche TEIL A2 - Analyse Äußerer Betrachtungsraum - Teilbereiche 40 Analyse Äußerer Betrachtungsraum - Teilbereiche Raumansprüche und Wechselwirkungen Im Nachgang zur gesamträumlichen Analyse des Äußeren Betrachtungsraums

Mehr

Gemeinde Hoisdorf Kreis Stormarn

Gemeinde Hoisdorf Kreis Stormarn Kreis Stormarn Gebiet: Waldstraße 36 Begründung Planstand: Auslegungsexemplar gem. 3 (2) BauGB, 25.05.2009 Planverfasser: Planlabor Stolzenberg Architektur * Städtebau * Umweltplanung Diplomingenieur Detlev

Mehr

Einwohnerversammlung für das Stadtgebiet Chemnitz Nord-Ost

Einwohnerversammlung für das Stadtgebiet Chemnitz Nord-Ost Dezernat Stadtentwicklung und Bau Einwohnerversammlung für das Stadtgebiet Chemnitz Nord-Ost Einwohnerversammlung Chemnitz Nord-Ost 08.04.2016 Seite 1 Dezernat Stadtentwicklung und Bau Investitionen der

Mehr

Stadtentwicklung Friesoythe Bürger- und Anliegerinformation am 16. September 2014, um 19:00 Uhr im Forum Hansaplatz

Stadtentwicklung Friesoythe Bürger- und Anliegerinformation am 16. September 2014, um 19:00 Uhr im Forum Hansaplatz Stadtentwicklung Friesoythe Bürger- und Anliegerinformation am 16. September 2014, um 19:00 Uhr im Forum Hansaplatz Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) Vorbereitende Untersuchungen

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

P l a n u n g s k o n f e r e n z H e m e l i n g e n a m

P l a n u n g s k o n f e r e n z H e m e l i n g e n a m P l a n u n g s k o n f e r e n z H e m e l i n g e n a m 2 5. 1 0. 2 0 1 6 1 Rennbahn-West Hastedt Am Sachsdamm Wohnbauprojekte in Hemelingen Rennbahnquartier Sebaldsbrück Beim Sattelhof Könecke & Co.

Mehr

Erstellung der Fragebögen zur CO₂- Bilanz. Christina Grebbin Alexandra Schultrich

Erstellung der Fragebögen zur CO₂- Bilanz. Christina Grebbin Alexandra Schultrich Erstellung der Fragebögen zur CO₂- Bilanz Christina Grebbin Alexandra Schultrich Agenda Vorstellung der Projektbeteiligten Definitionen Nachhaltigkeit Attraktivität Ausgangssituation Zielsetzung Herangehensweise

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Erfurt, 06. Juni 2012

Erfurt, 06. Juni 2012 Erfurt, 06. Juni 2012 Memorandum des Tourismus Vereins Erfurt, des Vereins Wir für Erfurt und des Vereins City-Management zur Entwicklung der ICE-Stadt als Impulsgeber für den Freistaat Thüringen und die

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS. Swissbau Focus Basel, 21.01.2014 Joe Luthiger NNBS

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS. Swissbau Focus Basel, 21.01.2014 Joe Luthiger NNBS NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS Swissbau Focus Basel, 21.01.2014 Joe Luthiger NNBS Unser Grundgedanken Grundlagen definieren Bestehendes koordinieren Fehlendes & Neues entwickeln NNBS 2 Netzwerk

Mehr

Vorberatung Sitzung am TOP. Behandlung öffentlich GD Betreff: Tätigkeitsbericht 2004. Anlagen: Beschlussvorschlag: Den Bericht zur Kenntnis zu nehmen.

Vorberatung Sitzung am TOP. Behandlung öffentlich GD Betreff: Tätigkeitsbericht 2004. Anlagen: Beschlussvorschlag: Den Bericht zur Kenntnis zu nehmen. Sachbearbeitung Stadtentwicklungsverband Ulm/Neu- Ulm Datum 22.02.05 Geschäftszeiche SUN-So-Hrm n Beschlussorgan Stadtentwicklungsverband Ulm/Neu- Ulm Sitzung am 21.04.2005 TOP Vorberatung Sitzung am TOP

Mehr

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de Bremens neuer Standort am Fluss. Eine einmalige Lage:

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Putbus auf Rügen. Putbus auf Rügen / rus - 1 -

Putbus auf Rügen. Putbus auf Rügen / rus - 1 - Putbus auf Rügen 1810 von Fürst Wilhelm Malte zu Putbus als jüngste Residenzstadt des Nordens mit italienischem Flair gegründet, trägt Putbus, seit 1997 staatlich anerkannter Erholungsort, noch heute die

Mehr