Addware Urlaubsmanager 3 - WebModul für IIS EDV SUPPORT Hartlaub GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Addware Urlaubsmanager 3 - WebModul für IIS. 2011 EDV SUPPORT Hartlaub GmbH"

Transkript

1

2 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Einleitung 4 Teil II Anwenderhandbuch 5 1 Public-Access... 6 Abwesenheiten... (Tagesansicht) Wochenübersicht... Monatsübersicht... Jahresübersicht... Suche... Geburtstage... Feiertage User-Access Antrag stellen... / Manueller Eintrag Laufende... Anträge Menüeinträge... Benutzer... Anträge... Einträge... Nachrichten... Jahreskalender... Übersicht... Zuständigkeit... Laufende... Anträge MS Exchange... Administration... Auswertungen... Einträge... Resturlaub... Statistik... Public Access... Sonstiges... Lokale Optionen... Abmelden Teil III Installation 44 Teil IV Konfiguration 49 1 Global Settings Message... Transport 54 3 View System Tools Teil V Datenbank konfigurieren

3 Inhalt Teil VI FAQ Keine Seite... oder eine Fehlermeldung beim Aufruf, was kann ich tun? 62 2 Wie aktiviere... ich die automatische Benutzer Authentifizierung? 69 3 Anmeldung... soll über Benutzername / Passwort erfolgen, wo stelle ich dies ein? 75 4 Wo kann... ich den Port für das Webmodul umstellen (Microsoft Server 2003)? 79 5 Wo kann... ich den Port für das Webmodul umstellen (Microsoft Server 2008)? 81 6 Wo kann... ich das Benutzerkonto verändern das für den Webdienst benutzt wird? s werden... nicht versendet was muss ich tun (Microsoft Server 2003)? 85 8 Benutzer... können sich am Webmodul nicht anmelden, was ist zu tun? 87 9 Public Access... zeigt keine Mitarbeiter an die Krank sind, was ist zu tun? Kalenderansicht... (Public Access) zeigt nur "abwesend" statt der Eintragsart Kalenderansicht... (Public Access) soll nur an- oder abwesend anzeigen Editieren... von manuellen Überstunden soll nicht erlaubt sein, wie gehe ich vor? Der Punkt... "MS Exchange" wird nicht benötigt, wie blende ich diesen aus? 94

4 4 1 Einleitung Das WebModul stellt einige Funktionen (den normalen Work-Flow) des Addware Urlaubsmanager im Internet Information Services (IIS) zur Verfügung.

5 Anwenderhandbuch 2 Anwenderhandbuch Das Webmodul des Urlaubsmanagers ist in 2 Bereiche unterteilt. Public-Access Hier erhalten Sie eine Übersicht über die An-/ und Abwesenheiten der Mitarbeiter. User-Access Jeder aktive Benutzer für den das Webmodul freigeschaltet wurde (Berechtigungen "Zugriff über Web-Access") kann über das Webmodul Anträge stellen. 5

6 6 2.1 Public-Access Im Public-Access des Webmoduls haben Sie einen direkten Überblick welche Mitarbeiter derzeit nicht verfügbar sind (Urlaub, kein Arbeitstag, Dienstreise etc.) Abb.) Hauptansicht Webmodul Public-Access Unterteilt ist die Ansicht in 7 verschiedene Bereiche: 1. Abwesenheiten (siehe Bild oben) 2. Wochenübersicht 3. Monatsübersicht 4. Jahresübersicht 5. Suche 6. Geburtstage 7. Feiertag

7 Anwenderhandbuch Abwesenheiten (Tagesansicht) Abwesenheiten / Tagesansicht hier sehen Sie welche Mitarbeiter derzeit abwesend sind (Urlaub, Krank etc.) Ebenso können Sie ein Datum eingeben (anschließend start drücken) oder über das Kontrol ein Datum wählen. Zum gewählten Datum werden dann die Abwesenheiten angezeigt. Bedeutung der Symbole in der Ansicht Mitarbeiter nicht anwesend, da kein regulärer Arbeitstag vorliegt Mitarbeiter nicht anwesend, da Urlaub, Krank etc.

8 Wochenübersicht Wochenübersicht über Abwesenheiten der Mitarbeiter. Die Kalenderwoche können Sie über << und >> wählen. Feiertage Sollten Feiertage in dieser Wochenansicht vorliegen werden diese hier angezeigt. Urlaubssperren Definierte Urlaubssperren werden hier aufgelistet.

9 Anwenderhandbuch Monatsübersicht Monatsübersicht über Abwesenheiten der Mitarbeiter. Den Montat können Sie über << und >> wählen. Sie können in dieser Übersicht einen Tag oder Kalenderwoche anklicken und gelangen dadurch zu der entsprechenden Ansicht (Tagesansicht oder Wochenansicht).

10 Jahresübersicht Jahresübersicht über Abwesenheiten der Mitarbeiter. Das Jahr können Sie über << und >> wählen. Ist der Tag eines Eintrags "fett" geschrieben liegt an diesem Tage eine oder mehrere Abwesenheiten vor. Sie können in dieser Übersicht einen Tag oder Kalenderwoche anklicken und gelangen dadurch zu der entsprechenden Ansicht (Tagesansicht oder Wochenansicht).

11 Anwenderhandbuch Suche Mitarbeitername Namen des Mitarbeiters der gesucht werden soll Datum Tragen Sie hier das Tagesdatum ein für das Sie eine Übersicht erhalten möchten. Startet die Suche Durch betätigen von werden Ihnen alle Mitarbeiter angezeigt die zum gewählten Datum an-/oder abwesend sind. 11

12 Geburtstage Übersicht über die Geburtstage der Mitarbeiter.

13 Anwenderhandbuch Feiertage Übersicht über Feiertage und gesetzte Urlaubssperren. Im oberen Fensterbereich können Sie die Region wählen für die Sie eine Übersicht erhalten möchten.

14 User-Access Nach erfolgreicher Anmeldung an das Webmodul erhalten Sie eine Seite, die wie folgt aussieht. Abb.) Hauptansicht nach Anmeldung eines Benutzers an das Webmodul. In der Mitte des Fensters können Sie nun direkt einen Antrag stellen (Urlaub, Dienstreise etc.) Auf der linken Seite befinden sich die einzelnen Menüpunkte.

15 Anwenderhandbuch Antrag stellen / Manueller Eintrag Antrag stellen / Manueller Eintrag Was Art des Eintrags, z.b. Urlaub, Dienstreise etc. Wer Name des Mitarbeiters Resturlaub Der noch vorhandene Resturlaub Verfallen Haben Sie ein Verfallstag gesetzt für Urlaub, so wird hier angezeigt wieviele Urlaubstage zu diesem Stichtag verfallen sind. Stellvertreter Hier bestimmen Sie den Stellvertreter für den Antrag. Dieser kann auch für jeden Mitarbeiter voreingestellt werden. Status Status des Antrags. Dieser kann "beantragt", "geplant", oder direkt "genehmigt" werden. Damit der Eintrag direkt genehmigt werden kann müssen Sie über die entsprechenden Rechte verfügen (Abteilungsleiter). Zeitraum Entweder Ganz- oder Halbtags. So wird auch ein halber bzw. ein ganzer Tag Urlaub abgezogen. von / bis Zeitraum des Eintrags.

16 16 Info Falls gewünscht können Sie hier einen Text für den Antrag eintragen. Z.B. den Grund für den Antrag etc. Hinweis: Antrag stellen ist immer für den "angemeldeten Benutzer". Sind Sie Abteilungsleiter und möchten für eine andere Person einen Eintrag vornehmen müssen Sie "Manueller Eintrag" wählen.

17 Anwenderhandbuch Laufende Anträge In dieser Übersicht sehen Sie die zuletzt genehmigten Anträge, sowie die, die sich derzeit noch in Bearbeitung befinden (beantragt aber nicht genehmigt etc.). Sie können einen Eintrag direkt auswählen in dem Sie einfach auf die Eintragsart oder das Datum klicken.

18 18 Eigenschaften des Antrags Verfügen Sie über die entsprechenden Berechtigungen, können Sie den Eintrag hier wieder stornieren oder genehmigen. Der Nachrichtenverlauf zeigt Ihnen an welche Benutzer (z.b. Abteilungsleiter, Stellvertreter etc.) per Mail informiert wurden.

19 Anwenderhandbuch Menüeinträge Das Menü ist in 4 Bereiche unterteilt: Benutzer Zuständigkeit Auswertungen Sonstiges 19

20 Benutzer Anträge Einträge Nachrichten Jahreskalender Übersicht

21 Anwenderhandbuch Anträge Siehe Antragstellen / Manueller Eintrag 21

22 Einträge Die Einträge sind in 6 Punkte unterteilt: Anträge Liste der bereits genehmigten Einträge sowie Einträge die noch in Bearbeitung sind. Einträge Hier sehen Sie die Einträge der An-/Abwesenheiten einschl. Status, Zeitraum sowie die Anzahl der Arbeitstage die den Eintrag betreffen. Summen Hier sehen sie die Einträge der An-/Abwesenehiten einschl. Status, Zeitraum sowie die Anzahl der Arbeitstage die den Eintrag betreffen.

23 Anwenderhandbuch 23 Resturlaub Auflistung der Resturlaube der vorhandenen Jahre. Überstunden Hier sehen Sie die verfügbaren Überstunden. Ebenso können Sie hier manuell Überstunden eintragen. Stellvertretungen

24 Nachrichten Der Nachrichtenverlauf ist unterteilt in Posteingang und Postausgang. Posteingang Hier sehen Sie die verfügbaren Überstunden. Ebenso können Sie hier manuell Überstunden eintragen. Postausgang Liste der eingegangenen Benachrichtigungen, dies können Einträge für Urlaub, Stellvertretungen oder direkte Nachrichten sein. Schaltflächen Hier können Sie Nachrichten ( s) an andere Benutzer versenden. Entfernt den Eintrag aus der Liste

25 Anwenderhandbuch Jahreskalender Der Jahreskalender gibt Ihnen eine grafische Übersicht über die Einträge des Jahres, ebenso werden diese farblich dargestellt. Einträge wir Urlaub etc. werden als Link dargestellt und können durch einen klick geöffnet werden. Sie gelangen dann in die Maske des Eintrags (siehe Eintragseigenschaften). Im unteren Fensterbereich sehen Sie eine Legende der Eintragsarten mit der dazugehörigen Farbe.

26 Übersicht Die Übersicht unterteilt sich in 4 Bereiche (Anfragen, Wochenübersicht, Jahreskalender und Einstellungen). Anfragen Hier sehen Sie wann, von wem und für welchen Zeitraum Anträge gestellt wurden. Die Anzahl der betreffenden Wochentage wird ebenfalls angezeigt. Wochenübersicht Anzeige der An-/Abwesenheiten in der Wochenübersicht. Genehmigte Einträge werden farblich dargestellt. Beantragte Einträge werden "grau" dargestellt. Bedeutung der Symbole Der Eintrag wurde genehmigt Der Eintrag wurde noch nicht genehmigt Jahreskalender Anzeige des Jahreskalenders mittels "<<" und ">>" können Sie den Monat auswählen. Einstellungen

27 Anwenderhandbuch Spezialeffekte anzeigen Mitarbeiter ohne Einträge anzeigen In den Übersichten werden alle Mitarbeiter angezeigt, ansonsten nur die für die Einträge vorhanden sind. Stellvertretungen anzeigen Stellvertretungen werden in den Übersichten angezeigt. Abgelehnte Einträge anzeigen Abgelehnte Einträge werden in den Übersichten angezeigt. Gewählte Abteilung Bestimmen Sie hier welche Abteilung Sie in der Übersicht angezeigt bekommen möchten. 27

28 Zuständigkeit Laufende Anträge In Klammern () wird angezeigt wieviele Anträge vorliegen. MS Exchange Administration

29 Anwenderhandbuch Laufende Anträge In dieser Übersicht sehen Sie alle noch laufenden Anträge der Abteilungen für die Sie als Abteilungsleiter definiert sind. 29

30 MS Exchange Persönlicher Kalender Sonstiges

31 Anwenderhandbuch Administration Innerhalb der Administration haben Sie die Möglichkeit bestimmte Voreinstellungen zu treffen. Des weiteren haben Sie hier die Möglichkeit die Benutzerdaten anzupassen. Unterteilt ist die Administration in 3 Teile (Global, An- und Abwesenheiten und Benutzerverwaltung) Global Hier legen Sie die globalen Eigenschaften wie Administratorkennwort, Jahresurlaub, Region etc. fest. Wenn Sie z.b. einen Mitarbeiter neu anlegen werden diese Daten übernommen. Beispiel Sie haben die Region "Bayern" gewählt. Erstellen Sie nun einen neuen Mitarbeiter wird die Region "Bayern" voreingestellt. Diese können Sie jedoch jederzeit ändern.

32 32 An- und Abwesenheiten Liste der definierten An-/ und Abwesenheiten. Durch Auswahl eines Eintrags können Sie die Eigenschaften anpassen. Bestimmen Sie hier die Eigenschaften wie Bezeichnung, Textfarbe etc.

33 Anwenderhandbuch 33 Benutzerverwaltung Auf der Linken Seite sehen Sie die Abteilungsstruktur. Wenn Sie dort eine Abteilung ausgewählt haben, werden auf der rechten Seite die zugehörigen Mitarbeiter aufgelistet. Durch Auswahl eines Mitarbeiters können Sie die Stammdaten des Mitarbeiters verändern. Die Stammdaten sind unterteilt in. Eigenschaften Bestimmen Sie hier die Eigenschaften, wie Name, Geburtstag, Personalnummer etc.

34 34 Berechtigungen Legen Sie hier die Berechtigungen des Mitarbeiters fest.

35 Anwenderhandbuch Sonstiges Für Zukünftige Einträge 35

36 Auswertungen Einträge Resturlaub Statistik Public Access

37 Anwenderhandbuch Einträge Erstellt eine Auflistung aller Einträge wie z.b. Urlaub, Dienstreise etc. einschl. Status. Sie können eine Gesamtauflistung auswählen oder die Einträge summiert darstellen. Gesamtauflistung Abteilung Bestimmen Sie für welche Abteilung die Auswertung erstellt werden soll. Die Zuordnung der Abteilung können Sie durch Mitarbeitername Auswahl des Mitarbeiters Innerhalb folgendem Zeitraum Legen Sie den Zeitraum fest wieder entfernen. 37

38 38 An/Abwesenheit Hier definieren Sie für welche An-/ oder Abwesenheit die Auswertung erstellt wird Status Auswahl des Status (geplant, genehmigt, abgelehnt, beantragt, storniert) Auswertung wird erstellt. Diese Liste können Sie durch betätigen von herunterladen. als CSV-Datei Summierte Auflistung Abteilung Bestimmen Sie für welche Abteilung die Auswertung erstellt werden soll.

39 Anwenderhandbuch Die Zuordnung der Abteilung können Sie durch wieder entfernen. Innerhalb folgendem Zeitraum Legen Sie den Zeitraum fest An/Abwesenheit Hier definieren Sie für welche An-/ oder Abwesenheit die Auswertung erstellt wird Status Auswahl des Status (geplant, genehmigt, abgelehnt, beantragt, storniert) Auswertung wird erstellt. Diese Liste können Sie durch betätigen von herunterladen. als CSV-Datei 39

40 Resturlaub Wählen Sie zwischen Aktuell oder Stichtag. Haben Sie eine Abteilung gewählt durch betätigen von Unterabteilungen die Auswertung erstellt. Die Zuordnung der Abteilung können Sie durch Die Schaltfläche, wird nur für diese einschl. wieder entfernen. startet die Auswertung. Sie erhalten eine Auflistung der Resturlaube, einschl. verfallener Urlaub (falls Verfallsdatum eingetragen wurde) etc. Diese Liste können Sie durch betätigen von als CSV-Datei herunterladen. Hinweis: Sie erhalten Eine Auflistung nur für Abteilungen für die Sie auch zuständig sind.

41 Anwenderhandbuch Statistik Mit dieser Auswertung können Sie eine Liste erstellen über den prozentualen Anteil einer An-/ oder Abwesenheit zur Arbeitszeit. Wählen Sie dazu einfach eine An-/ oder Abwesenheitsart, bestimmen den Zeitraum und die Abteilung. Entfernt die Abteilungszuordnung wieder. Mit Die Schaltfläche können Sie eine Abteilung auswählen. startet die Auswertung. Hinweis: Es werden nur Abteilungen angezeigt für die Sie die entsprechende Berechtigung haben (Abteilungsleiter). Diese Liste können Sie durch betätigen von als CSV-Datei herunterladen.

42 Public Access Durch Auswahl dieses Menüpunktes gelangen Sie zur öffentlichen Ansicht "Public Access". Siehe dazu "Public Access".

43 Anwenderhandbuch Sonstiges Lokale Optionen Abmelden Lokale Optionen Stornierte Einträge anzeigen Stornierte Einträge werden in der Kalenderansicht (Anträge / Einträge) angezeigt. Firmenlogo ausblenden Schaltet das Firmenlogo aus. Skin Zur Auswahl steht der Standard Addwarestyle oder der XP-Style Sprache Wählen Sie zwischen Deutsch oder Englisch Abmelden Nach betätigen von Abmelden wird Ihre aktive Sitzung beendet und Sie erhalten Sie das folgende Fenster. Durch "Neu verbinden" können Sie sich wieder am Urlaubsmanager Webmodul anmelden.

44 44 3 Installation Kurze Hinweise welche die Installation betreffen: Bitte vergewissern Sie sich das der IIS Installiert ist (Internet Information Services) Überprüfen Sie das die ASP-WebDiensterweiterung vom IIS aktiv ist (gilt nur für IIS 6.0 oder höher) Sie müssen bereits eine Urlaubsmanager 3 - Datenbank erzeugt haben und diese muss im Netzwerk verfügbar sein. Abb. 1) Der erste Installationsbildschirm. Klicken Sie auf weiter.

45 Installation Abb. 2) Sie müssen den Lizenzbestimmungen zustimmen um fortzufahren. Abb. 3) Wählen Sie den Installationsordner aus (Vorgabe kann verwendet werden) 45

46 46 Abb. 4) Wählen Sie den Benutzer für den Dienstkontennamen aus Hinweis: Wenn Sie die MS Exchange-Funktionen des WebModuls nutzen wollen MUSS dieser Benutzer die Berechtigung "Send As..." besitzen. Wenn Sie kein MS Exchange verwenden oder den Synchronisationsdienst (empfohlen) verwenden, dann können Sie einen beliebigen Benutzer mit Zugriff auf die Urlaubsmanager Datenbank verwenden.

47 Installation Auf Clients können Sie nur ein Virtuelles Verzeichnis erstellen. Auf Servern können Sie auch eine neue Site erstellen (empfohlen) Erreichbar wird der Urlaubsmanager auf Port 85 (Vorgabe) 47

48 48 Abb. 6) Zusammenfassung Das Urlaubsmanager WebModul für den IIS wird nun installiert... Anschließend sollten Sie das WebModul noch konfigurieren (Datenbankzugriff etc.)

49 Konfiguration 4 Konfiguration Konfiguration starten Öffnen Sie die Konfiguration des Dienstes über das Windows-Startmenü Start->Programme->Addware->Urlaubsmanager 3->WebConnector->Configuration Root Pfad zu den Internetseiten (ASP) des WebModuls auf dem Server Hinweis: Dieser Pfad kann bei nachträglicher Änderung in der Verwaltung des IIS abweichen URL Link zum Aufruf des WebModuls Hinweis: Dieser Link kann bei nachträglicher Änderung in der Verwaltung des IIS abweichen Configure database Hier konfigurieren Sie die Verbindung zur Datenbank. Hinweis: Es wird empfohlen den Dienst neu zu starten wenn die Datenbankeinstellungen geändert wurden. Tools Einige nützliche Tools die den Dienst betreffen. 49

50 50 Restart IIS Admin Startet den Administrationsdienst des Internet Information Services neu. Hinweis: Alle lokalen WebAnwendungen des IIS werden neu gestartet. Open Component Services Startet die Verwaltungskonsole der Komponentendieste von Windows. (Auch erreichbar über Start->Systemsteuerung->Verwaltung->Komponentendienste) Restart COM+ Service Startet den Komponentendienst von Windows neu (Teil des IIS). Options Hier befinden sich die erweiterten (das WebModul selbst betreffenden) Einstellungen. Exit Beendet das Konfigurationsprogramm

51 Konfiguration Global Settings Global Settings Hier finden Sie die eigentlichen Einstellungen für das WebModul. WebAccess Enabled Wenn Sie diesen Haken setzen ist das WebModul aktiviert. Bei deaktivierter Option bekommt der Benutzer eine Meldung dass das WebModul derzeit deaktiviert ist. Manual login only Normalerweise identifiziert sich der Benutzer über die Domäne (falls vorhanden) und den im Urlaubsmanager zugewiesenen Windows-Konten. Dies erfolgt über die integrierte Windows Authentifzierung des IIS. Es ist jedoch auch möglich eine anonyme Anmeldung zu erlauben und eine Benutzerauthentifzierung auf UrlaubsmanagerEbene durchzuführen. Dazu muss im Webmodul der vollständige Benutzername (wird durch Cookies gespeichert) und das zugehörige Kennwort eingegeben werden.dies ist dann bei jeder Anmeldung wieder erforderlich. Alternate Domain-Authentication Haben Sie diese Option aktiviert kann der Benutzer sein Domänenkonto für den Login benutzen.

52 52 Beispiel der manuellen Authentifzierung Logging Debug Mode Aktiviert den Debug-Modus (Debug.log im Unterordner "logs" des Installationsverzeichnis des Urlaubsmanagers z.b. C:\Programme\Addware\Urlaubsmanager3) Zur Fehlererkennung werden bestimmte Schritte und Fehler in dieser Datei aufgezeichnet. Event Log Aktiviert den Ereignis-Modus (Events.log im Unterordner "logs" des Installationsverzeichnis des Urlaubsmanagers z.b. C:\Programme\Addware \Urlaubsmanager3) Zur Nachvollziehbarkeit werden bestimmte Schritte und Anmeldungen in dieser Datei aufgezeichnet. Public Web Access (öffentliche Kalenderansicht) Der Public Web Access ist der öffentliche Zugang zur Urlaubsmanager-Kalenderübersicht. Hier können Feiertagsinformationen und Abwesenheiten zu bestimmten Daten eingesehen werden. Enabled Aktiviert den Public Web Access. Show sickness Krankheitseinträge werden in der öffentlichen Kalenderansicht angezeigt wenn diese Option aktiviert ist. Show users remaining leave Resturlaubsinformationen werden in der Öffentlichen Übersicht angezeigt (nicht empfohlen) Show away or present only Es wird in der öffentlichen Kalenderansicht nur angezeigt ob ein Mitarbeiter An- oder Abwesend nicht. (Nicht der Grund). Extendes mail options Link to WebAccess Im HTML-Format von Nachrichten werden Links eingefügt die auf das Client-Modul

53 Konfiguration 53 verweisen. Dazu muss jedoch am Client der Addware Urlaubsmanager 3 installiert sein. Wenn Sie diese Option aktivieren werden Mails immer auf das WebModul zurückverwiesen. IIS URL Dieser Link wird für die s werwendet wenn die Option "Link to WebAccess" verwendet wird. Text format only (no HTML) Die Nachrichten werden nicht im HTML-Format versendet, sondern als Nur-Text ohne Formatierungen. Nachteil: Die Nachricht enthält keine Links. Always send mail Normalerweise werden mails nicht zugestellt wenn der Antragssteller auch der Empfänger ist. Wenn Sie diese Option aktivieren wird dennoch eine Mail zugestellt.

54 Message Transport Hier befinden sich die Einstellungen wenn das WebModul aktiv Mails versenden soll (nicht empfohlen) Hinweis: Wir empfehlen die Serverseitige Synchronisation* zu aktivieren. Wenn die Serverseitige Synchronisation (Globale Einstellungen \ Erweitert \ Synchronisation & Benachrichtigung \ Serverseitige Synchronisation) aktiviert ist finden Sie hier keine weiteren Optionen. *Dies ist ein kostenloses Zusatzprogramm für den Addware Urlaubsmanager welches sich zentral von einer Stelle aus um den Mailversand und die Kalendereinträge in den Postfächern kümmert. Download unter: Microsoft Exchange Server Server Geben Sie hier den Namen oder IP des MS-Exchange Servers ein Disable message transport Ist diese Option aktiviert werden KEINE Mails über das Webmodul gesendet. Nutzen zum senden der Mails das kostenlose Programm für - und Kalendersynchronisation. Download unter: Hide MS Exchange button Erstellt eine Verknüpfung auf für Outlook Webaccess. Ist die Option aktiviert ist der Button unter "Zuständigkeiten" ausgeblendet.

55 Konfiguration 55 Message transport type MAPI Extended Die Nachrichten werden direkt vom Absender verschickt. d.h. das WebModul meldet sich aktiv am Postfach des Benutzers an (Der Dienst muss die Berechtigung Send As... haben...!!) So können auch Kalendereinträge übertragen werden. MAPI Simple Die Nachrichten werden direkt vom Dienstkonto verschickt. Kalendereinträge in den Postfächern werden nicht durchgeführt. WebDav s werden über WebDav verschickt. WebDav muss am Server installiert und aktiviert sein (Webdiensterweiterung des IIS) und der Benutzer des Dienstkontos muss ausreichend Berechtigungen besitzen. Kalendereinträge in den Postfächern werden nicht durchgeführt. SMTP Die Nachrichten werden direkt an einen Mailserver weitergeleitet (z.b. der ExchangeServer). Login: Benutzername des Kontos (kann auch leergelassen werden) Password: Passwort des Kontos (kann auch leergelassen werden) Sendername: Anzeigename des Versender. Senderaddress: Senderadresse (im Test-Fall auch der Empfänger) Test Testet den SMTP-Versand. Hinweis: Die Mail wird an die Adresse bei "Senderaddress" verschickt.

56 View Hier befinden sich einige erweiterte Einstellungen des WebModuls welche die Ansicht betreffen. Company logo Sie können im WebModul oben rechts in der Anmeldung Ihr Firmenlogo einblenden. Aktivieren Sie hierzu diese Option. Die Grafikdatei muss vorhanden sein. Hinweis: Die Grafik sollte nicht Höher als 100 Pixel und nicht breiter als 300 Pixel sein. Gültige Formate: PNG, JPG und GIF Vorgabe-Ordner: C:\Programme\Addware\Urlaubsmanager3\webconnect\iisroot\img \custom Language path Hier wird der Pfad für die Sprachdateien dargestellt. Default language file Wählen Sie hier aus welche Sprachdatei bei der ersten Anmeldung verwendet werden soll. Miscellanous Disable edit overtime Durch Aktivierung kann der Benutzer keine neuen manuellen Einträge für Überstunden (Menüpunkt Einträge/Überstunden) vornehmen.

57 Konfiguration 4.4 System Hier finden Sie einige systemspeziefische Informationen (z.b. Betriebssystem, Datenbankanbindung etc.) 57

58 Tools Öffnen Sie die Konfiguration des Dienstes über das Windows-Startmenü Start->Programme->Addware->Urlaubsmanager 3->WebConnector->Configuration Dort die Schaltfläche "Tools" auswählen. Folgende Tools stehen Ihnen zur Verfügung: Restart IIS Admin Diese Option startet den "IIS-Verwaltungsdienst" neu. Manuell ist dies auch über die Diensteverwaltung möglich. Open Component Services Öffnet die Windows Komponentendienste. Dort werden Com+ Komponenten des Webmoduls eingetragen

59 Konfiguration Abb.) Komponentendienste. Diese Abbildung kann je nach System unterschiedlich sein. Restart Com+ Service Diese Option startet die Com+Komponente "Urlaubsmanager" neu. Manuell starten können Sie diese Komponente ebenfalls durch anwählen des Eintrags "Urlaubsmanager3" Rechte Maustaste und "starten" auswählen. Abb.) Windows 2008 R2 Kontextmenü Komponente Urlaubsmanager Hinweis: Die Abbildung kann auf Windows Server 2003 abweichen. Install Com+ Service Registriert die Com+Komponenten des Urlaubsmanagers neu 59

60 60 5 Datenbank konfigurieren Hier müssen die Verbindungsdaten zur Urlaubsmanager Datenbank eingetragen werden. Bitte beachten Sie das die Datenbank bereits bestehen muss und hier nicht erstellt werden kann. Wenn Sie die Daten eingetragen haben klicken Sie auf die Schaltfläche "Verbindung testen" War die Verbindung erfolgreich so wird die Schaltfläche "Speichern" aktiviert. Erscheint eine Fehlermeldung so überprüfen Sie die Verbindungsdaten. Die Datenbank muss so konfiguriert sein das die Synchronisation durch den Dienst übernommen werden soll. Falls eine Meldung erscheint das dies durchgeführt werden muss, bestätigen Sie mit Ja. Wichtiger Hinweis: Wenn Sie einen SQL Server 2005 verwenden ist es nicht zwingend notwendig den Haken bei "SQL Server 2005" zu setzen. Ist diese Option gewählt so wird die Verbindung über den SQL Server 2005 Native Client aufgebaut, dieser muss aber zuvor am Rechner installiert sein.

61 FAQ 6 FAQ 61

62 Keine Seite oder eine Fehlermeldung beim Aufruf, was kann ich tun? Erhalten Sie keine Webseite angezeigt oder einen Fehler kann dieses verschiedene Ursachen haben. Bitte prüfen Sie die folgenden Punkte. Sollte anschließend ein Aufruf noch immer nicht möglich sein, kontaktieren Sie bitte den Support über 1. Prüfen Sie, ob die Komponenten richtig installiert wurden (Microsoft Server 2003 / 2008). a) Starten Sie dazu die Komponentendiensteverwaltung (Verwaltung / Komponentendienste) b) Wählen Sie "Komponentendienste/Computer/Arbeitsplatz/Com+Anwendungen/ Urlaubsmanager3" 2. Prüfen Sie ob der richtige Benutzer hinterlegt ist Wählen Sie "Komponentendienste/Computer/Arbeitsplatz/Com+Anwendungen/ Urlaubsmanager3"

63 FAQ 63 Unter Identität wählen Sie dort "Dieser Benutzer" und tragen dort den Benutzer im Format Domain\Benutzername einschl. Passwort ein. Hinweis: Dieser Benutzer MUSS Zugriff haben um auf die Datenbank zuzugreifen. Für den Versand von Mails muss dieser Benutzer Berechtigung für Postfächer haben (Simple Mapi) Bei Microsoft Server 2008 prüfen Sie ebenfalls ob die Eigenschaft "IIS Interne Eigenschaften zulassen" aktiviert ist. Wählen Sie dazu eine Komponente aus z.b. "UM4WEB.cAdmin". Wählen Sie dann Eigenschaften. Unter "Erweitert" können Sie dann diese Option setzen.

64 64 3. Prüfen Sie ob die Classic ASP Komponenten installiert wurden. Starten Sie dazu den Server-Manager. Unter der Rolle "Webserver IIS" muss bei den Rolendiensten "ASP" installiert sein. Sollten Sie noch keinen "Webserver IIS" installiert haben ist diese Rolle vorher zu erstellen. Abb.) Server 2008 R2 / Rollendienste

65 FAQ Rufen Sie den Server-Manager auf und prüfen ob der Eintrag für ASP vorhanden ist. Wählen Sie dazu Webserver IIS / Internetinformationsdienste. Wählen Sie die Urlaubsmanager3 Seite aus. Auf der rechten Seite unter "Händlerzuordnungen" muss der Eintrag "ASPClassic" vorhanden sein. 65

66 66 4. Prüfen Sie ob der Anwendungspool korrekt konfiguriert wurde. Wählen Sie auf der rechten Seite den Pool aus den Sie für den Urlaubsmanager definiert haben. Wählen Sie auf der rechten Seite "Erweiterte Einstellungen" aus.

67 FAQ 67

68 68 Die Option "32 Bit-Anwendungen aktivieren" sollte auf "True" stehen.

69 FAQ Wie aktiviere ich die automatische Benutzer Authentifizierung? a) Starten Sie dazu den Internetinformationsdienste Manager (Start / Verwaltung). b) Unter Websites Wählen Sie die Urlaubsmanager Website aus. c) Wählen Sie "Eigenschaften" d) Im folgenden Fenster "Verzeichnissicherheit" auswählen

70 70 e) Wählen Sie dort unter "Authentifizierung und Zugriffsteuerung" "Bearbeiten" Dort aktivieren Sie nur das Kästchen für "Integrierte Windows Authentifizierung" Hinweis: Es greift immer die niedrigste Authentifizierung. Haben Sie also "Anonymen

71 FAQ 71 Zugriff" aktiviert und "Integrierte Windows Auth.", dann wird zuerst die anonyme Authentifizierung genutzt. Windows Server 2008 R2 Wählen Sie im Servermanager unter Rollen "WebServer" aus Anschließend wählen Sie unter "Rollendienste" den Punkt "Rollendienste hinzufügen" aus.

72 72 Im nachfolgenden Fenster können Sie dann die gewünschten Authentifizierungsmethoden hinzufügen.

73 FAQ Haben Sie die entsprechende Authentifizierungsmethode installiert ist diese nun auf der Urlaubsmanagersite auswählbar. 73

74 74

75 FAQ 6.3 Anmeldung soll über Benutzername / Passwort erfolgen, wo stelle ich dies ein? a) Starten Sie dazu den Internetinformationsdienste Manager (Start / Verwaltung). b) Unter Websites Wählen Sie die Urlaubsmanager Website aus. c) Wählen Sie "Eigenschaften" d) Im folgenden Fenster "Verzeichnissicherheit" auswählen 75

76 76 e) Wählen Sie dort unter "Authentifizierung und Zugriffsteuerung" "Bearbeiten" Dort aktivieren Sie nur das Kästchen für "Anonymen Zugriff aktivieren"

77 FAQ 77 f) Starten Sie die Webmodulkonfiguration (Start / Programme / Addware / Urlaubsmanager / Webmodul / Konfigurieren) g) Dort den Punkt "Options" aufrufen

78 78 h) Unter "Global Settings" wählen Sie "Manual Login Only"

79 FAQ Wo kann ich den Port für das Webmodul umstellen (Microsoft Server 2003)? a) Starten Sie dazu den Internetinformationsdienste Manager (Start / Verwaltung). b) Unter Websites Wählen Sie die Urlaubsmanager Website aus. c) Wählen Sie "Eigenschaften" d) Unter "Website" können Sie bei TCP-Port den Port für das Urlaubsmanager Webmodul anpassen.

80 80

81 FAQ Wo kann ich den Port für das Webmodul umstellen (Microsoft Server 2008)? Starten Sie den Internetinformationsdienste Manager Wählen Sie die Urlaubsmanager3 Seite aus.

82 82 Wählen Sie "Bindungen" aus. Hier können Sie den Port für die Urlaubsmanagerseite anpassen.

83 FAQ Wo kann ich das Benutzerkonto verändern das für den Webdienst benutzt wird? a) Starten Sie dazu die Komponentendiensteverwaltung (Verwaltung / Komponentendienste) b) Wählen Sie "Komponentendienste/Computer/Arbeitsplatz/Com+Anwendungen/ Urlaubsmanager3"

84 84 c) Unter Identität wählen Sie dort "Dieser Benutzer" und tragen dort den Benutzer im Format Domain\Benutzername einschl. Passwort ein. Hinweis: Falls Sie Mails über das Webmodul versenden möchten, MUSS der Benutzer Berechtigungen für Postfächer haben.

85 FAQ s werden nicht versendet was muss ich tun (Microsoft Server 2003)? Prüfen Sie ob der Benutzer der in den Komponentendiensten des Webmoduls hinterlegt wurde über Berechtigungen verfügt um auf Postfächer zuzugreifen. Wir empfehlen für den Versand von s und Synchronisation von Kalendereinträgen den AddWare UrlaubsManager Service. Diesen können Sie kostenlos von unserer Webseite herunterladen (http://www.addware.de/ produkte/urlaubsmanager3/download.htm). Eine Installationsanleitung finden Sie ebenfalls dort. Öffnen Sie die Konfiguration "Start / Programme / Addware /Urlaubsmanager3 / Webmodul / Konfigurieren" Dort die Schaltfläche "Options" auswählen. Prüfen Sie ebenfalls ob innerhalb der Konfiguration das Versenden von Mails deaktiviert wurde ( Disable message transport).

86 86 Haben Sie den Addware Urlaubsmanager Syncdienst installiert, muss diese Option aktiviert werden. Ansonsten werden Mails sowohl vom Webmodul wie auch vom Dienst versendet.

87 FAQ Benutzer können sich am Webmodul nicht anmelden, was ist zu tun? Es gibt 2 Möglichkeiten um den Zugriff auf das Webmodul zu aktivieren / deaktivieren. Global oder Pro Benutzer. Möglichkeit 1 (Global deaktiviert) Ist das Webmodul Global, d.h. für alle Benutzer deaktiviert erhalten Sie beim Aufruf der Seite folgende Meldung. dann ist der Webzugang global für alle Mitarbeiter gesperrt. Sie können diesen wie folgt freischalten. Öffnen Sie die Konfiguration "Start / Programme / Addware /Urlaubsmanager3 / Webmodul / Konfigurieren" Dort die Schaltfläche "Options" auswählen.

88 88 Unter "Global Settings" / Webaccess muss die Option "Enabled" aktiviert sein. Möglichkeit 2 (Webaccess schlägt bei bestimmten Benutzern fehl.) In diesem Falle müssen Sie für den Benutzer die Berechtigung "Webaccess" setzen.

89 FAQ 89 Wenn Sie diese Option aktivieren, kann der Benutzer sich wieder am Webmodul anmelden.

90 Public Access zeigt keine Mitarbeiter an die Krank sind, was ist zu tun? Wenn Sie in der Kalenderansicht vom Public Access keine Krankheitseinträge sehen, ist die Option in der Konfiguration ausgeschaltet (z.b. aus Datenschutzgründen). Öffnen Sie die Konfiguration "Start / Programme / Addware /Urlaubsmanager3 / Webmodul / Konfigurieren" Dort die Schaltfläche "Options" auswählen. Aktivieren Sie diese Option "show sickness" wieder und die Einträge werden angezeigt.

91 FAQ Kalenderansicht (Public Access) zeigt nur "abwesend" statt der Eintragsart. In der Kalenderansicht von Public Access wird bei Abwesenheitsart nur "abwesend" angezeigt statt der Eintragsart wie z.b. Urlaub, Dienstreise etc. Öffnen Sie die Konfiguration "Start / Programme / Addware /Urlaubsmanager3 / Webmodul / Konfigurieren" Dort die Schaltfläche "Options" auswählen. Entfernen Sie bei "Show away or present only" das Häkchen. Nun sollte wieder Urlaub, Dienstreise etc. angezeigt werden als Abwesenheitsart.

92 Kalenderansicht (Public Access) soll nur an- oder abwesend anzeigen. Möchten Sie aus z.b. Datenschutzgründen nicht anzeigen warum ein Mitarbeiter abwesend ist, so können Sie dieses ganz einfach in der Konfiguration einstellen. Öffnen Sie die Konfiguration "Start / Programme / Addware /Urlaubsmanager3 / Webmodul / Konfigurieren" Dort die Schaltfläche "Options" auswählen. Setzen Sie einfach das Häkchen bei "Show away or present only". Nun wird innerhalb der Kalenderansicht nur "anwesend" oder "abwesend" angezeigt.

93 FAQ Editieren von manuellen Überstunden soll nicht erlaubt sein, wie gehe ich vor? Möchten Sie verbieten das über das Webmodul die Jahreswerte für Überstunden angepasst werden, können Sie das in der Konfiguration des Webmoduls einstellen. Öffnen Sie die Konfiguration "Start / Programme / Addware /Urlaubsmanager3 / Webmodul / Konfigurieren" Dort die Schaltfläche "Options" auswählen. Aktivieren Sie "Disable edit overtime". Nun ist eine manuelle Anpassung der Überstundenwerte nicht mehr möglich.

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide

Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide Vorwort Vom Urlaubsplaner bis hin zur Personalverwaltung - der Addware UrlaubsManager 3.22 ist sehr vielseitig einsetzbar. Daher ist es oft anfangs unklar

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail- und Kalendersystem Webmail. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015

Rechenzentrum. E-Mail- und Kalendersystem Webmail. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015 Rechenzentrum E-Mail- und Kalendersystem Webmail Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. E-Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift...

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

Zunächst starten Sie bitte das Programm Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol.

Zunächst starten Sie bitte das Programm Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol. E-Mail Konfiguration - Outlook Express 6 Hier wird Ihnen in einfachen Schritten und mit zahlreichen Grafiken erklärt, wie Sie ein E- Mail-Konto konfigurieren können, bei Verwendung von Outlook Express

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6

Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6 Kurzanleitung zum Einrichten von emailkonten für Outlook Express 6 Um sicher und bequem Nachrichten mit Outlook zu verwalten, muss der E-Mail Client passend zu unseren E-Mail Einstellungen konfiguriert

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird

my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Juli 2015 DokID: mailthunderinst Vers. 4, 20.08.2015,

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

"E-Mail-Adresse": Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein.

E-Mail-Adresse: Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein. Microsoft Outlook Um ein E-Mail-Postfach im E-Mail-Programm Outlook einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie in Outlook in der Menüleiste auf "Extras", anschließend auf "E-Mail-Konten".

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Hinweise zum Start. Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort

Hinweise zum Start. Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort Hinweise zum Start Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort 1. Optimale technische Voraussetzungen für die Nutzung von s-win... 2 2. Anmeldung

Mehr

Einrichtung E-Mail V2015/01

Einrichtung E-Mail V2015/01 WVNET Information und Kommunikation GmbH Einrichtung E-Mail A-3910 Zwettl, Edelhof 3 Telefon: 02822 / 57003 Fax: 02822 / 57003-19 V2015/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Psi unter Microsoft Windows benutzen

Psi unter Microsoft Windows benutzen Psi unter Microsoft Windows benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Windows heruntergeladen werden. Doppelklicken Sie auf die setup- Datei,

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Kurzbeschrieb Kurzdokumentation für Kunden mit dem Service Hosted Exchange. Änderungskontrolle Version Datum Überarbeitungsgrund Ersteller 0.1 16.05.2010 Initialversion

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Unterhaltungsmodus Zweck Bedingung Ein- und Ausschalten. Einstellungen Anzeigeeinstellungen Optionen Zustellungsberichte Verteilergruppen.

Unterhaltungsmodus Zweck Bedingung Ein- und Ausschalten. Einstellungen Anzeigeeinstellungen Optionen Zustellungsberichte Verteilergruppen. Inhalt Unterhaltungsmodus Zweck Bedingung Ein- und Ausschalten Einstellungen Anzeigeeinstellungen Optionen Zustellungsberichte Verteilergruppen 1 Webmail aufrufen Rufen Sie einen Browser auf und geben

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

Elektronische Postfächer

Elektronische Postfächer Elektronische Postfächer Allgemein Das E-Postfachsystem ist ein geschlossenes Postfachsystem, das im ersten Schritt aus den Bereichen E-Mail-Kommunikation und Adressbuchverzeichnis besteht. Der Verband

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr