Verfahren und Regelwerke. Sozial-, Bildungsund. Gesundheitswesen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfahren und Regelwerke. Sozial-, Bildungsund. Gesundheitswesen"

Transkript

1 Verfahren und Regelwerke Sozial-, Bildungsund Gesundheitswesen procum Cert GmbH Zertifizierungsgesellschaft Düsseldorfer Straße 9, Frankfurt a. M. Tel: , Fax:

2 Schnellübersicht über Branchen und Bereiche Bereichsübergreifend: DIN EN ISO 9001 Rahmenbedingungen einer christlichen Unternehmenskultur in Caritas und Diakonie Bildungsbereich: (Branche 37 Erziehung und Unterricht) Aus- und Weiterbildung, Erwachsenenbildung AZWV Trägerzulassungen und AZWV Maßnahmezulassung QVB Stufe A, QVB Stufe B (mit und ohne AZWV), QVB Stufe C (mit und ohne AZWV) Tageseinrichtungen für Kinder BETA, BETA + DIN EN ISO 9001 Diakonie-Siegel KiTa DiCV QuM KTK-Gütesiegel Sozial- und Gesundheitsbereich: (Branche 38 Gesundheits- und Sozialwesen) Krankenhausbereich DIN EN ISO pcc KH Qualitätssiegel Geriatrie KH + pcc Qualitätssiegel Geriatrie KH KTQ pcc inkl. KTQ Augenheilkunde KV Nordrhein - Zertifizierung des Operationsstandortes von ambulanten Operationen Diabetesbereich BVKD Testat, QMKD MVZ und Zentrums-Zertifizierungen nach DIN EN ISO 9001 und/oder KTQ Alten- und Pflegebereich Diakonie-Siegel Pflege, DiCV QuM, KTQ-Pflege, QKA, QKS Rehabereich (* mit BAR-Anerkennung) CaSu* Diakonie-Siegel medizinische Rehabilitation* Diakonie-Siegel Sucht* Diakonie-Siegel Vorsorge und Rehabilitation für Mütter/Mutter-Kind* DIN EN ISO dequs* DIN EN ISO pcc Reha* IQMP Reha* (+ pcc Reha*) KTQ Rehabilitation* Paritätisches Qualitäts-Siegel Reha* 1, 2 und 3 Stern (in Kooperation mit der SQ Cert GmbH) PPQ oder DIN EN ISO PPQ QM FAM Reha* Qualitätssiegel Geriatrie Reha* (+ pcc Reha*) Praxen QEP, KTQ Praxen Weitere Bereiche /Regelwerke: Arbeitsschutz MAAS-BGW für ISO 9001 (+ pcc) MAAS-BGW für KTQ-KH (+ pcc) MAAS-BGW für QKA, MAAS-BGW für DSP Risikomanagement ONR 49000, ISO Weitere DIN 77800, HACCP, DIN EN pcc-dienstleistungen.doc Stand: 03/2013 2/5

3 Akkreditierungen und Anerkennungen der pcc für folgende Verfahren und Regelwerke DIN EN ISO 9001 Akkreditiert durch die Trägergemeinschaft für Akkreditierung GmbH (TGA) für die Zertifizierung von QMS nach der Normenreihe DIN EN ISO 9001 durchzuführen, in den Branchen: - 35 (Erbringung von Dienstleistungen), - 37 (Erziehung und Unterricht), - 38 (Gesundheits- und Sozialwesen) KTQ Akkreditiert durch die Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ ) als KTQ Zertifizierungsstelle: - für den Krankenhaus Bereich (Zertifizierung von QMS nach KTQ und pcc inkl. KTQ) - für den Niedergelassenen Bereich (Zertifizierung von Praxen) - für den Bereich Rehabilitation (Zertifizierung von Reha-Einrichtungen) - für den Bereich stationäre, teilstationäre Pflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienste, Hospize und alternative Wohnformen MAAS-BGW Akkreditiert durch die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) für die Zertifizierung der ihr angeschlossenen Mitgliedsbetriebe, die den Arbeitsschutz in ein QM- System integriert haben, gemäß den Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz nach: - MAAS-BGW für DIN EN ISO MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001 und pcc - MAAS-BGW für KTQ-Krankenhaus - MAAS-BGW für Diakonie-Siegel Pflege Version MAAS-BGW für QKA QEP Akkreditiert durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KVB) als QEP -Zertifizierungsstelle: - für die Zertifizierung von Praxen und MVZ nach dem QEP-Verfahren (Qualität und Entwicklung in Praxen) dequs Akkreditiert durch die Deutsche Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie e.v. (dequs) für die Zertifizierung von Einrichtungen der Suchttherapie nach DIN EN ISO 9001 und dequs. AZWV Anerkannt durch die Bundesagentur für Arbeit (BA-Registriernummer: 05/18/01) als Fachkundige Stelle nach den Vorgaben der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZWV): - für die Zulassung von Trägern und Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung nach dem sechsten Abschnitt SGB III in Verbindung mit dem zweiten Abschnitt AZWV durchzuführen BVKD-Testat Anerkannt durch den Bundesverband Klinischer Diabetes-Einrichtungen e.v. (BVKD e.v.) als Zertifizierungsstelle des BVKD: - zur Zertifizierung nach BVKD - Qualitätsmanagement Testat QMKD Anerkannt durch die Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ ) in Kooperation mit dem Bundesverband Klinischer Diabetes-Einrichtungen e.v. (BVKD e.v.) als KTQ und BVKD Zertifizierungsstelle: - zur Zertifizierung von Klinischen Diabetes-Einrichtungen des BVKD (Bundesverband Klinischer Diabeteseinrichtungen) nach KTQ und QMKD im Krankenhausbereich 117 pcc-dienstleistungen.doc Stand: 03/2013 3/5

4 Zulassungen der pcc für folgende Verfahren und Regelwerke Diakonie-Siegel Pflege Zugelassen durch das Diakonische Institut für Qualitätsentwicklung (DQE) zur Zertifizierung nach dem Diakonie-Siegel Pflege (DSP)(Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Pflege: Qualitätsleitfaden für ambulante, teilstationäre und stationäre Altenhilfeeinrichtungen) Diakonie-Siegel KiTa / BETA Zulassung durch das Diakonische Institut für Qualitätsentwicklung (DQE) im Diakonischen Werk der EKD e.v. zur Zertifizierung von diakonischen/evangelischen Tageseinrichtungen für Kinder nach dem Diakonie- Siegel KiTa/Evangelisches Gütesiegel Beta. Diakonie-Siegel Vorsorge und Rehabilitation für Mütter/Mutter-Kind Zulassung durch das Diakonische Institut für Qualitätsentwicklung (DQE) zur Zertifizierung von Diakonischen Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen für Mütter/Mutter-Kind nach dem Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Vorsorge und Reha (DSVR). Diakonie-Siegel medizinische Rehabilitation Zulassung durch das Diakonische Institut für Qualitätsentwicklung (DQE) zur Zertifizierung von Diakonischen Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation nach dem Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel medizinische Rehabilitation (DSMR). DiCV QuM Zugelassen durch den Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e. V. für die Zertifizierung der ihm angeschlossenen Träger und Einrichtungen nach DiCV QuM IQMP-Reha Zugelassen durch die Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH (IQMG) zur Zertifizierung von Reha-Einrichtungen nach IQMP-Reha. KTK-Gütesiegel Zugelassen durch den Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. für die Zertifizierung von katholischen Tageseinrichtungen für Kinder nach KTK-Gütesiegel. ONR Zulassung durch die Austrian Standards plus GmbH zur Zertifizierung von Risikomanagementsystemen nach QNRegel 49000:2008 Risikomanagement für Organisationen und Systeme Risikomanagement Anwendung von ISO/DIS in der Praxis. PPQ Zulassung durch den Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.v. (BeB), den Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v. (CBP) und der Bundesfachakademie ggmbh/gfo (Bufa) zur Zertifizierung von Organisationen und Einrichtungen der Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie auf der Grundlage des PPQ Qualitätskataloges. QKA Zugelassen durch den Caritasverband für die Diözese Trier e.v. für die Zertifizierung der ihm angeschlossenen Träger und Einrichtungen nach dem Qualitätskatalog für katholische Einrichtungen der stationären Altenhilfe QKA. QKS Zugelassen durch den Caritasverband für die Diözese Trier e.v. für die Zertifizierung der ihm angeschlossenen Träger und Einrichtungen nach dem Qualitätskatalog für Kirchliche Sozialstationen QKS. QM-FAM Zugelassen durch den Forschungsverbund Familiengesundheit Medizinische Hochschule Hannover zur Zertifizierung von Rehabilitationseinrichtungen nach QM FAM auf der Basis ISO pcc-dienstleistungen.doc Stand: 03/2013 4/5

5 Qualitätssiegel Geriatrie Zugelassen durch die Bundesarbeitsgemeinschaft für Geriatrie zur Zertifizierung von Rehabilitationseinrichtungen und im Bereich der akut-geriatrischen Versorgung nach Qualitätssiegel Geriatrie auf der Basis DIN EN ISO QVB Zugelassen durch die Deutsche Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) und Arbeit und Leben (AuL) für die Zertifizierung nach dem QVB-Gütesiegel Stufe A - C (Qualitätsverbund). CaSu Zugelassen durch den Caritas Suchthilfe e.v., Bundesverband der Suchthilfeeinrichtungen im Deutschen Caritasverband e.v. zur Zertifizierung von Suchthilfeeinrichtungen nach dem Qualitätsmanagement Rahmenhandbuch Suchthilfe ambulant und stationär. Rahmenbedingungen einer christlichen Unternehmenskultur in Caritas und Diakonie Zugelassen durch das Diakonische Institut für Qualitätsentwicklung im DWdEKD e.v. und dem Deutschen Caritasverband e.v. für die Zertifizierung von kirchlichen Trägern (Caritas und Diakonie) mit unterschiedlichen Versorgungsaufträgen nach den Rahmenbedingungen einer christlichen Unternehmenskultur in Caritas und Diakonie. Weitere Verfahren und Regelwerke zur Begutachtung / Validierung pcc inkl. KTQ KTQ und pcc-anforderungskatalog für: - Krankenhäuser pcc inkl. ISO DIN EN ISO 9001 und pcc-anforderungskatalog für: - Krankenhäuser - Reha-Kliniken pcc inkl. IQMP-Reha IQMP-Reha und pcc-anforderungskatalog für: - Reha-Kliniken DIN Qualitätsanforderungen an Anbieter der Wohnform Betreutes Wohnen für ältere Menschen HACCP HACCP-Konzept Lebensmittelhygiene - Konformitätsbescheinigung ISO 31000:2008 Risikomanagement Grundsätze und Richtlinien Konformitätsbescheinigung DIN EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung in Kooperation: Brustzentren zur Zertifizierung von Brustzentren nach DIN EN ISO 9001, KTQ und pcc inkl. KTQ in Kooperation mit dem Zertifizierungsinstitut der DKG OnkoZert für die Zertifizierung nach FAB (Fachliche Anforderungen für Brustzentren) DIN EN ISO Medizinprodukte 117 pcc-dienstleistungen.doc Stand: 03/2013 5/5

Liste der auf der Ebene der BAR anerkannten QM-Verfahren und ihre herausgebenden Stellen

Liste der auf der Ebene der BAR anerkannten QM-Verfahren und ihre herausgebenden Stellen 1 QMS-REHA Stand: 05.10.2009 Anerkannt: 12.01.2010 2. Auflage, Version 2.0 Stand: 4/2011 Anerkannt: 26.09.2011 Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) 10704 Berlin 1. TÜV SÜD Management Service GmbH

Mehr

+ + procum Cert Aktuell + + + procum Cert Aktuell + +

+ + procum Cert Aktuell + + + procum Cert Aktuell + + + + procum Cert Aktuell + + + procum Cert Aktuell + + August-Schanz-Straße 21 60433 Frankfurt am Main Tel: 0 69 / 9 54 27-800 Internet: www.procum-cert.de Zertifizierungsgesellschaft Aktuelle Informationen

Mehr

1. Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Fachstelle Sucht zur Bestellung bereit

1. Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Fachstelle Sucht zur Bestellung bereit DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung im Diakonischen Werk der EKD e.v. NEU: Fortbildungsprogramm 2012 Reichensteiner Weg 24 14195 Berlin Telefon: +49 30 830

Mehr

1. Präsentation Diakonie-Siegel Fachstelle Sucht am 05. Mai 2011 in Berlin

1. Präsentation Diakonie-Siegel Fachstelle Sucht am 05. Mai 2011 in Berlin DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung im Diakonischen Werk der EKD e.v. Neues Fortbildungsprogramm - Herbst 2011 Reichensteiner Weg 24 14195 Berlin Telefon:

Mehr

Bernd Heuer Dialog Die neue Zukunft der Gesundheitsimmobilie

Bernd Heuer Dialog Die neue Zukunft der Gesundheitsimmobilie Bernd Heuer Dialog Die neue Zukunft der Gesundheitsimmobilie Qualitätsmanagement in der Medizin Prüfung und Zertifizierung von Gesundheitsdienstleistungen Geschäftsführer 18. Juni 2008 Dr. Herfried Kohl

Mehr

Liste der auf der Ebene der BAR anerkannten QM-Verfahren und ihre herausgebenden Stellen

Liste der auf der Ebene der BAR anerkannten QM-Verfahren und ihre herausgebenden Stellen 1 QMS-REHA Stand: 05.10.2009 Anerkannt: 12.01.2010 2. Auflage, Version 2.0 Stand: 4/2011 Anerkannt: 26.09.2011 Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) 10704 Berlin 1. EQ Zert 2. LGA InterCert GmbH

Mehr

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste

1. Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Präsentationsveranstaltung Diakonie-Siegel Migrationsfachdienste am 12. Februar in Stuttgart Caroline-Michaelis-Straße

Mehr

DQE Aktuell. DQE Aktuell. DQE Aktuell. Neue Anschrift seit 15.10.2012: Caroline-Michaelis-Str. 1 10115 Berlin

DQE Aktuell. DQE Aktuell. DQE Aktuell. Neue Anschrift seit 15.10.2012: Caroline-Michaelis-Str. 1 10115 Berlin DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Neue Anschrift seit 15.10.2012: Caroline-Michaelis-Str. 1 10115 Berlin Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung

Mehr

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Zielsetzung der Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern ist die Sicherstellung qualitativ hochwertiger methodenunabhängiger Beratungs- und

Mehr

1. F 3.0 Ergänzende Anforderungen aus der DIN EN ISO 9001:2015 Informationen zum Diakonie-Siegel im Hinblick auf die Revision der ISO 9001:2015

1. F 3.0 Ergänzende Anforderungen aus der DIN EN ISO 9001:2015 Informationen zum Diakonie-Siegel im Hinblick auf die Revision der ISO 9001:2015 DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1655 Telefax: +49 30 65211-3655 dqe@diakonie.de Ausgabe

Mehr

Qualitätsmanagement in der Pflege Qualitätssiegel und Zertifikate. - Ein Überblick -

Qualitätsmanagement in der Pflege Qualitätssiegel und Zertifikate. - Ein Überblick - Qualitätsmanagement in der Pflege Qualitätssiegel und Zertifikate - Ein Überblick - Qualitätsmanagement in der Pflege Qualitätssiegel und Zertifikate Die Pflege gehört zu den am stärksten kontrollierten

Mehr

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH Überblick Qualität in Rehaeinrichtungen (BAR e.v.) Qualität in Krankenhäusern (G-BA) IQMP-kompakt - Systematik - Rahmenbedingungen Fragen & Anmerkungen 2 Reha in Deutschland Leistungsbereiche der Rehabilitation:

Mehr

1. Neuerscheinung Landesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Schuldnerberatung

1. Neuerscheinung Landesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Schuldnerberatung DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1655 Telefax: +49 30 65211-3655 dqe@diakonie.de Ausgabe

Mehr

Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung

Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung MDK-Kongress 2012 Berlin Workshop: Weiterentwicklung der MDK-Qualitätsprüfung in der Pflege Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung Prof. Dr. Marcellus Bonato bonato@fh-muenster.de

Mehr

+ + procum Cert Aktuell + + + procum Cert Aktuell + +

+ + procum Cert Aktuell + + + procum Cert Aktuell + + + + procum Cert Aktuell + + + procum Cert Aktuell + + August-Schanz-Straße 21 60433 Frankfurt am Main Tel: 0 69 / 9 54 27-800 Internet: www.procum-cert.de Aktuelle Informationen und Einladung zur Infoveranstaltung

Mehr

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Oranienburgerstr. 13-14 10178 Berlin Tel. 030 24 636 362 E-Mail: p.qualitaet@paritaet.org

Mehr

DGCS-Arbeitskreis Corporate Planner Synergien durch EDV-basiertes Controlling

DGCS-Arbeitskreis Corporate Planner Synergien durch EDV-basiertes Controlling Apr.2008 DGCS-Arbeitskreis Corporate Planner Synergien durch EDV-basiertes Controlling Die zeitnahe Auswertung betriebswirtschaftlicher Daten stellt viele Einrichtungen immer wieder vor Herausforderungen.

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. VDAB-QM-Handbuches. Weiterbildung WICHTIG - ACHTUNG. Auf Basis des. Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. VDAB-QM-Handbuches. Weiterbildung WICHTIG - ACHTUNG. Auf Basis des. Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt Auf Basis des VDAB-QM-Handbuches WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service

Mehr

Sonderausgabe vom 20.01.2006

Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sehr geehrte Damen Herren, der BDPK die IQMG GmbH laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Seminar Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. Das Seminar findet

Mehr

Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften. zur Förderung des QM in Krankenhäusern

Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften. zur Förderung des QM in Krankenhäusern Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften zur Förderung des QM in Krankenhäusern der Jahre 2001 bis 2010 im Lichte der Qualitätsdiskussion im Gesundheitswesen Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

St. Marien-Krankenhaus Siegen Mitglied bei Qualitätskliniken.de

St. Marien-Krankenhaus Siegen Mitglied bei Qualitätskliniken.de St. Marien-Krankenhaus Siegen Mitglied bei Qualitätskliniken.de 1 Da war noch (fast ) alles ganz einfach Kleine Anmerkung zu Qualitätsindikatoren Qualitätsindikatoren vor 20 Jahren: Q1: Das was Herr Professor

Mehr

Zertifizierung in Rehabilitationseinrichtungen- Erfahrungen und Perspektiven

Zertifizierung in Rehabilitationseinrichtungen- Erfahrungen und Perspektiven Themenüberblick Zertifizierung in Rehabilitationseinrichtungen- Erfahrungen und Perspektiven Roland Berlinger TQM-EFQM Assessor Mitglied der Geschäftsleitung der ARGE Eltern & Kind Kliniken Marketing/Projektmanagement/Qualitätsmanagement

Mehr

Einführung in das Qualitätshandbuch der BETA

Einführung in das Qualitätshandbuch der BETA 1 Vortrag von Ich danke für die Begrüßung und freue mich hier zu sein. Sie machen sich heute auf den Weg die bisherige qualitätsvolle Arbeit in Ihren Einrichtungen mit einem Verfahren zum Qualitätsmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität!

Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität! Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität! Susanne Hartmann Qualitätsmanagerin / Auditorin TÜV Bereichsleitung medatixx-akademie Mitglied Arbeitsgruppe Qualitätssicherung

Mehr

sowie dem Städtetag Rheinland-Pfalz und dem Landkreistag Rheinland-Pfalz, handelnd für die örtlichen Träger der Sozialhilfe,

sowie dem Städtetag Rheinland-Pfalz und dem Landkreistag Rheinland-Pfalz, handelnd für die örtlichen Träger der Sozialhilfe, Vereinbarung über die Refinanzierung der Ausbildungsvergütung in der Altenpflege und der Altenpflegehilfe gem. 82 a SGB XI im Bereich der ambulanten Pflege Zwischen den Leistungserbringern: Arbeiterwohlfahrt,

Mehr

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland Tel. 030 / 856 215 162 Fax 030 / 856 215-139 info@q-deutschland.de www.q-deutschland.de Neuordnung QIII Stand: 11.05.2015

Mehr

ÖNORM EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008

ÖNORM EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008 ÖNORM EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008 Dr. med. Ulrich Paschen Linz, den 23. Jänner 2013 Gliederung Qualitätsmanagement

Mehr

Zertifizierung im Fokus

Zertifizierung im Fokus Zertifizierung im Fokus NEXUS - Ihr Partner für QM im Gesundheitswesen Die Anzahl der zertifizierten Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen steigt stetig. Diese Entwicklung ist in allen Versorgungsbereichen

Mehr

Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha. Stand 29.07.2010. Rev. 1.0

Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha. Stand 29.07.2010. Rev. 1.0 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha Stand 29.07.2010 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen Qualitäts-Siegels Reha Seite

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Erstellung einer Übersicht und Bewertung von Qualitätssiegeln und Zertifikaten in der deutschen Langzeitpflege. - Abschlussbericht -

Erstellung einer Übersicht und Bewertung von Qualitätssiegeln und Zertifikaten in der deutschen Langzeitpflege. - Abschlussbericht - Erstellung einer Übersicht und Bewertung von Qualitätssiegeln und Zertifikaten in der deutschen Langzeitpflege - Abschlussbericht - Universitätsklinikum Freiburg Abt. Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Adresse Name KrückenConsulting Wendt & Huber GbR Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Fax: Berlin: 030 / 275 82 551 Homepage Ihre Ansprechpartner für medizinische

Mehr

Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum?

Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum? 10. M-FORUM der Universitätsklinika unter der Schirmherrschaft des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum? Einzelzertifizierungen oder die

Mehr

Ablauf der externen Begutachtung. zur Verleihung des. Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha 1

Ablauf der externen Begutachtung. zur Verleihung des. Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha 1 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha 1 1 Anerkannt durch die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) als Qualitätsnachweis für stationäre

Mehr

NEXUS Gruppe. + NEXUS bietet hoch innovative Software-Lösungen im medizinischen Bereich

NEXUS Gruppe. + NEXUS bietet hoch innovative Software-Lösungen im medizinischen Bereich NEXUS / HOLL 1 NEXUS Gruppe + NEXUS bietet hoch innovative Software-Lösungen im medizinischen Bereich + Medizinische Kompletthaus- und Abteilungslösungen + Psychiatrien + RIS/PACS-Lösungen + IT-Lösungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012 1. Allgemeine Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen 1.1. Allgemeine Fragen Weshalb gibt es zukünftig für alle Träger der Arbeitsförderung die Pflicht zur Zulassung? Aus der Gesetzesbegründung

Mehr

Häufig gestellte Fragen - FAQs

Häufig gestellte Fragen - FAQs Häufig gestellte Fragen - FAQs Fachliche Fragen Über welchen Inhalt und welchen Umfang muss eine geriatrierelevante Fort- bzw. Weiterbildung verfügen? Gibt es eine bestimmte Anzahl an Fachpflegekräften

Mehr

Was ist eine gute Arztpraxis?

Was ist eine gute Arztpraxis? * * Was ist eine gute Arztpraxis? Patientenerwartungen und Kriterien für eine Arztbewertung 9. November 2009 Ulrike Schmitt, Referentin der Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezernat Sektorenübergreifende

Mehr

Informationen für Schulen und Träger der VBO. Änderungen im Zulassungsverfahren für Träger der Vertieften Berufsorientierung

Informationen für Schulen und Träger der VBO. Änderungen im Zulassungsverfahren für Träger der Vertieften Berufsorientierung Änderungen im Zulassungsverfahren für Träger der Vertieften Berufsorientierung Zulassung von Trägern 176 Sozialgesetzbuch (SGB) III Grundsatz (1) Träger bedürfen der Zulassung durch eine fachkundige Stelle,

Mehr

DIN EN 15224 in der ambulanten Versorgung. Horst Poimann 20.08.2015

DIN EN 15224 in der ambulanten Versorgung. Horst Poimann 20.08.2015 DIN EN 15224 in der ambulanten Versorgung Horst Poimann 20.08.2015 Horst Poimann Dr.med.Dipl.Psych. Facharzt für Neurochirurgie Arbeits-und Organisationpsychologe Psychotherapeut Qualtäts-und Risikomanager

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

17. Fachtagung Management in der Suchttherapie. Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX. Kassel, 18.09.2008

17. Fachtagung Management in der Suchttherapie. Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX. Kassel, 18.09.2008 17. Fachtagung Management in der Suchttherapie Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX Kassel, 18.09.2008 Prof. Dr. Edwin Toepler FH Bonn Rhein Sieg/ Sozial- und Arbeitsmedizinische Akademie

Mehr

Sektorenübergreifende Modelle: Der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland

Sektorenübergreifende Modelle: Der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland Sektorenübergreifende Modelle: Der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland 17. DGPPN-Hauptstadtsymposium: Vom Gesundheitswesen vergessen? Demenzkranke in der medizinischen Versorgung" Dr. med.

Mehr

Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys

Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys Seite 2 Inhalt 1 Qualitätsentwicklung im Paritätischen...3 2 Konzeption des Paritätischen Qualitätssystems PQ-Sys...4 3 Angebote

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. VDAB-QM-Handbuches. Auf Basis des. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. VDAB-QM-Handbuches. Auf Basis des. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg Auf Basis des VDAB-QM-Handbuches PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER Dieser Lehrgang ist als Teilmodul im Zuge der Qualifikationsreihe zur/zum unabhängigen Sachverständigen anerkannt. Der Lehrgang beinhaltet eine Anwenderschulung für Kunden des VDAB- Qualitätsmanagement-

Mehr

Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation

Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation Zwei Jahre Praxiserfahrung mit dem IQMP-Reha Tagung am 22. und 23. März 2006 Berlin Tagungsprogramm Bundesverband Deutscher Privatkrankenanstalten

Mehr

Sie lernen die verschiedenen Instrumente im Qualitätsmanagement und die entsprechenden Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis kennen.

Sie lernen die verschiedenen Instrumente im Qualitätsmanagement und die entsprechenden Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis kennen. Weiterbildung Qualitätsbeauftragte/r in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens sowie der Altenhilfe Beginn: 11.04.2016 Ende: 30.11.2016 Veranstaltungsort Caritas Tagungszentrum Freiburg Unser

Mehr

aufwärts! in der Altenpflege

aufwärts! in der Altenpflege aufwärts! in der Altenpflege aufwärts! in der Altenpflege EIN INNOVATIVES AUSBILDUNGSPROJEKT DES CARITASVERBANDES FÜR DIE DIÖZESE LIMBURG . ES GEHT LOS aufwärts! in der Altenpflege Die Projekt-Idee DIE

Mehr

QM-FAM Reha Konzept. Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4.

QM-FAM Reha Konzept. Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4. QM-FAM Reha Qualitätsmanagement im Forschungsverbund Familiengesundheit QM-FAM Reha Konzept Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4.0) Konzept

Mehr

Qualitätsmanagement im Bereich des Sozialwesens

Qualitätsmanagement im Bereich des Sozialwesens procum Cert GmbH Zertifizierungsgesellschaft Qualitätsmanagement im Bereich des Sozialwesens Kreatives Qualitätsmanagement Am Beispiel Tageseinrichtungen für Kinder 8. Kunden-Qualitätstag Der procum Cert

Mehr

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus 1 Gesetzliche Grundlagen für QM im Krankenhaus 137 SGB V Qualitätssicherung bei zugelassenen Krankenhäusern unter anderem mit den Forderungen nach - der Verpflichtung

Mehr

Altenpflegemesse Nürnberg

Altenpflegemesse Nürnberg Diakonisches Werk Erlangen e.v. Diakonie AKTIV ggmbh Unser Rahmenhandbuch Diakonie Siegel Pflege Nr. Termin Uhrzeit F 2.3.4.1 Fortbildungsprogramm Pflege Diakonie Erlangen 2009 Std. Ist- Anmeldung per

Mehr

Theodor Thesing. Heilerziehungspflege. Ein Lehrbuch zur Berufskunde. Lambertus

Theodor Thesing. Heilerziehungspflege. Ein Lehrbuch zur Berufskunde. Lambertus Theodor Thesing Heilerziehungspflege Ein Lehrbuch zur Berufskunde Lambertus Inhalt EINLEITUNG I. DAS FACH BERUFSKUNDE IN DER AUSBILDUNG VON HEILERZIEHUNGSPFLEGERINNEN UND HEILERZIEHUNGSHELFERINNEN II.

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Zertifizierungssystem MAAS-BGW ergänzende Anforderungen an Zertifizierungsstellen für Managementsysteme

Zertifizierungssystem MAAS-BGW ergänzende Anforderungen an Zertifizierungsstellen für Managementsysteme ergänzende Anforderungen an Zertifizierungsstellen für Managementsysteme 71 SD 6 044 Revision: 1.1 12. September 2014 Geltungsbereich: Dieses Dokument enthält ergänzende Anforderungen an Zertifizierungsstellen,

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung

Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Multiresistente Erreger (LARE) und regionale Netzwerkbildung Hygienenetzwerk Pflege München, 08.06.2011

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Qualitätsmanagement in der Sozialarbeit

Qualitätsmanagement in der Sozialarbeit Qualitätsmanagement in der Sozialarbeit Vortrag anlässlich der 4. Bad Oeynhausener Sozialarbeiter-Fachtagung DVSG Vorstandsmitglied 1 Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen am Beispiel

Mehr

Managementanforderungen WfbM Qualität Plus

Managementanforderungen WfbM Qualität Plus Qualitätsmanagementsystem für Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) Managementanforderungen WfbM Qualität Plus Begriffe und Kriterien 2013 RAL Gütegemeinschaft Barrierefreiheit e.v. Managementanforderungen

Mehr

leitende Fachärztin / leitenden Facharzt in Vollzeit Ihre Aufgaben:

leitende Fachärztin / leitenden Facharzt in Vollzeit Ihre Aufgaben: Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e. V. sucht für seine Klinik Fasanenhof, Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n leitende Fachärztin / leitenden

Mehr

Peter Mensen. Qualitätsmanagement im. Gesundheitswesen. Grundlagen für Studium und Praxis. 4^ Springer Gabler

Peter Mensen. Qualitätsmanagement im. Gesundheitswesen. Grundlagen für Studium und Praxis. 4^ Springer Gabler Peter Mensen Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Grundlagen für Studium und Praxis 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Allgemeiner Teil 1 Qualitätsbegriff im Gesundheitswesen 3 1.1 Begriffszuordnung

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

Zertifizierungsverfahren für Träger und Maßnahmen nach der AZWV. Beantragung, Schritte, Dauer, Kosten

Zertifizierungsverfahren für Träger und Maßnahmen nach der AZWV. Beantragung, Schritte, Dauer, Kosten Zertifizierungsverfahren für Träger und Maßnahmen nach der AZWV Beantragung, Schritte, Dauer, Kosten AgenturQZert Ist die Zertifizierungsstelle der AgenturQ. Wir sind seit 2007 unter dem Dach des DAR akkreditiert.

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

Kurzprofil IQMG-Partner: Beratungsunternehmen

Kurzprofil IQMG-Partner: Beratungsunternehmen Kurzprofil IQMG-Partner: Beratungsunternehmen Adresse Name: Adresse: ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7, 68165 Mannheim Telefon: 0621/ 3288500 Fax: 0621/ 32885050 E-Mail: Homepage: info@zeq.de www.zeq.de; www.management-campus.eu

Mehr

Information zum Stand der Integration von Kriterien der Selbsthilfefreundlichkeit in Qualitätsmanagementsysteme (QMS)

Information zum Stand der Integration von Kriterien der Selbsthilfefreundlichkeit in Qualitätsmanagementsysteme (QMS) Quelle: Trojan A, Bellwinkel M, Bobzien M, Kofahl C, Nickel S (Hg) (2012) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern

Mehr

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG BAYERNS Körperschaft des öffentlichen Rechts. Qualitätsmanagement SPEZIFISCHE QM-SYSTEME BZW. VERFAHREN FÜR PRAXEN

KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG BAYERNS Körperschaft des öffentlichen Rechts. Qualitätsmanagement SPEZIFISCHE QM-SYSTEME BZW. VERFAHREN FÜR PRAXEN SPEZIFISCHE QM-SYSTEME BZW. VERFAHREN FÜR PRAXEN Darstellung anhand folgender Kriterien: QEP Qualität und Entwicklung in Praxen System der KBV / Kven KPQM 2006 KVWL Praxis Dieses Verfahren wird ähnlich

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Labormanagement und Medizinprodukte

Labormanagement und Medizinprodukte Labormanagement und Medizinprodukte QM-Systeme nach ISO/IEC 17025 und DIN EN ISO 13485 helfen Unternehmen, Prozesse klar zu strukturieren und Verantwortlichkeiten eindeutig festzulegen. Dadurch sind reibungsarme

Mehr

Weiterbildung zur/zum Qualitäts managementbeauftragten Schwerpunkt Sozialunternehmen

Weiterbildung zur/zum Qualitäts managementbeauftragten Schwerpunkt Sozialunternehmen Diakonie Institut für Case Management und Qualitätsentwicklung Professioneller Dienstleister für Beratung, Training und Coaching Susanne Hohenschild Ellerkirchstraße 80 40229 Düsseldorf Tel 0211 22 0 90

Mehr

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 13.06.2016 25.07.2017 Diese Weiterbildung entspricht den Regelungen des Sozialgesetzbuchs

Mehr

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND 1 PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 2 INHALTE UND UMFANG 3 TEILNAHMEVORAUSSETZUNG

Mehr

QM-MODELLE IM VERGLEICH

QM-MODELLE IM VERGLEICH QM-MODELLE IM VERGLEICH In dieser Übersicht werden die fünf QM-Systeme DIN EN ISO 9001:2008, EFQM, KTQ, QEP und ZetA gegenübergestellt. Es werden Inhalte, Zertifizierungsverfahren und Kosten - ohne Anspruch

Mehr

angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich.

angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich. angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich. qualifizierung Zusätzliche Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege. Die Bedeutung pflegerischer Arbeit nimmt in unserer

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung. MRSA positiv! KVB-Seminar

LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung. MRSA positiv! KVB-Seminar LARE: Bayerische LandesArbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und regionale Netzwerkbildung MRSA positiv! KVB-Seminar Realistische Präventionsziele im Infektionsschutz Epidemiologisches Bulletin Nr.

Mehr

PQ-Sys Das Paritätische Qualitätssystem

PQ-Sys Das Paritätische Qualitätssystem PQ-Sys Das Paritätische Qualitätssystem Der Paritätische und SQ Cert Starke Partner im Qualitätsmanagement Inhalt 1 PQ-Sys was und wer steckt dahinter? 1 PQ-Sys was und wer steckt dahinter?... 1 2 PQ-Sys

Mehr

DEKRA Akademie GmbH - München Seminarangebot 2016. Nachhaltiges Management

DEKRA Akademie GmbH - München Seminarangebot 2016. Nachhaltiges Management DEKRA Akademie GmbH - München angebot 2016 Nachhaltiges Management Wir schaffen Sicherheit durch Training. Umwelt- und Energiemanagement Automobilindustrie Fuhrparkmanagement Lebens- und Futtermittel Gesundheits-

Mehr

Qualitätsmanagement in der nephrologischen Praxis Nach QEP und DIN EN ISO 9001:2000

Qualitätsmanagement in der nephrologischen Praxis Nach QEP und DIN EN ISO 9001:2000 Qualitätsmanagement in der nephrologischen Praxis Nach QEP und DIN EN ISO 9001:2000 QEP und AnteQualitas Die QM-Software 'AnteQualitas Nephroedition' erfüllt vollständig die Anforderungen der Kassenärztlichen

Mehr

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Konvent für Krankenhaus- und Klinikseelsorge der evangelischen Landeskirche in Württemberg am 5. Oktober 2009 in Pforzheim

Mehr

7. Krankenhaustag EGHV in Kooperation mit der

7. Krankenhaustag EGHV in Kooperation mit der 7. Krankenhaustag EGHV in Kooperation mit der Vinzenz Gruppe Messung von Qualität im Gesundheitswesen Was kommt auf uns zu? 11. Oktober 2010 AKH Wien Die Toolbox Überblick der etablierten Systeme (QM und

Mehr

Krebszentren. VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln. Dr. J. Bruns

Krebszentren. VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln. Dr. J. Bruns Krebszentren VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln Onkologie und Alter 2006 2050 Tumorzentren vereinen unter einem organisatorischen Dach 7 Module Organbezogene interdisziplinäres

Mehr

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Adressen zum Pflegeleitfaden 3 Technische Hochschule Mittelhessen - Arbeitsrechtliche Fragestellungen

Mehr

Facharztklinik Hamburg

Facharztklinik Hamburg Facharztklinik Hamburg Die psychische Gefährdungsbeurteilung Praxisbericht Dipl.-Kfm. Christian Ernst, Kaufm. Geschäftsführer Demographie Netzwerk Hamburg Die psychische Gefährdungsbeurteilung Gesetzliche

Mehr

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen! Wir beraten und betreuen seit 10 Jahren Einrichtungen im Gesundheitswesen

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen! Wir beraten und betreuen seit 10 Jahren Einrichtungen im Gesundheitswesen Qualitätsmanagement Herzlich Willkommen! Wir beraten und betreuen seit 10 Jahren Einrichtungen im Gesundheitswesen Beratung von über 500 niedergelassenen Arztpraxen/ MVZ/ PG/ Gemeinschaftspraxen und Kliniken

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT

Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT Köln, 14. Februar 2007 Danilo Kurpiela Berlin Zertifizierung mit Cert-IT

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

STELLUNGNAHME STELLUNGNAHME ZU DEN ECKPUNKTEN DER BUND LÄNDER ARBEITSGRUPPE ZUR VORBEREITUNG EINES NEUEN PFLEGEBERUFE- GESETZES BERLIN, MAI 2012

STELLUNGNAHME STELLUNGNAHME ZU DEN ECKPUNKTEN DER BUND LÄNDER ARBEITSGRUPPE ZUR VORBEREITUNG EINES NEUEN PFLEGEBERUFE- GESETZES BERLIN, MAI 2012 STELLUNGNAHME ZU DEN ECKPUNKTEN DER BUND LÄNDER ARBEITSGRUPPE ZUR VORBEREITUNG EINES NEUEN PFLEGEBERUFE- GESETZES BERLIN, MAI 2012 DIAKONISCHES WERK DER EKD DEUTSCHER CARITASVERBAND DEUTSCHER EVANGELISCHER

Mehr

Psychische Belastungen aus Sicht der BGW Schwerpunkt Pflegebereich

Psychische Belastungen aus Sicht der BGW Schwerpunkt Pflegebereich Psychische Belastungen aus Sicht der BGW Schwerpunkt Pflegebereich Thomas Migyu Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hannover Regionaler Arbeitskreis Göttingen 01.11.2012 Von

Mehr