Einleitung A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 -"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A-3 Standort(nummer) A-4 Name und Art des Krankenhausträgers A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte A-11.2 Akademische Lehre A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen A-12 Anzahl der Betten im Krankenhaus nach 108/109 SGB V A-13 Fallzahlen des Krankenhauses A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte und Ärztinnen A-14.2 Pflegepersonal A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal A-15 Apparative Ausstattung B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen B-1 Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.5 Fallzahlen der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM)

3 B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-1.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B Pflegepersonal der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (STM) B-2 Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.5 Fallzahlen der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B B B-2.7 B B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Prozeduren nach OPS der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-2.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B Pflegepersonal der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

4 B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-3 Darmzentrum KKO B-3.1 Allgemeine Angaben des Darmzentrum KKO B-3.2 Versorgungsschwerpunkte des Darmzentrum KKO B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Darmzentrum KKO B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Darmzentrum KKO B-3.5 Fallzahlen der Darmzentrum KKO B-3.6 Diagnosen nach ICD der Darmzentrum KKO B Hauptdiagnosen nach ICD der Darmzentrum KKO B Weitere Kompetenzdiagnosen der Darmzentrum KKO B-3.7 Prozeduren nach OPS der Darmzentrum KKO B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Darmzentrum KKO B Weitere Kompetenzprozeduren der Darmzentrum KKO B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Darmzentrum KKO B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Darmzentrum KKO B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Darmzentrum KKO B-3.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Darmzentrum KKO B Pflegepersonal der Darmzentrum KKO B Spezielles therapeutisches Personal der Darmzentrum KKO B-4 Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B-4.1 Allgemeine Angaben der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B-4.2 Versorgungsschwerpunkte der Gefäßchirurgie (MH /ab Oktober 2010) B-4.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B-4.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B-4.5 Fallzahlen der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B-4.6 Diagnosen nach ICD der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B Hauptdiagnosen nach ICD der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B-4.7 Prozeduren nach OPS der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B Weitere Kompetenzprozeduren der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B-4.8 B-4.9 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010)

5 B-4.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B-4.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B Pflegepersonal der Gefäßchirurgie (STM /ab Oktober 2010) B Spezielles therapeutisches Personal der Gefäßchirurgie (MH /ab Oktober 2010) B-5 Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.5 Fallzahlen der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Innere Medizin (STJ) B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Innere Medizin (STJ) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Innere Medizin (STJ) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Innere Medizin (STJ) B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-5.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Innere Medizin (STJ) B Pflegepersonal der Klinik für Innere Medizin (STJ) B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Innere Medizin (STJ) B-6 Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.5 Fallzahlen der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Innere Medizin (STM) B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Innere Medizin (STM) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Innere Medizin (STM) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Innere Medizin (STM) B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Innere Medizin (STM)

6 B-6.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Innere Medizin (STM) B-6.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Innere Medizin (STM) B Pflegepersonal der Klinik für Innere Medizin (STM) B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Innere Medizin (STM) B-7 Klinik für Neurologie (STJ) B-7.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.5 Fallzahlen der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Neurologie (STJ) B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Neurologie (STJ) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Neurologie (STJ) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Neurologie (STJ) B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Neurologie (STJ) B-7.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Neurologie (STJ) B Pflegepersonal der Klinik für Neurologie (STJ) B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Neurologie (STJ) B-8 Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.1 Allgemeine Angaben der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.5 Fallzahlen der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.6 Diagnosen nach ICD der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.7 Prozeduren nach OPS der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM)

7 B-8.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-8.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B Pflegepersonal der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie (STM) B-9 Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.5 Fallzahlen der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B-9.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B Pflegepersonal der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Plastische Chirurgie / Handchirurgie (STM) Sie haben Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter! B-10 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-10.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ)

8 B-10.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-10.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-10.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-10.5 Fallzahlen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-10.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-10.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-10.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-10.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B Pflegepersonal der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (STJ) B-11 Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-11.1 Allgemeine Angaben der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-11.2 Versorgungsschwerpunkte des Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-11.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-11.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-11.5 Fallzahlen der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen siehe Vizeralchirurgie B-11.6 Diagnosen nach ICD der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B Hauptdiagnosen nach ICD der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B Weitere Kompetenzdiagnosen der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-11.7 Prozeduren nach OPS der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen siehe Vizeralchirurgie

9 B Weitere Kompetenzprozeduren der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-11.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-11.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Kompetenz- Zentrum für Baucherkrankungen B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B Pflegepersonal der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B Spezielles therapeutisches Personal der Kompetenz-Zentrum für Baucherkrankungen B-12 Rheumatologie (STM) B-12.1 Allgemeine Angaben der Rheumatologie (STM) B-12.2 Versorgungsschwerpunkte der Rheumatologie (STM) B-12.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Rheumatologie (STM) B-12.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Rheumatologie (STM) B-12.5 Fallzahlen der Rheumatologie (STM) B-12.6 Diagnosen nach ICD der Rheumatologie (STM) B Hauptdiagnosen nach ICD der Rheumatologie (STM) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Rheumatologie (STM) B-12.7 Prozeduren nach OPS der Rheumatologie (STM) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Rheumatologie (STM) B Weitere Kompetenzprozeduren der Rheumatologie (STM) B-12.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Rheumatologie (STM) B-12.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Rheumatologie (STM) B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Rheumatologie (STM) B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Rheumatologie (STM) B Pflegepersonal der Rheumatologie (STM) B Spezielles therapeutisches Personal der Rheumatologie (STM) B-13 Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.1 Allgemeine Angaben der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.2 Versorgungsschwerpunkte der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.5 Fallzahlen der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.6 Diagnosen nach ICD der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B Hauptdiagnosen nach ICD der Schlaflabor und Pneumologie (STM)

10 B Weitere Kompetenzdiagnosen der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.7 Prozeduren nach OPS der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B Weitere Kompetenzprozeduren der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-13.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B Pflegepersonal der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B Spezielles therapeutisches Personal der Schlaflabor und Pneumologie (STM) B-14 Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.1 Allgemeine Angaben der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.2 Versorgungsschwerpunkte der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.5 Fallzahlen der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.6 Diagnosen nach ICD der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B Hauptdiagnosen nach ICD der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B Weitere Kompetenzdiagnosen der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.7 Prozeduren nach OPS der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B Weitere Kompetenzprozeduren der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-14.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B Pflegepersonal der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B Spezielles therapeutisches Personal der Schlaganfall-Zentrum / Stroke Unit (STJ) B-15 Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B-15.1 Allgemeine Angaben der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde - 9 -

11 (STM) B-15.2 Versorgungsschwerpunkte der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B-15.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Belegabteilung für Hals-, Nasenund Ohrenheilkunde (STM) B-15.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B-15.5 Fallzahlen der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B-15.6 Diagnosen nach ICD der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B B B-15.7 B B Hauptdiagnosen nach ICD der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) Weitere Kompetenzdiagnosen der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) Prozeduren nach OPS der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) Weitere Kompetenzprozeduren der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B-15.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B-15.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Belegabteilung für Hals-, Nasenund Ohrenheilkunde (STM) B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B Pflegepersonal der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B Spezielles therapeutisches Personal der Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (STM) B-16 Palliativ-Konsiliardienst B-16.1 Allgemeine Angaben der Palliativ-Konsiliardienst B-16.2 Versorgungsschwerpunkte der Palliativ-Konsiliardienst B-16.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Palliativ-Konsiliardienst B-16.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Palliativ-Konsiliardienst B-16.5 Fallzahlen der Palliativ-Konsiliardienst B-16.6 Diagnosen nach ICD der Palliativ-Konsiliardienst B Hauptdiagnosen nach ICD der Palliativ-Konsiliardienst B Weitere Kompetenzdiagnosen der Palliativ-Konsiliardienst B-16.7 Prozeduren nach OPS der Palliativ-Konsiliardienst B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Palliativ-Konsiliardienst B Weitere Kompetenzprozeduren der Palliativ-Konsiliardienst

12 B-16.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Palliativ-Konsiliardienst B-16.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Palliativ-Konsiliardienst B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Palliativ- Konsiliardienst B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Palliativ-Konsiliardienst B Pflegepersonal der Palliativ-Konsiliardienst B Spezielles therapeutisches Personal der Palliativ-Konsiliardienst C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs.1 Satz 3 Nr.1 SGB V (QS-Verfahren) C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] ( Strukturqualitätsvereinbarung ) C-7 Umsetzung der Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements

13 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, als Patient, Angehöriger oder interessierter Bürger erwarten Sie mit Recht Transparenz im Gesundheitswesen. Vor allem als Patient möchte Sie sehr genau wissen, welche Leistungen ein Krankenhaus erbringen kann, wie häufig welche Operationen vorgenommen werden und welche Qualität dahinter steht. Oft bleibt dies nur ein frommer Wunsch. Mit der Veröffentlichung von strukturierten Qualitätsberichten haben die Krankenhäuser in Deutschland jedoch einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung getan. Seit 2004 sind fünf medizinische Einrichtungen im Rahmen der KKO vereint: St. Josef-Hospital (STJ) St. Marien-Hospital (STM) Pflegezentrum am St. Josef-Hospital (PZ) Alten- und Pflegeheim Bischof-Ketteler-Haus (BKH) Stationäres Hospiz St. Vinzenz Pallotti (HOS) Für Sie bedeutet dies häuserübergreifende Kompetenz aller Fachdisziplinen und umfassende Versorgung bei Ihren gesundheitlichen Problemen. Die KKO nehmen mit 495 Betten in den Krankenhäusern, 218 Plätzen in den Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie zehn Plätzen im stationären Hospiz und ca Mitarbeitern eine Spitzenstellung unter den Oberhausener Einrichtungen der Gesundheitsversorgung ein. Die Katholischen Kliniken Oberhausen sind Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg- Essen und Kooperationspartner der Privaten Universität Witten/Herdecke ggmbh. Die professionelle Ausbildung liegt uns am Herzen. Seit dem 01. Oktober 2009 kooperieren die Katholischen Kliniken Oberhausen mit der Katholischen Schule für Pflegeberufe Essen (KKS). Dort werden junge Menschen zu examinierten Gesundheits- und Krankenpflegekräften ausgebildet. Gemäß 137 SGB V sind alle Krankenhäuser seit 2005 verpflichtet, im Abstand von zwei Jahren einen strukturierten Qualitätsbericht zu veröffentlichen, der einen rein medizinischen Jahresbericht darstellt, aber keine betriebswirtschaftlichen Daten enthält. Vor Ihnen liegt der strukturierte Qualitätsbericht der beiden Krankenhäuser St. Josef-Hospital und St. Marien-Hospital für das Berichtsjahr Zum vierten Mal nach 2004 veröffentlicht die KKO damit einen strukturierten Qualitätsbericht, der den Vorgaben des Sozialgesetzbuches ( 137 SGB V) entspricht. Er macht nicht nur das Leistungsangebot der beiden Krankenhäuser im Detail sichtbar, sondern auch ihre Erfahrung bei der Behandlung bestimmter Krankheitsbilder. Dieser Bericht gibt Versicherten und Patienten die Möglichkeit, sich im Vorfeld über Krankenhausleistungen zu informieren. Er dient Vertragsärzten und Krankenkassen als Orientierungshilfe bei der Einweisung und Weiterbetreuung der Patienten. Er liefert Ihnen ein differenziertes Bild über unsere Qualitätsarbeit

14 Durch laufende Investitionen in Medizintechnik und Gebäude, den Ausbau der bisherigen Schwerpunkte und auch die Etablierung neuer Angebote ist es gelungen, die KKO als selbstständige Einrichtung zu stärken. In welchem Umfang, das können Sie nun schwarz auf weiß im Qualitätsbericht nachlesen - auch im Internet unter oder nehmen Sie direkt mit uns Kontakt auf unter 0208/ Im ersten Teil finden Sie die Struktur- und Leistungsdaten der Krankenhäuser zum Beispiel die Anzahl der Betten, die Fallzahlen, die Versorgungsschwerpunkte und Leistungsangebote. Der zweite Teil beinhaltet detaillierte Zahlen der einzelnen Fachabteilungen und Organisationseinheiten zum Beispiel die Hauptdiagnosen, die ambulanten und stationären Behandlungsmöglichkeiten sowie die Ausstattung mit qualifiziertem Personal und Medizingeräten. Der dritte und vierte Teil stehen ganz im Zeichen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements. Im Qualitätsbericht erfahren Sie also alle Einzelheiten über das Leistungsniveau der Katholischen Krankenhäuser Oberhausen gem. GmbH. Wir wünschen allen interessierten Leserinnen und Lesern einen hohen Informationsgewinn. Marc Engelhard

15 A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Krankenhausname: Katholische Kliniken Oberhausen gem. GmbH Hausanschrift: Nürnberger Straße Oberhausen Postfach: Oberhausen Telefon: Fax: URL: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: A-3 Standort(nummer) Standort: 00 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name: Art: Katholische Kliniken Oberhausen gem. GmbH freigemeinnützig A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Universität: Ja Universität Duisburg-Essen

16 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Organigramm der KKO

17 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung? Ja A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Palliativzentrum (VS34) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Innere Medizin; Neurologie; Anästhesie; Rheumatologie; Orthopädie und Unfallchirurgie Der Versorgungsschwerpunkt wird durch ein multiprofessionelles Team einschließlich Pflege, Sozialarbeit, Seelsorge, Krankengymnastik und Pflegewissenschaft geleistet. Schmerzzentrum (VS42) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Innere Medizin; Neurologie; Anästhesie; Rheumatologie; Orthopädie und Unfallchirurgie Das Haus hat ein sehr erfolgreiches Konzept zum Schmerzmanagement in Anlehnung an den Expertenstandard "Schmerzmanagement in der Pflege" und die interdisziplinären Leitlinien der Bundesärztekammer implementiert. Bei jährlichen durchgeführten Befragungen ließ sich stetig eine deutlich verringerte Zahl von Patient/innen mit Schmerzen nachweisen. Abdominalzentrum (Magen-Darm- Zentrum) (VS10) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Innere Medizin; Allgemeine Chirurgie Adipositaszentrum (VS11) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Innere Medizin; Allgemeine Chirurgie

18 Ambulantes OP-Zentrum (VS12) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Plastische Chirurgie; Orthopädie und Unfallchirurgie; HNO; Allgemeine Chirurgie Interdisziplinäre Intensivmedizin (VS24) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Innere Medizin; Neurologie; Allgemeine Chirurgie; Orthopädie; Anästhesie Interdisziplinäre Tumornachsorge (VS25) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Innere Medizin; Allgemeine Chirurgie Rheumazentrum (VS39) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Innere Medizin; Orthopädie und Unfallchirurgie Tumorzentrum (VS06) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Innere Medizin; Allgemeine Chirurgie A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare (MP03) Zahlreiche Seminare zu relevanten Themen werden angeboten. Die Veranstaltungen und Termine sind dem halbjährlich erscheinenden Kursheft sowie der Website zu entnehmen. Atemgymnastik/-therapie (MP04) Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. Basale Stimulation (MP06) Als Bestandteil der pflegerischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Gesundheits- und Krankenpfleger/innen. Beratung/Betreuung durch Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen (MP07) Wir beschäftigen vier Sozialarbeiter. Diese helfen Patient/innen und Angehörigen durch umfassende, neutrale Informationen und Beratung soziale Probleme zu lösen, die aufgrund der Erkrankung entstanden sind. Dadurch kann der nahtlose Übergang vom Krankenhaus zu weiterbetreuenden Einrichtungen gewährleistet werden

19 Berufsberatung/Rehabilitationsberatung (MP08) Die Sozialarbeiterinnen und Ärzt/innen beraten und unterstützen die Patient/innen und Angehörigen zu den Rehabilitationsangeboten und weiteren Berufsmöglichkeiten. Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden (MP09) Das Haus verfügt über einen multiprofessionellen Palliativkonsiliardienst. Die Mitarbeiter dieses Dienstes beraten und begleiten unheilbar erkrankte und sterbende Patient/innen sowie deren Angehörige in den schwierigen Situationen. Bewegungsbad/Wassergymnastik (MP10) Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. Bewegungstherapie (MP11) Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. In der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie wird eine durch ausgebildete Bewegungs- und Tanztherapeuten speziell auf Patienten mit psychischen Erkrankungen ausgerichtete Bewegungstherapie angeboten. Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder) (MP12) Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. Diät- und Ernährungsberatung (MP14) Auf ärztliche Anordnung, aber auch auf Wunsch unserer Patient/innen können Sie bezüglich ihrer ernährungsabhängigen und - beeinflussenden Erkrankungen individuelle Ernährungsberatung und/oder - therapie erhalten. Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege (MP15) Die Entlassungen der Patient/innen wird wie im Expertenstandard Entlassungsmanagement empfohlen durchgeführt. Ergotherapie/Arbeitstherapie (MP16) In der Klinik für Psychiatrie wird bei Bedarf mit den Patient/innen ein spezielles Training in diesen Bereichen mit vier zur Verfügung stehenden Ergotherapeuten durchgeführt. Ethikberatung/Ethische Fallbesprechung (MP58) In schwierigen ethischen Situationen kann eine ethische Fallbesprechung nach dem Köln-Nijmegener Modell durch geschulte Moderatoren oder eine kollegiale Beratung (Palliativkonsiliardienst) angefordert werden. Es besteht seit 2001 ein Ethikforum. Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege (MP17) Kinästhetik (MP21) Als Bestandteil der pflegerischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Gesundheits- und Krankenpfleger/innen. Kontinenztraining/Inkontinenzberatung (MP22) Manuelle Lymphdrainage (MP24) Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. Massage (MP25)

20 Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. Medizinische Fußpflege (MP26) Eine medizinische Fußpflegerin kommt auf Anforderung ins Haus. Pädagogisches Leistungsangebot (MP30) Physikalische Therapie/Bädertherapie (MP31) Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie (MP32) Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse (MP33) Es werden dazu Kurse in der physikalischen Therapie angeboten. Die Termine sind dem halbjährlich erscheinenden Kursheft zu entnehmen. Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik (MP35) Es werden dazu Kurse in der physikalischen Therapie angeboten. Die Termine sind dem halbjährlich erscheinenden Kursheft zu entnehmen. Schmerztherapie/-management (MP37) Das Haus hat ein sehr erfolgreiches Konzept zum Schmerzmanagement in Anlehnung an den Expertenstandard "Schmerzmanagement in der Pflege" und die interdisziplinären Leitlinien der Bundesärztekammer implementiert. Bei jährlichen durchgeführten Befragungen ließ sich stetig eine deutlich verringerte Zahl von Patient/innen mit Schmerzen nachweisen. Sozialdienst (MP63) Sollten sich für Sie krankheitsbedingt Sorgen oder Probleme ergeben, steht Ihnen ein Mitarbeiter unseres Sozialdienstes gerne mit einem umfangreichen Beratungs- und Hilfsangebot zur Seite. Die Unterstützung umfasst u.a. die folgenden Bereiche: Vorbereitung von Entlassungen aus dem Krankenhaus, ggf. Vermittlung von ambulanten Hilfen, wie z. B. häusliche Krankenpflege, Hauswirtschaftsdienst, Essen auf Rädern oder Hausnotruf Möglichkeiten der medizinischen oder beruflichen Rehabilitation Beratung zu persönlichen, familiären, wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen Beratung und Hilfe für pflegebedürftige Menschen, auch hinsichtlich einer Heimaufnahme Beratung bei krankheitsbedingten Wohnraumveränderungen Hilfen nach dem Schwerbehinderten- und Pflegegesetz Information und ggf. Vermittlung zu Selbsthilfegruppen und Vereinen Beratung und Interventionen in Krisensituationen Sicherstellung von finanziellen und versicherungsrechtlichen Belangen Beratung zu Betreuungen, Vorsorgemaßnahmen, Patiententestamenten Gespräche mit Suchtkranken und Vermittlung an spezialisierte Fachdienste Psychosoziale Gespräche für Tumor- und chronisch kranke Patienten medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation Beratung und Einbeziehung von Angehörigen

21 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit (MP64) Zahlreiche Seminare zu relevanten Themen werden angeboten. Die Veranstaltungen und Termine sind dem halbjährlich erscheinenden Kursheft sowie der Website zu entnehmen. Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen (MP39) Zahlreiche Seminare zu relevanten Themen werden angeboten. Die Veranstaltungen und Termine sind dem halbjährlich erscheinenden Kursheft sowie der Website zu entnehmen. Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen (MP13) Das Haus betreibt eine Diabetiker-Schule mit regelmäßigen Kursangeboten. Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen (MP66) Spezielles pflegerisches Leistungsangebot (MP42) Unsere Institution ist Kooperationspartner des Instituts für Pflegewissenschaft der privaten Universität Witten/Herdecke ggmbh. Wir streben stetig den Transfer neuen theoretischen Wissens in die Praxis an. Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie (MP44) Das Haus beschäftigt eine Sprach- und Schlucktherapeutin. Stomatherapie/-beratung (MP45) Als Bestandteil der pflegerischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Gesundheits- und Krankenpfleger/innen. Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik (MP47) Durch die Abteilung für Orthopädie. Wärme- und Kälteanwendungen (MP48) Als Bestandteil der physiotherapeutischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten der hauseigenen Abteilung. Wirbelsäulengymnastik (MP49) Es werden dazu Kurse in der physikalischen Therapie angeboten. Die Termine sind dem halbjährlich erscheinenden Kursheft zu entnehmen. Wundmanagement (MP51) Als Bestandteil der pflegerischen Versorgung, durch speziell ausgebildete Gesundheits- und Krankenpfleger/innen und die Abteilung für Chirurgie. Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege (MP68) Die Katholischen Kliniken Oberhausen gem. GmbH sind ein Verbund von zwei Krankenhäusern (St. Josef-Hospital und St. Marien-Hospital), zwei Pflegeeinrichtungen (Bischof-Ketteler-Haus und Pflegezentrum am St. Josef-Hospital) und dem stationären Hospiz St. Vinzenz Pallotti. Des Weiteren arbeiten wir mit allen Oberhausenern stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen zusammen

22 Zusammenarbeit mit/kontakt zu Selbsthilfegruppen (MP52) Zahleiche Selbsthilfegruppen in Oberhausen und Umgebung stehen in regelmäßigem Kontakt zu unseren Fachabteilungen und treffen sich in den Räumlichkeiten unseres Hauses. A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Bibliothek (SA22) Für bettlägerige Patienten werden die gewünschten Bücher ans Bett gebracht. Cafeteria (SA23) Unseren Patient/innen und Angehörigen steht eine Cafeteria zur Verfügung. Ein wechselndes Speiseangebot steht zur Verfügung. In der warmen Jahreszeit gibt es die Möglichkeit draußen zu sitzen. Im STM bietet die Cafeteria eine Auswahl nützlicher Artikel an. Faxempfang für Patienten und Patientinnen (SA24) Über unsere Patientenverwaltung ist es jederzeit möglich, den Patienten ein Fax zu senden. Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen (SA49) Zahlreiche Seminare zu relevanten Themen werden angeboten. Die Veranstaltungen und Termine sind dem halbjährlich erscheinenden Kursheft sowie der Website zu entnehmen. Frisiersalon (SA26) Eine Friseurin kommt auf Wunsch zu den Patienten. Internetzugang (SA27) Die Patientenzimmer der Wahlleistungsstation sind mit Internetanschlüssen für alle Patienten ausgerüstet. Notebooks und DVDs werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten (SA28) Unser Kiosk ist im STJ zentral in der Eingangshalle zu finden. Im STM ist der Kiosk in die Cafeteria integriert. Kirchlich-religiöse Einrichtungen (SA29) In der Kapelle werden an Sonn- und Feiertagen sowie an einem Wochentag heilige Messen gefeiert. Über einen Fernsehkanal kann jederzeit die Kapelle eingesehen und somit der Gottesdienst im Patientenzimmer mitgefeiert werden. Die Kapelle ist Tag und Nacht für Patienten, Besucher und Mitarbeiter zugänglich. Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen (SA30) Am Eingang des Pflegezentrums ist die Einfahrt zur Tiefgarage für Angehörige und Patient/innen. Kulturelle Angebote (SA31) An den Wänden im Eingangsbereich und in den Gängen des Krankenhauses sowie in dort aufgestellten Vitrinen stellen in unterschiedlichen Abständen verschiedene

23 Künstler aus. In der Kapelle finden zweimal im Jahr für Patienten und Besucher konzertante Aufführungen statt. Maniküre/Pediküre (SA32) Auf Wunsch kommt eine medizinische Fußpflegerin zum Patienten. Orientierungshilfen (SA51) Parkanlage (SA33) Grünanlagen an beiden Standorten laden zu einem kleinen Spaziergang ein. Postdienst (SA52) Rauchfreies Krankenhaus (SA34) Für die rauchenden Patient/innen steht auf dem Klinikgelände ein Pavillion zur Verfügung. Schwimmbad/Bewegungsbad (SA36) Ein Bewegungsbad ist in den physikalischen Abteilungen vorhanden. Dort finden Einzel- und Gruppenanwendungen statt. Tageszeitungsangebot (SA54) Wäscheservice (SA38) Abschiedsraum (SA43) Im STJ gibt es ein speziell gestaltetes Zimmer neben der Kapelle in dem Angehörige von verstorbenen Patienten sowie Mitarbeiter des Krankenhauses die Möglichkeit haben, sich in Ruhe und Würde zu verabschieden. Die Einrichtung und die zur Verfügung gestellten Materialien sind auf die unterschiedlichen religiösen Bedürfnisse abgestimmt. Aufenthaltsräume (SA01) Beschwerdemanagement (SA55) In den KKO gibt es das Beschwerdemanagement "Mit Ihren Augen sehen wir mehr". Hier haben Patient/innen und Angehörige die Möglichkeit ihre Kritiken vorzutragen. Besuchsdienst/ Grüne Damen (SA39) Die Gruppe der "Grünen Damen und Herren" besucht nach einem festen Dienstplan die Patienten auf den Stationen. Diät-/Ernährungsangebot (SA44) Auf ärztliche Anordnung, aber auch auf Wunsch können unserer Patient/innen bezüglich ihrer ernährungsabhängigen und - beeinflussenden Erkrankungen eine individuelle Ernährungsberatung und/oder - therapie erhalten. Dolmetscherdienste (SA41) Die unterschiedlichen Nationalitäten und Sprachen haben wir in einer Dolmetscherliste zusammengetragen. So können wir sicherstellen, dass für viele Sprachen zeitnah ein Dolmetscher zur Verfügung steht. Ein-Bett-Zimmer (SA02) Alle Ein-Bett-Zimmer sind mit eigener Nasszelle ausgestattet

24 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (SA03) Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle stehen als Wahlleistung zur Verfügung. Elektrisch verstellbare Betten (SA13) Der Großteil der Patientenbetten ist elektrisch verstellbar und bedürftige Patienten erhalten diese bevorzugt. Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen (SA40) Fernsehgerät am Bett/im Zimmer (SA14) Alle Zimmer der somatischen Stationen haben einen kostenlosen Fernseher. Fernsehraum (SA04) In der Klinik für Psychiatrie steht den Patient/innen ein Fernsehraum zur Verfügung. Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) (SA20) Die Komponentenwahl ist auf Wunsch für unsere schwerst erkrankten und sterbenden Patient/innen möglich. Frühstücks-/Abendbuffet (SA45) Getränkeautomat (SA46) An einem zentralen Ort im STJ steht eine Getränke- und Süßigkeitenautomat. Internetanschluss am Bett/im Zimmer (SA15) Alle Zimmern der Wahlleistungsstation haben einen Internetanschluss. Kostenlose Getränkebereitstellung (SA21) Mineralwasser für alle Patienten. Zusätzliche Softdrinks erhalten die Patienten auf der Wahlleistungsstation. Kühlschrank (SA16) Auf jedem Zimmer der Wahlleistungstation steht ein Kühlschrank zur Verfügung. Auf den anderen Stationen gibt es einen Kühlschrank für die Lebensmittel der Patient/innen an einem zentralen Ort. Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer (SA05) Nachmittagstee/-kaffee (SA47) Alle Patient/innen erhalten den Nachmittagstee/-kaffee kostenlos. Patientenfürsprache (SA56) Rollstuhlgerechte Nasszellen (SA06) Ein Teil der Nasszellen ist barrierefrei. Rundfunkempfang am Bett (SA17) Steht all unseren Patienten zur Verfügung. Seelsorge (SA42) Ein Krankenhauspfarrer und eine Ordensschwester sind für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter Ansprechpartner in seelsorglichen Angelegenheiten. Der Krankenhauspfarrer ist Mitarbeiter des Palliativkonsiliardienstes und Moderator bei der Ethikberatung. Eine priesterliche Rufbereitschaft zur Spendung der Krankensalbung ist organisiert

25 Sozialdienst (SA57) Teeküche für Patienten und Patientinnen (SA08) In der Klinik für Psychiatrie stehen den Patient/innen Teeküchen zur Verfügung. Telefon (SA18) Alle Patienten haben ein Telefon am Bett. Dies entfällt für die Akutstation in der Klinik für Psychiatrie. Unterbringung Begleitperson (SA09) Auf Wunsch ist es möglich Begleitpersonen mit unterzubringen. Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer (SA19) Alle Patientenzimmer im STM sind mit Wertfächern ausgestattet. Wohnberatung (SA58) Zwei-Bett-Zimmer (SA10) Der überwiegende Teil der Zwei-Bett-Zimmer hat eine eigene Nasszelle. Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (SA11) Der überwiegende Teil der Zwei-Bett-Zimmer hat eine eigene Nasszelle. A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte Die Innere Klinik ist ein Kompetenzzentrum für Lebererkrankungen und wird im Rahmen des Kompetenznetzes Hepatitis vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Aus dieser Arbeit sind inzwischen eine Reihe von Projekten in nationalen und internationalen Peer-Review-Zeitschriften publiziert worden. Die meisten Forschungsprojekte betreffen die chronischen Virushepatitiden B und C sowie die Eisenstoffwechselerkrankung Hämochromatose. In den KKO werden Phase I, II- und III-Studien mit verschiedenen neuen Medikamenten zur Behandlung der chronischen Hepatitis B und C sowie verschiedener Stoffwechselerkrankungen (Hämochromatose, Morbus Gaucher) durchgeführt. Es handelt sich dabei um EMEA- und FDA-kontrollierte Zulassungsstudien, bei denen die Medikamente gestellt werden. In diesem Rahmen sind in den letzten Jahren mehrere Originalpublikationen erschienen. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt sind die Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sowie die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Auch hier konnten Originalarbeiten aus der Klinik in anerkannten Journalen publiziert werden. Es besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Innere Medizin (Professor Dr. C. Niederau) und der Klinik für Neurologie (Chefarzt PD Dr. C. Zimmermann). Gemeinsam

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria München. Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme

Krankenhaus Martha-Maria München. Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A-2 Name und Art des Krankenhausträgers

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Katholische Kliniken Oberhausen Betriebsteil St. Josef-Hospital Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Baden-Württemberg DIE UNIVERSITÄTSKLINIKA Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Baden-Württemberg DIE UNIVERSITÄTSKLINIKA Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Qualitätsbericht 2010 JOSEPHINUM MÜNCHEN. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr 4 SGB V

Qualitätsbericht 2010 JOSEPHINUM MÜNCHEN. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr 4 SGB V D E R M E N S C H. D I E M E D I Z I N. D I E K L I N I K. Qualitätsbericht 2010 JOSEPHINUM MÜNCHEN Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr 4 SGB V Verantwortlich

Mehr

!"# * "!+, -.&& &-*/0! 1$ 02 -*/0! && 23/ $&

!# * !+, -.&& &-*/0! 1$ 02 -*/0! && 23/ $& !"# $%&"'(() * "!+, -.&& &-*/0! 1$ 02 $&"&$.23/4"()((56(7 -*/0!68699...&& 23/68699... $& 0 1 :! "# ) $% &'() )* +, ) -./ */ )&0(5 1./ */ ) ()! / 5 2 ' /5.!( ;& & +$ ( 3 42-52163&.7 + ; 2$8 "; >% 389:#

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Der Mensch im Mittelpunkt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Hilfe für Kliniksuche im Internet

Hilfe für Kliniksuche im Internet Hilfe für Kliniksuche im Internet Krankenhäuser veröffentlichen regelmäßig Daten über ihre Versorgungsleistungen, ihre Angebote, ihre Ausstattung und ihre behandelten Fälle. In einigen Bereichen wird auch

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh Inhaltsverzeichnis Einleitung 12 A Struktur und Leistungsdaten

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Kliniken Nordoberpfalz AG - Weiden, Neustadt, Vohenstrauß Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gem. 137 Abs. 1 Satz3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Augenklinik - Dr. Hoffmann - Wolfenbütteler Str. 82 38100 Braunschweig Einleitung: Augenklinik Dr. Hoffmann in

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Augenklinik B-17 Augenklinik B-17.1 Allgemeine Angaben : Augenklinik Fachabteilung: Augenklinik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Die Palliativstation Ihre Aufgaben. Ihre Ziele. Schmerzen lindern. Symptome kontrollieren. Schwerstkranke und sterbende Menschen würdig betreuen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Qualitätsbericht d e r m e n s c h. d i e m e d i z i n. d i e k l i n i k.

Qualitätsbericht d e r m e n s c h. d i e m e d i z i n. d i e k l i n i k. d e r m e n s c h. d i e m e d i z i n. d i e k l i n i k. Qualitätsbericht 2013 klinik Josephinum gag münchen strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2013 gemäß 137 Abs.3 satz 1 nr 4 sgb

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2006

Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Gemäß 137 Absatz. 1 Satz 3 Nr.6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassener Krankenhäuser für das Berichtsjahr 2006 Herausgeber: Marien-Hospital Wesel ggmbh Institutskennzeichen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

für das Berichtsjahr 2006

für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das St.Johannes-Krankenhaus Troisdorf-Sieglar Inhaltsverzeichnis A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses...5

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

QUALITÄTSBERICHT 2010. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 QUALITÄTSBERICHT 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 erstellt am 30.06.2011 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 A Struktur und Leistungsdaten

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie Fachklinik Dres. Denzel Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Qualitätsreport. Wir laden Sie ein, sich in dem hier vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin

Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Krankenhaus Jerusalem Dieser Qualitätsbericht wurde am 19. August 2009 erstellt. Inhaltsverzeichnis Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2010

Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Marien-Hospital Marl nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V gesetzlicher Qualitätsbericht nach 137 SGB V für das Berichtsjahr 2010 1 Einleitung KKRN - Wir über uns Ein

Mehr

Luisenhospital Aachen

Luisenhospital Aachen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Luisenhospital Aachen über das Berichtsjahr 2008 IK: 260530056 Datum: 18.12.2009 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mehr

Editorial Qualitätsbericht 2010

Editorial Qualitätsbericht 2010 Einleitung Editorial Qualitätsbericht 2010 Editorial Qualitätsbericht 2010 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, 2010 war ein sehr ereignisreiches Jahr im Klinikum Herford: Aufgrund der konstant hohen Belegungszahlen

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2006

QUALITÄTSBERICHT 2006 QUALITÄTSBERICHT 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier eine Einrichtung des Barmherzige Brüder Trier

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Klinik Dr. Römer Calw-Hirsau / Schwarzwald Inhaltsverzeichnis A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 6

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinik am Eichert Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Qualitätsbericht d e r m e n s c h. d i e m e d i z i n. d i e k l i n i k.

Qualitätsbericht d e r m e n s c h. d i e m e d i z i n. d i e k l i n i k. d e r m e n s c h. d i e m e d i z i n. d i e k l i n i k. Qualitätsbericht 2014 klinik Josephinum gag münchen strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2013 gemäß 137 Abs.3 satz 1 nr 4 sgb

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Abbildung 1: Logo St. Rochus-Hospital Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 St. Rochus-Hospital Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 EINLEITUNG...

Mehr

348 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Abteilung Rechtsmedizin. B-34.1 Allgemeine Angaben

348 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Abteilung Rechtsmedizin. B-34.1 Allgemeine Angaben B-34 Abteilung Rechtsmedizin B-34.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Abteilung Rechtsmedizin Fachabteilungsschlüssel: 3700 Art: Chefarzt/Chefärztin: Ansprechpartner: Nicht bettenführende Abteilung/sonstige

Mehr

WAHLLEISTUNGEN optional benefits. ...alles für Ihren Komfort. ...alles für Ihre Gesundheit. Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz

WAHLLEISTUNGEN optional benefits. ...alles für Ihren Komfort. ...alles für Ihre Gesundheit. Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz ...alles für Ihre Gesundheit...alles für Ihren Komfort Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz Träger: Bethanien Krankenhaus Chemnitz ggmbh WAHLLEISTUNGEN optional benefits Inhalt Was sind Wahlleistungen?

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 37 Abs.3 Satz Nr.4 SGB V Für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus ggmbh gemäß 37 Abs. 3

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 DRK-Tagesklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Tagesklinik Alteburger Straße ggmbh

Tagesklinik Alteburger Straße ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Tagesklinik Alteburger Straße ggmbh über das Berichtsjahr 2008 1 Einleitung Liebe Leserinnen und Leser, Sie halten den dritten Qualitätsbericht

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 HNO-Klinik Bogenhausen Dr. Gaertner GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Bad Kötzting gemäß 137 Abs. Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Herausgeber Kliniken des Landkreises Cham gemeinnützige

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus B Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus Marienhospital Altenessen Hospitalstraße 24 45329 Essen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...6 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Kreiskrankenhaus Grünstadt

Kreiskrankenhaus Grünstadt Kreiskrankenhaus Grünstadt Strukturierter QUALITÄTSBERICHT gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Qualitätsbericht 2008 Seite 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 7 TEIL A STRUKTUR UND

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 MARIA-JOSEF HOSPITAL GREVEN

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 MARIA-JOSEF HOSPITAL GREVEN Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 MARIA-JOSEF HOSPITAL GREVEN Grußwort der Geschäftsführung Mit dem Ihnen hier vorliegenden Exemplar haben Sie

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2008 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI VERANTWORTLICH FÜR DIE ERSTELLUNG

Mehr

Fachkrankenhaus St. Antonius Hörstel ggmbh

Fachkrankenhaus St. Antonius Hörstel ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Fachkrankenhaus St. Antonius Hörstel ggmbh Fachkrankenhaus für qualifizierte Entzugsbehandlung (Belegkrankenhaus) über das Berichtsjahr

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie B-28 Klinisches Institut

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2013 IK: 260570044 Datum: 23.02.2015 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Dieser Qualitätsbericht wurde zuletzt am 19. Dezember 2011 bearbeitet. Inhaltsverzeichnis Einleitung... 8 A

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2010. St. Rochus-Hospital

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2010. St. Rochus-Hospital Abbildung 1: Logo St. Rochus-Hospital Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 St. Rochus-Hospital Inhaltsverzeichnis Einleitung... 7 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie B-20.1 Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie Fachabteilung: Art: Sektion Schmerztherapie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Michael Georgieff PD Dr. med. Peter Steffen

Mehr

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2012 IK: 260570044 Datum: 21.10.2014 Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Med. Hochschule Hannover Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend KLINIKUM WESTFALEN Unser Sozialdienst beratend I unterstützend begleitend I vernetzend Klinikum Westfalen GmbH Knappschaftskrankenhaus Dortmund www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Mehr

BERICHTSJAHR 2010 DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V

BERICHTSJAHR 2010 DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2010 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI Die Krankenhausleitung, vertreten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 DRK-Fachklinik Hahnknuell ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2008

Strukturierter Qualitätsbericht 2008 Malteser Krankenhaus St. Johannes Strukturierter Qualitätsbericht 2008 Malteser Krankenhaus St. Johannes, Kamenz gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, Sehr geehrte Leser,

Mehr

Geriatrische Rehabilitation. Bezirksklinikum Ansbach

Geriatrische Rehabilitation. Bezirksklinikum Ansbach Geriatrische Rehabilitation Bezirksklinikum Ansbach Bezirksklinikum Ansbach Ansbach mit seiner reizvollen Altstadt liegt an der Romantischen Straße zwischen dem Naturpark Frankenhöhe und dem Fränkischen

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2008

QUALITÄTSBERICHT 2008 QUALITÄTSBERICHT 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinik St. Georg Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Einleitung Abbildung: Klinik am Eichert Liebe Leserinnen und Leser, als Geschäftsführer freue ich mich Ihnen unseren 4. Qualitätsbericht vorzulegen. Sehr gerne kommen wir damit der

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Orthopädische Klinik Hohwald Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Art

Mehr

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Vorstellung Schön, dass Sie sich Zeit nehmen und Interesse an diesem Vortrag zeigen. Ich darf mich bei Ihnen kurz vorstellen: Mein Name ist Günter Daubenmerkl,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinik Bad Trissl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

EcKPunkte Inhouseschulungen

EcKPunkte Inhouseschulungen EcKPunkte Inhouseschulungen Sehr geehrte Damen und Herren! Sicherlich haben Sie bereits erfahren, dass wir unsere Fortbildungen nur noch als Inhouseschulung in Ihren eigenen Räumen anbieten. Alle Fortbildungen,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Alexianer-Krankenhaus Krefeld Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh - Krankenhaus Merheim

Kliniken der Stadt Köln ggmbh - Krankenhaus Merheim Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Kliniken der Stadt Köln ggmbh - Krankenhaus Merheim über das Berichtsjahr 2012 IK: 260531730 Datum: 24.03.2014 Einleitung Das Krankenhaus

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2008

QUALITÄTSBERICHT 2008 INDIVIDUELLE MEDIZIN QUALITÄTSBERICHT 2008 UNIVERSITÄTSKLINIKUM GREIFSWALD Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2008

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2008 Kliniken der Stadt Köln ggmbh Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGBV für das Berichtsjahr 2008 Einleitung Das Krankenhaus Merheim ist

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Qualitätsbericht. (nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V) für das Jahr 2010

Qualitätsbericht. (nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V) für das Jahr 2010 Qualitätsbericht (nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V) für das Jahr 2010 Einleitung "Vieles kann der Mensch entbehren, nur den Menschen nicht..." Mit diesen Worten von Ludwig Börne, deutscher Schriftsteller

Mehr

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.8 20. Oktober 2005 Herausgeber: Maximilians-Augenklinik e.v. Erlenstegenstr. 30 90491

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht Für das Jahr 2006 Luisenhospital Aachen nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuches V Einleitung Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir bedanken uns für

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Kliniken Essen-Mitte Evang. Huyssens-Stiftung/ Knappschaft ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Allgemeine Angaben der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie

Allgemeine Angaben der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie B-36 Psychosomatische Medizin und Psychotherapie B-36.1 Allgemeine Angaben der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie Fachabteilung: Art: Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Hauptabteilung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellt am 20. August 2009 Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie Bethanien Hochweitzschen Inhaltsverzeichnis:

Mehr