Kolorektales Karzinom Analkarzinom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kolorektales Karzinom Analkarzinom"

Transkript

1 Vorlesung Onkologie-Block Kolorektales Karzinom Analkarzinom Hubert Scheuerlein Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie Friedrich-Schiller-Universität Jena

2 Lernziele Kolorektales Karzinom (KRK) KRK Epidemiologie KRK Prognose KRK Chirurgische Therapie KRK Ätiologie KRK Klinik/ Symptomatik KRK Komplikationen Nachsorge KRK klin.pathologie/ Histologie KRK Diagnostik Grundzüge Analkarzinom

3 Kolorektales Karzinom - Epidemiologie I Kolon: 2. Stelle Neuerkrankungen und Krebssterblichkeit (M=W, BRD, >20 000) Rektum: 7. (m) bzw. 8. Stelle (w) der Krebstodesursachen (je ~4500 Todesfälle/Jahr) Häufigkeitsgipfel 65 (75) Jahre 5% der Patienten jünger 43 J. Life-time-risk: 4-6 % für jeden Bundesbürger = jeder 20. erkankt

4 Kolorektales Karzinom - Global Heilungsrate 40% (nach R0-Res. 60%) Epidemiologie II Lokalisation: Rektum 50% Sigma 30% Colon ascendens 10% Restliches Kolon 10%

5 Kolorektales Karzinom - Epidemiologie III (Rektum)

6 Kolorektales Karzinom - Ätiologie I 90% Dysplasie-Karzinom-Sequenz Fleisch-/Fettkonsum Geringer Rohfasergehalt Alkohol und Rauchen

7 Kolorektales Karzinom - Ätiologie II Dysplasie-Karzinom-Sequenz (früher: Adenom-Karzinom-Sequenz) Dem Karzinom geht üblicherweise eine Dysplasie voraus! Dysplasie = zweifelsfrei neoplastische Epithelproliferation, jedoch ohne infiltratives Wachstum in die Mucosa Übergang zwischen normaler Schleimhaut und invasivem Karzinom Beispiel.: Adenome (95%), FAP Karzinomrisiko bis 45. Lebensjahr fast 100% HNPCC (LYNCH-Syndrom)

8 FAP familiäre adenomatöse Polyposis coli

9 Kolorektales Karzinom Ätiologie III Genetische Disposition bei 10-15% der Pat. FAP familäre adenomatöse Polyposis Autosomal-dominant, 1% der KRK, 3. Dezennium, multilokuläre mal. Entartung, Proktokolektomie HNPCC hereditary non-polyposis colon cancer Autosomal-dominant, 5-10% der KRK, in 70% Nachweis von Mutationen in mis-match-repair-genen (MSH2, MLH1), vorwiegend proximaler Dickdarm; (früher Lynch I/II-Syndrom, Kolon- bzw. GIT-UGT-Tumore)

10 Kolorektales Karzinom Ätiologie IV Häufung von Darmtumoren oder anderer Tumorerkrankungen in einer Familie Frühe Tumormanifestation Auftreten mehrerer Tumoren beim selben Patienten Amsterdam-Kriterien Bethesda-Kriterien Ggf. + molekulargenetische Untersuchungen

11 Kolorektales Karzinom Ätiologie V Amsterdam-Kriterien (alle Punkte müssen erfüllt sein) 3 Verwandte (1 1. gradig) 2 auffeinanderfolg. Generationen Erstman. KRK vor 50 bei mind. 1 Pat.

12 Kolorektales Karzinom Ätiologie VI Bethesda-Kriterien (mind. 1 Punkt): Amsterdam-K. Pat. mit 2 HNPCC-assoz. Karzinomen Pat. mit KRK und einem Verw. 1. Grades mit KRK (oder HNPCC-assoz. extrakol. oder Adenom) und Diagnosestellung <45 (40) KRK oder Endometriumkarzinom < 45 Rechtsseitiger kolorektaler undiff. (G4) Tumor Kolonkarzinome vom Siegelringzelltyp Pat. mit Adenom < 40

13 Kolorektales Karzinom klinische Pathologie I Adenome des Kolo-Rektums: Erscheinung als Polypen (Mehrzahl) oder flache Adenome Entartungswahrscheinlichkeit abhängig von 1. der Größe der Polypen (>2-4 cm) 2. Typ: villös > tubulovillös > tubulär Zeitdauer vom beginnenden Adenom zum Karzinom ca Jahre, insbes. bei Mutationen des K-ras-Gens (nach 5 Jahren: 2,5%, 10 Jahren: 8%, 20 Jahren: 24%) Flache Adenome invadieren vergleichsweise frühzeitiger in die Submucosa als polypöse Adenome (kürzere Strecke)

14 Polypen: Morphologie

15 Kolorektales Karzinom klinische Pathologie II Zirkuläres Wachstum Stenose Obstipation und paradoxe Diarrhoe Wachstumsgeschwindigkeit eher langsam (Tumorverdopplungszeit 4 Mo. 3 Jahre) Lokalisation: Rektum < 16 cm

16 Kolorektales Karzinom klinische Pathologie III ca. 5 % (2-8%) sind multipel! daher stets Suche nach weiterem Tumor durch komplette Koloskopie! Metastasierung: unipolare lymphogene Metastasenstraße entlang der Arteria mesenterica superior (Colon ascendens/transversum) oder Arteria mesenterica inferior (Colon descendens) Ausnahme: Tumoren im mittleren Bereich des Colon trans. (RIOLAN- Anastomose, CANNON-BÖHM-Punkt) können in beide Abflussgebiete metastasieren Operationstaktik

17 Kolorektales Karzinom - Histologie Adenokarzinom 85% Muzinöses Adenokarzinom 10-15% Siegelringzellkarzinom 1% Undifferenziertes Karzinom 1% Raritäten: Plattenepithelkarzinom Adenosquamöses Karzinom Lymphome Leiomyome

18

19 Kolorektales Karzinom Pathohistologie (TNM) TX: Primärtumor kann nicht beurteilt werden Tis: Carcinoma in situ (Lamina muscularis mucosae, keine Metastasierung!) T1: Tela submucosa T2: Tunica muscularis T3: Tunica serosa + perikolisches Fettgewebe T4: über das viscerale Peritoneum hinaus, anliegende - Nachbarorgane infiltriert

20 Kolorektales Karzinom Pathohistologie (TNM) N1: Metastasen in 1-3 regionären Lymphknoten (perikolisch und entlang der Gefäße) N2: mehr als 3 regionäre Lymphknoten befallen Untersuchung von mind. 12 LK M1:Fernmetastasen (meist Leber, gefolgt von Peritoneum und Lunge, seltener Skelett, Nebennieren, Gehirn)

21 Kolorektales Karzinom- Dukes-Einteilung

22

23 UICC-Stadiengruppierung I-IV (Union internationale contre le cancer, 2002) DUKES-Einteilung (1932) A-D UICC 0: Carcinoma in situ (=Tis) UICC I: Infiltration von Mukosa, Submukosa und maximal bis in die Lam. Muscularis propria (=T1 u. T2) [DUKES A] UICC II: Infiltration von perikolischem / perirektalem Fettgewebe [DUKES B], (UICC IIA = T3, UICC IIB = T4) UICC III: Lymphknotenmetastasen [DUKES C] (UICC IIIA = T1-2N1, UICC IIIB = T3-4N1, UICC IIIC = alle N2) UICC IV: Fernmetastasen [DUKES D]; (alle M1)

24 Kolorektales Karzinom- Prognose (5-JÜR) UICC I 85% UICC II 50-60% UICC III ~ 30% UICC IV ~ 5%

25 Prognosefaktoren Prognose tumorbezogen R-Status N-Status T-Kategorie Gefäßinvasion Tumorgrading patientenbezogen Alter therapiebezogen Chirurg Notfallindikation

26 Chirurgische Qualität und Lokalrezidivrate (Rektumkarzinom, Vergleich von 40 Studien) UICC I: LR 0-31 (!)%, Studien < 5%: 13 UICC II: LR 3-42 (!)%, Studien < 10%: 9 UICC III: LR (!)%, Studien < 20%: 11 Köckerling F et al., Fortschr Kolorekt Chir, Science Med 2002, S

27 Kolorektales Karzinom Klinik/Symptomatik I ~ 50% klinisch stumm bei Diagnosestellung sind 60% der Patienten bereits Stadium III oder IV jede Änderung der Stuhlgewohnheiten nach dem 40. Lebensjahr ist tumorverdächtig (längere Diarrhoe / Obstipation)

28 Anämie Kolorektales Karzinom Klinik/Symptomatik II peranale Blutung in 50 (-75)% d. Fälle (DD Hämorrhoiden Rektoskopie) Rektale Schmerzen bei Infiltration der Nervenplexus Allgemeine Symptome der Tumorerkrankung: Leistungsminderung Müdigkeit Gewichtsabnahme

29 Kolorektales Karzinom Klinik/Symptomatik III Tumorkomplikationen: Ileus / Subileus Darmperforation Fistelbildung (Blase u. a.) Blutung

30 Kolorektales Karzinom Diagnostik I Anamnese: Beschwerden, betroffene Familienangehörige? Klinische Untersuchung:! Rektal-digitale Untersuchung! (bis max. 8 cm möglich, 75% der kolorektalen Tumoren befinden sich in diesem Bereich) Guajak-Test nach okkultem Blut im Stuhl (z.b. Haemoccult, in 3 aufeinanderfolgenden Stuhlproben) als erstes Screening

31 Kolorektales Karzinom Diagnostik II Rektoskopie (flexibel und starr) Koloskopie bis zum Caecum (5% 2. Tumor!) Tumorbiopsie und Möglichkeit der endoskopischen Abtragung von weiteren Adenomen Endosonografie (lokale Ausbreitungsdiagnostik)

32 Kolorektales Karzinom Diagnostik III Sonografie des Abdomens zum Staging Rö Thorax Computertomografie oder Magnetresonanztomografie des Abdomens zur Ausbreitungsdiagnostik Rektumkarzinom: CT / MRT kleines Becken

33 Kolorektales Karzinom Diagnostik IV Tumormarker CEA und CA 19-9 Ggf. ergänzend: Kolon-Kontrasteinlauf (Tumorstenose) Zystoskopie gynäkologische Untersuchung PET

34 Kolon-KE: Apfelbiß

35 Rektumkarzinom

36 Therapiegrundsätze Grundsätzlich stellt jedes KRK eine Operationsindikation dar Ggf. nur palliative Maßnahmen (Stomaanlage, Segmentresektion) oder zur Beherrschung einer Notfallsituation (Blutung, Perforation) Kontraindikationen zur Op: Allgemeine Inoperabilität des Patienten Kurative Inoperabilität (Peritonealcarcinose, Infiltration der großen Gefäße)

37 Operationsvorbereitung ggf. präop. hochkalorische parenterale Ernährung Anämieausgleich perioperative Antibiotikaprophylaxe Darmvorbereitung (orthograde Darmspülung 3 5 l, Klysmen) Blasenkatheter Stoma anzeichnen im Sitzen und Liegen Rasur Antithromboseprophylaxe

38 Operationsvorbereitung Fast Track Konzept: H. Kehlet / Kopenhagen Stichwort Narkosekonzept Darmspülung entfällt Restriktive (i.-v.-) Volumentherapie Kurze präoperative Nüchternheitsphase Kurze postoperative Nüchternheitsphase Frühe und intensive Mobilsation Laparoskopische / minimalinvasive kolorektale Chirurgie Änderungen zum vorherigen Vorgehen + Periduralanästhesie weniger Opiate Allenfalls präop. Klysmen (wenig) Volumen, on demand Trinken klarer Flüssigkeit bis 2 h vor dem Eingriff Kostaufbau (Joghurt, Trinknahrung) 4 h postoperativ 6 h postop. Umhergehen, Sitzen im Sessel; ab 1 postop. Tag. Intensives physiother. Aufbauprogramm Zugangstrauma Vorteile Schnellere Wachheit E, ÜK, Ileus Elektrolytverschiebungen/ Kreislaufbelastung entfallen Überwässerung Wohlbefinden Hypovolämie / -glykämie Darmtätigkeit Volumen-/Glucose-Haushalt Thrombose / LE Wohlbefinden/AZ/Muskelkraft Schmerzen Wundkomplikationen

39 Anzeichnen der Stomastelle

40 Operationsziele und -prinzipien Radikaloperation Tumor und zugehöriges Lymphabflußgebiet entlang der intestinalen Arterien bis zur Aorta muß saniert werden Exploration der Abdominalhöhle und Viszera Lokale Operabilität prüfen! No-touch-isolation-Technique (Turnbull 1967) möglichst wenig am Tumorgewebe selbst manipulieren, vaskuläre Tumorzellstreuung vermeiden, keinesfalls Schnitt durch Tumorgewebe

41 Operationsziele und -prinzipien Schrittweises Vorgehen: Mobilisation des Tumors Präparation des Mesokolons stammnahe Durchtrennung der Gefäße En-bloc-Resektion (=Tu mit Darm + LK + Gefäße + Perigewebe + Nachbarorgane ) Totale mesorektale Exzision: Präp. entlang der endopelvinen Faszie (Fascia pelvis visceralis) [Heald RJ 1986, F. Stelzner 1950]

42 Operationsziele und -prinzipien Resektionsabstände/Rektum aboral mind. 2 cm Sicherheitsabstand (G1/2), G3 5 cm Extirpation Stomaanlage (definitives Stoma bei Rektumextirpation, protektives Loop-Ileostoma zum Schutz der Anastomose bei tiefer ant. Rektumsresektion, versch. Kolostomien) Funktionelle Aspekte: -Sexualität / Potenz (Pl. mesentericus inf., Pl. hypogastricus sup., Nn. hypogastrici, Pl. hypogastricus inf./pl. pelvicus) -Pouchverfahren Kontinenz, Stuhlhäufigkeit

43 Doppelläufiges Kolostoma

44 Funktionalität: Nervenschonung Schonung von -Plexus hypogastricus sup. -Nn. hypogastrici -Plexus hypogastricus inf.

45 Rektumkarzinom: TME (totale mesorektale Exzision) Heald RJ: The Holy Plane of rectal surgery J Roy Soc Med 1988; 81: Idealfall: Erfüllung onkologischer Notwendigkeiten bei optimaler Wahrung funktioneller Aspekte

46 Nervenschonung

47 Funktionelle Aspekte J- / S- oder W -Pouch (Ileum) nach Proktokolektomie Kolon-Pouch-Bildung nach tiefer anteriorer Rektumresektion Kolon-J-Pouch Transverser Koloplastie-Pouch besseres Ergebnis hinsichtlich Stuhlfrequenz, Stuhldrangepisoden, Inkontinenzscore, Lebensqualität

48 Funktionelle Aspekte: Pouchverfahren gerade koloanale Anastomose Funktioneller Nachteil: Stuhlfrequenz Stuhldrangepisoden (1.-2. postop. Jahr)

49

50 Transverser Koloplastie-Pouch

51 Kolon-J-Pouch

52 Onkologische Standardoperationen KOLONKARZINOME Zoekum / Colon ascendens rechte Kolonflexur / proximales Transversum mittleres Transversum linke Kolonflexur Colon descendens / oberes Sigma Hemikolektomie rechts (rad. LK- Dissektion, A. ileocolica und colica dextra) Erweiterte Hemikolektomie re (+ A. colica media) Transversumresektion, A. colica media, Netz- und Flexurenresektion Subtotale Kolektomie (A. colica media, A. mes. inf.) Hemikolektomie links mittleres / distales Sigma Radikale Sigmaresektion (AMI)

53

54 Onkologische Standardoperationen REKTUMKARZINOM Oberes und mittleres Rektumdrittel Mittleres Rektumdrittel (G3-Tumor) 5 cm Sicherheitsabstand Unteres Rektumdrittel (UICC I, <3cm, ut1, G1/2, LK-) Unteres Rektumdrittel ( UICC II, ut2, G3, LK+) anteriore Rektumresektion mit TME und radikulärem Absetzen der AMI Ant. Resektion versus abdominoperineale Rektumextirpation+Stoma Transanale endoskopische Mikrochirurgie Abhängig von Erreichen 2 cm Sicherheitsabstand tiefe anteriore Resektion Ggf. intersphinktäre Resektion abdomino-perineale Rektumextirpation

55 Laparoskopische kolorektale Chirurgie grundsätzlich alle Verfahren laparoskopisch durchführbar Hohe Lernkurve Nach bisherigem Kenntnisstand Ergebnisse und Überleben vergleichbar Patientenkomfort besser (weniger Schmerzen und Wundkomplikationen, Mobilisation und Kostaufbau schneller)

56 Palliativoperationen

57 Folgen und Komplikationen Anastomosenstenose Narbenbruch Stoma- Probleme und Kompl. Postop. Ileus Anastomoseninsuffizienz Änd. Stuhlgewohnheiten KRK Chirurgie Stg. Kontinenzleistung Blutungen (Anast. u. a.) Blasenentleerungsstg. Wund- Komplik. Erektile Dysfunktion

58 Nachsorge Kolon

59 Nachsorge Rektum

60 Analkarzinom

61 Analkarzinom Analkanalkarzinom (75%) Analrandkarzinom (25%) (PE-Carc. 30% (PE-Carc. 80% Basaloides/kloakogenes K. 70%) Basaliom) selten: 1-2% aller KRK -50% haben bereits LK-Metastasen 5-JÜR bei neg. Leisten-LK: >70%

62 TNM Analkarzinom T1: max. 2 cm T2: 2-5 cm T3: >5cm T4: Infiltration von Nachbarorganen N0 N1 N2 N3 keine LK- Metastasen perirektale LK unilateral iliakal und/oder inguinal perirektal und inguinal und/oder bilateral iliakal und/oder bds. inguinal

63 Therapie des Analkanalkarzinoms Multimodale Therapie in Abhängigkeit von Tumorlokalisation und Stadium Im Mittelpunkt steht die Bestrahlung Bestrahlung (-70) Gy (Tu + LK-Gebiet) Simultane Chemotherapie: 5-FU + Mitomycin-C Nigro ND. Multidisciplinary management of cancer of the anus. WJSurg 1987; 11:

64 Chirurgische Therapie des Analkanalkarzinoms Abdomino-perineale Rektumextirpation bei nicht beherrschbaren radiogenen Komplikationen Tumorrest nach Bestrahlungsende Tumorrezidiv Kurativer Ansatz / hohe Heilungsrate

65 Therapie des Analrandkarzinoms Plattenepithelcarcinom T1/2 N0 Lokale Exzision Oder Radio/Chemo T2 N+ Lokale Exzision + Radiatio Leiste oder LK-Dissektion T3/4 Primäre Radio/Chemo

66 Therapie des Analrandkarzinoms Basalzellcarcinom T1/2 Lokale Exzision T3/4 Radio/Chemo Morbus Bowen: Radikale lokale Exzision (alternativ: Radio/Chemo)

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Chirurgie des Dickdarms. Ltd. OA A. Péter Klinik für Transplantations-und Allgemeinchirurgie Med. Univ. Semmelweis, Budapest, 2016

Chirurgie des Dickdarms. Ltd. OA A. Péter Klinik für Transplantations-und Allgemeinchirurgie Med. Univ. Semmelweis, Budapest, 2016 Chirurgie des Dickdarms Ltd. OA A. Péter Klinik für Transplantations-und Allgemeinchirurgie Med. Univ. Semmelweis, Budapest, 2016 Aufbau der Vorlesung 1. Grundlagen (Anatomie, Diagnostik) 2. Gutartige

Mehr

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen 5. Tag der Organkrebszentren Dr. med. Ralf Nettersheim Chirurgische Klinik Klinikdirektor PD Dr. med. Hartel Klinikum Dortmund 29.11.2012 1 Onkologische

Mehr

Pathologie, Typisierung, Ausbreitungsstadien

Pathologie, Typisierung, Ausbreitungsstadien 1 24 Anal(kanal)karzinom H. Wiesinger Pathologie, Typisierung, Ausbreitungsstadien Tumoren der Analregion werden in solche des Analkanals und des Analrandes unterteilt. Der Analkanal erstreckt sich vom

Mehr

Kolonkarzinom (1) Wenn eine eindeutige Zuordnung der Lokalisation zu Colon oder Rektum (C20) möglich ist, sollte der Code C19 nicht verwendet werden.

Kolonkarzinom (1) Wenn eine eindeutige Zuordnung der Lokalisation zu Colon oder Rektum (C20) möglich ist, sollte der Code C19 nicht verwendet werden. Kolonkarzinom (1) Epidemiologie: Der Dickdarm gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Das Robert-Koch- Institut in Berlin gibt für 2004 die Zahl der kolorektalen Neuerkrankungen pro

Mehr

Rektumtumor (1) D37.5 Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens des Rektums

Rektumtumor (1) D37.5 Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens des Rektums Rektumtumor (1) Epidemiologie: Die Inzidenzzahlen des Rektumkarzinoms werden in Deutschland in die Inzidenzzahlen für kolorektale Karzinome eingerechnet. Knapp 55 % aller kolorektalen Karzinome finden

Mehr

Histologiegewinnung zur Diagnosesicherung Zweittumoren, Polypen, Entzündungen. Leberfiliae Nierenaufstau Aszites

Histologiegewinnung zur Diagnosesicherung Zweittumoren, Polypen, Entzündungen. Leberfiliae Nierenaufstau Aszites Die hier aufgeführten Leitlinien sind ein Leitfaden zur Standardisierung von diagnostischen und therapeutischen Prozeduren. Die Indikationsstellung und Durchführung sind in jedem Fall eine ärztliche Tätigkeit

Mehr

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M.

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome T. Winkler Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Rogy Therapiekonzepte Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Studien Quiz Neoajuvante

Mehr

Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen

Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen 3. Landeskonferenz gegen Darmkrebs Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen H.J.C. Wenisch Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam Biologischer Verlauf

Mehr

GI-ONCOLOGY INTERDISZIPLINÄRES UPDATE. Die neue TNM-Klassifikation von Tumoren. des oberen Gastrointestinaltrakts

GI-ONCOLOGY INTERDISZIPLINÄRES UPDATE. Die neue TNM-Klassifikation von Tumoren. des oberen Gastrointestinaltrakts GI-ONCOLOGY 2010 6. INTERDISZIPLINÄRES UPDATE Die neue TNM-Klassifikation von Tumoren des oberen Gastrointestinaltrakts Christian Wittekind, Institut für Pathologie des UKL, Liebigstrasse 26, 04103 Leipzig

Mehr

II. Informationstag Leben mit Krebs Tumorzentrum Bonn,

II. Informationstag Leben mit Krebs Tumorzentrum Bonn, II. Informationstag Leben mit Krebs Tumorzentrum Bonn, 04.03.2006 Neue Entwicklungen in der Behandlung von Jörg C. Kalff und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Rheinische

Mehr

Kolonkarzinom. Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121. Inhaltsverzeichnis

Kolonkarzinom. Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121. Inhaltsverzeichnis Kolonkarzinom Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121 Inhaltsverzeichnis Was bezeichnet man als Darmkrebs? Anatomie Ursachen Tumorarten Pathogenese Symptome Vorsorge und Früherkennung Therapie Prognose

Mehr

Standardisierte Diagnostik und Therapie. des Rektumkarzinoms

Standardisierte Diagnostik und Therapie. des Rektumkarzinoms Therapieleitfaden: Standardisierte Diagnostik und Therapie des Rektumkarzinoms Autorenschaft Verantwortlicher Prof. Dr. R. Roscher, Klinik für Viszeral- und Gefäßchirurgie, Klinikum Schwäbisch Gmünd, Stauferklinik

Mehr

Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie. Stefan Post. Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg

Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie. Stefan Post. Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie Stefan Post Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis

Mehr

364. Tutorial der Deutschen Abteilung der Internationalen Akademie für Pathologie e.v. Kolorektale Polypen und Polyposen. am 30.

364. Tutorial der Deutschen Abteilung der Internationalen Akademie für Pathologie e.v. Kolorektale Polypen und Polyposen. am 30. 364. Tutorial der Deutschen Abteilung der Internationalen Akademie für Pathologie e.v. Kolorektale Polypen und Polyposen am 30. Juni 2012 Prof. Dr. med. Thomas Günther, Prof. Dr. med. Albert Roessner und

Mehr

Fallbeschreibung. Dieser Fall ( 7 Kolon Übungsfall ) gliedert sich in drei Teile.

Fallbeschreibung. Dieser Fall ( 7 Kolon Übungsfall ) gliedert sich in drei Teile. 7 Kolon Tumor Übungsfall 00424 Teil II Fallbeschreibung Dieser Fall ( 7 Kolon Übungsfall 00424 ) gliedert sich in drei Teile. Die Teile I bis III bauen aufeinander auf und beleuchten in chronologischer

Mehr

Mast- und Dickdarmkrebs

Mast- und Dickdarmkrebs Mast- und Dickdarmkrebs Dienstag 26. März 2013 www.magendarm-zentrum.ch 21.06.2015 2008 Luzerner Kantonsspital Inhalt: Chirurgie Operationen beim Dickdarmkrebs Schlüssellochchirurgie Operationen beim Mastdarmkrebs

Mehr

Maligner Polyp des Kolons/Rektums

Maligner Polyp des Kolons/Rektums Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St.Gallen wolfram.jochum@kssg.ch 1 2 1 Maligner Polyp Begriffsdefinitionen Maligner Polyp (= malignes Adenom): Adenom mit Übergang in ein invasives

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie

Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Kolorektal: Stand: nach Telefonkonferenz vom 22. 9. 2014 Lfd. Nr.: D 1.4 Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie RektumAbstandAnokutanlinie

Mehr

Vorlesung Viszeralchirurgie. Chirurgie des unteren Gastrointestinaltrakts. Teil 1

Vorlesung Viszeralchirurgie. Chirurgie des unteren Gastrointestinaltrakts. Teil 1 Vorlesung Viszeralchirurgie Chirurgie des unteren Gastrointestinaltrakts Teil 1 Fabian A. Helfritz Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Vorlesungsaufbau 1. Vorlesung: Anatomie Indikationen

Mehr

Chirurgische Therapie des Rektumkarzinomes. Prof. Dr. Jörg Köninger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Katharinenhospital Stuttgart

Chirurgische Therapie des Rektumkarzinomes. Prof. Dr. Jörg Köninger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Katharinenhospital Stuttgart Chirurgische Therapie des Rektumkarzinomes Prof. Dr. Jörg Köninger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Katharinenhospital Stuttgart Rektumresektion Technische Herausforderung Traumatischer (blutreicher)

Mehr

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK Dieter Köberle Fall 1: 54 jähriger Mann MRI bei Diagnosestellung: Singuläre Lebermetastase bei synchronem Adenokarzinom des Kolon descendens (G2) Lebermetastase

Mehr

Die Klassifikation gilt nur für Karzinome. Histologische Diagnosesicherung

Die Klassifikation gilt nur für Karzinome. Histologische Diagnosesicherung Magen 59 Magen (ICD-O C16) Regeln zur Klassifikation Die Klassifikation gilt nur für Karzinome. Histologische Diagnosesicherung ist erforderlich. Verfahren zur Bestimmung der T-, N- und M-Kategorien sind:

Mehr

TNM Klassifikation maligner Tumoren

TNM Klassifikation maligner Tumoren UICC International Union Against Cancer TNM Klassifikation maligner Tumoren Bearbeitet von Ch Wittekind, H.-J Meyer, F Bootz, G Wagner Neuausgabe 2005. Taschenbuch. xxii, 225 S. Paperback ISBN 978 3 540

Mehr

Colorektales Carcinom

Colorektales Carcinom XV. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe 23. - 25. Mai 2012 MRT in der Diagnostik und prognostischen Aussage bei Rektumkarzinomen Th. Heim Colorektales Carcinom 70 000 Neuerkrankungen pro Jahr

Mehr

Die chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms

Die chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms Die chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms Dr. med. Christoph Reuter Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Coloproktologie 12. Dezember 2012 60000 Neuerkrankungen eines Kolorektalen

Mehr

Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie

Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie Prof. Dr. M. Heike Medizinische Klinik Mitte, Klinikum Dortmund Tag der Organkrebszentren am Klinikum Dortmund Dickdarmkarzinom - Epidemiologie

Mehr

Gültigkeit: MH ABT Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Marienhospital Abteilung

Gültigkeit: MH ABT Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Marienhospital Abteilung Das Rektum (Mast- oder Enddarm) bildet den letzten ca. 16 cm langen Abschnitt des Dickdarmes und geht in den Schließmuskel (Anus) über. Hier wird der Stuhl gesammelt und 1-2x täglich ausgeschieden. Häufigkeit

Mehr

Dickdarmentfernung (Kolonresektion)

Dickdarmentfernung (Kolonresektion) Dickdarmentfernung (Kolonresektion) Der häufigste Grund für eine Teilentfernung des Dickdarms (Kolonresektion) ist nebst der Divertikulose des Dickdarms Polypen oder Karzinome, die nicht endoskopisch entfernt

Mehr

Dickdarm- (Colon)chirurgie

Dickdarm- (Colon)chirurgie Begriff Der Dickdarm (lat.: Colon) ist der sich den Dünndarm anschließende Teil des Verdauungstraktes. Anatomisch unterscheidet man einen aufsteigenden (Colon ascendens), einen querverlaufenden (C. transversum)

Mehr

Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung)

Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung) Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung) Der häufigste Grund für eine Rektumresektion ist ein gutartiger oder bösartiger Tumor (Rektumkarzinom), der nicht endoskopisch entfernt werden kann. Je nach Tumorausdehnung

Mehr

Auslegungshinweise Kennzahlenbogen Darm (Stand ) - basierend auf dem Erhebungsbogen vom

Auslegungshinweise Kennzahlenbogen Darm (Stand ) - basierend auf dem Erhebungsbogen vom Allgemeine Anmerkungen In dem Dokument Auslegungshinweise Kennzahlenbogen Darm werden weitergehende ErlÄuterungen zu den einzelnen Kennzahlen gemacht. Dieses Dokument befindet sich im Moment in Diskussion

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Kath. Kliniken OM ggmbh - St. Josefs-Hospital, Krankenhausstraße 13, Cloppenburg

Kath. Kliniken OM ggmbh - St. Josefs-Hospital, Krankenhausstraße 13, Cloppenburg Kath. Kliniken OM ggmbh - St. Josefs-Hospital, Krankenhausstraße 13, 49661 Cloppenburg Ihre WDC-Klinik-ID: 45 Koordinator Darmzentrum: Ansprechpartner WDC-Benchmarking: PD Dr. med. J. Bäsecke Dr. med.

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand

Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand BQS Münster 19. 04. 2007 Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand I.Gastinger (Cottbus) An - Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto von Guericke Universität

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Therapie des Rektumkarzinoms State of the Art Matthias Zitt Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie Department Operative Medizin Medizinische Universität

Mehr

DIE CHIRURGISCHE THERAPIE DES KOLONKARZINOMS EINE ERHEBUNG DES STATUS QUO DER BEHANDLUNG AN EINEM ZENTRUM DER MAXIMALVERSORGUNG

DIE CHIRURGISCHE THERAPIE DES KOLONKARZINOMS EINE ERHEBUNG DES STATUS QUO DER BEHANDLUNG AN EINEM ZENTRUM DER MAXIMALVERSORGUNG DIE CHIRURGISCHE THERAPIE DES KOLONKARZINOMS EINE ERHEBUNG DES STATUS QUO DER BEHANDLUNG AN EINEM ZENTRUM DER MAXIMALVERSORGUNG vorgelegt von Imanuel Neuwirth aus Starnberg 2006 Aus der chirurgischen Klinik

Mehr

Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f. SYNCHRONOUS Trial

Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f. SYNCHRONOUS Trial Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f Chirurgie SYNCHRONOUS Trial Resection of the primary tumor vs. no resection prior to systemic therapy in patients with colon cancer and synchronous unresectable

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

Chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms

Chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms Chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms Eine hoch qualifizierte chirurgische Technik ist einer der wichtigsten Faktoren für das onkologische Ergebnis der Behandlung des Rektumkarzinoms. Aufgrund seiner

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Vorlesungsreihe Onkologie Ösophagus und Magen

Vorlesungsreihe Onkologie Ösophagus und Magen Vorlesungsreihe Onkologie Ösophagus und Magen PD Dr. Michael Heise Klinik für michael.heise@med.uni-jena.de Patientenvorstellung Patientenvorstellung Patientenvorstellung Patientenvorstellung Patientenvorstellung

Mehr

Vergleichende Analyse prädiktiver und. prognostischer Faktoren zwischen. Patienten 50 Jahre versus > 50 Jahre. mit kolorektalem Karzinom

Vergleichende Analyse prädiktiver und. prognostischer Faktoren zwischen. Patienten 50 Jahre versus > 50 Jahre. mit kolorektalem Karzinom Aus der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. W. Hohenberger Vergleichende Analyse prädiktiver und prognostischer Faktoren

Mehr

Darmzentrum Mülheim an der Ruhr

Darmzentrum Mülheim an der Ruhr Darmzentrum Mülheim an der Ruhr Kolorektale Karzinome Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie der beteiligten Institutionen in Mülheim V o r w o r t Vorliegende Broschüre wurde von den Mitgliedern des

Mehr

Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms. Sankt Marien-Hospital Buer

Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms. Sankt Marien-Hospital Buer Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms Grundlagen und Ziele Nachsorgemethoden Wertigkeit der Nachsorgetests Stadienadaptierte Nachsorgepläne Adjuvante Chemotherapie Leitliniengemässe

Mehr

Palliative Chirurgie am Beispiel von Magen-, Kolon-,und Pankreaskarzinom

Palliative Chirurgie am Beispiel von Magen-, Kolon-,und Pankreaskarzinom Palliative Chirurgie am Beispiel von Magen-, Kolon-,und Pankreaskarzinom A. Fischer Thüringen-Kliniken Saalfeld Klinik für Allgemein Viszeral und Thoraxchirurgie Chirurgische Palliation - Zielsetzung Behandlung

Mehr

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie.

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus PD Dr. med. Th.. Kocher Baden Pathophysiologie Anfänglich Zunahme der Peristaltik um Obstruktion zu überwinden Orale Darmsegmente dilatieren und werden adynam Gas

Mehr

Kolonkarzinom Moderne (histo-) pathologische Diagnostik. Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St. Gallen

Kolonkarzinom Moderne (histo-) pathologische Diagnostik. Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St. Gallen 1 Kolonkarzinom Moderne (histo-) pathologische Diagnostik Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St. Gallen 2 Kolonkarzinom Moderne (histo-) pathologische Diagnostik Agenda Situation 1: Endoskopische

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Klinikum Böblingen-Sindelfingen Klinik f. Allgemein, Viszeral- und Kinderchirurgie 5. Bundesweite

Mehr

Einteilung. Pathologie

Einteilung. Pathologie 1 19 Kolonkarzinom/Rektumkarzinom 2 H. Wiesinger Einteilung Die Einteilung des Kolonkarzinoms erfolgt primär nach seiner Lokalisation. Von allen kolorektalen Karzinomen finden sich 50% im Rektum, 30% der

Mehr

Plattenepithelkarzinom Makro. Ulzeration Polyp Diffus-infiltratives Wachstum

Plattenepithelkarzinom Makro. Ulzeration Polyp Diffus-infiltratives Wachstum Ösophagus Plattenepithelkarzinom Makro Ulzeration Polyp Diffus-infiltratives Wachstum Tumor am GE-Übergang Plattenepithelkarzinom Undifferenziertes Karzinom Kleinzelliges Karzinom Ösophaguskarzinom

Mehr

Kolonkarzinom. Refresher-Kurs des BDI. Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Bethge Krankenhaus Bethel Berlin

Kolonkarzinom. Refresher-Kurs des BDI. Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Bethge Krankenhaus Bethel Berlin Refresher-Kurs des BDI Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Bethge Krankenhaus Bethel Berlin Kolorektales Karzinom Wird in Deutschland bei mehr als 57.000 Männern und Frauen jedes Jahr festgestellt 30.000 sterben

Mehr

Analtumor (1) D01.3 Carcinoma in situ des Analkanals und des Anus (ohne Haut)

Analtumor (1) D01.3 Carcinoma in situ des Analkanals und des Anus (ohne Haut) Analtumor (1) Epidemiologie: Das Analkarzinom tritt eher selten auf. Insgesamt erkranken in Deutschland pro Jahr 0,5-1,5 pro 100.000 Einwohner daran, mit steigender Tendenz. Frauen sind etwa dreimal so

Mehr

Struktur der SOP s. Zeichenerklärung. Entscheidungsfrage? Bedeutung : trifft zu. Pfeil senkrecht. Pfeil waagrecht. Bedeutung : trifft nicht zu

Struktur der SOP s. Zeichenerklärung. Entscheidungsfrage? Bedeutung : trifft zu. Pfeil senkrecht. Pfeil waagrecht. Bedeutung : trifft nicht zu Freigabe: interdisziplinärer Qualitätszirkel Stand 04/16, gültig bis 04/18 Version 2 Struktur der SOP s Zeichenerklärung Entscheidungsfrage? Pfeil senkrecht ja Bedeutung : trifft zu Pfeil waagrecht nein

Mehr

Harnröhrentumor (1) D09.1 Carcinoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Harnorgane

Harnröhrentumor (1) D09.1 Carcinoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Harnorgane Harnröhrentumor (1) Epidemiologie: Malignome der Urethra sind sehr selten. Ihre Inzidenz pro 100 000 Einwohner und Jahr wird auf 0,4 bei Männern und 1,5 bei Frauen geschätzt. Frauen sind aufgrund ihrer

Mehr

Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie

Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie Dr. Bert Hildebrandt Leitung Onkologische Portalambulanz und Tagesstation Charité Campus Mitte U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I

Mehr

Meinen Eltern, Kerstin und Ralf Dietzel

Meinen Eltern, Kerstin und Ralf Dietzel Meinen Eltern, Kerstin und Ralf Dietzel Aus dem Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Klinische Studien des Universitätsklinikums Regensburg Leiter:

Mehr

Ergebnisübersicht. Kreisklinikum Siegen GmbH Siegen. WDC-Benchmarking Jahresauswertung 2016

Ergebnisübersicht. Kreisklinikum Siegen GmbH Siegen. WDC-Benchmarking Jahresauswertung 2016 Kreisklinikum Siegen GmbH Siegen Klinik-ID: 99 Anonymcode: 96 Auswertungszeitraum: 01.01.2016-31.12.2016 Stadienverteilung nach UICC Anteilige Darstellung der UICC-Stadien 0 bis IV im Patientenkollektiv

Mehr

Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1)

Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1) Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1) Epidemiologie: Die Inzidenz des Zervixkarzinoms wird vom Robert-Koch-Institut für 2004 mit 14,7 pro 100 000 Frauen pro Jahr angegeben (rohe Rate+). Eine Abnahme

Mehr

Variablenname Typ Spaltenformat Feldinhalt wenn keine Angaben zu einem Item vorliegen, Zelle leer lassen

Variablenname Typ Spaltenformat Feldinhalt wenn keine Angaben zu einem Item vorliegen, Zelle leer lassen Variablenname Typ Spaltenformat Feldinhalt wenn keine Angaben zu einem Item vorliegen, Zelle leer lassen Anmerkung grundsätzlich jedes im definierten Zeitraum (2000-2008) neu diagnostizierte Kolorektale

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Symptome des Ösophaguskarzinoms

Symptome des Ösophaguskarzinoms Symptome des Ösophaguskarzinoms Schluckstörungen (Nahrung bleibt stecken) Gewichtsverlust Schmerzen sind eher selten Rekurrensparese, Horner-Syndrom Ösophagus Ösophaguskarzinom - Diagnostik Endoskopie

Mehr

Krebsregistrierung zur Unterstützung der Qualitätssicherung am Beispiel des Kolorektalen Karzinoms

Krebsregistrierung zur Unterstützung der Qualitätssicherung am Beispiel des Kolorektalen Karzinoms Krebsregistrierung zur Unterstützung der Qualitätssicherung am Beispiel des Kolorektalen Karzinoms M. Schmidt, D. Hölzel Rostock, 21.04.2005 Tumorregister München 1 Einzugsgebiet Tumorregister München

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

4 Lymphknotenstationen: epikolische LK parakolische LK intermediäre LK zentrale LK

4 Lymphknotenstationen: epikolische LK parakolische LK intermediäre LK zentrale LK 4 Lymphknotenstationen: epikolische LK parakolische LK intermediäre LK zentrale LK Zweithäufigste Krebstodesursache in den Industrienationen Inzidenz variiert stark: Nigeria: 3,4 Fälle pro 100.000 Einwohner

Mehr

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Staging-Fragen Malignität? Lokalisation? - Vollständige Koloskopie (Synchrone

Mehr

4. Krankheitsbilder und Opertionstechniken. Der Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) Aufbau und Funktion des Dickdarmes

4. Krankheitsbilder und Opertionstechniken. Der Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) Aufbau und Funktion des Dickdarmes 4. Krankheitsbilder und Opertionstechniken Der Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) Aufbau und Funktion des Dickdarmes Der Dickdarm ist beim Menschen ca. 1,5 Meter lang bei einem Durchmesser von ca. 6 cm. Er

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

Chirurgische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J.R.

Chirurgische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J.R. Chirurgische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J.R. Siewert) Entwicklung eines Scoresystems zur Risikoabschätzung einer Anastomoseninsuffizienz

Mehr

Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Ärztliche Direktorin: Prof. Dr. med. Doris Henne-Bruns Analyse der Rektumkarzinomrezidive bei

Mehr

Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom

Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom Verantwortlich: M. Bossart, K.Henne Freigabe: interdisziplinärer Qualitätszirkel Stand: 06/16, gültig bis 07/18 Version 3.1

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

- Kolorektalkarzinom -

- Kolorektalkarzinom - - Kolorektalkarzinom - - Darmkrebs, Lokalisation - Dickdarmkrebs (kolorektales Karzinom) ICD 0 C18-20 Tumor im Dickdarm (Colon)=Kolonkarzinom Lokalisationsspezifische Häufigkeiten kolorektaler Tumore Tumor

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR CHIRURGIE PROF. DR. HANS JÜRGEN SCHLITT DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR CHIRURGIE PROF. DR. HANS JÜRGEN SCHLITT DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR CHIRURGIE PROF. DR. HANS JÜRGEN SCHLITT DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG PRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK, THERAPIE, NACHSORGE UND PROGNOSTISCHE FAKTOREN BEIM T1 REKTUMKARZINOM

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Priv.-Doz. Dr. René Hennig Klinik für Allgemein und Viszeralchirurgie Bad Cannstatt Magenkarzinom & AEG

Mehr

Update S3-Leitlinie kolorektales Karzinom. Christian Pox. Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum

Update S3-Leitlinie kolorektales Karzinom. Christian Pox. Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Update S3-Leitlinie kolorektales Karzinom Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Leitlinie kolorektales Karzinom Update 2012/13 Themenkomplex I Themenkomplex II Themenkomplex

Mehr

Organspezifisches Modul Kolorektales Karzinom zum einheitlichen onkologischen Basisdatensatz von ADT/GEKID

Organspezifisches Modul Kolorektales Karzinom zum einheitlichen onkologischen Basisdatensatz von ADT/GEKID Organspezifisches Modul Kolorektales Karzinom zum einheitlichen onkologischen Basisdatensatz von ADT/GEKID Erstellt von der AG-Daten und Fachexperten: Prof. Dr. S. Benz, Dr. U. Altmann, Dr. H. Barlag,

Mehr

Analfistel. Komplette Fisteln Fistelgang inneres und äußeres Ostium. Inkomplette Fisteln nur ein Ostium.

Analfistel. Komplette Fisteln Fistelgang inneres und äußeres Ostium. Inkomplette Fisteln nur ein Ostium. Analfistel Analfistel Komplette Fisteln Fistelgang inneres und äußeres Ostium Inkomplette Fisteln nur ein Ostium. Fisteln und Abszesse Fistel und Abszess = Perianale Sepsis Fisteln und Abszesse - Ätiopathogenese

Mehr

CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie

CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie Gegliederte Kursstruktur und deren Inhalte Expertengruppe Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. R. Bittner (Fürth) Dr. med. T. Carus (Cuxhaven) Prof. Dr. med.

Mehr

Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes W.H. REMINE W.S. PAYNE J. A. VAN HEERDEN

Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes W.H. REMINE W.S. PAYNE J. A. VAN HEERDEN Teil I Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes W.H. REMINE W.S. PAYNE J. A. VAN HEERDEN 1 Speiseröhre und ösophagogastraler Übergang W. SPENCER PAYNE Anatomie 3 Physiologie 6 Das Karzinom am ösophagogastralen

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom

Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom Case Report NZW Dresden 2010 Stefan Schalbaba stefan.schalbaba@klinikum-memmingen.de Patientenidentität und Subjektive Daten Patient

Mehr

Was ist Strahlentherapie?

Was ist Strahlentherapie? Was ist Strahlentherapie? Ionisierende Strahlen werden gezielt eingesetzt um Tumorgewebe zu beeinflussen / zu zerstören Wirkung erfolgt über zellbiologische Mechanismen lokale / lokoregionäre Therapieform

Mehr

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Cancer Statistics CA Cancer J Clin 2005 Epidemiologie CRC an 3.Stelle (Inzidenz und Mortalität) 1.000.000 (3500)

Mehr

Fall 6 Rektumkarzinom mit kompliziertem Verlauf

Fall 6 Rektumkarzinom mit kompliziertem Verlauf Interdisziplinäre viszeralchirurgische Fortbildung 16. November 2006 Rektumkarzinom mit kompliziertem Verlauf B. Studer / J. Metzger / D. Criblez Anamnese 74 jährige beschwerdefreie, vitale Patientin;

Mehr

Radio-(Chemo)-Therapie. des Rektumkarzinoms

Radio-(Chemo)-Therapie. des Rektumkarzinoms Radio-(Chemo)-Therapie des Rektumkarzinoms A. Liebmann 17.01.2012 Häufigkeitsverteilung Tumorausbreitung CT : tiefsitzendes Rektumkarzinom mit pararektaler LK-Metastase Chirurgie des Mesorektums Indikationen

Mehr

Radio-(Chemo)-Therapie. des Rektumkarzinoms

Radio-(Chemo)-Therapie. des Rektumkarzinoms Radio-(Chemo)-Therapie des Rektumkarzinoms A. Liebmann 17.01.2012 Häufigkeitsverteilung Tumorausbreitung CT : tiefsitzendes Rektumkarzinom mit pararektaler LK-Metastase Chirurgie des Mesorektums Indikationen

Mehr

Harnblasenkrebs (1) C C67.9 entsprechen den Lokalisationsschlüsseln nach ICD-O-3 von 2013.

Harnblasenkrebs (1) C C67.9 entsprechen den Lokalisationsschlüsseln nach ICD-O-3 von 2013. Harnblasenkrebs (1) Epidemiologie: Das Robert-Koch-Institut in Berlin gibt für 2008 die Zahl der Harnblasenkrebs-Neuerkrankungen pro 100 000 Einwohner für Männer mit 28,5 und für Frauen mit 10,8 pro Jahr

Mehr

Kennzahlenauswertung 2013 Benchmarkingbericht der zertifizierten Darmkrebszentren

Kennzahlenauswertung 2013 Benchmarkingbericht der zertifizierten Darmkrebszentren Kennzahlenauswertung 2013 Benchmarkingbericht der zertifizierten Darmkrebszentren Kennzahlenjahr 2011 / Auditjahr 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...... Stand des Zertifizierungssystems für Darmkrebszentren

Mehr

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Nr 27724 Version 1-0-0 Datum 29.08.11 Seite 1 von 5 Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Tab.1: Beschreibung der TNM-Parameter

Mehr

Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms. 1. Präoperative Diagnostik

Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms. 1. Präoperative Diagnostik Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms 1. Präoperative Diagnostik 1.1 Notwendige Diagnostik Anamnese: Kriterien (welche, wie lange): Pulmonale Einschätzung: Rauchen Sputum Husten Lungenfunktion

Mehr