Kolorektales Karzinom Analkarzinom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kolorektales Karzinom Analkarzinom"

Transkript

1 Vorlesung Onkologie-Block Kolorektales Karzinom Analkarzinom Hubert Scheuerlein Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie Friedrich-Schiller-Universität Jena

2 Lernziele Kolorektales Karzinom (KRK) KRK Epidemiologie KRK Prognose KRK Chirurgische Therapie KRK Ätiologie KRK Klinik/ Symptomatik KRK Komplikationen Nachsorge KRK klin.pathologie/ Histologie KRK Diagnostik Grundzüge Analkarzinom

3 Kolorektales Karzinom - Epidemiologie I Kolon: 2. Stelle Neuerkrankungen und Krebssterblichkeit (M=W, BRD, >20 000) Rektum: 7. (m) bzw. 8. Stelle (w) der Krebstodesursachen (je ~4500 Todesfälle/Jahr) Häufigkeitsgipfel 65 (75) Jahre 5% der Patienten jünger 43 J. Life-time-risk: 4-6 % für jeden Bundesbürger = jeder 20. erkankt

4 Kolorektales Karzinom - Global Heilungsrate 40% (nach R0-Res. 60%) Epidemiologie II Lokalisation: Rektum 50% Sigma 30% Colon ascendens 10% Restliches Kolon 10%

5 Kolorektales Karzinom - Epidemiologie III (Rektum)

6 Kolorektales Karzinom - Ätiologie I 90% Dysplasie-Karzinom-Sequenz Fleisch-/Fettkonsum Geringer Rohfasergehalt Alkohol und Rauchen

7 Kolorektales Karzinom - Ätiologie II Dysplasie-Karzinom-Sequenz (früher: Adenom-Karzinom-Sequenz) Dem Karzinom geht üblicherweise eine Dysplasie voraus! Dysplasie = zweifelsfrei neoplastische Epithelproliferation, jedoch ohne infiltratives Wachstum in die Mucosa Übergang zwischen normaler Schleimhaut und invasivem Karzinom Beispiel.: Adenome (95%), FAP Karzinomrisiko bis 45. Lebensjahr fast 100% HNPCC (LYNCH-Syndrom)

8 FAP familiäre adenomatöse Polyposis coli

9 Kolorektales Karzinom Ätiologie III Genetische Disposition bei 10-15% der Pat. FAP familäre adenomatöse Polyposis Autosomal-dominant, 1% der KRK, 3. Dezennium, multilokuläre mal. Entartung, Proktokolektomie HNPCC hereditary non-polyposis colon cancer Autosomal-dominant, 5-10% der KRK, in 70% Nachweis von Mutationen in mis-match-repair-genen (MSH2, MLH1), vorwiegend proximaler Dickdarm; (früher Lynch I/II-Syndrom, Kolon- bzw. GIT-UGT-Tumore)

10 Kolorektales Karzinom Ätiologie IV Häufung von Darmtumoren oder anderer Tumorerkrankungen in einer Familie Frühe Tumormanifestation Auftreten mehrerer Tumoren beim selben Patienten Amsterdam-Kriterien Bethesda-Kriterien Ggf. + molekulargenetische Untersuchungen

11 Kolorektales Karzinom Ätiologie V Amsterdam-Kriterien (alle Punkte müssen erfüllt sein) 3 Verwandte (1 1. gradig) 2 auffeinanderfolg. Generationen Erstman. KRK vor 50 bei mind. 1 Pat.

12 Kolorektales Karzinom Ätiologie VI Bethesda-Kriterien (mind. 1 Punkt): Amsterdam-K. Pat. mit 2 HNPCC-assoz. Karzinomen Pat. mit KRK und einem Verw. 1. Grades mit KRK (oder HNPCC-assoz. extrakol. oder Adenom) und Diagnosestellung <45 (40) KRK oder Endometriumkarzinom < 45 Rechtsseitiger kolorektaler undiff. (G4) Tumor Kolonkarzinome vom Siegelringzelltyp Pat. mit Adenom < 40

13 Kolorektales Karzinom klinische Pathologie I Adenome des Kolo-Rektums: Erscheinung als Polypen (Mehrzahl) oder flache Adenome Entartungswahrscheinlichkeit abhängig von 1. der Größe der Polypen (>2-4 cm) 2. Typ: villös > tubulovillös > tubulär Zeitdauer vom beginnenden Adenom zum Karzinom ca Jahre, insbes. bei Mutationen des K-ras-Gens (nach 5 Jahren: 2,5%, 10 Jahren: 8%, 20 Jahren: 24%) Flache Adenome invadieren vergleichsweise frühzeitiger in die Submucosa als polypöse Adenome (kürzere Strecke)

14 Polypen: Morphologie

15 Kolorektales Karzinom klinische Pathologie II Zirkuläres Wachstum Stenose Obstipation und paradoxe Diarrhoe Wachstumsgeschwindigkeit eher langsam (Tumorverdopplungszeit 4 Mo. 3 Jahre) Lokalisation: Rektum < 16 cm

16 Kolorektales Karzinom klinische Pathologie III ca. 5 % (2-8%) sind multipel! daher stets Suche nach weiterem Tumor durch komplette Koloskopie! Metastasierung: unipolare lymphogene Metastasenstraße entlang der Arteria mesenterica superior (Colon ascendens/transversum) oder Arteria mesenterica inferior (Colon descendens) Ausnahme: Tumoren im mittleren Bereich des Colon trans. (RIOLAN- Anastomose, CANNON-BÖHM-Punkt) können in beide Abflussgebiete metastasieren Operationstaktik

17 Kolorektales Karzinom - Histologie Adenokarzinom 85% Muzinöses Adenokarzinom 10-15% Siegelringzellkarzinom 1% Undifferenziertes Karzinom 1% Raritäten: Plattenepithelkarzinom Adenosquamöses Karzinom Lymphome Leiomyome

18

19 Kolorektales Karzinom Pathohistologie (TNM) TX: Primärtumor kann nicht beurteilt werden Tis: Carcinoma in situ (Lamina muscularis mucosae, keine Metastasierung!) T1: Tela submucosa T2: Tunica muscularis T3: Tunica serosa + perikolisches Fettgewebe T4: über das viscerale Peritoneum hinaus, anliegende - Nachbarorgane infiltriert

20 Kolorektales Karzinom Pathohistologie (TNM) N1: Metastasen in 1-3 regionären Lymphknoten (perikolisch und entlang der Gefäße) N2: mehr als 3 regionäre Lymphknoten befallen Untersuchung von mind. 12 LK M1:Fernmetastasen (meist Leber, gefolgt von Peritoneum und Lunge, seltener Skelett, Nebennieren, Gehirn)

21 Kolorektales Karzinom- Dukes-Einteilung

22

23 UICC-Stadiengruppierung I-IV (Union internationale contre le cancer, 2002) DUKES-Einteilung (1932) A-D UICC 0: Carcinoma in situ (=Tis) UICC I: Infiltration von Mukosa, Submukosa und maximal bis in die Lam. Muscularis propria (=T1 u. T2) [DUKES A] UICC II: Infiltration von perikolischem / perirektalem Fettgewebe [DUKES B], (UICC IIA = T3, UICC IIB = T4) UICC III: Lymphknotenmetastasen [DUKES C] (UICC IIIA = T1-2N1, UICC IIIB = T3-4N1, UICC IIIC = alle N2) UICC IV: Fernmetastasen [DUKES D]; (alle M1)

24 Kolorektales Karzinom- Prognose (5-JÜR) UICC I 85% UICC II 50-60% UICC III ~ 30% UICC IV ~ 5%

25 Prognosefaktoren Prognose tumorbezogen R-Status N-Status T-Kategorie Gefäßinvasion Tumorgrading patientenbezogen Alter therapiebezogen Chirurg Notfallindikation

26 Chirurgische Qualität und Lokalrezidivrate (Rektumkarzinom, Vergleich von 40 Studien) UICC I: LR 0-31 (!)%, Studien < 5%: 13 UICC II: LR 3-42 (!)%, Studien < 10%: 9 UICC III: LR (!)%, Studien < 20%: 11 Köckerling F et al., Fortschr Kolorekt Chir, Science Med 2002, S

27 Kolorektales Karzinom Klinik/Symptomatik I ~ 50% klinisch stumm bei Diagnosestellung sind 60% der Patienten bereits Stadium III oder IV jede Änderung der Stuhlgewohnheiten nach dem 40. Lebensjahr ist tumorverdächtig (längere Diarrhoe / Obstipation)

28 Anämie Kolorektales Karzinom Klinik/Symptomatik II peranale Blutung in 50 (-75)% d. Fälle (DD Hämorrhoiden Rektoskopie) Rektale Schmerzen bei Infiltration der Nervenplexus Allgemeine Symptome der Tumorerkrankung: Leistungsminderung Müdigkeit Gewichtsabnahme

29 Kolorektales Karzinom Klinik/Symptomatik III Tumorkomplikationen: Ileus / Subileus Darmperforation Fistelbildung (Blase u. a.) Blutung

30 Kolorektales Karzinom Diagnostik I Anamnese: Beschwerden, betroffene Familienangehörige? Klinische Untersuchung:! Rektal-digitale Untersuchung! (bis max. 8 cm möglich, 75% der kolorektalen Tumoren befinden sich in diesem Bereich) Guajak-Test nach okkultem Blut im Stuhl (z.b. Haemoccult, in 3 aufeinanderfolgenden Stuhlproben) als erstes Screening

31 Kolorektales Karzinom Diagnostik II Rektoskopie (flexibel und starr) Koloskopie bis zum Caecum (5% 2. Tumor!) Tumorbiopsie und Möglichkeit der endoskopischen Abtragung von weiteren Adenomen Endosonografie (lokale Ausbreitungsdiagnostik)

32 Kolorektales Karzinom Diagnostik III Sonografie des Abdomens zum Staging Rö Thorax Computertomografie oder Magnetresonanztomografie des Abdomens zur Ausbreitungsdiagnostik Rektumkarzinom: CT / MRT kleines Becken

33 Kolorektales Karzinom Diagnostik IV Tumormarker CEA und CA 19-9 Ggf. ergänzend: Kolon-Kontrasteinlauf (Tumorstenose) Zystoskopie gynäkologische Untersuchung PET

34 Kolon-KE: Apfelbiß

35 Rektumkarzinom

36 Therapiegrundsätze Grundsätzlich stellt jedes KRK eine Operationsindikation dar Ggf. nur palliative Maßnahmen (Stomaanlage, Segmentresektion) oder zur Beherrschung einer Notfallsituation (Blutung, Perforation) Kontraindikationen zur Op: Allgemeine Inoperabilität des Patienten Kurative Inoperabilität (Peritonealcarcinose, Infiltration der großen Gefäße)

37 Operationsvorbereitung ggf. präop. hochkalorische parenterale Ernährung Anämieausgleich perioperative Antibiotikaprophylaxe Darmvorbereitung (orthograde Darmspülung 3 5 l, Klysmen) Blasenkatheter Stoma anzeichnen im Sitzen und Liegen Rasur Antithromboseprophylaxe

38 Operationsvorbereitung Fast Track Konzept: H. Kehlet / Kopenhagen Stichwort Narkosekonzept Darmspülung entfällt Restriktive (i.-v.-) Volumentherapie Kurze präoperative Nüchternheitsphase Kurze postoperative Nüchternheitsphase Frühe und intensive Mobilsation Laparoskopische / minimalinvasive kolorektale Chirurgie Änderungen zum vorherigen Vorgehen + Periduralanästhesie weniger Opiate Allenfalls präop. Klysmen (wenig) Volumen, on demand Trinken klarer Flüssigkeit bis 2 h vor dem Eingriff Kostaufbau (Joghurt, Trinknahrung) 4 h postoperativ 6 h postop. Umhergehen, Sitzen im Sessel; ab 1 postop. Tag. Intensives physiother. Aufbauprogramm Zugangstrauma Vorteile Schnellere Wachheit E, ÜK, Ileus Elektrolytverschiebungen/ Kreislaufbelastung entfallen Überwässerung Wohlbefinden Hypovolämie / -glykämie Darmtätigkeit Volumen-/Glucose-Haushalt Thrombose / LE Wohlbefinden/AZ/Muskelkraft Schmerzen Wundkomplikationen

39 Anzeichnen der Stomastelle

40 Operationsziele und -prinzipien Radikaloperation Tumor und zugehöriges Lymphabflußgebiet entlang der intestinalen Arterien bis zur Aorta muß saniert werden Exploration der Abdominalhöhle und Viszera Lokale Operabilität prüfen! No-touch-isolation-Technique (Turnbull 1967) möglichst wenig am Tumorgewebe selbst manipulieren, vaskuläre Tumorzellstreuung vermeiden, keinesfalls Schnitt durch Tumorgewebe

41 Operationsziele und -prinzipien Schrittweises Vorgehen: Mobilisation des Tumors Präparation des Mesokolons stammnahe Durchtrennung der Gefäße En-bloc-Resektion (=Tu mit Darm + LK + Gefäße + Perigewebe + Nachbarorgane ) Totale mesorektale Exzision: Präp. entlang der endopelvinen Faszie (Fascia pelvis visceralis) [Heald RJ 1986, F. Stelzner 1950]

42 Operationsziele und -prinzipien Resektionsabstände/Rektum aboral mind. 2 cm Sicherheitsabstand (G1/2), G3 5 cm Extirpation Stomaanlage (definitives Stoma bei Rektumextirpation, protektives Loop-Ileostoma zum Schutz der Anastomose bei tiefer ant. Rektumsresektion, versch. Kolostomien) Funktionelle Aspekte: -Sexualität / Potenz (Pl. mesentericus inf., Pl. hypogastricus sup., Nn. hypogastrici, Pl. hypogastricus inf./pl. pelvicus) -Pouchverfahren Kontinenz, Stuhlhäufigkeit

43 Doppelläufiges Kolostoma

44 Funktionalität: Nervenschonung Schonung von -Plexus hypogastricus sup. -Nn. hypogastrici -Plexus hypogastricus inf.

45 Rektumkarzinom: TME (totale mesorektale Exzision) Heald RJ: The Holy Plane of rectal surgery J Roy Soc Med 1988; 81: Idealfall: Erfüllung onkologischer Notwendigkeiten bei optimaler Wahrung funktioneller Aspekte

46 Nervenschonung

47 Funktionelle Aspekte J- / S- oder W -Pouch (Ileum) nach Proktokolektomie Kolon-Pouch-Bildung nach tiefer anteriorer Rektumresektion Kolon-J-Pouch Transverser Koloplastie-Pouch besseres Ergebnis hinsichtlich Stuhlfrequenz, Stuhldrangepisoden, Inkontinenzscore, Lebensqualität

48 Funktionelle Aspekte: Pouchverfahren gerade koloanale Anastomose Funktioneller Nachteil: Stuhlfrequenz Stuhldrangepisoden (1.-2. postop. Jahr)

49

50 Transverser Koloplastie-Pouch

51 Kolon-J-Pouch

52 Onkologische Standardoperationen KOLONKARZINOME Zoekum / Colon ascendens rechte Kolonflexur / proximales Transversum mittleres Transversum linke Kolonflexur Colon descendens / oberes Sigma Hemikolektomie rechts (rad. LK- Dissektion, A. ileocolica und colica dextra) Erweiterte Hemikolektomie re (+ A. colica media) Transversumresektion, A. colica media, Netz- und Flexurenresektion Subtotale Kolektomie (A. colica media, A. mes. inf.) Hemikolektomie links mittleres / distales Sigma Radikale Sigmaresektion (AMI)

53

54 Onkologische Standardoperationen REKTUMKARZINOM Oberes und mittleres Rektumdrittel Mittleres Rektumdrittel (G3-Tumor) 5 cm Sicherheitsabstand Unteres Rektumdrittel (UICC I, <3cm, ut1, G1/2, LK-) Unteres Rektumdrittel ( UICC II, ut2, G3, LK+) anteriore Rektumresektion mit TME und radikulärem Absetzen der AMI Ant. Resektion versus abdominoperineale Rektumextirpation+Stoma Transanale endoskopische Mikrochirurgie Abhängig von Erreichen 2 cm Sicherheitsabstand tiefe anteriore Resektion Ggf. intersphinktäre Resektion abdomino-perineale Rektumextirpation

55 Laparoskopische kolorektale Chirurgie grundsätzlich alle Verfahren laparoskopisch durchführbar Hohe Lernkurve Nach bisherigem Kenntnisstand Ergebnisse und Überleben vergleichbar Patientenkomfort besser (weniger Schmerzen und Wundkomplikationen, Mobilisation und Kostaufbau schneller)

56 Palliativoperationen

57 Folgen und Komplikationen Anastomosenstenose Narbenbruch Stoma- Probleme und Kompl. Postop. Ileus Anastomoseninsuffizienz Änd. Stuhlgewohnheiten KRK Chirurgie Stg. Kontinenzleistung Blutungen (Anast. u. a.) Blasenentleerungsstg. Wund- Komplik. Erektile Dysfunktion

58 Nachsorge Kolon

59 Nachsorge Rektum

60 Analkarzinom

61 Analkarzinom Analkanalkarzinom (75%) Analrandkarzinom (25%) (PE-Carc. 30% (PE-Carc. 80% Basaloides/kloakogenes K. 70%) Basaliom) selten: 1-2% aller KRK -50% haben bereits LK-Metastasen 5-JÜR bei neg. Leisten-LK: >70%

62 TNM Analkarzinom T1: max. 2 cm T2: 2-5 cm T3: >5cm T4: Infiltration von Nachbarorganen N0 N1 N2 N3 keine LK- Metastasen perirektale LK unilateral iliakal und/oder inguinal perirektal und inguinal und/oder bilateral iliakal und/oder bds. inguinal

63 Therapie des Analkanalkarzinoms Multimodale Therapie in Abhängigkeit von Tumorlokalisation und Stadium Im Mittelpunkt steht die Bestrahlung Bestrahlung (-70) Gy (Tu + LK-Gebiet) Simultane Chemotherapie: 5-FU + Mitomycin-C Nigro ND. Multidisciplinary management of cancer of the anus. WJSurg 1987; 11:

64 Chirurgische Therapie des Analkanalkarzinoms Abdomino-perineale Rektumextirpation bei nicht beherrschbaren radiogenen Komplikationen Tumorrest nach Bestrahlungsende Tumorrezidiv Kurativer Ansatz / hohe Heilungsrate

65 Therapie des Analrandkarzinoms Plattenepithelcarcinom T1/2 N0 Lokale Exzision Oder Radio/Chemo T2 N+ Lokale Exzision + Radiatio Leiste oder LK-Dissektion T3/4 Primäre Radio/Chemo

66 Therapie des Analrandkarzinoms Basalzellcarcinom T1/2 Lokale Exzision T3/4 Radio/Chemo Morbus Bowen: Radikale lokale Exzision (alternativ: Radio/Chemo)

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen 5. Tag der Organkrebszentren Dr. med. Ralf Nettersheim Chirurgische Klinik Klinikdirektor PD Dr. med. Hartel Klinikum Dortmund 29.11.2012 1 Onkologische

Mehr

Histologiegewinnung zur Diagnosesicherung Zweittumoren, Polypen, Entzündungen. Leberfiliae Nierenaufstau Aszites

Histologiegewinnung zur Diagnosesicherung Zweittumoren, Polypen, Entzündungen. Leberfiliae Nierenaufstau Aszites Die hier aufgeführten Leitlinien sind ein Leitfaden zur Standardisierung von diagnostischen und therapeutischen Prozeduren. Die Indikationsstellung und Durchführung sind in jedem Fall eine ärztliche Tätigkeit

Mehr

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M.

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome T. Winkler Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Rogy Therapiekonzepte Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Studien Quiz Neoajuvante

Mehr

Standardisierte Diagnostik und Therapie. des Rektumkarzinoms

Standardisierte Diagnostik und Therapie. des Rektumkarzinoms Therapieleitfaden: Standardisierte Diagnostik und Therapie des Rektumkarzinoms Autorenschaft Verantwortlicher Prof. Dr. R. Roscher, Klinik für Viszeral- und Gefäßchirurgie, Klinikum Schwäbisch Gmünd, Stauferklinik

Mehr

Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie. Stefan Post. Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg

Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie. Stefan Post. Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie Stefan Post Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis

Mehr

Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen

Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen 3. Landeskonferenz gegen Darmkrebs Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen H.J.C. Wenisch Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam Biologischer Verlauf

Mehr

Kolonkarzinom. Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121. Inhaltsverzeichnis

Kolonkarzinom. Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121. Inhaltsverzeichnis Kolonkarzinom Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121 Inhaltsverzeichnis Was bezeichnet man als Darmkrebs? Anatomie Ursachen Tumorarten Pathogenese Symptome Vorsorge und Früherkennung Therapie Prognose

Mehr

Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie

Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Kolorektal: Stand: nach Telefonkonferenz vom 22. 9. 2014 Lfd. Nr.: D 1.4 Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie RektumAbstandAnokutanlinie

Mehr

Mast- und Dickdarmkrebs

Mast- und Dickdarmkrebs Mast- und Dickdarmkrebs Dienstag 26. März 2013 www.magendarm-zentrum.ch 21.06.2015 2008 Luzerner Kantonsspital Inhalt: Chirurgie Operationen beim Dickdarmkrebs Schlüssellochchirurgie Operationen beim Mastdarmkrebs

Mehr

Dickdarmentfernung (Kolonresektion)

Dickdarmentfernung (Kolonresektion) Dickdarmentfernung (Kolonresektion) Der häufigste Grund für eine Teilentfernung des Dickdarms (Kolonresektion) ist nebst der Divertikulose des Dickdarms Polypen oder Karzinome, die nicht endoskopisch entfernt

Mehr

Chirurgische Therapie des Rektumkarzinomes. Prof. Dr. Jörg Köninger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Katharinenhospital Stuttgart

Chirurgische Therapie des Rektumkarzinomes. Prof. Dr. Jörg Köninger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Katharinenhospital Stuttgart Chirurgische Therapie des Rektumkarzinomes Prof. Dr. Jörg Köninger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Katharinenhospital Stuttgart Rektumresektion Technische Herausforderung Traumatischer (blutreicher)

Mehr

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK Dieter Köberle Fall 1: 54 jähriger Mann MRI bei Diagnosestellung: Singuläre Lebermetastase bei synchronem Adenokarzinom des Kolon descendens (G2) Lebermetastase

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung)

Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung) Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung) Der häufigste Grund für eine Rektumresektion ist ein gutartiger oder bösartiger Tumor (Rektumkarzinom), der nicht endoskopisch entfernt werden kann. Je nach Tumorausdehnung

Mehr

Dickdarm- (Colon)chirurgie

Dickdarm- (Colon)chirurgie Begriff Der Dickdarm (lat.: Colon) ist der sich den Dünndarm anschließende Teil des Verdauungstraktes. Anatomisch unterscheidet man einen aufsteigenden (Colon ascendens), einen querverlaufenden (C. transversum)

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Therapie des Rektumkarzinoms State of the Art Matthias Zitt Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie Department Operative Medizin Medizinische Universität

Mehr

Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie

Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie Dickdarmkrebs und Enddarmkrebs Entstehung, Vorsorge, Therapie Prof. Dr. M. Heike Medizinische Klinik Mitte, Klinikum Dortmund Tag der Organkrebszentren am Klinikum Dortmund Dickdarmkarzinom - Epidemiologie

Mehr

Chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms

Chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms Chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms Eine hoch qualifizierte chirurgische Technik ist einer der wichtigsten Faktoren für das onkologische Ergebnis der Behandlung des Rektumkarzinoms. Aufgrund seiner

Mehr

Darmzentrum Mülheim an der Ruhr

Darmzentrum Mülheim an der Ruhr Darmzentrum Mülheim an der Ruhr Kolorektale Karzinome Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie der beteiligten Institutionen in Mülheim V o r w o r t Vorliegende Broschüre wurde von den Mitgliedern des

Mehr

DIE CHIRURGISCHE THERAPIE DES KOLONKARZINOMS EINE ERHEBUNG DES STATUS QUO DER BEHANDLUNG AN EINEM ZENTRUM DER MAXIMALVERSORGUNG

DIE CHIRURGISCHE THERAPIE DES KOLONKARZINOMS EINE ERHEBUNG DES STATUS QUO DER BEHANDLUNG AN EINEM ZENTRUM DER MAXIMALVERSORGUNG DIE CHIRURGISCHE THERAPIE DES KOLONKARZINOMS EINE ERHEBUNG DES STATUS QUO DER BEHANDLUNG AN EINEM ZENTRUM DER MAXIMALVERSORGUNG vorgelegt von Imanuel Neuwirth aus Starnberg 2006 Aus der chirurgischen Klinik

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand

Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand BQS Münster 19. 04. 2007 Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand I.Gastinger (Cottbus) An - Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto von Guericke Universität

Mehr

Kolonkarzinom Moderne (histo-) pathologische Diagnostik. Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St. Gallen

Kolonkarzinom Moderne (histo-) pathologische Diagnostik. Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St. Gallen 1 Kolonkarzinom Moderne (histo-) pathologische Diagnostik Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St. Gallen 2 Kolonkarzinom Moderne (histo-) pathologische Diagnostik Agenda Situation 1: Endoskopische

Mehr

Vergleichende Analyse prädiktiver und. prognostischer Faktoren zwischen. Patienten 50 Jahre versus > 50 Jahre. mit kolorektalem Karzinom

Vergleichende Analyse prädiktiver und. prognostischer Faktoren zwischen. Patienten 50 Jahre versus > 50 Jahre. mit kolorektalem Karzinom Aus der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. W. Hohenberger Vergleichende Analyse prädiktiver und prognostischer Faktoren

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Meinen Eltern, Kerstin und Ralf Dietzel

Meinen Eltern, Kerstin und Ralf Dietzel Meinen Eltern, Kerstin und Ralf Dietzel Aus dem Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Klinische Studien des Universitätsklinikums Regensburg Leiter:

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie.

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus PD Dr. med. Th.. Kocher Baden Pathophysiologie Anfänglich Zunahme der Peristaltik um Obstruktion zu überwinden Orale Darmsegmente dilatieren und werden adynam Gas

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms. Sankt Marien-Hospital Buer

Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms. Sankt Marien-Hospital Buer Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms Grundlagen und Ziele Nachsorgemethoden Wertigkeit der Nachsorgetests Stadienadaptierte Nachsorgepläne Adjuvante Chemotherapie Leitliniengemässe

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Ärztliche Direktorin: Prof. Dr. med. Doris Henne-Bruns Analyse der Rektumkarzinomrezidive bei

Mehr

Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms. 1. Präoperative Diagnostik

Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms. 1. Präoperative Diagnostik Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms 1. Präoperative Diagnostik 1.1 Notwendige Diagnostik Anamnese: Kriterien (welche, wie lange): Pulmonale Einschätzung: Rauchen Sputum Husten Lungenfunktion

Mehr

Chirurgische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J.R.

Chirurgische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J.R. Chirurgische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J.R. Siewert) Entwicklung eines Scoresystems zur Risikoabschätzung einer Anastomoseninsuffizienz

Mehr

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Staging-Fragen Malignität? Lokalisation? - Vollständige Koloskopie (Synchrone

Mehr

Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie

Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie Kolorektales Karzinom: Grundlagen, Diagnostik und Therapie Dr. Bert Hildebrandt Leitung Onkologische Portalambulanz und Tagesstation Charité Campus Mitte U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I

Mehr

Fall 6 Rektumkarzinom mit kompliziertem Verlauf

Fall 6 Rektumkarzinom mit kompliziertem Verlauf Interdisziplinäre viszeralchirurgische Fortbildung 16. November 2006 Rektumkarzinom mit kompliziertem Verlauf B. Studer / J. Metzger / D. Criblez Anamnese 74 jährige beschwerdefreie, vitale Patientin;

Mehr

Inaugural-Dissertation. zur Erlangung der Doktorwürde der. Medizinischen Fakultät. der. Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Inaugural-Dissertation. zur Erlangung der Doktorwürde der. Medizinischen Fakultät. der. Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Aus der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. C.-T. Germer Prospektive Studie zur Evaluation von

Mehr

Das Kolorektale Karzinom beim älteren Patienten Die selben Regeln wie beim Jungen? Jörg Genstorfer 20.11.2014

Das Kolorektale Karzinom beim älteren Patienten Die selben Regeln wie beim Jungen? Jörg Genstorfer 20.11.2014 Das Kolorektale Karzinom beim älteren Patienten Die selben Regeln wie beim Jungen? Jörg Genstorfer 20.11.2014 Das Kolorektale Karzinom (CRC) beim älteren Patienten Colorectales Carcinom (CRC): dritthäufigste

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR CHIRURGIE PROF. DR. HANS JÜRGEN SCHLITT DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR CHIRURGIE PROF. DR. HANS JÜRGEN SCHLITT DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR CHIRURGIE PROF. DR. HANS JÜRGEN SCHLITT DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG PRÄOPERATIVE DIAGNOSTIK, THERAPIE, NACHSORGE UND PROGNOSTISCHE FAKTOREN BEIM T1 REKTUMKARZINOM

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie

CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie Gegliederte Kursstruktur und deren Inhalte Expertengruppe Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. R. Bittner (Fürth) Dr. med. T. Carus (Cuxhaven) Prof. Dr. med.

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes 15. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes Risiken erkennen und Chancen nutzen Dr. Hans Worlicek - Regensburg Tumorzentrum Regensburg Internistische Praxis

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck. Case Report Form. Registerstudie zur Proktokolektomie bei Colitis ulcerosa

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck. Case Report Form. Registerstudie zur Proktokolektomie bei Colitis ulcerosa Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Case Report Form Registerstudie zur Proktokolektomie bei Colitis ulcerosa eine multizentrische prospektive Studie CRF III Akronym: ReProCu UTN: U1111-1167-9233

Mehr

Empfehlungen zur pathologisch-anatomischen Diagnostik des kolorektalen Karzinoms

Empfehlungen zur pathologisch-anatomischen Diagnostik des kolorektalen Karzinoms 1 von 40 Empfehlungen zur pathologisch-anatomischen Diagnostik des kolorektalen Karzinoms des Berufsverbandes Deutscher Pathologen e.v. und der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e.v. 2 von 40 Vorwort

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Zu den in Tübingen behandelten Rektumkarzinomen der Jahre 1995-2005

Zu den in Tübingen behandelten Rektumkarzinomen der Jahre 1995-2005 Aus der Universitätsklinik für Allgemeine, Viszeral und Transplantationschirurgie Tübingen Ärztlicher Direktor: Professor Dr. A. Königsrainer Zu den in Tübingen behandelten Rektumkarzinomen der Jahre 1995-2005

Mehr

Einfluss einer Chemotherapie auf das Lebergewebe und die postoperative Komplikationsrate bei Leberresektion kolorektaler Metastasen

Einfluss einer Chemotherapie auf das Lebergewebe und die postoperative Komplikationsrate bei Leberresektion kolorektaler Metastasen Aus der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Einfluss einer Chemotherapie auf das Lebergewebe und die postoperative

Mehr

Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs

Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs 21. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg 16. Januar 2016 Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs Prof. Dr. med. Alois Fürst Klinik für Chirurgie Allgemein-, Viszeral-, Thoraxchirurgie Adipositasmedizin

Mehr

Stoma= künstlicher Ausgang. Stoma. Griech.: Mund, Rachen Chirurgisch: künstlich geschaffene Hohlorganmündung Andere Begriffe: Anus praeter

Stoma= künstlicher Ausgang. Stoma. Griech.: Mund, Rachen Chirurgisch: künstlich geschaffene Hohlorganmündung Andere Begriffe: Anus praeter 26. Januar 2006 Operationen bei Dick- und Mastdarmkrebs: Ist heutzutage ein künstlicher Ausgang noch nötig Stoma= künstlicher Ausgang Griech.: Mund, Rachen Chirurgisch: künstlich geschaffene Hohlorganmündung

Mehr

Patienteninformation der V.E.T.

Patienteninformation der V.E.T. Patienteninformation der V.E.T. Dickdarmkrebs Dickdarmkrebs ist nicht nur die zweithäufigste bösartige Tumorerkrankung, sondern auch die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und Frauen. Die Mehrzahl

Mehr

Kolorektales Karzinom R.Wiest M.D. UVCM Inselspital, Bern

Kolorektales Karzinom R.Wiest M.D. UVCM Inselspital, Bern Kolorektales Karzinom R.Wiest M.D. UVCM Inselspital, Bern 1 KLINIK UND EPIDEMIOLOGIE 2 Häufigkeit des kolorektalen Karzinoms Deutschland: ca. 70 000 Neuerkrankungen - meist > 50. Lebensjahr - Häufigkeit

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Rektumprolaps - Wie weiter?

Rektumprolaps - Wie weiter? Rektumprolaps - Wie weiter? Anatomie Pascal Herzog, Oberarzt Chirurgie Erik Grossen, Leitender Arzt Chirurgie Definitionen Mukosaprolaps (= Analprolaps): Analhaut prolabiert ganz oder teilweise und kann

Mehr

Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition

Malignes Melanom: (schwarzer Hautkrebs) Malignes Melanom: Definition Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition Bösartiger Tumor, von Melanozyten ausgehend: - Haut - Augen - Schleimhäute - Meningen Epidemiologie 1960: "Die Melanome sind relativ

Mehr

Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox. Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum

Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox. Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Leitlinie Kolorektales Karzinom Historie 1999 erste S3-Leitlinienversion 4 Themenkomplexe

Mehr

Die Rolle der PET/CT in der Diagnostik des kolorektalen Karzinoms

Die Rolle der PET/CT in der Diagnostik des kolorektalen Karzinoms Die Rolle der PET/CT in der Diagnostik des kolorektalen Karzinoms Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Mehr

Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens

Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens C. Rödel Klinik für Strahlentherapie und Onkologie, Goethe-Universität Frankfurt 1) Indikation zur präoperativen

Mehr

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms (neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms C. Salat/OJ. Stötzer Hämato-Onkologische Schwerpunktpraxis Chirurgie Chemotherapie Strahlentherapie Immuntherapie zielgerichtete Therapie Hyperthermie

Mehr

S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013. Individualisierte Nachsorge

S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013. Individualisierte Nachsorge S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013 Individualisierte Nachsorge Ulrich Kandzi Klinik für Gastroenterologie EVK Hamm 20.11.2013 Quelle: Krebs in Deutschland, Robert Koch Institut 2012

Mehr

Leitlinien zur Therapie von Lebertumoren. 1. Präoperative Diagnostik. 1.1 Notwendige Diagnostik

Leitlinien zur Therapie von Lebertumoren. 1. Präoperative Diagnostik. 1.1 Notwendige Diagnostik Die hier aufgeführten Leitlinien sind ein Leitfaden zur Standardisierung von diagnostischen und therapeutischen Prozeduren. Die Indikationsstellung und Durchführung sind in jedem Fall eine ärztliche Tätigkeit

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Streichung folgender OPS-Kodes - und damit Streichung der den Kodes zugeordneten Zeilen - aus dem Anhang 2 zum EBM

Streichung folgender OPS-Kodes - und damit Streichung der den Kodes zugeordneten Zeilen - aus dem Anhang 2 zum EBM Geschäftsführung des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V Streichung folgender OPS-Kodes - und damit Streichung der den Kodes zugeordneten Zeilen - aus dem Anhang 2 zum EBM OPS 2012 Seite

Mehr

DFP - Literaturstudium

DFP - Literaturstudium DFP - Literaturstudium Colorektal 1. Aktuelle Entwicklungen Innerhalb der letzten Jahrzehnte hat die Häufigkeit von Dickdarmkrebs in Europa deutlich zugenommen. Jährlich kommt es in Österreich laut Statistik

Mehr

AstraZeneca Focus vom 3.4.2014

AstraZeneca Focus vom 3.4.2014 N.B. 23.3.1952 AstraZeneca Focus vom 3.4.2014 Tumoren des oberen Gastrointestinal Traktes 23.05.2012 ÖGD: Hochgradig stenosierendes Ösophaguskarzinom mit 4cm langer Stenose im oberen 1/3 26.06. - 17.07.2012:

Mehr

Sofortige Beckenbodenrekonstruktion mit einem Rektus abdominis Lappen ( VRAM) nach abdominoperinealer Rektumamputation bei Rektum- und Analkarzinom

Sofortige Beckenbodenrekonstruktion mit einem Rektus abdominis Lappen ( VRAM) nach abdominoperinealer Rektumamputation bei Rektum- und Analkarzinom Rekonstruktive Mikrochirurgie Handchirurgie Ästhetische Chirurgie Verbrennungschirurgie Möglichkeiten der plastischen Chirurgie beim kolorektalen Karzinom M. Geomelas 1, W. Rau 2, M. Ghods 1 1 Klinik für

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Chirurgische Therapieoptionen im Behandlungskonzept von Kopf- und Halskarzinomen

Chirurgische Therapieoptionen im Behandlungskonzept von Kopf- und Halskarzinomen Chirurgische Therapieoptionen im Behandlungskonzept von Kopf- und Halskarzinomen K. Sommer Niels-Stensen-Kliniken, Marienhospital Osnabrück Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Kopf- und Halschirurgie

Mehr

Stomaversorgung und pflegerische Konzepte in der Inkontinenztherapie

Stomaversorgung und pflegerische Konzepte in der Inkontinenztherapie Stomaversorgung und pflegerische Konzepte in der Inkontinenztherapie Heike Westphal Krankenschwester/Stomafachkraft Pflegeexpertin Stoma/Kontinenz/Wunde i.a. Datum/Kürzel 1 bundesweites Unternehmen mit

Mehr

Ärzteinformation Nr. 16 / 2013. Colitis ulcerosa. Konservative und chirurgische Therapie

Ärzteinformation Nr. 16 / 2013. Colitis ulcerosa. Konservative und chirurgische Therapie Ärzteinformation Nr. 16 / 2013 Colitis ulcerosa Konservative und chirurgische Therapie Einleitung Die Colitis ulcerosa (CU) ist eine chronisch entzündliche Darmkrankheit mit wiederkehrender, unkontrollierter

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

Darmkrebs Patienteninformation

Darmkrebs Patienteninformation St. Vinzenz-Hospital Merheimer Str. 221 223 50733 Köln-Nippes Telefon 0221 7712-0 Sekretariat der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Frau Waldukat Telefon 0221 7712-387 Telefax 0221 7712-275 Darmkrebs

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Chirurgische Behandlung des Kolon- und Rektumkarzinoms

Chirurgische Behandlung des Kolon- und Rektumkarzinoms Chirurgische Behandlung des Kolon- und Rektumkarzinoms Aktuelle Operationstechniken Während in der chirurgischen Behandlung des Kolonkarzinoms in den letzten Jahren keine grossen technischen und strategischen

Mehr

Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1)

Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1) Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1) Epidemiologie: Das Münchner Tumorregister gab 1997 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland pro 100 000 Einwohner mit 0,8 für Männer und 0,5 für Frauen

Mehr

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009 Pathologie und Konsequenzen für die Klinik Histologische Tumortypen Friedrich Kommoss Berno Tanner State of the Art Ovar 19.06.2009 Histologische Tumortypen benigne borderline maligne Histologische Tumortypen

Mehr

1 Kolon und Rektum 2 Grundlagen 3 Kolorektalkrebs 4 Darmkrebs: Wer ist gefährdet?

1 Kolon und Rektum 2 Grundlagen 3 Kolorektalkrebs 4 Darmkrebs: Wer ist gefährdet? Inhalt 1 Wissenswertes über Darmkrebs 1 Kolon und Rektum 2 Grundlagen 3 Kolorektalkrebs 4 Darmkrebs: Wer ist gefährdet? 6 Früherkennung und Diagnose 6 Vorsorgeuntersuchung 7 Symptome 8 Diagnose 8 Stadieneinteilung

Mehr

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Brennpunkt Haut was wollen wir uns als Gesellschaft leisten? Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Rudolf A. Herbst HELIOS Hauttumorzentrum Erfurt IGES Berlin 29. Juni 2011 Tumore der Haut - Überblick

Mehr

Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus

Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus Chirurgie Hausarzt Niedergelassener Internist Diagnostische Radiologie Gastroenterologie in der Klinik Onkologie Pathologie

Mehr

Strahlenklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. R. Fietkau

Strahlenklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. R. Fietkau 1 Einfluss der F-18-Fluorodeoxy-Glukose- Positronenemissionstomographie auf die Vorhersage des Therapieansprechens des lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms nach neoadjuvanter simultaner Radiochemotherapie

Mehr

Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie. Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med.

Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie. Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med. Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med. Marcus Steinbach Einleitung Familienanamnese Biomarker in der onkologischen

Mehr

Darmkrebserkrankungen

Darmkrebserkrankungen Der informierte Patient Darmkrebserkrankungen Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) Enddarmkrebs (Rektumkarzinom) R. Rosenberg, H. Friess, M. Ebert, R. Schmid, Klinikum rechts der Isar, TU München Herausgeber

Mehr

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen M. Klinkhammer-Schalke, W. Hohenberger, S. Petsch, A. Pauer, F. Hofstädter Aufgaben

Mehr

Kolorektales Karzinom Text [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Kolorektales Karzinom Text [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 17 Start Leitlinien >» KR-Karzinom > Volltext Leitlinie Kolorektales Karzinom, Screening und Prävention des Wissensnetzwerkes evidence.de Volltext basierend auf: Kolorektales Karzinom: Prävention

Mehr

Neoplasien des Uterus

Neoplasien des Uterus Neoplasien des Uterus Cornelius Kuhnen Institut für Pathologie am Clemenshospital Münster Medical-Center Düesbergweg 128 48153 Münster www.patho-muenster.de Endometriumkarzinom: Zunahme des Endometriumkarzinoms:

Mehr

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v.

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v. Aus thoraxchirurgischer Sicht stehen 3 Tumorarten im Vordergrund: Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom Mediastinale Tumoren Das Pleuramesotheliom Bronchialkarzinom Bronchialkarzinom (sog. Lungenkrebs)

Mehr