Januar Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Januar 2013. Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus"

Transkript

1 Januar 2013 Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus Allen & Overy Briefing Paper über den Regierungsentwurf des Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz )

2 Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente Anlageberatung wird in Deutschland derzeit noch überwiegend in Form provisionsgestützter Dienstleistung erbracht dies sowohl bei Wertpapierdienstleistungsunternehmen als auch bei Anlageberatern nach der Gewerbeordnung (GewO). In der letzten Zeit rückt allerdings die Honorarberatung immer stärker in den Fokus der Anbieter, Kunden und vor allem des Gesetzgebers sowie der Verbraucherschutzorganisationen. Gegenüber der provisionsgestützten Anlageberatung soll die Honorarberatung die Objektivität der Beratung sicherstellen und Interessenkonflikte vermeiden. Im Einklang mit dem und im Vorgriff auf den noch nicht finalen Entwurf der sog. "MiFID II", durch welche die MiFID (Richtlinie 2004/39/EG) und dieser folgend auch das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) geändert werden, hat das Bundeskabinett am 19. Dezember 2012 den Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes veröffentlicht. Mit diesem Gesetz wird nach Inkrafttreten im Jahr 2014 zusätzlich zur bisherigen Anlageberatung eine neue gesetzlich definierte Form der Anlageberatung geschaffen: die Honorar-Anlageberatung. An diese werden Anforderungen gestellt, die über die Anforderungen an die herkömmliche Anlageberatung hinausgehen, insbesondere dürfen keine Zuwendungen mehr vereinnahmt werden. Durch das Gesetz werden u.a. das WpHG, die GewO und die WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung geändert. Zusammenfassung - Die Honorar-Anlageberatung tritt neben die herkömmliche Anlageberatung im WpHG und der GewO. Der Gesetzgeber lässt damit auch die provisionsgestützte Anlageberatung weiterhin zu allerdings müssen Wertpapierhandelsunternehmen eine funktionale, organisatorische und personelle Trennung der Beratungsarten vornehmen. Berater nach der GewO müssen sich hingegen entscheiden, ob sie die provisionsgestützte Beratung oder die honorarbasierte Beratung erbringen eine Parallelerlaubnis ist ausgeschlossen. - Honorarvergütete Anlageberater dürfen grundsätzlich keine Zuwendungen annehmen, müssen diese aber in jedem Fall an den Kunden auskehren. Sie müssen damit letztendlich ausschließlich vom Kunden vergütet werden. Dies gilt selbst für nicht-monetäre Zuwendungen, beispielsweise verbilligte oder kostenlose Finanzanalysen. - Der honorarvergütete Anlageberater muss seinen Empfehlungen eine hinreichende Anzahl von auf dem Markt angebotenen Finanzinstrumenten zu Grunde legen, wobei auch Finanzinstrumente zu berücksichtigen sind, zu deren Emittenten keine "wirtschaftliche Verflechtung" besteht. - Die Honorar-Anlageberater nach der GewO (Honorar-Finanzanlagenberater) sind außerhalb der KWG- Erlaubnispflicht weiterhin auf die Beratung zu Anteilen an offenen und geschlossenen Fonds sowie sonstige Vermögensanlagen nach dem Vermögensanlagengesetz beschränkt. Der Gesetzesentwurf spricht allerdings unzureichend nur von Beratung und nicht auch wie in 34f GewO von der Vermittlung. Hierbei kann es sich nur um ein gesetzgeberisches Versehen handeln. - Das Honoraranlageberatungsgesetz wird voraussichtlich im Jahr 2014 in Kraft treten und damit nur wenige Zeit vor der Umsetzung der MiFID II in das nationale Recht. Aufgrund der Umsetzung von MiFID II ist erneut mit Änderungen der Regelungen zu rechnen, so dass der aktuelle Inhalt des Honoraranlageberatungsgesetzes nur temporären Charakter aufweist. Berater sollten sich daher überlegen, ob sie bereits jetzt rein honorarbasierte Anlageberatung anbieten möchten oder doch lieber bis voraussichtlich Ende 2015/Anfang 2016 abwarten möchten, wenn MiFID II Anwendung findet. 2 Allen & Overy 2013

3 Einleitung Am 19. Dezember 2012 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) den Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes veröffentlicht. Diesem vorausgegangen war ein Referentenentwurf im November 2012 sowie das Eckpunktepapier des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung von Juli Der Gesetzgeber greift aufgrund der verzögerten Umsetzung der MiFID II mit dem Honoraranlageberatungsgesetz MiFID II vor. Mit dem Honoraranlageberatungsgesetz werden zwei neue Berufsbilder geschaffen, die neben die herkömmliche (provisionsgestützte) Anlageberatung treten: - der Honorar-Anlageberater, der dem WpHG und KWG unterfällt und - der Honorar-Finanzanlagenberater, welcher den Regelungen der GewO unterfällt und nur zu einem eingeschränkten Produktartenspektrum beraten darf, wenn er sich außerhalb der KWG-Erlaubnispflicht bewegen möchte. Neben der auch für diese Berater erforderliche Sachkunde ist vor allem von Bedeutung, dass diese Berater keine Zuwendungen vereinnahmen dürfen. Für Honorar-Anlageberater (WpHG) gelten zudem weitgehende organisatorische und personelle Anforderungen, wenn aus demselben Wertpapierdienstleistungsunternehmen heraus sowohl die herkömmliche Anlageberatung als auch die Honorar-Anlageberatung erbracht werden soll. Honorar- Finanzanlagenberater (GewO) müssen sich hingegen entscheiden, ob sie ausschließlich die herkömmliche Anlageberatung oder die honorarbasierte Anlageberatung erbringen möchten. Die Beratung unter dem WpHG ist damit gegenüber der Beratung nach der GewO privilegiert. Zuwendungsverbot Sowohl im WpHG als auch in der GewO werden neue Regelungen eingeführt, welche die Honoraranlageberatung betreffen. Wesentlichste Eigenschaft einer honorarbasierten Anlageberatung ist, dass der Berater bzw. das ihn beschäftigende Unternehmen grundsätzlich keine Zuwendungen Dritter annehmen darf. Die Regelung geht damit weit über die aktuelle Regelung des 31d WpHG und 17 der Finanzanlagenvermittlungsverordnung hinaus und spricht ein grundsätzliches Zuwendungsentgegennahmeverbot für die rein honorarbasierte Anlageberatung aus. Zu den Zuwendungen gehören neben den montären Zuwendungen, z.b. Ausgabeaufschläge und Bestandsvergütungen, auch nicht-monetäre Zuwendungen, wie etwa kostenlose oder verbilligte Finanzanalysen. Zahlungen des Kunden an den Berater direkt oder Zahlungen Dritter auf Weisung des Kunden (vgl. sog. "italienisches Modell", ausführlicher hierzu und zu möglichen Steuerfolgen: Loff/Hahne, Vermögensverwaltung und Anlageberatung unter MiFID II, WM 2012, S ff.) gelten nicht als Zuwendungen. Nur wenn ein bestimmtes (und geeignetes) Produkt für den Kunden nicht provisionsfrei erhältlich ist, darf auch dieses empfohlen und die diesbezügliche Zuwendung entgegengenommen werden. Erhaltene Zuwendungen sind in diesem Fall aber unverzüglich und ungemindert an den Kunden herauszugeben. Der Gesetzgeber geht erkennbar davon aus, dass Produkte entweder provisionsgebunden vertrieben werden oder ohne Provisionen (vgl. hierzu die Regelung der Retail Distribution Review (RDR) in Großbritannien, nach der Anlageberater keine Zuwendungen vereinnahmen dürfen und selbst eine Herausgabe nicht ausreichend ist, um den (potentiellen) Interessenkonflikt aufzuheben). Diese Einschätzung ist insofern nicht ganz zutreffend, als fast alle Produkte zunächst auch provisionsfrei erhältlich sind und erst der Berater/Vermittler mit dem Produktanbieter die Provisionen vereinbart. Es wird aber kaum einen Anbieter geben, der den Abschluss einer Provisionsvereinbarung zur Voraussetzung für den Produktvertrieb macht. Daher sind grundsätzlich alle Produkte provisionsfrei erhältlich. Allen & Overy LLP

4 STEUERLICHER HINWEIS: Der Gesetzesentwurf besagt, dass Vorschriften über die Entrichtung von Steuern und Abgaben unberührt bleiben. Für Privatanleger, die der Abgeltungsteuer unterliegen, bedeutet dies, dass etwaige von dem Anlageberater weitergeleitete Vergütungen ggf. als Kapitaleinkünfte der Besteuerung unterliegen, wohingegen die Kosten für die Anlageberatung grds. nicht steuerwirksam abgezogen werden können (allgemeines Werbungskostenabzugsverbot). Zudem unterliegen die Honorarvergütungen für die Anlageberatung der Umsatzsteuer von derzeit 19 %, wodurch sich die Kosten auf Ebene des Anlegers ebenfalls erhöhen. Ob von dem Anlageberater weitergeleitete Vergütungen die Bemessungsgrundlage für die umsatzsteuerpflichtigen Beratungsleistungen mindert, muss nach derzeitiger Rechtslage bezweifelt werden. Marktüberblick Sowohl der Honorar-Anlageberater (WpHG) als auch der Honorar-Finanzanlagenberater (GewO) müssen jeweils im Rahmen ihrer Erlaubnis ein hinreichendes Anlagespektrum berücksichtigen, d.h. über einen gewissen Marktüberblick verfügen und diesen bei der Beratung und Empfehlung berücksichtigen. Der Marktüberblick soll sowohl hinsichtlich der Art der berücksichtigten Finanzinstrumente als auch hinsichtlich der Emittenten und Anbieter eine hinreichende Streuung und damit Vielfalt aufweisen. HINWEIS: Der unbestimmte Rechtsbegriff des "hinreichenden Marktüberblicks" soll durch eine Rechtsverordnung konkretisiert werden. Es ist unklar, ob sich der Verordnungsgeber bei der Auslegung des Begriffs an den Vorstellungen der britischen Aufsichtsbehörde FSA orientiert oder einen anderen Begriff verwenden wird. Nach der entsprechenden Regelung in Großbritannien (COBS 6.2A) muss der Anlageberater einen Überblick über all diejenigen Finanzinstrumente nutzen, die generell für seine typische Kundschaft geeignet erscheinen und den typischen Anlagezielen genügen. Eine Einschränkung erfolgt nur insoweit, wie ein bestimmtes Produkt für die jeweilige Kundenklasse vollkommen ungeeignet erscheint. Während diese Regelung für Honorar-Finanzanlagenberater (GewO) noch einigermaßen tragbar erscheint, da z.b. nur offene Investmentfonds zu berücksichtigen sind, stellt diese Regelung für Honorar-Anlageberater (WpHG) eine deutliche Hürde dar, da vergleichbare Risikoexposures über Fonds, Zertifikate oder Derivate abgebildet werden können. Ein umfassender Marktüberblick über all diese Produkte wird in der Praxis kaum möglich sein. Dies umso mehr, als auch kostenlose Finanzanalysen als nicht-montäre Zuwendungen von einem Honorar-Anlageberater nicht genutzt werden dürfen. Ferner ist erforderlich, dass der Marktüberblick nicht auf Produkte beschränkt ist, die von einem Anbieter stammen, der in einer engen Verbindung zu dem Berater steht oder mit dem sonst eine wirtschaftliche Verflechtung besteht. Gleiches gilt für Finanzinstrumente, die von dem Arbeitgeber des Beraters emittiert werden. Während die enge Verbindung noch recht einfach zu überprüfen ist, z.b. anhand von Konzernregelungen des KWG, ist die Feststellung einer "wirtschaftlichen Verflechtung" ungleich schwerer. Laut Gesetzesbegründung kann eine solche beispielsweise dann bestehen, wenn der Berater über einen Interessenverband, Finanzverband oder eine Finanzgruppe in Verbindung mit dem Anbieter/Emittenten steht. Voraussetzung sei allerdings, dass der Anbieter/Emittent mit anderen Instituten von dem Interessenverband gemeinschaftlich getragen wird. Das Stichwort in der Gesetzesbegründung ist "verbandsangehöriges Institut als hauseigener Emittent". Die bloße Mitgliedschaft in einer Finanzgruppe oder einem Berufsverband soll hingegen nicht zu einer "wirtschaftlichen Verflechtung" führen. Sofern der Anbieter/Emittent mit dem Honorar-Anlageberater eng verbunden ist oder die besagte wirtschaftliche Verflechtung besteht, muss der Berater den Kunden (und nicht nur den Privatkunden nach 31a Abs. 3 WpHG) auf diesen Umstand hinweisen. Dieser Hinweis muss auch das Bestehen eines eigenen Gewinninteresses oder des 4 Allen & Overy 2013

5 Gewinninteresses des verbundenen oder wirtschaftlich verflochtenen Unternehmens benennen sofern ein solches besteht. Erlaubnis/Organisatorische Pflichten 1. Erlaubnisumfang eines Honorar-Finanzanlagenberaters (GewO) Honorar-Finanzanlagenberater (GewO) müssen sich zukünftig entscheiden, ob sie die herkömmliche Anlageberatung unter 34f GewO (vormals 34c GewO) erbringen möchten oder die honorarbasierte Anlageberatung ( 34h GewO). Eine Doppelerlaubnis ist nicht statthaft. Begründet wird dies damit, dass ein Kunde typischerweise nicht unterscheiden kann, in welcher Funktion der vor ihm sitzende Berater agiert entweder als Honorar-Finanzanlagenberater oder als herkömmlicher Anlageberater. Für die größeren Vermittlerorganisationen hieße dies, dass sie zwei Gesellschaften auflegen müssten: eine für die herkömmliche Beratung und eine für die honorarbasierte Beratung. Gegenüber den Wertpapierdienstleistungsunternehmen (s.u. 2.) besteht damit eine Schlechterstellung der Berater und Unternehmen unter der GewO. WICHTIGER HINWEIS: Der Gesetzeswortlaut des für Honorar-Finanzanlagenberater eingeführten 34h GewO spricht derzeit ausschließlich von der Beratung. Die Vermittlung von Anteilen wie in 34f GewO vorgesehen ist im Wortlaut nicht zu finden. Dies würde bedeuten, dass ein Honorar-Finanzanlagenberater zwar beraten dürfte, der Kunde für die Vermittlung aber auf eine andere Person zurückgreifen müsste (z.b. einen Berater/Vermittler nach 34f GewO, der auch wieder Provisionen annehmen und einbehalten dürfte). Hier handelt es sich um ein offensichtliches Versehen des Gesetzgebers, da der 34h GewO eingreifen soll, wenn innerhalb der Bereichsausnahme des 2 Abs. 8 S. 1 Nr. 8 KWG gehandelt werden soll, welcher auch gerade eine Vermittlung umfasst. Auch die Gesetzesbegründung besagt, dass der Unterschied zwischen einem Berater nach 34f GewO und einem Berater nach 34h GewO darin zu finden ist, dass letzterer keine Zuwendungen einbehalten darf. Im Übrigen sollen aber gleiche Regeln gelten. Um die Wortlautauslegung hier nicht über ihre Grenzen hinaus zu belasten, wäre es wünschenswert, wenn der Gesetzgeber auch im Wortlaut des 34h GewO die Vermittlung berücksichtigt. 2. Besonderheit für Honorar-Anlageberater (WpHG) Eine Erlaubnis nach dem KWG extra für die Honoraranlageberatung ist nicht erforderlich. Die KWG-Erlaubnis umfasst beide Arten der Anlageberatung. Wenn beide Arten der Anlageberatung aus dem gleichen Wertpapierdienstleistungsunternehmen angeboten werden, bestehen allerdings besondere organisatorische Pflichten. Um die vorgenannte mögliche Irritation eines Kunden aufgrund einer Funktionsänderung des Beraters auch dann zu vermeiden, wenn Honorar-Anlageberater und herkömmliche Anlageberater im gleichen Wertpapierdienstleistungsunternehmen tätig sind, besteht die Pflicht, diese Funktionen - organisatorisch - funktional und - personell zu trennen. Im Ergebnis führt dies zu einer hausinternen Zweiteilung der Beratung und Berater in den Strang der herkömmlichen Berater einerseits und den Strang der Honorar-Anlageberater andererseits. Allen & Overy LLP

6 HINWEIS: Diese Anforderung wird viele Wertpapierdienstleistungsunternehmen davon abhalten, die Honoraranlageberatung anzubieten. Letztendlich müssten grundlegende Systeme und Prozesse dupliziert werden. Hinzu kämen besondere Prozesse für die Überwachung des Zuwendungsverbots bzw. -auskehr und zum Marktüberblick. Laut Gesetzesbegründung dürfen "direkte Vorgesetzte" auch nicht für beide funktionalen Bereiche zuständig sein. Möchte ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen zukünftig dennoch auch die Honoraranlageberatung anbieten, ist es möglicherweise vorteilhaft, hierfür eine eigene Schwester- oder Tochterunternehmung zu gründen (die allerdings dann auch eine neue Erlaubnis nach dem KWG haben müsste). Die Situation ist dann die gleiche, wie bei den Beratern nach der GewO. Inwieweit dieser Umstand durch eine Mehrfachanstellung des Beraters vermieden werden kann, ist auch vor der Ratio des Gesetzes zu untersuchen. Rein formell erscheint dies aber möglich. Einige Wertpapierdienstleistungsunternehmen haben die Zuwendungsproblemtik dadurch gelöst, dass sämtliche Geschäfte in Finanzinstrumenten im Wege des Festpreisgeschäfts (d.h. das Unternehmen kauft zu dem Preis X und verkauft das Finanzinstrument zum Preis von X+1 an den Kunden) durchgeführt wurden. Honorar-Anlageberatern ist diese Art der Geschäftsdurchführung grundsätzlich untersagt. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn es sich um Finanzinstrumente handelt, die von dem Unternehmen des Honorar-Anlageberaters emittiert werden oder bei denen das Unternehmen zugleich Anbieter ist. HINWEIS: Um in diese Ausnahme für das Festpreisgeschäft zu gelangen, könnte überlegt werden, Produkte von Drittanbietern in eigene Produkte zu verpacken. Dies wird aber nur bei entsprechendem Volumen wirtschaftlich attraktiv sein, so dass nicht zu erwarten ist, dass viele produktanbietende Honorar-Anlageberater von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden. Registerpflicht Sowohl für die Honorar-Anlageberater (WpHG) als auch die Honorar-Finanzanlageberater (GewO) besteht eine Registerpflicht. Drittstaaten- und EWR-Anbieter Bei Drittstaaten- und EWR-Anbietern findet hinsichtlich der kundenbezogenen Pflichten ein Regulierungsgleichlauf statt. In Bezug auf die Organisationspflichten bestehen hingegen Unterschiede: - Für Anbieter aus Drittstaaten gelten die vorstehenden kundenbezogenen Regelungen entsprechend, insbesondere das Zuwendungsverbot für die Honorar-Anlageberater und der Marktüberblick. Gleiches gilt für Zweigniederlassungen nach 53b KWG. - Die Organisationsanforderungen, d.h. insbesondere die Trennung der Funktionen, finden hingegen auf Drittstaatenanbieter keine Anwendung, während Zweigniederlassungen nach 53b KWG diese einhalten müssen. HINWEIS: Die Einhaltung deutscher organisatorischer Regelungen durch Zweigniederlassungen i.s.d. 53b KWG ist neu. Bislang war grundsätzlich die Regel, dass nur für kundenbezogene Regelungen das Recht des Dienstleistungserbringungsstaates (d.h. hier Deutschland) gilt, während die organisatorischen Regelungen grundsätzlich von der Heimatstaataufsicht überwacht wurden. Dieses aus der MiFID und MiFID II bekannte Prinzip wird nunmehr zumindest zeitweilig bis zur Anwendung der MiFID II-Regelungen durchbrochen. Dies ist bislang nur möglich, da die aktuelle Fassung der MiFID die Honorar-Anlageberatung nicht explizit regelt. Unter MiFID II wird hingegen wieder auf eine Heimatstaataufsicht umgeschwenkt werden müssen, soweit die organisatorischen Pflichten betroffen sind. Hier wird auch zu berücksichtigen sein, dass MiFID II nach aktuellem Stand eine personelle und organisatorische Trennung der Beratungsarten nicht fordert. 6 Allen & Overy 2013

7 - Die Bezeichnung als "Honorar-Anlageberater" oder "Honoraranlageberater" dürfen ausländische Wertpapierdienstleistungsunternehmen für ihre Tätigkeit in Deutschland nur führen, wenn sie zur Führung dieser Bezeichnung in ihrem Sitzstaat berechtigt sind und sie die Bezeichnung um einen auf ihren Sitzstaat hinweisenden Zusatz ergänzen. Inkrafttreten Mit dem Honoraranlageberatungsgesetz greift der Gesetzgeber der erst verzögert anwendbaren MiFiD II (voraussichtlich Ende 2015/Anfang 2016) vor. Die Neuregelungen sollen bereits ein Jahr nach der Verkündung des Gesetzes in Kraft treten. Die Verordnungsermächtigungen treten vorher in Kraft. Da mit einer Verkündung des Gesetzes wohl frühestens im späten Frühjahr 2013 zu rechnen ist, werden die neuen Regelungen erst im Frühjahr 2014 in Kraft treten. Dieser weite Übergangszeitraum erscheint auch erforderlich, da Unternehmen, welche honorarbasierte Anlageberatung unter dem neuen Regime anbieten möchten, viele Verträge umgestalten, die IT-Infrastruktur anpassen und die Berater ggf. neu schulen müssen. Ca. anderthalb bis zwei Jahre nach Inkrafttreten der neuen Regelungen wird aufgrund von MiFID II dann mit einem erneuten Anpassungsaufwand zu rechnen sein. Dr. Detmar Loff Allen & Overy LLP

8 Unterstützung durch Allen & Overy LLP Wir unterstützen Sie gerne bei der Entscheidung, ob die Honorar-Anlageberatung für Ihr Haus einen Mehrwert liefern kann sowie bei einer etwaigen Umsetzung. Bitte leiten Sie das Briefing Paper auch an Mitarbeiter in Ihrem oder anderen Unternehmen weiter, die Interesse an den hier vorgestellten und diskutierten Themen haben. 8 Allen & Overy 2013

9 Kontaktinformationen Frank Herring Partner Tel. +49 (0) Dr. Detmar Loff Counsel Tel. +49 (0) Kai Schaffelhuber Partner Tel. +49 (0) Michael Becker Counsel Tel. +49 (0) Dr. Norbert Wiederholt Partner Tel. +49 (0) Jan-Hendrik Bode Associate Tel. +49 (0) Steuerrecht Dr. Asmus Mihm Partner Tel. +49 (0) Klaus D. Hahne Counsel Tel. +49 (0) Allen & Overy LLP

10 FÜR WEITERE INFORMATIONEN WENDEN SIE SICH BITTE AN: Düsseldorf Allen & Overy LLP Breite Strasse Düsseldorf Deutschland Tel Fax Frankfurt Allen & Overy LLP Bockenheimer Landstrasse Frankfurt am Main Deutschland Tel Fax Hamburg Allen & Overy LLP Kehrwieder Hamburg Deutschland Tel Fax Mannheim Allen & Overy LLP Am Victoria-Turm Mannheim Deutschland Tel Fax München Allen & Overy LLP Maximilianstrasse München Deutschland Tel Fax GLOBALE PRÄSENZ Allen & Overy ist eine internationale Anwaltsgesellschaft mit etwa Mitarbeitern, darunter etwa 512 Partner, an 42 Standorten weltweit. Die Allen & Overy LLP oder ein Mitglied des Allen & Overy Verbundes unterhalten Büros in: Abu Dhabi Amsterdam Antwerpen Athen (Repräsentanz) Bangkok Belfast Bratislava Brüssel Budapest Bukarest (assoziiertes Büro) Casablanca Doha Dubai Düsseldorf Frankfurt Hamburg Hanoi Ho-Chi-Minh-Stadt Hongkong Istanbul Jakarta (assoziiertes Büro) London Luxemburg Madrid Mailand Mannheim Moskau München New York Paris Peking Perth Prag Riad (assoziiertes Büro) Rom São Paulo Schanghai Singapur Sydney Tokio Warschau Washington, D.C. In diesem Dokument bezieht sich Allen & Overy auf Allen & Overy LLP bzw. ihre verbundenen Unternehmen. Jeder Hinweis auf Partner bezieht sich auf die Gesellschafter der Allen & Overy LLP bzw. Mitarbeiter oder Berater der Allen & Overy LLP, deren Status und Qualifikationen denen eines Gesellschafters entsprechen, oder eine Person mit gleichwertigem Status in einem verbundenen Unternehmen der Allen & Overy LLP. Allen & Overy LLP 2013 I DP DPR

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes

Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes August 2014 Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes WpHG-Vorgriff auf MiFID II Allen & Overy Briefing Paper www.allenovery.com Am 28. Juli 2014 veröffentlichte das Bundesministerium der Finanzen

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz 10. Februar 2015 Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz Empfehlungen zur Reduzierung von Haftungsrisiken ÜBERBLICK Seit dem Jahreswechsel werden Unternehmen mit Schreiben ihrer Kunden (Auftraggeber)

Mehr

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht 12. August 2015 Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am

Mehr

Honoraranlageberatungsgesetz

Honoraranlageberatungsgesetz 12.08.2014 Honoraranlageberatungsgesetz Ein Überblick über die wichtigsten Änderungen und praxisrelevanten Aspekte. Executive Summary > Gesetzliches Fundament für die Honorar- Anlageberatung in WpHG und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) A. Problem und Ziel Anlageberatung wird

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Inhalt In gewohnter Art und Weise bringen wir Sie mit unserer Veranstaltungsreihe Update Arbeitsrecht an allen deutschen Hogan Lovells Standorten auf den neuesten Stand

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) Bundesrat Drucksache 814/12 BRFuss 21.12.12 Gesetzentwurf der Bundesregierung Fz - AV - In - R - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

Unsere deutsche Pensions Group. www.allenovery.com

Unsere deutsche Pensions Group. www.allenovery.com www.allenovery.com Unsere deutsche Pensions Group 2 Unsere deutsche Pensions Group extensive experience of dealing with [ ] company pension schemes Chambers Europe 2014 (Employment, Germany) Allen & Overy

Mehr

draft/version 05/04/20124

draft/version 05/04/20124 Umwandlungen im Steuer- und Gesellschaftsrecht Breakfast Meeting Berlin, 10. Mai 2012 Tax und Corporate Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zu unserem Breakfast Meeting Umwandlungen

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Aktuelle Vergütungsfragen

Aktuelle Vergütungsfragen Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 2 Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 3 Inhalt 4 6 10 12 14 Vergütungsfragen Unser Beratungsspektrum Vorstandsvergütung Arbeitsrechtliche

Mehr

Einladung Fashion & Law

Einladung Fashion & Law Einladung Fashion & Law Hamburg, 10. April 2014 Die Veranstaltung Hiermit laden wir Sie herzlich zur Hogan Lovells Fashion & Law Veranstaltung 2014 an unserem Standort in Hamburg ein. Im Rahmen von Kurzvorträgen

Mehr

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden Donnerstag, 12. Mai 2011 Corporate/M&A Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen bei einer Veranstaltung,

Mehr

Medizinprodukte Update. Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012. Einladung

Medizinprodukte Update. Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012. Einladung Medizinprodukte pdate Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012 Einladung Medizinprodukte pdate 2012 Hiermit laden wir Sie herzlich zum diesjährigen Hogan Lovells Medizinprodukte pdate ein,

Mehr

Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung

Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung Bundesrat Drucksache 239/14 28.05.14 Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Wi - Fz - R Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung A. Problem und Ziel Durch Artikel

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr.

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr. Medizinprodukte pdate Klinische Bewertung und klinische Prüfung Hamburg, 23. November 2011, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 hr Einladung Medizinprodukte pdate 2011 Beim Hogan Lovells Medizinprodukte pdate

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds

AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds Juli 2011 AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds Allen & Overy Briefing Paper Nr. 2: Update Anwendungsbereich: Schwellenwertberechnung der ESMA zeigt Gestaltungsspielräume! www.allenovery.com

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 01. November 2007

Mehr

Margendruck. 34f GewO Haftungsdach. Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014. Herzlich Willkommen. Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg

Margendruck. 34f GewO Haftungsdach. Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014. Herzlich Willkommen. Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg Margendruck 34f GewO Haftungsdach Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014 Herzlich Willkommen Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg Mut zum Honorar die ersten Tage mit 34h & Co. Berufsbezeichnung:

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 1. November 2007

Mehr

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik- Outsourcing betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik-Outsourcing betriebswirtschaftliche und

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation Christian Mayr Armenhausgasse 11 a 86150 Augsburg Tel.: 0821/319 49 99 10 Mobil 0160/972 097 36 Fax: 0821/319 49 99 9 Email: christian.mayr@vb-select.de Die Vermögensberatung Select

Mehr

Neue Regeln für Honorar-Finanzanlagenberater. Ab dem 01.08.2014 kommen neue Erlaubnispflichten auf die Honorar-Finanzanlagenberater zu.

Neue Regeln für Honorar-Finanzanlagenberater. Ab dem 01.08.2014 kommen neue Erlaubnispflichten auf die Honorar-Finanzanlagenberater zu. MERKBLATT Neue Regeln für Honorar-Finanzanlagenberater Stand 8. Juli 2014 Neue gesetzliche Vorschrift: 34h GewO Ab dem 01.08.2014 kommen neue Erlaubnispflichten auf die Honorar-Finanzanlagenberater zu.

Mehr

Update Patentrecht 2010/2011. Intellectual Property

Update Patentrecht 2010/2011. Intellectual Property Update Patentrecht 2010/2011 Intellectual Property Inhalt Unsere Experten aus den Büros von Hogan Lovells in Düsseldorf, Hamburg, München und London freuen sich, Ihnen über wichtige patentrechtliche Neuerungen

Mehr

Verlagsgruppe markt intern

Verlagsgruppe markt intern Verlagsgruppe markt intern Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) Drucksache 17/12295 Datum:

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht:

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht: An Interessenten 5. Dezember 2010 Informationen zum Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen

Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen Workshop von Rechtsanwältin Dr. Babara Dörner Messe DKM 2011 27.10.2011 Dr. Barbara Dörner www.mzs-recht.de 1 Gliederung

Mehr

Neue Gesetzesinitiativen und Herausforderungen für Berater und Vermittler. Morningstar Investment Konferenz 10. November 2011

Neue Gesetzesinitiativen und Herausforderungen für Berater und Vermittler. Morningstar Investment Konferenz 10. November 2011 Neue Gesetzesinitiativen und Herausforderungen für Berater und Vermittler Morningstar Investment Konferenz 10. November 2011 Agenda 1. PRIPs und MiFID Review aktueller Stand 2. Regulatorische Entwicklungen

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis Vollständigkeitserklärung Ort, den An (Firmenstempel) Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem

Mehr

Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich?

Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich? Deutsche Börse stocks & standards-workshop Eschborn 17.6.2015 Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich? Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Partner, Allen & Overy

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Frau Dr. Birgit Reuter Leiterin des Referats VII B 1 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin. Per E-Mail: VIIB1@bmf.bund.

Bundesministerium der Finanzen Frau Dr. Birgit Reuter Leiterin des Referats VII B 1 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin. Per E-Mail: VIIB1@bmf.bund. Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. Schellingstraße 4 10785 Berlin Bundesministerium der Finanzen Frau Dr. Birgit Reuter Leiterin des Referats VII B 1 Wilhelmstraße 97 10117

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Aufsichtsrechtliche Veränderungen für Finanzdienstleister. Mai / Juni 2013

Aufsichtsrechtliche Veränderungen für Finanzdienstleister. Mai / Juni 2013 Aufsichtsrechtliche Veränderungen für Finanzdienstleister Mai / Juni 2013 Agenda 1. Fondsvertrieb aktueller Rechtsrahmen 2. Das neue Finanzanlagenvermittlerrecht 3. MiFID 2 4. IMD 2 3. Gesetzesentwurf

Mehr

Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen. Berlin, 11. Februar 2011. Intellectual Property

Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen. Berlin, 11. Februar 2011. Intellectual Property Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen Berlin, 11. Februar 2011 Intellectual Property Über Hogan Lovells Mit ca. 2.500 Anwälten an über 40 Standorten in den bedeutendsten Geschäfts-

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3 Fallbeispiel 4 Fall Kunde K,

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene M. Anhang M1. Darstellungen Rechtsrahmen Status quo Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht Versicherung Kapitalanlage Kredit Bausparen Finanzinstrumente Geschlossene Fonds 34d GewO 32 KWG 34c GewO 14

Mehr

Regularien-Dschungel Was kommt?

Regularien-Dschungel Was kommt? Regularien-Dschungel Was kommt? Jessica Buchmeier, Rechtsanwältin CAMPUS INSTITUT für Personalentwicklung und Finanzwirtschaft AG, 2016 Seite 1 Regularien-Dschungel Was kommt? Was ist passiert? Inhalt:

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO GEWERBERECHT G69 Stand: August 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten

Mehr

Die Neuregelungen für Finanzanlagenvermittler

Die Neuregelungen für Finanzanlagenvermittler Die Neuregelungen für Finanzanlagenvermittler Die Neuregelungen für Finanzanlagenvermittler Wissenswerte Neuerungen im Überblick Bis 30.06.2005 unterlagen neben Bauträgern und Baubetreuern auch die Anlagevermittler

Mehr

Petersmann Institut für den unabhängigen Finanzberater GmbH

Petersmann Institut für den unabhängigen Finanzberater GmbH zwischen Vereinbarung zur Förderung (nachfolgend Förderer genannt) und, Burgstrasse 29, 64625 Bensheim (nachfolgend Institut genannt) Präambel Das Institut verfolgt den Zweck, den freien und unabhängigen

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Mai 2011 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

6. Hamburger Fondsgespräch. Dividenden und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr.

6. Hamburger Fondsgespräch. Dividenden und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr. 6. Hamburger Fondsgespräch n und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr. Peter Möllmann Gesetzgebungsinitiativen zu 8b Abs. 4 und Abs. 7 KStG Streubesitzdividenden:

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

MERKBLATT. Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013

MERKBLATT. Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013 MERKBLATT Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013 Vermittler von Finanzanlagen des so genannten grauen Kapitalmarktes müssen sich ab dem 22. Juli

Mehr

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ Wer Kapitalanlagen i. S. d. 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung (GewO) vermitteln möchte, hat vorher

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

Die neue Regulierung von Beteiligungen

Die neue Regulierung von Beteiligungen Die neue Regulierung von Beteiligungen Beteiligungen sind seit dem 01.06. Finanzinstrumente Vertriebspartner und, Anleger, werfen die Frage auf, welche Folgen dies für Ihre Beteiligung und den Vertrieb

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Auswirkungen der Regulierungstendenzen

Auswirkungen der Regulierungstendenzen Auswirkungen der Regulierungstendenzen im Private Banking Rechtsanwalt Private Banking und Wealth Management Konferenz am 30. November 2011 in der Frankfurt School Düsseldorf - Frankfurt - München Agenda

Mehr

wenig bedürfen vertraglich gebundene Vermittler i.s.d. 2 Abs. 10 KWG einer gewerberechtlichen Erlaubnis.

wenig bedürfen vertraglich gebundene Vermittler i.s.d. 2 Abs. 10 KWG einer gewerberechtlichen Erlaubnis. Merkblatt Anforderungen an Finanzanlagenvermittler Finanzanlagenvermittler benötigen seit dem 1. Januar 2013 eine gewerberechtliche Erlaubnis nach 34 f der Gewerbeordnung (GewO) für die Beratung zu Finanzanlagen

Mehr

Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland. www.allenovery.com

Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland. www.allenovery.com Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland 2 Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland The team is well regarded for its activity in the full range of capital markets transactions. Praised for

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung

Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung - 36 - Erläuterung, 924. BR, 11.07.14 TOP 36: Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung Drucksache: 239/14 I. Zum Inhalt Ab dem 1. August 2014 bedarf nach 34h der Gewerbeordnung der

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Kommission (Finanzmarkt-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) 11. Oktober

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO)

Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO) Stand: Sep. 2014 Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO) Dieses Merkblatt basiert auf dem Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts und

Mehr

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Stand: Juni 2015 Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Im Juni oder Juli 2015 wird voraussichtlich das neue Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Münchner Restrukturierungs-Summit 2013

Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 4. Juni 2013, Literaturhaus in München Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zu unserem Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 am 4.

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente

Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente Frankfurter Sachwertekongress Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente Dr. Volker Lang Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Partnerschaft Rheinwerkallee 6 53227 Bonn Tel.: +49 228

Mehr

Kunden-Erstinformation Finanzanlagenvermittler/ berater

Kunden-Erstinformation Finanzanlagenvermittler/ berater Kunden-Erstinformation Finanzanlagenvermittler/ berater Die Einführung des 34 f GewO führt dazu, dass auch bei der Vermittlung und Beratung zu Kapitalanlagen nun eine Kundenerstinformation verpflichtend

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Hannover Messe, Green Solutions Center, 15.04.2015 15.04.2015 Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Überblick: Die neuen Gesetze für Vermögensanlagen und Finanzanlagenvermittler

Überblick: Die neuen Gesetze für Vermögensanlagen und Finanzanlagenvermittler Berater, Recht & Steuern, Topnews Überblick: Die neuen Gesetze für Vermögensanlagen und Finanzanlagenvermittler Rechtsanwalt Klaus J. Koehler von der Kölner Kanzlei Zacher & Partner fasst zusammen, wo

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Juli 2013 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

Fragenbogen zur Aufnahme und Eintragung in das Onlineverzeichnis www.honorarberater-finden.de

Fragenbogen zur Aufnahme und Eintragung in das Onlineverzeichnis www.honorarberater-finden.de Fragenbogen zur Aufnahme und Eintragung in das Onlineverzeichnis www.honorarberater-finden.de Name, Vorname: Firma: Gesellschaftsform Name, Vorname (sämtliche Inhaber, Geschäftsführer) Anzahl der weiteren

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr