Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Erfahrungen aus einem Großbetrieb.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Erfahrungen aus einem Großbetrieb."

Transkript

1 Seite 1 Nichtraucherschutz am. Erfahrungen aus einem Großbetrieb.

2 Seite 2 Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Projekt Nichtraucherschutz am - Ergebnisse der Pilotprojekte - Lösungsvarianten, Konzept, Entscheidung 3. Umsetzung

3 Seite 3 Ausgangssituation. Gesetzliche Grundlagen (ArbSchG, ArbStättV, TRGS 905) Medizinische Zusammenhänge Technische Grundlagen Nichtraucherschutz Sicherheitstech. Aspekte Betriebsklima Kosten

4 Seite 4 Ausgangssituation. Daten und Fakten. > 30% der Deutschen rauchen stark / regelmäßig (5,9 Mio. Frauen, 9 Mio. Männer) Jeder zehnte Mensch stirbt an Folgen des Zigarettenrauchens (ca Tote in Deutschland, davon 400 Tote durch Passivrauchen) 14% aller Erkrankungen in Europa bedingt durch Tabakkonsum (in 2020 voraussichtlich ca. 20 %) Herzinfarktrisiko von Rauchern (< 40 J.) 6 fach erhöht, 80% aller Herzinfarkte (< 40 J.) sind Raucher (Quelle: Statistisches Bundesamt, DKFZ bzw. WHO)

5 Seite 5 Ausgangssituation. Daten und Fakten. Vorausschätzung der Sterblichkeits-Statistik (weltweit) Erkrankungen 1990 : Erkrankungen 2020 : 3. Herzkranzgefäßerkrankung* 4. Schlaganfall* 5. Lungenentzündung 6. Durchfallerkrankung 7. Säuglingssterblichkeit 8. chron. obstruktive Lungenerkrankung* 9. Tuberkulose 10. Masern 11. Verkehrsunfall 12. Lungenkrebs* 3. Herzkranzgefäßerkrankung* 4. Schlaganfall* 5. chron. obstruktive Lungenerkrankung* 6. Lungenentzündung 7. Lungenkrebs* 8. Verkehrsunfall 9. Tuberkulose 10. Magenkrebs* 11. HIV / AIDS 12. Selbstmord * Risikofaktor Zigarettenrauchen (nach Murray, Lopez 1997)

6 Seite 6 Ausgangssituation. Daten und Fakten. Nebenstromrauch Hauptstromrauch Hauptstrom (µg/zig.) Nebenstrom/ Hauptstrom u.a. Anilin 0,36 29,7 Benz(a)pyren 0,038 2,1 3,5 Benzol Cadmium Kondensationszone Dimeth.- Nitrosamin 0,1 0,12 0,01 0,04 3,6 7, Formaldehyd ,1-50 Nickel 0,02 0, Destillationszone Hydrazin 0,032 3 Nikotin ,6 3,3 Glutzone (900 Grad C.) Stickmonoxid

7 Seite 7 Ausgangssituation. Rechtliche Grundlagen. 3, 4 ArbSchG : Gesundheitsgefährdungen möglichst vermeiden, Bekämpfung der Gefahren an der Quelle Berücksichtigung besonderer schutzbedürftiger Personengruppen (z.b. Schwangere, Jugendliche) 3a ArbstättV (seit in Kraft):... erforderliche Maßnahmen treffen, damit die nichtrauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt werden Passivrauchen ist in das Verzeichnis krebserregender Arbeitsstoffe (TRGS 905) aufgenommen (wie Asbest und Benzol)

8 Seite 8 Ausgangssituation. Wirtschaftliche Aspekte I. Raucher / Passivraucher erkranken signifikant häufiger an Lungenkrankheiten, Herz-Kreislauferkrankungen, Tumoren und Verbrennungen Jährliche Kosten für Arbeitsausfall (Arbeitsunfähigkeit, Erwerbs-/ Berufsunfähigkeit, verlorene Lebensjahre) bundesweit auf 12 Mrd. EUR geschätzt (Welte 2000) Raucher fehlen durchschnittlich 30 % häufiger im Jahr als Nichtraucher (NID e.v.) z.b. Kosten bei BMW Deutschland 1 Tag Arbeitsunfähigkeit pro Jahr (Annahme 30% Raucher, Kosten f. Fehltag Lohnempfänger ca. 350 EUR) = ca. 8,0 Mio. EUR

9 Seite 9 Ausgangssituation. Wirtschaftliche Aspekte II. z.b. Qualitätseinbußen (=> Rauchverbot in einzelnen Bereichen) Zigarettenreste häufigste Brandursache (in 2000) erhöhter Reinigungsbedarf Arbeitsunterbrechungen usw.

10 Seite 10 Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Projekt Nichtraucherschutz am - Ergebnisse der Pilotprojekte - Lösungsvarianten, Konzept, Entscheidung 3. Umsetzung

11 Seite 11 Ansatzpunkte. Projekt Nichtraucherschutz am Eingebundene Fachstellen: AK, BKK, M-B, PD-4, PM-52, PF-20, PF-30, PF-31, PF-42, PZ-1, PZ-2, PZ-T-1, TI-37, TI-42, TL-63-P, TM-32, UX-P-2 Allgemeine Lösungsmöglichkeiten : Reglementierungen Generelles Verbot Rauchfreie Arbeitsplätze mit Schaffung von Raucherzonen Technische Lösungen Räumliche Trennung Organisatorische / einvernehmliche Lösungen (Status quo)

12 Seite 12 Ansatzpunkte. Pilotprojekte I. TM-2 (Rohbau, ca Mitarbeiter) : => rauchfreie Arbeitsplätze, Einrichtung von Raucherzonen (ca. 25), NR-Sozialräume gesch. Kosten: ca. 10 bis (8-10 / MA) Status: umgesetzt FIZ (Forschungs- und Innovationszentrum, ca Mitarbeiter): => aufgrund Raumknappheit Einrichtung der Teeküchen als Raucherzonen (ca. 60), Optimierung der Lüftung gesch. Kosten: 90 bis (15 20 / MA) Status: 1 Teeküche modellhaft umgebaut, ausreichende Wirksamkeit

13 Seite 13 Ansatzpunkte. Pilotprojekte II. Fa. SmokeFreeSystems CALL-Center (ca. 40 Mitarbeiter) => rauchfreie Arbeitsplätze, technische Lösung durch Installation von 1-2 Raucherkabinen Kosten: /Jahr ( /Jahr/ MA) Status: ist mit hoher Akzeptanz der MA umgesetzt ca. 400 / Monat PM-52 ( Arbeitssicherheit, ca. 25 Mitarbeiter) Fa. Somantec => Bistro-Tisch mit Aktivkohle-Filter gesch. Kosten: ca. 120 /MA Status: Testphase abgeschlossen, Entwicklungspotential vorhanden ca Grundsätzlich Jedes Gebäude ist bezüglich der Nichtraucherschutz-Lösung individuell zu prüfen (z.b. Bauplan, Lüftungstechnik, etc.)!

14 Seite 14 bewertung. Unterschiedliche - Situationen

15 Seite 15 Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Projekt Nichtraucherschutz am - Ergebnisse der Pilotprojekte - Lösungsvarianten, Konzept, Entscheidung 3. Umsetzung

16 Seite 16 Lösungsvarianten. Gesetze s erfüllung niedrige Kosten Geringer Raumbedarf Brandschutz Durchführ barkeit Kommuni kation Sauberkeit Besonderheiten Generelles Verbot Akzeptanz?, fehlende Eigenverantwortung Rauchfreie AP+ Raucherzonen Mitarbeiterorientierung Technische Lösungen Hohe Kosten bei best. Bauten Räumliche Trennung Kommunikations verlust Organisatorisch e Lösungen + / - Regelung uneinheiltlich Einvernehmliche Lösungen + / - Regelung uneinheiltlich

17 Seite 17 Ergebnisse Nichtraucherschutzprojekt. Konzept. Lösungsweg Leitlinien 1. Rauchfreie Arbeitsplätze und Schaffung von Raucherzonen - durch räumliche Trennung - durch technische Lösungen - durch organisatorische Lösungen 2. Generelles Rauchverbot 3. Status quo (?) Raucherentwöhnung Verhältnisprävention durch das Unternehmen Kostenübernahme: BMW Verhaltensprävention durch Mitarbeiter/-in Kostenübernahme: Mitarbeiter

18 Seite 18 Ergebnisse Nichtraucherschutzprojekt. Entscheidung. - Die Leitlinien zum Nichtraucherschutz werden akzeptiert - Vorrangiges Ziel des NR-Schutzes ist die Rauchprävention. - Rauchfreie Arbeitsplätze werden angestrebt (mit Zustimmung der Arbeitnehmervertretung). - Wo nötig werden Raucherzonen eingeführt. - Die Personalleiter stellen die Einhaltung der Leitlinien und die konkrete Umsetzung in den Fachbereichen sicher. - Die Umsetzung sollte möglichst budgetschonend erfolgen.

19 Seite 19 Ergebnisse Nichtraucherschutzprojekt. Gültige Leitlinien. Die BMW Group schützt Nichtraucher am wirksam vor Tabakrauch 4. bietet bei Bedarf vertretbare Alternativen für Raucher 5. erkennt frühzeitig Konfliktbereiche und schafft Lösungen 6. gewährleistet den Schutz von besonderen Personengruppen (z.b. Jugendliche, Lungenkranke, Schwangere...) 7. unterstützt Raucher-Entwöhnungsprogramme

20 Seite 20 Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Projekt Nichtraucherschutz am - Ergebnisse der Pilotprojekte - Lösungsvarianten, Konzept, Entscheidung 3. Umsetzung

21 Seite 21 Kommunikation. Warum macht Zigarettenrauch krank? Rauchen können Sie lassen, Atmen nicht! Im Zigarettenrauch sind ca chemische Substanzen enthalten ein krebserregendes Schadstoffgemisch, das Atemwege und Blutgefässe schädigt. Die Folgen: chronische Bronchitis, Lungenkrebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Raucherbein... Schadstoffe, u.a.: Kohlenmonoxid Nikotin Stickoxide Formaldehyd 2 Anilin 1 Cadmium 2 Nickel 1 Benzol 1 Benzo(a)pyren 1 Hydrazin 1 versch. Nitrosamine 1 Vinylchlorid 1 1 krebserzeugende Wirkung beim Menschen bekannt 2 krebserzeugende Wirkung in Tierversuchen bekannt Wäre die Zigarette ein Arbeitsstoff, so wäre sie längst verboten worden! Die EG Gesundheitsminister: Rauchen gefährdet die Gesundheit! aus: Aktionstag Pole position Anwesendheit bei TA-2

22 Seite 22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Rauchfreie Hochschule

Rauchfreie Hochschule Andrea Leukel Personalrätin/Betriebliche Suchtkrankenhelferin c/o Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Tel.: 0202-439-2282 September 2005 1 Jeden Tag gehen in Deutschland 386 Millionen

Mehr

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Bundesvereinigung für Gesundheit e.v., Bonn Folie 1, Folie 1 Passivrauchen am Arbeitsplatz Hauptstromrauch - Nebenstromrauch Konzentration von krebserregenden

Mehr

Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit

Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit Gesundheitsnetz im Kreis Höxter GbR Raucher sind stark abhängig von Nikotin (etwa die Hälfte aller regelmäßigen Raucher/-innen stirbt an den Folgen des Zigarettenkonsums)

Mehr

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen Ressort Arbeits- und Nichtraucherschutz im Betrieb Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen www.igmetall.de/gesundheit Rauchfrei am Arbeitsplatz - warum? Risiko Tabakrauch

Mehr

Wege zur rauchfreien Hochschule

Wege zur rauchfreien Hochschule 2. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Wege zur rauchfreien Hochschule Bettina Berg 15. Dezember 2004 1 Zielgruppen und Angebote Angebote des Projektes: Öffentliche Verwaltung, oberste Bundesbehörden

Mehr

Dezernat I Personalamt. Rauchfreie Stadtverwaltung

Dezernat I Personalamt. Rauchfreie Stadtverwaltung Dezernat I Personalamt Fassung: Februar 2007 Der Oberbürgermeister Seite 2 Kontakt Personalamt Willy-Brandt-Platz 3 50679 Köln Telefon: 0221/221-28115 Telefax: 0221/221-30225 personalamt@stadt-koeln.de

Mehr

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Tipps für die Umsetzung im Betrieb. Information für Führungs kräfte

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Tipps für die Umsetzung im Betrieb. Information für Führungs kräfte Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Tipps für die Umsetzung im Betrieb Information für Führungs kräfte Passivrauch am Arbeitsplatz Nur blauer Dunst oder unterschätzte Gefahr? Rauchen ist Privatsache Rauchen

Mehr

Dienstvereinbarung. Nichtraucherschutz. im Musterbetrieb

Dienstvereinbarung. Nichtraucherschutz. im Musterbetrieb Nichtraucherschutz im Musterbetrieb 1 Der Musterbetrieb - vertreten durch den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und der Personalrat im Musterbetrieb - vertreten durch den Vorsitzenden schließen nach

Mehr

Passivrauch. Passivrauch

Passivrauch. Passivrauch Definition Unter en versteht man die Aufnahme von Tabakrauch aus der Raumluft. Dieser besteht zu 80-85 Prozent aus dem so genannten Nebenstromrauch, der vom glimmenden Ende der Zigarette in die Luft abgegeben

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Rauchen ist nicht cool!

Rauchen ist nicht cool! Rauchen ist nicht cool! Eine Initiative der Medizinischen Klinik des Oststadtkrankenhauses Wöchentliche Vorträge seit 2/02 Seitdem ca. 1900 Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 bis 11; alle Schulformen

Mehr

Passivrauchen eine Gesundheitsgefahr. Es schadet jedem. Es schadet schnell. Es schadet in geringen Mengen.

Passivrauchen eine Gesundheitsgefahr. Es schadet jedem. Es schadet schnell. Es schadet in geringen Mengen. Passivrauchen eine Gesundheitsgefahr Es schadet jedem. Es schadet schnell. Es schadet in geringen Mengen. Inhalt 2 Was ist Passivrauchen? 4 Sind Sie Tabakrauch ausgesetzt? 6 Tabakrauch ist giftig 8 8 10

Mehr

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle.

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Informationen für Patienten, Beschäftigte im Krankenhaus und auch für Besucher Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Was bedeutet rauchfreies Krankenhaus?

Mehr

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer Rat & Hilfe Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer 3., aktual. Aufl. 2011. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 17

Mehr

Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen

Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen Prof. Dr. Thomas Brüning Berufsgenossenschaftliches Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin () Institut der Ruhr-Universität

Mehr

garantie O2, Es gibt keinen ZwEifEl : wussten sie das? 4000 chemische substanzen tabakrauch schädigt nicht nur den Raucher selbst

garantie O2, Es gibt keinen ZwEifEl : wussten sie das? 4000 chemische substanzen tabakrauch schädigt nicht nur den Raucher selbst GARANTIE O2, der gute Reflex für unsere Gesundheit! Es gibt keinen Zweifel : Tabakrauch einzuatmen ist nicht nur unangenehm, sondern eine ernstzunehmende Gefahr für unsere Gesundheit. Noch immer sind viele

Mehr

DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN

DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN Antitabak-Gesetz vom 11. August 2006 WOZU EIN NEUES ANTITABAK-GESETZ? Um die Menschen vor den gesundheitlichen Folgen des Passivrauchens,

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Leben ohne Qualm. Information für Eltern

Leben ohne Qualm. Information für Eltern Leben ohne Qualm Information für Eltern Liebe Eltern, Ihr Kind ist im Alltag immer wieder Gefahren ausgesetzt. Vor manchen Gefährdungen und Unsicherheiten, die das Leben so mit sich bringt, können Sie

Mehr

Nichtraucherschutz im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Eigenverantwortung und staatlicher Schutzpflicht

Nichtraucherschutz im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Eigenverantwortung und staatlicher Schutzpflicht Nichtraucherschutz im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Eigenverantwortung und staatlicher Schutzpflicht Rechtsanwalt, Köln Uli-Faber@t-online.de 1 I. Rauchen als Rechtsproblem - Grundlagen II. III.

Mehr

Rauchen. Vorbilder praegen. Das Passivrauchen

Rauchen. Vorbilder praegen. Das Passivrauchen Rauchen Die meisten Raucher erinnern sich an ihre erste Zigarette. Geschmeckt hat sie oft nicht, und den meisten ist es auch schlecht gegangen. Denn der Koerper hat noch anders reagiert. Wenn sie sich

Mehr

Rauchen & Tabakentwöhnung

Rauchen & Tabakentwöhnung Rauchen & Tabakentwöhnung An den Folgen des Tabakkonsums sterben lt. WHO stündlich 560 Menschen, das sind 13.400 pro Tag oder 4,9 Mio. pro Jahr. Die Zahl derer, die an den Folgen ihres Tabakkonsums sterben,

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Mai 2004 - n 18. Dicke Luft? Passivrauchen, nein Danke! Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer

Mai 2004 - n 18. Dicke Luft? Passivrauchen, nein Danke! Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer den i n s i d e r Mai 2004 - n 18 Dicke Luft? Passivrauchen, nein Danke! Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer Es stört dich ja nicht, wenn ich dir Rauch ins Gesicht puste, deine Haare und Kleider

Mehr

Passivrauchen. Erhöhtes Risiko für Babys

Passivrauchen. Erhöhtes Risiko für Babys Passivrauchen Erhöhtes Risiko für Babys geringeres Geburtsgewicht geringere Größe häufigere Fehlgeburten höhere Sterblichkeitsrate plötzlicher Kindstot mögliche physische und psychische Langzeitwirkungen

Mehr

Präsentation: Rauchverbot

Präsentation: Rauchverbot Präsentation: Rauchverbot von Lorena, Yvonne, Jasmin und Johannes 12 FO-G 1 Politik und Wirtschaft Inhalt Inhalt 1) Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen Inhalt 1) Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen

Mehr

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Rauchen Nikotinkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mit einem Anteil von 7,8 Prozent erreicht die Verbreitung des Rauchens unter 12- bis 17- jährigen

Mehr

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Lernziele Unterrichtseinheit (UE) 1 NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Jährlich sterben in Deutschland 140.000 Menschen, an den Folgen des Rauchens. Rauchen ist nach internationalen

Mehr

Mit dem Rauchen aufhören?!

Mit dem Rauchen aufhören?! 1 Mit dem Rauchen aufhören?! gesünder leben 2 Inhalt Das sagen Raucher 5 Warum rauchen Menschen? 7 Der blaue Dunst 9 Lang ist die Liste... 10 Passivrauchen 12 Ja, ich will! 13 So geht s leichter: entspannen!

Mehr

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule auf der Basis der Internetpräsenz des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Förderzeitraum: 01.12.2006 bis 31.05.2008 www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de

Mehr

Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild

Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg und WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle m.poetschke-langer@dkfz.de www.tabakkontrolle.de

Mehr

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 26.11.2014 Nichtraucherschutz und Tabakkontrollpolitik in Deutschland Stand und Perspektiven Dr. med. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit Kinderwunsch Leitfaden Rauchen und Fruchtbarkeit Einleitung Vielen Paaren, die sich in der Vergangen heit noch mit ihrer Kinderlosigkeit abfinden mussten, kann heute mit den modernen Behand- lungsmethoden

Mehr

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT LOADING: GO! RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT 1.0 Einleitung 2.0 Folgen des Konsums 2.1 Folgen für das Kind 2.2 Folgen für die Familie 3.0 Und die Väter 4.0 Entwöhnung 5.0 Wenn es mit dem Aufhören nicht

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Umsetzung des Nichtraucherschutzes im Hotel und in Bildungsstätten

Umsetzung des Nichtraucherschutzes im Hotel und in Bildungsstätten Umsetzung des Nichtraucherschutzes im Hotel und in Bildungsstätten Erfahrungsbericht aus der BG-Akademie Dresden Übersicht Hotel VBG BGW BGFE Hotel BGAG BGAG BGAG BGZ Hotel BGAG LVBG Nichtraucherschutz

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005

Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Nr. 2005/473 KR.Nr. A 250/2004 (DDI) Auftrag überparteilich: Wirksame Tabakprävention (08.12.2004); Stellungnahme des Regierungsrates 1. Vorstosstext Der Regierungsrat

Mehr

Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland

Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland 3. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle dkfz Heidelberg, 7. 8. Dezember 2005 U Keil, H Becher, J Heidrich, P Heuschmann, K Kraywinkel, M Vennemann,

Mehr

Tabakrauch unter dem Mikroskop

Tabakrauch unter dem Mikroskop 1 Tabakrauch unter dem Mikroskop Informationen für Lehrpersonen der Oberstufe Über den Tabakrauch reden heisst über die Droge Nikotin reden Nikotin ist eine starke Droge. Die Suchtwirkung des Nikotins

Mehr

Faktenblatt zum Tabakkonsum

Faktenblatt zum Tabakkonsum Anteil Rauchender in der Bevölkerung (in %) Faktenblatt zum Tabakkonsum Datum: 16.02.2015 1. Ausgangslage Ein Viertel der Erwachsenen raucht Tabakmonitoring & Suchtmonitoring Entwicklung des Anteils Rauchender

Mehr

Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath

Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Mehr

Rauchfrei in 3 Schritten

Rauchfrei in 3 Schritten Rauchfrei in 3 Schritten erfolgreich und bewährt Motivation Akupunktur Rückfallverhinderung Dr. med. Klaus Riede Schritt 1: persönliche Gründe festlegen Meine persönlichen Gründe sind: Um endgültig mit

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte der Beilage 1 Raucher-Kurzintervention durch den Allgemeinmediziner der ÖGAM.

Die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte der Beilage 1 Raucher-Kurzintervention durch den Allgemeinmediziner der ÖGAM. Anrede Name Fachrichtung Straße Kurzintervention zum Rauchstopp Pilotprojekt ab 1.10.2012 bis 31.12.2014 RS Nr. 1303/2012 GF Oktober 2012 Sehr geehrte Frau Doktorin, sehr geehrter Herr Doktor! Tabakkonsum

Mehr

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Zusammenfassung 3 Gesundheitliche Aspekte des Passivrauchens 5 Situation am Arbeitsplatz 7 Tabakrauch am Arbeitsplatz 7 Mangelnder Nichtraucherschutz 7 Konflikte zwischen

Mehr

Nichtraucherschutz in Baden-Württemberg ab 07.03.2009

Nichtraucherschutz in Baden-Württemberg ab 07.03.2009 Stadt Ulm Bürgerdienste Nichtraucherschutz in Baden-Württemberg ab 07.03.2009 Seit dem 01.08.2007 gilt in Gaststätten in Baden-Württemberg ein Rauchverbot, welches zum 07.03.2009 leichte Änderungen erfahren

Mehr

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch?

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Nikotin! Öl? Teer! Nickel? Koffein Arsen! Ascorbin Gelatine Im Rauch von Zigaretten befinden sich nicht nur eine Handvoll, sondern

Mehr

Rauchen. 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen?

Rauchen. 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen? Rauchen 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen? Das ist Little Joe. Joe findet sich cool. Was Joe nicht ahnt ist, dass sein Getue lächerlich wirkt und er eklig nach Rauch stinkt. Dass seine Finger und Zähne

Mehr

Rauchen ist tödlich! Véronique 08. April 2009

Rauchen ist tödlich! Véronique 08. April 2009 Rauchen ist tödlich! Véronique 08. April 2009 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 3 Abhängigkeit... 4 Inhaltsstoffe... 7 Passivrauchen... 9 Tipps zum Aufhören... 11 Interview... 13 Schlusswort... 15 Quellenverzeichnis...

Mehr

IKK-INFORMATIV. Gesund leben: Besser ohne Rauch

IKK-INFORMATIV. Gesund leben: Besser ohne Rauch IKK-INFORMATIV Gesund leben: Besser ohne Rauch und ihr körper atmet wieder durch Vorwort Rauchen ist kein Phänomen aus der Neuzeit. Schon bei den alten Maya-Priestern um 500 v. Chr. wurde gepafft, wohl

Mehr

Britta Erdmann. Thema. Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht

Britta Erdmann. Thema. Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht Britta Erdmann Thema Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht 43 Agenda - Definition Berufskrankheit - berufsbedingte Krebserkrankungen - Studienergebnisse - krebserregende

Mehr

Mit dem SiGeKo durch den OP

Mit dem SiGeKo durch den OP Mit dem SiGeKo durch den OP Arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Begehung im OP PD Dr. med. Ulrich Matern Dipl.-Ing. Martin Scherrer Willfried Kliem-Kuster, SiGeKo Medical Faculty Tuebingen Ernst-Simon-Str.16

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Nachhaltige Raucherentwöhnung mit Mindprogramming

Nachhaltige Raucherentwöhnung mit Mindprogramming Reza Hojati LifeCoach & Hypnotist Dauerhaft Aufhören ohne Gewichtszunahme Ab heute Nichtraucher Dauerhaft aufhören ohne Gewichtszunahme Nachhaltige Raucherentwöhnung mit Mindprogramming Dauerhaft aufhören

Mehr

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz Gesundheit am Arbeitsplatz 2 Rauchen Die Fakten Rauchen ist die Sucht, die weltweit zu den meisten Todesfällen führt. Jährlich sterben allein in Deutschland mehr als 100.000 Menschen an den Folgen ihres

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Folie 2 Wie viele Personen rauchen? 2008 rauchten 27 Prozent der 14- bis 65-jährigen Wohnbevölkerung

Mehr

Rauchfrei am Arbeitsplatz

Rauchfrei am Arbeitsplatz Rauchfrei am Arbeitsplatz Ein Leitfaden für Betriebe WHO-Partnerschaftsprojekt Tabakabh ngigkeit Koordinierungzentrale Deutschland Heilsbachstra e 30 53123 Bonn www.who-nichtrauchertag.de Eine Initiative

Mehr

Passivrauchen - Körperverletzung?

Passivrauchen - Körperverletzung? Passivrauchen - Körperverletzung? Wolf-Rüdiger Horn Kinder- und Jugendarzt, Gernsbach/Baden Suchtbeauftragter des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e. V. Vortrag anläßlich der Tagung Rauchfreie

Mehr

Atmen sie auf. Für ein Leben ohne Zigarette

Atmen sie auf. Für ein Leben ohne Zigarette Atmen sie auf Für ein Leben ohne Zigarette Inhaltsverzeichnis Vorwort des Gesundheitsministers Was ist Tabak? Was ist Nikotin? Welche Gesundheitsrisiken gibt es? Kurzfristige Risiken für Raucher Passivrauchen:

Mehr

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn Dr. med. Heinz Borer Facharzt Innere Medizin / Lungenkrankheiten Leitender Arzt Bürgerspital Solothurn Peter Woodtli Rauchstopp-Trainer Bürgerspital Solothurn Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital

Mehr

Gesundheitsschäden durch Rauchen - was kann man tun?

Gesundheitsschäden durch Rauchen - was kann man tun? Gesundheitsschäden durch Rauchen - was kann man tun? Vortrag Ringvorlesung Christian-Albrechts-Universität Kiel 27.11. 2006 Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda RI 112.05 Gliederung Umgang mit dem Rauchen

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

1. Erkrankungen durch Tabakkonsum... 2. 2. Vorteile des Rauchstopps... 2. 3. Unsere Behandlungsangebote... 2. 3.1. Individuelle Beratung...

1. Erkrankungen durch Tabakkonsum... 2. 2. Vorteile des Rauchstopps... 2. 3. Unsere Behandlungsangebote... 2. 3.1. Individuelle Beratung... Raucher-Entwöhnung PD Dr. med. Winfried Häuser Innere Medizin I - Psychosomatik Winterberg 1, 66119 Saarbrücken Tel.: 0681/963-2021 Fax: 0681/963-2022 E-Mail: whaeuser@klinikum-saarbruecken Tabakmissbrauch

Mehr

RAUCHEN- Gerüchte und Wahrheiten F O N D A T I O N L U X E M B O U R G E O I S E C O N T R E L E C A N C E R MAI 2007 N 30

RAUCHEN- Gerüchte und Wahrheiten F O N D A T I O N L U X E M B O U R G E O I S E C O N T R E L E C A N C E R MAI 2007 N 30 RAUCHEN- Gerüchte und Wahrheiten MAI 2007 N 30 F O N D A T I O N L U X E M B O U R G E O I S E C O N T R E L E C A N C E R RICHTIG ODER FALSCH RAUCHEN MACHT SEXY. WASSERPFEIFEN SIND HARMLOS. RAUCHEN UND

Mehr

Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz?

Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz? Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz? Pro: Menschen vor dem Passivrauchen schützen Lothar Binding (SPD)Die Gefährlichkeit des Rauchens und Passivrauchens ist schon lange bekannt: Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen,

Mehr

Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen?

Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen? Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen? Nein, Sie werden nach einem Rauchstopp nicht automatisch dicker. Vielmehr ist es so, dass sich Ihr Stoffwechsel normalisiert

Mehr

1. Lehrjahr rauchfrei

1. Lehrjahr rauchfrei 1. Lehrjahr rauchfrei Wer steht hinter dem Projekt? Trägerschaft des Projekts: Operative Leitung: Fachstelle Tabakprävention der Lungenliga Aargau Silvia Loosli, Stephanie Unternährer Ausgangslage Der

Mehr

Erfolgreiche Netzwerkarbeit

Erfolgreiche Netzwerkarbeit Studiengang Gesundheitsförderung und management Erfolgreiche Netzwerkarbeit Setting Hochschule Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen Rauchfreie Hochschulen Zukünftige Aufgaben Herzlichen Dank an

Mehr

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?»

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» Zusammenhang der Organisationen EU-Jugendkonferenz in Wien Europarat Projekt auf europäischer Ebene Kick off event in Brüssel (Anfang November 5) Treffen der

Mehr

NIKOTIN NIKOTIN NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN

NIKOTIN NIKOTIN NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN_NIKOTIN Nikotin Info Booklet Impressum Der Gebrauch von Drogen ist stets mit Risiken verbunden. Wenn du diese Risiken völlig ausschließen willst, musst du auf den Konsum verzichten. Entschließt du dich trotzdem

Mehr

Nichtraucherschutz und Raucherschutz am Arbeitsplatz.

Nichtraucherschutz und Raucherschutz am Arbeitsplatz. Nichtraucherschutz und Raucherschutz am Arbeitsplatz. Betrachtung über ein schwieriges Thema! Jürgen Jendral (HMAV) Stand: Juli 2014 Als ich vor vor einigen Wochen in eine MAV-Sitzung eingeladen war, in

Mehr

Hier sind Raucher erwünscht Nichtraucher werden geschützt!

Hier sind Raucher erwünscht Nichtraucher werden geschützt! Hier sind Raucher erwünscht Nichtraucher werden geschützt Geprüft und zertifiziert nach den aktuellsten Grundsätzen für Nichtraucherschutz-Systeme hochwertige Raucherkabine mit fünfstufigem Umluftfilter

Mehr

Klassische Definitionen

Klassische Definitionen COPD - Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung. Ausgangslage: Weltweit tötet die Krankheit knapp drei Millionen Menschen pro Jahr, etwa so viele wie Aids. In Deutschland allein sterben an ihr jährlich Zehntausende,

Mehr

Passivrauchende Kinder in Deutschland Frühe Schädigungen für ein ganzes Leben. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle

Passivrauchende Kinder in Deutschland Frühe Schädigungen für ein ganzes Leben. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Passivrauchende Kinder in Deutschland Frühe Schädigungen für ein ganzes Leben Band 2 Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg Rote Reihe Tabakprävention

Mehr

Aspekte zum betrieblichen Nichtraucherschutz

Aspekte zum betrieblichen Nichtraucherschutz Jörn Reimann Aspekte zum betrieblichen Nichtraucherschutz Der vorliegende Beitrag beleuchtet unterschiedliche Facetten des betrieblichen Nichtraucherschutzes, insbesondere seinen gesundheitlichen Stellenwert

Mehr

Rauchen und Geschlecht

Rauchen und Geschlecht Presseinformation von VIVID Fachstelle für Suchtprävention Anlässlich des Weltnichtrauchertags 2010 zum Motto Gender and Tobacco Rauchen und Geschlecht Weltnichtrauchertag, 31.5.2010 Der heurige Weltnichtrauchertag

Mehr

LEITFADEN. Nichtraucherschutz Seite 4. Inhaltsverzeichnis. A. Änderung der Arbeitsstättenverordnung Seite 2. B. Auswirkungen des 3 a ArbStättV Seite 3

LEITFADEN. Nichtraucherschutz Seite 4. Inhaltsverzeichnis. A. Änderung der Arbeitsstättenverordnung Seite 2. B. Auswirkungen des 3 a ArbStättV Seite 3 LEITFADEN Inhaltsverzeichnis A. Änderung der Arbeitsstättenverordnung Seite 2 Nichtraucherschutz B. Auswirkungen des 3 a ArbStättV Seite 3 C. Bislang bestehende Regelungen zum Nichtraucherschutz Seite

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

RAUCHEN GEFÄHRDET IHRE GESUNDHEIT AUCH IN ÖSTERREICH?

RAUCHEN GEFÄHRDET IHRE GESUNDHEIT AUCH IN ÖSTERREICH? RAUCHEN GEFÄHRDET IHRE GESUNDHEIT AUCH IN ÖSTERREICH? NEUESTE ERKENNTNISSE ZU TABAKPRÄVENTION, RAUCHERTHERAPIEN UND FRAGEN ZUM NEUEN ÖSTERREICHISCHEN TABAKGESETZ STEHEN IM ZENTRUM EINER INTERNATIONALEN

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Rauchen & Diabetes. «Rauchfrei werden - besser leben!»

Rauchen & Diabetes. «Rauchfrei werden - besser leben!» Rauchen & Diabetes «Rauchfrei werden - besser leben!» www.diabetesuisse.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete

Mehr

Tabakatlas Deutschland 2015 Auf einen Blick. Zahlen und Fakten

Tabakatlas Deutschland 2015 Auf einen Blick. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Tabakkonsum: Noch immer raucht ein Viertel der erwachsenen deutschen Bevölkerung. In Deutschland rauchen 25 Prozent der erwachsenen Bevölkerung: rund 30 Prozent der Männer und 20 Prozent

Mehr

Rauchfrei jetzt! Das Heft zum Ausstieg aus dem Rauchen

Rauchfrei jetzt! Das Heft zum Ausstieg aus dem Rauchen Rauchfrei jetzt! Das Heft zum Ausstieg aus dem Rauchen 2 Inhalt - Der Fragebogen zum Rauchen 03 - Auswertung des Fragebogens 05 - Vorteile für Nichtraucher/-innen 06 - Mein Gewinn 06 - Meine Ressourcen

Mehr

SELBSTÄNDIG GESUND - DIE SVA GESUNDHEITSVERSICHERUNG

SELBSTÄNDIG GESUND - DIE SVA GESUNDHEITSVERSICHERUNG SELBSTÄNDIG GESUND - DIE SVA GESUNDHEITSVERSICHERUNG Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft Landesstelle Oberösterreich, Dir. Dr. Martin Scheibenpflug Die SVA Gesundheitsversicherung Die

Mehr

Rauchen und Sport Passt das zusammen? Teil 1

Rauchen und Sport Passt das zusammen? Teil 1 Page 1 of 6 Suchbegriff hier eingeben Rauchen und Sport Passt das zusammen? Teil 1 5. Juli 2011 Von Holger Gugg Kategorie: Aktuelles, Blogger: Holger Gugg, Diät Gefällt mir 32 Gefällt mir -Angaben. Registrieren,

Mehr

Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel

Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel Die E-Zigarette ein Produkt zwischen Tabakerzeugnis und Arzneimittel Dr. Katrin Schaller Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Mehr

Innenraumluft-Info Innenluftqualität und Gesundheit

Innenraumluft-Info Innenluftqualität und Gesundheit Innenraumluft-Info Inhalt 1. Gesundheit und Wohlbefinden 1.1 Dicke Luft in Innenräumen 1.2 Was macht krank in Innenräumen? 1.3 Innenraum Grenz- und Richtwerte 1.4 Lebensmittel Luft 2. Welche Beschwerden

Mehr

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen Daten und Fakten zum Thema Rauchen Botschaften der nationalen Tabakpräventionskampagne - TV-Spot Alt, aber modern 1 Sehen Sie sich das Video an! Worum geht es? Was erzählt Frau Stebler-Schweri aus Basel?

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Beschluss. hat das Kirchliche Arbeitsgericht in Mainz durch Richter R. als Vorsitzenden ohne mündliche Verhandlung am 7.2..2008 beschlossen: Gründe

Beschluss. hat das Kirchliche Arbeitsgericht in Mainz durch Richter R. als Vorsitzenden ohne mündliche Verhandlung am 7.2..2008 beschlossen: Gründe Az.: KAGMainz M 02/08 Lb - ewvfg - Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit den Beteiligten 1. MAV Antragstellerin, Bistum Antragsgegner, hat das Kirchliche Arbeitsgericht

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Der rücksichtsvolle Raucher! Testen Sie Ihr Rauchverhalten

Der rücksichtsvolle Raucher! Testen Sie Ihr Rauchverhalten Der rücksichtsvolle Raucher! Testen Sie Ihr Rauchverhalten In vielen Diskussionen zum Thema Nichtraucherschutz bezeichnen sich Raucher selbst gerne als rücksichtsvoll. Würde man deren Rauchverhalten ernsthaft

Mehr

«Heute lebe ich bewusster da passt Rauchen einfach nicht mehr dazu. Eigentlich logisch.»

«Heute lebe ich bewusster da passt Rauchen einfach nicht mehr dazu. Eigentlich logisch.» «Heute lebe ich bewusster da passt Rauchen einfach nicht mehr dazu. Eigentlich logisch.» 0 Minuten nach der letzten Zigarette gleicht sich die Herzfrequenz derjenigen eines Nichtrauchers an. Nach drei

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. 1 Die Grundlagen der Toxikologie. 2 Toxische Schwermetalle

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. 1 Die Grundlagen der Toxikologie. 2 Toxische Schwermetalle Inhaltsverzeichnis Einleitung Die Entdeckung der Toxikologie durch die Medien - ein zweischneidiges Schwert 11 Die Lust an der Verbreitung von Angst 13 Negative Konsequenzen 15 Die Verantwortung des Wissenschaftlers

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

a) Maßnahmen der Raucherberatung und entwöhnung im Betrieb Hochschule - Handlungsmöglichkeiten aus suchtberaterischer Sicht (G.

a) Maßnahmen der Raucherberatung und entwöhnung im Betrieb Hochschule - Handlungsmöglichkeiten aus suchtberaterischer Sicht (G. Workshop 3.6: Brennpunkt Tabakabhängigkeit Nichtraucherschutz und Raucherentwöhnung im Betrieb Hochschule, B. Berg, G. Kuder a) Maßnahmen der Raucherberatung und entwöhnung im Betrieb Hochschule - Handlungsmöglichkeiten

Mehr

HUSTEN UND ATEMNOT. Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum

HUSTEN UND ATEMNOT. Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum HUSTEN UND ATEMNOT Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum Epidemiologie Husten jede zweite Person leidet manchmal jede sechste Person leidet ständig

Mehr

Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten

Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte rund um das Thema Passivrauchen dar und erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche

Mehr