GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN"

Transkript

1 GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN GKR Fakten und Wissenswertes November 27 Ausgabe THEMA DIESER AUSGABE: LUNGENKREBS Aktuelle Zahlen aus dem GKR zu Neuerkrankungen, Sterblichkeit, Histologie, Stadien und zur Prognose Registrierungsstand: 9/27 IN DIESER AUSGABE: LUNGENKREBS Unter Lungenkrebs werden alle bösartigen Tumoren der Luftröhre, der Bronchien und der Lunge zusammengefasst. Rauchen ist der stärkste Risikofaktor für diese Krebsart. Lungenkrebs ist nach Prostatakrebs die zweithäufigste Krebsneuerkrankung bei Männern und die dritthäufigste bei Frauen (Abb. ). Während die Lungenkrebshäufigkeit bei Männern in den letzten Jahren sank, stieg sie bei Frauen kontinuierlich an. Das Gemeinsame Krebsregister (GKR) der Länder Prostata Brustdrüse Berlin, Brandenburg, Dick- und Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen präsentiert mit diesem Lungenkrebsartikel aktuelle Informationen zur Erkrankungshäufigkeit, zur Sterblichkeit, zur Prognose sowie zur Trendentwicklung der Neuerkrankungs und Sterblichkeitsraten im Erfassungsgebiet des GKR. Dazu blickt es auf Inzidenzdaten seit Beginn der 6iger Jahre und auf Mortalitätsdaten seit 98 zurück. Lunge Dick- und Mastdarm Harnblase Magen Nieren Lippe, Mund, Rachen Bauchspeicheldrüse Leukämien Non-Hodgkin-Lymphome Lunge Mastdarm Gebärmutterkörper Magen Eierstöcke Bauchspeicheldrüse Nieren Gebärmutterhals Non-Hodgkin-Lymphome Prozent Abb. : Häufigste Krebsneuerkrankungen im Erfassungsgebiet des GKR (Werte sind Mittelwerte der Diagnosejahre 22 bis 24) Basisdaten zur Epidemiologie Histologie und Stadien Entwicklung der Inzidenz und der Mortalität Alters, Perioden und Kohorteneffekt 2 2 Überlebensraten 3 4 LUNGENKREBS IN ZAHLEN Im Jahr 24 sind bei Männern 747 und bei Frauen 282 neue Lungenkrebsfälle registriert worden. Das bedeutet Fall weniger (Männer) bzw. 8 Fälle mehr (Frauen) als im Vorjahr. Im Jahr 24 sind 636 Männer und 2 Frauen an Lungenkrebs gestorben. Das sind 4 (Männer) bzw. 22 (Frauen) weniger Lungenkrebstote als im Vorjahr. Von den Lungenkrebstoten waren 223 Männer (32%) und 6 Frauen (3%) jünger als 6 Jahre. Bei Diagnosestellung wurden bei 48% der weiblichen und bei 46% der männlichen Lungenkrebsfälle bereits Fernmetastasen festgestellt. Etwa 37% der im Jahre 24 diagnostizierten Fälle haben weniger als 6 überlebt.

2 Ausgabe Seite 2 Abb. 2: Mittlere geschätzte Inzidenzrate (ESR pro.) des Lungenkrebses, 22-24, männlich (Berlin 73,8, Brandenburg 76,3, Mecklenburg-Vorpommern 8,2, Sachsen 66,2, Sachsen-Anhalt 8,8, Thüringen 67,4) BASISDATEN ZUR EPIDEMIOLOGIE Im Einzugsgebiet des GKR erkranken jährlich ca. 9 von. Männern und 3 von. Frauen an Lungenkrebs. Bei Männern wurden nach Altersstandardisierung die höchsten Neuerkrankungsraten in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt beobachtet und die niedrigsten in Sachsen und Thüringen (Abb. 2). Bei Frauen wurde die mit Abstand höchste Neuerkrankungsrate in Berlin beobachtet. Hier erkranken die Frauen doppelt so häufig am Lungenkrebs wie im restlichen Erfassungsgebiet. Die niedrigste Rate tritt in Sachsen auf (Abb. 3). Das mittlere Erkrankungsalter (Median) beim Lungenkrebs liegt sowohl bei Männern als auch bei Frauen bei 67 Jahren. Das Lebenszeitrisiko für Lungenkrebs, d.h. das Risiko, im Laufe des Lebens an Lungenkrebs zu erkranken (mit Berücksichtigung konkurrierender Ereignisse), beträgt im Erfassungsgebiet bei Männern 7,% und bei Frauen 2,2%. Das bedeutet, dass etwa jeder 3. Mann und jede 4. Frau im Laufe ihres Lebens an Lungenkrebs erkranken. Die Hauptrolle bei der Entstehung von Lungenkrebs spielt der Tabakrauch, wobei nicht nur Aktiv-, sondern auch Passivrauchen das Risiko erhöht (siehe rechts). Risikofaktoren Alter: Das Lungenkrebsrisiko steigt mit dem Alter an. Geschlecht: Männer haben eine höhere Lungenkrebsrate als Frauen. Lebensstil: Tabakrauchen verursacht 8-9% aller Lungenkrebsfälle bei Männern und etwa 6% bei Frauen. Passivrauchen erhöht das Risiko um ca. 3%. Berufliche Exposition: Radon, Asbest; langjährige Exposition gegenüber verschmutzter Luft (Stäube) HISTOLOGIE UND STADIEN Prozentualer Anteil an allen Lungen-Ca. Abb. 3: Mittlere geschätzte Inzidenzrate (ESR pro.) des Lungenkrebses, 22-24, weiblich (Berlin 3,8, Brandenburg 8,4, Mecklenburg-Vorpommern 8,7, Sachsen 3,3, Sachsen-Anhalt 6,4, Thüringen 4,3) männlich APC=-,79* APC=-2,* APC=3,3* APC=4,2* Abb. 4: Joinpoint Regression von prozentualen Anteilen histologischer Subtypen, nach Geschlecht, APC=annual percent change, jährliche prozentuale Änderung, angegebener Wert bezieht sich auf jüngsten Trend; * p<, weiblich APC=-,6* APC=-2,36* APC=2,23* APC=2,9* Kleinzelliges Ca. Nichtkleinzellige Ca. Adeno-Ca. Plattenepithel-Ca. Andere Ca. Bei Unterteilung in histologische Typen stehen die kleinzelligen Karzinome (SCLC, small cell lung carcinoma) mit einem deutlich verschiedenen biologischen und klinischen Verhalten den nichtkleinzelligen Karzinomen (NSCLC, non-small cell lung carcinoma), darunter Adeno und Plattenepithelkarzinome, gegenüber. Die Verteilung dieser histologischen Subtypen im Erfassungsgebiet des GKR ist im Folgenden über den Zeitraum von 976 bis 2 dargestellt (Abb. 4). Zur Auswertung kamen dabei Daten der Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen, um vergleichbar mit der Überlebenszeitauswertung zu sein, in der ebenfalls nach Histologie und Stadium stratifiziert wird (siehe Seite 3). Über die gesamte Beobachtungszeit war der häufigste histologische Tumortyp bei Männern das Plattenepithelkarzinom und bei Frauen das Adenokarzinom, deren Trendverläufe jedoch gegenläufig sind. Während aktuell ein steigender Trend der relativen Häufigkeit von Adenokarzinomen zu beobachten ist, nimmt der prozentuale Anteil von Plattenepithelkarzinomen ab. Ebenfalls rückläufig ist der Anteil der kleinzelligen Karzinome, was zumindest bei Männern auf die geringer werdende Raucherprävalenz zurückzuführen sein könnte. Ein frühes Entdecken des Lungenkrebses ist oft schwierig, da einerseits häufig unspezifische Symptome vorliegen und sich andererseits bislang keine Früherkennungsmethode als wirksam erwiesen hat. Aktuelle Daten des GKR zur Stadienverteilung des Lungenkrebses zeigen, dass knapp 8% aller Lungenkrebsfälle erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt werden (Abb. ), d.h. wenn bereits regionäre Lymphknoten befallen sind bzw. Fernmetastasen bestehen. Die Verteilung insgesamt unterscheidet sich bei Männern und Frauen nur wenig. Es gibt kaum Unterschiede im lokalen Stadium (2,6% bei Männern vs. 2,3% bei Frauen). Männer werden etwas häufiger im Stadium mit Ausbreitung auf regionäre Lymphknoten diagnostiziert als Frauen (32,4% vs. 3,4%), dementsprechend weniger im Spätstadium, d.h. Ausbildung von Fernmetastasen (46,% vs. 48,3%). Histologie und Stadium des Lungenkrebses bestimmen maßgeblich dessen Prognose (siehe Seite 3). Prozentualer Anteil an allen Lungen-Ca männlich weiblich lokal regionär Fernmetastasen Abb. : Stadienverteilung des Lungenkrebses nach Geschlecht (Werte sind Mittelwerte der Diagnosejahre 22 bis 24)

3 Ausgabe Seite 3,9,8,7,6,,4,3,2, ,9,8,7,6,,4,3,2, Fernmetastasen (n=7.63) ,9,8,7,6,,4,3,2 lokal (n=2.269) regionär (n=4.24), kleinzelliges Ca. (n=3.6) Abb. 6: Relative -Jahre-Überlebensraten , a) nach Geschlecht, b) nach Ausbreitung, c) nach Histologie (weiblich: gestrichelte Linie, männlich: durchgezogene Linie; Ca.=Karzinom) a) weiblich (n=3.93) männlich (n=.84) b) c) nichtkleinzelliges Ca. (n=4.42) ÜBERLEBENSRATEN Nach Auswertung der Vollzähligkeit der Follow-up-Informationen (Leichenschauscheine) wurde die Überlebenszeitanalyse mit Lungenkrebsfällen aus 7 von 6 Kreisen der Länder Brandenburg, Mecklenburg- Vorpommern und Sachsen durchgeführt. Das entspricht einer Basispopulation von 7,9 Mill. Einwohnern bzw. etwa der Hälfte des GKR-Einzugsgebietes. Nach Ausschluss von DCO-Fällen (n=4.478) und Überlebensraten nach Ausbreitung Abbildung 6b zeigt kumulative relative Überlebensraten nach Ausbreitung des Tumors. Deutlich wird die erhebliche Abnahme der Überlebensraten mit zunehmender Tumorausbreitung (-J-RÜR lokal % männlich und 6% weiblich, regionär 6% und 8%, Fernmetastasen 4% und 6%). In allen Stadien (auch bei unbekanntem Stadium, Daten nicht gezeigt) wies die Überlebenskurve bei Frauen einen günstigeren Verlauf als bei Männern auf (p<,), wobei sich der Vorteil in den nicht-lokalen Stadien hauptsächlich aus den ersten beiden Jahren ergibt. Überlebensraten nach Histologie Die Histologie des Lungentumors hat einen bedeutenden Einfluss auf das Überleben, wie aus den Abbildungen 6c und 7 ersichtlich ist. Die Überlebenskurven beim nichtkleinzelligen Karzinom (NSCLC) verlaufen gegenüber dem kleinzelligen Karzinom (SCLC) deutlich günstiger (-J-RÜR SCLC 7% männlich und 8% weiblich, NSCLC 7% und 24%). Geschlechtsspezifische Unterschiede in den Überlebenskurven gibt es beim SCLC kaum (p=,26). Beim NSCLC haben Frauen eine signifikant bessere Prognose (p<,), vor allem in den ersten beiden Jahren. Betrachtet man die NSCLC näher, erhält man ein differenziertes Bild. Beim Plattenepithel und großzelligen Karzinom wurden beinahe gleiche Überlebenskurven für Männer Mehrfachtumoren (n=2.29) gingen 9.74 Personen aus den Diagnosejahren und einem Follow-up bis zum in die Analyse ein. Ein Abgleich mit Einwohnermelderegistern gehört nicht zur Routine im GKR, so dass keine weiteren Informationen, u.a. zu Wegzügen ("lost to follow-up"), vorlagen. Dadurch werden die Überlebensraten möglicherweise etwas überschätzt. Auf die hier ausgewiesenen Unterschiede im Überleben (nach Geschlecht, Ausbreitung, Histologie) dürfte das allerdings keinen Einfluss haben. Abbildung 6a zeigt zunächst die relative -Jahre-Überlebensrate (-J-RÜR) nach Geschlecht. Mehr als die Hälfte der Erkrankten verstirbt im ersten Jahr nach Diagnose und lediglich % der Männer und 9% der Frauen überleben und Frauen beobachtet (Daten nicht gezeigt). Dabei sind die Überlebenskurven beim Plattenepithelkarzinom (n=7.2) fast identisch mit der des Adenokarzinoms bei Männern (Abb. 7). Beim großzelligen Karzinom (n=.282) liegen sie zwischen denen des nichtkleinzelligen Karzinoms insgesamt und des kleinzelligen Karzinoms (Abb. 6c). Bei weiteren nichtkleinzelligen Karzinomen ergeben sich jedoch teilweise beträchtliche Unterschiede in den Überlebenskurven zwischen Männern und Frauen (Abb. 7). Wie die Fallzahlen zeigen, ist der generelle Überlebensvorteil der Frauen im wesentlichen auf das Adeno und das nichtkleinzellige Karzinom (M 846/3) zurückzuführen. Jahre. Damit gehört Lungenkrebs nach wie vor zu den Krebsarten mit schlechter Prognose. In den weiteren Abbildungen sind Überlebensraten nach Tumorausbreitung und histologischem Tumortyp als wichtigste Prognosefaktoren dargestellt. Ein Einfluss des Alters konnte nicht nachgewiesen werden, wenn nach Primärtherapie adjustiert wurde (Operation ja/nein). Man geht inzwischen davon aus, dass Frauen auch auf Grund biologischer und genetischer Merkmale eine bessere Prognose haben. Die Vermutung, dass bei Frauen in den jeweiligen Stadien anteilig mehr Lungenkarzinome mit besserer Prognose auftreten als bei Männern, konnte mit den verwendeten Daten bei Klassifizierung in nichtkleinzellige (bessere Prognose) und kleinzellige Karzinome (schlechtere Prognose) nicht bestätigt werden (Anteil nichtkleinzelliger Ca. männlich/ weiblich, lokal 92% vs. 92%, regionär 84% vs. 79%, Fernmetastasen 7% vs. 67%). Wenn in der Verteilung der histologischen Typen im jeweiligen Stadium also keine nennenswerten Unterschiede bestehen, muss der generelle Überlebensvorteil der Frauen vom besseren Überleben in den jeweiligen histologischen Typen kommen, was die Daten zeigten. In allen Stadien gab es zwar keine signifikanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen beim kleinzelligen, wohl aber beim nichtkleinzelligen Karzinom (-J-RÜR männlich/ weiblich, lokal: % vs. 63%; regionär: 6% vs. 8%; Fernmetastasen: % vs. 7%; unbekannt: 6% vs. 24%). Die nichtkleinzelligen Karzinome werden im nächsten Abschnitt näher betrachtet Karzinoidtumor (M 824/3) Neuroendokrines Ca. (M 8246/3) Adeno-Ca. Nichtkleinzelliges Ca. (M 846/3) n=4 n= n=4.88 n= Abb. 7: Relative -Jahre-Überlebensraten ausgewählter nichtkleinzelliger Karzinome, (weiblich: gestrichelte Linie, männlich: durchgezogene Linie; Ca.=Karzinom)

4 Ausgabe Seite 4 ENTWICKLUNG DER INZIDENZ UND DER MORTALITÄT In Deutschland wird bei Männern etwa seit Mitte der 8iger Jahre ein stetiger Rückgang in der Neuerkrankungsrate und parallel dazu in der Sterblichkeitsrate von Lungenkrebs beobachtet. Bei Frauen hingegen nehmen die Raten seit einigen Jahrzehnten kontinuierlich zu. Für das Erfassungsgebiet des GKR betrug die geschätzte jährliche prozentuale Änderung (APC, annual percent change) der Inzidenzraten +3,% (97-2) und der Mortalitätsraten +3,% (98-2) bei Frauen und -,% bzw. -,9% bei Männern. Während bei Frauen diese Raten über den gesamten Zeitraum kontinuierlich anstiegen, wurden bei Männern relativ konstante Inzidenz bzw. Mortalitätsraten etwa bis Mitte der 8iger bzw. Mitte der 9iger Jahre beobachtet. Danach setzte jeweils ein rückläufiger Trend in diesen Raten ein (Daten nicht gezeigt). Trotzdem ist Lungenkrebs nach wie vor unter Männern weiter verbreitet als unter Frauen. Die Differenz zwischen den Raten beider Geschlechter hat sich in den letzten Jahrzehnten jedoch erheblich verringert. So unterschieden sich die Raten zur Mitte der 6iger Jahre noch um den Faktor 2 (Rate der Männer 2 mal so hoch wie Rate der Frauen), im Jahr 2 nur noch um den Faktor 3,6 (siehe rechts). In Berlin beträgt die Zahl der diagnostizierten Lungenkrebsfälle bei Frauen inzwischen sogar mehr als die Hälfte der Zahl bei Männern. Verhältnis der altersstandardisierten Lungenkrebsinzidenz (gerundet) Männer : Frauen 96 2: 97 : 98 9: 99 6: 2 4: Abb. 8: Joinpoint Regression von Lungenkrebsinzidenz und mortalität, nach Bundesländern APC=annual percent change, jährliche prozentuale Änderung, angegebener Wert bezieht sich auf jüngsten Trend, * p<,

5 Ausgabe Seite Abbildung 8 (Seite 4) zeigt die Trendentwicklung von Inzidenz und Mortalität des Lungenkrebses nach Bundesländern, die mittels Joinpoint Regression analysiert wurde. Aufgrund niedriger Melderaten von Krebsneuerkrankungen zwischen wurden diese Diagnosejahre bei den Inzidenzkurven ausgeblendet. Die allgemeine Tendenz der rückläufigen Raten bei Männern und zunehmenden Raten bei Frauen ist auch in den einzelnen Bundesländern des GKR eindeutig zu erkennen. Unterschiede bestehen jedoch in der Höhe der Raten und ihrem zeitlichen Verlauf. In Berlin fällt bei Männern die Lungenkrebsinzidenz und -mortalität im Gegensatz zu den fünf anderen Bundesländern kontinuierlich seit 97 bzw. 98 ab. Alle anderen Länder zeigen zunächst entweder einen gleich bleibenden bzw. sogar leicht steigenden Trend, bevor ein Absinken der Raten einsetzt. Dieser Zeitpunkt ist über die einzelnen Länder variabel (siehe rechts). Bis auf Mecklenburg-Vorpommern ging nach beginnendem Rückgang der Inzidenz zeitlich versetzt auch die Mortalitätsrate zurück (Abb. 8). Bei Frauen ist in allen GKR- Bundesländern ein stetiger Zuwachs der Lungenkrebsinzidenz und -mortalität auf ähnlichem Niveau (APC-Werte zwischen 2 und 3) zu beobachten. Rückgang der Lungenkrebsinzidenz bei Männern seit: Berlin 97 Brandenburg 996 Mecklenburg- Vorpommern 999 Sachsen 98 Sachsen-Anhalt 976 Thüringen 988 ALTERS-, PERIODEN UND KOHORTENEFFEKT In der weiblichen Bevölkerung des Erfassungsgebietes des GKR ist neben dem Alterseffekt (d.h. das Lungenkrebsrisiko steigt mit zunehmendem Alter an, höhere Altersklassen = höhere Inzidenzen) ein deutlicher Kohorteneffekt (d.h. Raten verändern sich mit Geburtsjahrgängen) zu erkennen, indem jüngere Geburtskohorten über alle Altersklassen ein höheres Lungenkrebsrisiko aufzeigen als ältere Geburtskohorten (Abb. 9, weiblich). Der in den letzten Jahrzehnten stetig zunehmende Anteil von Raucherinnen in der Bevölkerung trägt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu diesem Geschehen bei. Im Gegensatz zum steigenden Lungenkrebsrisiko bei Frauen jüngerer Geburtskohorten wurde in der männlichen Bevölkerung in fast allen Altersgruppen ein leicht verringertes Risiko bei den jüngeren Jahrgängen im Vergleich zu den älteren Geburtsjahrgängen beobachtet (Abb. 9, männlich). Der Kohorteneffekt, der in der männlichen Bevölkerung weniger deutlich ausfällt als in der weiblichen Bevölkerung, könnte auch von einem Periodeneffekt (d.h. Raten verändern sich zu einem bestimmten Zeitpunkt in der gesamten Bevölkerung) überlagert sein, da in den meisten Altersgruppen der männlichen Bevölkerung eine stärkere Abnahme der Neuerkrankungsrate etwa um das Jahr 98 einsetzte. Diese Annahme geht einher mit dem beobachteten Rückgang des Raucheranteils in der männlichen erwachsenen Bevölkerung Deutschlands seit Mitte der 8iger Jahre. Natürlich steigt auch bei Männern trotz rückläufiger Inzidenzraten das Lungenkrebsrisiko weiterhin mit zunehmendem Alter an (Alterseffekt). weiblich männlich Altersspezifische Inzidenzrate (pro.) Geburtskohorte Geburtskohorte 3-39 J J. -9 J J J. Abb. 9: Lungenkrebsinzidenz nach Geschlecht und Geburtskohorte

6 GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN Brodauer Str Berlin Telefon: Fax: Das Gemeinsame Krebsregister ist das bevölkerungsbezogene Krebsregister für die neuen Bundesländer und Berlin und wird als nachgeordnete Einrichtung bei der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz geführt. Mit einem Einzugsgebiet von ca. 7 Millionen Einwohnern und einem Datenbestand von ca. 3 Millionen Krebsfällen stellt das GKR nicht nur national, sondern auch international eine der bedeutendsten Datensammlungen auf dem Gebiet der Krebsepidemiologie dar. Sie finden uns auch im Internet unter: Abkürzungen: APC - Annual Percent Change (durchschnittliche jährliche Veränderung) DCO - Death Certificate Only (Fälle, die dem Krebsregister nur per Leichenschauschein bekannt sind, für die also keine ärztliche Meldung zu Lebzeiten vorlag) GKR - Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen- Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen NSCLC - Non-small cell lung carcinoma (nichtkleinzelliges Lungenkarzinom) SCLC - small cell lung carcinoma (kleinzelliges Lungenkarzinom) ESR - Europe Standard Rate (altersstandardisierte Rate, Altersstandard: Europabevölkerung) RÜR - Relative Überlebensrate (Verhältnis aus beobachteter Überlebensrate der Patienten und erwarteter Überlebensrate der Allgemeinbevölkerung, die der Sterbetafel entnommen wird) IN DER SCHRIFTENREIHE DES GKR SIND BISHER ERSCHIENEN: /2 Brustkrebs - Epidemiologische Daten zum weiblichen Brustkrebs 2/2 MEMO 2 - Analyse der Meldewege und Meldemodalitäten für Krebserkrankungen (Langfassung) 3/2 MEMO 2 (Kurzfassung) 4/2 Das Gemeinsame Krebsregister (Sonderbericht) /22 Krebsinzidenz 999 (Jahresbericht) /23 Jahre Krebsregistrierung (Festschrift) /24 Krebsinzidenz 2 (Jahresbericht) 2/24 Follow-back zum Brustkrebs (Projektbericht) /2 Krebsinzidenz 2 und 22 (Jahresbericht) /27 Krebs in Thüringen (Länderbericht) 2/27 Krebsatlas Berlin (Länderbericht) Publikationen aus der Schriftenreihe des GKR können ebenso wie diese Veröffentlichung kostenlos als PDF-Datei aus dem Internet heruntergeladen werden.

G K R K u r z i n f o r m i e r t

G K R K u r z i n f o r m i e r t G E M E I N S A MES KREBSREGISTER G K R K u r z i n f o r m i e r t Juni 2008 Ausgabe 3 N E U : B R A N D E N B U R G E R K R E B S D A T E N A U F D E N I N T E R N E T - S E I T E N D E S G K R V E R

Mehr

Krebs in Sachsen-Anhalt

Krebs in Sachsen-Anhalt Krebs in Sachsen-Anhalt 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder

Mehr

Krebs in Sachsen

Krebs in Sachsen Krebs in Sachsen 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin,

Mehr

Krebs in Mecklenburg-Vorpommern

Krebs in Mecklenburg-Vorpommern Krebs in Mecklenburg-Vorpommern 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister

Mehr

Krebs in Thüringen

Krebs in Thüringen Krebs in Thüringen 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin,

Mehr

TRACHEA, BRONCHIEN, LUNGE (C33-C34)

TRACHEA, BRONCHIEN, LUNGE (C33-C34) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN TRACHEA, BRONCHIEN, LUNGE (C33-C34) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NIERE (C64) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212*

Mehr

Kreisdatenblätter Mecklenburg-Vorpommern 2012

Kreisdatenblätter Mecklenburg-Vorpommern 2012 Kreisdatenblätter Mecklenburg-Vorpommern 2012 Krebsneuerkrankungen und s 2003-2012 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Sachsen Anhalt und der

Mehr

PROSTATA (C61) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ

PROSTATA (C61) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN PROSTATA (C61) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212 86,6 Mortalität

Mehr

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MAGEN (C16) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212

Mehr

Bezirksdatenblätter Berlin 2012

Bezirksdatenblätter Berlin 2012 Bezirksdatenblätter Berlin 2012 Krebsneuerkrankungen und s 2003-2012 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Sachsen Anhalt und der Freistaaten Sachsen

Mehr

Kreisdatenblätter Sachsen-Anhalt 2012

Kreisdatenblätter Sachsen-Anhalt 2012 Kreisdatenblätter Sachsen-Anhalt 2012 Krebsneuerkrankungen und s 2003-2012 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Sachsen Anhalt und der Freistaaten

Mehr

MUND UND RACHEN (C00-C14)

MUND UND RACHEN (C00-C14) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MUND UND RACHEN (C-C14) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MORBUS HODGKIN (C81) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

Kreisdatenblätter Brandenburg 2012

Kreisdatenblätter Brandenburg 2012 Kreisdatenblätter Brandenburg 2012 Krebsneuerkrankungen und s 2003-2012 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Sachsen Anhalt und der Freistaaten

Mehr

MALIGNES MELANOM DER HAUT (C43)

MALIGNES MELANOM DER HAUT (C43) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MALIGNES MELANOM DER HAUT (C43) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Bronchien und der Lunge Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2015 Gesamt Inhaltsverzeichnis Daten des Gemeinsamen

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN LEUKÄMIEN (C91-C95) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN PANKREAS (C25) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN PLASMOZYTOM (C9) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

GEHIRN UND ZENTRALES NERVENSYSTEM (C70-C72)

GEHIRN UND ZENTRALES NERVENSYSTEM (C70-C72) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN GEHIRN UND ZENTRALES NERVENSYSTEM (C7-C72) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Bronchien und der Lunge Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2015 Frauen Inhaltsverzeichnis Daten des Gemeinsamen

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN ÖSOPHAGUS (C15) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

BRUST (C50) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ

BRUST (C50) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN BRUST (C5) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212 121,5 Mortalität

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MESOTHELIOM (C45) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard geschätzte Inzidenz

Mehr

GEMEINSAMES KREBSREGISTER

GEMEINSAMES KREBSREGISTER GEMEINSAMES KREBSREGISTER der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Sachsen-Anhalt

Mehr

Kreisdatenblätter Thüringen 2013

Kreisdatenblätter Thüringen 2013 Kreisdatenblätter Thüringen 2013 Krebsneuerkrankungen und s 2004-2013 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Sachsen Anhalt und der Freistaaten Sachsen

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MESOTHELIOM (C45) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard geschätzte Inzidenz

Mehr

Kreisdatenblätter Thüringen 2012

Kreisdatenblätter Thüringen 2012 Kreisdatenblätter Thüringen 2012 Krebsneuerkrankungen und s 2003-2012 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Sachsen Anhalt und der Freistaaten Sachsen

Mehr

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85)

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Kapitel 4 - Überlebenszeitanalysen

Kapitel 4 - Überlebenszeitanalysen 55 Überlebensraten für 2 häufige Krebsdiagnosen in Niedersachsen Bevölkerungsbezogene Überlebenszeitanalysen beschreiben die Überlebensaussichten von Patienten nach einer bestimmten Krebsdiagnose. Überlebensraten

Mehr

Bösartige Neubildungen in Nordrhein-Westfalen 2003

Bösartige Neubildungen in Nordrhein-Westfalen 2003 Bösartige Neubildungen in Nordrhein-Westfalen 2003 In Nordrhein-Westfalen erkranken jährlich schätzungsweise 93.000 Menschen an bösartigen Neubildungen (Krebs), die Zahl der Verstorbenen beträgt 46.500.

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN LEBER (C22) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212

Mehr

Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie?

Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie? Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie? Christa Stegmaier Krebsregister Saarland Saarbrücken www.krebsregister.saarland.de Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in

Mehr

3.21 Krebs gesamt. Hintergrund. Kernaussagen

3.21 Krebs gesamt. Hintergrund. Kernaussagen 156 Ergebnisse zur Krebs gesamt 3.21 Krebs gesamt Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Im 2004 erkrankten in Deutschland ca. 230.500 und ca. 206.000 an einer Krebserkrankung (ohne nicht melanotische Hauttumoren).

Mehr

3.7 Lunge. Kernaussagen

3.7 Lunge. Kernaussagen ICD-10 C33, C34 Ergebnisse zur 61 3.7 Lunge Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Im 2004 erkrankten ca. 13.200 und 33.000 an Lungenkrebs. Die Zahl der jährlichen Erkrankungsfälle hat sich bei den seit

Mehr

GEMEINSAMES KREBSREGISTER

GEMEINSAMES KREBSREGISTER GEMEINSAMES KREBSREGISTER der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Sachsen-Anhalt

Mehr

Kapitel 4 - Überlebenszeitanalysen

Kapitel 4 - Überlebenszeitanalysen 55 Überlebensraten für 2 häufige Krebsdiagnosen in Niedersachsen Einleitung Die Schätzung von bevölkerungsbezogenen Überlebenswahrscheinlichkeiten für krebserkrankte Menschen sind nun erstmals für Niedersachsen

Mehr

Analyse der klinischen und epidemiologischen Daten des Tumorregister München. Bronchialkarzinom. Datenquellen, Befundverteilung und Prognose

Analyse der klinischen und epidemiologischen Daten des Tumorregister München. Bronchialkarzinom. Datenquellen, Befundverteilung und Prognose Analyse der klinischen und epidemiologischen Daten des Tumorregister München Bronchialkarzinom Datenquellen, Befundverteilung und Prognose M.Schmidt, D.Hölzel Abb. 1: Titel und Autoren des Vortrags Neuerkrankungen

Mehr

Gemeinsames Krebsregister

Gemeinsames Krebsregister Auf den folgenden Seiten werden epidemiologische Daten des Gemeinsamen Krebsregisters für die Lokalisationen des Urogenitaltrakts dargestellt. Die Auswertungen erfolgten für die beiden. Für wurde die Auswertung

Mehr

Gesundheit in Deutschland, 2006

Gesundheit in Deutschland, 2006 1.2.6.1 Lungenkrebs Dreimal so viele Männer wie Frauen erkranken an Lungenkrebs. Der Krebs von Luftröhre, Bronchien und Lunge - kurz Lungenkrebs - ist in Deutschland sowohl bei Männern wie Frauen das dritthäufigste

Mehr

Atlas der Krebsinzidenz und Krebsmortalität

Atlas der Krebsinzidenz und Krebsmortalität Der GEKID-Atlas 217 Atlas der Krebsinzidenz und Krebsmortalität der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. Der GEKID Atlas Ergebnisse der Hochrechnungen für Deutschland (Datenlieferung

Mehr

Versorgungssituation beim Lungenkarzinom in Deutschland

Versorgungssituation beim Lungenkarzinom in Deutschland Versorgungssituation beim Lungenkarzinom in Deutschland J. Merk, A. Reinecke, B. Schicke Tumorzentrum Berlin e.v. 31. DKK 2014 Lungenkrebs 21.02.2014 1 Krebskongress 2014 - eingegangene Daten LungenCa

Mehr

GEMEINSAMES KREBSREGISTER

GEMEINSAMES KREBSREGISTER GEMEINSAMES KREBSREGISTER der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Sachsen-Anhalt

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

10-Jahre-Überlebensraten in Ostdeutschland - heute und vor 20 Jahren

10-Jahre-Überlebensraten in Ostdeutschland - heute und vor 20 Jahren 10-Jahre-Überlebensraten in Ostdeutschland - heute und vor 20 Jahren H. Wilsdorf-Köhler der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen- Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen

Mehr

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1.1.1. Definition, Epidemiologie und Ätiologie 1.1.1.1. Definition Das Bronchialkarzinom, auch bronchogenes Lungenkarzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor der

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 18 Krebs in Deutschland 3 Ergebnisse nach ICD-1 3. Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen Tabelle 3..1 Geschätzte Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland 212 Anzahl der Neuerkrankungen

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

3 Ergebnisse zur Prävalenz nach ICD-10

3 Ergebnisse zur Prävalenz nach ICD-10 ICD-C10 C00 C14 Ergebnisse zur 13 3 Ergebnisse zur nach ICD-10 3.1 Mundhöhle und Rachen Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Seit der tausendwende erkrankten jährlich etwa 2.800 und etwa 7.600 an bösartigen

Mehr

Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom

Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom 197 Wegener Folien-3/1_Y Freitag 24.1.23 22:15:52 Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom G. Wegener Medizinische Hochschule Hannover, Tumorzentrum Amtliche Todesursachenstatistik Gestorbene

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Wie werden die frühen Stadien des Lungenkarzinoms in Deutschland behandelt?

Wie werden die frühen Stadien des Lungenkarzinoms in Deutschland behandelt? Wie werden die frühen Stadien des Lungenkarzinoms in Deutschland behandelt? J. Merk 1, B. Schicke 2, A. Jagota 2, G. Leschber 1 1 Klinik für Thoraxchirurgie, Evangelische Lungenklinik Berlin, Lindenberger

Mehr

Krebs in Sachsen-Anhalt

Krebs in Sachsen-Anhalt Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebs in Sachsen-Anhalt Inzidenz und Mortalität

Mehr

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann R. Stabenow der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Epidemiologische Basisdaten 2003 für

Mehr

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Registerstelle des Krebsregisters Schleswig-Holstein Vorsitzender: Dr. med. M. Hamschmidt * Direktor: Prof. Dr. med. A. Katalinic Ratzeburger

Mehr

Risikofaktoren. Das Zigarettenrauchen ist der wichtigste

Risikofaktoren. Das Zigarettenrauchen ist der wichtigste CD Lunge CD älle je 9 älle je Der Lungenkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung der änner. änner sind entsprechend 8mal häufiger als rauen gleichen Alters von Lungenkrebs betroffen. Pro Jahr

Mehr

Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität

Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität 2008-2009

Mehr

3.3 Magen. ein zu hoher Verzehr von gepökelten und geräucherten Lebensmitteln. Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum erhöhen das Magenkrebsrisiko,

3.3 Magen. ein zu hoher Verzehr von gepökelten und geräucherten Lebensmitteln. Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum erhöhen das Magenkrebsrisiko, ICD-10 C16 Ergebnisse zur 29 3.3 Magen Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Seit mehr als 30 en ist in Deutschland ein stetiger Rückgang der Erkrankungen an Magenkrebs zu beobachten. Die altersstandardisierten

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

GEMEINSAMES KREBSREGISTER

GEMEINSAMES KREBSREGISTER GEMEINSAMES KREBSREGISTER der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Sachsen-Anhalt

Mehr

3.20 Leukämien. Kernaussagen

3.20 Leukämien. Kernaussagen 148 Ergebnisse zur Leukämien 3.20 Leukämien Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Um die tausendwende traten in Deutschland jährlich ca. 4.800 Leukämien bei n und 4.300 bei auf, 7 % bis 10 % davon bei

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English ICD-1 C62: Hodentumor Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-214 Patienten 935 3 262 Erkrankungen 95 3 33 Fälle in Auswertung

Mehr

3.6 Kehlkopf. Kernaussagen

3.6 Kehlkopf. Kernaussagen ICD-10 C32 Ergebnisse zur 53 3.6 Kehlkopf Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: An Kehlkopfkrebs erkrankten im 2004 etwa 3.000 und 400. Altersstandardisiert ging die Erkrankungsrate der an Kehlkopfkrebs

Mehr

Epidemiologie der Hauttumoren

Epidemiologie der Hauttumoren IGES-Symposium Brennpunkt Haut Berlin, 20.11.2012 Epidemiologie der Hauttumoren Klaus Kraywinkel, Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut, Berlin Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English icd- C33, C34: Nicht-kleinzell. BC Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-214 Patienten 3 539 2 69 Erkrankungen 3 557 2 887 Fälle

Mehr

ALLGEMEIN ICD-1 C33, C34: Nicht-kleinzell. BC 2/18 ICD-1 C33, C34: Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom Diagnosezeitraum % Relatives Überleben N

ALLGEMEIN ICD-1 C33, C34: Nicht-kleinzell. BC 2/18 ICD-1 C33, C34: Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom Diagnosezeitraum % Relatives Überleben N Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English ICD-1 C33, C34: Nicht-kleinzell. BC Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-15 Patienten 3 54 22 125 Erkrankungen 3 558 22 343

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

H. Wilsdorf-Köhler, R. Stabenow. der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen

H. Wilsdorf-Köhler, R. Stabenow. der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Wie haben sich die Überlebenszeiten bei älteren (über 75 Jahre) im Vergleich zu jüngeren Krebspatienten (unter 65 Jahre) in den letzten 20 Jahren entwickelt? H. Wilsdorf-Köhler, R. Stabenow der Länder

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

lustat aktuell Zahl der Krebserkrankungen hat leicht abgenommen Krebs in den Kantonen der Zentralschweiz 2014/10

lustat aktuell Zahl der Krebserkrankungen hat leicht abgenommen Krebs in den Kantonen der Zentralschweiz 2014/10 2014/10 ZENTRALSCHWEIZER KREBSREGISTER ist vom Zentralschweizer Krebsregister (ZKR) beauftragt, die Registerdaten jährlich auszuwerten. Mit dieser Ausgabe von LUSTAT Aktuell erscheinen entsprechende Analysen

Mehr

Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar Epidemiologie und Prognose maligner Tumore

Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar Epidemiologie und Prognose maligner Tumore Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar 2010 Epidemiologie und Prognose maligner Tumore Prof. Dr. med. Hans-Werner Hense Institut für Epidemiologie Leiter Bereich Klinische Epidemiologie Universität

Mehr

3.12 Eierstöcke. ähnlich den Seminomen und embryonalen Hodentumoren. Kernaussagen

3.12 Eierstöcke. ähnlich den Seminomen und embryonalen Hodentumoren. Kernaussagen ICD-10 C56 Ergebnisse zur 93 3.12 Eierstöcke Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die Neuerkrankungsraten haben sich zwischen 1980 und 2004 in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich entwickelt.

Mehr

3.11 Gebärmutterkörper. Kernaussagen

3.11 Gebärmutterkörper. Kernaussagen 88 Ergebnisse zur Gebärmutterkörper 3.11 Gebärmutterkörper Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Zwischen 1980 und 2004 ist die altersstandardisierte Erkrankungsrate an Gebärmutterkörperkrebs nahezu unverändert

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 Krebs in Deutschland 17 Die Entwicklung der altersstandardisierten Krebssterberaten im Zeitraum von 1980 bis 2004 stützt sich auf Daten der amtlichen Todesursachenstatistik, die für ein vereinigtes Deutschland

Mehr

3.2 Speiseröhre. Kernaussagen

3.2 Speiseröhre. Kernaussagen ICD-10 C15 Ergebnisse zur 21 3.2 Speiseröhre Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: In Deutschland erkrankten nach der tausendwende pro etwa 1.050 und 3.900 an Speiseröhrenkrebs. Seit 1980 waren die Erkrankungs-

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten ICD-10 C53 Ergebnisse zur 83 3.10 Gebärmutterhals Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Erkrankungsraten an Gebärmutterhalskrebs haben zwischen 1980 und 2004 um ca. 40 %, die

Mehr

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten ICD-10 C53 Ergebnisse zur 83 3.10 Gebärmutterhals Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Erkrankungsraten an Gebärmutterhalskrebs haben zwischen 1980 und 2004 um ca. 40 %, die

Mehr

Wie wird ausgewertet?

Wie wird ausgewertet? Wie wird ausgewertet? Im Klinischen Krebsregister Südthüringen des Regionalen Tumorzentrums Suhl werden seit 1995 Daten von Tumorpatienten aus dem Einzugsgebiet Südthüringen (ehemaliger Bezirk Suhl) registriert.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.v. Versorgungssituation beim Lungenkarzinom in Deutschland Torsten Blum, Hagen Barlag ADT

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.v. Versorgungssituation beim Lungenkarzinom in Deutschland Torsten Blum, Hagen Barlag ADT Versorgungssituation beim Lungenkarzinom in Deutschland Torsten Blum, Hagen Barlag ADT Versorgungssituation beim Lungenkarzinom in Deutschland, Barlag/Blum 24.02.2016 1 2000 bis 2014: 210.076 Datensätze

Mehr

3.16 Harnblase. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Nach der Jahrtausendwende

3.16 Harnblase. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Nach der Jahrtausendwende 116 Ergebnisse zur Harnblase 3.16 Harnblase Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Nach der tausendwende erkrankten pro etwa 21.400 und 7.300 in Deutschland an Neubildungen der Harnblase (einschließlich

Mehr

3.16 Harnblase. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Nach der Jahrtausendwende

3.16 Harnblase. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Nach der Jahrtausendwende 116 Ergebnisse zur Harnblase 3.16 Harnblase Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Nach der tausendwende erkrankten pro etwa 21.400 und 7.300 in Deutschland an Neubildungen der Harnblase (einschließlich

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Jahresbericht 1998 des klinisch-epidemiologischen Krebsregisters am Tumorzentrum München Schwerpunkt: Kolorektale Karzinome Das Tumorregister München (TRM) ist eine Einrichtung des

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen - Auswirkungen auf die Versorgung

Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen - Auswirkungen auf die Versorgung Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen - Auswirkungen auf die Versorgung Studie im Auftrag der DGHO Jeanette Bahr, Ulrike Stentzel, Franziska

Mehr

3.14 Hoden. Kernaussagen

3.14 Hoden. Kernaussagen ICD-10 C62 Ergebnisse zur 103 3.14 Hoden Kernaussagen Inzidenz: Im 2004 erkrankten in Deutschland etwa 4.750 an Hodenkrebs. Aufgrund des frühen Erkrankungsgipfels mit einem mittleren Erkrankungsalter von

Mehr

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen M. Klinkhammer-Schalke, W. Hohenberger, S. Petsch, A. Pauer, F. Hofstädter Aufgaben

Mehr

Lungenkarzinom. Was zeigen die Daten der ADT?

Lungenkarzinom. Was zeigen die Daten der ADT? Lungenkarzinom Was zeigen die Daten der ADT? Dr. Johannes Merk, Tumorzentrum Berlin Thoraxchirurgie, Evangelische Lungenklinik Berlin (E-Mail: johannes.merk@elk-berlin.de) 1 Lungenkarzinom eingegangene

Mehr

KREBS-RISIKO (TUMORMARKER)

KREBS-RISIKO (TUMORMARKER) KREBS-RISIKO ((TUMORMARKER)) Deutschland gehört zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung. Jeder Mensch ist vermutlich besorgt, ob er dieses in Aussicht stehende hohe Alter auch bei guter Gesundheit

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English ICD-1 C33, C34: Nicht-kleinzell. BC Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-14 Patienten 3 539 331 Erkrankungen 3 557 525 Fälle

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English ICD-1 C67: Blasenkarzinom Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-14 Patienten 2 17 9 73 Erkrankungen 2 17 9 76 Fälle in Auswertung

Mehr