2 Wahl des Betriebsrats

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Wahl des Betriebsrats"

Transkript

1 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt? Soderküdigugsschutz bei Wahle Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle Welche Arbeitehmer zähle bei der Grçße des Betriebsrats? A. Wahlperiode... 5 B. Betriebsratsfähiger Betrieb... 6 I. Aktives Wahlrecht Wahlberechtigug ach 7 S. 1 BetrVG Wahlberechtigug ach 7 S. 2 BetrVG Wahlrecht besoderer Beschäftigugsgruppe.. 10 II. Wählbarkeit Arbeitehmer des Betriebs Sechsmoatige Betriebszugehçrigkeit III. Zuordug der leitede Agestellte IV. Prozessuale Hiweise C. Durchführug der Wahl I. Wahlvorgag II. Wahlschutz Verbot der Wahlbehiderug Verbot der Wahlbeeiflussug Besoderer Küdigugsschutz ach 15 Abs. 3 ud Abs. 3a KSchG a) Mitglieder des Wahlvorstads b) Wahlbewerber c) Eiladede ud atragsberechtigte Arbeitehmer III. Prozessuale Hiweise D. Afechtbarkeit ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle I. Wahlafechtug Afechtugsgrüde Beeiflussug der Wahl Afechtugsverfahre a) Afechtugsfrist b) Afechtugsberechtigug Wirkuge der Afechtug II. Nichtigkeit eier Betriebsratswahl Nichtigkeitsgrüde Verfahre a) Atragsberechtigug ud -frist b) Etscheidug des Gerichts III. Prozessuale Hiweise IV. Eistweiliger Rechtsschutz (vorzeitiger Abbruch vo Betriebsratswahle) E. Grçße des Betriebsrats I. Azahl der Betriebsratsmitglieder Gesetzliche Staffelug I der Regel Beschäftigte ud Betriebszugehçrigkeit. 63 II. Prozessuale Hiweise F. Streitwerte I. Wahlberechtigug, Wählbarkeit, Bestellug des Wahlvorstads

2 2 Wahl des Betriebsrats II. Wahlschutz ud Soderküdigugsschutz III. Afechtug ud Nichtigkeit vo Wahle Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1. Wer ist wahlberechtigt? 1 Bedeutug: Die Wahl ud isbesodere die Grçße des Betriebsrats häge vo der Azahl der wahlberechtigte Arbeitehmer ab. Der Frage, wer wahlberechtigt ist, kommt damit im Rahme der Betriebsverfassug eie zetrale Bedeutug zu. Streit etsteht isbesodere über besodere Beschäftigtegruppe, dere Wahlberechtigug icht vo vorherei erkebar ist. Dies betrifft isbesodere Leiharbeitehmer, Fremdfirmearbeiter oder aktuell 1-Euro-Jobber. Siehe dazu ausführlich R 9 ff. 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle 2 Bedeutug: Die mit der Wahl befasste Arbeitehmer geieße eie besodere Küdigugsschutz. Dieser Soderküdigugsschutz betrifft icht ur die Mitglieder des Wahlvorstads ud die Wahlbewerber, soder auch scho zu eiem frühere Zeitpukt die zur Wahl des Wahlvorstads eiladede Arbeitehmer. Dieser Soderküdigugsschutz soll isgesamt gewährleiste, dass sich Arbeitehmer icht wege mçglicher Repressalie vo der Eileitug ud Durchführug vo Betriebsratswahle abgehalte fühle. 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle 3 Bedeutug: I der Betriebsratsfassug gilt der Grudsatz, dass die Betriebsratswahl im Zweifel aufrechtzuerhalte ist. Wahlverstçße kçe deshalb ur bie kurzer Frist ach der Wahl vo Atragsberechtigte gerichtlich agefochte werde. Es soll vermiede werde, dass die Gültigkeit eier Betriebsratswahl immer wieder i Zweifel gezoge werde ka, ud es so lägere Zeit ugewiss bleibt, ob der Betriebsrat tatsächlich wirksam amtiert. Die Eizelheite sid i 19 geregelt. Siehe dazu ausführlich R 46 ff. Gesetzlich icht geregelt ist die Nichtigkeit vo Betriebsratswahle. Die Nichtig- 68

3 B. Betriebsratsfähiger Betrieb keit wird ur i seltee Ausahmefälle bei offesichtliche, besoders grobe Verstçße ageomme. Die Nichtigkeit vo Betriebsratswahle wird i de R 54 ff. dargestellt. 4. Welche Arbeitehmer zähle bei der Grçße des Betriebsrats? Bedeutug: Vo der Wahlberechtigug zu Betriebsratswahle ist die Grçße des Betriebsrats zu uterscheide. Letztere richtet sich ach der gesetzliche Staffelug i 9 BetrVG. Probleme ergebe sich daraus, dass auf die i der Regel wahlberechtigte Arbeitehmer abgestellt wird. Die Wahlberechtigug ist allerdigs ur bis 51 Arbeitehmer maßgeblich. Darüber hiaus kommt es allei auf die Zahl der betriebsagehçrige Arbeitehmer a (siehe dazu R 61). Bei der Betriebszugehçrigkeit stellt sich wiederum das Problem, i welchem Umfag Leiharbeitehmer zu berücksichtige sid. Geerell gilt hier der vom Budesarbeitsgericht vertretee Grudsatz Leiharbeitehmer wähle, aber zähle icht. Siehe ausführlich dazu R 9, A. Wahlperiode Die Wahl des Betriebsrats fidet alle vier Jahre i der Zeit vom 1. März bis zum 31. Mai statt ( 13 Abs. 1 S. 1 BetrVG). Die Mçglichkeit zur Wahl eies Betriebsrats besteht i alle Betriebe, die gemäß 1 Abs. 1 S. 1 BetrVG betriebsratsfähig sid. Die ächste turusgemäße Wahle fide i de Jahre 2010, 2014 ud 2018 statt. 5 B. Betriebsratsfähiger Betrieb Ob die Agehçrige eier betriebliche Orgaisatioseiheit eie eigee Betriebsrat wähle kçe oder ob sie darauf verwiese sid, sich a der Wahl des Betriebsrats im Hauptbetrieb zu beteilige, bestimmt sich ach 1 Abs. 1 S. 1 BetrVG. Gemäß 1 Abs. 1 S. 1 BetrVG sid i Betriebe mit i der Regel midestes füf städige wahlberechtigte Arbeitehmer, vo dee drei wählbar sid, Betriebsräte zu wähle. Trotz der missver- 6 69

4 2 Wahl des Betriebsrats städliche Formulierug der Bestimmug besteht keie Pflicht zur Wahl eies Betriebsrats i betriebsratsfähige Betriebe. 1 I. Aktives Wahlrecht 7 Die Wahl eies Betriebsrats setzt voraus, dass i der betriebsverfassugsrechtliche Orgaisatioseiheit i der Regel (R 63) midestes füf städig wahlberechtigte Arbeitehmer beschäftigt sid. Wer aktiv wahlberechtigt ist, bestimmt sich ach 7 BetrVG. Daach verfüge über das aktive Wahlrecht alle Arbeitehmer im Sie des 5 BetrVG (vgl. 1 R 10ff.), die dem Betrieb agehçre ( 7 S. 1 BetrVG) oder i diesem läger als drei Moate beschäftigt werde ( 7 S. 2 BetrVG) ud am Tag der Stimmabgabe volljährig sid. 1. Wahlberechtigug ach 7 S. 1 BetrVG 8 Voraussetzug der Wahlberechtigug ach 7 S. 1 BetrVG ist die Betriebszugehçrigkeit des Arbeitehmers. Eie solche liegt vor, we zum Zeitpukt der Wahl ei Arbeitsverhältis zwische dem Arbeitehmer ud dem Betriebsihaber bestad (vgl. 1 R 12) ud der Arbeitehmer i de Betrieb eigegliedert ist (vgl. 1 R 16). 2 Die Betriebszugehçrigkeit eies Arbeitehmers im Sie des 7 S. 1 BetrVG wird regelmäßig durch desse Eistellug ach 99 BetrVG begrüdet. 3 Gehçrt ei Arbeitehmer mehrere Betriebe a, ist er i jedem der Betriebe zur Wahl des Betriebsrats berechtigt. 4 Liege die Voraussetzuge der Eigliederug ud der Betriebszugehçrigkeit icht kumulativ vor, stellt sich die Frage, ob es ausreiched ist, ausahmsweise ur auf das eie oder das adere Merkmal abzustelle. Im Rahme vo 99 BetrVG vertritt das BAG i städiger Rechtsprechug die so geate Eigliederugstheorie (siehe dazu ausführlich 21 R 7, 12ff.). Daach kommt es icht auf die Begrüdug eies Vertrags(Arbeits-)verhältisses a, soder allei auf die Eigliederug i die Betriebsorgaisatio. Ob dies auch für die Wahlberechtigug ach 7 S. 1 BetrVG ausreiched ist, hat das BAG soweit ersichtlich och icht etschiede. Die betriebsverfassugsrechtliche Literatur ist ueiheitlich. 5 1 Zur Betriebsverfassugsreform 2001 kote sich die Gewerkschafte isoweit icht durchsetze. 2 Städige Rspr.; vgl. BAG ABR 53/02 AP Nr. 1 zu 9 BetrVG Richardi/Thüsig, 7 R BAG ABR 2/57 AP Nr. 1 zu 6 BetrVG; ferer Richardi/Thüsig, 7 R 26f. 5 Siehe die Nachweise bei Richardi/Thüsig, 7 R 5ff.; ferer Fittig u. a., 7 R 16ff. 70

5 B. Betriebsratsfähiger Betrieb Nach richtiger Asicht kommt es maßgeblich auf die tatsächliche Eigliederug i die Betriebsabläufe a. Liege diese Voraussetzuge vor, ist die Wahlberechtigug gegebe. Der Gesetzgeber hat dies durch de eue S. 2 i 7 BetrVG aerkat Wahlberechtigug ach 7 S. 2 BetrVG Durch das Betriebsverfassugsreformgesetz 2001 wurde die Regelug des 7 BetrVG um S. 2 erweitert. Hierach sid auch solche Arbeitehmer wahlberechtigt, die dem Arbeitgeber zur Arbeitsleistug überlasse ud läger als drei Moate im Betrieb eigesetzt werde. Erfasst werde vo 7 S. 2 BetrVG die im Betrieb tätige Leiharbeitehmer. Dies gilt uabhägig davo, ob die Überlassug i Form der gewerbsmäßige, der icht gewerbsmäßige Arbeitehmerüberlassug oder der Kozerleihe im Sie des 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG erfolgt. 7 Leiharbeitehmer bleibe damit währed der Dauer ihrer Überlassug Arbeitehmer des Verleiherbetriebs ( 14 Abs. 1 AÜG), sid aber zusätzlich berechtigt, auch im Betrieb des Etleihers a der Wahl des Betriebsrats teilzuehme. Ihr Wahlrecht besteht vom erste Tag der Überlassug a, we feststeht, dass sie läger als drei Moate im Betrieb eigesetzt werde solle. 8 Uterbrechuge sid ubeachtlich, we zwische de eizele Beschäftigugszeite ei sachlicher Zusammehag besteht. 9 Im Geltugsbereich der Betriebsverfassug gilt der Grudsatz Leiharbeitehmer wähle, aber zähle icht Wahlrecht besoderer Beschäftigugsgruppe Zur Wahlberechtigug bestimmter Beschäftigugsgruppe gilt Folgedes: 10 Altersteilzeit Da Arbeitehmer, die sich ierhalb des Blockmodells i der zweite Hälfte (Freistellugsphase) der Altersteilzeit befide, icht mehr i de 11 6 Richardi/Thüsig, 7 R 5; MüchArbR/Joost, 216 R 43; DKK/Scheider/Homburg, 7 R 5ff.; a. A. Wlotzke/Preis/Kreft/Wlotzke, 7 R 10; Fittig u. a., 7 R 37ff. 7 ErfK/Koch, 7 R 6; Fittig u. a., 7 R 39ff., 46; Richardi/Thüsig, 7 R 11; GK/Kreutz/ Raab, 7 R 66f.; vgl. auch BAG ABR 49/03 AP Nr. 8 zu 7 BetrVG BT-Drucks 14/5741 S ErfK/Koch, 7 R 6; Fittig u. a., 7 R 65; ählich Richardi/Thüsig, 7 R Vgl. BAG ABR 53/02 DB 2003,

6 2 Wahl des Betriebsrats Betrieb zurückkehre, edet ihre Betriebszugehçrigkeit mit dem Eitritt i die Freistellugsphase. 11 Sie verfüge isofer über kei aktives Wahlrecht. Aushilfskräfte 12 Aushilfsarbeitehmer, die i de Betrieb eigegliedert ud volljährig sid, sid zur Wahl des Betriebsrats berechtigt. 12 Auslädische Arbeitehmer 13 A der Wahl des Betriebsrats kçe auch auslädische Arbeitehmer teilehme. Auf die Staatsagehçrigkeit des Arbeitehmers kommt es icht a. Wahlberechtigt sid auch solche Arbeitehmer, die über keie ausreichede Deutschketisse verfüge. 13 Außerhalb des Betriebs beschäftigte Arbeitehmer 14 Wird ei Arbeitehmer außerhalb des Betriebs beschäftigt, kommt es im Hiblick auf die Wahlberechtigug darauf a, ob er i de Betrieb eigegliedert ist (siehe 1 R 16). Da der Betriebsbegriff icht räumlich, soder fuktioal (siehe 1 R 35) zu verstehe ist, ist die Frage der Betriebszugehçrigkeit ahad der allgemeie Kriterie zu beurteile. Wird ei Arbeitehmer im Auslad eigesetzt, kommt es darauf a, ob der Betrieb auf das Arbeitsverhältis ausstrahlt (vgl. 1 R 8 f.). Auszubildede 15 Das aktive Wahlrecht kommt grudsätzlich auch de zur Berufsausbildug Beschäftigte zu. Bei ihe hadelt es sich gemäß 5 Abs. 1 BetrVG um Arbeitehmer im Sie der Betriebsverfassug. Eie Wahlberechtigug besteht ur da icht, we die Auszubildede i eiem Betrieb eigesetzt werde, der allei oder hauptsächlich darauf ausgerichtet ist, berufspraktische Ausbildug zu vermittel BAG ABR 53/02 DB 2003, 2128; LAG Nürberg TaBV 9/06 NZA-RR 2006, Fittig u. a., 7 R Fittig u. a., 7 R BAG ABR 44/06 juris; LAG Schleswig-Holstei TaBV 44/05 (.v.). 72

7 B. Betriebsratsfähiger Betrieb Ob die Auszubildede eies Betriebs a der Wahl des Betriebsrats teilehme kçe, hägt vo ihrem Alter ab. Miderjährige Arbeitehmer (sog. jugedliche Arbeitehmer) kçe uter de Voraussetzuge der 60 ff. BetrVG a der Wahl der Juged- ud Auszubildedevertretug teilehme. Die Auszubildede, die zum Zeitpukt der Wahl das 18. Lebesjahr, aber das 25. Lebesjahr och icht volledet habe, kçe sowohl a der Wahl des Betriebsrats, als auch a der Wahl der Jugedud Auszubildedevertretug teilehme. ABM-Kräfte Beschäftigte i eier Arbeitsbeschaffugsmaßahme sid grudsätzlich Arbeitehmer im Sie des 5 Abs. 1 BetrVG ud deshalb für die Wahl des Betriebsrats ach 7 S. 1 BetrVG wahlberechtigt. I der Regel stehe sie i eiem Arbeitsverhältis zum Arbeitgeber ud sid i desse Betriebsorgaisatio eigegliedert. 15 Nur im Eizelfall hadelt es sich um freie Mitarbeiter. 16 Befristet Beschäftigte Das aktive Wahlrecht ist vo der Dauer des Arbeitsverhältisses uabhägig. Sofer es sich bei dem Beschäftigte ach de allgemeie Kriterie des 5 BetrVG um eie Arbeitehmer hadelt ud der Arbeitehmer zum Zeitpukt der Wahl dem Betrieb im Sie des 7 BetrVG agehçrt, ist er wahlberechtigt Euro-Jobber Arbeitslose, die auf Grudlage des 16 Abs. 3 SGB II gege eie Etschädigug vo 1 bis 2 EUR pro Arbeitsstude i eiem Betrieb beschäftigt werde, sid keie Arbeitehmer dieses Betriebs. Die Vorschrift des 16 Abs. 3 S. 2 SGB II bestimmt ausdrücklich, dass durch die Tätigkeit dieser Beschäftigte kei Arbeitsverhältis begrüdet wird. Deoch sid diese Arbeitehmer i die Betriebsabläufe eigegliedert. 16 Die tatsächliche Eigliederug (siehe 1 R 16) ist aber ausahmsweise auch für das Wahlrecht im Rahme der Betriebsverfassug maßgeblich (siehe R 8). Der Betriebsrat muss deshalb icht ur der mit der Eigliederug verbudee Eistellug BAG ABR 6/04 NZA 2005, Vgl. hierzu Egels, NZA 2007, 8ff. 73

8 2 Wahl des Betriebsrats vo 1-Euro-Jobber zustimme (siehe dazu 21 R 17), soder diese 1-Euro-Jobber sid auch zu de Betriebsratswahle wahlberechtigt. 17 Frachiseehmer 19 Frachiseehmer, die berechtigt sid, Ware oder Diestleistuge uter der Verwedug vo Warezeiche, Name, Ausstattug oder der techische ud gewerbliche Erfahruge des Frachisegebers zu vertreibe, sid keie Arbeitehmer, soder selbstädige Uterehmer. 18 Isofer verfüge sie über kei aktives Wahlrecht. Freie Mitarbeiter 20 Da es sich bei freie Mitarbeiter um keie Arbeitehmer im Sie des Betriebsverfassugsgesetzes hadelt, sid sie icht berechtigt, a der Wahl des Betriebsrats teilzuehme. Dies gilt icht für so geate Scheiselbstädige. Fremdfirmebeschäftigte 21 Im Gegesatz zu Leiharbeitehmer werde Fremdarbeitehmer, gleichgültig wie lage sie im Betrieb beschäftigt werde, vo der Regelug des 7 S. 2 BetrVG icht erfasst. Da ihr Arbeitsverhältis icht durch eie Aufspaltug vo Arbeitgeberfuktioe gekezeichet ist, kçe sie eie Betriebsrat allei i ihrem Stammbetrieb wähle. 19 Geküdigte Arbeitehmer 22 Bei eier ordetliche Küdigug des Arbeitsverhältisses verbleibt dem Arbeitehmer das aktive Wahlrecht bis zum Ablauf der Küdigugsfrist. Nach Ablauf der Küdigugsfrist ka der Arbeitehmer a der Betriebsratswahl teilehme, we er aufgrud eies Weiterbeschäftigugsa- 17 Streitig, wie hier wohl Richardi/Thüsig, 7 R 5; DKK/Scheider/Homburg, 7 R 11; MüchArbR/Joost, 216 R 43; a. A. Hessisches LAG TaBVGa 81/06 (.v.); Wlotzke/Preis/Kreft/Wlotzke, 7 R Giesler/Nauschütt/Giesler, Frachiserecht, Kapitel 10 R 53ff. 19 BAG ABR 21/88 AP Nr. 1 zu 9 BetrVG

9 B. Betriebsratsfähiger Betrieb spruchs im Betrieb weiterhi beschäftigt wird. 20 Die bloße Erhebug eier Küdigugsschutzklage reicht daher icht aus. Hat der Arbeitgeber eie außerordetliche Küdigug ausgesproche, edet das aktive Wahlrecht mit dem Zugag der Küdigugserklärug, sofer der Arbeitehmer icht aufgrud eies Weiterbeschäftigugsaspruchs im Betrieb weiter arbeitet. 21 Ist vo der Küdigug ei Betriebsratsmitglied betroffe, edet das Wahlrecht mit der Erteilug der Zustimmug durch de Betriebsrat oder des Arbeitsgerichts ach 103 BetrVG (vgl. 8 R 15ff.). Heimarbeitehmer Heimarbeitehmer, die i der Hauptsache für de Betrieb arbeite, gehçre gemäß 5 Abs. 1 S. 2 BetrVG zu de betriebliche Arbeitehmer mit aktivem Wahlrecht, we sie die weitere Voraussetzuge des 5 BetrVG erfülle ud i de Betrieb eigegliedert sid. 23 Persoalgestellug / Gestellugsverträge / Betriebsführug Bei eier so geate Persoalgestellug verpflichtet sich ei Arbeitgeber, eiem adere Uterehme für die Verfolgug des Betriebszwecks erforderliche Persoe zur Verfügug zu stelle. Die zur Verfügug gestellte Arbeitehmer werde lediglich gestellt, begrüde aber kei Arbeitsverhältis zu dem letztere Betriebsihaber. Der Betriebsihaber erhält regelmäßig die Weisugsrechte ud das Direktiosrecht übertrage. Soweit diese Voraussetzuge erfüllt sid, werde die gestellte Arbeitehmer grudsätzlich bei dem Betriebsihaber eigegliedert. Sie sid damit zu de Wahle des dortige Betriebsrats wahlberechtigt. 22 Bei der Betriebsführug ist daach zu uterscheide, ob die Betriebsführug mit gestellte Arbeitehmer durchgeführt wird oder aber ur der Betrieb mit de eigee Arbeitehmer des Betriebsihabers geführt wird. Im letztere Fall sid die Arbeitehmer des Betriebsführers icht auch zu de Betriebsratswahle des Betriebsihabers wahlberechtigt LAG Hamm 10 TaBV 53/02 NZA-RR 2003, 480; DKK/Scheider/Homburg, 7 R 13; Fittig u. a., 7 R 33; Richardi/Thüsig, 7 R 39 ff.; vgl. auch BAG ABR 12/04 NZA 2005, BAG ABR 26/96 AP Nr. 6 zu 8 BetrVG Vgl. z. B. Fittig u. a., 7 R 50; Richardi/Thüsig, 7 R

10 2 Wahl des Betriebsrats Praktikate, Volotäre ud studetische Aushilfe 25 Etwaige im Betrieb eigesetzte Praktikate, Volotäre ud studetische Aushilfe sid zur Wahl des Betriebsrats berechtigt, we sie i eiem arbeitsvertragliche Verhältis zum Betriebsihaber stehe ud i de Betrieb eigegliedert sid. 23 Ruhede Arbeitsverhältisse 26 Arbeitehmer, dere Arbeitsverhältis ruht, kçe a der Wahl des Betriebsrats teilehme. 24 Ei ruhedes Arbeitsverhältis besteht bei krake Arbeitehmer, Arbeitehmer, die sich im Urlaub befide, Arbeitehmer i Mutterschutz ud Elterzeit, Arbeitehmer, die vo eier Kurzarbeit Null betroffe sid, Arbeitehmer, die zum Zivildiest, Grudwehrdiest, Zivil- oder Katastropheschutz heragezoge sid, sowie bei eiem zum Geschäftsführer erate Arbeitehmer, desse Arbeitsverhältis icht aufgehobe wurde. 25 Teilzeitbeschäftigte 27 Das aktive Wahlrecht eies Arbeitehmers hägt icht vom zeitliche Umfag seier Arbeitsleistug ab. Sofer die allgemeie Voraussetzuge des 5 BetrVG vorliege ud der Beschäftigte i die betriebliche Orgaisatio eigegliedert ist, ka er a der Wahl des Betriebsrats teilehme. Dies gilt für alle Teilzeitbeschäftigte ud auch gerigfügige Beschäftigugsverhältisse. Verurteilte Arbeitehmer 28 A der Wahl des Betriebsrats kçe auch solche Arbeitehmer teilehme, dee das Wahlrecht i çffetliche Agelegeheite gemäß 45 Abs. 5 StGB aberkat wurde. Die Verurteilug hat auf die Teilahme a eier Betriebsratswahl keie Eifluss, da es sich icht um eie çffetliche Wahl hadelt DKK/Scheider/Homburg, 7 R 15; vgl. auch BAG ABR 73/07 juris. 24 H. M.; vgl. DKK/Scheider/Homburg, 7 R 12; ErfK/Koch, 7 R 3; Fittig u. a., 7 R 29ff.; Richardi/Thüsig, 7 R 42ff., Fittig u. a., 7 R 29 ff. 26 ErfK/Koch, 7 R 8; Fittig u. a., 7 R 91; Richardi/Thüsig, 7 R

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meie Rechte ud Pflichte als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgag - Namesrecht - Uterhaltsfrage - Erbrechtliche ud Steuerrechtliche Frage vo Dr. Beate Weritzig 2. Auflage

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit Probezeit 6. Ausbildugszeit 6.1 Ausbildugsdauer Die Gesamtdauer der Ausbildug soll, so 25 Abs. 2 Nr. 2 BBiG ud 25 Abs. 2 Nr. 2 HWO, ach Möglichkeit icht weiger als zwei Jahre ud icht mehr als drei Jahre

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung Seite vo 7 5 Beroulli-Kette Jakob Beroulli 654-705 Schweizer Mathematiker ud Physiker 5. Beroulli-Exerimet 5.. Eileitug Oft iteressiert ma sich bei Zufallsexerimete icht für die eizele Ergebisse, soder

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Karten für das digitale Kontrollgerät

Karten für das digitale Kontrollgerät Karte für das digitale Kotrollgerät Wichtige Iformatioe TÜV SÜD Auto Service GmbH Die Fahrerkarte Im Besitz eier Fahrerkarte muss jeder Fahrer sei, der ei Kraftfahrzeug mit digitalem Kotrollgerät zur Persoebeförderug

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Arbeitsrecht. Alpmann Schmidt. Alpmann Schmidt Arbeitsrecht 2016

Arbeitsrecht. Alpmann Schmidt. Alpmann Schmidt Arbeitsrecht 2016 Arbeitsrecht 21. Auflage 2016 Ihalt Skripte vo Alpma Schmidt das komplette Exameswisse, systematisch ud klausurtypisch aufbereitet Allgemeie Lehre: Awedugsbereich ud Grudbegriffe; rechts systematische

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

Zentraler Grenzwert Satz

Zentraler Grenzwert Satz Zetraler Grezwert Satz Aufgabe Aufgabe 1 Um ihr Studium zu fiaziere jobbe Sie ebebei als Iterviewer ud befrage bei eier ihrer Missioe zufällig Wahlberechtigte um das Wahlergebis eier bestimmte Partei vorherzusage.

Mehr

Arbeitsrecht 20. Auflage 2014. Skripten. Marschollek. Alpmann Schmidt

Arbeitsrecht 20. Auflage 2014. Skripten. Marschollek. Alpmann Schmidt S Skripte Marschollek Arbeitsrecht 20. Auflage 2014 Alpma Schmidt ARBEITSRECHT 2014 Güter Marschollek Vorsitzeder Richter am Ladesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh

Mehr

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 -Wahlanfechtung- Sabine Feichtinger Fachanwältin für Arbeitsrecht, Nürnberg Anfechtungsfrist 2 Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, 19 Abs. 2 S. 2 BetrVG entscheidend

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG)

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG) AKTUELL DAS INFO-SERVICE DER AK 5 10 RECHT DAS EINGETRAGENE PARTNERSCHAFTSGESETZ (EPG) Das seit 1. 1. 2010 geltede eue Eigetragee Parterschaftsgesetz (EPG) ist ei Rechtsistitut, welches gleichgeschlechtliche

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

10 Aussagen mit Quantoren und

10 Aussagen mit Quantoren und 0 Aussage mit Quatore ud 0.6. Eisatz vo (bereits bekater) Eistezaussage Bisher hatte wir Eistezbeweise geführt, idem wir ei passedes Objekt agegebe habe ( Setze... ). Stattdesse ka ma auch auf bereits

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10.

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10. Agebotsafrage Ivitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherug für ver.di-mitglieder ud dere Agehörige (Die geate Prämie gelte ab dem 01.10.2013) Atragsteller/i Ihre Mitgliedsummer: Name/Vorame Straße/Hausummer

Mehr

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015 3 Steuererklärugsverfahre im Kalederjahr 2015 3.1 Neueruge / Allgemeie Iformatioe - Die Steuerpflichtige erhalte die am meiste verwedete Steuerformulare. Sie kote dem Steueramt des Katos Solothur durch

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Kock/Neumann. Strafurteil und Revisionsrecht in der Assessorklausur. Gerichtliche und anwaltliche Aufgabenstellungen

ALPMANN SCHMIDT. Kock/Neumann. Strafurteil und Revisionsrecht in der Assessorklausur. Gerichtliche und anwaltliche Aufgabenstellungen ALPMANN SCHMIDT Kock/Neuma Strafurteil ud Revisiosrecht i der Assessorklausur Gerichtliche ud awaltliche Aufgabestelluge 7. Auflage 2013 STRAFURTEIL UND REVISIONSRECHT IN DER ASSESSORKLAUSUR Gerichtliche

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

E Lernfeld 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

E Lernfeld 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen Lerfeld 5 Persoalwirtschaftliche Aufgabe wahrehme 16 Welcher Persoekreis ka Arbeitslosegeld (I) beziehe? Wer erhält uter welche Voraussetzuge Arbeitslosegeld II? 17 Was fordert die Budesagetur für Arbeit

Mehr

Ausgabe 5/2011. BKKService

Ausgabe 5/2011. BKKService Ausgabe 5/2011 BKKService Sozialausgleich im Beitragsrecht Seite 14 Betriebsverastaltuge ud Lohsteuer Seite 14 Weihachtsfeier arbeitsrechtliche Aspekte Seite 17 BKK Ihalt AUF EIN WORT >> Service wird großgeschriebe

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Übungen zu QM III Mindeststichprobenumfang

Übungen zu QM III Mindeststichprobenumfang Techische Hochschule Köl Fakultät für Wirtschafts- ud Rechtswisseschafte Prof. Dr. Arreberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arreberg@th-koel.de Übuge zu QM III Mideststichprobeumfag Aufgabe 12.1 Sie arbeite

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Abruf vom 16.12.2013, 08:08

Abruf vom 16.12.2013, 08:08 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug geschäftsführede

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

Lohnsteuer-Außenprüfung/Typische Prüfungsfelder

Lohnsteuer-Außenprüfung/Typische Prüfungsfelder Lohsteuer-Außeprüfug/Typische Prüfugsfelder Gruppe 9/4 K. Fuke, Dipl.-Fiazwirt Seite 1 9/4 Lohsteuer-Außeprüfug/ Typische Prüfugsfelder Ihaltsübersicht 1 Auftrag ud Fokus der Lohsteuer-Außeprüfug... 1

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Baugrundstück für Individualisten

Baugrundstück für Individualisten Immobilie Baugrudstück für Idividualiste Courtage: Kaufpreis: Auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Tarifverträge. über Gehälter, Löhne, Ausbildungsvergütungen und Sozialzulagen. Warenverräumung im Verkauf

Tarifverträge. über Gehälter, Löhne, Ausbildungsvergütungen und Sozialzulagen. Warenverräumung im Verkauf Tarifverträge über Gehälter, Löhe, Ausbildugsvergütuge ud Sozialzulage Wareverräumug im Verkauf gültig ab 1. April 2013 Eizelhadel 2013 / 2014 Tarifvertrag über Gehälter, Löhe, Ausbildugsvergütuge ud Sozialzulage

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

ÖGWT Klienten- und KollegenInfo. Aktuelles aus dem Steuerrecht

ÖGWT Klienten- und KollegenInfo. Aktuelles aus dem Steuerrecht 5. BMF-Erlass zu 30a FiStrG (1) Erlass vom 23.12.2010 + Checkliste am Ede GZ 280000/0140-IV/2/2010, icht veröffetlicht! Allgemeies Behörde sid zur Abgabeerhöhug berechtigt im Zuge vo Überprüfuge des Iediestes

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters 3. Teil Die Miete/Pacht 3. Abschitt: Die Mägelasprüche des Mieters 128 Prüfugsschema zum Mägelaspruch I. Wirksamer Mietvertrag II. Magel der Mietsache III. Wahrehmug der Mägelasprüche 1. Beseitigug, 535

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN

STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN GERECHTIGKEIT MUSS SEIN INHALTSVERZEICHNIS AK für Uterstützug vo berufstätige StudetIe!

Mehr

BGB AT 1 19. Auflage 2014. Skripten. Alpmann. Alpmann Schmidt

BGB AT 1 19. Auflage 2014. Skripten. Alpmann. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma BGB AT 1 19. Auflage 2014 Alpma Schmidt BGB AT 1 2014 Josef A. Alpma Rechtsawalt ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Müster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13 5 Ihalt Eiige Worte vorweg 11 Wohugssuche richtig geplat 13 Behalte Sie de Überblick................ 13 So fide Sie Ihre Traumwohug............ 13 Der Blick i die Zeitug................. 15 Suche im Iteret....................

Mehr

Lösungsvorschlag Probeklausur zur Elementaren Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungsvorschlag Probeklausur zur Elementaren Wahrscheinlichkeitsrechnung Prof. Dr. V. Schmidt WS 200/20 G. Gaiselma, A. Spettl 7.02.20 Lösugsvorschlag Probeklausur zur Elemetare Wahrscheilichkeitsrechug Hiweis: Der Umfag ud Schwierigkeitsgrad dieser Probeklausur muss icht dem

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Einleitung. Aufgabe 1a/1b. Übung IV

Einleitung. Aufgabe 1a/1b. Übung IV Übug IV Eileitug Etity-Relatioship-Modell: Modellierug zu Aalyse- ud Etwurfszwecke (Phase 2 i Wasserfallodell). "diet dazu, de projektierte Awedugsbereich zu strukturiere." [Keper/Eickler: Datebaksystee]

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Testen statistischer Hypothesen

Testen statistischer Hypothesen Kapitel 9 Teste statistischer Hypothese 9.1 Eiführug, Sigifiaztests Sigifiaztest für µ bei der ormalverteilug bei beatem σ = : X i seie uabhägig ud µ, ) verteilt, µ sei ubeat. Stelle eie Hypothese über

Mehr

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche Mediezetrum Bibliothek Hadreichug zur Literatursuche Versio 1.6 23.09.2014 Sie schreibe Ihre Abschlussarbeit? Sie suche Literatur zu Ihrem Thema? Da hilft Ihe usere Hadreichug zur Literatursuche (icht

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual 08 Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Edith Ezehofer, Ferdiad Lecher, Petra Wetzel

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

1 Randomisierte Bestimmung des Medians

1 Randomisierte Bestimmung des Medians Praktikum Diskrete Optimierug (Teil 0) 0.07.006 Radomisierte Bestimmug des Medias. Problemstellug ud Ziel I diesem Abschitt stelle wir eie radomisierte Algorithmus zur Bestimmug des Medias vor, der besser

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Wissen kompakt 1. Steuerliche Behandlung von Werbeartikeln. Jutta Liess Steuerberaterin Dipl.-Finanzwirtin

Wissen kompakt 1. Steuerliche Behandlung von Werbeartikeln. Jutta Liess Steuerberaterin Dipl.-Finanzwirtin Steuerliche Behadlug vo Werbeartikel Jutta Liess Wisse kompakt 1 Wisse kompakt 1 Steuerliche Behadlug vo Werbeartikel Jutta Liess Steuerberateri Dipl.-Fiazwirti Wisse kompakt 1 STEUERLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Innerfamiliäre Arbeitsteilung

Innerfamiliäre Arbeitsteilung Birgit Blättel-Mik Carolie Kramer Aia Mischau Ierfamiliäre Arbeitsteilug Wusch ud Wirklichkeit Die Sicht der Fraue 22 Ei Blick auf das Verhältis vo Parterschaft ud ierfamiliärer Arbeitsteilug zeigt spezifische

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr