I Allgemeines zur Wahl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I Allgemeines zur Wahl 21.02.2008"

Transkript

1 Wahlordnung für die Wahl der Gleichstellungsbeauftragten, der stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten, der Vertrauensfrau in Zeuthen und der Frauenvertretung bei DESY in der Fassung vom Datum Präambel Die Gesamtbetriebsvereinbarung (GBV) Chancengleichheit von Frauen bei DESY in der Fassung vom März 2007 legt in ihrer Präambel fest, dass es zur Erreichung des Gebotes der Gleichstellung gemäß Art. 3 Abs. 2 GG eine Gleichstellungsbeauftragte, eine stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte, eine Vertrauensfrau für DESY in Zeuthen sowie eine Frauenvertretung gibt, deren Funktion, Pflichten und Rechte in 1 bis 8 der Gesamtbetriebsvereinbarung definiert sind. Die Wahlordnung wurde gemäß Abschnitt 3 der GBV erstellt. Sie regelt Details zur Wahl und wird in Abstimmung mit der Gleichstellungsbeauftragten und der Frauenvertretung vom Direktorium und Gesamtbetriebsrat beschlossen. I Allgemeines zur Wahl Die Frauenvertretung mit sechs Mitgliedern und sechs Stellvertreterinnen wird geheim gewählt, davon eine Frau für jeden der folgenden Kandidaturbereiche sowie ihre jeweilige Stellvertreterin. Die Kandidaturbereiche sind: GB Gleichstellungsbeauftragte Stv GB Stellvertretende GB VF Zeu/Zeu Vertrauensfrau für den Standort Zeuthen/Bereich Zeuthen 1 Te Technik DESY in Hamburg Ve Verwaltung DESY in Hamburg Wi Wissenschaft DESY in Hamburg Gä Gäste - auf dem DESY-Gelände in Hamburg und Zeuthen tätige Frauen, die nicht für einen Betriebsrat bei DESY wahlberechtigt sind. I a Amtszeit Die Amtszeit der Gleichstellungsbeauftragten, der stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten, der Vertrauensfrau in Zeuthen sowie der Frauenvertretung beträgt regelmäßig 4 Jahre. Es besteht die Möglichkeit der Wiederwahl (siehe GBV Chancengleichheit, 9 (2), 10 (4)). 1 Die Kandidatin für den Bereich Zeuthen mit den meisten Stimmen ist gleichzeitig als Vertrauensfrau für DESY in Zeuthen gewählt. Die Kandidatin mit den zweitmeisten Stimmen wird Stellvertreterin des Bereiches. Seite 1 von 7

2 I b Definition Wahlergebnis Eine Kandidatin ist gewählt, wenn sie mindestens 5 % der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Die Kandidatin mit den meisten Stimmen ist als Mitglied gewählt, die mit den zweitmeisten als Stellvertreterin. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. GB, Stv GB und VF Zeu werden in ihr Amt bestellt. Die Bestellung für GB und Stv GB ist geregelt in der GBV, Abschnitt 3, 9, (1), die für VF Zeu in 10, (2). Bei der Auszählung der Stimmen wird für die Kandidaturbereiche GB/StvGB, Te, Ve, Wi, VF Zeu/Zeu und Gä je eine Rangliste erstellt. Als die 6 Mitglieder der Frauenvertretung (GBV Chancengleichheit, Abschnitt 1, 4) sind die jeweils ersten der jeweiligen Liste gewählt. Für den Bereich GB ist als Stellvertreterin die erste der Liste Stv GB gewählt. Als die 5 Stellvertreterinnen der übrigen Bereiche sind die jeweils zweiten der jeweiligen Liste gewählt. Als Nachrückerin sind alle weiteren Kandidatinnen in der Reihenfolge innerhalb der Ranglisten gewählt. Wie zu verfahren ist, wenn die GB für einen weiteren Kandidaturbereich der FV kandidiert hat und auf beiden Ranglisten auf Position 1 gewählt wurde, ist in 10 (1) GBV festgelegt. II Wahlverfahren II a - Wahlbereich Die Wahl wird gemäß Gesamtbetriebsvereinbarung geheim und als Gesamtwahl durchgeführt. Sie findet als Briefwahl statt. II b Wahlrecht Grundsätzlich sollen alle Frauen bei DESY wahlberechtigt und wählbar sein. Abweichungen von diesem Grundsatz sind wegen gesetzlicher Vorgaben und der zwei Standorte nötig. Daher sind die Wahlberechtigungen wie folgt definiert II b -1) Wahlberechtigung: alle unten definierten Frauen ab dem 18. Lebensjahr Gleichstellungsbeauftragte (GB) Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte (Stv GB) Vertrauensfrau Zeuthen(VF Zeu/Zeu)/Bereich Zeuthen Übrige Mitglieder und Stellvertreterinnen der Frauenvertretung (FV) DESY beschäftigt sind DESY in Zeuthen beschäftigt sind DESY beschäftigt sind und Gäste, die in einem Zeitraum von sechs Monaten, der den Wahlzeitpunkt einschließt, nachweislich überwiegend auf dem DESY-Gelände in Hamburg und/oder Seite 2 von 7

3 Zeuthen tätig sind. II b -2) Wählbarkeit (Kandidatur): alle unten definierten Gruppen von Frauen ab dem 18. Lebensjahr können kandidieren. Im Einzelnen: Gleichstellungsbeauftragte (GB) Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte (Stv GB) Mitglieder und Stellvertreterinnen der Frauenvertretung (FV) ohne Gäste Vertrauensfrau Zeuthen(VF Zeu/Zeu)/Bereich Zeuthen Bereich Gäste der Frauenvertretung (FV) DESY beschäftigt sind und deren Arbeitsort Hamburg ist. DESY beschäftigt sind und deren Arbeitsort Zeuthen ist Gäste DESYs in HH oder Zeuthen, die für mindestens 6 Monate, die den Wahlzeitpunkt einschließen, nachweislich überwiegend bei DESY tätig sind sowie in begründeten Fällen Frauen, die zum Wahlzeitpunkt bei DESY in HH oder Zeuthen beschäftigt sind II c) Stimmabgabe/Gültigkeit der Stimme II c-1) Jede Wahlberechtigte hat je Kandidaturbereich eine Stimme. Da es für den Kandidaturbereich der GB 2 Listen gibt (GB und Stv GB), sind dies maximal 7 Stimmen: Es gibt 6 Kandidaturbereiche (siehe I). II c-2) Nimmt eine Wahlberechtigte nicht alle ihr zustehenden Stimmen in Anspruch, berührt das die Gültigkeit ihrer Stimmabgabe nicht. II c-3) Gibt eine Wahlberechtigte entgegen der Regelung unter IIc-1 für einen Kandidaturbereich mehr als eine Stimme ab, so ist ihre Stimmabgabe für diesen Kandidaturbereich ungültig. II c-4) Ungültig sind ferner Stimmabgaben, aus denen sich der Wille der Wählerin nicht eindeutig ergibt, oder solche, die Zusätze enthalten. II d- Wahlvorstand Die Frauenvertretung setzt spätestens 3 Jahre und 9 Monate nach der konstituierenden Sitzung der Frauenvertretung einen Wahlvorstand ein, der aus zwei Beschäftigten von DESY in Hamburg und einem/r Beschäftigten von DESY in Zeuthen besteht, die nicht für die Wahl der genannten Ämter kandidieren (siehe I dieser Wahlordnung sowie GBV, Abschnitt 1). Der Wahlvorstand kann Wahlhelfer/-innen zu seiner Unterstützung hinzuziehen. II e Wählerinnenlisten Der Wahlvorstand erarbeitet drei Wählerinnenlisten: II e-1 Mitarbeiterinnen bei DESY in Hamburg:sie werden von der Verwaltung (V1, V2) erfasst. Seite 3 von 7

4 II e-2 Mitarbeiterinnen bei DESY in Zeuthen: sie werden von der Verwaltung (V1, V2) erfasst. II e-3 Weibliche Gäste DESYs: a) Mitarbeiterinnen mit einem Kooperationsvertrag: Erfassung durch V2) b) Mitarbeiterinnen anderer Institute mit Honorarverträgen: Erfassung durch V3 und/oder IO. c) Externe Mitarbeiterinnen anderer Institute in den Experimenten oder Gruppen: Erfassung über die Sekretariate und IO. Nach Überprüfung werden die Wählerinnenlisten öffentlich in Hamburg und Zeuthen ausgehängt. Nachträge zu den Wählerinnenlisten erfolgen über den Wahlvorstand. II f Kandidatinnenliste Der Wahlvorstand ordnet die Kandidatinnen für die Frauenvertretung den 6 Kandidaturbereichen zu. Der Kandidaturbereich GB hat 2 Listen. Für die Kandidaturbereiche GB/Stv GB und Zeuthen ist die Zuordnung eindeutig. Für die Kandidaturbereiche Te, Ve und Wi erfolgt diese grundsätzlich nach den Berufsgruppen. Für den Bereich Gäste erfolgt die Zuordnung grundsätzlich nach Gästestatus. Ist mehrfache Zuordnung möglich, so entscheidet die Kandidatin selbst, welchem Kandidaturbereich sie zugeordnet wird. II g Stimmzettel Es gibt 3 Stimmzettel: II g-1 GB/Stv GB (DESY-Mitarbeiterinnen), II g-2 VF Zeu/Zeu ( DESY-Mitarbeiterinnen in Zeuthen), II g-3 FV-Bereiche Te, Ve, Wi, Gä (DESY-Mitarbeiterinnen und weibliche Gäste). Auf den Stimmzetteln werden die Kandidatinnen in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. II h Termine, Fristen, Ablauf der Wahl II h-1) Der Wahlvorstand vereinbart mit V1 einen Wahltermin und veranlasst die Erstellung der drei Wählerinnenlisten. Die Wahl muss spätestens 8 Wochen nach dem ersten Aushang (Wahlbekanntmachung) stattfinden. II h-2) Es wird ein Anschreiben an alle Wahlberechtigten für die in dieser Wahlordnung genannten Ämter verschickt. Das Anschreiben enthält: - Termin für die letzte Abgabe der Kandidaturvorschläge, - Termine für die Wahlversammlungen in Hamburg und Zeuthen, - Angabe des letzten Tages für den Eingang der Briefwahlunterlagen beim Wahlvorstand. Diesem Anschreiben wird das Blatt für die Kandidaturvorschläge beigelegt. Auf die aushängenden Wählerinnenlisten ist hinzuweisen. Das Anschreiben mit Anlage wird öffentlich in Hamburg und Zeuthen ausgehängt Seite 4 von 7

5 (= Wahlbekanntmachung). II h-3) Nach Eingang von Kandidaturvorschlägen holt der Wahlvorstand die schriftliche Zustimmung der möglichen Kandidatinnen ein. II h-4) Nach Abschluss der Kandidatinnenliste wird diese zwei Wochen öffentlich ausgehängt. Gleichzeitig nimmt der Wahlvorstand Kontakt mit dem DIR auf, um im Vorweg zu klären, ob es im Direktorium Einwände gegen eine mögliche Bestellung einzelner Kandidatinnen für die Bereiche GB (50 %ige Freistellung), Stv GB oder VF Zeu (20 %ige Freistellung) gibt. Nach Ablauf der 2 Wochen wird die Kandidatinnenliste an V1 zur Erstellung der Wahlunterlagen gegeben. II h-5) Die Wahlunterlagen werden auf deutsch und englisch bei V1 erstellt. Diese bestehen aus: - einem Wahlausweis, welcher detailliert die Wahlberechtigung nennen muss, - einem Anschreiben, in dem u.a. Ort, Datum und Zeit der Stimmauszählung genannt werden, - drei optisch auf den ersten Blick zu unterscheidenden Wahlbriefumschlägen und einem größeren Rücksendeumschlag - und den drei Stimmzetteln 1) GB/Stv GB, 2) VF Zeu/Zeu, 3) Bereiche Te, Ve, Wi, Gä der FV (siehe II g dieser Wahlordnung). Anschließend werden die Wahlunterlagen an die Wahlberechtigten verschickt. Im Einzelnen: Beschäftigte HH Beschäftigte Zeuthen Gäste Anschreiben X X X Wahlausweis X X X Stimmzettel GB/Stv X X - GB Umschlag GB/stv X X - Gb Stimmzettel VF - X - Zeu/Zeu Umschlag VF - X - Zeu/Zeu Stimmzettel FV: X X X Te/Ve/Wi/Gä Umschlag FV: X X X Te/Ve/Wi/Gä Rücksendeumschlag X X X II h-6) Es wird in Hamburg und Zeuthen je eine Wahlversammlung abgehalten, in der sich alle Kandidatinnen vorstellen sollten. Der Wahlvorstand kann entscheiden, nur eine Wahlversammlung mit Videoübertragung durchzuführen. Er eröffnet und leitet die jeweilige Versammlung. II h-7) Nach Ablauf der Frist für die Stimmabgabe zählt der Wahlvorstand öffentlich die Stimmen aus. Seite 5 von 7

6 Er öffnet den Rücksendeumschlag und prüft den Inhalt: entspricht die Anzahl der Umschläge der auf dem Wahlausweis genannten Wahlberechtigung? Dies heißt im Einzelnen: Gäste: max. 1 Umschlag Wählerinnen aus Zeuthen ohne Gäste: max. 3 Umschläge, Wählerinnen aus Hamburg ohne Gäste: max. 2 Umschläge. Anschließend hakt er die Wählerinnenlisten entsprechend der Wahlausweise ab. Aus den Wahlumschlägen werden 3 verschiedene Stapel gebildet entsprechend den zu wählenden Ämtern. Anschließend werden die Wahlumschläge vom Wahlvorstand geöffnet. Er entscheidet über die Gültigkeit der Stimmzettel (siehe II c dieser Wahlordnung) und zählt die Stimmen aus. Gewählt sind Kandidatinnen, die mindestens 5 % der abgegebenen Stimmen erhalten haben. II h-8) Der Wahlvorstand stellt das Ergebnis der Wahl in Niederschriften fest, unterzeichnet diese und gibt das Wahlergebnis (siehe I b dieser Wahlordnung) unverzüglich bekannt (Aushang: Angabe der absoluten Zahlen: abgegebene Stimmen, Anzahl der Wahlberechtigten; Wahlbeteiligung, Prozentuale Anteile für die einzelnen Kandidatinnen). II h-9) Der Wahlvorstand fragt die gewählten Kandidatinnen, ob sie die Wahl annehmen. Bei Ablehnung fragt er die Nächstfolgende der entsprechenden Rangliste. II h-10) Der Wahlvorstand sorgt für die Bestellung der GB, der Stv GB und der VF Zeu. Hierfür erstellt er eine Vorlage für das Direktorium II h-11) Nach Befragung der gewählten Kandidatinnen und Bestellung der GB, Stv GB und VF Zeu gibt der Wahlvorstand die Zusammensetzung der Frauenvertretung bekannt. II h-12) Der Wahlvorstand lädt zur konstituierenden Sitzung der neu gewählten FV ein. II h-13) Es wird ein Wahlprotokoll geführt, das zusammen mit den verschlossenen Stimmzetteln und den drei Wählerinnenlisten 5 Jahre im Büro der Frauenvertretung verschlossen aufbewahrt wird. II h-14) Der Wahlvorstand erarbeitet eine Statistik über die Wahlbeteiligung in den sechs Kandidaturbereichen (siehe II h-8). IIh-15) Übersicht über einzuhaltende Fristen - Wahlfahrplan Ereignisse Zeitangabe FV setzt Wahlvorstand ein 3 Jahre und 9 Monate nach der konstituierenden Sitzung der FV Aushänge: Wahlbekanntmachung und 8 Wochen vor dem Wahltermin Wählerinnenlisten Versand der Wahlbekanntmachung mit 8 Wochen vor dem Wahltermin Blatt für Kandidaturvorschläge Rücklauf Kandidaturvorschläge -> 5-6 Wochen vor dem Wahltermin Einholung der Zustimmung der Kandidatinnen -> Schließen der Liste Aushang der Kandidatinnen für 14 Tage 4-5 Wochen vor dem Wahltermin Gleichzeitig: Anfrage im Direktorium zu möglichen Einwänden gegen Bestellung der Kandidatinnen für GB, stv GB und VF Seite 6 von 7

7 Zeu Wahlversammlung: Vorstellung der Kandidatinnen Versand der Wahlunterlagen Rücklauf Wahlunterlagen Öffentliche Auszählung und Bekanntgabe des Wahlergebnis per Aushang Kontaktaufnahme mit Direktorium, damit dieses die gewählten Kandidatinnen bestellt (GB, stv GB, VF -Zeu) Aushang: Zusammensetzung der FV Konstituierende Sitzung der FV 4-5 Wochen vor dem Wahltermin 3-4 Wochen vor dem Wahltermin bis zum Wahltermin Wahltag unverzüglich nach Befragung der gewählten Kandidatinnen, ob sie die Wahl annehmen und innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses unverzüglich nach Bestellung 2 Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses II i Abschluss der Wahl und konstituierende Sitzung der Frauenvertretung Innerhalb von 2 Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses mit Aushang muss die Konstituierende Sitzung der Frauenvertretung stattfinden. Sie wird vom Wahlvorstand eröffnet, der die Sitzungsleitung an die neu gewählte GB übergibt. Die Amtsperiode beginnt mit dem Termin der konstituierenden Sitzung. III Ausscheiden oder Rücktritt III a- Ausscheiden oder Rücktritt der Gleichstellungsbeauftragen, der Stellvertretende GB oder der Vertrauensfrau in Zeuthen Das Verfahren bei Ausscheiden und Rücktritt der GB, ihrer Stellvertretenden GB und der Vertrauensfrau in Zeuthen wird in 9 und 10 (1) Gesamtbetriebsvereinbarung geregelt. III b- Ausscheiden oder Rücktritt eines Mitglieds der Frauenvertretung Das Verfahren bei Ausscheiden und Rücktritt eines Mitglieds der Frauenvertretung wird in 10 (3) der Gesamtbetriebsvereinbarung geregelt. In Kraft treten Diese Wahlordnung der Frauenvertretung des DESY tritt am Datum in Kraft. Hamburg, den... Unterschriften: DIR und GBR Seite 7 von 7

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 Betriebe, mit in der Regel wenigstens fünf ständig wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen mindestens drei der Arbeitnehmer wählbar sind, können einen Betriebsrat wählen. Die nächste

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung)

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung) Seite 1 von 6 Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung) 1 Wahlvorstand (1) Vorbereitung und Durchführung der Wahl obliegen einem Wahlvorstand.

Mehr

Verordnung für die Wahl zu den Elternvertretungen (Auszug)

Verordnung für die Wahl zu den Elternvertretungen (Auszug) Verordnung für die Wahl zu den Elternvertretungen (Auszug) vom 1. Juli 2010 (ABl. 8/10, S. 316) Allgemeine Bestimmungen 1 Wahlgrundsätze 2 Wahl- und Ladungsfristen 3 Wahlversammlung, Wahlausschüsse 4 Wahlhandlung

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 In der Zeit vom 1. März 2010 bis 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hierzu dient der nachfolgende Überblick: 1. Errichtung von Betriebsräten 1 Abs. 1 Satz

Mehr

Formulare für das förmliche Wahlverfahren

Formulare für das förmliche Wahlverfahren Formulare für das förmliche Wahlverfahren Die Texte der Formulare gehen von dem Normalfall aus, dass die Vertrauensperson und das/die stellvertretende/n Mitglied/er gleichzeitig gewählt werden. Für die

Mehr

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben)

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben) 7 Wahlberechtigung Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmer des Betriebs, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Werden Arbeitnehmer eines anderen Arbeitgebers zur Arbeitsleistung überlassen, so sind diese

Mehr

Wahlordnung zur Wahl eines Sprecherteams der Schülervertretung am Erzbischöflichen Suitbertus- Gymnasium, Düsseldorf-Kaiserswerth (WOSprT)

Wahlordnung zur Wahl eines Sprecherteams der Schülervertretung am Erzbischöflichen Suitbertus- Gymnasium, Düsseldorf-Kaiserswerth (WOSprT) Vorbemerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden einschlägige Begriffe (Schüler, Lehrer, Schulleiter, Wahlleiter u.ä.), nur in der männlichen Form verwendet; die weibliche Form ist dabei jeweils

Mehr

Der Ausschuss der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter des Sozialgerichts Trier, bestehend aus. Wahlordnung

Der Ausschuss der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter des Sozialgerichts Trier, bestehend aus. Wahlordnung Der Ausschuss der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter des Sozialgerichts Trier, bestehend aus Herrn Bernhard Busch Frau Anja Utscheid Herrn Helmut Neuerburg Herrn Eugen Klein hat gemäß 23 SGG am 13.12.2016

Mehr

Wahlordnung für die Ausschüsse der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der Sozialgerichtsbarkeit Rheinland-Pfalz

Wahlordnung für die Ausschüsse der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der Sozialgerichtsbarkeit Rheinland-Pfalz Wahlordnung für die Ausschüsse der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der Sozialgerichtsbarkeit Rheinland-Pfalz vom 22.11.2010, geändert durch Beschluss des Ausschusses der ehrenamtlichen Richterinnen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Kleve, 01.10.2009 Laufende Nummer: 08/2009 Wahlordnung zur Wahl der Gleichstellungsbeauftragten und ihrer Stellvertretung der Hochschule Rhein-Waal Herausgegeben von der Präsidentin

Mehr

Die Durchführung der Betriebsratswahl

Die Durchführung der Betriebsratswahl Karl Michael Scheriau Die Durchführung der Betriebsratswahl 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Normales Wahlverfahren nach 16 und 17 BetrVG in Betrieben mit mindestens 51 wahlberechtigten Arbeitnehmern

Mehr

Fragen und Antworten zur Verordnung über die Wahl und Bestellung der Frauenvertreterin und ihrer Stellvertreterin (WOBFrau)

Fragen und Antworten zur Verordnung über die Wahl und Bestellung der Frauenvertreterin und ihrer Stellvertreterin (WOBFrau) Fragen und Antworten zur Verordnung über die Wahl und Bestellung der Frauenvertreterin und ihrer Stellvertreterin (WOBFrau) 1 WOBFrau Wahl und Bestellungsverfahren Was soll mit der WOBFrau geregelt werden?

Mehr

Satzung über das Wahlverfahren zu den Elternvertretungen für die Kindertageseinrichtungen im Altmarkkreis Salzwedel

Satzung über das Wahlverfahren zu den Elternvertretungen für die Kindertageseinrichtungen im Altmarkkreis Salzwedel Altmarkkreis Salzwedel Satzung über das Wahlverfahren zu den Elternvertretungen für die Kindertageseinrichtungen im Altmarkkreis Salzwedel Gemäß 19 Abs. 5 Satz 5 des Gesetzes zur Förderung und Betreuung

Mehr

VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN. Wahlleitfaden

VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN. Wahlleitfaden VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN Wahlleitfaden Inhalt Einleitende Benutzerhinweise A. Wo sind Betriebsräte zu wählen? I. Vereinfachtes und normales Wahlverfahren II. Mindestgröße

Mehr

Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren

Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren Der Terminplan ist als Arbeitshilfe gedacht. Der Plan geht in den Ziffern 1 und 2 von einem Betrieb mit bestehendem Betriebsrat aus, der ordnungsgemäß

Mehr

Wahlordnung für die Ausschüsse der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der Sozialgerichtsbarkeit Rheinland-Pfalz

Wahlordnung für die Ausschüsse der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der Sozialgerichtsbarkeit Rheinland-Pfalz Wahlordnung für die Ausschüsse der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der Sozialgerichtsbarkeit Rheinland-Pfalz Präambel Bei dem Landessozialgericht und bei jedem Sozialgericht wird ein Ausschuss

Mehr

Geschäftsordnung der Konferenz Onkologischer Kranken und Kinderkrankenpflege (KOK)

Geschäftsordnung der Konferenz Onkologischer Kranken und Kinderkrankenpflege (KOK) Geschäftsordnung der Konferenz Onkologischer Kranken und Kinderkrankenpflege (KOK) Eine Arbeitsgemeinschaft in der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Sektion B 1. Name, Rechtsform, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

4. Sie müssen jede Vorschlagsliste innerhalb von zwei Tagen nach Eingang auf Gültigkeit überprüfen ( 7 Abs. 2 WO).

4. Sie müssen jede Vorschlagsliste innerhalb von zwei Tagen nach Eingang auf Gültigkeit überprüfen ( 7 Abs. 2 WO). Wird eine Vorschlagsliste eingereicht, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stempeln mit Eingangsdatum. 2. Bestätigen Sie den Eingang der Vorschlagsliste sofort (Muster-Formular 120b). 3. Wenn die Liste kein Kennwort

Mehr

WAHLORDNUNG DER STUDENTENSCHAFT DER HOCHSCHULE DER BILDENDEN KÜNSTE SAAR

WAHLORDNUNG DER STUDENTENSCHAFT DER HOCHSCHULE DER BILDENDEN KÜNSTE SAAR WAHLORDNUNG DER STUDENTENSCHAFT DER HOCHSCHULE DER BILDENDEN KÜNSTE SAAR Die Studentenschaft der Hochschule der Bildenden Künste Saar gibt sich gemäß 44 des Gesetzes über die Hochschule der Bildenden Künste

Mehr

Wahlordnung für den Rat der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG-Rat)

Wahlordnung für den Rat der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG-Rat) Wahlordnung für den Rat der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG-Rat) 1 Wahlgrundsatz 1. Die zu wählenden Mitglieder des GdG-Rats gemäß 4 Ziffer 1 der Satzung für den GdG- Rat werden in allgemeiner, unmittelbarer,

Mehr

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand -

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - WAHLAUSSCHREIBEN für die Wahlen der studentischen Vertreterinnen und Vertreter zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zu

Mehr

Phase IV Nach der Wahl. Im Folgenden finden Sie Formulare für:

Phase IV Nach der Wahl. Im Folgenden finden Sie Formulare für: Phase IV Nach der Wahl Im Folgenden finden Sie Formulare für: Wahlniederschrift des Wahlvorstandes Wahlniederschrift des Wahlausschusses Kurzmitteilung über das Wahlergebnis So haben wir gewählt Bekanntgabe

Mehr

Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft des öffentlichen Rechts

Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft des öffentlichen Rechts Wahlordnung der Ev. Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin 159 Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland vom 23. Juli 1993

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland vom 23. Juli 1993 Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland vom 23. Juli 1993 (Abl.EKD 1993 S. 405 m. Ber., Abl.EKD 1995 S. 488) geändert durch Zweite VO vom 3.12.2010

Mehr

Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit

Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit In der Fassung vom 8. November 2005 (GBl. S. 685) 1 Verfahrensgrundsatz Der Bestellung der Beauftragten für Chancengleichheit

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 23. Juli 1993 Inhaltsübersicht

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 23. Juli 1993 Inhaltsübersicht Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 23. Juli 1993 i.d.f.d. Neubekanntmachung vom 8. Juni 2004 (ABl. EKD 2004 S. 347) zuletzt geändert

Mehr

MAV Wahlen EKIBA 2014

MAV Wahlen EKIBA 2014 MAV Wahlen EKIBA 2014 Aufgaben des Wahlvorstandes Januar 2014 W.Berroth für GA Baden 1 Rechtsgrundlagen 1. Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) der Evang. Landeskirche in Baden Vom 19. April 2013 2. Wahlordnung

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 23 Juli 1993 idfd Neubekanntmachung vom 8 Juni 2004 (ABl EKD 2004 S 347) zuletzt geändert durch

Mehr

Deutscher Caritasverband e.v.

Deutscher Caritasverband e.v. Wahlordnung der Dienstgeberseite gemäß 6 Abs. 6 der Ordnung der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e.v. 1 Gegenstand Diese Wahlordnung regelt gemäß 6 Abs. 6 der Ordnung der Arbeitsrechtlichen

Mehr

Ordnung für die Wahl und Konstituierung der Kirchenvorstände im Bistum Erfurt

Ordnung für die Wahl und Konstituierung der Kirchenvorstände im Bistum Erfurt Ordnung für die Wahl und Konstituierung der Kirchenvorstände im Bistum Erfurt Der Kirchenvorstand 1 Geltung Der Kirchenvorstand setzt sich zusammen aus dem Pfarrer, amtlichen Mitgliedern und gewählten

Mehr

KAPITEL 9 WAHLEN ZUR MITARBEITERVERTRETUNG MUSTER WAHLAUSSCHREIBEN

KAPITEL 9 WAHLEN ZUR MITARBEITERVERTRETUNG MUSTER WAHLAUSSCHREIBEN MUSTER WAHLAUSSCHREIBEN Der WAHLVORSTAND......, den... WAHLAUSSCHREIBEN 1 Für die MitarbeiterInnen des/ der... ist gemäß 1 MAVG eine Mitarbeitervertretung zu bilden. Diese Mitarbeitervertretung besteht

Mehr

(5) Abkündigungen im Gemeindekirchenratswahl Gottesdienst 11. März 2018 in Ihrer Ev.-luth. Kirchengemeinde

(5) Abkündigungen im Gemeindekirchenratswahl Gottesdienst 11. März 2018 in Ihrer Ev.-luth. Kirchengemeinde (5) Abkündigungen im Gemeindekirchenratswahl Gottesdienst 11. März 2018 in Ihrer Ev.-luth. Kirchengemeinde Abkündigung der Gemeindekirchenratswahl 2018 Die Amtszeit unseres Gemeindekirchenrates endet im

Mehr

Wahlordnung. des Integrationsrates Bad Pyrmont

Wahlordnung. des Integrationsrates Bad Pyrmont Wahlordnung des Integrationsrates Bad Pyrmont 1 Allgemeine Bestimmungen (1) Die Mitglieder des Integrationsrates werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. (2) Gewählt

Mehr

MAV-Wahl MAV-Wahlen Arbeitshilfe für die. Wahlleitung in einer. kleinen Einrichtung. Seite 1

MAV-Wahl MAV-Wahlen Arbeitshilfe für die. Wahlleitung in einer. kleinen Einrichtung.  Seite 1 MAV-Wahlen 2013 Arbeitshilfe für die Wahlleitung in einer kleinen Einrichtung www.diag-mav-pb.de Seite 1 Mut zur Mitbestimmung Kirchliche Angestellte wählen Mitarbeitervertretungen Die ca. 50.000 Mitarbeiterinnen

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Wahlordnung zum MVG.EKD WahlO-MVG.EKD 7.600-101 Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 23. Juli 1993 (ABl. EKD S. 405, 1995 S. 488) in

Mehr

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom 12.06.1986 1) 1 Wahlgrundsätze (1) Die Mitglieder des Ausländerbeirates werden von den wahlberechtigten Ausländer/innen in freier, allgemeiner,

Mehr

S a t z u n g für die Wahl des Jugendrates der Stadt Münster (Wahlordnung Jugendrat) Es werden die allgemeinen Wahlgrundsätze berücksichtigt.

S a t z u n g für die Wahl des Jugendrates der Stadt Münster (Wahlordnung Jugendrat) Es werden die allgemeinen Wahlgrundsätze berücksichtigt. S a t z u n g für die Wahl des Jugendrates der Stadt Münster (Wahlordnung Jugendrat) Es werden die allgemeinen Wahlgrundsätze berücksichtigt. Stand: 07.02.2017 Inhalt 1 Geltungsbereich/Zuständigkeit...

Mehr

Wahlordnung für den Elternbeirat und der Klassenelternsprecher

Wahlordnung für den Elternbeirat und der Klassenelternsprecher Der Elternbeirat der Grundschule Garching-Ost erlässt gemäß Art. 66 Absatz 1 BayEUG sowie 14 i.v.m. 13 der Schulordnung für schulartübergreifende Regelungen an Schulen in Bayern (BaySchO) im Einvernehmen

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland EKD-Mitarbeitervertretung-Wahlordnung MVWahlO.EKD 781.1 Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Januar

Mehr

Wahlordnung des Fachhochschulkollegiums der Fachhochschule des bfi Wien GmbH. Art 1) Mitglieder des Fachhochschulkollegiums, Funktionsperiode

Wahlordnung des Fachhochschulkollegiums der Fachhochschule des bfi Wien GmbH. Art 1) Mitglieder des Fachhochschulkollegiums, Funktionsperiode Wahlordnung des Fachhochschulkollegiums der Fachhochschule des bfi Wien GmbH Art 1) Mitglieder des Fachhochschulkollegiums, Funktionsperiode 1. Mitglieder des Fachhochschulkollegiums sind gem. 10 (2) FHStG

Mehr

Deutsche Steuergewerkschaft Landesverband Hessen Die briefliche Stimmabgabe

Deutsche Steuergewerkschaft Landesverband Hessen Die briefliche Stimmabgabe Deutsche Steuergewerkschaft Landesverband Hessen Die briefliche Stimmabgabe Briefwahl Grundlagen 1 So geht s mit der Briefwahl: 2 Stimmzettel ÖPR Stimmzettel BPR Stimmzettel HPR Die 3 Wahlumschläge ÖPR

Mehr

Betriebsratswahlen. Die vier Wahlphasen. www.verdi-bub.de/brwahl. Damit alles stimmt.

Betriebsratswahlen. Die vier Wahlphasen. www.verdi-bub.de/brwahl. Damit alles stimmt. Betriebsratswahlen Die vier Wahlphasen www.verdi-bub.de/brwahl Damit alles stimmt. Vor der Wahl Wahlzeitraum Betriebsratswahlen finden alle vier Jahre statt. Gesetzlicher Wahlzeitraum: 1. März bis 31.

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Wahlordnung zum KG über Mitarbeitervertretungen WahlO-MVG 4.12.1 Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 23. Juli 1993 i.d.f.d. Neubekanntmachung

Mehr

Wahlordnung 2001 (WO)

Wahlordnung 2001 (WO) Wahlordnung 2001 (WO) Erste Verordnung zur Durchführung des Betriebsverfassungsgesetzes vom 11. Dezember 2001 (BGBl. I 3494), zuletzt geändert durch Verordnung vom 23. Juni 2004 (BGBl. I 1393) Erster Teil.

Mehr

Rund um die Betriebsratswahl

Rund um die Betriebsratswahl 1 Rund um die Betriebsratswahl Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, vom 1. März bis 31. Mai 2014 finden turnusgemäß die nächsten Betriebswahlen statt. Damit die Betriebsratsarbeit problemlos weitergeht bzw.

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Wahlordnung zum KG über Mitarbeitervertretungen WahlO-MVG 4.12.1 Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 15. Januar 2011 (ABl. EKD S. 2,

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Wahlordnung Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD WahlO-MVG.EKD 501 Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 23. Juli 1993 i.d.f.d. Neubekanntmachung

Mehr

Rechtsverordnung zum Zweiten Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat Vom 9. Juni 2004

Rechtsverordnung zum Zweiten Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat Vom 9. Juni 2004 Rechtsverordnung zum Zweiten Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat Vom 9. Juni 2004 Auf Grund des 13 des Drittelbeteiligungsgesetzes vom 18. Mai 2004 (BGBl. I

Mehr

Wahlordnung für alle Wahlen und Abberufungen

Wahlordnung für alle Wahlen und Abberufungen Wahlordnung für alle Wahlen und Abberufungen des Deutschen Hausärzteverbandes, Landesverband Baden-Württemberg e.v. Wahlordnung des Deutschen Hausärzteverbandes Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stand

Mehr

Der Bischof von Speyer

Der Bischof von Speyer Der Bischof von Speyer Ordnung für die Wahl der Pfarrgremien im Bistum Speyer (WOPG) 1 Wahlbezirke... 1 2 Wahlausschuss... 1 3 Wählerverzeichnis... 2 4 Wahlvorschläge... 2 5 Kandidatenliste... 2 6 Wahltermin

Mehr

WAHLEN ZUR MITARBEITERVERTRETUNG

WAHLEN ZUR MITARBEITERVERTRETUNG WAHLVORSTAND Für Mitglieder des Wahlvorstandes gelten die Vorschriften wie für gewählte Mitarbeitervertreter: Die Mitgliedschaft im Wahlvorstand erlischt durch 1. Ablauf der Amtszeit, 2. Niederlegung des

Mehr

Die Jugendvertretung

Die Jugendvertretung BETRIEBSVERFASSUNG in Frage und Antwort Die Jugendvertretung Wahl, Geschäftsführung und Aufgaben von Rechtsanwalt Hans Düttmann und Eberhard Zachmann C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1972 Abkürzungen

Mehr

Satzung der Stadt Glücksburg (Ostsee) über die Bildung eines Seniorenbeirates. (Lesefassung einschließlich II. Nachtrag vom

Satzung der Stadt Glücksburg (Ostsee) über die Bildung eines Seniorenbeirates. (Lesefassung einschließlich II. Nachtrag vom Satzung der Stadt Glücksburg (Ostsee) über die Bildung eines Seniorenbeirates (Lesefassung einschließlich II. Nachtrag vom 14.03.06) Aufgrund des 4 i.v.m. 47 d, 47 e der Gemeindeordnung von Schleswig-Holstein

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Vom 6. Dezember Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen. 1 Verfahrensgrundsätze

Vom 6. Dezember Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen. 1 Verfahrensgrundsätze 2 Verordnung über die Wahl der Gleichstellungsbeauftragten und ihrer Stellvertreterin in Dienststellen des Bundes (Gleichstellungsbeauftragten-Wahlverordnung GleibWV) Vom 6. Dezember 2001 Auf Grund des

Mehr

Wahlordnung der Hamburger Versicherungsbörse

Wahlordnung der Hamburger Versicherungsbörse Wahlordnung der Hamburger Versicherungsbörse 1 Wahl nach Gruppen, Wahlrecht (1) Die Mitglieder des Vorstandes der Hamburger Versicherungsbörse (HVB) werden in geheimer Briefwahl für die Dauer von vier

Mehr

Wahlordnung der Hochschule der Deutschen Bundesbank

Wahlordnung der Hochschule der Deutschen Bundesbank Wahlordnung der Hochschule der Deutschen Bundesbank (Beschlossen vom geschäftsführenden Senat der Fachhochschule der Deutschen Bundesbank gemäß 16 Abs. 2 der Grundordnung am 28.02.2011) Der Senat der Hochschule

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Neues Berlin eingetragene Genossenschaft

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Wohnungsbaugenossenschaft Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Neues Berlin eingetragene Genossenschaft 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung

Mehr

Wahlordnung für den Elternbeirat an der Grundschule München Fritz-Lutz-Straße

Wahlordnung für den Elternbeirat an der Grundschule München Fritz-Lutz-Straße Wahlordnung für den Elternbeirat an der Grundschule München Fritz-Lutz-Straße (WahlO EBR) Der Elternbeirat der Grundschule München Fritz-Lutz-Straße erlässt gemäß Art. 66 Absatz 1 Bayerisches Gesetz über

Mehr

A rbeitsgemeinschaft der Elternverbände B ayerischer K indertageseinrichtungen e.v.

A rbeitsgemeinschaft der Elternverbände B ayerischer K indertageseinrichtungen e.v. A rbeitsgemeinschaft der Elternverbände B ayerischer K indertageseinrichtungen e.v. Mitglied Wertebündnis Bayern Wahlordnung zu Bildung und Geschäftsgang der Elternbeiräte in bayerischen Kindertageseinrichtungen

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland

Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Wahlordnung zum KG über Mitarbeitervertretungen WahlO-MVG 4.12.1 Wahlordnung zum Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland Vom 23. Juli 1993 i.d.f.d. Neubekanntmachung

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Terminplan für die Betriebsratswahl normales Wahlverfahren

Terminplan für die Betriebsratswahl normales Wahlverfahren Terminplan für die Betriebsratswahl normales Wahlverfahren Der Terminplan ist als Arbeitshilfe gedacht. Der Plan geht in den Ziffern 1 und 2 von einem Betrieb mit bestehendem Betriebsrat aus, der ordnungsgemäß

Mehr

Dieses Jahr ist es wieder soweit: Zwischen dem 1. Oktober und dem

Dieses Jahr ist es wieder soweit: Zwischen dem 1. Oktober und dem www.integrationsaemter.de 1 2014 nfo SBV WAHL 207 14 Wahl der Schwerbehindertenvertretung INHALT Dieses Jahr ist es wieder soweit: Zwischen dem 1. Oktober und dem 30. November 2014 werden die Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

MAV-Wahl MAV-Wahlen Arbeitshilfe für den. Wahlausschuss in einer. großen Einrichtung.

MAV-Wahl MAV-Wahlen Arbeitshilfe für den. Wahlausschuss in einer. großen Einrichtung. MAV-Wahlen 2017 Arbeitshilfe für den Wahlausschuss in einer großen Einrichtung www.diag-mav-pb.de Wahl in großen Einrichtungen Aus dem Aufruf der Kirchen zu den letzten Mitarbeitervertretungswahlen Nur

Mehr

Wahlordnung zum Gesetz über das Mitarbeitervertretungsrecht in der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche)

Wahlordnung zum Gesetz über das Mitarbeitervertretungsrecht in der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Wahlordnung 225.01 Wahlordnung zum Gesetz über das Mitarbeitervertretungsrecht in der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Vom 11. Juli 1996 (ABl. 1996 S. 198), zuletzt geändert

Mehr

Schulungsveranstaltungen. Wahlvorstände Jan./Febr. 2012

Schulungsveranstaltungen. Wahlvorstände Jan./Febr. 2012 1 Schulungsveranstaltungen für Wahlvorstände Jan./Febr. 2012 2 Inhalte 1. Rechtliche Grundlagen 2.Der Wahlvorstand 3.Das Wahlausschreiben 4.Das Wählerverzeichnis 5.Wahlvorschläge 6.Durchführung der Wahl

Mehr

Grundlagen zu den Schwerbehindertenwahlen

Grundlagen zu den Schwerbehindertenwahlen Grundlagen zu den Schwerbehindertenwahlen Gliederung Hilfen und Material von ver.di Gesetzliche Grundlage Wozu Schwerbehindertenvertretungen? Wahltermine und Voraussetzungen Wahlverfahren Wahlberechtigte

Mehr

Hochschulanzeiger Nr. 06 / 2007 vom 4. April 2007

Hochschulanzeiger Nr. 06 / 2007 vom 4. April 2007 Hochschulanzeiger Nr. 06 / 2007 vom 4. April 2007 Herausgeber: Präsidium der HAW Hamburg Redaktion: Justitiariat (A. Horstmann) Tel.: 040/42875-9042 Bekanntmachung gemäß 108 Absatz 5 Satz 2 des Hamburgischen

Mehr

Wahlordnung zur Vertreterversammlung

Wahlordnung zur Vertreterversammlung BAUVEREIN RHEINHAUSEN EINGETRAGENE GENOSSENSCHAFT GEGRÜNDET 1919 Wahlordnung zur Vertreterversammlung 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung. F 3

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung. F 3 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung F 3 www.gew-rlp.de Handreichung zur Schulwahlordnung mit Erläuterungen und Musterformularen Vorwort

Mehr

Erste Verordnung zur Durchführung des Betriebsverfassungsgesetzes (Wahlordnung - WO)

Erste Verordnung zur Durchführung des Betriebsverfassungsgesetzes (Wahlordnung - WO) Erste Verordnung zur Durchführung des Betriebsverfassungsgesetzes (Wahlordnung - WO) BetrVGDV1WO Ausfertigungsdatum: 11.12.2001 Vollzitat: "Erste Verordnung zur Durchführung des Betriebsverfassungsgesetzes

Mehr

Kirchengesetz über die Wahl der Landessynodalen der Evangelischen Landeskirche Anhalts

Kirchengesetz über die Wahl der Landessynodalen der Evangelischen Landeskirche Anhalts Kirchengesetz über die Wahl der Landessynodalen der Evangelischen Landeskirche Anhalts Vom 8..966 (ABl. Anhalt 967 Bd., S. 4), zuletzt geändert durch Kirchengesetz vom 3.5.0 (ABL.Anhalt 0 Bd., S. 0). I.

Mehr

WAHLORDNUNG für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Torgau eg

WAHLORDNUNG für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Torgau eg WAHLORDNUNG für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Torgau eg 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur Vertreterversammlung

Mehr

Satzung über Elternversammlung und Elternbeirat für die Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Mörlenbach

Satzung über Elternversammlung und Elternbeirat für die Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Mörlenbach Satzung über Elternversammlung und Elternbeirat für die Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Mörlenbach Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Wahlordnung für die Bildung von Mitarbeitervertretungen in kirchlichen Dienststellen

Wahlordnung für die Bildung von Mitarbeitervertretungen in kirchlichen Dienststellen Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz MVWO 621 Wahlordnung für die Bildung von Mitarbeitervertretungen in kirchlichen Dienststellen vom 9. Dezember 1993 (KABl. S. 18) geändert durch Beschluss der

Mehr

7. JAV Convention. Guten Morgen und herzlich willkommen! Schau mir in die Augen, Kleines!

7. JAV Convention. Guten Morgen und herzlich willkommen! Schau mir in die Augen, Kleines! 7. JAV Convention Guten Morgen und herzlich willkommen! Schau mir in die Augen, Kleines! JAV-Wahlen und Amtsübergabe - Erfolgreich sein und nicht ablosen wie die Liberalen! Blick auf das Wahlergebnis der

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 52/2012 vom 16. Juli 2012

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 52/2012 vom 16. Juli 2012 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 52/2012 vom 16. Juli 2012 Wahlordnung der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Wahlordnung des Jugendgemeinderats der Stadt Sindelfingen Gemeinderat am

Wahlordnung des Jugendgemeinderats der Stadt Sindelfingen Gemeinderat am Wahlordnung des Jugendgemeinderats der Stadt Sindelfingen Gemeinderat am 21.04.2015 Die weibliche Form ist der männlichen Form in dieser Wahlordnung gleichgestellt. Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit

Mehr

Wahlordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Erfurt für die Wahlen zu den Organen der Studierendenschaft

Wahlordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Erfurt für die Wahlen zu den Organen der Studierendenschaft Wahlordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Erfurt für die Wahlen zu den Organen der Studierendenschaft Präambel 1 Geltungsbereich 2 Grundsätze der Wahl 3 Amtszeit 4 Wahlorgane und Wählerverzeichnis

Mehr

Wählerliste zur Betriebsratswahl - interne Verwendung -

Wählerliste zur Betriebsratswahl - interne Verwendung - Wahlvorstand Betriebsratswahl Betrieb...... (Ort, Datum) Im oben genannten Betrieb ist ein Betriebsrat zu wählen. Dazu hat der Wahlvorstand am..201 folgende Wählerliste zur Betriebsratswahl - interne Verwendung

Mehr

Wahlordnung für den Elternbeirat

Wahlordnung für den Elternbeirat Johannes-Hess-Grundschule Robert-Koch-Str. 13 84489 Burghausen Tel. 08677-4627 Fax 08677-4165 E-Mail sekretariat@johannes-hess-grundschule.de Der Elternbeirat der Johannes-Hess-Grundschule Burghausen erlässt

Mehr

WAHLORDNUNG. für die Wahl der Mitglieder in den Universitätsrat. ( 19 Abs 2 Z 1, 21 Abs 6 Z 1 UG 2002)

WAHLORDNUNG. für die Wahl der Mitglieder in den Universitätsrat. ( 19 Abs 2 Z 1, 21 Abs 6 Z 1 UG 2002) WAHLORDNUNG für die Wahl der Mitglieder in den Universitätsrat ( 19 Abs 2 Z 1, 21 Abs 6 Z 1 UG 2002) Wahlordnung Universitätsrat 4. Sitzung des Senates vom 9. März 2004 Seite 1 1 Wahlgrundsätze Die Mitglieder

Mehr

Wahlordnung. Revision: 1 Stand:

Wahlordnung. Revision: 1 Stand: 1 Wahlordnung 2 Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Ermächtigungsgrundlage 2 Geltungsbereich 3 Wahlvorstand 4 Amtsperiode 5 Aufgaben des Wahlvorstands 6 Wahlvorschläge 7 Wahl abwesender Kandidaten 8 Wahlberechtigung

Mehr

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64.

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64. RECHTSGRUNDLAGEN Die Grundlagen für die Arbeit des Elternbeirats finden sich im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen und in der Schulordnung für die Gymnasien in Bayern. Die entsprechenden

Mehr

Wahlhilfe zur MAV-Wahl 2018

Wahlhilfe zur MAV-Wahl 2018 Wahlhilfe zur MAV-Wahl 2018 1 Phasen der Wahlvorbereitung für den Wahlvorstand Inhaltsübersicht: Seite: 1. Wahlvorstand 3 2. Terminplan für die Wahl der MAV 2018 4 kann gerne auf A 3-Format kopiert und

Mehr

2 Aufgaben des Wahlvorstandes

2 Aufgaben des Wahlvorstandes WAHLORDNUNG 1 Wahlvorstand 1. Zur Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur Vertreterversammlung sowie für alle damit zusammenhängenden Entscheidungen wird ein Wahlvorstand bestellt.

Mehr

Wahlordnung bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eg (Fassung 2008)

Wahlordnung bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eg (Fassung 2008) Wahlordnung bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eg (Fassung 2008) bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eg Pacelliallee 3 14195 Berlin Übersicht 1 - Wahlvorstand 2 - Aufgaben des Wahlvorstandes 3 - Wahlberechtigung

Mehr

Arbeitshilfen für den Wahlvorstand

Arbeitshilfen für den Wahlvorstand Arbeitshilfen für den Wahlvorstand Mustervorschläge Anträge Listen Zusammengestellt vom: Beirat für Menschen mit Behinderung und / oder psychischer Erkrankung Seite 2 Die Diakonie-Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung...

Mehr

Verordnung zur Wahl der Mitarbeitervertretungen (Wahlordnung zum MVG)* * Bayerische Regelung

Verordnung zur Wahl der Mitarbeitervertretungen (Wahlordnung zum MVG)* * Bayerische Regelung Verordnung zur Wahl der Mitarbeitervertretungen (Wahlordnung zum MVG)* * Bayerische Regelung 1 Aufgaben und Zusammensetzung des Wahlvorstandes (1) Die Wahl der Mitarbeitervertretung wird von einem Wahlvorstand

Mehr

GWG. Wahlordnung. Tel. ( ) GIFHORNER WOHNUNGSBAU-GENOSSENSCHAFT EG

GWG. Wahlordnung. Tel. ( ) GIFHORNER WOHNUNGSBAU-GENOSSENSCHAFT EG GWG GIFHORNER WOHNUNGSBAU-GENOSSENSCHAFT EG Wahlordnung Tel. (0 53 71) 98 98-0 www.gwg-gifhorn.de INHALT Seite 01 Wahlvorstand.......................................................... 57 02 Aufgaben

Mehr

WAHLORDNUNG [D]EIN TEIL VON ESSEN

WAHLORDNUNG [D]EIN TEIL VON ESSEN WAHLORDNUNG [D]EIN TEIL VON ESSEN [D]EIN TEIL VON ESSEN GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eg Ribbeckstraße 40. 45127 Essen. Postfach 101343. 45013 Essen Telefon 0201 81065-0. Fax 0201 81065-65 Gründung:

Mehr

Wahlordnung der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Berlin in der Fassung vom 1. Mai 2011

Wahlordnung der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Berlin in der Fassung vom 1. Mai 2011 1 Wahlordnung der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Berlin in der Fassung vom 1. Mai 2011 1 Wahl durch die Pfarrgemeinde 1. Zwei Drittel der stimmberechtigten Mitglieder des Pfarrgemeinderates werden von

Mehr

1 Geltungsbereich und Grundlagen

1 Geltungsbereich und Grundlagen Ordnung für die Wahl der Landesleitung der Bereitschaften des DRK Landesverband Sachsen e. V. (Wahlordnung) 1 Geltungsbereich und Grundlagen Diese Wahlordnung gilt für die Wahl der Landesleitung der Bereitschaften

Mehr