- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact"

Transkript

1 - Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact

2 Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone St.-Tg. SV-Nummer Krankenkasse PGRS BGRS Testmandant Teststraße Testort Herrn Knut-Muster Röhrich Paumgartnerstr Nürnberg B/N Pers.-Nr Abt.-Nr für Januar Blatt: 1 Eintritt Steuer-ID Austritt Hinweise zur Abrechnung Um. SV-Tg. 7 MFB /40011/00001 VJ Url. üb. Url. Anspr. Url.Tg.gen. Resturlaub ev R112 AOK Bayern Anw. Tage Urlaub Tage Krankh. Tg. Fehlz. Tage Anw. Std. Urlaub Std. Krankh. Std. Fehlz. Std. Zeitlohn Std. Überstd. Bez. Std Std.lohn 1 12,50 Wöch.Arb.Zt. 40,00 Brutto-Bezüge Lohnart Bezeichnung Einheit 2 Menge 3 Faktor 3 Prozentsatz St4 SV4 GB Stundenlohn Std 168,00 12,50 L L J 2.100, Feiertagslohn Std 16,00 12,50 L L J 200, AG-Anteil VWL,lfd L L J 20,00 Betrag Steuer/Sozialversicherung St 4 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Gesamt-Brutto 2.320,00 Steuerrechtliche Abzüge L ,57 SV 4 KV-Brutto RV-Brutto AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag 6 SV-rechtliche Abzüge L Z ,86 Verdienstbescheinigung Gesamt-Brutto Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Steuerfreie Bezüge P. verst. Zuk.sich. Netto-Verdienst Netto-Bezüge/Netto-Abzüge SV-Brutto Lohnart Bezeichnung Betrag KV-Beitrag VWL 40, RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag 2958 VWL gesamt Kug-Auszahlung ,57 Pfändung Rest Darlehen Rest Bank PBNKDEFFXXX Postbank Nürnberg SV-AG-Anteil Zus. AG-Kosten Gesamtkosten Auszahlungsbetrag DE ,57 Konto 1 H = Hinzurechnungsbetrag 2 Std = Stunden, T = Tage, Km = Kilometer, St = Stück EUR = Euro, Tsd = Tausend Euro, Mio = Million Euro 3 Gegebenenfalls Netto-Lohn/Netto-Stundenlohn AFP Form.-Nr. LNGN12 4 L = Laufender Bezug, S = Sonstiger Bezug, F = Frei, E = Einmalbezug, P = Pauschalierung, A = Abfindung, M = mehrjährige Versteuerung, N = Nachberechnung V = Vorjahr, W = Entgeltguthaben - Dies ist eine Entgeltbescheinigung nach 108 Abs. 3 Satz 1 der Gewerbeordnung - 5 J = Bestandteil des Gesamt-Bruttos 6 Z = Einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose 7 MFB = Mehrfachbeschäftigung

3 Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung für / Nachstehende Daten wurden maschinell an die Finanzverwaltung übermittelt. 1. Dauer des Dienstverhältnisses vom - bis Zeiträume ohne Anspruch auf Arbeitslohn Anzahl "U" Testmandant Teststraße Testort Frau Susi-Muster Zange Fürther Str Nürnberg LStB Pers.-Nr Abt.-Nr Großbuchstaben (S, M, F) 3. Bruttoarbeitslohn einschl.sachbezüge ohne 9. und Einbehaltene Lohnsteuer von Einbehaltener Solidaritätszuschlag von Einbehaltene Kirchensteuer des Arbeitnehmers von Einbehaltene Kirchensteuer des Ehegatten von 3. (nur bei konfessionsverschiedener Ehe) 8. In 3. enthaltene Versorgungsbezüge 9. Ermäßigt besteuerte Versorgungsbezüge für mehrere Kalenderjahre 10. Ermäßigt besteuerter Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre (ohne 9.) und ermäßigt besteuerte Entschädigungen 11. Einbehaltene Lohnsteuer von 9. und 10. EUR Ct Datum: etin: Identifikationsnummer: Personalnummer: Geburtsdatum: ZNGESSMS90C14D Dem Lohnsteuerabzug wurden zugrunde gelegt: Steuerklasse/Faktor gültig ab Einbehaltener Solidaritätszuschlag von 9. und Einbehaltene Kirchensteuer des Arbeitnehmers von 9. und Einbehaltene Kirchensteuer des Ehegatten von 9. und 10. (nur bei konfessionsverschiedener Ehe) 15. Kurzarbeitergeld, Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, Verdienstausfallentschädigung (Infektionsschutzgesetz), Aufstockungsbetrag und Altersteilzeitzuschlag 16. Steuerfreier Arbeitslohn nach a) Doppelbesteuerungsabkommen b) Auslandstätigkeitserlass Zahl der Kinderfreibeträge Steuerfreier Jahresbetrag Jahreshinzurechnungsbetrag Kirchensteuermerkmale Anschrift und Steuernummer des Arbeitgebers: Raum für weitere Angaben: Bezeichnung gültig ab 0, gültig ab gültig ab gültig ab -- / EUR Ct 17. Steuerfreie Arbeitgeberleistungen für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstelle 18. Pauschalbesteuerte Arbeitgeberleistungen für Fahrten zwischen Wohnung und Tätigkeitsstelle 19. Steuerpflichtige Entschädigungen und Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre, die nicht ermäßigt besteuert wurden - in 3. enthalten 20. Steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit 21. Steuerfreie Arbeitgeberleistungen bei doppelter Haushaltsführung 22. Arbeitgeberanteil 23. Arbeitnehmeranteil 24. Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse 26. Arbeitnehmerbeiträge zur sozialen Pflegeversicherung 27. Arbeitnehmerbeiträge zur Arbeitslosenversicherung a) zur gesetzlichen Rentenversicherung 28. Beiträge zur privaten Kranken- und Pflege-Pflichtversicherung oder Mindestvorsorgepauschale 29. Bemessungsgrundlage für den Versorgungsfreibetrag zu 8. b) an berufsständische Versorgungseinrichtungen a) zur gesetzlichen Rentenversicherung b) an berufsständische Versorgungseinrichtungen a) zur gesetzlichen Krankenversicherung b) zur privaten Krankenversicherung 30. Maßgebendes Kalenderjahr des Versorgungsbeginns zu 8. und/oder Zu 8. bei unterjähriger Zahlung: Erster und letzter Monat, für den Versorgungsbezüge gezahlt wurden 32. Sterbegeld;; Kapitalauszahlungen/Abfindungen und Nachzahlungen von Versorgungsbezügen - in 3. und 8. enthalten 33. Ausgezahltes Kindergeld Finanzamt, an das die Lohnsteuer abgeführt wurde (Name und vierstellige Nr.) Muster-Rohr GmbH c) zur gesetzlichen Pflegeversicherung Musterstraße Nürnberg 25. Arbeitnehmerbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung Nürnberg-Nord 9238 AFP Form.-Nr. LN4715

4 Meldebescheinigung zur Sozialversicherung gemäß 25 DEÜV VKZ: / Datum: Seite: 1 Testmandant Teststraße Testort SV Pers.-Nr Abt.-Nr Pers.-Nr. Erstellungs-/Übermittlungsdatum Versicherungsnummer Geburtsdatum Z535 Geburtsname (falls Versicherungsnummer unbekannt) Geburtsort (falls Versicherungsnr. unbekannt) Frau Susi-Muster Zange Fürther Str Nürnberg Geschlecht (falls Versicherungsnr. unbekannt) Geburtsland (falls Meldung europ. Vers.Nr.) Europäische Versicherungsnummer WICHTIGES DOKUMENT - sorgfältig aufbewahren! IMPORTANT DOCUMENT - Please keep in a safe place! ÖNEMLI BELGE - titizlikle saklayiniz DOCUMENTO IMPORTANTE - Conservare accuratamente! Spoudaio eggrajo.- Diajulaxte to prosektika. IMPORTANTE DOCUMENTO - guárdelo cuidadosamente VAZAN DOKUMENT - brizljivo cuvati DOCUMENTO IMPORTANTE: guardar cuidadosamente DOCUMENT IMPORTANT A conserver précieusement. Folgende Angaben wurden gemäß DEÜV an den zuständigen Träger der Sozialversicherung/Rentenversicherung übermittelt: Grund der Abgabe mit Namensmeldung mit Anschriftenmeldung Stornierung Betriebs-Nr. Krankenkasse/Einzugsstelle Betriebs-Nr. Arbeitgeber Personengruppe Statuskennzeichen Staatsangehörigkeit Angaben zur Tätigkeit Mehrfachbeschäftigung Betriebsstätte (Rechtskreis) Beitragsgruppen Krankenversicherung Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Pflegeversicherung Kennzeichen Gleitzone Beschäftigungszeitraum Bruttoarbeitsentgelt 30 Abm. Beschäftigungsende Nein Nein Ja EK BARMER GEK Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 000 deutsch Nein West 1 Allgemeiner Beitrag 1 Voller Beitrag 1 Voller Beitrag 1 Voller Beitrag 0 kein Entgelt in Gleitz./Verzicht bis Euro - Bitte inhaltlich überprüfen auf Übereinstimmung mit den entsprechenden Entgeltabrechnungsnachweisen! - AFP Form.-Nr. LNMS02

5 DÜ-Protokoll zum Antrag auf Erstattung für Arbeitgeberaufwendungen bei Arbeitsunfähigkeit - U /40011/00003 Datum: Seite: 1 DÜ am: Angaben zum Arbeitgeber Betriebsnummer: Betriebsnummer des Steuerberaters: Angaben zum Empfänger Betriebsnummer: EK Techniker-Krankenkasse Angaben zum Arbeitnehmer/zur Arbeitnehmerin Schraube, Steffen-Muster Sozialversicherungsnummer: S158 PKV versichert LKK versichert Geringfügige Beschäftigung (Minijob) Beschäftigt seit dem: Erstattungszeitraum von: bis: X Endabrechnung Zwischenabrechnung Stornierung Ist die Arbeitsunfähigkeit auf einen Unfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführen? ja X nein War der Arbeitnehmer wegen Schädigung durch einen Dritten arbeitsunfähig? ja X nein Abtretung nach 5 AAG ja X nein Letzter Arbeitstag/von Bord am: Art des Entgelts: Stundenlohn Entgelt: 11,38 Art der Ausfallzeit: Kalendertage Ausfallzeit: 30,00 Arbeitszeit wöchentlich: 40,00 Arbeitszeit täglich: 8,00 Fortgezahltes Bruttoarbeitsentgelt (ohne EBZ, ohne Überstundenvergütung, ohne AG-Anteile): 1.820,00 Gegebenenfalls Beitragsanteil des Arbeitgebers (eventuell pauschaliert): 0,00 Erstattungssatz in vom Hundert: 70,00 Erstattungsbetrag: 1.274,00 Der Erstattungsbetrag soll dem Beitragskonto gutgeschrieben werden. X soll auf untenstehendes Konto überwiesen werden. Kontoinhaber: Muster-Rohr GmbH Name des Geldinstituts Bank: Konto: Verwendungszweck: Erstattung nach AAG - U1 Personalnummer COBADEFFXXX DE AFP Form.-Nr. LNAA03

6 Berechnungsschema zum Antrag auf Erstattung für Arbeitgeberaufwendungen bei Arbeitsunfähigkeit - U /40011/00003 Datum: Seite: 2 Angaben zum Mitarbeiter Angaben zum Erstattungszeitraum Name: Schraube von: bis: Vorname: Steffen-Muster Abrechnungsmonat: 03/2014 Versicherungsnummer: S158 Angaben zur Kasse Name: Betriebsnummer: Erstattungssatz: Begrenzung auf BBG: Erstattung der AG-Anteile zur SV: Fortzuzahlende Ausfallzeiten Volle Kalendertage Volle Arbeitstage Arbeitsstunden insgesamt EK Techniker-Krankenkasse ,00 % Ja Kein Wert pro Abrechnungsmonat pro Zeitraum ,00 Formeln zur Berechnung Tagesformel: Vollmonatsbetrag * fortzuzahlende Kalendertage / 30 Tage Lohnart Bezeichnung Teilmonatsbetrag Vollmonatsbetrag Ermittlung Fortgezahltes Entgelt 1650 Lohnfortz 1.800,00 Gemäß Buchung 1.800, AG-Anteil 20,00 *30,00/30 20,00 Gesamtbetrag pro Monat 1.820,00 * 70,00% 1.274,00 + AG-Anteile zur SV 0,00 Erstattungsbetrag 1.274,00 AFP Form.-Nr. LNEA02

7 VKZ: /40011/00003 DÜ-Protokoll Entgeltersatzleistung KV Krankengeld Datum: Seite: 1 DÜ am: für den Zeitraum ab: erstellt im: März 2014 Abrechnungsstelle: Pers.-Nr.: Arbeitgeber: Arbeitnehmer/-in: Steffen-Muster Muster-Klempner GmbH Schraube Krankenkasse: Sozialversicherungsnummer: S158 EK Techniker-Krankenkasse 1. Allgemeine Angaben Arbeitsentgelt weitergezahlt bis: Beginn Arbeitsunfähigkeit: Letzter bez. Tag: Angaben zum fortgezahlten laufenden Arbeitsentgelt, das zusammen mit dem Krankengeld das Vergleichsnetto um mehr als 50 überschreitet: Brutto mtl.: Unbegrenzt bis: Arbeitsverhältnis wurde beendet zum: X Pflegeversicherungszuschlag für Kinderlose Teilnahme am Arbeitszeitmodell (z. B. Altersteilzeit) Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Schichten im knappschaftlichen Betrieb: Lohnausgleich Gerüstbaugewerbe: am: durch: Erhalt von Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder im Abrechnungszeitraum vom: bis: bei 2. Arbeitsentgelt Am 1. Tag der Freistellung teilw. erzieltes Arbeitsentgelt: Lfd. Entgelt vereinbart: Art des Entgelts: Stundenlohn Brutto: Netto: Brutto: Netto: Beitragsfreies umgewandeltes Arbeitsentgelt: Letzter Zeitraum vor Unterbrechung Lfd. Brutto tatsächlich Lfd. Netto tatsächlich , ,36 Gezahltes Transfer-Kurzarbeitergeld: Brutto Soll-Arbeitsentgelt: Brutto Ist-Arbeitsentgelt: Netto Soll-Arbeitsentgelt: Netto Ist-Arbeitsentgelt: 3. Einmalzahlungen 12 Monate vor Arbeitsunfähigkeit/Freistellung Krankenversicherung: Rentenversicherung: Arbeitslosenversicherung: 4. Arbeitszeit Bruttoarbeitsentgelt gezahlt für: Kürzung des Arbeitsentgelts anhand: 184,00 Vereinbarte regelm. wöchentl. Arbeitszeit: 40,00 Tage im Freistellungszeitraum: Letzter Zeitraum vor Unterbrechung Anzahl 5. Fehlzeiten ohne Arbeitsentgelt Letzter Zeitraum vor Unterbrechung Anzahl Fehltage 6. Angaben zum Versicherungsfall für die Unfallversicherung (Unfall/Berufskrankheit) Aktenzeichen: Institutionskennzeichen: Tag: Letzter Zeitraum vor Unterbrechung SV-freie SFN-Zuschläge 7. Freistellung Grund für den Ausschluss auf bezahlte Freistellung: Freistellungen: Anspruch begrenzt auf: Bereits gewährt: 8. Beitragspflichtige Einnahmen (voller Monat) Zahlung ab: Brutto: Netto: AFP Form.-Nr. LNMK01

8

9

10

11

12 Berater: Mandant: Testmandant VKZ: 606 Datum: Teststraße 123 Seite: Testort SEPA Abstimmliste Datenübermittlung Lohn/Gehalt März 2014 Commerzbank CC Nürnberg IBAN DE BIC COBADEFFXXX Pers.-Nr. Name IBAN BIC Betrag Purpose-Code VKZ Roehrich Knut-Muster DE PBNKDEFFXXX 1.379,33 SALA 601 Verwendungszweck: Lohn - Gehalt Abrechnung 03/ Zange Susi-Muster DE GENODEF1S ,88 SALA 605 Verwendungszweck: Lohn - Gehalt Abrechnung 03/ Schraube Steffen-Muster DE SSKNDE77XXX 1.404,31 SALA 601 Verwendungszweck: Lohn - Gehalt Abrechnung 03/ Brause Michael-Muster DE SSKNDE77XXX 2.113,96 SALA 601 Verwendungszweck: Lohn - Gehalt Abrechnung 03/ Wanne Petra-Muster DE GENODEF1S ,01 SALA 601 Verwendungszweck: Lohn - Gehalt Abrechnung 03/ Stoepsel Heinrich-Muster DE COBADEFFXXX 1.318,83 SALA 601 Verwendungszweck: Lohn - Gehalt Abrechnung 03/ Zahlungsvorgänge Anzahl: 6 Gesamtsumme: 9.189,32 * AFP Form.-Nr. LNQN21

13 Berater: Mandant: Testmandant VKZ: 606 Datum: Teststraße 123 Seite: Testort SEPA Abstimmliste Datenübermittlung Vermögensw. Leistungen März 2014 Commerzbank CC Nürnberg IBAN DE BIC COBADEFFXXX Pers.-Nr. Name IBAN BIC Betrag Purpose-Code VKZ LBS DE WELADE3MXXX 40,00 CBFF 601 Verwendungszweck: 004/ VNr Roehrich Knut-Muster VL 03/ LBS DE WELADE3MXXX 40,00 CBFF 605 Verwendungszweck: 004/ VNr Zange Susi-Muster VL 03/ LBS DE WELADE3MXXX 40,00 CBFF 601 Verwendungszweck: 004/ VNr Schraube Steffen-Muster VL 03/ LBS DE WELADE3MXXX 40,00 CBFF 601 Verwendungszweck: 004/ VNr Brause Michael-Muster VL 03/ LBS DE WELADE3MXXX 40,00 CBFF 601 Verwendungszweck: 004/ VNr Wanne Petra-Muster VL 03/ BHW Bausparkasse DE BHWXDE31XXX 40,00 CBFF 601 Verwendungszweck: 004/ VNr Stoepsel Heinrich-Muster VL 03/ Zahlungsvorgänge Anzahl: 6 Gesamtsumme: 240,00 * AFP Form.-Nr. LNQN21

14 Berater: Mandant: Testmandant VKZ: 606 Datum: Teststraße 123 Seite Testort DÜ-Protokoll Lohnsteuer-Anmeldung im März 2014 Finanzamt: Nürnberg-Nord Finanzamts-Nr.: 9238 Steuerbezirks-Nr.: 0123 Unterscheidungs-Nr.: Nürnberg Anmeldungszeitraum März 2014 Zahl der beschäftigten Arbeitnehmer Kz Summe der einzubehaltenden Lohnsteuer Kz ,13 Summe der pauschalen Lohnsteuer - ohne 37b EStG Kz. 41 0,00 Verbleiben Kz ,13 Solidaritätszuschlag Kz ,41 Evangelische Kirchensteuer - ev (lt/rf/fr) Kz ,22 Römisch-Katholische Kirchensteuer - rk Kz ,88 Gesamtbetrag Kz ,64 Die Daten werden am übermittelt. Dieses Protokoll bestätigt die ordnungsgemäße Durchführung der maschinellen Übermittlung der aufgeführten Daten durch DATEV an die Finanzverwaltung. AFP Form.Nr. LNU101

15 Berater: Mandant: Testmandant VKZ: 602 Datum: Teststraße 123 Seite: Testort DÜ-Protokoll Beitragsnachweis im März 2014 Krankenkasse: AOK Bayern Betriebs-Nr. der Krankenkasse: Beitragssätze: allgemein 15,50 Zeitraum von: Beitragskonto: bis: Betriebs-Nr. des Arbeitgebers: Rechtskreis: West Betriebs-Nr. des Steuerberaters: Kennzeichen: Erstsendung Tatsächlicher Weitergabetermin an die Krankenkasse: Verarbeitungsstatus: Daten wurden am an das Rechenzentrum gesendet Beiträge zur Beitragsgruppe Beitrag Krankenversicherung allgemeiner Beitrag mit Sozialausgleich ,01 Krankenversicherung ermäßigter Beitrag mit Sozialausgleich 3000 Krankenversicherung für geringfügig Beschäftigte 6000 Rentenversicherung voller Beitrag ,30 Rentenversicherung halber Beitrag 0300 Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte 0500 Arbeitslosenversicherung voller Beitrag ,90 Arbeitslosenversicherung halber Beitrag 0020 Pflegeversicherung Beitrag ,78 Umlage - Krankheitsaufwendungen U1 156,13 Umlage - Mutterschaftsaufwendungen U2 24,84 Umlage - Insolvenzgeld , Gesamtsumme: 2.996,61 Krankenversicherung freiwillige Mitglieder mit Sozialausgleich 799 Pflegeversicherung freiwillige Mitglieder zu zahlender Betrag/Guthaben: 2.996,61 Krankenversicherung allgemeiner Beitrag ohne Sozialausgleich ,01 Krankenversicherung ermäßigter Beitrag ohne Sozialausgleich 3000 Krankenversicherung freiwillige Mitglieder ohne Sozialausgleich 799 AFP Form.-Nr. LNQN21

16

17 Berater: Mandant: Testmandant VKZ: 606 Datum: Teststraße 123 Seite: Testort Lohn und Gehalt 9.7 Krankenkasse SV-Werte März 2014 Programmstand: AOK Bayern München Rechtskreis: West 15,50% Personalnummer NB Mo Name 1) BGRS RV- Tg. Abrechnungsart PGRS AV- Tg. Beitragskonto-Nr.: KV allg. erh. erm. RV AV PV Betriebs-Nr.: KV- Tg. RV-Brutto KV-Brutto KV-Beitrag AN RV-Beitrag AN AV-Beitrag AN PV-Beitrag AN Einheitl. Pauschsteuer Berechnungsgrundlagen 2) PV- Tg. AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag AG RV-Beitrag AG AV-Beitrag AG PV-Beitrag AG Gesamtbeitrag gez. KUG/WAG/S-KUG Röhrich, Knut-Muster Z Brause, Michael-Muster Stöpsel, H G e s a m t s u m m e n : KV ohne Sozialausgleich KV mit Sozialausgleich St Sozialausgleich Gesamtbeitrag mit Sozialausgleich Z=Beitragszuschlag PV 1) bei Versorgungsbezügen: Beitragsabführung 2) Berechnungsgrundlagen - bei kurzfristig Beschäftigten / versicherungsfreien Arbeitnehmern: Gesamtentgelt - bei behinderten Menschen: Mindestentgelt - bei Kurzarbeitergeld (KUG) / Winterausfallgeld (WAG) / Saison-KUG (S-KUG): Volllohn - bei Versorgungsbezügen: VB-Max - bei Altersteilzeit (ATZ): SV-pflichtiges Entgelt - bei Gleitzonenberechnung: tatsächliches Arbeitsentgelt AFP Form.-Nr. LNK103

18 Berater: Mandant: Testmandant VKZ: 8YQ Datum: Teststraße 123 Seite: Testort Buchungsbeleg März 2014 Diese Daten stehen auf Mandantenebene zur Weiterverarbeitung in der Finanzbuchführung bereit. Beleg- Umsatz S/H Gegenkonto feld 1 Belegfeld 2 Datum Konto KOST 1 KOST 2 KOST-Menge Buchungstext 1.274,00 H Erstatt. AAG EK Techniker-Kran 9.189,32 S Verbindl. aus Lohn und Gehalt 1.351,64 S Verbindl. Lohn- u. Kirchenst ,97 S Verbindl. soziale Sicherheit 240,00 S Verb. aus Vermögensbildung 1.274,00 S Erstattung AAG 8.932,55 H ,00 Löhne 4.500,00 H Gehälter 100,00 H Vermögenswirksame Leistungen 2.941,38 H Gesetzl. Sozialaufwendungen ,93 S* ,93 H* AFP Form.-Nr. LNQN21

19

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen:

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Schnelle Umsetzung im Lohnbüro Schnelle Umsetzung für die Mandanten Minimierung von Haftungsrisiken Welche Probleme und Gefahren

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact

- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact Musterauswertungen Lohn und Gehalt classic/comfort/compact Abrechnung der Brutto/NettoBezüge PersonalNr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone

Mehr

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession

Mehr

Anna-Lena Martin Sulzauer Straße Stuttgart

Anna-Lena Martin Sulzauer Straße Stuttgart Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Juni 2015 08.07.2015 Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone St.-Tg. VJ Url. üb. Url.

Mehr

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung So versäumen Sie keine Fristen und Pflichten. Stand: 2014 55543 Bad

Mehr

Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen

Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen Stand: 13.11.2012 GT 4c: Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen 1 Wer muss den Einkommensbogen ausfüllen? Alle, die gebührenpflichtige Angebote (Betreuungszeiten

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder MR Richard Reinhart Vertreter des Unterabteilungsleiters IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft U2 (Bitte den Antrag in Druckbuchstaben ausfüllen.) Angaben zum Arbeitgeber Betriebsnummer Beitragskontonummer

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler Beispieldaten für Maler Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Die jeweilige Bescheinigung richtet sich nach den beigefügten Vordruckmustern (Anlagen 1 und 2).

Die jeweilige Bescheinigung richtet sich nach den beigefügten Vordruckmustern (Anlagen 1 und 2). Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Bekanntgabe des Musters für den Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung

Bekanntgabe des Musters für den Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav für: Herrn Max Muster bav Musterweg 3 12345 Mustersee Die Auswertung wurde erstellt von: inanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt ägerstr.

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Name des Mitarbeiters Personalnummer Persönliche Angaben Familienname

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Richard Reinhart Vertreter des Unterabteilungsleiters IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Hinweise für den Arbeitgeber

Hinweise für den Arbeitgeber Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 Fallart 11 Finanzamt - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen und Hinweise auf der Rückseite beachten - Steuernummer 62

Mehr

Wissenswertes zur Classic Line

Wissenswertes zur Classic Line Wissenswertes zur Classic Line Version 2012 WDB Artikel: 20205 Thema: Rückmeldung in der Gleitzone Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen zur Gleitzonenberechnung... 3 1.1 Gleitzone bei Mehrfachbeschäftigungen...

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg Postfach 11 24 78635 Trossingen

Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg Postfach 11 24 78635 Trossingen Betriebs-/Beitrags Konto-Nr. Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28 o SGV IV; 98 SGB X); der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Kfz-Kosten (R 9.5 LStR) 5.000 km x 0,30 1.500,00./. Erstattung durch den Arbeitgeber 1.250,00 250,00

Kfz-Kosten (R 9.5 LStR) 5.000 km x 0,30 1.500,00./. Erstattung durch den Arbeitgeber 1.250,00 250,00 1 HAUSAUFGABE INGENIEUR WERNER SCHMITZ Aufgabe 2 a) Häusliches Arbeitszimmer Miete: 80000 x 12 9.60000 Strom 90000 Malerarbeiten 2.80000 Kosten für 90 qm 13.30000 Anteil für 135 qm (= 15 %) 1.99500 abzugsfähig

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.8.3 Stand 06/2013 Inhalt 1 Entgeltbescheinigungsverordnung... 3 Umsetzung in TOPIX:8... 3 Änderung in den Mitarbeiter-Stammdaten (Stamm > Mitarbeiter)...

Mehr

Bekanntgabe des Musters für den Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung

Bekanntgabe des Musters für den Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Ausstellung von Besonderen Lohnsteuerbescheinigungen durch den Arbeitgeber ohne maschinelle Lohnabrechnung für das Kalenderjahr ab 2014

Ausstellung von Besonderen Lohnsteuerbescheinigungen durch den Arbeitgeber ohne maschinelle Lohnabrechnung für das Kalenderjahr ab 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

Steuerfreibeträge jährlich 0,00. Krankenversicherung. 1 - allgem. Beitragszuschlag für Kinderlose. nein

Steuerfreibeträge jährlich 0,00. Krankenversicherung. 1 - allgem. Beitragszuschlag für Kinderlose. nein P01 100 B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 Landesamt für Finanzen 56062 Koblenz Persönlich Herrn Peter Mustermann Musterweg 1 56000 Musterhausen Hoevelstraße 10 56073 Koblenz Telefon (0261) 4933-0 Telefax

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort

- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort - Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Februar 2011 08.01.2011 Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl.

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein Aktenzeichen ZBV-Personalnummer,

Mehr

Bekanntgabe des Musters für den Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung

Bekanntgabe des Musters für den Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße...

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Auch im Jahr 2015 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

I. Ausstellung von elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen

I. Ausstellung von elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen BMF v. 15.9.2014 IV C 5 - S 2378/14/10001 BStBl 2014 I S. 1244 Ausstellung von elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen für Kalenderjahre ab 2015; Ausstellung von Besonderen Lohnsteuerbescheinigungen durch

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Lohn- und Gehaltsunterlagen.

Lohn- und Gehaltsunterlagen. Die Lohn- und Gehaltsunterlagen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Lohnunterlagen... 1 2.1 Verpflichtung zum Führen der Lohnunterlagen... 1 2.2 Inhalte der Lohnunterlagen... 2 3. Beitragsabrechnung... 3 4.

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen VERDIENSTABRECHNUNG Juli 2004 Personalnummer : 92/0001 Datum : 07.11.2004 Geburtsdatum : 25.09.1971 Personengruppe : 101 / BKH Eintrittsdatum : 01.07.1993 Steuerklasse : 1 Krankenkasse : BKH Konfession

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015

B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 Landesamt für Finanzen 56062 Koblenz Hoevelstraße 10 56073 Koblenz Telefon (0261) 4933-0 Telefax (0261) 4933-37014 Poststelle@lff.fin-rlp.de www.lff-rlp.de 02.01.2015 Mein

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX MD

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

BARMER GEK Einblicke. Seminar zur Jahreswende 2013/2014. BARMER GEK Burgdorfer Str. 10a 31275 Lehrte Datum: 28.11. 2013

BARMER GEK Einblicke. Seminar zur Jahreswende 2013/2014. BARMER GEK Burgdorfer Str. 10a 31275 Lehrte Datum: 28.11. 2013 BARMER GEK Einblicke Seminar zur Jahreswende 2013/2014 BARMER GEK Burgdorfer Str. 10a 31275 Lehrte Datum: 28.11. 2013 Ansprechpartner: Manfred Rust manfred.rust@barmer-gek.de Telefon 0800 33 20 60 56 6051

Mehr

q Bitte Kopie des Schülerausweises beifügen q Bitte Immatrikulationsbescheinigung beifügen

q Bitte Kopie des Schülerausweises beifügen q Bitte Immatrikulationsbescheinigung beifügen Stammdaten-Erfassung für (neue) Arbeitnehmer Bitte ausfüllen, Unterlagen beifügen und an Ihre Steuerberaterpraxis weiterleiten! Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung (Tel. 05 21 / 13 13 99).

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Pflegen der Personalstammdaten und Erstellen von Entgeltabrechnungen (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Info-Text 1: Hinweise zur Handhabung

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Vorname, Nachname. Geburtsdatum. Anschrift. Telefonnummer

Vorname, Nachname. Geburtsdatum. Anschrift. Telefonnummer Antrag auf Pflegeunterstützungsgeld Daten zum pflegebedürftigen nahen Angehörigen Name: Versichertennummer: Daten zum Antragsteller Vorname, Nachname Geburtsdatum Anschrift Telefonnummer Ich muss die Pflege

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Mit der Entgeltbescheinigungsverordnung werden im Rahmen der Umsetzung der Verordnungsermächtigung des 108 Abs. 3 Satz 1 der Gewerbeordnung erstmalig die

Mehr

Dienstanweisung Steuer Nr. 5 A

Dienstanweisung Steuer Nr. 5 A Dienstanweisung Steuer Nr. 5 A Elektronische Lohnsteuerbescheinigungen 2014 (programmgesteuerte Erstellung) Stand: April 2014 Verfasser: Wolfgang Arnold Stand: 04/2014 Seite 1 von 26 BAD007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript:

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript: Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware Inhalt Skript: Entgeltabrechnungsdaten für 2011 Hinweise zur Handhabung des Moduls lohn+gehalt des Programmpaketes Lexware financial office Pro Erkundungsaufträge

Mehr

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften Lernzielkatalog Lohn und Gehalt Theorie Groblernziele Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Lohnsteuer Teilnehmer/innen haben Kenntnis über Form und Aufbau

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau Beispieldaten für Gerüstbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Excel: Datenübernahme LOHN

Excel: Datenübernahme LOHN Excel: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1608 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 3.4. Nachbearbeitung

Mehr

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG)

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG) BMF v. 26.11.2013 IV C 5 - S 2367/13/10001 BStBl 2013 I S. 1532 Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Personalfragebogen. Telefon-Nr.: Aufenthaltsgenehmigung von: bis: E-Mail-Adresse: Arbeitserlaubnis von: bis: Bankname: Immatrikulation von: bis:

Personalfragebogen. Telefon-Nr.: Aufenthaltsgenehmigung von: bis: E-Mail-Adresse: Arbeitserlaubnis von: bis: Bankname: Immatrikulation von: bis: Angaben zur Person Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte Pers.Nr.: Name: Verheiratet: ja nein Geburtsname: Rentenbezieher: ja nein Vorname: Student: ja nein Geschlecht: männlich

Mehr

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs)

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) SECURVITA INFORMIERT 25.09.2013 Infoblatt: A009 Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) Das Zweite Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt führte besondere Regelungen für eine geringfügig

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung detailliert erklärt Dok.-Nr.: 1021475 DATEV-Serviceinformation vom 06.06.2013 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt comfort Lohn und Gehalt compact Brutto/Netto-Abrechnung

Mehr