Festvortrag ("Mein Arztbild") zur Entlassung der Examenskandidaten am 17. Dezember 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Festvortrag ("Mein Arztbild") zur Entlassung der Examenskandidaten am 17. Dezember 2002"

Transkript

1 Festvortrag ("Mein Arztbild") zur Entlassung der Examenskandidaten am 17. Dezember 2002 Dem Andenken an Astrid und Udo Frederking gewidmet, meinen Freunden, die mitsamt ihrer Arzthelferin in ihrer Kinderarztpraxis in Heidelberg am Abend vor Heiligabend 2002 Opfer eines Gewaltverbrechens wurden. Herr Präsident, Spektabilis, meine Damen und Herren, ich fühle mich sehr geehrt, dass mir die ausführliche Verabschiedung dieses Halbjahr-Abgangs im Sinne eines Festvortrages angetragen wurde. Die Seele des im Dienst ergrauten Hochschullehrers wird über Jahre hinweg zunehmend beschwert durch "Vermächtnisähnliches", das bei passender Gelegenheit abzuhusten ihm unbedingt Entlastung brächte. Dies hier tun zu dürfen, ist mir nichts als Freude. Andererseits sehe ich mich durchaus auch kritisch und ironisch gebrochen in der Rolle der Sängerin Josefine, jener solistisch pfeifenden Maus in Kafkas letzter Erzählung, in der es in seiner mörderisch korrekten Kanzleisprache u. a. heißt: Es besteht die Sonderbarkeit, dass jemand sich feierlich hinstellt (- wie ich jetzt -), um nichts anderes als das Übliche zu tun. Auch ich werde mich heute natürlich auslassen über das - über mein - Arztbild. Quelle surprise! Ich beginne trotzdem. Liebe Eltern, Anverwandtschaft und/oder Bekanntschaft jener Hauptpersonen dieser Feierstunde, die wir nach erfolgreich beendetem Medizinstudium heute aus der Universität in ihren Beruf als Arzt entlassen. Liebe Studenten also, die keine Studenten mehr sind (was, lassen Sie mich das eingangs schon einmal festklopfen, nicht gleichbedeutend ist damit, dass Sie nun alles wissen und nichts mehr dazulernen müssten). Reden von dieser Stelle aus, aus diesem Anlass, haben etwas vom vergeblichen Bemühen der Reden am offenen Grab. Martin Walser hat das aus Anlass des Todes seines Verlegers Unseld kürzlich treffend ausgeführt: Man sagt, was man immer schon hat sagen wollen und aus welchen Gründen auch immer nicht über die Lippen brachte. Und - es kommt zu spät. In unserem Fall vielleicht doch nicht ganz zu spät, noch leben Sie und ich. Vielleicht gibt es ja doch - irgendwann - von Ihrer Seite kritische oder fröhliche Bestätigung. Was kann Ihnen ein Anatom, der Sie in den allerersten Semestern Ihres Studiums begleitet, geprüft und - hin und wieder wohl auch - gepiesackt hat, auf den Weg in den Beruf mitgeben? Wenig, werden Sie und ich alsbald finden, denn die Anatomen sind es doch, die sich frühzeitig ihrer ärztlichen Verantwortung entledigt haben durch Tätigwerden in der theoretischen Medizin. So wenig aber auch wieder nicht. Denn unsere Aufgabe ist es doch, Sie zu präparieren, d. h. hier, Sie vorzubereiten auf Ihre Tätigkeit als Arzt. Deshalb dürfen wir, und in dieses Wir schließe ich Sie unbedingt mit ein, uns heute gemeinsam Gedanken machen darüber, ob unsere vorbereitenden Bemühungen sachgerechte waren, d. h. ob der Unterricht dem Berufsbild mit seinen so und so gearteten Teilfunktionsbeschreibungen mehr oder weniger gerecht wird.

2 Kurz und klein: Die Zielvorgabe heißt "Der gute Arzt" und die Sie und mich bewegende Frage lautet: Wie komme ich dahin? Kernsatz Nummer 1 meiner Ausführungen lautet: Der gute Arzt muss viel wissen. Voraussetzung dafür sind Aufnahmebereitschaft, Lernfähigkeit und ein Blick für körperliche Auffälligkeiten, insbesondere aber das photographische Gedächtnis, diese Besonderheiten abrufbar zu speichern. Das steht hinter dem "Riecher" des erfahrenen Praktikers. Warum Ihnen nicht beizeiten hinter die Ohren schreiben, dass die Diagnose fast alles ist. Wenn die "steht", wissen Sie, wo Sie in gescheiten Rezepturbüchern die Therapie-Vorschläge finden. - Mediziner müssen nicht unbedingt superschlau sein, aber mit Beharrungsvermögen eine Sache weiter verfolgen können, das müssen sie. Daraus erkläre ich mir die vielen Musikausübenden unter den Ärzten. Sie entschuldigen den weiterführenden Abschweif! Nicht überdurchschnittlich musikalisch sind wir, aber arbeitsam und hartnäckig genug, um über die allerersten fürchterlichen Anfangsschwierigkeiten des Erlernens eines Musikinstrumentes hinweg zu kommen, ehe wir fähig werden, auf unserem Instrument Musik anhörenswert zu reproduzieren. Anne Sophie Mutter hat dies in einem ausführlichen Interview im Magazin der "Frankfurter Rundschau" kürzlich geradeso formuliert. Ausdrücklich nicht habe ich bestätigt gefunden, dass Mediziner besonders sensibel seien. - Was nicht groß verwundert: Wie sonst hielten sie das viele Elend aus, das sie doch nur teilweise beseitigen oder lindern können. D. h. der Mediziner braucht eine eher robuste Konstitution. Zum viel Wissen gehört natürlich auch die Frage nach der gescheiten Wissensvermittlung. Da wird meines Erachtens heute viel gezaubert mit dem Einsatz neuer Medien: Vielfach-Projektion in der Vorlesung ist noch das Mindeste. Abrufbare Lernprogramme über das Internet sind derzeit der Renner. Obwohl: Unter dem Strich sind sie genau das Angebot, das die Studenten auch von unseren Lippen hätten ablesen können - privatissime et gratis. Aber das neue Medium fasziniert die Jugend, es wird angenommen und deshalb machen wir diesen Unsinn mit. Warum Unsinn, werden Sie fragen. Ich sag's Ihnen: Allem Interesse an der Sache zum Trotz: Nicht ausschließlich für die Schule und nicht für das Leben (der berühmte Satz Senecas wird absichtsvoll immer falsch zitiert), sondern für die Lehrer lernen wir, und zwar für die Lehrer, die uns begeistern. Senecas Satz ist ein schillerndes Beispiel für zweitausend Jahre Perzeptionsgeschichte einer an und für sich eindeutigen Aussage. Weil dies auszuführen mir Spaß macht, werden Sie nicht geschont: In der Schule hieß es bei uns: "Non scholae sed vitae discimus". Das macht Sinn, ist aber falsch zitiert. 25 Jahre darauf (zu meinem 25jährigen Abitursjubiläum) erfuhr ich eher zufällig, d. h. als Frucht konsequenten Lesens, dass Seneca seinem Liebling Lucilius tatsächlich vom Gegenteil schrieb:... "sed scholae discimus". Alter, böser Ironiker Seneca, dachte ich mir. Aber die Sinnumkehr gefiel! Bis - und das ist für mich jüngste Vergangenheit - Professor Herrmann, Linguistiker an unserer Universität - mich dahingehend belehrte, dass "Schola" für die gebildeten Römer so etwas ist wie ein aus gelassener Muße heraus sein Leben bewusst zu leben. Seneca fordert also auf zu einer Art von Vita contemplativa. Wie sympathisch! Aber auch unsere banausische Interpretation von "sed scholae discimus" macht Sinn: Wir lernen, um uns vor den von uns bewunderten Lehrern zu "beweisen". Für die Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit der Theorie eines Social learning (Bandura) gebe ich Ihnen ein Bespiel: Mein allererster Lehrer in der Anatomie war Prof. Neubert. Er begeisterte, er verbrannte sich regelrecht für sein Fach. Wir ahnten, dass die Anatomie etwas irre 2

3 Interessantes sein müsse. Wir wussten es nicht. Denn seine Vorlesung ging so rasant voran, dass ich zumindest nicht mitkam und irgendwann fernblieb. Seinetwegen aber wurde ich Anatom, denn das Fach Anatomie musste doch ein tolles sein. Ganz sekundär war dabei, dass ich mir vorstellen konnte, wenigstens didaktisch mehr drauf zu haben als er. Auch Sie werden eines Tages, das wünsche ich Ihnen, Gelegenheit haben, in produktivem Konkurrenzstreben Ihrem Chef zu beweisen, was in Ihnen steckt. Da haben wir den Motivationsdruck, der von den Studenten immer wieder wortreich eingeklagt wird, ein Motivationsdruck, der aus dem Studium, fürchte ich, in dem Maße verschwindet, in dem sich der Unterricht über den Monitor breit macht. Ein Professor, der auf Knopfdruck funktioniert, ist eben doch kein Professor. Wie lautete der erste Kernsatz (Sie sehen, ich übe mich in Redundanz): Der gute Arzt muss viel wissen. Nachfolgend wollen wir das eingrenzen. Keiner kann alles wissen, und alles wissen zu wollen, wäre vergebliche frustrierende Anstrengung, die wir deshalb besser unterlassen. Was aber sollten wir können, wozu durch entsprechende Ausbildung befähigt werden? Wir sollten befähigt werden zu verstehen, was theoretisch wir alles wissen könnten, d. h. fähig werden zum Nachvollzug. Darüber hinaus: Vielleicht versuchen Sie für sich zu verinnerlichen, was ich meinen Studenten auf dem Präpariersaal mitzugeben mich bemühe: Sie müssen wissen, was sie wissen, aber auch und genau so wichtig: Sie müssen wissen, was sie nicht (oder nicht hinreichend sicher) wissen und, erst recht, was Sie nicht verstehen. Nur mit Ihrem gesicherten Wissensgut können Sie ohne hemmende und zeitlich verzögernde Unsicherheit jederzeit, unverzüglich, argumentieren und handeln. 1 Denn nicht immer, aber oft genug ist der Arzt gefordert, schnell zu entscheiden. Meine kompetente Bibel für die Diagnostik war Hamilton Baileys "Physical signs in clinical surgery". Ein tolles Kompendium, das mir abrufbar jederzeit vor Augen stand. Es geht auch noch bescheidener: Ich kannte einen Oberarzt der Inneren Medizin in einer der bedeutenden Kliniken unseres Rhein-Main-Gebietes. In der linken Tasche seines Arztkittels fand sich ein schmales Bändchen, nämlich Halhubers "Notfälle in der Inneren Medizin". Eigentlich war das gar nicht nötig, weil er dieses Buch in- und auswendig kannte. Auch am Bett des kritisch Kranken hat er damit in aller Regel kompetent funktioniert. Wir hatten nicht den Eindruck, dass er darüber hinaus viel wusste. - Dort aber, wo Sie gesichert überfragt sind, da sollten Sie delegieren. Das hat Prof. Doerr bei der Verabschiedung der Kandidaten des letzten Examens sehr plausibel ausgeführt. Sie entlasten sich damit, ohne sich etwas zu vergeben. Wir kommen zum Kernsatz Nummer 2: Der gute Arzt braucht ein verlässliches Ordnungssystem für sein Wissen. Sein Wissen abrufbar zu haben, funktioniert nicht durch blödsinniges Repetieren, eher schon durch ständige Anwendung. Sie benötigen eine Art von Dokumentenschrank, in dem die Teilfächer durch Funktion 1 Der Diskussion wegen des drohenden Irak-Krieges entnehme ich der "Süddeutschen Zeitung", dass der amerikanische Außenminister verblüffend ähnliche Gedankengänge bewegt. In "Foreign Affairs" (September/Oktober 2002) führt Donald Rumsfeld folgendes aus: "Es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Es gibt Lücken in unserem Wissen, von denen wir wissen. Soll heißen: dass wir sie nicht wissen. Aber es gibt auch Lücken in unserem Wissen, von denen wir nichts wissen. Es gibt Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen... und von diesen entdecken wir jedes Jahr mehr." In Anwendung auf's Objekt heißt das für den amerikanischen Außenminister: "Das Fehlen von Beweisen ist kein Beweis für das Fehlen von Massenvernichtungswaffen." Eigentlich sollte ich dieses im Ansatz mir sehr nahestehende Denken sehr sympathisch finden. Sie wollen mir nachsehen, dass ich im Hinblick auf die weiterreichenden Konsequenzen grundsätzlich ganz anders weiterdenken und handeln würde. Auch Ihnen sei anempfohlen, die Lücken Ihres Denkens zur Kenntnis zu nehmen. Argumentieren und handeln sollten Sie freilich mit Ihrem Wissen und nicht mit Ihren Lücken. 3

4 miteinander verbunden sind. Herr von Troschke verabschiedete im SS 2002 die Freiburger Medizinstudenten mit einem Festvortrag. Titel: "Das Ideal vom guten Arzt". Er führt darin u. a. aus: "Was fehlt in unserer Ausbildung, ist ein roter Faden, der über das Studium hinweg das gemeinsame Vielfache der verschiedenen Fächer deutlich macht in der immer wieder bewusst ausgesprochenen Fokussierung... später Patienten ein guter Arzt zu sein." (Zitat Ende). Dass sowas da sein sollte, sehe ich auch. Dass sowas im Studiengang Humanmedizin fehlt, sehe ich nicht. Sie wollen mir bitte abnehmen, dass ich nicht nur pro domo spreche, wenn ich Ihnen die Anatomie des menschlichen Körpers als den roten Faden, als ordnendes Behältnis sehr anempfehle. In ihm ist für jede Krankheit, für jedes Syndrom der richtige funktionsgerechte Platz da. Er muss nicht erst geschaffen werden, ist vielmehr im Unterschied zu einem Flickerlteppich zufällig zusammen geknüpfter Symptome und Syndrome von Anfang an vorgegeben. Ich rede von einem Flickerlteppich, wie er entstünde, würden Sie Ihr Studium mit dem klinischen Teil beginnen. Deshalb halte ich für richtig und wichtig, die alte, leicht angestaubte Wissenschaft Anatomie ungeschmälert im neuen Studiengang Humanmedizin fortzuführen. Es gibt kein besseres Ordnungsprinzip: Der menschliche Körper: Er ist - wie sollte es auch anders sein - das "gemeinsame Vielfache" der verschiedenen Teildisziplinen des Medizinstudiums. Deshalb halte ich auch weiterhin für richtig, dass zunächst die normale Anatomie und Physiologie und dann erst das Kranksein gelehrt wird. Ich verstehe das mulmige Gefühl des frisch gebackenen Medizinstudenten, den es dürstet nach Unterrichtung am Krankenbett, der den vorklinischen Unterricht als zu einseitig theoretisch wahrnimmt und Ängste entwickelt gegenüber dem unbekannten Tier, dem Kranken, dessen Leiden er späterhin souverän meistern soll. Eigentlich aber müssten Sie alle schon während der Praktika nach dem Physikum gemerkt haben, dass Sie im Rollenverständnis des Kranken schon als fünf- oder sechssemestriger Kandidat der Medizin als Arzt begriffen und mit einem Vertrauensvorschuss beschenkt werden, dem Sie durch persönlichen Einsatz gerecht werden sollten - und können. Damit kommen wir zum Kernsatz Nummer 3: Das Lernen hört nicht auf. Mit neuer Motivaton nämlich beginnen Sie nach bestandendem Staatsexamen ein Zweitstudium, das in Wahrheit die Wiederholung Ihres Primärstudiums ist, freilich mit anderer Orientierung und anderer Motivation. Da liegt der Kranke, Ihrer Hilfe bedürftig, und Fall-orientiert rufen Sie seinetwegen die Fakten ab, die Sie in anderem Zusammenhang schon einmal mehr oder weniger systemisch haben erarbeiten müssen. In den ersten drei, vier Jahren eigenverantwortlicher Tätigkeit gehen Sie bzw. werden Sie getrieben durch eine Art von Repetitorium anatomicum et pathologicum. Das ist anstrengend, aufreibender gewiss als Ihr Primärstudium, aber auch nichts als schön, weil Ihnen mit einem Mal klar wird, wozu man diese Vielheit zunächst wenig miteinander in Verbindung stehender Fakten braucht. Eines Tages kommt es Ihnen vielleicht vor, als hätten Sie alles im Griff. Ein gutes, aber gefährliches Gefühl. Deshalb lautet der Kernsatz Nummer 4: Der gute Arzt überschätzt sich nicht. Wen wundert es, wenn nach langer entbehrungs- und frustreicher Zeit eines Doppelstudiums die Befreiung danach beim einen oder anderen Allmachtsphantasien frei macht, die eine Entwicklung zum Halbgott in Weiß einleiten. Diese Halbgötter sind zwar selten, aber unübersehbar da: Ihr alberner bis ärgerlich unverschämter Anspruch beschädigt das Ansehen der Medizinerzunft; deswegen müssen wir uns mit ihnen befassen. Vorab schon einmal: Die Angst, entdeckt, entlarvt zu werden, unterhält ihr fortwährendes Bemühen, ihr Erscheinungsbild vor 4

5 der Welt zu erhalten und zu vervollkommnen: Eine gerechte, lebenslange Strafe für Anmaßung, finde ich. Hier wollen wir uns etwas eingehender mit möglichen Gründen für diese Fehlentwicklung befassen. Eine gewisse Begabung (bzw. Veranlagung) dafür muss da sein. Bei der letzten dieser Veranstaltungen vor einem halben Jahr habe ich amüsiert zur Kenntnis genommen, dass der eine oder andere "meiner" Studenten mich gleich mir wiedererkannte, aber nicht wiedererkennen wollte und "unter Verschwendung von Kälte" (wie es bei Chamfort so hübsch heißt) erfolgsorientierte Unnahbarkeit praktizierte: Was schert mich die Vorklinik von vorgestern! Dabei: Ein kurzer Nicker hätte mich erfreut! Ich überlege: Ob das dieselben Studenten sind, die sich schon zu Präpariersaalzeiten wie der Oberpräparator persönlich gerierten und deshalb die anderen für sich präparieren ließen?! Bestimmt! Denn deshalb erinnere ich mich ihrer und wegen des Machtworts, dessen es damals bedurfte, um sie zu sachgerechtem Arbeiten anzuhalten. Eines aber weiß ich gewiss: Erscheinungsbild und abprüfbares Wissen dieser Studenten standen selten in linearer Korrelation zueinander. Bezeichnend für ihr durch nichts getrübtes Selbstwertgefühl ist auch die Reaktion auf einen nicht gewährten Punkt im Test: Es wird ungehalten, pikiert reagiert, der Professor als Zumutung empfunden (das können Sie mir doch nicht antun, Herr Winckler), kurzum: Sie reagieren not amused - wie die leibhaftige Queen. Alles in allem also vielfältige Belege für eine sich frühzeitig manifestierende Fehlentwicklung zum Halbgott. Die Gründe dafür sind vielfältige. Neben der eben angesprochenen Veranlagung, einem (sehr menschentypischen) Hang zum Höheren spielt auch der Nachahmungstrieb eine zentrale Rolle. In den Chefetagen gibt es sie doch, die nachahmungswürdigen, ja unnachahmlichen Prototypen ihrer Art, die sich sonnen in den Erfolgen der modernen Medizin. Sie haben sie nicht erarbeitet. Sie wenden sie nur an. "Deshalb" verteilen sie ihre Misserfolge gerecht denkend auf die ihnen zuarbeitenden Mitarbeiter. Geben wir es nur zu: Ganz im Geheimen bewundern auch wir ihren Auftritt und werden damit mitschuldig an einer Entwicklung, die, wie Daniel Goldhagen bei anderer Gelegenheit ausführt, Resultat eines unheiligen Miteinander von selbsternannter Führerschaft und willfährigen Helfershelfern inmitten einer andächtig staunenden Menge ist. Begünstigt wird die Entwicklung durch die - verdienten oder nicht verdienten - Vertrauensvorschüsse des Patienten gegenüber dem ihn behandelnden Arzt. Ferner: Sie mag sich verselbständigen aus dem Rollenverständnis des Arztes als eines "Herrn über Leben und Tod". Schließlich gibt es die phantastisch wirksamen hierarchischen Ordnungssysteme, die dem Arzt in der Gesellschaft immer noch eine sehr ansehnliche Position garantieren und innerhalb des Krankenhauses über Schwestern, Pfleger und Patienten erhaben herrschend positionieren. - Nicht zuletzt ist da noch der verführerische Begriff "Heilkunst". Es ist ein Verdienst der zunehmend naturwissenschaftlich begründeten Medizin, ärztliches Handeln zu einem soliden Handwerk gesundgeschrumpft zu haben. Es auszuüben, ist damit keineswegs einfacher geworden, eher anpruchsvoller, vor allem aber nachprüfbarer. Vielleicht einigen wir uns auf den Begriff "Kunsthandwerk", der ziemlich glatt korrespondiert mit dem Begriff "Kunstfehler", dem wir als Mediziner uns heutigen Tages immer häufiger stellen müssen. Der Kernsatz Nummer 4 lautet deshalb: Der gute Arzt übt ein erlernbares Handwerk aus und bewahrt Bodenhaftung. Seine Tätigkeit ist naturwissenschaftlich begründet, seine Qualifikation deshalb objektivierbar, berechen- und damit auch bezahlbar. Der unbezahlbare Halbgott in Weiß ist in aller Regel ein Selbsternannter. Er muss nicht angebetet werden - schon deshalb nicht, weil das, was er möglicherweise kann, das 5

6 Erbgut aus vielen hundert Jahren ernsthaften Nachdenkens ist. Hierher passt ein Goethe-Zitat aus dem "Faust", ohne das ein Festvortrag bei uns nicht funktionierte. Ich zitiere: "Was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen." In meinen schlichten Worten heißt das: Der dernier cri, der letzte Schrei, ist ganz ausnahmsweise auch der erste - das gilt auch für die Entwicklungen in der Medizin. Der Kernsatz Nummer 5, der letzte der hier zu diskutierenden, steht in scheinbarem Widerspruch zu Kernsatz 1 bis 4 und lautet: Der gute Arzt? Er ist nicht erlernbar - so wenig, wie der gute Mensch erlernbar ist. Es entlastet uns Hochschullehrer ungemein, dass wir von der Prüfung der charakterlichen Eignung unserer Studenten für ihren Beruf freigestellt sind. Auch für uns kann aber kein Zweifel dahingehend bestehen, dass nur gute Menschen auch gute Ärzte sein können. Ich führe dazu aus: Vom Arzt werden besonders anspruchsvolle menschliche Qualitäten erwartet. Er sollte sozial denkend, fürsorglich, mitleidend, selbstlos zu handeln bereit sein. Er muss deshalb nicht am Hungertuch nagen. Die Frage der Honorierung in DM-West war seinerzeit einer der mich irritierenden Aspekte ärztlichen Tuns und damit ein Grund für mich, theoretischer Mediziner zu werden. Heute sehe ich das klarer, insbesondere nachdem für mich (s. o.) immer deutlicher wurde, dass eben auch das Arztsein ein solides Handwerk ist. Nein: Keiner wird von Ihnen heute einklagen wollen, dass Sie in mönchischer Selbstlosigkeit ausschließlich um das Wohlergehen Ihrer Patienten bemüht sind. Ganz im Gegenteil: Ich denke, fröhlich erfahrene Diesseitigkeit wird Ihnen helfen, das Leiden der Kranken zu ertragen. Nur wenn Sie stark bleiben, können Sie dem Schwachen helfen. Den Märtyrer können wir nicht einklagen. Wir müssen es aber auch nicht, denn nur aus der Fülle erlebten, warum nicht auch genossenen, Lebens erwächst die Kraft, für andere da zu sein. Das, freilich, müssen Sie wollen. Wer das nicht will, der hat den Arztberuf verfehlt. - Ich insistiere in diesem Punkt: Nur wer die Breite menschlichen Lebens ausschöpft, kann beurteilen, was menschliches Leben ist, kann ermessen, wann menschliches Leben kritisch aufhört, menschlich zu sein. Angesichts der Möglichkeiten der lebensverlängernden Medizin wünsche ich mir beherzte Ärzte, die unter Wahrung des "nil nocere" dem Sterbenden beim Sterben helfen. Ohne das weiter zu diskutieren, nenne ich als Kernsatz Nummer 6 für den guten Arzt: Er anerkennt den Tod. Täte er das nicht, stünde er sein ganzes Leben als Verlierer da. Ich fasse zusammen: Der gute Arzt ist ein ganzes Leben lang lernbereit und -fähig, vor allem aber ist er willensstark und motiviert. Er weiß, was er weiß, und hält sein Wissen durch penible Ordnung jederzeit verfügbar. Er übernimmt sich nicht: Er delegiert, wo er nicht weiter weiß. Er überschätzt sich nicht, vielmehr: er übt ein solides, abprüfbares Handwerk aus. Er wird zum guten Arzt, weil er ein guter Mensch ist. Er weiß, dass das Leben endlich ist und der Tod kein Feind. Habe ich Ihnen schon zum bestandenen Examen gratuliert? Ich tue es hiermit: Gratulation! Vor allem aber beglückwünsche ich Sie zur Berufsentscheidung, die Sie (oder wer auch immer für Sie) vor Jahren trafen. Der Arztberuf ist ein großartiger. Mein Vater wäre hundert Jahre lang glücklich gewesen mit ihm. Leider starb er, ehe ich ihm habe beweisen können, dass meine Entscheidung, Anatom zu werden, auch richtig ist. Damit wären wir wieder beim Anfang, dem schmerzlichen Thema des "zu spät" in den Reden am offenen Grab. Keine Angst! Ich werde jetzt nicht sentimental. 6

7 Vielmehr: Ich mache Schluss, damit Sie noch Gelegenheit haben, uns, Ihren Lehrern, zu Lebzeiten zu beweisen, wie tüchtig Sie sind. Wir lassen uns gerne überzeugen. 7

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v.

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v. Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung von 1955! Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v., Berlin Meine Damen und Herren! Vielen Dank für die Einladung, als

Mehr

4. Wille und Willenskraft

4. Wille und Willenskraft 4. Wille und Willenskraft Wenn der Raucher die Täuschungen nicht durchschaut, bleibt ihm keine andere Wahl, als durch den Einsatz seiner eigenen Willenskraft von den Zigaretten loszukommen. Fassen wir

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden.

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden. Tod 1. Sekundarstufe 1 4 Std. Lernziel Die Schüler befassen sich mit dem Thema Tod. Sie sollen sich mit Krankheit und Tod auseinandersetzen. Vor allem sollen sie lernen sich diesem Thema zu stellen und

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Name: Fakultät: Gesamte Punktzahl: 50 Vorname: Studienbuchnummer: Erzielte Punktzahl: Hörverstehen Hören Sie

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Ausbildungsbörse Oben an der Volme

Ausbildungsbörse Oben an der Volme Ausbildungsbörse Oben an der Volme am Freitag, 03. Juni 2016 von 8 Uhr bis 15 Uhr Pädagogisches Zentrum der Gesamtschule Kierspe, Otto-Ruhe-Str. 2-4, 58566 Kierspe 1 Eure einmalige Chance! auf mehr als

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE Stundenthema Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Vorbereitung In der vorherigen Unterrichtseinheit wurde die Kurzgeschichte

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Die Macht der Gedanken Über den Zusammenhang von Denken und Erleben Dipl.-Psych. Miriam Schäfers Die Rolle der Gedanken (Greenberger & Padesky,

Mehr

Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung. Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung. Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren, Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist mir eine Freude und eine Ehre Ihnen die Grüße der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Forschungsforum Biowissenschaftliches Wissen als Herausforderung für Theorie und Praxis auf dem 23. Kongress der Deutschen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten

MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten http://www.medi-learn.net http://www.medi-umfrage.de INHALTSVERZEICHNIS DES VORSCHAUKOKUMENTES

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und ich darf wieder mal hier stehen, um euch im Namen aller Eltern zu

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft 1 Rzeczowniki: die Person, -en der Partner, - die Partnerin, -nen der Ehepertner, - die Ehepartnerin, -nen der Freund, -e die Freundin, -nen der Richtige, -n die Richtige, -n der Traummann, die Traummänner

Mehr