Neue Anforderungen an die Planung von Operationssälen Lüder F. Clausdorff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Anforderungen an die Planung von Operationssälen Lüder F. Clausdorff"

Transkript

1 D Jahrgang November medambiente EINRICHTUNGSKONZEPTE, GESTALTUNGSTRENDS clinical & MODERNE DIENSTLEISTUNGEN THEMENSCHWERPUNKT: PATIENTENZIMMER, OP, FUNKTION Intensivbett zur Unterstützung der Pflege im Krankenhaus Titelstory Neue Anforderungen an die Planung von Operationssälen Lüder F. Clausdorff Evidenz-basierte Gestaltung von Gesundheitsbauten Christine Nickl-Weller und Stefanie Matthys Patientenzimmer zwischen High-tech und Wohlfühlambiente Joachim Welp

2 Frankfurt am Main Water Wasser ist Leben Von nachhaltigen Sanitärlösungen bis hin zu innovativem Bad-Design: Seien Sie vor Ort dabei und erleben Sie im weltgrößten Showroom die Neuheiten und Bad-Trends 2011/2012.

3 Editorial Statt eines Editorials Ist sie ein Extra, ein Bonbon oder ist sie ein Patientenrecht? Gute Gestaltung lässt sich zwar nicht einklagen. Allerdings gibt es sehr wohl Patienten die (mit)entscheiden, in welches Krankenhaus sie gehen. Und sie geben Bewertungen ab, die nicht allein den Behandlungserfolg betreffen, sondern den Gesamteindruck, den ihr Aufenthalt hinterließ. Geht es nach dem US-amerikanischen Forschungsinstitut Center for Health Design hat der Patient auch Rechte. Folgende Environmental Bill of Rights gibt sie ihm als Checkliste an die Hand hier ein Ausschnitt: Sie haben das Recht, auf eine Umgebung, in der Sie sich gut zurechtfinden und die Ihnen jederzeit Orientierungshilfen gibt; die Ihnen uneingeschränkten Zugang zur Natur verschafft, durch Gärten, Höfe, Terrassen, Durchblicke, Atrien, etc.; die Ihnen die Kontrolle über Ihre direkte persönliche Umgebung verschafft, z. B. bezüglich Privatsphäre, Beleuchtung, Tageslicht, Lärmund Geräuschreduktion, Geruchsverhinderung, Temperaturregelung und Sichtschutz; die Ihnen positive Ablenkung verschafft, einschließlich Fernsehen, Spiele, Video, Computer, Kunst, Telefon, Musik, soziale Möglichkeiten, Zugang zu Natur und Lesestoff; die es dem Personal erleichtert, Sie mit Essen, Arzneimitteln, etc. zu versorgen; die Ihnen eine benutzerfreundliche Möblierung und Ausstattung bereithält; die so gestaltet ist, dass sie Ihre Würde und die der anderen wahrt; die sauber und gefahrenfrei ist; die Ihnen Sicherheit für Ihre persönlichen Sachen gewährleistet; die Ihnen Vertrauen und Zuversicht vermittelt. die die kulturellen Hintergründe und Vielfalt der Patienten angemessen berücksichtigt; die Rücksicht nimmt auf Verschiedenheit hinsichtlich Alter, Geschlecht und Bildungsstand; die die Interaktion mit anderen fördert; die unnötige Stressoren für Patienten, Besucher und Personal auf ein Minimum reduziert; die ästhetisch ansprechend ist. Matthias Erler Chefredakteur medambiente Liebe Leser, für all dies finden sich auch in unserer neuen Ausgabe von medambiente wieder viele positive Beispiele. Bei deren Entdeckung wünsche ich Ihnen im Namen des gesamten Teams viel Spaß beim Lesen. BESUCHEN SIE UNS IN HALLE B6 STAND 311 koenigreich.com / Photo: Werner Huthmacher VON GRUND AUF GESUND Bodenbeläge von Armstrong für das Gesundheits wesen mit Sicherheit eine gute Wahl. Langlebig, strapazierfähig und hygie nisch decken unsere Produkte das gesam te Spektrum der Anforderungen in Krankenhäusern und in Pflegebereichen ab. Von hochwertigem Linoleum über attraktives Vinyl bis hin zu Spezialbelägen für Nassräume Armstrong hat die Lösung! Weitere Informationen: THE FLOOR medambiente

4 Inhalt Editorial Verbandsnachrichten 6 AKG-Architekten informieren Markt und Management Markt und Management 7 Mut zahlt sich aus Zur Kommunikation im Gesundheitswesen Krankenhausbau und Architektur Krankenhausarchitektur und Bau 8 Healing Architecture Evidenz-basierte Gestaltung von Gesundheitsbauten 10 Akustik-Linoleum Bodenbelag mit besonders hoher Trittschalldämmung 12 Mit allem Komfort Ein Neubau für das Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin 14 Kreuzfahrt zur Gesundheit Die Romed Klinik Prien am Chiemsee 16 Freier Blick Das neue Krankenhaus Rudolstadt der Thüringen-Kliniken 18 Sonderisolierstation ab Werk Modulare Realisierung des Düsseldorfer Infektions- und Leberzentrums Behandlungszimmer und OP 28 Der Hybrid-OP Neue Anforderungen an die Planung von Operationssälen 30 Funktional, hygienisch, schön! Türlösungen für Health-Care-Einrichtungen Funktion und Raumgestaltung 32 Isoliert integriert Eine preisgekrönte Unfall- und Isolierstation in Malmö 34 Mit Blick auf den Frühsommerwald Gestaltung des Augen-Zentrums im St. Marien-Krankenhaus Ahaus 36 Spaziergang im Flur Station für Stammzelltransplantation an der Uniklinik Köln Wege und Zugänge 37 Holperfreie Fahrt Bodenbeschichtung für intelligente Logistiksysteme 38 Kubus mit Campus Hochmodern, wohnlich und übersichtlich: das Klinikum Offenbach Ergonomie und Mobilität 40 Mit Gesundheitsförderung zum Erfolg Ergonomie am Arbeitsplatz 42 Sicher heben, protokollieren, wiegen Guldmann erweitert sein Deckenlifter-Programm Das Patientenzimmer 20 Titelstory: Mehr Funktion geht nicht Intensivbett zur Unterstützung der Pflege im Krankenhaus 22 Grüne Jade, goldener Tiger Innovative Patientenzimmer dank ganzheitlicher Design- Philosophie 24 Jenseits des Dekors Patientenzimmer zwischen Hightech und Wohlfühlambiente 26 Zeitloses Designfür jeden Raum Sichtschutzprodukte und hygienische Vorhänge 5 Meldungen 33 Produkte 3. US Index/Impressum Titelbild Wissner-Bosserhoff, Wickede (Ruhr) / Foto: Neues Intensivbett multicare mit lateraler Schwenkbarkeit und Therapiematratze virtuoso Mehr dazu lesen Sie in der Titelstory ab Seite 20 4 medambiente

5 Meldungen Ein Festival der feinen Harmonien Der Deutsche Fassadenpreis 2010 ist entschieden. Die Gewinner dieses Jahrgangs zeigten in fünf Objektkategorien durchweg melodische Kompositionen, die in enger Verzahnung aus Form, Farbe und Materialität architektonische Akzente setzen. Der Unterschied zwischen Dekor und Gestaltung wird nirgendwo deutlicher als an der Fassade. Wie eine prämierungswürdige Fassadengestaltung aussieht, zeigen Jahr für Jahr die Preisträger des Deutschen Fassadenpreises in reichhaltiger Vielfalt. Der Wettbewerb wurde zum 19. Mal von Brillux ausgeschrieben, und von einer Fachjury aus Architekten, Journalisten und Handwerksmeistern wurden die mehreren hundert Einreichungen beurteilt. Die Preisverleihung fand am 22. September 2010 im Rahmen einer Feier auf Gut Havichhorst bei Münster statt. Die Preisgeld gingen an 14 Gewinner in fünf Objektkategorien. Insgesamt zeichnete der Wettbewerb die verantwortlichen Planer und ausführenden Handwerker mit fünf 1. Preisen, drei 2. Preisen, drei 3. Preisen und ebenfalls drei Anerkennungen aus. Die Anforderungen der Jury um den Vorsitzenden Prof. Jürgen Werner Braun waren anspruchsvoll: Neben der Originalität des Entwurfs und seinem adäquaten Zusammenspiel mit dem Baukörper wurden auch Aspekte wie die Einbindung der Fassade in den städtebaulichen Kontext und natürlich die hohe Qualität der Ausführung im Detail bewertet. Stiftungspreis 2010 für Neo Rauch Der Leipziger Maler Neo Rauch erhielt den Preis 2010 der ökumenischen Stiftung Bibel und Kultur. Die mit Euro dotierte Auszeichnung würdigt Rauchs Gestaltung von drei Fenstern in der Elisabeth- Kapelle des Naumburger Doms. Der 50-jährige Künstler hatte 2007 unentgeltlich die Vorlagen für die Fenster mit Motiven aus dem Leben der heiligen Elisabeth von Thüringen entworfen. Die Euro stiftet der Künstler für die Instandsetzung der Fialen (gotische Türmchen) des Westchores des Naumburger Doms. Realisiert wurden die Fenster aus mundgeblasenem Überfangglas der Glashütte Lamberts Waldsassen. Die drei Szenen aus dem Schaffen der Heiligen wirken durch das rubinrote Glas besonders eindringlich, denn die Intensität der Farbe liegt im Material. Nach Rauchs Entwürfen wurden vom Glasstudio Domglas Naumburg die Motive aus dem mehrschichtigen Glas heraus geätzt. Das einfallende Licht unterstreicht den Rot-Weiß-Kontrast und verleiht dem Raum eine Empfindsamkeit kontemplativer Verinnerlichung, die der Heiligen gemäß ist. Brillux GmbH & Co. KG, Münster Innenarchitektur Juniorpreis 2010 Der Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA) hat zum neunten Mal den Deutschen Innenarchitektur Juniorpreis zur Förderung des Nachwuchses und der nächsten Generation von Innenarchitekten vergeben. Die siebenköpfige Expertenjury nominierte in der Vorrunde in Köln aus 115 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen 31 Abschlussarbeiten. Am 13. September entschied die Jury über die Vergabe von vier gleichberechtigten Preisen und vier Anerkennungen. Die Preise wurden mit je Euro dotiert. Die Anerkennungen erhielten je 500 Euro. Aufgrund der Veränderung der deutschen Ausbildungslandschaft als Ergebnis des Bologna Prozesses, erhält der Förderpreis neue Brisanz. Erstmalig fand der anonyme Wettbewerb zwischen Bachelor-, Master und Diplomabschlussabsolventen an staatlichen, deutschen Hochschulen statt. Die Ausgezeichneten sind Absolventen an den Hochschulen Darmstadt, Halle, Hannover, Kaiserslautern, Mainz, Rosenheim, Stuttgart und Wismar. Die Preisträger sind: Sandra Ebbinghaus, Bachelorarbeit an der Fachhochschule Hannover, sehen, nicht sehen und anders sehen Sophia Klees, Berlin, Diplomarbeit an der Hochschule Wismar, Drahtseilakt Maike Löhr, Landau, Bachelorarbeit an der Fachhochschule Kaiserslautern,...Du mouvement, de la légèrté, du secret... Ines Ungar, Waiblingen, Diplomarbeit an der Fachhochschule Mainz, Scout Einrichtung für schwer erziehbare Jugendliche Anerkennungen erhalten: Johannes Albert, Halle (Saale), Diplomarbeit an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design Halle, Stellwerk 2B Markus Pollinger, Hemau, Bachelorarbeit an der Fachhochschule Rosenheim, Räume Leben Cornelia Rath, Waldenbuch, Masterarbeit an der Hochschule für Technik Stuttgart, Freiraum Vielfalt, Umbau Geschossbauten Celine Scherer, Darmstadt, Diplomarbeit an der Hochschule Darmstadt, Proportio Divina, Fachbereich Anatomie Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA), Bonn Tel.: 0228/ medambiente

6 AKG-Architekten informieren Uniklinik Essen: Westdeutsches Protonentherapiezentrum ( woernerundpartner planungsgesellschaftmbh ) Die AKG Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen im Bund Deutscher Architekten e. V. sind ein Zusammenschluss von ca. 160 spezialisierten Architekten aus über 80 Büros. Es werden nur solche Mitglieder berufen, die bereits qualitätsvolle Arbeit auf dem Sektor des Krankenhausbaues und des Gesundheitswesens nachgewiesen haben. Hauptanliegen der AKG ist die Fortbildung der eigenen Mitglieder, Information der Öffentlichkeit über neueste Trends im Krankenhausbau und im Gesundheitswesen, die internationale Zusammenarbeit mit Fachkollegen sowie die Förderung des Nachwuchses. Termine 18. November bis Uhr AKG-Vortragsveranstaltung Green Hospitals auf der Medica Messe Düsseldorf; CCD-Congress Center Düsseldorf Ost, 1. OG, Raum L. Die Teilnahme ist kostenlos. 29. November bis 1. Dezember th UIA-PHG International Seminar The Making of Affordable and Safe Healthcare Facilities for All, Kuala Lumpur, Malaysia. Einige AKG-Architekten werden referieren. 8. April 2011 AKG-Fortbildungsseminar (intern) Oberflächen im Innenausbau von Krankenhäusern in Frankfurt am Main 8. bis 10. April 2011 AKG-Frühjahrstreffen in Frankfurt am Main 9. bis 11. September 2011 AKG-Herbsttreffen in Kopenhagen, Dänemark Koste es, was es wolle? So lautete der Untertitel des Vortrags des Leitenden Baudirektors der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz in Berlin, Christoph Decker, auf der AKG-Fachtagung in Essen am 1. Oktober Fünf Referenten aus den Bereichen Landesverwaltungen, Projektmanagement und Architektur haben dieses wichtige Thema beleuchtet. Immer wieder wird die Öffentlichkeit mit Negativmeldungen zu Architekturprojekten konfrontiert, weil aus nicht plausiblen Gründen entweder Kosten oder Termine exorbitant überschritten werden. Jüngste Beispiele sind das Berliner Stadtschloss, die Hamburger Elbphilharmonie oder der Stuttgarter Hauptbahnhof. Es herrschte Einigkeit darüber, dass für Planer und Bauherren sechs wichtige Prioritäten bestehen: Kosten, Kosten, Kosten und Termine, Termine, Termine. Diese Formulierung trifft, wenn auch überspitzt, den Kern der Sache. Auch vom Fluch der ersten Zahl war die Rede. Viel zu häufig wird ohne entsprechende Planungsabsicherung eine Summe genannt, die sich in die Köpfe einbrennt und dann nur noch schwer verändert werden kann, ohne den Ruf des Projektes zu schädigen. Ein Projekt muss von Beginn an mit soliden Daten gefüttert werden, damit nicht am Ende ein böses Erwachen steht. Hilfreich sind zur Verfügung stehende wissenschaftliche Programme zur Ermittlung hinreichend genauer Kostengrößen in frühen Planungsphasen. Ein vom Landesbetrieb für Vermögen und Bau des Landes Baden- Württemberg erarbeitetes Programm Plakoda, das mit Daten von ca abgerechneten Projekten gefüttert wurde, kann hier hilfreich sein. Allerdings enthält diese Datenbank nur 105 Krankenhäuser und soll insbesondere auf Uniklinik Essen: Klinik f. Dermatologie (Bergstermann + Dutczak) diesem Sektor in Zukunft weiter ausgebaut werden. Einigkeit bestand zwischen allen Referenten und Diskutanten jedoch auch in der Feststellung, dass eine mechanische Anwendung vorgegebener Programme nicht den speziellen Sachverstand eines erfahrenen Krankenhausarchitekten ersetzt. Interessant war auch der Vortrag von Marc Rehle, der einen gangbaren Weg zur Finanzierung von Bauten des Gesundheitswesens ohne öffentliche Förderung, aber auch ohne die Inanspruchnahme eines PPP-Modells aufgezeigt hat. Krankenhausprojekte unterliegen einem ständig notwendigen Wandel zur Anpassung an neue medizinische Erkenntnisse. PPP- Modelle sind über einen Nutzungszeitraum von 20 bis 25 Jahren angelegt. Es dürfte ungeheuer schwierig sein, vertraglich alle innerhalb dieses Zeitraums auftretenden Eventualitäten angemessen für beide Vertragspartner zu regeln. Am Samstag, dem 2. Oktober 2010, fanden im Rahmen des AKG-Mitgliedertreffens Besichtigungen der folgenden Objekte statt: WPE-Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen Universitätsklinikum Essen, Am Mühlenbach 1, Essen Architekten: woernerundpartner planungsgesellschaftmbh Klinik für Dermatologie, ein Gebäude in Modulbauweise Universitätsklinikum Essen, Hufelandstraße 55, Essen Architekten: Bergstermann + Dutczak Ärztehaus am Alfried Krupp Krankenhaus Alfried-Krupp-Straße 21, Essen Architekten: woernerundpartner planungsgesellschaftmbh ZOM II, Zentrum für Operative Medizin Universitätsklinikum Düsseldorf, Moorenstraße 5, Düsseldorf Architekten: Heinle, Wischer & Partner Dr. Peter R. Pawlik, Architekt BDA AKG-Vorsitzender AKG-Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen im Bund Deutscher Architekten e. V., Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ medambiente

7 Markt und Management Jan Wintzer ist einer der beiden Inhaber und Geschäftsführer bei A.UND.W, Berlin. Er verantwortet die Bereiche strategische Beratung und Marketing Konzeption. Dr. Vita Scholz ist Medical Director bei A.UND.W und Dozentin für Neuropathologie und Gerontopsychiatrie in Berlin. Bei A.UND.W. verantwortet sie die Bereiche medizinisch-wissenschaftliche Beratung, Konzeption und Medical Writing. medambiente sprach mit ihnen über Fragen der Kommunikation im Gesundheitswesen. Mut zahlt sich aus Zur Kommunikation im Gesundheitswesen >> medambiente: Wie beurteilen Sie die Auswirkungen des demografischen Wandels im Gesundheitsmarkt? >> Vita Scholz: Lassen Sie mich in Zahlen antworten: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wird bereits im Jahr 2050 die Hälfte der deutschen Bevölkerung älter als 48 Jahre und ein Drittel 60 Jahre oder älter sein. Das führt in der ambulanten und stationären Pflege zu dramatischen Veränderungen. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird von derzeit rund zwei Millionen bereits im Jahr 2030 auf rund drei Millionen anwachsen. Zudem erkranken jährlich neu ca Menschen an Krebs, an Herzinfarkt und an Schlaganfall. Aufgrund dieser Entwicklungen ist davon auszugehen, dass die Zahl diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen weiter ansteigen wird. >> Welche Bedeutung haben ältere Menschen für die Kommunikation im Bereich Healthcare? >> Jan Wintzer: Wir wissen, dass die Senioren eine geballte Wirtschaftsmacht darstellen. Von daher sind sie nicht nur gefragte Ansprechpartner für Handel und Industrie, sondern auch für Kliniken, Seniorenwohnsitze und Pflegeeinrichtungen hochinteressant. Grundsätzlich geht es darum, die Zielgruppe der Senioren medial optimal zu erreichen. Das gilt besonders für die werbetreibende Healthcare-Branche. >> Welche Herausforderungen sehen Sie für den Bereich der Arzt-Klinik-Kommunikation? >> Vita Scholz: Den Ärzten und Kliniken muss bewusst sein, dass sich Patienten heutzutage, auch die Betagten, eventuell unter Zuhilfenahme von Angehörigen, ausführlich über das Internet informieren, bevor sie bestmögliche Entscheidungen treffen. Und vergessen Sie nicht: Senioren, gesund oder erkrankt, sind eine besonders kritische Zielgruppe. Eine Klinik wird von den Beworbenen nicht nur über stilvolles Ambiente oder einen bekannten Chefarzt bewertet, sondern die Meinungsbildung unterliegt den Suchportalen für Ärzte und dem Netz. Informationen werden also dort von den Usern diskutiert und verteilt und sind somit für Ärzte und Kliniken erst einmal nicht direkt beeinflussbar. >> Haben Sie Vorschläge oder Lösungen für Ihre Kunden? >> Jan Wintzer: In Bezug auf geriatrische Zielgruppen müssen wir den Mut haben, das Thema Angst und Scham bewusster in den Fokus unserer Kommunikationskonzepte einzubeziehen. Wenn die Werbung eine Geschichte erzählt, bei der ein alter Mensch bemitleidenswert dargestellt wird, bauen wir Hürden auf. Insbesondere die Bedeutung der visuellen Kommunikation wird hier oft unterschätzt. Ob diese sehr kritische Zielgruppe sich durch eine Werbebotschaft aktivieren lässt, hängt maßgeblich von der gestalterischen Umsetzung ab. Die Oma und der Opa von heute passen häufig nicht in die Klischees, derer sich die Werbewelt immer noch bedient. Es muss glaubwürdiger kommuniziert werden. Die Geschichten müssen wieder stimmen, vor allem in den Details. >> Vita Scholz: In diesem Zusammenhang sehe ich noch einen weiteren Aspekt: Wer unter Einsamkeit leidet, den Stuhl und Harn nicht mehr zurückhalten kann oder nicht mehr so gut auf den Beinen ist, kennt seine Grenzen und darf nicht zusätzlich durch For ever young -Klischees verunsichert oder gar ausgegrenzt werden. Aber genau das geschieht nicht selten in der Gesundheitswerbung. Zum Beispiel, wenn den alten Menschen ihr Leistungsabbau und der körperliche Verfall per Werbespot vorgeführt wird. >> Was also wird in der Kommunikation für die geriatrischen Zielgruppen wichtig? >> Jan Wintzer: Die Werbebranche hat sich in den vergangenen Jahren mehrmals gehäutet. Gute Werbung machen viele, doch uns geht es darum, den Einstellungen und Emotionen der Zielgruppe mit mehr Achtung zu begegnen. Wer altert braucht Mut und Selbstachtung. Ich empfinde es als eine tolle Herausforderung, mithilfe von Kommunikation hier eine Unterstützung leisten zu können. Das gelingt allerdings nur, wenn die unterbewusste Wahrnehmungsebene angemessen angesprochen wird. Hier spielen Aspekte wie Stil und Ästhetik eine stark unterschätzte Rolle. >> Vita Scholz: Wer es in diesem Zusammenhang versteht, Ängste und Bedürfnisse sensibel zu erfassen und in emotionaler und pragmatischer Übereinstimmung mit dieser Zielgruppe kreativ zu vermitteln, der hat nicht nur die alten Menschen, sondern auch die Ärzte, Entscheidungsträger und Meinungsbildner auf seiner Seite. >> Herr Wintzer, Frau Dr. Scholz, vielen Dank für das Gespräch. A.UND.W Agentur für Kommunikation, Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ medambiente

8 Krankenhausarchitektur und Bau Healing Architecture Evidenz-basierte Gestaltung von Gesundheitsbauten Dass die Umwelt krank machen kann, ist inzwischen allgemein bekannt. Spätestens seit sich die Krankheitsfälle im Bereich der psychosomatischen Leiden häufen, rückt die Frage nach dem physischen und psychischen Wohlbefinden des Menschen in seiner konstruierten Umgebung, sei es am Arbeitsplatz oder zu Hause, in den Fokus der Wissenschaft und der Life-Sciences. Aber kann die Umwelt, die Welt die wir uns konstruieren, auch segensreiche Auswirkungen auf den Menschen haben? Die Architektinnen Prof. Christine Nickl-Weller und Stefanie Matthys als Projektleiterin berichten über ein Forschungsvorhaben des Fachgebiets Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens an der TU Berlin. Besondere Relevanz bekommt diese Frage nach der Gestaltung der uns umgebenden Räume bei der Planung von Gesundheitsbauten. Genesende Patienten und solche, denen ein Eingriff bevorsteht, sind in hohem Maße anfällig und reagieren sensibel auf verunsichernde oder verwirrende Komponenten der Umgebung. Die Gestaltung des Patientenzimmers bekommt daher eine besondere Gewichtung. Doch man muss schon früher ansetzen, bereits Gebäudestruktur und Grundriss sind in Hinblick auf Funktionalität und Orientierung ausschlaggebend zur Vermeidung von Stressfaktoren für nicht zuletzt auch Personal und Besucher. Einfluss auf den Genesungsprozess Die Erkenntnis über die Bedeutung des Healing Environment, also die These, dass sich die Umgebung heilend auf den Genesungsprozess auswirken kann, ist allgemein anerkannt und international Schwerpunkt von Forschungsprojekten und Studien. Die Niederlande und Großbritannien zum Beispiel haben Instrumente zur Beurteilung der Qualität im Krankenhausbau entwickelt, die auf Kriterien der Funktionalität, Bauqualität und Auswirkung auf den Menschen beruhen. Ganze Forschungsinstitute wie The Center for Health Design in den USA und The International Academy for Health and Design in Schweden und England befassen sich mit der Thematik Gesundheit und Architektur anhand von Studien und Wissensaustausch auf internationalen Kongressen. In Deutschland fehlt eine derartige zentrale nationale Plattform bisher. Zwar sind einzelne Forschungsaktivitäten und ein verstärktes Interesse am Thema in der Fachwelt zu verzeichnen, doch mangelt es an einem interdisziplinären Netzwerk, in dem vereinzelt laufende Projekte zusammengefügt werden und so gesammeltes Wissen gebündelt, ausgewertet und umgesetzt werden kann. Patientenzimmer, Entwurf Hochtaunuskliniken Galerie in Eingangshalle, Uni-Klinik Frankfurt am Main 8 medambiente

9 Krankenhausarchitektur und Bau Interdisziplinäre Forschung Vor diesem Hintergrund bereitet das Fachgebiet Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens an der Technischen Universität Berlin ein Projekt unter dem Titel Healing Architecture vor, das sich die Erforschung neurowissenschaftlich begründeter Planung von Gesundheitsbauten zum Ziel macht. Die zentrale Frage lautet vereinfacht gesagt: Wie kann Architektur zur Heilung beitragen? Dieses Thema fordert eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit den Prinzipien der Konzeption und der Gestaltung von gebautem Raum und dessen Auswirkung auf die Krankheitsverarbeitung eine Fragestellung, die erst in den letzten 15 Jahren wieder Einzug in den Dialog zwischen Architekten und Medizinern, Politikern und Soziologen gefunden hat. War noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Krankenhausarchitektur von den Idealen der Aufklärung bestimmt Einbettung in die Natur, frische Luft, das Krankenhaus als wichtiges öffentliches Gebäude von den besten Architekten entworfen, so hielten in den 20er Jahren mit dem Internationalen Stil Funktionalismus und Rationalismus Einzug in die Welt der Gesundheitsbauten. Gekrönt von einer unbedingten Technikgläubigkeit hat sich das Krankenhaus bis in die 80er Jahre zu dem entwickelt, was heute das allgemeine Image dieser Gebäude prägt: das Krankenhaus als hochtechnisierte Maschine. Die Rückbesinnung auf die alten Ideale und die Auseinandersetzung mit der Frage: Wie kann Architektur von Gesundheitsbauten zur Heilung beitragen?, erfolgte in Deutschland erst in den letzten 15 Jahren und unter Einfluss der Ideen des Evidence Based Design, die seit den 80er Jahren in den USA entwickelt wurden. Messbare Effekte Evidenz-basiertes Design (EBD) gründet sich auf wissenschaftlich belegte Studien über messbare Effekte von Gebäuden auf die Genesung und Heilung des Menschen. Nicht zufällig ist der Begriff in Anlehnung an Evidence based medicine der Welt der Medizin entliehen. EBD wurzelt originär nicht in der Architektur. Dr. Roger Ulrich, der als Begründer des EBD gesehen werden kann und heute Professor für Architektur an der Texas A&M University ist, kommt ursprünglich aus dem Feld der Verhaltensforschung und der Umweltpsychologie. Er leitete 1984 eine Studie, die belegte, dass bei Patienten, denen ein Blick ins Grüne ermöglicht wurde, weniger Komplikationen auftraten, sie weniger Schmerzmittel nahmen und schneller entlassen werden konnten als Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts auf eine gemauerte Wand schauten. Mit EBD wurde ein neuer Entwurfsansatz ins Leben gerufen. Architekten die sich dieser Entwurfsmethode verschreiben, nutzen wissenschaftlich erwiesene Erkenntnisse über spezifische psychische und physische Auswirkungen gebauten Raumes auf den Menschen bzw. den Patienten oder das Personal, um deren Wohlbefinden zu steigern, bzw. Ängste und Stress zu vermindern. Ziel ist es, nach Evaluation der gesammelten Daten eine Grundlage für die Verbesserung von Funktionalität, Ökonomie, Energieeffizienz und Zufriedenheit der Nutzer zu schaffen. Erforschung der Einflussfaktoren Healing Architecture geht der Ausgangsthese nach, dass die räumliche Qualität, geprägt durch eine Vielzahl von Einflussfaktoren wie z. B. Licht, Farbe, Geräusch, Geruch und Orientierung, den Menschen sowohl psychisch als auch physisch beeinflusst. Es sind grundlegende Kenntnisse über die Wahrnehmung und damit in Verbindung stehende physiologische Prozesse notwendig, um die verschiedenen Einflussfaktoren zu untersuchen, zu bewerten und zweckgebunden in den Planungsprozess integrieren zu können. Auf wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse kann man vor allem in der Lichtforschung zurückgreifen. In Pilotprojekten an Seniorenheimen wurde zum Beispiel der Schlaf-Wach-Rhythmus der Bewohner durch biologisch wirksame Beleuchtung derart unterstützt, dass nachweislich der Einsatz von Schlaf- und Beruhigungsmitteln deutlich reduziert werden konnte, was wiederum zu erheblichen Kosteneinsparungen führte. Auch das Orientierungsvermögen, und damit das Stressverhalten, ist gerade im Zusammenhang mit Demenz- und Alzheimererkrankungen im Fokus von medizinischen Studien. Das Centre for Cognitive Science an der Universität Freiburg untersucht die Berücksichtigung von Orientierung bzw. Nutzernavigation im architektonischen Planungsprozess. Mangel an interdisziplinärem Austausch All diese Projekte weisen die Richtung auf dem Weg zu einer heilenden Architektur. Es mangelt aber an einem interdisziplinären Austausch zwischen Forschenden der Medizin, der Biologie, der Neurowissenschaften und den planenden Berufen Architekten, Ingenieuren. Dabei würde gerade diese Verknüpfung Weichen stellen auf dem Weg zu einer optimal konzipierten Umwelt. Die planenden Berufe, wie auch die künstlerisch-bildnerischen, können sich kreativ und aus Erfahrung an eine wohl balancierte Gestaltung des Raumes annähern. Eine nach neuesten hirnbiologischen Erkenntnissen gestaltete Umwelt ist allerdings ein bisher unausgeschöpftes Potential. So könnten optimal geplante Räume nicht nur erahnt, sondern auch wissenschaftlich begründet werden. Gottfried Semper schrieb einmal, dass die Architektur in der Wissenskonzeption einen zentralen Rang einnimmt. Sie ist Mittlerin zwischen den Welten des Richtigen, des Schönen und des Praktischen. Die Architekten sollten ihre Vermittlerrolle ernst nehmen und in einen offenen Dialog mit den Gesundheitswissenschaften treten. Technische Universität Berlin Prof. Christine Nickl-Weller Dipl.-Ing. Architektin Stefanie Matthys Tel.: 030/ Wasserbecken, Klinik Agatharied Patientenzimmer, Kriseninterventionszentrum Innsbruck medambiente

10 Krankenhausarchitektur und Bau Durch die hohe Trittschalldämmung empfiehlt sich Marmorette AcousticPlus insbesondere für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Armstrong hat einen DLW Linoleumbelag entwickelt speziell für Bereiche, in denen höchste Anforderungen an die Akustik gestellt werden. Akustik-Linoleum Bodenbelag mit besonders hoher Trittschalldämmung Armstrong hat einen neuen DLW Linoleumbelag auf den Markt gebracht. Entwickelt wurde er speziell für Bereiche, in denen höchste Anforderungen an die Akustik gestellt werden. Der Linoleumbelag Marmorette AcousticPlus von Armstrong sorgt für eine Trittschallminderung von 17 db. Durch diese hohe Trittschalldämmung empfiehlt sich der Belag insbesondere für Krankenhäuser, Seniorenresidenzen oder Reha-Kliniken. DLW Linoleum Marmorette gibt es in 56 harmonisch aufeinander abgestimmten Farben. 12 Farbtöne davon sind als Akustik-Variante erhältlich. Lebhaft oder dezent Der feine, richtungsfreie und gleichmäßig marmorierte Bodenbelag ist in zwölf attraktiven Farben erhältlich. Mit kräftigen Rot-, Gelb-, Grün- und Blaunuancen lassen sich lebhafte Akzente setzen, verschiedene Grau- und Beigetöne stehen für die dezente Bodengestaltung zur Verfügung. Der Hersteller vergütet den neuen Belag mit dem Oberflächenschutz LPX Finish. Dadurch kommt er auch ohne Einpflege aus, die Unterhaltskosten werden gesenkt, da die Reinigung vereinfacht sowie Reinigungsmittel und Energie gespart werden. Der Oberflächenschutz macht den Belag zudem robust und langlebig sowie widerstandsfähig gegenüber Abrieb und Chemikalien. Vielfalt in Farbe Der Akustik-Belag eignet sich besonders auch in Ergänzung zur klassischen Marmorette. Mit 56 Farbtönen in 18 Farbreihen bietet der Hersteller für diese Struktur eine besondere Farbvielfalt. Jeden Farbton gibt es in drei Helligkeitsstufen, wobei die einzelnen Stufen über alle Farben hinweg die gleiche Intensität, den gleichen Kontrast haben. So lassen sich auch unterschiedliche Farben bestens miteinander kombinieren. Die zwei Graureihen mit warmen und kühlen Tönen umfassen sogar vier Stufen von Hell nach Dunkel. Für alle Farbtöne ist ein nahezu unsichtbarer Camouflage Schmelzdraht verfügbar, der für die perfekte Flächenwirkung sorgt. Armstrong DLW GmbH, Bietigheim-Bissingen Armstrong vergütet Marmorette AcousticPlus mit dem Oberflächenschutz LPX Finish. Dadurch kommt der Belag auch ohne Einpflege aus, die Unterhaltskosten werden gesenkt, da die Reinigung vereinfacht sowie Reinigungsmittel und Energie gespart werden. Fotos: Armstrong 10 medambiente

11

12 Krankenhausarchitektur und Bau Die Zusammenarbeit zwischen dem Lübecker Architekturbüro TSJ und dem Humboldt-Klinikum Berlin hat eine lange Tradition: Es begann mit dem Gewinn eines Wettbewerbs von Bis 1985 baute das Büro eine zweigeschossige Klinik, ordnete die Patientenzimmer den angrenzenden Schrebergärten zu, ließen Licht und Luft herein. Der Trend wies weg von der Gesundheitsfabrik, hin zu einem menschlicher gestalteten Krankenhaus. Nach 25 Jahren kontinuierlicher Zusammenarbeit hat TSJ an dem Großklinikum mit der neuen Komfortklinik eine wichtige Erweiterungsmaßnahme geplant und realisiert das Interior Design stammt vom Berliner Atelier Gebel. Im Juni 2010 wurde das 12 Mio. Euro teure Projekt eröffnet. Mit allem Komfort Ein Neubau für das Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin Die Firma Vivantes Netzwerk für Gesundheit beauftragte TSJ-Architekten mit dem Neubau einer Komfortklinik auf dem Gelände des Humboldt-Klinikums Berlin Reinickendorf. Dabei geht es um eine interdisziplinäre Wahlleistungsbelegung im Anschluss an den bestehenden Pflegebauteil. Städtebaulich bildet das Gebäude den südöstlichen Abschluss des Klinikums. Es löst durch seine sich verschiebende Formgebung den Gebäudekomplex zum Teich und dem Gebäude der Psychiatrischen Tagesklinik hin auf. Das Bettenhaus ist zweigeschossig mit einer Unterkellerung. Über verglaste Brücken und Verbindungsgänge ist der Neubau an die umgebenen Gebäude und Stationen angebunden. Anspruch ohne Anstrengung Bei der Planung legte das Büro besonderen Wert auf eine qualitativ und gestalterisch hochwertige Ausstattung der Stationen. Das neue Haus bietet Patienten, Besuchern und Angestellten eine angenehm freundliche, moderne und edle Atmosphäre. Der Hotelcharakter des Gebäudes wird durch Farben, Materialien und Oberflächen schon im Außenbereich vermittelt und zieht sich konsequent in den Innenbereich hinein. Die Atmosphäre sollte so beeinflusst werden, dass das medizinisch und technisch Komplizierte und Anspruchsvolle so unangestrengt wie möglich und selbstverständlich wirkt. Holztöne in der Fassade, in Möbeln, Bodenbelägen und gestalteten Wandelementen vermitteln Behaglichkeit und Ruhe. Farbgebung und Gestalt dieser Materialien überspielen die reine Funktionalität einer Pflegestation. Immer wieder dezent eingestreute Farbelemente wirken belebend und inspirierend. In jedem Geschoss befinden sich zwei Stationen mit je 48 Betten, die sich ausschließlich auf Ein- und Zweibettzimmer mit besonderer Komfortausstattung und umfangreichen Serviceleistungen verteilen. Die klimatisierten Zimmer im neuen Gebäude sind unter anderem mit elektrischen Komfortbetten, einem großen Bad und einem Safe ausgestattet. Ferner sind alle Raume mit Tischen ausgestattet, die in aufgeklapptem Zustand als Laptoparbeitsplätze nutzbar sind. 12 medambiente

13 Krankenhausarchitektur und Bau Große Verglasungsflächen bewirken Offenheit und Transparenz und stellen, unterstützt von metallenen, hölzernen und eingefärbten Materialien, den Bezug zur Außenwelt her. Es ergibt sich eine Natürlichkeit, die den Patienten und den Nutzer entspannt und erdet. In den Räumen im Obergeschoss gibt es außerdem Multimediaterminals direkt am Bett. In allen Komfortbereichen kümmern sich Hotelservicekräfte um die Wünsche der Patienten. Eine Besonderheit stellt der Inkognitobereich dar, der mit je fünf Einzelzimmern pro Geschoss und einem separaten Loungebereich speziell auf die Einhaltung der Privatsphäre von prominenten Patienten ausgerichtet ist. Sie können bei Bedarf ihre Zimmer über eine separate Erschließung unbeobachtet erreichen. Zwei dieser Zimmer sind so ausgestattet, dass sie sich als Suite zusammenfassen und möblieren lassen. Damit wollen die Bauherren auch den Service für internationale Patienten bzw. institutionelle Kooperationen ausbauen. Akzente aus Holz und Farbe Die Farbgebung basiert auf der natürlichen Farbtönung von Holz. Entsprechende Farbnuancen finden sich in den verschiedenen Bereichen des Gebäudes abgestimmt auf die jeweils unterschiedlichen Belichtungmöglichkeiten wieder. So wird ein schlüssiges, modernes und behagliches Farbspektrum erzeugt, bei dem alle Farbklänge Bezug zueinander haben: Die Farbtöne werden sparsam und akzentuiert verwendet, sodass sie ihre Wirkung entfalten können und dennoch jede überladene Buntheit vermeiden. Sehr große Flächen einer Farbe und Struktur etwa bei Wänden und Decken im Flur sind rhythmisch unterbrochen durch Wechsel in der Farbgebung und Belichtung. Auch Kunstobjekte wirken jeglicher Monotonie entgegen. Akzentfarbfarben in der Fassade sowie florale Motive auf den Wänden dienen als Erkennungsmerkmale, die sich durch das gesamte Gebäude ziehen. Sie heißen den Besucher willkommen und drücken moderne Frische und positive Stimmung aus. Im Bodenbelag eingesetzt, weisen sie auf besondere Orte wie Speisesaal und Patientenlounge hin. Im Empfangsbereich unterstreichen Tresen, Möblierung und Beleuchtung den Hotelcharakter des Hauses beim Patienten entsteht dadurch das Gefühl, ernst genommen zu werden. Versetzt angeordnete Erschließungsflure, farbliche und materielle Hervorhebung der Eingänge und der Empfangstresen bewirken eine eindeutige Zonierung des Raums in einen Lobbybereich mit der Rezeption sowie die beiden Bettenstationen. Unterschiedliche Nutzungen werden durch die verwendeten Bodenbeläge mit ihrer unterschiedlichen Farbigkeit und Materialität visuell hervorgehoben. In den Patientenzimmern, den Stationsfluren, den Nasszellen und den Speiseräumen werden regelmäßig für den Gesamtausdruck wichtige farbige Eyecatcher in Form von Fotografien auf unterschiedlichen Trägermaterialien ausgestellt. Sie stellen Motive der Stadt Berlin dar und unterstützen mit einfachen, aber wirkungsvollen Mitteln das Gesamtkonzept, ermöglichen Rhythmus, visuelle Wiedererkennbarkeit und Identifikation. Erfolgreich mit engem Zeitbudget Aufgrund des engen Zeitrahmens wurden fast zeitgleich Genehmigungsplanung, Kostenberechnung, Raumbucherstellung, Ausführungsplanung und Funktionalausschreibung als Grundlage für eine Vergabe an einen Generalunternehmer erstellt, berichten die Architekten. Nach anfänglicher Skepsis seitens des Bauherrn habe sich dieses Vorgehen als durchaus erfolgreich in Bezug auf Kosten-, Termin- und Qualitätseinhaltung dargestellt dies führt man auch auf die gute Zusammenarbeit zwischen Architekten und der ausführenden Firma Bateg aus Berlin zurück. In der Komfortklinik so das Fazit der Architekten wird dem Nutzungskonzept der Premiumpflege für Privatpatienten auch hinsichtlich der Gestaltung des Gebäudes Rechnung getragen. Zitate moderner Hotelbauten mit den zeitgenössisch gestalteten Lounge- und Lobbybereichen werden aufgenommen. Entstanden ist ein Haus mit elegantem, edlem und behaglichem Charakter. Tönies + Schroeter + Jansen, Lübeck Freie Architekten GmbH Tel.: 0451/ medambiente

14 Krankenhausarchitektur und Bau Kreuzfahrt zur Gesundheit Die Romed Klinik Prien am Chiemsee Bereits im 12. Jahrhundert wurde der Ort Prien am Chiemsee gegründet. Seitdem hat er wegen seiner reizvollen Umgebung nicht nur viele Maler angezogen, sondern auch immer mehr Touristen. Vor allem seit Errichtung der Bahnlinie München Salzburg im Jahr 1860 und der Zugänglichkeit des Königsschlosses Herrenchiemsee fl o- riert in dem kleinen Ort im Chiemgau der Fremdenverkehr. Prien ist heute außerdem Luftkurort und Kneippkurort und bekannt für seine Vielzahl verschiedenster Gesundheitseinrichtungen und Kliniken. Direkt am See liegt die Klinik Prien am Chiemsee, die derzeit modernisiert wird. Ursprünglich errichtet als Privatklinik Dr. Thyssen in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, wurde das Haus erst kürzlich Bestandteil des neu gegründeten Unternehmens Romed-Kliniken, eine Fusion der vier im Landkreis Rosenheim befi ndlichen Kliniken Rosenheim, Wasserburg, Prien und Bad Aibling. Die heutige OP- und Röntgenabteilung wurde in den 80er Jahren, im Zuge einer Erweiterung der Klinik, erneuert und ist bis heute wirtschaftlich und auf dem aktuellen Stand der Technik zu betreiben. Die Pfl egeeinrichtungen sind jedoch so veraltet, dass nicht einmal mehr eine Sanierung lohnt, sondern sich ein Neubau als Ersatz der alten Bausubstanz als wirtschaftlicher erwiesen hat. Die Modernisierung der Klinik hat jedoch nicht nur die Erneuerung der Bettenhäuser im Auge. Sie besteht vielmehr in einem Gesamtkonzept, das zukünftig auch der immer wichtiger werdenden ambulanten Versorgung der Patienten gerecht werden soll. Dieses Gesamtkonzept, das das Architekten- und Ingenieurbüro RRP für die Klinik in enger Zusammenarbeit mit der Klinikleitung erarbeitet hat, beinhaltet im ersten Schritt den Ausbau der ambulanten Versorgung des Hauses, im zweiten Schritt werden, zeitlich unterteilt in zwei Bauabschnitte, die Pfl egeersatzneubauten errichtet. Gesundheitszentrum Erster Schritt dieser Gesamtmaßnahme ist das Gesundheitszentrum, das, ohne in die bestehende Klinik einzugreifen, jedoch mit direkter Anbindung daran, im November 2009 eingeweiht wurde. Der Neubau enthält neben einer modernen ambulanten Operationsabteilung eine interdisziplinäre Belegarztpraxis, ein Geschoss 14 medambiente

15 Krankenhausarchitektur und Bau mit vermieteten Arztpraxen, außerdem eine Physikalische Therapie mit Rehabilitationseinrichtungen und in den obersten beiden Ebenen eine Privatstation in exklusiver Lage mit Blick auf den See. Praktischer Nebeneffekt: Der Neubau dient in der obersten Pflegeebene mit seinen insgesamt 24 Patientenzimmern bis zur Fertigstellung des Pflegeersatzneubaus als Ausweichfläche für die während der Bauzeit fehlenden Pflegebetten. In den Praxisgeschossen haben sich bereits ein Schönheitschirurg, eine Urologische Praxis, eine Dialysepraxis, ein Phlebologe und eine Chirurgische Praxis eingerichtet. Die Physikalische Therapie und die dazugehörigen Reha-Einrichtungen werden von der Klinik in enger Zusammenarbeit mit einem externen Betreiber genutzt. Bei der Gestaltung des Gesundheitszentrums wurde innen wie außen viel Wert darauf gelegt, die Nähe zum See und die damit verbundene Landschaft in die Materialität und Atmosphäre des Gebäudes einzubeziehen. Weiter Blick Das Gebäude selbst wendet durch die geschwungene Form sein Gesicht ganz bewusst zum See, um Patienten wie Besuchern einen möglichst weiten Blick in die Landschaft zu ermöglichen. Das Bild, das sich als Idee hinter der äußeren Form und Gestaltung der Fassade verbirgt, ist das Kreuzfahrtschiff. Der damit implizierte Luxus und das Gefühl des Erholungsurlaubs spiegeln sich im Inneren des Gebäudes wider. Jedem der Patientenzimmer in beiden Ebenen der Stationen ist ein eigener Balkonabschnitt zugewiesen, der wie ein Bootsdeck mit Holzbohlen belegt und zum Nachbarn mit Sonnensegeln getrennt ist. Bevorzugte Materialien im Zimmer selbst sind warme Holzoberflächen am Boden und als Wandverkleidung. Im Vordergrund steht die Gestaltung des Zimmers als Erholungsraum. Die in einem Krankenhaus notwendige technische und medizinische Einrichtung ist vorhanden, jedoch so unauffällig installiert, dass sie vom Patienten kaum wahrgenommen wird. Die Flure sind hell und öffnen sich räumlich immer wieder, in Form von Aufenthaltsräumen, zum See und ermöglichen so direkten Tageslichteinfall. Haupterschließungszone des Gesundheitszentrums ist eine großzügig verglaste Halle, in der sich das Treppenhaus und der Aufzug befinden. Die Halle öffnet das Gebäude in Richtung See, sodass von der Straße und vom Parkplatz aus immer der See sichtbar bleibt. Auch hier ist Holz vorherrschendes Element bei der Gestaltung von Einrichtungsgegenständen im Zusammenhang mit warmen Farben an Boden und Fenstern. Das Bild des Kreuzfahrtschiffes wird auch für die zukünftigen beiden Bauabschnitte grundlegendes Gestaltungselement sein. Im sog. Seebettenhaus und dem Südbettenhaus werden die Zimmer größtenteils als Zweibettzimmer genutzt werden. Aber auch im Seebettenhaus wird jedes Zimmer einen Balkon mit direktem Blick zum See erhalten. Die Klinik wird im Ergebnis über insgesamt 140 Betten verfügen, davon neun Intensivpflegebetten. Die Privatstation im Gesundheitszentrum bietet Stellfläche für weitere maximal 48 Betten. Die Fertigstellung aller Maßnahmen ist für das Jahr 2014 geplant. RRP Architekten + Ingenieure, München Tel.: 089/ Health Care Intelligente Türlösungen für höchste Ansprüche.

16 Krankenhausarchitektur und Bau Das neue Haus der Thüringen-Kliniken in Rudolstadt beherbergt die Klinik für Innere Medizin, die Klinik für Geriatrie sowie die Physio- und Ergotherapie-Zentren. Der Ersatzneubau an der Volksteter Leite war notwendig geworden, da die Kosten für eine Sanierung des Altstandortes zu hoch gewesen wären, wie eine Studie des Thüringer Sozialministeriums ergab. Der 2006 begonnene 165-Betten-Bau wurde im April 2009 eröffnet; die Kosten betrugen 31,5 Mio.. Die Architektur stammt von der Stuttgarter Architektengruppe Eggert, Helk + Partner, welche aus einem Wettbewerb als Sieger hervorging. Freier Blick Das neue Krankenhaus Rudolstadt der Thüringen-Kliniken Sie wirkt bescheiden und gastfreundlich: Die Klinik für Geriatrie und Innere Medizin steht frei in der reizvollen Landschaft des Saaletals. Mit seiner eigenständigen Form, den klaren Linien und der hellen Fassade fügt sich das Haus sympathisch und einladend in die Umgebung ein. In dem optimal zum umgebenden Landschaftsraum hin orientierten, dreigeschossigen Gebäude sind die Funktionen übersichtlich und effizient geordnet. Die Gebäudetypologie wurde auf der Suche nach maximaler Freistellung und engem Bezug zum umgebenden Landschaftsraum entwickelt: Vier Gebäudeteile, als Stationstypen mit Rundlauf ausgebildet, werden über eine zentrale offenen Eingangshalle erschlossen. Übersichtlichkeit, ambulante Strukturen, Energieeffizienz Die besondere Transparenz der Halle wird durch verglaste Galeriebrüstungen unterstrichen. Eine offene Aufzugskonstruktion macht die Vertikalbewegungen im Gebäude zum Blickfang. Im Raum der Stille findet der Patient und Besucher eine geborgene Umgebung zur Reflexion, westlich öffnet sich die Eingangshalle zu dem gestalteten Patientengarten, der zum Spaziergang anregt oder einfach nur zum Verweilen im geschützten Hof. Während sich die Halle im Erdgeschoss eher an die ambulanten Patienten und Besucher richtet, integriert die Aufenthaltsgalerie im 1. Obergeschoss ähnlich einem Logenplatz die stationären Patienten aus den beiden oberen Pflegegeschossen. 16 medambiente

17 Krankenhausarchitektur und Bau Die ambulanten, diagnostischen, therapeutischen Einrichtungen und die Tagesklinik konzentrieren sich im Erdgeschoss. Eine zentrale Eingangshalle bietet einen direkten Überblick über alle Funktionsstellen des Hauses aber auch einen attraktiven Ort zum Verweilen, mit direktem Bezug zum Eingang und zum weitläufigen Patientengarten. Zur Entflechtung von Bring- und Abholverkehr wird die geriatrische Tagesklinik zusätzlich über eine eigene Vorfahrt vom Süden her erschlossen. Im 1. Obergeschoss befinden sich neben den drei geriatrischen Pflegestationen, die Chefarztbereiche und die Verwaltung. Alle Patientenzimmer orientieren sich ringsum zur freien Landschaft. Das 2. Obergeschoss beinhaltet die zwei Pflegestationen für die Innere Medizin mit einigen speziell ausgestatteten Stroke-Unit-Zimmern für Schlaganfallpatienten. Unser Anspruch besteht darin, als kommunaler Gesellschafter Medizin auf höchstem Niveau wohnortnah und sektorenfrei anzubieten, so Landrätin Marion Philipp, Aufsichtsratsvorsitzende der Thüringen-Kliniken. Dafür biete der Neubau ausgezeichnete Voraussetzungen, wie Klinik-Geschäftsführer Hans Eberhardt ergänzt: Durch die hohe Behandlungsqualität wollen wir die Patienten der Region und darüber hinaus überzeugen und langfristig an das Gesundheitszentrum Thüringen-Kliniken binden. Auch die Schaffung ambulanter Strukturen mit eigenen Vertragsarztpraxen und Ambulanzzulassungen war ein wesentlicher Anspruch an das Gebäude. Dieses sollte darüber hinaus so konzipiert werden, dass die Betriebskosten gering gehalten werden können. Deshalb setzen wir auf einen Energiemix aus Fernwärme, Erdwärme und Solarthermie und reduzieren damit gleichzeitig den CO 2 - Ausstoß, ergänzt Landrätin Philip. Das Patientenzimmer als Arbeitsplatz Kernstück des Krankenhauses und besonders im Fokus der Architekten sind die Patientenzimmer. Sie bestimmen die Gebäudeform der oberen Geschosse und sind so orientiert, dass jeder Patient den unverbauten Blick in die umliegende Landschaft genießen kann. Der hohe Standard des Zimmers vermittelt zusammen mit den freundlichen Materialien und den schlichten Details ein angenehmes, entspanntes Ambiente für die Genesung. Die Massivholz-Fensterbank aus Esche lädt zum Sitzen ein und bietet genügend Platz für Besucher. Eine speziell entworfene dreiteilige Glasduschwand erleichtert die Unterstützung des Patienten durch das Pflegepersonal, ohne dass dieses dabei nass wird. Die bauliche Ausführung der Patientenzimmer erlaubt deren Nutzung als Ein- oder Zwei-Bett- Zimmer, die gegenüberliegende Bettenstellung ermöglicht die verschieden orientierte Lagerung von einseitig beeinträchtigten Patienten z. B. nach einem Schlaganfall im gleichen Raum. Beides trägt zur Reduzierung der Zahl der Patientenverlegungen bei. Erleichtert werden notwendige Zimmerwechsel durch die mobilen Patientenschrankeinsätze. Die darin eingebauten Wertschließfächer sowie die Patientenschränke selbst werden durch ein spezielles elektronisches Coin-Schließsystem mit einfacher Bedienbarkeit gesichert. Über die Schwesternrufterminals, die über Patienten- und Aufenthaltsbereiche verteilt sind, ist jederzeit zentral die Ansprechbarkeit des Personals gewährleistet, und unnötige Wege werden vermieden. Frisch und authentisch: das Farb- und Materialkonzept Um ein stimmiges Gesamtbild des Hauses zu erreichen, erarbeiteten die Architekten schon in einer frühen Planungsphase ein durchgängiges Farb- und Materialkonzept gemeinsam mit den Nutzern parallel zur Planung wurde es weiterentwickelt. Natürliche Oberflächen und Farben bei authentischen, charaktervollen Materialien (Holz, Metalle, Glas) kombinierte man mit einem Farbkanon aus hellen warmen Farben für die gefärbten Materialien (Wandflächen, Kautschukböden, Fliesen, Textilien). Für jede Ebene gibt es eine beherrschende Leitfarbe für den großflächig homogenen Bodenbelag: Orange bzw. Gelb in den beiden oberen Pflegeebenen, im Erdgeschoss Grau. Hier werden die farbigen Akzente durch oxidrote Elemente an Türen und Fassaden gesetzt. Die Einheitlichkeit und die kräftige Farbigkeit erleichtern den zum Teil dementen Patienten die Orientierung und vermitteln Sicherheit. Auch die hochwertige und zugleich pflegeleichte Fassade orientiert sich an dem übergeordneten Farb- und Materialkonzept. Als äußerste Schicht hüllt sich die großformatige elfenbeinfarbene Faserzementfassade über den weißen Putz. Die eloxierten Aluminiumbänder umfassen das gesamte Gebäude und erscheinen je nach Lichteinfall dunkler oder heller als die angrenzenden elfenbeinfarbenen Platten. Die großflächigen Fensterverglasungen sind als Pfosten-Riegelfassaden aus Holz und Aluminium mit schwimmend eingesetzten Öffnungsflügeln konzipiert, sodass maximale Transparenz in Erscheinung tritt. Nur an den peripheren Treppenhäusern reicht die harte Schale bis auf den Boden. Dazwischen verdeutlichen die großflächig verglasten Erdgeschossflächen sowie die Halle die Offenheit und die Einbeziehung der Umgebung in das Gebäude. AEP Architekten Eggert Generalplaner GmbH, Stuttgart Tel.: 0711/ Fotos: Jochen Stüber, Hamburg medambiente

18 Krankenhausarchitektur und Bau Sonderisolierstation ab Werk Modulare Realisierung des Düsseldorfer Infektions- und Leberzentrums Die Errichtung des neuen Infektions- und Leberzentrums am Universitätsklinikum Düsseldorf ist eine außergewöhnlich komplexe Herausforderung. Denn das Gebäude wird als einzige Einrichtung dieser Art in Nordrhein-Westfalen eine Sonderisolierstation enthalten, die im Hinblick auf Brandschutz, Infektionsschutz, Lüftungs- und Klimatechnik sowie Abwasseraufbereitung besondere Kompetenz im Hightechbau verlangt. Realisiert wird sie mit der Modulbau-Technologie des Fertigbauspezialisten Cadolto. Ende Februar 2010 beauftragte die Universitätsklinik Düsseldorf das in Cadolzburg bei Nürnberg ansässige Unternehmen Cadolto mit der Errichtung des Infektions- und Leberzentrums und voraussichtlich bereits Anfang 2011 wird das dreigeschossige Gebäude mit seiner Gebäudenutzfläche von ca m 2 bezugsfertig sein. Durch die modulare Realisierung können wir das Risiko einer Terminverzögerung im Gegensatz zur konventionellen Bauweise eingrenzen, erklärt Dr. Eugen Schröder, Bauherrenvertreter des Universitätsklinikums. Ein weiterer Vorteil ist aber auch die hohe Qualität der Vorfertigung im Werk. Die Entscheidung für das Unternehmen wurde im Rahmen eines EU-weiten Verhandlungsverfahrens getroffen, dem ein Teilnahmewettbewerb vorgeschaltet war. Mit Cadolto, so Schröder, haben wir im Rahmen eines anderen Bauvorhabens bereits gute Erfahrungen gemacht. Sonderisolierstation werkseitig vorgefertigt Im Cadolzburger Stammwerk von Cadolto werden insgesamt 71 Raummodule mit einer Nutzfläche von jeweils bis zu 96 m 2 industriell produziert inklusive aller haustechnischen Gewerke und Ausstattungen. Werkseitig installiert und mit allen dafür notwendigen hygienischen baulichen Voraussetzungen versehen wird hier auch die Sonderisolierstation zur Isolierung und Behandlung von Patienten mit hochkontagiösen, lebensbedrohlichen Erkrankungen der höchsten Sicherheitsstufe. Während dieser Vorfertigungsphase, für die das Unternehmen lediglich sieben Wochen benötigt, wird am Bauort das Untergeschoss als konventioneller Stahlbetonbau erstellt. Schwertransporter liefern die Module dann zur Baustelle, wo sie direkt auf das Untergeschoss gesetzt und miteinander verbunden werden. Die Sonderisolierstation wird im Erdgeschoss des Neubaus untergebracht sein. Der architektonische Entwurf des Dortmunder Büros Bergstermann + Dutczak Architekten Ingenieure spiegelt den besonders technischen Charakter der Einrichtung durch eine rundum laufende Glasfassade wider. Ambulanzen, Funktions- und Arzträume, Labore, Wartezimmer sowie der Bereich Forschung und Lehre befinden sich in den Obergeschossen. Die spezielle Abwasserbehandlung und das komplexe Brandschutz- und Rettungskonzept beides aufgrund der Unterbringung von Isolationspatienten erforderlich setzt das Unternehmen technisch und baulich komplett um. Darüber hinaus werden für die hochrangigen Aktivitäten in Forschung und Krankenversorgung der Klinik für Gastroenterologie, Heptalogie und Infektiologie erstklassige Räumlichkeiten realisiert, die dem Standort Düsseldorf als überregionalem Zentrum der Leber- und Infektionsmedizin gerecht werden. Industrielle Gebäudefabrikation Als namhafter Spezialist für die Erstellung komplexer, technisch anspruchsvoller Gebäude in modularer Bauweise ist Cadolto seit Jahrzehnten weltweit engagiert. Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt im hohen Grad der industriellen Gebäudefabrikation. Diese ermöglicht die zügige und schlüsselfertige Realisierung eines kompletten Bauvorhabens. Cadolto Fertiggebäude GmbH & Co. KG, Cadolzburg Tel.: 09103/502-0 Fax: 09103/ Fotos: 18 medambiente

19 Der Duschvorhang mit den 15 Vorteilen Halle 14 Stand E29 PRODUKTE SCHÜTZEN, MODIFIZIEREN, NEU ENTWICKELN Silkon-Kautschuk-Abmischungen mit antimikrobiellen Eigenschaften Räume flexibel teilen. Intimsphäre schützen. Sichtschutz-Systeme

20 Titelstory Das Patientenzimmer Mehr Funktion geht nicht Intensivbett zur Unterstützung der Pflege im Krankenhaus Wissner-Bosserhoff stellt ein Intensivbett vor, das einem konstruktiven und therapeutischen Systemgedanken folgt: Das Multicare erleichtert die Überwachung der Vitalfunktionen des Patienten, Eingriffe werden in kritischen Momenten vereinfacht und beschleunigt. Durch die beidseitig jeweils bis zu 30 Grad mögliche laterale Schwenkung ermöglicht es die kinetische Therapie. Die laterale Schwenkung des Intensivbetts Multicare von Wissner-Bosserhoff ist vollständig programmierbar und wird damit Teil einer komplexen evidenzbasierten Strategie für die VAP-Prävention. Dazu gehören beispielsweise eine Gradanzeige für die laterale Schwenkung sowie die elektrische Bettverlängerung, die orthopnoische Sitzposition und die Vorbereitung mit Fixierungspunkten. Die C-Bogen-Tauglichkeit der Liegefläche ermöglicht, den Bereich von Hüfte bis Hals spontan und ohne Umbettungsmaßnahmen zu röntgen. Mit einem System zur exakten Positionierung der Röntgenkassette im Röntgenkassettenhalter unter der Liegefläche lässt sich so auch die Lunge des Patienten röntgen. Als hilfreiches Diagnosetool dient das integrierte Wiegesystem. Mit absoluter und relativer Gewichtsausgabe bei stündlicher Speicherung der Gewichtsdaten und einer grafischen Aufbereitung der Messergebnisse gibt es jederzeit Auskunft über den Patienten. Darüber hinaus lassen sich die Gewichtswerte zur Zugabe von Zubehören einfrieren. Erleichterung der Pflegearbeit Die beidseitig laterale Schwenkung des Bettes erleichtert die täglich wiederkehrenden Pflegeaufgaben. Sie reduziert nicht nur den erforderlichen Kraftaufwand beim Pflegepersonal, sondern ermöglicht auch den rücksichtsvollen und schonenden Umgang mit dem Patienten. Der Hersteller baut auf eine über zehnjährige Erfahrung im Bereich der lateralen Schwenkung. Bereits der Vorgänger der neuen Version des Multicare, sowie das Krankenhausbett 20 medambiente

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Farbklang und Wirkung

Farbklang und Wirkung Farbklang und Wirkung Die neue Farbwelt von Hund Möbelwerke Aus Tradition Neues schaffen. www.hund-moebel.de Im Rausch der Farbe? Wie aus Klängen Harmonien werden. In Zusammenarbeit mit Ines Wrusch, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutscher Innenarchitektur Juniorpreis 2010

Deutscher Innenarchitektur Juniorpreis 2010 Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA) Deutscher Innenarchitektur Juniorpreis 2010 Ausgezeichneter Nachwuchs für die Innenarchitektur Die Verleihung der Auszeichnungen zum Deutschen Innenarchitektur Juniorpreis

Mehr

Neues Licht im Gesundheitswesen

Neues Licht im Gesundheitswesen Neues Licht im Gesundheitswesen Bevor wir etwas Neues entwickeln, finden wir erstmal heraus, was unsere Kunden brauchen. Dieter Schwöbel, Leiter Vertrieb - Neues Licht im Gesundheitswesen. 02ı03 Es ist

Mehr

ECHE2013 11. April 2013

ECHE2013 11. April 2013 ECHE2013 11. April 2013 Thomas Zwahlen Produkt Manager LICHT FÜR MENSCHEN. Derungs Licht AG Agenda Licht für Operationssäle & OP-Nebenräume Licht für Intensivpflege Licht für Untersuchung & Behandlung

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

Fred Astaire an der Börse

Fred Astaire an der Börse SYSTEM, TECHNIK, FUNKTION Fred Astaire an der Börse HAUPTSITZ IMC WORLD TRADE CENTER AMSTERDAM PLANUNG: LÖHMANN S ARCHITECTURE URBAN + INDUSTRIAL DESIGN TEXT: SANDRA KNÖBL, BILDER: JANNES LINDERS Das IMC

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM.

Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM. Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM. Wir sind ein anerkannter Schweißfachbetrieb nach DIN 18 800-7 Klasse C. Metallbearbeitung mit

Mehr

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de Bauen im Bestand Revitalisierung Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 2 GOLDBECK Bauen im Bestand GOLDBECK Bauen im Bestand 3 Bauen im Bestand Entwurf

Mehr

In gesunden Räumen heilen

In gesunden Räumen heilen In gesunden Räumen heilen SpiritPlanning by Kathrin Schmack SpiritPlanning - ganzheitliche Architekturkonzepte für Ihre Arztpraxis // SpiritPlanning by Kathrin Schmack Individuelle Raumkonzepte und Einrichtungsberatung

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche.

Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche. Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche. HIER IST PLATZ FÜR RUND BIS ECKIG. Der Büropark Albertusbogen am Heerdter Lohweg 35 ist nicht nur ein repräsentatives Gebäude mit über 33.000 Quadratmetern

Mehr

Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten!

Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten! Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten! Scout-ID: 77750981 Ihr Ansprechpartner: Herget Immobilien Herr Holger Herget Nebenkosten: 1.460,00 EUR pro Monat oder

Mehr

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Medienmitteilung Zürich/Basel 23. Januar 2007 Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Die Velux Stiftung hat in Zusammenarbeit mit dem ETH Wohnforum den ersten Tageslicht-Award

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN - Arbeiten im Mainbuero - Mit Blick auf Skyline und Uferpromenade von Mainhattan Der Standort der Büroimmobilie Carl-von-Noorden-Platz 5 liegt unmittelbar am südlichen Mainufer zwischen dem Büroneubau

Mehr

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Bauherr: TM4u GmbH Generalunternehmer: I+R Schertler AG Architekt: Sandholzer Kurt 7 Wohneinheiten: 3 x 2,5 Zimmer oder "loft s" 3 x 3,5 Zimmer

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand (Heft 1) Ausgabe 02/2014 // Februar // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 02-15 objekte P Das neue Masterdesign bank objekte Februar 2015 www.bank-objekte.de teheesen@bank-objekte.de

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Geburtsstation - Klinikum Esslingen

Geburtsstation - Klinikum Esslingen DDC Wettbewerb Gute Gestaltung 10 Kategorie 5 Raum/Architektur - Public Design Geburtsstation - Klinikum Esslingen Umbau und Neugestaltung der Kreißsäle und den Aufenthaltsbereichen der Station, 2009 metris

Mehr

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH Nutzfläche: ca. 490 m² Grundstück: ca. 930 m² Baujahr: 1910 Stellplätze: 2 Garagen-/3 Außenplätze Zimmer: 11 Etagen: UG, EG, 1.OG, 1.DG, 2. DG Extras: Stuck, Parkett, hohe Räume, großer Garten, historischer

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten

HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION Die Liegenschaft Headquarters an der Obstgartenstrasse

Mehr

Raumkonzepte mit System

Raumkonzepte mit System Raumkonzepte mit System NOVOCONT Modulbau Bedarfsgerecht. Erweiterbar. Clever. Räume für alle Anforderungen, stabil und variabel. NOVOCONT Systembau erstellt passgenaue Raummodule und realisiert damit

Mehr

4venues. Neuer Anziehungspunkt für Messen, Kongresse und Events mit XPOST IN KÖLN:

4venues. Neuer Anziehungspunkt für Messen, Kongresse und Events mit XPOST IN KÖLN: XPOST IN KÖLN: Neuer Anziehungspunkt für Messen, Kongresse und Events mit Lagerha 4venues Location-Award: das prinzip, der Verleihungsort und 20 fragen an frank Lienert horisum: düsseldorfer Flächenriese

Mehr

Unser Leistungsangebot

Unser Leistungsangebot Unser Leistungsangebot Bürosuche Büroanalyse Bürodesign Lichtplanung Wir bieten professionelle Beratung bei der Suche nach neuen, zu Ihrer Unternehmensphilosophie passenden Geschäftsräumen. Eine gelungene

Mehr

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich Wettbewerbsbericht Projektwettbewerb Ruferheim 2011 Seite 25/55 Projekt VerfasserInnen MitarbeiterInnen SpezialistInnen Nr. 07_Klabauter Volker Bienert, Architekt BUE Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich Alma Braune,

Mehr

WCLift WaschtischLift

WCLift WaschtischLift WCLift WaschtischLift Das Badezimmer als Rückzugs- und Entspannungsort, zum Wohlfühlen frei von den Lasten des Alltags. Dabei unterstützt Sie puraseo mit innovativen Lösungen für alle Generationen. Die

Mehr

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg Seite 1 15.08.2014 Lage Die Katharinenstraße ist eine hübsche Nebenstraße auf der beliebten Cremon-Insel und liegt optimal zwischen der Hafencity und der Hamburger

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum. Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC.

Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum. Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC. Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC. Im neu eröffneten Zentral-Omnibus-Betriebsbahnhof (ZOB)in München

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

innenarchitektur & consulting

innenarchitektur & consulting office search office check corporate identity interior Christiane Christl Dipl. Ing. Innenarchitektur Prinzregentenstraße 68 D-81675 München phone +49.174/730 750 7 christl@ci-interior.de www.ci-interior.de

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

Umweltverträgliches Bauen in München

Umweltverträgliches Bauen in München 1 von 5 18.03.2015 18:45 Artikel drucken Beton Umweltverträgliches Bauen in München Auf dem Areal an der Arabellastraße 30 in München entstand 2014 ein Bürokomplex mit ca. 26.000 m² Fläche plus einem separaten

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung

LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung Presseinformation Dornbirn, September 2010 LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung B1 I Kunst, die zum Kennenlernen einlädt. Die indirekte Deckenbeleuchtung

Mehr

Gebäudebeschreibung und Bilder

Gebäudebeschreibung und Bilder Gebäudebeschreibung und Bilder Objektadresse: Heinz-Nixdorf-Str. 21, Mönchengladbach Nordpark Medien, Kommunikation oder Dienstleistungen ist ein Schwerpunkt bei den Firmen im historischen Teil des Nordparks,

Mehr

MODULARE BAUTEN FÜR INDUSTRIE UND HANDWERK: FUNKTIONAL, WIRTSCHAFTLICH, FÜR DIE ZUKUNFT KONZIPIERT

MODULARE BAUTEN FÜR INDUSTRIE UND HANDWERK: FUNKTIONAL, WIRTSCHAFTLICH, FÜR DIE ZUKUNFT KONZIPIERT MODULARE BAUTEN FÜR INDUSTRIE UND HANDWERK: FUNKTIONAL, WIRTSCHAFTLICH, FÜR DIE ZUKUNFT KONZIPIERT www.graeff-container.de DIE RAUMLÖSUNGEN VON GRAEFF FÜR DIE INDUSTRIE UND DAS HANDWERK Seiten 1-3 Seiten

Mehr

Konzepte. Produkte. Service. Kreuzbauten Bonn

Konzepte. Produkte. Service. Kreuzbauten Bonn Konzepte Produkte Service Kreuzbauten Bonn 1 Projekt Report Kreuzbauten Bonn Bürogebäude mit Effektivität Der moderne und hochwertige Innenausbau der Lindner AG in der von Grund auf sanierten bundeseigenen

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause.

SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause. SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause. Perfekter Schutz für Neubauten und Sanierungen. SKS Vorsatz-Rollladensysteme Für mehr Wohnqualität. In Haus und Wohnung. Bester

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

MAME METALLON. Special Collection

MAME METALLON. Special Collection MAME METALLON Special Collection MAME Glasdesign 2012 Leben Neue Glasdesigns neue Inspirationen für Räume mit dem gewissen Etwas Eine Tür ist eine Tür aber mit MAME Glasdesign ist sie noch viel mehr Licht,

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 Vortrag des Regierungsbeauftragten für das Welterbe in Rheinland-Pfalz, Kultur-Staatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Vermietung HFF München HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Das Bauwerk Seit Bezug des Neubaus in der Gabelsbergerstraße öffnet die Hochschule für Fernsehen und Film

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT!

Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT! Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT! Sicherheit auf allen Ebenen! Sicherheitssysteme Altendorfer bietet hochentwickelte Sicherheitstechnik

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

health. care. vitality. www.vamed.com

health. care. vitality. www.vamed.com health. care. vitality. health. care. vitality. www.vamed.com Ohne Grenzen der Gesundheit verpflichtet. Mehr als 6000 VAMED MitarbeiterInnen weltweit arbeiten an Ihren Ideen und Projekten. An die 500 Krankenhäuser,

Mehr

Referenzprojekt. Fertigstellung: 2013. Vodafone Deutschland Ferdinand-Braun-Platz 1 Düsseldorf-Heerdt Deutschland. ...Fotos:????

Referenzprojekt. Fertigstellung: 2013. Vodafone Deutschland Ferdinand-Braun-Platz 1 Düsseldorf-Heerdt Deutschland. ...Fotos:???? Vodafone Campus,, Vodafone...Fotos:???? Blick von den Wasserspielen im Zentrum des beeindruckenden Vodafone Campus in Richtung Haupteingang. Foto: Reinhard Schwederski Vodafone Campus,, Vodafone bench,

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

Die Brunner Möbel überzeugten uns vor allem durch ihre Qualität und ihr Preis-Leistungs-Verhältnis. Andreas Bucher, Vizedirektor, Einstein St.

Die Brunner Möbel überzeugten uns vor allem durch ihre Qualität und ihr Preis-Leistungs-Verhältnis. Andreas Bucher, Vizedirektor, Einstein St. Eine runde Sache aus Tradition und Moderne Im Kongresszentrum des Einstein St. Gallen Hotel Congress Spa sorgen linos und sleight für hohen Sitzkomfort und angenehmes Arbeiten. Die Brunner Möbel überzeugten

Mehr

TAGUNGEN / SEMINARE / KONGRESSE

TAGUNGEN / SEMINARE / KONGRESSE Ein variables Raumkonzept, moderne Veranstaltungstechnik und unser KOMPETENTES TEAM garantieren beste Voraussetzungen für Ihr Firmen-Event ganz gleich, ob Sie eine Tagung, ein Seminar, einen kleineren

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

MiP AEngineering GmbH

MiP AEngineering GmbH Vorbereitung / Artikel GreenBuilding Corporate Partner Version 3.0, ausgestellt am 30.01.2015 AMiP Industrial Engineering GmbH Hauptsraße 2D 2372 Gießhübl Tel: 02236 / 892 407 Fax: 02236 / 865 161 office@amip.at

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Design Offices Stuttgart Mitte Standortinfo

Design Offices Stuttgart Mitte Standortinfo Standortinfo Ludwigsburg A8 STUTTGART 0 7 Waiblingen 9 Börsenplatz 9 Lautenschlagerstraße Bolzstraße Thouretstraße Stephanstraße Königstraße A8 Friedrichstraße Zugang über Passage Lautenschlagerstraße

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr