plattform ja zur komplementärmedizin - österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "plattform ja zur komplementärmedizin - österreich"

Transkript

1 plattform ja zur komplementärmedizin - österreich Pressespiegel 21. Juni bis 06. Juli 2005 Medium Datum Titel Presse-Agentur APA Unterschriften für die Misteltherapie APA/OTS Hauptverband: Erstattungskodex macht keinen Unterschied zwischen Schul- und Komplementärmedizin APA Hauptverband: Antragsverfahren für Mistelpräparate läuft Tageszeitungen Kurier (Wien) Pflanzliche Heilmittel: Zwei Drittel der Krebspatienten brauchen sie Kurier (N.Ö.) Streit um pflanzliche Heilmittel Kurier (Bgld.) Alternative Arzneien für Krebskranke Salzburger Nachrichten Salzburger Nachrichten Salzburger Nachrichten Homöopathie: Kritik an möglichen Einsparungen Disput um Einsparungen Homöopathie: Kritik an Einsparungen Die Presse Zwei-Klassen-Medizin: Streit um Hin auswurf der Misteltherapie Fachpresse Ärztewoche Nr. 26, Co Med Nr. 6/2005 Komplementärmedizin soll für alle leistbar sein Editorial TV ZIB Beitrag, ca. 2 Min. Einige Beiträge sind noch nicht erschienen (z.b. Österr. Ärztezeitung, Ärztekrone, Medizin populär, Medical Tribune, Ärzte exklusiv).

2 APA APA /13:11 Medizin/Gesundheit/Krankenkassen/Österreich Unterschriften für die Misteltherapie Utl.: Plattform kritisiert Hauptverband wegen Einsparungen bei komplementärmedizinischen Heilmitteln. Wien (APA) - Seit der Einführung des neuen Erstattungskodex mit 1. Jänner dieses Jahres wird Patienten der Zugang zu komplementärmedizinischen Heilmitteln erschwert. Das kritisierten Vertreter der interdisziplinären Plattform "ja zur komplementärmedizin" am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Für eine Behandlungsmethode aus diesem Bereich, die Misteltherapie, hat die Plattform "Zukunft erleben" binnen sieben Wochen mehr als Unterschriften gesammelt, die Dienstagnachmittag Nationalratspräsident Andreas Khol (V) überreicht werden sollen. Die Misteltherapie kommt vor allem Krebspatienten zugute und wurde, wie der Internist Dr. Harald Silber betonte, seit 39 Jahren von den Krankenkassen bezahlt. Für den Hauptverband der Sozialversicherungsträger habe sie schätzungsweise nur 0,1 Prozent aller Heilmittelkosten ausgemacht, trotzdem werde sie seit Jahresbeginn nicht oder kaum noch finanziert. "Für den Patienten ist es ein Lotteriespiel, es hängt von dem Bundesland ab, in dem er wohnt." Die 'Chefärzte' der Chefärzte haben die Weisung ausgegeben, dass die Misteltherapie nicht zu bewilligen ist - außer im Einzelfall." Der Internist sieht darin ein Schlupfloch, das keine Rechtssicherheit bringt. Der Allgemeinmediziner Dr. Christian Plaue, der in seiner Wiener Praxis 70 Prozent Krebspatienten betreut, beklagte, dass es keine allgemeinen Erstattungsrichtlinien gebe. "Was bezahlt wird, hängt vom jeweiligen Chefarzt und von der Krankenkasse ab. Die Misteltherapie wird teilweise noch übernommen, die Enzymtherapie so gut wie nicht mehr, Selen und Homöopathika nicht mehr." Dabei sei es bei 95 Prozent seiner Krebspatienten möglich, die Lebensqualität durch komplementärmedizinische Maßnahmen zu verbessern. Der Wiener Gerichtsmediziner Univ.-Prof. Christian Reiter wies als Präsident des Dachverbands der österreichischen Ärzte für Ganzheitsmedizin darauf hin, dass durch die Haltung des Hauptverbands eine Zwei-Klassen-Gesellschaft geschaffen werde: "Die, die es sich's leisten können, und die, die verzichten werden müssen." Der ehemaligen Wiener Gesundheitsstadtrat Univ.-Prof. Dr. Alois Stacher, Gründer der Akademie für Ganzheitsmedizin: "Vor 40 Jahren war man gegen die Misteltherapie, weil man überzeugt war, dass Zytostatika besser seien. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass sie - intelligent eingesetzt - als Zusatztherapie zur oder nach der Chemotherapie oder in der Rehabilitationsphase ihre Wirkung hat." (S E R V I C E - Internet: (Schluss) km/wm

3 APA/OTS-Aussendung des Hauptverbandes (bezahlt) APA350 5 CI 0342 II 21.Jun 05 Gesundheit/Heilmittel/Hauptverband Hauptverband: Erstattungskodex macht keinen Unterschied zwischen Schul- und Komplementärmedizin Utl.: Antragsverfahren zur Aufnahme von Mistelpräparaten läuft. Wien (OTS) - "Komplementärmedizinsche Heilmittel wurden nicht aus dem neuen ab Anfang 2005 geltenden Erstattungskodex gestrichen, sondern konnten mangels fehlender Antragstellung in diesen gar nicht aufgenommen werden": Mit dieser Klarstellung reagiert der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger auf die heute seitens der Plattform "ja zur komplementärmedizin" anlässlich einer Pressekonferenz erhobenen Vorwürfe, wonach komplementärmedizinsche Heilmittel wie Mistelpräparate zur Krebsbehandlung oder Homöopathika seit 1. Jänner 2005 gänzlich aus dem Erstattungskodex gestrichen worden seien. Univ.Prof. Dr. Klaus Klaushofer, beratender Arzt des Hauptverbandes: "Wird seitens eines vertriebsberechtigten Unternehmens ein entsprechender Antrag gestellt, dann wird dieser jedenfalls entsprechend den Vorgaben der Verfahrensordnung zur Herausgabe des Erstattungskodex evaluiert. Und diese Verfahrensordnung schreibt vor, dass in den Erstattungskodex jene für Österreich zugelassenen, erstattungsfähigen, und gesichert lieferbaren Arzneispezialitäten aufzunehmen sind, die nach den Erfahrungen im In- und Ausland und nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft eine therapeutische Wirkung und einen Nutzen für PatientInnen im Sinne der Ziele der Krankenbehandlung annehmen lassen." "Dies bedeutet" so Klaushofer weiter, "dass von vertriebsberechtigten Unternehmen der Nachweis des zu erwartenden Patientennutzens in Form von Studien nach EBM - Kriterien (Evidence Based Medicine) überzeugend erbracht werden muss". Schon allein aus Gleichheitsgründen wird im ASVG auch gefordert, dass bei der Entscheidung über die Aufnahme in den Erstattungskodex für alle Produkte die selben Prüfmaßstäbe anzulegen sind. Ein Verstoß dagegen wäre gesetzwidrig und unfair. Der Hauptverband räumt ein, dass derzeit ein Antragsverfahren zur Aufnahme von Mistelpräparaten in den Erstattungskodex läuft. Diese Präparate werden daher gemäß Verfahrensordnung seit 11. April 2005 im Roten Bereich des Erstattungskodex angeführt (siehe amtliche Verlautbarung Im übrigen machen weder das ASVG noch die Verfahrensordnung für die Herausgabe des Erstattungskodex Unterscheidungen zwischen Schulmedizin und Komplementärmedizin. "Die Lösung liegt daher nicht im öffentlichen Streit über verschiedene medizinische Verfahren, sondern in einem Konsens über die Art und Weise, wie der Nachweis von Wirksamkeit und die ökonomische Rechtfertigung für Kostenerstattung erbracht werden können", so Klaushofer abschliessend. Rückfragehinweis: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Pressestelle Tel.: (++43-1)

4 APA APA /15:52 Medizin/Gesundheit/Krankenkassen/Österreich/Reaktionen Hauptverband: Antragsverfahren für Mistelpräparate läuft Utl.: Kein Unterschied zwischen Schul- und Komplementärmedizin im Erstattungskodex Wien (APA) - Komplementärmedizinische Heilmittel wurden nicht aus dem neuen ab Anfang 2005 geltenden Erstattungskodex gestrichen, sondern konnten mangels fehlender Antragstellung in diesen gar nicht aufgenommen werden. Darauf wies der Hauptverband der Sozialversicherungsträger in einer Reaktion auf die Kritik durch die Plattform "ja zur komplementärmedizin" an fehlender Kostenübernahme hin. Ein Antragsverfahren für Mistelpräparate laufe gerade. Univ.-Prof. Dr. Klaus Klaushofer, beratender Arzt des Hauptverbandes, in einer Aussendung am Dienstag: "Wird seitens eines vertriebsberechtigten Unternehmens ein entsprechender Antrag gestellt, dann wird dieser jedenfalls entsprechend den Vorgaben der Verfahrensordnung zur Herausgabe des Erstattungskodex evaluiert." Das bedeute, "dass von vertriebsberechtigten Unternehmen der Nachweis des zu erwartenden Patientennutzens in Form von Studien nach EBM-Kriterien (Evidence Based Medicine) überzeugend erbracht werden muss". Schon allein aus Gleichheitsgründen werde gesetzlich gefordert, dass bei der Entscheidung über die Aufnahme in den Erstattungskodex für alle Produkte die selben Prüfmaßstäbe anzulegen sind. Unterscheidungen zwischen Schul- und Komplementärmedizin würden nicht gemacht. (Schluss) km/gl

5 Montag, 4. Juli 2005 KURIER-ARCHIV "Kurier" vom Ressort: Chronik Seite: 13 Ausgabe: Wi,Abend Pflanzliche Heilmittel: Zwei Drittel der Krebspatienten brauchen sie Der Rat eines anwesenden Arztes: "Wenn die Kasse die Arzneien nicht zahlt, beim Sozialgericht einklagen." Am Dienstag ging die "Plattform Ja zur Komplementärmedizin" - eine Gruppe von Ganzheitsmedizinern (Schul- und Alternativmedizin) an die Öffentlichkeit: Im neuen "Erstattungskodex", dem Verzeichnis der bewilligungspflichtigen Arzneien, finden sich keine komplementärmedizinischen Heilmittel. Diese Mittel auf Pflanzenbasis wenden rund zwei Drittel der Krebspatienten an. Martina Zucker berichtet, wie ihr diese Arzneien helfen: 2002 wurden ihr wegen Krebs Eierstöcke und - leiter entfernt. Danach folgte eine langwierige Chemotherapie. Abseits der Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Niedergeschlagenheit war ihr Immunsystem so schwach, dass Chemotherapie- Termine verschoben werden musste. Wegen Infektionsgefahr sollte sie niemanden treffen. Als 2004 Metastasen entdeckt wurden, folgten erneut Operation und Chemo. Diesmal begann sie eine komplementärmedizinische Behandlung: abwehrkräftestärkende Infusionen, Tabletten (Vitamin C, Selen, Betakarotin, Enzyme). "Ich habe die zweite Chemotherapie wesentlich besser vertragen und fühle mich jetzt besser." Bezahlen muss die allein Stehende selbst, scheinen diese Mittel im Kodex doch in der "No-Box" (wird nicht bewilligt) auf. Im Einzelfall ist eine Bewilligung zwar möglich, die hängt aber vom Chefarzt und von der Finanzlage der jeweiligen Kasse ab. Die Mediziner ärgern sich: Machen doch diese Heilmittel unter 0,3 % der gesamten Medikamentenkosten aus. -Gabi Zornig INTERNET Copyrighthinweis: Kurier - Wien, Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Drucken Startseite Newsletter

6 Montag, 4. Juli 2005 KURIER-ARCHIV "Kurier" vom Ressort: Chronik Seite: 13 Ausgabe: Bgld,Morgen Alternative Arzneien für Krebskranke Der Rat eines anwesenden Arztes: "Wenn die Kasse die Arzneien nicht zahlt, beim Sozialgericht einklagen." Am Dienstag ging die "Plattform Ja zur Komplementärmedizin" - eine Gruppe von Ganzheitsmedizinern (Schul- und Alternativmedizin) an die Öffentlichkeit: Im neuen Verzeichnis der bewilligungspflichtigen Arzneien finden sich keine komplementärmedizinischen Heilmittel. Diese Mittel auf Pflanzenbasis wenden rund zwei Drittel der Krebspatienten an. Martina Zucker berichtete, wie ihr diese Arzneien helfen: 2002 wurden ihr wegen Krebs Eierstöcke und - leiter entfernt. Die erste Chemotherapie war mit enormen Schwierigkeiten verbunden. Dann begann sie eine komplementärmedizinische Behandlung: abwehrkräftestärkende Infusionen, Tabletten (Vitamin C, Selen, Betakarotin, Enzyme). "Ich habe die zweite Chemotherapie wesentlich besser vertragen und fühle mich jetzt besser." Bezahlen muss die allein Stehende selbst, Chefärzte bewilligen diese Arzneien nur in Einzelfällen. INTERNET Copyrighthinweis: Kurier - Wien, Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Drucken Startseite Newsletter Über uns Feedback Hilfe kurier.at bzw. KURIER - Wien, 2005

7 Montag, 4. Juli 2005 KURIER-ARCHIV "Kurier" vom Ressort: Chronik Seite: 9 Ausgabe: N.Ö.,Morgen KREBSPATIENTEN Streit um pflanzliche Heilmittel Der Rat eines anwesenden Arztes: "Wenn die Kasse die Arzneien nicht zahlt, beim Sozialgericht einklagen." Am Dienstag ging die "Plattform Ja zur Komplementärmedizin" - eine Gruppe von Ganzheitsmedizinern (Schul- und Alternativmedizin) an die Öffentlichkeit: Im neuen "Erstattungskodex", dem Verzeichnis der bewilligungspflichtigen Arzneien, finden sich keine komplementärmedizinischen Heilmittel. Diese Mittel auf Pflanzenbasis wenden rund zwei Drittel der Krebspatienten an. Martina Zucker berichtet, wie ihr diese Arzneien helfen: 2002 wurden ihr wegen Krebs Eierstöcke und - leiter entfernt. Danach folgte eine langwierige Chemotherapie. Abseits der Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Niedergeschlagenheit war ihr Immunsystem so schwach, dass Chemotherapie- Termine verschoben werden musste. Als 2004 Metastasen entdeckt wurden, folgten Operation und Chemo. Diesmal begann sie eine komplementärmedizinische Behandlung: abwehrkräftestärkende Infusionen, Tabletten (Vitamin C, Selen, Betakarotin, Enzyme). "Ich habe die zweite Chemotherapie klar besser vertragen." Bezahlen muss die allein Stehende selbst, scheinen diese Mittel im Kodex doch in der "No-Box" (wird nicht bewilligt) auf. Im Einzelfall ist eine Bewilligung möglich, die hängt vom Chefarzt und von der Finanzlage der Kasse ab. Laut Medizinern machen diese Heilmittel unter 0,3 % der Medikamentenkosten aus. - Gabi Zornig INTERNET Copyrighthinweis: Kurier - Wien, Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Drucken Startseite Newsletter Über uns Feedback Hilfe kurier.at bzw. KURIER - Wien, 2005

8 Kurier / Niederösterreich Auflage: Artikelumfang: mm² Seite: 9 1/3 Thema: Politik Autor: F.Resperger Anfragen für weitere Nutzungsrechte an den Verlag Presseclipping erstellt am für Pharmig zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. CLIP Mediaservice

9 Kurier / Niederösterreich Auflage: Artikelumfang: mm² Seite: 9 2/3 Thema: Politik Autor: F.Resperger Anfragen für weitere Nutzungsrechte an den Verlag Presseclipping erstellt am für Pharmig zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. CLIP Mediaservice

10 Kurier / Niederösterreich Auflage: Artikelumfang: mm² Seite: 9 3/3 Thema: Politik Autor: F.Resperger Anfragen für weitere Nutzungsrechte an den Verlag Presseclipping erstellt am für Pharmig zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. CLIP Mediaservice

11 SALZBURGER NACHRICHTEN (versch. Ausgaben) / Ressort Wissenschaft Homöopathie: Kritik an möglichen Einsparungen... Homöopathie: Kritik an möglichen Einsparungen Wien (SN, APA). Seit der Einführung des neuen Erstattungskodex mit 1. Jänner dieses Jahres werde Patienten der Zugang zu komplementärmedizinischen Heilmitteln erschwert. Das kritisierten Vertreter der Plattform "ja zur komplementärmedizin" am Dienstag in Wien. Beispiel: Die Misteltherapie kommt Krebspatienten zugute und wurde, wie der Internist Harald Silber betont, seit 39 Jahren von den Krankenkassen bezahlt. Sie werden nun kaum noch finanziert. Komplementärmedizinische Heilmittel wurden nicht aus dem neuen ab Anfang 2005 geltenden Erstattungskodex gestrichen, sondern konnten mangels fehlender Antragstellung in diesen gar nicht aufgenommen werden. Darauf wies der Hauptverband der Sozialversicherungsträger dagegen hin. Ein Antragsverfahren für Mistelpräparate laufe. "Salzburger Nachrichten" Nr. 142 vom Seite: 6 Ressort: Wissenschaft Disput um Einsparungen wien (SN, APA). Seit der Einführung des neuen Erstattungskodex mit 1. Jänner dieses Jahres werde Patienten der Zugang zu komplementärmedizinischen Heilmitteln erschwert. Das kritisierten Vertreter der interdisziplinären Plattform "ja zur komplementärmedizin" am Dienstag in Wien. Beispiel: Die Misteltherapie kommt Krebspatienten zugute und wurde, wie der Internist Harald Silber betont, seit 39 Jahren von den Krankenkassen bezahlt. Für den Hauptverband der Sozialversicherungsträger habe sie schätzungsweise nur 0,1 Prozent aller Heilmittelkosten ausgemacht, trotzdem werde sie seit Jahresbeginn kaum noch finanziert. Komplementärmedizinische Heilmittel wurden nicht aus dem neuen ab Anfang 2005 geltenden Erstattungskodex gestrichen, sondern konnten mangels fehlender Antragstellung in diesen gar nicht aufgenommen werden. Darauf wies der Hauptverband der Sozialversicherungsträger dagegen hin. Ein Antragsverfahren für Mistelpräparate laufe. Die Ganzheitsmediziner sagen, es sei bei 95 Prozent der Krebspatienten möglich, die Lebensqualität durch komplementärmedizinische Maßnahmen zu verbessern. "Salzburger Nachrichten" Nr. 142 vom Seite: 6 Ressort: Wissenschaft

12 SALZBURGER NACHRICHTEN (versch. Ausgaben) / Ressort Wissenschaft Homöopathie: Kritik an Einsparungen Patienten wird seit Jänner der Zugang zu komplementären Mitteln erschwert wien (SN, APA). Seit der Einführung des neuen Erstattungskodex mit 1. Jänner dieses Jahres werde Patienten der Zugang zu komplementärmedizinischen Heilmitteln erschwert. Das kritisierten Vertreter der interdisziplinären Plattform "ja zur komplementärmedizin" am Dienstag in Wien. Beispiel: Die Misteltherapie kommt Krebspatienten zugute und wurde, wie der Internist Harald Silber betont, seit 39 Jahren von den Krankenkassen bezahlt. Für den Hauptverband der Sozialversicherungsträger habe sie schätzungsweise nur 0,1 Prozent aller Heilmittelkosten ausgemacht, trotzdem werde sie seit Jahresbeginn nicht oder kaum noch finanziert. Komplementärmedizinische Heilmittel wurden nicht aus dem neuen ab Anfang 2005 geltenden Erstattungskodex gestrichen, sondern konnten mangels fehlender Antragstellung in diesen gar nicht aufgenommen werden. Darauf wies der Hauptverband der Sozialversicherungsträger in einer Reaktion auf die Kritik hin. Ein Antragsverfahren für Mistelpräparate laufe. Der Allgemeinmediziner Christian Plaue, der in seiner Wiener Praxis 70 Prozent Krebspatienten betreut, beklagte, dass es keine allgemeinen Erstattungsrichtlinien gebe. "Was bezahlt wird, hängt vom jeweiligen Chefarzt und von der Krankenkasse ab. Die Misteltherapie wird teilweise noch übernommen, die Enzymtherapie so gut wie nicht mehr, Selen und Homöopathika nicht mehr." Dabei sei es bei 95 Prozent seiner Krebspatienten möglich, die Lebensqualität durch komplementärmedizinische Maßnahmen zu verbessern. Der Wiener Gerichtsmediziner Christian Reiter warnte als Präsident des Dachverbands der österreichischen Ärzte für Ganzheitsmedizin vor einer Zwei-Klassen-Gesellschaft. "Salzburger Nachrichten" Nr. 142 vom Seite: 6 Ressort: Wissenschaft

13 diepresse.com zurück drucken Tech&Science / Gesundheit Zwei-Klassen-Medizin: Streit um "Hinauswurf" der Misteltherapie VON CLAUDIA RICHTER Komplementärmedizinische Medikamente werden von den Kassen nicht mehr bezahlt. "Das ist total unfair, schwer kranke Menschen mit kleineren Einkommen können sich die wertvollen Medikamente jetzt einfach nicht mehr leisten", kritisiert die Neurologin Dr. Bettina Reiter, Geschäftsführerin der Akademie für Ganzheitsmedizin (Gamed). Die Ärztin spielt auf den neuen Erstattungskodex (früher Heilmittelverzeichnis) des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger an. Auf Grund dieses Kodex, seit Jänner 2005 gültig, wurden viele komplementärmedizinische Arzneimittel aus dem Leistungsangebot der Krankenkassen gestrichen und werden nur noch in seltenen Einzelfällen bewilligt. Krebskranke, so Reiter, denen beispielsweise eine Mistel- und/ oder Selen-Therapie erwiesenermaßen wesentliche Erleichterung bringe, werden quasi im Regen stehen gelassen. Daher gründeten Gamed und Vertreter des Dachverbandes der österreichischen Ärzte für Ganzheitsmedizin die Plattform "Ja zur Komplementärmedizin" und fordern unter anderem die Aufnahme komplementärmedizinischer Arzneimittel, für die hinreichende Belege über Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit erbracht werden können, in den Erstattungskodex. "Dafür müssen aber zunächst entsprechende Anträge gestellt werden", betont Univ.-Prof. Dr. Klaus Klaushofer, beratender Arzt des Hauptverbandes. Bis jetzt wurde nur für ein einziges Mistel- Präparat um Aufnahme in den Kodex eingereicht, die Entscheidung sei da noch nicht gefallen. Außerdem, so Mag. Beate Hartinger, Geschäftsführerin im Hauptverband, müssten auch für komplementärmedizinische Medikamente Wirksamkeitsstudien nach den Regeln der Evidence Based Medicine vorgewiesen werden. Und daran mangelt es laut Hauptverband vielfach. "Wenn jahrzehntelang gut eingeführte Therapien, wie die Misteltherapie, deren Nutzen und Wirksamkeit vielfach erwiesen ist, aus dem bisherigen System gedrängt werden, ist dies ein weiterer Schritt in Richtung Zwei-Klassen-Medizin", stuft Univ.-Prof. Dr. Christian Reiter, Präsident des Dachverbandes der Ärzte für Ganzheitsmedizin, diesen Vorwurf als unberechtigt ein. "Es besteht der Verdacht, dass es für diese und ähnliche Medikamentengruppen zu wenig Wirksamkeitsnachweise gibt", sagt Klaushofer. "Wir streben einen Paradigmenwechsel an, und zwar in Richtung Qualität." "Aber die Misteltherapie ist eines der am besten dokumentierten komplementärmedizinischen Verfahren, das von zwei Drittel aller Krebspatienten mit Erfolg in Anspruch genommen wird", erwidert Internist Dr. Harald Siber. www. ja-zur-komplementaermedizin.at diepresse.com Wien

14 DOCTOR'S GATE Gesundheitspolitik zurück Komplementärmedizin soll für alle leistbar sein Weitere Beiträge zum Thema Gesundheitspolitik Neu gegründete interdisziplinäre Plattform fordert die Bezahlung von Mistel und Co. durch die Krankenkassen Eine engagierte Initiative will Politik und Hauptverband von der Sinnhaftigkeit komplementärmedizinischer Therapien überzeugen. Seit dem gilt in Österreich ein neuer Erstattungskodex. Komplementärmedizinische Heilmittel, die vor allem in der begleitenden Therapie von chronisch Kranken und Krebspatienten erfolgreich angewendet werden, wanderten in die No-Box und wurden somit gänzlich aus dem Leistungsangebot der Krankenkassen gestrichen. Der Hauptverband erschwerte damit für betroffene Patienten den Zugang zu diesen Arzneien wesentlich. So sieht es jedenfalls die Sprecherin der von Ärzten und Patienten rund um den Dachverband der österreichischen Ärzte für Ganzheitsmedizin und der Gamed am 20. Juni 2005 in Wien gegründeten Plattform Ja zur Komplementärmedizin Österreich (www.ja-zurkomplementärmedizin.at). Die Teilorganisation zukunfterleben (www.zukunfterleben.at) setzt sich für die Bezahlung der Misteltherapie durch die Krankenkasse ein und hat dafür über Unterschriften gesammelt. Diese wurden am 20. Juni 2005 an Nationalratspräsident Dr. Andreas Khol übergeben. Hauptverband wehrt sich gegen die Vorwürfe Komplementärmedizinische Heilmittel wurden nicht aus dem neuen ab Anfang 2005 geltenden Erstattungskodex gestrichen, sondern konnten mangels fehlender Antragstellung in diesen gar nicht aufgenommen werden, erklärt der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger auf die seitens der Plattform ja zur Komplementärmedizin erhobenen Vorwürfe. Prof. Dr. Klaus Klaushofer, beratender Arzt des Hauptverbandes: Wird seitens eines vertriebsberechtigten Unternehmens ein entsprechender Antrag gestellt, dann wird dieser jedenfalls entsprechend den Vorgaben der Verfahrensordnung zur Herausgabe des Erstattungskodex evaluiert. Und diese Verfahrensordnung schreibt vor, dass in den Erstattungskodex jene für Österreich zugelassenen, erstattungsfähigen und gesichert lieferbaren Arzneispezialitäten aufzunehmen sind, die nach den Erfahrungen im In- und Ausland und nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft eine therapeutische Wirkung und einen Nutzen für PatientInnen im Sinne der Ziele der Krankenbehandlung annehmen lassen. Dies bedeutet, dass von vertriebsberechtigten Unternehmen der Nachweis des zu erwartenden Patientennutzens in Form von Studien nach EBM-Kriterien (Evidence Based Medicine) überzeugend erbracht werden muss. Der Hauptverband räumt ein, dass derzeit ein Antragsverfahren zur Aufnahme von Mistelpräparaten in den Erstattungskodex läuft. Diese Präparate werden daher gemäß Verfahrensordnung seit 11. April 2005 im Roten Bereich des Erstattungskodex angeführt (siehe amtliche Verlautbarung Im Übrigen machen weder das ASVG noch die Verfahrensordnung für die Herausgabe des Erstattungskodex

15 Unterscheidungen zwischen Schulmedizin und Komplementärmedizin. Die Lösung liegt daher nicht im öffentlichen Streit über verschiedene medizinische Verfahren, sondern in einem Konsens über die Art und Weise, wie der Nachweis von Wirksamkeit und die ökonomische Rechtfertigung für Kosten-erstattung erbracht werden können, so Klaushofer abschließend. MSW Ärzte Woche, 19. Jg., Nr. 26, 2005 zurück Copyright 2005: ÄrzteWoche Zeitungsverlagsges.m.b.H., Wien Impressum

16

Umstrittene Forderung: "Homöopathie als Kassenleistung". Fachgesellschaften

Umstrittene Forderung: Homöopathie als Kassenleistung. Fachgesellschaften Pressereaktionen auf die Pressekonferenz der Initiative Homöopathie als Kassenleistung vom 08.10.2015 in Wien Standard vom 8. Oktober 2015, online: Initiative fordert Homöopathie als Kassenleistung Mehr

Mehr

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin KOMPLEMENTÄRMEDIZIN IN ÖSTERREICH Dr. Christian Plaue Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin der Ärztekammer für f r Wien Vorstandsmitglied der GAMED ERFAHRUNGSHEILKUNDE VERSUS

Mehr

Behandlung mit Mistelextrakten Mistelpräparate in der Evidenz basierten Medizin

Behandlung mit Mistelextrakten Mistelpräparate in der Evidenz basierten Medizin Behandlung mit Mistelextrakten Mistelpräparate in der Evidenz basierten Medizin Berlin (25. März 2006) - Die Behandlung mit Mistelextrakten wie Iscador ist ein fester Bestandteil der Krebstherapie. Mistelpräparate

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

Das Boxenmodell des EKO

Das Boxenmodell des EKO Das Boxenmodell des EKO Ernst Agneter 2005 01 14 2005 Dr. Ernst Agneter Inhalt Entstehung (Rückblick 2004) ATC-System Boxensystem Information der Ärzte 2005 01 14 2005 Dr. Ernst Agneter 2 Entstehung (Rückblick

Mehr

LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE

LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE 54 Sozial Versicherte können, wenn sie krank sind, Leistungen in Anspruch nehmen, deren Kosten die gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

INTEGRATIVE ONKOLOGIE IN DER WAHLARZTPRAXIS

INTEGRATIVE ONKOLOGIE IN DER WAHLARZTPRAXIS INTEGRATIVE ONKOLOGIE IN DER WAHLARZTPRAXIS DR. ILSE RATHKE-VALENCAK Ärztin für Allgemeinmedizin Schwerpunktpraxis für komplementäre Onkologie in Linz Wie bin ich zur komplementären Tumortherapie gekommen?

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011 Schaan, 1.7.2011 Presseinformation Schaan. Liechtenstein wird kerngesund und bleibt kerngesund. Das ist das Anliegen von Naturheilkunde und Komplementär-Therapie Liechtenstein mit der gemeinsamen Aktion

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Ambulanz Chinesische Medizin

Ambulanz Chinesische Medizin Ambulanz Chinesische Medizin für Frauen mit Brustkrebs Gefördert durch die Dorit und Alexander Otto Stiftung In der Ambulanz für Chinesische Medizin im Mammazentrum Hamburg haben die betroffenen Frauen

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem!

Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem! Dr. Andreas Penk Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem! Eine gesamtwirtschaftliche Betrachtung der Therapie ist notwendig! Finanzkrise der

Mehr

Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich. Pressekonferenz

Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich. Pressekonferenz Pressekonferenz Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich Mittwoch, 23. Februar 2011-10:30 Uhr Fachhochschule Claudiana, Raum 002, Bozen Pressemitteilung Bilanz nach einem Jahr:

Mehr

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 Inhaltsverzeichnis Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 2 Neuer Brustkrebstest nicht an allen Spitälern SF Schweizer Fernsehen 21.05.2012 3 LU: Risiko nach Brustkrebs

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 124. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 124. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 31. Jänner 015, 04.00 Uhr Verlautbarung r.: 18 Jahr: 015 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten

Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten Die Praxisbesonderheiten für Heilmittel wurden aufgrund gesetzlicher Vorgaben zwischen der KBV und dem GKV-Spitzenverband verhandelt

Mehr

Clippingmappe Green Rocket GmbH. Oktober 2015. Artikel insgesamt: 14

Clippingmappe Green Rocket GmbH. Oktober 2015. Artikel insgesamt: 14 Clippingmappe Green Rocket GmbH Oktober 2015 Artikel insgesamt: 14 Medium Thema Datum Auflage Börse Express PA: Holis Market, PA: Tyroler Glückspilze 1. Oktober 2015 - Makler Intern Erklärung Crowdfunding

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 ObS 26/14t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden, die Hofräte Dr. Fellinger und Dr. Hoch sowie die

Mehr

Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen

Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, im Folgenden möchten wir Ihnen aktuelle Informationen und Hilfestellungen zum Umgang mit den Krankenkassen

Mehr

Sozialversicherungs-Systeme in Österreich

Sozialversicherungs-Systeme in Österreich Sozialversicherungs-Systeme in Österreich Schwerpunkt: Krankenbehandlung Heilbehelfe Hilfsmittel Andrea Fink Übersicht 1. Sozialversicherungsträger in Österreich 2. Gesetzliche Grundlagen (Krankenversicherung

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

PSYCHO THERAPIE ANGEBOTE DER SGKK

PSYCHO THERAPIE ANGEBOTE DER SGKK PSYCHO THERAPIE ANGEBOTE DER BEHANDLUNG LEBENSKRISEN NEUE SICHTWEISEN NEUE VERHALTENSMUSTER PSYCHOTHERAPIE Im Leben gibt es glückliche Zeiten, aber genauso Phasen, in denen man nicht gut drauf ist. Es

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

ÖÄK Diplomrichtlinie Begleitende Krebsbehandlungen

ÖÄK Diplomrichtlinie Begleitende Krebsbehandlungen ÖÄK Diplomrichtlinie Begleitende Krebsbehandlungen 1. Ziel Begleitende Behandlungsmethoden haben in den letzten Jahren in Österreich in der Allgemeinmedizin, auf den Gebieten vieler Sonderfächer, auch

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Verfassungsgerichtshof Judenplatz 11, 1010 Wien G 133/04, V 52/04-11 G 134/04, V 53/04-11 B E S C H L U S S :

Verfassungsgerichtshof Judenplatz 11, 1010 Wien G 133/04, V 52/04-11 G 134/04, V 53/04-11 B E S C H L U S S : Verfassungsgerichtshof Judenplatz 11, 1010 Wien G 133/04, V 52/04-11 G 134/04, V 53/04-11 B E S C H L U S S : Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz des Präsidenten Dr. K o r i n e k, in Anwesenheit

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes

Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes Utl: Ärzte, Experten, Interessensvertretungen, Politik und Selbsthilfe fordern gemeinsames Handeln anlässlich des internationalen Welt-Diabetes-Tages am 14. November.

Mehr

Übersicht. ÖPG/ÖDBAG Zertifizierungskurs Allgemeines Modul 2. 1.) Pharmakologische Aspekte. 2.) Rechtliche Aspekte. 3.) Praktische Hinweise

Übersicht. ÖPG/ÖDBAG Zertifizierungskurs Allgemeines Modul 2. 1.) Pharmakologische Aspekte. 2.) Rechtliche Aspekte. 3.) Praktische Hinweise ÖPG/ÖDBAG Zertifizierungskurs Allgemeines Modul 2 Übersicht 1.) Pharmakologische Aspekte 2.) Rechtliche Aspekte 3.) Praktische Hinweise ÖPG/ÖDBAG Zertifizierungskurs ALLGEMEINES MODUL 2 Rechtliche Aspekte

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 Ob 40/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Neumayr und Dr. Schramm und die Hofrätinnen Dr. Fichtenau

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Aktuelle Aspekte zur Alternativmedizin und was ich selber tun kann Dr. med. Claudia Heesch Frauenklinik DRK Kliniken Berlin Westend Schulmedizin und/oder Alternativmedizin? Alternative Therapien: Behandlungen,

Mehr

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 1. Langfristiger Behandlungsbedarf mit Heilmitteln Mit der vorgesehenen Änderung werden die Aufgaben und Spielräume des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gesetzlich

Mehr

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften DAS SCHWEIZERISCHE GESUNDHEITSSYSTEM: EIN FALL FÜR DIE AKADEMIEN Ein nachhaltiges Gesundheitssystem

Mehr

So steht es um die Wundversorgung in Österreich. Initiative Wund?Gesund! veröffentlicht Wundreport 2015.

So steht es um die Wundversorgung in Österreich. Initiative Wund?Gesund! veröffentlicht Wundreport 2015. PRESSESPIEGEL So steht es um die Wundversorgung in Österreich. Initiative Wund?Gesund! veröffentlicht Wundreport 2015. Versand Presseinformation: 01. Oktober 2015 Status: 01. März 2016 Datum Medium Titel

Mehr

(J7, Osterrelchlscher Sta"" dte b und. i g!9 : i7 Jfl&PC. ...-GE/19... r1.. q /SN - b\/hg Betrifft G ZENTWUflF

(J7, Osterrelchlscher Sta dte b und. i g!9 : i7 Jfl&PC. ...-GE/19... r1.. q /SN - b\/hg Betrifft G ZENTWUflF 9/SN-61/ME XVIII. GP - Stellungnahme (gescanntes Original) 1 von 5 ) " " " " Rathaus 1082 Wien Osterrelchlscher Sta"" dte b und Telefon 40 00 Telefax international 0043-1-4000-7135 " {" Telefax national

Mehr

Welche gesetzlichen Krankenkassen berücksichtigen die Anthroposophische Medizin?

Welche gesetzlichen Krankenkassen berücksichtigen die Anthroposophische Medizin? Welche gesetzlichen Krankenkassen berücksichtigen die Anthroposophische Medizin? Stand: 01.01.2016 Leistungen der Anthroposophischen Medizin Der weitaus größte Teil des Leistungsangebotes in der Gesetzlichen

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was ist die Krankenkasse?

Was ist die Krankenkasse? Wer bezahlt den Arzt? Arbeitsauftrag: Ziel: Die LP erläutert das System Krankenversicherung mit Hilfe einer PPT. Die Sch fassen die wichtigsten Informationen mit einem Arbeitsblatt zusammen. Sch kontrollieren

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen

Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen Dr. Susanne Rabady: Therapeutische Leitlinien im Dienst der Patientensicherheit: Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen Leitlinien sind derzeit ein Leitthema: kaum eine Diskussion, die sich um Medizin

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Hartz IV und die Helfer

Hartz IV und die Helfer Hartz IV und die Helfer 09.07.10 Mein Vater sagte schon vor Jahren: gib einem Deutschen ein Stück Macht in die Hand, und du hast einen zweiten Hitler. Der Vergleich zu 1933 hinkt nicht, er ist bereits

Mehr

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Positionspapier der Hufelandgesellschaft anlässlich der Koalitionsverhandlungen (November 2013) Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Die Hufelandgesellschaft

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzl versiche ic h r t t r ot zd e m Privatpa t i e nt! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden.

Mehr

Heillose Medizin Fragwürdige Therapien und wie Sie sich davor schützen können

Heillose Medizin Fragwürdige Therapien und wie Sie sich davor schützen können Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Taschenbuch Verlages Jörg Blech Heillose Medizin Fragwürdige Therapien und wie Sie sich davor schützen können Preis 8,95 Preis SFR 16,50 240 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-16822-4

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE NÖ 2014/2 VORLAGE VOM 19. FEBRUAR 2014 ERRICHTUNG VON MEDAUSTRON; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG

RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE NÖ 2014/2 VORLAGE VOM 19. FEBRUAR 2014 ERRICHTUNG VON MEDAUSTRON; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE NÖ 2014/2 VORLAGE VOM 19. FEBRUAR 2014 ERRICHTUNG VON MEDAUSTRON; FOLLOW UP ÜBERPRÜFUNG Seite 2 / 5 INHALTSVERZEICHNIS Prüfungsziel / Projekt MedAustron Finanzierung / Projektabwicklung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend

NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend Was beunruhigt die Bevölkerung, was ist ihr unheimlich? NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend von Edgar Piel Eröffnungsreferat zum Deutschen Heilpraktikerkongress

Mehr

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk wer vertraut,wird schnellgesund. Gesundheit & Wertvoll Privatarzt-Versicherung Denk Zeitund Verständnis. Mit Husten, Schnupfen und Fieber beim Arzt sitzen und das Wartezimmer ist übervoll. Wer kennt

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Medikamente, Reform und Parkinson. olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster

Medikamente, Reform und Parkinson. olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster Medikamente, Reform und Parkinson olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster Themen Aus gegebenem Anlass kurzes Mitgliedertraining zu

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. 1 Gruppengesundheitsvorsorge für FahrschulunternehmerInnen, deren Angehörige und MitarbeiterInnen Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Arthur Schopenhauer 2 Gruppengesundheitsvorsorge

Mehr

der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger nimmt wie folgt Stellung:

der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger nimmt wie folgt Stellung: 6719/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 1 von 5 Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien T + 43 (0) 1 /71132-1211 recht.allgemein@hvb.sozvers.at ZI. REP-43.00/15/0288 Ht Wien,

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

Name, Vorname. Matrikelnummer. Studiengang /Fachsemester. Ich beantrage folgende nachteilsausgleichende Maßnahmen: (ggf. auf einem gesonderten Blatt)

Name, Vorname. Matrikelnummer. Studiengang /Fachsemester. Ich beantrage folgende nachteilsausgleichende Maßnahmen: (ggf. auf einem gesonderten Blatt) Antrag auf Nachteilsausgleich - an den Prüfungsausschuss - Hiermit beantrage ich, mir aufgrund von besonderen persönlichen Gründen gem. 11 der Allgemeinen Prüfungsordnung für die Studiengänge mit den Abschlüssen

Mehr

Merkblatt: Injizierbare Produkte zur Faltenbehandlung in Kosmetikstudios

Merkblatt: Injizierbare Produkte zur Faltenbehandlung in Kosmetikstudios Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Merkblatt: Injizierbare Produkte zur Faltenbehandlung in Kosmetikstudios In letzter Zeit gab

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 30/10z

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 30/10z IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 30/10z 2 10 ObS 30/10z Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Schinko als Vorsitzenden, die Hofräte

Mehr

Komplementärmedizin. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August 2011. Statistik

Komplementärmedizin. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August 2011. Statistik Komplementärmedizin Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August Statistik Basis In Prozent Total GESCHLECHT Männer 78 8 Frauen 5 5 ALTER - Jahre - 5 Jahre 76

Mehr

Institut für komplementäre und integrative Medizin. Komplementärmedizin: Umfassend, vernetzt, forschend

Institut für komplementäre und integrative Medizin. Komplementärmedizin: Umfassend, vernetzt, forschend Institut für komplementäre und integrative Medizin Komplementärmedizin: Umfassend, vernetzt, forschend «Wir unterstützen Sie komplementärmedizinisch.» 2 Liebe Patientinnen und Patienten Liebe Kolleginnen

Mehr

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Qualtitätskontrolle: Notwendige Voraussetzung für effiziente Versorgung BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 10 40223 Düsseldorf Datum

Mehr

SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz

SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz 1. Verständnis der Phytotherapie 2. Geschichte und Entwicklung 3. Gesundheitspolitische Entwicklungen 4. Aktuelle Situation 5. Zusammenarbeit

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr

An die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e. V. 18.03.2015 wi. Molekularpathologie / BRCA

An die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e. V. 18.03.2015 wi. Molekularpathologie / BRCA An die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e. V. 18.03.2015 wi Molekularpathologie / BRCA Sehr verehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, heute bitten wir Sie um Kenntnisnahme

Mehr

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das COMPLEMENTA Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das Das umfangreichste Hausarztsystem Vorteile. Durch das

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung)

2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung) 2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung) 2.1.3-2.10 Stufenweise Wiedereingliederung "Praktische Tipps zur stufenweise Wiedereingliederung

Mehr

Case Management für Versicherte mit Brustkrebs. XVII. Onkologische Fachtagung am 06.06.2014 in Berlin Sara Marquard

Case Management für Versicherte mit Brustkrebs. XVII. Onkologische Fachtagung am 06.06.2014 in Berlin Sara Marquard Case Management für Versicherte mit Brustkrebs XVII. Onkologische Fachtagung am 06.06.2014 in Berlin Sara Marquard BIG direkt gesund BIG steht für Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit Gegründet 1996 durch

Mehr

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf Teilnahmeerklärung Hausärzte zum Vertrag nach 73 a SGB V über die ambulante medizinische zwischen der und dem BKK-Landesverband NORDWEST Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: Bezirksstelle Düsseldorf

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

NÖGKK: Vorsicht Wechselwirkung Pillenmix birgt Gefahren

NÖGKK: Vorsicht Wechselwirkung Pillenmix birgt Gefahren St. Pölten, 26. Februar 2015 Dion/ÖA-Soh NÖGKK: Vorsicht Wechselwirkung Pillenmix birgt Gefahren Infos für Patienten und Ärzte: NÖ Gebietskrankenkasse und Ärztekammer NÖ starten Kampagne zur Verringerung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Wirksamkeitsnachweis und Komplementärmedizin

Wirksamkeitsnachweis und Komplementärmedizin Wirksamkeitsnachweis und Komplementärmedizin Interview mit Dr. Harald Matthes, leitender Arzt (Gastroenterologie, Onkologie) am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Warum ist es eigentlich so schwierig,

Mehr

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064 PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr