WISSENSBILANZ gemäß 13 (6) UG sowie der Wissensbilanzverordnung in der geltenden Fassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WISSENSBILANZ 2013. gemäß 13 (6) UG sowie der Wissensbilanzverordnung in der geltenden Fassung"

Transkript

1 WISSENSBILANZ 2013 gemäß 13 (6) UG sowie der Wissensbilanzverordnung in der geltenden Fassung Linz, im April 2014

2 Inhaltsverzeichnis I.1 WISSENSBILANZ NARRATIVER TEIL... 1 A. Wirkungsbereich, strategische Ziele, Profilbildung... 1 B. Organisation... 3 C. Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement... 4 D. Personalentwicklung und Nachwuchsförderung... 8 E. Forschung und Entwicklung...14 F. Studien und Weiterbildung...23 G. Gesellschaftliche Zielsetzungen...34 H. Internationalität und Mobilität...42 I. Kooperationen...45 J. Bibliotheken und besondere Universitätseinrichtungen...48 K. Bauten...52 M. Preise und Auszeichnungen...53 N. Resümee und Ausblick...57 I.2 WISSENSBILANZ KENNZAHLEN Intellektuelles Vermögen A Intellektuelles Vermögen Humankapital B Intellektuelles Vermögen Beziehungskapital C Intellektuelles Vermögen Kernprozesse A Kernprozesse Lehre und Weiterbildung B Kernprozesse Forschung und Entwicklung Output und Wirkung der Kernprozesse A Output und Wirkung der Kernprozesse Lehre und Weiterbildung B Output und Wirkungen der Kernprozesse Forschung und Entwicklung II. WISSENSBILANZ BERICHT ÜBER DIE UMSETZUNG DER ZIELE UND VORHABEN DER LEISTUNGSVEREINBARUNG Zusammenfassende Darstellung der Ziele Zusammenfassende Darstellung der Vorhaben I

3 I.1 Wissensbilanz Narrativer Teil A. Wirkungsbereich, strategische Ziele, Profilbildung Die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz beruft sich als tragende Säulen auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen anwendungsorientierter und Grundlagenforschung, eine forschungsgeleitete und in die Zukunft gerichtete Lehre, innovative Kooperationen auf nationaler wie auch internationaler Ebene, das Wahrnehmen gesellschaftlicher Verantwortung sowie eigenverantwortliches Management. Die JKU schöpft großes Potential aus ihrer einzigartigen Campuslage. Hierdurch können Wissen und Expertise von drei Fakultäten (Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät SOWI; Rechtswissenschaftliche Fakultät RE; Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät TNF) in einem interdisziplinären Sinne ineinanderfließen. Dieses Alleinstellungsmerkmal entsprechend ins Rampenlicht zu rücken und verstärkt davon zu profitieren, ist ein klar deklariertes Ziel der JKU war ein Jahr der intensiven Vorbereitungen hinsichtlich der Errichtung der Medizinischen Fakultät. Seit Februar 2014 ist die JKU nunmehr um die vierte, die Medizinische Fakultät, reicher. Die entsprechenden Beschlüsse in National- und Bundesrat wurden am 24. bzw gefällt, die Änderung der Organisation der JKU am in einem Sondermitteilungsblatt verlautbart und somit die Medizinische Fakultät formal gegründet. Die JKU wird sich vor diesem Hintergrund in Zukunft auch über die Campusgrenzen am Stadtrand hinaus erstrecken, denn ein neues Campusgebäude soll bis 2021 am Gelände des Allgemeinen Krankenhauses (AKh) Linz entstehen. Somit wird die JKU auch in der Linzer Innenstadt sichtbar und präsent. Im Zuge der Umsetzung der Ziele des Europäischen Hochschulraums wurde im Bereich Studium und Lehre insbesondere darauf geachtet, Interdisziplinarität und interfakultäre Kooperationen curricular zu implementieren. Darüber hinaus stellt der Kooperationsverbund zwischen den Universitäten am Standort Linz, der Fachhochschule Oberösterreich sowie den Pädagogischen Hochschulen einen bedeutenden strategischen Eckpfeiler dar. Die Fokussierung der Forschung wird begleitet von nationalen und internationalen Kooperationen sowie der forcierten Zusammenarbeit mit regionalen Forschungspartnern des außeruniversitären sowie des Unternehmensbereiches. Hierbei wird besonderes Augenmerk auf die Verknüpfung von Grundlagenforschung höchster Qualität mit kooperativer Forschung, also der Bildung einer fruchtbaren Synthese von grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung im vorwettbewerblichen Bereich, gelegt. Entsprechend bemüht sich die JKU um erfolgreiche Bewerbungen und Teilnahmen an nationalen und europäischen Exzellenzprogrammen. 1

4 Im Bereich Internationalität und Mobilität unternimmt die JKU Anstrengungen, die Mobilität ihrer Studierenden und wissenschaftlichen MitarbeiterInnen im Sinne fachspezifischer und persönlicher Weiterentwicklung aktiv und nachhaltig zu fördern und stetig weiterzuentwickeln. Studierendenaustauschvereinbarungen mit über 200 sowie Partnerschaftsverträge mit über 100 Universitäten weltweit zeugen von der Bedeutung, die diesem Bereich zugestanden wird, wobei im Sinne einer Konsolidierung der bestehenden Kooperationen, die stets der Idee der Wertschöpfung für die JKU folgen, der Leitspruch Qualität vor Quantität gilt. Exemplarisch für die Internationalität der JKU sei an dieser Stelle noch das einzigartige Modell des Joint Master Global Business erwähnt, wonach Studierende aus gegenwärtig zwei Programmen wählen können, die sie für jeweils drei Monate entweder nach Kanada, Taiwan und Linz oder Russland, Shanghai und Linz führen. Das strategische Ziel der JKU bleibt, sich mittelfristig zu einer europäischen Spitzenuniversität mit solider regionaler Verankerung zu entwickeln. Nach außen hin sichtbar werdende Exzellenz in Forschung und Lehre ist hierfür die Grundvoraussetzung. Im Sinne der Erreichung dieser Zielsetzung kann bereits auf beträchtliche Qualitäten verwiesen werden, deren Konsolidierung und sukzessive Stärkung neben ständiger Arbeit an Ausbaupotentialen im Mittelpunkt steht. 2

5 B. Organisation 3

6 C. Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Ausgestaltung und Entwicklungsstand des QMS im Hinblick auf dessen Auditierung Mit der Bekanntgabe der Entwicklung des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes (HS- QSG) haben sich die Rahmenbedingungen für das universitäre Qualitätsmanagement entscheidend geändert. Als entscheidende Maßnahme hierfür wurde 2012 wie in der Wissensbilanz 2012 berichtet die Abteilung Qualitätsmanagement und Berichtswesen als zentrale Koordinationsstelle eingerichtet. Im Berichtsjahr 2013 hat diese bereits zahlreiche Maßnahmen im Sinne des Aufbaus eines universitätsweiten, gesamthaften Qualitätsmanagementsystems umgesetzt. Im Bereich des nicht-finanziellen Berichtswesens lag der Fokus neben der Kernkompetenz Wissensbilanz auf der Entwicklung spezifischer Berichte für unterschiedlichste Anspruchsgruppen zur Etablierung eines hochwertigen Berichtswesens wurden beispielsweise in den Bereichen Organisation, Personal, Forschung, Studien und Weiterbildung, Gesellschaftliche Zielsetzungen (insbesondere Frauenförderung und Gleichstellung), Internationalität und Mobilität Reports eingeführt und/oder bestehende weiterentwickelt. Darüber hinaus wurden aufbauend auf einer umfassenden Statusanalyse im Hinblick auf notwendige Strukturverbesserungen zahlreiche Maßnahmen zum Aufbau oder Reorganisation von Prozessen als Qualitätsmanagementmaßnahme angeregt und schrittweise bereits umgesetzt. Dabei fungiert das Qualitätsmanagement und Berichtswesen als zentrale Schnittstelle mit koordinierender Funktion und ExpertInnenwissen. Die genannten Tätigkeiten stellen zentrales Element der vorbereitenden Maßnahmen zur Durchführung eines gesamthaften Audits dar, welches durch die Gesetzgebung (HS-QSG) klar gegenüber den klassischen Programmakkreditierungen einzelner Studienprogramme präferiert wird. Die Zertifizierung (= Audit) des Qualitätsmanagementsystems (ist auf sieben Jahre befristet) ist an der JKU in der Leistungsvereinbarungsperiode geplant. Die Auswahl und der Vertragsabschluss mit der Agentur (gemäß Verordnung zur Festlegung der Hochschul-Qualitätssicherungsagenturen) sind bis 2015 vorgesehen. Standard Operating Procedures (SOP) Die im Vorjahr als qualitätsfördernde Maßnahme eingeführten Standard Operating Procedures kurz SOP wurden fortgeführt und weiterentwickelt. Eine SOP dient dazu, einen Prozess bzw. das Vorgehen innerhalb eines Prozesses qualitätsgeleitet zu beschreiben und erhöht somit maßgeblich die Transparenz für alle Beteiligten. 4

7 Im Berichtsjahr 2013 wurden an der JKU 11 SOPs neu eingeführt sowie zahlreiche weitere überarbeitet und wiederveröffentlicht. Akkreditierungen Im Dezember 2012 wurden die MBA-Programme der LIMAK neuerlich erfolgreich durch die FIBAA akkreditiert: Sowohl der Global General Management Executive MBA, als auch die Management MBA Programme (Controlling and Performance Management, Innovation and Product Management, International Business Development, Leading Change, Management for Engineers, Quality, Project and Process Management und Sales Management Excellence) übertrafen in wesentlichen Punkten die Qualitätsanforderungen der FIBAA. Das Curriculum fördert interdisziplinäres Denken, das sich alleine schon durch die Integration von Management- und Führungskompetenzen, aber auch durch den hohen Praxistransfer verdeutlicht. Weiterhin gelingt der Theorie-Praxistransfer nach Ansicht der Gutachter hervorragend. Eine Verknüpfung der Theorie mit der praktischen Anwendung ist durchgängig gegeben; Theorie und Praxis ergänzen sich gegenseitig. (Auszug aus dem FIBAA GutachterInnenbericht). Ebenso wird die Qualifikation des Lehrpersonals das neben der JKU Linz und der FH OÖ von verschiedenen renommierten Hochschulen im In- und Ausland rekrutiert wird positiv heraus gestrichen, die neben wissenschaftlichem Know-how über eine einschlägige, internationale Erfahrung in der Praxis verfügen. Auch den intensiven Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen wird eine sehr gute Note ausgestellt. Besonderen Stellenwert hat das Alumni Netzwerk der LIMAK. Dementsprechend positiv wird dieses auch im Bericht der FIBAA Kommission bewertet. Die Aktivitäten, die im Rahmen des LIMAK Clubs angeboten werden, sind vielseitig, gut durchdacht und sehr ansprechend. Der Business School ist es gelungen, mehr als 90% der Absolventen für dieses Netzwerk zu gewinnen. Die Alumni-Aktivitäten der LIMAK sind vorbildlich, lautet das Fazit der FIBAA GutachterInnen. Interne und externe Evaluierungen Im Bereich der Forschung existiert für die Universitäten ein differenziertes, mehrstufiges Qualitätssicherungssystem, das an der JKU wie im Folgenden dargestellt umgesetzt wird: Die Befähigung zur Forschung wird in einem streng reglementierten Ausbildungsprozess, vom Grundstudium über die Dissertation bis zum Habilitationsverfahren, sichergestellt. Die Qualifikationsvereinbarung im Rahmen des Kollektivvertrags stellt ein zusätzliches Instrument zur Qualitätssicherung dar. 5

8 Bei der Neubesetzung von Professuren anhand eines Berufungsverfahrens werden an die JKU nur ExpertInnen berufen, deren fachliche Schwerpunkte einen Ausbau bzw. eine Ergänzung der bestehenden Forschungsschwerpunkte im jeweiligen Exzellenzfeld darstellen. Somit ist sichergestellt, dass die JKU entsprechend der Leistungsvereinbarung mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung die Ziele und Vorhaben des Entwicklungsplans erfüllen kann. Als grundlegendes Instrument einer internen Evaluierung wurde 2013 auf Basis der FoDoK (Forschungsdokumentationsdatenbank der JKU) ein Instrument zur Erstellung sowohl standardisierter als auch individueller Berichte zur Forschungsleistung von Organisationseinheiten und ForscherInnen entwickelt und den Instituten zur Verfügung gestellt. Die externe Evaluierung erfolgt für individuelle Forschungsleistungen im Rahmen der Berufungs- und Habilitationsverfahren durch die dafür in der Satzung vorgesehenen Begutachtungs- und Bewertungsprozesse. Weiters stellen sich die ForscherInnen der JKU externen Evaluierungen im Rahmen ihrer Publikationstätigkeit bzw. im Zuge der Beantragung von Forschungsprojekten in geförderten Forschungsprogrammen vorrangig durch die FFG, die EU und den FWF. Universitätsübergreifende Aktivitäten Trotz aller berechtigten Bedenken, die gegenüber Rankings aufgrund mangelnder Datensicherheit und zweifelhafter Auswertung der Daten bestehen, beteiligt sich die JKU aktiv an mehreren internationalen Rankings, um die Sichtbarkeit auf internationaler Ebene zu verstärken und für potenzielle incoming-studierende präsent zu sein lieferte die JKU wie in den Jahren zuvor Daten für das Times Higher Education Ranking, für QS World University Rankings und für das Academic Ranking of World Universities der Shanghai Jiao Tong University (ARWU-Ranking). Beim THE-Ranking wurde die JKU gesamt auf Rang gerankt, beim QS-Ranking auf Rang und beim ARWU-Ranking auf Rang Im Hinblick auf die Erarbeitung von Bewertungsindikatoren, eines Benchmarking-Systems sowie der Identifikation von Peer Institutionen zum Leistungsvergleich beteiligte sich die JKU 2013 an der zweiten Pilot-Evaluierungsphase des U-Multirank-Projekts. Die Auswertungsergebnisse werden für Frühjahr 2014 erwartet. Besser als in Gesamt-Universitäts-Rankings schneidet die JKU bei Rankings ab, wo einzelne Fachbereiche gerankt werden. Beim QS-Ranking erreichte die JKU im Bereich Mathematics Rang , im Bereich Natural Sciences Rang 337, im Bereich Engineering & Technology Rang 364 und im Bereich Social Sciences & Management Rang

9 Beim NTU-Ranking der National Taiwan-University, das automatisch und basierend auf Anzahl und impact der wissenschaftlichen Publikationen erstellt wird, liegt die JKU im Bereich Materialwissenschaften auf Rang 176, im Bereich Mathematik auf Rang 249 und im Bereich Engineering auf Rang 257. Beim Research Paper in Economics-Ranking der University of Connecticut, das auf der größten bibliographischen Datenbasis für Ökonomie und Zitationsanalysen basiert, erreichte das Institut für Volkswirtschaftslehre an der JKU beim Ranking der forschungsstärksten Fakultät für Volkswirtschaftslehre/Wirtschaftswissenschaften in Österreich Rang 2. Als beste österreichische AutorInnen in Volkswirtschaftslehre/Wirtschaftswissenschaften wurden die JKU-Professoren Friedrich Schneider und Joseph Francois auf den Plätzen 1 und 2 gerankt. Beim Microsoft Academic Search erreichte die JKU im Field Software Engineering Rang 35, im Field Electrical and Electronic Engineering Rang 323, im Field Condensed Matter Physics Rang 496 und im Field Chemical Physics and Material Physics Rang 620. Follow-up Maßnahmen Die Interne Revision trägt durch ihre Prüfungsfeststellungen und den darauf aufbauenden Handlungsempfehlungen für das Management zu einer Qualitätssicherung in den Prozessen von Lehre, Forschung und Verwaltung, in der Wirtschaftlichkeit sowie in der Einhaltung von Regelungen und internen Kontrollen bei. Prüfungsthemen und -schwerpunkte im Jahr 2013 waren die Analyse von IST-Prozessen in der Verwaltung, die Einhaltung von Richtlinien und Sicherheitsregelungen sowie die finanzielle Gebarung in den verschiedensten Bereichen. Durch die Durchführung eines systematischen Maßnahmencontrollings sowie durch Followup Prüfungen ist eine kontinuierliche Verbesserung der Qualität möglich. 7

10 D. Personalentwicklung und Nachwuchsförderung Human Resource Management Mit Stichtag beschäftigte die Johannes Kepler Universität Linz (2011: 2.654) MitarbeiterInnen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Veränderung von plus 0,7 Prozent Personen gehören dem wissenschaftlichen, 700 dem allgemeinen sowie weitere 693 dem drittmittelfinanzierten Personal an. Umgerechnet in Vollzeitäquivalente entspricht dies den Werten 1.766,9 (JKU gesamt), 679,3 (wissenschaftlich), 603,9 (allgemein) sowie 483,7 (drittmittelfinanziert). Ohne das Engagement, das diese MitarbeiterInnen Tag für Tag zeigen, wäre es der JKU nicht möglich, ihren hohen Standard in Forschung und Lehre aufrechtzuerhalten. Von den wissenschaftlichen Beschäftigten zählen 121 (2012: 123) zur Gruppe der UniversitätsprofessorInnen, (2012: 1.197) zu den außerordentlichen UniversitätsprofessorInnen, UniversitätsdozentInnen, LektorInnen und den wissenschaftlichen MitarbeiterInnen mit Diplom oder Doktorat den Kerngruppen in Forschung und Lehre. 700 MitarbeiterInnen (2012: 699) waren in Dienstleistungsfunktionen in den zentralen Verwaltungseinheiten sowie an den Instituten als administrative, technische und LabormitarbeiterInnen tätig. Hinzu kommen 499 Beschäftigte (2012: 473), die als wissenschaftliche MitarbeiterInnen in Drittmittelforschungsprojekte involviert waren, sowie 194 Angestellte (2012: 169) aus dem administrativen Bereich, die über Drittmittel finanziert werden. Insgesamt befanden sich Ende MitarbeiterInnen der JKU in Karenz. Berufungsmanagement In das Berichtsjahr 2013 fallen sechs Berufungen gem. 98 UG (2012: 7) sowie zwei Berufungen gem. 99 UG (2012:0), acht Habilitationen (2012: 9) und zwei Emeritierungen. (2012: 4). Von den acht Berufungen erfolgten drei an der SOWI-Fakultät (Prof. in Doris Weichselbaumer, Institut für Frauen und Geschlechterforschung; Prof. Matthias Fink, Institut für Innovationsmanagement, Prof. in Scherschel Karin, Institut für Soziologie), eine an der RE- Fakultät (Prof. Günther Löschnigg, Institut für Universitätsrecht) sowie vier an der TN- Fakultät (Prof. Werner Baumgartner, Institut für Medizin- und Biomechatronik; Prof. Mario Huemer, Institut für Signalverarbeitung; Prof. Ronny Ramlau, Institut für Industriemathematik; Prof. Zoltan Major; Institut für Polymer Product Engineering). 8

11 Dem hohen Qualitätsanspruch der JKU in Forschung und Lehre entsprechend, wurden die Berufungsverfahren für mehrere strategisch relevante Professuren eingeleitet, wie zum Beispiel: Energieeffiziente analoge Schaltungen und Systeme Katalyse Integrierte Qualitätsgestaltung Integrierter Schaltungs- und Systementwurf Software Science Drei Personen habilitierten sich an der SOWI-, fünf an der TN-Fakultät. Es emeritierten Prof. Hartmut Bremer und Prof. Günter Pilz, beide TN-Fakultät. Nachwuchsfördermaßnahmen Grundausbildung des allgemeinen und wissenschaftlichen Personals Die MitarbeiterInnen des wissenschaftlichen und des allgemeinen Personals durchlaufen zu Beginn ihrer Dienstzeit an der JKU eine spezifische, über Jahre etablierte und laufend weiterentwickelte Grundausbildung. Das Grundausbildungsprogramm für das wissenschaftliche Personal wurde 2013 im neunten und zehnten Turnus durchgeführt und von insgesamt 55 MitarbeiterInnen absolviert. Über die kollektivvertraglich geforderte Grundausbildung im Bereich der Hochschuldidaktik hinaus bietet die JKU den NachwuchswissenschafterInnen mit diesem Programm eine erweiterte Grundausbildung im Bereich Forschung mit den Schwerpunkten Publizieren und Vortragen an. In der Evaluierung wurde auch 2013 insbesondere das direkt an die Lehre der TeilnehmerInnen gekoppelte Mentoring positiv hervorgehoben, im Rahmen dessen lehrerfahrene MitarbeiterInnen an den Instituten für ein Semester die Funktion der Mentorin bzw. des Mentors übernehmen. Das Grundausbildungsprogramm für das allgemeine Personal wurde im Berichtsjahr im achten, neunten und zehnten Turnus von insgesamt 43 Personen besucht. Das Programm ist modular aufgebaut und insbesondere auf die Themenbereiche des Organisations- und Arbeitsrechts sowie Spezifika aus dem Bereich des Managements und der Verwaltung der JKU ausgerichtet. Den individuell unterschiedlichen Anfordernissen am jeweiligen Arbeitsplatz wird insofern Rechnung getragen, als innerhalb des ersten Dienstjahres mindestens ein frei wählbares Seminar aus dem JKU-internen Weiterbildungsprogramm verpflichtend zu absolvieren ist. 9

12 Weiterbildung Sämtlichen MitarbeiterInnen der JKU steht ein umfangreiches internes Weiterbildungsprogramm kostenlos zur Verfügung. Das inhaltliche Spektrum der in diesem Rahmen angebotenen, zumeist halb-, ein- oder mehrtägigen Seminare spannt sich über die Themenfelder Forschung und Lehre, Management und Führung, Selbst- und Teamentwicklung, Sprachen und EDV wurden in diesem Zusammenhang insgesamt 53 verschiedene Veranstaltungen angeboten. Elf MitarbeiterInnen aus dem wissenschaftlichen Bereich nahmen an den Medientrainings des BMWF teil. Darüber hinaus wurden 38 MitarbeiterInnen im Rahmen unterschiedlichster extern angebotener Weiterbildungsmaßnahmen unterstützt. Beratung, Begleitung und Coaching Neben den etablierten, vorrangig von der JKU-Personalentwicklung verantworteten Beratungsleistungen auf individueller sowie organisationaler Ebene, ist es ein wichtiges Anliegen, die MitarbeiterInnen bereits beim Eintritt bestmöglich in der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Ein wichtiges Instrument dafür ist der 2012 neu etablierte und 2013 voll umgesetzte JKU-Eintrittsprozess, der über einen standardisierten, von den MitarbeiterInnen in Eigenverantwortung zu erfüllenden Aktivitätenkatalog hinaus den obligatorischen Besuch des JKU-Willkommenstags vorsieht. Im Rahmen dessen wurden 2013 über 100 wissenschaftliche und allgemeinbedienstete MitarbeiterInnen in die Geschichte, Organisation und Abläufe der JKU eingeführt. Dem Fokusthema Führungskräfteentwicklung Rechnung tragend, wurde das seit 2010 bestehende Angebot gezielter Führungskräfte-Coachings 2013 weiter ausgebaut. Die Coachings werden von Führungskräften im allgemeinen Dienst und vermehrt auch von jenen im wissenschaftlichen Bereich in Anspruch genommen. Im Berichtsjahr wurde zudem damit begonnen, im Rahmen der Personalentwicklung einen Fundus an Selbststudienmaterialen zum Thema Führung und Management aufzubauen. Gestaltung von Rahmenbedingungen Die Gestaltung karriereförderlicher Rahmenbedingung stellt für die JKU einen integrativen Bestandteil wirksamer Nachwuchsförderung dar und findet abteilungsübergreifend statt. Eine zentrale Rolle hierbei nehmen die zahlreichen Aktivitäten im Bereich der Frauenförderung und Gleichstellung ein. Aber auch die Vergabe von Stipendien an WissenschafterInnen als Anreiz zur verstärkten Teilnahme an internationalen Konferenzen und Kongressen, ist als nachwuchsfördernde Maßnahme zu betrachten. 10

13 Ausbildung von Lehrlingen Die JKU bildet Lehrlinge in den unterschiedlichsten Lehrberufen aus von VerwaltungsassistentInnen über ChemielabortechnikerInnen bis hin zu MalerInnen wurden zehn Lehrlinge in drei Berufen aufgenommen. Davon waren sechs weiblich und vier männlich. Insgesamt befanden sich im September Lehrlinge an der JKU in Ausbildung. Die Lehrlinge werden an der JKU professionell betreut und erhalten eine umfassende Ausbildung am Arbeitsplatz. Neben der üblichen Ausbildung anhand des Berufsbilds steht den Lehrlingen ein abwechslungsreiches Zusatzangebot zur Verfügung. So bietet die JKU beispielsweise Begleitmaßnahmen an, um den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern. Während der drei Lehrjahre müssen verpflichtend zwölf vorgegebene Seminare besucht werden, welche von den Rechten und Pflichten eines Lehrlings, über die Struktur der JKU bis hin zu Bewerbungstraining und Seminare zur Sozialen Kompetenz reichen. Im Lehrberuf der/des VerwaltungsassistentIn ist ein Rotationssystem etabliert, welches Einblick in die Tätigkeitsfelder und Arbeitsbereiche anderer Abteilungen und Institute gibt. Dies erweitert den Erfahrungshorizont und gewährleistet eine umfassende Ausbildung. Umsetzung des Laufbahnmodells Dem Kollektivvertrag für die ArbeitnehmerInnen der Universitäten entsprechend, wird unterschieden zwischen Rotationsstellen (= zeitlich befristet zu besetzende Planstellen für Pre- und Post-Docs gem. 26 KV), Dauerstellen (= befristete, nach positiver Evaluierung unbefristet zu besetzende Planstellen für Senior Scientists gem. 26 Abs. 2 KV bzw. Senior Lecturers gem. 26 Abs. 3 KV) und Karrierestellen (= Post-Doc-Planstellen; MitarbeiterInnen gem. 26 KV, von denen erwartet werden kann, dass sie eine etwaige Qualifizierungsvereinbarung gem. 27 KV erfüllen können). Darüber hinaus werden ProjektmitarbeiterInnen gem. 28 KV (Pre- und Post-Docs) für die Dauer wissenschaftlicher Projekte, LektorInnen gem. 29 KV auf Teilzeitbasis sowie studentische MitarbeiterInnen gem. 30 KV beschäftigt. Der Einsatz des wissenschaftlichen Personals erfolgt auf Basis des Personalstrukturplans, in dem die Anzahl der Stellen je Kategorie auf Basis der insgesamt der Organisationseinheit zugewiesenen Stellen festgelegt ist. Für die RE- und SOWI-Fakultät wurde 2013 auf Ebene der Pre-Doc-Stellen gem. 26 KV damit begonnen, neue Modelle der Vertragsgestaltung zu entwickeln, um den MitarbeiterInnen verbesserte Möglichkeiten zur Fertigstellung der Dissertation einzuräumen. Um der weiteren Verbesserung des Betreuungsschlüssels in der Lehre an der RE-Fakultät Rechnung zu tragen, wurde darüber hinaus ein Prozess angestoßen, die Karrierewege im Bereich des akademischen Mittelbaus neu zu gestalten. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Einsatz von Senior Lecturers gem. 26 Abs. 3 KV. 11

14 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Am wurde der JKU vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend das Grundzertifikat Audit hochschuleundfamilie" verliehen. Damit wurde ein dreijähriger Auditierungsprozess gestartet mit einer geplanten Reauditierung im Jahr Als eine Maßnahme des Audits wurde das Familienservice eingegliedert in die Abteilung Gleichstellungspolitik eingerichtet. Dafür stehen personelle Ressourcen im Ausmaß von 30 Std./Woche zur Verfügung. Örtlich ist das Familienservice im Kinderbüro der JKU untergebracht. Schwerpunkte dieses Angebots sind Information, Beratung, Planung, Umsetzung und Evaluierung von Maßnahmen sowie Vernetzungsaktivitäten zur Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie (Kinderbetreuung sowie Pflege älterer Angehöriger). Als Serviceleistung werden zudem Veranstaltungen für die gesamte Familie angeboten. Beispielsweise gab es bei der Langen Nacht der Forschung" 2013 erstmals eine Kinderstation. Als weitere Unterstützung für Personen mit Babys und Kleinkindern wurden neun Wickeltische am Campus montiert. Beschreibung des Kinderbetreuungsangebots Das Angebot der stundenweisen Betreuung durch das Kinderbüro an der JKU unter der Trägerschaft des Hilfswerks OÖ richtet sich an Universitätsbedienstete und Studierende mit Kind(ern). Kinder ab einem Alter von zwölf Monaten können zu einem Preis von EUR 2,- pro Stunde von Montag bis Freitag 8:00 bis maximal 17:30 Uhr untergebracht werden. Auch in den Semester-, Oster- und Sommerferien wird eine Kinderbetreuung angeboten wurden während der Sommerferien zusätzlich Themenwochen mit wissenschaftlichen Workshops und Laborbesuchen abgehalten. Die Betreuung konnte stundenweise, halbtags, ganztags oder wochenweise gebucht werden wurde das Kinderbüro mit dem 2. Platz beim Landesfamilienpreis Felix familia, einem Preis für oberösterreichische Unternehmen und Institutionen mit besonders herausragenden Leistungen im Bereich familienbewusster Personalpolitik, ausgezeichnet. Im Auftrag des Rektorats wurde eine Studie zur Erhebung des Kinderbetreuungsbedarfs durchgeführt, aus der Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie abgeleitet werden. Die Administration der Informationsplattform unikid.at für Eltern an österreichischen Universitäten wurde bis Ende 2013 von der Abteilung Gleichstellungspolitik übernommen. Als Mitglied im Dual-Career-Netzwerk der Österreichischen Universitäten arbeitet die JKU intensiv am Ausbau des Dual-Career-Service. 12

15 Angebot zur Arbeitsflexibilität für Angehörige der Universität mit Betreuungspflichten Bediensteten der Universität steht es nach Maßgabe der dienstlichen Gegebenheiten frei, eine gleitende Arbeitszeit in Anspruch zu nehmen, um eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Dies ist per Betriebsvereinbarung geregelt. Maßnahmen zur spezifischen Karriereförderung von BerufsrückkehrerInnen nach der Elternkarenz Die JKU hält zu karenzierten Personen auch während deren Abwesenheit Kontakt und informiert über wichtige Themen. Dies trägt zu einer besseren Eingliederung beim Wiedereinstieg bei. 13

16 E. Forschung und Entwicklung Forschungsschwerpunkte, Forschungscluster und -netzwerke Großes Potential für die Forschung an der JKU liegt in der durch die Campuslage auch lokal stark begünstigten Verschränkung der in den drei Fakultäten vorhandenen Expertisen in Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften, Naturwissenschaften und Technik. Die Interdisziplinarität soll verstärkt zu einem Markenzeichen der JKU werden, womit die Universität auch internationalen Trends folgt. Die Entwicklung der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät hat in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen, was auch an einem Generationenwechsel liegen mag, der sich aufgrund der großen Anzahl an Emeritierungen ergeben hat. Gesellschaftsrelevante Forschung, die auch in internationale Publikationserfolge mündet, wird in vielen Forschungsprojekten betrieben, die sich mit der Finanzkrise und ihren weitreichenden Konsequenzen auf weite Teile unserer Gesellschaft befassen. Neben den finanziellen und gesamtwirtschaftlichen Aspekten, die von den Betriebs- und VolkswirtInnen untersucht werden, widmen sich unter anderem die SoziologInnen der hochaktuellen Frage, ob es unter den Bedingungen leerer öffentlicher Kassen zu grundlegend neuen Wirkungsweisen der Sozialpolitik kommen wird. PädagogInnen und SoziologInnen sind als ExpertInnen in der österreichischen und internationalen Bildungsforschung nachgefragt. Intensiviert wurde die Gesundheits-, Pflege- und Careforschung. Die SozialwirtInnen befassen sich darüber hinaus mit der Transformation der internationalen Gesundheitssysteme. Die Anforderungen in der Arbeitswelt haben sich grundlegend gewandelt, ebenso die Erwartungen von den ArbeitgeberInnen an die ArbeitnehmerInnen und umgekehrt. Dazu ermöglicht zunehmende Mobilität auch mehr Flexibilität, mit allen Vor- und Nachteilen. Das Thema Arbeitswelt wird an der SOWI von den PädagogInnen und PsychologInnen insbesondere hinsichtlich der psychologischen Aspekte erforscht. Die VolkswirtInnen sind in mehreren hochkarätigen und internationalen Projekten mit Fragen von Arbeitsmarktforschung und Effekten der Alterung auf die Gesellschaft befasst (Nationales Forschungsnetzwerk The Austrian Center for Labor Economics and the Analysis of the Welfare State sowie Survey on Health, Ageing, and Retirement in Europe von der EU finanziert). Auch die volkswirtschaftlichen Aspekte des Gesundheitssystems sind ein Forschungsschwerpunkt. Ein Schwerpunkt, der im Bereich der Betriebswirtschaftslehre bereits seit längerem erfolgreich etabliert ist, ist die Familienunternehmensforschung ein vor allem für die (ober-) österreichische Unternehmenslandschaft äußerst wichtiges Thema, das in einem der vielen institutsübergreifenden Forschungsbereiche der Institute für Controlling und Consulting, für 14

17 Betriebliche Finanzwirtschaft, für Unternehmensführung und -entwicklung und des Instituts für Angewandte Statistik weiter vorangetrieben wird. Fragen der Globalisierung und ihre vielfältigen Auswirkungen in unterschiedlichen gesellschaftlichen Teilbereichen werden u.a. in historischer Perspektive untersucht. In der Betriebswirtschaftslehre wird der Frage nachgegangen, wie Unternehmen und Organisationen gestaltet werden können, um sich optimal an die internationalen Wettbewerbsbedingungen anzupassen. Die Einrichtung des CD-Labors für effiziente intermodale Transportsteuerung am Institut für Produktions- und Logistikmanagement (Leitung Prof. Karl Dörner) zeugt von der Praxisrelevanz der hier getätigten Forschung für die Industrie. Als weiteres Beispiel hierfür sind die umfangreichen nationalen und internationalen Forschungskooperationen der Wirtschaftsinformatik mit namhaften Unternehmen zu nennen, die sowohl die Innovation und Entwicklung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie als auch den effektiven und effizienten Einsatz von Informationstechnologien und den Aufbau von Wissensmanagementsystemen zum Gegenstand haben. Schwerpunkte, in denen die Wirtschaftsinformatik international beachtete Forschungsergebnisse erzielen konnte, sind Business Engineering, Data Analysis, Software Engineering und Location and Context Based Services. Zu den methodologischen und ethischen Grundlagen der Sozialwissenschaften schließlich, hat das Institut für Philosophie Forschungsbeiträge geleistet. Die zunehmende Internationalisierung von Lebenssachverhalten (Stichwort: Globalisierung), demografische Veränderungen, technische Fortschritte und ähnliche Phänomene unserer Zeit zwingen den Gesetzgeber, laufend und in immer kürzeren Abständen rechtliche Anpassungen vorzunehmen. Forschungsergebnisse der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der JKU fließen dabei regelmäßig in den Gesetzgebungsprozess ein beispielsweise haben Linzer RechtswissenschafterInnen die politische Debatte um die (Wieder-)Einführung von Erbschafts- und Schenkungssteuer mit wissenschaftlichen Analysen unterlegt und in Steuerreformgremien etwa zur Besteuerung von Land- und Forstwirtschaft mitgewirkt. Auch das Justizministerium griff im letzten Jahr bei der Neuregelung der Geldschuld auf die Expertise Linzer JuristInnen zurück. Des Weiteren werden konkrete Auswirkungen von wichtigen Gesetzesnovellen auf die Rechtspraxis von Linz aus untersucht; hier erfolgt etwa die Evaluierung der letzten großen Reform der Strafprozessordnung, mit der zentrale Kompetenzen von den unabhängigen UntersuchungsrichterInnen zur weisungsgebundenen Staatsanwaltschaft wanderten. Die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise hat nicht nur den Gesetzgeber zum Handeln veranlasst, sondern auch eine wahre Prozessflut ausgelöst, wobei AnlegerInnen von Privaten bis zu Gebietskörperschaften Schäden aus verlustbringenden Investments einklagen. Die dadurch aufgeworfenen Fragen reichen vom allgemeinen Vertrags- und 15

18 Schadenersatzrecht über die Prospekthaftung, das Gesellschafts- und Insolvenzrecht bis zur Wertpapieraufsicht. Ihre wissenschaftliche Untersuchung sowie die Unterstützung von Gesetzgebung und Rechtspraxis erfolgen in Kooperation mehrerer Linzer Institute und fügen sich in den Exzellenzschwerpunkt der RE-Fakultät zum Unternehmensrecht ein. Zentrale Rechtsfragen der Gegenwart und Zukunft sind nicht einzelnen klassischen Disziplinen zuordenbar, sondern Querschnittsmaterien. Dies gilt etwa auf dem Gebiet der Geschlechtergleichbehandlung, des Umweltschutzes, des Medizin- und des Technikrechts. Um ihrer enormen gesellschaftspolitischen Bedeutung Rechnung zu tragen und Ressourcen zu bündeln, sind diesen Forschungsfeldern eigene Institute bzw. Abteilungen gewidmet, die mit anderen renommierten (außer-)universitären Einrichtungen im In- und Ausland kooperieren. Da viele Probleme, die sich in diesen Rechtsgebieten stellen, nicht an den nationalstaatlichen Grenzen haltmachen, kommt auch der völker- und europarechtlichen Expertise große Bedeutung zu. Vielfach nimmt die Linzer RE-Fakultät eine Vorreiterrolle ein, etwa im Arbeitsverfassungsrecht, das so zentrale Fragen wie die Einrichtung von Betriebsräten regelt, und im Verfassungs- und Verwaltungsrecht: die Einführung der Verwaltungsgerichte erster Instanz, vielfach als Jahrhundertreform bezeichnet, wurde durch den Fachbereich Öffentliches Recht an der JKU bei der Schaffung der entsprechenden gesetzlichen Grundlagen und bei ihrer Umsetzung von Beginn an wissenschaftlich begleitet sind mehrere Publikationen Linzer RechtswissenschafterInnen zu diesem Thema erschienen bzw. fertiggestellt worden, die bereits als Standardliteratur hierzu gelten. Ebenso sind 2013 die Tagungsbände zum 18. Österreichischen Juristentag erschienen, der 2012 unter maßgeblicher Beteiligung der RE-Fakultät in Linz stattfand und aktuelle gesellschaftspolitische Fragen wie zum Beispiel die rechtliche Erfassung von gleich- und verschiedengeschlechtlichen Lebensgemeinschaften zum Gegenstand hatte. In allen Disziplinen wirken Linzer RechtswissenschafterInnen an der jeweiligen österreichischen und internationalen Standardliteratur mit. Zahlreiche, die Jurisprudenz prägende, Gesetzeskommentare und Fachbücher, führende Zeitschriften und Online- Plattformen entstehen an der Linzer RE-Fakultät. Viele ihrer Angehörigen wirken zudem als RichterInnen bzw. als wissenschaftliche MitarbeiterInnen an Höchstgerichten oder als BeraterInnen in bedeutenden nationalen und internationalen Gremien mit. Die Forschungsleistungen an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät dokumentieren sich sowohl in der Grundlagen- als auch in der angewandten Forschung in einer stattlichen Anzahl geförderter Projekte konnten an der TN-Fakultät zwei weitere CD-Labors eingerichtet werden: Am Institut für Chemische Technologie Anorganischer Stoffe das CD-Labor Kombinatorische Oxidchemie (Leitung: Prof. Hassel), und am Institut für Systems Engineering and 16

19 Automation das CD-Labor Monitoring and Evolution of Very-Large-Scale Software Systems (Leitung: Prof. Grünbacher; zwei Module werden vom Institut für Systemsoftware betreut). Mehrere Institute aus dem Bereich Chemie und Kunststofftechnik sind an interdisziplinären Verbundprojekten, gefördert im Rahmen des COMET-Programmes der FFG APMT, SolPol, Wood K plus und ACCM, federführend beteiligt. Die Institute für Chemie der Polymere und für Anorganische Chemie sind am FFG-Projekt Krebsimmuntherapie beteiligt. An den Instituten für Anorganische und Physikalische Chemie laufen FWFgeförderte Projekte und Forschungsergebnisse zum Thema CO 2 -Recycling. Bedeutende Fortschritte wurden in der Forschung auf dem Gebiet der künstlichen Photosynthese erzielt. Von der EU werden die Projekte Selective Photocatalytic Hydroxlation (in der Schiene ERA-Chemistry), Supramolecular Photocatalytic Water Splitting (in der Schiene COST) und Solar Collectors Made of Polymers (in der Schiene SCOOP) gefördert. Im Bereich der Informatik wurden zahlreiche neue Forschungsprojekte eingeworben bzw. begonnen: Das Institut für Computational Perception konnte drei Projekte im Schnittbereich zwischen Mustererkennung, Artificial Intelligence und Information Retrieval einwerben, zwei davon im EU-Rahmenprogramm FP7: GiantSteps Seven League Boots for Music Creation and Performance und PHENICX - Performances as Highly Enriched and Interactive Concert experiences. Vom FWF wird das Projekt Social Media Mining for Multimodal Music Retrieval gefördert. Der am Institut für Formale Modelle und Verifikation entwickelte SAT solver Lingeling gewann insgesamt sieben Medaillen in der internationalen SAT Competition. Am Institut für Pervasive Computing wurden 2013 die drei EU-Projekte SOCIONICAL, SAPERE und HC2 höchst erfolgreich abgeschlossen, drei neue Projekte wurden eingeworben und bereits begonnen: FoCAS, Raising Attention und 360Light. Das von Prof. Ferscha seit sieben Jahren erfolgreich geleitete Research Studio Pervasive Computing Applications (Programm Research Studios Austria) mit den Standorten Wien und Linz konnte enger an die JKU gebunden werden. Das Ministerium hat die Basisfinanzierung des Research Studios in Form eines Zusatzes an die Leistungsvereinbarung der JKU zugesichert. Am Institut für Systems Engineering and Automation wurden zwei FWF-Projekte und ein ACCM-Projekt gestartet. Die Stärke des Fachbereichs Mathematik an der JKU, seine internationale Sichtbarkeit und seine mit führende Rolle innerhalb der österreichischen Mathematik sowohl in der theoretischen Forschung als auch vor allem in der angewandten Forschung (Industrial Mathematics, Computational Mathematics, Mathematische Modellierung und Simulation, u.a.) wird unterstrichen durch eine Reihe großer Forschungsprojekte, an denen Institute des Fachbereichs Mathematik zum Teil leitend beteiligt sind. So wurden 2013 zwei FWF- Spezialforschungsbereiche eingerichtet: Algorithmic and Enumerative Combinatorics (Co- Sprecher: Priv.-Doz. Schneider), und Quasi-Monte Carlo-Methoden: Theorie und Anwendungen (Sprecher: Prof. Larcher). Zudem wurde das FWF-Nationale 17

20 Forschungsnetzwerk Geometrie + Simulation (Sprecher: Prof. Jüttler) eingerichtet. Ein großes Forschungsprojekt ist das EU-IAPP Projekt EXAMPLE (Koordinator: Prof. Jüttler). Äußerst fruchtbar ist auch die intensive Kooperation mit dem im Bereich der JKU angesiedelten Johann Radon Institute for Computational and Applied Mathematics (RICAM) der ÖAW, an dem mehrere Professoren der JKU teilweise in leitender Funktion beteiligt sind. Dieser Cluster, bestehend aus den Instituten des Fachbereichs Mathematik, dem RICAM, den hier stationierten Großprojekten sowie den im Umfeld entstandenen Spin-off- Unternehmen, kann durchaus als ein Excellence Center für Angewandte Mathematik von internationalem Ruf bezeichnet werden. Die Mechatronik Linzer Prägung versteht sich als synergetische Kombination aus Mechanik/Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik, angewandte Computerwissenschaften, Automatisierungs-/Regelungstechnik sowie Systemkonstruktion und dem Entwurf mechatronischer Systeme. Der Aufbauschwerpunkt Informationselektronik beschäftigt sich mit den Technologien, Verfahren, Methoden und Algorithmen zur Daten- und Nachrichtenübertragung und Verarbeitung vornehmlich auf Hardwareebene. Im Berichtszeitraum wurde mit den Berufungen der Professoren Baumgartner (Medizinmechatronik) und Huemer (Signalverarbeitung) die Kompetenz in Übereinstimmung mit dem Entwicklungsplan in wesentlichen Entwicklungs- und Kerngebieten gestärkt. Ende 2013 wurde zusätzlich zu den bestehenden, dem Exzellenzfeld zugeordneten CD-Labors ( Integrierte Radarsensoren von Prof. Stelzer, Modellierung partikulärer Strömungen von Assoz.Prof. Pirker) ein weiteres CD-Labor für Leichtbau (Prof. Schagerl) genehmigt. Damit wird die grundlagenorientierte anwendungsbezogene Forschung im Exzellenzfeld, welche u.a. bereits durch das Mechatronik-Kompetenzzentrum ACCM (COMET K2-Zentrum) und das JKU Hoerbiger Research Institute for Smart Actuators (Leitung Prof. Amrhein) stark verankert war, weiter verstärkt. Anfang 2013 hat das ACCM die erste Förderphase abgeschlossen und, nach erfolgreicher Evaluierung dieser ersten Phase die zweite fünfjährige Förderperiode begonnen. Im ACCM forschen 27 internationale wissenschaftliche Partnerinstitutionen mit 52 Instituten (unter Federführung der JKU-Institute des Fachbereichs Mechatronik) gemeinsam mit 59 UnternehmenspartnerInnen in Projekten mit hohem Grundlagenanteil mit einem Gesamtvolumen von rund 63 Mio. (im Zeitraum 2013 bis inkl. 2017). Der Fachbereich Physik hat auch im Jahr 2013 wieder Meilensteine gesetzt. Unter anderem wurden zusammen mit japanischen KollegInnen die dünnsten Leuchtdioden der Welt, zehnmal dünner als eine Frischhaltefolie, entwickelt. Außerdem wurde eine ebenso dünne Elektronikfolie entwickelt. Beide Projekte sind im Rahmen eines ERC Advanced Grants von Prof. Siegfried Bauer realisiert worden. In der Mikroelektronik hält die Miniaturisierung unvermindert an. Längst sind nanoskopische Abmessungen erreicht, bei denen die klassische Physik zu versagen beginnt. Hier setzt die Forschungsgruppe von Dr. Georgios Katsaros an: Mit Unterstützung zweier im Jahr 2013 eingeworbener Großprojekte (ein ERC Starting Grant von der EU und ein START Preis vom FWF) will er Spinzustände nutzen, um 18

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

DIE JKU AUF EINEN BLICK

DIE JKU AUF EINEN BLICK ! DIE JKU AUF EINEN BLICK v.l.n.r.: Herbert Kalb, Gabriele Kotsis, Barbara Romauer, Richard Hagelauer, Friedrich Roithmayr Rektorat Universitätsrat o.univ.prof. Dr. Richard Hagelauer, Rektor Univ.Prof.

Mehr

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften Rechtswissenschaftliche Fakultät 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften 033 500 Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Aufnahme im WS14/15 und SS15 nicht möglich 066 901 Masterstudium Recht und Wirtschaft

Mehr

Wissensbilanzverordnung 2010 WBV - 2010 Textgegenüberstellung

Wissensbilanzverordnung 2010 WBV - 2010 Textgegenüberstellung 1 von 8 Wissensbilanzverordnung 2010 WBV - 2010 Textgegenüberstellung Inhalt der Wissensbilanz 4. (1) e) Forschung und Entwicklung/Entwicklung und Erschließung der Künste insbesondere Forschungsschwerpunkte,

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Johannes Kepler Universität 2014

Johannes Kepler Universität 2014 Johannes Kepler Universität 0 Wintersemester 0/ Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen Masterstudium Steuerwissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Studium irregulare / Individuelles

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Die Wissensbilanzen der Universitäten. Vortragender: Mag. Thomas Weldschek

Die Wissensbilanzen der Universitäten. Vortragender: Mag. Thomas Weldschek Die Wissensbilanzen der Universitäten Vortragender: Mag. Thomas Weldschek I. Aufbau und Grundlagen der Wissensbilanz II. Verwendung der Wissensbilanz-Daten III. Weiterentwicklung der Wissensbilanz 03.10.2008

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

ÖAW Zahlen und Fakten 2013

ÖAW Zahlen und Fakten 2013 I Die wichtigsten Kennzahlen ÖAW Zahlen und Fakten 2013 Mitglieder im In- und Ausland 764 Institute 29 Mitarbeiter/innen 1.274 Nachwuchswissenschaftler/innen 570 ERC Grants 18 EU-Projekte 75 FWF-Projekte

Mehr

Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education. Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1

Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education. Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1 Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1 Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 2 FH Campus Wien - Departments Technik

Mehr

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat hat in seiner 29. Sitzung am 2. Mai 2007 nachstehenden Beschluss der Studienkommission

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

PRESSEMAPPE Dezember 2015

PRESSEMAPPE Dezember 2015 PRESSEMAPPE Dezember 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Dr. Luz-Maria Linder Treffen des Arbeitskreises der QM-Stabsstellen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Integrierter Schaltungs- und Systementwurf

Integrierter Schaltungs- und Systementwurf Informationen für Bewerberinnen und Bewerber um die Professur Integrierter Schaltungs- und Systementwurf Johannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an der Universität Siegen

Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an der Universität Siegen Qualitätssicherung in der Wissenschaft Forschungsmanagement als integrativer Teil eines strategischen Qualitätsmanagements für Hochschulen Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. W A H L E N 86. Ergebnis der Wahl einer oder eines Vorsitzenden

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Qualifizierungsmaßnahme

Qualifizierungsmaßnahme Schwerpunkte des EU-Projektes Forschung um die Anforderungen der ArbeitgeberInnen und AuftraggeberInnen an AkademikerInnen stärker mit der universitärer Ausbildung in Deckung zu bringen Qualifizierungsmaßnahme

Mehr

Änderung der Betriebsvereinbarung zur Regelung der Leistungsprämien und Prüfungstaxen für das wissenschaftliche Universitätspersonal

Änderung der Betriebsvereinbarung zur Regelung der Leistungsprämien und Prüfungstaxen für das wissenschaftliche Universitätspersonal Änderung der Betriebsvereinbarung zur Regelung der Leistungsprämien und Prüfungstaxen für das wissenschaftliche Universitätspersonal Die Betriebsvereinbarung zur Regelung der Leistungsprämien und Prüfungstaxen

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Netzwerkveranstaltung Gutachternetzwerk 22./23.10.2009 Hochschule Bremen Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey Rektorin Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 Food Security Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 1_29.07.10 01.09.2010 Kurzdarstellung der Antragsteller/Konsortialpartner + AGES - Österreichische Agentur

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Resident-Ausbildung. an der Vetmeduni Vienna. Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien

Resident-Ausbildung. an der Vetmeduni Vienna. Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien Resident-Ausbildung an der Vetmeduni Vienna Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien Inhalt 1. Präambel 3 2. Ausbildungsstruktur 3 2.1. Universitäre Voraussetzungen 3 2.2. Ausbildungsinhalte

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Energieeffiziente analoge Schaltungen und Systeme

Energieeffiziente analoge Schaltungen und Systeme Informationen für Bewerberinnen und Bewerber um die Professur Energieeffiziente analoge Schaltungen und Systeme Johannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at,

Mehr

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Handreichung zur aktiven Rekrutierung von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) November 2013 Inhalt: Vorwort 1 Datenbanken zur Recherche...2 KIT- interne Datenbank.2

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Landesrätin Dr. Gerald Reisinger Geschäftsführer FH OÖ FH-Prof. DI Dr. Margarethe Überwimmer Dekanin FH OÖ Management-Fakultät Steyr am

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Neue Wege beschreiten

Neue Wege beschreiten INSTITUT FÜR UMWELT- UND TECHNIKRECHT DER UNIVERSITÄT TRIER Neue Wege beschreiten Integratives Denken 1 Inhalt Das Institut für Umwelt- und Technikrecht (IUTR)... 4 Direktoren... 5 Forschung... 6 Graduiertenkolleg...

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Neuer wissenschaftlicher Leiter (Dean) für die LIMAK Austrian Business School Donnerstag, 26. August 2010, 09:00 Uhr OÖ. Presseclub Ihre Gesprächspartner: Dr. Franz Gasselsberger

Mehr

Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich

Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich Übersicht der Funktionen und Entwicklungsmöglichkeiten des wissenschaftlichen Personals 1 an der ETH Zürich 1. Einleitung Seite 2 2. Übersichtsschema Seite 3 3. Funktionsumschreibungen und Voraussetzungen

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc Institut Institut für - Communications Engineering Johannes Kepler Universität Linz Altenberger

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

IT-Projekt Wirtschaftsinformatik

IT-Projekt Wirtschaftsinformatik IT-Projekt Wirtschaftsinformatik Kursleitung: Dr. Stefan Schiffer Zusammenfassung der Umfrage zu Open Commons Gahleitner David Huber Herbert Pramesberger Christian Stand 27.06.2011 Seite 1 Ziel und Ergebnis

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Simone Gruber und Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Qualitätsentwicklung an Hochschulen Tagung des ver.di-fachbereichs

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr