LEDY. 40 Jahre BVL. Das Mitgliedermagazin des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie e. V. Facelift BVL Neues Erscheinungsbild

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEDY. 40 Jahre BVL. Das Mitgliedermagazin des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie e. V. Facelift BVL Neues Erscheinungsbild"

Transkript

1 LEDY BVL aktuell 01 Ausgabe LEDY Das Mitgliedermagazin des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie e. V. Facelift BVL Neues Erscheinungsbild Seite 10 Aufruf Legasthenie oder Dyskalkulie freundliche Schule oder Hochschule Seite Jahre BVL Internationales Jugendprojekt Seite 53 Die LEDY in neuem Look

2 02 Inhalt LEDY LEDY BVL aktuell 03 Inhaltsverzeichnis BVL-aktuell Update BVL-Kongress Workshop-Programm BVL-Kongress Erfahrungsaustausch Legasthenie und Beruf BVL Facelift Aufruf Legasthenie oder Dyskalkulie freundliche Schule oder Hochschule 2014 Verfassungsrechtliche Anforderungen Legasthenie und Dyskalkulie in der Schule WiB Wegbereiter für individuelle Bildungschancen Profile von Menschen mit Legasthenie im Beruf Wissenschaft Empirische Pilotstudie Aus der Praxis Psychometrische Testverfahren Bücher, Tipps und Arbeitshilfen Buchrezension Die Verschiedenheit der Köpfe Lehrwerk Richtig von Beginn an Liebe Mitglieder, Wir freuen uns, Sie mit der ersten Ausgabe der neu gestalteten LEDY und zum Jubiläumsjahr des BVL zu begrüßen. Das 40-jährige Bestehen nahm der Bundesverband zum Anlass, das Erscheinungsbild des BVL zu überarbeiten. Die LEDY und das BVL-Logo machen den Anfang, bis Mai wird die Homepage folgen. Und auch 2014 starten wir wieder einen Aufruf für die Legasthenie und Dyskalkulie freundliche Schule oder Hochschule und freuen uns auf viele Bewerbungen! Für die Kids bietet 2014 eine besondere Chance zum Netzwerken, mit dem internationalen Jugendprojekt in Würzburg. Die Vorbereitungen zum Kongress schreiten voran und wir hoffen, Sie haben sich bereits angemeldet. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie viel Spaß mit unseren Themen und eine gute Zeit! Ihr BVL-Team BVL-Kids Internationales Jugendprojekt Erlebnisaufsatz Eine kleine Beule Neues aus den Landesverbänden LVL Baden-Württemberg LVL Bayern LVL Berlin LVL Hamburg LVL Hessen LVL Mecklenburg-Vorpommern LVL Niedersachsen LVL Rheinland-Pfalz LVL Sachsen-Anhalt Unsere Themen Facelift BVL Aufruf Legasthenie oder Dyskalkulie freundliche Schule oder Hochschule Internationales Jugendprojekt Veranstaltungen und Termine BVL und LVL Kontaktadressen Ihre Ansprechpartner im BVL Beitrittserklärung Bestellformular Passwort für den Mitgliederbereich der Homepage Laterne gültig bis Strand gültig bis

3 04 BVL aktuell 18. Bundeskongress in Erfurt Workshop-Programm BVL aktuell Bundeskongress Legasthenie und Dyskalkulie vom Mai 2014 im Congress Center Erfurt Workshop-Programm Wir freuen uns, Ihnen an dieser Stelle weitere Inhalte und Aktualisierungen aus unserem Workshop-Programm vorstellen zu dürfen: 09. Mai Uhr Orgelkonzert im Erfurter Dom Kongress-Update 18. BVL-Bundeskongress Legasthenie und Dyskalkulie Neues von den Vorbereitungen auf den Bundeskongress: Der BVL hat die Schauspielerin, Sängerin und Fernsehmoderatorin Isabel Varell (selbst von Legasthenie betroffen) für den Gesellschaftsabend am gewinnen können! Zusätzlich wird am Samstag und am Sonntag am BVL-Stand ein Round Table zum Thema Mit Legasthenie in Ausbildung und Beruf ausgerichtet, in dem es zum Beispiel um Erfahrungen mit Bewerbungen geht. Weitere aktuelle Informationen finden Sie auf der Homepage des BVL unter dem Menüpunkt Kongress Aktualisierung WS 2 Vernetzung von sprachlichen Verarbeitungsstrategien Edeltraud Koschay Dem Lernenden Hilfestellung zu geben beim Aufbau und bei der Vernetzung von funktionellen Systemen, ist eines der Hauptziele jeglicher Förderintervention im Schriftsprachbereich. Im Workshop wird gezeigt, wie im RoLeR-Trainingsprogramm die Vernetzung von phonologischen und kognitiven Verarbeitungsstrategien auf allen Schriftsprachebenen angelegt ist und umgesetzt wird. Dabei werden praxiswirksame Vorgehensweisen aus dem Basis- und Aufbautraining sowohl in darbietender Form erklärt als auch in praktischen Übungen ausprobiert. Hierzu gehören auch die beiden Schrittmacher-Strategien Silben-Karate und die Visualisierte Pilotsprache, die den Umgang mit der Vokallänge/ Vokalkürze forcieren. Koschay, E.: RoLeR-Trainingsprogramm, erschienen als Silben-Stämme-Stolperstellen. Hefte 3, 5-10 ( ). In Heftreihe: Kompendium zum Abau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben. Hrsg. S.-M. Behrndt, H. Hoffmann, E. Koschay. Eigenverlag Greifswald / Rostock. Workshop 1 WS 4 Das Marburger Rechtschreibtraining - Ein regelgeleitetes Förderprogramm für rechtschreibschwache Kinder Sarah Kunze Workshop 4 Die Förderung von lese-rechtschreibschwachen Kindern stellt eine große Herausforderung an Therapeuten, Lehrer und Eltern dar. Neueste Erkenntnisse der Forschung zeigen, dass symptomorientierte Förderansätze die größten Erfolge zeigen (Ise et al. 2012). Isabell Varell Das Marburger Rechtschreibtraining gehört zu den symptomorientierten Trainingsprogrammen, das in der Vermittlung der Lerninhalte auf wesentliche lerntherapeutische Erfahrungen aufbaut. Das Training ist im Jahre 2013 in der fünften komplett überarbeiteten Auflage erschienen. Es besteht aus 12 Kapiteln, die aufeinander aufbauen. Jedoch besteht auch die Möglichkeit, dass einzelne Kapitel zu bestimmten Themen (z.b. Ableitungen) aus dem Training genommen und zu anderen Übungsverfahren ergänzt werden. Prinzip des Trainings ist das gemeinsame Erarbeiten der einzelnen Lern- und Übungsbereiche.

4 06 BVL aktuell Workshop-Programm Workshop-Programm BVL aktuell 07 Ziel des Trainings ist die Vermittlung von Lösungsstrategien. Anhand von Entscheidungsbäumen gelangen die Kinder Schritt für Schritt zur richtigen Rechtschreibung. Das Marburger Rechtschreibtraining wurde in vier Studien hinsichtlich seiner Wirksamkeit überprüft. In allen vier Studien konnte die Wirksamkeit gezeigt werden. Das Training eignet sich für den Einsatz in Kleingruppen in der Schule, in der Einzelförderung außerschulisch und im Elterntraining. WS 12 Workshop: Möglichkeit der Förderung von Schülern/-innen mit LRS und/oder ADS am Gymnasium Alexander Geist Seit 1998 ist eine systematische Förderung von Schülern/-innen mit LRS/Legasthenie Bestandteil des Profils des Anne-Frank-Gymnasiums Erding, seit ca auch die von Kindern und Jugendlichen mit einer Aufmerksamkeitsstörung. Workshop 12 Workshop 11 Im Seminar wird das Marburger Rechtschreibtraining vorgestellt und die Anwendung an Beispielen demonstriert. Das Marburger Rechtschreibtraining Gerd Schulte-Körne, Frank Mathwig Ein regelgeleitetes Förderprogramm für rechtschreibschwache Kinder 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2013 (5. Aufl.). 388 S., 21 x 29,7 cm Im Ringordner: ISBN , 94,50 Ise, E., Engel, R. R. & Schulte-Körne, G. (2012). Was hilft bei der Lese-Rechtschreibstörung? Kindheit und Entwicklung, 21, WS 11 Fördermöglichkeiten bei Dyskalkulie Jens Holger Lorenz Spezifische Probleme der Dyskalkulie und Möglichkeiten der Förderung In dem Workshop werden verschiedene Programme vorgestellt und von den TeilnehmerInnen diskutiert, welche auf die Förderung der Verursachungsfaktoren abzielen, die eine Dyskalkulie hervorrufen können. Anhand von Fallbeispielen (Video-Aufnahmen) werden typische Fehler von Kindern, die an einer Rechenschwäche leiden, dargelegt. Insbesondere werden auch Diagnoseverfahren (Tests, Beobachtungsverfahren, diagnostische Aufgaben) mit den TeilnehmerInnen besprochen. Themen des Workshops sind: Schüler mit LRS leiden in der Sekundarstufe sehr oft unter einer Reihe von speziellen Lernproblemen. Ein bloßer Nachteilsausgleich reicht in der Regel nicht aus, hier müssen zusätzliche Fördermaßnahmen bzw. Interventionen und Beratungen stattfinden (Hilfen für Deutsch, Englisch, bei Schriftproblemen usw.). Dabei wird auch auf die Frage der Wahl einer zweiten Fremdsprache eingegangen, die für Schüler mit LRS nicht einfach zu beantworten ist. Die unmittelbare Förderung der rechtschreibschwachen Schüler erfolgt mit Hilfe des vom Referenten entwickelten und evaluierten Erdinger Rechtschreibtrainings. Das auf 1,5 bis 2 Jahre angelegte Training kann im angeleiteten Eltern-Kind-Verfahren zu Hause, aber auch und inzwischen vor allem im Rahmen von speziellen Kursen im Kleingruppenformat durchgeführt werden. Es wird in seiner neuesten Fassung vorgestellt (Konzept, Material, Evaluation, Unterschiede zwischen Eltern-Kind-Fassung und 2012 neu entwickelter Kursversion). Außerdem geht es um das in Entwicklung befindliche Material für den Rechtschreibunterricht in der Unterstufe von Gymnasien, das sich bewusst an lern- und gedächtnispsychologischen Erkenntnissen und Befunden aus der Legasthenieforschung orientiert und die Schwächen des heute vielerorts üblichen Rechtschreibunterrichts vermeiden will. Ergänzend zu dem Vortrag ADHS am Gymnasium werden spezielle Fördermaßnahmen für Betroffene genauer vorgestellt und diskutiert. Es wäre wünschenswert, wenn die TeilnehmerInnen Fallbeispiele aus ihrer Schulpraxis mitbringen (Schülerdokumente, typische oder unerklärbare Fehler und Fehlstrategien), die im Plenum analysiert werden. Besonderes Gewicht wird auf die Behandlung von Sachaufgaben gelegt, deren Schwierigkeiten sich aus der geforderten, für Kinder häufig nicht leistbaren kognitiven Transferleistung zwischen verschiedenen Repräsentationsformen besteht.

5 08 BVL aktuell Workshop-Programm Erfahrungsaustausch BVL aktuell 09 Workshop 13 WS 13 Workshop Sprachdiagnostik Steffi Sachse Sprachliche Fähigkeiten spielen eine große Rolle für die gesamte Entwicklung eines Kindes. Von besonderer Bedeutung sind sie für die schulische Entwicklung. Bestehen vor oder zu Schulbeginn Auffälligkeiten im sprachlichen Bereich, v. a. im Sinne von Sprachentwicklungsstörungen, besteht ein hohes Risiko für die Entwicklung von Lese-Rechtschreibproblemen oder -störungen. Im Workshop wird ausgehend von allgemeinen Betrachtungen von Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsauffälligkeiten sowie einer darauf abzielenden Diagnostik darauf eingegangen, wie sprachliche Fähigkeiten erfasst und sprachliche Auffälligkeiten diagnostiziert werden können. Inhalte Überblick über Sprachentwicklung bis zum Ende des Grundschulalters Erfahrungsaustausch Mit Legasthenie in die Ausbildung / den Beruf starten?!?! Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht? Jeder Legastheniker blickt sicherlich mit Stolz auf seinen Schulabschluss zurück. Die in der Schule erlebten Niederlagen und die zusätzliche Mühe, die man gegenüber Schülern ohne Lernbehinderung hatte, machen ihn zu einem Meilenstein, für den man einen harten Weg zurücklegen musste. Doch häufig ist der berufliche Weg danach auch nicht ohne Stolpersteine. Bewerbungen und Bewerbungsgespräche für einen Ausbildungsplatz können sich auf Grund schlechter Noten in Deutsch und Fremdsprachen als sehr schwieriges Terrain herausstellen oder man wird auf Grund der Noten gar nicht erst eingeladen. Auch nach Abschluss eines Studiums ist es oft nicht einfach auf dem Karriereweg voranzuschreiten. Für viele Legastheniker stellt sich die Frage, ob sie ihrem potentiellen zukünftigen Arbeitgeber ihr Handicap offen Preis geben sollten? Überblick über Sprachauffälligkeiten / Sprachstörungen und deren Beziehungen zu Lese-Rechtschreibstörungen Überblick über Diagnostik und psychometrische Diagnostik Über diese Situation wollen wir mehr wissen, um daran etwas zu ändern! Wir, das sind Nicolas Soemer, Markus Wedel, Alex Schmitt und Marian Kramp. Wir engagieren uns alle beim BVL und suchen junge Leute zwischen 20 und 30, die Interesse haben sich mit uns einzusetzen. Einführung in die Diagnostik sprachlicher Leistungen und zur Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen Besonderheiten der Diagnostik mehrsprachiger Kinder Vorstellung / Einarbeitung in ein Verfahren (je nach Teilnehmerzahl und Interessensgebiet der Teilnehmer) Fallvorstellungen / Fallbesprechungen Zunächst aber möchten wir wissen, welche Erfahrungen Sie diesbezüglich gemacht haben. Auf dem BVL-Kongress in Erfurt wird es einen Round Table geben. Durch Ihre Erzählungen erhoffen wir uns zu erfahren, in welchem Umfang Legastheniker schlechtere Ausbildungs- und Jobchancen haben und welches Bild Personaler von Legasthenikern haben. Je mehr wir wissen umso zielgerichteter können wir im Anschluss vorgehen. Vor allem erhoffen wir uns so zu erfahren, welche Berufsgruppen in welchem Ausmaß betroffen sind. Sollten Sie diesbezügliche Erfahrungen gemacht haben, aber nicht beim BVL- Kongress anwesend sein, bitten wir Sie uns Ihre Geschichte per zukommen zulassen. Ansonsten würden wir uns freuen, Sie beim BLV-Kongress am Samstag und Sonntag begrüßen zu dürfen. Der Round Table findet am BVL-Stand in Halle 2 am 10. Mai 2014 ab Uhr statt. Bei weiterem Gesprächsbedarf kann auch noch der Sonntag genutzt werden. Die Entscheidung fällt die Gruppe vor Ort.

6 10 BVL aktuell In eigener Sache Facelift Neuer Aufruf 2014 BVL aktuell 11 Wettbewerb: In eigener Sache Facelift Pünktlich zum 40-jährigen Bestehen des BVL wird der Internetauftritt, das Logo und das Erscheinungsbild der LEDY überarbeitet. In dieser Ausgabe ist der neue Look bereits umgesetzt, bis zum Kongressbeginn im Mai 2014 geht auch die neue Homepage online. Im Jubiläumsjahr sind noch weitere Aktionen geplant, wir halten Sie auf dem Laufenden! In der nächsten LEDY berichten wir auch über 40 Jahre BVL. Neuer Aufruf 2014 Legasthenie und Dyskalkulie freundliche Schule oder Hochschule gesucht Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie (BVL) hat am 1. November 2013 der Nordseeschule Sankt Peter den 1. Platz beim Wettbewerb Legasthenie oder Dyskalkulie freundliche Schule verliehen. Auch in diesem Jahr möchten wir den Preis erneut ausschreiben und bitten daher alle Beteiligten, d. h. die Schulen und Hochschulen, aber auch Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten oder auch Eltern, uns Schulen oder Hochschulen zu benennen, die sich in einer besonderen Form um die Belange von Menschen mit einer Legasthenie oder Dyskalkulie kümmern. Gerne möchten wir jeweils eine Schule und eine Hochschule mit je 1.000, Euro prämieren. Dieses Preisgeld soll dafür genutzt werden, um z. B. ein Projekt zum Thema Legasthenie / Dyskalkulie zu unterstützen, Fördermaterial oder technische Hilfsmittel anzuschaffen. Einsendeschluss Wir werden in unserer LEDY alle Einsendungen Schritt für Schritt vorstellen, um so allen direkt und indirekt Betroffenen, verschiedene Positivbeispiele aufzuzeigen, die dann eventuell auch an der eigenen Schule oder Hochschule übernommen werden können. Wir möchten dabei unterstützen, dass diese engagierten Schulen und Hochschulen über den BVL und die LVL viel Öffentlichkeitsarbeit erfahren, d.h. wir werden mit Hilfe unserer Mitgliederzeitschrift mit einer Auflagenhöhe von Stück, unserer Homepage mit monatlich Besuchern sowie über unsere Landesverbände dafür sorgen, dass die guten Beispiele einer breiten Öffentlichkeit bekannt werden. Bitte füllen Sie das folgende Formular aus, das Sie auch auf unserer Homepage zum Download finden. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf der Startseite unserer Homepage.

7 12 BVL aktuell Formular Formular BVL aktuell 13 Gesucht: Legasthenie und Dyskalkulie freundliche Schulen oder Hochschulen! Wie wird auf die besondere Situation der Betroffenen Rücksicht genommen? Schulen und Hochschulen können sich direkt bewerben oder von Eltern, SchülerInnen oder StudentenInnen vorgeschlagen werden. Name der Schule / Hochschule Straße PLZ/Ort Was ist besonders/anders im Vergleich zu anderen Schulen/Hochschulen? Tel./ (von Bewerber wie u.g. Funktion ) Ansprechpartner ( Bewerber wie u.g. Funktion ) Funktion bitte ankreuzen Schulleiter/Dekan Lehrer/Dozent Schüler/Student Eltern Bewerbung als Legasthenie freundliche Schule oder Hochschule Bewerbung als Dyskalkulie freundliche Schule oder Hochschule Bewerbung als Legasthenie- und Dyskalkulie freundliche Schule oder Hochschule Folgendes haben wir bisher erreicht: Anzahl SchülerInnen / StudentenInnen Welche Angebote gibt es für SchülerInnen / StudentenInnen mit Legasthenie / Dyskalkulie? Falls bekannt: Wie hoch ist der Anteil von SchülerInnen/StudentenInnen mit Legasthenie/Dyskalkulie? % Zur Dokumentation des Schul-/Hochschulangebots schicken Sie gerne auch weitere Informationen mit wie z.b. Berichte von Projekten, Schulprogramme etc. Rücksendetermin: Fax: Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Oder per Post an: BVL c/o EZB Bonn Postfach Bonn

8 14 BVL aktuell Verfassungsrechtliche Anforderungen Verfassungsrechtliche Anforderungen BVL aktuell 15 Grundrechtlicher Anspruch Verfassungsrechtliche Anforderungen an den Umgang mit Legasthenie und Dyskalkulie in der Schule insbesondere zum grundrechtlich fundierten Anspruch auf eine fähigkeitsund begabungsgerechte Beurteilung Prof. Dr. Wolfram Cremer / Katharina Kolok Etwa vier bis acht Prozent aller Menschen in Deutschland leiden an Legasthenie und ca. drei bis acht Prozent an Dyskalkulie 1, d.h. im Durchschnitt befindet sich in jeder Schulklasse mindestens ein Schüler 2 mit einer sog. Teilleistungsstörung. Angesichts dessen ist kaum nachvollziehbar, dass der rechtliche Umgang mit Legasthenie und Dyskalkulie in der politischen Praxis ein Schatten- und in der Rechtswissenschaft ein Nischendasein 3 fristet. Das gilt namentlich für die hier im Zentrum stehende Frage nach dem Umgang mit diesen Phänomenen in der Schule. Exemplarisch dafür mag der nordrhein-westfälische Erlass Förderung von Schülerinnen und Schülern bei besonderen Schwierigkeiten im Erlernen des Lesens und Rechtschreibens (LRS) stehen. Der geringe Stellenwert des Themas in NRW wird erstens daran deutlich, dass der Erlass als bloße Verwaltungsvorschrift keinen Gesetzes- und nicht einmal Rechtsverordnungscharakter hat, zweitens aus dem Jahre 1991 stammt seitdem ist die zahlreiche Wissenschaftsdisziplinen berührende Erforschung von Legasthenie und Dyskalkulie vielfach weit vorangeschritten und drittens teils schwer verständlich und rudimentär erscheint. Letzteres zeigt sich etwa daran, dass es zum Umgang mit Dyskalkulie an jedweder und bzgl. Legasthenie an jeglicher (ausdrücklicher) Aussage zur Sekundarstufe II fehlt. Vor dem Hintergrund dieses auffälligen Missverhältnisses von (quantitativer) Bedeutung des Themas einerseits und rechtspraktischem und rechtswissenschaftlichem (Des)interesse andererseits erscheint die nachfolgende Beschäftigung mit den verfassungsrechtlichen Anforderungen an den Umgang mit Legasthenie und Dyskalkulie in der Schule überfällig. Das gilt zumal, als gezeigt wird, dass Legasthenie und Dyskalkulie (im schulischen Kontext) verfassungsrechtlich anders zu behandeln sind als andere Behinderungen, der Gesetzgeber namentlich verpflichtet ist, die betroffenen Schüler nicht nur begabungsgerecht zu beschulen, sondern auch zu prüfen und zu beurteilen. Erforderlich sind Modifikationen des Prüfungsverfahrens (etwa im Hinblick auf Schüler mit Lesestörungen), darüber hinaus aber auch der Regeln über die Leistungsfeststellung und -bewertung sowie über die Versetzung und die Vergabe von Abschlüssen. Dies folgt wesentlich aus einem aus Art. 2 Abs. 1 GG und Art. 2 Abs. 1 i.v.m. Art. 1 Abs. 1 GG (Allgemeines Persönlichkeitsrecht) abzuleitenden Recht auf fähigkeits- und begabungsgerechte Beurteilung A. Einleitung erscheint die nachfolgende Beschäftigung mit den verfassungsrechtlichen Anforderungen an den Umgang mit Legasthenie und Dyskalkulie in der Schule überfällig. Bei der Legasthenie handelt es sich um eine Störung, die durch auffallend unterdurchschnittliche Leistungen und nicht nur vorübergehende Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und/oder Rechtschreibens gekennzeichnet ist und keine Folge mangelnder Beschulung, unterdurchschnittlicher Intelligenz oder neurologischer Erkrankungen ist. 4 Häufig treten Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten auch in den Fremdsprachen auf; im Übrigen stellt das Lesen in sämtlichen Fächern eine fundamentale Gelingensvoraussetzung dar, so dass es im schlimmsten Fall zu einem globalen Schulversagen kommen kann. Eine Dyskalkulie liegt vor, wenn die Rechenleistung deutlich unter dem Niveau liegt, das aufgrund des Alters zu erwarten wäre und nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder eine unangemessene Beschulung erklärbar ist. 5 Das Defizit betrifft vor allem die Beherrschung grundlegender Rechenfertigkeiten wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division, weniger die höheren mathematischen Fertigkeiten. 6 Kennzeichnend sind Störungen im Verständnis von Mengen und Zahlen, was den Erwerb grundlegender mathematischer Basiskompetenzen enorm erschwert. Betroffene Schüler haben kein Vorstellungsvermögen für viel oder wenig, kleiner oder größer, sie können lediglich Strategien erlernen, mathematische Aufgaben zu lösen. Die zugrunde liegenden mathematischen Prinzipien verstehen sie jedoch nicht und sind somit nicht dazu in der Lage, bei einer neuen oder abgeänderten Aufgabenstellung ihre Lösungsstrategie entsprechend anzupassen. Das fehlende grundlegende Mengen- und Zahlenverständnis führt ferner dazu, dass die Schüler häufig Zahlendreher 7 und Der Text ist in leicht veränderter Fassung bereits in der juristischen Fachzeitschrift Deutsches Verwaltungsblatt 2014 (Heft 6), S erschienen. 1 Vgl. zur Prävalenz bei Legasthenie G. Schulte-Körne, Deutsches Ärzteblatt 2010, 718 (718). Zur Prävalenz bei Legasthenie und Dyskalkulie M. Noterdame/A. Breuer-Schaumann, in G. Schulte-Körne (Hrsg.) Legas- thenie und Dyskalkulie. Aktuelle Entwicklungen in Wissenschaft, Schule und Gesellschaft 2007, 187 (188); M. Hasselhorn/K. Schuchardt, Kindheit und Entwicklung 2006, 208 ff. (zur Legasthenie S. 209 f. und zur Dyskalkulie S. 211 f.). 2 Der Begriff Schüler wird im Text geschlechtsneutral verstanden. 3 Publikationen zum Thema finden sich nahezu ausschließlich in Fachpublikationen des Bildungs- und Behindertenrechts, vgl. aber G. Marwege. DVBl. 2009, 538 ff. 4 Vgl. die Definition der Lese- und Rechtschreibstörung (F 81.0) in ICD-10. ICD steht für die von der WHO herausgegebene International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems als das wichtigste und weltweit anerkannte Diagnoseklassifikationssystem der Medizin. Die aktuell gültige Ausgabe ist ICD-10, Version Vgl. zum Begriff Lese- Rechtschreib-Störung auch Pschyrembel Klinisches Wörterbuch, 264. Aufl., 2013, S Zu den Ursachen der Legasthenie J. Schumacher et al., Strong genetic evidence of DCDC2 as a susceptibility gene for dyslexia, in: The American Journal of Human Genetics 2005, 52 ff.. 5 Definition der Rechenstörung (F 81.2) des ICD Vgl. zur Symptomatik bei Kindern mit Dyskalkulie ausführlich A. Schulz, in G. Schulte-Körne (Fn.1), S. 359 (364 f.); zur Diagnostik K.-J. Neumärker/M. W. Bzufka, in M. von Aster/J. Lorenz (Hrsg.) Rechenstörungen bei Kindern. Neurowissenschaft, Psychologie, Pädagogik, 2. Aufl. 2013, S. 73 ff. 7 So wird etwa vierunddreißig als 43 geschrieben.

9 16 BVL aktuell Verfassungsrechtliche Anforderungen Verfassungsrechtliche Anforderungen BVL aktuell 17 und welche Anforderungen an den Umgang mit Schülern, die an Legasthenie oder Dyskalkulie leiden, stellt überhaupt die Verfassung? Stellenwertfehler 8 machen, selbst bei einfachen Rechenaufgaben zählend rechnen, d.h. oftmals auch unter Zuhilfenahme ihrer Finger, was einen erheblichen Mehraufwand an Zeit zur Folge hat. 9 Die Auswirkungen der Lese, Rechtschreib- bzw. Rechenstörungen begleiten die Betroffenen während ihrer gesamten Schulzeit; sie machen immer wieder die Erfahrung, trotz großer Anstrengung an einfachen Aufgaben zu scheitern. Dies führt vermehrt zu psychischen Auffälligkeiten wie sozialem Rückzug, somatischen Beschwerden, aggressivem Verhalten, (Prüfungs-)Ängsten oder auch Depressionen. 10 Studien zeigen, dass Kinder und Jugendliche mit einer Rechenstörung hinsichtlich der Ausschöpfung ihres Bildungspotentials deutlich benachteiligt sind. Sie verlassen die Schule häufig früh und oft nur mit geringem oder sogar ohne Schulabschluss, schließen seltener eine Berufsausbildung ab, sind doppelt so oft arbeitslos und werden signifikant geringer entlohnt. 11 Schüler mit Teilleistungsstörungen sind nach allem mit Schwierigkeiten konfrontiert, die unter den gegebenen Umständen oftmals verheerende Auswirkungen haben. Vor diesem Hintergrund widmet sich der vorliegende Aufsatz im Anschluss an einen kursorischen Überblick über die bestehenden sowie diskutierten schulischen Nachteilsausgleichs- bzw. Fördermaßnahmen zugunsten von Menschen mit Legasthenie oder Dyskalkulie der Frage, wie sich das Grundgesetz zu solchen Maßnahmen verhält und welche Anforderungen die Verfassung an den Umgang mit Schülern, die an Legasthenie oder Dyskalkulie leiden, überhaupt stellt. 8 Z.B. wird hundertsechs als 1006 geschrieben. 9 Vgl. E. Ilse/J. Haschke/G. Schulte-Körne, Empfehlungen zur Diagnostik und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit einer Rechenstörung in der Schule aktueller Wissensstand zum Thema Dyskalkulie, 2013, S Vgl. Ilse/Haschke/Schulte-Körne (Fn.9), S. 5. Vgl. zum Verlauf der Dyskalkulie S. Pixner/L. Kaufmann, in: Prävention und Rehabilitation 2008, 131 ff. Zu psychopathologischen Risiken bei Kindern mit umschriebenen schulischen Teilleistungsstörungen M. von Aster, in: Kindheit und Entwicklung 1996, 53 ff. 11 Vgl. Ilse/Haschke/Schulte-Körne (Fn.9), S. 5. B. Maßnahmen zugunsten von Schülern mit Legasthenie und Dyskalkulie: Überblick und Kategorisierung Jenseits allgemeiner Fördermaßnahmen werden sowohl in den Erlassen und Rechtsverordnungen der Länder als auch in Rechtsprechung und Literatur verbreitet zwei (bis drei) 12 Kategorien von Maßnahmen zugunsten von Schülern mit Legasthenie und Dyskalkulie unterschieden. 13 Eine erste Kategorie findet sich zumeist unter der Bezeichnung Maßnahmen des Nachteilsausgleichs oder kurz Nachteilsausgleich. Dieser Kategorie werden die Gewährung einer Schreibzeitverlängerung und die Zurverfügungstellung von Hilfsmitteln wie Lesepfeil und Rechenschieber zugeordnet. 14 Die zweite Kategorie trägt das Etikett Abweichungen von den allgemeinen Grundsätzen der Leistungsfeststellung und -bewertung. Darunter fallen insbesondere notenschützende Maßnahmen (kurz Notenschutz ), etwa in Gestalt einer geringeren Gewichtung bis hin zur Nichtberücksichtigung der Rechtschreibleistung (teils in allen, teils in ausgewählten Fächern) oder einer vom Normalstandard abweichenden stärkeren Gewichtung der mündlichen gegenüber den schriftlichen Leistungen Vgl. zu einer Dreiteilung J. Ennuschat, Behindertenrecht 2008, 93 (96), bei dem freilich die ersten beiden Kategorien unter Nachteilsausgleich firmieren, welcher aber in Differenzierungen hinsichtlich der Art und Weise der Prüfungsleistung sowie der äußeren Prüfungsbedingungen (Bsp. Schreibverlängerung) und Differenzierungen hinsichtlich der Prüfungsinhalte bei vergleichbaren Prüfungsanforderungen unterteilt wird. 13 Vgl. exemplarisch die rheinland-pfälzische Verwaltungsvorschrift Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben sowie die Richtlinien zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und/oder Rechtschreibens des Saarlandes und aus der Literatur C. Langenfeld, RdJB 2007, 211 (218 ff.). Die Differenzierung prägt verbreitet auch den rechtlichen Umgang mit Legasthenie in der Rechtsprechung, wenn zwar ein Anspruch auf Schreibzeitverlängerung aus dem Recht auf Chancengleichheit aus Art. 3 Abs. 1 GG abgeleitet, ein Anspruch auf Notenschutz aber verneint wird, vgl. BFH, Beschluss vom VII B 241/07 juris; OVG Lüneburg, Beschluss vom , NVwZ-RR 2009, S. 68 f. 14 Vgl. etwa Kultusministerkonferenz, Beschluss Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen, Abschnitt I. Vgl. auch Langenfeld (Fn.13), S. 216, die zudem die pädagogische Einordnung der schriftlichen und mündlichen Leistungen unter Einbeziehung des erreichten Lernstandes mit pädagogischer Würdigung dieser Kategorie zuordnet. Wenig überzeugend wird dieser Kategorie teils auch die (prüfungsstoffneutrale) Ersetzung einer schriftlichen durch eine mündliche Prüfung für Menschen mit Legasthenie zugeordnet, so etwa in Ziff. 5.1 der saarländischen Richtlinien zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und/oder Rechtschreibens. Insoweit handelt es sich wohl eher um eine Abweichung von den allgemeinen Grundsätzen der Leistungsfeststellung. Ennuschat (Fn. 12), S. 96, bildet insoweit eine zweite Unterkategorie des Nachteilsausgleichs, vgl. auch schon Fn Siehe etwa Ennuschat (Fn.12), S. 96. Bei Langenfeld (Fn.13), S. 228, firmiert die neben dem Nachteilsausgleich stehende Kategorie unter Maßnahmen des besonderen Schutzes für legasthene Kinder und Abweichungen von den allgemeinen Grundsätzen der Leistungsfeststellung und -bewertung figurieren als eine, freilich die einzig benannte, Erscheinungsform innerhalb dieser Kategorie. Teils wird dieser Kategorie auch die pädagogische Einordnung der schriftlichen und mündlichen Leistungen unter Einbeziehung des erreichten Lernstandes mit pädagogischer Würdigung zugeordnet, so etwa Kultusministerkonferenz (Fn.14), S. 3.

10 18 BVL aktuell Verfassungsrechtliche Anforderungen Verfassungsrechtliche Anforderungen BVL aktuell 19 Darüber hinaus ist dieser Kategorie unseres Erachtens zudem die (prüfungsstoffneutrale) Ersetzung einer schriftlichen durch eine mündliche Prüfung für Menschen mit Legasthenie zuzuordnen. Der skizzierten Zweiteilung liegt nicht zuletzt die Vorstellung zu Grunde, bei Maßnahmen des Nachteilsausgleichs gehe es lediglich um die Vermeidung von Benachteiligungen, bei der Modifikation von Leistungsfeststellung oder Leistungsbewertung hingegen, um die Gewährung von Privilegierungen. 16 Schon um nicht neue Begriffsstreitigkeiten zu befördern, soll an dieser Zweiteilung festgehalten werden. 17 Der Zweiteilung hinzugefügt wird hier freilich eine eher randständig diskutierte (und wohl auch praktizierte) 18 Maßnahme, deren Bedeutung (auch im Hinblick auf ihre verfassungsrechtlichen Implikationen) indes kaum überschätzt werden kann: eine Modifizierung der Versetzungs- und/oder Abschlussregeln, d.h. der Regelungen, die über die Verleihung eines Bildungsabschlusses und ggf. das Recht zur Weiterverfolgung eines Bildungsweges entscheiden, also etwa Berufszugangsvoraussetzung sind oder über das Recht zur Beschreitung bestimmter (weiterführender) Bildungswege entscheiden. Als Beispiele seien hier einerseits das erfolgreiche Absolvieren einer Steuerberaterprüfung 19 und andererseits die Verleihung der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) als (eine hinreichende) Voraussetzung für den Zugang zu einer Universität genannt. C. Präzisierung des Untersuchungsgegenstandes Bevor nunmehr der Blick auf das Verfassungsrecht und namentlich das Grundgesetz gelenkt wird, sei eine kurze Erläuterung zum Aufbau der nationalen Rechtsvorschriften vorangestellt. Die Hierarchie der Vorschriften und Normen folgt dabei unten abgebildeter Pyramide. GG Landesschulgesetze Rechtsverordnungen Versetzungsund/oder Abschlussregeln Abschließend sei noch angemerkt, dass für alle geschilderten Maßnahmen weiter danach unterschieden werden kann, ob die Gewährung derselben im (Abschluss)zeugnis bzw. in irgendeinem sonstigen Dokument vermerkt wird oder nicht. Praktisch bedeutsam ist diese Unterscheidung insbesondere im Hinblick auf den Notenschutz. 16 So Langenfeld (Fn.13), S. 223 und Ennuschat (Fn.12), S Streng genommen sollte bei einer verfassungsrechtlichen Fragestellung maßgeblich sein, ob eine Differenzierung und dementsprechende Kategorisierung (sowie die daran anschließende Begriffsbildung) verfassungsrechtlich gespiegelt werden kann oder nicht; ist Letzteres der Fall, ist die Kategorisierung in der Verfassungsperspektive entweder unter- oder überkomplex. 18 Freilich finden sich in einzelnen Bundesländern Regelungen, wonach bei Legasthenikern bei Entscheidungen über die Versetzung oder die Vergabe von Abschlüssen die Leistungen im Lesen und Rechtschreiben nicht den Ausschlag geben dürfen, so etwa in NRW (bis Klasse 10) nach dem Erlass Förderung von Schülerinnen und Schülern bei besonderen Schwierigkeiten im Erlernen des Lesens und Rechtschreibens (LRS) aus dem Jahre Vgl. dazu BFH (Fn.13). Verwaltungsvorschriften / Erlasse Auf der untersten Stufe der Normenpyramide stehen die Verwaltungsvorschriften, zu denen auch die LRS-Erlasse der Länder gehören. Bei diesen handelt es sich um Regelungen des verwaltungsinternen Bereichs, die dem einzelnen Bürger grundsätzlich keine unmittelbaren Ansprüche verleihen 20. Rechtsverordnungen und alle ranghöheren Rechtsnormen haben Außenwirkung, sodass der Einzelne daraus Ansprüche ableiten und diese auch vor Gericht einklagen kann. Für alle rechtlichen Normen gilt, dass sie immer mit höherem Recht in Einklang stehen müssen, sonst sind sie rechts- bzw. verfassungswidrig. Höherrangiges Recht bricht also stets niederrangiges. Sollte die nachfolgende Untersuchung ergeben, dass für Schüler mit Legasthenie und Dyskalkulie verfassungsrechtliche Ansprüche bestehen, also solche, die sich unmittelbar aus dem Grundgesetz mithin der Spitze der Normenpyramide ableiten lassen, so gelten diese für alle Bundesländer und unabhängig davon, was in den einzelnen Schulgesetzen, Rechtsverordnungen oder Verwaltungsvorschriften festgelegt ist. 20 Die einzige Möglichkeit für den Bürger sich unmittelbar auf eine Verwaltungsvorschrift zu berufen d. h. Ansprüche daraus ableiten zu können und somit über den verwaltungsinternen Bereich hinaus eine Außenwirkung der Vorschrift zu konstatieren, ist die Berufung auf den Gleichheitssatz, vgl. dazu Detterbeck, Allgemeines Verwaltungsrecht, 11. Aufl. 2013, 14 Rn. 870; Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht, 18. Aufl. 2011, 24 Rn. 3; Seiler, Der einheitliche Parlamentsvorbehalt, 2000, S. 251 ff.

Mehr Chancengleichheit durch verlässliche Gewährung von Nachteilsausgleichen für Schülerinnen und Schüler mit Teilleistungsschwächen

Mehr Chancengleichheit durch verlässliche Gewährung von Nachteilsausgleichen für Schülerinnen und Schüler mit Teilleistungsschwächen 1 Prof. Dr. Wolfram Cremer, Bochum Stellungnahme zur Vorbereitung der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Schule und Weiterbildung des Landtags NRW (29.10.2014, 13.30 Uhr) zum Antrag der PIRATEN-

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben

Mehr

Legasthenie und Dyskalkulie

Legasthenie und Dyskalkulie Legasthenie und Dyskalkulie Ursachen, Diagnosen und Nachteilsausgleich im deutschen Bildungsföderalismus Referentin: Annette Höinghaus, Geschäftsführerin BVL Themen Definition Ursache Diagnose Aktuelle

Mehr

10 Jahre KMBek zur Legasthenie in Bayern. Rückblick und Ausblick

10 Jahre KMBek zur Legasthenie in Bayern. Rückblick und Ausblick 10 Jahre KMBek zur Legasthenie in Bayern Rückblick und Ausblick Fachtagung des Landesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie Bayern e.v. München - 20.11.2009 Legasthenie aus rechtlicher Sicht - Überblick

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Redebeitrag der Abgeordneten Astrid Günther-Schmidt zur 1. Lesung des Gesetzentwurfs der Fraktion GRÜNE "Gesetz zur Gleichstellung von Schülerinnen und Schülern mit Teilleistungsstörungen beim Lesen und

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen 242 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2011 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben

Mehr

Einige rechtliche Fragen (z.b. zum Nachteilsausgleich )

Einige rechtliche Fragen (z.b. zum Nachteilsausgleich ) Einige rechtliche Fragen (z.b. zum Nachteilsausgleich ) Eltern, deren Kinder grundsätzlichere LRS-Probleme aufweisen, haben eine ganze Reihe von Rechten. Dies ist auch gut so, denn als Gegenstück zur Schulpflicht

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 30.03 VGH 9 S 1058/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Mai 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Die Rolle der Schule für Kinder mit Entwicklungsbeeinträchtigungen der Sprache und schulischer Fertigkeiten. 3.Murnauer Fachtagung am 7.7.

Die Rolle der Schule für Kinder mit Entwicklungsbeeinträchtigungen der Sprache und schulischer Fertigkeiten. 3.Murnauer Fachtagung am 7.7. Die Rolle der Schule für Kinder mit Entwicklungsbeeinträchtigungen der Sprache und schulischer Fertigkeiten 3.Murnauer Fachtagung am 7.7.2012 Psychische Erkrankungen bei Kindern unter 12 Jahren Anzahl

Mehr

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht A beantragt bei der zuständigen Behörde eine Genehmigung zum Bau eines Wohnhauses. Er erhält die Baugenehmigung allerdings mit den inhaltlichen Zusätzen, dass er

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BVerwG 6 B 9.02 OVG 13 L 2847/00 BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Mai 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

Merkblatt LRS. Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern. für die Primarstufe und Sekundarstufe I

Merkblatt LRS. Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern. für die Primarstufe und Sekundarstufe I Merkblatt LRS Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern für die Primarstufe und Sekundarstufe I Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche

Mehr

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de Verein für angew andt e Lernforschung e.v. Beratung und Diagnose Lern- und Psychotherapie bei Legasthenie und Dyskalkulie Förderung bei Problemen im Lesen, Rechtschreiben, Rechnen oder allgemein beim Lernen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2169 6. Wahlperiode 16.10.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2169 6. Wahlperiode 16.10.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2169 6. Wahlperiode 16.10.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten

Mehr

Legasthenie Ratgeber zum Thema Legasthenie Erkennen und Verstehen

Legasthenie Ratgeber zum Thema Legasthenie Erkennen und Verstehen 1 Legasthenie Ratgeber zum Thema Legasthenie Erkennen und Verstehen 02 03 Vorwort Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne c/o EZB Bonn 04 05 Inhaltsverzeichnis 03 05 10 12 13 14 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs Stellungnahme des Schulleitungsverbandes Schleswig-Holstein (slvsh) zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes, Stand: 10.09.2013 Zu Begründung A. Allgemeiner Teil

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

Das Autorenteam. Wolfgang Endres. Susanne Keßler Germanistin, Autorin und Redakteurin von Unterrichtsmaterialien,

Das Autorenteam. Wolfgang Endres. Susanne Keßler Germanistin, Autorin und Redakteurin von Unterrichtsmaterialien, Einleitung Deutschlehrerinnen und -lehrer wissen aus ihrer Unterrichtspraxis, dass mit dem Ende der Grundschulzeit der Lese- und Schreiblernprozess keineswegs abgeschlossen ist. Gerade zu Beginn der Sekundarstufe

Mehr

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr.

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Ellen Plume Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Manfred Döpfner, Prof.

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten. im Lesen, im Rechtschreiben oder im Rechnen festgestellt

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten. im Lesen, im Rechtschreiben oder im Rechnen festgestellt 134 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2014 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, im Rechtschreiben

Mehr

Was bedeutet LRS. Wie kann Schule helfen?

Was bedeutet LRS. Wie kann Schule helfen? Was bedeutet LRS Schüler/innen haben Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben lernen. Der Schulerfolg kann durch diese Schwierigkeiten gefährdet sein. Durch entsprechende Förderung sollen diese Schwierigkeiten

Mehr

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG:

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Im Jahr 2013 ergab sich in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine wichtige Neuerung im Hinblick auf die Frage der gesundheitlichen

Mehr

Mit diesem Handout möchte die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Remscheid, Bereich Schulpsychologie vier häufig gestellte Fragen beantworten:

Mit diesem Handout möchte die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Remscheid, Bereich Schulpsychologie vier häufig gestellte Fragen beantworten: Informationen zu LRS für Lehrkräfte der Primarstufe & Sek 1 entsprechend dem LRS-Erlass des Landes NRW (1991) sowie der Ausbildungsordnung Grundschule (AO-GS 2012) bzw. Sek 1 (APO-S I 2012, zuletzt Mai

Mehr

Hilfen im Studium bei Legasthenie und Dyskalkulie

Hilfen im Studium bei Legasthenie und Dyskalkulie Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Baden-Württemberg e. V. Hilfen im Studium bei Legasthenie und Dyskalkulie 1 Legasthenie/Dyskalkulie: Medizinische Kriterien und Diagnostik Umschriebene Entwicklungsstörung

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 BN 2.06 VGH 9 S 1930/05 In der Normenkontrollsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. Oktober 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim

für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Herausgegeben 1999, überarbeitet 2007

Mehr

LRR an der Peter-Behrens-Schule

LRR an der Peter-Behrens-Schule Besondere Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Schulbezogenes Förderkonzept für Sek. I und Sek. II 1. Einleitung Das Hessische Schulgesetz gibt vor Schule so zu gestalten, dass jede

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 11.10 OVG 17 A 629/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. September 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

ALLER ANFANG IST SCHWER

ALLER ANFANG IST SCHWER Förderschule Sprungtuch GmbH 2014 Ausgabe 16 BERATUNG/INFO ALLER ANFANG IST SCHWER Lesen, Rechnen, Schreiben 1 Manche Kinder sind seit früher Kindheit sprachlich sehr geschickt, schreiben später bereits

Mehr

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften.

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften. 23 Förderkonzept 1. Förderung Entsprechend dem Leitbild des Schulprogramms, das jedem Kind die Schule als Lernort anbietet, an dem es sich wohlfühlen soll, ist die individuelle Förderung ein wichtiger

Mehr

Aus Forschung & Wissenschaft

Aus Forschung & Wissenschaft Rechte von Schülern mit Legasthenie oder Dyskalkulie in der Regelschule 1 Einleitung: Warum wir uns mit dem Thema beschäftigen! Seit Gründung des BVL ist es eine große Herausforderung dafür zu sorgen,

Mehr

Mindestlohnprivilegierung studienbegleitender Praktika im Masterstudium

Mindestlohnprivilegierung studienbegleitender Praktika im Masterstudium Mindestlohnprivilegierung studienbegleitender Praktika im Masterstudium 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Mindestlohnprivilegierung studienbegleitender Praktika im Masterstudium Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Ermächtigungsgrundlage C. Relevante Vorschriften I. Wissenschaftsfreiheit, Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG II. Berufsfreiheit,

Mehr

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Marlene Danzl Die geschlechtsabhängige Tarifierung Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Nomos facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vom 18. Mai 2006. Gült. Verz. Nr. 7200

Vom 18. Mai 2006. Gült. Verz. Nr. 7200 Legasthenie-Erlass Hessen Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen

Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen 1 GLIEDERUNG 1. Warum Sprachfrühförderung 2. LRS, ein Problem für den Kinderpsychiater? (Definitionen) 3. Verlauf einer LRS

Mehr

Fachliche Weisung 01/2004. Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern

Fachliche Weisung 01/2004. Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern Fachliche Weisung 01/2004 Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern Stand: 12. Mai 2004 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage gem.

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i.d.f. vom 06.05.2008)

Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i.d.f. vom 06.05.2008) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK; BESCHLUSS NR. 418 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFOS08-05-06.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen

Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Fachbesprechung der LRS-AnsprechpartnerInnen an Realschulen und Gymnasien Udo Ebert, Dr. Judith Leinweber, Dr. Matthias

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014

Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014 - 1 - Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014 Wir dürfen uns für Ihr Interesse an der Durchführung von Studienzulassungsverfahren im Studiengang Psychologie / Bachelor - bedanken.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Legasthenie - Ein Ratgeber für Eltern, Lehrer, Interessierte und Betroffene

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Legasthenie - Ein Ratgeber für Eltern, Lehrer, Interessierte und Betroffene Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Legasthenie - Ein Ratgeber für Eltern, Lehrer, Interessierte und Betroffene Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Vom 18. Mai 2006. Gült. Verz. Nr. 7200

Vom 18. Mai 2006. Gült. Verz. Nr. 7200 Legasthenie-Erlass Hessen Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.11 VGH 21 B 10.188 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Oktober 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg Der Behindertenbeauftragte Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg 1. Auszug aus dem Hamburgischen Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl.

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Jens Nimis Der Anspruch des Patienten auf neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der gesetzlichen Krankenversicherung Nomos Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Chancengleichheit für Schülerinnen und Schüler mit Legasthenie oder Dyskalkulie

Chancengleichheit für Schülerinnen und Schüler mit Legasthenie oder Dyskalkulie Chancengleichheit für Schülerinnen und Schüler mit Legasthenie oder Dyskalkulie Rechtsgutachten, dem Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.v. erstattet von Professor Dr. Jörg Ennuschat, Universität

Mehr

LRS - Intensivkurs. Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1

LRS - Intensivkurs. Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1 LRS - Intensivkurs Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1 aus der Schulpsychologischen Beratungsstelle hohe Zahl von Anmeldungen mit LRS

Mehr

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008.

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008. Numerus clausus Fall 10 vom 8. Mai 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann (Vertretung: Florian Utz) Einleitung: Zugangsbeschränkungen 2 Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Frage Verstösst Österreich

Mehr

Informationen zu LRS in der Sekundarstufe I und II für Eltern und Lehrkräfte

Informationen zu LRS in der Sekundarstufe I und II für Eltern und Lehrkräfte Informationen zu LRS in der Sekundarstufe I und II für Eltern und Lehrkräfte entsprechend dem LRS-Erlass für NRW (1991), den Grundsätzen der Kultusministerkonferenz (2007) und der Ausbildungs- und Prüfungsordnung

Mehr

Dokumente/Unterlagen zum Thema Nachteilsausgleich

Dokumente/Unterlagen zum Thema Nachteilsausgleich Dokumente/Unterlagen zum Thema Nachteilsausgleich Bei nicht-sprechenden Schülern, die nach dem Lehrplan der Regelschule unterrichtet werden stellt sich oft die Frage der adäquaten Leistungsbewertung.Unklar

Mehr

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR)

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200 Auf Grund 73 Abs. 6 in Verbindung

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN?

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN? 1 Hinweise für Schulen zur Umsetzung der Verwaltungsvorschrift Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben 1 Aus dem schulgesetzlichen Auftrag der

Mehr

Aktenzeichen Telefon Telefax E-Mail Datum CM 20-35-03/12 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 michel@dstv.de 14.05.2012

Aktenzeichen Telefon Telefax E-Mail Datum CM 20-35-03/12 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 michel@dstv.de 14.05.2012 An das Bundesverfassungsgericht Aktenzeichen Telefon Telefax E-Mail Datum CM 20-35-03/12 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 michel@dstv.de 14.05.2012 Verfassungsbeschwerde des Herrn XXX Sehr geehrter Herr

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums vom 22. August 2008 Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen"

Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums vom 22. August 2008 Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums vom 22. August 2008 Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen" Az.: 31-6504.2/534 (K.u.U. Nr. 14-15/2008, S. 149ff) 1. Allgemeine

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Vorwort zur 4. Auflage

Vorwort zur 4. Auflage Vorwort Vorwort zur 4. Auflage In den acht Jahren, die seit dem Erscheinen der 3. Auflage dieses Buches vergangen sind, haben sich im Hinblick auf Beurteilungen im Allgemeinen einige wichtige Veränderungen

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Legasthenie-Erlass 2008

Legasthenie-Erlass 2008 Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Schleswig-Holstein e.v. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.v. www.lvl-sh.de info@lvl-sh.de Tel / Fax 0700 99958574 Legasthenie-Erlass 2008 Förderung

Mehr

Brauchen wir eine differenzielle Fachdidaktik für psychische Störungen? Jens Holger Lorenz www.jh lorenz.de Berlin, 27.09.2013

Brauchen wir eine differenzielle Fachdidaktik für psychische Störungen? Jens Holger Lorenz www.jh lorenz.de Berlin, 27.09.2013 Brauchen wir eine differenzielle Fachdidaktik für psychische Störungen? Jens Holger Lorenz www.jh lorenz.de Berlin, 27.09.2013 Psychische Störungen Tentative Klärung des Zusammenhangs zwischen psychischen

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 B 34.12 VGH 9 S 2246/11 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Oktober 2012 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Vom 28. Februar 2005. a) 5 vom Hundert, mindestens ein Studienplatz für Fälle außergewöhnliche Härte,

Vom 28. Februar 2005. a) 5 vom Hundert, mindestens ein Studienplatz für Fälle außergewöhnliche Härte, Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für das Auswahlverfahren für StudienanfängerInnen in dem Studiengang Wirtschaftsinformatik mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor of Science) Vom 28. Februar

Mehr

Legasthenieerlass Synopse der Fassungen von 2008 und 2013

Legasthenieerlass Synopse der Fassungen von 2008 und 2013 Legasthenieerlass Synopse der Fassungen von 2008 und 2013 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie) Lese-Rechtschreib-Schwäche

Mehr

ATELIER NACHTEILSAUSGLEICH BEI DYSLEXIE UND DYSKALKULIE

ATELIER NACHTEILSAUSGLEICH BEI DYSLEXIE UND DYSKALKULIE ATELIER NACHTEILSAUSGLEICH BEI DYSLEXIE UND DYSKALKULIE Renate Bichsel Bernet Lic. phil. Psychologin und Psychotherapeutin FSP Was ist Dyslexie? Betrifft nicht nur Kinder und Jugendliche, auch Erwachsene

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS)

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Primarschule Brütten Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Überarbeitete Version 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ausgangslage... 2 1.2 Ziel... 2

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 KSt 5.07 (9 A 20.05) In der Verwaltungsstreitsache hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 11. September 2007 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

DELF scolaire CENTRE INTERNATIONAL D ÉTUDES PÉDAGOGIQUES. Französische Sprachzertifikate für Schülerinnen und Schüler AMBASSADE DE FRANCE

DELF scolaire CENTRE INTERNATIONAL D ÉTUDES PÉDAGOGIQUES. Französische Sprachzertifikate für Schülerinnen und Schüler AMBASSADE DE FRANCE CENTRE INTERNATIONAL D ÉTUDES PÉDAGOGIQUES DELF scolaire Französische Sprachzertifikate für Schülerinnen und Schüler AMBASSADE DE FRANCE EN REPUBLIQUE FEDERALE D ALLEMAGNE AMBASSADE DE FRANCE EN REPUBLIQUE

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität des Saarlandes

Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität des Saarlandes Dr. Wolfgang Zimmerling, Berliner Promenade 15, 66111 Saarbrücken Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Verwaltungsrecht 22.06.15 Z/L D5/1139-15 Vortrag bei der Fachschaft Medizin der Universität

Mehr

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Abteilung Gymnasium Referat Mathematik Mathematik am Gymnasium Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 Wesentliche Rahmenbedingungen Die Länder Bayern,

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse Vorwort..................................................... 13 Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse 1 Diskussion grundlegender Begriffe.......................... 19 Peter Jogschies

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Erster Teil: Grundlagen... 31 A. Die Relevanz der Grundrechte für den Drittschutz... 31

Mehr

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich Wien, am 18. Oktober 2012 STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz, das Versicherungsvertragsgesetz und das Verkehrsopfer- Entschädigungsgesetz

Mehr

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Ulrike Spangenberg Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Eine verfassungsrechtliche Untersuchung am Beispiel der Besteuerung der zusätzlichen Alterssicherung Inhaltsverzeichnis Tabellen- und

Mehr

Vorlesung Pädagogische Psychologie. Lernschwierigkeiten. Sommersemester 2011. Mo 16-18 Uhr. Alexander Renkl

Vorlesung Pädagogische Psychologie. Lernschwierigkeiten. Sommersemester 2011. Mo 16-18 Uhr. Alexander Renkl Vorlesung Pädagogische Psychologie Lernschwierigkeiten Sommersemester 2011 Mo 16-18 Uhr Alexander Renkl Nächste Woche Dr. Frauke Meinders-Lücking Arbeitsfeld Schulpsychologie Anmerkungen: Das Land Baden-Württemberg

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr