IAS Ringvorlesung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IAS Ringvorlesung 21.11.2013"

Transkript

1 IAS Ringvorlesung Hochautomatisiertes Fahren Status Quo und Zukunftsvisionen Dipl.-Ing. Marian Zeyen Kooperationsprojekt Hochautomatisiertes Fahren

2 Vorstellung Dipl.-Ing. Marian Zeyen Geboren: in Essen Studium: Systemtechnik und tech. Kybernetik (OVGU-Magdeburg) Abschluss: 2010, Diplom Werdegang: : BMW Absicherung Energiebordnetz : BMW Vorentwicklung Fahrerassistenzsysteme 2013 heute: Forschung Hochautomatisiertes Fahren Aktuelle Tätigkeit: Funktionsintegration, fachliche Führungsverantwortung

3 Agenda Einführung in Hochautomatisiertes Fahren (HAF) Zielsetzungen Historie Herausforderungen Status Quo Ausblick und Visionen

4 Einführung

5 In Zukunft heute möglich Einführung Definition von Automatisierungsgraden: Driver only: Fahrer führt Quer- und Längsführung selbst aus. Assistenz: Fahrer führt dauerhaft entweder die Quer- oder die Längsführung aus. Die andere Fahraufgabe wird in Grenzen vom FAS übernommen. Teilautomatisierung: System übernimmt Quer- und Längsführung, der Fahrer muss es weiterhin dauerhaft überwachen und die Steuerung ggf. jederzeit übernehmen. Hochautomatisierung: System übernimmt Längs- und Querführung, der Fahrer muss nicht mehr dauerhaft überwachen. Der Fahrer muss die Steuerung nach Aufforderung mit gewisser Zeitreserve übernehmen. Vollautomatisierung: System übernimmt Quer- und Längsführung vollständig und dauerhaft, bei Ausbleiben der Fahrerübernahme wird das System selbsttätig in den risikominimalen Zustand zurückkehren.

6 Zielsetzungen Sichere Mobilität Nachhaltige Mobilität keine Unfälle Automatisiertes Fahren Effizienz E-Antrieb Intelligentes Fahren Globale Mobilität immer verfügbar vernetzt mit Behinderung im Alter

7 Historie

8 Herausforderungen Sicherheit Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen, Sicherheit der Funktion garantieren Interaktion mit Fahrer (HMI) Akzeptanz sicherstellen Systemanforderungen Was muss das Fahrzeug alles wissen? Sensorik Wie alles erkennen? Architektur Daten effektiv verarbeiten Umfelderfassung (Umfeldmodell) Situation richtig erkennen Back-End Situation und Handlung absichern Trajektorienplanung Handlung ausprägen

9 Sicherheit Sicherheit erhöhen => komplexeres System => mehr Fehlerquellen Sensorik Car2Car oder Car2X Kommunikation kurze Reaktionszeit keine Missverständnisse frühzeitiger Informationsfluss Back-End Situationsanalyse Gefahren und Risikoanalyse Funktionales Sicherheitskonzept

10 HMI (Human Machine Interface) Vertrauen des Fahrers => Akzeptanz des Fahrers intuitiv eineindeutig zielgerichtet angepasst hochwertig

11 Systemanforderungen

12 Sensorik Environment Vehicle Radar Kamera Laser Digitale Karte C2C, C2X Ultraschall Bremse hochautomatisiertes Fahren Lenkung Sensoren Motor Getriebe Echtzeit-www data Aktuatoren Fahrerzustandsbeobachter Driver Spracheingabe Head-Up Display

13 Architektur Sensoren Objekte Grid Hybrid-Fusion Karte + Verkehrsinformationen Systeme RCTA HAF EBA ESA Arbitrierung + Ansteuerung ESC Brake EPS El. Power Steering FFP Force Feedback Pedal

14 Umfeldmodell Objekte Hindernisse Fahrspuren Objektfusion Gridfusion Strassenmodell Situationsanalyse Situationsinterpretation

15 Back-End Anwendung des Back-Ends Alle Fahrzeuge senden aktuelle Informationen ans Back-End Daten können von Dritten ergänzt werden (Strassenwacht, etc.) Basierend auf Back-End Daten kann entschieden werden ob HAF möglich ist Input für hochgenaue Strassenkarte...

16 Trajektorienplanung Wohin? In welcher Zeit/Strecke? Wie? Planung der zu fahrenden Strecke stetig vorgegebene Startbedingungen wählbare Endbedingungen div. Randbedingungen Berechnung Trajektorienschar Auswahl der Idealtrajektorie Komforttrajektorie/Sicherheitstrajektorie x y

17 Trajektorienplanung Beispiel Spurwechsel Komforttrajektorie Längsbeschleunigung Querbeschleunigung Abstand und Geschwindigkeit des eigenen Fahrzeugs Abstand und Geschwindigkeit des nachfolgenden Fahrzeugs Zumutung Fremdverkehr (bremsen? stark/schwach?)

18 Status Quo Beispiel: Kooperationsprojekt HAF (BMW und Continental) Hochautomatisiert auf europäischen Autobahnen Autobahn, Mautstellen, Baustellen, enge Kurven, schmale Fahrspuren, unterschiedliche Witterungsverhältnisse Situationen ohne Gegenverkehr Seriennahe Umfeldsensoren, Umfeldmodell, Sicherheitsarchitektur, Back-End

19 Status Quo Beispiel: Kooperationsprojekt HAF (BMW und Continental)

20 Ausblick und Visionen Teilautomatisiert: in bestimmten Situationen niedrige Geschwindigkeit schon heute: z.b. Stauassistent (Mercedes, BMW) Hochautomatisiert 2020 in bestimmten Situationen auf bestimmten Strecken mittlere Geschwindigkeit Vollautomatisiert ab 2025 in bestimmten Situationen auf allen Strecken hohe Geschwindigkeit

21 Ausblick und Visionen

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Dr. Karl de Molina FTronik GmbH Dornach, Januar 2010 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme

Mehr

Die Navigationskonferenz 2015

Die Navigationskonferenz 2015 Die Navigationskonferenz 2015 Automatisiertes Fahren Einführungsstrategie und Handlungsbedarfe Marko Gustke Stuttgart, 14.09.2015 Zukunft der individuellen Mobilität Die AI befindet sich in einer Transformationsphase

Mehr

Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie

Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie Systematisierung des automatisierten und vernetzten Fahrens Status quo und

Mehr

Einführung des Automatisierten Fahrens

Einführung des Automatisierten Fahrens Einführung des Automatisierten Fahrens DVR Presseseminar Bonn, 25. November 2014 Dr. Arne Bartels Konzernforschung Einführungs-Szenario für Automatische Fahrfunktionen 2 Teilautomatisiert 1 Assistiert

Mehr

Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen

Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen Presse-Information Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen 2. Oktober 2015 Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot fährt als erster Serien- Lkw teilautomatisiert

Mehr

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN.

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. Dr. Matthias Traub, 26. November 2014. 7. Vector Kongress in Stuttgart. DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. HERAUSFORDERUNGEN UND

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T.

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T. Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH M. Baderschneider, Dr. T. Mertke Agenda 1. Einführung - Vorstellung des Gesamtsystems, Anforderungen

Mehr

DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND

DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND Udo Schüppel, FSD Zentrale Stelle Bonn, 25.11.2014 BEGRIFFSBESTIMMUNG AUTONOM VS. AUTOMATISIERT DIE AUTOMOBILE WELT IM WANDEL STUFENWEISE EINFÜHRUNG

Mehr

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC IPG Technology Conference, 23.- Dipl.-Ing. Sven-Oliver Müller, Volkswagen AG, Wolfsburg Folie

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ

TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ Christian Ebner Leiter Verkehrsmanagement ASFINAG Service GmbH Wien, 22.10.2014 Bedürfnisse der Kunden = Autofahrer Keine Baustellen Faire Maut 2 Wir strengen uns an für unsere

Mehr

EXPLORATION VON GEOSPATIALEN AUTOMOTIVE-DATEN VISUALISIERUNG VON FAHRZEUG-SENSORDATEN

EXPLORATION VON GEOSPATIALEN AUTOMOTIVE-DATEN VISUALISIERUNG VON FAHRZEUG-SENSORDATEN Isabella Eckel, BMW Group Dr. Christian Winkler, mgm technology partners GmbH EXPLORATION VON GEOSPATIALEN AUTOMOTIVE-DATEN VISUALISIERUNG VON FAHRZEUG-SENSORDATEN WISSENSEXTRAKTION AUS FAHRZEUG-SENSORDATEN

Mehr

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Dipl.-Ing. Steffen Stauder Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller Lehrstuhl für Mechatronik in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik

Mehr

Autonome Mobilität - Was wir von biologischen Systemen lernen können. Georg Färber Realzeit Computer - Systeme Technische Universität München

Autonome Mobilität - Was wir von biologischen Systemen lernen können. Georg Färber Realzeit Computer - Systeme Technische Universität München Autonome Mobilität - Was wir von biologischen Systemen lernen können Georg Färber Realzeit Computer - Systeme Technische Universität München Autonome Mobilität Lernen von der Biologie Merkmals- Erkennung

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr

Motivation und Handlungsbedarf für Automatisiertes Fahren

Motivation und Handlungsbedarf für Automatisiertes Fahren Motivation und Handlungsbedarf für Automatisiertes Fahren DVR-Kolloquium Automatisiertes Fahren Bonn, 11.12.2013 Hans-Thomas Ebner, Leiter der Abteilung Technik für den VDA AK Automatisiertes Fahren Automatisiertes

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen. - Nutzung für fahrdynamische Fragestellungen

Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen. - Nutzung für fahrdynamische Fragestellungen Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen mit Radar und Video Karlsruhe, 20.01.2009 Dipl.-Ing. Sven B. Riffel Hintergrund Diplomarbeit zum Thema Fahrverhalten

Mehr

Autonomes Fahren auf der Autobahn Eine Potentialstudie für zukünftige Fahrerassistenzsysteme

Autonomes Fahren auf der Autobahn Eine Potentialstudie für zukünftige Fahrerassistenzsysteme Autonomes Fahren auf der Autobahn Eine Potentialstudie für zukünftige Fahrerassistenzsysteme Dipl.-Ing. Sebastian Rauch, M.Sc. Michael Aeberhard, Dipl.-Ing. Michael Ardelt, Dr.-Ing. Nico Kämpchen BMW Group

Mehr

Vollvernetztes. Fahrzeug der Zukunft. 2015-09-24, main.it 2015

Vollvernetztes. Fahrzeug der Zukunft. 2015-09-24, main.it 2015 Vollvernetztes Fahrzeug der Zukunft 2015-09-24, main.it 2015 Intedis as impulse from Hella & Leoni 2001 gegründet zur Entwicklung von System-Lösungen im Body-/Komfort-Bereich Hella Body Controllers LEONI

Mehr

WCI BERLIN WILLKOMMEN. www.de 1

WCI BERLIN WILLKOMMEN. www.de 1 WILLKOMMEN WCI BERLIN 2012 HALL BERLIN www.de 1 AKTIVE FAHRSICHERHEIT Auf Basis leistungsfähiger Mobilfunktechnologien REFERENTEN CLEMENS DANNHEIM PROF.-DR. CHRISTIAN ICKING MARKUS MÄDER www.drive-guard.net

Mehr

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-5 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 3 4 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Jeder neue Mazda wird mit intelligenten

Mehr

Das Firmenauto der Zukunft Intelligent und Effizient

Das Firmenauto der Zukunft Intelligent und Effizient Das Firmenauto der Zukunft Intelligent und Effizient Fleet Convention-23. Juni 2015 -Wien Querdenkende Impulse von Frank M. Rinderknecht -CEO -Rinspeed AG -8126 Zumikon / Schweiz Der Anfang Wer sind wir

Mehr

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS INVENT Fahrerassistenz, Aktive Sicherheit Verkehrsmanagement 2010 Verkehrsleistungsassistenz

Mehr

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach,

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2005 RF 50604 Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Geschäftsbereich Automobilelektronik der Robert Bosch GmbH, zuständig

Mehr

TeleTrusT-Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid"

TeleTrusT-Informationstag IT-Sicherheit im Smart Grid TeleTrusT-Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 31.05.2011 Sebastian Kaluza BMW Group sebastian.kaluza@bmw.de emobility Sicheres Laden Standardisierung der Lade-Protokolle in ISO/IEC 15118

Mehr

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Ing. Hans-Peter Szabo Produktmanagement Volvo Trucks Austria 200 Tonnen pro Sekunde Erdölförderung / Höhepunkt erreicht 50 Production, Gboe/a 40 30 20 10 Gas

Mehr

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert

Energiewende auf 4 Rädern. MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Energiewende auf 4 Rädern MMD Automobile - Dipl.-Ing. Peter Siegert Mitsubishi Motors Corporation New Stage 2016 Mitsubishi Motors Mid Term Business Plan Erhöhung der Investitionen u.a. in Entwicklungen

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Doppelkupplungsgetriebe

Doppelkupplungsgetriebe Doppelkupplungsgetriebe Eine neue Generation effizienter & automatisierter Schaltgetriebe Dipl.-Ing (FH) Marco Reinards, MBA Global Tractor Platform Engineering John Deere GmbH & Co. KG Agenda Getriebe

Mehr

Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie

Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie Arbeitskreis Mechatronik an der FH Pforzheim, 15. April 2004 Tobias Rothmund IPG Automotive GmbH Vorstellung Dipl.-Ing. (FH) Tobias Rothmund

Mehr

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Ansprechpartner: Fahrzeug Funktionen: Udo Wehner +49 371 2373-4130 Entwicklung Aktive Sicherheit: Karsten Schulze +49 371 2373-4135 Entwicklung Fahrerassistenz:

Mehr

Das pilotierte Fahren kommt

Das pilotierte Fahren kommt Das pilotierte Fahren kommt This is the life: safe, cool, comfortable. Es ist eine der großen Visionen des vergangenen Jahrhunderts: das pilotierte Fahren. In den letzten Jahren wurde das Thema durch alternative

Mehr

BMW Connected Drive & BMW Future Retail. Digitale Chancen nutzen.

BMW Connected Drive & BMW Future Retail. Digitale Chancen nutzen. Thema Abteilung Datum Seite 1 BMW Connected Drive & Digitale Chancen nutzen. Tag der Schweizer Bern Januar 2015 Freude am Fahren Seite 2 Vortragsgliederung. 1. BMW Connected Drive - Eine Betrachtung aktueller

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

AUTOMATISCHES FAHREN IM VW-KONZERN (TU WIEN UND ÖAMTC, 26.11.2015) PROF. DR.-ING. THOMAS FORM LEITER ELEKTRONIK- UND FAHRZEUGFORSCHUNG

AUTOMATISCHES FAHREN IM VW-KONZERN (TU WIEN UND ÖAMTC, 26.11.2015) PROF. DR.-ING. THOMAS FORM LEITER ELEKTRONIK- UND FAHRZEUGFORSCHUNG AUTOMATISCHES FAHREN IM VW-KONZERN (TU WIEN UND ÖAMTC, 26.11.2015) PROF. DR.-ING. THOMAS FORM LEITER ELEKTRONIK- UND FAHRZEUGFORSCHUNG MOTIVATION AUTOMATISCHES FAHREN 1 Erhöhte Sicherheit 2 Umweltfreundliches

Mehr

HISTOMAP BERLIN DER HISTORISCHE KARTENSCHATZ

HISTOMAP BERLIN DER HISTORISCHE KARTENSCHATZ HISTOMAP BERLIN DER HISTORISCHE KARTENSCHATZ Matthias Möller Eduard Gert, Andreas Matschenz, René Pikulla, Andreas Walter 13. Juni 2015 Wir erhalten GEO-Informationen, die noch vor 10 Jahren undenkbar

Mehr

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems 15 Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik 2006 1 Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems Dipl-Ing Jürgen Seuss Hella KGaA, Lippstadt

Mehr

(IT-Sicherheit) Autorecht 2015 Autonomes Fahren

(IT-Sicherheit) Autorecht 2015 Autonomes Fahren Informationssicherheit (IT-Sicherheit) Autorecht 2015 Autonomes Fahren Gliederung > Einführung in die Informationssicherheit in Systemen der funktionalen Sicherheit > Grundlegendes und Ziele, Erweiterungen

Mehr

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein?

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein? Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Wie intelligent darf bzw. muss ein Auto sein? J. F. Krems Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de

Mehr

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe 2.4.2 Akustische Ausgabemodalitäten... 55 2.4.3 Weitere Ausgabemöglichkeiten... 57 2.5 Multimodalität - ein Ansatz für die zukünftige Mensch-Maschine-Interaktion... 58 2.5.1 Definition und Kategorien multimodaler

Mehr

AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive

AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive Kommunikationsanforderungen des Projekts AKTIV-AS Dr. Peter Zahn BMW Group Forschung und Technik Projekte ConnectedDrive AKTIV-CoCar Workshop 11.6.2007 bei MAN in München AKTIV, BMW Group Forschung und

Mehr

Internationale Kooperationen Technik und Recht

Internationale Kooperationen Technik und Recht Internationale Kooperationen Technik und Recht Kooperationen mit der Stanford University & Rückblick auf den 2nd Annual Workshop on Road Vehicle Automation, Stanford 2013 Severin Löffler Wissenschaftlicher

Mehr

Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis

Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis Was sind Hindernisse auf der Fahrbahn? Haltende Fahrzeuge, Absperrungen, sonstige Gegenstände, die den Fahrweg einengen oder blockieren. Beispiele: herabgestürztes Ladegut

Mehr

Nachgedacht, vorgedacht, anders gemacht?

Nachgedacht, vorgedacht, anders gemacht? Nachgedacht, vorgedacht, anders gemacht? SFS unimarket - Zürich - 15. April 2015 Querdenkende Impulse von Frank M. Rinderknecht - CEO - Rinspeed AG - 8126 Zumikon / Schweiz 1 Die Passion, die Leiden schafft

Mehr

AGRO NAV. - das System

AGRO NAV. - das System AGRO NAV - das System - die Bausteine Besser landwirtschaften mit AGRO NAV Ziel AGRO NAV Das hochpräzise Regelsystem zur autonomen Fahrzeugführung und Gerätesteuerung in der Landwirtschaft AGRO NAV PLAN

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Mobile Plattformen im Güterverkehr und Potentiale für Datenaustausch mit Verkehrsmanagern:

Mehr

Interfacedesign In touch with your world.

Interfacedesign In touch with your world. Seite 17 Interfacedesign In touch with your world. Ebenso visionär wie innovativ ist das neue Anzeige- und Bedienkonzept des BMW Vision ConnectedDrive. Als Kern und gleichzeitig als Ausdruck der hoch integrierten

Mehr

Smart Companies - Smart Things

Smart Companies - Smart Things Smart Companies - Smart Things Daniel Liebhart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Agenda 1. Fakten Basis: Die vollständige

Mehr

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Tagung Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz Technische Universität München, Garching 11-12.03.04 Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Dipl. Ing. Klaus Negele, MAN Nutzfahrzeuge AG 1 von SBW e zwischen

Mehr

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung Sonya.Cholakova@Student.Reutlingen-University.de Medien- und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Technische Fahrzeugsysteme Fahrsicherheitssysteme

Mehr

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Inhalt Grundprinzip eines modernen Patchkabel Management Systems Grundfunktionen eines modernen Patchkabel Management Systems Vorteile RFID

Mehr

Index "Automatisierte Fahrzeuge" 2. Quartal 2015

Index Automatisierte Fahrzeuge 2. Quartal 2015 STUDIE Index "Automatisierte Fahrzeuge" 2. Quartal 2015 Roland Berger Strategy Consultants Automotive Competence Center & fka Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen August 2015 Liebe Leser, kaum

Mehr

Entwurf autonomer mobiler Systeme

Entwurf autonomer mobiler Systeme Entwurf autonomer mobiler Systeme NI LabVIEW Robotics als Standardhard- und - softwareplattform für mobile Robotersysteme Jochen Klier AE-Specialists Manager Agenda Herausforderungen in der Robotik LabVIEW

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Prof. Dr.-Ing. Klaus Langwieder (International Safety Consulting) Prof. Dr. Jens-Peter Kreiß M. Sc. Tobias Zangmeister (Institut für Mathematische

Mehr

TP2. Gefördert durch: Projektträger: www.uni-stuttgart.de. Halbzeitpräsentation TP2 1 01-10

TP2. Gefördert durch: Projektträger: www.uni-stuttgart.de. Halbzeitpräsentation TP2 1 01-10 TP2 Gefördert durch: Projektträger: Halbzeitpräsentation TP2 1 Ziele: Technisches Systemkonzept, Integration und Demonstratoren Bereitstellung von Verfahren: Einheitliche Sensordaten-Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Analyse des Neigemoduls des Shuttles

Analyse des Neigemoduls des Shuttles Analyse des Neigemoduls des Shuttles Nils Bandener Martin Hirsch Gliederung n Funktionsweise der Neigetechnik n Mögliche Hazards Ł Risk Analysis I n Fault Tree Analysis Ł Risk Analysis II n Design Vorschläge

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Dr. Heinz-Bernhard Abel, Guido Meier-Arendt, Siemens VDO AG, Babenhausen

Mehr

DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie

DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie Dr. Jürgen Weber NAVIGATIONSKONFERENZ 2015 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für

Mehr

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 11,0 cm) ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive www.continental-corporation.com

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität. Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012

Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität. Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012 Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012 Kundenspezifische Produktpakete und ihre Marktpotenziale Kundenspezifische

Mehr

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen MFK 2008 DRIVE SAFE Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen 1. Einleitung 2. Navigation bei Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) 3. Die Funktion Sicherheit am FTF 4. Neue Entwicklungen und Einflüsse

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Das vernetzte Automobil

Das vernetzte Automobil Das vernetzte Automobil Mehr Sicherheit und Effizienz durch Informations- und Kommunikationstechnik Bearbeitet von Jörg Eberspächer, Heinrich Arnold, Ralf Herrtwich Neuerscheinung 2008. Taschenbuch. Paperback

Mehr

Typische IT-Sicherheitsprobleme. IT-Sicherheitsprobleme in

Typische IT-Sicherheitsprobleme. IT-Sicherheitsprobleme in Typische Typische IT-Sicherheitsprobleme IT-Sicherheitsprobleme in in Industriesteuerungen Industriesteuerungen am am Beispiel Beispiel der der Siemens Siemens SIMATIC SIMATIC S7-1200 S7-1200 Inhalt ICS

Mehr

BMW auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2014. Inhaltsverzeichnis.

BMW auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2014. Inhaltsverzeichnis. Seite 1 BMW auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2014. Inhaltsverzeichnis. 1. BMW Innovationen auf der CES 2014: Kurzfassung... 2 2. BMW ActiveAssist und neue Regelsysteme revolutionieren

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Automatisierung. Von Fahrerassistenzsystemen zum automatisierten Fahren

Automatisierung. Von Fahrerassistenzsystemen zum automatisierten Fahren Automatisierung Von Fahrerassistenzsystemen zum automatisierten Fahren VDA MAGAZIN AUTOMATISIERUNG Inhalt INHALT 3 I. Einleitung 4 Die Zukunft von gestern heute Realität II. Globale Trends 6 Die mobile

Mehr

Project Diesel Reloaded

Project Diesel Reloaded Project Diesel Reloaded Diesel Reloaded A Holistic Approach to Electric Mobility Motivation: Manage complexity of functions Optimal interconnection Project aims: Holistic approach to electric mobility

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Quartalsbericht zum 31. März 2016 3. Mai 2016, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Quartalsbericht zum 31. März 2016 3. Mai 2016, 10:00 Uhr 3. Mai 2016 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2016, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 begeht die BMW Group ihr 100-jähriges

Mehr

Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz

Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz Das 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. und 12. Juni 2014 Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz I. NEUMANN 1, TORSTEN GENZ 2, UWE KRAUSE 2 UND ULRICH STENZ

Mehr

Produkte. Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH. SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007. FTronik - Produkte / 1

Produkte. Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH. SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007. FTronik - Produkte / 1 Produkte Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007 FTronik - Produkte / 1 Inhaltsverzeichnis Motivation und Zielsetzung Produktfamilien Fahrsimulatoren

Mehr

-LgV. Übersicht Anwendungen Vorteile

-LgV. Übersicht Anwendungen Vorteile Lösungen aus unserem vielfältigen Leistungsspektrum über sämtliche Stufen von Handling und Verpackung bis hin zur Palettierung und Lagerung. In dieser Präsentation beleuchten wir eine Lösung aus dem Hause

Mehr

Pressekonferenz 62. Internationale Automobil-Ausstellung. Your Mobility Our Passion Frankfurt, 12. September 2007

Pressekonferenz 62. Internationale Automobil-Ausstellung. Your Mobility Our Passion Frankfurt, 12. September 2007 Pressekonferenz 62. Internationale Automobil-Ausstellung Your Mobility Our Passion Frankfurt, 12. September 2007 Agenda Status Continental & Siemens VDO Megatrend: CO 2 -Reduktion Megatrend: Sicherheit

Mehr

Technische Daten BMW 1er Cabrio. 118i, 120i, 125i, 135i.

Technische Daten BMW 1er Cabrio. 118i, 120i, 125i, 135i. Technische Daten BMW 1er Cabrio. 118i, 120i, 125i, 135i. Karosserie BMW 118i BMW 120i BMW 125i BMW 135i Anzahl Türen/Sitzplätze 2/4 2/4 2/4 2/4 Länge/Breite/Höhe (leer) mm 4360/1748/1411 4360/1748/1411

Mehr

Mehr als nur Kennzeichenerkennung

Mehr als nur Kennzeichenerkennung Mehr als nur Kennzeichenerkennung euromicron bietet optimale Lösungen für die Bereiche. Parken Flughäfen Multi-Store Park & Ride Hotel Garagen Einkaufszentren Messen Zufahrtskontrolle Recyclinghöfe LKW

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk. Hochschule Ravensburg-Weingarten Labor für mobile Robotik und Mechatronik

Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk. Hochschule Ravensburg-Weingarten Labor für mobile Robotik und Mechatronik Agent-based Automation of a flexible Microproduction System including Teams of Mobile Robots Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk Hochschule Labor für mobile Robotik und Mechatronik

Mehr

AVL DISCOPE 990 PC BASIERENDES ZWÖLFKANAL-SPEICHEROSZILLOSKOP. future solutions for today D I T E S T

AVL DISCOPE 990 PC BASIERENDES ZWÖLFKANAL-SPEICHEROSZILLOSKOP. future solutions for today D I T E S T AVL DISCOPE 990 PC BASIERENDES ZWÖLFKANAL-SPEICHEROSZILLOSKOP future solutions for today D I T E S T die neue dimension der motormesstechnik. Diagnostik am Höhepunkt der Entwicklung. Es ist kein Zufall,

Mehr

INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN

INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN Das taktile Internet 1. Fraunhofer als Technologiepartner für Intelligente Arbeitssysteme 2. Situationsanalyse und prognose im Logistikraum

Mehr

Volvo Car Switzerland AG

Volvo Car Switzerland AG Volvo Car Switzerland AG Pressemitteilung Datum 24. Februar 2015 Drive Me Projekt: Volvo AutoPilot steuert autonom fahrende Autos im normalen Strassenverkehr Ausfallsichere Technik beherrscht komplexe

Mehr

Die Essenz aus Vorsprung durch Technik.

Die Essenz aus Vorsprung durch Technik. A8 Die Essenz aus Vorsprung durch Technik. Wie lange brauchen Sie, um diesen Satz zu lesen? Etwa 2 Sekunden? Das leistet der Audi A8 in dieser Zeit: 6 Kameras beobachten die Umgebung. 50 werden erstellt

Mehr

Mercedes-Benz Future Truck 2025: Schon heute unterwegs im Lkw von morgen

Mercedes-Benz Future Truck 2025: Schon heute unterwegs im Lkw von morgen Mercedes-Benz Future Truck 2025: Schon heute unterwegs im Lkw von morgen Autonomes Fahren im Fernverkehrs-Lkw Highway Pilot aktiv die Technik übernimmt das Steuer Mit Radarsensoren, Kamera und V2V- und

Mehr

Autonome Fahrzeuge. Eine Pro-Seminar Arbeit von. Patrick Bertsch. 1 Abstract

Autonome Fahrzeuge. Eine Pro-Seminar Arbeit von. Patrick Bertsch. 1 Abstract Eine Pro-Seminar Arbeit von 2006 1 Abstract Die folgende Arbeit soll einen kurzen Einblick in das Gebiet der Künstlichen Intelligenz, im Bezug auf autonome Fahrzeuge, geben. Im folgenden sollen der Aufbau

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse

Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse Volker von Holt / Dr. Markus Maurer Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung Inhalt

Mehr

E-Monday 18. August 2014. Zielpuls GmbH Markus Gulden

E-Monday 18. August 2014. Zielpuls GmbH Markus Gulden V E R N E T Z T E S F A H R Z E U G U N N Ö T I G E S P I E L E R E I O D E R W E G B E R E I T E R F Ü R E I N E E R F O L G R E I C H E E - M O B I L I T Ä T? E-Monday 18. August 2014 Zielpuls GmbH Markus

Mehr

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel OFFIS - Institut für Informatik Oldenburg Auftaktkonferenz Autonomik, Berlin, 17.5.2010 2 Logistik und Automation heute

Mehr

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing.

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. Ulf Stenzel (FH) Überblick Inhalte 1. Was ist ein System und wo sind die Optimierungspotentiale?

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN Dipl.-Ing. Henrik Liers Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH Dokumentation realer Unfälle

Mehr

Lego Roboter mit NXT-G programmieren. Hochschule Mannheim

Lego Roboter mit NXT-G programmieren. Hochschule Mannheim Lego Roboter mit NXT-G programmieren Hochschule Mannheim Die Programmiersprache NXT - G Grafische Programmiersprache zur Programmierung von Lego Robotern vom Typ NXT Das Programm Mindstorms NXT-G wird

Mehr

Zur Entscheidungskonvergenz in kognitiven Systemen Johann Kelsch

Zur Entscheidungskonvergenz in kognitiven Systemen Johann Kelsch Zur Entscheidungskonvergenz in kognitiven Systemen Johann Kelsch www.dlr.de Folie 2 Im Vortrag geht es um Systematisches Verstehen und Modellieren von Entscheidungsprozessen in kognitiven Systemen Was

Mehr

Aktueller Stand der Automatisierung von Serienflurförderzeugen Zukunftsvisionen eines Flurförderzeugherstellers

Aktueller Stand der Automatisierung von Serienflurförderzeugen Zukunftsvisionen eines Flurförderzeugherstellers Aktueller Stand der Automatisierung von Serienflurförderzeugen Zukunftsvisionen eines Flurförderzeugherstellers Gérard Lacher, Leiter STILL Intralogistik-Systeme IWL Logistiktage 2012 Agenda Randbedingungen

Mehr