Indigene Völker in Kolumbien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indigene Völker in Kolumbien"

Transkript

1 Länderpapier Indigene Völker in Kolumbien Herausgeber: Koordinationsstelle Indigene Völker in Lateinamerika und Karibik (KIVLAK/GIZ) Kontakt: Focal point Januar 2011

2 I. Kolumbianischer Kontext Geographie, Geschichte und Politik Kolumbien liegt unmittelbar nördlich des Äquators zwischen 4º und 12º nördlicher Breite und erstreckt sich über eine Fläche von zwei Millionen km 2, von der 1,1 Millionen km 2 Festland und km 2 maritimes Staatsgebiet sind. Es gibt fünf große Regionen: Karibik, Amazonas, Pazifik, Orinoko und Magdalena-Cauca. Das Klima variiert stark durch Höhenunterschiede und Niederschlag, die Artenvielfalt Kolumbiens zählt zu den höchsten der Welt. Das kolumbianische Territorium war einst Kolonie Spaniens, die Unabhängigkeit wurde am 20. Juli 1810 erklärt. Heute ist Kolumbien gemäß Verfassung eine einheitliche, dezentralisierte, präsidiale Republik. Wichtig für die nationale Wirtschaft sind vor allem die Landwirtschaft, die Produktion von Biotreibstoffen und die Blumenzucht. Das Hauptexportprodukt ist Erdöl, darüber hinaus werden Kohle, Gold und Smaragde gefördert. Von besonderer Bedeutung für die Entwicklung des Landes ist der seit ca. 50 Jahren herrschende interne Quelle: api.ning.com bewaffnete Konflikt zwischen verschiedenen illegalen bewaffneten Gruppen (Guerrilla und Paramilitärs) und dem kolumbianischen Staat. Der Konflikt wird durch den von mächtigen Kartellen kontrollierten Drogenhandel verstärkt. Die Statistiken der Opfer des Konfliktes und der Kriminalität sind mit keinem anderen demokratischen Entwicklungsland vergleichbar: Die Mordrate lag in 2008 bei 35 pro Einwohnern (Deutschland: knapp 0,9), insgesamt wurden Morde dokumentiert. II. Die indigenen Völker in Kolumbien II.1 Indigene Völker Die Anzahl indigener Völker Kolumbiens wird unterschiedlich angegeben: Rechtlich anerkannt sind 87 Völker, das DANE (vergleichbar mit dem deutschen Bundesamt für Statistik) registrierte in einer statistischen Erhebung im Jahr verschiedene Völker, während die Nationale Organisation der Indigenen Kolumbiens (ONIC) die Existenz von 102 Völkern aufführt. 1

3 Die verschiedenen Zahlen ergeben sich aus der Definition von indigenem Volk, v.a. aus der Frage, ob ein Volk eine eigene Sprache sprechen können muss. Nach den statistischen Erhebungen des DANE von 2005 leben in Kolumbien 1,4 Mio. Indigene, die damit knapp 3,4% der nationalen Bevölkerung ausmachen. Sie leben hauptsächlich in den Departements La Guajira (20%), Cauca (18%), Nariño (11%) und Córdoba (11%). In der Amazonasregion leben mit knapp ca. 8% der Indigenen (siehe Anhang). Trotz der bestehenden großen Unterschiede zwischen den einzelnen indigenen Völkern Kolumbiens gibt es einige gemeinsame kulturelle Charakteristika, wie die starke Verwurzelung in ihren Territorien. Ihr Land gilt dieser Bevölkerungsgruppe nicht als ökonomisches Gut, sondern als heiliges Wesen, ist maßgebend für ihre Kosmologie, Grundlage ihrer Identität und ihres Zugehörigkeitsgefühls. In den vergangenen Jahren hat sich die Lebensweise der indigenen Völker Kolumbiens u.a. wegen Vertreibungen aufgrund des internen Konfliktes oder durch das Eindringen von Siedlern verändert; einige leben als Bauern, wie landwirtschaftliche Gemeinden, andere befinden sich im Anpassungsprozess an das Stadtleben. Die indigenen Völker in Kolumbien haben differenzierte soziale Organisationsformen. Die verschiedenen ethnischen Gruppen sind in Clans, Familien oder Bruderschaften organisiert, die sich auf mütterliche oder väterliche Abstammung berufen und komplexe Bezeichnungen für ihre jeweiligen Verwandtschaftsverhältnisse haben. Auch wenn die Verwandtschaftsverhältnisse nicht die einzige soziale Organisationsform für die indigenen Völker darstellen, so sind sie die wichtigste, da sie auf dem Erhalt der kulturellen Identität basieren (Andoke, Levy: 2008). II.2 Linguistische Familien Die Verfassung von 1991 erklärt in Artikel 10 das Spanische zur offiziellen Amtsprache, mit weiteren offiziellen Dialekten in den indigenen Territorien. Von den ungefähr 300 indigenen Sprachen, die es noch vor wenigen Jahrhunderten gab, existieren heute nur noch ca. 60 indigene Sprachen. Sie werden folgenden Sprachfamilien zugeordnet: Barbacoa, Chibcha, Chocó, Quechua, Tucano occidental, Bora, Uitoto, Caribe, Peba-Yagua, Tupí-Guaraní, Arawak, Puinave-Macú, Tucano oriental, Guahibo, Sáliba-Piaroa, y Wayuu. Viele Sprachen sind bis heute keiner Sprachfamilie zugeordnet und müssen noch klassifiziert werden (González de Pérez y Rodríguez de Montes: 2000). II.3 Indigene Territorien Nach aktuellen Zahlen des DANE von 2009 gibt es in Kolumbien 788 indigene Territorien (Resguardos). Die Territorien haben gesetzlich festgelegte Grenzen und werden von einem oder mehreren indigenen Völkern bewohnt, welche über eine eigene Verwaltungsstruktur (Cabildo 1 ) sowie kollektive, nicht beschlagnahmbare und nicht übertragbare Landtitel verfügen (DANE 2007, S.18). Auf diese Weise besitzen die indigenen Völker 28% des nationalen Territoriums (UNICEF, S.25). Die Mehrzahl der Resguardos befindet sich im Chocó, in der Orinoquía und in Amazonien, wo sich auch die größten Territorien befinden (siehe Anhang 9.3): Selva Matavén, Predio Putumayo und Mirití. Die indigenen Territorien wurden 1975 als wichtige Gebiete für das Überleben der ethnischen Gruppen des Landes 1 Cabildos sind spezielle, öffentliche Körperschaften mit soziopolitisch traditioneller Organisation, die von den Mitgliedern einer indigenen Gemeinde gewählt werden und die Gemeinden repräsentieren. 2

4 geschaffen und 1988 als rechtlich verbindliche Territorien mit kollektiven Besitzrechten an die indigenen Völker übertragen. Über die o.g. eigenen Verwaltungsstrukturen (Cabildos) können sie in ihren Territorien relativ autonom agieren. Die Cabildos übernehmen die Gespräche und Verhandlungen mit externen Körperschaften, nachdem intern Positionen abgestimmt sind. Auch das eigene Rechtssystem wird in Zusammenarbeit mit den traditionellen Autoritäten durch die Cabildos ausgeübt; zu ihrer Aufgabe gehört es, die internen Konflikte zu lösen und bei Bedarf Gemeindeversammlungen einzuberufen, auf denen Sanktionen ausgesprochen werden können. Staatliche Transferzahlungen (Transferencias), die seit 1993 an die einzelnen Cabildos fließen, führten zu großen Veränderungen innerhalb der Territorien, da sich die Völker nun auf verschiedene Cabildos aufteilten (Andoke, Levy: 2009a). II.4 Indigene in der kolumbianischen Gesellschaft Eines der von den Indigenen am höchsten geschätzten Rechte ist das Recht auf Teilhabe. Auch wenn dies vom Verfassungsgericht als wesentlich definiert ist, sind die meisten Indigenen davon ausgeschlossen. In der Vergangenheit war der kolumbianische Staat fast ausschließlich auf die Eingliederung der Indigenen in das ökonomische, soziale, kulturelle und politische Lebensmodell der übrigen Nation orientiert (Roldán, 1993: S. 7). Historisch wurde die afrokolumbianische und indigene Bevölkerung in eine kolumbianische Gesellschaft integriert, welche eine rassistische Hierarchie besaß (Urrea und Hurtado: 2001, S.1). Über die Erarbeitung sog. Lebenspläne (planes de vida), die die nationalen Normen den lokalen Lebensumstände anpassen (Andoke, Levy: 2008), haben die Indigenen heute die Möglichkeit, an staatlichen Programmen teilzunehmen. Mit den planes de vida definieren die indigenen Völker in schriftlicher Form die Art und Weise, wie sie leben und sich entwickeln wollen, was es für den Staat leichter macht, sie mit spezifischen Programmen zu unterstützen. Dennoch werden heute noch Programme entwickelt und durchgeführt, die das Anderssein und die Werte der indigenen Völker nicht berücksichtigen, sondern auf kulturellen Werten der westlichen Gesellschaft basieren. So geht die alphabetisierte Gesellschaft beispielsweise davon aus, dass eine frühe schulische Stimulation gut für Kinder ist und lässt außer Acht, dass erst das Wissen, das die indigenen Eltern ihren Kinder vermitteln, diese zu Mitgliedern ihrer Gesellschaft und zu Trägern der Tradition macht. In einer Studie über die aktuelle Situation der indigenen Völker in Kolumbien 2 zeigen die verschiedenen Beiträge der interviewten Indigenen, dass diese nicht nur schwerwiegende 2 Finanziert von dem TZ-Vorhaben Stärkung indigener Völker in Lateinamerika, PROINDÍGENA 3

5 materielle Probleme haben Ergebnis von ungeeigneten Maßnahmen des Staates, sondern sich auch durch unangemessene zwischenmenschliche, gesellschaftliche und interkulturelle Beziehungen in ihrer Existenz verletzt sehen. III. Politische Organisationen der indigenen Völker Kolumbiens Während der vergangen Jahre waren die indigenen Völker Kolumbiens um ein gemeinsames Auftreten bemüht um sich so mit starker Stimme die Regierung zu zwingen, die gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Rechte der indigenen Völker anzuerkennen, die als kollektive Rechte in der kolumbianischen Verfassung niedergelegt sind. Die verschiedenen Demonstrationen, Proteste und Kämpfe, die in vielen Regionen des Landes stattfanden, führten dann im Jahr 1982 zur Gründung der Nationalen Organisation der Indigenen Kolumbiens (Organización Nacional Indígena de Colombia ONIC). Die ONIC ging aus einem Zusammenschluss von indigenen Gemeinden und Völkern auf dem ersten indigenen nationalen Kongress hervor, auf dem 44 regionale Organisationen und indigene Autoritäten aus 32 Departements des Landes versammelt waren, die alle indigenen Völker repräsentieren. Die Aufgabe der ONIC als nationale indigene Organisation ist die Einforderung der Rechte der indigenen Völker; seit ihrer Gründung führte die ONIC verschiedene politische Kämpfe an. Eine auferlegte staatliche Politik, welche den kulturellen Werten schadet, das Unwissen über territoriale Rechte und ganze Kulturen sowie die systematische Gewalt, die von Seiten der Institutionen und bewaffneten Gruppen ausgeübt wird, sind die Hauptmotive der indigenen Völker, sich unter dem Mantel der Organisation zu vereinen und eine Plattform zu den folgenden kulturellen Prinzipien zu bilden (http://www.onic.org.co/): 1. EINHEIT: Als Mechanismus zur organisatorischen Stärkung zur Verteidigung der indigenen Gemeinden. 2. TERRITORIUM: Als essenzielles Element für das Leben und die Entwicklung der indigenen Völker. 3. KULTUR: Zur Stärkung, Rettung und Persistenz der Identität der indigenen Völker. 4. AUTONOMIE: Zur Anwendung der vorhergehenden Prinzipien und für die Ausübung von Autorität und Macht. Kommunikationsprobleme bei der ONIC bzgl. getroffener Entscheidungen, die nicht mit der indigenen Basis abgestimmt waren, führten zur Gründung von weiteren Organisationen wie der OPIAC (Organización de Pueblos Indígenas de la Amazonia Colombiana) und AICO (Autoridades Indígenas de Colombia). Jede von ihnen vertritt regionale Interessen auf nationaler Ebene, was zu einem Ungleichgewicht und zu Schwierigkeiten mit der ONIC führte. Mittlerweile existiert eine große Anzahl indigener politischer Organisationen in Kolumbien (siehe Anhang 9.4) und es ist schwer zu sagen, ob die lokalen Organisationen, die von den nationalen und regionalen Organisationen zum Beispiel bei Verhandlungen mit dem Staat vertreten werden, diesen wirklich angeschlossen sind (http://www.onic.org.co/sobrenos_n.shtml; Andoke, Levy: 2009a). Im Folgenden werden nun 4

6 die großen Organisationen vorgestellt, die wie die ONIC auf regionaler und nationaler Ebene wichtig sind. Die Organisation der Indigenen Völker des Amazonasgebietes Kolumbiens (Organización de los Pueblos y Autoridades Indígenas de la Amazonía OPIAC) wurde 1995 bei einem Kongress in Mitú in Anwesenheit aller Amazonasvölker gegründet. Heute repräsentiert die OPIAC die lokalen Organisationen AIPEA, ACITAM, CRIMA, AZCAITA, OIMA und ASOAITAM des Departements Amazonas; CRIOMC, ORUCAPU, ASCAINCA und TANDACHIRIDU des Departements Caquetá; CRIGUA II aus Guaviare; ASOCRIGUA aus Guainía und OZIP aus dem Putumayo. Das Bündnis der Indigenen von Tayrona (Confederación Indígena Tayrona CIT) ist eine politische und administrative Organisation des Volkes der Arhuacos, welche aus ungefähr Mitgliedern besteht. Es wurde bei einer Generalversammlung des Volkes im Jahre 1978 gegründet und vertritt die Interessen des Volkes der Arhuaco. Dieses Bündnis hat eine Niederlassung in der Stadt Valledupar, um die Beziehungen zu staatlichen und privaten Akteuren zu erleichtern. Die Organisation Indigene Autoritäten Kolumbiens (Autoridades Indígenas de Colombia AICO) ist gleichzeitig eine politische Partei, welche die Rechte der indigenen Völker verteidigt und ein alternatives Modell für die kolumbianische Gesellschaft und die internationalen Beziehungen vorschlägt. IV. Rechtlicher Rahmen IV.1 Internationale Abkommen Kolumbien ratifizierte am 05. September 1991 die ILO Konvention 169 mit in Kraft treten des Gesetz 21/1991 (Laborde, 2009 p.79). Zentrales Element der ILO Konvention 169, ist der Grundsatz der freien, rechtzeitigen und informierten Zustimmung (free prior informed consent, fpic) festgeschrieben. Die Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte der indigenen Völker des Jahres 2007 wurde erst im Jahr 2009 nach starkem Drängen der Indigenen vom kolumbianischen Staat unterzeichnet. Die Amerikanische Erklärung über die Rechte indigener Völker der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) wurde von Kolumbien nicht unterzeichnet. IV.2 Indigene Völker in der kolumbianischen Verfassung Die Teilhabe der indigenen Völker beginnt mit dem Gesetz 90/1859, das in den Territorien Gemeindeordnungen festlegt. Das Gesetz 89/1890 nahm weitere Zugeständnisse an die indigenen Völker auf: neben der Gemeindeordnung für die indigenen Territorien wurden eigene Regierungsformen in den Cabildos zugelassen. Dieses Gesetz war wichtig für die indigenen Gemeinden, weil mit den Cabildos ein spezielles Privileg geschaffen wurde, 5

7 welches nur auf Indigene anwendbar war. Auch wird der Gobernador des Cabildos 3 dazu ermächtigt, Sanktionen entsprechend der geltenden Bräuche über Gemeindemitglieder zu verhängen, die statistischen Erhebungen der Gemeinde durchzuführen und den Bewohnern entsprechend ihres Bedarfs Parzellen zuzuweisen, so dass keine verheiratete oder erwachsene Person ausgeschlossen bleibt. Die Verfassung vom Jahr 1991 erlaubte den Indigenen eine wachsende Beteiligung im politischen, verwaltungstechnischen und gesellschaftlichen Bereich. Sie erkennt die Existenz der indigenen Völker in Kolumbien an, sowie die kollektiven Rechte der Völker auf das Überleben als differenzierte Gruppe, auf die Besitzansprüche auf ihre Territorien, auf die Aufteilung und das Management der dort vorkommenden natürlichen Ressourcen, auf Autonomie und eigene Regierung und auf kulturelle Identität und Integrität im Rahmen der internationalen Menschenrechte. Sie berechtigt die indigenen Autoritäten, nach ihren eigenen Normen, Vorgehensweisen und Sitten öffentliche, legislative, administrative und gerichtliche Funktionen auszuüben. IV.3 Aktuelle Urteile der Gerichtshöfe zu den Rechten der indigenen Völker Das Verfassungsgericht erklärte mit dem Urteil T-025 im Januar 2004 die Vertreibungen und den dadurch ausgelösten Notstand als verfassungswidrig, und erließ als Konsequenz Verfügungen (so genannte Autos), damit die nationale Regierung staatliche Maßnahmen für die Verbesserung der Rechte der Vertriebenen entwickelt und einsetzt (Codhes, 2009: S.10). In Anerkennung der besonders schwierigen Situation der indigenen Völker (siehe Kapitel 6) und der Tatsache, dass ihr kulturelles Überleben eine Verpflichtung des Staates ist, bezeichnete das Verfassungsgericht die Situation der indigenen Völker wie folgt: [Sie sind] in Gefahr, kulturell und physisch durch den bewaffneten internen Konflikt ausgerottet zu werden. Sie sind Opfer der schlimmsten Verletzungen ihrer fundamentalen individuellen und kollektiven Rechte und des internationalen Menschenrechts, und all dies ist auf die gewaltsame Vertreibung indigener Individuen und Gruppen zurückzuführen (Verfassungsgericht: Auto 004 von 2009). Verfügungen des Auto 004 Verfügung 1: Entwicklung und Einführung eines Programms zur Garantie von Menschenrechten für indigene Völker, die von Vertreibungen betroffen sind. Verfügung 2: Formulierung und Einführung der Pläne Salvaguarda - Ethnische Bewahrung jedes identifizierten Volkes (34 Völker) vor dem bewaffneten Konflikt und Vertreibungen. (Innen- und Justizministerium: 2009) Liste der indigenen Völker des Planes Salvaguarda (Quelle: Innen- und Justizministerium: 2009) 3 Gobernador de cabildo: gewählter Vertreter, der das Cabildo vertritt. 6

8 S A N E IG D IN S O L B E U P O T S N O IE L M E A D Z A S L P O S H E C D E R L E E D R S O O P L S E O D D A IA T T C N E A F R A A G E D A M A R G O R P COSTA CARIBE CUMPLIMIENTO DEL AUTO No. 004 de 2009 Corte Constitucional EJE CAFETERO WAYUU EMBERA CHAMI WIWA EMBERA KATIO KANKUAMOS KOGUI ARHUACOS CHIMILAS EMBERA KATIO YUKPA ZENU D A I CHOCO Y VALLE EMBERA CHAMI EMBERA KATIO WOUNAAM EMBERA DOBIDA EPERARA SIPAIDARA KUNA ZONA ANDINA M I J ZONAS PROPUESTAS PARA EL TRABAJO DE LA IMPLEMENTACION DE LOS PLANES DE SALVAGUARDA ETNICA RUTAS: 18 DPTOS: 4 ACCION SOCIAL RUTAS: 3 DPTOS: 3 C O O R D I N A D O R E S ATENCION Y PREVENCION RUTAS: 7 DPTOS: 2 GRUPO BASE NASA PIJAO UWA GUAMBIANO YANACONA KOKONUKO TOTORO BETOYE AWA RUTAS: 28 DPTOS: 8 AMAZONIA KOREGUAJE KOFAN SIONA SIKUANI NUKAK MAKU GUAYABERO HUITOTO INGA KAMENTZA KICHWA KUIVA RUTAS: 12 DPTOS: 3 I N T E R I N S T I T U C I O N A L CITADAS EN EL AUTO: ICBF MIN. EDUCACION MIN. PROTECCION MIN. DEFENSA PROG. ANTIMINAS PARTICIPANTES: PROGRAM A DDHH MIN. AMBIENTE MIN. AGRICULTURA MIN. CULTURA MIN. HACIENDA ESAP DANE SENA DNP CORPORACIONES GOBERNACIONES ALCALDIAS COM. RECLUTAMIENTO Akteure und regionale Begünstigte des Planes Salvaguarda (Quelle: Innen- und Justizministerium: 2009) Die Autos werden für die verschiedenen Institutionen entwickelt, und es gibt auch verschiedene Autos, die sich auf indigene Völker beziehen, wie zum Beispiel der Auto 092 des Jahres 2008 über vertriebene Frauen und der Auto 167 des Jahres 2007 über den Schutz der Menschenrechte von vertriebenen Jugendlichen und Kindern. V. Beziehungen und Dialog mit dem kolumbianischen Staat Die Schlüsselinstitution für die Beziehungen zwischen Staat und indigenen Völkern ist das Innen- und Justizministerium, Direktion für Ethnien, Afrokolombianer und Roma, Subdirektion Indigene Angelegenheiten. Hier werden die Klagen der indigenen Völker gegenüber dem Staat oder Dritten, die freie, rechtzeitige und informierte Zustimmung, und die Anerkennung von Cabildos der indigenen Völker bearbeitet. Die territorialen Angelegenheiten werden von der Nationalen Kommission für Indigene Territorien behandelt, welcher das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und das Institut für ländliche Entwicklung (INCODER) angehören. Um die Beziehung zwischen den indigenen Völkern und dem Staat zu festigen wurden verschiedene institutionelle Runde Tische (als Dialogplattformen, per staatlichen Dekreten erlassen) eingerichtet auch um das Recht an Partizipation zu gewährleisten. An diesen Runden Tischen werden auf nationaler, regionaler und departamentaler Ebene verschiedene Aspekte, die direkte Auswirkung auf indigene Völker haben, besprochen. Sie werden legitimiert durch die ILO-Konvention 169, die das Einholen des Einverständnisses verbindlich macht, wenn Angelegenheiten in irgendeiner Weise die ethnische und kulturelle Integrität der Völker beeinflussen (free prior informed consent oder consulta previa). 7

9 Nationaler Runder Tisch für (allgemeine) Absprachen (Mesa Nacional de Concertación): Diese Instanz ist für Absprachen zwischen Indigenen und Staat bei verwaltungstechnischen und gesetzgebenden Entscheidungen zuständig, die die Indigenen betreffen. Darüber hinaus ist sie zuständig für die Evaluierung der Indigenenpolitik des Staates und das Monitoring der hier getroffenen Absprachen (Dekret 1397 vom 8. August 1996, Art. 10 und ff) 4. Zwischen 2006 und 2009 fanden wegen Uneinigkeit zwischen Indigenen und Regierung keine Treffen statt. Im Mai und November 2009 wurden wieder zwei Runde Tische durchgeführt, bei denen u.a. die Völker festgelegt wurden, die im Plan Salvaguarda und im Auto 04 berücksichtigt werden sollen 5. Nationaler Runder Tisch für Menschenrechte (Mesa Nacional de Derechos Humanos): Auf Basis des Dekretes 1396 des Jahres 1996 werden hier folgende Aktivitäten durchgeführt: Überwachung von Einhaltung und Förderung der Menschenrechte (speziell der Rechte auf Leben, auf Integrität der Person und auf Freiheit) und Maßnahmen zur Verhinderung von Verstößen gegen internationales Menschenrecht. Des Weiteren werden Menschenrechtsverletzungen überwacht und Anstoß zu strafrechtlichen und disziplinarischen Untersuchungen von selbigen angestrebt..auch arbeitet man an einem Entwurf und der Implementierung eines speziellen Programms für die landesweite Betreuung von indigenen Opfern von Gewalt, ihrer Familienangehörigen, Witwen und Waisen 6. Nationaler Runder Tisch zu Territorien (Mesa Nacional de Territorio): 2008 entstand der Runde Tisch für territoriale Themen (Dekret 1397 vom 8. August 1996), da territoriale Fragen wegen mangelndem Budget im Rahmen des Runden Tisches für (allgemeine) Absprachen nicht behandelt werden konnten, was zu einem Dialogabbruch der Indigenen geführt hatte. Das erste Treffen dieses Runden Tisches fand im November 2009 statt. Es wurde ein strategischer Plan beschlossen, in dem neun prioritäre Gebiete für die Konstituierung neuer indigener Territorien für das Jahr 2010 ausgewählt wurden. Regionaler Runder Tisch Amazonien (Mesa Regional Amazónica): Von allen Runden Tischen zwischen Indigenen und dem kolumbianischen Staat ist der Runde Tisch Amazonien der einzige, der in den letzten Jahren mit einer gewissen Regelmäßigkeit durchgeführt wurde. Das Dekret 3012 des Jahres 2005 ordnete die Schaffung dieses Runden Tisches an, zu dieser Zeit hauptsächlich wegen einer Tutela 7 von OPIAC gegen die Regierung, zur Verhinderung weiterer Besprühungen von Drogenanbaugebieten mit Pflanzenvernichtungsmitteln, in indigenen Territorien. Ziel des Regionalen Runden Tisches Amazonien ist es, für die verschiedenen Regierungsinstanzen Empfehlungen zur Formulierung, Erlassung und Durchführung von Politiken zur nachhaltigen Entwicklung indigener Völker dieser Region zu erarbeiten und sich an deren Evaluierung und Überwachung zu beteiligen letzter Zugriff: letzter Zugriff: letzter Zugriff: Acción de Tutela: Einklagen der Verfassungsrechte in Kolumbien 8 letzter Zugriff:

10 Bis heute wurden bereits sieben Treffen durchgeführt; das erste Treffen fand im Dezember 2006 statt. Der Runde Tisch wird vom Innen- und Justizministerium einberufen, darüber hinaus nehmen die regionalen Regierungen der sechs Departements Amazoniens (Amazonas, Caquetá, Guainía, Guaviare, Putumayo, Vaupés), das SINCHI (Forschungsinstitut Amazoniens), das Umweltministerium, das Bildungsministerium, das Ministerium für Fürsorge, das nationale Planungsamt, das Institut für ländliche Entwicklung, die Ombudsstelle (Defensoría del Pueblo), regionale Umweltämter, Vertreter der OPIAC und der ONIC teil. Zu den wichtigsten bisherigen Ergebnissen der Dialogplattform gehören die Bekanntmachung der Modifikation des Dekrets 622 über Schutzgebiete, der Auto 04 für die Region Amazonien und die Erarbeitung einer Politik für die indigenen Völker Amazoniens 9. Die Themen, die indigene Repräsentanten des Amazonasgebietes bei den nationalen Runden Tischen vorbringen, werden zuerst an dem Runden Tisch für Amazonien beraten. Departamentale Runde Tische: In den einzelnen Departements gibt es departamentale Runde Tische zum Thema Indigene, zum Beispiel der indigene Runde Tisch des Departements Meta. VI. Aktuelle Probleme der indigenen Völker In Kolumbien wurden soziokulturelle Daten bisher nicht gesondert für indigene Völker erfasst. In 2011 sollen erstmals im Rahmen von Befragungen Daten bzgl. Armut, Alphabetisierung etc. erhoben werden, wobei die Befragungskriterien noch nicht festgelegt sind. In einer von PROÍNDIGENA unterstützten Studie zur aktuellen Situation der indigenen Völker Kolumbiens 10 kristallisierten sich aber auf der Basis von mit Indigenen und Experten durchgeführten Interviews einige Problematiken heraus. Genozid und Verlust der Kultur: Gesundheit: Das Gesetz 100 garantiert Gesundheitsdienstleistungen für indigene Völker. Aber die Berechtigung für subventionierte Krankenversorgung (in Form eines Ausweises) kann nur in den Hauptstädten der Departements genutzt werden, da es in ländlichen Gebieten also vor allem in Amazonien an Ärzten und Krankenhäusern mangelt. Einzige Alternative ist oft die traditionelle Medizin, welche aufgrund der Ineffizienz der staatlichen Gesundheitsversorgung verstärkt angewendet wird, bisweilen aber gegen einige der eingeschleppten Krankheiten nicht hilft. Da das staatliche Gesundheitssystem gerade in Amazonien also nicht greift, wäre die Erarbeitung einer eigenen Gesundheitspolitik für diese Region empfehlenswert. Umwelt: Die Umweltprobleme in den indigenen Territorien sind vielfältig: Verschmutzung der Flüsse durch Haushalte und Industrie, Überfischung (auch als Zierfische), illegale Rodung, illegale Jagd, Förderung von nicht erneuerbaren Rohstoffen wie Erdöl, Kohle und Erze, 9 Vgl.: Furagaro, Jorge. 10 Sanchez, Esther und Henneberger, Bärbel (2010): La situación actual de los pueblos indígenas de Colombia. Unveröffentlicht. 9

11 sowie das vom Staat durchgeführte Besprühen mit Pflanzenvernichtungsmitteln, um den Drogenanbau zu verhindern. Landbesitz: Viele indigene Völker haben bislang noch keine legalen Landtitel. Auch beklagen viele Völker, dass die anerkannten Territorien nicht ausreichend sind und fordern deren Erweiterungen. Das Aufkaufen von Privatgrundstücken innerhalb indigener Territorien durch den Staat, um sie ins Territorium einzugliedern (sog. saneamiento del territorio ) wird nach Ansicht vieler Völkern nicht ausreichend durchgeführt. Die staatlichen Transferleistungen, die an die Territorien fließen, reichen für die ihre Verwaltung oft nicht aus. Die Mittel fließen auch nicht direkt an die Cabildos, sondern nehmen einen Weg über die staatlichen Kommunen, was auch zu Konflikten führt. Ein weiterer administrativer Konflikt tritt auf, wenn sich die Gebiete indigener Territorien und Nationalparke überlappen. Die bestehenden indigenen Territorien sind zwar großflächig, aber die extensive Wirtschaftsweise und die oft schlechte Anbindungen an lokale oder regionale Märkte führen zu (extremer) Armut. Gleichzeitig erfordert die an die heutige Welt angepasste Lebensweise Mittel, sei es für die Ausbildung der Kinder oder die Gesundheitsversorgung. Aufgrund fehlender alternativer Einnahmequellen besteht die Gefahr, dass die Mittel durch illegale Weise beschafft werden, zum Beispiel durch den Drogenanbau. Keine Verwirklichung der ökonomischen, sozialen und kulturellen Rechte: Die kolumbianische Regierung setzt die Grundrechte auf Ernährung, Bildung, Gesundheit, Wohnraum, Arbeit, Sicherheit und soziale Aufstiegschancen für Mitglieder indigener Völker nicht genügend um. So sind die staatliche Gesundheitsvorsorge und das Bildungssystem in indigenen Territorien oft mangelhaft. Außerdem ist Diskriminierung bei der Besetzung von Arbeitsplätzen an der Tagesordnung und wird vom Staat kaum als Problem beachtet. Auch das Recht auf Unterschiedlichkeit und unterschiedliche Behandlung wird nicht umgesetzt, was der kolumbianische Staat als multikultureller Staat aufgrund der Anerkennung von verschiedenen ethnischen Gruppen verwirklichen sollte. Ungeeignete interkulturelle, intersoziale und interinstitutionelle Beziehungen: Die einzelnen Indigenen Völker in Kolumbien leben natürlich nicht vollkommen isoliert, sondern im Austausch untereinander und mit der westlichen Zivilisation. Die aktuellen Beziehungen zum kolumbianischen Staat und der Mehrheitsgesellschaft werden seitens vieler Indigener allerdings als diskriminierend wahrgenommen, da sie nach wie vor geprägt sind von Rassismus, Paternalismus oder einer karitativen Natur. Es fehlen interkulturell sensible Programme und Projekte sowie entsprechend ausgebildetes Personal: Bei vielen Akteuren (staatlichen Funktionäre oder NRO) mangelt es an Kenntnissen zu Prinzipien und methodischen Konzepten für geeignete Interventionen. Die Durchführung von Programmen oder Projekten in indigenen Gemeinden erfordern aber differenzierte Beachtungsweisen und eine solide Basis. Bewaffneter Konflikt: Neben den oben genannten Problemen hat der bewaffnete Konflikt in Kolumbien vielfältige Auswirkungen auf die indigenen Völker. In vielen Regionen sind Indigene in den bewaffneten Konflikt verwickelt, als Opfer, aber auch freiwillig oder zwangsrekrutiert als Täter in illegalen bewaffneten Gruppen. Ungefähr Indigene wurden im Jahr 2008 vertrieben, was 3,5% der gesamten Vertriebenen in 10

12 Kolumbien ausmacht. Vom Verfassungsgericht wurden 34 indigene Völker, die in den am schlimmsten von Gewalt betroffenen Regionen leben, als in humanitären Notsituationen befindlich erklärt (Codhes, 2009, S.4). Der Kontakt von Soldaten zu Indigenen führt zu verschiedenen Problemen: eingeschleppte Krankheiten, Vergewaltigungen, ungewollte Schwangerschaften etc.. Laut Präsidenten der Beratungsstelle für Menschenrechte und Vertreibung, Jorge Rojas, sind 23 indigene Völker im Südosten Kolumbiens wegen des bewaffneten Konflikts vom Aussterben bedroht. Als vom Aussterben bedroht werden dabei Völker bezeichnet, die weniger als 500 Angehörige zählen; von diesen bestehen in Kolumbien einige sogar nur noch aus 100 Menschen. Die Vertreibungen können sehr gravierend sein, im Falle des Volkes der Guayabero sind 718 von Menschen d.h. insgesamt 64% des Volkes vertrieben. 11 VII. Indigene Völker in der deutschen und internationalen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) VII.1 Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit Indigene sind bisher kein Schwerpunkt in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Kolumbien; trotzdem gibt es einige Aktivitäten in diesem Bereich. 1) TZ -Programm CERCAPAZ - Friedensentwicklung durch Förderung der Zusammenarbeit zwischen Staat und Zivilgesellschaft Die Komponente 3 des Programms CERCAPAZ (Nachhaltiges und friedensförderndes Management von Umwelt und natürlichen Ressourcen) unterstützt und begleitet das Umweltministerium bei der Gestaltung der nationalen Wasserpolitik. In diesem Rahmen wurden verschiedene Workshops durchgeführt, Von denen einer mit Indigenen Vertretern durchgeführt wurde, um den Dialog zwischen den Akteuren zu fördern. 2) TZ -Projekt ProFis - Unterstützung des kolumbianischen Friedensprozesses im Kontext des Gesetzes über Gerechtigkeit und Frieden Im Rahmen des Projektes ProFis wurde ein Leitfaden zur (besonderen) Beachtung von indigenen Opfern für Staatsanwälte im Rahmen des Gesetzes von Gerechtigkeit und Frieden erarbeitet und eingeführt. Ziel ist es, die Staatsanwälte mit der Gesetzgebung zu den Indigenen vertraut zu machen und ihre interkulturelle Sensibilität gegenüber den Opfern zu fördern. 3) TZ -Regionalprogramm PROINDÍGENA Das Regionalprogramms PROINDÍGENA führte 2008 in Kolumbien mit der OPIAC eine Maßnahme zum Thema Management und Verwaltung der überlappenden Gebiete indigener Territorien und Nationalparke durch. Ziel war die die Bekanntmachung des modifizierten Dekrets 622 des Jahres 1977 über Schutzgebiete. In den verschiedenen Departements Amazoniens wurden 14 Workshops durchgeführt auch um eigene Vorschläge für die Überarbeitung des Dekretes zu erarbeiten. Es ist geplant, weitere 11 letzter Zugriff:

13 Workshops auf nationaler Ebene in weiteren Departements durchzuführen. Darüber hinaus sollen in Koordination mit mehreren regionalen und nationalen Organisationen (ONIC, OPIAC, AIT und AICO) weitere Projektvorschläge entwickelt werden. Im Jahr 2009 unterstützte PROINDÍGENA eine Studie und einen Workshop zum Thema Soziale Teilhabe beim Management von Schutzgebieten, als Vorbereitung für ein andinamazonisches Treffen zum gleichen Thema in La Paz, Bolivien, gefördert vom bolivianischen Ministerium für Umwelt und Wasser und dem Nationalen Dienst für Schutzgebiete (SERNAP). An diesem Event nahmen auch indigene Vertreter aus Kolumbien teil. Außerdem finanzierte RROINDÍGENA die Erarbeitung einer Studie zur aktuellen Situation der Indigenen Völker in Kolumbien, den Beitrag der Entwicklungszusammenarbeit und verwandte Themen. 4) Im Rahmen des überregionalen TZ-Projektes Universidad Indígena Intercultural (mit Sitz in Bolivien) wurde die Teilnahme von indigenen Vertretern aus Kolumbien an einem zusammen mit der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) durchgeführten Workshop über die Rechte der indigenen Völker im interamerikanischen System unterstützt. Für die Durchführung und die Methodik des Workshops waren hauptsächlich die OAS und Fondo Indígena verantwortlich. VII.2 Die internationale Entwicklungszusammenarbeit Die Thematik Indigene wird bei den nachfolgend genannten Ländern im Rahmen ihrer technischen und finanziellen Entwicklungszusammenarbeit wie folgt behandelt. 12 Spanien: Projekte zur strukturell-organisatorischen Stärkung und Förderung von Mechanismen, Governance, Lebensplänen, Entwicklung von eigenen Rechten, Autonomie, Produktivprojekte, Nahrungssicherheit und humanitärer Arbeit. USA: Institutionelle Stärkung der Organisationen, Maßnahmen zur Ernährungssicherung, Einkommensschaffende Maßnahmen, Verhinderung von Zwangsrekrutierung. Kanada: Menschenrechte, speziell kollektive Rechte. Niederlande: Unterstützung von NRO, die zum Thema Indigene arbeiten, regionaler Schwerpunkt: Amazonien. Europäischen Union: Territorien und Management der Naturressourcen, Governance, Menschenrechte: Friedenslabore. Auch wenn viele Länder das Thema nicht oder nur am Rande behandeln, spielt die internationale Entwicklungszusammenarbeit eine wichtige Rolle für die indigenen Völker in Kolumbien. Bei zentralen Themen wie Menschenrechten, eigenes Recht, Stärkung der 12 Quelle: Interviews mit Vertretern aus Spanien, Kanada, USA, Niederlande und der Delegation der Europäischen Union. Vertreter aus Belgien, Schweden, Norwegen, Österreich, Frankreich, Japan und Großbritannien wurden nicht interviewt; Großbritannien, Japan und Frankreich führen in Kolumbien keine Aktivitäten zum Thema Indigene durch. 12

14 Organisationen und Nahrungssicherheit leistet die Entwicklungszusammenarbeit in vielen Regionen einen großen Beitrag. Die EZ-Büros bzw. Botschaften von Deutschland, Spanien, Kanada, USA, Niederlande und der Europäischen Union haben Interesse an der Teilnahme an einem Runden Tisch zur Entwicklungszusammenarbeit zum Thema Indigene in Kolumbien bekundet. Literatur Andoke, Levy (2008): Un camino hacia la construcción de la política pública de cultura nacional y local. Unveröffentlicht. Andoke, Levy (2009a): Representatividad y participación de los Pueblos indígenas en las formas de organizaciones políticas para las tomas de decisiones. Unveröffentlicht. Andoke, Levy (2009): Pueblos indígenas. Caracterización y situación actual de los pueblos indígenas. letzter Zugriff: Consultoría para los Derechos Humanos y el Desplazamiento: Boletín informativo (Codhes), No.75, Bogotá, 22 de abril de Constitución Política de Colombia del año DANE (2005): Mapa étnico. letzter Zugriff: DANE (2007): Colombia: Una nación plurinacional. DANE (2009): Proyección de población Indígena en Resguardos El Espectador vom : Cerca de 23 pueblos indígenas están en peligro de extinción por conflicto. pueblos-indigenas-estan-peligro-de-extincion-conflicto. Entrevistas con varios indígenas y profesionales expertos entre septiembre 2009 y enero González de Pérez, M./ Rodríguez de Montes, M. (Hg.) (2000): Lenguas Indígenas de Colombia. Bogotá. Laborde, R.E. (2009): Colombia: La implementación del derecho a la consulta previa previsto en el Convenio 169 de la OIT. En: Red Jurídica para la Defensa de la Amazonía (2009): La Consulta Previa con los Pueblos Indígenas: legislación y jurisprudencia en Brasil, Colombia, Ecuador y Perú. Quito. Listado de organizaciones políticas de los Pueblos Indígenas Mapa Población Indígena: % población indígena, resguardos indígenas, población indígena total. 18 de febrero de

15 Ministerio del Interior y Justicia: Presentación Auto DERECHOS FUNDAMENTALES DE LOS PUEBLOS INDÍGENAS DESPLAZADOS O EN RIESGO DE DESPLAZAMIENTO FORZADO am , im Rahmen der Mesa Regional Amazónica. Ministerio del Interior y Justicia de Colombia (Innen- und Justizministerium) 2009: Presentation im Rahmen der Mesa Regional Amazónica im Dezember Montes, J. (1997): El español de Colombia y las lenguas indígenas. In: Lenguas Amerindias: Condiciones socio-lingüísticas en Colombia. Bogotá. ONIC, Organización nacional indígena de Colombia. Roldán, R (1993): Reconocimiento legal de tierras a Indígenas en Colombia. En: Fundación GAIA: Reconocimiento y Demarcación de Territorios Indígenas en la Amazonía. Bogotá. Subdirección de Asuntos Indígenas del MIJ: spx UNICEF (2003): Los Pueblos Indígenas en Colombia. Derechos, Políticas y Desafíos. Bogotá Urrea Giraldo, Fernando; Hurtado Saa, Teodora (2001): La construcción de etnicidades en la sociedad colombiana contemporánea: un caso ejemplar para una discusión sobre etnicidad y grupos raciales. Veröffentlicht durch: Conferencia sobre Interculturalidad y Política. CIDSE, Centro de Investigaciones y Documentación Socioeconómica, Facultad de Ciencias Sociales y Económicas, Universidad del Valle, Valle del Cauca, Cali, Colombia: Colombia. Octubre. 0-1l--1-es-Zz about utfZz-8-00&cl=CL2&d=HASH01c70d67f48cab195bf860f0&gc=1 VIII. Anhang VIII.1. Abkürzungsverzeichnis AICO ANH CIT DANE INCODER MAVDT MIJ ONIC OPIAC PHN Autoridades Indígenas de Colombia Agencia Nacional de Hidrocarburos Confederación de Indígenas de Tayrona Departamento Administrativo Nacional de Estadísticas Instituto Colombiano de Desarrollo Rural Ministerio de Ambiente, Vivienda y Desarrollo Territorial Ministerio de Interior y Justicia Organización Nacional Indígena de Colombia Organización de los Pueblos Indígenas de la Amazonía Colombiana Política Hídrica Nacional 14

16 VIII.2. Verteilung indigener Völker nach Departaments Departaments Norden Atlántico Cesar La Guajira Magdalena Sucre Nordwesten Antioquia Córdoba Chocó Nordosten Arauca Norte de Santander Santander Zentral Boyacá Casanare Cundinamarca Huila Vichada Meta Amazonien Caquetá Amazonas Guainía Guaviare Vaupés Putumayo Zentralwesten Caldas Risaralda Tolima Südwesten Mokana Indigene Völker Arhuaco, Kogui, Wiwa, Yuko, Kankuamo Arhuaco, Kogui, Wayuu, Wiwa Arhuaco, Chimila, Kogui, Wiwa Senú Embera, Embera Chamí, Embera Katio, Senú, Tule Embera Katio, Senú Embera, Embera Chamí, Embera Katio, Tule, Waunan Betoye, Chiricoa, Hitnu, Kuiba, Piapoco, Sikuani, U wa Barí, U wa (U wa), Guanes U wa, Muisca Amorúa, Kuiba, Masiguare, Sáliba, Sikuani, Tsiripu, Yaruros, U wa Muisca Coyaima, Dujos, Nasa, Yanacona Kurripako, Piapoco, Piaroa, Puinave, Sáliba, Sikuane Achagua, Guayabero, Nasa, Piapoco, Sikuani Andoke, Coreguaje, Coyaima, Embera, Embera katio, Inga, Makaguaje, Nasa,Uitoto Andoke, Barasana, Bora, Cocama, Inga, Karijona, Kawiyarí, Kubeo, Letuama,Makuna, Matapí, Miraña, Nonuya, Ocaina, Tanimuka, Tariano, Tikuna, Uitoto, Yagua, Yauna, Yukuna, Yuri Kurripako, Piapoco, Puinave, Sicuani, Yeral Desano, Guayabero, Karijona, Kubeo, Kurripako, Nukak, Piaroa, Piratapuyo, Puinave, Sikuani, Tucano, Wanano Bara, Barasana, Carapana, Desano, Kawiyarí, Kubeo, Kurripako, Makuna, Nukak, Piratapuyo, Pisamira, Siriano, Taiwano, Tariano, Tatuyo, Tucano, Tuyuka, Wanano, Yurutí Awa, Coreguaje, Embera, Embera Katio, Inga, Kamëntsa, Kofán, Nasa, Siona, Uitoto Cañamomo, Embera, Embera Chamí, Embera Katio Embera, Embera Chamí Coyaima, Nasa 15

17 Cauca Nariño Valle del Cauca Coconuco, Embera, Eperara Siapidara, Guambiano, Guanaca, Inga, Nasa, Totoró, Yanacona Awa, Embera, Eperara Siapidara, Inga, Kofán, Pasto Embera, Embera Chamí, Nasa, Waunan Quelle: DANE, Censo General VIII.3. Indigene Territorien nach Departaments Departament Anzahl der Gemeinden mit indigenen Territorien Anzahl indigener Territorien Norden Atlántico - - Cesar 5 10 La Guajira Magdalena 5 3 Sucre 3 1 Nordwestlich Antioquia Córdoba 3 3 Chocó Nordöstlich Arauca 6 26 Norte de Santander 6 3 Santander 2 1 Zentral Boyacá 2 1 Casanare 4 10 Cundinamarca - - Huila Vichada 4 32 Meta 6 20 Amazonien Caquetá Amazonas Guainía 6 25 Guaviare 4 24 Vaupés 4 3 Putumayo Zentralwestlich Caldas 5 6 Risaralda 3 5 Tolima 6 66 Südwestlich Cauca Nariño Valle del Cauca Total * Quelle: DANE, Proyecciones de Población, junio 30 de * 2 indigene Territorien befinden sich in 3 Departaments und 8 indigene Territorien in 2 Departaments. 16

18 VIII.4. Liste der indigenen politischen Organisationen AMAZONIEN AIPEA - Autoridades Indígenas de la Pedrera CRIMA - Consejo Regional Indígena del Medio Amazonas COIDAM - Confederación Indígena del Alto Amazonas ASOAINTAM ACITAM Asociacion de cabildos indigenas del trapecio Amazonico ASCAINCA- Organización indigena de la Amazonia OZIP - Organización Zonal Indígena de Putumayo CRIOMC - Consejo Regional Indígena del Orteguaza y Medio Caquetá ORUCAPU - Organización Uitoto de Caquetá, Amazonas y Putumayo CRIGUA I - Consejo Regional Indígena del Guainía CRIGUA ll Consejo regional indigena del Guaviare ORIAV - Organización Regional Indígena del Alto Vaupés CRIVA - Consejo Regional Indígena del Vaupés Calle 4 No Leticia La Pedrera Araracuara La Maloka - Caqueta La Chorrera Calle 14 No. 8 A - Esquina Barrio Olimpico. Mocoa (Putumayo) Cra 14 No Florencia (Caquetá) m.co m Cra. 12 No er piso Florencia (Caquetá) Gobernación del Guainía Secretaria de Gobierno Puerto Inírida (Guainía) Avenida del Rio No Mitú (Vaupés) m ORINOQUIA ORINSUC - Organización Inga del Sur Colombiano (TANDACHIRIDU) ORPIBO Organización de Pueblos Inígenas del bajo Orinoco ASCATIDAR - Asociación de Cabildos y Autoridades Tradicionales Indígenas de Arauca Cra. 12 No er piso Florencia (Caquetá) Casuarito, Vichada Calle 20 No Arauca OPDGUA - Organización Puinabe del Guainía Oficina Servientrega Puerto Inírida (Guainía) CRIVI - Consejo Regional Indígena del Vichada Autoridad Tradicional Amorua Puerto Carreño Piramiri - Santa Teresita del Tuparro Municipio de Cumaribo Secretaria de Asuntos Indígenas. Gobernación del Vichada. Av. Orinoco. Puerto Carreño (Vichada) 17

19 Autorida tradicional municipio. Mapiripam Resguardo Caño Ovejas ORIC- Organización Regional Indigena del Casanare UNUMA - Organización Regional Indígena del Meta Calle 16 No Yopal (Casanare) Centro Indígena UNUMA Puerto Gaitán (Meta) m.co WESTEN CRIDEC Consejo Regional Indígena de Caldas Cra 8 No Riosucio (Caldas) CRIC - Consejo Regional Indígena del Cauca Calle 1 No Popayán (Cauca) ACIN - Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca OIA - Organización Indígena de Antioquia OREWA - Organización Regional Embera Wounan del Choco Autoridad Tradicional Embera Katio del Alto Andageda Autoridad Tradicional Wounan CRIHU - Consejo Regional Indígena de Huila CRIR - Consejo Regional Indígena de Risaralda ORIQUIN- Organización indigena del Quindio ORIVAC - Organización Regional Indígena del Valle del Cauca UNIPA - Unidad Indígena del Pueblo Awa ACIESNA - Asociación de Cabildos Eperara Siapidara de Nariño CAMAWARI Cra 12 No Santander de Quilichao (Cauca) Cra. 49 No Medellín (Antioquia) Calle 19 No Barrio San Vicente. Quibdó (Choco) Calle 19 No Barrio San Vicente. Quibdó (Choco) Docordo litoral del San Juan (Choco) Cra 6 No. 7A - 17 Barrio Paez. La Plata (Huila) Calle 9A No Neiva (Huila) Calle 6 No Calle 23 No Armenia (Quindio) Cra. 23A No. 7 A - 08 Barrio Alameda. Cali (Valle del Cauca) Carrera 30A No. 12A-64 Pasto (Nariño) Cra 13B No. 25 A - 76 Oficina 1001 Bogotá Av. Los Estudiantes Ricaurte (Nariño) m.co m m m.co co NORDEN OIK - Organización Indígena Kankuama CAMAEMKA - Cabildo Mayor Embera Katio del Alto Sinu Casa Indígena, Oficina Kankuama Av. Hurtado. Valledupar (Cesar) Calle 5 No Barrio El Prado Tierra Alta (Cordoba) t 18

20 Autoridad Tradicional Yukpa Autoridad Comunidad Chimila Cabildo Mokana del Atlántico OWTYB - Organización Wiwa Yugunaiun Bunkuanarrua Tayrona Organización Wayùu Alaulayu PAINWASHI AASIWASUG - Asociación de Autoridades y Cabildos Indígenas Wayuu del sur de la Guajira MAYABANGLOMA Calle 16 A No DUSAKAWI EPS Indígena Valledupar (Cesar) Casa Indígena Oficina OWYBT Av. Hurtado. Valledupar (Cesar) Calle 16 No Barranca (Guajira) Fonseca (Guajira) ASOCIACION WAYA WAYUU Manaure Resguardo Quebrada Cañaveral del Alto San Jorge Cabildo Gobernador Senu de Sucre Cabildo Mayor Zenu de San Andres de Sotavento Oficina Servientrega Montelibano (Córdoba) Manexka EPS Indígena Calle 12 No Barrio Buenos Aires San Andres de Sotavento (Cordoba) ZENTRALOSTEN CRIT - Consejo Regional Indígena del Tolima ASO U WA Autoridades Tradicionales indigenas U'was del departamento de Boyaca ASOBARI- Consejo de Caciques Bari y Asociación de la Comunidad Motilón Bari de Colombia Muiscas - Bosa Muiscas - Cota Muiscas - Suba Muiscas - Chía Cll 17 No Ibagué (Tolima) Calle 4 No Centro de desarrollo comunitario. Cubará (Boyacá) Carrera 6 No Barrio El Carmen Tibú (Norte de Santander) 19

Kolumbien-aktuell. No. 432 27. Juni 2006

Kolumbien-aktuell. No. 432 27. Juni 2006 Kolumbien-aktuell No. 432 27. Juni 2006 1.Wahlen: ❿Wie und warum Uribe die Wahlen gewann 2.Wirtschaft: ❿Hoch und Tiefs der kolumbianischen Börse Leitungsequipe: Alejandro Angulo S.J., CINEP; Gabriel Izquierdo

Mehr

Vorwort 4 Exkurse 6 Karten 8 Kolumbien im Überblick 10 Reiseziele in Kolumbien 12 Hinweise zur Benutzung 13 Die Regionen im Überblick 13

Vorwort 4 Exkurse 6 Karten 8 Kolumbien im Überblick 10 Reiseziele in Kolumbien 12 Hinweise zur Benutzung 13 Die Regionen im Überblick 13 Inhalt Vorwort 4 Exkurse 6 Karten 8 Kolumbien im Überblick 10 Reiseziele in Kolumbien 12 Hinweise zur Benutzung 13 Die Regionen im Überblick 13 O CundinamarcadasHerz Bogota (Distrito Capital) 19 Bogota

Mehr

Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte

Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte Thematische Vertiefung in die Kinderrechte: Für Lehrkräfte und die Klassen bzw. Gruppenverantwortlichen Die Kinderrechte 125 bis 130 Millionen Kinder werden

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Vertrag zwischen der. und der (KULTURWIRT)

Vertrag zwischen der. und der (KULTURWIRT) Vertrag zwischen der UNIVERSIDAD DEL SALVADOR (USAL) FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN VIAMONTE 180, C 106 ABB, BUENOS AIRES ARGENTINIEN und der UNIVERSITÄT PASSAU BACHELORSTUDIENGANG KULTURWIRTSCHAFT

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

EUROPARAT MINISTERKOMITEE

EUROPARAT MINISTERKOMITEE EUROPARAT MINISTERKOMITEE Nichtamtliche Übersetzung Empfehlung Rec (2000) 21 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über die freie Berufsausübung der Anwältinnen und Anwälte (angenommen vom Ministerkomitee

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET Präambel Das Internet hat entscheidend dazu beigetragen, den öffentlichen und privaten Raum neu zu definieren und die Beziehungen der Menschen untereinander sowie zu den

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Bildungssystem und Hochschullandschaft in Kolumbien. Dr. Sven Werkmeister Internationale DAAD Akademie (23.4.2015)

Bildungssystem und Hochschullandschaft in Kolumbien. Dr. Sven Werkmeister Internationale DAAD Akademie (23.4.2015) Bildungssystem und Hochschullandschaft in Kolumbien Dr. Sven Werkmeister Internationale DAAD Akademie (23.4.2015) 1. Grunddaten zum kolumbianischen Hochschulsystem 2. Deutsch-kolumbianische Hochschul-

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. LEITLINIEN UND GRUNDSÄTZE 4. ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG

Mehr

26.11.2012 CUAA-DAHZ 1

26.11.2012 CUAA-DAHZ 1 26.11.2012 CUAA-DAHZ 1 Über das DAHZ-CUAA Das CUAA-DAHZ wurde im Jahr 2010 als eine gemeinsame Initiative der argentinischen und deutschen Regierung sowie einer Reihe Von Unternehmen gegründet. Stretegisches

Mehr

Eigentlich gibt es keine "Indianer"

Eigentlich gibt es keine Indianer VÖLKER UND SPRACHEN Eigentlich gibt es keine "Indianer"! Denn als Indianer nennen wir alle Ureinwohner Amerikas ausgenommen der Eskimos. Wie wir wissen, geht diese Bezeichnung auf den Irrtum des Kolumbus

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Engagement des DED in Peru. 9.7.2010 Christian Grossheim

Engagement des DED in Peru. 9.7.2010 Christian Grossheim Engagement des DED in Peru 9.7.2010 Christian Grossheim Beiträge des DED für eine nachhaltige Forstwirtschaft und Schutz des Regenwaldes in Peru DED Industrie- und Handelskammer von Ucayali (CCITU) in

Mehr

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Anpassung der russischen Landwirtschaft an den Klimawandel das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Inhalt I. Klimawandel in der Region Tjumen II. Auswirkungen

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Een klare kijk op uw preventiebeleid Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Franck Vernier Ingénieur directeur Struktur

Mehr

Bolivien Lateinamerika

Bolivien Lateinamerika SOS-Kinderdorf in Bolivien Lateinamerika Fernando Espinoza 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Alexander Gabriel Bild oben links Mädchen im SOS-Kinderdorf Potosí Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

Statuten der «Genossenschaft Kulturlandsgemeinde Appenzell Ausserrhoden», mit Sitz in Herisau

Statuten der «Genossenschaft Kulturlandsgemeinde Appenzell Ausserrhoden», mit Sitz in Herisau Statuten der «Genossenschaft Kulturlandsgemeinde Appenzell Ausserrhoden», mit Sitz in Herisau I Firma, Sitz und Zweck 1 Firma und Sitz Unter der Firma «Genossensctiaft Kulturlandsgemeinde Appenzell Ausserrhoden»

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Artikel 1 Palästina ist das Heimatland des arabischen, palästinensischen Volkes, es ist ein untrennbarer Teil des gesamtarabischen Vaterlandes und das

Mehr

PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT

PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT Universidad de los Andes, Kolumbien Angebotene Forschungslinien: 1: Epistimologien, Methoden und neue Erkenntnisse. 2: Soziale und kulturelle Prozesse:

Mehr

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Eine Fotoausstellung des Netzwerkes Jugend International mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa Kinderarbeit ist in Europa Gott

Mehr

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Patientenbeteiligung in den Niederlanden: Nachfragegesteuerte und nachfrageorientierte Versorgung Das niederländische Gesundheitswesen: Finanzierung Ausgaben: 8,6% des BSP

Mehr

EU-FONDS- INFOBRIEF. 1. Zu den Spezifischen Prioritäten der Kommission...2. 2. Spezifische Prioritäten zum Europäischen Integrationsfonds...

EU-FONDS- INFOBRIEF. 1. Zu den Spezifischen Prioritäten der Kommission...2. 2. Spezifische Prioritäten zum Europäischen Integrationsfonds... EU-FONDS- INFOBRIEF Ausgabe 2008/04 EU-Fonds: Integrationsfonds Flüchtlingsfonds Rückkehrfonds Mit diesem Infobrief unterrichtet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über den aktuellen Stand der

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde! Nach unserer Politik der Kundenbetreuung in allen Etappen ihrer Tätigkeit in Belarus, freuen wir uns, eine weitere Ausgabe vom rechtlichen Newsletter zu präsentieren. Von dieser Ausgabe

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Kolumbien Aktuelle ökonomische Entwicklungen

Kolumbien Aktuelle ökonomische Entwicklungen Kolumbien Aktuelle ökonomische Entwicklungen November 2014 Inhaltsverzeichnis Aktuelle Makroökönomische Entwicklungen Investitionsstandort Kolumbien Sektoren mit hohem Potential Inhaltsverzeichnis Aktuelle

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Doppelabschlussprogramm. zwischen. Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach (DHBW Mosbach) Campus Bad Mergentheim. und

Doppelabschlussprogramm. zwischen. Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach (DHBW Mosbach) Campus Bad Mergentheim. und Doppelabschlussprogramm zwischen Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach (DHBW Mosbach) Campus Bad Mergentheim und Universidad Autónoma de Bucaramanga (UNAB) Dr. Anja Köder, Zentrale Auslandskoordination,

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen Quellenangaben ZGB, Änderung vom 19. Dezember 2008 Curaviva Schweiz; Erwachsenenschutzrecht, Informationen zum Vorsorgeauftrag und

Mehr

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. Manfred Hamann Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung Braunschweig, 06.11.2008 Gliederung Einführung Ausgangssituation

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Nah Dran. R e i s e K o m p a s s

Nah Dran. R e i s e K o m p a s s Nah Dran Hella Braune Frank Semper KOLUMBIEN R e i s e K o m p a s s Vorwort... Kolumbien war ein Abenteuer, eine Reise, weshalb ich stets zurückgekehrt bin. ÁLVARO MUTIS Wenn Kolumbien in den letzten

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. ONLINE DOKUMENTATION www.kas.de Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten vom 26. Mai 1952 DEUTSCHLANDVERTRAG Die Bundesrepublik Deutschland einerseits

Mehr

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa 1 I. Die Situation in Syrien - 2014 ist das vierte Konfliktjahr 40% der syrischen Bevölkerung sind auf der Flucht 6,5 Millionen

Mehr

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv SOS-Kinderdorf im Sudan Afrika 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Bild oben links Schülerin der Hermann-Gmeiner-Schule Umbada Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion. Vlotho, den 22.01.13

Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion. Vlotho, den 22.01.13 Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion Vlotho, den 22.01.13 Entwicklungsstrang Kinderrechte Die UN - Kinderrechtskonvention Grundwerte im Umgang mit Kindern, ihrem

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

Zentralabitur 2017 Spanisch

Zentralabitur 2017 Spanisch Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Spanisch I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Die Höhepunkte Kolumbiens

Die Höhepunkte Kolumbiens Die Höhepunkte Kolumbiens Zubucher-Rundreise 8 Tage, ab/bis Bogotá 1. Tag(Fr): Bogotá Individuelle Anreise nach Bogotá. Transfer in. Übernachtung im historischen Stadtkern, Nähe La Candelaria. Übernachtung

Mehr

Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften. 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii

Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften. 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii Die Rechtsbindung der Arbeitnehmer an Unfallverhütungsvorschriften gemäß 15 Abs. IS. lnr.2sgbvii Von Jörg Vogel Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 A. Der historische Hintergrund

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2573 Urteil Nr. 25/2004 vom 11. Februar 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 11 des Gesetzes vom 27. Dezember 1974 über

Mehr

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch SOS-Kinderdorf in Haiti Lateinamerika 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Santo Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Internationale Konfliktforschung I. Tutorat W12_ Ausblick: von «alten» zu «neuen» Kriegen

Internationale Konfliktforschung I. Tutorat W12_ Ausblick: von «alten» zu «neuen» Kriegen Internationale Konfliktforschung I Tutorat W12_05.12.2012 Ausblick: von «alten» zu «neuen» Kriegen Plan Rückblick Übung: Wahr oder falsch? Literatur Zweck Entwicklung der «Grenze» Nach 1945: die Norm territorialer

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * KMU = kleine und mittelständische Unternehmen Gesetzliche Grundlagen? Die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN 1 29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN KAPITEL I - BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNGSLEHRGÄNGE - AUSBILDER Artikel 1 - Die berufliche

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT. vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006

DATENSCHUTZREGLEMENT. vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006 DATENSCHUTZREGLEMENT vom 21. Juni 2006 1) 1) vom Kirchenverwaltungsrat erlassen am 21. Juni 2006 in Vollzug ab 22. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 I. Grundlagen Gemeindegesetz

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes

Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes Bei allen Massnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN Walter Kälin SKMR Vorbemerkung: Was ist das SKMR? Ein Netzwerk bestehend aus Universitätsinstituten. Vom Bund als Pilotprojekt ins Leben gerufen und unterstützt.

Mehr

Größter internationaler Kongress zur Ernährungssicherung fand in diesem Jahr an der Humboldt-Universität zu Berlin statt.

Größter internationaler Kongress zur Ernährungssicherung fand in diesem Jahr an der Humboldt-Universität zu Berlin statt. PRESSEMITTEILUNG 015/18.09.2015 Rekordteilnehmerzahl beim Tropentag in Berlin Größter internationaler Kongress zur Ernährungssicherung fand in diesem Jahr an der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Tropentag

Mehr

UN-BEHINDERTENRECHTS- KONVENTION

UN-BEHINDERTENRECHTS- KONVENTION UN-BEHINDERTENRECHTS- KONVENTION Rolle des Zentrums für Gleichbehandlung (CET), der beratenden Menschenrechtskommission (CCDH), des Ombudsman (Médiateur) und des Familien- und Integrationsministerium UN-BEHINDERTENRECHTS-

Mehr

Costa Rica ein Ruhepol zwischen den Kontinenten. Worin besteht seine Attraktivität für den universitären Austausch?

Costa Rica ein Ruhepol zwischen den Kontinenten. Worin besteht seine Attraktivität für den universitären Austausch? Costa Rica ein Ruhepol zwischen den Kontinenten. Worin besteht seine Attraktivität für den universitären Austausch? Dr. Susanne Müller-Using Wissenschaftliche Leitung Costa Rica Zentrum International vergleichende

Mehr

Er kam für alle in die Welt

Er kam für alle in die Welt brief aus spanien N.o 111 3/2014 Weihnachten FOTO: P. JOSÉ FRANCISCO FLORES ZAMBRANO CMM Er kam für alle in die Welt Der, auf Den wir gewartet haben, ist gekommen. Er ist geboren für alle, die nahe sind,

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

MEDIATION IN STRAFSACHEN

MEDIATION IN STRAFSACHEN MEDIATION IN STRAFSACHEN EMPFEHLUNG R (99) 19 DES MINISTERKOMITEES DES EUROPARATES VOM 15. SEPTEMBER 1999 1 2 Das Ministerkomitee, aufgrund von Artikel 15b des Statuts des Europarats, Im Hinblick darauf,

Mehr