Von Anfang an richtig durchstarten. Alles, was man zum Berufsstart wissen muss

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Anfang an richtig durchstarten. Alles, was man zum Berufsstart wissen muss"

Transkript

1 Von Anfang an richtig durchstarten Alles, was man zum Berufsstart wissen muss 1

2 Inhalt Herzlich willkommen im Berufsleben so kommst du richtig an 4 5 Hier möchten wir dich begrüßen und dir erst mal erklären, wofür diese Broschüre sein soll. Zahlen, Daten, Rechtschreibfehler 6 7 Hier kannst du dir einen ersten Überblick über den Inhalt der folgenden Seiten und aktuelle Kennzahlen verschaffen. Raus aus der Schule und jetzt? 8 11 Wenn du noch nicht genau weißt, was du werden willst, hilft dir dieses Kapitel weiter! Bewerben, leicht gemacht Wenn du noch unsicher bist, wie du dich bewerben kannst, wirst du es nach diesem Abschnitt nicht mehr sein. An die Arbeit! Wenn du deinen Ausbildungsplatz in der Tasche hast, stellst du dir sicher jede Menge Fragen. Hier findest du viele Antworten. Ran an die Arbeit! Was musst du eigentlich alles beachten, wenn du offiziell mit deinem ersten Job beginnst? In diesem Kapitel findest du es heraus. Sicher ist sicher welche Versicherungen wirklich wichtig sind Nicht jede Versicherung ist für jeden auch sinnvoll. Wir zeigen dir, worauf es ankommt. Und sonst so? Von A bis Z! Hier findest du ein kleines ABC, das dir mit Sicherheit riesig weiterhelfen wird. Die Vorteile im Überblick 32 Hier kannst du entdecken, was dir die BKK Mobil Oil alles zu bieten hat. Freiwillig getestet Mehr Service 7 x in Folge 2 3

3 Herzlich willkommen im Berufsleben so kommst du richtig an Wer bald mit der Schule fertig oder schon auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, steht oft vor einem großen Berg an Fragen rund um den Berufseinstieg. Dieser kann einem jede Motivation nehmen, sich mit dem Thema Berufsstart zu beschäftigen. Doch das muss nicht sein. Denn einen ersten wichtigen Schritt hast du schon unternommen: Du liest dieses Heft. Auf den weiteren Seiten erfährst du kompakt, was du zum Einstieg wissen musst: Worauf muss ich bei einer Bewerbung achten? Mit welchen Ausgaben und Einnahmen kann ich rechnen? Und wofür stehen in Wohnungsanzeigen Abkürzungen wie KT und VS? Du erhältst einen Schnellkurs in Sachen Körpersprache, ein Personaler verrät die No-Gos im Bewerbungsgespräch und du erfährst, wo du dich zu den einzelnen Themen noch gründlicher im Netz informieren kannst. Viel Spaß beim Lesen! Dein BKK Mobil Oil-Team 4 5

4 Zahlen, Daten, Rechtschreibfehler 4. In welchen Bundesländern ist die Chance auf einen Ausbildungsplatz am größten? Mecklenburg- Vorpommern 107,3 offene Stellen je100 Bewerber Bilder sagen oft mehr als tausend Worte. Hier bekommst du deshalb in aller Kürze schon mal einen groben Vorgeschmack auf die Themen, die dich auf den weiteren Seiten erwarten. 1. Top fünf der Ausbildungsberufe 2012 nach Anzahl der Neuabschlüsse Industriekaufmann/-frau Kaufmann/-frau im Einzelhandel 107,3 offene Stellen je100 Bewerber Kraftfahrzeugmechatroniker/-in 105,4 offene Stellen je100 Bewerber Baden- Württemberg Bayern Quelle: Bürokaufmann/-frau Verkäufer/-in 5. Top fünf der Bewerbungssünden 1. Adresse/Ansprechpartner/Unternehmen falsch geschrieben 69 % Quelle: 2. Unangemessene Sprache/Jargon 64 % 2. Berufe mit einem hohen Anteil an unbesetzten Ausbildungsplätzen am betrieblichen Gesamtangebot in Deutschland (2011) 3. Rechtschreibfehler 53 % Restaurantfachkräfte 25,8 % 4. Wiederverwendete Bewerbungsunterlagen 44 % Systemgastronomiefachkräfte 20,4 % 5. Unpassendes Foto 38 % Quelle: Fleischer/-in 18,6 % 6. Lebt ihr mit euren Eltern in einem Haushalt? 3. Durchschnittliche Ausbildungsvergütung in Ost und West Westdeutschland 751 Euro Ostdeutschland 692 Euro 715 Euro 642 Euro Quelle: 37 % Ich bezahle Miete 63 % Ich bezahle keine Miete Ja 11 % Nein 89 % Quelle: Hotel Mama: Viele Nesthocker zahlen keine Quelle: Bericht des BiBB: Tarifliche Ausbildungsvergütungen 2012 (Ursula Beicht) Miete ; Studie: Wohnen und Leben Winter

5 Raus aus der Schule und jetzt? Was willst du einmal werden? Diese Frage verfolgt dich vielleicht schon dein ganzes Leben. Mit nahendem Schulabschluss wird sie immer wichtiger. Der richtige Zeitpunkt, sich Gedanken zu machen, ist JETZT! Also los... Was will ich überhaupt? Umfrage: Start in den Beruf wie seid ihr vorgegangen? Über den Tellerrand schauen Gut beraten Erfahrungen sammeln Der Job kann noch warten Checkliste zur Berufsorientierung Was will ich überhaupt? Eine so wichtige Entscheidung, wie sie mit der Berufswahl vor dir liegt, braucht ihre Zeit. Immerhin legst du dich damit fest, in welche Richtung du in Zukunft beruflich gehen willst. Deshalb solltest du mit der Berufsorientierung nicht erst kurz vor Ende deiner Schulzeit beginnen. Mach dir im ersten Schritt deine Stärken bewusst. Das ist zugegebenermaßen gar nicht so einfach. Frage am besten einfach mal deine Eltern und Freunde, wo sie deine Stärken sehen. Vielleicht fühlst du dich dann in deiner Beurteilung bestätigt oder erfährst etwas Neues über dich. Bei deiner Selbsterkundung können dir auch Webseiten wie portal.berufe-universum.de helfen. Hier kannst du mit verschiedenen Tests herausfinden, welche persönlichen Stärken du mitbringst und welche Berufe zu dir passen könnten. Berufswahltests solltest du aber nur als kleine Anregung oder Hilfestellung verstehen, ihre Aussagekraft ist begrenzt. Du solltest dich außerdem fragen: Was ist mir in meinem zukünftigen Beruf wichtig? Willst du lieber in einem Team oder alleine arbeiten? Möchtest du einen geregelten Tagesablauf haben oder magst du es, wenn jeder Tag etwas Neues bringt? Die Antworten auf solche Fragen können den Kreis der für dich geeigneten Berufe schon einschränken. Information ist bei der Berufswahl das A und O. Oft liegt das Problem bei der Suche nach dem Traumberuf darin, dass einem gar nicht bewusst ist, welche Vielfalt an Berufen es gibt. So existieren in Deutschland rund 350 anerkannte Ausbildungsberufe. Über die muss man sich erst einmal einen Überblick verschaffen. Aber wo soll man da anfangen? Ein guter Einstieg ist BERUFENET, das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit (berufenet.arbeitsagentur.de). Hier findest du viele Infos zu sämtlichen Ausbildungsberufen, von A wie Abfallbeauftragte/-r bis Z wie Zytologieassistent/-in. Zusätzlich geben dir Videoclips auf einen Einblick in viele Berufe. Willst du dich selbständig weiter informieren, dann steuere das Berufsinformationszentrum (BiZ) an. Das gibt es in jeder Agentur für Arbeit. Hier findest du u. a. Print- und Online- Medien rund um die Berufswahl und Informationen zu Veranstaltungen, die dir die Suche nach deinem Traumberuf erleichtern. In einigen Zentren kannst du auch einen Berufswahltest machen. Infos hierzu gibt es unter der Service-Nummer (Festnetzpreis 3,9 ct/min.; Mobilfunkpreise bis zu 42 ct/min.). Teste den interaktiven Berufswahlfahrplan der Bundesagentur für Arbeit. Er hilft dir, dich durch den Berufswahlprozess zu schlängeln, und bietet dir Links zu allen relevanten Themen. Hier geht s lang: weitere Linktipps zur Berufsorientierung: Umfrage: Start in den Beruf wie seid ihr vorgegangen? Anna, 19 Jahre Während der Schulzeit habe ich mehrere Praktika gemacht, um eine Richtung des Traumberufes zu finden. Diese gingen zwar in verschiedene Richtungen, doch hat mir das sehr bei der Berufsfindung geholfen. Ich habe bei der Bundesagentur für Arbeit einen Termin ausgemacht, um mich dort zu orientieren und meine Fähigkeiten und Wünsche zu meinem zukünftigen Beruf zusammenzubasteln. Im Internet habe ich dann sehr leicht herausgefunden, welche Firmen Ausbildungsplätze vergeben. Francesca, 24 Jahre Um herauszufinden, welcher Beruf überhaupt zu mir passt, habe ich einen Berufstest im Berufsinformationszentrum (BIZ) gemacht. Außerdem habe ich zur Orientierung verschiedene Schulpraktika absolviert. Für mich stand dann bereits vor dem Abitur fest, dass ich eine Ausbildung absolvieren möchte. Deshalb habe ich schon während meines Abschlussjahres nach einer geeigneten Lehrstelle Ausschau gehalten.. Sebastian, 23 Jahre Nach der Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten und dem einjährigen Fachabi habe ich auch mal in eine andere Richtung schauen wollen und ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert. Anschließend habe ich ein paar Semester soziale Arbeit studiert. Ich habe aber gemerkt, dass das nichts für mich ist, und bin zurück in die Gestaltung gegangen. Back to the Roots, sozusagen. 8 9

6 Über den Tellerrand schauen Obwohl jeder Schulabgänger aus einem riesigen Angebot an Berufsausbildungen wählen kann, entscheidet sich beispielsweise mehr als die Hälfte aller Jungen für einen von zwanzig typischen Männerberufen wie Kfz-Mechatroniker oder Industriemechaniker. Dabei lohnt es sich, auch mal einen Blick in andere Branchen zu werfen. Eine gute Möglichkeit dazu bietet der bundesweite Aktionstag Girls Day bzw. Boys Day. Dieser findet jedes Jahr im März oder April statt und hat das Ziel, Mädchen einen Einblick in jungentypische Berufe (also alles, was mit Technik zu tun hat) und Jungen einen Einblick in mädchentypische Berufe zu verschaffen (damit auch Jungs sich einmal in sozialen Berufen ausprobieren können). Falls deine Schule den Boys Day bzw. Girls Day nicht ohnehin als Schulveranstaltung anbietet, kannst du dich für deinen Day vom Unterricht freistellen lassen. Mehr Infos unter und Darüber hinaus gibt es überall im Land Berufsorientierungsmessen, z. B. die Einstieg Messen oder die azubi & studientage. Die Termine findest du auf messen.html bzw. azubitage.de. Auch wenn du schon genau zu wissen meinst, welche Ausbildung die richtige ist, solltest du dich vor der endgültigen Entscheidung gründlich umschauen. Häufig entscheiden sich Berufseinsteiger für bestimmte Berufe, weil sie am bekanntesten sind. Dabei gibt es verwandte Ausbildungen, die möglicherweise deinen persönlichen Interessen noch näher kommen. Wer z. B. beruflich gerne mit Autos zu tun hat, kann sich eben nicht nur zum/zur Kraftfahrzeugmechatroniker/-in, sondern auch zum/zur Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in ausbilden lassen. Gut beraten In jeder größeren Stadt gibt es die Agentur für Arbeit (Wo? Und jede Arbeitsagentur bietet eine kostenlose Berufsberatung an. Die Berater können gezielt auf deine persönlichen Fragen zu Ausbildungsinhalten Fragen zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Fragen zur Bewerbung usw. eingehen. Am besten vereinbarst du bei der Arbeitsagentur in deiner Nähe einen Gesprächstermin. Das geht telefonisch unter der Service-Nummer (Festnetzpreis 3,9 ct/min.; Mobilfunkpreise bis zu 42 ct/min.) oder per Kontaktformular unter Erfahrungen sammeln Um wirklich herauszufinden, ob dein Traumberuf auch im wahren Leben deinen Vorstellungen entspricht, gibt es nur eine Möglichkeit: ausprobieren! Und das kannst du in einem Praktikum. Die erste Chance, in die Berufswelt zu schnuppern, ist das Schülerbetriebspraktikum, aber auch die Ferien kannst du nutzen. Das Praktikum hat zwei riesige Vorteile: Zum einen hilft es dir bei deiner Entscheidung, zum anderen kann es die Aussichten auf einen späteren Ausbildungsplatz enorm erhöhen. Denn ein Praktikum macht sich gut in jedem Lebenslauf. Bei der Suche nach einem passenden Platz kann dir die Online-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit helfen (jobboerse.arbeitsagentur.de). Oder du erkundigst dich einfach direkt bei dem Betrieb, der dich interessiert, ob er Praktikumsplätze zu vergeben hat. Der Job kann noch warten Mit der Bewerbung um eine Ausbildungsstelle hat es nicht geklappt? Du kannst dich noch nicht entscheiden? So oder so: Steck nicht den Kopf in den Sand! Denn es gibt viele spannende Möglichkeiten, die Zeit bis zum Berufseinstieg zu überbrücken. Vielleicht eröffnen sie dir ja sogar neue Perspektiven. Eine ist der Bundesfreiwilligendienst (BFD). Für sechs bis 18 Monate kannst du dich in sozialen oder Bildungseinrichtungen, im Umwelt oder Katastrophenschutz für die Allgemeinheit engagieren. Der Lohn: Du sammelst wichtige Lebenserfahrungen, erfährst mehr über deine Grenzen und Fähigkeiten und erhältst dafür auch noch ein Taschengeld von bis zu 350 Euro. Der Bundesfreiwilligendienst steht allen offen, die einen Schulabschluss haben. Weitere Informationen sowie eine Platzbörse, die es dir leicht macht, eine geeignete Einsatzstelle zu finden, gibt es unter Statt dem BFD kannst du auch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) machen oder, falls du dich für die Umwelt engagieren möchtest, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Im Unterschied zum BFD gibt es hierbei eine Altersgrenze nach oben (27 Jahre). Beides macht sich gut im Lebenslauf und kann eventuell als Vorpraktikum für deine spätere Ausbildung angerechnet werden. Das FSJ gibt es auch als FSJ Kultur, FSJ Politik und FSJ Schule. Eine andere Alternative, die Zeit zwischen Schule und Ausbildung sinnvoll zu nutzen, sind Auslandsaufenthalte, z. B. als Au-pair. Hierbei sammelst du nicht nur praktische Erfahrungen, sondern erlernst auch noch eine Fremdsprache. In vielen Branchen und Bereichen des Arbeitslebens sind heute gute Fremdsprachenkenntnisse eine absolute Grundvoraussetzung. Darüber hinaus beweist du mit einem Auslandsaufenthalt, dass du selbständig und aufgeschlossen gegenüber Neuem bist. Auch wenn es dich in die Ferne zieht, kannst du dich sozial engagieren, z. B. beim entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts, einer Initiative des Bundesentwicklungsministeriums. Für Kulturinteressierte wiederum könnte kulturweit der internationale Freiwilligendienst des Auswärtigen Amtes in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission genau das Richtige sein. Übersicht Freiwilligendienste: Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung: Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ): Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ): Checkliste zur Berufsorientierung Persönliche Stärken und Interessen erkunden Gespräche mit Freunden, Eltern, Lehrern führen Berufe und Ausbildungswege recherchieren Sich in der Arbeitsagentur beraten lassen Praktika machen Entscheidung treffen Bewerben 10 11

7 Bewerben, leicht gemacht Egal für welche Ausbildung du dich entscheidest bevor du loslegen kannst, heißt es erst einmal, das Bewerbungsverfahren zu meistern. Wie oft im Leben gilt auch hier: Übung macht den Meister. In diesem Kapitel findest du die wichtigsten Grundregeln für eine erfolgreiche Bewerbung. Schritt 1: Die Bewerbungsmappe Das Anschreiben Checkliste: Anschreiben Der Lebenslauf Das ABC der Körpersprache Schritt 2: Das Bewerbungsgespräch No-Gos im Bewerbungsgespräch Schritt 3: Der Einstellungstest Checkliste: Hast du an alles gedacht? Generalprobe: Dein Wissen auf dem Prüfstand Gleich vorweg: Es gibt unzählige Ratgeber für die richtige Bewerbung doch diese existiert gar nicht. Der eine Personalchef steht auf dreiteilige Bewerbungsmappen in gedeckten Farben, der andere auf Schnellhefter in Knallrot, der nächste nur auf Online-Bewerbungen, mal mit, mal ohne Deckblatt. Dennoch gibt es ein paar Grundregeln, die du bei deiner Bewerbung beachten solltest. Schritt 1: Die Bewerbungsmappe Eine Bewerbungsmappe enthält in der Regel folgende Bausteine: Anschreiben Lebenslauf Foto Zeugnisse und andere Nachweise Dies gilt auch dann, wenn du dich per und nicht auf dem klassischen Postweg bewirbst. Bevor du dich ans Schreiben machst, solltest du dich gründlich über das Unternehmen informieren, bei dem du dich bewirbst. Welche Fähigkeiten sind dort gefordert, mit denen du auftrumpfen kannst? Das Anschreiben Der erste Eindruck ist auch bei Bewerbungen oft entscheidend. Sind die Ecken deines Anschreibens geknickt, hat es Colaflecken oder durchziehen deinen Text Rechtschreibfehler, brauchst du dir keine Hoffnungen auf die Stelle zu machen. Inhalt Du hast Word geöffnet und der Cursor blinkt auf einer leeren Seite. Es kann also losgehen. Das Anschreiben ist das zentrale Element deiner Bewerbung. Stichst du damit positiv hervor, ist das schon die halbe Miete. Umgekehrt heißt das aber auch: Wenn du dir mit dem Anschreiben keine Mühe gibst, wandert deine Bewerbung auf den Stapel für die Absagen. Mit dem Anschreiben stellst du dich und deine Fähigkeiten dem potentiellen Arbeitgeber vor. Dabei solltest du nicht den Lebenslauf wiedergeben, sondern prägnant schildern, was dich an genau dieser Stelle reizt und warum du dafür die beste Wahl bist. Versuche Floskeln zu vermeiden. Lass dir von jemandem helfen, der schon Bewerbungen geschrieben hat am besten erfolgreiche. Wie hat er den Textein- und -ausstieg gestaltet? Wie hat er sich und sein Können selbstbewusst präsentiert, ohne abgehoben zu wirken? Struktur Im Briefkopf sollten deine Kontaktdaten auf den ersten Blick zu finden sein. Es folgen die Adresse der Firma, bei der du dich bewirbst, sowie der Ansprechpartner dort. Datum nicht vergessen! Nun fehlt vor dem Bewerbungstext nur noch eine Betreffzeile, in der du klarmachst, dass es sich um eine Bewerbung für die ausgeschriebene Stelle handelt. Formalia Dein Design sollte schlicht sein. Es empfiehlt sich, das Ganze in Schriftgröße zwölf mit Times New Roman oder Arial und im Blocksatz zu verfassen. Länger als eine Seite sollte dein Anschreiben nicht sein. In Stellenausschreibungen wird in der Regel derjenige genannt, an den du das Anschreiben richten musst. Wenn nicht klar ist, wer Ansprechpartner ist, solltest du bei dem Betrieb anrufen und dich erkundigen. Nur in Ausnahmefällen solltest du auf Sehr geehrte Damen und Herren zurückgreifen. Checkliste: Anschreiben Adresse mit Ansprechpartner im Unternehmen/Betrieb Absenderangabe mit Kontaktmöglichkeiten Datum Betreffzeile: Bewerbung um die Stelle als... Anrede mit Nennung des konkreten Ansprechpartners Anschreibentext Unterschrift Der Lebenslauf Zu deinen Bewerbungsunterlagen gehört immer auch ein tabellarischer Lebenslauf. Für Berufseinsteiger bietet es sich an, den Lebensweg chronologisch anzugeben. Bewerber mit Berufserfahrung beginnen in der Regel mit ihrer aktuellen Tätigkeit und listen die weiteren Bausteine rückwärts auf, d. h. sie beginnen bei jüngeren Stationen und gehen dann in der Zeit zurück. Es macht Sinn, alle Informationen thematisch zu sortieren, z. B. nach persönlichen Daten, Ausbildung und Interessen. Schrifttyp und -größe sollten mit denen im Anschreiben übereinstimmen. Üblicherweise platziert man das Bewerbungsfoto in der rechten oberen Ecke des Lebenslaufs. Du kannst aber auch dem Lebenslauf ein Deckblatt samt Bild voranstellen. Auch beim Foto solltest du dir Mühe geben, ein Bild per Handy oder aus dem Automaten sollte es also besser nicht sein. Beim Foto ist es wichtig, dass es scharf ist, vor einem neutralen Hintergrund gemacht wurde, du freundlich guckst und angemessene Kleidung trägst. Vorlagen für dein Anschreiben oder deinen Lebenslauf findest du auch online auf Anlagen Es gilt die Faustregel: Du solltest jede Station deines Lebenslaufes mit einem entsprechenden Nachweis in Kopie belegen können. Das Grundschulzeugnis oder Schwimmabzeichen sind nicht gefragt, aber das Zeugnis des höchsten Schulabschlusses oder die Bescheinigung über dein Highschool Year in den USA. Die Belege sollten chronologisch angeordnet sein, wobei du mit den jüngsten beginnst. Per Post oder online? Viele Unternehmen sparen sich heutzutage die Berge an Papier und bieten die Möglichkeit, sich per zu bewerben. Dafür gelten dieselben Regeln wie bei der normalen Bewerbung. Auch für den -Text, der auf deine Bewerbung im Anhang hinweist, gilt: Tipp- und Rechtschreibfehler sind tabu. Standardprogramme wie Word und auch die gängigen -Programme haben alle eine Rechtschreibprüfung. Es kostet dich nur wenige Minuten, dein Schreiben auf Fehler zu scannen. Dein fertiges Anschreiben, den Lebenslauf sowie die einzelnen Nachweise konvertierst du zu einer PDF-Datei. Achte außerdem darauf, dass die - Adresse, über die du deine Bewerbung verschickst, professionell wirkt kommt beim Personaler nicht gut an. Linktipps für Bewerbungen: allgemeine Informationen: positive und negative Beispiele im Test: bewerbungsanschreiben Bewerbungsvorlagen, geordnet nach Branchen:

8 Das ABC der Körpersprache Denk immer dran: Deine äußere Haltung spiegelt deine innere Verfassung wider. Wichtig: Blickkontakt halten! Offene Körperhaltung! Verschränke deine Arme nicht, das wirkt abwehrend. Vermeide wildes Herumfuchteln, sparsam mit Bewegungen umgehen. Kein Pokerface! Das, was du sagst, sollte sich auch in deinem Gesicht widerspiegeln, sonst wirkt es wie auswendig gelernt. Vermeide Gesten, die deine Unsicherheit verraten. Generalprobe: Dein Wissen auf dem Prüfstand RECHNEN/MATHEMATIK 1) Grundrechenarten: 25 x : 2 x =? 2) Kürze den Bruch so weit wie möglich: 300 = 17 3) Prozentrechnung: Hans erhält auf sein Guthaben 5 % Zinsen; das sind 3 in drei Monaten. Wie hoch war sein Guthaben? 4) Maße und Gewichte: Rechne 2,3 Ar (a) in Quadratmeter (m2 ) um! Schritt 2: Das Bewerbungsgespräch Wenn deine Bewerbungsmappe überzeugt hat, lädt dich dein potentieller Arbeitgeber wahrscheinlich zu einem Bewerbungsgespräch ein. Dir wird bei dem Gedanken schon flau im Magen? Um deiner Nervosität entgegenzuwirken, gibt es ein simples Mittel: eine gute Vorbereitung. Du solltest dich vor dem Gespräch noch einmal ausführlich über das Unternehmen informieren, dir Gedanken über deine Stärken und Schwächen machen und überlegen, welche Fragen dir gestellt werden könnten und welche du selbst stellen könntest. Am Tag des Gesprächs heißt es Ruhe bewahren. Sei rechtzeitig vor Ort und trage angemessene Kleidung. No-Gos im Bewerbungsgespräch Martin Krüger vom Bereich Personal der Betriebskrankenkasse Mobil Oil hat schon Dutzende Bewerbungsgespräche mit aufgeregten Jugendlichen geführt. Was geht? Und was auf gar keinen Fall? Herr Krüger, Ihnen saßen schon viele Bewerber gegenüber. Was ist der häufigste Fehler im Vorstellungsgespräch? Martin Krüger: Ganz klar: Unvorbereitet sein. Viele bewerben sich auf eine Stelle, ohne überhaupt zu wissen, wofür die Firma steht. In meiner Branche kommt es beispielsweise häufig vor, dass sich junge Leute als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bewerben. Das hat aber gar nichts mit einer gesetzlichen Krankenkasse zu tun. herumdrucksen, wenn sie keine Antwort haben, sondern das auch einmal ehrlich zugeben können. Wichtig ist, mögliche Bezüge zur Frage herzustellen und so zu einem Lösungsansatz zu kommen. Auf Standardfragen sollte man allerdings vorbereitet sein. Haben schüchterne Bewerber von vornherein schlechte Karten? Martin Krüger: Nein. Die meisten Personaler haben ein gutes Gespür, ob jemand schüchtern oder einfach nur unmotiviert ist. Authentisch wirkt man, wenn man die Aussagen der Bewerbung im Gespräch untermauert. Wenn ich aber beispielsweise angebe, gern und viel zu lesen, und mich nicht an mein letztes Buch erinnern kann, dann wirkt das unglaubwürdig. Lügen sind ein absolutes No-Go. Welche Tipps haben Sie für Berufsstarter: Womit können Sie im Vorstellungsgespräch punkten? Martin Krüger: Neben der Vorbereitung ist Ehrlichkeit das A und O. Wir fragen unsere Bewerber oft, ob sie sich woanders beworben haben. Wenn dann der Satz Nur bei Ihnen kommt, macht das nicht unbedingt einen guten Eindruck. So wissen wir, dass der Bewerber entweder lügt oder bei seiner Ausbildungsplatzsuche nicht motiviert ist. Auch die Kleidung sollte passend und ordentlich sein. Absolute No-Gos sind zum Beispiel das Aufbehalten der Mütze oder etwa ausgelatschte Turnschuhe. c) Psychologische Tests Meistens wird außerdem nach Fakten zu dem Unternehmen gefragt. Wenn du einige solcher Einstellungstests probeweise durcharbeitest, sind auch die ein Klacks für dich. Linktipp Auswahltest: allgemeine Informationen: Checkliste: Hast du an alles gedacht? Bewerbungsmappe Anschreiben: Adresse, Betreff, Datum und Rechtschreibung kontrollieren! Lebenslauf vollständig (Foto, Berufserfahrung, Praktika)? Anlagen und Zeugnisse Bewerbungsgespräch Informiere dich vorab über das Unternehmen und mach dir Gedanken über deine Schwächen und Stärken. Sei pünktlich vor Ort. Trage angemessene Kleidung. Gehe mit positiver Grundstimmung ins Gespräch.. Achte auf die richtige Körpersprache. Einstellungstest Frische dein Allgemeinwissen auf, informiere dich über das Unternehmen. Löse zur Übung möglichst viele Testauf- 12) Analogie: Die Aufgabe besteht aus drei Wörtern, zu denen du ein viertes suchen sollst. Schritt 3: Der Einstellungstest Das vierte Wort muss genauso zum dritten passen, wie das zweite zum ersten passt. Kein Bewerber kann auf alle Fragen vorbereitet sein. Wie sollte man reagieren, wenn ei- Unternehmen, ein Einstellungstest an. gaben vorab. Oft genug steht, vor allem bei größeren Sand : körnig = Wasser :? a) Meer b) waschen c) trinken d) flüssig nem auf eine Frage nichts einfällt? Es gibt drei Arten: Ruhe bewahren (schlimmer als eine Martin Krüger: Das Wichtigste ist, ehrlich a) Solche, die dein Allgemein- und Schul- Klausur ist das auch nicht!). und authentisch zu sein. Personalverantwortliche wissen testen Hör genau zu, wenn die Aufgaben Lösungen: 1) ) 3 17/18 3) 200 4) 230 m² 5) (3), (1), (2) 6) 1. falsch: komplett 2. richtig 3. falsch: Asylant suchen starke Persönlichkeiten, die nicht b) Solche, die Fachwissen für den Beruf testen erklärt werden. 7) Bundesversammlung 8) ) Nil 10) Albert Einstein 11) b 12) d 14 Und jetzt: Erfolgreich bewerben! 15 DEUTSCH 5) Textlücken füllen: Der Einsatz moderner wird für die Gestaltung des Schulunterrichts immer wichtiger. So hat vor allem der PC auf breiter Front in die Klassenzimmer gehalten. Trotzdem bleibt das Schulbuch das wichtigste der Schüler. Antwortmöglichkeiten: (1) Einzug (2) Arbeitsmittel (3) Technik 6) Fehler finden: Kreuze bei jedem der folgenden Wörter an, ob es richtig oder falsch geschrieben ist. Wenn du Falsch angekreuzt hast, dann schreibe das Wort in richtiger Schreibweise in das vorgesehene Kästchen. Richtig Falsch komplet Malheur Asyland ALLGEMEINWISSEN 7) Wer wählt in der Bundesrepublik Deutschland den Bundespräsidenten? 8) Wann war die Machtergreifung Hitlers? 9) Wie heißt der längste Fluss der Welt? 10) Auf welchen Physiker geht die Relativitätstheorie zurück? PSYCHOLOGISCHER TEST 11) Welches Wort hat die gleiche Bedeutung wie Lüge a) Zweifel b) Unwahrheit c) Verschlagenheit d) List

9 An die Arbeit! Es ist geschafft. Du hast einen Ausbildungsplatz. Die Frage deiner Eltern Was soll nur aus dir werden, Kindchen? kannst du jetzt beantworten und bald schon aus deinem Gedächtnis streichen. Bleiben nur noch deine eigenen Fragen: Was für Rechte habe ich? Wozu bin ich verpflichtet? Wir klären auf: Was stimmt und was nicht? Schulbank drücken und Notendruck genau wie in der Schule. Prüfung in Modern Habe ich die Zusage, habe ich die Ausbildung. Checkliste: Was muss im Vertrag stehen? Mir kann am schnellsten gekündigt werden. Wie du deine Stelle verlierst Einmal den Ausbildungsvertrag unterschrieben, gibt s kein Zurück. Breche ich meine Ausbildung ab, kann ich sie nicht weiterführen. In meine Ausbildung muss ich Zeit, aber kein Geld stecken. Azubis müssen viel und lange arbeiten. Du brauchst mal Zeit zum Durchatmen? Nachts muss ich nicht arbeiten. Ich bin nur Azubi. Schwanger während der Ausbildung, und schon kann ich s knicken. Wenn mein Ausbildungsbetrieb pleitegeht, bin ich als Erster weg. 1. Schulbank drücken und um gute Noten bangen das geht in der Ausbildung weiter wie in der Schule. So schlimm, wie es sich für dich vielleicht anhört, ist es gar nicht. Du musst lediglich zwei Prüfungen schreiben, im Handwerk oft sogar nur eine Abschlussklausur. Die erste ist nach der Hälfte deiner Ausbildungszeit fällig. Das Angenehme: Durchfallen kannst du dabei nicht. Also kein Stress! Die Zwischenprüfung ist für dich als ein Feedback gedacht, wie gut du bisher mitgekommen bist. Das Ergebnis wird nicht in die Gesamtbeurteilung am Ende deiner Ausbildungszeit einfließen. Bei einer sehr schlechten Note solltest du dir aber überlegen, ob diese Ausbildung die richtige für dich ist. Bei einem sehr guten Ergebnis in der Zwischenprüfung kannst du vielleicht sogar die Ausbildung verkürzen. Frag dazu am besten deinen Ausbilder. Die zweite Prüfung ist dann auch schon deine Abschlussprüfung. Sie teilt sich in Theorie und Praxis. Zugelassen zu der Abschlussprüfung wird anders als bei der Abiturprüfung jeder. Na ja, fast jeder. Voraussetzung ist lediglich, dass du die Zwischenprüfung mitgeschrieben hast und deine Berufsschule besucht hast. Außerdem musst du während der gesamten Zeit deiner Ausbildung eine Art Tagebuch schreiben. In diesem Berichtsheft hältst du genau fest, was du den ganzen Tag so treibst. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, bist du bei der Abschlussprüfung dabei. Was passiert, wenn du durchfällst? Das ist ähnlich wie im Studium: Aller guten Dinge sind drei Versuche! Tagebuchschreiben für Azubis: Es macht Sinn, immer am Ende einer Arbeitswoche den Bericht zu schreiben. Am besten kaufst du dir kein normales Notizheft, sondern eines, das extra für solche Berichte gedacht ist. Zurück in die Zukunft Bei immer mehr Ausbildungen gibt es das Prinzip der sogenannten gestreckten Abschlussprüfung. Hierbei schreibst du ebenfalls zwei Prüfungen. Der Unterschied: Deine eigentliche Zwischenprüfung wird bereits zu 20 bis 40 % in die Gesamtnote mit eingerechnet. Dein Vorteil: Du musst am Ende nicht mehr so viel lernen, weil du schon einen Teil der Abschlussprüfung hinter dir hast. Wenn du durchfällst, kannst du außerdem eine schlechte Note mit dem zweiten Teil der Prüfung ausbessern. 2. Habe ich die Zusage für die Ausbildung, kann nichts mehr schiefgehen. Du solltest den Tag nicht vor dem Abend loben! Entscheidend ist der AusbildungsVER- TRAG: Erst wenn der von dir und deiner Ausbildungsstätte unterschrieben ist, bist du auf der sicheren Seite. Achte darauf, dass du ebenfalls ein Exemplar des Vertrags erhältst. Denn dort wird u. a. geregelt, was und in welchem Umfang du lernen wirst (= Ausbildungsplan), wie lang deine Arbeitstage sind und wie hoch deine Vergütung ist. Checkliste: Was muss in deinem Vertrag stehen? Ziel der Ausbildung Ausbildungsplan Sachliche Beschreibung der Ausbildung Zeitliche Beschreibung der Ausbildung Beginn der Ausbildung Auflistung der Tätigkeiten, die außerhalb des Ausbildungsbetriebs stattfinden Tägliche Arbeitszeiten Höhe der Ausbildungsvergütung Anzahl der bezahlten Urlaubstage Dauer der Probearbeitszeit Voraussetzungen, unter denen dir die Ausbildungsstelle gekündigt werden kann Kündigungsfrist 16 17

10 3. Als Azubi bin ich das schwächste Glied der Kette und kann schnell meine Stelle verlieren. Falsch. Solange du nichts Schlimmes verbrochen hast, kann dir nicht gekündigt werden. Eine Ausnahme ist deine Probezeit. Während dieser im Ausbildungsvertrag festgelegten Zeit kannst du kündigen, aber umgekehrt kann auch dir von deinem Arbeitgeber gekündigt werden von heute auf morgen und ohne Begründung. In der Probezeit können du und dein Arbeitgeber euch beschnuppern und testen, ob ihr zusammen arbeiten wollt. Nach der Probezeit kann dir dein Ausbildungsbetrieb nur bei schwerwiegenden Vorfällen fristlos kündigen. In der Regel muss er dich außerdem zuvor abgemahnt haben. Hole dir fachlichen Rat, bevor du einen Kündigungsvertrag unterschreibst. Auch wenn du denkst, dass du zu Unrecht einer Sache beschuldigt wirst, solltest du zunächst mit jemandem darüber reden, der von dem Papierkram Ahnung hat. Hilfe findest du z. B. bei Gewerkschaften. Wie du deine Stelle verlierst: Häufiges Zuspätkommen oder unentschuldigtes Fehlen Straftaten wie Diebstahl am Arbeitsplatz (auch schon ein eingesteckter Kugelschreiber kann ein Problem sein!!!) Urlaubsantritt ohne Absprache Du pfeifst auf Verbote und missachtest Arbeitsanweisungen. Selbst wenn du deinem Arbeitgeber einen triftigen Grund für eine Kündigung liefern solltest (was wir nicht hoffen!), ist er gezwungen, innerhalb von zwei Wochen darauf zu reagieren. Andernfalls ist der Vorfall bereits verjährt. Wenn dir gekündigt wurde, musst du dich übrigens innerhalb von sieben Tagen bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden, damit du Arbeitslosengeld bekommst. Anspruch hast du aber nur, wenn du zuvor mindestens zwölf Monate versicherungspflichtig beschäftigt warst. 4. Wenn ich einmal den Ausbildungsvertrag unterschrieben habe, gibt es kein Zurück mehr. Falsch! Genauso wie für den Arbeitgeber gilt für dich eine Frist von vier Wochen für eine Kündigung. In der Kündigung musst du außer in der Probezeit Gründe angeben, warum du das Arbeitsverhältnis vorzeitig beenden willst. Eine fristlose Kündigung ist nur möglich, wenn schwerwiegende Gründe vorliegen, z. B. wenn du am Arbeitsplatz gemobbt, belästigt oder geschlagen wirst. 5. Wenn ich meine Ausbildung abbrechen möchte, gibt es keine Möglichkeit, sie woanders weiterzuführen. Sprich am besten mit deinem Arbeitgeber darüber, warum du deine Ausbildung bei einem anderen Betrieb fortsetzen willst. Vielleicht muss es gar nicht erst zu einem Arbeitgeberwechsel kommen, wenn du deine Wünsche und Sorgen ehrlich äußerst. Falls du aber nicht bleiben willst, kannst du mit einem Aufhebungsvertrag dein bisheriges Arbeitsverhältnis lösen. Dieser Vertrag muss sowohl von dir als auch von deinem Arbeitgeber unterzeichnet werden und bestätigt so, dass beide Parteien mit dem Ende der Zusammenarbeit einverstanden sind. Es ist aber besser, du unterschreibst ihn erst, wenn du bereits einen neuen Ausbildungsplatz sicher hast. Egal in welchem Betrieb du deine Ausbildung beendest: Lass dir unbedingt ein Zeugnis ausstellen. Dein Ausbildungsbetrieb ist dazu verpflichtet. Das Zeugnis hilft dir, auf dem Arbeitsmarkt schneller Fuß zu fassen. 6. In meine Ausbildung muss ich Zeit, aber kein Geld stecken. Richtig. Egal ob eine Schere, ein Hammer oder ein Computer. Zahlen musst du nichts! Dein Arbeitgeber stellt dir alle Mittel kostenlos zur Verfügung, die du benötigst, um deine Ausbildung erfolgreich zu beenden. Er weigert sich? Dann weise ihn auf das Berufsbildungsgesetz (Download unter hin. 7. Azubis werden oft ausgenutzt. Sie müssen viel und lange arbeiten. Natürlich ist es eine große Umstellung vom Schüler zum Auszubildenden. Schnell hast du viel Verantwortung. Deine Kollegen verlassen sich auf dich und erwarten Leistung von dir. Du hast aber nicht nur Pflichten, sondern auch Rechte. Du hast z. B. das Gefühl, dass du viel mehr arbeiten musst als alle anderen? Hierfür gibt es eine einfache Regel: Bist du unter 18 Jahre alt, darfst du nicht mehr als acht Stunden am Tag arbeiten. Bei fünf Tagen in der Woche macht das 40 Stunden. Deine wöchentliche Arbeitszeit ist in deinem Ausbildungsvertrag festgehalten, daran darf dein Arbeitgeber nicht rütteln. Du kannst nicht mehr? Pausenzeiten stehen dir zu: < 4,5 Stunden arbeiten = keine Pause bis zu 6 Stunden arbeiten = 30 Minuten Pause > 6 Stunden arbeiten = 60 Minuten Pause > 8 Stunden arbeiten = sprich mit deinem Arbeitgeber über deine langen Arbeitszeiten > 10 Stunden arbeiten = dein Chef macht sich strafbar 8. Nachts muss ich nicht arbeiten. Ich bin ja nur Azubi. Das kommt ganz darauf an, in welcher Branche du deine Ausbildung machst. Normalerweise gilt: Wer unter 18 ist, darf keine Nachtschichten machen. Das regelt das Jugendarbeitsschutzgesetz im 14 (www.gesetze-im-internet.de). Hast du dich aber für eine Ausbildung in der Gastronomie, im Krankenhaus oder im Hotelgewerbe entschieden, musst du auch nachts ran. Ebenso ist es beim Bäcker oder in anderen Betrieben, die ohne Nachtarbeit nicht funktionieren können. Bist du keine Nachteule, dann solltest du dir lieber eine andere Ausbildung suchen. 9. Wenn ich während der Ausbildung schwanger werde, kann ich meine Zukunftsplanung gleich knicken. Obwohl es vielleicht nicht das beste Timing ist: Eine Schwangerschaft während der Ausbildung ist kein Grund zur Kündigung. Ganz im Gegenteil! Während und vier Monate nach der Schwangerschaft darf dir nicht gekündigt werden. Sinnvoll ist es, wenn du direkt zu deinem Arbeitgeber gehst und mit ihm darüber redest. Wenn dein Chef über Dritte erfährt, dass du ein Kind erwartest, verliert er womöglich das Vertrauen. Bei dem Gespräch kannst du auch gleich mit ihm klären, welche Tätigkeiten während deiner Schwangerschaft noch in Frage kommen. Schwere körperliche Arbeit scheidet da schon mal aus. Du darfst außerdem mehr Pausen machen. Sechs Wochen vor dem Geburtstermin darfst du nicht mehr arbeiten. Auch die acht Wochen nach der Geburt sind für Erholung reserviert. Während dieser Zeit erhältst du aber weiterhin deine Ausbildungsvergütung. 10. Wenn mein Ausbildungsbetrieb pleitegeht, bin ich als Erste/-r weg. Als Azubi hast du eine Art Welpenschutz. Der Gesetzgeber ist nämlich auch daran interessiert, gut ausgebildete junge Leute auf den Arbeitsmarkt zu entlassen. In Kurzarbeit kannst du deshalb nicht geschickt werden. Deine Ausbildung wird nur abgebrochen, wenn das ganze Unternehmen stillgelegt wird. Du bekommst in diesem Fall ein Abschlusszeugnis, aus dem hervorgeht, dass der Betrieb stillgelegt wurde. Jetzt ist es an der Zeit, dir eine neue Ausbildungsstelle zu suchen. Bist du kurz vor dem Ende deiner Ausbildungszeit, gibt es eventuell die Möglichkeit, deine Abschlussprüfung vorzuziehen. Linktipps für Azubis: alle wichtigen Infos: von allem etwas: Online-Beratung: online-beratung Forum zum Austausch:

11 Ran an die Arbeit! In deinem Ausbildungsvertrag ist eine Vergütung genannt. Doch freue dich nicht zu früh, denn das ist der Bruttobetrag. Hier bekommst du erklärt, was es mit brutto und netto auf sich hat und wo das ganze Geld hin verschwindet, das nicht auf deinem Konto landet. Sozialabgaben Gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Lohnsteuer Ausgaben Einnahmen Weitere Einnahmenquellen Bevor es überhaupt losgeht Wohnungssuche wer suchet, der findet Juhu, eine Wohnung gefunden! Rechtliches für alle Fälle Willkommen zu Hause! Brutto/netto Sozialversicherung und Lohnsteuer Du hast den ersten Monat deiner Ausbildung gemeistert und zum ersten Mal überweist dir dein Arbeitgeber deinen Lohn. Jetzt wundere dich nicht, wenn der Betrag deutlich niedriger ist als die im Ausbildungsvertrag genannte Vergütung. Denn dort wird dein Bruttogehalt festgeschrieben. Von dem werden noch die Beiträge zur Sozialversicherung und gegebenenfalls die Lohnsteuer abgezogen. Was dann übrig bleibt, ist das Nettogehalt, also der Betrag, der schließlich auf deinem Konto eingeht. Sozialabgaben Als Auszubildender bist du sozialversicherungspflichtig. Das bedeutet, dass du deine Ausbildungsvergütung nicht vollständig behalten kannst, sondern etwa 20 % automatisch für Sozialabgaben abgezogen werden. Damit zahlst du die Beiträge für die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Das hört sich erst mal unerfreulich an, hat aber seinen Sinn. Die Sozialversicherung funktioniert nach dem Solidaritätsprinzip: In Deutschland ist ein Großteil der Bevölkerung dazu verpflichtet, gegen Risiken wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit versichert zu sein. Ausnahmen gelten beispielsweise für Selbständige oder Beamte. Alle anderen zahlen in die Versicherung ein und tragen so einander mit, wobei sich die Beiträge nach dem jeweiligen Einkommen des Versicherten richten. Die Versicherten bilden so eine Solidargemeinschaft. Verdienst du weniger als 325,00 Euro brutto im Monat, zahlt dein Ausbildungsbetrieb alle Sozialabgaben. Das bedeutet brutto = netto: Du bekommst das, was in deinem Ausbildungsvertrag steht! Gesetzliche Krankenversicherung Bis zu deinem Schulabschluss bist du in der Regel in der gesetzlichen Krankenkasse deiner Eltern mitversichert. Doch mit Beginn der Ausbildung musst du dich selbst krankenversichern. Dazu kannst du aus einer von derzeit rund 130 gesetzlichen Krankenkassen wählen. Zu ihnen zählen auch Betriebskrankenkassen wie die Betriebskrankenkasse Mobil Oil, die mit rund einer Million Versicherten zu den größten deutschen Krankenkassen zählt. Nach Ausbildungsbeginn hast du zwei Wochen Zeit, dich bei einer Krankenkasse deiner Wahl zu versichern. Wenn du diese Frist verpasst, muss dich dein Ausbildungsbetrieb bei der Krankenkasse weiterversichern, bei der du bisher versichert warst, also z. B. bei der deiner Eltern. Der Beitrag zur Krankenversicherung ist gesetzlich festgelegt, wobei er je zur Hälfte von dir und deinem Arbeitgeber gezahlt wird. Wenn du krank bist, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Allerdings kommt sie nicht für alle Leistungen komplett auf. Für Zahnbehandlungen beispielsweise musst du gegebenenfalls Zuzahlungen leisten. Es lohnt sich also, die Leistungen und Bonusprogramme der Krankenversicherungen zu vergleichen. Wer Sport treibt, zur Zahnvorsorge geht und auf sein Gewicht achtet, dem bietet die Betriebskrankenkasse Mobil Oil sogar 200,00 Euro Aktiv-Prämie und das jedes Jahr. Alle Vorteile einer Mitgliedschaft bei der Betriebskrankenkasse Mobil Oil: Pflegeversicherung Mit der Krankenkasse entscheidest du dich auch für eine Pflegekasse, da beide unter einem Dach angesiedelt sind. Solltest du durch einen Unfall oder später im Alter pflegebedürftig werden, springt sie ein. Rentenversicherung Gerade erst aus der Schule raus und schon soll man an die Rente denken? Um ehrlich zu sein: Ja. Denn die gesetzliche Rentenversicherung ist für die meisten Menschen noch immer das wichtigste wenn auch nicht mehr einzige Instrument zur Alterssicherung (s. Seite 28: Altersvorsorge ). Außerdem kommt sie zum Tragen, wenn du z. B. einen Arbeitsunfall hat und die Reha finanziert werden muss. Als Auszubildender bist du pflichtversichert, wobei dein Arbeitgeber auch hier die Hälfte der Beiträge zahlt. Dein Ausbildungsbetrieb meldet dich bei der Rentenversicherung an. Du bekommst dann einen Sozialversicherungsausweis mit einer Rentenversicherungsnummer, die du bis an dein Lebensende behältst. Linktipps zur gesetzlichen Rentenversicherung: Vorteile für Azubis: Arbeitslosenversicherung Angenommen du beendest deine Ausbildung erfolgreich, wirst aber nicht übernommen. Kein Grund, gleich panisch zu werden, denn die Arbeitslosenversicherung hilft dir dann finanziell über die Runden. Ein Anrecht hast du dann, wenn du in den vergangenen zwei Jahren mindestens zwölf Monate lang eingezahlt hast. Bist du kinderlos, erhältst du ein Jahr lang 60 % deines bisherigen Bruttolohnes, hast du schon Nachwuchs, sind es 67 %. Linktipp zu Sozialabgaben, allgemein: Lohnsteuer Du verdienst als Azubi monatlich mehr als 800,00 Euro brutto? Dann erst einmal Glückwunsch, im Durchschnitt liegt die Vergütung darunter. Der Haken: Ab etwa 800,00 Euro wirst du in der Steuerklasse 1 lohnsteuerpflichtig. Wie viel du an das Finanzamt zu zahlen hast, hängt wiederum von deiner Lohnsteuerklasse ab. Der Betrag wird dir dann automatisch von deiner Vergütung abgezogen. Bisher gab es eine Papp-Lohnsteuerkarte, auf der deine Steuerklasse, Freibeträge usw. verzeichnet waren. Diese wurde zum 1. Januar 2013 durch Elektronische LohnSteuerAbzugs- Merkmale (ELStAM) ersetzt. Die Informationen kann dein Arbeitgeber nun elektronisch abrufen. Beginnst du 2013 deine Ausbildung, geht das Finanzamt davon aus, dass du in der Steuerklasse 1 bist. Darin sind alle, die noch nicht verheiratet und nicht alleinerziehend sind. Jetzt musst du deinem Arbeitgeber nur noch deine Steuer-Identifikationsnummer, Geburtsdatum und Konfession nennen und ihm bestätigen, dass dies deine erste Arbeitsstelle ist. Da die Umstellung noch bis Ende 2013 läuft, kann es sein, dass dein Betrieb noch nicht mit ELStAM arbeitet. Erkundige dich am besten bei der Buchhaltung deines Arbeitgebers. Wer seine Steuer-Identifikationsnummer nicht kennt oder vergessen hat, kann sie auf der Website des Bundeszentralamts für Steuern (www.bzst.de) anfordern. Linktipp Steuern, Brutto-Netto-Rechner:

12 Finanzen Der Einstieg in das Berufsleben ist gleichzeitig der Einstieg in die Eigenständigkeit. Das bedeutet auch, sich selbständig um seine Finanzen zu kümmern. Das folgende Kapitel zeigt dir, welche Ausgaben auf dich zukommen, welche Hilfeleistungen du beanspruchen kannst und wie du dabei nicht den Überblick verlierst. Vor dem Beginn deiner Ausbildung ist es wichtig, dir vor Augen zu führen, welche Kosten auf dich zukommen werden. Da empfiehlt es sich als Erstes, ein kostenloses Girokonto bei einer Bank in deiner Nähe einzurichten. Du bekommst dann eine EC-Karte, mit der du Geld abheben und bargeldlos bezahlen kannst. Online-Banking das es inzwischen bei fast jeder Bank gibt wird es dir zusätzlich erleichtern, den Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben zu behalten. Ausgaben Wohnst du nicht mehr bei deinen Eltern, wirst du den größten Teil deiner Einnahmen für die Miete aufwenden müssen. Alles Weitere zum Thema Wohnen erfährst du auf Seite 23: Die eigenen vier Wände. Vorausgesetzt du ernährst dich nicht von Astronautennahrung, wirst du einen weiteren Teil deines Geldes für Lebensmittel ausgeben müssen. Wer hier sparen will, geht eben zum Discounter anstatt in den Feinkostladen. Auch die Rechnungen für Telefon und eine ordentliche Internetverbindung sind feste Kosten, die regelmäßig Geld von deinem Konto abfließen lassen. Mach dir bewusst, was du brauchst: Wenn du viel unterwegs bist und nur ab und zu deine s checkst, reicht möglicherweise eine gute Internet-Flatrate für dein Smartphone. Auch bei der Technik lässt sich sparen. Wenn du dich ein wenig umschaust, findest du gerade bei Software oft kostenlose Alternativen zu teuren Lizenzprodukten. Statt Microsoft Word kannst du z. B. auch Open Office verwenden. Leider gibt es kein Gesetz, nach dem dir dein Ausbildungsbetrieb die Fahrtkosten für den Arbeitsweg erstattet. Du solltest bei deinem Arbeitgeber aber nachfragen, ob er nicht doch einen Fahrgeldzuschuss lockermachen kann. Manche Tarifverträge regeln eine solche Unterstützung. Außerdem zahlt der Staat in einigen Bundesländern die Fahrtkosten für den Schulweg. Informiere dich im Sekretariat deiner Berufsschule. Einnahmen a) Ausbildungsvergütung Du hast gesetzlich ein Anrecht auf eine angemessene Ausbildungsvergütung. Wie hoch sie ist, steht in deinem Ausbildungsvertrag. Vorsicht, wenn du dich mit anderen Azubis vergleichst. Die Vergütung kann von Stelle zu Stelle und Branche zu Branche unterschiedlich sein. Dein Verdienst macht wahrscheinlich den größten Teil deiner monatlichen Einnahmen aus. Das ist Geld, mit dem du rechnen kannst. Es ist möglich, dass ein Teil davon für die Lohnsteuer abgezogen wird. Dies passiert allerdings erst bei einem Bruttoverdienst von etwa 800 Euro im Monat und das verdienen nicht allzu viele Auszubildende. b) Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) Oft reicht die Ausbildungsvergütung jedoch nicht zum Leben. Deshalb ist gesetzlich geregelt, dass ein Auszubildender staatliche finanzielle Unterstützung in Form der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) erhalten kann, wenn bestimme Voraussetzungen erfüllt sind. Auf der Website der Bundesagentur für Arbeit findest du einen Online-Rechner, der dir verrät, ob du Anspruch auf BAB hast (www.babrechner.arbeitsagentur.de). Grundsätzlich werden dein Einkommen und das deiner Eltern bei der Berechnung der BAB berücksichtigt. Beantragen kannst du die BAB bei der Bundesagentur für Arbeit (www.arbeitsagentur.de). Denke daran, den Antrag frühzeitig zu stellen. Über die BAB kannst du auch einen pauschalen Zuschuss zu deiner Miete erhalten, den sogenannten Wohngeldzuschuss der BAB. Nähere Informationen bekommst du bei der Bundesagentur für Arbeit. Den Wohngeldzuschuss kannst du auch beantragen, wenn dein ursprünglicher Antrag auf BAB abgelehnt wurde. c) Wohngeld Dieser Mietzuschuss kommt für dich erst in Frage, wenn dir die BAB dem Grunde nach nicht zusteht was nur sehr selten der Fall ist. Beispielsweise, wenn du schon deine zweite Ausbildung machst. Das Wohngeld steht dir aber auch nur dann zu, wenn du volljährig bist und am Ausbildungsort eine Wohnung gemietet hast, die du auch noch selbst zahlen musst. Ansprechpartner ist dann die Wohngeldstelle der Gemeinde, in der du deine Wohnung hast. d) Kindergeld Deine Eltern haben einen Anspruch auf eine staatliche Leistung zur Unterstützung der Kindererziehung. Dieses Geld bekommen zwar deine Eltern, es ist aber für dich gedacht. Für ihr erstes und zweites Kind bekommen sie jeweils 184 monatlich, für das dritte Kind 190 und für das vierte und jedes weitere Kind jeweils 215 monatlich. Das Kindergeld wird bis zum 18. Lebensjahr gezahlt Für Kinder in Ausbildung oder auf der Suche nach Ausbildung gilt die Altersgrenze von 25 Jahren. Grundsätzlich schulden dir deine Eltern Unterhalt. Darauf solltest du bestehen, insbesondere dann, wenn deine Eltern so viel verdienen, dass du keine BAB bekommst. Wenn es hart auf hart kommt, kannst du den Unterhalt auch bei Gericht einklagen, es gibt allerdings noch andere Möglichkeiten, sich finanziell abzusichern. Weitere Einnahmequellen a) Nebenjob Wenn du die Zeit findest, kannst du neben deiner Ausbildung einen Nebenjob ausüben. Was du in deiner Freizeit machst, kann dir niemand vorschreiben, es sei denn, du bist noch minderjährig. Dann sind deine Arbeitszeiten und -möglichkeiten entsprechend dem Jugendarbeitsschutzgesetz beschränkt. Du solltest aber deinen Ausbilder über deine Nebentätigkeit informieren. Im Internet findest du viele Jobbörsen, in denen Neben- und Gelegenheitsjobs ausgeschrieben werden. Meldest du dich dort an, wirst du per über Angebote informiert (z. B. auf Wenn du einen Nebenjob annimmst, steigt dein Einkommen. Das kann dazu führen, dass du keinen Anspruch mehr auf die Berufsausbildungsbeihilfe hast. Bis zu 400,00 Euro kannst du verdienen, ohne dass deine BAB gekürzt wird. b) Kredite Solltest du trotz allem auf keinen grünen (finanziellen) Zweig kommen, gibt es noch die Möglichkeit, dich über einen Kredit zu finanzieren. Viele Banken bieten spezielle Kredite für Berufseinsteiger oder Auszubildende an. Aber Vorsicht: Übernimmt man sich, tappt man schnell in die Schuldenfalle. Du solltest außerdem um sogenannte Kreditvermittler einen Bogen machen. Dort musst du neben der Kreditsumme und den Kreditzinsen auch noch die Provision für den Vermittler zahlen. Solltest du Schulden haben, hol dir so schnell wie möglich Hilfe. Je länger du wartest, umso schwerer kommst du aus den Schulden heraus. Wende dich zuerst an deine Eltern. Für den Fall, dass die dir nicht helfen können, gibt es organisierte Schuldnerberatungen. Einen Überblick über Beratungsangebote findest du im Internet (www meine-schulden.de). c) Blut spenden, Pfandflaschen sammeln, Krempel auf Flohmärkten verkaufen, als Proband an medizinischen Studien teilnehmen Linktipps zum Thema Finanzen: Die eigenen vier Wände Wer eine Ausbildung beginnt, zieht dafür oft in eine neue Stadt oder zumindest zu Hause aus. Hier findest du Tipps auf dem Weg zur neuen Wohnung und Antworten auf die drängendsten Fragen rund ums Wohnen. Bevor es überhaupt losgeht Wohnsituation Die Qual der Wahl Wohnheim Ein Wohnheim ist in den meisten Fällen die billigste Alternative. Das Zimmer ist in der Regel voll möbliert und du musst dich nicht um Strom-, Gas-, Internetanschluss und Co. kümmern. Pro: Du hast ein kostengünstiges Allinclusive-Paket. Contra: Wenn Wohnheim- Hochphase ist, kann es passieren, dass du nur noch einen Platz in einer zwölfer-wg ergatterst. Und die Mitbewohner kannst du dir auch nicht aussuchen. Wohngemeinschaft (kurz: WG) Wer es ein bisschen heimeliger mag und gegen Putzpläne und Co. nichts einzuwenden hat, der ist in einer WG gut aufgehoben. Pro: Geselligkeit trifft auf eigenes kleines Reich. Contra: Kompromiss gehört ab jetzt zu deinem Lieblingsvokabular, denn du bist in einer WG nie alleine. Eigene Wohnung Du willst lieber eine eigene Welt ganz für dich alleine? Eine eigene Wohnung zu haben ist toll und aufregend. Du stehst auf eigenen Beinen und musst morgens nie warten, bis das Badezimmer frei wird. Pro: Du bist dein eigener Chef. Contra: Kann teuer werden Die Miete ist deutlich höher als bei einem WG- oder Wohnheimzimmer und du musst dich oft von Grund auf neu einrichten. Außerdem: Nur was für Leute, die mit sich alleine sein können. How-to: Kühlschrank richtig befüllen Warme Luft steigt nach oben. Die kalten Temperaturen herrschen also am Boden des Kühlschranks. Das heißt: Ins untere Fach gehören Wurst-, Fleisch- und Fischwaren. Ins mittlere Fach kommen Milchprodukte. Angebrochene Lebensmittel und Käse ganz nach oben. Gemüse kommt ins Gemüsefach im Erdgeschoss des Kühlschranks. Ausnahmen: Gurken und Tomaten. Wohnungssuche wer suchet, der findet Internet Heutzutage ist oft die erste Anlaufstelle das Internet. Auf Plattformen wie wg-gesucht, immobilienscout24, auswaerts-zuhause und Co. kannst du deine Gesuche aufgeben oder aber dich selbst durch die zahlreichen Wohnungsangebote klicken. Der Nachteil: Auf die Angebote melden sich je nach Preis, Stadtteil und Zeitpunkt der Suche oft so viele Menschen, dass die Chance gering ist, auch nur einen Blick auf das Zimmer zu erhaschen. Hier kannst du dir aber gut einen Eindruck davon verschaffen, was für eine Wohnung du zu welchem Preis bekommst. Zeitung Hier gilt die Devise: Wer zuerst kommt, malt zuerst. Die lokalen Tages- oder Wochenzeitungen also möglichst kurz nach dem Erscheinen 22 23

13 nach Wohnungsinseraten durchforsten. Auch wenn dir das altbacken vorkommt während andere im Internet ihr Glück versuchen, bist du vielleicht einer der wenigen, die sich noch auf die guten alten Zeitungsannoncen melden. Vitamin B Nichts geht über Vitamin B! Nutze deine sozialen Netzwerke und - Verteiler für deine Wohnungssuche und bitte deine Freunde, Verwandten und Kollegen die Augen und Ohren für dich offen zu halten. Es gibt immer wen, der wen kennt, der wen kennt usw. Immobilienmakler Die Suche über einen Immobilienmakler ist für junge Leute und ihre meist bescheidenes Budget eher der letzte Ausweg in Großstädten aber nicht unüblich. Das Prinzip ist einfach: Wohnung gegen Provision. Die beträgt in der Regel zwei Nettokaltmieten inklusive Mehrwertsteuer. Abkürzungen bei Wohnungsanzeigen BLK Balkon EBK Einbauküche KM Kaltmiete (Kosten für Zimmer, Nebenkosten nicht inbegriffen) KT Kaution (Bürgschaft für Vermieter als Sicherheit, wenn Mieter Verpflichtungen aus dem Mietvertrag nicht nachkommt) NR Nichtraucher VS Verhandlungssache WM Warmmiete (Nebenkosten für Wasser, Abwasser, Heizung, Abfall sind inklusive) ZKB Zimmer, Küche, Bad ZKD Zimmer, Küche, Dusche Unter könnt ihr euch ein umfangreiches Übergabeprotokoll in der Rubrik Service herunterladen. Rechtliches für alle Fälle Mietvertrag Mietverträge sind häufig sehr umfangreich. Sie können unter Umständen versteckte Klauseln (überhöhte Kautionsforderungen, Abwälzen von Vermieterpflichten auf Mieter) enthalten, die sich für dich negativ auswirken. Wenn du dir unsicher bist, dann lass dich von deinen Eltern oder jemandem beraten, der bereits Erfahrungen mit dem Abschluss von Mietverträgen gesammelt hat. Mehr Informationen rund ums Thema Mieten findest du auch auf der Seite des Mieterschutzbundes Mieterhöhung Bei einer plötzlichen Mieterhöhung solltest du erst einmal prüfen, ob dein Vermieter überhaupt das Recht dazu hat. Denn eine Mieterhöhung ist nur dann erlaubt, wenn die Miete seit mindestens einem Jahr nicht und innerhalb der letzten drei Jahre nur um weniger als 20 % erhöht worden ist. Im Schreiben, in dem die Mieterhöhung angekündigt wird, muss dir außerdem eine Zustimmungsfrist eingeräumt werden. Ordentliche Kündigung Auch die schönste Wohnung kann sich im Laufe der Zeit als Fehlgriff entpuppen. Unter Einhaltung der Kündigungsfrist, die im Mietvertrag festgelegt ist, kannst du sie natürlich wieder kündigen. Diese Frist kann in Absprache mit deinem Vermieter auch verkürzt werden wenn du z. B. schon potentielle Nachmieter in Aussicht hast. Die gleiche Frist gilt auch, wenn die Kündigung von Seiten des Vermieters kommt. Außerordentliche Kündigung: Bei der außerordentlichen Kündigung spielt die Kündigungsfrist keine Rolle. Sie ist rechtens, wenn der Vermieter z. B. gesundheitliche Gefahren, die von der Wohnung ausgehen (etwa Schimmelbefall), nicht beseitigen lässt. Andererseits kann auch vom Vermieter eine außerordentliche Kündigung ausgehen, wenn du z. B wiederholt gegen die Hausordnung verstößt oder die Miete nicht zahlst. Willkommen zu Hause! Geschafft! Der Umzug ist gemeistert, die Kisten mit deinem ganzen Kram leeren sich allmählich und das Lieblingsbild hängt an der Wand. Bevor du dich entspannt zurücklehnen kannst, solltest du aber... zum Einwohnermeldeamt (innerhalb von sieben Tagen nach Einzug) Strom/Gas bei den Versorgungswerken anmelden Unter kannst du verschiedene Anbieter (Strom, Gas, DSL, Kfz-Versicherung) miteinander vergleichen und für dich den passendsten Tarif heraussuchen. Telefon- und Internetanschluss anmelden Kabelanschluss anmelden Dem Rundfunkbeitragsservice deine Adresse mitteilen Empfänger von Ausbildungsförderung können vom Rundfunkbeitrag (ehemals GEZ) befreit werden. Dafür müsst ihr einen Antrag auf Befreiung stellen. Den gibt s online unter Außerdem nicht vergessen, Bescheid zu geben: Freunden und Verwandten Arbeitgeber Ausbildungsstätte/Hochschule Mobilfunkanbieter Fitnessstudio oder anderen Vereinen Banken/Sparkasse Abonnements BAföG/Kindergeldstelle u. Ä. Kfz-Zulassungsstelle Versicherungen Juhu, eine Wohnung gefunden! Wohnungsübergabe better check than regret Lassen sich die Fenster/Türen problemlos öffnen und schließen? Sind diese dicht? Sind die Wände feucht oder gar von How-to: bohren, ohne einen Schlag Schimmel befallen? abzubekommen Hat der Fußboden Schäden? Bevor du ein Loch in die Wand bohrst, solltest Haben das Waschbecken oder die du überprüfen, ob an der vorgesehenen Stelle Badewanne Sprünge? keine Leitung verläuft. Dies kannst du mit einem Wie ist der Zustand der übernommenen Leitungssucher überprüfen, der im Bau- Objekte? Zum Beispiel, wenn du eine markt entweder gekauft oder ausgeliehen Spezial- Schon- Handwäsche Nicht Tropfnass Flach Trockner Trockner Einbauküche übernimmst werden kann. Wenn der Leitungssucher piept, waschgang waschgang waschen aufhängen trocknen Niedrige Mittlere Muss ich beim Einzug oder Auszug renovieren dann heißt das für dich: Bohrer weg von die- Temperatur Temperatur (dazu gehören in der Regel die ser Stelle! Wände UND die Türrahmen)? Habe ich alle Schlüssel erhalten? Strom und Wasserzähler ablesen Trockner Trockner Trockner Nicht im Chemisch Nicht Bleichen Nicht Mängel unbedingt dokumentieren Hohe Schongang trocknen reinigen Kaltluft Trockner reinigen chemisch möglich bleichen auf Fotos und im Übergabeprotokoll! Temperatur 24 25

14 Sicher ist sicher welche Versicherungen wirklich wichtig sind Als Azubi kannst du finanziell keine großen Sprünge machen. Aber gerade mit wenig Geld brauchst du eine Absicherung gegen Risiken, die dich im schlimmsten Fall in den Ruin treiben können. Welche Versicherungen sind neben der Krankenversicherung sinnvoll? Welche verzichtbar? Und wie sieht es mit der Altersvorsorge aus? Hier findest du die Antworten. Private Haftpflichtversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Es gibt unzählige Versicherungen, die auf den ersten Blick wichtig erscheinen. Damit du deinen Geldbeutel nicht unnötig strapazierst, solltest du dich an folgende Regeln halten: Sichere dich nur gegen Dinge ab, die deine finanzielle Existenz bedrohen können. Bevor du eine Versicherung abschließt, solltest du mehrere Angebote einholen und vergleichen, beispielsweise in einer Verbraucherzentrale. Hausratversicherung Private Rechtsschutzversicherung Private Haftpflichtversicherung Um was geht s? Wenn du anderen versehentlich einen Schaden zufügst, beispielsweise das Notebook eines Freundes fallen lässt, kommt die private Haftpflichtversicherung zum Tragen. Sie übernimmt die Kosten auch wenn es um mehr als nur 100,00 Euro geht. Beispielsweise wenn du einen Autounfall verschuldest, Altersvorsorge dabei jemanden verletzt und die Folgekosten bezahlen musst! Gut zu wissen: Sofern deine Eltern eine private Haftpflichtversicherung haben, bist du bis zum Ende deiner Ausbildung mitversichert! Aber Achtung: Das ändert sich, wenn du heiratest oder eine vertraglich festgelegte Altersgrenze erreichst. Aber auch wenn du dich selbst versichern musst, kostet das nicht die Welt (ab ca. 30,00 Euro/Jahr) und ist im Falle eines Falles unbezahlbar! Frag bei der Versicherung deiner Eltern nach, ob du über die Familienhaftpflicht mitversichert bist, und lass es dir schriftlich bestätigen. Fazit: unverzichtbar! Berufsunfähigkeitsversicherung Um was geht s? Angenommen, du wirst während deiner Ausbildung schwer krank oder hast einen Unfall. Du kannst nicht mehr arbeiten und hast also kein Einkommen was dann? Da du vom Staat meist keine finanzielle Unterstützung erhältst, ist es wichtig, dass du eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt! Dadurch bekommst du im Ernstfall eine monatliche Rente gezahlt. Gut zu wissen: Bevor du die Versicherung abschließt, musst du dem Versicherer Fragen zu deiner Gesundheit beantworten. Je gesünder du bist, desto günstiger sind die Beiträge, die du zahlen musst. Deshalb bietet es sich an, eine Berufsunfähigkeitsversicherung schon zu Beginn der Ausbildung abzuschließen. Du solltest darauf achten, dass sie möglichst bis zum Rentenalter läuft, da du viele Versicherungen nicht nachträglich noch verlängern kannst. Dann hast du vielleicht noch zehn Jahre zu arbeiten, bist aber nicht mehr abgesichert. Wenn du aufgrund einer Krankheit keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommst, ist eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung eine Option. Fazit: Ein Muss! Hausratversicherung Um was geht s? Du hast nun eine eigene Wohnung oder wohnst in einer WG? Mit einer Hausratversicherung ist alles, was du Bewegliches in deiner Wohnung hast, also Möbel, Klamotten, Wertsachen etc., gegen Brand, Leitungswasserschäden, Diebstahl o. Ä. versichert. Gut zu wissen: Falls du eine Hausratversicherung abschließt, solltest du darauf achten, dass die vereinbarte Versicherungssumme in etwa dem Wert deiner Habseligkeiten entspricht. Sonst besteht die Gefahr, dass im Ernstfall nicht alle Schäden voll ersetzt werden. Wenn du in einer WG wohnst und alle Mitbewohner im Mietvertrag als gleichberechtigte Vertragsparteien aufgelistet sind, könnte eine gemeinsame WG-Hausratversicherung interessant sein. Die kommt euch günstiger, als wenn jeder für sich eine Police abschließt. Fazit: Macht Sinn, wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnst und du viel Geld in Möbel, Elektrogeräte usw. investiert hast. Private Rechtsschutzversicherung Um was geht s? Ein Gerichtsprozess kann der letzte Weg sein, dein Recht einzufordern beispielsweise wenn dein Arbeitgeber dich unbegründet abgemahnt hat. Mit einer privaten Rechtsschutzversicherung bekommst du die oftmals hohen Anwalts- und Gerichtskosten erstattet. Gut zu wissen: Die Rechtsschutzversicherung gilt meistens für ein bestimmtes Rechtsgebiet für dich als Azubi würde sich beispielsweise eine Berufs-Rechtsschutzversicherung anbieten. Eventuell bist du über die Rechtsschutzversicherung deiner Eltern bis zum Ende deiner Ausbildung mitversichert frag bei der Versicherung nach! Fazit: Andere Versicherungen sind wesentlich wichtiger. Investiere dein Geld nur, wenn du sonst alle wichtigen Versicherungen bereits hast und du es dir finanziell leisten kannst. Weitere Versicherungen, die für dich von Interesse sein könnten Private Unfallversicherung (als Absicherung für private Unfälle), Kfz-Versicherung (Pflichtversicherung, wenn du ein Auto zulassen möchtest). Linktipps zu Versicherungen: alles Wichtige: knappe Auflistung, thematisch geordnet: Risikoschutz Altersvorsorge Um was geht s? Du steigst zwar gerade erst ins Berufsleben ein, aber schon jetzt lohnt sich ein Blick in die Zukunft. Wovon willst du im Alter leben? Mit deiner Altersvorsorge sorgst du noch während des Arbeitslebens dafür, dass du dein Leben finanzieren kannst, wenn du nicht mehr arbeitest. Was wichtig ist: Bis vor einigen Jahren war gesichert, dass man im Alter von seiner gesetzlichen Rente leben kann dies ist heute nicht mehr so. Deshalb solltest du vorsorgen, um finanzielle Rücklagen für das Alter zu bilden. Neben der gesetzlichen Altersvorsorge hast du folgende Möglichkeiten: Betriebliche Altersvorsorge: Als Azubi hast du einen Anspruch darauf, dass dein Betrieb dir eine Altersvorsorge ermöglicht. Frag in deinem Betrieb nach den Finanzierungsmöglichkeiten. Mögliche Modelle sind u. a. sogenannte vermögenswirksame bzw. altersvorsorgewirksame Leistungen (der Betrieb zahlt einen Zuschuss) und Entgeltumwandlung (ein Teil deines Gehalts wird vom Betrieb für dich abgeführt). Die betriebliche Altersvorsorge wird z. T. staatlich gefördert. Private Altersvorsorge: Die Beiträge zahlst du von deinem Einkommen. Du musst also prüfen, ob du nach allen Abzügen noch Geld übrig hast. Je früher du damit anfängst, desto günstiger wird es letztendlich. Der Haken: Du musst für den Abschluss eine Menge Geld bezahlen. Mögliche Modelle sind u. a. eine Kapitallebensversicherung, Riester-Rente (staatlich gefördert), private Rentenversicherung (ohne staatliche Förderung). Fazit: Altersvorsorge ist grundsätzlich sinnvoll. Bei deinem geringen Gehalt solltest du aber nicht zu früh einsteigen. In eine wichtige Versicherung ist das Geld erst einmal sinnvoller investiert als in eine private Altersvorsorge. Linktipps für die Altersvorsorge

15 Und sonst so? Von A bis Z! So manches mag in den Kapiteln zuvor zu kurz gekommen sein schließlich ist das Thema Ausbildung riesig! Um dir weitere wichtige Informationen mit auf den Weg zu geben, haben wir Interessantes und Wissenswertes von A bis Z zusammengestellt als Impuls für eigene Nachforschungen! A wie Anmeldung: Mit dem Beginn deiner Ausbildung muss dich dein Arbeitgeber bei der Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung anmelden den Sozialversicherungszweigen. B wie Berufsbildungsgesetz (BBiG): In diesem Gesetz sind deine Rechte und Pflichten als Azubi festgeschrieben und auch die deines Ausbilders. Demnach dürfen dir z. B. nur Verrichtungen übertragen werden, die dem Ausbildungszweck dienen. D wie duales (Ausbildungs-)System: Deine Ausbildung findet sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule statt. Im Betrieb lernst du die praktische Arbeit kennen, in der Berufsschule gibt s die Theorie. H wie ausbildungsbegleitende Hilfen (abh): Du hast Schwierigkeiten in der Berufsschule, Probleme beim Lernen oder Prüfungsangst? Die Agentur für Arbeit bietet Unterstützung an, sogenannte ausbildungsbegleitende Hilfen. Dazu zählen Nachhilfe, Sprachunterricht oder auch Beratung bei Alltagsproblemen. Erkundige dich bei der Arbeitsagentur nach finanziellen Fördermöglichkeiten für die abh. I wie Interessenvertretung: Der Betriebsrat bzw. Personalrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Arbeitgebern innerhalb eines Betriebs. Innerhalb einer Branche übernehmen Gewerkschaften diese Aufgabe, z. B. um Tariferhöhungen durchzusetzen oder gegen Entlassungen vorzugehen. N wie Nachweis deiner Ausbildung: Es ist wichtig, dass du alle deine Tätigkeiten im Betrieb und in der Berufsschule regelmäßig in einem sogenanntes Berichtsheft dokumentierst. Denn du wirst nur dann zur Abschlussprüfung zugelassen, wenn du alle Ausbildungsnachweise vorlegen kannst. S wie Schwarzarbeit: Arbeit, für die du Geld bekommst, für die du bzw. dein Arbeitgeber aber illegalerweise keine Sozialversicherungsbeiträgen und keine Lohnsteuer zahlt. Vorsicht, du hast dabei keine rechtliche Handhabe, wenn dir z. B. zu wenig Geld ausgezahlt wird! Auch kann es sein, dass die Versicherung bei einem Arbeitsunfall nicht zahlt also, besser Finger weg von Schwarzarbeit! E wie Elternzeit (Ausbildung mit Kind): Du bekommst ein Kind oder bist gerade Mutter/ Vater geworden? Dann hast du als Azubi das Recht auf maximal drei Jahre Elternzeit. Ob du durchgehend oder phasenweise aussetzt oder einfach weniger arbeitest, ist dir überlassen der Betrieb muss sich nach dir richten. F wie Fahrzeiten: Die tägliche Fahrzeit von zu Hause zum Betrieb (und zurück) wird dir nicht als Ausbildungszeit angerechnet und somit auch nicht vergütet. Anders sieht es bei der Fahrzeit zwischen Betrieb und Berufsschule aus sie wird auf deine Ausbildungszeit angerechnet. G wie Gesundheitszeugnis: Wenn du noch keine 18 bist, musst du vor dem Ausbildungsstart einen Gesundheitscheck durchlaufen z. B. bei deinem Hausarzt. Er bescheinigt dir, dass du für die Berufsausbildung gesundheitlich geeignet bist. J wie Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV): Du musst in der Ausbildung immer nur fegen oder Kaffee kochen? Dann wende dich an die JAV in deinem Betrieb. Die JAV vertritt in größeren Betrieben die Interessen von Azubis und Jugendlichen und wird direkt gewählt. Ansonsten ist der Betriebsrat die Anlaufstelle, die sich um die Belange aller Arbeitnehmer kümmert. K wie Kurzarbeit: Aufgrund wirtschaftlicher Probleme können Firmen Kurzarbeit anordnen d. h. dass sich die wöchentliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer für eine bestimmte Dauer verkürzt. Azubis haben einen Sonderstatus und sind deshalb davon nur selten betroffen. L wie Leonardo da Vinci: Du hast Lust, einen Teil deiner Ausbildung im Ausland zu machen? Verschiedene Austauschprogramme machen s möglich. Über das Förderprogramm LEONARDO DA VINCI kommst du auch in den Genuss von finanziellen Zuschüssen, z. B. für Reise- und Aufenthaltskosten. T wie Tarifvertrag: Tarifverträge regeln die Höhe von Gehältern, die Anzahl der rlaubstage oder auch die Arbeitszeit. Die Tarifverträge werden zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern der jeweiligen Branche ausgehandelt. U wie Urlaub: Die vielleicht schönste Zeit im Jahr! Wenn du älter als 18 bist, stehen dir mindestens 24 Tage Urlaub im Jahr zu, bist du jünger, sind es bis zu 30 Tage. Ü wie Übergangssystem: Wenn du keinen Ausbildungsplatz findest, soll dir das Übergangssystem den Einstieg in die Ausbildung erleichtern. In Kursen wirst du auf die Berufswelt vorbereitet. V wie Verkürzung/Verlängerung der Ausbildung: Üblicherweise dauert eine Ausbildung drei oder dreieinhalb Jahre. Auf Antrag ist auch eine Verkürzung möglich, z. B. wenn du sehr gute Leistungen bringst, bereits Praxiserfahrung oder eine höhere Schulbildung hast. Eine Verlängerung ist drin, wenn du durch die Abschlussprüfung gefallen oder lange krank gewesen bist. W wie Wohnberechtigungsschein (WBS): Eine günstige Wohnung zu finden, ist ziemlich schwierig! Bessere Chancen hast du mit einem WBS, damit kannst du in Wohnungen ziehen, die mit öffentlichen Geldern gefördert werden. Einen WBS bekommst du bei den Wohnungsämtern der jeweiligen Gemeinden. Voraussetzung ist, dass dein Einkommen eine bestimmte Grenze nicht überschreitet. Z wie Zeugnis: Die Abschlussprüfung ist geschafft Zeit für Zeugnisse! Sowohl von der Berufsschule als auch vom Betrieb wird dir eines ausgestellt. Das Betriebszeugnis kann als einfaches Zeugnis mit Mindestangaben oder auf deinen ausdrücklichen Wunsch als qualifiziertes Zeugnis mit Bewertung deiner Leistungen und deines Verhaltens ausgestellt werden

16 Die Vorteile im Überblick Wir machen mehr aus deinen Beiträgen Von Zusatzleistungen doppelt profitieren diese Angebote zahlen sich nicht nur für die Gesundheit aus, sondern machen sich auch im Portemonnaie bemerkbar. Wer clever finanzielle Vorteilsangebote addiert, kann sparen: bis zu 500,00 Euro und das jedes Jahr. Impressum 200,00 Euro Aktiv-Prämie Gesundheitsbewusst leben, und wir unterstützen dich dabei: einfacher, attraktiver, schneller. Drei Voraussetzungen erfüllen 200,00 Euro sichern. Unser Bonusprogramm fitforcash. Redaktion BKK Mobil Oil, Daniela Albrecht SPIESSER Zum Beispiel: einmal jährlich Zahnvorsorge nicht rauchen regelmäßiger Sport 200,00 Euro Sportzuschuss Sport treiben, sich gezielt entspannen das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ideale Gesundheitsvorsorge. Ob Yoga, Walking, Tai-Chi oder Wassergymnastik wir unterstützen dich dabei, neue Sportarten auszuprobieren: Bis zu 200,00 Euro im Jahr zahlen wir für zertifizierte Sport- und Gesundheitskurse. Und so funktioniert es: passenden Kurs aussuchen: am Sportkurs teilnehmen (mind. 80 % der Termine) Teilnahmebestätigung ausfüllen, abschicken und bis zu 200,00 Euro der Kursgebühren von uns erstatten lassen Druck Merkur Druck, Norderstedt Gestaltung und Umsetzung ENGELMANN&KRYSCHAK Alle Rechte vorbehalten. Alle Informationen werden regelmäßig auf unseren Internetseiten aktualisiert. Bitte beachten Sie, dass alle in dieser Broschüre enthaltenen Angaben und Informationen von der BKK Mobil Oil und Dritten mit größter Sorgfalt recherchiert und geprüft wurden. Es wird für die vermittelten Informationen keine Gewähr übernommen. Einen Monatsbeitrag zurück Unser Wahltarif Prämienzahlung bietet interessante Vorteile: vor allem für alle, die lediglich die wichtigen Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen, aber trotzdem bei der Versorgung im Ernstfall keine Abstriche machen wollen. Wer zwölf Monate gesund geblieben ist, erhält von uns einen kompletten Monatsbeitrag zurück. Alle Vorteile unter Ein Anspruch auf Vollständigkeit wird nicht erhoben. Hinsichtlich des Leistungsumfangs sind ausschließlich das SGB und die Satzung der BKK Mobil Oil maßgeblich. Durch die in dieser Broschüre dargestellten Informationen und Angaben werden keine zusätzlichen oder abweichenden Leistungsverpflichtungen begründet. Rund eine Million Versicherte profitieren bereits von unserem umfassenden Service, unseren Leistungen und unserem ausgezeichneten Prämienprogramm. Wir würden uns freuen, auch dich als Mitglied begrüßen zu dürfen. Deine Betriebskrankenkasse Mobil Oil Bildnachweis: Thinkstockphotos Seite U1, 3, 4, 22, 25, 26, 29, 30, 32, 36, 38, 39 f1online digitale Bildagentur GmbH, Frankfurt am Main Seite 16, 22 August

17 Freiwillig getestet Celle (Kassensitz) Service-Point: Burggrafstraße Celle Mehr Service 7 x in Folge Hamburg Service-Point: Hühnerposten Hamburg Heusenstamm Service-Point: Am Lindenbaum Heusenstamm Geöffnet montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr Kostenlose Service-Hotline Stunden am Tag/365 Tage im Jahr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Ausbildungsbörse Oben an der Volme

Ausbildungsbörse Oben an der Volme Ausbildungsbörse Oben an der Volme Freitag, 07. Mai 2015 von 8:30 Uhr bis 16 Uhr Turnhalle im Schulzentrum Löh Löh 5, Schalksmühle 1 Eure einmalige Chance! auf ca. 63 Unternehmen an einem Tag zu treffen!

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

FOLGENDE ANGABEN SOLLTE DAS BEWERBUNGSSCHREIBEN ENTHALTEN: 1. Deinen Namen, deine Anschrift mit Telefonnummer und das Datum.

FOLGENDE ANGABEN SOLLTE DAS BEWERBUNGSSCHREIBEN ENTHALTEN: 1. Deinen Namen, deine Anschrift mit Telefonnummer und das Datum. TIPPS ZUR BEWERBUNG Das Bewerbungsschreiben ist neben dem Lebenslauf der Kern der Bewerbung und sollte individuell gestaltet sein. Blatt 3-5 zeigt ein Beispiel für eine Bewerbung. FOLGENDE ANGABEN SOLLTE

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1 Herzlich Willkommen zum heutigen Elternabend Berufsberaterin Sonja Weigl Seite 1 http://www.youtube.com/watch?v=az7ljfnisas 2011, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Überblick Top 1 Rolle der Eltern bei der

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Bewerbungsunterlagen. Per Post Per E-Mail Über ein Online-Bewerbungstool. Gestaltung der Bewerbung

Bewerbungsunterlagen. Per Post Per E-Mail Über ein Online-Bewerbungstool. Gestaltung der Bewerbung Bewerbungsunterlagen Du bist auf der Suche nach Deinem Traumberuf und möglichen Unternehmen fündig geworden? Sehr gut! Dann kannst Du Dich nun daran machen, Deine Bewerbungsunterlagen zu gestalten! Bevor

Mehr

Die Bewerbung: So klappt es mit dem Studium und Praktikum. Herzlich Willkommen!

Die Bewerbung: So klappt es mit dem Studium und Praktikum. Herzlich Willkommen! Die Bewerbung: So klappt es mit dem Studium und Praktikum Herzlich Willkommen! Themenübersicht Worum geht es heute? Bewerbung für ein Studium Bewerbung für ein Praktikum Bewerbung für ein Studium Bewerbung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form.

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Seite 1 von 7 Arbeitsblatt zu BEWERBUNG (April) Text A: Wortwolke Bewerbung A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Ein

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase)

Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase) Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Bewerbung Das erwartet dich im Vortrag: Basisinformationen zu Anschreiben Lebenslauf Versand Bewerbungsgespräch Probezeit (= 2. Bewerbungs-/Bewährungsphase) Vorstellung

Mehr

Jobsuche und Bewerbung. Zusammenfassung:

Jobsuche und Bewerbung. Zusammenfassung: Zusammenfassung: Fabian hat vor kurzem sein Studium abgeschlossen und möchte nun ins Berufsleben einsteigen. Er ist jedoch durch die vielen Stellengesuche im Internet überfordert und ist ratlos wie man

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

... die Berufswahl.... das Vorstellungsgespräch.... den 1. Arbeitstag.... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung

... die Berufswahl.... das Vorstellungsgespräch.... den 1. Arbeitstag.... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung Azubi- Knigge Auf den folgenden Seiten erhälst Du TIPPS für... 1... die Berufswahl 2... das Vorstellungsgespräch 3... den 1. Arbeitstag 4... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung 2 Die Berufswahl

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Checkliste Bewerbung für einen Ausbildungsplatz

Checkliste Bewerbung für einen Ausbildungsplatz Checkliste Bewerbung für einen Ausbildungsplatz 1. Anschreiben 2. Lebenslauf 3. Bewerbungsfoto 4. Deckblatt 5. Unterlagen 6. Motivationsschreiben (Seite 3) 7. Bewerbungsmappe 8. Initiativ- Bewerbung Weitere

Mehr

TOP-JOB DER STADTWERKE ESSEN AG. Bewirb dich um eine Ausbildung! Anlagenmechanikerin

TOP-JOB DER STADTWERKE ESSEN AG. Bewirb dich um eine Ausbildung! Anlagenmechanikerin TOP-JOB DER STADTWERKE ESSEN AG Bewirb dich um eine Ausbildung! Anlagenmechaniker Anlagenmechanikerin Nutz die Chance! Du interessierst dich für einen Top-Job als Anlagenmechaniker/-in. Perfekt! Der Beruf

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Uwe Landwehr 19.09.2012 POWER Wichtig Informationen über das Unternehmen einholen Zeitreserven einplanen (Handy, falls doch Verspätung) Handy

Mehr

alles ZuM thema ausbildung in deutschland

alles ZuM thema ausbildung in deutschland alles ZuM thema ausbildung in deutschland www.egger.com/ausbildung 02 was bedeutet ausbildung was bedeutet ausbildung? Mit einer ausbildung startest du gezielt in dein berufsleben. unternehmen bieten dir

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Das Internet als nützliche Quelle für Fragen zu Beruf und Bewerbung erkennen

Das Internet als nützliche Quelle für Fragen zu Beruf und Bewerbung erkennen ReferentIn Datum Ziel Das Internet als nützliche Quelle für Fragen zu Beruf und Bewerbung erkennen Informationen über empfehlenswerte Internetquellen zur Berufsorientierung erhalten Ziel Überblick über

Mehr

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart.

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. An die Arbeit! Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie sinnvoll und praktisch bei Ihrem Start ins Berufsleben unterstützen. Wir haben für Sie wichtige Formulare und

Mehr

Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk. In aller Kürze. Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten:

Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk. In aller Kürze. Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten: Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk In aller Kürze Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten: Für den Start in deinen neuen Lebensabschnitt Ausbildung brauchst

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS 2 3 Zeitplan Die Bewerbungsverfahren beginnen meist ein Jahr vor dem Schulabschluss. Versuchen Sie es doch mal mit einem Zeit strahl. So können Sie sehen, was noch zu erledigen

Mehr

LEKTION 6: DAS BEWERBUNGSANSCHREIBEN

LEKTION 6: DAS BEWERBUNGSANSCHREIBEN LEKTION 6: DAS BEWERBUNGSANSCHREIBEN In dieser Lektion lernst du den Aufbau und die Inhalte des Bewerbungsanschreibens kennen. Wie in der Abbildung rechts zu sehen ist, besteht das Anschreiben aus mehreren

Mehr

kennenlernen und ausprobieren.

kennenlernen und ausprobieren. kennenlernen und ausprobieren. das schnupperpraktikum Bei aldi süd dein Blick in die Welt des handels. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de 2 Weniger Vorurteile. Mach dir dein eigenes Bild von ALDI

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 2. Halbjahr 2015 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Mustervortrag Erläuterungen. Alles rund ums Praktikum

Mustervortrag Erläuterungen. Alles rund ums Praktikum Mustervortrag Erläuterungen Alles rund ums Praktikum Der vorliegende Mustervortrag richtet sich an alle Studierenden, die Praktika vor und/ oder während ihres Studiums absolvieren müssen oder möchten.

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Tipps für die erfolgreiche Bewerbung

Tipps für die erfolgreiche Bewerbung "Wenn Du denkst, Du kannst es tun, dann tu es!" Der Mittelpunkt einer erfolgreichen Bewerbung ist eine gründliche Information über den gewünschten Beruf und die dazu passende Firma.... ein paar Überlegungen

Mehr

Meine Praktika. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT

Meine Praktika. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Meine Praktika zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Kapitel 3 Meine Praktika Meine Praktika 3 1. Passende Berufsfelder 4 2. Suche nach einem passenden Praktikumsplatz 5 Bewerbung um einen Praktikumsplatz

Mehr

Portfolio Berufswahl

Portfolio Berufswahl Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Dokumenten, Bescheinigungen und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung Von Vorname, Name... Straße.. PLZ, Ort.. PORTFOLIO BERUFSWAHL Was ist das eigentlich?

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Unterhalt vom Vater des Kindes Bereits in der Schwangerschaft und natürlich nach der Geburt ist der Vater des Kindes verpflichtet Unterhalt für dich und Euer

Mehr

Bewerbung. Sabine Würkner, e-fellows.net Startschuss Abi Frankfurt, 7. Februar 2009

Bewerbung. Sabine Würkner, e-fellows.net Startschuss Abi Frankfurt, 7. Februar 2009 Bewerbung Sabine Würkner, e-fellows.net Startschuss Abi Frankfurt, 7. Februar 2009 Mit e-fellows.net ins Studium: Das Karrierenetzwerk und Online-Stipendium Auf www.e-fellows.net erhältst du wertvolle

Mehr

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t B e r u f s - F i t n e s s - T e s t Schuljahr 2005/2006 Name: Klasse: Prüfungsfach: BLO-T / Sozialkunde Prüfungstag: 10.07.2006 Prüfungsdauer: Arbeitsmittel: Erreichbare Punkte: 120 Minuten keine 136

Mehr

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben.

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Um in deinem Wunschberuf eine gute Ausbildungsstelle

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

werde was Ferien- & Nebenjobsuche

werde was Ferien- & Nebenjobsuche Ferienjobsuche ich werde was Ferien- & Nebenjobsuche Die meisten Jobs werden von Betrieben ohne Ausschreibung an Personen vergeben, die bereits einmal dort gearbeitet haben oder auch an Verwandte und Bekannte

Mehr

D a s W i c h t i g s t e, w a s S i e f ü r e i n e e r f o l g r e i c h e B e w e r b u n g b r a u c h e n! Erfolgreich bewerben

D a s W i c h t i g s t e, w a s S i e f ü r e i n e e r f o l g r e i c h e B e w e r b u n g b r a u c h e n! Erfolgreich bewerben Erfolgreich bewerben Anschreiben und Lebenslauf korrekt formulieren und sicher gestalten Zeugnisse und Nachweise: Was wirklich in die Bewerbungsmappe gehört Die E-Mail-Bewerbung Details Beachtung schenken

Mehr

Bewerbungsknigge 2009

Bewerbungsknigge 2009 Bewerbungsknigge 2009 INHALTSVERZEICHNIS Berufsorientierung 04 Jobsuche 10 Bewerbung 14 Vorstellungsgespräch 60 JOBMIXER.com 68 03 BEWERBUNG Welche Bausteine gibt s? 15 Anschreiben 16 Deckblatt 25 Lebenslauf

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de WIR WERDEN STEUERFACHANGESTELLTE! Meine Ausbildung ist sehr abwechslungsreich. Ich kann mich in viele Richtungen weiterbilden

Mehr

Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG. www.bewerbungstraining-online.com

Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG. www.bewerbungstraining-online.com Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG www.bewerbungstraining-online.com Die meisten Bewerber stöhnen schon beim Gedanken an das Bewerbungsanschreiben

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Meine Bewerbung zur Kitaleitung

Meine Bewerbung zur Kitaleitung Meine Bewerbung zur Kitaleitung Theoretische Infos Am Anfang Ihrer beruflichen Veränderung steht die Bewerbung auf die neue Stelle. Und hier gilt: Der erste Eindruck zählt! Eine gelungene Bewerbung ermöglicht

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah.

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Welche Möglichkeiten habe ich, um mich zu bewerben?» Bewerbung per E-Mail» Online-/Internetbewerbung» Telefonische

Mehr

Kundenberater/-in gesucht. Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen. Anforderungen: Wir bieten:

Kundenberater/-in gesucht. Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen. Anforderungen: Wir bieten: Kundenberater/-in gesucht Für unsere Filiale in Linz suchen wir eine/n engagierte/n Kundenberater/-in im Bankwesen Tätigkeiten: n Kundenbetreuung im Schalter- und Servicebereich n Fachlich kompetente Beratung

Mehr

Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig?

Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig? Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig? Name Register 6: Ziel Vom BWP gestellte Inhalte (V) (V) Dies kannst du (beispielsweise) auch hier abheften: Ziel: Berufsausbildung

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig?

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Der Bewerbungsprozess 6. Ausbildungsvertrag 1. Bewerbung 5. Gesundsheitscheck Bewerbungsprozess im IPWG 2. Vorauswahl 4. Auswahl Absage Warteliste Zusage Ggf.

Mehr

Leitfaden für Arbeitssuchende in Landwirtschaft und Gartenbau Tipps für das Bewerbungsverfahren

Leitfaden für Arbeitssuchende in Landwirtschaft und Gartenbau Tipps für das Bewerbungsverfahren Leitfaden für Arbeitssuchende in Landwirtschaft und Gartenbau Tipps für das Bewerbungsverfahren Bewerbungsunterlagen was wird erwartet? Bewerbungsunterlagen müssen nicht teuer, sollten aber ordentlich

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014 Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group Juli 2014 Agenda Konzernübersicht Airbus Group Allgemeines zur Bewerbung Bewerbung Schritt für Schritt Nach der Bewerbung wie geht es weiter? Auswahlverfahren

Mehr

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung 1 von 12 17.02.2013 20:37 S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung Befragung der voraussichtlichen AbgängerInnen 2011 zum Stand der Berufsorientierung/-vorbereitung Liebe(r) Schulabgänger(in),

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Herzlich Willkommen! Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Sabine Turek Genossensch. Bankbetriebswirtin Zuständig für: Marketing, Vertrieb und Personal Bald fertig und jetzt? Praktikum Berufsausbildung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler!

Liebe Schülerin, lieber Schüler! Liebe Schülerin, lieber Schüler! Schule- und was dann? Was soll ich nur werden? Wenn Dir solche Fragen durch den Kopf gehen, können die nachfolgenden Seiten zumindest nicht schädlich sein. Viel Erfolg

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Lebenslauf. Er enthält: 1. Ihre persönlichen Daten:

Lebenslauf. Er enthält: 1. Ihre persönlichen Daten: Lebenslauf Er enthält: 1. Ihre persönlichen Daten: Name, Anschrift mit Telefon, E-Mail und Fax, Geburtsdatum, Geburtsort, Nationalität. Eventuell Angaben zum Personenstand - ledig oder verheiratet - und

Mehr

Station 1 Bedingungen für die Berufswahl

Station 1 Bedingungen für die Berufswahl Station 1 Bedingungen für die Berufswahl Für deine Berufswahl sind verschiedene Faktoren ausschlaggebend. Dabei unterscheidet man zwischen internen und externen Faktoren bzw. zwischen Personen- und Umweltfaktoren.

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

Das individuell formulierte Bewerbungsanschreiben

Das individuell formulierte Bewerbungsanschreiben LERNUNTERLAGE Das individuell formulierte Bewerbungsanschreiben 1. PRAKTISCHES BEISPIEL 2. METASTRUKTUR 3. PRAXISBEZOGENE ERLÄUTERUNGEN Mit den Informationen dieser Unterlage zur Erstellung eines ansprechenden

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Zurich Gruppe Deutschland www.zurich.de/ausbildung. Komm ins Team Tipps für Ihre Bewerbung

Zurich Gruppe Deutschland www.zurich.de/ausbildung. Komm ins Team Tipps für Ihre Bewerbung Zurich Gruppe Deutschland www.zurich.de/ausbildung Komm ins Team Tipps für Ihre Bewerbung So erstellen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen Die Bewerbung ist Ihre persönliche Visitenkarte, mit der Sie sich Zutritt

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Ihre Bewerbung ein Projekt in eigener Sache

Ihre Bewerbung ein Projekt in eigener Sache Referentin Diplom-Psychologin Zertifizierter Mentalcoach Coaching/Training von Gruppen und Einzelpersonen Systemischer Coach Ihre Bewerbung ein Projekt in eigener Sache Vortag im Rahmen der Vorbereitenden

Mehr

Bewerbungs - Checkliste. Der Weg zur erfolgreichen Bewerbung

Bewerbungs - Checkliste. Der Weg zur erfolgreichen Bewerbung Bewerbungs - Checkliste Der Weg zur erfolgreichen Bewerbung Gliederung 1 Wie finde ich die richtige Stelle? 2 Die Bewerbung Die Bewerbungsmappe Das Anschreiben Das Deckblatt Der Lebenslauf Das Bewerbungsfoto

Mehr

Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8)

Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8) Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8) Abgangszeugnis Ein Abgangszeugnis ist eine staatliche Urkunde. Schüler erhalten ein Abgangszeugnis, wenn sie die Oberschule, das Gymnasium oder die

Mehr