Hinter Schloss und Riegel Freiheitsentziehende Maßnahmen bei Minderjährigen in Klinik, Jugendhilfe und Maßregelvollzug

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinter Schloss und Riegel Freiheitsentziehende Maßnahmen bei Minderjährigen in Klinik, Jugendhilfe und Maßregelvollzug"

Transkript

1 Hinter Schloss und Riegel Freiheitsentziehende Maßnahmen bei Minderjährigen in Klinik, Jugendhilfe und Maßregelvollzug 3. Symposium der Gesundheitsunternehmen der bayerischen Bezirke 29. April 2015 Christian A. Rexroth Vom Objekt zum Subjekt Änderung der Grundlage für Rechte von Kindern 1

2 Rechtsgrundlagen (Auswahl) Landesgesetze Bayerisches Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (EUG) Bayerisches Unterbringungsgesetz (UnterbrG) Bayerisches Maßregelvollzugsgesetz, u. a. Bundesgesetze Grundgesetz (1949) Gesetz zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung (2000) Bundeskinderschutzgesetz (2012) BGB, JGG, SGB VIII (v. a. KJHG), u. a. Internationale Verträge UN Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR, 1948) UN Kinderrechtskonvention (KRK, Erklärung 1959 / 1989) EU Schutz der Rechte des Kindes (2007, Art. 24), u. a. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Art. 1 Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Art. 2 Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, Art. 3 Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person 2

3 Kinderrechtskonvention Allgemeine Prinzipien Nichtdiskriminierung (Art. 2) Vorrang des Kindeswohls (Art. 3) Entwicklung (Art. 6) Berücksichtigung der Meinung des Kindes (Art. 12) Weitere Rechte Beteiligungsrechte (Participation) Meinungsäußerung, Informationsbeschaffung und -weitergabe Förderrechte (Provision) Leben, Entwicklung, Fam.zusammenführung, Bildung, Freizeit Schutzrechte (Protection) Identität, Trennung von Eltern, Strafverfahren Entscheidend: Orientierung am Kindeswohl (frühere Vorgängerideen: Kinderschutz / Kinderwohlfahrt) 3

4 Art. 25 Kinderrechtskonvention Ein Kind, das von den zuständigen Behörden wegen einer körperlichen oder geistigen Erkrankung zur Betreuung, zum Schutz der Gesundheit oder zur Behandlung untergebracht ist, hat das Recht auf eine regelmäßige Überprüfung der dem Kind gewährten Behandlung sowie aller anderen Umstände, die für seine Unterbringung von Belang sind. Art. 37 Kinderrechtskonvention a. Verbote Folter, Todesstrafe Grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung oder Strafe Lebenslange Freiheitsstrafe ohne Mgl. vorz. Entlassung b. Verbot rechtswidrigen oder willkürlichen Entzugs der Freiheit. Freiheitsentziehung / Freiheitsstrafe im Einklang mit dem Gesetz letztes Mittel für die kürzest angemessene Zeit c. Bei Freiheitsentzug menschliche Behandlung, Achtung der Würde, Berücksichtigung der Bedürfnisse von Personen seines Alters, Trennung von Erwachsenen 4

5 Besonderheiten International ratifiziert mit Ausnahme von Somalia Südsudan USA BRD 2010 Rücknahme der Vorbehaltserklärung von 1992 Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) ab 16 Jahren werden asylverfahrensrechtlich nicht mehr Erwachsene behandelt (Abschiebehaft) Aufforderung des Bundesverfassungsgerichts, die Hartz-IV- Regelsätze neu zu berechnen Grundgesetz Art. 2 Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit (Abs. 1) Freiheit der Person ist unverletzlich, Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Abs. 2); Eingriff ausschließlich wegen Gesetzes Art. 3 Gleichheit 5

6 Grundgesetz Art. 6 Schutz der Familie Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Kinder haben keine eigene verfassungsrechtliche Stellung, können nur von den Eltern abgeleitete Rechte einklagen Widerspruch zu Art. 4 KRK (Verwirklichung Kinderrechte) Aufnahme von Kinderrechten steht auch nach zweimaliger Aufforderung durch UN-Ausschuss aus (1994, 2004) Aufnahme der Kinderrechte als Grundrecht Kinder als eigenständige Rechtssubjekte Umsetzung der Charta der Grundrechte der EU in nationales Recht (Art. 24) Weitere Kinderrechte Verbot der körperlichen Züchtigung an Schulen bundesweit 1973; Ausnahme Bayern: gewohnheitsrechtliche Züchtigung (OLG-Urteil von 1979) Sorgerechtsreform 2000 Elterliche Gewalt elterliche Sorge Mitspracherecht des Minderjährigen in allen Kindschaftssachen ( 1626 Abs. 2 BGB) Verfahrensbeistand (Sorgerecht, seit 2009) Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) 6

7 Kindschaftsrechtsreform (1998) Abstammungsrecht Gemeinsame elterliche Sorge Umgangsrecht Elterliches Erziehungsrecht Betreuungsunterhalt Namensrecht Adoptionsrecht Verfahrensrecht Zuständigkeit der Familiengerichte Frühzeitig Hinweis auf Beratungsmöglichkeiten der Jugendhilfe Verfahrenspfleger Zentrale gesetzliche Änderungen im Kinderschutz Gesetz zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen Änderung des 1666 BGB (2008) Richterliche Interventionen sollen vorverlagert werden Einführung eines Maßnahmenkatalogs Ersetzung des FGG durch das FamFG (2009) Beschleunigung von Verfahren über das Umgangs und Sorgerecht Neuregelung der Interessenvertretung von Kindern und Jugendlichen (Verfahrensbeistand) Gesetz zur Änderung des Vormundschafts- und Betreuungsrechts (2011/12) Verpflichtung der Vormünder, persönlichen Kontakt zu ihrem Mündel zu halten (1 mal monatlich) Reduzierung der Fallzahlen auf max. 50 Mündel pro Vormund 7

8 Geschlossene Unterbringung Minderjähriger Einrichtung Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJP) Indikation akuteselbstgefährdung oder / und akute Fremdgefährdung Jugendhilfe komplexer, fachübergreifender Hilfebedarf chronisch vernachlässigte und multipel traumatisierte Minderjährige Chronische Schulverweigerung Störungdes Sozialverhaltens Frühe Delinquenz Klinik für forensischejugendpsychiatrie (JMRV) Delikt und verminderte bzw. Schuldunfähigkeit Unterbringungsähnliche und freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) in der Klinik 8

9 Unterbringungsähnliche und freiheitsentziehende Maßnahmen Merkmal Rechtsnorm Unterbringungsähnliche Maßnahmen Art. 6 Abs. 2 GG (entspr Abs. 4 BGB) Freiheitsentziehende Maßnahmen 1631b BGB u. a. Stationssetting Offen Geschlossen Zepter des Handelns Zuständigkeit der Genehmigung Eltern Inhalt Auszeit / Time-out Fixierung Andere mechanische Vorrichtungen Zwangsmedikation Eltern 1631 b BGB: Familiengericht auf Antrag der Eltern (!) Geschlossene Unterbringung Die Rollen der Klinik und Fachärzte KJP Ort der (beschützten) Diagnostik und Behandlung Auf Vertrauen basierende Arzt-Patienten-Beziehung Ärztliche Schweigepflicht Ort der Freiheitsentziehung Arzt als Sachverständiger im Verfahren bei FEM in der Klinik in Jugendhilfeeinrichtungen in Behinderteneinrichtungen Arzt als Forensischer Sachverständiger in Jugendstrafverfahren (Betonung des erzieherischen Gedankens) 9

10 Notfallsituation Akute Suizidalität Erstmanifestation / akuter Schub Psychose, schwere Depression mit psychot. S. Latente Suizidalität Erregungszustand / psychomotorische Unruhe Psychosoziale Krise Selbstverletzendes Verhalten Fremdaggressivität Vitale Gefährdung bei psychischer Störung Indikation stationär KJP absolut relativ KJP-Intervention Stationäre Behandlung Stationäre Behandlung, frühe Neurolepsie in Abwägung der Gegebenheiten ambulant > stationär ambulant oder stationär ambulant > stationär, ggf. Jugendhilfe ambulant > stationär, ggf. pädiatrische / kinderchir. Behandlung Jugendhilfe > KJP pädiatrische Behandlung, konsiliarische KJP-Mitbehandlung Grube, v. Klitzing, Kroll: Notfälle in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Schattauer: Kinder- und Jugendmedizin 1/2012 Rechtsgrundlagen für FEM (Auswahl) Gesetz Rechtsnorm Zuständigkeit Ort Sozialrecht 42 SGB VIII Jugendamt KJP / JH Landesrecht Zivilrecht Art. 10 Bayerisches UnterbrG PsychKHG Bayerisches MRVG (Maßregelvollzug) 1631b BGB ggf. i. Verbindung mit 1666 BGB KreisverwaltungsBeh, Polizei, Einrichtungsleitung ZBFS Familiengericht KJP JMRV KJP / JH Strafrecht 81 StPO (Begutachtung) Jugendgericht JMRV 126a StPO (Einstw. Unterbr) 63 StGB 64 StGB 10

11 Sozialrechtliche Unterbringung Sozialrechtliche Unterbringung ( 42 SGB VIII) 1) Das Jugendamt ist zur Inobhutnahme berechtigt und verpflichtet, wenn Minderjähriger um Obhut bittet oder dringende Gefahr für das Kindeswohl die Inobhutnahme erfordert u. die Eltern nicht widersprechen oder eine familiengerichtliche Entscheidung nicht rechtzeitig eingeholt werden kann oder ein ausländischer Minderjähriger unbegleitet (umf) nach Deutschland kommt und sich seine Eltern nicht im Inland aufhalten. Befugnis, einen Minderjährigen bei einer geeigneten Person, in einer geeigneten Einrichtung oder in einer sonstigen Wohnform vorläufig unterzubringen; im Fall von Satz 1 Nr. 2 auch ein Kind oder einen Jugendlichen von einer anderen Person wegzunehmen. 11

12 Sozialrechtliche Unterbringung ( 42 SGB VIII) 2) Aufgaben: Klärung der Situation zusammen mit dem Minderjährigen Aufzeigen von Möglichkeiten der Hilfe und Unterstützung Minderjähriger ist unverzüglich Gelegenheit zu geben, eine Person seines Vertrauens zu benachrichtigen Jugendamt trägt Fürsorge für das Kindeswohl Sicherstellung des notwendigen Unterhalts und der Krankenhilfe Das Jugendamt darf alle Rechtshandlungen vornehmen, die zum Kindeswohl notwendig sind; der mutmaßliche Wille der Eltern ist dabei angemessen zu berücksichtigen. Sozialrechtliche Unterbringung ( 42 SGB VIII) 3) Das Jugendamt hat die Eltern unverzüglich von der Inobhutnahme zu unterrichten und mit ihnen das Gefährdungsrisiko abzuschätzen. Widersprechen die Eltern, so hat das Jugendamt unverzüglich den Minderjährigen den Eltern zu übergeben, sofern nach der Einschätzung des Jugendamts keine Gefährdung des Kindeswohls oder die Eltern bereit und in der Lage sind, die Gefährdung abzuwenden oder eine Entscheidung des Familiengerichts über die erforderlichen Maßnahmen zum Kindeswohl Jugendlichen herbeizuführen. Ggf. ist unverzüglich die Bestellung eines Vormunds oder Pflegers zu veranlassen. Widersprechen die Eltern der Inobhutnahme nicht, so ist unverzüglich ein Hilfeplanverfahren zur Gewährung einer Hilfe einzuleiten. 12

13 Sozialrechtliche Unterbringung ( 42 SGB VIII) 4) Die Inobhutnahme endet mit der Übergabe Minderjährigen an die Eltern, der Entscheidung über die Gewährung von Hilfen nach dem Sozialgesetzbuch. 5) Freiheitsentziehende Maßnahmen im Rahmen der Inobhutnahme sind nur zulässig, wenn und soweit sie erforderlich sind, um eine Gefahr für Leib oder Leben des Minderjährigen oder eine Gefahr für Leib oder Leben Dritter abzuwenden. Die Freiheitsentziehung ist ohne gerichtliche Entscheidung spätestens mit Ablauf des Tages nach ihrem Beginn zu beenden. 6) Ist bei der Inobhutnahme die Anwendung unmittelbaren Zwangs erforderlich, so sind die dazu befugten Stellen hinzuzuziehen. Sozialrechtliche Unterbringung ( 42 SGB VIII) Dauer der Inobhutnahme: Vorläufige Unterbringung Entspr. Situation, Gefährdung, Perspektivenklärung so kurz wie möglich und so lange wie nötig Ziele: Bewältigung einer aktuellen Krise oder Notlage des Minderjährigen Feststellung der Ressourcen Feststellung, ob weiterführende Hilfen für sein künftiges Wohl ggf. geeignet und notwendig sind 13

14 Öffentlich-rechtliche Unterbringung Öffentlich-rechtliche Unterbringung (UnterbrG) Art. 1 Abs.1 1 Wer psychisch krank oder infolge Geistesschwäche oder Sucht psychisch gestört ist und dadurch in erheblichem Maß die öffentliche Sicherheit oder Ordnung gefährdet, kann gegen oder ohne seinen Willen in einem psychiatrischen Krankenhaus oder sonst in geeigneter Weise untergebracht werden. 2 Unter den Voraussetzungen des Satzes 1 ist die Unterbringung insbesondere auch dann zulässig, wenn jemand sein Leben oder in erheblichem Maß seine Gesundheit gefährdet. 3 Die Unterbringung darf nur angeordnet werden, wenn die Gefährdung nicht durch weniger einschneidende Mittel ( ) abgewendet werden kann. 14

15 Öffentlich-rechtliche Unterbringung (UnterbrG) Art. 2 Zweck der Unterbringung ist, die Gefährdung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung zu beseitigen; zugleich ist der Untergebrachte nach Maßgabe dieses Gesetzes wegen seiner psychischen Erkrankung oder Störung zu behandeln, um ihm ein eigenverantwortliches Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen.. Öffentlich-rechtliche Unterbringung (UnterbrG) Art. 10 Anordnung der sofortigen vorläufigen Unterbringung durch Abs. 1 die Kreisverwaltungsbehörde Abs. 2 die Polizei Abs. 4 den Einrichtungsleiter Der jeweilige Zuständige gem. Abs. 1, 2 und 4 hat das ( ) zuständige Gericht unverzüglich, spätestens bis zwölf Uhr des auf das Ergreifen folgenden Tages, von der Einlieferung zu verständigen. 15

16 Öffentlich-rechtliche Unterbringung (UnterbrG) Subsidiär zur zivilrechtlichen Unterbringung Risiko von Stigmatisierung (berufliche Entwicklung) Sofortige Untersuchung (Art. 10 / 5) Beendigung der Unterbringung bzw. Beantragung freiheitsentziehender Maßnahmen gemäß 1631b BGB Zivilrechtliche Unterbringung 16

17 Zivilrechtliche Unterbringung ( 1631b BGB) Eine Unterbringung des Kindes, die mit Freiheitsentziehung verbunden ist, bedarf der Genehmigung des Familiengerichts. Die Unterbringung ist zulässig, wenn sie zum Wohle des Kindes, insbesondere zur Abwendung einer erheblichen Selbst- oder Fremdgefährdung erforderlich ist und der Gefahr nicht auf andere Weise, auch nicht durch andere öffentliche Hilfen, begegnet werden kann. Ohne Genehmigung ist die Unterbringung nur zulässig, wenn mit dem Aufschub Gefahr verbunden ist; die Genehmigung ist unverzüglich nachzuholen. Das Gericht hat die Genehmigung zurückzunehmen, wenn das Wohl des Kindes die Unterbringung nicht mehr erfordert. Zivilrechtliche Unterbringung ( 1631b BGB) Genehmigung der Freiheitsentziehung keine Anordnungsentscheidung mit Zwang zur geschlossenen Unterbringung Antragsteller: Eltern Ziele: Reduktion der Zielsymptomatik Bewahrung bzw. Wiederherstellung von Autonomie Förderndem Lebensraum / psychosozialen Umfeld Beendigung: durch Eltern Wegfall der medizinischen Voraussetzungen 17

18 Zivilrechtliche Unterbringung ( 1631b BGB) Besonderheiten im gerichtlichen Verfahren örtliche Zuständigkeit des Familiengerichtsgerichts Beteiligung am Verfahren (Mdj. ab 14 J., Eltern, JA) Verfahrensbeistand Anhörung des Minderjährigen (Ausnahme: gesteigerte Dringlichkeit) und des Jugendamts Ärztliches Attest (in Eilfällen), sonst Gutachten Verfahren: Einstweilige Anordnung (e.a.) max. 6 Wochen, verlängerbar um weitere 6 Wochen auf max. 3 Monate Hauptsache (> 3 Monate 1 Jahr, spätestens 2 Jahre) Beachte Rechtsschein: Mitteilung über Beendigung der Maßnahme Belastungserprobungen in Absprache mit Familiengericht Haltung der Fachgesellschaften gegenüber FEM Keine prinzipielle Ablehnung, aber ultima ratio FEM dient einzig der Sicherung von Behandlungszielen Besondere Sorgfalt und Aufmerksamkeit im klinischen Alltag Dokumentations- und Informationspflicht Keine Maßnahme zur Personalreduktion und der Vereinfachung von Pflege- und Erziehungsverläufen Es besteht erhöhter Aufsichtsbedarf Personalqualifikation Supervision Externe Besuchskommissionen mit Kontrollfunktion Partizipation und Beschwerdemanagement Qualitätsstandards in der Begutachtung ( 151 Nr. 6 FamFG!) 18

19 Stolpersteine bei FEM (Auswahl) Auf Seiten der Minderjährigen Behandlung gegen den freien Willen (Unmittelbarer) Zwang Erschwerung bedeutender Entwicklungsschritte in der psychosexuellen Entwicklung Auf Seiten des Personals Gefahr des Machtmissbrauchs Deutlich mehr Anforderungen an Persönlichkeit und Kompetenz Formaler Mehraufwand Abgleich mit den üblichen Entwicklungsaufgaben Datenerhebung zum 1631b BGB Abfrage bei allen Familiengerichten in Bayern (73 FamG) Rücklauf 53 % OLG Bamberg 59 % (17 FamG) OLG München 50 % (38 FamG) OLG Nürnberg 56 % (18 FamG) 19

20 Verfahren in den OLG-Bezirken Hauptsache e.a BA M N Gesamt Anzahl e.a.- und Hauptsacheverfahren (2015) Hauptsache e.a

21 Freiheitsentziehende Maßnahmen in der Jugendhilfe HzE Gesamt (1991 bis 2013) ( 27.2, SGB VIII, beendete + Stichtag ) Quelle: Statistisches Bundesamt (2014): Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Hilfen zur Erziehung 1991 bis 2013, Wiesbaden 21

22 Geschlossene Unterbringung Eine geschlossene Unterbringung ist dadurch gekennzeichnet, dass besondere Eingrenzungs- und Abschlussvorrichtungen oder andere Sicherungsmaßnahmen vorhanden sind, um Entweichen, also unerlaubtes Verlassen des abgeschlossenen oder gesicherten Bereiches, nachhaltig zu erschweren oder zu verhindern und die Anwesenheit des Minderjährigen für die notwendige sozialpädagogischtherapeutische Arbeit mit ihm sicherzustellen. Trenczek 1994 Dem Personenkreis vor Augen führen, dass die Gesellschaft soziales Fehlverhalten nicht akzeptiert, gleichzeitig aber Möglichkeiten zur sozialen Integration anbieten. Rahmenkonzept des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom

23 Wege aus der Delinquenz Initiative Bayern Sicherheit Justiz- / Kultus- und Sozialministerium Ministerratsbeschluss vom : Teil eines Maßnahmenpakets zur Bekämpfung der Kinder- und Jugendkriminalität Rahmenkonzept des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom Clearingstellen in Bayern: Ziele und Aufgaben Akutintervention: schnelle Reaktion auf massiv delinquentes Verhalten von strafunmündigen Kindern (i. A. bis 16 Jahre) Fall- und Krisenmanagement mit Ortsveränderung Früh- und rechtzeitige Abklärung / Diagnose, Ursachenanalyse inkl. schulische Bedarfsklärung Festlegung des Interventionsbedarfes Schnelle Weiterleitung an geeignete Einrichtungen Kein langwieriges Ausloten päd. Lösungen (< 3 Monate) Baulich gesicherte Unterbringung verknüpft mit pädagogisch-therapeutischen Interventionen Ziel: Vorbeugung und Bekämpfung der Kinder- und Jugendkriminalität 23

24 Zielgruppe Kinder ab dem 10. Lebensjahr enorm aggressivem Verhalten Nachhaltige Nichtbeachtung sozialer Regeln und Normen Nachhaltige Verweigerungshaltung gegenüber der Schule Wiederholte Regelverstöße gegen Strafgesetze in schwerwiegender Weise Einbindung in Peer-Groups mit krimineller Tendenz Massive Beziehungskonflikte mit den Eltern Ausgeprägtes Fluchtverhalten Clearingstellen in Bayern 1. Würzburg Träger: Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Eröffnung im September 2003 Einzugsgebiet Nordbayern 7 Plätze, 3 geschlossen, 4 offen 2. Regensburg Träger: Katholische Jugendfürsorge (KJF) Eröffnung im November 2003 Einzugsgebiet Ostbayern 7 Plätze, 4 geschlossen, 3 offen 3. Birkeneck, Hallbergmoos Träger: Katholisches Jugendwerk, Birkeneck Eröffnung im Juli 2006 Einzugsgebiet Südbayern 7 Plätze 24

25 Auftrag Situationsveränderung ( Konfrontation mit neuer Realität ) Klärung der Lebenssituation und der Hintergründe Reflexion der veränderten Lebenssituation Einleitung einer Entwicklungskorrektur Perspektivenentwicklung in Abstimmung mit dem zuständigen Jugendamt: Kontinuierlicher Informationsaustausch CS-JA Einbindung der Eltern Steuerung des Hilfeplanverfahrens nach 36 SGB VIII Begleitung und Rückführung in die Familie und / oder Einleitung weiterführender Maßnahmen Einrichtungen in Bayern (4+3): PTI Rummelsberg Mädchenheim Gauting St. Josef Büchlberg Gut Blumenthal Baden-Württemberg (4) Rheinland-Pfalz (1) Nordrhein-Westfalen (1) Niedersachsen (1) 25

26 Evaluation der Liaisontätigkeit der KJP Regensburg mit der Clearingstelle 26

27 Stichprobe n1 n2 n3 gesamt Anzahl Gesamt Mädchen Jungen % % % % % 4 57 % Maximal zweimalige Aufnahme Alter bei Aufnahme (Jahr,Monat) Maximum Mittelwert (gesamt 13,5) Minimum 15,11 13,4 11,1 16,2 13,8 12,1 14,00 12,5 11,10 16,2 12,5 11,1 Herkunft (Bayerische Bezirke) 8 % 19 % 15 % 38 % 19 % 15 % 30 % 42 % je 14 % 43 % 27

28 Dauer der Maßnahme in der Clearingstelle Unterschiede nicht signifikant (t-test p =,06) 1 Jahr Mittelwert 209 Tage Mittelwert 251 Tage ½ Jahr Anschlussmaßnahme 83 % 77 % 17 % 23 % 28

29 MAS Achse I 50 % 36 % 42 % 27 % 8 % 15 % 12 % 3 % 4 % 3 % MAS Achse I * = signifikant (Chi-Quadrat p <,05) Häufigkeit in % Je 1 Mädchen n1 n2 SSV * Emotion HKS * Bindung * Substanz * Andere HKS: signifikant mehr Jungen als Mädchen (Chi-Quadrat p <,04) 29

30 Psychopharmakotherapie 39 % Unterschied signifikant (Chi-Quadrat p =,02) 69 % 61 % 31 % MAS Achse III 70 % 24 % 3 % 3 % 30

31 MAS Achse V n1 n2 Kategorien V1 * V2 * V3 * V4 V5 V6 * V7 V8 * V9,11,42,38,53,35,47,54,61,67,75,72,85,85,88 1,00,92,96,96,00,20,40,60,80 1,00 * = signifikant (Chi-Quadrat <,05) Zusammenfassung Kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung Effekte der Intensivierung der Liaison: signifikant Starke psychiatrische und psychosoziale Mehrfachbelastung Störungen des Sozialverhaltens nur eines von mehreren Kriterien Clearingstelle Effektivität nicht signifikant (Verweildauer, Anschlussmaßnahme) Erfordernis fallspezifischer Fortbildungen der Mitarbeiter Wissenschaftliche Begleitung (Qualitätssicherung, Katamnesen) Sozialpolitischer Paradigmenwechsel Hoher Bedarf intensiv-pädagogischer, psychiatrischer und psychotherapeutischer Maßnahmen im Rahmen des ordnungspolitischen Auftrags (Kindeswohl) 31

32 Gemeinsame Stellungnahme (DGKJP, BAG, BKJPP) Ultima ratio zur Abwendung Selbst- / Fremdgefährdung Teilhabe an Bildung Spezifische pädagogische Expertise (Traumapädagogik) Liaisondienste KJP Kontinuität der Behandlung Partizipation der Minderjährigen Beschwerdemöglichkeiten Begutachtungen durch Fachärzte KJP, welche Probleme störungsbedingt sind, welche psychiatrisch bzw. psychotherapeutisch zu behandeln sind und welche pädagogisch zu beeinflussen sind. Klassifikation Schulvermeidung Schulvermeidung Schulverweigerung Schulschwänzen Schulangst Schulphobie Gemischte Symptomatik Modifiziert nach: Knollmann, M.; Knoll, S.; Reissner, V.; Metzelaars, J.; Hebebrand, J.: Schulvermeidendes Verhalten aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht Erscheinungsbild, Entstehungsbedingungen, Verlauf und Therapie; Dtsch Arztebl Int 2010; 107(4): 43-9; DOI: /arztebl

33 Unterbringungsähnliche und freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) im Jugendmaßregelvollzug Allgemeine Thesen Jugendmaßregelvollzug (JMRV) in Regensburg ist ein Modellprojekt in Bayern Keine aussagekräftigen Daten zur Prävalenz jugendlicher, psychisch kranker Straftäter in Bayern Jugendliche mit hohem Entwicklungs- und Förderbedarf im Spannungsfeld zwischen Behandlung und Sicherung, öffentlichem Interesse und Erziehung Etablierung bzw. Ausbau bestehender Netzwerke Konzeptentwicklung und wissenschaftliche Evaluation Auswahl und Aufbau der Leitungspersonen und Mitarbeiter Solide, aber rasche Perspektivenplanung und -einleitung (Schule, Ausbildung und Beruf) 33

34 Diese und die folgenden sieben Folien stammen mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dr. W. Weissbeck, Klingenmünster, Sprecher des AK Jugendmaßregelvollzug 34

35 35

36 36

37 37

38 Grundlagen JMRV in Bayern Geschätzter Bedarf ca Plätze in Bayern für Jugendliche und Heranwachsende beiden Geschlechts Unterbringungen nach 63 StGB und 126a StPO Ziel: Errichtung ca. drei dezentraler Einrichtungen Aufnahme in den Vollstreckungsplan (BayVollstrPl); sektorale Zuständigkeit Begrenzung des Aufnahmealters (tatzeitlich bis 18 J.) Je nach Auslastung der Einrichtung bzw. persönlicher Reife auch Heranwachsende bis 21 J. Verlegung in MRV i. d. R. bei Behandlungsdauer deutlich > 21 J., Ausnahme (Reife, Prognose) bis 24 J. (Herk.-Bezirk) Keine Aufnahmepflicht (max. 100 % Auslastung) Organisation des JMRV in Regensburg Zwei Stationen á 10 Betten, sequentieller Durchlauf Akut- und Aufnahmestation, jugendpsychiatrischer Intensivbereich Weiterführende Therapie- und Lockerungsstation Binnendifferenzierung zu jeweils zwei Gruppen bzgl. u. a. Akuität Anlasstaten Geschlecht Schweregrade Störungsbilder Räumliche Verbindung der Stationen untereinander 38

39 Behandlungskonzepte im JMRV 1 Zentral im Fokus steht das Beziehungsgefüge Therapeutisches Stationsmilieu Zuständige/r Therapeut/in Bezugsbetreuer/in Reflexion im Team, mit dem Patienten und der Gruppe in Verbindung mit Lockerungskonzept Sicherungskonzept Rehabilitationskonzept Behandlungsangebote 2 Bezugspflegesystem Jugendpsychiatrische Behandlung einschl. Psychopharmakotherapie Pädagogische Anleitung / Unterstützung / Motivation Integrativer Einsatz psychotherapeutischer Verfahren, u. a. PA, TFP, VT Fertigkeitentraining (DBT-F / DBT-A) Sexualtherapeutische Gruppentherapie Einzeln und in der Gruppe Fachtherapien, u. a. Arbeits-, Beschäftigungs- und Ergotherapie Bewegungs- und Sporttherapie Kunst- und Musiktherapie Logopädie und Sprachtherapie Komplementäre Therapien (Entspannungsverfahren) 39

40 Ergänzende Angebote 3 Psychoedukative Verfahren Einführungs- und Motivationsgruppe (Basis und Problemlösung) Herstellung einer Behandlungsfähigkeit Kooperationsbereitschaft und Problembewusstsein Soziale Fertigkeiten und Kompetenz, Konfliktmechanismen Aufdeckung sozialer Vermeidungs- und Delegationsstrategien Deliktbearbeitung Rückfallprophylaxe Freizeit Sport Schule und Berufsanbahnung / -ausbildung Konzepte der Nachsorge und Rehabilitation Oberste Ziele sind die Sicherung der Behandlungsergebnisse Verbesserung der Legalprognose Beachtung der öffentlichen Erwartung Ausreichend intensive Nachbetreuung wohnortnah bzw. Übergangswohngruppe Kooperation mit Jugendhilfe Sozialhilfe Arbeitsagentur Jugendforensische Ambulanz (Gehstruktur) 40

41 Behandlungsziele (Schläfke, D. & Häßler, F.) Entwicklung von Beziehungsfähigkeit Differenzierung des Selbst- und Fremdbildes Entwicklung sozialadäquater Konfliktlösungsstrategien Aufarbeitung von Fehlentwicklungen Erhöhung des Identitäts- und Selbstwertgefühls Entwicklung von Ich-Stärke Frustrationstoleranz, Antizipationsfähigkeit, emotionale Stabilität, Fähigkeit zum Triebaufschub, reifere Abwehrmechanismen Integration und Differenzierung von Über-Ich-Strukturen Verbesserung der Realitätsprüfung Aufbau einer differenzierten Norm- und Wertewelt Herstellen von Kreativität und Arbeitsfähigkeit Auseinandersetzung mit der Straftat Förderung alternativer Befriedigungsmöglichkeiten (F1) Wissenschaftliche Evaluation im JMRV Beginn vor Inbetriebnahme (Konzeptentwicklung) 1. Prozess- und Ergebnisqualität Begleitung v. a. von Prozessqualität (Prozesssteuerung, Prozessoptimierung) Ergebnisqualität Therapie Sicherheit Quartalserhebungen via Fragebogen, Basis Abschluss) 2. Katamneseerhebungen 41

42 Zusammenfassung Feststellungen Deutliche und kontinuierliche Zunahme von Hilfen zur Erziehung und freiheitsentziehenden Maßnahmen bei Minderjährigen trotz des demographischen Wandels Bayern ist Spitzenreiter hinsichtlich Angeboten mit FEM Sukzessive Zunahme von Einrichtungen zur geschlossenen Unterbringung in Bayern einschl. JMRV Erhebliche psychiatrische und psychosoziale / familiäre Mehrfachbelastung der Klientel auch in der Jugendhilfe Neuer Weg in der Vorbeugung und Bekämpfung der Kinder- und Jugendkriminalität : Aus den Biographien der Jugendlichen von heute lernen für die Entwicklung der Säuglinge von heute 42

43 Entwicklungspsychologische Sicht Jugendlicher Prä-/ peri-/ postpartale Phase Schulkind Patient Säugling Vorschulkind Kleinkind Zielgruppe Beispiele aus 6 Jahren KoKi- Umsetzung Aktuelle Abfrage der Jugendämter zur Inanspruchnahme der Angebote der KoKi-Netzwerke (Beteiligung von 72 Jugendämtern, keine abschließende Aufzählung), Gründe insb.: Trennung/Scheidung bzw. Partnerschaftskonflikte Vermehrt: Eltern mit psychischen Belastungen/Erkrankungen (Chronische) Krankheit oder Behinderung des Kindes bzw. besondere Bedürfnisse des Kindes; Mehrlinge oder rasch aufeinander folgende Geburten; Drogen/ Suchterkrankung eines Elternteils; Frühgeburt des Kindes Z.T. minderjährige bzw. sehr junge Eltern (bis 25 Jahre) Alleinerziehende Elternteile Finanzielle Situation Wohnungsnot Asylsuchende Familien etc. Isabella Gold, Regensburger Fachtagung Frühe Hilfen,

44 Wünsche 1. Gesellschafts- und gesundheitspolitischer Paradigmenwechsel, der das Kindeswohl noch zu einem entwicklungspsychologisch früheren Zeitpunkt in den Mittelpunkt der Flächenversorgung rückt, Frühe Hilfen stärkt und die Vernetzung der (medizinischen) Kooperationspartner befördert (Familienpsychiatrie) 2. Aufnahme von Themen und Bereichen der (psychischen) Gesundheit in das Kinderschutzgesetz 3. Wissenschaftliche Evaluation und Anpassung der Betreuungskonzepte (Jugendhilfe) an den Bedarf und Aufnahme von Standards bei FEM 4. Einhalten von Qualitäts- / Mindeststandards in der Klinik und Jugendhilfe wie auch in der ärztlichen Begutachtung Wünsche 5. Kontinuierliche und gelebte Liaisontätigkeit zwischen KJP und (geschlossener) Jugendhilfe 6. Verhinderung häufiger Einrichtungswechsel und dadurch bedingte Verschärfung der (Beziehungs-) Symptomatik durch gesetzmäßige Einbeziehung der KJP in den Hilfeplan 7. Identifizierung der Versorgungslücken in der Jugendhilfeplanung und Schaffung passgenauer Jugendhilfeangebote für Grenzgänger mit längerfristiger Perspektive 8. Überarbeitung des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes bzgl. der Schulausschlüsse 44

45 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 45

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht.

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht. Handout zum Vortrag Patientenrechte in den Psychiatrien am 18.05.2011 Von RA Dominik Kellner Kanzlei für Patientenrecht Berlin www.patientenrecht-berlin.de 1. Rechtliche Grundlagen der Unterbringung Öffentlich-rechtliche

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Fachtagung Kooperation bei Frühen Hilfen im Spannungsfeld zwischen Informationsbedarf und Datenschutz Bonn-Bad Godesberg, 16. März 2009

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten. BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg

Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten. BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht www.uphoff.de I. Einleitung II. III.

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Psychotherapeutenkammer NRW Informationsveranstaltung Köln - 19.03.2010 Rechtliche

Mehr

Datenschutz im Kinderschutz

Datenschutz im Kinderschutz Datenschutz im Kinderschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. Februar 2010 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung der datenschutzrechtlichen

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Zur Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (umf) in Dresden. JHA 21. Mai 2015. Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt.

Zur Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (umf) in Dresden. JHA 21. Mai 2015. Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt. Zur Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (umf) in JHA 21. Mai 2015 Das. Inhaltsüberblick 1. Aktuelle Situation 2. Gesetzesänderung SGB VIII 3. Herausforderungen für die Jugendhilfe und angrenzende

Mehr

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB 1. derzeitige Rechtslage Nach 63 StGB ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn jemand eine rechtswidrige Tat

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen

Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen RA Prof. Dr. Knut Hinrichs, HAW Hamburg Fachtagung g Eltern, die anders sind TMSFG, am 25.06.2008 in Erfurt Gliederung

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung,

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, Dr. Garbe Leitender Oberstaatsanwalt, Rostock http://www.todinrostock.de/dg.pdf Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, da wird der Patient tagelang rechtswidrig ohne Genehmigung fixiert

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung Positionspapier 7. Gemeinsamer Kinderschutztag für Jugendämter und Familiengerichte Baden- Wür=emberg

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte-

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Prof. Konrad Stolz Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Grundrechte jedes Menschen Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz:

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto CHANCE AUF LEBEN für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele

Mehr

II. Die Voraussetzungen der geschlossenen Unterbringung

II. Die Voraussetzungen der geschlossenen Unterbringung 6 srecht / die öffentlich-rechtliche und die zivilrechtliche Inhaltsverzeichnis I. Einführung Die öffentlichrechtliche und die zivilrechtliche...................9 II. Die Voraussetzungen der geschlossenen

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland Expertise aus sozialmedizinischer Sicht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung vorgelegt

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein Kanzlei Menschen und Rechte Überblick Ausgangsproblem der Rechtsfähigkeit

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt klingelt Symposium zur beruflichen Weiterentwicklung Dresden 4. Dezember 2012 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Ausgangslage Einleitung eines

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Für einen guten Start ins Kinderleben!

Für einen guten Start ins Kinderleben! KoKi-Netzwerk frühe Kindheit Für einen guten Start ins Kinderleben! 5. LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst vom 14. 15. Mai 2013 in München Isabella Gold, Leiterin des Referats VI 5 Jugendhilfe,

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Der Werdenfelser Weg Gemeinsam Verantwortung übernehmen. Eine Initiative der Stadt Köln und des Amtsgerichts Köln. Der Oberbürgermeister

Der Werdenfelser Weg Gemeinsam Verantwortung übernehmen. Eine Initiative der Stadt Köln und des Amtsgerichts Köln. Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister Der Werdenfelser Weg Gemeinsam Verantwortung übernehmen Der Werdenfelser Weg Gemeinsam Verantwortung übernehmen Eine Initiative der Stadt Köln und des Amtsgerichts Köln Der Werdenfelser

Mehr

Systematische Vernetzung Früher Hilfen in Bayern KoKi-Netzwerke frühe Kindheit

Systematische Vernetzung Früher Hilfen in Bayern KoKi-Netzwerke frühe Kindheit Systematische Vernetzung Früher Hilfen in Bayern KoKi-Netzwerke frühe Kindheit Regensburger Fachtagung Frühe Hilfen am 17.04.2015 Isabella Gold, Leiterin des Referats II 5 Jugendpolitik, Jugendhilfe Bayerisches

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7965 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3107 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/7795 Flughafenasylverfahren

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg Anforderungen aus Sicht eines ZfP Anwendungsbereich Für welche Personengruppe(n) sollen Maßnahmen gesetzlich geregelt werden? Strukturen/ Koordination Kommunale Steuerung? Öffentlich -rechtliche Unterbringung

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der SPD - ENTWURF - Stand: 25.01.2012 Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

DAS KOOPERATIONSMODELL PIA IN DER PRAXIS. Innovative Versorgung und Finanzierung

DAS KOOPERATIONSMODELL PIA IN DER PRAXIS. Innovative Versorgung und Finanzierung DAS KOOPERATIONSMODELL PIA IN DER PRAXIS Innovative Versorgung und Finanzierung Region Oberschwaben Zfp Südwürttemberg: 30 Betten Regelversorgung 10 Plätze Tagesklinik Clean-cick + clean-kids 600.000 Einwohner

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Informationspaket für die Mutter/ für den Vater -

Informationspaket für die Mutter/ für den Vater - Betreutes Leben in Gastfamilien für Elternteile mit Behinderung oder chronischer Krankheit sowie deren Kinder Informationspaket für die Mutter/ für den Vater - 1. Erläuterung des Betreuungskonzeptes Betreutes

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

KV-Schutz Haftentlassener

KV-Schutz Haftentlassener Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. KV-Schutz Haftentlassener Claudia Büse Dr. Andreas Koch Workshop für Sozialdienste Kassel, 31. Januar 2012 Themen Ausgangslage Umfrage in den Einrichtungen

Mehr

Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim

Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim Eine Verantwortungsgemeinschaft Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim von Anwaltschaft Familiengericht Sozialem Dienst Beratungsstellen Verfahrensbeiständen Über Mannheim Stadtkreis mit ca. 325.000 Einwohner/-innen

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung Absender Datum Telefon priv. dienstlich An das Amtsgericht Anregung einer Betreuung gemäß 1896 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) für 1. Angaben zur Person der/des

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14513 20. Wahlperiode 03.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke und Heidrun Schmitt (GRÜNE) vom 28.01.15 und

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr