Vortrag zur Haftung des Betreuers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag zur Haftung des Betreuers"

Transkript

1 1 Vortrag zur Haftung des Betreuers Verantwortlich: Oliver Ochs Stand 2015

2 2 Betreuerhaftung A. Die Haftung des Betreuers gegenüber dem Betreuten 1. Schuldverhältnis 2. Pflichtverletzung Verletzung der Betreuerpflichten / Arten von Betreuerpflichten a) Pflicht zur treuen und gewissenhaften Führung der Betreuung, 1901 b) Gesetzliche Verhaltensvorschriften, 1806 u.a. c) Beachtung von Anweisungen des Betreuungsgerichts, 1837 d) Pflichten aus Anweisungen Dritter ( 1803) Beispiele: voreiliger Verkauf eines Grundstücks bei steigenden Preisen, Fehler bei der Prozessführung (Fristenversäumnis), Unterlassung der Zwangsvollstreckung oder der Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen, Nichtüberprüfung von Sachverständigengutachten; zu niedrig verzinsliche Anlage von Mündelgeld u.a. 3. Verschulden des Betreuers, 276 I, II (278) BGB 4. Typische Schäden a) Vermögensschäden b) Personenschäden c) Sachschäden B. Spezialprobleme, insbesondere bei Schädigungen dritter Personen a) Pflichtverletzung durch Verletzung der Aufsichtspflicht b) Pflichtverletzung durch das Unterlassen des Abschlusses einer Haftpflichtversicherung für den Betreuten (Drittschäden durch Betreuten) c) Hinreichender Schutz des Betreuers durch seine Betreuerhaftpflichtversicherung? d) Typische Konstellationen für eine denkbare Haftung des Betreuers gegenüber Dritten C. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Betreuers D. Amtshaftung der Mitarbeiter des Betreuungsgerichts

3 3 Betreuerhaftung Einleitung Ziel dieses Vortrags ist, sich konkretdie Haftungsfallen des immer komplizierteren Betreuungs- und Sozialrechts vor Augen zu halten. Es kommt nicht selten zu Fehlern des Betreuers aus Unkenntnis, aus Überlastung oder aus anderen menschlich nachvollziehbaren Gründen. In den allermeisten Fällen werden diese Fehler aufgefangen von mitwirkenden Einrichtungen und Behörden oder es fehlt am Schaden, da der Betreute mittellos ist oder es fehlt am Kläger, weil keine nahen Angehörigen da sind, die diewse Ansprüche geltend machen. Aber die Haftungsfalle für den Betreuer ist täglich geöffnet. Ausgewählte Risiken sollen hier anhand prägnanter Beispiele aufgezeigt und erläutert werden. Vom Aufbau folge ich dem Haftungsschema der Norm des 280 I BGB: Schuldverhältnis, Pflichtverletzung, hierauf zurückzuführender Schaden, vertreten müssen der Pflichtverletzung. A.Die Haftung des Betreuers gegenüber dem Betreuten ( 1908 i, 1833) 1. Schuldverhältnis: Man qualifiziert das Verhältnis zwischen Betreuer und Betreuten als ein besonderes gesetzliches Schuldverhältnis familienrechtlicher Art 2. Pflichtverletzung (Verletzung der Betreuerpflichten / Arten von Betreuerpflichten) a) Pflicht zur treuen und gewissenhaften Führung der Betreuung, 1901 Unter Pflichtverletzung versteht man generell jedes Zurückbleiben hinter dem aus dem Schuldverhältnis geschuldeten Pflichtenprogramm. So ist es zwar vom Grundsatz her begrüßenswert, wenn der Betreuer seinem (geschäftsfähigem) Betreuten bestimmte Aufgaben überlässt; dies

4 4 muss er aber kontrollieren! Versäumt der Betreute egal, wie ernsthaft er um die selbständige Wahrnehmung dieser Aufgabe bat eine Frist, haftet rgm. letztlich der Betreuer denn meist wurde er ja genau dafür bestellt! Die in 1901 BGB normierte Verpflichtung ist weit gefasst und erschließt sich für die Praxis wohl nur anhand von Fallgruppen. b) Gesetzliche Verhaltensvorschriften, z.b ff Der Bereich Vermögenssorge ist wohl der haftungsträchtigste. Eine Betreuerhaftung wurde z.b. festgestellt wegen einer nicht zügigen Ermittlung des Betreutenvermögens, hier wegen fehlender unverzüglicher Durchsuchung der Wohnung nach Sparbüchern und Wertgegenständen. Nach Auffassung des Gerichts ist es bekannt, dass gerade ältere Menschen den Banken häufig nicht trauen und in Schränken oder unter der Matratze Wertsachen aufbewahren. Dies hat ein pflichtgemäß handelnder Betreuer zu wissen und entsprechend schnell nach Übernahme einer Betreuung zu handeln. Im Fall hatten Unbekannte (vermutlich Verwandte oder Nachbarn) mit gefundenen Sparbüchern größere Geldbeträge abgehoben. Problematisch ist dies natürlich, wenn der Betreute sein Einverständnis mit einer Nachschau in der Wohnung verweigert. Dieser Wille muss beachtet werden; allerdings kann durch eine zeitnahe umfassende Dokumentation dieser Umstände durch den Betreuer das Haftungsrisiko verringert oder ausgeschlossen werden. Der Betreuer hat auch Sorge zu tragen für eine frühzeitige Terminsabsprache mit dem Gericht wegen der Aushändigung des Betreuerausweises. Dies, um schnellstmöglich seine Betreuerstellung nachweisen zu können. Führt eine Verzögerung zu einem Schaden für den Betreuten ist eine Pflichtverletzung zu bejahen. (Streitig ist übrigens, ob die Beantragung von Sozialleistungen überhaupt unter den Bereich Vermögenssorge fallen teilweise werden sie der Personensorge zugeschrieben! Hier ist der Betreuer gehalten, schnellstmöglich auf eine Klarstellung oder Erweiterung seines Aufgabenkreises hinzuwirken. Der goldene Tipp lautet hier: sofort einen völlig formlosen Antrag auf Gewährung von Sozialleistungen rückwirkend zum Monatsersten zu stellen egal, ob dieser an den Bezirk oder an die Sozialbehörde des Landkreises gerichtet wird auch der Eingang bei einer an sich unzuständigen Stelle wirkt fristwahrend!)

5 5 Ganz wichtig ist die Auswahl einer mündelsicheren Anlage; bei einer verlustreichen Aktienanlage ist für die Frage der Haftung eine Gesamtschau, insbesondere bei Ansprüchen der Erben, erforderlich diese können sich nicht eine Vermögensposition mit Verlust rauspicken. Auch hat ein Betreuer bei größeren Vermögen (über !) stets auch andere Anlagen zu eruieren und (dies halte ich für diskussionswürdig, angesichts der Erfahrungen der meisten Anlaeger mit Aktien in den letzten 20 Jahren!) auch Investments in Fonds oder Aktien anzudenken. (Tipp: hier sollte frühzeitig und mit entsprechender Dokumentation mit dem Gericht und den potenziellen Erben gesprochen werden!). Gerade in Phasen wie derzeit mit ständig steigenden Aktienkursen sollte ein das Vermögen konservativ verwaltender Betreuer sich rückversichern. HUNDERTPROZENTIG würden ihm die Erben vorwerfen, die Kaufsignale des Aktienmarktes übersehen zu haben. Hier ist eine Gesamtschau anzulegen: früheres Anlageverhalten des Betreuten, Höhe des Vermögens, eine stets erforderliche Diversifizierung im Portfolio, Sicherung des Lebensunterhaltes des Betreuten im Fale eines Totalverlustes u.a. Typische und prozessträchtige Problemfelder (aus der gerichtlichen Praxis) sind z.b. ein voreiliger Verkauf eines Grundstücks bei steigenden Preisen, Fehler bei der Prozessführung (Fristenversäumnis), Unterlassung der Zwangsvollstreckung oder der Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen, Nichtüberprüfung von Sachverständigengutachten; zu niedrig verzinsliche Anlage von Mündelgeld u.a. Betreuerhaftung für falsche Geldanlage (LG Waldshut-Tiengen, , BtPrax 2008, 87ff): Der Betreuer haftet auf Schadensersatz wegen schuldhafter Verletzung seiner Pflichten aus 1908i I 1, Gemäß 1807 I Nr. 5 durfte er das Betreutengeld nur bei einem Kreditinstitut anlegen, das einer für die Anlage ausreichenden Sicherungseinrichtung angehörte. Verklagt wurden Betreuer und Anlageberater. Das Gericht ließ dabei das eigene Verschulden des Betreuers dahingestellt (!), da dieser sich das pflichtwidrige Verhalten des Beraters zurechnen lassen muss, da er sich zur Erfüllung seiner Betreuerpflichten dessen Rates bedient hat ( 421, Gesamtschuldner). D.h. obwohl er als Betreuer auf das Bedürfnis einer sicheren Geldanlage hinwies, haftet er! Sein i.ü. ordnungsgemäßes Verhalten führt lediglich zum Wegfall des Mitverschuldenseinwandes ( 254, 278!) und verhindert eine Anspruchskürzung gegen den Berater.

6 6 Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: es wurden Anlagen bei der BFI Bank getätigt, vor der bereits mehrfach im Gerlach-Report gewarnt wurde und die nicht Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken war und die in Insolvenz fiel! Dem Berater wurde vorgeworfen, dass er hierauf nicht hingewiesen hat (das Gericht ging von einem stillschweigenden Beratungsvertrag aus.. die Nachfrage stellte das Angebot dar, dessen Annahme durch die Aufnahme des Beratungsgesprächs erfolgte). Die Pflichtverletzung war die nicht objektgerechte Information und nicht anlegergerechte Beratung. Mögliche Unterhaltsansprüche der Betreuten sind stets umfassend zu prüfen! Sie sind nach h.m. allerdings nicht von der Vermögenssorge umfasst, da nach der Rechtsprechung des BGH der Unterhalt der Sorge für die Person dient. Ein Betreuer hat hier ggfs. zeitnah die Erweiterung seines Aufgabenkreises zu beantragen. Kläger in entsprechenden Betreuerhaftungsprozessen sind hier dann nicht die Angehörigen, sondern die Sozialbehörden, wenn sie z.b. von einem unterhaltspflichtigen Verwandten erfahren, gegen den der Betreuer pflichtwidrig die Unterhaltsansprüche des Betreuten nicht durchgesetzt hat. Auch im steuerrechtlichen Bereich lauern Gefahren für den Betreuer: dieser hat nach 34 AO die Steuererklärung (falls erforderlich) abzugeben und darin wahrheitsgemäße Angaben zu machen nach 36 AO ggfs. auch noch nach Beendigung der Betreuung. 69 AO normiert eine persönliche Haftung des Betreuers für auf Grund vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Falschangaben nicht oder nicht richtig festgesetzten Steuern! Mein Tipp: keine leichtfertige Steuerverkürzung aus falsch verstandener Solidarität mit dem Betreuten! Selbstverständlich drohen Konflikte für das Verhältnis Betreuer/Betreuter, wenn ersterer die steuerrechtlichen Fehler des letzteren in der Vergangenheit korrigiert und evtl. die Steuerfahndung oder ein Betriebsprüfer auftauchen. Hier sollte der Betreuer einen Steuerberater einschalten und diesen für den ganzen Ärger verantwortlich machen!!! Sonderfall rechtswidrige Unterbringung: Hier kommt eine Haftung (selten strafrechtlich) nach 823, 253 in Betracht Schäden können sein Anwaltskosten des Betreuten,

7 7 Verdienstausfall, Schmerzensgeld. Dies passiert i.ü. häufiger als man meint.. insbesondere ist die betreuungsgerichtliche Genehmigung kein Freibrief bzw. keine Entschuldigung für Pflöichtverletzungen des Betreuers, von dem eine selbständige und eigenverantwortliche Prüfung der Angelegenheiten seines Betreuten verlangt wird. Im zuletzt entschiedenen Fall (der im einzelnen durchaus diskussionswürdig war!) hatte ein Betreuer nach Auffassung des OLG keinen entsprechenden Aufgabenkreis für die Unterbringung; daher half ihm auch die betreuungsgerichtliche Genehmigung der Unterbringung nichts. Das ärgerliche war, dass im Amtsgerichtsbezirk des Betreuers der zuständige Richter dies schon immer so (also falsch!!!) entschieden hatte was den Betreuer nicht entlasten konnte. Haftungsfalle Sozialversicherungsrecht Das Sozialrecht spielt eine erhebliche Rolle für die Tätigkeit des Betreuers. Bekanntermaßen wird es komplizierter, was die Anforderungen an die Betreuer stetig steigert und auf Grund der klammen Kassenlage der öffentlichen hand steigen auch deren Bemühungen, sich Geld bei den Betreuern zurückzuholen. Mit Hinweis auf ihre Mitwirkungspflichten sollen Betreuer z.b. selbst und umfassender recherchieren, Unterhalt einklagen, Unterlagen vorlegen u.a.; gleichzeitig wird immer häufiger durch die Gerichte restriktiv und staatsfreundlicher entschieden ( deeppocket-prinzip : der Betreuer ist ja versichert). Zwei krasse Beispiele: der Betreuer beantragte für seinen im Pflegeheim befindlichen Betreuten die höhere Pflegestufe III. Diese wird nach 7 Monaten rückwirkend gewährt. Da hierdurch aber auch die Heimkosten gestiegen sind, fehlte es an einer rechtzeitigen Antragstellung beim Sozialamt. Nichtangezeigter Bedarf = verlorener Anspruch! Oder: der Betreute hatte Ansprüche auf Unterhalt gegen seinen Sohn. Das Sozialamt wollte die Anspüche rückabtreten an den Betreuer, damit dieser sie geltend macht er MUSS hier allerdings bei der Rückabtretung mitwirken.. und sollte dies tunlichst vermeiden, da er sich nur Arbeit schafft ohne irgendeinen Vorteil für sich oder seinen Betreuten! Nach 116 SGB X geht der Anspruch des (verstorbenen) Betreuten gegen seinen Betreuer wegen Schäden, für die ein Sozialleistungsträger aufzukommen hat, auf die Sozialbehörden über! Für diese ist der Zugriff auf den regelmäßig solventen (und jedenfalls versicherten) Betreuer attraktiv und verführerisch!

8 8 Rückforderung zuviel gezahlter Sozialleistungen Es besteht kein Vertrauenstatbestand für den Betreuer, der einen (rechtswidrigen) Leistungsbescheid weder gelesen noch sonst inhaltlich zur Kenntnis genommen hat. Im entschiedenen Fall hat das Amt auf einmal monatlich 100 mehr bezahlt, weil versehentlich Warm- und Kaltmiete verwechselt wurden. Der Betreute hat das Geld verbraucht (natürlich!) der Betreuer musste nach 104 SGB XII die zu Unrecht empfangene Sozialhilfe zurückzahlen. Achtung: wenn wie hier bereits das Verwaltungsgericht die grobe Fahrlässigkeit feststellt, wird es bei den Verhandlungen mit der Betreuerhaftpflichtversicherung bestimmt nicht leicht! Dazu die Leitsätze des SozG Karlsruhe, BtPrax 2009, S. 312: 1. Bei vollständigen und richtigen Angaben des Hilfesuchenden im Verwaltungsverfahren besteht grds. keine Pflicht des Adressaten, den VA näher und umfassend auf seine Richtigkeit zu überprüfen. 2. Allerdings ist der Adressat verpflichtet, den Bescheid zu lesen und zur Kenntnis zu nehmen. 3. Grob fahrlässige Unkenntnis der Rechtswidrigkeit des VA liegt vor wenn der Adressat bereits bei einfachsten und naheliegenden Überlegungen sicher hätte erkennen können, dass der zuerkannte Anspruch nicht oder nicht in dieser Höhe besteht. 4. Ein unter Betreuung stehender Hilfeempfänger muss sich Verfahrenshandlungen und eigene Kenntnis oder Kennen müssen (seines Betreuers) zurechnen lassen. Im Ergebnis ist also der Leistungsempfänger rückzahlungspflichtig und hat hieraus einen entsprechenden Ersatzanspruch gegen seinen Betreuer. Verstoß des Betreuers gegen Mitwirkungspflichten gegenüber den Sozialbehörden Solche Verstöße können mit Leistungsversagung oder kürzung geahndet werden. Dies gilt auch für Unterlassungen (Nichtmitteilung von Änderungen in den persönlichen und/oder wirtschaftlichen Verhältnissen). Diese nicht-höchstpersönlichen Mitwirkungspflichten treffen auch den Betreuer. Wenn ein Betreuer trotz laufender Hinweise auf diese Pflichten, vor allem bei erfordelrichen Änderungsmitteilungen (z.b: neuer

9 9 Rentenbescheid mit höherer Rente) solche Änderungen der Sozialbehörde nicht mitteilt und dadurch einen ungerechtfertigten Leistungsbezug bewirkt, handelt er grob fahrlässig. Im entschiedenen Fall (BayVGH in FamRZ 2004, 491) wurde dem Betreuer mitgeteilt, dass sein Betreuter mit Vollendung des 65. Lebensjahres beitragsfrei krankenversichert sei; dies wurde dem Sozialamt nicht mitgeteilt, so dass von dort ungerechtfertigte Leistungen flossen für die der Betreuer jetzt einzustehen hat. Sonstige Pflichten: z.b. Verletzung von Prozessführungspflichten - Keine Beantragung von PKH oder Beratungshilfe - Versäumnis, anwaltschaftlichen Rat einzuholen - Keine rechtzeitige Stellung eines Strafantrags für den Betreuten - Nichterhebung der Verjährungseinrede, Fristenversäumnis - Unterlassene Anregung der Bestellung eines Pflichtverteidigers - Unterlassene Mitteilung der Betreuung ( 20, 21 StGB) - Haftung eines Rechtsanwalts durch die unterlassene Mitteilung der Beamteneigenschaft seines Betreuten im Strafprozess (Verlust der Beamtenstellung /Strafmilderungsgrund) - Insbesondere im Strafbefehlsverfahren hat der Betreuer an die beschränkten Erkenntnisquellen des Gerichts und der Staatsanwaltschaft zu denken; bzgl. der Höhe der Geldstrafe geht meistens etwas.

10 10 3. Verschulden des Betreuers, 276 I, II (278) BGB Hier ist auf den Lebenskreis des Betreuers abzustellen, so dass für einen ehrenamtlichen Betreuer ggfs. ein anderer Haftungsmaßstab gilt wie für einen Profi. Auch ein Haftungsausschluss im Rahmen einer Betreuerverfügung oder einer sonstigen Vereinbarung zwischen Betreuer und Betreutem ist nur ganz begrenzt möglich nie jdfs. bzgl. grob fahrlässigem Betreuerverhalten, nach a.a. gar nicht. Auch fehlende Rechtskenntnis hilft dem Betreuer nicht diese hat er sich zu verschaffen ( Verpflichtung zur Einholung von Rechtsrat )! Ein Mitverschulden ( 254 BGB) des Betreuten ist denkbar, wenn dieser auf die Einlegung eines Rechtsmittels verzichtet oder z.b. wenn die Pflichtverletzung in der Verletzung der Aufsichtspflicht besteht. WICHTIG: auch das Vorliegen einer gerichtlichen Genehmigung schränkt die Haftung des Betreuers nicht ein. Dieser hat das Wohl des Betreuten selbständig zu prüfen; das Gericht genehmigt sein (geplantes) handeln, verpflichtet ihn aber nicht. Geht es dabei allerdings um eine Rechtsfrage, ist der Betreuer rgm. entlastet. Letzteres gilt auch, wenn beim Betreuungsgericht, das dem Betreuten nach Auffassung des OLG Schleswig, FamRZ 1997, 1427, dem Betreuer wie ein Rechtsanwalt zur Seite gestellt ist, rechtlicher Rat eingeholt wurde. Dies ist m.e. ein sehr interessanter Gesichtspunkt und die Schnittstelle zur Amtshaftung (s.u.); das Gericht formuliert wörtlich: Das Betreuungsgericht ist eine dem Betreuer wegen seiner Aufsichts- und Beratungspflicht vorgesetzte und wie ein Rechtsanwalt an die Seite gesetzte Stelle. Beachten Sie: das für enge und längere Beziehungen häufig geltende Haftungsprivileg des 277 BGB ( 1664 BGB; 708; 1793 I 3) gilt nicht im Verhältnis Betreuer/Betreuter. Der Betreuer haftet daher für jede, auch leichteste Fahrlässigkeit ( 1833) und eine Verjährung beginnt erst mit Beendigung seines Amtes ( 207 I Nr. 4 BGB)!!!

11 11 4. Typische Schäden a) Vermögensschäden Die Schadensberechnung (in juristischen Lehrbüchern spricht man hier auch von der haftungsausfüllenden Kausalität) erfolgt nach den 249 ff BGB. Schaden ist eine unfreiwillige Vermögensminderung und ergibt sich aus dem Vergleich zwischen IST Vermögen des Betreuten und dessen Differenz zu DEM Vermögen, das der Betreute hätte, wenn das schadensstiftende Ereignis nicht eingetreten wäre. Bsp.: bei ordnungsgemäßer Geldanlage hätte der Betreute 6% p.a. Zinsen erhalten, auf dem Girokonto 0,5%, oder: der Betreuer hätte die Wohnung des Betreuten für 500 vermieten können, schließt aber einen Mietvertrag über nur 400 Euro ab. b) Personenschäden Verletzung der Räum- und Streupflicht des Betreuten; Briefträger / Pflegedienst rutscht auf frisch gebohnerten Parkett in der Wohnung des Betreuten aus c) Sachschäden Beispiele für typische Schäden auf Grund Pflichtverletzungen eines Betreuers: eingefrorene Heizung; verdorbener Parkettboden, weil Betreuer die Fenster offen ließ; der Betreuer unterlässt vor einer Wohnungsräumung die Sicherung der persönlichen Sachen des Betreuten.

12 12 B. Spezialprobleme a) Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen des Betreuten gegen seinen Betreuer In der Praxis erfolgt dies (nach dem Tod des Betreuten) durch die Erben oder durch einen Pfleger / Ergänzungsbetreuer während der laufenden Betreuung. b) Pflichtverletzung durch Verletzung der Aufsichtspflicht Wird ein Dritter durch eine unter Betreuung stehende Person verletzt, ist grds. zunächst der Betreute selbst haftbar. Ein (deliktischer) Anspruch gegen den Betreuten kann jedoch nur entstehen, wenn dieser schuldfähig/deliktsfähig ist bzw. die (seltenen) Voraussetzungen des 829 BGB vorliegen. Es ist fraglich und umstritten, ob den Betreuer eine Aufsichtspflicht bezüglich seines Betreuten treffen kann. Im Palandt wird dies relativ salopp bejaht. Dagegen spricht unter systematischen Gesichtspunkten, dass 1908 I nicht auf 1631 verweist. Eine Beaufsichtigungspflicht über den volljährigen Betreuten dürfte sich nur ergeben, wenn dem Betreuer die Sorge für alle Angelegenheiten oder die Aufsicht speziell übertragen wurde.ferner dürfte eine Vorwerfbarkeit nur dann vorliegen, wenn der Betreuer dies überhaupt in zumutbarer Weise hätte verhindern können. Eine Rund-umdie-Uhr Betreuung dürfte aber in der Praxis kaum vorkommen. Man muss bedenken, dass auch in Haushaltsgemeinschaften bzgl. volljähriger Mitbewohner grds. bei deren Zurechnungsfähigkeit keine Haftung des Haushaltsvorstandes besteht (dies kann nur in Ausnahmefällen einmal gegeben sein; ein klassischer Fall war die geistesgestörte, im Haushalt des Ehemanns lebende gemeingefährliche Ehefrau, für die eine Aufsichtspflicht des Ehemanns als Haushaltsvorstand jdfs. gegenüber dem Dienstpersonal oder dem Postboten (letzterer wurde im entschiedenen Fall verletzt) festgestellt wurde. Es kann nach h.m. bei Verletzungen der Aufsichtspflicht zu einer gesamtschuldnerischen Haftung von Betreuer ( 823) und Betreuten ( 829) kommen; im Innenverhältnis haftet der Betreuer allein!

13 13 Konflikt zwischen Wirtschaftlichkeit und den Wünschen des Betreuten Dieses Problem stellt sich regelmäßig erst nach dem Tod des Betreuten, wenn dessen Erben dem Betreuer vorwerfen, nicht optimal gewirtschaftet zu haben, sprich: nicht alle Ansprüche des Betreuten ausgereizt und durchgesetzt zu haben. Dabei gilt der Grundsatz: den Wünschen des Betreuten ist zu entsprechen, wenn sie seinem Wohl nicht zuwiderlaufen und es dem Betreuer zuzumuten sind. Dies hat der Betreuer eigenverantwortlich und selbständig zu entscheiden (BayObLG in: FamRZ 2000, 565). Wenn eine Maßnahme des Betreuers pflichtgemäß ist, kann sie nicht zur Haftung führen, auch wenn sie wirtschaftlich nachteilig ist (Vermerk: erkläre das dann einmal den Erben!!!). Beispiele: ein Betreuter möchte die Miete seiner Mieter nicht erhöhen, obwohl dies zulässig wäre. Dies hat der Betreuer grundsätzlich zu beachten. Anders wäre zu entscheiden, wenn der Betreute auf die Mieteinnahmen angewiesen wäre. Auch müssen Ausgaben des Betreuten nicht verhindert werden; dies gilt auch dann, wenn sie zur Bedürftigkeit führen sollten (Entlastung der Staatskasse ist kein zwingendes Argument, den Betreuten entgegen seinen Wünschen unangemessen kurz zu halten ). Selbstverständlich kommt es auf den Einzelfall an. Ein weiteres Problemfeld ist die Einsetzung des Betreuers als Erbe des Betreuten. Diese Fälle haben stets ein G schmäckle dringend empfohlen sei hier ein notarielles Testament! In den urspr. Gesetzes-beratungen wurde ein entsprechendes Verbot (in Analogie zum Heimgesetz) andiskutiert, dann aber doch nicht ins Gesetz aufgenommen c) Pflichtverletzung durch das Unterlassen des Abschlusses einer Haftpflichtversicherung für den Betreuten (Drittschäden durch Betreuten) Diese Problematik stellt sich, wenn ein (ggfs. mittelloser) Betreuter einem DRITTEN einen Schaden zugefügt hat. Insbesondere bei Mittellosigkeit des Betreuten sind die Geschädigten schnell mit dem Vorwurf bei der Hand, der Betreuer habe pflichtwidrig keine entsprechedne Haftpflichtversicherung abgeschlossen.

14 14 Der Grundsatz lautet: VORGESCHRIEBEN sind Haftpflichtversicherungen nur ausnahmsweise (z.b. für Kraftfahrzeuge). Damit besteht keine generelle Abschlusspflicht. Lehnt ein Betreuter den Abschluss einer Haftpflichtversicherung ab, ist der Betreuer an diesen Wunsch / diese Lebenseinstellung grds. gebunden eine hinreichende Dokumentation ist hier jedoch geboten! Dies gilt dann nicht, wenn der Betreute z.b. auf Grund seiner krankheits- /behinderungsbedingten persönlichen Eigenschaften und Lebensverhältnisse zu drittschädigendem Verhalten neigt und dem Betreuer dies bekannt ist. Ferner muss der Betreute grds. leistungsfähig sein; zwischen den Sozialbehörden ist streitig, ob eine solche Versicherung zum notwendigen Lebensunterhalt gezählt wird. Der Betreute darf nicht dauerhaft deliktsunfähig sein, 827. Dann läge ein Versicherungsbedürfnis nur in den Fällen des 829 vor (besonders großes Betreutenvermögen/enge wirtschaftliche Verhältnisse des Geschädigten) Ferner muss ein Versicherungsunternehmen gefunden werden, welches zum Abschluss einer solchen Versicherung überhaupt bereit ist! Die Betreuung und die Schädigungsneigung des Betreuten müssen der Versicherung als gefahrerhöhende Umstände mitgeteilt werden (Obliegenheit, deren Verletzung ein Leistungsverweigerungsrecht oder Regressansprüche des Versicherers nach sich ziehen kann). BGH NJW 1980, S. 2249f: keine Pflicht eines Amtsvormundes zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung. d) Hinreichender Schutz des Betreuers durch seine Betreuerhaftpflichtversicherung? Es gilt: die normale (Privat-)Haftpflichtversicherung deckt grds. Schäden aus einer Betreuung, weder ggü. Drittem noch ggü. dem Betreuten selbst, ab. Ggfs. kann mit einer bestehenden Rechtsschutzversicherung über deren Eintritt für Prozesse aus der Betreuertätigkeit nachverhandelt werden. Aus den Versicherungsberichten sind folgende häufigen Haftungs-/Regressprobleme zu entnehmen: (1) Häufiger Gläubiger sind Altenheime wegen nicht (rechtzeitig) beantragter Sozialleistungen (verspäteter Rentenantrag, keine Umstellung der Krankenversicherung auf freiwillige Weiterversicherung)

15 15 (2) Ein unterlassener Antrag bzgl. eines Schwerbehindertenausweises kann zu Schäden führen (kein Freibetrag durch das Finanzamt soweit steuerpflichtig!) (3) Vermögende Betreute haben Zins-/Mieteinnahmen nicht angegeben. Der Betreuer haftet (s.o.) mit seinem Privatvermögen für die Steuerschuld eine nicht versicherbare Haftung nach 34, 69 Abgabenordnung). Achtung: viele Betreuerhaftpflichtversicherungen decken nur Personen- / Sachschäden ab nicht aber etliche Gruppen von Vermögensschäden! Viele Betreuungsbehörden verlangen inzwischen den Nachweis des Bestehens einer Betreuerhaftpflichtversicherung. Lücken in den Betreuerhaftpflichtversicherungen 1. Haftung bei Delegation von Aufgaben, insbes. an Finanz- und Anlageberater, weil deren Verschulden dem Betreuer zugerechnet wird ( 1833, 278). D.h. der Betreuer muss ggfs. auch alle Personen außerhalb seines Büros, derer er sich zur Erfüllung seiner Betreuerpflichten bedient, mitversichern und vom Versicherer dokumentieren lassen! Bei vermögenden Betreuten ist daran zu denken, ggfs. eine Zusatzpolice zur Abdeckung der Vermittlung von Finanzprodukten abzuschließen. 2. Bei vielen Versicherungen, auch bzgl. ehrenamtlicher Betreuer, sind ausgeschlossen Schäden aus einer Kalkulations- oder Spekulationstätigkeit bzw. aus nicht- oder nicht-ordnungsgemäß abgeschlossenen oder fortgeführten Versicherungsverträgen sowie wissentliche Pflichtverstöße (fehlende Sozialhilfeanträge in Kenntnis der Hilfsbedürftigkeit). Insbesondere bei letzteren legt die Rechtsprechung zunehmend strengere Maßstäbe an! Gefährlich sind die Höchst-Deckungssummen, gerade bei ehrenamtlichen Betreuern ( je Schadensfall) vermögender Betreuter. 3. Gefährdet sind Rechtsanwälte, die zwar ihre freiberufliche Tätigkeit haftpflichtversichert haben, die gewerblich geführten Betreuungen aber nicht hierunter fallen und Betreuer, die Unternehmen fortführen, da Haftpflichtansprüche für Schäden aus kaufmännischer Kalkulations- oder Organisationstätigkeit rgm. vom Versicherungsschutz ausgenommen sind. Diese Lücke kann im Verhandlungswege

16 16 mit der Versicherung geschlossen werden, da sich z.b. Zwangsverwalter oder Liquidatoren ebenfalls gegen solche Risiken versichern können. 4. Ausschluss des wissentlichen Pflichtverstoßes : grds. erforderlich: dolus directus 2 ( sicheres Wissen ), wobei die Rechtsprechung aber aus einer Vielzahl von Indizien auf ein subjektives Wissen des Versicherungsnehmers schließt. Arbeitsüberlastung z.b. entschuldigt hier nie! 5. Folgende Empfehlungen sollten einem Betreuer bzgl. seines Versicherungsschutzes ggfs. gegeben werden: a) Gebot ausreichenden Versicherungsschutzes (die Versicherungssumme sollte sich am falltypischen oder vertragstypischen Risiko zzgl. eines Inflationsausgleichs, da Schäden ja oft erst nach Jahren auftauchen, orientieren) b) Haftungsminderung durch Qualitäts- und Risikomanagement: Ein ggfs. sogar zertifiziertes, jdfs aber schriftlich dokumentiertes QM (was ist wann wie zu tun? Schriftliche Arbeitsanweisungen für haftungsträchtige Konstellationen) könnte ein Gericht davon überzeugen, dass auf subjektiver Seite stets ein Schadensvermeidungsbemühen bestand. c) Haftungsminderung durch Finanzplanung: Die Versuchung, mit fremden Geld zu spekulieren, insbes. in ausgefallenen, kaum mehr verständlichen Finanzderivaten, dient rgm. allein der Bereicherung der Banken (teils ungeeignete Produkte, teils hohe versteckte Kosten und Gebühren). Landläufig als SICHER gepriesene Geldmarktfonds können unerkannt von der Subprime Krise betroffen sein, weil niemand die Anlagebedingungen des Fonds untersucht hat. Modische Derivate und Zertifikate im Depot des Betreuten sind meist ein Indiz, dass nur ein Partner davon profitiert hat das Kreditinstitut! Im Bereich geschlossener Beteiligungen (als KG oder GbR, sogen. Publikumsgesellschaften) zeigt die Erfahrung, dass nur etwa ein Drittel der Angebote sich prospektgemäß entwickelt. (Martin Dilg, Privatgutachter und gerichtlich bestellter Sachverständiger für Kapitalanlagen und Wertpapiere) Zwei persönliche Tipps für spekulationsfreudige Betreuer :

17 17 (1) Im Zweifel werden gierige Erben die Tätigkeit des Betreuers auf eine mögliche Haftung hin prüfen! (2) Vor jeder Anlage stets den dfi Gerlach- Report der letzten 2 4 Jahre konsultieren. Kostengünstig und das Gericht nimmt häufig (grob) fahrlässiges Handeln an, wenn ein Geldanleger Warnungen im Gerlach- Report nicht beachtet hat.

18 18 C. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Betreuers Strafrechtliche Inanspruchnahme kraft Garantenstellung (OLG Celle, , BtPrax 2008, S. 86 ff mit kritischen (m.e. überzeugenden) Anmerkungen. OLG Celle: Es besteht eine Garantenstellung des Betreuers zur Verhinderung von Straftaten des Betreuten, wenn dieser selbst für sein Verhalten nicht verantwortlich ist und gerade deshalb dem Betreuer die Aufsicht über ihn auferlegt wurde. Der Tatvorwurf: Tierquälerei in 49 Fällen. Die Betreute hielt nicht artgerecht - zahlreiche Kaninchen in ihrer Wohnung, die wegen fehlender Pflege alle erkrankt waren. Obwohl die Organisation der Tierhaltung sein Hauptauftrag als Betreuer war, hat er es unterlassen, diese Tierquälerei trotz Garantenpflicht abzustellen. Lt. Amtsgericht (Einstellung) habe er alles ihm mögliche getan: Information der Fachbehörde, rgm. Besuche. Trotz des strafrechtlichen Prinzips der Eigenverantwortlichkeit bestand aus Sicht des OLG eine Garantenpflicht ( 13 StGB) des Betreuers, weil die Rechtsordnung hier gerade einem Dritten die Verantwortung für das rechtswidrige Verhalten eines Dritten auferlegt hat. Daneben ist eine solche Überwachungspflicht z.b. bei Eltern minderjähriger Kinder anerkannt. Das OLG argumentierte, dass dem Betreuer gerade der Aufgabenkreis Sorge für die Tierhaltung übertragen und diesbezüglich auch ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet wurde. Daraus folge seine Garantenpflicht, Tierquälereien zu verhindern. Dagegen spricht jedoch, dass sich eine strafrechtliche Garantenpflicht stets auf das tatsächlich mögliche beschränkt, z.b. die Information der zuständigen Behörde (die dann in erster Linie eine solche Garantenpflicht trifft!), und die diese auch nicht an den Betreuer delegieren kann. Die Beörde allein hat auch die tatsächlichen Möglichkeiten, die Tierquälereien abzustellen. Auch ist (BtPrax 2008, S. 196ff) der Betreuer NUR Beschützergarant innerhalb seiner Aufgabenzuweisung; eine Überwachergarantenstellung, insbes. zur Verhinderung von Straftaten, bestehe nicht. Hier herrscht der Grundsatz der Eigenverantwortlichkeit! Eine strafrechtliche Garantenpflicht setzt ein Herrschafts- und Autoritätsverhältnis voraus, welches zudem unter dem strafrechtlichen Bestimmtheitsgrundsatz KLAR BESTIMMT sein muss. Der vom OLG Celle zitierte Rudolphi hatte tatsächlich eine andere Vorstellung des Begriffs Betreuers und hat insbesondere völlige Schuldlosigkeit vorausgesetzt. Allein das Bestehen einer zivilrechtlichen Haftung genügt nicht zur Bejahung einer strafrechtlichen Verantwortung.

19 19 Folgende Gesichtspunkte sind hier m.e. noch zu sehen: 832 BGB: wird von der h.m. (nur) dann angenommen, wenn entweder die gesamte Personensorge oder speziell die Beaufsichtigung des Betreuten durch Gerichtsbeschluss übertragen wurde. (Entgegen einer verbreiteten Ansicht haften auch Ehegatten nicht füreinander, da die Pflicht zur ehelichen Lebensgemeinschaft nur Schutz und Hilfe zugunsten des anderen Ehegatten erfasst, nicht aber die Erhaltung fremder Rechtsgüter)

20 20 C. Haftung des Betreuers gegenüber Dritten Eigenhaftung eines Betreuers gegenüber einem Pflegeheim wegen Nichtzahlung der Heimkosten (z.b. weil Sozialhilfe nicht rechtzeitig beantragt oder z.b: rechtswidrig abgelehnt wurde) Hierzu gibt es eine Fülle von häufig betreuerfreundlichen Entscheidungen (lehrreiche Beispiele hierfür sind z.b. die Entscheidung des BGH in FamRZ 1995, S. 282ff und des OLG Schleswig in FamRZ 1997, S. 1427f; in beiden Fällen ging es um Heim- (bzw. Krankenhaus-) kosten, die am Ende nicht bezahlt wurden. Die Betreuten waren mittellos und man hat versucht, den Betreuer vertraglich in die Haftung zu nehmen - in Schuldrechtsvorlesungen fällt dies unter das Stichwort Eigenhaftung eines Vertreters. Problemaufriss: normalerweise wird beim Handeln eines Vertreters mit ausreichender Vollmacht nur der Vertretene verpflichtet; nur ausnahmsweise kann es nach allgemeinen Grundsätzen (Stichworte: erhebliches wirtschaftliches Eigeninteresse des Vertreters, Inanspruchnahme besonderen Vertrauens durch den Vertreter bei den Vertragsverhandlungen) zu einer Eigenverpflichtung des Vertreters ( Sachwalterhaftung ) kommen.der Gesetzgeber hat diesen Gedanken in 311 III BGB normiert. Bis in die achtziger Jahre wurde von vielen Obergerichten noch der Standpunkt vertreten, dass ein Betreuer kraft seines Amtes mit einem besonderen Vertrauensvorschuss ausgestattet sei; wenn er dann zudem noch Rechtsanwalt ist, würde er allein aus dieser Stellung heraus eine solche besondere Gewähr für die Erfüllung des für den Vertretenen (Betreuter) abgeschlossenen Vertrags bieten, dass er auch entsprechend selbst hafte, wenn der Vertrag vom Vertretenen nicht oder unzureichend erfüllt wird (so insbes. das KG Berlin). Diesem strengen Haftungsmaßstab hat der BGH und ihm folgend inzwischen die ganz überwiegende Meinung eine deutliche Absage erteilt. Es gibt keine allgemeine Einstandspflicht eines Vertreters. Nur wenn er bei den Vertragsverhandlungen nicht nur das allgemeine Verhandlungsvertrauen, sondern ein ganz besonderes Vertrauen für sich in Anspruch nimmt (z.b. auf seine Rechtsanwaltsstellung als Betreuer hinweist und erklärt, er werde das auf jeden Fall hinbekommen) oder am Vertragsschluss ein

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Von der Verpflichtung des Betreuers, Vermögenswerte des Betreuten hinreichend zu versichern

Von der Verpflichtung des Betreuers, Vermögenswerte des Betreuten hinreichend zu versichern Von der Verpflichtung des Betreuers, Vermögenswerte des Betreuten hinreichend zu versichern Der Betreuer erhält vom Vormundschaftsgericht in einem Betreuungsverfahren den Aufgabenkreis Vermögenssorge übertragen.

Mehr

Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs

Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1.1 Anspruchsfälligkeit... 1 1.2

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Haftungsfragen rund um den Verein

Haftungsfragen rund um den Verein Oskar Riedmeyer Rechtsanwalt München Haftungsfragen rund um den Verein Informationsabend der Beratungsstelle für Vereine 19.01.2004 in Deggendorf 2 Haftungsfragen rund um den Verein 1. Haftungsrisiken

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers Haftung des Betreuers Rudolf Assion Rechtsanwalt Berufsbetreuer und Fachanwalt für Erbrecht Mitglied der LAG für Betreuungsangelegenheiten in Rh-Pf -Präsident des Landesverbandes der Berufs- und Behördenbetreuer

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen von Richter am Amtsgericht Dr. Oliver Elzer in Zusammenarbeit mit: Überblick Überblick Teil 1: Wer kann verkehrspflichtig sein? Teil 2: Welche Verkehrspflichten

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Aufbewahrungsfristen

Aufbewahrungsfristen Aufbewahrungsfristen für Mandantenakten im Hinblick auf die neuen Verjährungsvorschriften Das Verjährungsanpassungsgesetz, das zum 15.12.2004 in Kraft getreten ist (BGBl I 2004, 3214), verändert die Verjährungsregelung

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte-

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Prof. Konrad Stolz Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Grundrechte jedes Menschen Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz:

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Wird von der Behörde ausgefüllt (Datum, Stempel, Unterschrift) erstmalige

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres;

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres; Seite 1 von 5 Besondere Vereinbarungen und Risikobeschreibungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Rechtsanwälten (einschließlich des Rechtsanwaltsbereiches bei Anwaltsnotaren) und Patentanwälten

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 1 K 43/11 Urteil des Senats vom 27.09.2011 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2, EStG 33a Abs. 1, EStG 33a Abs. 4 Leitsatz: 1. Unterhaltsaufwendungen eines

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Folie 1 von 10 PFIFF Projekt Für Inklusive Freizeit Freiburg Fortbildungsmodul Nr. 4 am 20.04.2015 Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Referent: Ingo Pezina, Jurist beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, eine gerichtliche Entscheidung über Entschädigungsansprüche

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Gliederung/Übersicht 20 Folien: Voraussetzungen einer rechtlichen

Mehr

1. Veranstalter und Vermittler

1. Veranstalter und Vermittler Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Pauschalangebote und sonstige touristische Leistungen der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald e. V. Die nachfolgenden Bedingungen für Pauschalarrangements

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Datum Sachbearbeiter/in Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) 1. Verstorbene/r /n Geburtsdatum Geburtsort Sterbedatum Sterbeort Letzte Anschrift (Straße,

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Die Haftung im Verein

Die Haftung im Verein Die Haftung im Verein Referent Karsten Duckstein Duckstein Rechtsanwälte Haeckelstr. 6 39104 Magdeburg Tel. 0391/ 531 146 0 e-mail info@ra-duckstein.de Haftung im Verein Gläubiger gesamtschuldnerische

Mehr

Haftung von Organmitgliedern

Haftung von Organmitgliedern Haftung von Organmitgliedern Frankfurt am Main: 19. Mai 2015 Katharina Fink Rechtsanwältin Seite 2 A. Zivilrechtliche Haftung I. Mögliche Haftungsbeziehungen Mögliche Haftungsbeziehungen Haftung gegenüber

Mehr

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit AnleiterInnentag 14.11.2013 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Die Garantenstellung in

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

im Betreuungsbüro/Betreuungsverein

im Betreuungsbüro/Betreuungsverein Einsendeaufgabe zum Lernbrief 12: Fristen, Verjährung, Datenschutz n Büroorganisation und Zeitmanagement im Betreuungsbüro/Betreuungsverein Name/Vorname: E-Mail: Fernlehrer: Postleitzahl und Ort: Straße:

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Haftpflicht aus Aufsichtsführung

Haftpflicht aus Aufsichtsführung Versicherungsbüro Valentin Gassenhuber GmbH Postfach 11 14 82025 Grünwald Tel: 089 641895-0 Fax: 089 641895-39 Haftpflicht aus Aufsichtsführung 832 BGB (regelt die Haftung des Aufsichtspflichtigen) Wer

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Hinweise zum Versicherungsschutz

Hinweise zum Versicherungsschutz Hinweise zum Versicherungsschutz 1. Versicherungspflicht a) AMG- und MPG-Studien Studien am Menschen zur Prüfung von Arzneimitteln und Medizinprodukten unterliegen einer gesetzlichen Versicherungspflicht

Mehr

Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Praxis Regulierung durch den Versicherer

Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Praxis Regulierung durch den Versicherer Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Prais Regulierung durch den Versicherer Referent: Peter Höfner INCON GmbH & Co. KG Versicherungsmakler 20.. Mitteldeutsche Immobilientage in Leipzig Regulierung

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Steuerhaftung in Krise und Insolvenz. Prof. Dr. Harald Jatzke Richter am Bundesfinanzhof

Steuerhaftung in Krise und Insolvenz. Prof. Dr. Harald Jatzke Richter am Bundesfinanzhof Steuerhaftung in Krise und Insolvenz Prof. Dr. Harald Jatzke Richter am Bundesfinanzhof Haftung des (vorläufigen) Insolvenzverwalters Haftung nach 69 AO nur wenn Vermögensverwalter ( 34 Abs. 3 AO) oder

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Der Magistrat Magistrat der Stadt Rüsselsheim Unterhaltsvorschussstelle Mainstraße 7 65428 Rüsselsheim Telefon: 06142 83-0 Durchwahl: 06142 83-2145 Frau Krug Durchwahl: 06142 83-2146 Frau Steiner Durchwahl:

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1 I. Einleitung...1 II. Allgemeine Dogmatik der GoA...3 A. Grundgedanken der GoA...3 1. Theorie der Menschenhilfe...3 2. Quasivertragstheorie/Quasikontraktstheorie...8 3. Schutz vor dem unerwünschten Eingriff

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1 ARD-Sender: Die Akte Zschäpe 2 Seit Mitte der 1980er Jahre verstärktes Bemühen um Opferinteressen Ziele: Ø Vermeidung Sekundärviktimisierung, Ø Bessere Position im Strafverfahren

Mehr

Haftung des Schuldners

Haftung des Schuldners Haftung des Schuldners Regel Ausnahme Ausnahme Für eigenes Für fremdes Ohne 276 BGB - 278 BGB (Erfüllungsgehilfe) - 31 BGB (für Organe juristischer Personen. Analog für OHG, KG und GbR, h. A.) - Kraft

Mehr