QUALITÄTSBERICHT 2004 FÜR DAS MARIENHOSPITAL STUTTGART NACH DEN VORGABEN DES SOZIALGESETZBUCHES V

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUALITÄTSBERICHT 2004 FÜR DAS MARIENHOSPITAL STUTTGART NACH DEN VORGABEN DES SOZIALGESETZBUCHES V"

Transkript

1 VINZENZ VON PAUL KLINIKEN ggmbh QUALITÄTSBERICHT 2004 FÜR DAS MARIENHOSPITAL STUTTGART NACH DEN VORGABEN DES SOZIALGESETZBUCHES V MARIENHOSPITAL STUTTGART

2

3 Vorwort Zum vorliegenden Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V sind alle nach 108 SGB V zugelassenen Krankenhäuser verpflichtet, im Abstand von zwei Jahren, erstmals im Jahr 2005 für das Jahr 2004 einen strukturierten Qualitätsbericht zu erstellen und zu veröffentlichen. Wir wollen diese Gelegenheit nutzen und Ihnen als Leser, Patient, Arzt oder Krankenkasse Einblicke in unser Leistungsspektrum und das Qualitätsmanagement geben. Der strukturierte Qualitätsbericht gliedert sich in einen Basis- und einen Systemteil. Der Basisteil gibt einen systematischen Überblick über die Struktur- und Leistungsdaten; im Systemteil finden Sie allgemeinverständliche Informationen über das Qualitätsmanagement des Marienhospitals. In den Abschnitten A und B des Basisteils finden sich die allgemeinen sowie die fachabteilungsbezogenen und fachabteilungsübergreifenden Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses, wie Angaben zu Betten-, Personal- und Fallzahlen, zu Leistungsspektrum und -schwerpunkten sowie zur apparativen und therapeutischen Ausstattung. Der Abschnitt C dient der Darstellung der externen Qualitätssicherung. Der Systemteil umfasst in erster Linie Aussagen zu unserem einrichtungsinternen Qualitätsmanagement. Im Bereich der Qualitätspolitik (Abschnitt D) werden unsere Qualitätsphilosophie, der Aufbau des Qualitätsmanagements und dessen Bewertung (Abschnitt E) sowie Qualitätsmanagementprojekte (Abschnitt F) beschrieben. In Abschnitt G finden Sie noch weitergehende Informationen, zum Beispiel die verantwortlichen Ansprechpartner und weitere Internetadressen. Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Mitarbeitern bedanken, die es mit ihrem fachlichen Können und großer Motivation ermöglichen, unsere Patienten bestmöglich zu versorgen. Für die Erstellung des vorliegenden Qualitätsberichtes möchten wir uns bei allen Mitwirkenden und den Verantwortlichen herzlich bedanken, ohne deren Engagement und Unterstützung eine solche Arbeit nicht möglich gewesen wäre. Die Geschäftsführung Monika Röther Friedrich Heinzmann 3

4 4

5 Einleitung Das Marienhospital Das Marienhospital gehört zur Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh. Gesellschafter sind die Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in Untermarchtal gründeten die Vinzentinerinnen das Krankenhaus im Stuttgarter Süden zunächst mit 15 Ordensfrauen und 90 Betten. Heute verfügt das Krankenhaus über 15 Fachkliniken mit insgesamt 784 Betten, und es arbeiten rund 1800 Mitarbeiter für das Wohl der Patienten. Jedes Jahr lassen sich im Marienhospital etwa Patienten stationär behandeln, und es erblicken um die 1400 Neugeborene das Licht der Welt. Begleitet wurde diese Entwicklung von unzähligen medizinischen Innovationen, neuen Konzepten in der Pflege und einer stets den anerkannten medizinischen und pflegerischen Erkenntnissen folgenden Bautätigkeit. Heute zählt die moderne Klinik zu den größten der Landeshauptstadt. Sie wurde mit zahlreichen Qualitätszertifikaten ausgezeichnet. Auch regelmäßige Patientenbefragungen belegen eine überdurchschnittlich hohe Kundenzufriedenheit. Unsere Wurzeln Liebe sei Tat so lautet der Auftrag des heiligen Vinzenz von Paul, der 1633 in Frankreich die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern gründete. Damals, im 30-jährigen Krieg, herrschten Elend, Hungersnöte und Seuchen. Dieser unermesslichen Not begegnete der Priester mit tatkräftiger Nächstenliebe. Um Armen und Kranken nachhaltig helfen zu können, rief er einen Frauenorden ins Leben, der sich nicht hinter Klostermauern zurückzog. Das war damals ein Novum. Als euer Kloster habt ihr die Krankenhäuser, als Kreuzgang die Straßen der Stadt, lehrte Vinzenz von Paul. Nicht nur Medizin und Brot Fürsorge und Seelsorge waren für den Begründer der neuzeitlichen Caritas eng miteinander verbunden: Unsere Hilfe am Nächsten wäre keine wirkliche Hilfe, wollten wir nur Medizin und Brot verschenken, schrieb Vinzenz einmal. An diesem Verständnis von Helfen und Heilen orientieren sich die Mitarbeiter des Marienhospitals noch heute: Nicht allein die Wiederherstellung gestörter Körperfunktionen steht im Mittelpunkt aller Bemühungen, sondern der Mensch als Ganzes. Die Unternehmensleitlinien des Hauses sollen dazu beitragen, dass das geistige Fundament, auf dem das Marienhospital gebaut ist, weiterhin Bestand hat trotz der rückläufigen Zahl der Ordensschwestern und einer immer stärker werdenden Ökonomisierung des Gesundheitswesens. 5

6 6

7 Die Medizin Über 200 Ärzte arbeiten in den 15 Fachkliniken des Marienhospitals. Um ihre Patienten optimal behandeln zu können, stellen sie sich dem Fortschritt der modernen Medizin. So setzten etwa die Allgemein- und Viszeralchirurgen schon früh auf die Vorteile der schonenden Schlüssellochchirurgie (Minimalinvasive Chirurgie). Heute liegt das Marienhospital bei der laparoskopischen Operation von Leistenbrüchen weltweit im Spitzenfeld. Operationstechniken weiter zu entwickeln, Therapiemethoden zu hinterfragen und zum Wohl der Patienten zu verbessern - das gehört zum Selbstverständnis aller Fachkliniken des Marienhospitals. Gerade schwer kranken Patienten soll das Wissen vieler Experten zu Gute kommen. Die Etablierung eines interdisziplinären Brustkrebszentrums und eines ebenfalls interdisziplinären Muskelzentrums stehen beispielhaft für die enge Kooperation der unterschiedlichen Fachkliniken des Marienhospitals. Die Pflege Wir verstehen uns als Wegbegleitende. Darum berücksichtigen wir die Kräfte und Fähigkeiten der Patienten und beziehen sie in die Durchführung der Pflege ein. ( ) Wir verstehen uns als lebenslang Lernende, die die bestmögliche Pflegequalität für die Patienten erreichen wollen. Dieser kurze Auszug aus dem Pflegeleitbild unseres Hauses lässt erkennen, welche Maßstäbe sich die Gesundheits- und Krankenpflegekräfte des Marienhospitals selbst gesetzt haben. Statt anonymer Stationen gibt es im Marienhospital überschaubare Pflegebereiche. So haben die Patienten feste Ansprechpartner. Unter Wegbegleitung verstehen die Pflegenden jedoch nicht nur ein hohes Maß an persönlicher Zuwendung, sondern auch konkrete Hilfsangebote durch die Pflegefachberaterinnen. Dazu gehören in unserem Haus unter anderem: Diabetesberatung, Stomatherapie und die Pflegeüberleitung, die den Wechsel vom stationären Aufenthalt in die häusliche Betreuung so fließend wie möglich gestalten soll. 7

8

9 Aus-, Fort- und Weiterbildung Ein hoher Versorgungsstandard erfordert qualifizierte Mitarbeiter. Deswegen räumen wir der Aus-, Fort- und Weiterbildung einen hohen Stellenwert ein. Zu unserer Einrichtung gehören: - Schule für Gesundheits- und Krankenpflege (126 Ausbildungsplätze) - Diätschule (32 Ausbildungsplätze) - Fachweiterbildung für den Operationsdienst - Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie - Fachweiterbildung Palliativ Care Das Marienhospital ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen. Zahlreiche Medizinstudenten erhalten hier ihre praktische Ausbildung. Die Aus-, Fortund Weiterbildung der Assistenzärzte erfolgt durch die zur Weiterbildung befugten Ärztlichen Direktoren in den verschiedenen Fachbereichen und Schwerpunkten. Regelmäßig finden im Marienhospital Kongresse und Symposien zu medizinischen Themen statt. Im Bereich der Verwaltung werden Studiengänge gemeinsam mit Berufsakademien in den Fachbereichen Gesundheitswirtschaft sowie Informationstechnik medizinisches Informationsmanagement angeboten. Zusammen mit der Industrie- und Handelskammer werden Ausbildungen zum Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen durchgeführt. Ein breites internes Schulungs- und Fortbildungsangebot richtet sich an alle Berufsgruppen des Hauses. Marienhospital Stuttgart Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Böheimstraße Stuttgart Telefon (07 11) Telefax (07 11)

10 Inhaltsverzeichnis einleitung 05 basisteil 12 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 12 A-1 Strukturdaten Basis 12 A-1.1 Allgemeine Merkmale des Krankenhauses (Anschrift, -adresse, Internetadresse) 12 A-1.2 Wie lautet das Institutskennzeichen des Krankenhauses? 12 A-1.3 Wie lautet der Name des Krankenhausträgers? 12 A-1.4 Handelt es sich um ein akademisches Lehrkrankenhaus? 12 A-1.5 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V 12 (Stichtag des Berichtsjahres) A-1.6 Gesamtzahl der im abgelaufenen Kalenderjahr behandelten Patienten 12 A-1.7 Fachabteilungen und DRG s 13 A-1.8 Welche besonderen Versorgungsschwerpunkte und Leistungsangebote 18 werden vom Krankenhaus wahrgenommen? A-1.9 Welche ambulanten Behandlungsmöglichkeiten bestehen? 22 A-2 Strukturdaten Speziell 24 A-2.0 Welche Abteilungen haben die Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren 24 der Berufsgenossenschaft? A-2.1 Apparative Ausstattung und therapeutische Möglichkeiten 24 B 26 B-1 Struktur- und Leistungsdaten einzelner Fachabteilungen 26 B-1.I Zentrum für Innere Medizin I Klinik für Diabetologie, Endokrinologie 26 und Internistische Intensivmedizin, Klinik für Kardiologie B-1.II Zentrum für Innere Medizin II Klinik für Allgemeine Innere Medizin, 33 Gastroenterologie, Hepatologie, Rheumatologie, Klinische Immunologie, Pneumologie, Schlafmedizin B-1.III Zentrum für Innere Medizin III Klinik für Onkologie/Hämatologie und Palliativmedizin 40 B-1.IV Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie 45 B-1.V Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie 50 B-1.VI Zentrum für Plastische Chirurgie Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und 55 rekonstruktive Brustchirurgie B-1.VII Zentrum für Plastische Chirurgie Klinik für Plastische Gesichtschirurgie 60 B-1.VIII Zentrum für Plastische Chirurgie Klinik für Mund-, Kiefer- und 63 Plastische Gesichtschirurgie B-1.IX Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Geburtshilfe 66 B-1.X Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Gynäkologie 71 B-1.XI Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie 76 10

11 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Nr. 6 SGB V B-1.XII Klinik für Augenheilkunde - Belegabteilung - 81 B-1.XIII Klinik für Neurologie 83 B-1.XIV Klinik für Radiologie und Palliativmedizin 89 B-1.XV Palliativmedizin 94 B-1.XVI Zentrum für Schwerbrandverletzte 98 B-1.XVII Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin 101 B-1.XVIII Institut für Laboratoriumsmedizin 104 B-1.XIX Institut für Pathologie 106 B-2 Fachabteilungsübergreifende Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 108 B-2.1 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 108 B-2.2 Top-5 der ambulanten Operationen im Krankenhaus 108 B-2.3 Sonstige ambulante Leistungen (Fallzahl für das Berichtsjahr) 109 B-2.4 Personalqualifikation im ärztlichen Dienst (Stichtag Berichtsjahr) 109 B-2.5 Personalqualifikation im Pflegedienst (Stichtag Berichtsjahr) 110 C Qualitätssicherung 112 C-1 Externe Qualitätssicherung nach 137 SGB V 112 C-2 Qualitätssicherung beim ambulanten Operieren nach 115b SGB V 113 C-3 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht ( 112 SGB V) 113 C-4 Qualitätssicherungsmaßnahmen bei Disease-Management-Programmen 113 C-5 Mindestmengenvereinbarung 115 C-5.1 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V 115 systemteil 116 D Qualitätspolitik 116 EQualitätsmanagement und dessen Bewertung 120 E-1 Aufbau Qualitätsmanagement 120 E-2 Qualitätsbewertung 121 E-3 Ergebnisse der externen Qualitätssicherung gemäß 137 SGB V 123 F Qualitätsmanagementprojekte im Berichtszeitraum 124 G Weitergehende Informationen 126 G-1 Verantwortliche für den Qualitätsbericht 126 G-2 Weitere Ansprechpartner 127 G-3 Links

12 Basisteil A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Strukturdaten Basis A-1.1 Allgemeine Merkmale des Krankenhauses Anschrift Marienhospital Stuttgart Stuttgart Böheimstraße Stuttgart Telefon / Telefax / Internetadresse -adresse A-1.2 Wie lautet das Institutskennzeichen des Krankenhauses? A-1.3 Wie lautet der Name des Krankenhausträgers? Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh Die Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh ist Träger des Marienhospitals Stuttgart, der Vinzenzklinik und Vinzenztherme in Bad Ditzenbach. Sie ist eine Einrichtung der Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz v. Paul in Untermarchtal e. V. A-1.4 Handelt es sich um ein akademisches Lehrkrankenhaus? ja Das Marienhospital ist akademisches Lehrkrankenhaus der Eberhard Karls Universität Tübingen. A-1.5 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus 784 nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) A-1.6 Gesamtzahl der im abgelaufenen Kalenderjahr behandelten Patienten Stationäre Patienten: Ambulante Patienten:

13 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Nr. 6 SGB V Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1.7 Fachabteilungen und DRG s A-1.7 A Fachabteilungen Schlüssel nach 301 SGB V Name der Klinik Zahl der Betten Zahl der stat. Fälle Hauptoder Belegabteilung HA / BA Poliklinik/ Ambulanz Ja / Nein 0191 Zentrum für Innere Medizin I Klinik für Diabetologie, HA Ja Endokrinologie und Internistische Intensivmedizin, Klinik für Kardiologie 0192 Zentrum für Innere Medizin II Klinik für Allgemeine HA Ja Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie, Rheumatologie, Klinische Immunologie, Pneumologie, Schlafmedizin 0193 Zentrum für Innere Medizin III Klinik für Onkologie/ HA Ja Hämatologie und Palliativmedizin 1500 Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie HA Ja 1600 Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie HA Ja 1991 Zentrum für Plastische Chirurgie HA Ja Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie 1992 Zentrum für Plastische Chirurgie HA Ja Klinik für Plastische Gesichtschirurgie 1993 Zentrum für Plastische Chirurgie HA Ja In der Palliativabteilung sind je 10 Betten der Klinik für Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin sowie der Klinik für Radiologie und Palliativmedizin zugeordnet. Die Patienten des Zentrums für Schwerbrandverletzte werden gemeinsam von der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin und der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie versorgt. Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie 2400 Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe HA Ja 2600 Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, HA Ja Kopf- und Halschirurgie 2700 Klinik für Augenheilkunde 9 91 BA Nein 2800 Klinik für Neurologie HA Ja 3300 Palliativabteilung HA Nein 3300 Klinik für Radiologie und Palliativmedizin HA Ja 3600 Zentrum für Schwerbrandverletzte 2 6 HA Nein Im Sinne einer besseren Transparenz unseres Leistungsgeschehens sehen wir in diesem Bericht von der überholten Struktur nach 301 SGB V (zur Übermittlung von Abrechnungsdaten) ab. 13

14 Basisteil A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1.7 B Top 100-DRG (nach absoluter Fallzahl) des Gesamtkrankenhauses im Berichtsjahr Rang DRG 3-stellig Text Fallzahl 1 P67 Versorgung eines Neugeborenen ab 2500 Gramm Geburtsgewicht, 1096 ohne größerer Operation oder Langzeitbeatmung 2 D10 Rekonstruktionen und -plastiken der inneren und äußeren Nase 924 und andere Operationen an der Nase 3 G09 Operationen von Eingeweidebrüchen (= Hernien), die am Leisten- 822 oder Schenkelkanalband austreten 4 O60 Normale Entbindung (=vaginale Entbindung) H61 Krebserkrankung der Leber, Gallenwege oder Bauchspeicheldrüse H08 Gallenblasenentfernung mittels Schlüsselloch-Operation 565 (=laparaskopische Gallenblasenentfernung) 7 D06 Operationen an Nasennebenhöhlen, Warzenfortsatz 545 und/oder aufwändige Operationen am Mittelohr 8 G60 Krebserkrankung der Verdauungsorgane O01 Kaiserschnitt-Entbindung D09 Verschiedene Operationen an Ohr, Nase, Mund und/oder Hals N04 Gebärmutterentfernung, jedoch nicht wegen Krebserkrankung E71 Krebserkrankung oder gutartige Geschwulst der Atmungsorgane G48 Dickdarmspiegelung J15 Große Operationen an der weiblichen Brust außer bei Krebserkrankung I68 Nicht operativ behandelte Krankheiten oder Verletzungen im 381 Wirbelsäulenbereich (z. B. Lenden- und Kreuzschmerzen) 16 J08 Sonstige Hauttransplantation und/oder Abtragung oberflächlicher 361 abgestorbener Gewebeteile 17 F43 Eindringende Untersuchung am Herzen (z. B. Herzkatheter), 356 ohne Verschlusskrankheit der Herzkranzgefäße 18 D11 Entfernung der Gaumenmandeln J06 Große Operationen bei Brustkrebs E63 Atemstillstandsphasen (Apnoe) im Schlaf N07 Sonstige Operation an Gebärmutter oder Eileiter; jedoch nicht wegen Krebs 311 (z. B. Eierstockzysten, gutartige Gebärmuttergeschwülste =Myom) 22 B70 Schlaganfälle G02 Große Operationen an Dünn- und/oder Dickdarm D02 Große Operationen an Kopf und/oder Hals F71 Leichte oder mittl. Herzrhythmusstörung oder Reizleitungsstör. des Herzmuskels

15 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Nr. 6 SGB V Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Rang DRG 3-stellig Text Fallzahl 26 I13 Operationen am Oberarm, am Schienbein, am Wadenbein und/oder 271 am Sprunggelenk 27 I03 Operationen am Hüftgelenk (z. B. Hüftgelenkersatz oder Wiederholungsope- 253 rationen an der Hüfte bei Hüftgelenkverschleiß oder Oberschenkelhalsbruch) 28 F20 Unterbinden oder Entfernen von Venen (z. B. Krampfadern) B71 Krankheiten der Hirnnerven oder Nervenkrankheiten außerhalb des Gehirns 227 und Rückenmarks 30 I66 Sonstige Krankheiten des Bindegewebes (z. B. nicht-bakterielle, autoimmune 226 Muskel- oder Gelenkentzündungen) 31 I32 Aufwendige Operationen an Handgelenk und/oder Hand R61 Lymphknotenschwellung oder gemäßigter Blutkrebs (=nicht akute Leukämie) B76 Epileptische Anfälle einschließlich anderer Anfälle F15 Aufdehnung von verengten Herzkranzgefäßen und/oder Einsetzen einer 219 Gefäßstütze mittels Herzkatheters bei Patienten ohne akuten Herzinfarkt 35 D66 Nichtoperative Behandlung von Ohr, Nase, Mund oder Hals (z. B. Hörsturz, Tinnitus) O65 Sonstige vorgeburtliche stationäre Aufnahme P60 Versorgung eines kranken Neugeborenen nach der Geburt, nach weniger 211 als 5 Tage, verlegt oder verstorben 38 G08 Operationen von Eingeweidebrüchen (= Hernien), 207 die an Bauchwand oder Nabel austreten 39 J13 Kleine Operationen an der weiblichen Brust außer bei Krebserkrankung D04 Operationen am Kiefer X06 Sonstige Operationen bei anderen Verletzungen (z. B. nach einer Operationen) J11 Sonstige Operationen der Haut, Unterhaut oder weiblichen Brust G47 Sonstige Magenspiegelung bei schweren Krankheiten der Verdauungsorgane F73 Kurzdauernde Bewusstlosigkeit, Ohnmacht I65 Bindegewebskrebs, einschließlich Bruch eines erkrankten Knochens 189 ohne Gewalteinwirkung 46 D60 Nichtoperative Behandlung von Ohren-, Nasen-, Mund- oder Halskrebs D61 Gleichgewichtsstörungen (Schwindel) V60 Alkoholvergiftung oder -entzug F67 Bluthochdruck I23 Operation zur Entfernung von Schrauben und/oder Platten an sonstigen 167 Körperregionen; jedoch nicht an Hüfte und/oder Oberschenkel 51 K10 Sonstige Operationen an der Schilddrüse, Nebenschilddrüse oder 165 Schilddrüsenzungengang; jedoch nicht bei Krebs (z. B. ernährungsbedingte Jod-Mangel Schilddrüsenvergrößerung = Struma) 15

16 Basisteil A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Rang DRG 3-stellig Text Fallzahl 52 G50 Magenspiegelung bei nicht schweren Krankheiten der Verdauungsorgane N06 Wiederherstellungsoperation an den weiblichen Geschlechtsorganen G01 Teilentfernung des Enddarms F62 Herzschwäche (= Herzinsuffizienz) oder Kreislaufkollaps D68 Nichtoperative Behandlung von Krankheiten an Ohr, Nase, Mund oder Hals, 154 ein Behandlungstag 57 G07 Blinddarmentfernung I27 Operationen am Weichteilgewebe (z. B. an Gelenkbändern und Sehnen 147 sowie an Schleimbeuteln) 59 J07 Kleine Operationen an der weiblichen Brust bei Krebserkrankung F74 Schmerzen in der Brust oder im Brustbereich B77 Kopfschmerzen B67 Chronische Krankheiten, die zum Verlust bestimmter Hirnfunktionen führen 140 (v. a. Parkinson) 63 I08 Sonstige Operationen an Hüftgelenk und/oder Oberschenkel 139 (z. B. geschlossene Knochen-Wiederausrichtung bei Brüchen) 64 R62 Sonstige Blutkrebserkrankungen, solide Krebserkrankungen 138 (z. B. Krebs mit unklarer Lokalisation) oder gutartiger Geschwulst 65 B81 Sonstige Krankheiten des Nervensystems (z. B. Stürze unklarer Ursache, 135 Sprachstörungen, Störung der Bewegungsabläufe etc.) 66 E62 Infektionen und Entzündungen der Atmungsorgane K60 Zuckerkrankheit (=Diabetes Mellitus) G67 Speiseröhren- oder Magen-Darm-Entzündung oder 128 verschiedene Krankheiten der Verdauungsorgane 69 B69 Kurzzeitige (bis 24 Stunden) Nervenfunktionsausfälle aufgrund einer Hirndurch- 127 blutungsstörung oder Durchblutungsstörungen am Hals (z. B. Halsschlagader) 70 N10 Gebärmutterspiegelung oder untersuchende Ausschabung; 126 Sterilisation oder Eileiterdurchblasung 71 B68 Chronische entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems 126 (= Multiple Sklerose) oder Erkrankung des Kleinhirns mit Störungen des Bewegungsablaufs in Rumpf und Gliedmaßen 72 I31 Aufwendige Operationen an Ellenbogengelenk und/oder Unterarm F10 Aufdehnung von verengten Herzkranzgefäßen mittels Herzkatheter 122 bei akutem Herzinfarkt 74 Z62 Nichtoperative Nachbehandlung D16 Entfernung von Füll- und/oder Haltematerial an Kiefer und/oder Gesicht

17 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Nr. 6 SGB V Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Rang DRG 3-stellig Text Fallzahl 76 N05 Entfernung der Eierstöcke oder Operation an den Eileitern; 118 jedoch nicht wegen Krebserkrankung 77 G03 Operationen an Magen, Speiseröhre und/oder Zwölffingerdarm 116 (z. B. Gewebeprobeentnahmen) 78 B66 Krebserkrankung oder gutartiger Geschwulst des Gehirns, Rückenmarks 109 oder sonstiger Nerven 79 J10 Plastische Operationen an Haut, Unterhaut und/oder weiblichen Brust 108 außer bei Krebserkrankung 80 I18 Sonstige Operationen an Kniegelenk, Ellenbogengelenk und/oder Unterarm Ausgedehnte Operation ohne Bezug zur Hauptdiagnose J64 Infektion / Entzündung der Haut oder Unterhaut N09 Sonstige Operationen an Scheide, Gebärmutterhals und/oder Schamlippen I26 Sonstige Operationen an Handgelenk und/oder Hand B80 Sonstige Kopfverletzungen (z. B. Gehirnerschütterung) E65 Krankheiten mit zunehmender Verengung der Atemwege (=chronisch-obstruktiv) X63 Nichtoperative Folgebehandlung D08 Operationen an Mundhöhle und/oder Mund D63 Mittelohrentzündung oder Infektionen der oberen Atemwege D03 Operative Korrektur einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte I04 Ersatz des Kniegelenks oder operative Wiedervereinigung abgerissener 88 Körperteile (Replantation) 92 O40 Fehlgeburt mit Gebärmutterdehnung und Ausschabung, Saugausschabung 87 oder Gebärmuttereröffnung 93 D12 Sonstige Operationen an Ohr, Nase, Mund und/oder Hals 86 (z. B. bei angeborenen Fehlbildungen) 94 G04 Durchtrennung abschnürender Verwachsungen des Bauchfells X62 Vergiftungen / giftige Wirkungen von Drogen, Medikamenten 80 oder anderen Substanzen 96 E69 Bronchitis oder Asthma J14 Wiederherstellungsoperation der weiblichen Brust bei Krebserkrankung I24 Spiegelung von Gelenkshöhlen (=Arthroskopie) 74 einschließlich Gewebeprobeentnahme zur mikroskopischen Untersuchung 99 C12 Sonstige Operationen an der Hornhaut, Lederhaut, Bindehaut des Auges 72 und/oder am Augenlid 100 B07 Operationen an Nerven außerhalb des Gehirns und Rückenmarks 70 oder an Hirnnerven 17

18 Basisteil A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1.8 Welche besonderen Versorgungsschwerpunkte und Leistungsangebote werden vom Krankenhaus wahrgenommen? A Besondere Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Geburtshilfe Im Marienhospital kommen jährlich über 1300 Kinder zur Welt. Für eine familienorientierte Geburtshilfe werden medizinische Standards der modernen Geburtshilfe mit einer angenehmen Atmosphäre verbunden, um Eltern und Kindern ein Maximum an Behaglichkeit und Sicherheit zu bieten. Brustzentrum Das Brustzentrum Stuttgart am Marienhospital ist seit 2003 nach den Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie und der DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert und wird jährlich auditiert. Schlaflabor Das hauseigene Schlaflabor erfüllt die Qualitätskriterien der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Alle Prozessabläufe von der Diagnose bis zur Therapie laufen nach geprüften und qualitätsgesicherten Standards ab. Zentrum für Schwerbrandverletzte Das Zentrum für Schwerbrandverletzte ist eines von 4 Zentren in Baden-Württemberg. Auf der operativen Intensivstation stehen zwei klimatisierte Spezialräume für Schwerbrandverletzte zur Verfügung. Zentrum für Plastische Chirurgie Im Zentrum für Plastische Chirurgie wird durch die Kliniken für Handchirurgie, Mikrochirurgie und rekonstruktive Brustchirurgie, für Plastische Gesichtschirurgie und für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie ein umfassendes Kompetenzspektrum angeboten. Replantationszentrum Das im Krankenhausplan ausgewiesene Replantationszentrum behandelt sowohl Replantationen wie auch schwere Handverletzungen. Zwei Fachärzte mit der Bereichsbezeichnung Handchirurgie stehen den Patienten hierfür rund um die Uhr zur Verfügung. Ebenfalls kann die krankengymnastische Nachbehandlung im Krankenhaus durchgeführt werden. Muskelzentrum In unserem zertifizierten Muskelzentrums, das von der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.v. (DGM) offiziell anerkannt ist, werden sämtlichen Muskelerkrankungen, amyotrophe Lateralsklerose, Myasthenie und Neuropathien behandelt. 18

19 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Nr. 6 SGB V Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Lokale Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) Die lokale Schlaganfalleinheit mit insgesamt 6 Betten ist im Krankenhausplan offiziell ausgewiesen und konzentriert sich auf die Diagnostik und Ersttherapie bei interdisziplinärer Zusammenarbeit von Neurologen, Internisten, der Pflege, Logopädie, Krankengymnastik und der psychologischen Betreuung. Eine Notfallversorgung ist rund um die Uhr gewährleistet, kompetente CT-Untersuchungen können innerhalb von 30 Minuten nach Aufnahme in das Krankenhaus durchgeführt werden. Palliativstation Palliativmedizin beruht auf einem ganzheitlichen Konzept in der Betreuung von Patienten mit einer fortgeschrittenen Tumorerkrankung. Es geht nicht um Heilung wie bei der kurativen Medizin, sondern um eine kurz- bis mittelfristige Verbesserung des körperlichen und psychischen Zustandes schwer kranker Patienten. Das heißt, nicht die Lebensverlängerung steht im Vordergrund, sondern in der noch verbleibenden Zeit soll eine bestmögliche Lebensqualität erreicht werden. Ambulante Rehabilitation Die ambulante, wohnortnahe Physiotherapie steht allen Patienten offen, die vom Haus- oder Facharzt, z. B. Orthopäden oder Neurologen, physiotherapeutische Behandlungen verschrieben bekommen haben. Die Physiotherapie behandelt alle gesetzlich oder privat Krankenversicherten. Onkologischer Schwerpunkt (OSP) Der OSP und damit auch das Krankenhaus als Kooperationspartner des OSP hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Situation von Tumorkranken zu verbessern. Kernaufgaben hierbei sind z. B. die fachübergreifende Zusammenarbeit der Kliniken durch Fallbesprechungen oder die Erstellung von Therapierichtlinien. Die Brückenschwestern, welche ein Bindeglied für den Patienten zwischen Krankenhaus und dem häuslichen Umfeld darstellen, werden vom OSP beschäftigt und in den einzelnen Einrichtung eingesetzt. Logopädie In der Abteilung für Logopädie werden Patienten aller Altersgruppen mit Kommunikationsstörungen (Sprach-, Sprech-, Stimmstörungen u. a. m.) jeglicher Ursache und /oder Schluckstörungen behandelt. Die Behandlungen erfolgen sowohl stationär (in Zusammenarbeit mit allen Fachkliniken) wie auch ambulant (auf Verordnung des niedergelassenen Arztes, alle gesetzlichen und private Kassen sowie Privatzahler). Pädaudiologie Die Pädaudiologie umfasst die Erkennung und Behandlung kindlicher Hörstörungen ab der Geburt (z. B. Neugeborenenscreening) sowie die Diagnostik auditiver Wahrnehmungsstörungen (AWS) bei Kindern und Jugendlichen. Für Kinder und Eltern werden ausführliche Beratung und Therapieeinleitung angeboten. 19

20 Basisteil A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Phoniatrie In der Phoniatrie werden Kinder und Erwachsene mit Stimm-, Sprach- und/oder Sprechstörungen betreut (z. B. Stimmlippenlähmungen, Stottern, Sprachentwicklungsverzögerungen, u. a. m.). Ein Schwerpunkt ist die ausführliche Diagnostik und Therapieplanung bei ambulanten und stationären Patienten mit Schluckstörungen jeglicher Ursache. Wesentlicher Bestandteil ist die enge Zusammenarbeit mit allen behandelnden Fachabteilungen (z. B. HNO, Neurologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Logopädie, usw.). Schluckzentrum Am Marienhospital ist bei Schluckstörungen eine phoniatrische/logopädische, HNO-ärztliche, radiologische, neurologische oder internistische Diagnostik und Therapie möglich. Alle beteiligten Fachdisziplinen sind darum bemüht, Patienten mit Schluckstörungen bestmöglich zu versorgen. Für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit psychiatrischen Fachabteilungen: Besteht eine regionale Versorgungspflicht? nein A Besondere Leistungsangebote des Krankenhauses Unter den besonderen Leistungsangeboten stellen wir Ihnen die eher service-orientierten Leistungen rund um den stationären und ambulanten Aufenthalt vor: Versorgung: Überwiegend Zwei und Einbettzimmer (teilweise klimatisiert) Menüauswahl Besondere Verpflegung möglich (vegetarisch, Diäten, Berücksichtigung religiöser und kultureller Aspekte etc.) Ansprechendes Patientencafé (mit Angebot an kleinen Gerichten, Kuchen, Eis, u. a.) Bringdienste Kiosk (Einkaufsmöglichkeiten, Zeitschriften, Hygieneartikel, Mitbringsel, und vieles mehr) EC-Bargeldautomat Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Patienten Patientenbegleitdienst (Katholische Krankenhaushilfe) Besuchsdienst (Katholische Krankenhaushilfe) Sitzwachendienst (Zusammenarbeit mit der Stelle für Trauer und Sterbebegleitung, Kath. Kirchengemeinde Stadtmitte) Bringdienst (für kleine Botengänge) Unterbringung von Begleitpersonen möglich 20

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Nach der Vereinbarung gemäß 137 Abs.1 SGB V Kosmas Klinik Felix-Rütten Str. 11, 53474 Bad Neuenahr Tel.:

Mehr

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.8 20. Oktober 2005 Herausgeber: Maximilians-Augenklinik e.v. Erlenstegenstr. 30 90491

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Qualitätsbericht 2004

Qualitätsbericht 2004 SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg ggmbh Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V Vorwort Vorwort Das SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg ist ein Fachkrankenhaus für Innere Medizin, Neurologie und Dialyse.

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2004

QUALITÄTSBERICHT 2004 QUALITÄTSBERICHT 2004 nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuches V für die Westpfalz-Klinikum GmbH Standort III Kirchheimbolanden und Standort IV Rockenhausen EINLEITUNG Ab dem Jahr 2005 sind die Krankenhäuser

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus DRK Kliniken Berlin Westend. Version 1.0

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus DRK Kliniken Berlin Westend. Version 1.0 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus DRK Kliniken Berlin Westend Version 1.0 30. August 2005 Herausgeber: Deutsches Rotes Kreuz Schwesternschaft Berlin Gemeinnützige

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

QUALITÄTSBERICHT Marienhospital Osnabrück für 2004

QUALITÄTSBERICHT Marienhospital Osnabrück für 2004 Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Erstes Krankenhaus mit procum Cert / KTQ-Zertifikat QUALITÄTSBERICHT Marienhospital Osnabrück für 2004 gemäß den Vorgaben des 137 SGB

Mehr

Herz- und Kreislaufzentrum

Herz- und Kreislaufzentrum DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Herz- und Kreislaufzentrum optimale Diagnose und Therapie Unsere Leistungen für Sie: Herzinfarkt-Akutbehandlung mit 24-h-Rufbereitschaft

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

Interdisziplinäres Gefäßzentrum Saarlouis

Interdisziplinäres Gefäßzentrum Saarlouis Krankenhaus Saarlouis vom DRK Interdisziplinäres Gefäßzentrum Saarlouis Innere Medizin Angiologie Bereich Neurologie und Stroke Unit Interventionelle Radiologie Gefäßchirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung

Mehr

St. Marienkrankenhaus Karlsruhe

St. Marienkrankenhaus Karlsruhe St. Marienkrankenhaus Karlsruhe Strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2004 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1.1 Allgemeine Merkmale

Mehr

Qualitätsbericht für das Jahr 2004. Kreiskrankenhaus Alzenau-Wasserlos. für das. nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuches V

Qualitätsbericht für das Jahr 2004. Kreiskrankenhaus Alzenau-Wasserlos. für das. nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuches V Qualitätsbericht für das Jahr 2004 nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuches V 137 Abs.1 Satz 3 Nr.6 SGB V für das Kreiskrankenhaus Alzenau-Wasserlos Einleitung Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Klinik für Hals-Nasen-Ohren- Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie

Klinik für Hals-Nasen-Ohren- Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie St. Franziskus-Hospital Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Chefarzt: Dr. Christoph Möckel Schönsteinstraße 63 50825 Köln Tel 0221 5591-1110 oder 1111 Fax 0221 5591-1113 oder

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr.

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Andreas Blattner Chefarzt Prof. Dr. Georg Horstick Chefarzt Dr. Xaver Sünkeler

Mehr

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Fachbereich Angiologie Gefäße heilen Durchblutung fördern Die Angiologie am Klinikum St. Georg Leipzig Angiologie ist die Wissenschaft

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart Stuttgart Inhaltsverzeichnis A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses...9

Mehr

DRK Krankenhaus Diez ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE MINIMAL-INVASIVE CHIRURGIE UNFALLCHIRURGIE PROKTOLOGIE

DRK Krankenhaus Diez ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE MINIMAL-INVASIVE CHIRURGIE UNFALLCHIRURGIE PROKTOLOGIE DRK Krankenhaus Diez ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE MINIMAL-INVASIVE CHIRURGIE UNFALLCHIRURGIE PROKTOLOGIE ALLG.-, VISZERALCHIRURGIE, PROKTOLOGIE Bauch-, Schilddrüsen- und Enddarmchirurgie Schwerpunkte

Mehr

Qualitätsbericht für das Kreiskrankenhaus Böblingen

Qualitätsbericht für das Kreiskrankenhaus Böblingen Qualitätsbericht für das Strukturierter Qualitätsbericht nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Berichtsjahr 2004 Version 1.0 Stand:19.08.2005 Inhaltsverzeichnis Basisteil...1 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE DIE KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE CHEFÄRZTIN FRAU DR. MED. U. TEICHMANN Chefärztin Frau Dr. med. U. Teichmann Die Klinik Seit 1962 ist die Gynäkologie u. Geburtshilfe eine selbständige

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Planbetten und aufgestellte Betten 2009

Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten aufgestellte Betten für Anästhesiologie 12 12 Augenklinik 95 91 (Chirurgische II) 132 132 52 52 für Dermatologie, Venerologie und Allergologie 71 67 Frauenklinik

Mehr

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres B - 10.1 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Abteilungsdirektor Prof. Dr. Christoph Matthias Kontaktdaten Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Telefon

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Facharztkompetenz PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG

KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG 01 Die Klinik Eines der größten Akutkrankenhäuser für Rheumatologie in Deutschland

Mehr

Qualitätsbericht 2004. St. Josef-Stift Delmenhorst Westerstraße 10 27749 Delmenhorst

Qualitätsbericht 2004. St. Josef-Stift Delmenhorst Westerstraße 10 27749 Delmenhorst Qualitätsbericht 2004 St. Josef-Stift Delmenhorst Westerstraße 10 27749 Delmenhorst Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten...1 A-1.1 Allgemeine Merkmale des Krankenhauses...1 A-1.2

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Klinikum Lippe-Lemgo Qualitätsbericht 2004

Klinikum Lippe-Lemgo Qualitätsbericht 2004 Klinikum Lippe-Lemgo Qualitätsbericht 2004 3 Inhalt BASISTEIL A ALLGEMEINE STRUKTUR- UND LEISTUNGSDATEN DES KRANKENHAUSES 9 A 1.1 Allgemeine Merkmale des Krankenhauses 9 A 1.2 Institutionskennzeichen

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 31. August 2005 Strukturierter Qualitätsbericht für das Herausgeber: Diakonie Klinikum Hamburg Hohe Weide 17 20259 Hamburg 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

im St.-Vincentius- Krankenhaus

im St.-Vincentius- Krankenhaus im St.-Vincentius- Krankenhaus Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, im Oktober 2010 haben wir das Weaning-Zentrum im St.-Vincentius- Krankenhaus Speyer eröffnet und können heute auf ein erstes erfolgreiches

Mehr

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau Herzensangelegenheiten Informationen zum Thema Kardiologie Johanniter-Krankenhaus Gronau Kardiologie was ist das? Die Kardiologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin und beschäftigt sich mit Erkrankungen

Mehr

Qualitätsbericht 2004

Qualitätsbericht 2004 Qualitätsbericht 2004 PARK-KLINIK WEISSENSEE Stand 29.08.2005-1- -2- INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...12 Die Park-Klinik Weißensee...12 BASISTEIL... 14 A Allgemeine Struktur- und

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer

Mehr

Abteilung für Innere Medizin

Abteilung für Innere Medizin Abteilung für Abteilung für Liebe Patientinnen und Patienten, im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchte ich Sie herzlich in der Abteilung für Innere Medizin des Johanniter-Krankenhauses Geesthacht

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

QUALITÄTSBERICHT. Haßberg-Kliniken Haus Hofheim. für das Jahr 2004 nach den Vorgaben des 137 SGB V

QUALITÄTSBERICHT. Haßberg-Kliniken Haus Hofheim. für das Jahr 2004 nach den Vorgaben des 137 SGB V QUALITÄTSBERICHT Haßberg-Kliniken Haus Hofheim für das Jahr 2004 nach den Vorgaben des 137 SGB V INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 4 A Allgemeine Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses 6 A-1.1 Allgemeine

Mehr

0014633 06/2013. Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen.

0014633 06/2013. Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen. 0014633 06/2013 Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen. Spital Uster Porträt 2 3 «Menschen während schöner und trauriger Momente zu begleiten, muss man im Blut haben.» Andreas Mühlemann,

Mehr

Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses. Wie lautet das Institutionskennzeichen des Krankenhauses?

Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses. Wie lautet das Institutionskennzeichen des Krankenhauses? Basisteil A A-1.1 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Allgemeine Merkmale des Krankenhauses (Anschrift, e-mail-adresse, Internetadresse) Augenklinik Bellevue, Lindenallee 21, 24105

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus DRK Kliniken Berlin Mark Brandenburg. Version 1.01

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus DRK Kliniken Berlin Mark Brandenburg. Version 1.01 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus DRK Kliniken Berlin Mark Brandenburg Version 1.01 29. September 2005 Herausgeber: Deutsches Rotes Kreuz Schwesternschaft Berlin

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V

Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V 2 Basisteil Vorwort Inhalt Einführung zum Qualitätsbericht 7 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten A-1.1 Allgemeine Merkmale 9 A-1.2 Institutionskennzeichen 9 A-1.3

Mehr

KTQ-Strukturdaten. Smileforyou Fachzahnärzte für Kieferorthopädie

KTQ-Strukturdaten. Smileforyou Fachzahnärzte für Kieferorthopädie KTQ-Strukturdaten Smileforyou Fachzahnärzte für Kieferorthopädie Erstellt am 17. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis: A Allgemeine Merkmale... 3 A-1 Allgemeine Merkmale der Praxis... 3 A-2 Spezifisch für das

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Klinik für Innere Medizin

Klinik für Innere Medizin Klinik für Innere Medizin Informationen für Patienten und Interessierte Die Klinik für Innere Medizin steht unter der Leitung von Dr. Michael Maasberg mit den Schwerpunkten Hämatologie/Internistische Onkologie

Mehr

Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004

Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004 Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 24.08.2005 Herausgeber: Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bergstraße 26 44791 Bochum Seite 2 von 147 Gesetzlicher

Mehr

Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen

Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen Qualitätsbericht der Bethesda Krankenhaus ggmbh Essen-Borbeck 2004 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 a Basisteil 4 I. Einleitung 4 II. Ansprechpartner 5 III.

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche

Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik für Kinder und Jugendliche Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt V om extremen Frühgeborenen bis hin zum jungen Erwachsenen behandelt die Klinik interdisziplinär alle pädiatrischen Patienten

Mehr

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN UNSERE EINRICHTUNGEN Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Rastatt-Forbach und Bühl, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Arabella-Klinik. Qualitätsbericht 2004. nach 137 SGB V

Arabella-Klinik. Qualitätsbericht 2004. nach 137 SGB V Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V Vorwort Ab 31. August 2005 wird es für jedes Krankenhaus verpflichtend sein, alle zwei Jahre einen strukturierten Qualitätsbericht zu verfassen und diesen im Internet

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr

Qualitätsbericht 2006. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart

Qualitätsbericht 2006. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart VINZENT VON PAUL KLINIKEN ggmbh Qualitätsbericht 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart Liebe sei Tat so lautet

Mehr

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie. Knappschaftskrankenhaus Bottrop

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie. Knappschaftskrankenhaus Bottrop medizinisches netz Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie Knappschaftskrankenhaus Bottrop Chefarzt Dr. med. Klaus Peitgen Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Mehr

Allgemeine Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses. Wie lautet das Institutionskennzeichen des Krankenhauses?

Allgemeine Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses. Wie lautet das Institutionskennzeichen des Krankenhauses? Basisteil A A-1.1 A-1.2 A-1.3 A-1.4 A-1.5 A-1.6 A-1.7 A Allgemeine Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses Allgemeine Merkmale des Krankenhauses Chirurgische Klinik Dr. Hartmann / Okonek Berliner

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Medieninformation, 25. April 2006, Linz 1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Eine maßgebende internationale Auszeichnung hat nunmehr das Brust- Gesundheitszentrum

Mehr

S T R U K T U R D A T E N

S T R U K T U R D A T E N S T R U K T U R D A T E N Praxis: Betriebsstättennummer: Anschrift: Zahnarztpraxis Dr. Susanne Karsten & Dr. Dietrich Aßmannshauser Straße 11a 14197 Berlin Struktur- und Leistungsdaten Zahnarztpraxis Dr.

Mehr

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Stand: April 2014 169 Betten, 4 Fachabteilungen Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie/ Geburtshilfe Anästhesie DRK-

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin, Innere Medizin-Gastroenterologie, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie)

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. Marienkrankenhaus ggmbh, Flörsheim am Main

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. Marienkrankenhaus ggmbh, Flörsheim am Main Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4... 5 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten... 5 A-1.1 Allgemeine Merkmale des Krankenhauses... 5 A-1.2 Wie

Mehr

Qualitätsbericht. Optimale Medizin und Pflege für unsere Patienten. St.-Agnes-Hospital Bocholt

Qualitätsbericht. Optimale Medizin und Pflege für unsere Patienten. St.-Agnes-Hospital Bocholt Qualitätsbericht 2004 Optimale Medizin und Pflege für unsere Patienten St.-Agnes-Hospital Bocholt Liebe Leserin, lieber Leser unseres Qualitätsberichtes! Mit dem legen wir Ihnen umfassend unsere medizinischen

Mehr

Öffentlicher Qualitätsbericht für das Jahr 2004

Öffentlicher Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Öffentlicher Qualitätsbericht für das Jahr 2004 entsprechend der Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V über Inhalt und Umfang eines strukturierten Qualitätsberichtes für nach 108 SGB V zugelassene

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr