Stuttgart. Das Klinikum. Qualitätsbericht 2008 Standort Katharinenhospital

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stuttgart. Das Klinikum. Qualitätsbericht 2008 Standort Katharinenhospital"

Transkript

1 Stuttgart. Das Klinikum Standort Katharinenhospital

2 Einleitung Medizinische Kompetenz für Stuttgart und die Region Das Klinikum Stuttgart mit seinen vier Standorten Bürgerhospital (BH), Katharinenhospital (KH), Krankenhaus Bad Cannstatt (kbc) und Olgahospital (OH) bietet als Krankenhaus der Maximalversorgung umfassende medizinische Versorgung für die Menschen in Stuttgart und der Region Mittlerer Neckar. In der Region ist das Klinikum Stuttgart mit rund Betten und Plätzen das größte und leistungsfähigste Gesundheitszentrum. Rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen auf den Stationen, in Operationssälen und Funktionsbereichen die Patienten oder sind in Verwaltung und Technik für den reibungslosen Klinikbetrieb verantwortlich. Jährlich kommen rund Patienten zu einer differenzierten Diagnose, einer stationären Behandlung oder Operation ins Klinikum Stuttgart. Weitere rund Fälle pro Jahr werden ambulant versorgt. Ärzte und Pflegepersonal verfügen in allen Fachdisziplinen über große Erfahrungen auch mit komplizierten und komplexen Krankheitsbildern. Das Klinikum Stuttgart ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen. Durch diese enge Verbindung zur medizinischen Hochschule besteht ein unmittelbarer Zugang zur aktuellen medizinischen Forschung und Entwicklung sowie zu neuesten Behandlungsstandards. Gleichzeitig engagiert sich das Klinikum Stuttgart in der Ausbildung angehender Mediziner sowie in der Facharztausbildung für nahezu alle medizinischen Spezialdisziplinen. Eine besondere Stärke des Klinikums Stuttgart ist das breit gefächerte Behandlungsangebot. Für nahezu jede Erkrankung gibt es in einer der mehr als 50 Kliniken und Institute Spezialisten. Von der intensiven Betreuung Frühgeborener und dem gesamten Spektrum der Kinder- und Jugendmedizin, über alle Fachdisziplinen der Erwachsenenmedizin bis zu speziellen Behandlungsangeboten für ältere Menschen reicht das medizinisch-therapeutische Angebot des Klinikums Stuttgart. In vielen Bereichen zählt das Klinikum Stuttgart zu den Spitzen-Einrichtungen im Land. Auch ist das Klinikum Stuttgart ein gesundheitsförderndes Krankenhaus. Offiziell bestätigt dies die Mitgliedschaft im Deutschen Netz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser gem. e.v., das Teil des internationalen Netzwerks "Health Promoting Hospitals" der Weltgesundheitsorganisation WHO ist. Zertifiziert ist das Klinikum Stuttgart über das audit berufundfamilie auch als familienfreundliches Unternehmen. 2

3 Spezialisten arbeiten interdisziplinär eng zusammen Für viele, vor allem schwere Erkrankungen gibt es keine einfachen Lösungen. Um dennoch möglichst rasch eine wirksame Behandlung zu finden, haben die Spezialisten verschiedener medizinischer Fachdisziplinen ihr Wissen im Klinikum Stuttgart in speziellen Zentren gebündelt. Das verbessert die Qualität der Behandlung und ist wesentlich für den Behandlungserfolg. Im Brustzentrum Klinikum Stuttgart beispielsweise erhalten Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, eine umfassende Behandlung, die auch die psychologische Betreuung einschließt. Das Brustzentrum ist nach den Vorgaben der medizinischen Fachgesellschaften und des TÜV qualitätszertifiziert. Gleiches gilt auch für das Darmzentrum Klinikum Stuttgart, das sich mit der Zertifizierung durch OnkoZert (Deutsche Krebsgesellschaft e.v.) und dem Nachweis eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 als ausgewiesene Einrichtung für hochprofessionelle und optimale Behandlungsqualität bei Darmkrebserkrankungen empfiehlt. Zertifiziert ist beispielsweise auch das Gefäßzentrum des Klinikums Stuttgart. Hier arbeiten Spezialisten verschiedener Fachdisziplinen zusammen, um Gefäßerkrankungen effektiv und möglichst frühzeitig zu behandeln. Das Zentrum für Hautkrankheiten im Krankenhaus Bad Cannstatt ist das einzige seiner Art im weiten Umkreis. Hier befindet sich überdies die größte Geburtsklinik der Stadt. Rund Kinder werden hier pro Jahr geboren. Eine herausragende Rolle spielt auch das Pädiatrische Zentrum im Olgahospital als eines der bundesweit größten Kinderkrankenhäuser. Nur wenige Krankenhäuser vereinigen so viele Spezialisten aus allen Disziplinen der Kinder- und Jugendmedizin unter einem Dach. Und speziell das Sozialpädiatrische Zentrum im Olgahospital verfügt auch über die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:

4 Behandlungsangebote für jeden Bedarf Manche Patienten benötigen eine akute intensivmedizinische Behandlung rund um die Uhr. Andere Patienten können auch während einer längeren Behandlung die Nacht und das Wochenende zu Hause, in ihrer gewohnten Umgebung verbringen. Entsprechend breit ist das Versorgungsangebot im Klinikum Stuttgart. Über Patienten, die mit dem Notarztwagen und einem akuten Schlaganfall zum Beispiel in die Schlaganfalleinheit, die Stroke Unit des Bürgerhospitals eingeliefert werden, erfahren hier die erforderliche intensivmedizinische Behandlung. Die meisten Patienten dagegen werden auf den Normalpflegestationen des Klinikums Stuttgart umfassend betreut. In vielen Fällen reicht aber auch eine Behandlung in einer der Tageskliniken des Klinikums Stuttgart. Zudem lassen sich immer mehr Behandlungen ambulant durchführen. Das gilt beispielsweise für viele Chemotherapien im Zusammenhang mit einer Krebsbehandlung und auch für eine wachsende Zahl von Operationen. Das Klinikum Stuttgart auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft In den kommenden Jahren wird das Klinikum Stuttgart baulich und strukturell neu geordnet. So wird das Klinikum Stuttgart künftig an zwei Standorten im Zentrum der Landeshauptstadt und in Bad Cannstatt Hochleistungsmedizin bieten. Die neue Struktur erlaubt eine noch bessere interdisziplinäre Zusammenarbeit der unterschiedlichen medizinischen Spezialdisziplinen. Kurze Wege, Wand-an-Wand-Lösungen für kooperierende Disziplinen und direkter Zugang zu den diagnostischen Bereichen sorgen für eine moderne, effiziente und rasche Patientenversorgung auf höchstem Niveau. Am Standort Mitte ist mit dem neuen Bildungszentrum und Versorgungszentrum eine wichtige Voraussetzung für die umfassende Modernisierung des Klinikums bereits geschaffen worden. Waren- und Materialwirtschaft, Küche, Zentralapotheke, eine Kindertagesstätte sowie die Schulen des Klinikums sind hier zentral untergebracht. Auch mit dem Neubau des Dienstleistungszentrums, in dem jetzt Krankenhausleitung und Servicecenter des Klinikums zentral gebündelt sind, werden viele organisatorische Abläufe verbessert und Dienstleistungen für die Behandlungseinheiten optimiert. Auch laufen die Arbeiten für den ersten großen Klinikneubau auf dem Gelände des Katharinenhospitals auf Hochtouren. Hinter den bestehenden Bettenhäusern entsteht das neue Kinder- und Frauenzentrum sollen das Olgahospital und die Frauenklinik hierher umziehen. Gleichzeitig werden die Bettenhäu- 4

5 ser im Katharinenhospital schrittweise bis Juli 2011 baulich auf den neuesten Stand gebracht. Im Anschluss daran werden dann die neuen Zentren für Innere Medizin und für Chirurgie hier auch räumlich zusammengefasst. Als zweiter Standort des Klinikums Stuttgart wird das Krankenhaus Bad Cannstatt weiter ausgebaut. Mit der neuen Operationseinheit stehen seit Herbst 2008 im Krankenhaus Bad Cannstatt weitere OP-Kapazitäten für ambulante Patienten und orthopädische Leistungen zur Verfügung wir an diesem Standort das Zentrum für Seelische Gesundheit in einen Neubau einziehen. Die Krankenhausleitung, vertreten durch den Geschäftsführer des Klinikums Stuttgart, Dr. Ralf- Michael Schmitz, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Ansprechpartner für Fragen Dr. Matthias Fabian Unternehmenskoordination Qualitätsmanagement und Medizinprozesse Telefon Ulrike Fischer Unternehmenskoordination Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon Weitere Informationen unter Datenschutzhinweis: Aus Datenschutzgründen sind keine Fallzahlen 5 Fälle angegeben. 5

6 Inhalt 2 Einleitung 6 Inhalt 9 Teil A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 33 Teil B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen 34 B_1 Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie 52 B_2 Klinik für Onkologie im Fachabteilungsbereich Hämatologie und internistische Onkologie 65 B_3 Tagesklinik Onkologie 72 B_4 Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten 85 B_5 Klinik für Herz- und Gefäßkrankheiten 96 B_6 Intensivmedizin/Schwerpunkt Innere Medizin 102 B_7 Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie 112 B_8 Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie 6

7 128 B_9 Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie 142 B_10 Klinik für Gefäßchirurgie 157 B_11 Neurochirurgische Klinik 169 B_12 Urologische Klinik 185 B_13 Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin 195 B_14 Augenklinik 210 B_15 Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten, Plastische Operationen 224 B_16 Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, plastischästhetische Operationen, Zentrum für Implantologie 238 B_17 Klinik für Nuklearmedizin 245 B_18 Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie 257 B_19 Klinik für Diagnostische undinterventionelle Neuroradiologie 7

8 Inhalt 266 B_20 Apotheke (Klinikum Stuttgart) 270 B_21 Zentralinstitut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (Klinikum Stuttgart) 276 B_22 Institut für Krankenhaushygiene (Klinikum Stuttgart) 281 B_23 Zentralinstitut für Transfusionsmedizin und Blutspendedienst (Klinikum Stuttgart) 288 B_24 Institut für Pathologie (Klinikum Stuttgart) 292 Teil C Qualitätssicherung 304 Teil D Qualitätsmanagement 8

9 Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Klinikum Stuttgart Katharinenhospital A Teil A Strukturierter Qualitätsbericht 9

10 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Name Zusatzbezeichnung Klinikum Stuttgart Katharinenhospital (KH) Straße und Nummer Kriegsbergstr. 60 PLZ und Ort Stuttgart Postfach PLZ und Ort Stuttgart Telefon Telefax Webadresse A_2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A_3 Standort(nummer) 01 A_4 Name und Art des Krankenhausträgers Name Art Landeshauptstadt Stuttgart öffentlich 10

11 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_5 Akademisches Lehrkrankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus? Universität Ja Eberhard-Karls-Universität Tübingen A_6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Unternehmenskoordination Geschäftsführung Dr. Ralf-Michael Schmitz Controlling Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Krankenhaus-Direktorium Pflegedirektorin Elisabeth Hückelheim Leiter Dienstleistungszentrum Adalbert Erben Dienstleistungszentrum Bürgerhospital Katharinenhospital Krankenhaus Bad Cannstatt Olgahospital Klinischer Bereich Medizin Pflege Funktionsdienst Sonstige klinische Dienstleistungen Service Servicecenter Organisation Servicecenter Bau Servicecenter Informationstechnik Servicecenter Personal und Ausbildungseinrichtungen Servicecenter Patienten - management Servicecenter Finanzwesen Servicecenter Versorgung und Technik A_7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Nein 11

12 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS01 Brustzentrum Frauenklinik Prof. Dr. Karck (kbc), Radiologisches Institut Prof. Dr. Walter (kbc), Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Prof. Dr. Schmidt (KH), MVZ Dr. Kwiatkowski (KH), Klinik für Nuklearmedizin Priv. Doz. Dr. G. Pöpperl (KH), Pathologisches Institut Prof. Dr. Bosse (KH), Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Internistische Onkologie, Prof. Dr. Andus (kbc), Institut für Klinische Psychologie Priv. Doz. Dr. Lörch (BH), Gemeinschaftspraxis für Radiologische Diagnostik und Nuklearmedizin Stuttgart, Frau Dr. Schneider, Zentrum für Plastische Chirurgie Prof. Dr. Greulich (Marienhospital) Das zertifizierte Brustzentrum der Landeshauptstadt Stuttgart befindet sich an der Frauenklinik des Klinikum Stuttgart, einer der führenden Frauenkliniken der Bundesrepublik. Unser Brustzentrum ist das Kompetenzzentrum, in dem wir zusammen mit den Kooperationspartnern und niedergelassenen Kollegen den Betroffenen eine einfühlsame, an dem jeweils gültigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand orientierte Diagnostik und Therapie ihrer Erkrankung mit allen Möglichkeiten eines Krankenhauses der Maximalversorgung anbieten. Dem interdisziplinären Expertenteam gehören Frauenärzte, Radiologen, Pathologen, medizinische Onkologen, Nuklearmediziner und Strahlentherapeuten sowie Psychoonkologen an. Wir stehen für Sorgfalt, Zuverlässigkeit und andauerndes Streben nach bestmöglicher Expertise. Durch Teilnahme an klinischen Studien wird ein Beitrag zur Verbesserung von Vorsorge, Diagnostik und Therapie der Patientinnen geleistet. VS03 Schlaganfallzentrum Neurologische Klinik Prof. Dr. Wiethölter (BH), Neurochirurgische Klinik Prof. Dr. Hopf (KH), Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Prof. Dr. Henkes (KH) Das Schlaganfallzentrum, entsprechend dem Konzept des Sozialministeriums für die Schlaganfallversorgung in Baden-Württemberg zertifiziert, ist mit 6 Behandlungsbetten für die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten vornehmlich in Stuttgart verantwortlich. Mit einer speziellen Logistik, besonders ausgebildeten Ärzten, Schwestern, Physiotherapeuten und Logopäden wird mit optimaler technischer Ausstattung (24 Stunden- Monitoring, Neurosonologie, EEG, MRT, CT etc.) in enger Kooperation mit der Neuroradiologie (z.b. zur angiographischen Diagnostik und Intervention) und Neurochirurgie (z.b. Blutungsausräumung) in kürzester Zeit eine komplette Diagnose gestellt und nach festgelegten Behandlungsprinzipien mit medikamentöser, physikalischer Therapie und Rehabilitation begonnen. Die Schlaganfalleinheit wird im Dreischichtbetrieb ärztlich versorgt. 12

13 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS04 Transplantationszentrum Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten Prof. Dr. Olbricht (KH), Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Prof. Dr. Köninger (KH), Urologische Klinik Prof. Dr. Humke (KH) Vom Sozialministerium zugelassenes Transplantationszentrum für Nierentransplantationen. Es werden Lebendnierentransplantationen durchgeführt, auch AB0-inkompatible. Das Zentrum besteht seit 1986, bis dato wurden 1122 Transplantationen durchgeführt, davon 201 vom lebenden Spender. Weiterführende Informationen unter www. transplantationszentrum-stuttgart.de VS05 Traumazentrum Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Priv.-Doz. Dr. Grützner (KH), Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Prof. Dr. Köninger (KH), Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie, plastisch-ästhetische Operationen, Zentrum für Implantologie Prof. Dr. Weingart (KH), Augenklinik Prof. Dr. Weidle (KH), Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Dr. Henn-Beilharz (KH), Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Prof. Dr. Richter (KH), Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Prof. Dr. Henkes (KH), Neurochirurgische Klinik Prof. Dr. Hopf (KH), Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten, Plastische Operationen Prof. Dr. Sittel (KH), Klinik für Gefäßchirurgie Prof. Dr. Hupp (KH) Das Polytrauma ist eine lebensbedrohliche Mehrfachverletzung nach massiver Gewalteinwirkung auf den Körper. Die Prognose polytraumatisierter Patienten ist besonders von der prähospitalen Erstversorgung, der raschen Aufnahme und gezielten klinischen Versorgung in Traumazentren abhängig. Nach Aufnahme des schwerverletzten Patienten muss eine effektive und zügige interdisziplinäre Schockraumversorgung lebensbedrohliche Situationen bewältigen und eine rasche Diagnosefindung ermöglichen. Das Klinikum Stuttgart ist eines der wenigen Krankenhäuser in Deutschland, indem bereits im Schockraum eine Computertomographie zur Verfügung steht. Am Klinikum Stuttgart wird das Traumamanagement nach einem interdisziplinär erarbeiteten Algorithmus durchgeführt. Hierzu finden qualitätssichernde Maßnahmen und ein regelmäßiges Teamtraining statt. Im Rahmen eines Audit zur interhospitalen Zertifizierung eines Traumanetzwerkes der Region Stuttgart wurde dem Katharinenhospital der Status eines überregionalen Traumazentrums anerkannt. 13

14 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS07 Zentrum für angeborene und erworbene Fehlbildungen Pädiatrie 3 Zentrum für Angeborene Herzfehler Stuttgart Dr. Uhlemann (OH), Klinik für Herz- und Gefäßkrankheiten Prof. Dr. Nordt (KH), Sana Herzchirurgie Überregionales Zentrum für angeborene Herzfehler vom Neugeborenen- bis zum Erwachsenenalter (EMAH-Zentrum). Quantitative und qualitative Anforderungen für Herzzentren sind komplett erfüllt (inklusive 24h Notfallversorgung kardiologisch-intensivmedizinisch, herzchirurgisch und interventionell). Teilnahme am deutschen Kompetenznetz Angeborene Herzfehler. Dabei wird das ganze Spektrum der ambulanten und stationären Betreuung inklusive der diagnostischen Schlüsselmethoden und interventionellen Kardiologie und der operativen Versorgung (Sana Herzchirurgie Stuttgart) angeboten. Weiterer Schwerpunkt ist die Langzeitbetreuung inklusive psychosozialer Betreuung langfristig und chronisch kranker Patienten. VS08 Zentrum für Gefäßmedizin Klinik für Gefäßchirurgie Prof. Dr. Hupp (KH), Klinik für Herz- und Gefäßkrankheiten Prof. Dr. Nordt (KH), Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten Prof. Dr. Olbricht (KH), Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Prof. Dr. Richter (KH), Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Prof. Dr. Henkes (KH), Medizinische Klinik 3 - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Geriatrie Priv.-Doz. Dr. Lobmann(BH), Neurologische Klinik Prof. Dr. Wiethölter (BH) Im zertifizierten Gefäßzentrum Stuttgart arbeiten unter der Leitung von Prof. Hupp acht Kliniken zusammen, dazu kommen mehrere niedergelassene Angiologen. In wöchentlichen Fallbesprechungen werde jeweils 15 bis 20 interessante angiologische Befunde besprochen und Therapiestrategien festgelegt. Die Klinik für Gefäßchirurgie hält eine Notaufnahme vor und bietet täglich eine Allgemeine Gefäßsprechstunde an. Spezielle Sprechstunden für Halsschlagader, Bauch-, Becken-, Beinschlagader und Krampfadern ergänzen dieses Angebot. Auch andere Kliniken des Gefäßzentrums, wie Kardiologie, Neurologie und Diabetologie haben Gefäßambulanzen und/oder sprechstunden eingerichtet. Zu den Schwerpunkten des Gefäßzentrums gehören endovaskuläre Therapieverfahren bei Aorten-Aneurysmen, bei Becken- und Beinschlagader-Stenosen sowie bei Carotis- Verengungen. Seit August 2005 ist das Gefäßzentrum als anerkanntes Gefäßzentrum von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie zertifiziert. 14

15 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS00 Darmzentrum Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Internistische Onkologie, Prof. Dr. Andus (KBC) (Leiter), Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, PD Dr. Müller (KBC; seit ), Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Prof. Dr. Kretz (KBC), Radiologisches Institut Prof. Dr. Walter (KBC), Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Prof. Dr. Zoller (Stellvertretender Leiter) (KH), Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Prof. Dr. Köninger (KH), Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Prof. Dr. Schmidt (KH), Klinik für Onkologie, Prof. Dr. Mergenthaler (KH), Klinik für Radiologie, Prof. Dr. Richter (KH), Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Dr. Henn-Beilharz (KH), Pathologisches Institut Prof. Dr. Bosse (KH), Medizinische Klinik 2 - Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Prof. Dr. Eckhardt-Henn Das zertifizierte Darmzentrum der Landeshauptstadt Stuttgart befindet sich am Klinikum Stuttgart. Unser Darmzentrum ist das Kompetenzzentrum, in dem wir zusammen mit den Kooperationspartnern und niedergelassenen Kollegen den Betroffenen eine einfühlsam, an dem jeweils gültigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand orientierte Diagnostik und Therapie ihrer Erkrankung mit allen Möglichkeiten eines Krankenhauses der Maximalversorgung anbieten. Dem interdisziplinären Expertenteam gehören Internisten (Gastroenterologen, Hämato-Onkologen), Chirurgen, Anästhesisten und Intensivmediziner, Radiologen, Pathologen und Strahlentherapeuten sowie Psychoonkologen an. Wir stehen für Sorgfalt, Zuverlässigkeit und andauerndes Streben nach bestmöglicher Expertise. Durch Teilnahme an klinischen Studien wird ein Beitrag zur Verbesserung von Vorsorge, Diagnostik und Therapie der Patienten geleistet. VS00 Prostatakarzinomzentrum Urologische Klinik Prof. Dr. Humke (KH), Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Prof. Dr. Schmidt (KH), MVZ Dr. Kwiatkowski (KH), Klinik für Onkologie Prof. Dr. Mergenthaler (KH), Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Prof. Dr. Richter (KH), Klinik für Nuklearmedizin Priv. Doz. Dr. G. Pöpperl (KH), Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Dr. Henn-Beilharz (KH), Pathologisches Institut Prof. Dr. Bosse (KH), Medizinische Klinik 2 - Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Prof. Dr. Eckhardt-Henn (BH) Das zertifizierte Prostatakarzinomzentrum der Landeshauptstadt Stuttgart befindet sich an der Urologischen Klinik des Klinikum Stuttgart. Unser Prostatakarzinomzentrum ist das Kompetenzzentrum, in dem wir zusammen mit den Kooperationspartnern und niedergelassenen Kollegen den betroffenen Patienten eine engagierte, jeweils 15

16 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind individuelle und am gültigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand orientierte Diagnostik und Therapie mit allen Möglichkeiten eines Krankenhauses der Maximalversorgung anbieten. Dem interdisziplinären Expertenteam gehören Urologen, Strahlentherapeuten, Onkologen, Anästhesisten und Intensivmediziner, Radiologen, Nuklearmediziner und Pathologen sowie Psychoonkologen an. Wir stehen für Sorgfalt, Zuverlässigkeit und andauerndes Streben nach bestmöglicher Expertise. Durch Teilnahme an klinischen Studien wird ein Beitrag zur Verbesserung der Versorgung von Prostatakarzinom-Patienten geleistet VS00 Zentrum für Ästhetische Chirurgie Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Priv.-Doz. Dr. Grützner, Sektion Hand-, Plastische und Mikrochirurgie Priv.-Doz. Dr. Wachter, Dr. Tripp (KH), Klinik für Allgemeinund Visceralchirurgie Prof. Dr. Hesse (kbc), Frauenklinik Prof. Dr. Karck (kbc), Klinik für Dermatologie und Phlebologie Priv.-Doz. Dr. Keller (kbc), Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten, Plastische Operationen Prof. Dr. Sittel (KH), Augenklinik Prof. Dr. Weidle (KH), Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastisch-Ästhetische Operationen, Zentrum für Implantologie Prof. Dr. Dr. Weingart (KH) Das Zentrum für Ästhetische Chirurgie setzt sich aus kooperierenden chirurgischen Fachdisziplinen zusammen, die Leitung obliegt Dr. Tripp und PD Dr. Wachter. Die Ärzte des Zentrums bieten eine sorgfältig ausgewählte Palette ästhetisch-chirurgischer Leistungen an. Neben hohen ästhetischen Maßstäben wird auf die medizinisch bestmögliche Sicherheit bei allen Eingriffen besonderer Wert gelegt. Das Leistungsspektrum der Plastisch- Ästhetischen Chirurgie: Gesichtschirurgie, u.a. Lidkorrektur, Nasenkorrektur, Ohrkorrektur Brustchirurgie, u.a. Vergrößerung, Verkleinerung, Straffung Brustoperationen beim Mann Körperformung, u.a. Fettabsaugung, Oberarmstraffung, Oberschenkelstraffung Lasermedizin Faltentherapie, u.a. Botox, Hyaluronsäure Schweissdrüsenabsaugung Dentalchirurgie 16

17 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS00 Zentrum für Gynäkologische Krebserkrankungen Frauenklinik Prof. Dr. Karck (kbc), Radiologisches Institut Prof. Dr. Walter (kbc), Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Prof. Dr. Richter, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Prof. Dr. Schmidt (KH), MVZ Dr. Kwiatkowski (KH), Klinik für Nuklearmedizin Priv. Doz. Dr. G. Pöpperl (KH), Pathologisches Institut Prof. Dr. Bosse (KH), Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Internistische Onkologie, Prof. Dr. Andus (kbc), Institut für Klinische Psychologie Priv. Doz. Dr. Lörch (BH). Im Zentrum für Gynäkologische Krebserkrankungen an der Frauenklinik des Klinikums Stuttgart verstehen wir uns als Kompetenzzentrum, in dem nicht nur das Organ behandelt, sondern auch die besondere Situation der Patientinnen berücksichtigt also der ganze Mensch gesehen wird. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern bieten wir den Betroffenen eine einfühlsame, an dem jeweils gültigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand orientierte Diagnostik und Therapie ihrer Erkrankung mit allen Möglichkeiten eines Krankenhauses der Maximalversorgung an. Dem interdisziplinären Expertenteam gehören Frauenärzte, Radiologen, Pathologen, medizinische Onkologen, Nuklearmediziner und Strahlentherapeuten sowie Psychoonkologen an. Wir stehen für Sorgfalt, Zuverlässigkeit und andauerndes Streben nach bestmöglicher Expertise. Durch Teilnahme an klinischen Studien wird ein Beitrag zur Verbesserung von Vorsorge, Diagnostik und Therapie der Patientinnen geleistet. 17

18 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS00 Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Muskulo-Skelettales- Zentrum Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Priv.-Doz. Dr. Grützner (KH), Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. Patrik Reize (kbc), Orthopädische Klinik Prof. Dr. Wirth (OH), Sportklinik Stuttgart GmbH Prof. Dr. med. habil. Bauer (Sprecher des Zentrums) Das Klinikum Stuttgart hat mit seinen Orthopädischen und Unfallchirurgischen Kliniken gemeinsam mit der Sportklinik Stuttgart GmbH ein hochspezialisiertes Musculo- Skelettales-Zentrum gebildet. Das Zentrum verfügt über das komplette Leistungsportfolio einer hochmodernen Orthopädie und Traumatologie mit der Sicherheit einer diagnostischen und therapeutischen Maximalversorgung auf universitärem Niveau. Es ist der größte Anbieter in der Region Stuttgart. Behandlungs- und Versorgungsschwerpunkte: Polytraumaversorgung Hüft- u. Kniechirurgie Schulterchirurgie Fußchirurgie Sprunggelenkschirurgie Wirbelsäulenchirurgie Beckenchirurgie Handchirurgie Plastische Chirurgie Rekonstruktive Chirurgie Tumororthopädie Computerassistierte Operationsverfahren Sporttraumatologie Unfallchirurgie Rheumatologie Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie Besondere Angebote: Spezialsprechstunden Spezialisierte Physiotherapie Hüft- u. Kniesportgruppen Rheumasprechstunde 18

19 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses MP07 MP11 MP21 Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Beratung/Betreuung durch Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen Sozialarbeiter sind in Methoden der Gesprächsführung und des Case-Managements ausgebildete Fachkräfte mit differenzierten Kenntnissen der Sozialgesetzbücher sowie des sozialen, gesundheitlichen und pflegerischen Hilfenetzes. Sozialarbeiter beraten Patienten und deren Angehörige bei allen Fragestellungen, die im Zusammenhang mit der Erkrankung und den daraus resultierenden sozialen und persönlichen Folgen stehen. Ziel ist die durch Krankheit verursachten sozialen und psychischen Belastungen abzubauen oder zu mindern. Leistungen der Klinischen Sozialarbeit sind individuelle Leistungen, die therapeutische Maßnahmen einschließen. Zu den Schwerpunktaufgaben gehören neben psychosozialen Interventionen die Beratung zu Rehabilitation, Nachsorge, soziale und wirtschaftliche Sicherung. Die Sozialarbeiter arbeiten eng mit den Berufsgruppen im Krankenhaus und mit externen Anbietern von Nachsorgeleistungen zusammen. Bewegungstherapie Bewegungstherapie als Einzel- und Gruppenbehandlung umfasst anerkannte therapeutische Verfahren, die auf der Kenntnis der normalen und krankhaft veränderten Funktionen der Bewegungsorgane, der Bewegungslehre sowie auf Übungs- und Trainingsprinzipien aufbauen. Dabei dient der gezielte, dosierte, methodisch planmäßige Einsatz von therapeutischen Techniken der Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung der Leistungen der Stütz und Bewegungsorgane, des Nervensystems und der dabei beteiligten Funktionen des Herz-/Kreislaufsystems, der Atmung und des Stoffwechsels. Kinästhetik Kinaesthetics ist ein kreatives Handlungskonzept und Lernmodell zur Gestaltung gesundheitsfördernder und gesunderhaltender pflegerischer Interventionen. Kinästhetik Infant Handling unterstützt Kinder aller Alters- und Entwicklungsstufen so, dass sie sich entsprechend ihren Möglichkeiten aktiv an allen Bewegungsprozessen beteiligen können. Entwicklungsfördernde Pflege, zunehmende Selbstkontrolle und Weiterentwicklung der eigenen Bewegungskompetenz unterstützt Frühgeborene bis Jugendliche im Umgang mit ihrer Erkrankung. Kinaesthetics in der Pflege Erwachsener ermöglicht gezielte und professionelle Hilfe zur Selbsthilfe. Patienten werden schneller wieder selbstständig und unabhängig. Kinaesthetics bietet Möglichkeiten, Bewegungsfähigkeit zu erhalten und weiter zu entwickeln. Kinaesthetics ist auch ein Angebot für Pflegende und Angehörige, auf die eigene Gesundheit zu achten, die eigene Anstrengung zu kontrollieren und Bewegungen effektiv anzupassen. 19

20 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses MP25 MP26 MP31 MP32 Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Massage Massage/Massagetherapie ist eine in der Regel in Ruhelage des Patienten durchgeführte Maßnahme, die aktive körperliche Reaktionen bewirkt. Diese Therapie setzt bestimmte manuelle Grifftechniken ein, die in bestimmter Abfolge je nach Befund über mechanische Reizwirkung direkt Haut, Unterhaut, Muskeln, Sehnen und Bindegewebe einschl. deren Nerven, Lymph- und Blutgefäße beeinflussen. Indirekt wird eine Beeinflussung innerer Organe über Hautreflexzonen erreicht. Medizinische Fußpflege Das Klinikum Stuttgart pflegt eine enge Zusammenarbeit mit mehreren medizinischen Fußpflegekräften. Bei Bedarf oder auf Wunsch des Patienten wird die medizinische Fußpflegekraft informiert. Sie kommt dann zur Behandlung zum Patienten auf die Station. Physikalische Therapie/Bädertherapie Maßnahmen der physikalischen Therapie entfalten ihre Wirkung insbesondere nach physikalischbiologischem Prinzip durch von außen vermittelte kinetische, mechanische, elektrische und thermische Energie, z. B. Elektrotherapie, Kryo- und Thermotherapie. Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie Physiotherapie/Krankengymnastik: Eine Auswahl der zur Anwendung kommenden Leistungen, nach den Erfordernissen der jeweiligen Klinik: Manuelle Therapie, KG auf neurophysiologischer Grundlage (Bobath, Vojta, PNF) Gerätegestützte Krankengymnastik, Sportphysiotherapie, Osteopthie, Schlingentischtherapie, Beckenboden- und Inkontinenztraining, Training zur Sturzprophylaxe, Osteoporosetraining und Handtherapie. Die verschiedenen Behandlungstechniken dienen z.b. der Behandlung von Fehlentwicklungen, Erkrankungen, Verletzungen, Verletzungsfolgen und Funktionsstörungen der Haltungs- und Bewegungsorgane sowie innerer Organe und des Nervensystems mit mobilisierenden und stabilisierenden Übungen und Techniken. Sie dienen der Kontrakturvermeidung und -lösung, der Tonusregulierung sowie der Funktionsverbesserung bei krankhaften Muskelinsuffizienzen und -dysbalancen. Im Klinikum Stuttgart werden Patienten vom Frühgeborenen bis zum älteren Menschen mit physiotherapeut. Behandlungen stationär und ambulant versorgt. 20

Stuttgart. Das Klinikum. Qualitätsbericht 2008 Standort Olgahospital

Stuttgart. Das Klinikum. Qualitätsbericht 2008 Standort Olgahospital Stuttgart. Das Klinikum Standort Olgahospital Einleitung Medizinische Kompetenz für Stuttgart und die Region Das Klinikum Stuttgart mit seinen vier Standorten Bürgerhospital (BH), Katharinenhospital (KH),

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Kapitel

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 17. Juni 2014 im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried zum Thema "Krankenhausstandort Barmherzige Schwestern

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Medizinische Vorträge. Programm 2015. Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen

Medizinische Vorträge. Programm 2015. Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen Evangelisches Krankenhaus Mülheim / Ruhr Seit 1850 DEM MENSCHEN VERPFLICHTET Medizinische Vorträge Programm 2015 Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen EIN HAUS DER ATEGRIS Februar

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V)

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V) Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V) St. Bernward Krankenhaus Hildesheim 14. Jul. 2011 Seite 1 Einleitung...4 A Struktur und Leistungsdaten des

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht klinikumbielefeld unsere kompetenz für ihre gesundheit Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Bielefeld gem.gmbh mit den Standorten: Klinikum

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 VINZENZ VON PAUL KLINIKEN ggmbh Qualitätsbericht 2008 Freiwilliger strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Marienhospital Stuttgart Liebe sei

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Mannheim GmbH, Universitätsklinikum Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Krankenhausfinanzierung der Zukunft. Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser

Krankenhausfinanzierung der Zukunft. Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser Krankenhausfinanzierung der Zukunft Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser Dr. Ralf-Michael Schmitz Geschäftsführer Klinikum Stuttgart Berlin, den 21.05.2014 Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie. Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation

Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie. Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie Für Leib und Seele Sich sicher fühlen in unsicheren Momenten Das

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Marienhospital Philippusstift St. Vincenz Krankenhaus Betriebsteil Marienhospital Altenessen und St. Vincenz Krankenhaus

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Qualitätsbericht 2008 1 Impressum Impressum

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

Exzellenz in Medizin. Akutmedizin. www.srh-kliniken.de

Exzellenz in Medizin. Akutmedizin. www.srh-kliniken.de Exzellenz in Medizin Akutmedizin AMBULANTE VERSORGUNG REHABILITATION www.srh-kliniken.de Inhalt Willkommen 5 SRH Konzern 6 SRH Kliniken 9 Leitbild 10 Medizinisches Leistungsspektrum 12 Qualität und Patientensicherheit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

Luisenhospital Aachen

Luisenhospital Aachen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Luisenhospital Aachen über das Berichtsjahr 2008 IK: 260530056 Datum: 18.12.2009 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum rechts der Isar Technische Universität München

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum rechts der Isar Technische Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr