Klinikum Stuttgart Qualitätsbericht Katharinenhospital

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinikum Stuttgart Qualitätsbericht 2004 04. Katharinenhospital"

Transkript

1 Klinikum Stuttgart 04 Katharinenhospital

2

3 A Strukturierter Qualitätsbericht nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A_1.1 Allgemeine Merkmale des Krankenhauses Klinikum Stuttgart Katharinenhospital Kriegsbergstraße Stuttgart A_1.2 A_1.3 A_1.4 A_1.5 A_1.6 Wie lautet das Institutionskennzeichen des Krankenhauses? Wie lautet der Name des Krankenhausträgers? Handelt es sich um ein akademisches Lehrkrankenhaus? Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) Stationäre Patienten: Ambulante Patienten: Landeshauptstadt Stuttgart Ja Betten laut Krankenhausplan, inkl. 8 teilstationäre Plätze 2 voll- und teilstationäre, ohne interne Verlegungen 3 ambulante Besuche, ohne Patienten der Privatambulanzen 3

4 A A_1.7 A Fachabteilungen Schlüssel nach Name Zahl Zahl Hauptabt. (HA)/ Poliklinik / 301 SGB V der Klinik der Betten 1 Stationäre Fälle 2 Belegabt. (BA) Ambulanz 0100 Klinik für Allgemeine HA Ja Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie 0500 Klinik für Onkologie HA Ja (im Fachabteilungsbereich Hämatologie und Internistische Onkologie) 0300 Klinik für Herz- und HA Ja Gefäßkrankheiten 0400 Klinik für Nieren HA Ja und Hochdruckkrankheiten 1500 Klinik für Allgemein HA Ja und Visceralchirurgie 1600 Klinik für Unfall HA Ja und Wiederherstellungschirurgie 1800 Klinik für Gefäß HA Ja chirurgie 2700 Augenklinik HA Ja 2600 Klinik für Hals-, HA Ja Nasen-, Ohrenkrankheiten, Plastische Operationen 3500 Klinik für Kiefer- und HA Ja Gesichtschirurgie, Plastische Operationen 4

5 A A_1.7 A 1700 Neurochirurgische HA Ja Klinik 2200 Urologische Klinik HA Ja 3618 Klinik für Anästhe HA Ja siologie und operative Intensivmedizin 3300 Radiologische Klinik HA Ja 3200 Klinik für Nuklear HA Ja medizin 5150 Institut für Diagnos HA Ja tische und Interventionelle Radiologie 5160 Institut für Diagnos HA Ja tische und Interventionelle Neuroradiologie 3700 Apotheke HA Nein 3700 Zentralinstitut für HA Ja Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin 3700 Institut für Kranken HA Nein haushygiene 3700 Zentralinstitut für HA Ja Transfusionsmedizin und Blutspendedienst 3700 Institut für Patho HA Ja logie 1 aufgestellte Betten 2 inkl. interne Verlegungen 3 zzgl. Internistische Intensivmedizin: 4 Betten; 347 Fälle 4 inkl.8 tagesklinische Plätze; Fälle 5 zzgl. Internistische Intensivabteilung: 7 Betten; 555 Fälle 6 zzgl. Internistische Intensivabteilung: 5 Betten; 417 Fälle 7 Leistungen in den bettenführenden Fachabteilungen enthalten 5

6 A A_1.7 B Top-60 DRG (nach absoluter Fallzahl) des Gesamtkrankenhauses im Berichtsjahr Rang DRG Fallzahl Text 1 C Entfernung der Augenlinse 2 L Operationen durch die Harnröhre, jedoch nicht an der Prostata 3 F Operationen an Blutgefäßen ohne Herz-Lungen-Maschine, jedoch nicht: große Wiederherstellungsoperationen 4 G Krebserkrankung der Verdauungsorgane 5 D Operationen an Nasennebenhöhlen, Warzenfortsatz oder aufwändige Operationen am Mittelohr 6 I Sonstige Operationen an der Wirbelsäule (z. B. Bandscheibenoperation) 7 B Eröffnung des Schädels 8 F Invasive Diagnostik (z. B. Herzkatheter) bei Krankheiten, die nicht die Herzkranzgefäße betreffen 9 K Spezielle Strahlentherapie von Schilddrüsenkrankheiten durch die Verabreichung von radioaktiv markiertem Jod 10 F Große Operationen an Blutgefäßen ohne Herz-Lungen-Maschine (z. B. Operationen an der Bauchschlagader oder sonstigen großen Schlagadern) 11 R Lymphknotenkrebs oder chronische Blutkrebserkrankungen 12 F Dehnung von verengten Herzkranzgefäßen mit einem Ballonkatheter (= PTCA) und/ oder Einpflanzung einer Metallprothese (= Stent) bei Patienten ohne akuten Herzinfarkt 13 D Ohren-, Nasen-, Mund- oder Halskrebs 14 G Große Operationen an Dünn- oder Dickdarm 15 D Mandeloperation 16 D Große Operationen an Kopf oder Hals 17 D Verschiedene Operationen an der Nase 18 G Sonstige Magenspiegelung bei schweren Krankheiten der Verdauungsorgane 19 D Verschiedene Operationen an Ohr, Nase, Mund oder Hals 20 D Operationen am Kiefer 21 D Ziehen eines Zahnes oder Zahnwiederherstellung 22 D Operationen an Mundhöhle oder Mund 23 B Operationen an den Halsgefäßen (z. B. Operationen bei Verengung der Halsschlagader) 6

7 A A_1.7 B 24 F Nicht schwere Herzrhythmusstörung oder Erkrankung der Erregungsleitungsbahnen des Herzens 25 E Krebserkrankung der Luftröhre, der Lunge und des Brustfells 26 G Sonstige Operation am After 27 M Große Operationen an den Beckenorganen beim Mann 28 M Entfernung der Vorsteherdrüse (= Prostata) oder Teilen der Prostata mittels einer Operation durch die Harnröhre 29 D Sonstige Krankheiten an Ohr, Nase, Mund oder Hals (z. B. Hörsturz, Tinitus) 30 L Operationen an Nieren, Harnleitern oder große Operationen an der Harnblase bei Krebs 31 L Nierensteinzertrümmerung mit gerätetechnisch erzeugten Stoßwellen von außen 32 F Dehnung von verengten Herzkranzgefäßen mit einem Ballonkatheter (= PTCA) bei Patienten mit akutem Herzinfarkt 33 H Krebserkrankung der Leber, Gallenwege oder Bauchspeicheldrüse 34 I Operationen am Oberarm, am Schienbein, am Wadenbein oder am Sprunggelenk 35 L Krebserkrankungen der Harnorgane 36 G Dickdarmspiegelung 37 D Krankheiten der Zähne oder der Mundhöhle, jedoch ohne Entfernung oder Wiederherstellung von Zähnen 38 E Infektionen und Entzündungen der Atmungsorgane 39 B Schlaganfall 40 F Invasive Diagnostik (z. B. Herzkatheter) bei Verschlusskrankheiten der Herzkranzgefäße 41 C Sonstige Operationen bei grünem Star am Auge (= Glaukom) 42 G Speiseröhrenentzündung, Magen-Darm-Infekt oder verschiedene Krankheiten der Verdauungsorgane 43 F Bluthochdruck 44 I Bindegewebskrebs, einschließlich Bruch eines erkrankten Knochens ohne Gewalteinwirkung 45 D Sonstige Operationen an Ohr, Nase, Mund oder Hals (z. B. bei angeborenen Fehlbildungen) 46 B Krebserkrankung des Gehirns, Rückenmarks oder sonstiger Nerven 47 G Magenspiegelung bei nicht schweren Krankheiten der Verdauungsorgane 7

8 A A_1.7 B 48 F Herzermüdung, d.h. Unvermögen des Herzens, den erforderlichen Blutauswurf aufzubringen (= Herzinsuffizienz) oder Kreislaufkollaps 49 L Harnsteine oder sonstige Passagehindernisse der Harnleiter 50 G Operationen am Magen, Speiseröhre oder Zwölffingerdarm (z. B. Gewebeprobeentnahmen) 51 K Erkrankung hormonproduzierender Drüsen mit Störung der Produktion oder Regulation 52 I Hüftgelenkersatz, Versteifung des Hüftgelenks oder Wiederholungsoperationen an der Hüfte bei komplizierteren Krankheiten (z. B. bei Hüftgelenkverschleiß) 53 F Erkrankung der Blutgefäße an Armen oder Beinen 54 F Behandlung von Herzrhythmusstörungen durch Ausschaltung der Herzstrukturen, die die Rhythmusstörung verursachen, über einen Herzkatheter 55 F Sonstige Eingriffe mit einem Herzkatheter am Herzen (z. B. Aufdehnung von Blutgefäßen im Bauchraum mit einem Ballon) 56 D Krankheiten an Ohr, Nase, Mund oder Hals, ein Belegungstag 57 L Infektionen der Harnorgane 58 B Sonstige Kopfverletzungen (z. B. Gehirnerschütterung) 59 F kurzdauernde Bewusstlosigkeit, Ohnmacht 60 C Grüner Star (= Glaukom), grauer Star (= Katarakt) oder Krankheiten des Augenlides A_1.8 Welche besonderen Versorgungsschwerpunkte und Leistungsangebote werden vom Krankenhaus wahrgenommen? Das umfangreiche Leistungsspektrum des Katharinenhospitals bietet Hochleistungsmedizin für Patienten weit über die Region Stuttgart hinaus. Als großes Haus der Maximalversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen bietet es moderne Diagnostik- und Therapieverfahren auf dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft. Das Katharinenhospital steht für eine umfassende medizinische Versorgung, die Versorgungsschwerpunkte sind in den Darstellungen der Kliniken und Institute aufgeführt. Das Katharinenhospital ist Mitglied des Onkologischen Schwerpunktes Stuttgart. 8

9 A A_1.8 Serviceorientierte Leistungsangebote Angebote vorhanden Aufenthaltsräume Beschwerdemanagement Besondere Verpflegung möglich (vegetarisch) Besuchsdienste BG-Sprechstunde Bibliothek Bringdienste Cafeteria Dolmetscherdienste EC-Geldautomat im Haus Elektrisch verstellbare Betten Fernsehanschluss am Bett/im Zimmer Fernsehraum auf der Station (teilweise) Fortbildungsangebote für Patienten bzw. Öffentlichkeit Friseur Frühstücksbuffet Fußpflege im Haus Internetanschluss am Bett/im Zimmer Internetzugang Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten Kirchlich-religiöse Einrichtungen (Kapelle, Mediationsraum) Parkanlagen Parkplätze für Besucher und Patienten Patienteninformationsmaterial: Faltblätter, Broschüren zu Krankheitsbildern und interventionellen/operativen Verfahren Regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen für Hausärzte Rundfunkempfang am Bett/im Zimmer Seelsorge/Grüne Damen Tageszeitung/Lesezirkel als Wahlleistung 9

10 A A_1.8 Telefon Unterbringung Begleitperson Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer (teilweise) Für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit psychiatrischen Fachabteilungen: Besteht eine regionale Versorgungsmöglichkeit? entfällt Weitere Leistungen Angebote vorhanden Abteilungseigener Facharzt nachts und an Wochenenden im Haus Akupunktur und traditionelle chinesische Medizin Anästhesist 24 Std. im Haus Arzt-Patienten-Seminare Bestrahlung Bezugspflege Diabetesschulung Dialyse Eigenblutspende Ergotherapie Ernährungs-/Diätberatung Facharzt 24 Std. in der Abteilung Fortbildungsangebote für Patienten bzw. Öffentlichkeit (z. B. Geburtsvorbereitungskurse, Diabetesschulung, et cet.) 10

11 A A_1.8 Logopädie Minimalinvasive Eingriffe Physiotherapie Psychoedukation Regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen für Hausärzte Schmerztherapie Sozialdienst Tagesklinik Thrombolyse Überleitungspflege Vermittlungshilfe zu Selbsthilfegruppen (z. B. bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Stromaträgern) Versorgung von Schädel-Hirn-Verletzen A_1.9 Welche ambulanten Behandlungsmöglichkeiten bestehen? Notfallambulanzen Das Katharinenhospital bietet eine Notfallversorgung in seinem gesamten Leistungsspektrum rund um die Uhr. Folgende Notfallambulanzen bestehen: Ambulanz des Zentrums für Chirurgie Ambulanz des Zentrums für Innere Medizin Ambulanz der HNO-Klinik Ambulanz der Augenklinik Ambulanz der Kieferklinik Ambulanz der Urologischen Klinik 11

12 A A_1.9 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten durch persönlich ermächtigte Krankenhaus-Fachärzte ( 116 GB V) und im Rahmen von Privatsprechstunden: In allen Kliniken führen die Ärztlichen Direktoren Privatambulanzen, darüber hinaus bestehen folgende ambulante Angebote: Allgemeine Innere Medizin Spezialsprechstunden für Gastroenterologie/Hepatologie Gastroenterologische Onkologie Morbus Crohn/Colitits-Ambulanz Gallenstein-Sprechstunde Lebersprechstunde HIV-Erkrankungen Onkologie Sprechstunde für Hämatologie und internistische Onkologie mit angeschlossener Therapieeinheit Kardiologie Schrittmacher-Ambulanz AICD-Ambulanz Angiologische Ambulanz Marfan-Ambulanz PFO-Ambulanz (offenes foramen ovale) Nieren- und Hochdruckkrankheiten Spezialambulanzen: Vorbereitung und Nachsorge Nierentransplantierter Bluthochdruck Nierenerkrankungen und Systemerkrankungen 12

13 A A_1.9 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Schultersprechstunde Kniesprechstunde Handsprechstunde Fußsprechstunde Endoprothesensprechstunde Unfallchirurgische Sprechstunde Gefäßchirurgie Carotis- und Varizensprechstunde allgemeine Sprechstunde Kiefer- und Gesichtschirurgie, plastische Operationen Spezialsprechstunden für: Kiefergelenkserkrankungen Kinderzahnheilkunde Chirurgische Kieferorthopädie Lippen-Kiefer-Gaumenspalten Schmerztherapie Tumornachsorge Laserchirurgie Zahnwurzelimplantate Ästhetische Gesichtschirurgie Augenheilkunde Allgemeine Ambulanz, Konsiliarambulanz Spezialsprechstunden für Hornhauterkrankungen Netzhauterkrankungen Schielbehandlungen Neuroophtalmologie Elektrophysiologie Glaukom 13

14 A A_1.9 Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Ambulanz Spezialsprechstunden Ohr-Sprechstunde Tumornachsorgesprechstunde LE-Sprechstunde Epithesensprechstunde Phoniatrie-Ambulanz Neurochirurgie inkl. Kinderneurochirurgie Kinderambulanz Neuro-onkologische Ambulanz Spezialambulanz zur Behandlung peripherer Nerven Hypophysen-Ambulanz Ambulanz für spezielle Wirbelsäulenerkrankungen Urologie Fachurologische ambulante Behandlung Spezialsprechstunden für Andrologie Harninkontinenz, Harnsteine Urologische Tumoren Anästhesie Schmerztherapie Radiologische Klinik konsiliarische Beurteilung in Fragen der Strahlentherapie und Radiochemotherapie Spezialsprechstunde: Strahlentherapie bei Prostatakarzinomen Nuklearmedizin Allgemeine ambulante Sprechstunde Schilddrüsensprechstunde RSO Therapie 14

15 A A_1.9 Radiologie, Neuroradiologie Ambulante Operationen nach 115 SGB V werden in großer Anzahl durchgeführt (vgl. B 2.1, B 2.2) Für die Ambulanzen und Sprechstunden sind für gesetzlich krankenversicherten Patienten Überweisungen eines niedergelassenen Facharztes erforderlich. Nähere Informationen zu den ambulanten Angeboten erhalten Sie bei den jeweiligen Kliniken (siehe G - Weiterführende Informationen) oder im Internet unter A_2.0 Welche Abteilungen haben die Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft? Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie 15

16 A A_2.1 Apparative Ausstattung und therapeutische Möglichkeiten A_2.1.1 Apparative Ausstattung (Auszug) vorhanden Verfügbarkeit 24 Stunden sichergestellt Angiographiesysteme, auch intraoperativ Chirurgielaser Computertomographie (CT) Digital-Subtraktions-Angiograph (DAS) Echocardiologiegerät (EKG) Elektro-Enzephalographie (EEG) Gammakamera 1 Herzkathetermessplatz kombinierter Positronen-Emissions-Tomograph/Computertomograph (PET/CT) Labor-Analysegerät/-System Linearbeschleuniger 1 Lithotripter, extrakorporaler Stoßwellenlithotripter Magnetresonanztomographie (MRT) OP-Mikroskop OP-Navigationssystem Neurochirurgie OP-Navigationssystem Orthopädie Positronen-Emmissions-Tomograph (PET) 1 Röntgenanlage Aufnahme/Durchleuchtung Röntgentherapieanlagen 1 Telekobalt-Gerät (CO) 1 Ultraschall-Diagnosegeräte 1 elektive Diagnostik/Behandlung 16

17 A A_2.1.2 Therapeutische Möglichkeiten (Auszug) vorhanden Akupunktur Allergologie Arbeits-/Beschäftigungstherapie (Ergo-/Beschäftigungstherapie) Arbeits-/Werktherapie Atemtherapie Behandlung der Zuckerkrankheit (Diabetesbehandlung) Bewegungs-/Sporttherapie Eigenblutspende Elektrotherapie Entspannungstherapie Erblehre (Genetik) Familientherapie Gruppentherapie Krankengymnastik (Physikalische Therapie) Lymphdrainage Manuelle Techniken bei der Behandlung am Stütz- und Bewegungsapparat (Chirotherapie) Massage Medizinische Fußpflege Psychotherapie/Psychosomatik Reflexzonenmassage Reinigung des Blutes (Dialyse) Schlaflabor in Kooperation mit dem Bürgerhospital Schmerztherapie Sprachheilkunde (Logopädie) Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Versorgung von künstlichen Darmausgängen und Harnableitungen (Stomatherapie) 17

18 B B_1 Fachabteilungsbezogene Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Klinik für Onkologie (im Fachabteilungsbereich Hämatologie und Internistische Onkologie) Klinik für Herz- und Gefäßkrankheiten Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik für Gefäßchirurgie Augenklinik Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten, Plastische Operationen Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen Neurochirurgische Klinik Urologische Klinik Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Radiologische Klinik Klinik für Nuklearmedizin Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie 18

19 B B_1 Apotheke Zentralinstitut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Institut für Krankenhaushygiene Zentralinstitut für Transfusionsmedizin und Blutspendedienst Institut für Pathologie 19

20 B_1 Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie B_1.1 Name der Fachabteilung: Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Wolfram G. Zoller B_1.2 / B_1.3 / B_1.4 Medizinisches Leistungsspektrum: Die Klinik versorgt Patienten mit Erkrankungen aus allen internistischen Fachgebieten. Besondere Schwerpunkte sind gastrointestinale Tumoren, chronisch entzündliche Darmerkrankungen sowie HIV-Infektionen. Die Klinik bietet sämtliche endoskopische und sonographische diagnostisch- und interventionell-therapeutische Methoden an. Auch spezielle Verfahren wie photodynamische Therapie, Lasertherapie und Minilaparoskopie gehören zum Spektrum. Ein spezieller Schwerpunkt ist die Ernährungsmedizin. Besondere Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung: Gastroenterologie und Hepatologie Gastroenterologische Onkologie Lasertherapie Photodynamische Therapie Gallensteinlithotripsie Infektiologie/HIV-Infektionen Pneumologie Internistische Intensivmedizin Stoffwechselerkrankungen, Diabetes mellitus Endokrinologie Klinische Immunologie und Rheumatologie Ernährungsmedizin/Diätetik 20

21 B_1 Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie B_1.2 / B_1.3 / B_1.4 Weitere Leistungsangebote der Fachabteilung: Endoskopieabteilung und gastroenterologisches Funktionslabor zentrale Sonographie Spezialsprechstunden für: chronisch entzündliche Darmerkrankungen Gallenleiden Lebererkrankungen Stoffwechselerkrankungen und Diabetes mellitus Endokrinologie klinische Immunologie und Rheumatologie HIV-Infektionen Diätschule Ausgewählte Leistungen (Fallzahl) Sonographie und diagnostische Endoskopie Interventionelle/therapeutische Endoskopie Funktionsdiagnostik und spezielle Verfahren (Photodynamik, Laser, Lithotripsie, Minilaparoskopie) 21

22 B_1 Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie B_1.5 Die Top-10 DRG* (nach absoluter Fallzahl) der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang DRG Fälle Text absolute Anzahl 1 G Krebserkrankung der Verdauungsorgane 2 G Sonstige Magenspiegelung bei schweren Krankheiten der Verdauungsorgane 3 G Dickdarmspiegelung 4 G Magenspiegelung bei nicht schweren Krankheiten der Verdauungsorgane 5 E62 98 Infektionen und Entzündungen der Atmungsorgane 6 H61 96 Krebserkrankung der Leber, Gallenwege oder Bauchspeicheldrüse 7 H42 73 Sonstige Behandlung von Bauchspeicheldrüsen- oder Gallenwegen mittels einer Spiegelung (= ERCP) 8 G67 63 Speiseröhrenentzündung, Magen-Darm-Infekt oder verschiedene Krankheiten der Verdauungsorgane 9 G49 61 Dickdarm- oder Magenspiegelung, ein Belegungstag 10 B70 59 Schlaganfall * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung 22

23 B_1 Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie B_1.6 Die 10 Haupt-Diagnosen* der Fachabteilungen im Berichtjahr Rang ICD-10 Fälle Text Nummer absolute (3-Stellig) Anzahl 1 C Speiseröhrenkrebs 2 C Krebs des Enddarms 3 C18 92 Dickdarmkrebs 4 J15 75 Lungenentzündung durch Bakterien, anderenorts nicht eingeordnet 5 C25 70 Bauchspeicheldrüsenkrebs 6 K22 52 Sonstige Krankheiten der Speiseröhre 7 I10 51 Bluthochdruck 8 C16 48 Bösartige Neubildung des Magens, Magenkrebs 9 I63 47 Hirnschlag 10 K92 47 Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung 23

24 B_1 Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie B_1.7 Die 10 häufigsten Operationen bzw. Eingriffe* der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang OPS-301 Fälle Text Nummer absolute (4-Stellig) Anzahl Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms Gewebeentnahme im Rahmen einer Spiegelung am oberen Verdauungstrakt, Gallengängen und Bauchspeicheldrüse Untersuchende Spiegelung des Dickdarms Transfusion von Vollblut, Konzentraten von roten Blutkörperchen und Blutplättchen Mittelgradig vielfältige und intensive Blockchemotherapie Untersuchende Spiegelung der Speiseröhre Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Lungenarteriendruckes und des Venendruckes am Herzen Einfache Chemotherapie Untersuchende Spiegelung des Magens Andere Operationen an der Speiseröhre * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung 24

25 B_1 Hämatologie/Onkologie B_1.1 Name der Fachabteilung: Klinik für Onkologie (im Fachabteilungsbereich Hämatologie und Internistische Onkologie) Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hans-Günther Mergenthaler B_1.2 / B_1.3 / B_1.4 Medizinisches Leistungsspektrum: Die Klinik für Onkologie des Katharinenhospitals bildet gemeinsam mit der Medizinischen Klinik 1 des Bürgerhospitals den Fachabteilungsbereich Hämatologie und internistische Onkologie am Klinikum Stuttgart. Diese Fachabteilung bietet in standortübergreifender Teamarbeit das gesamte Spektrum hämato-onkologischer Diagnostik und Therapie. Sie verfügt dazu über die verschiedensten Versorgungsformen: stationäre und teilstationäre Versorgung, hämatologische Spezialstation, Tagesklinik, Ambulante Therapie. Besondere Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung: Internistische Onkologie gastroenterologische Tumore Urogenitaltumore Kopf-Hals-Tumore Mammakarzinome Bronchialkarzinome Weichteiltumore Hämatologie Leukämien Lymphome Plasmozytom Anämien Thrombopenien Autologe Stammzelltransplantation bei hämatologischen u. onkologischen (Hodenkarzinom) Erkrankungen Immunologie Immundefekte 25

26 B_1 Hämatologie/Onkologie B_1.2 / B_1.3 / B_1.4 Hämostasiologie Allgemeine Innere Medizin Weitere Leistungsangebote der Fachabteilung: Tagesklinik Interdisziplinäre Ambulante Therapieeinheit Hämatologische Spezialstation mit Raumluftklasse 1 Zimmer Speziallaboratorium für Hämatologie Spezialsprechstunden für internistische Onkologie Hämatologie Blutstammzelltransplantation Onkologische Sonographie Zentrale Tollwut-Beratungsstelle für Nordwürttemberg (nur Bürgerhospital) Ausgewählte Leistungen des Fachabteilungsbereichs (Fallzahl) Chemotherapie-Applikationen Hämatologisches Speziallabor Hämatologische Akuttherapien (akute Leukämietherapie, Blutstammzelltransplantation) 26

27 B_1 Hämatologie/Onkologie B_1.5 Die Top-10 DRG* (nach absoluter Fallzahl) der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang DRG Fälle Text (3-Stellig) absolute Anzahl 1 R Lymphknotenkrebs oder chronische Blutkrebserkrankungen 2 L Krebserkrankungen der Harnorgane 3 E Krebserkrankung der Luftröhre, der Lunge und des Brustfells 4 G60 93 Krebserkrankung der Verdauungsorgane 5 I65 76 Bindegewebskrebs, einschließlich Bruch eines erkrankten Knochens ohne Gewalteinwirkung 6 J62 70 Krebserkrankungen der weiblichen Brust 7 H61 66 Krebserkrankung der Leber, Gallenwege oder Bauchspeicheldrüse 8 M60 60 Krebserkrankungen der männlichen Geschlechtsorgane 9 R60 49 Akuter Blutkrebs (= Akute Leukämie) 10 R62 46 Sonstige Blutkrebserkrankungen oder solide Krebserkrankungen (z. B. Krebs mit unklarer Lokalisation) * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung In den Tabellen (B 1.5, B 1.6, B 1.7) werden die Leistungen der Klinik für Onkologie nur teilweise widergespiegelt. Neben den stationären sind auch die ambulanten und tagesklinischen Leistungen von Bedeutung. Neben Chemotherapien werden regelmäßig auch Antikörper- und Immuntherapien durchgeführt. 27

28 B_1 Hämatologie/Onkologie B_1.6 Die 10 Haupt-Diagnosen* der Fachabteilungen im Berichtjahr Rang ICD-10 Fälle Text Nummer absolute (3-Stellig) Anzahl 1 C Sonstige und nicht näher bezeichnete Typen des Non-Hodgkin-Lymphknotenkrebses 2 C Verteilter Non-Hodgkin-Lymphknotenkrebs 3 C34 94 Krebs der Bronchien und der Lunge 4 C78 90 Metastasen der Atmungs- und Verdauungsorgane 5 C50 80 Brustkrebs 6 C67 67 Krebs der Harnblase 7 C90 59 bösartige Plasmazellen-Krebs 8 C79 50 Metastasen an sonstigen Orten 9 C91 40 Krebserkrankung der Lymphzellen (Leukämie) 10 C64 40 Nierenkrebs, ausgenommen Nierenbecken * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung 28

29 B_1 Hämatologie/Onkologie B_1.7 Die 10 häufigsten Operationen* bzw. Eingriffe der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang OPS-301 Fälle Text Nummer absolute (4-Stellig) Anzahl Einfache Chemotherapie Transfusion von Vollblut, Konzentraten von roten Blutkörperchen und Blutplättchen Mittelgradig vielfältige und intensive Blockchemotherapie Schichtaufnahmen (Computertomographie) des Brustraumes ohne Kontrastmittel Schichtaufnahmen (Computertomographie) des Bauches ohne Kontrastmittel Computertomographie (Schichtaufnahme) des Beckens ohne Kontrastmittel Gewebeprobe vom Knochenmark Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms Darstellungen mit radioaktivem Material des Muskel-Knochensystems Computertomographie (Schichtaufnahmen) des Bauches mit Kontrastmittel * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung 29

30 B_1 Herz- und Gefäßkrankheiten B_1.1 Name der Fachabteilung: Klinik für Herz- und Gefäßkrankheiten Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Thomas Nordt B_1.2 / B_1.3 / B_1.4 Medizinisches Leistungsspektrum: Die Aufgaben der Klinik umfassen die Diagnostik und die Therapie von Krankheiten des Herzens und der Gefäße sowie Funktionsuntersuchungen der Lunge. Die Klinik verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung zum Kardiologen, zur Zusatzweiterbildung in Spezieller Internistischer Intensivmedizin und gemeinsam mit den anderen Kliniken des Zentrums für Innere Medizin zum Internisten. Die Klinik ist in zahlreiche und erfolgreiche Kooperationen mit anderen Kliniken und Instituten eingebunden. Besondere Versorgungsschwerpunkte und Leistungsangebote der Fachabteilung: Elektrophysiologische Untersuchungen Ablationen von Herzrhythmusstörungen Implantationen und Nachbetreuung von Schrittmachern, Defibrillatoren und biventrikulären Schrittmachern Echokardiographie Angiologische Untersuchungen Kardiale MR-Untersuchungen Lungenfunktionsuntersuchungen, Bodyplethysmografie Ambulanz für angeborene Herzfehler im Erwachsenenalter Ambulanz für Marfan-Syndrom Herzkatheter-Untersuchungen Koronarangioplastien, Stent-Implantationen, Rotablationen Koronare Brachytherapie Intraaortale Ballongegenpulsation Septalastverödungen bei HOCM Valvuloplastien bei Mitralstenose Schirmchen-Verschlüsse bei ASD und PFO 30

31 B_1 Herz- und Gefäßkrankheiten B_1.2 / B_1.3 / B_1.4 Implantationen von Carotis-Stents 24-Stunden-Bereitschaft für Koronarinterventionen Ausgewählte Leistungen (Fallzahl) Koronare Interventionen Ablationen Schrittmacher-Implantationen

32 B_1 Herz- und Gefäßkrankheiten B_1.5 Die Top-10 DRG* (nach absoluter Fallzahl) der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang DRG Fälle Text absolute Anzahl 1 F Invasive Diagnostik (z. B. Herzkatheter) bei Krankheiten, die nicht die Herzkranzgefäße betreffen 2 F Dehnung von verengten Herzkranzgefäßen mit einem Ballonkatheter (= PTCA) und/ oder Einpflanzung einer Metallprothese (= Stent) bei Patienten ohne akuten Herzinfarkt 3 F Nicht schwere Herzrhythmusstörung oder Erkrankung der Erregungsleitungsbahnen des Herzens 4 F Dehnung von verengten Herzkranzgefäßen mit einem Ballonkatheter (= PTCA) bei Patienten mit akutem Herzinfarkt 5 F Invasive Diagnostik (z. B. Herzkatheter) bei Verschlusskrankheiten der Herzkranzgefäße 6 F Behandlung von Herzrhythmusstörungen durch Ausschaltung der Herzstrukturen, die die Rhythmusstörung verursachen, über einen Herzkatheter 7 F74 86 Schmerzen in der Brust oder im Brustbereich 8 F62 79 Herzermüdung, d.h. Unvermögen des Herzens, den erforderlichen Blutauswurf aufzubringen (= Herzinsuffizienz) oder Kreislaufkollaps 9 F73 77 kurzdauernde Bewusstlosigkeit, Ohnmacht 10 F24 70 Einpflanzen eines Herzschrittmachers, Zweikammersystem * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung 32

33 B_1 Herz- und Gefäßkrankheiten B_1.6 Die 10 Haupt-Diagnosen* der Fachabteilungen im Berichtjahr Rang ICD-10 Fälle Text Nummer absolute (3-Stellig) Anzahl 1 I Chronische Durchblutungsstörung am Herzen 2 I Herzkranzgefäßverengung 3 I Vorhofflattern und Vorhofflimmern 4 I Herzinfarkt 5 I Anfallsartiges Herzrasen 6 I Herzschwäche 7 R Hals- und Brustschmerzen 8 R55 90 Kollaps 9 I35 76 Nichtrheumatische Hauptschlagaderklappenkrankheiten (Aortenklappenkrankheit) 10 I10 72 Bluthochdruck * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung 33

34 B_1 Herz- und Gefäßkrankheiten B_1.7 Die 10 häufigsten Operationen bzw. Eingriffe* der Fachabteilung im Berichtsjahr Rang OPS-301 Fälle Text Nummer absolute (4-Stellig) Anzahl Linksherz-Katheteruntersuchung über eine Schlagader (Arterie) Operation an Herz und Herzkranzgefäßen über einen Zugang durch eine Ader Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Lungenarteriendruckes und des Venendruckes am Herzen Rechtsherz-Katheteruntersuchung Untersuchung des Herzströme mit einem Katheter Unterbindende Maßnahmen bei Herzrasen und -stolpern Einpflanzung eines Herzschrittmachers und Defibrillators Schichtbildaufnahmen (Single-Photon-Emissionscomputertomographie) des Herzens Andere neurologische Überwachung Blutwäsche * Zuordnung nach entlassender Fachabteilung 34

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitätsbericht. ukb. Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Akademisches Lehrkrankenhaus der Freien Universität Berlin

Qualitätsbericht. ukb. Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Akademisches Lehrkrankenhaus der Freien Universität Berlin U N F A L L K R A N K E N H A U S B E R L I N Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Akademisches Lehrkrankenhaus der Freien Universität Berlin Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UNIVERSITÄTSKLINIKUM AACHEN MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER AACHEN Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 25. August 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Leseanleitung...4 Basisteil...5 A Allgemeine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Medizinische Klinik II

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik II Innere Medizin Gastroenterologie und Onkologie... für den Menschen! Die Medizinische Klinik II behandelt Patienten mit Erkrankungen aus dem gesamten Fachgebiet der Inneren Medizin.

Mehr

Fachbereich Chirurgie

Fachbereich Chirurgie Fachbereich Chirurgie KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Persönliche medizinische Betreuung Unsere Fachärztinnen und Fachärzte erfüllen als ausgewiesene Spezialisten höchste Ansprüche. In allen Bereichen können

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004

Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004 Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 24.08.2005 Herausgeber: Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bergstraße 26 44791 Bochum Seite 2 von 147 Gesetzlicher

Mehr

Qualitätsbericht für das Kreiskrankenhaus Böblingen

Qualitätsbericht für das Kreiskrankenhaus Böblingen Qualitätsbericht für das Strukturierter Qualitätsbericht nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Berichtsjahr 2004 Version 1.0 Stand:19.08.2005 Inhaltsverzeichnis Basisteil...1 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2004 FÜR DAS MARIENHOSPITAL STUTTGART NACH DEN VORGABEN DES SOZIALGESETZBUCHES V

QUALITÄTSBERICHT 2004 FÜR DAS MARIENHOSPITAL STUTTGART NACH DEN VORGABEN DES SOZIALGESETZBUCHES V VINZENZ VON PAUL KLINIKEN ggmbh QUALITÄTSBERICHT 2004 FÜR DAS MARIENHOSPITAL STUTTGART NACH DEN VORGABEN DES SOZIALGESETZBUCHES V MARIENHOSPITAL STUTTGART Vorwort Zum vorliegenden Qualitätsbericht Gemäß

Mehr

Evangelisches. GmbH. Qualitätsbericht 2005

Evangelisches. GmbH. Qualitätsbericht 2005 Evangelisches Krankenhaus Wesel GmbH Qualitätsbericht 2005 Qualitätsbericht der Evangelisches Krankenhaus Wesel GmbH für das Jahr 2005 Qualitätsbericht für das Jahr 2005 Evangelisches Krankenhaus Wesel

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

Evangelisches und Johanniter Klinikum Niederrhein

Evangelisches und Johanniter Klinikum Niederrhein EJK Evangelisches Krankenhaus Duisburg Nord EJK Krankenhaus Oberhausen EJK Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus Herzzentrum Duisburg Strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2005 ggmbh Betriebsteile 1-3 in Duisburg

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2004 für die Elblandkliniken Meißen - Radebeul GmbH & Co. KG Standort Radebeul Herausgeber: Elblandkliniken Meißen Radebeul GmbH & Co. KG Heinrich-Zille-Straße

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen

Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen Qualität und Transparenz im Dienst für Menschen Qualitätsbericht der Bethesda Krankenhaus ggmbh Essen-Borbeck 2004 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 a Basisteil 4 I. Einleitung 4 II. Ansprechpartner 5 III.

Mehr

QUALITÄTSBERICHT. DES KRANKENHAUSES ST. ELISABETH DER OBERSCHWABEN KLINIK ggmbh

QUALITÄTSBERICHT. DES KRANKENHAUSES ST. ELISABETH DER OBERSCHWABEN KLINIK ggmbh OBERSCHWABEN KLINIK ggmbh KRANKENHAUS ST. ELISABETH ELISABETHENSTR. 15 88212 RAVENSBURG QUALITÄTSBERICHT DES KRANKENHAUSES ST. ELISABETH DER OBERSCHWABEN KLINIK ggmbh INHALTSANGABE Basisteil: Seite A Allgemeine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Evangelisches. GmbH. Qualitätsbericht 2004

Evangelisches. GmbH. Qualitätsbericht 2004 Evangelisches Krankenhaus Wesel GmbH Qualitätsbericht 2004 Qualitätsbericht der Evangelischen Krankenhaus Wesel GmbH für das Jahr 2004 Evangelisches Krankenhaus Wesel GmbH Qualitätsbericht 2004 Qualitätsbericht

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die St. Vincentius-Kliniken gag Karlsruhe Vorwort Die St. Vincentius-Kliniken gag Karlsruhe dienen mit ihren 811 Planbetten der stationären

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Medizinische Vorträge. Programm 2015. Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen

Medizinische Vorträge. Programm 2015. Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen Evangelisches Krankenhaus Mülheim / Ruhr Seit 1850 DEM MENSCHEN VERPFLICHTET Medizinische Vorträge Programm 2015 Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen EIN HAUS DER ATEGRIS Februar

Mehr

Herz-Intensiv-Station (IMCU): Aufnahmestation: Vier voll monitorisierte Betten

Herz-Intensiv-Station (IMCU): Aufnahmestation: Vier voll monitorisierte Betten Herz-Intensiv-Station (IMCU): Vier voll monitorisierte Betten Akutbehandlung von Herzinfarkten und Schlaganfällen maschinelle Beatmung i.v. Thrombolysetherapie elektrische Cardioversion Implantation temporärer

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie,

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie, B- B- Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Sektionsleiter Sekretariat Prof. Dr. med. Florian Gebhard PD Dr. med. Martin Mentzel Sylvia Feierabend

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

PatientInnen-Information

PatientInnen-Information MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Sprechstunde fu r plastisch-ästhetische Kopf-Hals-Chirurgie Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor:

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Wir heißen Sie Herzlich Willkommen hier bei uns im. Augenzentrum-Bayern, AZB

Wir heißen Sie Herzlich Willkommen hier bei uns im. Augenzentrum-Bayern, AZB Wir heißen Sie Herzlich Willkommen hier bei uns im Augenzentrum-Bayern, AZB Wir das Augenzentrum-Bayern, AZB sind ein Zusammenschluss und Verbund von mehreren Augenkliniken und Augen-Versorgungszentren

Mehr

Die Leistungsbereiche am Ethianum

Die Leistungsbereiche am Ethianum Heidelberg, 05. August 2010 Die Leistungsbereiche am Ethianum Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie Die Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie dient der Wiederherstellung grundlegender Körperfunktionen. So hilft

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Blickrichtung Mensch strukturierter Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V

Blickrichtung Mensch strukturierter Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V Blickrichtung Mensch strukturierter Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V - 1 - 1. Unsere Patienten und schwangeren Frauen kommen wegen der individuellen Versorgung und persönlichen Atmosphäre zu uns. 2.

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Experten-Zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt.

Experten-Zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt. n-zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt. Eine Sonderleistung der KLuG Krankenversicherung www.klug.ch Sicher ist sicher. Die n-zweitmeinung als eine beruhigende Entscheidungshilfe: Wer bei

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Schritt weiter! Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat bei Ihnen die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) diagnostiziert oder Sie als Risikopatient

Mehr

Universitätsklinikum Münster Qualitätsbericht 2006 0

Universitätsklinikum Münster Qualitätsbericht 2006 0 Universitätsklinikum Münster Qualitätsbericht 2006 0 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Periphere Durchblutungsstörungen (Periphere Arterielle Verschlußkrankheit, PAVK)

Periphere Durchblutungsstörungen (Periphere Arterielle Verschlußkrankheit, PAVK) PAVK Was ist das? Welche Beschwerden macht eine pavk? Der akute Gefäßverschluß Was ist zu tun? Was kann man bei pavk tun? Beistand Wer hilft Ihnen? Mobilität ist Leben! Mobilität ist ein Merkmal unserer

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Inhalt 1. Honorararzt 2. ASV Honorar-/Konsiliararzt schematische Darstellung

Mehr

Gemeinschaftspraxis Loisach Ufer 30. Prof. Dr. med. Carl Albrecht Schirren Fax 08171-27297 Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Gemeinschaftspraxis Loisach Ufer 30. Prof. Dr. med. Carl Albrecht Schirren Fax 08171-27297 Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Aufklärung vor einer Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des oberen Dünndarms (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, liebe Eltern, die folgenden Ausführungen

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus. St.Marien Krankenhaus GmbH. Version 0.8

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus. St.Marien Krankenhaus GmbH. Version 0.8 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus St.Marien Krankenhaus GmbH Version 0.8 31. August 2005 Herausgeber: St.Marien Krankenhaus Werdenerstr.3 40878 Ratingen Tel.+49(0)

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinik für Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie B-16 Klinik für Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

Mehr

Leistungen im Vergleich

Leistungen im Vergleich Herzinfarkt (Myokardinfarkt) Person infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich mindestens sechs Monate ununterbrochen außerstande ist, ihrem

Mehr

Periphere Durchblutungsstörungen

Periphere Durchblutungsstörungen INFORMATION Periphere Durchblutungsstörungen Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk) Patienteninformation des Zentrums für Gefäßmedizin Periphere Durchblutungsstörungen (pavk) Was ist das? Mobilität

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Knappschaftskrankenhaus Sulzbach Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Kliniken Essen Süd Katholisches Krankenhaus St. Josef ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs.

Mehr

Augenzentrum Baden-Baden. Prof. Dr. med. Frank Faude Dr. med. Susanne Faude Oxana Bräunlich. Fachärzte für Augenheilkunde

Augenzentrum Baden-Baden. Prof. Dr. med. Frank Faude Dr. med. Susanne Faude Oxana Bräunlich. Fachärzte für Augenheilkunde A U G E N Z E N T R U M Prof. Dr. med. Frank Faude Dr. med. Susanne Faude Oxana Bräunlich Fachärzte für Augenheilkunde Prof. Dr. med. Frank Faude Ambulante Operationen Belegarzt Stadtklinik Baden-Baden

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Caritas-Krankenhaus Lebach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 MediClin Herzzentrum Coswig Erstellt gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Vorwort ANDREAS E. GEBHARDT Kaufmännischer Direktor PD DR. MED. HARALD HAUSMANN Direktor der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 Vorwort Die Sorge um die Kranken und Bedürftigen gehört zum Zentrum christlichen

Mehr

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie LWL-Klinik Lengerich Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie www.lwl-klinik-lengerich.de Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie der

Mehr

Augustin u.a., Rund ums Auge (ISBN 3-8304-3010-0) 2004 TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG,

Augustin u.a., Rund ums Auge (ISBN 3-8304-3010-0) 2004 TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Wie wir sehen Der Mensch ist ein Augenwesen. Ob Hören, Riechen oder Fühlen - mit keinem anderen Sinnesorgan nehmen wir so viele Eindrücke in so kurzer Zeit auf wie mit den Augen. 12 Kamera des Körpers

Mehr

Liste möglicher ambulanter Eingriffe

Liste möglicher ambulanter Eingriffe Liste möglicher ambulanter Eingriffe Kategorie : der Eingriff ist ambulant durchzuführen Kategorie : der Eingriff kann wahlweise ambulant oder stationär durchgeführt werden Hinweis: Alle hier aufgeführten

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Klinik St. Georg Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Strukturierter

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria München

Krankenhaus Martha-Maria München Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Martha-Maria München Dieser Qualitätsbericht

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Franziskus Krankenhaus Berlin Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Kreisklinik. - Zertifiziert nach KTQ - Qualitätsbericht für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser. - ein Kommunalunternehmen des Landkreises Roth -

Kreisklinik. - Zertifiziert nach KTQ - Qualitätsbericht für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser. - ein Kommunalunternehmen des Landkreises Roth - Kreisklinik ROTH - ein Kommunalunternehmen des Landkreises Roth - - Zertifiziert nach KTQ - Qualitätsbericht für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Berichtszeitraum 2004 1 Sehr geehrte Interessentin,

Mehr

Prof. Dr. med. R. Porschen

Prof. Dr. med. R. Porschen Klinik für Innere Medizin Prof. Dr. med. R. Porschen ) ) ) ) ) ) ) ) INHALT ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ) ) INHALT Vorwort 1 Leistungsstarke Medizin für Ihr

Mehr

Fachärztliche Versorgung von Patientinnen und Patienten mit onkologischer Erkrankung gemäß 116 b SGB V

Fachärztliche Versorgung von Patientinnen und Patienten mit onkologischer Erkrankung gemäß 116 b SGB V TUMORZENTRUM SAARBRÜCKEN Informationsbroschüre für überweisende Ärztinnen und Ärzte sowie ärztliche Kooperationspartner des TumorZentrums am CaritasKlinikum Saarbrücken Fachärztliche Versorgung von Patientinnen

Mehr

Qualitätsbericht. Qualitätsbericht. HELIOS Klinikum Emil von Behring

Qualitätsbericht. Qualitätsbericht. HELIOS Klinikum Emil von Behring Qualitätsbericht Qualitätsbericht 2004 HELIOS Klinikum Emil von Behring Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................... 4 Kontakte...................................................................

Mehr

Gesundheitsfragen wie sehen sie aus?

Gesundheitsfragen wie sehen sie aus? Gesundheitsfragen wie sehen sie aus? Was sind Gesundheitsfragen und wann werden sie gestellt? Alle Versicherungsprodukte, welche die Gesundheit oder das Leben eines Versicherungsnehmers absichern, können

Mehr

Internationale Krankenversicherung

Internationale Krankenversicherung Internationale Krankenversicherung Sie können zwischen drei verschiedenen Tarifen wählen: Silver, Gold und Platinum. Wählen Sie Ihren Tarif aus der nachstehenden Tabelle. Alle Beträge gelten pro Anspruchsberechtigtem

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Die GRN-Klinik Schwetzingen ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Die fachlichen Schwerpunkte sind:

Die GRN-Klinik Schwetzingen ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Die fachlichen Schwerpunkte sind: Vorwort Vorwort Die GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh mit Sitz in Schwetzingen ist eine 100- prozentige Tochtergesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises. Die GRN betreibt vier Kliniken der Regelversorgung

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Kapitel

Mehr

Was ist Atherosklerose?

Was ist Atherosklerose? Was ist Atherosklerose? a) Erklärung des Krankheitsbildes Unter Atherosklerose versteht man eine Systemerkrankung der Schlagadern (Arterien), die zu Ablagerungen von Blutfetten, Thromben (Gerinnseln),

Mehr

62 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Klinik für Augenheilkunde. B-4.1 Allgemeine Angaben

62 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Klinik für Augenheilkunde. B-4.1 Allgemeine Angaben B-4 Klinik für Augenheilkunde B-4.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Klinik für Augenheilkunde Fachabteilungsschlüssel: 2700 Art: Chefarzt/Chefärztin: Ansprechpartner: Hauptabteilung Prof. Dr. Hans Hoerauf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Mannheim GmbH, Universitätsklinikum Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg

Mehr

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM

Mehr