Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung. Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung. Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung."

Transkript

1 Protokoll Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung am 4. Dezember 2013 Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung. Aufträge der letzten Sitzung Bei der letzten Sitzung wurde zusammen mit dem SeniorInnenbeirat eine Unterschriftenaktion gestartet. Es wurde gefordert, dass Menschen mit Behinderung und SeniorInnen keine ÖBB Vorteilscard kaufen müssen, damit sie in den Genuss einer Ermäßigung bei der Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel kommen. Die ÖBB hat beschlossen, dass Menschen mit Behinderung lediglich ihren Behindertenausweis vorweisen müssen, der Verbund wird dieser Regelung folgen. Für SeniorInnen gibt es dagegen noch keine Lösung, vielleicht können weitere Unterschriften noch etwas bewegen. Der Vorschlag aus der letzten Sitzung, einen Round Table bei den

2 Grazer Freizeitbetrieben mit Menschen mit Behinderung einzurichten wurde schnell umgesetzt. Es gab bereits ein Treffen, bei dem viele Themen behandelt wurden. Mag. Palle wird ein Protokoll dieser Besprechung verschicken. Frau Dr. Manninger von den Graz-Linien freut sich, dass der Folder, der Menschen mit Behinderung und SeniorInnen über die speziellen Angebote der Verkehrsbetriebe informiert fertig gestellt wurde und demnächst in Druck geht. Sie gibt einige Exemplare zur Ansicht herum. Es wurde diskutiert, ob die Beiratssitzung künftig am Nachmittag stattfinden soll. Die meisten Teilnehmer wollen jedoch den Beginn der Sitzung um 10:00 beibehalten. GR Kurt Hohensinner hat bei der GIS nachgefragt, wohin sich Personen in Graz, die um Gebührenbefreiung ansuchen wollen, wenden können, da die Servicestelle in Graz geschlossen wurde. Es gibt laut Homepage Partner, wie Raiffeisen Filialen sowie Bezirksund Gemeindeämter, die dieses Service für die GIS anbieten. Jedoch nicht in Graz, soweit Herr Hohensinner informiert ist. Er möchte deswegen gemeinsam mit den anderen Fraktionen einen Antrag im Gemeinderat einbringen, dass die GIS ersucht wird, dieses Angebot in Graz aufzubauen und damit verbundene Kosten zu tragen.

3 NO LIMIT - Messe Graz Mag. Peter Huber berichtet von der Messe No Limit und 55plus Anfang November. Therapie, Integration und Pflege aber auch Gesundheit, Schönheit und Mode waren Themen dieser Veranstaltung, bei der rund 120 Firmen in der Stadthalle als Ansprechpartner vertreten waren. Es wurden zusätzliche Behindertenparkplätze hinter der Messe bereitgestellt. Leider blieben die Besucherzahlen hinter den Erwartungen der Veranstalter. Herr Huber bittet die Mitglieder des Beirates deswegen um Rückmeldung, warum das Interesse nicht so hoch war und um Vorschläge wie man Interessierte in Zukunft besser erreichen kann. Mag. Huber bittet Vereine, Interessensgruppen und Verbände über die Messe zu informieren und sich inhaltlich einzubringen. Er bedankt sich bei Fr. Baader für die Unterstützung im Vorfeld. Er hofft das Programm im nächsten Jahr schon wesentlich früher versenden zu können. Gabi Zemann hebt hervor, dass die Veranstalter mit der Bereitstellung von Gebärdendolmetschern den Bedürfnissen von Gehörlosen nachgekommen sind und bedankt sich dafür. Schriftliche Rückmeldungen, Vorschläge und Fragen können an gesendet werden.

4 Blindenhunde Der Beirat wurde gebeten für den Umgang mit Begleithunden zu sensibilisieren. Gemeinsam mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband und dem Odilieninstitut sollen öffentliche Betriebe und Unternehmungen, sowie die Wirtschaftskammer angesprochen werden, damit Behinderte Personen ohne Probleme mit ihren Begleit- und Blindenhunden in der Öffentlichkeit unterwegs sein können. Zutrittsverbote oder Maulkorbzwang gelten für ausgebildete Begleithunde nicht, da sie als Hilfsmittel anzusehen sind. Walter Müller, Obmann des Blinden- und Sehbehindertenverbandes sagt, dass es im Großen und Ganzen eine gute Akzeptanz und viel Entgegenkommen gibt, würde sich aber über eine zusätzliche Sensibilisierung freuen. Von Seiten des Odilieninstitutes kam ebenfalls die Rückmeldung, dass es nur vereinzelt Probleme gibt. Die Mitglieder beschließen einstimmig, dass ein Brief im Namen des Beirates an die Verwaltungsakademie verfasst wird, in dem auf die Notwendigkeit von Sensibilisierungen hingewiesen wird. Anträge Selbstbestimmt Leben Steiermark Aus Sicherheitsgründen ist es im Orpheum Graz für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Personen nicht mehr möglich, den Saal im

5 Obergeschoss zu besuchen, da der Lift im Falle eines Brandes nicht benutzt werden darf. Der Behindertenbeirat soll in einem offiziellen Schreiben eine Lösung des Problems einfordern. Dipl.Ing. Constanze Koch-Schmuckerschlag vom Referat für Barrierefreies Bauen ist mit der Leitung des Orpheums und Stadträtin Lisa Rücker diesbezüglich im Gespräch. Sie ortet einen Fehler im Brandschutzkonzept des Orpheums, da es offenbar nur einen Fluchtweg gibt. Ein Umbau des Liftes wäre möglich, wenn die finanziellen Mittel bereitgestellt werden. Mag. Palle könnte sich als Notlösung vorstellen, dass zwei Security-Kräfte im Notfall einem Rollstuhlfahrer zu Seite gestellt werden könnten, bis eine dauerhafte Lösung erreicht wird. Die Mitglieder unterstützen den Antrag einstimmig, Mag. Palle wird einen Brief im Namen des Beirates schreiben. Ein weiterer Antrag betrifft die Verwaltungsakademie der Stadt Graz. Magistratsbedienstete sollen regelmäßig in Fortbildungen im Umgang mit Menschen mit Behinderung geschult werden. Diese Schulungen sollen von Menschen mit Behinderung gestaltet werden. Mag. Palle kann nach einem Gespräch mit Frau Dr.in Zwanzger von der Magistratsdirektion viel Positives berichten. Es wird eine verstärkt Schulungen im Umgang mit Menschen mit Behinderung geben. Jede Abteilung wird eine Schlüsselperson zur Fortbildung schicken. Die AbteilungsleiterInnen werden in einem gemeinsamen

6 Termin extra sensibilisiert. Das gesamte Programm der Verwaltungsakademie wird im Jahr 2014 unter dem Zeichen der Barrierefreiheit stehen, es wird verschiedene Angebote zu diesem Thema geben. Auch beim Thema Leichter Lesen sammelt das Magistrat momentan wichtige Erfahrungen. Es gibt einen Arbeitskreis und ein(e) MitarbeiterIn der Magistratsdirektion wird die Ausbildung im Bereich Leichter Lesen bei Atempo machen. Mag. Palle sieht hier viele Fortschritte und ein ernsthaftes Bemühen. Die Mitglieder des Beirates applaudieren. Der Antrag von Selbstbestimmt Leben wird einstimmig angenommen. Sachwalterschaft Mag. Robert Müller vom VertretungsNetz Sachwalterschaft erklärt, dass eine Sachwalterschaft immer einen empfindlichen Eingriff in die Rechte und Handlungsfreiheit der betroffenen Personen darstellt. Da im Zuge der Umsetzung der UN-Konvention weitreichende Änderungen im geltenden Sachwalterrecht passieren müssen, ist es ein guter Zeitpunkt um über das Thema nachzudenken. Eines der größten Probleme ist, dass es zu viele Sachwalterschaften und zu wenig geeignete SachwalterInnen gibt. Gesetzlich sind in erster Linie nahe stehende Personen und Angehörige als Sachwalter vorgesehen. In zweiter Linie werden professionelle und ehrenamtliche Vereinssachwalter oder, wenn vordringlich rechtliche

7 Probleme zu klären sind, ein Anwalt oder Notar zur Vertretung bestellt. Dieses Spektrum deckt den Bedarf aber bei Weitem nicht ab. Das führt dazu, dass einzelne Personen sehr viele Sachwalterschaften übernehmen, und Privatpersonen beginnen professionell als Sachwalter zu arbeiten. Dies ist erst ab etwa 100 Sachwalterschaften kostendeckend möglich. Dieses Problem hat man versucht bei der Reformierung des Sachwalterrechts vor sieben Jahren in den Griff zu bekommen und hat die Zahl der Sachwalterschaften bei Anwälten auf 25, bei Privatpersonen auf 5 begrenzt. Ebenso wurde versucht ein Mindestmaß an Qualität sicherzustellen, indem man die Verpflichtung zu einem persönlichen Kontakt einmal im Monat vorgeschrieben hat und Betroffene, soweit es möglich ist, selbst entscheiden zu lassen und der Sachwalter nur das übernimmt, was offen bleibt. Trotzdem hat sich an der Grundproblematik seit der Reform wenig geändert. Herr Müller hebt das Clearing im Bereich der Vereinssachwalterschaft als großen Fortschritt hervor. Hier wird in erster Linie geklärt, ob eine Sachwalterschaft vermieden werden kann und andere Formen der Unterstützung für die Betroffenen möglich sind. Ein weiteres Ziel ist es, Angehörige umfassend zu beraten und bei der Sachwalterschaft gut zu unterstützen. Das Gericht hat die Möglichkeit Anträge auf Sachwalterschaft an das VertretungsNetz zu übermitteln und prüfen zu lassen. Bei etwa 500 Klärungen im Jahr konnten so bei einem Drittel der Fälle andere

8 Lösungen gefunden werden. Die Mitarbeiter des Vereins bringen ihre langjährige Berufserfahrung in die Verfahren ein. Nach ihrer Wahrnehmung sind Gerichtsverfahren sehr stark von medizinischen und defizitorientierten Gutachten geprägt. Die Lebenssituation und das Umfeld, in dem Betroffene unterstützt werden können, werden meist zu wenig beachtet. Oft muss man sehr hartnäckig sein und in Berufung gehen um eine Sachwalterschaft abwenden zu können. Momentan bemerkt Herr Müller einen frischen Wind in der Diskussion und die Bereitschaft das Thema grundsätzlich zu hinterfragen. Der Paradigmenwechsel zu einem selbstbestimmten Leben für Menschen mit Behinderung ist in weiten Teilen noch nicht bei den Gerichten angekommen, beobachtet Herr Müller. Auch dass die Entmündigung mittlerweile abgeschafft wurde ist in der Gesellschaft wenig bekannt. Das VertretungsNetz sieht bei vielen Anregungen zur Sachwalterschaft massive Fremdbestimmung und Eingriffe in die Lebenskonzepte von Menschen aus den verschiedensten Gründen. Das Clearing soll ausgebaut werden und es sollen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen und Selbstvertreterorganisationen alternative Lösungen im Sinne der Betroffenen gefunden werden. Durch die Kenntnis vieler unterschiedlicher Biographien ergibt sich nun nach Jahren ein umfassenderes Bild der Problematik. So stellt sich heraus, dass der Zugang zu sozialen Leistungen, die

9 Beantragung und der Umgang mit den Behörden oft eine entscheidende Hürde für Menschen mit Behinderung darstellt. Viele Betroffene sind einfach überfordert Anträge korrekt auszufüllen und sämtliche erforderlichen Dokumente zu bringen. Dies ist oft schon ein Anlass, dass eine Sachwalterschaft angeordnet wird. Deswegen ist ein barrierefreier und einfacher Zugang zu sozialen Leistungen ein wichtiger Schritt um Fremdbestimmung zu verhindern. Ein weiteres Problem ist, dass oft eine Begleitung und Hilfe in finanziellen Angelegenheiten fehlt. Herr Müller glaubt, dass viele Menschen mit Behinderung mit einer regelmäßigen Unterstützung durchaus vieles schaffen könnten, was man ihnen oft zu schnell abspricht. Oft fühlen sich Betreuungseinrichtungen dafür aber nicht zuständig oder es gibt niemanden der diese Aufgabe erfüllen will. Herr Müller berichtet, dass bei Personen, die besachwaltet werden die Persönlichkeitsrechte oft ignoriert werden und in die Privatsphäre eingegriffen wird. Auch auf das Familienrecht hat eine Sachwalterschaft massiven Einfluss. Der Sachwalter muss z.b. einer Ehe zustimmen oder Kinder bekommen automatisch einen anderen gesetzlichen Vormund auch wenn die Sachwalterschaft nur einen kleinen Bereich umfasst. Er hofft, dass die Umsetzung der UN- Konvention zu einer Stärkung der Grundrechte und klaren gesetzlichen Regelungen in diesem Bereich führt. Auch ist es nicht immer notwendig, dass Personen die Geschäftsfähigkeit komplett

10 entzogen wird und immer die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich ist. Herr Müller betont, dass es das vorrangige Ziel sein muss, die Zahl der Sachwalterschaften zu reduzieren. Er hat Angst, dass Reformen nur auf dem Papier existieren und in der Praxis weiter zu viele Sachwalterschaften voreilig ausgesprochen werden. Es wäre schade, wenn der frische Wind und die grundsätzliche Diskussion, die im Moment vorhanden sind, nicht genutzt werden. Die Mitglieder des Beirates bedanken sich mit Applaus für den interessanten Vortrag. Herr Müller wird nach der Vergütung und Ansprüche des Sachwalters gefragt. Er erklärt, dass die Sachwalter einerseits einen Anspruch auf Aufwandsentschädigung für Kosten, die ihnen im Rahmen ihrer Tätigkeit entstehen, haben und anderseits auch ein Entgelt beziehen dürfen. Dieses beträgt fünf Prozent des Einkommens und zwei Prozent des Vermögens über zehntausend Euro. Der Verein Vertretungsnetz hält einmal im Quartal eine Informationsveranstaltung am Amtstag im Bezirksgericht Graz-West für Angehörige und nahestehende Personen, die eine Sachwalterschaft übernehmen wollen ab. Einzelberatungen sind nach telefonischer Vereinbarung möglich. Im Internet findet man auf der Homepage grundlegende Informationen und eine Broschüre zum Thema Sachwalterschaft.

11 VertretungsNetz - Verein für Sachwalterschaft: Grazbachgasse 39, 8010 Graz Telefon: Homepage: Schlichtungsverfahren In den letzten Sitzungen wurde über das Behindertengleichstellungsgesetz und Schlichtungsverfahren diskutiert. Mag. Palle berichtet, dass er an einer Fachtagung des Klagsverbandes teilgenommen hat. Das Fazit ist eher ernüchternd. Herr Palle beschreibt das Gleichstellungsgesetz als relativ zahnlos, da, trotz Unterstützung des Klagsverbandes, wenige Personen den Schritt zum Gericht wagen, weil die Kosten des Verfahrens und der Aufwand viele abschrecken oder die Aussicht auf Erfolg zu gering erscheint. Der Beirat selbst kann nicht Mitglied des Klagsverbandes werden, aber ein Sponsor stellt dem Beirat für Menschen mit Behinderung einen Geldbetrag von 3000 bis 5000 Euro zu Verfügung um das finanzielle Risiko abzudecken, wenn jemand aus dem Beirat sich entscheidet, vor Gericht zu ziehen. Leider kann man nur Schadensersatz, aber nicht den Abbau einer Barriere einklagen. Vor der Klage ist grundsätzlich ein Schlichtungsverfahren

12 vorgeschrieben. Das Schlichtungsverfahren ist ein wichtiges Instrument für Menschen mit Behinderung, um gegen Ausgrenzung und Diskriminierung vorgehen zu können. Herr Palle freut sich, Frau Mag.a Elke Niederl von der Schlichtungsstelle des Bundessozialamtes zu diesem Thema begrüßen zu dürfen. Frau Niederl ist Schlichtungsreferentin im Bundessozialamt. Nach dem Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz und dem Behinderten- Einstellungs-Gesetz aus dem Jahr 2006 ist es Menschen mit Behinderung möglich, gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt und dem täglichen Leben vorzugehen, wenn Leistungen und Güter der Allgemeinheit angeboten werden. Wenn jemand der Meinung ist, dass er aufgrund seiner Behinderung benachteiligt wurde, kann er ein Schlichtungsverfahren beim Bundessozialamt anregen. Dabei ist eingangs wichtig festzuhalten, wer diskriminiert hat, wann es dazu gekommen ist und wie die Diskriminierung vorgefallen ist. Nachdem der Antrag eingebracht worden ist, wird die SchlichtungswerberIn und der Schlichtungspartner, z.b. ein Unternehmen oder ein Vertreter der Verwaltung, zu einem Schlichtungsgespräch eingeladen. Aufgabe der SchlichtungsreferentIn ist es, einen unterstützenden Rahmen zu schaffen, damit eine Lösung für beide Seiten erreicht werden kann. Sie nimmt dabei eine neutrale Position ein. Der Ablauf des Verfahrens wird von beiden Seiten bestimmt. Man kann auch eine Vertrauensperson beim Gespräch dabei haben, die Gegenseite muss jedoch damit einverstanden sein. Der Inhalt

13 des Verfahrens ist vertraulich. Wenn es zu keiner Einigung kommt, stellt das Bundessozialamt eine Bestätigung aus, und die/die SchlichtungswerberIn kann eine Klage vor Gericht einbringen. Wie schon erwähnt, gibt es nach dem Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz lediglich einen Anspruch auf Schadensersatz. Dies betrifft einerseits einen entstandenen finanziellen Schaden, wenn man beispielsweise eine Assistenz zur Begleitung bezahlt hat, und man ein Lokal nicht betreten konnte, aber auch einen Schadensersatz aufgrund der Verletzung der persönlichen Würde. Im Bereich der Arbeit gibt es dagegen konkrete Leistungen, wie z.b. Umschulungen, die man einklagen kann. In Bezug auf die Beseitigung baulicher Barrieren sind Frau Niederl keine Verfahren bekannt, die vor Gericht entschieden worden sind, da es auch noch Übergangsfristen bis Ende 2015 gibt. Frau Niederl meint, dass viele Schlichtungen einen positiven Ausgang nehmen. Seit 2006 gab es in der Steiermark 149 Schlichtungsanträge nach dem Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz und 88 nach dem Behindert-Eneinstellungs-Gesetz. Dabei konnte bei rund 60% der Verfahren eine Einigung erzielt werden. Offenheit und guter Wille von beiden Seiten sind wesentliche Faktoren für einen positiven Ausgang. Manchmal war es der Gegenseite auch gar nicht bewusst, dass überhaupt ein Problem vorliegt. Es ist wichtig zu wissen, was man mit dem Verfahren erreichen will. Die

14 Vereinbarung wird schriftlich festgehalten. Bei der Beseitigung von Barrieren, sind oft mehrere Gespräche nötig, da der Umbau mit finanziellem Aufwand, Begutachtung und Planung verbunden ist. Mit der Einigung ist das Schlichtungsverfahren beim Bundessozialamt beendet. Hält sich der Partner nicht an die Vereinbarungen, kann man die Einhaltung vor Gericht einklagen. Josef Mikl möchte wissen, ob unterschiedliche Personen auch mehrere Schlichtungsverfahren hintereinander zu ein und demselben Missstand beantragen können. Das ist möglich, sagt Frau Niederl. Christian Steiner meint, dass die Möglichkeit des Schlichtungsverfahrens noch mehr bekannt sein müsste. Mag. Palle bekommt immer wieder Anrufe und Beschwerden, viele trauen sich dann aber nicht den nächsten Schritt zu tun und ein Verfahren zu beantragen. Heinz Seiler hatte die Idee, eine Gruppe oder einen Stammtisch einzurichten um gemeinsam Schlichtungsverfahren anzuregen und etwas zu bewegen. Informationen zum Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz und Schlichtungs-Verfahren, sowie die Anträge, die auch als Leichter Lesen Formular erhältlich sind, gibt es im Internet unter: Bundessozialamt Graz Babenbergerstraße 35, 8021 Graz

15 Telefon: Buchvorstellung Frau Vennemann stellt das Buch Es war nicht immer so Leben mit Behinderung in der Steiermark zwischen Vernichtung und Selbstbestimmung, 1938 bis heute. vor. In diesem Sammelband werden vergangene Zeiten aufgearbeitet und ein Bogen über die Entwicklung der Geschichte von Menschen mit Behinderung bis heute gespannt. Darin kommen zeitgeschichtliche und sozialethische Aspekte ebenso vor, wie persönliche Schicksale von Betroffenen. Das Buch ist um 15 Euro beim Verein Clio und dem Büro der Lebenshilfe in der Conrad von Hötzendorfstraße 37a erhältlich. Petition Barrierefreiheit Der Arbeitskreis im Wohnungsamt sucht nach Ansatzpunkten für Verbesserungen in diesem schwierigen Bereich. Im Jahr 2013 gab es bei Mag. Palle deutlich mehr Anfragen. Wohnungen werden immer schwerer leistbar. Nach wie vor gibt es zu wenige barrierefreie Wohnungen bei steigender Nachfrage. Besonders Bauten aus den 1960er und 1970er Jahren entsprechen nicht den Standards, und es ist

16 schwierig, die Eigentümer zu Umbauten zu bewegen. Es gibt jedoch ein Gesetz, dass Bauvereinigungen unter gewissen Umständen zu gemeinnützigen Verbesserungen verpflichtet. Dies betrifft beispielsweise den Anschluss an neue Leitungen oder den Schallschutz. Es wäre sinnvoll, wenn die Barrierefreiheit als nützliche Maßnahme in diesen Paragrafen aufgenommen wird. Zuständig für dieses Anliegen ist das Wirtschaftsministerium. Mag. Palle möchte daher eine Petition im Namen des Beirates verfassen, die eine Änderung des Gesetztes bei der nächsten Novelle in diese Richtung vorschlägt. Er möchte diese Gelegenheit dazu nutzen, mit anderen Beiräten für Menschen mit Behinderung in Österreich gemeinsam vorzugehen. Peter Ripper wirft ein, dass diese Petition in Kopie auch andere Stellen, die das Thema betrifft, verschickt werden sollte und nennt Regierung, Kammern, politische Parteien als wichtige Adressaten. Der Beirat stimmt über den Vorschlag ab und spricht sich einstimmig für die Petition aus. Mag. Palle bedankt sich bei den Mitgliedern und beendet die Sitzung. Applaus der Teilnehmer. Für das Protokoll Alfons Rupp

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Eingangsstempel Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Dieser Antrag ist in Leichter Sprache geschrieben. Das sieht man auch am gelben, runden Zeichen. Im Text finden Sie immer wieder unterstrichene Wörter.

Mehr

Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter

Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter Gleichstellung ist Recht! Seit 1. Jänner 2006 ist das Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz BGStG in Kraft. Ziel des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzes

Mehr

Von der Entmündigung zur Sachwalterschaft

Von der Entmündigung zur Sachwalterschaft Seite 1/7 VertretungsNetz Zukunftsorientierte Modelle und Praxislösungen zur Sachwalterschaft in Österreich Vortrag von Dr. Peter Schlaffer, Geschäftsführer von VertretungsNetz, ICSW- ExpertInnentreffen,

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Erfahrungen aus Österreich mit dem Instrument des Schlichtungsverfahrens und der Verbandsklage

Erfahrungen aus Österreich mit dem Instrument des Schlichtungsverfahrens und der Verbandsklage Anwaltschaft für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Erfahrungen aus Österreich mit dem Instrument des Schlichtungsverfahrens und der Verbandsklage Mag. a Birgit Lanner Workshop zur Evaluierung

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind?

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Eine kurze Information zum Verfahren der "vorläufigen Verwaltung" Dieses Informationsfaltblatt

Mehr

Barrierefreiheit. Eine Herausforderung und eine Chance für die Wirtschaft

Barrierefreiheit. Eine Herausforderung und eine Chance für die Wirtschaft Barrierefreiheit Eine Herausforderung und eine Chance für die Wirtschaft 2 Barrierefreiheit Barrierefreiheit eine Herausforderung und eine Chance für die Wirtschaft! Sehr geehrte Wirtschaftstreibende!

Mehr

Information zum Schlichtungs-Verfahren. Was können Menschen mit Behinderungen tun, wenn sie ungerecht behandelt werden?

Information zum Schlichtungs-Verfahren. Was können Menschen mit Behinderungen tun, wenn sie ungerecht behandelt werden? Information zum Schlichtungs-Verfahren Was können Menschen mit Behinderungen tun, wenn sie ungerecht behandelt werden? Einleitung Diese Information zeigt Ihnen, was Sie alles tun können, wenn Sie benachteiligt

Mehr

Satzung. Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache

Satzung. Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache Lüdenscheid Satzung Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Wehberger Straße 4 B 58507 Lüdenscheid Tel.: 0 23 51 / 66 80-0 Fax: 0 23 51 / 66 80-170 E-Mail: info@lebenshilfe-luedenscheid.de

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung

Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung Max Rubisch Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz I n Z u s a m m e n a r b e i t m i t d e r I n t e r n a t i o n a l e n A r

Mehr

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz.

Wichtige Regeln. Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln für sehbehinderte und blinde Menschen. Die Regeln sind so etwas wie ein Gesetz. Wichtige Regeln Welche Hilfen gibt es für blinde und sehbehinderte Menschen in hessischen Ämtern? Wie können diese Personen Texte der Ämter lesen und verstehen? Seit März 2006 gibt es neue wichtige Regeln

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung -

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - 1. Ziel der Umfrage Mit der Umfrage möchte die BVWR e.v. (Bundesvereinigung der Werkstatträte)

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause

Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause B A R R I E R E F R E I H E I T Beitrag von: Mag. Martin EGGER Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) Wegfall der Ausnahmebestimmung

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 21. Oktober 2015 N i e d e r s c h r i f t (öffentlicher Teil) über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober

Mehr

Vorwort des Behinderten-Anwalts zum Tätigkeits-Bericht für das Jahr 2013

Vorwort des Behinderten-Anwalts zum Tätigkeits-Bericht für das Jahr 2013 Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleich-Behandlungs-Fragen für Menschen mit Behinderungen Erklärungen zu schwierigen Wörtern: Manche Wörter im Text sind unterstrichen. Diese Wörter sind im Wörterbuch erklärt.

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Jetzt entscheide ich selbst!

Jetzt entscheide ich selbst! Jetzt entscheide ich selbst! Informationen über das Persönliche Budget (Geld) Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Heraus-Geber:

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren I. Informationen zur Person 1. Antragstellerin: geboren am/in: Beruf: Vermögen: 2. Kontaktperson/Institution: Nationalität: Einkommen

Mehr

LIBIDA SEXUALBEGLEITUNG

LIBIDA SEXUALBEGLEITUNG Presseinformation Kalsdorf bei Graz, am 28. April 2009 Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen. (Guy de Maupassant) Ort für berührende Begegnungen Fachstelle.hautnah. eröffnet!

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat einen Entwurf für ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Wann und wo ist die Konferenz? Datum: Dienstag, 5.Mai 2015 Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Ort: Parkhotel Brunauer Elisabethstraße 45a, Salzburg

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher.

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher. Erläuterung der Förder-Richtlinie zur Unterstützung der Teilhabe hör- oder sprachbehinderter Eltern und Sorge-Berechtigter an schulischen Veranstaltungen in Leichter Sprache In Rheinland-Pfalz gibt es

Mehr

Welche Rechte haben wir?

Welche Rechte haben wir? Nr. 80 Mittwoch, 2. April 2008 Welche Rechte haben wir? Diskriminierung im Alltag Wir interviewten Herrn Magister Herbert Haupt und danach einige Passanten auf der Strasse vor dem Palais Epstein. Demokratiewerkstatt:

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Reform der Sachwalterschaft DAS NEUE ERWACHSENENSCHUTZRECHT IM DETAIL

Reform der Sachwalterschaft DAS NEUE ERWACHSENENSCHUTZRECHT IM DETAIL Reform der Sachwalterschaft DAS NEUE ERWACHSENENSCHUTZRECHT IM DETAIL Das Sachwalterrecht soll geändert werden. Dazu gibt es nun einen Entwurf des Justizministeriums. Wir möchten im Folgenden in einfacher

Mehr

Ideen- und Beschwerdemanagement am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Offenburg (GWHS)

Ideen- und Beschwerdemanagement am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Offenburg (GWHS) Ideen und Beschwerdemanagement am Staatlichen Seminar für Erläuterungen zur Organisation und zum Verfahrensablauf des Ideen und Beschwerdemanagements am Staatlichen Seminar für 1. Die Beschwerde: anonym

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 Mediationsordnung 1 Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 1 (1) Der BDP kann in geeigneten Fällen den jeweiligen Parteien vorschlagen

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes für die Samtgemeinde Sottrum Das Protokoll zur Auftaktveranstaltung am 06. Mai 2015 Tag, Zeit: Ort: 06.05.2015, 19:00 bis 21:00 Uhr Sitzungssaal

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) am 21. August 2010 in Rheine zum Referentenentwurf

Mehr

BARRIEREFREIHEIT ZIVILRECHTLICHE ANSPRÜCHE

BARRIEREFREIHEIT ZIVILRECHTLICHE ANSPRÜCHE BARRIEREFREIHEIT ZIVILRECHTLICHE ANSPRÜCHE NOVEMBER 2013 BARRIEREFREIHEIT Zivilrechtliche Ansprüche Rechtsgrundlagen für Barrierefreiheit im privatwirtschaftlichen Bereich Mit 01. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz

Mehr

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S G EMEINDE NEU STIF T INNERMANZ ING A - 3052 Innermanzing, Däneke-Platz 3, Bezirk St. Pölten Land, NÖ P R O T O K O L L Nr. GR20110712Ö über die ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E

Mehr

Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt

Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt Schwerpunkte und Zielsetzungen der Behindertenanwaltschaft

Mehr

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC)

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) 1 Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) Die flow consulting gmbh ist Mitglied im European Mentoring & Coaching Council (EMCC). Alle Coaches der flow consulting haben sich verpflichtet,

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat

Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat zum Schutz vor Diskriminierung, Gewalt und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz INHALTSVERZEICHNIS Präambel... 3 1 Geltungsbereich...

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

vorläufiges PROTOKOLL

vorläufiges PROTOKOLL HOCHSCHULRAT vorläufiges PROTOKOLL der Sitzung Nr. 2/2013 vom 22.05.2013 Ort: Beginn: Ende: TU Kaiserslautern 11.00 Uhr 13.15 Uhr Kaiserslautern, den 27.05.2013 Der Schriftführer Kaiserslautern, den Der

Mehr

Botschafter und Botschafterinnen der Inklusion für eine Steiermark ohne Barrieren

Botschafter und Botschafterinnen der Inklusion für eine Steiermark ohne Barrieren Botschafter und Botschafterinnen der Inklusion für eine Steiermark ohne Barrieren Inklusive Ausbildung von Referenten und Referentinnen sowie Moderatoren und Moderatorinnen im Rahmen der ersten Umsetzungsphase

Mehr

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten!

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung Wir schließen die Kette HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Statement Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Es gilt das gesprochene Wort Donnerstag, 6.

Mehr

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Leichte Sprache ist eine Form der schriftlichen und mündlichen Kommunikation, die vor allem für und gemeinsam mit Menschen

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Maß-Arbeit Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe

Maß-Arbeit Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe Maß-Arbeit Eine Broschüre in Leichter Sprache Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe Ein Vorschlag von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft Werkstätten

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit:

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit: Leitbild der WAG Einige Wörter in diesem Leitbild sind unterstrichen. Das sind schwierige Wörter, die manche Menschen vielleicht nicht kennen. Diese Wörter werden am Ende erklärt. Wir wünschen uns eine

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Bedienstete

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Bedienstete Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden Vorbereitungsbogen für Bedienstete 1. Einleitung Dieser Bogen ist zur Vorbereitung eines strukturierten Mitarbeitergesprächs

Mehr

Protokoll FaRa FNW. Tagesordnung:

Protokoll FaRa FNW. Tagesordnung: Protokoll FaRa FNW Datum: 10. 2.2010 Zeit: 18.15 20.00 Uhr Anwesende: Sandra Dittrich, Christian Kaiser, Mathias Klinghammer, Ulrike Strachauer, Philipp Gobrecht Abwesende: Marc Rose, Benjamin Schäfer

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich Wien, am 18. Oktober 2012 STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz, das Versicherungsvertragsgesetz und das Verkehrsopfer- Entschädigungsgesetz

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Sachwalterschaft Inhaltsverzeichnis Wer sind wir?......................... Seite 3 Was bieten wir an?....................... Seite 5 Was ist Sachwalterschaft?.................... Seite 7 Was tun Sachwalterinnen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 9. Sitzung (nichtöffentlich/öffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 20.06.2012, um 19.00 Uhr in Lessien, Schützenhaus Lessien Beginn: 19.10 Uhr Ende: 21.00

Mehr

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN DE DE DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN Der vorliegende Verhaltenskodex stellt Grundsätze auf, zu deren Einhaltung einzelne Mediatoren sich freiwillig und eigenverantwortlich verpflichten

Mehr

Assistenzdienst der Lebenshilfe Ostallgäu ( ADI ) Konzeption Stand 2013

Assistenzdienst der Lebenshilfe Ostallgäu ( ADI ) Konzeption Stand 2013 Assistenzdienst der Lebenshilfe Ostallgäu ( ADI ) Konzeption Stand 2013 Vorwort Die Lebenshilfe Ostallgäu bietet Menschen mit Behinderung umfangreiche Betreuungs- und Fördermöglichkeiten in vielen Lebensbereichen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe

Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe Stand: 22.04.2014 Inhaltsverzeichnis: Präambel...2 1 Aufgaben, Kompetenzen...2 2 Zusammensetzung, Auswahlverfahren...3 3 Amtszeit...4 4 Organisation...4

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: Sylvia.Schroeder@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

Mein Nachname: Mein Geburts-Datum: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer finde ich auf meiner E-Card

Mein Nachname: Mein Geburts-Datum: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer finde ich auf meiner E-Card Soziale Rehabilitation Antrag für eine Förderung An das Amt der Oö. Landesregierung Direktion Soziales und Gesundheit Abteilung Soziales Bahnhofplatz 1 4021 Linz SGD-So/E-25 Eingangsstempel Mein Vorname:

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Feststellung der ordentlichen Einladung, Anwesenheit und Beschlussfähigkeit

Feststellung der ordentlichen Einladung, Anwesenheit und Beschlussfähigkeit Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der TU-Wien am Dienstag, 26. Jänner 2010, um 14:00 Uhr im Fachgruppenraum Physik, 1040 Wien,

Mehr

Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht?

Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht? Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht? Das sagen Menschen zu Informationen von Behörden: Es ist ein sehr schlechtes Zeichen, wenn Menschen mit Lernschwierigkeiten Assistenz oder Unterstützung

Mehr