Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung. Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung. Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung."

Transkript

1 Protokoll Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung am 4. Dezember 2013 Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung. Aufträge der letzten Sitzung Bei der letzten Sitzung wurde zusammen mit dem SeniorInnenbeirat eine Unterschriftenaktion gestartet. Es wurde gefordert, dass Menschen mit Behinderung und SeniorInnen keine ÖBB Vorteilscard kaufen müssen, damit sie in den Genuss einer Ermäßigung bei der Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel kommen. Die ÖBB hat beschlossen, dass Menschen mit Behinderung lediglich ihren Behindertenausweis vorweisen müssen, der Verbund wird dieser Regelung folgen. Für SeniorInnen gibt es dagegen noch keine Lösung, vielleicht können weitere Unterschriften noch etwas bewegen. Der Vorschlag aus der letzten Sitzung, einen Round Table bei den

2 Grazer Freizeitbetrieben mit Menschen mit Behinderung einzurichten wurde schnell umgesetzt. Es gab bereits ein Treffen, bei dem viele Themen behandelt wurden. Mag. Palle wird ein Protokoll dieser Besprechung verschicken. Frau Dr. Manninger von den Graz-Linien freut sich, dass der Folder, der Menschen mit Behinderung und SeniorInnen über die speziellen Angebote der Verkehrsbetriebe informiert fertig gestellt wurde und demnächst in Druck geht. Sie gibt einige Exemplare zur Ansicht herum. Es wurde diskutiert, ob die Beiratssitzung künftig am Nachmittag stattfinden soll. Die meisten Teilnehmer wollen jedoch den Beginn der Sitzung um 10:00 beibehalten. GR Kurt Hohensinner hat bei der GIS nachgefragt, wohin sich Personen in Graz, die um Gebührenbefreiung ansuchen wollen, wenden können, da die Servicestelle in Graz geschlossen wurde. Es gibt laut Homepage Partner, wie Raiffeisen Filialen sowie Bezirksund Gemeindeämter, die dieses Service für die GIS anbieten. Jedoch nicht in Graz, soweit Herr Hohensinner informiert ist. Er möchte deswegen gemeinsam mit den anderen Fraktionen einen Antrag im Gemeinderat einbringen, dass die GIS ersucht wird, dieses Angebot in Graz aufzubauen und damit verbundene Kosten zu tragen.

3 NO LIMIT - Messe Graz Mag. Peter Huber berichtet von der Messe No Limit und 55plus Anfang November. Therapie, Integration und Pflege aber auch Gesundheit, Schönheit und Mode waren Themen dieser Veranstaltung, bei der rund 120 Firmen in der Stadthalle als Ansprechpartner vertreten waren. Es wurden zusätzliche Behindertenparkplätze hinter der Messe bereitgestellt. Leider blieben die Besucherzahlen hinter den Erwartungen der Veranstalter. Herr Huber bittet die Mitglieder des Beirates deswegen um Rückmeldung, warum das Interesse nicht so hoch war und um Vorschläge wie man Interessierte in Zukunft besser erreichen kann. Mag. Huber bittet Vereine, Interessensgruppen und Verbände über die Messe zu informieren und sich inhaltlich einzubringen. Er bedankt sich bei Fr. Baader für die Unterstützung im Vorfeld. Er hofft das Programm im nächsten Jahr schon wesentlich früher versenden zu können. Gabi Zemann hebt hervor, dass die Veranstalter mit der Bereitstellung von Gebärdendolmetschern den Bedürfnissen von Gehörlosen nachgekommen sind und bedankt sich dafür. Schriftliche Rückmeldungen, Vorschläge und Fragen können an gesendet werden.

4 Blindenhunde Der Beirat wurde gebeten für den Umgang mit Begleithunden zu sensibilisieren. Gemeinsam mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband und dem Odilieninstitut sollen öffentliche Betriebe und Unternehmungen, sowie die Wirtschaftskammer angesprochen werden, damit Behinderte Personen ohne Probleme mit ihren Begleit- und Blindenhunden in der Öffentlichkeit unterwegs sein können. Zutrittsverbote oder Maulkorbzwang gelten für ausgebildete Begleithunde nicht, da sie als Hilfsmittel anzusehen sind. Walter Müller, Obmann des Blinden- und Sehbehindertenverbandes sagt, dass es im Großen und Ganzen eine gute Akzeptanz und viel Entgegenkommen gibt, würde sich aber über eine zusätzliche Sensibilisierung freuen. Von Seiten des Odilieninstitutes kam ebenfalls die Rückmeldung, dass es nur vereinzelt Probleme gibt. Die Mitglieder beschließen einstimmig, dass ein Brief im Namen des Beirates an die Verwaltungsakademie verfasst wird, in dem auf die Notwendigkeit von Sensibilisierungen hingewiesen wird. Anträge Selbstbestimmt Leben Steiermark Aus Sicherheitsgründen ist es im Orpheum Graz für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Personen nicht mehr möglich, den Saal im

5 Obergeschoss zu besuchen, da der Lift im Falle eines Brandes nicht benutzt werden darf. Der Behindertenbeirat soll in einem offiziellen Schreiben eine Lösung des Problems einfordern. Dipl.Ing. Constanze Koch-Schmuckerschlag vom Referat für Barrierefreies Bauen ist mit der Leitung des Orpheums und Stadträtin Lisa Rücker diesbezüglich im Gespräch. Sie ortet einen Fehler im Brandschutzkonzept des Orpheums, da es offenbar nur einen Fluchtweg gibt. Ein Umbau des Liftes wäre möglich, wenn die finanziellen Mittel bereitgestellt werden. Mag. Palle könnte sich als Notlösung vorstellen, dass zwei Security-Kräfte im Notfall einem Rollstuhlfahrer zu Seite gestellt werden könnten, bis eine dauerhafte Lösung erreicht wird. Die Mitglieder unterstützen den Antrag einstimmig, Mag. Palle wird einen Brief im Namen des Beirates schreiben. Ein weiterer Antrag betrifft die Verwaltungsakademie der Stadt Graz. Magistratsbedienstete sollen regelmäßig in Fortbildungen im Umgang mit Menschen mit Behinderung geschult werden. Diese Schulungen sollen von Menschen mit Behinderung gestaltet werden. Mag. Palle kann nach einem Gespräch mit Frau Dr.in Zwanzger von der Magistratsdirektion viel Positives berichten. Es wird eine verstärkt Schulungen im Umgang mit Menschen mit Behinderung geben. Jede Abteilung wird eine Schlüsselperson zur Fortbildung schicken. Die AbteilungsleiterInnen werden in einem gemeinsamen

6 Termin extra sensibilisiert. Das gesamte Programm der Verwaltungsakademie wird im Jahr 2014 unter dem Zeichen der Barrierefreiheit stehen, es wird verschiedene Angebote zu diesem Thema geben. Auch beim Thema Leichter Lesen sammelt das Magistrat momentan wichtige Erfahrungen. Es gibt einen Arbeitskreis und ein(e) MitarbeiterIn der Magistratsdirektion wird die Ausbildung im Bereich Leichter Lesen bei Atempo machen. Mag. Palle sieht hier viele Fortschritte und ein ernsthaftes Bemühen. Die Mitglieder des Beirates applaudieren. Der Antrag von Selbstbestimmt Leben wird einstimmig angenommen. Sachwalterschaft Mag. Robert Müller vom VertretungsNetz Sachwalterschaft erklärt, dass eine Sachwalterschaft immer einen empfindlichen Eingriff in die Rechte und Handlungsfreiheit der betroffenen Personen darstellt. Da im Zuge der Umsetzung der UN-Konvention weitreichende Änderungen im geltenden Sachwalterrecht passieren müssen, ist es ein guter Zeitpunkt um über das Thema nachzudenken. Eines der größten Probleme ist, dass es zu viele Sachwalterschaften und zu wenig geeignete SachwalterInnen gibt. Gesetzlich sind in erster Linie nahe stehende Personen und Angehörige als Sachwalter vorgesehen. In zweiter Linie werden professionelle und ehrenamtliche Vereinssachwalter oder, wenn vordringlich rechtliche

7 Probleme zu klären sind, ein Anwalt oder Notar zur Vertretung bestellt. Dieses Spektrum deckt den Bedarf aber bei Weitem nicht ab. Das führt dazu, dass einzelne Personen sehr viele Sachwalterschaften übernehmen, und Privatpersonen beginnen professionell als Sachwalter zu arbeiten. Dies ist erst ab etwa 100 Sachwalterschaften kostendeckend möglich. Dieses Problem hat man versucht bei der Reformierung des Sachwalterrechts vor sieben Jahren in den Griff zu bekommen und hat die Zahl der Sachwalterschaften bei Anwälten auf 25, bei Privatpersonen auf 5 begrenzt. Ebenso wurde versucht ein Mindestmaß an Qualität sicherzustellen, indem man die Verpflichtung zu einem persönlichen Kontakt einmal im Monat vorgeschrieben hat und Betroffene, soweit es möglich ist, selbst entscheiden zu lassen und der Sachwalter nur das übernimmt, was offen bleibt. Trotzdem hat sich an der Grundproblematik seit der Reform wenig geändert. Herr Müller hebt das Clearing im Bereich der Vereinssachwalterschaft als großen Fortschritt hervor. Hier wird in erster Linie geklärt, ob eine Sachwalterschaft vermieden werden kann und andere Formen der Unterstützung für die Betroffenen möglich sind. Ein weiteres Ziel ist es, Angehörige umfassend zu beraten und bei der Sachwalterschaft gut zu unterstützen. Das Gericht hat die Möglichkeit Anträge auf Sachwalterschaft an das VertretungsNetz zu übermitteln und prüfen zu lassen. Bei etwa 500 Klärungen im Jahr konnten so bei einem Drittel der Fälle andere

8 Lösungen gefunden werden. Die Mitarbeiter des Vereins bringen ihre langjährige Berufserfahrung in die Verfahren ein. Nach ihrer Wahrnehmung sind Gerichtsverfahren sehr stark von medizinischen und defizitorientierten Gutachten geprägt. Die Lebenssituation und das Umfeld, in dem Betroffene unterstützt werden können, werden meist zu wenig beachtet. Oft muss man sehr hartnäckig sein und in Berufung gehen um eine Sachwalterschaft abwenden zu können. Momentan bemerkt Herr Müller einen frischen Wind in der Diskussion und die Bereitschaft das Thema grundsätzlich zu hinterfragen. Der Paradigmenwechsel zu einem selbstbestimmten Leben für Menschen mit Behinderung ist in weiten Teilen noch nicht bei den Gerichten angekommen, beobachtet Herr Müller. Auch dass die Entmündigung mittlerweile abgeschafft wurde ist in der Gesellschaft wenig bekannt. Das VertretungsNetz sieht bei vielen Anregungen zur Sachwalterschaft massive Fremdbestimmung und Eingriffe in die Lebenskonzepte von Menschen aus den verschiedensten Gründen. Das Clearing soll ausgebaut werden und es sollen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen und Selbstvertreterorganisationen alternative Lösungen im Sinne der Betroffenen gefunden werden. Durch die Kenntnis vieler unterschiedlicher Biographien ergibt sich nun nach Jahren ein umfassenderes Bild der Problematik. So stellt sich heraus, dass der Zugang zu sozialen Leistungen, die

9 Beantragung und der Umgang mit den Behörden oft eine entscheidende Hürde für Menschen mit Behinderung darstellt. Viele Betroffene sind einfach überfordert Anträge korrekt auszufüllen und sämtliche erforderlichen Dokumente zu bringen. Dies ist oft schon ein Anlass, dass eine Sachwalterschaft angeordnet wird. Deswegen ist ein barrierefreier und einfacher Zugang zu sozialen Leistungen ein wichtiger Schritt um Fremdbestimmung zu verhindern. Ein weiteres Problem ist, dass oft eine Begleitung und Hilfe in finanziellen Angelegenheiten fehlt. Herr Müller glaubt, dass viele Menschen mit Behinderung mit einer regelmäßigen Unterstützung durchaus vieles schaffen könnten, was man ihnen oft zu schnell abspricht. Oft fühlen sich Betreuungseinrichtungen dafür aber nicht zuständig oder es gibt niemanden der diese Aufgabe erfüllen will. Herr Müller berichtet, dass bei Personen, die besachwaltet werden die Persönlichkeitsrechte oft ignoriert werden und in die Privatsphäre eingegriffen wird. Auch auf das Familienrecht hat eine Sachwalterschaft massiven Einfluss. Der Sachwalter muss z.b. einer Ehe zustimmen oder Kinder bekommen automatisch einen anderen gesetzlichen Vormund auch wenn die Sachwalterschaft nur einen kleinen Bereich umfasst. Er hofft, dass die Umsetzung der UN- Konvention zu einer Stärkung der Grundrechte und klaren gesetzlichen Regelungen in diesem Bereich führt. Auch ist es nicht immer notwendig, dass Personen die Geschäftsfähigkeit komplett

10 entzogen wird und immer die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich ist. Herr Müller betont, dass es das vorrangige Ziel sein muss, die Zahl der Sachwalterschaften zu reduzieren. Er hat Angst, dass Reformen nur auf dem Papier existieren und in der Praxis weiter zu viele Sachwalterschaften voreilig ausgesprochen werden. Es wäre schade, wenn der frische Wind und die grundsätzliche Diskussion, die im Moment vorhanden sind, nicht genutzt werden. Die Mitglieder des Beirates bedanken sich mit Applaus für den interessanten Vortrag. Herr Müller wird nach der Vergütung und Ansprüche des Sachwalters gefragt. Er erklärt, dass die Sachwalter einerseits einen Anspruch auf Aufwandsentschädigung für Kosten, die ihnen im Rahmen ihrer Tätigkeit entstehen, haben und anderseits auch ein Entgelt beziehen dürfen. Dieses beträgt fünf Prozent des Einkommens und zwei Prozent des Vermögens über zehntausend Euro. Der Verein Vertretungsnetz hält einmal im Quartal eine Informationsveranstaltung am Amtstag im Bezirksgericht Graz-West für Angehörige und nahestehende Personen, die eine Sachwalterschaft übernehmen wollen ab. Einzelberatungen sind nach telefonischer Vereinbarung möglich. Im Internet findet man auf der Homepage grundlegende Informationen und eine Broschüre zum Thema Sachwalterschaft.

11 VertretungsNetz - Verein für Sachwalterschaft: Grazbachgasse 39, 8010 Graz Telefon: Homepage: Schlichtungsverfahren In den letzten Sitzungen wurde über das Behindertengleichstellungsgesetz und Schlichtungsverfahren diskutiert. Mag. Palle berichtet, dass er an einer Fachtagung des Klagsverbandes teilgenommen hat. Das Fazit ist eher ernüchternd. Herr Palle beschreibt das Gleichstellungsgesetz als relativ zahnlos, da, trotz Unterstützung des Klagsverbandes, wenige Personen den Schritt zum Gericht wagen, weil die Kosten des Verfahrens und der Aufwand viele abschrecken oder die Aussicht auf Erfolg zu gering erscheint. Der Beirat selbst kann nicht Mitglied des Klagsverbandes werden, aber ein Sponsor stellt dem Beirat für Menschen mit Behinderung einen Geldbetrag von 3000 bis 5000 Euro zu Verfügung um das finanzielle Risiko abzudecken, wenn jemand aus dem Beirat sich entscheidet, vor Gericht zu ziehen. Leider kann man nur Schadensersatz, aber nicht den Abbau einer Barriere einklagen. Vor der Klage ist grundsätzlich ein Schlichtungsverfahren

12 vorgeschrieben. Das Schlichtungsverfahren ist ein wichtiges Instrument für Menschen mit Behinderung, um gegen Ausgrenzung und Diskriminierung vorgehen zu können. Herr Palle freut sich, Frau Mag.a Elke Niederl von der Schlichtungsstelle des Bundessozialamtes zu diesem Thema begrüßen zu dürfen. Frau Niederl ist Schlichtungsreferentin im Bundessozialamt. Nach dem Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz und dem Behinderten- Einstellungs-Gesetz aus dem Jahr 2006 ist es Menschen mit Behinderung möglich, gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt und dem täglichen Leben vorzugehen, wenn Leistungen und Güter der Allgemeinheit angeboten werden. Wenn jemand der Meinung ist, dass er aufgrund seiner Behinderung benachteiligt wurde, kann er ein Schlichtungsverfahren beim Bundessozialamt anregen. Dabei ist eingangs wichtig festzuhalten, wer diskriminiert hat, wann es dazu gekommen ist und wie die Diskriminierung vorgefallen ist. Nachdem der Antrag eingebracht worden ist, wird die SchlichtungswerberIn und der Schlichtungspartner, z.b. ein Unternehmen oder ein Vertreter der Verwaltung, zu einem Schlichtungsgespräch eingeladen. Aufgabe der SchlichtungsreferentIn ist es, einen unterstützenden Rahmen zu schaffen, damit eine Lösung für beide Seiten erreicht werden kann. Sie nimmt dabei eine neutrale Position ein. Der Ablauf des Verfahrens wird von beiden Seiten bestimmt. Man kann auch eine Vertrauensperson beim Gespräch dabei haben, die Gegenseite muss jedoch damit einverstanden sein. Der Inhalt

13 des Verfahrens ist vertraulich. Wenn es zu keiner Einigung kommt, stellt das Bundessozialamt eine Bestätigung aus, und die/die SchlichtungswerberIn kann eine Klage vor Gericht einbringen. Wie schon erwähnt, gibt es nach dem Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz lediglich einen Anspruch auf Schadensersatz. Dies betrifft einerseits einen entstandenen finanziellen Schaden, wenn man beispielsweise eine Assistenz zur Begleitung bezahlt hat, und man ein Lokal nicht betreten konnte, aber auch einen Schadensersatz aufgrund der Verletzung der persönlichen Würde. Im Bereich der Arbeit gibt es dagegen konkrete Leistungen, wie z.b. Umschulungen, die man einklagen kann. In Bezug auf die Beseitigung baulicher Barrieren sind Frau Niederl keine Verfahren bekannt, die vor Gericht entschieden worden sind, da es auch noch Übergangsfristen bis Ende 2015 gibt. Frau Niederl meint, dass viele Schlichtungen einen positiven Ausgang nehmen. Seit 2006 gab es in der Steiermark 149 Schlichtungsanträge nach dem Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz und 88 nach dem Behindert-Eneinstellungs-Gesetz. Dabei konnte bei rund 60% der Verfahren eine Einigung erzielt werden. Offenheit und guter Wille von beiden Seiten sind wesentliche Faktoren für einen positiven Ausgang. Manchmal war es der Gegenseite auch gar nicht bewusst, dass überhaupt ein Problem vorliegt. Es ist wichtig zu wissen, was man mit dem Verfahren erreichen will. Die

14 Vereinbarung wird schriftlich festgehalten. Bei der Beseitigung von Barrieren, sind oft mehrere Gespräche nötig, da der Umbau mit finanziellem Aufwand, Begutachtung und Planung verbunden ist. Mit der Einigung ist das Schlichtungsverfahren beim Bundessozialamt beendet. Hält sich der Partner nicht an die Vereinbarungen, kann man die Einhaltung vor Gericht einklagen. Josef Mikl möchte wissen, ob unterschiedliche Personen auch mehrere Schlichtungsverfahren hintereinander zu ein und demselben Missstand beantragen können. Das ist möglich, sagt Frau Niederl. Christian Steiner meint, dass die Möglichkeit des Schlichtungsverfahrens noch mehr bekannt sein müsste. Mag. Palle bekommt immer wieder Anrufe und Beschwerden, viele trauen sich dann aber nicht den nächsten Schritt zu tun und ein Verfahren zu beantragen. Heinz Seiler hatte die Idee, eine Gruppe oder einen Stammtisch einzurichten um gemeinsam Schlichtungsverfahren anzuregen und etwas zu bewegen. Informationen zum Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz und Schlichtungs-Verfahren, sowie die Anträge, die auch als Leichter Lesen Formular erhältlich sind, gibt es im Internet unter: Bundessozialamt Graz Babenbergerstraße 35, 8021 Graz

15 Telefon: Buchvorstellung Frau Vennemann stellt das Buch Es war nicht immer so Leben mit Behinderung in der Steiermark zwischen Vernichtung und Selbstbestimmung, 1938 bis heute. vor. In diesem Sammelband werden vergangene Zeiten aufgearbeitet und ein Bogen über die Entwicklung der Geschichte von Menschen mit Behinderung bis heute gespannt. Darin kommen zeitgeschichtliche und sozialethische Aspekte ebenso vor, wie persönliche Schicksale von Betroffenen. Das Buch ist um 15 Euro beim Verein Clio und dem Büro der Lebenshilfe in der Conrad von Hötzendorfstraße 37a erhältlich. Petition Barrierefreiheit Der Arbeitskreis im Wohnungsamt sucht nach Ansatzpunkten für Verbesserungen in diesem schwierigen Bereich. Im Jahr 2013 gab es bei Mag. Palle deutlich mehr Anfragen. Wohnungen werden immer schwerer leistbar. Nach wie vor gibt es zu wenige barrierefreie Wohnungen bei steigender Nachfrage. Besonders Bauten aus den 1960er und 1970er Jahren entsprechen nicht den Standards, und es ist

16 schwierig, die Eigentümer zu Umbauten zu bewegen. Es gibt jedoch ein Gesetz, dass Bauvereinigungen unter gewissen Umständen zu gemeinnützigen Verbesserungen verpflichtet. Dies betrifft beispielsweise den Anschluss an neue Leitungen oder den Schallschutz. Es wäre sinnvoll, wenn die Barrierefreiheit als nützliche Maßnahme in diesen Paragrafen aufgenommen wird. Zuständig für dieses Anliegen ist das Wirtschaftsministerium. Mag. Palle möchte daher eine Petition im Namen des Beirates verfassen, die eine Änderung des Gesetztes bei der nächsten Novelle in diese Richtung vorschlägt. Er möchte diese Gelegenheit dazu nutzen, mit anderen Beiräten für Menschen mit Behinderung in Österreich gemeinsam vorzugehen. Peter Ripper wirft ein, dass diese Petition in Kopie auch andere Stellen, die das Thema betrifft, verschickt werden sollte und nennt Regierung, Kammern, politische Parteien als wichtige Adressaten. Der Beirat stimmt über den Vorschlag ab und spricht sich einstimmig für die Petition aus. Mag. Palle bedankt sich bei den Mitgliedern und beendet die Sitzung. Applaus der Teilnehmer. Für das Protokoll Alfons Rupp

Von der Entmündigung zur Sachwalterschaft

Von der Entmündigung zur Sachwalterschaft Seite 1/7 VertretungsNetz Zukunftsorientierte Modelle und Praxislösungen zur Sachwalterschaft in Österreich Vortrag von Dr. Peter Schlaffer, Geschäftsführer von VertretungsNetz, ICSW- ExpertInnentreffen,

Mehr

Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter

Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter Gleichstellung ist Recht! Seit 1. Jänner 2006 ist das Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz BGStG in Kraft. Ziel des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzes

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Der Behindertenbeauftragte der Stadt Graz Mag. Wolfgang Palle, begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung.

Der Behindertenbeauftragte der Stadt Graz Mag. Wolfgang Palle, begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung. Protokoll Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung am 4.3.2015 Der Behindertenbeauftragte der Stadt Graz Mag. Wolfgang Palle, begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung. Mag.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren I. Informationen zur Person 1. Antragstellerin: geboren am/in: Beruf: Vermögen: 2. Kontaktperson/Institution: Nationalität: Einkommen

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Keine Angst vor Barrierefreiheit Chancen, Nutzen, Risiko

Keine Angst vor Barrierefreiheit Chancen, Nutzen, Risiko Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner, MBA, CMC Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger zertifizierter Projekt- und Risikomanager akkreditierter CSR Expert Keine Angst vor Barrierefreiheit

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche.

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche. Ihre Beschwerde Wichtige Informationen über das Beschwerdeverfahren Die für Sie wichtigsten Punkte sind nachfolgend zusammengefasst: Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Wann und wo ist die Konferenz? Datum: Dienstag, 5.Mai 2015 Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Ort: Parkhotel Brunauer Elisabethstraße 45a, Salzburg

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz - BbgBGG)

Mehr

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2 Anlass von Beschwerden: Leitlinien Der Eingang von Beschwerden kommt über sehr unterschiedliche Wege und auch zu einem breiten Spektrum an Themen. Bezug sind in der Regel die Leistungen und Aufgaben der

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen in Leicht Lesen LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurzfassung vom Prüf-Bericht über die Leistung Wohnen nach dem Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

UN-Behinderten-Rechts-Konvention:

UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Programm von der Tagung UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Deutschland auf dem Weg zur barriere-freien Gesellschaft? Am Dienstag, 25. Oktober 2011 im Kleisthaus Mauerstraße 53 10117 Berlin Seit dem Jahr

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE

ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE An das Bundessozialamt Landesstelle Steiermark Geschäftsabteilung 4 Babenbergerstraße 35 8021 Graz Eingangsstempel ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Büro: Burgstraße 4, 80331 München Tel. (089) 2332 4334 Fax (089) 2332 11 80 Mail: mieterbeirat@ems.muenchen.de München, 16.07.2013 Protokoll der 3. öffentlichen

Mehr

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax:

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax: Seite 1 von 5 Antrag auf Mitgliedschaft im KNX-Userclub Austria (Verein zur Förderung der KNX-Technologie) Stand: März 2010 Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner:

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Zum Recht verhelfen. Klären, schlichten, einigen Die Schlichtungsstelle in Arzthaftungsfragen. Autonome Provinz Bozen Südtirol

Zum Recht verhelfen. Klären, schlichten, einigen Die Schlichtungsstelle in Arzthaftungsfragen. Autonome Provinz Bozen Südtirol Zum Recht verhelfen 1 Klären, schlichten, einigen Die Schlichtungsstelle in Arzthaftungsfragen Autonome Provinz Bozen Südtirol 2 3 Vorwort Der öffentliche Gesundheitsdienst Südtirols erbringt Jahr für

Mehr

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft So arbeitet die Volksanwaltschaft Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Aufgaben... 4 Zuständigkeit... 5 Organisation... 6 Beschwerden... 7 Prüf-Verfahren...

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG STUDIERENDENPARLAMENT DER KATHOLISCHEN HOCHSCHULE FÜR SOZIALWESEN BERLIN STUPA-PARLAMENTSSITZUNG PROTOKOLL STUPA-SITZUNG Sitzung vom: 29.04.2015 14:00 bis 16:45 Uhr Raum S108 Protokollant*in: Johann-Paul

Mehr

19.01.2014. Protokoll der Landesjugendvorstandsitzung am 15.01.2014- TELEFONKONFERENZ

19.01.2014. Protokoll der Landesjugendvorstandsitzung am 15.01.2014- TELEFONKONFERENZ DLRG-Jugend Baden Landesjugendvorstand Werfstraße 8a 76189 Karlsruhe Verteiler Landesjugendvorstand Baden Bezirksjugendleiter Baden LV Baden zur Kenntnis LJS Württemberg zur Kenntnis Bundesjugend zur Kenntnis

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung. beim Mieterverein Freiburg e.v.

Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung. beim Mieterverein Freiburg e.v. Weil ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere! Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung beim Mieterverein Freiburg e.v. Seit dem 14.03.2013 bin ich Mitglied im Mieterverein Regio

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte In diesem Leitfaden finden Sie jene Informationen rund um die INTERNE JOBBÖRSE, die für Sie als Führungskraft besonders wichtig sind. So enthält er unter

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

BMG-92107/0004-II/A/3/2015

BMG-92107/0004-II/A/3/2015 Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs Dr. Christina Meierschitz DW 119 E-Mail: ch.meierschitz@oear.or.at Stellungnahme der Österreichischen

Mehr

Juni 2010 AK Positionspapier. Handel und Kinderarbeit. www.akeuropa.eu

Juni 2010 AK Positionspapier. Handel und Kinderarbeit. www.akeuropa.eu Juni 2010 AK Positionspapier Handel und Kinderarbeit www.akeuropa.eu Wir über uns Die Bundesarbeitskammer ist die gesetzliche Interessenvertretung von rund 3,2 Millionen ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Sind unsere KundInnen zufrieden wenn wir zufrieden sind?

Sind unsere KundInnen zufrieden wenn wir zufrieden sind? Spannungsfeld KundInnenzufriedenheit Versuch einer Annäherung 16. April 2010 Sind unsere KundInnen zufrieden wenn wir zufrieden sind? 1 Überblick Ziel des Beitrages ist eine Bestandsaufnahme von gesetzlichen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht?

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht? Seite 1/5 VertretungsNetz VertretungsNetz Patientenanwaltschaft VERTRETUNGSNETZ PATIENTENANWALTSCHAFT Interview Elke Beermann Seit Jänner 2005 ist Elke Beermann Leiterin des Fachbereichs Patientenanwaltschaft.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/1118-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Gebühren und Verkehrsteuern betreffend Festsetzung

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle Protokoll der FSR Sitzung KSW vom 7. Juni 2014 - Entwurf - Anwesende Personen: stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle nicht stimmberechtigt: Ulrike

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design HÄRTING-PAPER Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design Zum 01. Januar 2014 trat das neue Designgesetz (DesignG) in Kraft. Mit dem neuen Gesetzestext wurden neben einigen weiteren Anpassungen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Bin schon wieder weg!

Bin schon wieder weg! Wiener Straße 148, 8020 Graz; 0316/68 96 66; office@mosaik-gmbh.org; http://www.mosaik-gmbh.org Bin schon wieder weg! Stadtverkehr, Stau, vergebliche Parkplatzsuche. Christian Pani quält sich durch das

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr