Ein Handbuch der Stadt Siegen Regiestelle Leben im Alter. Aktiv & gesund. älter werden in Siegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Handbuch der Stadt Siegen Regiestelle Leben im Alter. Aktiv & gesund. älter werden in Siegen"

Transkript

1 Ein Handbuch der Stadt Siegen Regiestelle Leben im Alter Aktiv & gesund älter werden in Siegen

2 Die IG Metall setzt sich für Sie ein: für einen Neuen Generationenvertrag, der eine lebensstandardsichernde und armutsvermeidende Rente ermöglicht für einen gesetzlichen Mindestlohn Begrenzung und Regulierung der Leiharbeit, das ist notwendig um Altersarmut zukünftiger Generationen entgegen zu wirken Zusammen mit den im DGB vertretenden Gewerkschaften sind wir gegen die Privatisierung im Gesundheitswesen für eine echte Bürgerversicherung gegen die Einführung von Kopfpauschalen für bessere Pflegeleistungen für ein seniorenfreundliches Klima in unser Gesellschaft für altersgerechtes Bauen und Wohnen eine öffentliche Verkehrsinfrastruktur, für Mobilität im Alter für uneingeschränkten Zugang zu Bildung und Kultur auch für Ältere Weit über Rentnerinnen und Rentner sind bei der IG Metall organisiert. Sie erhalten fachkundige Beratung zur Rente und zur Krankenversicherung. Für den Fall, dass Sie Rechte geltend machen oder sogar einklagen müssen, haben sie Anspruch auf Rechtsschutz. Z. B. bei Prozessen gegen die Deutsche Rentenversicherung, Krankenkassen, Arbeits- oder Versorgungsämter. Bundesweit gibt es 163 Geschäftsstellen der IG Metall. Ihre Ansprechpartner in der Verwaltungsstelle Siegen finden Sie unter: Beratungen in Rentenfragen vereinbaren Sie telefonisch unter: Unsere aktiven Seniorinnen und Senioren organisieren Informationsveranstaltungen und auch gesellige Ausflüge. Ansprechpartnerin ist Barbara Stöcker. Für unsere Mitglieder: Wir laden Sie zum Seniorenfrühstück ein! Melden Sie sich einfach bei uns! IG Metall Siegen-Wittgenstein Donnerscheidstraße Siegen Telefon:

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Vorwort Bürgermeister... 4 Vorwort Regiestelle Leben im Alter... 5 Fit und aktiv... 6 Gesunde Ernährung... 9 Harmonie zwischen Körper und Seele Tipps für gesundes Älterwerden...13 Gesundheitssportangebote Meiswinkel, Buchen, Langenholdinghausen, Birlenbach, Sohlbach, Geisweid, Obersetzen, Niedersetzen, Dillnhütten...17 Weidenau...19 Hain, Giersberg-Südost, Giersberg-Südwest, Bürbach, Kaan-Marienborn, Volnsberg, Breitenbach, Feuersbach...21 Siegen-Mitte Trupbach, Seelbach, Fischbacherberg, Achenbach, Eichert, Wellersberg, Sieghütte Oberschelden, Gosenbach, Niederschelden, Eiserfeld, Eisern...27 Siegener Hallen- und Freibäder...29 Krankenkassen...30 Impressum

4 Vorwort Bürgermeister Liebe Seniorinnen und Senioren, endlich in Alterspension, und endlich Zeit für so vieles, das während des Berufslebens zu kurz gekommen ist! Bei den heutigen Seniorinnen und Senioren ist mitnichten die Rede vom alten Eisen oder vom Ruhestand. Der dritte Lebensabschnitt ist mittlerweile ein unruhiger und aktiver Abschnitt geworden. Reisen, Kultur und Bildung gehören für viele Seniorinnen und Senioren zur Selbstverständlichkeit, wenn es um die Alltagsgestaltung geht. Natürlich gehört auch die Freiheit dazu, sich Zeit für Entspannung und Ruhe zu gönnen. Es ist kein Geheimnis, dass auch der aktivste Senior keine 17 oder 27 mehr ist und dementsprechend mit den eigenen Kräften haushalten muss. Wir wünschen uns natürlich, dass Sie alle Ihre Pläne und Unternehmungen in die Tat umsetzen können, und möchten Ihnen mit unserer Broschüre Aktiv und gesund älter werden in Siegen Tipps und Angebote vorstellen, mit denen Sie Ihre geistige und körperliche Beweglichkeit anregen und steigern können. Das Wichtigste ist, dass Sie Spaß daran haben, sich immer mal etwas Gutes zu tun, die eigene Gesundheit ernst zu nehmen und zu erhalten und die Seele hin und wieder baumeln zu lassen. Ihr Wohl, liebe Seniorinnen und Senioren, liegt uns als Stadt Siegen sehr am Herzen, und deshalb laden wir Sie herzlich ein, vom umfangreichen Kultur-, Bildungs- und Freizeitangebot unserer Stadt rege Gebrauch zu machen. Zur Vereinfachung haben wir die Auflistung bewusst nach Stadtgebieten aufgeteilt, damit Sie schnell und leicht alle Angebote in Ihrer Nachbarschaft finden. Sollten Sie etwas vermissen, dann sagen Sie uns Bescheid. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Regiestelle Leben im Alter stehen Ihnen für das persönliche Gespräch gerne zur Verfügung. Auf der Homepage der Stadt Siegen finden Sie unter der Rubrik Leben in Siegen viele spezielle Hinweise und aktuelle Angebote für Senioren. Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Lektüre unserer Broschüre Aktiv und gesund älter werden in Siegen und viel Spaß bei allen Angeboten, die Sie für sich aussuchen. Ihr Steffen Mues Bürgermeister 4

5 ...vor allem Gesundheit! Diesen Wunsch an Familie und Freunde kennen Sie alle. Er unterstreicht die Wertigkeit der Gesundheit für unser Leben und vor allem für das Leben im Alter. Älterwerden ist ein lebenslanger Prozess, der durch viele unterschiedliche Lebensgeschichten ganz individuell gelebt und erlebt wird. Die Veränderungen im Alter sind sehr vielschichtig, biologisch nicht verhinderbar und damit auch ganz normal: > > Alterungsprozesse bewirken Veränderungen vieler körperlicher Funtionen. > Sie führen auch zu psychischen Veränderungen. > Älterwerden wird nicht nur vom Einzelnen, sondern auch von Gesellschaft, Gemeinde und Familie geprägt. Auch wenn dieser Prozess genetisch vorherbestimmt ist, wird der Zeitpunkt des spürbaren Beginns des Älterwerdens vom Lebensstil des Einzelnen mitbestimmt. Ein wichtiger Baustein zur Erhaltung bzw. zur Verbesserung der Gesundheit ist die regelmäßige Bewegung. Die positiven Auswirkungen von angepasster körperlicher Aktivität sind vielfältig und durch zahlreiche Studien belegt. Neben der direkten Wirkung auf Muskulatur und Gelenke bewirkt Bewegung eine Verbesserung der Herz- Kreislauf-Funktionen, vermindert das Vorwort Regiestelle Vorwort Leben Regiestele im Leben Alter im Risiko für viele altersbedingte Erkrankungen, aktiviert die Abwehrkräfte, regt den Stoffwechsel an und steigert das seelische und geistige Wohlbefinden. Jeder von uns trägt auch ein Stück Eigenverantwortung für eine gesunde Lebensweise, zu der neben der körperlichen Aktivität eine ausgewogene Ernährung mit viel Rohkost in Form von Obst und Gemüse gehört. Wir möchten Ihnen mit dieser Broschüre einen Überblick geben über das vielfältige Angebot von Gesundheitssport für SeniorInnen in den einzelnen Stadtbezirken. Zudem erhalten Sie Tipps und Anregungen rund um ein gesundes Älterwerden. Oft fällt es schwer, die guten Vorsätze umzusetzen und den ersten Schritt zu tun. Sie werden aber sehen, so groß ist der erste Schritt nicht, und gemeinsam mit Freunden oder Nachbarn fällt es leicht, mit regelmäßiger Bewegung zu starten. Wenn Sie unter bereits bestehenden Erkrankungen leiden, sollten Sie selbstverständlich mit Ihrem Arzt Rücksprache halten. Nur selten gibt es medizinische Gründe, die gegen jede Art von körperlicher Aktivität sprechen. Angepasst an die individuelle Leistungsfähigkeit des Einzelnen schafft Bewegung günstige Voraussetzungen für ein aktives und gesundes Leben im Alter, um möglichst lange mobil und selbstständig zu bleiben. 5

6 Fit und aktiv Körperliche Leistungsfähigkeit ist eine Grundvoraussetzung für ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben. Diese zu fördern und zu erhalten, ist das wichtige Ziel des präventiven Gesundheitssports. Dazu gehören Ausdauer-, Beweglichkeits-, Kraftund Koordinationstraining. Ausdauertraining Die Ausdauerfähigkeit beinhaltet die Beanspruchung großer Muskelgruppen über einen längeren Zeitraum hinweg und ist für die Alltagsfitness von besonderer Bedeutung. Geeignete Ausdauersportarten sind Walking ( schnelles Gehen ), Nordic- Walking (mit Stockeinsatz), Laufen, Schwimmen, Radfahren und Wandern, weil hier mehrere Muskelgruppen parallel beansprucht werden. Auch das Training auf dem Fahrradergometer oder auf dem Stepper (Treppensteigegerät) eignet sich hervorragend zur Steigerung der Ausdauerfähigkeit unter Anleitung. Um die Ausdauerleistung zu erhalten oder zu steigern, sollten Sie sich 2-3mal wöchentlich für mindestens 30 Minuten bewegen. Achten Sie auf die Intensität, Sie sollen sich nicht über-, aber auch nicht unterfordern. Dies gelingt am besten in einer Gruppe unter professioneller Anleitung eines Trainers. Wenn Sie allein oder mit Freunden unterwegs sind, achten Sie darauf, dass Sie sich unterhalten können und das Plaudertempo nicht überschreiten. Beweglichkeitstraining Dieses Training zielt auf die Erhaltung der Gelenkfähigkeit ab. Für alle Aktivitäten im Alltag ist es wichtig, den Körper geschmeidig und die Gelenke gesund und beweglich zu erhalten, um den täglichen Beanspruchungen entgegenzuwirken. Dehnübungen steigern die Dehnungsfähigkeit von Muskeln, Sehnen und Bändern und erhalten somit die Gelenkbeweglichkeit. Sie sind Bestandteil vieler Gymnastikeinheiten und gehören als Aufwärm- und Locke- 6

7 Fit und aktiv *Als 12-Monats-Mitgliedschaft zzgl. 23 für das Starterpaket. Duschen 50Cent/6 Minuten. Alle Kurse inklusive. Fit für nur 15,80 / Monat* DNS Siegen Siegerlandzentrum Weidenau Hauptmarkt Siegem T: 0271/ rungsübungen zu jedem Ausdauerund Krafttraining. Sie lassen sich aber auch sehr gut zu Hause in viele Alltagssituationen einbauen. Krafttraining Man weiß heute, dass gerade für ältere Menschen das Krafttraining unverzichtbar ist. Ohne körperliche Beanspruchung nimmt die Muskelkraft bereits ab dem 30. Lebensjahr ab. Wird dem nicht entgegengewirkt, kann die Muskulatur ihre Aufgaben im Laufe des Lebens immer weniger erfüllen. Erhöhter Verschleiß des Skeletts und Haltungseinbußen sind die Folgen. Rückenschmerzen, Verspannungen und Gelenkbeschwerden treten immer häufiger auf. Etwa 70% der Altersunfälle sind auf eine reduzierte Geh-, Lauf- und Sprungfähigkeit, verbunden mit einer schlechten Koordinationsfähigkeit, zurückzuführen. Krafttraining hat das Ziel, die Muskelkraft aufzubauen und diese ausdauernd zu halten. Dadurch wird der gesamte Stütz- und Bewegungsapparat gekräftigt. Dies ist für ältere Menschen von besonderer Bedeutung, um Widerstände im Alltag zu überwinden, z.b. das Treppensteigen. Mit wenig Trainingsaufwand können Sie in der Gruppe oder auch zu Hause erstaunliche Erfolge erzielen. Koordinationstraining Bei jeder Bewegung im Alltag und im Sport ist der Körper auf das reibungslose Zusammenspiel von Nerven und Muskeln angewiesen. Dieses Zusammenspiel heißt Bewegungskoordination. Man versteht darunter den Prozess der Bewegungssteuerung, also das Zusammenspiel zwischen der Kommandozentrale des Körpers in Gehirn und Rückenmark und den Muskeln. Ein Muskel muss nicht nur stark sein, sondern auch zur richtigen Zeit das Richtige tun. Diese Fähigkeit ist zur Bewältigung des Alltags bis ins hohe Alter bzw. besonders im Alter wichtig, um z.b. angemessen zu reagieren, wenn Sie aus dem Gleichgewicht kommen und stolpern. 7

8 Fit und aktiv Seit 13 Jahren professionelle Gesundheitsförderung in Siegen Bleiben Sie gesund und leistungsfähig. Wir unterstützen Sie gerne dabei mit unseren Sportwissenschaftlern und Physiotherapeuten, mit hochwertigster Geräteausstattung und mit wissenschaftsbasierten Trainingsprogrammen. T1 Gesundheitszentrum Siegen Birlenbacher Hütte Siegen-Geisweid Fon: +49 (0) Ein entsprechendes Training kann dazu beitragen, Stürze zu vermeiden und Bewegungsabläufe ökonomischer zu gestalten. Auch Tanzen in all seinen verschiedenen Formen ist besonders zu empfehlen. Der Mix macht s Fast alle in unserer Broschüre aufgeführten Gesundheitsangebote beinhalten eine sinnvolle Kombination der oben aufgeführten Trainingsarten unter professioneller Anleitung. Es ist nicht immer leicht, eine neue Sportart auszuprobieren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Aktivität für Sie die richtige ist, vereinbaren Sie eine Schnupperstunde und entscheiden dann. Sollten Sie aufgrund bereits bestehender Beschwerden unsicher sein, was und in welchem Maße Sie dürfen, scheuen Sie sich nicht, Ihren Arzt um Rat zu fragen. Zusätzlich können Sie sich bei Ihrer Krankenkasse nach speziellen Kursen für Senioren erkundigen. Bewegung in geselliger Runde Verabreden Sie sich, so oft es geht, mit Nachbarn oder Freunden, lernen Sie neue Menschen kennen; Bewegung in Gesellschaft fällt vielen leichter und macht gemeinsam viel mehr Spaß. Soziale Kontakte unterstützen die positiven Wirkungen des Sports und helfen auch in vielen anderen Lebenssituationen. Es kommt gar nicht so sehr darauf an, was Sie tun, sondern dass Sie etwas tun und sich dabei wohlfühlen. Mit der Bewegung spüren Sie Ihren Körper unmittelbar, auf diese Weise festigen und verbessern Sie das Bild vom eigenen Körper und können bewusster mit seinen Bedürfnissen umgehen.

9 Gesunde Ernährung Neben ausreichender körperlicher Aktivität gehört eine ausgewogene Ernährung untrennbar zu einer gesunden Lebensweise dazu. Dazu bedarf es keiner Diät oder Schonkost. Einfache Maßnahmen, um die Ernährung ausgewogen und angemessen zu gestalten und dabei vor allem Stoffwechsel- und Kreislauffunktionen zu entlasten sowie das Immunsystem zu stärken, reichen aus. Bedenken Sie dabei, dass sich mit zunehmendem Alter die Stoffwechselvorgänge im Körper verlangsamen und der Kalorienbedarf sinkt. Deshalb essen Sie nur so viel, wie Sie tatsächlich brauchen lieber etwas weniger als zu viel Kalorien am Tag sind in der Regel ausreichend. Gesunde Ernährung ist abwechslungsreich, ausgewogen und vollwertig, d.h. sie besteht aus möglichst naturbelassenen Produkten. Hier nun ein paar einfache Tipps für die Umsetzung: > > Essen Sie 5 mal täglich Obst und Gemüse, möglichst roh oder schonend gegart. Als eine Portion gilt dabei ungefähr die Menge, die in Ihrer Hand Platz hat. Nutzen Sie dabei das saisonale Angebot und bereiten Sie Gemüsegerichte aus frischem Gemüse zu. Auch ein Glas 100%iger Obst- oder Gemüsesaft zählt. > > Essen Sie täglich Vollkornbrot und Getreidegrichte aus Vollkorn. > Milch und Milchprodukte können täglich genossen werden, vorausgesetzt sie sind fettarm. > Fleisch und Wurst sollten höchstens 2-3 mal pro Woche auf dem Speiseplan stehen. > 2-3 Eier pro Woche sind erlaubt, wobei die in Kuchen oder Teigwaren versteckten mitgezählt werden. > 1-2 Fischportionen pro Woche sind ideal. Bevorzugen Sie fettreiche Seefische wie Makrele, Lachs, Thunfisch oder Hering. > Fette und Öle sollten nur in geringer Menge verzehrt werden. Empfehlenswert sind 1-2 Esslöffel wertvolle pflanzliche Öle pro Tag (Oliven-, Raps-, Sonnenblumen-,Soja-, Walnuss-, Maiskeim- oder Kübiskernöl). > Süßigkeiten, Mehlspeisen, zuckerund/oder fetthaltige Fastfoodprodukte und salzige Knabbereien sind die klassischen Kalorienbomben ohne Nährstoffbonus und sollten, wenn überhaupt, maximal 1 mal am Tag konsumiert werden. 9

10 Gesunde Ernährung > > Trinken Sie mindestens 1,5l Flüssigkeit (besser 2l) über den Tag verteilt. Ideal sind Wasser, Mineralwasser und ungesüßte Früchte- und Kräutertees. Stellen Sie sich schon morgens die Getränke für den Tag an gut sichtbarer Stelle auf. > Verteilen Sie die tägliche Nahrung auf mehrere kleine Mahlzeiten. > Nehmen Sie sich Zeit zum Essen, ausreichendes Kauen ist für den Verdauungvorgang sehr wichtig. > Wenn Sie allein sind treffen Sie sich für eine Hauptmahlzeit mit Nachbarn oder Freunden, bereiten Sie das Essen gemeinsam zu oder wechseln Sie sich ab. In Gesellschaft schmeckt es besser! Sollten Sie spezielle Fragen zur Ernährungsberatung haben, können Sie sich vertrauensvoll an die Regiestelle Leben im Alter wenden. Wir vermitteln dann gerne den Kontakt zu einer Ernährungsberatung in Ihrer Nähe. Über Ihre Krankenkasse erhalten Sie auch weitere sinnvolle Tipps für eine gesunde Ernährung. 10

11 Harmonie zwischen HarmoniezwischenKörperundSeele So verschieden die Menschen sind, so unterschiedlich erleben sie ihren Ruhestand. Die veränderten Lebensbedingungen im Alter fordern persönliches Engagement des Einzelnen, um diese neuen Herausforderungen positiv zu meistern. Vielen gelingt dies durch einen neuen Lebensrhythmus mit neuen Lebensinhalten, die ebenfalls dazu beitragen, die eigene Gesundheit ganzheitlich zu unterstützen und zu fördern. Gesundheit ist nicht nur die Abwesenheit von Krankheit, ganz im Gegenteil. Körperliches und seelisches Wohlbefinden sind eng miteinander verknüpft wenn es der Seele gut geht, ist der Körper gesünder. Ein positives Lebensgefühl wirkt auf unsere Organe wie ein Lebenselixier. Die Bedürfnisse des Einzelnen sind jedoch sehr unterschiedlich, und ebenso vielfältig sind die Aktivitäten, aus denen man Kraft und Energie schöpft. > > Bleiben Sie nicht in Ihren eigenen vier Wänden, treffen Sie Verabredungen mit Gleichaltrigen, Ältren und Jüngeren. > Bleiben Sie neugierig und probieren Sie gerne auch mal das aus, wofür Sie früher keine Zeit hatten. > > Nehmen Sie sich Zeit für Zweisamkeit. Aktive Beziehungspflege ist gerade auch dann schön und wichtig, wenn Sie schon lange zusammen sind. > Es gibt keinen Grund, weshalb Sie nicht auch geistig ein Leben lang fit bleiben sollten. Jede konzenrierte Beschäftigung, sei es Lesen, Karten spielen oder das Aufschreiben der Erinnerungen des eigenen Lebens, trägt dazu bei. > Es ist nie zu spät, neue Kenntnisse und Fertigkeiten zu erwerben. Der bekannte britische Schauspieler Sir Peter Ustinov erklärte: Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als das Jahr zuvor. > Gehen Sie offen auf Ihre Umwelt zu und knüpfen Sie neue Kontakte. Die Pflege der sozialen Kontakte, um im Alter nicht zu vereinsamen, wird im Allgemeinen zu wenig beachtet und ist doch so wichtig, um sich gut aufgehoben zu wissen. > Engagieren Sie sich ehrenamtlich! Das gute Gefühl, gebraucht zu werden, hält Sie aktiv und gesund und steigert das Selbstwertgefühl. Sie haben ein so großes Potential an Lebenserfahrung weiterzugben und eine Fülle an Fähigkeiten, die andere dankbar annehmen. Bringen Sie Ihre Kompetenzen mit ein, es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren. 11

12 Harmonie zwischen Körper und Seele Ehrenamtliches Engagement kann eine Möglichkeit sein, um aktiv zu bleiben. Hier können Sie Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen einbringen, erhalten Selbstbestätigung und tun auf diese Weise etwas für sich, für andere und mit anderen. Die Regiestelle Leben im Alter betreibt mit der AWO-Geschäftsstelle Siegen eine Ehrenamtsagentur (SAfE, Siegener Agentur für Ehrenamt), die Sie bei Ihrem persönlichen Engagement unterstützt, vermittelt und begleitet. Zur seelischen Gesundheit gehört auch, sich nicht allzu viel negativem Stress auszusetzen. Bauen Sie ganz bewusst Ruhephasen in Ihren Alltag ein und tun Sie sich etwas Gutes. Schon einfache Maßnahmen können entspannend sein, z.b. ein Spaziergang an der frischen Luft oder ein Vollbad. Alles, was Sie gerne tun, wirkt entspannend. Gezieltes, tiefes Entspannungstraining können Sie in Kursen für Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga oder Qigong unter Anleitung erlernen. Individuell und selbstbestimmt leben... Wohnen in großzügigen und barrierefreien Appartements von m² nachbarschaftliche Atmosphäre in absolut zentraler und doch ruhiger Lage Seniorenresidenz Neunkirchen Gartenstraße 12a Ihre Ansprechpartnerin: Silke Lichtenthäler Tel /

13 15 Tipps für gesundes 15TippsfürgesundesÄlterwe Älterwerden * 1. Seien Sie in allen Lebensaltern körperlich, geistig und sozial aktiv Suchen Sie nach Aufgaben, die Sie ansprechen und herausfordern. Beachten Sie, dass Sie durch Ihr Verhalten schon in jungen Jahren entscheidend dazu beitragen, ob Sie ein hohes Alter bei erhaltener Gesundheit, Aktivität und Selbstständigkeit erreichen. 3. Nutzen Sie Vorsorgemaßnahmen So können drohende Krankheiten frühzeitig erkannt und eine Behandlung rechtzeitig eingeleitet werden. Ergreifen Sie selbst die Initiative und sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was Sie für die Erhaltung Ihrer Gesundheit tun und auf welche Weise Sie zu einem gesunden Altwerden beitragen können. 5. Bereiten Sie sich auf Ihr Alter vor 2. Leben Sie in allen Lebensaltern gesundheitsbewusst Achten Sie also auf ausreichende Bewegung und ausgewogene Ernährung, vermeiden Sie Nikotin und andere Suchtmittel, gehen Sie verantwortlich mit Alkohol und Medikamenten um und versuchen Sie, langanhaltende körperliche und seelische Überlastungen zu vermeiden. 4. Es ist nie zu spät, den eigenen Lebensstil zu verändern Man kann in jedem Alter anfangen, ein gesundheitsbewusstes und körperlich, geistig sowie sozial aktives Leben zu führen. Durch die positive Veränderung des Lebensstils können Sie auf bereits eingetretene Risikofaktoren wie zum Beispiel Stoffwechselstörungen, Bluthochdruck und Übergewicht einwirken und deren schädliche Einflüsse auf das Alter verringern. Setzen Sie sich rechtzeitig mit der Frage auseinander, wie Sie Ihr Leben im Alter gestalten möchten. Bereiten Sie sich gedanklich auf Veränderungen in Ihrem Leben (zum Beispiel auf den Berufsaustritt) vor. Fragen Sie sich, mit welchen Chancen und Anforderungen diese Veränderungen verbunden sind und wie Sie diese nutzen bzw. wie Sie auf diese antworten können. Denken Sie bei der Vorbereitung auf Ihr Alter auch an die Wohnung. Durch Veränderungen in Ihrer Wohnung können Sie dazu beitragen, Ihre Selbstständigkeit zu erhalten. Die Beseitigung von Hindernissen, der Einbau von Hilfsmitteln oder der Umzug in eine andere Wohnung sind für die Erhaltung Ihrer Selbstständigkeit wichtig. Fragen Sie Ihren Arzt oder nutzen Sie die Wohnberatung vor Ort, um Anregungen für sinnvolle Veränderungen in Ihrer Wohnung zu erhalten. Bei dieser Beratung erhalten Sie auch Auskunft über die finanzielle Unterstützung bei der Ausführung solcher Veränderungen. 13

14 15 Tipps für gesundes Älterwerden * Nutzen Sie freie Zeit, um Neues zu lernen Setzen Sie körperliche, geistige und soziale Aktivitäten, die Sie in früheren Lebensjahren entwickelt haben, auch im Alter fort. Fragen Sie sich, inwieweit Sie im Alter daran anknüpfen möchten. Nutzen Sie die freie Zeit im Alter, um Neues zu lernen. Sie können auch im Alter Gedächtnis und Denken trainieren. Setzen Sie sich bewusst mit Entwicklungen in Ihrer Umwelt (z.b. im Bereich der Technik, der Medien, des Verkehrs) auseinander und fragen Sie sich, wie Sie diese Entwicklungen für sich selbst nutzen können. 8. Begreifen Sie das Alter als Chance Begreifen Sie das Alter als eine Lebensphase, in der Sie sich weiterentwickeln können. Sie können Ihre Fertigkeiten und Interessen erweitern, Sie können zu neuen Einsichten und zu einem reiferen Umgang mit Anforderungen des Lebens finden. Beachten Sie, dass Sie sich auch in der Auseinandersetzung mit Belastungen und Konflikten weiterentwickeln können. * Die Regeln für gesundes Älterwerden wurden von Prof. Dr. Andreas Kruse, Heidelberg, im Auftrag der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.v.anlässlich des Weltgesundheitstages 1999 Aktiv leben gesund alt werden entwickelt. 7. Bleiben Sie auch im Alter offen für positive Ereignisse und neue Erfahrungen Bewahren Sie die Fähigkeit, sich an schönen Dingen im Alltag zu erfreuen. Beachten Sie, dass Sie sich bei aktiver Lebensführung und positiver Lebenseinstellung gesünder fühlen. Wenn Sie eine persönlich ansprechende Aufgabe gefunden haben, wenn Sie sich an schönen Dingen im Alltag freuen können und wenn Sie in belastenden Situationen nicht resignieren, dann bleibt auch Ihr gesundheitliches Wohlbefinden eher erhalten. 9. Pflegen Sie auch im Alter Kontakte Beschränken Sie sich nicht allein auf die Familie, sondern denken Sie auch an Nachbarn, Freunde und Bekannte. Bedenken Sie, dass auch der Kontakt mit jüngeren Menschen Möglichkeiten zu gegenseitiger Anregung und Bereicherung bietet. 10. Geben Sie der Zärtlichkeit eine Chance Eine Partnerschaft, in der beide Partner Zärtlichkeit, körperliche Nähe und Sexualität genießen, trägt zur Zufriedenheit und zu körperlichem Wohlbefinden bei. Lassen Sie sich nicht durch jene Menschen verunsichern, die meinen, dass Alter und Zärtlichkeit oder Alter und Sexualität nicht zusammenpassen.

15 15 Tipps für gesundes 15TippsfürgesundesÄlterwe Älterwerden * 11. Trauen Sie Ihrem Körper etwas zu Treiben Sie Sport und bewegen Sie sich ausreichend, ohne sich zu überfordern. Sie erhalten damit Ihre körperliche Leistungsfähigkeit. Sie tragen dazu bei, dass Ihr Stützund Bewegungssystem elastisch und kräftig bleibt. Sie spüren Ihren Körper auf angenehme Art und Weise. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche Art des körperlichen Trainings für Sie die richtige ist. 13.Nehmen Sie Krankheiten nicht einfach hin Wenn Erkrankungen auftreten, so wenden Sie sich an Ihren Arzt. Auch im Falle einer chronischen Erkrankung ist der regelmäßige Besuch der ärztlichen Sprechstunde notwendig. Beachten Sie, dass Ihnen bei Einbußen des Seh- und Hörvermögens geholfen werden kann. Nehmen Sie auch diese nicht einfach hin. Sprechen Sie vielmehr mit Ihrem Arzt über bestehende Hilfsmittel und nutzen Sie diese, wenn sie verordnet werden. Wenn Sie durch Erkrankungen in Ihrer Selbstständigkeit beeinträchtigt sind, erweist sich eine Rehabilitation oft als sinnvoll und notwendig. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die möglichen Rehabilitationserfolge in Ihrem speziellen Fall. Bedenken Sie, dass die Rehabilitation nur erfolgreich sein kann, wenn Sie selbst alles tun, um Ihre Selbstständigkeit wiederzuerlangen. 12. Gesundheit ist keine Frage des Alters Fragen Sie sich deshalb immer wieder, was Sie tun können, um im Alter Ihre Gesundheit, Selbstständigkeit und Selbstverantwortung zu erhalten. Beachten Sie: Allein des Alters wegen büßen wir nicht die Gesundheit sowie die Fähigkeit zur selbstständigen und selbstverantwortlichen Lebensführung ein. 14. Suchen Sie nach guter Hilfe und Pflege Wenn Sie hilfsbedürftig oder pflegebedürftig geworden sind, so suchen Sie nach Möglichkeiten einer guten Hilfe und Pflege. Achten Sie darauf, dass Ihnen durch die Hilfe und Pflege nicht Selbstständigkeit und Selbstverantwortung genommen, sondern dass diese erhalten und gefördert werden. Falls Sie von Ihren Angehörigen betreut werden, so achten Sie darauf, dass diese nicht überfordert werden und ausreichend Unterstützung erhalten. 15. Haben Sie Mut zur Selbstständigkeit In belastenden Situationen sollten Sie sich fragen, wie Sie mit dieser Belastung am besten fertig werden, was Ihnen gut tun könnte, mit welchen Menschen Sie zusammen sein möchten, wie Ihnen diese helfen können und wann Ihnen die Hilfe anderer zu viel ist. Wenn Sie Hilfe benötigen, so trauen Sie sich, um Hilfe zu bitten. Haben Sie aber auch den Mut, Hilfe abzulehnen, wenn Sie sich durch diese in Ihrer Selbstständigkeit zu stark eingeschränkt sehen. 15

16 16

17 Meiswinkel, Buchen, Langenholdinghausen, Birlenbach, Sohlbach, Geisweid, Obersetzen, Niedersetzen, Dillnhütten Behindertensport Gymnastik, Ballspiele, Vorsorge- u. Rehabilitationssport für Männer und Frauen (getrennte Gruppen), Bosseln Behindertensportgemeinschaft Geisweid Mittwochs: ab 20:00 Uhr (mit ärztlicher Überwachung) Ort: Sporthalle Schießberg, Schießbergstr. 109, Geisweid Gymnastik SSV Sohlbach-Buchen Ansprechpartnerin: Frau Wöhrmann Tel.: Dienstags: 19:00 20:00 Uhr Ort: Sohlbacher Schule, Sohlbach-Buchen Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Siegerland e.v. Geschäftsstelle: Tel Montags: 15:00 16:00 Uhr Ort: Gemeindehaus Am Sonnenhang, Birlenbach Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Siegerland e.v. Geschäftsstelle: Tel Montags: 10:00 11:00 Uhr Ort: Freie Evangelische Gemeinde Wiesental, Geisweid Gesundheitssportangebote Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe Dienstags: Uhr Ort: AWO Begegnungsstätte, Am Sohlbach 18, Geisweid Herzsport TG Friesen Klafeld Geisweid Ansprechpartner: Herr Schmidt Tel.: Dienstags: 19:30 21:00 Uhr Ort: Turnhalle Albert-Schweitzer, Rüsterweg 2, Geisweid Fußball Alte Herren SSV Sohlbach-Buchen Ansprechpartner: Herr Kasten Tel.: Montags: 19:00 21:00 Uhr Ort: Sportplatz Sohlbach, Sohlbach Schach für Jedermann SV Weidenau / Geisweid e.v. Ansprechpartner: Herr Mohr Tel.: Montags: ab 19:00 Uhr Ort: Feuerwehrgerätehaus Geisweid Gedächtnistraining AWO Ortsverein Hüttental Ansprechpartner: Herr Lumen Telefon: Mittwochs: Uhr Ort: AWO Begegnungsstätte, Am Sohlbach 18, Geisweid Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Siegerland e.v. Geschäftsstelle: Tel Donnerstags: 15:00 16:00 Uhr Ort: Bürgerhaus Birlenbach 17

18 Gesundheitssportangebote Schießen Schützenverein Setzen Ansprechpartner: Herr Klein Tel.: Montags: 19:30 22:00 Uhr Ort: Schützenheim Obersetzen Tanz Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe Ansprechpartner: Herr Lumen Tel.: Samstags: 14:00 18:00 Uhr (2. Samstag im Monat) Ort: AWO Begegnungsstätte, Am Sohlbach 18, Geisweid Lehrersportgemeinschaft Siegerland Samstags: ab 13:00 Uhr Ort: Turnhalle Realschule Schießberg, Schießbergstr., Geisweid Badminton DJK Weidenau 1914 e.v. Mittwochs: ab 20:00 Uhr (mit ärztlicher Überwachung) Ort: Sporthalle Schießberg, Schießbergstr. 109, Geisweid Meiswinkel, Buchen, Langenholdinghausen, Birlenbach, Sohlbach, Geisweid, Obersetzen, Niedersetzen, Dillnhütten Radsport Radsportfreunde Hollekusse Ansprechpartner: Ernst Dornseifer Telefon: Dienstags: 09:30 Uhr (1. und 3. Dienstag im Monat) Tageskilometer km Ort: ab Turnhalle Langenholdinghausen, Langenholdinghausen Wandern Radsportfreunde Hollekusse Ansprechpartner: Ernst Dornseifer Telefon: Dienstags: 09:30 Uhr (3. Dienstag im Monat, November bis April) ca. 20 km Ort: ab Turnhalle Langenholdinghausen, Langenholdinghausen 18

19 Weidenau Behindertensport Wassergymnastik und freies Schwimmen Behindertensportgemeinschaft Geisweid Ansprechpartner: Herr Haardt Tel.: Montags: 17:00 18:00 Uhr Ort: Hallenbad Weidenau, Bismarckstr. 48, Weidenau Gymnastik Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Siegerland e.v. Geschäftsstelle Tel.: Montags: 14:30 16:30 Uhr Dienstags: 10:00 11:00 Uhr Donnerstags: 19:30 20:30 Uhr (jeden 1. Donnerstag im Monat) Ort: DRK-Zentrum, Schneppenkauten 1, Weidenau Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Siegerland e.v. Geschäftsstelle Tel.: Mittwochs: 14:30 16:00 Uhr Ort: Gemeindehaus Heiligkreuz, Im Kalten Born, Weidenau Männerriege TUS AdH Weidenau Ansprechpartner: Herr Grimm Tel.: Dienstags: 20:00 21:30 Uhr Ort: Vereinsturnhalle, Köhlerweg 20, Weidenau Gesundheitssportangebote Funktionelle Gymnastik Frauen 50 + TuS AdH Weidenau Montags: 20:00 21:30 Uhr Ort: Vereinsturnhalle, Köhlerweg 20, Weidenau Gymnastik für Krebskranke (Krebsnachsorge) Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Siegerland e.v. Tel.: Montags: 16:15 17:15 Uhr Ort: DRK-Zentrum, Schneppenkauten 1, Weidenau Wirbelsäulengymnastik Behindertensportgemeinschaft Geisweid Ansprechpartner: Herr Haardt Tel.: Montags: 17:00 18:00 Uhr Ort: Hallenbad Weidenau, Bismarckstr. 48, Weidenau Wassergymnastik DLRG Ortsgruppe Weidenau Ansprechpartner: Herr Pletz Tel.: Dienstags: 19:15 20:00 Uhr Ort: Hallenbad Weidenau, Bismarckstr. 48, Weidenau 19

20 Gesundheitssportangebote Weidenau Rückenschonende Gymnastik TuS AdH Weidenau Ansprechpartnerin: Frau Reuter Tel.: Mittwochs: 10:00 11:00 Uhr Ort: Vereinsturnhalle, Köhlerweg 20, Weidenau Herzsport Ambulante Coronargruppe Siegen Ansprechpartner: Herr Schiffner Tel.: Montags: 18:00 19:30 Uhr und 19:30 21:00 Uhr Mittwochs: ab 18:30 Uhr Donnerstags: 18:15 19:45 Uhr Freitags: 19:00 20:30 Uhr Ort: Turnhalle der Haardter-Berg- Schule, Adolf-Reichweinstr., Weidenau 3000 Schritte Spaziergang Regiestelle Leben im Alter Tel.: Mittwochs: 10:00 Uhr Ort: ab Rathaus Weidenau, Weidenauer Str. 215, Siegen Uni Kurse zu Semesterbeginn / Kursbeginn Informationen unter Anmeldung als Gast Bäder aus einer Hand Sauber, seniorengerecht, barrierefrei, Qualität komplett vom Meisterbetrieb Easy In - Die Badewa nne mit Schiebetuer Bei uns in Funktion!! Netphen, Obere Industriestr Tel.:

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

September 2015. Die in Klammern stehenden Angaben beziehen sich auf die Ansprechpartner für die jeweiligen Veranstaltungen. Der * bedeutet Beitrag.

September 2015. Die in Klammern stehenden Angaben beziehen sich auf die Ansprechpartner für die jeweiligen Veranstaltungen. Der * bedeutet Beitrag. September 2015 Hinweis: Kurzfristige Terminänderungen oder Absagen von Gruppenaktivitäten können evtl. im Veranstaltungskalender nicht mehr berücksichtigt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die in

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Sicher stehen und gehen. Bleiben Sie selbstständig und mobil

Sicher stehen und gehen. Bleiben Sie selbstständig und mobil Sicher stehen und gehen Bleiben Sie selbstständig und mobil Inhalt 3 Vorwort 4 Fit für den Alltag 5 Trainieren Sie für Ihre Selbstständigkeit 6 Bewegung im Alltag: Sorgen Sie für Abwechslung 7 Mein Training

Mehr

Auf dem Weg zu neuer Vitalität

Auf dem Weg zu neuer Vitalität Auf dem Weg zu neuer Vitalität www.purevitality.ch Nutzen Sie die Kraft Ihres Wohlbefindens. Ihre Zeit ist knapp und wertvoll. Damit Sie sie optimal nutzen können, brauchen Sie einen Körper, in dem Sie

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Funktionelles Ganzkörpertraining

Funktionelles Ganzkörpertraining Wer Wo Warum Alle Altersgruppen, je nach Kurs aufgeteilt Im Freien, Yogilates Spiez, Fitself Spiez, n.v. Körper und Geist ganzheitlich trainieren -> mehr Leistung und Wohlbefinden KURSANGEBOT Funktionelles

Mehr

Februar 2015. Die in Klammern stehenden Angaben beziehen sich auf die Ansprechpartner für die jeweiligen Veranstaltungen. Der * bedeutet Beitrag.

Februar 2015. Die in Klammern stehenden Angaben beziehen sich auf die Ansprechpartner für die jeweiligen Veranstaltungen. Der * bedeutet Beitrag. Februar 2015 Hinweis: Kurzfristige Terminänderungen oder Absagen von Gruppenaktivitäten können evtl. im Veranstaltungskalender nicht mehr berücksichtigt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die in Klammern

Mehr

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT Es mag für den einen noch zu früh sein, aber der Sommer ist schneller da als man denkt. Für viele heißt es daher jetzt schon langsam ans scharf werden zu denken und

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie 5 einfache Schritte zur dauerhaften Wunschfigur Sie wollen abnehmen, haben vielleicht schon einige Diäten versucht, doch hatten immer wieder mit dem JoJo- Effekt zu kämpfen? Oder Sie wollen einfach gesund

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Bei uns trainiert Ihre Gesundheit!

Bei uns trainiert Ihre Gesundheit! Bei uns trainiert Ihre Gesundheit! Gesundheitssport für für jedes Kinder, Alter von Erwachsene Sportwissenschaftlern und Senioren und Fachärzten betreut von Sportwissenschaftlern und Fachärzten betreut

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Gesund essen, aber wie?

Gesund essen, aber wie? www.wgkk.at Gesund essen, aber wie? Ein kleiner Leitfaden Auf die vernünftige Mischung kommt es an! Diät- und ernährungsmedizinischer Beratungsdienst der WGKK-Gesundheitszentren IMPRESSUM Herausgeber und

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970 geb. 26.10.1970 PULSKURVE LEBENSFEUER Daten der Analyse Aktuelles Biologisches Alter 27 Jahre General Vitality Index 449 Anzahl Herzschläge 117.950 Mittlere HR gesamt 65 BpM Mittlere HR Tag 72 BpM Mittlere

Mehr

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de www.diabetes-bewegt-uns.de Gesund.Leben.Bayern. Grußwort der Staatsministerin Diabetes Check Sehr geehrte Damen und Herren, Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten und betrifft in Bayern

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Renate Echtermeyer, Work- Life- Management GmbH, Gregor-

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

aktiv schmerzfrei Ich, dein Körper.

aktiv schmerzfrei Ich, dein Körper. Praxis und Lehrinstitut für die Dorntherapie und die manuelle Schmerztherapie MST Jede Sekunde, jede Minute, jeden Tage - viele Jahre schon und noch viele Jahre mehr bin ich für dich da, schaue zu dir,

Mehr

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten wirksam vor. Kzenon - Fotolia.com Ideal ist, wenn Sie 4- bis 5-mal pro Woche 30 45 Minuten z.b. joggen,

Mehr

Aktionen und Programme der Vereine zum Gesundheitstag am 1. März 2009

Aktionen und Programme der Vereine zum Gesundheitstag am 1. März 2009 Aktionen und Programme der Vereine zum Gesundheitstag am 1. März 2009 AMTV-Hamburg von 1893 e.v. Kontakt: Marc Sinnewe Rahlstedter Str. 159 22143 Hamburg Tel. 040/675 95 06 www.amtv.de Vortrag 14.30 Uhr

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Die dritte und vierte Generation bewegt sich auf uns zu!

Die dritte und vierte Generation bewegt sich auf uns zu! Eine Expansion von lebensbejahenden und gesundheitsbewussten Menschen im mittleren Lebensabschnitt und älter bereichern demnächst unsere Gesellschaft! Die dritte und vierte Generation bewegt sich auf uns

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

gesunderleben Exklusive Angebote für AOK-Kunden

gesunderleben Exklusive Angebote für AOK-Kunden Exklusive Angebote für AOK-Kunden Einfach mal etwas Neues ausprobieren - jetzt geht es los! Nach gesetzlichen Vorgaben (Leitfaden Prävention) dürfen wir Ihnen qualitätsgesicherte Kurse anbieten. Darüber

Mehr

Wochenprogramm der städtischen Kinder- und Jugendtreffs vom 31.08. 04.09.2015

Wochenprogramm der städtischen Kinder- und Jugendtreffs vom 31.08. 04.09.2015 Wochenprogramm der städtischen Kinder- und Jugendtreffs vom 31.08. 04.09.2015 Kinder- und Jugendtreff Weidenau täglich ab 11.30 Uhr Schulsozialarbeit / Schulische Förderung Montag 15.30 17.30 Offene Angebote

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Anforderungen im Umgang mit der Aufgabe Alternde Gesellschaft treffen neben den Betroffenen vor allem die Gemeinden Gemeinden

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Gesund älter werden. Vorwort. Bewegung ist ein wichtiger Faktor!

Gesund älter werden. Vorwort. Bewegung ist ein wichtiger Faktor! Bewegt älter werden Sport- und Bewegungsangebote für Seniorinnen und Senioren in Bonn Vorwort Gesund älter werden Bewegung ist ein wichtiger Faktor! Regelmäßige körperliche Aktivität hat gerade im Alter

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

trink clever und frisch mit dem wasserspender der rww Wir können ihnen das Wasser reichen.

trink clever und frisch mit dem wasserspender der rww Wir können ihnen das Wasser reichen. trink clever und frisch mit dem wasserspender der rww Wir können ihnen das Wasser reichen. 2 trink clever und frisch einfache Bedienung. ansprechendes design. erfrischung auf KnoPfdrucK Von still oder

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vielseitige zu Bewegungsund Gesundheitsthemen

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

Campus Hennef. Zum Steimelsberg 7 53773 Hennef Telefon 02242 89-0 Telefax 02242 89-42 49 www.dguv.de/akademie

Campus Hennef. Zum Steimelsberg 7 53773 Hennef Telefon 02242 89-0 Telefax 02242 89-42 49 www.dguv.de/akademie Zum Steimelsberg 7 53773 Hennef Telefon 02242 89-0 Telefax 02242 89-42 49 www.dguv.de/akademie Wenn Sie als Veranstalter unser Akademiehotel nutzen möchten, unterbreiten wir Ihnen gerne ein Angebot. Wenden

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Damit beim Marathon alles gut läuft. Tipps für die vier Wochen davor und danach.

Damit beim Marathon alles gut läuft. Tipps für die vier Wochen davor und danach. Damit beim Marathon alles gut läuft. Tipps für die vier Wochen davor und danach. Jeder Marathon ist ein Abenteuer. Je besser Sie sich darauf vorbereiten, desto eher wird dieses Abenteuer zu einem unvergesslichen

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung Fit in den Sommer Wir möchten Ihnen durch dieses Programm einen kostenlosen Leitfaden bieten, um Fit in den Sommer zu kommen. Wir schlagen Ihnen vor, zuerst Ihre Muskeln aufzubauen. Mehr Muskeln verbrauchen

Mehr

akt i ita t r a i n i n g t h e r a p i e WIR L(i)EBEN BEWEGUNG

akt i ita t r a i n i n g t h e r a p i e WIR L(i)EBEN BEWEGUNG akti ita training therapie WIR L(i)EBEN BEWEGUNG Wir über uns Willkommen im akti ita Das Gesundheitszentrum akti ita besteht aus einer Praxis für Physiotherapie und einem Bereich für Gesundheitstraining,

Mehr

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v.

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE GESUNDHEITSFÖRDERNDEN NÄHRSTOFFE UNSERER TOP 10 1 BLAUBEEREN: Der dunkelblaue Farbstoff

Mehr

mehr für Gesundheit und Geldbeutel!

mehr für Gesundheit und Geldbeutel! Gesundheit in besten Händen. Wir sammeln lieber Auszeichnungen als Zusatzbeiträge! Die AOK Bremen/Bremerhaven schneidet erstklassig ab zum Beispiel beim Service. Anstatt Sie mit einem Zusatzbeitrag zu

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr