Inhaltsverzeichnis. 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. www.dgpw-tagung.de 3"

Transkript

1

2

3 Inhaltsverzeichnis Grußworte Prof. Dr. Margita Flügel Tagungspräsidentin... 4 Stephan Weil Oberbürgermeister der Stadt Hannover... 5 Mechthild Ross-Luttmann Sozialministerin des Landes Niedersachsen... 6 Dr. Ursula von der Leyen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend... 7 Tagungsinformationen interdisziplinäre Hauptthemen... 8 Tagungspräsidentin, Tagungssekretär, Wissenschaftliches Komitee... 8 Tagungsorganisation... 8 Tagungsort, Anfahrtsskizze... 9 Teilnahmegebühren Öffnungszeiten der Teilnehmerregistrierung Öffnungszeiten der Industrieausstellung Fortbildungspunkte Parkmöglichkeiten Rahmenprogramm, Abendprogramm Informationen für Referenten Programmübersicht Mittwoch, 5. September Donnerstag, 6. September Freitag, 7. September Samstag, 8. September Wissenschaftliches Programm Mittwoch, 5. September Donnerstag, 6. September Freitag, 7. September Samstag, 8. September Posterausstellung Industrieaussteller und Sponsoren Ausstellerliste Sponsorendank Warenverzeichnis DGPW-intern Verzeichnis der Vorsitzenden und Referenten Impressum

4 Grußwort der Tagungspräsidentin Prof. Dr. Margita Flügel Liebe Kolleginnen und Kollegen! Herzlich willkommen in Hannover zur 45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie! Auch dieses Jahr stehen Themen im Mittelpunkt des Kongresses, die rekonstruktiv tätige Operateure aller Fachgebiete bewegen: In unserem Streben nach Evidenz basierter Medizin ist die Evaluierung von Spätergebnissen unverzichtbar. Es zeigt sich jedoch immer wieder, dass es an validen Langzeitstudien mangelt so möge dieses Hauptthema neben einzelnen Standortbestimmungen auch Anregung für zukünftige Erhebungen sein. Oft ist es ein weiter Weg von der Grundlagenforschung im Labor bis zum klinischen Alltag. Eine Abkoppelung der Forschung von der therapeutischen Medizin ist im Interesse des ständigen Fortschritts der Medizin jedoch nicht wünschenswert. Die den verschiedenen Fachgebieten gemeinsamen wissenschaftlichen Wurzeln spiegeln sich in den Sitzungen zu Themen der Grundlagenforschung wieder. Schnell haben die neuen technischen Möglichkeiten der dreidimensionalen Röntgendarstellung und des navigierten Operierens in verschiedenen operativen Fachgebieten zu einer Revolution von Operationstechniken geführt. Damit begann eine Entwicklung die sicherlich noch nicht an ihrem Endpunkt angekommen ist. In der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie hat die Behandlung von Gewebedefekten schon immer eine zentrale Rolle gespielt. Die operationstechnischen Möglichkeiten haben vor allem durch die Mikrogefäßchirurgie inzwischen ein sehr hohes Niveau erreicht. Auch hat eine große Zahl von Industrieprodukten zum Gewebeersatz Eingang in die klinische Routine gefunden. Drei Sitzungen beschäftigen sich mit den aktuellen Möglichkeiten und Grenzen von Gewebeersatz und Gewebetransfer. Wer operiert, setzt Narben, die unglücklicherweise manchmal zunächst gute Ergebnisse zunichte machen oder sogar von eigenem Krankheitswert sein können. Im interdisziplinären Austausch soll die Problematik diskutiert werden. Seit der Entwicklung von Antibiotika haben Infektionen viel von ihrem Schrecken verloren. Immer neue Krankheitsbilder erfordern jedoch immer neue Behandlungsregime. Noch immer sind Infektionen eine Herausforderung, besonders in der operativen Medizin! Über die interdisziplinären Hauptthemen hinaus sollen Sektionssitzungen (Laser, Handchirurgie und Wehrmedizin) Neugier auf die Tätigkeiten spezieller Gebiete wecken. Allen, die mit Ihren Vortrags- und Posteranmeldungen zum Gelingen dieses Kongresses beitragen sei herzlich gedankt. Wir wünschen uns, dass jeder aus dem reichhaltigen Programm viele Erkenntnisse und Anregungen mit nachhause nimmt! Natürlich soll auch für gute Gespräche, lebhafte Diskussionen und die Knüpfung neuer, sowie die Pflege alter Kontakte Raum sein denn davon lebt ein gelungener Kongress. Wir haben uns bemüht, hierfür gute Voraussetzungen zu schaffen und freuen uns auf Sie. Bis bald in Hannover Ihre Prof. Dr. M. Flügel Tagungspräsidentin 4

5 Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Hannover Stephan Weil Sehr geehrte Kongressteilnehmer, Ich begrüße alle Teilnehmer der 45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie sehr herzlich in der Landeshauptstadt Hannover. Mit Hannover als Tagungsort haben Sie eine gute Wahl getroffen. Verkehrstechnisch in jeder Beziehung gut angebunden und mit bester Infrastruktur ausgestattet, wird unsere Stadt ihren Anteil zum Gelingen der Tagung und zur Zufriedenheit der Teilnehmer beitragen. Schön wäre es, wenn Sie am Rande der Veranstaltung noch Zeit finden würden, etwas von Hannovers Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Der Kongresspräsidentin Prof. Dr. Margita Flügel ist für die Organisation und Ausrichtung des Kongresses zu danken. Ihre langjährige Tätigkeit am Friederikenstift ist auch wesentlicher Teil des guten Rufes und der besonderen Rolle, die Hannover im Bereich der Wiederherstellungschirurgie spielt. Auch die Medizinische Hochschule leistet hier herausragende Arbeit. Ein umfangreiches, interdisziplinäres Programm mit Workshops, Vorträgen, Ausstellungen und Versammlungen der einzelnen Spezialgruppen machen den Kongress zum Jahreshöhepunkt Ihres Fachgebietes. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Veranstaltungsverlauf, viele interessante Gespräche und neue Erkenntnisse und natürlich einen angenehmen Aufenthalt in unserer Stadt. Stephan Weil 5

6 Grußwort der Sozialministerin des Landes Niedersachsen Mechthild Ross-Luttmann Liebe Kongressteilnehmer, vor zwei Jahren sorgten die Bilder der Französin Isabelle Dinoire weltweit für Aufsehen. Sie war der erste Mensch, dem erfolgreich Nasen-, Mund- und Kinnpartie transplantiert wurden, um ihr durch Hundebisse entstelltes Gesicht wiederherzustellen. Der Eingriff stellt ein Novum in der Medizin dar. Über die Vor- und Nachteile einer solch weit reichenden Operation wird bis heute kontrovers diskutiert. Für die Patientin bedeutet die Gesichtstransplantation nach eigenen Worten, dass sie ihr normales Leben nach langer Leidenszeit wieder aufnehmen kann. Äußere Entstellungen oder Missbildungen sind für viele Menschen ein Grund, sich in der eigenen Haut nicht wohl zu fühlen. Oft sind seelisches Leiden und mangelndes Selbstbewusstsein die Folgen. Deshalb bedeuten die Korrektur von Fehlbildungen, die Wiederherstellung von Form und Funktion des Körpers nach Unfällen, Verbrennungen oder Tumoroperationen für viele Patienten ein Mehr an Lebensqualität. Darüber hinaus ermöglichen Replantationen, beispielsweise das Wiederannähen einer Hand oder eines Fingers, es dem Patienten oftmals überhaupt erst, seinen Beruf wieder aufzunehmen und sein Leben wie gewohnt fortzusetzen. Die Handchirurgie ist ein gutes Beispiel dafür, welche hohen fachlichen Anforderungen Ärzte der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie erfüllen müssen, um erfolgreich zu sein. Eine Hand birgt eine Vielzahl hoch entwickelter Funktionen, die dem Menschen unvergleichliche handwerkliche, gestalterische, künstlerische und emotionale Möglichkeiten eröffnen. Sie sind nur möglich, weil Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen, Nerven und Blutgefäße hervorragend zusammenspielen. Das macht die Hand aber auch zu einem äußerst komplizierten Organ. Eine erfolgreiche Behandlung erfordert daher die Zusammenarbeit und den Wissenstransfer der Spezialisten und das Bemühen, die Operationstechniken stetig weiterzuentwickeln. Deshalb freut es mich sehr, dass die Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie die interdisziplinäre Arbeit in den Mittelpunkt ihrer 45. Jahrestagung in Hannover rückt. Dem Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch kommt angesichts der Komplexität und der rasanten Fortentwicklung in der Medizin große Bedeutung zu. Nicht zuletzt sichert die Fortbildung junger wie erfahrener Ärzte den Menschen eine bestmögliche medizinische Beratung und Versorgung. Für ihre Tagung wünsche ich Ihnen eine rege Teilnahme und viele interessante und bereichernde Vorträge. Mechthild Ross-Luttmann 6

7 Grußwort der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Ursula von der Leyen Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, leider kann ich nicht persönlich an Ihrer Jahrestagung teilnehmen. Daher möchte ich Ihnen auf diesem Weg meine herzlichen Grüße übersenden. Eine Jahrestagung ist eine gute Gelegenheit, nach vorn und zurück zu blicken. Zum ersten Mal findet sie unter weiblicher Präsidentschaft statt. Das ist ein gutes Zeichen. Gerade in der Medizin brauchen wir mehr Frauen in Führungspositionen. Wir erleben in der Medizin geradezu einen Boom von jungen Frauen. Mehr als 100 Jahre nachdem Frauen 1899 in Deutschland zum Medizinstudium zugelassen wurden, immatrikulieren sich heute mehr Frauen als Männer im Studienfach Humanmedizin. Im Wintersemester 2005/2006 waren mehr als 64 Prozent der Erstimmatrikulierten Frauen. Auch promovieren nahezu gleich viele Frauen wie Männer. Erst bei der Habilitation ändert sich das Zahlenverhältnis drastisch zuungunsten der Frauen, und auch in der medizinischen Praxis in den Krankenhäusern sinkt der Frauenanteil mit jeder weiteren Qualifizierungsstufe. Leitende Positionen sind nur zu sieben Prozent mit einer Ärztin besetzt. Ich bin davon überzeugt, dass ein wichtiger Grund für diese Diskrepanz darin besteht, dass sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für junge Medizinerinnen weiter als schwierig erweist. Wir haben einen enormen Nachholbedarf bei einer guten Kinderbetreuung und wir haben noch zu wenige Kliniken, die sich aktiv um familienfreundliche Arbeitsbedingungen für ihre Fachkräfte bemühen. Gerade in der Medizin können wir es uns nicht mehr leisten, dass sich junge, hervorragend ausgebildete Frauen aus dem Beruf zurückziehen, sobald sie ein Kind erwarten. Ich freue mich deshalb über die Unterstützung unserer Strategie für Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit von den Berufsverbänden der Medizin ebenso wie von den Wirtschaftsverbänden. Was die Zahl von Ärztinnen in Spitzenpositionen anbelangt, blicke ich zuversichtlich in die Zukunft. Ein Umdenken hat in der medizinischen Forschung und Praxis bereits begonnen. Ich wünsche Ihnen erfolgreiche kollegiale Beratungen und eine gute Zeit in Hannover! Dr. Ursula von der Leyen 7

8 Tagungsinformationen Tagungsinformationen interdisziplinäre Hauptthemen Spätergebnisse Forum Grundlagenforschung 3D-Röntgendarstellung und Navigation Gewebetransfer Gewebeersatz Narben Infekte Tagungspräsidentin Frau Prof. Dr. med. Margita Flügel Tagungssekretär Herr Dr. med. Christoph Wölfl Wissenschaftliches Komitee V. Ewerbeck / Heidelberg (Orthopädie) K. Friese / München (Gynäkologie) N.-C. Gellrich / Hannover (Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie) E. Klar / Rostock (Allgemeine-, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie) H. Kolenda / Rotenburg Wümme (Neurochirurgie) C. Krettek / Hannover (Unfallchirurgie) H. Maier / Ulm (HNO) H. Mittelviefhaus / Freiburg (Augenheilkunde) D. Roesner / Dresden (Kinderchirurgie) B. Stark / Freiburg (Plastische und Ästhetische Chirurgie) Tagungsorganisation Postfach D Weimar Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) URL: 8

9 Tagungsinformationen Tagungsort Tagungszentrum Wienecke XI. Hildesheimer Straße 380 D Hannover URL: Während der Tagung erreichen Sie uns unter: Telefon: +49 (0178) Fax: +49 (0511) (Bitte Stichwort DGPW-Tagung vermerken.) Anfahrtsskizze AB Abfahrt Han.-Herrenhausen 2 AB Kreuz Han.-Buchholz 37 AB Kreuz Han.-Kirchhorst 6 City Hildesheimer Str. 3 7 AB Kreuz Han.-Ost Garkenburgstr / 6 / Messe AB Abfahrt Han.-Anderten Hildesheimer Str. Wiehbergstr. Am Mittelfelde Wilkenburger Str. Parkmöglichkeiten Das Tagungszentrum Wienecke XI. verfügt über eine Tiefgarage mit 64 Plätzen. Diese Plätze sind gebührenpflichtig und kosten 5 pro Tag. Zusätzlich stehen Ihnen 230 kostenfreie Parkplätze im Außenbereich zur Verfügung. 9

10 Tagungsinformationen Teilnahmegebühren Vorkurs am 5. September Gemeinsamer Ostheosynthese- Workshop Spätbucher ab ,00 Mitglieder DGPW Gesamtveranstaltung Frei Tageskarte Frei Nicht-Mitglieder DGPW Gesamtveranstaltung 115,00 Tageskarte 75,00 med. Assistenzberufe* Gesamtveranstaltung 65,00 Tageskarte 45,00 Studenten* Gesamtveranstaltung Frei Tageskarte Frei *Ermäßigte Preise können nur in Anspruch genommen werden, wenn ein entsprechender Nachweis bei der KONGRESS- UND KULTURMANAGEMENT GMBH vorliegt. Dieser kann per Fax unter +49 (03643) , per Post unter Postfach 36 64, D Weimar, per an eingereicht oder bei der Registrierung vor Ort vorgelegt werden. Öffnungszeiten der Registrierung vor Ort Mittwoch, 5. September 2007 Donnerstag, 6. September 2007 Freitag, 7. September 2007 Samstag, 8. September Uhr Uhr Uhr Uhr Öffnungszeiten der Industrieausstellung Donnerstag, 6. September 2007 Freitag, 7. September 2007 Samstag, 8. September Uhr Uhr Uhr 10

11 Tagungsinformationen Fortbildungspunkte Für die Teilnahme am 1. Gemeinsamen Osteosynthese-Workshop für die Handchirurgie und die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Mittwoch hat die Landesärztekammer Niedersachsen 8 Punkte der Kategorie C genehmigt. Für die Teilnahme an der Tagung erhalten Sie 3 Punkte der Kategorie B für jeden besuchten halben Tag das entspricht 18 Punkten für die gesamte Tagung. Zusätzliche Punkte für die Workshops der Industrie sind bei der Landesärztekammer Niedersachsen beantragt. Rahmenprogramm Sie haben Interesse an weiteren kulturellen Veranstaltungen während der Tagung? Bei der Tourist-Information Hannover können Sie Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen aller Art einholen und Tickets für Konzerte, Museen oder Stadtführungen erwerben. Für Fragen und Buchungswünsche wenden Sie sich bitte an: Hannover Tourismus Service e.v. Telefon: +49 (0511) URL: Während der Tagung steht Ihnen die Kongressorganisation gern bei organisatorischen Fragen und Problemen zur Verfügung. Abendprogramm Am Donnerstag, 6. September 2007, findet nach der feierlichen Eröffnung ab Uhr der Begrüßungsabend mit anschließendem Rundgang durch die Industrieausstellung statt. Ab Uhr findet eine Rockparty im PIRO gegenüber dem Tagungszentrum mit Musik der 60er bis 80er Jahre statt. 11

12 Informationen für Referenten Technische Ausstattung und Hinweise zu den Vorträgen In allen Räumen ist ein Notebook und ein Data-/Videoprojektor sowie eine Leinwand vorhanden. Ihre Präsentationen werden im Vortragsraum vor Sitzungsbeginn auf das Notebook überspielt und nach der Veranstaltung gelöscht. Für Präsentationen mit eingebetteten Videofilmen bieten wir Ihnen an, Ihr eigenes Notebook vor Sitzungsbeginn im Raum anschließen zu lassen. Bitte wenden Sie sich in jedem Fall 15 Minuten vor Sitzungsbeginn an das Saalbetreuungspersonal. Die Vorsitzenden und Referenten werden gebeten, darauf zu achten, dass die Vortragszeit eingehalten wird, um den zeitlichen Ablauf der Tagung nicht zu gefährden. Bitte beachten Sie, dass nur PowerPoint-Präsentationen akzeptiert werden können. Die vorgesehene Vortragszeit für die einzelnen Vorträge entnehmen Sie bitte dem Programm ab Seite 17. Hinweise zu den Posterpräsentationen Bitte befestigen Sie Ihre Poster am Donnerstag zwischen und Uhr in dem dafür vorgesehenen Bereich. Das Material zum Aufhängen der Poster erhalten Sie an der Registrierung. Die Poster können am Samstag ab Uhr wieder abgenommen werden. Zurückgelassene Poster werden nach der Tagung nicht nachgesandt, sondern entsorgt. 12

13

14 Programmübersicht Mittwoch, 5. September 2007 Donnerstag, 6. September 2007 Zeit Raum Diefenbach Kaminzimmer Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr 1. Gemeinsamer Osteosynthese- Workshop für Handchirurgie und Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie Uhr Pressekonferenz Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Präsidiumssitzung Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e.v. Zeit Großer Saal Plenum Uhr Uhr Uhr Industrie- und Uhr Uhr Posterausstellung Vorträge zum Thema Uhr Spätergebnisse Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Vorträge zum Thema Uhr Grundlagenforschung Uhr Pause Uhr Uhr Uhr KCI Medizinprodukte GmbH: Neue Konzepte für Implantatinfekte Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Uhr Hauptvorträge zum Thema Grundlagenforschung Uhr Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Uhr Hauptvorträge zum Thema Spätergebnisse Uhr Uhr Pause Uhr Uhr Uhr feierliche Tagungseröffnung Uhr Ablauf siehe Programm Uhr ab Uhr Begrüßungsabend und Rundgang der Uhr Tagungspräsidentin durch die Inudstrieausstellung 14

15 Programmübersicht Freitag, 7. September 2007 Zeit Großer Saal Plenum Raum Lexer Kaminzimmer Uhr Uhr Vorträge Uhr Uhr Uhr Posterbegehung zum Thema 3D-Abbildung und Navigation Uhr Vorträge zu freien Themen Uhr Pause Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Industrieund Posterausstellung Uhr Hauptvorträge zum Thema 3D-Abbildung und Navigation Pause Uhr Uhr Mitgliederversammlung der Dt. Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e.v Uhr Vorträge zu freien Themen Pause Uhr Uhr Eine gemeinsame Veranstaltung von DIOmed und procompliance in Thieme Compliance GmbH Forensisches Risiko Patientenaufklärung Was ist zu beachten? Uhr Pause Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Hauptvorträge zum Thema Gewebetransfer - Gewebeersatz Uhr Vorträge zu freien Themen Uhr Pause Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Vorträge zum Thema Uhr Uhr Uhr Uhr Gewebetransfer - Gewebeersatz Uhr Sektionssitzung: Laserchirurgie Uhr Mitgliederversammlung des Berufsverbandes plastisch und rekonstruktiv tätiger Ärzte e.v Uhr Patientenforum 15

16 Programmübersicht Samstag, 8. September 2007 Zeit Großer Saal Plenum Raum Lexer Raum Diefenbach Uhr Uhr Uhr Industrie- und Poster- ausstellung Uhr Uhr Hauptvorträge zum Thema Narben Uhr Vorträge zum Thema Gewebetransfer - Gewebeersatz Uhr Pause Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Vorträge zum Thema Uhr Narben Uhr Pause Uhr Uhr Vorträge zu freien Themen Uhr Sektionssitzung: Handchirurgie Uhr Uhr MERZ Pharmaceuticals GmbH Injektionsbehandlung: Modulare Konzepte für die Plastische Chirurgie Pause Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Pause Uhr Uhr Uhr Hauptvorträge Uhr zum Thema Infekte Uhr Pause Uhr Uhr Vorträge zu freien Themen Uhr Sektionssitzung: Wehrmedizin Uhr Uhr Vorträge zum Uhr Thema Infekte Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Schlussveranstaltung mit Stabübergabe 16

17 Wissenschaftliches Programm Mittwoch, 5. September 2007 Mittwoch, 5. September Uhr 1. Gemeinsamer Osteosynthese-Workshop Raum Diefenbach für die Handchirurgie und die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Aktuelle Trends in der Versorgung von Frakturen und Fehlstellungen an Hand und Handwurzel sowie Innovationen in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Leitung: A. Eckardt (Hannover), J. Redeker (Lemgo) Uhr Begrüßung Uhr Vorträge Indikation und Techniken der Herbert-Schraubenosteosynthese am Kahnbein J. Redeker (Lemgo) Verkürzungsosteotomie am Unterarm: Aktuelle Verfahrensweise bei der Lunatummalazie und dem Ulna-Impaction-Syndrom J. Kopp (Hannover) Palmare Korrekturosteotomie der Speiche T. Pillukat (Bad Neustadt) Prinzipien, Vor- und Nachteile der verschiedenen Osteosyntheseverfahren an den Phalangen und Metakarpalia der Hand Z. Mascharka (Fulda) Osteosynthese bei Fingerfrakturen Z. Mascharka (Fulda) Bedeutung der interaktiven Bildanalyse für Therapieplanung und Qualitätssicherung in der Osteosynthese des Gesichtsschädels N.-C. Gellrich (Hannover) Klinischer Einsatz des SonicWeld Rx Systems in der maxillofacialen Osteosynthese A. Eckardt (Hannover) Uhr Mittagspause mit Imbiss Uhr Hands-On Workshop: kleine und kleinste Osteosynthesematerialien (Firma Martin) Spiderplatte HBS Schraube, kanüliert HBS Minischraube, kanüliert Ulna- und Radiusverkürzung Radiuskorrektur SonicWeld-/ Resorb-X 17

18 Donnerstag, 6. September 2007 Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 6. September Uhr Plenum angemeldete Vorträge zum Thema Spätergebnisse Vorsitz: J. Bahm (Aachen), A. Entezami (Hameln), J. v. Schoonhoven (Bad Neustadt/Saale) Uhr Lebensqualität nach Tumorresektion mit mikrovaskulärer Rekonstruktion im Kopf-Hals-Bereich A. Gerstner, A. Ehnes, R. Wittenzellner, Wiebke Laffers, Sabine Keiners, F. Bootz (Bonn) Uhr Rehabilitation der Lidfunktion bei peripherer Fazialisparese mit Metallimplantaten N. C. Pausch, A. Hemprich (Leipzig) Uhr Langzeitergebnisse der Entnahmemorbidität mikrochirurgischer Fibulatransplantate. Medialer versus lateraler Zugang. M. Heiland 1, P. Catalá-Lehnen 1, P. Khakpour 1, L. Li 2, R. Schmelzle 1, F. Blake 1 ( 1 Hamburg, 2 Oldenburg) Uhr Korrektur der Innenrotationskontraktur der Schulter bei Kindern mit geburtstraumatischer Plexuslähmung J. Bahm, Claudia Ocampo-Pavez (Aachen) Uhr Operative Trichter- und Kielbrustkorrektur nach einer modifizierten Methode nach Mark Ravitch M. Muschik (Berlin) Uhr Langzeit-Ergebnisse nach operativer Therapie der Osteochondrosis dissecans des Kniegelenkes J. Bruns, M. Rayf, J. Steinhagen (Hamburg) Uhr Die Radiuskorrekturosteotomie zur Behandlung der Madelungschen Deformität: Eine retrospektive Studie. S. Stahl, T. Pillukat, J. van Schoonhoven, K.-J. Prommersberger (Bad Neustadt/Saale) Uhr Raumforderungen im Bereich der Orbita und Periorbita moderne Möglichkeiten der Therapie C. Westendorff, J. Kaminsky, Dorothea Besch, N. Schuck, S. Reinert, J. Hoffmann (Tübingen) Uhr Erfahrungen mit 986 Latissimus-Dorsi-Lappen zur Rekonstruktion von Thoraxwand und Brust B. R. Muck (Mönchengladbach) Uhr Diskussion Uhr Pause/Besuch der Industrieausstellung 18

19 Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 6. September Uhr Plenum angemeldete Vorträge zum Thema Grundlagenforschung Vorsitz: M. Altintas (Hannover), J. Kopp (Hannover), F. Riedel (Mannheim) Uhr Verbrennungsplasmatransfer induziert eine systemische Verbrennungskrankheit in der Ratte T. Kremer 1, Dorothee Abe 1, C. Heitmann 1, M. Weihrauch 1, Martha M. Gebhardt 2, A. Walter 2 ( 1 Ludwigshafen, 2 Heidelberg) Uhr Extending the scope out of the chamber: Intravital insights in skin wound healing H. Sorg, C. Krüger, Brigitte Vollmer (Rostock) Uhr Dentinhaftvermittler und Cyanoacrylate als potentielle Knochenklebstoffe in der Mund-, Kiefer-, und Plastischen Gesichtschirurgie eine in vitro Untersuchung zur Biokompatibilität C. Heinzelmann, P. Maurer, F. Glahn, Heidi Foth, R. Block, J. Schubert (Halle/Saale) Uhr Untersuchung auf Apoptose-Marker in primären Osteoblastenzellkulturen G. M. Bran, J. Stern-Sträter, F. Riedel, K. Hörmann, U. R. Gößler (Mannheim) Uhr Tissue engineering eines zellbesiedelten, osteochondralen Konstrukts in einem Bioreaktor C. Haasper, M. Colditz, L. Kirsch, C. Krettek, C. Hurschler, M. Jagodzinski (Hannover) Uhr Ossifizierendes Fibrom im Kieferknochen Fallbericht und Untersuchungen zur Pathogenese F. Wehrhan 1, P. Hyckel 2, A. Schlegel 1, Kerstin Amann 1, E. Nkenke 1 ( 1 Erlangen, 2 Jena) Uhr Beschleunigte Wundheilung von Hautentnahmestellen durch extrakorporale Stosswellentherapie S. Marx, B. Hartmann, R. Thiele (Berlin) Uhr In vivo Untersuchungen der Hautmorphologie mittels Konfokaler- Laser-Scanning Mikroskopie nach ultravioletter Bestrahlung M. Altintas, K. Knobloch, K. H. Busch, Claudia Y. Choi, A. Niederbichler, P. M. Vogt (Hannover) Uhr Fabrikation von Knochenäquivalenten mit implementierten Gefäßstrukturen in vitro aus Progenitorzellen des Fettgewebes (ATSC) Konstanze Weinzierl 1, B. Frerich 2, J. Schubert 1, D. Halama 2 ( 1 Halle/Saale, 2 Leipzig) Uhr Diskussion Uhr Pause/Besuch der Industrieausstellung 19

20 Donnerstag, 6. September 2007 Wissenschaftliches Programm Uhr Plenum Hands-On-Kurs der Firma KCI Medizinprodukte GmbH Neue Konzepte für Implantatinfekte Leitung: B. Lehner (Heidelberg) Uhr Pause/Besuch der Industrieausstellung Uhr Plenum Hauptvorträge zum Thema Grundlagenforschung Vorsitz: F. Bootz (Bonn), E. Klar (Rostock), N. Schwenzer (Ludwigsburg) Uhr Dem Morbus Dupuytren auf der Spur J. Kopp (Hannover) Uhr Bone-Tissue-Engineering die Knochenchirurgie des 21. Jahrhunderts? K.-J. Schuckert (Hannover) Uhr Lot s Weib und andere Störungen der Ossifikation G. Zimmermann (Ludwigshafen) Uhr Die Entwicklung von durchblutetem Knochenersatz U. Kneser (Erlangen) Uhr Wie ist die Nervenregeneration zu beeinflussen? A. Berger (Hannover), R. Hierner (Leuven) Uhr Pause/Besuch der Industrieausstellung Uhr Plenum Hauptvorträge zum Thema Spätergebnisse Vorsitz: V. Ewerbeck (Heidelberg), B. R. Muck (Mönchengladbach), R. Schmelzle (Hamburg) Uhr Spätergebnisse nach Teilresektion der Brustdrüse Carolin Nestle-Krämling (Düsseldorf) Uhr Langzeitstabilität der Rhinoplastik F. Riedel (Mannheim) Uhr Langzeitergebnisse mit der Ulnakopfprothese J. van Schoonhoven (Bad Neustadt/Saale) Uhr Netzreparation von Narbenhernien: Technik und Ergebnisse S. Willis (Ludwigshafen) Uhr Spätergebnisse nach operativer Basaliomtherapie Jutta Liebau (Düsseldorf) Uhr Pause/Besuch der Industrieausstellung 20

21 Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 6. September Uhr Plenum Feierliche Eröffnung Begrüßung durch die Präsidentin Prof. Dr. Margita Flügel Begrüßung durch den Präsidenten und Vorstand Forschung und Lehre der MHH Prof. Dr. D. Bitter-Suermann Musikalisches Intermezzo Verleihung der Karl-Schuchardt-Medaille an Prof. Dr. Rahmanzadeh Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Prof. Dr. Dieter Buck-Gramcko Vortrag des Preisträgers der Karl-Schuchardt-Medaille 2006 Prof. Dr. Wolfgang Draf Musikalisches Intermezzo Festvortrag Carlos A. Gebauer Legislativer Speck im Sozialversicherungsrecht oder Wie man schlechte Gesetze narbenfrei beseitigt. ab Uhr Begrüßungsabend und offizieller Rundgang durch die Industrieausstellung Anschließend findet eine Rockparty im PIRO gegenüber dem Tagungszentrum mit Musik der 60er bis 80er Jahre statt. 21

22 Freitag, 7. September 2007 Wissenschaftliches Programm Freitag, 7. September Uhr Posterbegehung Vorsitz: J. Hankiss (Lemgo), H.-G. Kempf (Wuppertal), E. E. Scheller (Berlin) Uhr Plenum angemeldete Vorträge zum Thema 3D-Abbildung und Navigation Vorsitz: A. Eckardt (Hannover), T. Hüfner (Hannover), S. Jovanovic (Berlin) Uhr Entwicklung eines minimalinvasiven Verfahrens zur transkonjunktivalen Mehrwanddekompression der Orbita bei therapieresistenter endokriner Orbitopathie E.-L. Barth, F. Tavassol, B. Sinikovic, A. Schramm, N.-C. Gellrich (Hannover) Uhr Virtuelle Modelle und intraoperative Navigation in der rekonstruktiven Chirurgie des Gesichtsschädels A. Schramm, M. Rücker, A. Eckardt, E.-L. Barth, N.-C. Gellrich (Hannover) Uhr Plastische Deckung von Kalottendefekten mit Unterstützung der intraoperativen Neuronavigation C. Schulz, U. Kunz (Ulm) Uhr 3D-Volumentomographie in der Diagnostik und Operationsplanung bei Bisphosphonat assoziierten Kieferknochennekrosen. F. Wilde, E. Hirsch, M. Heufelder, B. Frerich, A. Hemprich (Leipzig) Uhr Intraoperative CBCT with an integrated flat-panel detector first clinical applications in oral and maxillofacial surgery P. Pohlenz,R. Schmelzle, F. Blake, M.Blessmann, M. Heiland (Hamburg) Uhr Facial Analysis Tool eine neue Softwareumgebung für die 3D-Kephalometrie und die Konstruktion individueller kraniomaxillofazialer Implantate T. Hierl, Heike Hümpfner-Hierl, A. Hemprich (Leipzig) Uhr 3D Navigation bei Scaphoidfrakturen M. Citak, D. Kendorff, R. Gaulke, S. Hajjaj, C. Krettek, T. Hüfner (Hannover) Uhr Vergleichsstudie der Digitalen Volumentomografie mit den herkömmlichen bildgebenden Verfahren in der traumatologischen Diagnostik des Gesichtsschädels P. Scherer, R. Mischkowski, L. Ritter, M. Cosgun, J.-E. Zöller (Köln) Uhr Eine Methode zum Vergleich der intraoperativen 3D-Bildgebung am Handgelenk K. Kabir, H. Goost, O. Weber, P. Fischer, D. Wirtz, C. Burger (Bonn) Uhr Diskussion Uhr Pause/Besuch der Industrieausstellung 22

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

Basiskurs Lappenchirurgie DGPW-Jahreskongress 2013 in Berlin

Basiskurs Lappenchirurgie DGPW-Jahreskongress 2013 in Berlin Basiskurs Lappenchirurgie DGPWJahreskongress 2013 in Berlin 08. und 09.Oktober 2013 Kurs: Hebung und Präparation lokaler gestielter Schwenklappen und freier mikrovaskulärer Lappen Organisation und Durchführung:

Mehr

5. 6. September. 18. Fortbildungsseminar Handchirurgie 14. FORTBILDUNGSSEMI HANDCHIRURGIE II. der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

5. 6. September. 18. Fortbildungsseminar Handchirurgie 14. FORTBILDUNGSSEMI HANDCHIRURGIE II. der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie 18. Fortbildungsseminar Handchirurgie der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie Sehnenverletzungen und -erkrankungen Knochen- und Weichteiltumore 14. FORTBILDUNGSSEMI HANDCHIRURGIE II Unfallkrankenhaus

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

7. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch)

7. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch) 7. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch) 11. - 13. Oktober 2012 Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, plastische und ästhetische Operationen,

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Symposium Verletzungen der oberen Extremität: Eine Frage des Alters?

Symposium Verletzungen der oberen Extremität: Eine Frage des Alters? Symposium Verletzungen der oberen Extremität: Eine Frage des Alters? 21./22. Juni 2013 In Kooperation mit Willkommen in Aachen Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Versorgung von Frakturen sowohl des wachsenden

Mehr

20. 21. November. 20. Fortbildungsseminar Handchirurgie 14. FORTBILDUNGSSEMI HANDCHIRURGIE II. der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

20. 21. November. 20. Fortbildungsseminar Handchirurgie 14. FORTBILDUNGSSEMI HANDCHIRURGIE II. der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie 20. Fortbildungsseminar Handchirurgie der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie Nervenkompressionssyndrome und Frakturen und Pseudarthrosen der Karpalia 14. FORTBILDUNGSSEMI HANDCHIRURGIE II Unfallkrankenhaus

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

10. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch)

10. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch) 10. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch) 8. - 10. Oktober 2015 Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, plastische und ästhetische Operationen,

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Spezialisierungsmodule Spezialisierungsmodul 1 Implantologische Grundlagen Das

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Die Leistungsbereiche am Ethianum

Die Leistungsbereiche am Ethianum Heidelberg, 05. August 2010 Die Leistungsbereiche am Ethianum Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie Die Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie dient der Wiederherstellung grundlegender Körperfunktionen. So hilft

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

13. Plastische Assistentenwoche. www.assistentenwoche.de. 5. bis 12. März 2016 Maria Alm (Österreich)

13. Plastische Assistentenwoche. www.assistentenwoche.de. 5. bis 12. März 2016 Maria Alm (Österreich) 13. Plastische Assistentenwoche 5. bis 12. März 2016 Maria Alm (Österreich) Patronate DGPRÄC, ÖGPÄRC, SGPRAC, VDÄPC, DGV, DGH, DGfW www.assistentenwoche.de Lernen und Kennenlernen! Sehr geehrte Assistenzärztinnen

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

PROGRAMM UND EINLADUNG DUSCHANBE-13.10.2010

PROGRAMM UND EINLADUNG DUSCHANBE-13.10.2010 Gesundheitsministerium der Republik Tadschikistan Tadschikische Staatliche Medizinische Avicenna-Universität BEITRAG DER DEUTSCH-TADSCHIKISCHEN ZUSAMMENARBEIT ZUR ENTWICKLUNG DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN,

Mehr

Rundschreiben D 22/2015

Rundschreiben D 22/2015 DGUV, Landesverband Nordost, Fregestr. 44, 12161 Berlin An die beteiligten Durchgangsärzte und Durchgangsärztinnen VAV-Krankenhäuser SAV-Krankenhäuser Ärzte und Ärztinnen der handchirurgischen Versorgung

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm BERUFSVERBAND DEUTSCHER NUKLEARMEDIZINER e.v. 42. Tagung Nuklearmedizin 2014 Back to the future Berlin 20. und 21. September 2013 Einladung und Programm Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.v. Berufsverband

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

www.ukb.de/de/main/zentrum_fuer_schwerbrandverletzte_mit_plastischer_chirurgie.html

www.ukb.de/de/main/zentrum_fuer_schwerbrandverletzte_mit_plastischer_chirurgie.html Schwerverbranntenzentren in der Bundesrepublik Deutschland Aachen Universitätsklinikum Aachen Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie Prof. Dr. Dr. Pallua Tel. 0241 8089-700 Intensivstation

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Patienten Information

Patienten Information Patienten Information BARMHERZIGE BRÜDER krankenhaus Salzburg Abteilung für Plastische, Vorstand: Prim. Univ.-Prof. Dr. Gottfried Wechselberger, MSc Plastische, Ästhetische und rekonstruktive Die Abteilung

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom Live-Übertragung aus 4 OP-Sälen 07. März 2014 HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow Live-OP-Symposium Mammakarzinom 07. März 2014 Hotel Meliá Berlin Friedrichstraße

Mehr

ÄsthetischPlastische Medizin

ÄsthetischPlastische Medizin 11. Dresdner Symposium ÄsthetischPlastische Medizin 6. und 7. Mai 2011 Vorwort Vorwort ger an. Das Symposium wurde durch die Sächsische Landesärztekammer zertifiziert. Anmut verwelkt nicht wie die Schönheit;

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Hands On Hands Vienna

Hands On Hands Vienna OP-WORKSHOP Hands On Hands Vienna Theorie & Praxis // Handchirurgie fotolia.com/sebastian Kaulitzky Rhizarthrose von der Stabilisierung bis zur Endoprothese 19. und 20. November 2015 // Orthopädisches

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE Herrn Prof. Dr.med. Wilhelm Schwartz Vorsitzender des Sachverständigenrates f. die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen c/o Bundesministerium für Gesundheit Am

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer. TUM emeritus of excellence

Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer. TUM emeritus of excellence Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer TUM emeritus of excellence Praxisklinik CASPARI München Plastische Chirurgie Wiederherstellung von Form und

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2014

YOUNG ITI Meeting 2014 YOUNG ITI Meeting 2014 Update Implantologie Samstag, 25. Oktober 2014 in München Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, eine der ersten frühen Veranstaltungen

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Ästhetisch- Plastische Medizin

Ästhetisch- Plastische Medizin 11. Dresdner Symposium Ästhetisch- Plastische Medizin 6. und 7. Mai 2011 Vorwort Vorwort ger an. Das Symposium wurde durch die Sächsische Landesärztekammer zertifiziert. Anmut verwelkt nicht wie die Schönheit;

Mehr

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Klinikum rechts der Isar Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie Technische Universität München Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Hans-Günther Machens, Daniel Müller

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

12. Plastische Assistentenwoche. www.assistentenwoche.de. 7. bis 14. März 2015 Maria Alm (Österreich)

12. Plastische Assistentenwoche. www.assistentenwoche.de. 7. bis 14. März 2015 Maria Alm (Österreich) 12. Plastische Assistentenwoche 7. bis 14. März 2015 Maria Alm (Österreich) Patronate DGPRÄC, ÖGPÄRC, SGPRAC, VDÄPC, DGV, DGH, DGfW www.assistentenwoche.de Lernen und Kennenlernen! Längst hat sich die

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Programm Operations-Workshops für Ärzte und OP-Personal 2013

Programm Operations-Workshops für Ärzte und OP-Personal 2013 Programm Operations-Workshops für Ärzte und OP-Personal 2013 Donnerstag Hamburg: 21. Februar 2013 Erfurt: 05. Juni 2013 Köln: 05. Dezember 2013 09:00 09:10 Begrüßung und Einführung AIOD 09:10 09:30 Grundlagen

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen Programm OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen 04. - 05. Dezember 2014 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit Vorwort Herzlich willkommen! OP-Leitungen sind derzeit mit vielen Herausforderungen

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

aus den beigefügten Aufstellungen können Sie die zum jetzigen Zeitpunkt angebotenen anerkannten Veranstaltungen für das Jahr 2013 entnehmen.

aus den beigefügten Aufstellungen können Sie die zum jetzigen Zeitpunkt angebotenen anerkannten Veranstaltungen für das Jahr 2013 entnehmen. DGUV, Landesverband West, Postfach 10 34 45, 40025 Düsseldorf An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Be/Bi Ansprechpartner: Frau Belde Telefon: 0211 8224

Mehr

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Computer verfügt möglicherweise über zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten angezeigt wird, müssen Sie das Bild NPWT - Projekt Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Wundverbund Südwest,

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, in unserer Welt des Überflusses einerseits und der stetig auf Einsparungen drängenden Massen und Billigmedizin andererseits stellen Qualität und optimierte Operations- und Behandlungsmethoden

Mehr

Plastische Assistentenwoche

Plastische Assistentenwoche Plastische Assistentenwoche 8. bis 15. März 2014 Maria Alm (Österreich) Unter Patronat der DGPRÄC, ÖGPÄRC, SGPRAC, VDÄPC, DGV, DGH, DGfW www.assistentenwoche.de Einladung 11 Jahre PLASTISCHE ASSISTENTENWOCHE

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Der plastische Chirurg - seine Qualifikation und Ausbildung

Der plastische Chirurg - seine Qualifikation und Ausbildung Die Suche nach einem kompetenten Arzt ist eine heikle und schwierige Angelegenheit. Dies gilt besonders dann, wenn es um Operationen in Körperregionen geht, die jederzeit sichtbar sind. Daher sollten Sie

Mehr

It s a female decision

It s a female decision Dr. med. Regina Maria Wagner Fachärztin für plastische und ästhetische Chirurgie It s a female decision Ästhetik Harmonie Schönheit Die Harmonie des weiblichen Körpers verstehen und im Bedarfsfall optimieren

Mehr

PatientInnen-Information

PatientInnen-Information MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Sprechstunde fu r plastisch-ästhetische Kopf-Hals-Chirurgie Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor:

Mehr

Faltenunterspritzung und Lippenkorrektur. mit Belotero

Faltenunterspritzung und Lippenkorrektur. mit Belotero Faltenunterspritzung und Lippenkorrektur mit Belotero Informationsunterlagen zur Vorbereitung auf Ihren Beratungstermin Länger jung aussehen wer möchte das nicht? Unser Körper verändert sich im Laufe der

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Jahresbericht 2009 Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie 2009

Jahresbericht 2009 Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie 2009 Jahresbericht 2009 Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie 2009 Vorstand: Univ.-Doz. Prim. Dr. Personalbesetzung per 31.12.2009 Oberarzt: Facharzt: Assistenzärzte: Dr. H. Wallner Dr. I. Plötzeneder

Mehr

Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten

Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten O. Frerichs Klinik für Plastische, Wiederherstellungs- und Ästhetische Chirurgie Handchirurgie Städt. Klinikum Mitte - Bielefeld Problem Handverletzung

Mehr