Einleitung. Ihr drupa Team

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung. Ihr drupa Team"

Transkript

1 Einleitung Herzlich willkommen zur aktuellen Studie Die Auswirkungen des Internet auf Print die digitale Flut. Dieser erste drupa Global Insights Report ist Teil einer Reihe von Marktanalysen zu unterschiedlichen Themen, die auf globaler und regionaler Ebene den Strategiewechsel in der Printbranche beleuchten. Bereits im Februar 2014 ist der erste drupa Global Trends Report zu den wichtigsten Wirtschafts- und Marktentwicklungen in der internationalen Druckindustrie erschienen. Dieser Überblick erscheint bis einschließlich 2017 jährlich im Frühjahr. Mit der Durchführung dieser unterschiedlichen Studien hat die Messe Düsseldorf als Veranstalter der drupa zwei unabhängige Consulting- und Marktforschungsinstitute, Printfuture (UK) und Wissler & Partner (Schweiz), beauftragt. Im Frühjahr 2014 baten wir die Mitglieder des globalen drupa-expertenpanels um ihre Teilnahme am jetzt vorliegenden drupa Global Insights Report. Insgesamt Top-Entscheider der weltweiten Druckindustrie füllten den umfangreichen Fragebogen aus und lieferten damit einen repräsentativen Überblick über die relevanten Märkte und Regionen. Von besonderem Interesse waren die Beiträge von 240 Entscheidern, die sich die Mühe machten, uns praxisnahe Beispiele ihrer Erfahrungen mit aktuellen Trends zu liefern. Neben diesen Daten bietet die Studie einen entscheidenden Mehrwehrt: Sie stellt die Resultate aus der Panel-Befragung mit Daten und Einschätzungen anderer relevanter Studien gegenüber. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die sich die Zeit nahmen, an dieser Umfrage teilzunehmen. Ihr drupa Team drupa Global Insights Oktober 2014

2 Die Folgen des Internet auf Print die digitale Flut Die Nachfrage nach Print im Wandel Bis Mitte der 90-er Jahre fand sämtliche Kommunikation über analoge Medien wie Print, Rundfunk und Telefonie statt. Print galt als das älteste Medium der Welt, und Papier erfreute sich einer starken und stabilen Nachfrage. In den letzten 15 Jahren hat der Anteil der digitalen Kommunikation mit Einführung der digitalen Technologie stetig zugenommen, analoge Formen wurden an den Rand gedrängt. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Strategien von Druckdienstleistern auf der ganzen Welt im Umgang mit diesen Herausforderungen eingehender zu betrachten und zu dokumentieren, welche Antworten die Druckindustrie auf diesen fundamentalen Wandel hat. So melden 46 Prozent des internationalen drupa-expertenpanels in den letzten fünf Jahren einen Rückgang der Nachfrage nach konventionellen, nicht-digital gedruckten Produkten. Dem gegenüber steht bei 21 Prozent ein Anstieg der Nachfrage nach konventionellen Produkten. Eine genauere Analyse der Angaben nach Industriezweigen ergibt, dass der Verpackungssektor die besten Ergebnisse erzielt, denn in diesem Bereich erlebt nur ein erheblich kleinerer Anteil einen Rückgang von 14 Prozent, verglichen mit 33 Prozent bei Akzidenzdruckereien und 42 Prozent beim Verlagsdruck. Insgesamt neun Prozent verzeichnet eine rückläufige Nachfrage nach Papier. Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zu einem Anstieg bei Pappe, flexiblem Material, Metall, Glas und textilen Stoffen. Den größten Teil der Ausgaben für Druckerzeugnisse generiert die Werbung, daher hat die stetige Verlagerung von Print zu digitalen Kommunikationsformen besonders drastische Folgen. Der relative Rückgang von Print trifft nicht alle Märkte gleichermaßen, einige Bereiche sind besonders stark betroffen. Beispielsweise Zeitungen: Sie mussten in den USA zwischen 1999 und 2012 einen Rückgang von 62 Prozent verbuchen. In derselben Zeit sank der Bedarf nach gedruckter Werbung um 60 Prozent, denn die Werbebranche setzte zunehmend auf digitale Kommunikation. Dagegen wird der Verpackungsbranche bis 2018 ein jährliches Wachstum von vier Prozent vorausgesagt. Der Grund liegt auf der Hand: Das Internet beeinträchtigt den Bedarf nach Verpackungen nicht. Auch Anwendungen im Bereich industrieller und funktionaler Druck verbuchen jährliche Wachstumsraten von rund 13 Prozent, allerdings von einem niedrigeren Niveau ausgehend. Die digitale Flut Um den drastischen Wandel in der Kommunikation zu verstehen, bedarf es einer genauen Betrachtung der Entwicklung digitaler Techniken in den vergangenen 25 Jahren: Ständige Kosteneinsparungen und die zunehmende Leistungssteigerung von Computerchips, immer schnellere Netzwerke mit stärkerer Bandbreite und der rasante Anstieg von miteinander vernetzten Usern haben das Internet innerhalb kürzester Zeit enorm wachsen lassen. Zieht man noch die mobile Kommunikation in Betracht, wird schnell klar, warum digitale Technologien den Markt dominieren und sich alle anderen Kommunikationskanäle in einem relativen Rückgang befinden. So waren 2012 bereits 35 Prozent der Weltbevölkerung über Internet miteinander verbunden. Und 2013 waren weltweit bereits 3,4 Milliarden Handynutzer registriert, also etwas weniger als die Hälfte der Weltbevölkerung. Das alles macht deutlich: Print ist Teil einer vielschichtigen Kommunikationsindustrie. Konsequenterweise müssen sich Druckdienstleister zunehmend IT-basierten Technologien zuwenden. Doch die Realität sieht noch anders aus: Lediglich 23 Prozent des drupa-expertenpanels verzeichnete in den letzten fünf Jahren einen Anstieg seiner IT-Ausgaben, und praktisch alle befragten Entscheidungsträger konstatieren einen Mangel an IT-Fachkräften. drupa Global Insights Oktober

3 Der Wechsel zur digitalen Kommunikation Eine Reihe von Faktoren lässt sich zur Erklärung des rasanten Wechsels zur digitalen Kommunikation während der letzten 30 Jahre heranziehen: Digitale Kommunikation ist schnell. Interaktivität hat große Vorteile. Der Verbraucher hat sich daran gewöhnt, ständig online zu sein und das auf den unterschiedlichsten Plattformen. Print Rückgang Zeitungen/Zeitschriften (USA) Um 62 % sank von Anfang 1999 bis Ende 2011 die Nachfrage nach gedruckten Zeitungen/Zeitschriften in den USA. Damit einher ging ein nachlassendes Interesse der Werbetreibenden ( 60 % bei Anzeigen in Printmedien). Online-Werbung 2012 verzeichnete Online-Werbung in den USA erstmals einen größeren Marktanteil als Werbung in Zeitungen/Zeitschriften. 1 62% 60% Print Anstieg Wachstum im Industrie-/ Funktionsdruck: 14% jährlich Wachstum im Verpackungsdruck: 4% jährlich Nachfrage Bis Ende der 1990er-Jahre wuchs die Nachfrage nach Druck im Wesentlichen proportional zum BIP. Seither entwickelt sie sich langsamer. Rückläufige Nachfrage Rückgang der Nachfrage nach konventionellem (nicht digitalem) Druck über die vergangenen 5 Jahre: -14% Nettorückgang (Saldo Rückgang/Anstieg) im Verpackungsdruck -33% Nettorückgang (Saldo Rückgang/Anstieg) im Akzidenzdruck -42% Nettorückgang (Saldo Rückgang/Anstieg) im Verlagsdruck drupa Global Insights Oktober

4 Marketingexperten prüfen alle verfügbaren Kommunikationswege und entscheiden sich schließlich für das Format, das am besten ins Budget passt und die höchste Responsequote erzielt. Dabei kann Print bei Multichannel- Kampagnen einen immensen Vorteil verbuchen. Die durchschnittliche Responsequote auf postalische Mailings liegt laut Angaben bei 3,4 Prozent, auf s hingegen nur bei 0,12 Prozent. Eine attraktive, viel versprechende Lösung ist daher die postalische Kommunikation, die den Verbraucher über interaktive Elemente auf digitale Kanäle führt. Wie reagieren die Akzidenzdruckereien im drupa- Panel auf diese Herausforderung? Im Allgemeinen suchen sie nach zusätzlichen Einnahmequellen, indem sie neue Dienstleistungen wie Web-to-Print (W2P), Kundendatenmanagement, Digital Asset Management (DAM) und andere internetgestützte Tools in ihr Portfolio aufnehmen. Druckereien für Zeitungen, Zeitschriften und Bücher sehen sich einem ähnlich dramatischen Wettbewerb mit dem Internet ausgesetzt. So lag 2012 der Umsatz der Online-Werbung in den USA höher als der Gesamtumsatz von gedruckter Werbung in Zeitungen und Zeitschriften zusammen. Bei dieser Abwanderung gehören die Zeitungsverlage definitiv nicht zu den Profiteuren. Laut Berechnungen liegt der Gewinn der Verlage aus jeder digitalen Werbung bei 1 USD demgegenüber steht ein Minus von 25 USD, das durch die Abwanderung von Printwerbung entsteht. Doch während die Umsätze für Zeitschriftenverlage im digitalen Bereich rasant steigen (vor allem bei B2B-Produkten), wird es noch viele Jahre dauern, bis die Erlöse aus Printwerbung und Vertrieb als gegenwärtig noch wichtigste Einnahmequelle komplett versiegen. Bei Büchern ist es ähnlich: Auch hier wird das gedruckte Buch für Druckereien noch einige Jahre als wichtigste Einnahmequelle bestehen bleiben. Doch die Vertriebsstruktur für Buchverlage sieht sich seit einiger Zeit drastischen Veränderungen ausgesetzt, ausgelöst von den aktuellen Trends des ecommerce und dem rasant wachsenden digitalen Print-on-Demand (PoD). Die Verbreitung von ebooks nimmt zwar zu, ist aber eher Ergänzung zu gedruckten Büchern und weniger eine Alternative. Ein weiterer Aspekt aus dem Buchbereich: PoD führt dazu, dass Bücher nicht mehr permanent vergriffen sind, sondern im Rahmen von so genannten Self-Publishing-Modellen immer wieder neu aufgelegt werden können. Die Mitglieder des drupa-expertenpanels aus dem Verlagsdruck haben sich diesen Herausforderungen gestellt, indem sie Printon-Demand oder kleinauflagigen Digitaldruck anbieten, sich an ecommerce-prozessschritte anpassen und eine Vielzahl neuer Dienstleistungen anbieten, wie Kundendatenmanagement oder Dateien an alternative Ausgabegeräte anpassen. Während sinkende oder bestenfalls stagnierende Umsatzzahlen bei der Buchherstellung gemeldet werden, vermeldet der kleinauflagige Digitaldruck ein Wachstum von 59 Prozent und der Bereich der digitalen on-demand-produkte einen Anstieg von 51 Prozent. Das Thema Nachhaltigkeit ist von zunehmender Wichtigkeit für Verlage, Marketingexperten und Verbraucher. Die Debatte hat sich weiterentwickelt: Jenseits von polemischen Anti-Papierparolen erkennt man zunehmend die Umweltverträglichkeit und den Nutzen von digitalen Infrastrukturen, die mittlerweile unter Berücksichtigung ihrer Nachhaltigkeit sehr viel effektiver an ihre Verwendung angepasst und mit den jeweils adäquaten Medienkanälen verbunden werden. Vor diesem Hintergrund hat das Expertenpanel einen Wandel im Papiereinkauf der Kunden ausgemacht, der sich am deutlichsten bei der steigenden Nachfrage nach Produkten von Eco-zertifizierten Papierlieferanten zeigt. Der ungebremste Anstieg des ecommerce In den letzten 20 Jahren hat sich ecommerce in vielen Ländern vom Nischenmarkt zu einem gigantischen Geschäft entwickelt, das praktisch alle Industriezweige und die meisten Verbraucher betrifft. Die Wachstumsraten sind beeindruckend; sogar der weitgehend saturierte Markt in den USA verzeichnet ein jährliches Wachstum von acht Prozent. China setzt bereits zu einem Überholmanöver an: Bis 2015 werden die USA beim Online-Handel überholt sein und sich das jetzige Volumen bis 2020 verdreifacht haben. Der ecommerce bietet viele Vorteile, die diesen Boom erklären. Mit einer Zunahme der Internetnutzer per Smartphone (mcommerce) wird sich dieses rasante Wachstum noch beschleunigen. drupa Global Insights Oktober

5 Die Studie unterstreicht die bereits erkennbaren, weit reichenden Folgen des ecommerce für die Musikbranche, Verlage, Großhandel und Banken. Doch die Printbranche hat sich bisher nicht ausreichend bemüht, das große Potenzial dieser Entwicklung für sich zu nutzen. Während 51 Prozent der Panel-Mitglieder über Web-to- Print verfügen, geben nur 14 Prozent an, diesen Dienst für mehr als 25 Prozent ihrer Aufträge zu nutzen. Die Akzidenzdrucker im drupa-panel bieten eine Vielzahl von Produkten zum Verkauf im Internet an, aber abgesehen von einigen wenigen Erfolgsgeschichten, hat eine kürzlich veröffentliche Studie aus den USA gezeigt, dass nur eine von vier W2P-Einrichtungen in Druckunternehmen als erfolgreich bewertet wurden. Im Bereich des Katalogdrucks berichten 47 Prozent des Panels von sinkenden Absätzen für konventionelle Printprodukte, 15 Prozent verzeichneten einen Anstieg damit bleibt als Gesamtergebnis ein Rückgang von 31 Prozent. Gute Nachrichten gibt es bei versionierten Katalogen: Hier meldeten 47 Prozent einen Anstieg, 60 Prozent verzeichneten einen Anstieg bei Kleinstauflagen. Der Grund liegt auf der Hand: Die Werbung hat erkannt, dass gedruckte Kataloge den Onlinehandel ankurbeln, also ist Print ein wertvoller Verbündeter im ecommerce-geschäft, wenn es Teil einer integrierten Multichannel- Kampagne ist. Kundenindividuelle Massenproduktion auf dem Vormarsch Die Industrie erlebt einen massiven Wandel: Der Trend geht weg von der Massenproduktion statischer Printprodukte hin zu einem ständig wachsenden Anteil kleinerer Digitaldruck-Aufträge bis zum kundenindividuellen Einzelexemplar. Ausgelöst wurde diese Entwicklung durch die Verbreitung von digitalen Kommunikationswegen und hochkomplexen Datenverwaltungs- und Workflowprozessen. Variabler Datendruck (VDP) ist die wichtigste Voraussetzung, um den veränderten Kundenwünschen optimal entsprechen zu können. Während bei statischen Druckprodukten ein leichter Rückgang (bis 2017: 0,5 Prozent pro Jahr) prognostiziert wird, erwartet man beim Digitaldruck eine Verdoppelung des bestehenden digitalen Printvolumens auf ein Gesamtvolumen von 14 Prozent bis Prozent der Akzidenzdruckereien im drupa- Panel bieten VDP an, davon berichten 56 Prozent über ein leichtes bis größeres Wachstum, das allerdings bei kleinem Ausgangsvolumen. So war für die Akzidenzdruckereien die Anschaffung eines digitalen elektrografischen Einzelblattdruckers im Herbst 2013 ihre wichtigste Investition. Eine weitere bemerkenswerte Entwicklung ist der rasant wachsende Markt für interaktiven Druck (QR-Codes, Augmented Reality). Er eröffnet Print eine wichtige Rolle beim Onlinehandel. So überrascht es nicht, dass 32 Prozent der Panelmitglieder mindestens eine solche Dienstleistung anbieten. Der wichtigste Antriebsmotor kundenindividueller Massenproduktion ist das ständig steigende Aufkommen gespeicherter Digitaldaten Stichwort Big Data. Die Datenmengen sind so groß, dass herkömmliche Analysen an ihre Grenzen stoßen. Für Online-Geschäftsdaten wird beispielsweise ein jährlicher Zuwachs von 40 Prozent prognostiziert. Doch nur geeignete Software und die zu ihrem Einsatz nötigen Fachkenntnisse ermöglichen ein sehr zielgenaues Marketing, bis in den komplett personalisierten Bereich ob digital oder Print. Hier liegt eine große Chance für die Druckbranche: die Verwaltung und Analyse persönlicher Daten für ihre Kunden. Entlang der Wertschöpfungskette der Verpackungsindustrie hat man bereits mit Justin-Time- und On-Demand-Geschäftsmodellen reagiert, um Projektzeiten zu reduzieren, Kosten zu senken und Ausschuss zu vermeiden. Technische Probleme wie präzises Farbmanagement sind bereits gelöst, und dank der zunehmenden Flexibilisierung der Produktionsabläufe lässt sich das neue Marktpotenzial optimal ausschöpfen. So ist es nicht verwunderlich, dass 50 Prozent der Experten aus der Verpackungsindustrie mindestens eine Form von interaktiven Druck im Portfolio haben: 43 Prozent realisieren Variablen Datendruck und 41 Prozent bieten kundenindividuelle Druckdienstleistung wenn auch mit einem gegenwärtig noch geringen Anteil an SKUs (Stock keeping unit). Das Internet bietet Chancen zur Alleinstellung, hat aber auch den Wettbewerb um einzelne Aufträge verschärft, weil der Kunde seine Druckerei nicht mehr persönlich aufsuchen muss, und viel mehr Druckunternehmen auf globaler Ebene miteinander konkurrieren. Im drupa Global Insights Oktober

6 Zuge der kundenindividuellen Massenproduktion sind neue Produkte zum Standardangebot Visitenkarten, Briefpapier hinzugekommen: Akzidenzdruckereien liefern nun auch Fotobücher und Kalender, industrielle Druckereien produzieren Dekorationsartikel. Mehr als 50 Prozent der Akzidenzdruckereien im drupa-panel drucken kundenindividuelle Produkte, auch wenn dabei höhere Investitionen in spezielle Technologien und Werbemaßnahmen erforderlich werden, wie es beispielsweise bei Fotobüchern der Fall ist. Mehr als die Hälfte der Akzidenzdruckereien (51 Prozent) bietet Direktwerbung an, und obwohl die Zahlen auf einen starken Rückgang im Gesamtvolumen hindeuten, verzeichnet man bei zielgenauer Direktwerbung einen Zuwachs. Auftragsverwaltung und Jobtickets. 21 Prozent setzen ein automatisiertes System für die Auftragsabwicklung von der Anfrage bis zur Fakturierung ein. 68 Prozent des Panels tätigt seinen Einkauf online, und 54 Prozent der Unternehmen, die mit MIS arbeiten, nutzen dieses auch mit Remotezugang. Soweit so gut aber weniger als die Hälfte der Befragten verwendet das Internet zu Schulungszwecken, Personalsuche, Verbesserung der Business Intelligence oder zur Bonitätsprüfung. Das Ergebnis erstaunt: Nur eine geringe Anzahl von Unternehmen nutzt das Potenzial dieser Online-Dienste zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit. Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Druckindustrie sich im ersten Schritt noch stärker um Nähe zum Auftraggeber und seiner Kunden bemühen muss. Erst dann lässt sich das Potenzial von Personalisierung bzw. Versionalisierung von Druckprodukten erschließen. Mit dem Internet arbeiten Eines steht fest: Das Internet ist eine Chance für Druckdienstleister und hilft, im Wettbewerb zu bestehen. Dabei hat es die Vertriebs- und Marketingstrukturen grundlegend verändert. Das drupa-expertenpanel hat eingeräumt, sich nur unzureichend mit Neuerungen wie der Kundendatenverwaltung (lediglich 34 Prozent verwenden diese Technik), Webseitenanalyse (23 Prozent) und sozialen Medien (25 Prozent) auseinandergesetzt zu haben, und nur 17 Prozent nutzt diese Möglichkeiten bei integrierten Kampagnen, die erwiesenermaßen die beste Art darstellen, diese Kanäle zu nutzen. Stichwort Customer Journey über mehrere Kanäle und ihre Wirksamkeit: Wie viele Druckdienstleister haben die Customer Journey bei ihrem eigenen Unternehmen einer objektiven Analyse unterzogen? Ein Großteil der Mitglieder des drupa-panels (84 Prozent) gaben an, FTP/ Upload-Portale zu nutzen, aber nur 55 Prozent verwenden eine automatisierte Preflight-Prüfung, 44 Prozent DAM. Überraschenderweise arbeiten nur 47 Prozent mit integrierter Kalkulation, drupa Global Insights Oktober

7 Fazit Die Druckindustrie befindet sich in Zeiten des Wandels: Digitale Medien, das Internet und veränderte Kundenerwartungen stellen die Industrie vor große Herausforderungen. Der drupa Global Insights Report verdeutlicht die gravierenden Veränderungen in der Branche, zeigt aber auch, dass die meisten Druckdienstleister sich nicht adäquat an den rasant wandelnden globalen Markt anpassen. Die entsprechenden Technologien stehen zur Verfügung. Jetzt gilt es, vorhandene Wachstumspotenziale auszuschöpfen, sich der Zukunft zu stellen und die erforderlichen Investitionen zu tätigen. Digital / Konventionell Digitaldruck Im Zeitraum dürfte der Marktanteil des Digitaldrucks (nach Volumen) von 8 auf 14 % anwachsen. 14% Marktanteil im Jahr 2017 Print und IT Mobiltelefone Knapp 50 % der Weltbevölkerung verfügten 2013 über ein Mobiltelefon. 50% Konventioneller Druck Dem konventionellen Druck wird bis 2017 ein jährlicher Rückgang um 0,5 % prognostiziert. 0,5 p.a. Rückgang des Markanteils bis % 60% Bücher 58 % der befragten Buchdruckereien hatten einen Anstieg im kleinauflagigen Digitaldruck verzeichnet. Kataloge 60% der befragten Katalogdruckereien hatten einen Anstieg im kleinauflagigen Digitaldruck verzeichnet. E-Books Bis 2017 dürften es E-Books auf einen globalen Marktanteil von 22 % bringen. Internet 39 % der Weltbevölkerung verfügten 2013 über einen Internetanschluss. Interaktive Printmedien 32 % der Befragten fügen dem Druckbild interaktive Elemente (z. B. QR-Codes) hinzu. Druck mit variablen Daten 72 % der befragten Akzidenzdruckereien arbeiten mit variablen Daten, und 56 % verzeichnen in diesem Bereich einen Anstieg. 22% 39% 32% 72% E-Commerce E-Commerce in China Der E-Commerce-Markt Chinas dürfte bis 2020 auf das Dreifache seiner jetzigen Größe anwachsen. IT-Ausgaben Bei 55 % der Befragten sind die IT-Ausgaben über die vergangenen 5 Jahre konstant geblieben oder zurückgegangen. 55% 8% p.a. E-Commerce in den USA Der US-amerikanische E-Commerce-Markt wächst derzeit (bei einem Anteil von lediglich 11 % am Einzelhandelsmarkt) um 8 % jährlich. 51% Web-to-Print 51 % der Befragten verfügen über einen Web-to-Print-Auftritt, doch nur bei 14 % entfallen darauf mehr als 25 % der Aufträge. Unternehmensdaten Schätzungen zufolge verdoppeln sich die in Unternehmen anfallenden Datenmengen derzeit in Abständen von gut einem Jahr. 100% drupa Global Insights Oktober

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist fest

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache

Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache Unternehmen Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache Regionale Trends beim IP-Datenverkehr Der Prognose zufolge wird der Asien-Pazifik-Raum bis 2016 den meisten IP-Datenverkehr

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich

Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich Hamburg, 23. Januar 2013 Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich Die Pointlogic Studie Pro Carton Europäische Interessensgemeinschaft der Karton- und Faltschachtelindustrie Marketing- und

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Werbung im Business-to-Business 2009

Werbung im Business-to-Business 2009 STUDIE Werbung im Business-to-Business 2009 TNS Infratest Wer liefert was? GmbH INHALT 1. Vorwort 3 2. Werbung im Business-to-Business 2009 4 2.1. B-to-B-Unternehmen setzen auf zielgerichtete Werbeumfelder

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Die Druckbranche setzt auf Service und Dienstleitung zur Differenzierung

Die Druckbranche setzt auf Service und Dienstleitung zur Differenzierung Die Druckbranche setzt auf Service und Dienstleitung zur Differenzierung In den letzen Jahren ist ein Trend zu erkennen, der den Anteil an klassischen gedruckten Medien schrumpfen lässt, was in großem

Mehr

Willkommen bei Canon. Heike Börsch Channel Marketing Manager Professional Print. Stand: Februar 2012

Willkommen bei Canon. Heike Börsch Channel Marketing Manager Professional Print. Stand: Februar 2012 Willkommen bei Canon Heike Börsch Channel Marketing Manager Professional Print Stand: Februar 2012 Innovationen 1977 1985 1987 1998 2009 2011 1934 1961 1987 1996 2009 2011 Patentanmeldungen 2007 2008 2009

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

drupa 2012 Rückblick

drupa 2012 Rückblick drupa 2012 Rückblick Rückblick auf die drupa 14 Tage hektische Aktivität 315.000 Besucher aus über 130 Ländern 1.850 Aussteller 2.400 Journalisten 1. Die drupa war eine sehr große Messe - war sie auch

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Thema: Mobile Marketing: Das Potenzial ist noch nicht ausgeschöpft

Thema: Mobile Marketing: Das Potenzial ist noch nicht ausgeschöpft Die rasant wachsende Verbreitung von Smartphones und Tablet-PCs verhilft auch der mobilen Werbung zum Durchbruch. Insbesondere über QR-Codes und Augmented-Reality-Apps spielt auch Print eine Schlüsselrolle.

Mehr

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Wettlauf zwischen Samsung und Apple

Wettlauf zwischen Samsung und Apple Allensbacher Kurzbericht 30. November Wettlauf zwischen und Weiterhin dynamisches Wachstum bei Smartphones und Tablet-PCs hat bei der Markensympathie bereits überholt Die Verbreitung von Smartphones und

Mehr

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Pressemitteilung, 12.02.2013 Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Umsatzsteigerung auf 39,3 Milliarden Euro (+15,6 Prozent) Online-Geschäft

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken.

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Wenn Sie im Bereich Marketing tätig sind, haben Sie in letzter Zeit bestimmt viel zum Thema Personalisierung gehört. Angesichts der steigenden

Mehr

Crossmedia-Kampagne Case-Study Inhofer. Frankfurt Oktober 2009

Crossmedia-Kampagne Case-Study Inhofer. Frankfurt Oktober 2009 Crossmedia-Kampagne Case-Study Inhofer Frankfurt Oktober 2009 Crossmedia Kampagne Case-Study Inhofer Die aktuelle Bewertung von Online-Kampagnen basiert weitgehend auf rein quantitativen Dimensionen: PIs,

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Das Web-to-Print Systemhaus

Das Web-to-Print Systemhaus Das Web-to-Print Systemhaus Herzlich willkommen Auf dem JDF Symposium 2011 Hochschule der Medien Stuttgart Referent: Marcel Liedermann Geschäftsführer Besuchen sie uns Stand 6316 in Halle 6 Das Unternehmen

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Aktuelle Trends des E-Commerce

Aktuelle Trends des E-Commerce Aktuelle Trends des E-Commerce IGZ Bamberg 25. April 2012 E-Commerce ist Einkaufen Trend 1: Menschen & Emotionen im Webshop Das Gesichtsareal fester Bereich im Gehirn erkennt jede Art von Gesicht reagiert

Mehr

PRESSEINFORMATION. Shift happens Wie sich die Marktforschung verändert

PRESSEINFORMATION. Shift happens Wie sich die Marktforschung verändert PRESSEINFORMATION Shift happens Wie sich die Marktforschung verändert Der Rückgang der Festnetzanschlüsse erschwert telefonische Befragungen Die Online Markt- und Meinungsforschung erfreut sich zunehmender

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Polar N 92 Plus: Eine gute Erfahrung fortsetzen

Polar N 92 Plus: Eine gute Erfahrung fortsetzen Polar N 92 Plus: Eine gute Erfahrung fortsetzen Die Scheele-Druck e. K. in Einbeck kann man wohl getrost als Allrounder im Bereich Print- Dienstleistung bezeichnen. Mit acht Mitarbeitern bietet das Familienunternehmen

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Be smart. Be different. Hochinnovativer Softwarehersteller und Lösungsanbieter Träger des Innovationspreises 2010 der deutschen Druckindustrie Finalist Innovationspreis 2012 Gründung

Mehr

eco E-Commerce Trends 2014

eco E-Commerce Trends 2014 Ein Trend Report der eco Kompetenzgruppe E-Commerce, Kompetenzgruppenleiter Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, in Zusammenarbeit mit dem e-commerce Magazin. Für die Umfrage wurden 29 E-Commerce Experten befragt.

Mehr

mobile Wealth manager Tablet-Lösungen für Finanzberater Business Intelligence

mobile Wealth manager Tablet-Lösungen für Finanzberater Business Intelligence mobile Wealth manager Tablet-Lösungen für Finanzberater Business Intelligence mobil ist schneller Kundenentscheidungen beschleunigen durch Mobile BI Kunden erwarten deutlich mehr Schneller auf den Punkt

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie Cisco Partner Demand Center Mehr Verkaufschancen für Sie Alles für ein effektives Co-Marketing unter einem Dach Das Cisco Partner Demand Center ist ein professioneller Service zur Unterstützung Ihres Marketings

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

strategische kommunikation

strategische kommunikation strategische kommunikation Effizient kommunizieren Wie Wie begeistern Sie Ihren Kunden? Degefest-Fachtage 2011 18. Juni 2011 degefest-fachtage 2011 18. Juni 2011 Inhalt Ist Ihre Printwerbung effizient

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Alexander Voges Friedrichshafen, 13. Juni 2015 Agenda A. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce B. OTTO: Das Flaggschiff der Otto Group C. Die

Mehr

Trends Benchmarks Strategien

Trends Benchmarks Strategien +++ Advanzia Bank +++ AXA +++ Allianz +++ Barclays Bank +++ Bausparkasse Schwäbisch Hall +++ comdir ect +++ Consorsbank +++ Commerzbank +++ Cosmos +++ Deutsche Bank +++ Postbank +++ DKK +++ DWS +++ ING-DiBa

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 Mit eigens auf den Wide Format Sign & Display-Markt zugeschnittenen Workflow-Lösungen setzt einen Schwerpunkt bei Automatisierung und Funktionalität,

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Presse-Information. Konica Minolta auf der drupa 2012. 2.300 m² geballte Digitaldruck-Kompetenz

Presse-Information. Konica Minolta auf der drupa 2012. 2.300 m² geballte Digitaldruck-Kompetenz Presse-Information Konica Minolta auf der drupa 2012 2.300 m² geballte Digitaldruck-Kompetenz Langenhagen, 1. März 2012 Unter dem Motto Brainpower your printing business! stellt die Konica Minolta Business

Mehr

Gute Noten für den IT-Standort Deutschland sehr gute Aussichten für Informatiker

Gute Noten für den IT-Standort Deutschland sehr gute Aussichten für Informatiker Gute Noten für den IT-Standort Deutschland sehr gute Aussichten für Informatiker Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Stellvertretender Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr