Öffentlicher Qualitätsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlicher Qualitätsbericht"

Transkript

1 Öffentlicher Qualitätsbericht 2008

2 Öffentlicher Qualitätsbericht 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Portrait und Struktur des Brustzentrums Münster Organisationsschema Behandlungseinheiten am Brustzentrum Münster Behandlungspartner Kooperierende Partner Partner der umfassenden Patientinnenbetreuung Internet-Auftritt (Website) Ergebnisse der Kernleistungsbereiche Operative Standorte Primär operierte Mammakarzinome Auswertungen des Onkologischen Schwerpunktes Operateure des BZ Münster Ausbildungseingriffe am Brustzentrum Münster Plastisch-rekonstruktive Eingriffe am Brustzentrum Münster Pflegekräfte an den operativen Standorten Sonographische gerätetechnische Ausstattung an den operativen Standorten Ultraschallgesteuerte Minimal-invasive Eingriffe an den operativen Standorten Onkologie Leistungszahlen Klinische Studien Psychoonkologische Versorgung am BZ Münster Radiologie Diagnostik - Bildgebende Diagnostik Gerätetechnische Ausstattung Personalmanagement Radiologie 33 Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 2 von 79

3 4.4.4 Leistungszahlen Entwicklung des Qualitätsmanagements am Institut für Klinische Radiologie Vergleich der sonografischen Stanzbiopsien am Brustzentrum Pathologie Personalmanagement Pathologie Leistungszahlen Entwicklung des Qualitätsmanagementsystems Nuklearmedizin Personalmanagement Leistungszahlen Qualitätsentwicklung in der Nuklearmedizin Strahlentherapie Personalmanagement Leistungszahlen Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in der Strahlentherapie Interdisziplinäre Konferenzen am Brustzentrum Münster Tumorkonferenzen Zusammenarbeit mit Kooperierenden Einheiten Zusammenarbeit mit dem Onkologischen Schwerpunkt Münster e.v Zusammenarbeit mit dem Epidemiologischen Krebsregister NRW Familiäre Brust- und Eierstockerkrankungen - Zusammenarbeit mit dem Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Münster Beratungen zum Thema Familiärer Brust- und/oder Eierstockkrebs Statistik Humangenetik 2006 bis Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen Zusammenarbeit mit dem Krebsberatungsstelle/ Arbeitskreis Brustkrebs Aus-, Fort- und Weiterbildung am BZ Münster Ärztliche Weiterbildung Logbücher der ÄKWL zur Dokumentation der Weiterbildung Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen des senologischen Pflege- und Funktionspersonal Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für Mammographie Kongresse Publikationen Veranstaltungen des BZ Münster für Patientinnen Entwicklungen im Qualitätsmanagement Integriertes Qualitäts- und Risikomanagement am UKM Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 3 von 79

4 7.1.1 Kontinuierliche Erfassung und Bewertung der Patientinnenzufriedenheit Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems Implementierung eines integrierten Risikomanagements Qualitätsmanagement am St. Franziskus Hospital Qualitätspolitik Qualitätsziele Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagement Instrumente des Qualitätsmanagements Durchgeführte Qualitätszirkel Interne Audits Qualitätsentwicklung in der Pflege Auswertung der Qualitätsindikatoren Qualitätsindikatoren der Externen Qualitätssicherung/ Internes Benchmarking Darstellung der Qualitätsindikatoren für die öffentliche externe Berichterstattung Intraoperatives Präparatröntgen Hormonrezeptoranalyse und Her-2/neu-Analyse Angabe Sicherheitsabstand Auswertung der Zentralen Patientinnenbefragung des Landes NRW Teilnahme und Rücklaufquoten Verhältnis der angeschriebenen zu primär operierten Patientinnen Vergleich der Mittelwerte der Skalenergebnisse des BZ Münster 2006, 2007 und Vergleich der Mittelwerte der Skalenergebnisse des BZ Münster zu allen Brustzentren in NRW Vergleich der Mittelwerte der Skalenergebnisse des BZ Münster zu allen Brustzentren in NRW 2006 bis Patientinnenbefragung an den Krankenhäusern der St. Franziskus- Stiftung Beschwerdemanagement Auswertung des Beschwerdemanagements am Universitätsklinikum - Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Zusammenfassende Bewertung Beschwerdemanagament am SFH Einweiser- und Patientinnenstatistik des Brustzentrums Münster 2006 bis Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 4 von 79

5 Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 5 von 79

6 1. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns Ihnen den Qualitätsbericht des Brustzentrums Münster für das Jahr 2008 und damit den dritten senologischen Qualitätsbericht unseres gemeinsamen Zentrums vorzulegen. Wie bereits in den vergangenen Jahren hat sich unser Brustzentrum in zahlreichen Bereichen ausgesprochen positiv entwickelt. Im Vordergrund steht die weitere Zunahme der Patientinnen, die sich mit der Diagnose eines primären Mammakarzinoms an das Brustzentrum gewand haben Neben Verbesserungen im Qualitätsmanagement wird unsere positive Entwicklung besonders durch die Steigerung der Patientinnenzahlen und hervorragende Leistungskennziffern in vielen Bereichen deutlich. Diese Zunahme, die einen der wesentlichsten Qualitätsindikatoren darstellt und das Vertrauen in das Team des Brustzentrums Münster widerspiegelt, ist für uns die Grundlage durch kontinuierliche Verbesserung die Diagnostik und Therapie aber auch die umfassende Betreuung an unserem Brustzentrum zu optimieren. Der Qualitätsbericht wird einmal jährlich in den ersten Monaten des Jahres erstellt. Entsprechend der Festlegung im Qualitätsmanagementhandbuch werden aus allen Leistungsbereichen des BZ Münster relevante Parameter analysiert und beschrieben. Diese sind im Besonderen: Leistungszahlen Erreichung der Qualitätsziele Planung, Durchführung und Ergebnisse von qualitätsrelevanten Maßnahmen Entwicklungen im Qualitätsmanagement Ergebnisse von Patientinnen-, Mitarbeiter.- und Zuweiserbefragungen Auswertungen der Qualitätsindikatoren und ggf. weiterer Kennzahlen Die dargestellten Daten, die, insofern erhoben, vergleichend zu den Vorjahren dargestellt sind, sowie die erreichten Fortschritte in der zentrumsorientierten Struktur und Organisation stellen die Grundlage für die Qualitätsmanagementbewertung sowie den Qualitätsentwicklungsplan dar. Die Managementbewertung definiert Ziele, einzuleitende Maßnahmen und Verbesserungspotenziale für die Funktionsbereiche des BZ Münster. Die Umsetzung erfolgt durch die einzelnen Abteilungen bzw. deren Qualitätszirkel. Anhand der Empfehlungen der Fachgesellscahften werden die Qualitätsindikatoren im öffentlichen Qualitätsbericht dargestellt, die für eine Veröffentlichung empfohlen werden. Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 6 von 79

7 Der Bericht richtet sich an alle interessierten Patientinnen, Angehörige und Ratsuchende sowie die internen und externen uns in der Qualitätsentwicklung und -sicherung unterstützenden kooperierenden Partner. Der Qualitätsbericht wird nach Verabschiedung durch den Lenkungsausschuß auf der Internetseite des Brustzentrums publiziert. Auch wenn Erkrankungen der Brust Frauen und Männer betreffen, wird aufgrund der Häufigkeitsverteilung zur Vereinfachung der Darstellung bei Formulierungen zumeist die weibliche Form benutzt. Diese schließt Männer bzw. Patienten mit ein. Wir hoffen, Ihnen mit diesem Bericht die hervorragende Entwicklung unseres Brustzentrums transparent darstellen zu können und bedanken uns für Ihr Interesse am Brustzentrum Münster. Prof. Dr. med. N. Roeder Sprecher des BZ Münster Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Münster B. Nolte, Dipl.-Kfm. Geschäftsführer St.-Franziskus Hospital Münster Prof. Dr. med. J. Haier Zentrumskoordinator Zentrum für Onkologie Universitätsklinikum Münster Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 7 von 79

8 2. Abkürzungsverzeichnis AA Arbeitsanweisung AK NRW Anforderungskatalog für Brustzentren in NRW BET Brusterhaltende Therapie BK-SFH Klinik für Brusterkrankungen, St. Franziskus Hospital BSen-UKM Bereich Senologie in der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum BZ Brustzentrum BZ MS Brustzentrum Münster DIN Deutsche Industrie Norm EFQM European Foundation for Quality Management EWGBSP European Working Group Breast Screening Program FK HH Fachklinik Hornheide EVK MS Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster ggmbh FK-SFH Frauenklinik am SFH GDI-UKM Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie des UKM JHWAF Josephs Hospital Warendorf IKR-UKM Institut für Klinische Radiologie des UKM LA Lenkungsausschuss MAR ST Marienhospital Steinfurt MAV Mitarbeiterversammlung Mgl. Dok. Mitgeltendes Dokument MV Mitgliederversammlung MV/LA Mitgliederversammlung/ Lenkungsausschuss NuklMed-SFH Klinik für Nuklearmedizin am SFH NuklMed-UKM Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des UKM Onko-SFH Department Hämatologie/ Onkologie am SFH Patho-SFH Institut für Pathologie am St. Franziskus-Hospital PPR Pflegepersonalregelung PSG Projektsteuerungsgruppe QM Qualitätsmanagement QMB Qualitätsmanagement-Beauftragter QMB BZ Qualitätsmanagement-Beauftragter des Brustzentrums QZ Qualitätszirkel SFH St. Franziskus-Hospital Münster SLN/ SLNB Sentinel Lymphnode / Sentinel Lymphnode Biopsie STTH-UKM Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Radioonkologie des UKM UKM Universitätsklinikum Münster Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 8 von 79

9 UFK-UKM VA Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des UKM Verfahrensanweisung Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 9 von 79

10 3. Portrait und Struktur des Brustzentrums Münster Das BZ Münster ist ein kooperatives universitäres Brustzentrum, welches in gesamtem Umfang die interdisziplinäre Frühdiagnostik, Therapie und Nachsorge von Frauen und Männern mit Erkrankungen der Brust gewährleistet. Die umfassende Betreuung der Patientinnen erfolgt ganzheitlich und berufsgruppenübergreifend unter Berücksichtigung der Autonomie der Patientin. Das BZ Münster bietet das gesamte aktuelle Spektrum einer modernen medizinischer Versorgung an. Neben der umfassenden stationären Versorgung betreut das BZ Münster in Kooperation mit zahlreichen Leistungserbringern und Kooperierenden Partnern auch im ambulanten Bereich organisatorisch betroffene Patientinnen mit Erkrankungen der Brust. Das BZ Münster ist ein anerkanntes Brustzentrum des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des DMP; die dargestellte Struktur des Brustzentrum Münster basiert im Wesentlichen auf dem Entwicklungsplanes für Brustzentren in Nordrhein-Westfalen festgelegt durch den Feststellungsbescheid vom 31. Juli Organisationsschema Kernleistungserbringer UKM / SFH - Operative Gynäkologie - Onkologie - Pathologie - Radiologie - Strahlentherapie - Nuklearmedizin Referenzzentrum Mammographie Münster am UKM mit Referenz- Screeningeinheit Münster BRUSTZENTRUM MÜNSTER Behandlungspartner - Metastasenchirurgie - Plastische Chirurgie - Schmerztherapie - Genetische Beratung - Physiotherapie - Psychoonkologie - Sozialmedizin Universitätsklinikum St. Franziskus Hospital Patientinnenbetreuung - Rehabilitation - Hospiz - Sanitätshaus - Krebsberatungsstelle - Selbsthilfegruppen Niedergelassene Ärztinnen/ Ärzte (koordinierende/r Gynäkologin/ e) Kooperierende Partner - Fachklinik Hornheide - Marienhospital Steinfurt - Josephshospital Warendorf Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 10 von 79

11 3.2 Behandlungseinheiten am Brustzentrum Münster Alle Operationen wurden 2008 an der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Münster sowie an der Klinik für Brusterkrankungen am St. Franziskus Hospital Münster durchgeführt. Die weiteren senologischen Kernleistungen (Onkologie, Pathologie, Radiologie einschließlich Nuklearmedizin und Strahlentherapie) wurden 2008 auf Grundlage des Feststellungsbescheides vom in den Einrichtungen des Universitätsklinikums Münster durchgeführt. Die Zusammenarbeit mit dem Departement für Hämatologie/ Onkologie am St. Franziskus Hospital Münster musste 2007 an die gesetzlichen Rahmenbedingungen angepasst werden; aktuell wird die Kernleistung Onkologie durch das Comprehensive Cancer Center Münster (CCCM) bzw. das Zentrum für Onkologie durchgeführt und vertreten. Im Folgenden sind die Behandlungspartner benannt Behandlungspartner Metastasenchirurgie Ansprechpartner und Kontakt Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, UKM Univ.-Prof. Dr. med. N. Senninger, Direktor Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, SFH PD Dr. med. G. Stöhr, Chefarzt Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz und Gefäßchirurgie, UKM Univ.-Prof. Dr. med. H. H. Scheld, Direktor Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, UKM Univ.-Prof. Dr. med. H. Wassmann, Direktor Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, UKM Univ.-Prof. Dr. med.g. Gosheger, Direktor Orthopädische Klinik, SFH Dr. med. U. Simon, Chefarzt Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, UKM Univ.-Prof. Dr. med. W. Stoll, Direktor Gebiet der Zusammenarbeit Allgemein- und Viszeralchirurgie Thoraxchirurgie Neurochirurgie Orthopädie Hals-, Nasen-, Ohrenchirurgie Plastische Chirurgie Ansprechpartner und Kontakt Abteilung für Plastische Chirurgie, Fachklinik Hornheide Ltd. Arzt: Dr. med. Krause-Bergmann Gebiet der Zusammenarbeit Plastische Chrirurgie Schmerztherapie Ansprechpartner und Kontakt Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, UKM Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. Hugo Van Aken, FRCA, FANZCA, Direktor Schmertherapie, SFH Fr. Dr. B. Rösner Gebiet der Zusammenarbeit Schmerztherapie Sozialdienst Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 11 von 79

12 Ansprechpartner und Kontakt Sozialdienst des Universitätsklinikums Münster Sozialdienst am St. Franziskus Hospital Gebiet der Zusammenarbeit Koordination der sozialen Belange der Patientinnen Psychoonkologie Ansprechpartner und Kontakt Fr. P. Jebali, Dipl.Theol., UKM Dr. D. Wewers, Dipl.-Psychologe, SFH Gebiet der Zusammenarbeit Psychoonkologie Kooperierende Partner Ansprechpartner und Kontakt Fachklinik Hornheide Dorfbaumstr. 300, Münster Josephs Hospital Warendorf Kapellenstr. 41, Warendorf Marienhospital Steinfurt Mauritusstr. 5, Steinfurt Gebiet der Zusammenarbeit Plastische-rekonstruktive Verfahren (s.o.), Psychoonkologie, palliative Onkologie Präoperative Abklärung, Nachsorge, palliative Chemotherapie Betreuung von Patientinnen mit fortgeschrittenen Mammakarzinomen Partner der umfassenden Patientinnenbetreuung Selbsthilfegruppen Krebsberatungsstelle Hospiz Rehabilitation Frauen Leben mit Brustkrebs Ansprechpartnerin: Frau Anita Breitenstein Volkshochschule Münster, Aegidiistraße 3 Gesprächs- und Aktionskreis für Krebsbeteroffene Ansprechpartnerin: Frau Margot Bolle Für Gesundheit und ein langes Leben Ansprechpartnerin: Frau Marianne Sorge Frauenselbsthilfe nach Krebs Krebsberatungsstelle im Gesundheitshaus Gasselstiege 13, Münster Johannes-Hospiz Münster ggmbh Hohernzollernring 66, Münster Zentrum für ambulante Rehabilitation Vorträge, Zeitschriftenbeiträge, Teilnahme am Informationstag des BZ Münster Aufbau einer neuen Kooperation Selbst-Heilungs-Training Unterstützung bei Etablierung Regionalgruppe Münster Arbeitskreis Brustkrebs, Vorträge, Teilnahme am Informationstag des BZ Münster 3.3 Internet-Auftritt (Website) Die Website des Brustzentrums Münster findet sich unter der Adresse: Die Website wird kontinuierlich aktualisiert. Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 12 von 79

13 4. Ergebnisse der Kernleistungsbereiche Die Kernleistungen in der Betreuung von Brustpatientinnen erbringen neben den gynäkologischen Abteilungen als operative Standorte die Onkologie, Radiologie, Pathologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie. Die am Universitätsklinikum lokalisierten Kernleistungserbringer in den Bereichen Onkologie, Pathologie und Nuklearmedizin vertreten zur Gewährleistung der regionalen Versorgungssicherheit sowie zur Optimierung der Versorgung stationär betreuter Patientinnen die Struktur- Prozess und Ergebnisqualität weiterer Kernleistungserbringer im Brustzentrum. 4.1 Operative Standorte Operative Leistungen werden auf Grundlage des Feststellungsbescheides vom an den beiden Standorten des BZ Münster durchgeführt: Seit dem 01. Januar 2007 ist Frau Dr. B. Krause- Bergmann als Leitende Ärztin der Klinik für Brusterkrankungen am St. Franziskus Hospital tätig. Frau Dr. J. Tio und Frau Dr. K. Roterberg leiten seit dem 01. April 2008 den Bereich Senologie in der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster. Bereich Senologie Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinikum Münster Ltd. Ärztinnen: Frau Dr. med. J. Tio Frau Dr. med. K. Roterberg Klinik für Brusterkrankungen St. Franziskus-Hospital Münster Ltd. Ärztin: Frau Dr. med. B. Krause-Bergmann Sekretariat: Sekretariat: Frau F. Martens Frau B. Heithorn Tel.: Tel.: Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 13 von 79

14 4.1.1 Primär operierte Mammakarzinome Bereich Senologie Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinikum Münster Klinik für Brusterkrankungen St. Franziskus Hospital Münster Vergleich zu 2007 Absolut: (%): ,7% (42: 203) ± 0 Zielerreichung: + 10,7% ± 0 Invasives Ca Ca in situ Invasives Ca Ca in situ 191 (78,0%) 54 (22,0%) 176 (87,1%) 26 (12,9%) OP-Verfahren BET Ablatio BET Ablatio BET Ablatio BET Ablatio ,4% 35,6% 61,1% 38,9% 67,1% 32,9% 61,5% 38,5% Nachresektionen BET (gesamt) Ablatio (gesamt) BET (gesamt) Ablatio (gesamt) 156/ ,7% 89/ 245 = 36,3% 134/ 202 = 66,3% 68/ 202 = 32,7% Invasives Ca Ca in situ Invasives Ca Ca in situ 164 (80,9%) 39 (19,1%) 175 (86,6%) 27 (13,4%) OP-Verfahren BET Ablatio BET Ablatio BET Ablatio BET Ablatio ,7% 43,3% 59,0% 41,0% 76,6% 23,4% 66,7% 33,3% Nachresektionen BET (gesamt) Ablatio (gesamt) BET (gesamt) Ablatio (gesamt) 116/ 203 = 57,1% 87/ 203 = 42,9% 152/ 202 = 75,2% 50/ 202 = 24,8% Invasives Ca Ca in situ Invasives Ca Ca in situ OP-Verfahren BET Ablatio BET Ablatio BET Ablatio BET Ablatio Nachresektionen BET (gesamt) Ablatio (gesamt) BET (gesamt) Ablatio (gesamt) 86/151 = 56,9% 65/151 = 43,1% 83/132 = 62,9% 49/132 = 37,1% Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 14 von 79

15 BZ Münster UFK - UKM BK - SFM Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 15 von 79

16 4.1.2 Auswertungen des Onkologischen Schwerpunktes Anzahl diagnostizierte und operierte Mammakarzinome in Westfalen-Lippe 2008 Als Datenbasis wurden alle Karzinome mit der Diagnose C50, bei denen 2008 als Primärbehandlung eine Operation durchgeführt wurde, berücksichtigt. In der Auswertung vom wurden 432 primär operierte Mammakarzinome der beiden Standorte des Brustzentrums berücksichtigt, d.h. 96,6% (432/ 447). Damit belegt das Brustzentrum Münster den 1. Platz in NRW. Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 16 von 79

17 Verteilung der pt-kategorien bei Ersteingriff Die beiden folgenden Abbildungen stellen die Verteilung der pt-kategorien dar. Laut S3-Leitlinie sind > 35% pt1-tumoren und > 25% pt2-tumoren anzustreben. T0, TiS, T1, T2, T3, T4, TX: T1 und T2: Die bis zum dokumentierten 432 Mammakarzinome des Brustzentrums zeigten 2008 folgende Verteilung: pt1: 194 ypt0: 2 pt2: 110 ptis: 76 pt3: 21 ptx: 11 pt4: 14 Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 17 von 79

18 Anteil der in-situ-karzinome bei Ersteingriff Die Anzahl der in situ Karzinome ist ein Indikator für die Qualität der Früherkennung und durch den Operateur kaum zu beeinflussen. Laut S3 Leitlinie Mammakarzinom sollten >15 % der operierten Mammakarzinome im in situ Stadium diagnostiziert werden. In der Auswertung vom wurden 76 in-situ Karzinome des Brustzentrums berücksichtigt, d.h. der prozentuale Anteil beträgt 17,6%. Damit liegt das Brustzentrum an vierter Stelle in NRW und oberhalb der angestrebten Rate von >15%. Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 18 von 79

19 4.1.3 Operateure des BZ Münster wurden die senologischen Operationen durch die u.g. Mitarbeiter durchgeführt: Fr. Dr. med. B. Krause-Bergmann, Ltd. Ärztin, Brustklinik, BK-SFH Fr. Dr. med. J. Tio, Ltd. Ärztin, BS-UKM Fr. Dr. med. K. Roterberg, Ltd. Ärztin, BS-UKM Fr. Dr. med. G. Krümpelbeck, Oberärztin, BK-SFH Fr. Dr. med. C. Neumann, Oberärztin, BK-SFH Primärfälle Universitätsklinikum Münster St. Franziskus Hospital Münster 2008 Operateure Dr. J. Tio Dr. K. Roterberg Dr. B. Krause- Dr. G. Krümpelbeck Dr. Neumann Bergmann PrimärOP Ausbildungseingriffe *Am Standort SFH stehen keine Weiterbildungsassistenten zur Verfügung. Im Brustzentrum sind an diesem Standort ausschließlich Fachärzte beschäftigt Operateure Dr. med. Dr. med. Dr. med. B. Krause- Dipl.-Med. J. Tio K. Roterberg Bergmann J. Wegmann PrimärOP Ausbildungseingriffe Operateure 2005 und 2006: PrimärOP Universitätsklinikum Münster St. Franziskus Hospital Münster Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. Dipl.-Med. Dr. med. L. Kiesel J. Tio J. Wegmann W. Weissbach Ausbildungseingriffe am Brustzentrum Münster 2008 Die senologische Ausbildung ist am Brustzentrum Münster durch die Verfahrensanweisung Ausbildungsplan Senologie Operative Standorte geregelt haben die zur Ausbildung benannten Kollegen die folgenden Weiterbildungseingriffe durchgeführt: Fr. PD Dr. P. Wülfing, Oberärztin, UFK-UKM 26 Fr Dr. A. Konietzny, UFK-UKM 29 Fr. F. Hagemann, UFK-UKM 28 Fr. Kersting, UFK-UKM 8 Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 19 von 79

20 4.1.5 Plastisch-rekonstruktive Eingriffe am Brustzentrum Münster 2008 Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, UKM: Sofortrekontruktion: Implantatrekonstruktion/Expander 17 Eigengeweberekonstruktion 10 tumorlageadaptierte Reduktionsplastik/B-Plastik 15 Angleichende Reduktionsplastik kontralteral 12 Große plastische Operationen (Reduktionsplastik, Korrektur von Asymmetrien, Implantatwechsel, Augmentationen, Korrekturen, sekundäre Rekonstruktionen, Mamillenrekonstruktionen) 33 Klinik für Brusterkrankungen, SFH: Implantatrekonstruktion 20 Latissimus Lappenplastik 17 TRAM Lappenplastik einstielig 5 Tumorlageadaptierte Reduktionsplastik mit angleichender Reduktionsplatik kontralateral 6 Große Plastische Operationen (redukt. bds., Korrektur von Asymmetrien mit Implantat und angleichender Reduktion, Implantatwechsel und Augmentation) Pflegekräfte an den operativen Standorten Fr. Sonja Pfeiffer, Stationsleitung 11B, Poliklinik, UKM Fr. Ines Daldrup, Onkologische Fachschwester und Breast Care Nurse (in Ausbildung), UKM Fr. Alexandra Richter, Onkologische Fachschwester, UKM Fr. Uta Hausschild, Breast care nurse, UKM Fr. Annette Gerber, Onkologische Fachschwester (in Ausbildung), UKM Fr. Elisabeth Sekulla, Brustsprechstunde, UKM Fr. Hildegard Stronk-Steinbichl, Stationsleitung Station 8, Breast care nurse, SFH Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 20 von 79

21 4.1.7 Sonographische gerätetechnische Ausstattung an den operativen Standorten Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, UKM Toshiba Aplio 80 mit 8MHz Multifrequenz Breitbandsonde; 12 MHz Multifrequenz Matrix-Sonde; Advanced Dynamic Flow; Kontrastmittelsonografie (CEUS); Gewebedopplersonografie; 3D Mammasonografie Toshiba Aplio XG (2 Geräte): 9 MHz Matrixsonde, 3D, 4D, Advanced Dynamic Flow, Gewebedoppler, 14 MHz Matrix Mammasonde Toshiba Xario XG mit 9 MHz Matrixsonde, Advanced Dynamic Flow Klinik für Brusterkrankungen, SFH Voluson 730PRO, Firma GE mit linearem 14 MHz Schallkopf Ambulante Vorstellungen Mammasprechstunden - Operative Standorte Dargestellt ist Anzahl der Patientinnenkontakte bzw. die Fallzahlen BZ Münster UKM SFM Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 21 von 79

22 Ultraschalluntersuchungen an den Operativen Standorten Die Daten basieren auf Schätzungen der durchgeführter Untersuchungen als prozentualer Anteil der Ambulanten Vorstellungen in den Mammasprechstunden der Operativen Standorte BZ Münster UKM SFM Ultraschallgesteuerte Minimal-invasive Eingriffe an den operativen Standorten Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde Universitätsklinikum Münster Sonographische Stanzbiopsie Sonographische Vakuumsaugbiopsie Klinik für Brusterkrankungen St. Franziskus Hospital Münster Sonographische Stanzbiopsie Sonographische Vakuumsaugbiopsie Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 22 von 79

23 4.2 Onkologie Im Juli 2007 wurde das Compehensive Cancer Center Münster (CCCM) als eine Organisationsstruktur innerhalb des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität gegründet. Die für das BZ Münster relevanten Prozesse werden von der Comprehensive Cancer Center Münster (CCCM)/ Zentrum für Onkologie Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. W. Berdel bzw. der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinikum Münster Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. Kiesel ausgeführt und vertreten Personalmanagement Onkologie Intravenöse Therapien werden im Regelfall auf der Interdisziplinären Tagesklinik, Station 15B West durchgeführt. Das ärztliche Personal wird von der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe gestellt. Die Leitung der onkologischen Tagesklinik sowie der Studienzentrale der Universitätsfrauenklinik lag 2008 bei Frau PD Dr. Pia Wülfing und Frau Dr. Tio. Als Weiterbildungsassistenten waren 2008 im Rahmen einer jeweils halbjährlichen Rotation Frau Eva- Maria Baumann und Frau Dr. Med. Anna Buttenschön in der onkologischen Tagesklinik eingesetzt. Das pflegerische Personal wird von der Medizinischen Klinik und Poliklinik A (Hämatologie und Onkologie) gestellt Leistungszahlen i.v.-therapien Chemotherapiezyklen Immuntherapien Bisphosphonate Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 23 von 79

24 4.2.3 Klinische Studien 2008 Das BZ Münster beteiligt sich an zahlreichen nationalen und internationalen Studien. Zur Benennung möglicher neuer Studien sind alle ärztlichen Mitarbeiter aufgefordert. Die Studien werden hinsichtlich ihrer Machbarkeit und möglicher Konflikte mit bereits laufenden Studien überprüft. Nach positiver Prüfung werden die Studien initiiert und durchgeführt. Die folgenden Studien wurden 2007 am Brustzentrum durchgeführt und den betroffenen Patientinnen zur Teilnahme angeboten. Das jeweils aktuelle Studienangebot kann unter eingesehen werden. Gynäkologische Onkologie Systemische Therapien: Adjuvante Studien: ALTTO, nationale Multicenter-Studie (Initiierung 2007; rekrutiert: n = 16) Randomisierte Mulitcenter-Studie zum Vergleich des dualen HER2/EGFR Tyrosinkinase-Inhibitors Lapatinib (Tycerb ) mit Herceptin in der adjuvanten Therapie von Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom EXPAND (Initiierung 2007; rekrutiert: n = 3) Phase III trial with Letrozole (Femara ) alone or in combination with Zoledronic acid (Zometa ) as extended adjuvant treatment of postmenopausal pat. with primary breast cancer. ICE (Initiierung: 2007; rekrutiert; n = 3) Ibandronate with or without Capecitabine in Elderly Patients with Early Breast Cancer. Eine klinische Studie zur Untersuchung der Wirkung von Ibandronat mit und ohne Capecitabin auf Brustkrebs bei älteren Patienten. SUCCESS, nationale Multicenter-Studie (Initiierung: 2006; rekrutiert: n = 22) Multizentrische, prospektiv randomisierte Phase III Studie zum Vergleich von FEC-Doc-Chemotherapie vs. FEC-DocG-Chemotherapie, sowie 2 oder 5 Jahre Zoledronattherapie in der adjuvanten Therapie von Patientinnen mit Brustkrebs: SUCCESS-STUDIE FACE (CFEM345D2411) (Initiierung: 2006; rekrutiert; n = 14) Randomisierte, multizentrische Phase IIIb Studie von Letrozol vs. Anastrozol in der adjuvanten Therapie von postmenopausalen Frauen mit HR+ und N+ Mammakarzinom HERA, internationale Multicenter-Studie (Initiierung 2002: follow-up; n = 12) A randomised Three-Arm Multi-Centre comparison of 1 year and 2 years of Herceptin versus no Herceptin in women with Her2-positive primary breast cancer who have completed adjuvant chemotherapy ARNO 95, nationale Multicenter-Studie (Initiierung: 1997; follow-up; n = 18) Eine prospektive, multizentrische, randomisierte, offene Parallelgruppenstudie zum Vergleich der Wirksamkeit und Verträglichkeit von ARIMIDEX (ZD 1033) gegen NOLVADEX nach vorangegangener 2jährgiger Tamoxifen-Behandlung in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms postmenopausaler Frauen Brustzentrum Münster. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 24 von 79

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Verfahren für die Zertifizierung von Brustzentren in NRW

Verfahren für die Zertifizierung von Brustzentren in NRW Verfahren für die Zertifizierung von Brustzentren in NRW Stand 27.03.2009 Diese Version ist ab 27.03.2009 gültig und anwendbar. Sie ist bei Zertifizierungen ab 01.10.2009 verpflichtend anzuwenden. Brustzentren

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Verfahren für die Zertifizierung von Brustzentren in NRW

Verfahren für die Zertifizierung von Brustzentren in NRW Verfahren für die Zertifizierung von Brustzentren in NRW Stand 06.10.2009 Diese Version ist ab 06.10.2009 gültig und anwendbar. Sie ist bei Zertifizierungen ab 01.01.2010 verpflichtend anzuwenden. Brustzentren

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie. Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation

Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie. Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie Für Leib und Seele Sich sicher fühlen in unsicheren Momenten Das

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Klinikum Nürnberg. Interdisziplinäres Brustzentrum. Klinikum Nürnberg Nord. So kommen Sie ins Brustzentrum

Klinikum Nürnberg. Interdisziplinäres Brustzentrum. Klinikum Nürnberg Nord. So kommen Sie ins Brustzentrum So kommen Sie ins Brustzentrum Brustzentrum des Klinikums Nürnberg Chefärztin: Prof. Dr. Cosima Brucker Ärztliche Leitung: Oberarzt Dr. Thorsten Koch Haus 19, 3, Erdgeschoss Klinikum Nürnberg Nord Prof.-Ernst-Nathan-Str.

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie (Modul 18/1) Berlin, 02.10.2015 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz 2015 AQUA-Institut

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Verfahren zur Zertifizierung von Brustzentren in NRW

Verfahren zur Zertifizierung von Brustzentren in NRW Verfahren zur Zertifizierung von Brustzentren in NRW Stand 28. Oktober 2013 - Version 2014 Diese Version ist ab 01.01.2014 gültig. Abkürzungen AA AG BZ FC VA (H) Arbeitsanweisung (regelt einzelne Prozessschritte,

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

EINLADUNG. 8. Mamma-Forum State of the Art. 9. und 10. November 2012 Wissenschaftspark Gelsenkirchen. www.evk-ge.de. Anmeldungen

EINLADUNG. 8. Mamma-Forum State of the Art. 9. und 10. November 2012 Wissenschaftspark Gelsenkirchen. www.evk-ge.de. Anmeldungen Anmeldungen (mit Rückantwortkarte oder Fax) sowie Über - weisung der Teilnehmergebühr in Höhe von 50,00 bitte bis spätestens 5. November 2012: Evangelische Sparkasse Gelsenkirchen Konto Nr.: 101 039 387

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Qualitätsbericht Brustzentrum Düren. Qualitätsbericht. Seite 1 von 38

Qualitätsbericht Brustzentrum Düren. Qualitätsbericht. Seite 1 von 38 Qualitätsbericht Seite 1 von 38 1 Vorwort 4 2 Struktur des Brustzentrums Düren... 5 2.1 Personelle Veränderungen im Brustzentrum Düren... 5 2.2 Kooperationspartner Brustzentrum Düren... 6 2.3 Kooperationspartner

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Vereinbarung über Zusammenarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit Vereinbarung über Zusammenarbeit vom 15. Januar 2015 zwischen Brust-Zentrum AG Seefeldstrasse 214 8008 Zürich ( BZ ) und Partner Strasse Nr PLZ Ort BZ und Partner werden auch als Partei oder Parteien bezeichnet.

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom Live-Übertragung aus 4 OP-Sälen 07. März 2014 HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow Live-OP-Symposium Mammakarzinom 07. März 2014 Hotel Meliá Berlin Friedrichstraße

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Veränderung der Desogestrel Pharmakokinetik in adipösen Frauen nach laparoskopischem Roux-Y-Magenbypass

Veränderung der Desogestrel Pharmakokinetik in adipösen Frauen nach laparoskopischem Roux-Y-Magenbypass 29.02.2012 Primärthearpie des frühen Hodgkin- Lymphoms SAKK HD 16: Therapieoptimierungsstudie in der Primärtherapie des frühen Hodgkin-Lymphoms: Therapiestratifizierung mittels FDG-PET Dr. med. Roman Inauen

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Versorgung im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Anlage 9.2 BMV-Ä/EKV

Versorgung im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Anlage 9.2 BMV-Ä/EKV Versorgung im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Anlage 9.2 BMV-Ä/EKV Stand: 16.06.2014 In Kraft-Treten der Änderung 01.07.2014 Inhaltsverzeichnis Abschnitt A Besonderer Versorgungsauftrag...

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Joke Tio Bereich Senologie, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster Mammakarzinom

Mehr

Willkommen in unserem Brustzentrum

Willkommen in unserem Brustzentrum DRK Kliniken Berlin Westend Willkommen in unserem Brustzentrum Empfohlen und zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. und die Deutsche Gesellschaft für Senologie 2 Brustzentrum Willkommen

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009 BRCA-1 und -2 Das heriditäre Mammakarzinom Übersicht Prozentuale Verteilung BRCA-1 und BRCA-2 Wahrscheinlichkeiten für BRCA- Mutationen Genetisch-klinische Beratung Prävention Therapie Prozentuale Verteilung

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Brustzentrum Hanau-Gelnhausen

Brustzentrum Hanau-Gelnhausen Dillenburg/Siegen Marburg Kassel a 480 4 Gießen Nationalpark Hoher Vogelsberg Bad Nauheim Fulda Nationalpark Hochtaunus Friedberg 4 Spitzenmedizin nah am Menschen Bad Homburg vor der Höhe 4 Langenselbold

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

SYMPOSIUM. Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich

SYMPOSIUM. Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich SYMPOSIUM Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich Patronat: SGS (Schweizerische Gesellschaft für Senologie) Fortbildungspunkte Gynécologie suisse: 8

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms UPDATE: FRÜHES MAMMAKARZINOM 41 Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms Jens Huober 1, Beat Thürlimann 2, 1 Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, 2 Brustzentrum Kantonsspital St. Gallen Die Mehrzahl

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Onkologie und Telemedizin - Beispiel aus der Praxis -

Onkologie und Telemedizin - Beispiel aus der Praxis - Onkologie und Telemedizin - Beispiel aus der Praxis - André Buchali Klinik und Praxis für Strahlentherapie und Radioonkologie, Neuruppin Praxis für Strahlentherapie, Brandenburg/H. - Einführung - Vergleich

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN?

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN? UNIV. KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Medizinische Universität Wien Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Primary Therapy of Early Breast Cancer 12th International Conference St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN:

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi QuaSiMa Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi sicherung und des Qualitätsma managements zertifizierter und zu zertifizierender Brustzentren mittels

Mehr

Diakonissenkrankenhaus Dresden

Diakonissenkrankenhaus Dresden Diakonissenkrankenhaus Dresden Neue Entwicklungen in der operative Therapie des Mammakarzinoms A. Werner Wissenschaftliches Symposium der SKG-e.V. Machern, 13. November 2010 Operatives Management der Mamma

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt.

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt. Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit Donnerstag, 23. Oktober 2014 Kompetenz, die lächelt. Das begehbare Brustmodell klärt auf Während der Besichtigung des begehbaren Brustmodells

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Ein Entwurf für Mamma- und Prostatakarzinome

Ein Entwurf für Mamma- und Prostatakarzinome Etablierung einer organspezifischen Tumordokumentation in Klinischen Krebsregistern Ein Entwurf für Mamma- und Prostatakarzinome K. Strelocke, C. Werner, H. Kunath 12. Augustusburger Gespräche - KKR/TZD-Organspezifische

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2 AZP-5479/09 Hinweis: Wir haben uns bemüht die Fragen und Antworten in St. Gallen so korrekt wie möglich zu erfassen und verständlich zu übersetzen. Sollten uns dennoch Fehler unterlaufen sein, bitte wir

Mehr

Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke

Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke Christoph Rageth Brust-Zentrum Zürich Seefeld c.rageth@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Http://www.brust-zentrum.ch CH - 8008 Zürich Seefeldstrasse

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Epidemiologie Häufigste Krebserkrankung der Frau (7-10%) 29 % Anteil aller Krebserkrankungen Die relative 5-Jahres-Überlebensrate lag

Mehr

Duktoskopie - Multicenterstudie

Duktoskopie - Multicenterstudie Duktoskopie - Multicenterstudie Ralf Ohlinger / Projektleiter Susanne Grunwald / Projektkoordinator, Ansprechpartner Nord Universitätsfrauenklinik Greifswald Interdisziplinäres Brustzentrum am Universitätsklinikum

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Operative Therapie des. und Rekonstruktionsverfahren. der Projektgruppe Mammakarzinom

Operative Therapie des. und Rekonstruktionsverfahren. der Projektgruppe Mammakarzinom Operative Therapie des primären Mammakarzinoms und Rekonstruktionsverfahren Manual 2009 der Projektgruppe Mammakarzinom 10.10.2009 Operative Therapie 185 Zertifizierte Brustzentren (DKG / DGS) Primärfälle

Mehr

Die Primärbehandlung des frühen, operablen Mammakarzinoms

Die Primärbehandlung des frühen, operablen Mammakarzinoms Die Primärbehandlung des frühen, operablen Mammakarzinoms Aktuelle Standards (Internationale Konsensus-Konferenz St. Gallen 2009) und Ausblick auf 2011 Die Behandlung des primären Mammakarzinoms unterliegt

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

30. SABCS, 13. 16.12. 2007. Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008

30. SABCS, 13. 16.12. 2007. Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008 Post San-Antonio 30. SABCS, 13. 16.12. 2007 Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008 The predictive value of the 21-gene Recurrence Score in ER+/node node- positive patients Albain KS Southwest Oncology

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Kurzinformation. für Betroffene, Angehörige und Freunde

Kurzinformation. für Betroffene, Angehörige und Freunde Kurzinformation für Betroffene, Angehörige und Freunde Das Tumor-Netzwerk im Münsterland (TiM) e.v. Krebsberatungsstelle des Tumor-Netzwerks im Münsterland (TiM) e. V. im Gesundheitshaus Gasselstiege 13

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr