"silke Höserle"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Transkript

1 Das arabische Wort Islam bedeutet : Ergebung im Willen Gottes. Etwa 700 Millionen Menschen sind Moslime. Ihre Bedeutung in der Weltöffentlichkeit ist im Ansteigen. Der Prophet Mohammed : Er wurde um 570 in Mekka geboren. Er stammte aus einer sehr angesehen, aber verarmten Familie. Mit 6 Jahren verlor er seine Eltern. So musste er schon in jungen Jahren selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen. Er hütete Ziegen, Schafe, ab und zu beteiligte er sich bei Karawanenzügen als Kameltreiber. Dabei lernte er die reiche Kaufmannswitwe Chadidja kennen, die ihn in ihr Geschäft aufnahm. Obwohl sie 15 Jahre älter war als er, heiratete er sie und führt mit ihr 20 Jahre lang eine glückliche Ehe. Auf den Handelsreisen lernte Mohammed Juden und Christen kennen, und schätzte ihren Eingottglauben mehr als den arabischen Vielgottglauben. Mit 40 Jahren hat er ein entscheidendes Erlebnis. In einer Höhle bei Mekka erscheint ihm der Erzengel Gabriel, berief ihn zum Propheten und befahl ihm, die Worte Gottes, die auf einem seidenen Tuch geschrieben waren laut vorzulesen. Zuerst wehrte er sich gegen den Auftrag, stimmte ihm dann aber doch zu. Er vertraute sich seiner Frau Chadidja an und sie glaubte ihm. So wurde sie die erste Gläubige des Islam. Der Prophet fand in Mekka zunächst in keinen Glauben. Die Bewohner der Stadt bedrohten ihn sogar, sodass er 622 nach Medina flüchtete. Diese Auswanderung ( = Hedschra ) ist zugleich Beginn der Zeitrechnung des Islams. In Medina gewann Mohammed großes Ansehen und politische Macht. Die meisten Bewohner der Stadt nahmen seine Lehre an. Die Juden und Christen die sie ablehnten wurden bitter verfolgt. Von nun an ist Mohammed mehr Staatsmann und Heeresführer als Prophet. Seinen Soldaten versprach er den sofortigen Eintritt in das Paradies, wenn sie im heiligen Krieg fallen sollten. Nach dem Tod Chadidjas heiratet Mohammed mehrere Frauen. Im Jahre 630 kehrte Mohammed als mächtiger Mann nach Mekka zurück, ließ die Götterbilder zerstören und machte das uralte Heiligtum mit dem Kaaba mit dem schwarzen Stein zum Zentrum seiner Religion. Wer den neuen Glauben annahm, fand Gnade, wer nicht, musste harte Strafen auf sich nehmen. Mit dem Sieg über Mekka ist Mohammed der unbestimmte Führer der Araber. Sein Bruder Abu Bakr übernahm die Nachfolge ( = Kalifat ). Mohammed ist in der Religion des Islams der wichtigste Prophet, er ist weder Gott noch der Sohn Gottes. Er ist als Mensch wie jeder andere mit Fehlern behaftet. Das geben die Moslimen auch zu. So fing auch er Kriege an, war gewalttätig, tötete heimtückisch seine Feinde, und hatte selbst mehr Frauen als er seinen Anhängern gestattete. Diese durften rechtmäßig nur bis zu 4 Frauen haben. Mohammed wollte keine neue Religion, sondern die Religion von Abraham die einzig wahre Religion erneuern, und seine Landsleute verkünden. Tatsächlich geht der Islam über die Vermittlung des Propheten auf 3 Quellen zurück : die arabische Volksreligion, das Judentum und das Christentum. Der Koran : Im Islam steht der Koran und nicht die Person des Propheten im Vordergrund. Wer an der berühmten Universität in Kairo studieren will, muss bis heute den gesamten Koran auswendig können. Der Koran besteht aus 114 Suren, die erste Sure heißt die Eröffende ( Fatiha). Sie enthält den Inhalt des gesamten Islam und wird gelegentlich das Vaterunser des Islam genannt. Die Suren sind in einfacher Reimprosa abgefasst. Der Dialekt, den Mohammed im Koran verwendete, wurde später zur arabischen Hochsprache, die heute noch von vielen Gebildeten gesprochen wird. Im Koran sind die Offenbarungen, die Mohammed empfangen hat, niedergelegt. Ursprünglich wurden diese nur mündlich weitergegeben. Er in Medina schrieb sie ein Sekretär nieder. Um 650 wurde der Koran endgültig festgelegt. Die Suren aus älterer Zeit sind kürzer und stehen am Ende des Koran, sie kündigen das Jüngste Gericht an, sie bekämpften die Vielgötterei der Araber und beschimpften die Gegner des Propheten. Die Suren aus jüngster Zeit sind länger

2 und oft recht umständlich formuliert. Sie behandeln schwierige biblische Themen und Rechtsfragen z.b. die Josefgeschichte, den Exodus u.a... Der Koran vom Propheten Mohammed in einer Zeitspanne von 23 Jahren Wort für Wort empfangen- vermittelte der Welt zum ersten Mal das unverfälschte, reine, unmittelbar gesprochene Wort des Allmächtigen. Die Lehren des Islam: Allah ist der Gott, er duldet keine Partner neben sich, hat keinen Sohn, ist der Schöpfer aller Wesen und Dinge und ist allmächtig. AM jüngsten Tag richtet er die Menschen : Ungläubigen droht das Höllenfeuer, den Gläubigen winkt das schattige Paradies mit seinen Paradiesjungfrauen ( Huris ). Die größte Sünde ist Sherk, der Vielgottglaube. Die 5 Säulen: Der Islam kennt viele Gebote: Gastfreundschaft und Güte gegenüber dem Untergebenen, Sorge für die Kinder und Eltern, Treue im alltäglichen Umgang und bei Verträgen. Die Polygamie ist heute in vielen Staates von Staats wegen verboten. Die Ehelosigkeit wird im Islam missbilligt. Der Genuß von Schweinefleisch und Alkohol ist verboten, ebenso das Glücksspiel und in strenggläubigen Kreisen auch jede Versicherung. Besonders wichtig sind die 5 Säulen, weil auf ihnen der ganze Islam aufgebaut ist: 1.) Das Glaubensbekenntnis die Schahada Der Moslem spricht dieses Bekenntnis möglichst oft aus. Man spricht es auch noch über den Toten, damit Allah ihm das Paradies schenke. 2.) Das Gebet die Salat Mit der ersten Sure beginnt der Moslem das Gebet am Morgen, zu Mittag, am Nachmittag, bei Sonnenuntergang und am Abend. Er betet in der Moschee, oder wo er sich befindet, in Richtung Mekka gerichtet. Zum Beten zieht er die Schuhe aus und stellt sich, soweit die möglich ist, auf einen Teppich, der auch in der Umgebung von Ungläubigen den Boden zu einem heiligen Land macht. Es gibt 3 bedeutende Gebetshaltungen: Stehen, tiefe Verneigung, auf dem Boden liegen, wobei der Boden geküsst wird, die Stirne den Boden berührt und die Hände neben dem Kopf liegen. Diese Übung wird wiederholt. Der Muezzin ruft die Gläubigen zum Gebet auf. Er besteigt das Minarett der Moschee und ruft mit lauter Stimme. Heute übernehmen Lautsprecheranlagen diese heilige Pflicht. Die einzig verpflichtende Gebetszeit ist Freitags mittag. Es ist zu dieser Zeit Arbeitsruhe zu halten. 3.) Die Armensteuer die Sakat Viele Moslime geben ein Zehntel, manche sogar ein Drittel ihres Einkommens als Armensteuer ab. Lange Zeit war das die einzige Steuer. 4.) Das Fasten der Sawn Im neunten Monats des islamischen Mondjahres, dem Ramadan, dürfen die Moslems vom Morgengrauen bis zum Sonnenuntergang weder essen noch trinken, was bei der südlichen Hitze oft sehr schwierig ist. Die abendliche Mahlzeit ist üppiger als üblich, und es werden lange Familienfeste gefeiert. Am Ende des Fastens steht das Fest des Fastenbrechers ( Bairam ). Es erinnert an die Nacht, in der Mohammed den Koran erhielt. Das Fest wird von allen Moslems gefeiert, was beim Fasten erspart wurde, soll den Armen gegeben werden. 5.) Die Wallfahrt der Haddsch Wenn die Gesundheit und die finanziellen Mitteln es erlauben, soll jeder Moslem einmal in seinem Leben eine Wallfahrt nach Mekka machen. Ungläubigen ist das Betreten von Mekka nach wie vor mit der Todesstrafe verboten. 20 km vor Mekka legen die Pilger ein weißes Gewand an. Sie lassen sich weder den Bart noch die Haare scheren. In Mekka umschreiten sie siebenmal die Kaaba. Der schwarze Stein wird berührt oder geküsst. Dabei bekennen sie, das Allah einer ist. Am achten Tag der Wallfahrt zieht der Pilger zum Hügel der Gnade in der Ebene Arafat. Dort lagern sie von mittags bis zur Abenddämmerung vor dem Angesichts Gottes. Nach der Rückkehr gibt es ein großes Opfermahl. Für jeden Pilger wird ein Stück Kleinvieh zubereitet oder ein großes Tier für sieben Pilger. Das Festmahl dauert 3 Tage. Dann kann man das Pilgergewand wieder ablegen und

3 sich die Haare und den Bart scheren lassen. Die Wallfahrt ist das größte Erlebnis im Leben eines Moslems. Er kann sich jetzt stolz den Ehrentitel Haddschi geben. In manchen Ländern ist der Islam bis heute Staatsreligion, z.b. in Persien, in Saudi- Arabien, in Pakistan u.a. Der Koran ist dort Staatsgrundgesetz. Das bedeutet dass die Ehen nach alten Vorschriften geschlossen und aufgelöst werden. Im Monat Ramadan wird gefastet. Manche Strafen werden noch wie in Mohammeds Zeiten ausgetragen, wie z.b. einem Dieb die Hände abgeschlagen. Andere Übeltäter werden ausgepeitscht oder öffentlich hingerichtet. Man bekommt weder Alkohol noch Schweinefleisch zu kaufen. Islamische Reformbewegungen verlangen wieder den Gesichtsschleier (Tschidor), der nach dem alten Gesetz den Frauen vorgeschrieben ist. Islamische Mädchen heiraten zwar neuerdings auch aus Liebe und nicht mehr ausschließlich nach der Wahl ihrer Eltern, für viele jungen Mädchen der städtischen Mitschicht bieten Universitäten und Arbeitsplatz Gelegenheit, mit einem künftigen Ehemann in Kontakt zu kommen, aber Tradition und Erziehung verbieten immer noch ein Kennenlernen außerhalb des Rahmens der Familie. Die 2 großen Gruppen des Islams: 1.) Die Sunniten: Zum sunnitischen Islam bekennt sich ein Großteil des Moslime. Von den 600 Millionen Moslems sind etwa 540 Millionen Sunniten. Sie ist jene Richtung des Islams, die auch die traditionelle Entwicklung des Islams in ihrer Glaubensüberzeugung berücksichtigen. Sie halten sich streng an den Koran und an die Sunna. Die Sunniten sind gespalten in ein pro- westliches Lager ( um Saudi- Arabien), ein neutrales ( Libanon, Jordanien) und ein prokommunistisches Lager ( Syrien, Libyen und Palästinenser). 2.) Die Schiiten: Sie sind die zweite große Gruppe. Sie sind Parteigänger Alis, ein Vetter von Mohammed. Sie glauben, dass Ali Träger des göttlichen Lichts ist, seine Nachkommen sind die Imane, die als einzige Mohammeds Nachfolge antreten dürfen. Diese sind die Führer der Schiiten. Er vereinigt in sich weltliche und religiöse Macht und gilt als unfehlbar und ohne Sünde. Er ist Führer, Vorbeter und Vorbild. Die Schiiten erkennen weder die von den ersten Kalifen erlaubte Niederschrift des Korans noch die Sunna an. Die Schiiten sind sehr streng in der Befolgung der Reinlichkeitsvorschriften. Weiters sind sie gegen die Mischehe, ein Schiit darf keine Jüdin oder Christin heiraten. Seit dem 16. Jh. Ist die schiitische Religion die Staatsreligion des Irans. Heirat, Ehe und Scheidung: Im Islam gilt die Heirat nach dem Vorbild Mohammeds als eine Pflicht. Die Partner sind meistens vorbestimmt ( vereinbart von den Familien ). Heiratet wegen der Frömmigkeit. Ein Moslem kann auch eine Jüdin oder Christin heiraten. Sie muss nur an den alleinigen Gott glauben. Umgekehrt kann eine Moslemin nur einen Moslem heiraten. Jeder Moslem darf 4 Frauen haben, wenn alle genug und gleichviel zum Leben haben. Der Koran erlaubt die Scheidung, unter den erlaubten Dingen ist sie Allah aber am meisten zuwider. Der Mann kann sich immer scheiden lassen. Die Frau nur, wenn sie bei der Eheschließung dieses Recht verlangt hat. Will sie sich scheiden lassen, auch wenn sie das Recht nicht verlangt hat, kann sie dieses bei Gericht einklagen. Natürlich kann auch eine einvernehmliche Scheidung vorgenommen werden. Der Glaubenskrieg : Die islamische Gesellschaft ist zum Glaubenskrieg verpflichtet. Es ist die 6. Pflicht eines Moslems nach den 5 Säulen. Dschihad : Ziel ist die territoriale Herrschaft auszudehnen. Erfordert von Andersgläubigen Unterwerfung gestattet aber Christen und Juden freie Religionsausübung, weil sie einige Propheten dieser Religion anerkennen, wie z.b. Adam, Noah, Abraham, Moses oder Jesus Christus.

4 Die Geschichte des Islams : : Herrschaft des ersten Kalifen Abu Bakr ( arabische Halbinsel besiegt Ostrom ) 633 : Südmesopotamien : Herrschaft des 2. Kalifen Omar ( Palestina,) 636 : Syrien : Persien + Ägypten : Herrschaft des 3. Kalifen Othmar ( Abfassung des Koran ) : Herrschaft des 4. Kalifen Ali ( verliert Herrschaft und wird ermordet ) : Omajaden, Hauptstadt Dormaskus 711 : Spanien ( Kalifat von Kordoba ), Griechenland 711 : Transoxanien, Sind 732 : Südfrankreich : Abbasiden, Hauptstadt Bagdad im 9. JH: : Schwarzafrika ~ 1000 : Südfrankreich 1071 : Anatholien : Großreich der Türken, Osmanische Reich, gegründet von Osman dem ersten JH. :Malaysien 1453 : Konstantinopel 1529 : Ansturm gegen Wien 1683 : Absenken der politischen und militärischen Macht, erneuter Angriff auf Wien 1920 : Auflösung des osmanischen Reiches, Friedensvertrag von Seores 1922 : Ägypten wird unabhängig 1923 : türkischer Nationalstaat, radikale Trennung zwischen Religion und Politik, Europäisierung! innerhalb von 20 Jahren werden der Irak, der Libanon und Syrien unabhängig ab 1965 : Reislamisierung, Raterrepublik in Syrien Diktatur der Mullahs im Iran ( seit 1979 ) Diktatur des ägyptischen Präsidenten Sadat ( 1981 ) durch militärische Moslime islamische Mobilisierung in Afghanistan Wiedererweckung reaktionärer islamischer Kräfte in der Türkei u.a. Der Islam in Europa : Der Islam hatte in wenigen Jahren aus Beduinenstämmen eine neue Einheit gemacht, die Gemeinschaft der Gläubigen wurde durch strenge religiöse Pflichten zusammengehalten. In einem Siegeszug ohnegleichen eroberten islamische Heere Palestina, den Irak, Persien, ganz Nordafrika, Sizilien und den größten Teil Spaniens. Die Eroberer waren keine Zerstörer. Sie waren den Unterworfenen gegenüber meist tolerant und lehnten gewaltsame Bekehrungen ab mit dem Erfolg, dass sich immer mehr Manschen und Völker dem Islam anschlossen. Es entstand die arabisch- islamische Kultur, die viele Anregungen aus vorislamischer Zeit aufnahm. Zahlreiche Nichtaraber, besonders die Perser und syrische Christen trugen dazu bei. Die bedeutendsten Leistungen in der Kultur, in der Astronomie, Mathematik, Medizin, Geographie und Dichtkunst waren durchaus eigenständig, auch wenn sie auf den Grundlagen der Antike aufbauten. Die islamischen Hauptstädte wurden Zentren der Wissenschaft mit Übersetzungsschulen, Hochschulen, großen Bibliotheken, Observatorien und Kliniken. Der Zerfall des Einheitsrechtes machte diese kulturelle Blüte noch vielfältiger. In manchen Bereichen, besonders in denen der Medizin und Naturwissenschaften war die islamische Kultur der des Christentums überlegen. In Spanien und Sizilien gab es Kontaktzonen, an denen das christliche Europa mit dem Islam in Berührung kam. Von dort her gingen wesentliche Anregungen auf das Erwachen der Philosophie und Wissenschaft im Hochmittelalter aus. Während sich im frühen Christentum wiederholt eine starke Bildungsfeindlichkeit bemerkbar machte, Bücher mit heidnischem Inhalt zerstört, Philosophen wegen Magie und Hexerei

5 verfolgt wurden, befahl Mohammed jedem Moslimen, Männer wie Frauen, nach Weisheit zu streben: Suche Wissen von der Wiege bis zum Grabe, denn wer nach Wissen strebt, betet Gott an. Allein in Bagdad wurden im Jahr 891 über 100 öffentliche Bibliotheken gezählt, die beiden großen Bibliotheken Kairos hatten über 2 Millionen Bände. Bücher wurden im Islam liebend gerne übersetzt. Die Araber übernahmen das indische Zahlensystem, dass die Zahl 0 und denn Stellenwert kannte. Erst im 13. Jahrhundert wurde dieses System auch im christlichen Europa eingesetzt. Die Kalifen ließen Sternwarten bauen, es wurden neue Beobachtungsinstrumente gebaut. Die Messungen der Araber waren genauer als die des Ptolemäus, der antiken Autorität der Astronomie. Auch in der Medizin ließen die Araber Leute wie Hippokrates schnell hinter sich. Im Gegensatz zum Christentum gab es einen Bereich einer bestens ausgebildeten Ärzteschaft und ein hervorragendes Spitalswesen, in denen die Behandlung umsonst war! ( Vergleich : heute!!). Arabische Ärzte entdeckten den Blutkreislauf, kannten die Narkose, wussten von der Wundinfektion und erkannten, dass die Pest durch Ansteckung übertragen wurde. Brücken des Islams nach Europa: Der Kontakt zwischen arabischen Ländern und Europa war nie vollständig abgerissen. Die italienischen Seestädte machten ein gutes Geschäft mit dem Glaubensfeind und übernahmen neben kostbaren Luxusgütern auch fortschrittliche Methoden des Handels. Aber der Islam hatte auch in Europa selbst Fuß gefasst: in Sizilien und Spanien. Sizilien wurde von Nordafrika aus erobert und blieb für mehr als 2 Jahrhunderte islamisch. In dieser Zeit blühte die Insel auf, Baumwolle, Zuckerrohr und viele andere von den Arabern eingeführte Kulturpflanzen wurden angebaut. Palermo war wegen seiner Schönheit, seiner Kultur und seinen Moscheen bekannt. Als die süditalienischen Normannenfürsten Sizilien eroberten, sicherten die Moslems freie Religionsausübung zu und übernahmen ihr vorbildliches Verwaltungs- und Steuersystem. Arabische Dichter und Gelehrte hielten sich am normannischen Hof auf. Unter der Regierung Kaiser Friedrich des II. wurde das süditalienisch- sizilianische Reich zum modernsten Staat Europas. Fast acht Jahrhunderte währte der islamische Einfluss in Spanien. Das Omajadenhaus in Cordoba und andere Fürstengeschlechter in Sevilla und Granada schufen glänzende kulturelle Mittelpunkte und bauten zahlreiche Moscheen und Paläste. Auch Spanien blühte unter arabischer Herrschaft auf. Die Huertas ( fruchtbare, künstlich bewässerte Ebenen ) sind ein Erbe der Maurenzeit. Die christliche Rückeroberung im Spätmittelalter zerstörte allerdings einiges davon.

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Allah ist einzigartig und Mohammed ist der Prophet

Allah ist einzigartig und Mohammed ist der Prophet Der Islam ist eine der drei großen Weltreligionen. Er ist mit dem Judentum und dem Christentum verwandt. Alle drei Religionen haben den gemeinsamen Stammvater Abraham. Islam bedeutet Unversehrtheit oder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen 7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen Propheten und Prophetinnen des Alten Testaments: Debora, Amos, Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Deuterojesaja sind Menschen, die von Gott berufen wurden,

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kindererziehung und Familienwerte im Islam

Kindererziehung und Familienwerte im Islam Kindererziehung und Familienwerte im Islam Dr. Christine Schirrmacher Prolog Normalerweise wünscht sich jedes muslimische Ehepaar Kinder. Sie sind für den Bestand der Ehe sehr wichtig und gelten als Zeichen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Seminar Vielfalt des Islam Dr. Reinhard Kirste WS TU Dortmund Fak. 15 Humanwissenschaften und Theologie Institut für ev. Theologie

Mehr

Was ist Islam? Daher ist auch Mohammedanertum" eine falsche Benennung des Islam. Es entspricht nicht seinem wahren Geist.

Was ist Islam? Daher ist auch Mohammedanertum eine falsche Benennung des Islam. Es entspricht nicht seinem wahren Geist. Was ist Islam? Islam und Muslim Islam ist ein arabisches Wort und bedeutet Frieden, Unterwerfung, Hingabe und Gehorsam. Die Muslime nennen ihren Glauben Islam. Dieser Glaube ist die vorbehaltslose Annahme

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Selbsttest zum Thema Islam in der Schweiz September 2010

Selbsttest zum Thema Islam in der Schweiz September 2010 SELBSTTEST ZUM THEMA ISLAM IN DER SCHWEIZ Machen Sie den Selbsttest und erfahren Sie, wieviel sie über den Islam wissen. Fragen wie "Was gehört nicht zu den fünf Säulen des Islams?" oder "Welche Gründe

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die Charta der "Islamischen Widerstandsbewegung" (HAMAS) Die "Islamische Widerstandsbewegung" (arab. Harakat Muqawama Islamiya), bekannt unter dem Akronym

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und 1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. 2 Und begehrt nicht

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

DER BÜRGER IM STAAT. 51. Jahrgang Heft 4 2001. Islam in Deutschland. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

DER BÜRGER IM STAAT. 51. Jahrgang Heft 4 2001. Islam in Deutschland. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg DER BÜRGER IM STAAT 51. Jahrgang Heft 4 2001 Islam in Deutschland Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg DER BÜRGER IM STAAT Herausgegeben von der Landeszentrale für politische Bildung

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Islam verstehen, wie er sich selbst versteht C. T. R. Hewer

Islam verstehen, wie er sich selbst versteht C. T. R. Hewer Islam verstehen, wie er sich selbst versteht C. T. R. Hewer 1. AUF DER SUCHE NACH EINEM ANFANG Man ist meist versucht, die Geschichte des Islam mit Mohammed zu beginnen. Er wurde 570 n. Chr. im arabischen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

(Vortrag in der Evangelischen Bildungsstätte Die Brücke in Nürnberg, 2007, und vor dem deutsch-türkischen Akademikerverein Erlangen, 2008)

(Vortrag in der Evangelischen Bildungsstätte Die Brücke in Nürnberg, 2007, und vor dem deutsch-türkischen Akademikerverein Erlangen, 2008) Ehe und Scheidung im islamischen Recht 1 (Vortrag in der Evangelischen Bildungsstätte Die Brücke in Nürnberg, 2007, und vor dem deutsch-türkischen Akademikerverein Erlangen, 2008) Ich fühle mich geehrt,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Spenden auf dem Weg Allah

Spenden auf dem Weg Allah Spenden auf dem Weg Allah Dank gebührt Allah, dem Erhabenen.Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allah uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

Tod und Auferstehung, Gerichts- und Paradiesesvorstellungen im Islam. Johann Figl

Tod und Auferstehung, Gerichts- und Paradiesesvorstellungen im Islam. Johann Figl Tod und Auferstehung, Gerichts- und Paradiesesvorstellungen im Islam Johann Figl 1. Der Jüngste Tag und das Gericht als Glaubensartikel des Islam Die zentrale Bedeutung des Jenseitsglaubens im Islam ergibt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Glauben ohne Muskelkraft

Glauben ohne Muskelkraft Glauben ohne Muskelkraft Lukas Grehl Aziz Niazi ist gläubiger Moslem. Er lebt in einem katholischen Pflegeheim für Multiple- Sklerose-Kranke. Die Mutter Gottes blickt von einem Bild in den Speisesaal hinab.

Mehr

Lernwerkstatt Weltreligionen

Lernwerkstatt Weltreligionen Kirstin Jebautzke, Ute Klein Lernwerkstatt Weltreligionen Judentum Christentum Islam Buddhismus Hinduismus Die Autorinnen: Kirstin Jebautzke und Ute Klein sind erfahrene Grundschullehrerinen aus Schleswig-

Mehr

von Dexter Wakefield

von Dexter Wakefield von Dexter Wakefield Enttäuschung, Demütigung schließlich Verzweiflung. Mohamed Bouazizi versuchte, seine Familie als Straßenverkäufer zu ernähren, als die tunesische Polizei seinen Gemüsekarren und seine

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Die Frau im Islam. MATURITÄTSARBEIT an der Kantonschule Wattwil Fachbereich Religion. November 2005. Vorgelegt von Eljesa Aljili

Die Frau im Islam. MATURITÄTSARBEIT an der Kantonschule Wattwil Fachbereich Religion. November 2005. Vorgelegt von Eljesa Aljili MATURITÄTSARBEIT an der Kantonschule Wattwil Fachbereich Religion November 2005 Vorgelegt von Eljesa Aljili Betreut durch Hannes Steinebrunner Eljesa Aljili Churfirstenstrasse 19 9630 Wattwil Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader -1- Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz Stoffverteilungsplan Mitmischen 1 Ausgabe für Nordrhein-Westfalen Lehrer/-in: Mitmischen 1 1 Einstieg in die Geschichte, S. 10 Inhaltsfeld 1: Identität und Lebensgestaltung Experten für die Vergangenheit,

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Das Christentum Eine Lernstraße

Das Christentum Eine Lernstraße Andreas Ziemer Susanne Drewniok (Hg.) Das Christentum Eine Lernstraße Kopiervorlagen für die 4. bis 6. Klasse Unter Mitarbeit von Susanne Drewniok Elisabeth von Gynz-Rekowski Gabriele Kujawsky Beate Ruckdeschel

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der Was hat der Eiffelturm in Paris mit der 1 Eifel zu tun? Die Vorfahren des berühmten Ingenieurs Gustave Eiffel stammten aus der Eifel. Wilhelm Heinrich Johann Bönickhausen, Sohn des Marmagener Lehrers Leo

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Kleopatras Kampf um die Macht

Kleopatras Kampf um die Macht Kleopatras Kampf um die Macht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Schlechte Nachrichten...1 Zwei auf einem Thron... 2 Der Machtkampf beginnt... 3 Caesar setzt

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Vorurteile gegen den islam. Eine Aufklärung. Eine Ansprache von Hadhrat Mirza Masroor Ahmad aba. Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Vorurteile gegen den islam. Eine Aufklärung. Eine Ansprache von Hadhrat Mirza Masroor Ahmad aba. Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat Vorurteile gegen den islam Eine Aufklärung Eine Ansprache von Hadhrat Mirza Masroor Ahmad aba Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat Vorurteile gegen den Islam Eine Aufklärung Eine Ansprache von Hadhrat

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr