"silke Höserle"

Transkript

1 Das arabische Wort Islam bedeutet : Ergebung im Willen Gottes. Etwa 700 Millionen Menschen sind Moslime. Ihre Bedeutung in der Weltöffentlichkeit ist im Ansteigen. Der Prophet Mohammed : Er wurde um 570 in Mekka geboren. Er stammte aus einer sehr angesehen, aber verarmten Familie. Mit 6 Jahren verlor er seine Eltern. So musste er schon in jungen Jahren selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen. Er hütete Ziegen, Schafe, ab und zu beteiligte er sich bei Karawanenzügen als Kameltreiber. Dabei lernte er die reiche Kaufmannswitwe Chadidja kennen, die ihn in ihr Geschäft aufnahm. Obwohl sie 15 Jahre älter war als er, heiratete er sie und führt mit ihr 20 Jahre lang eine glückliche Ehe. Auf den Handelsreisen lernte Mohammed Juden und Christen kennen, und schätzte ihren Eingottglauben mehr als den arabischen Vielgottglauben. Mit 40 Jahren hat er ein entscheidendes Erlebnis. In einer Höhle bei Mekka erscheint ihm der Erzengel Gabriel, berief ihn zum Propheten und befahl ihm, die Worte Gottes, die auf einem seidenen Tuch geschrieben waren laut vorzulesen. Zuerst wehrte er sich gegen den Auftrag, stimmte ihm dann aber doch zu. Er vertraute sich seiner Frau Chadidja an und sie glaubte ihm. So wurde sie die erste Gläubige des Islam. Der Prophet fand in Mekka zunächst in keinen Glauben. Die Bewohner der Stadt bedrohten ihn sogar, sodass er 622 nach Medina flüchtete. Diese Auswanderung ( = Hedschra ) ist zugleich Beginn der Zeitrechnung des Islams. In Medina gewann Mohammed großes Ansehen und politische Macht. Die meisten Bewohner der Stadt nahmen seine Lehre an. Die Juden und Christen die sie ablehnten wurden bitter verfolgt. Von nun an ist Mohammed mehr Staatsmann und Heeresführer als Prophet. Seinen Soldaten versprach er den sofortigen Eintritt in das Paradies, wenn sie im heiligen Krieg fallen sollten. Nach dem Tod Chadidjas heiratet Mohammed mehrere Frauen. Im Jahre 630 kehrte Mohammed als mächtiger Mann nach Mekka zurück, ließ die Götterbilder zerstören und machte das uralte Heiligtum mit dem Kaaba mit dem schwarzen Stein zum Zentrum seiner Religion. Wer den neuen Glauben annahm, fand Gnade, wer nicht, musste harte Strafen auf sich nehmen. Mit dem Sieg über Mekka ist Mohammed der unbestimmte Führer der Araber. Sein Bruder Abu Bakr übernahm die Nachfolge ( = Kalifat ). Mohammed ist in der Religion des Islams der wichtigste Prophet, er ist weder Gott noch der Sohn Gottes. Er ist als Mensch wie jeder andere mit Fehlern behaftet. Das geben die Moslimen auch zu. So fing auch er Kriege an, war gewalttätig, tötete heimtückisch seine Feinde, und hatte selbst mehr Frauen als er seinen Anhängern gestattete. Diese durften rechtmäßig nur bis zu 4 Frauen haben. Mohammed wollte keine neue Religion, sondern die Religion von Abraham die einzig wahre Religion erneuern, und seine Landsleute verkünden. Tatsächlich geht der Islam über die Vermittlung des Propheten auf 3 Quellen zurück : die arabische Volksreligion, das Judentum und das Christentum. Der Koran : Im Islam steht der Koran und nicht die Person des Propheten im Vordergrund. Wer an der berühmten Universität in Kairo studieren will, muss bis heute den gesamten Koran auswendig können. Der Koran besteht aus 114 Suren, die erste Sure heißt die Eröffende ( Fatiha). Sie enthält den Inhalt des gesamten Islam und wird gelegentlich das Vaterunser des Islam genannt. Die Suren sind in einfacher Reimprosa abgefasst. Der Dialekt, den Mohammed im Koran verwendete, wurde später zur arabischen Hochsprache, die heute noch von vielen Gebildeten gesprochen wird. Im Koran sind die Offenbarungen, die Mohammed empfangen hat, niedergelegt. Ursprünglich wurden diese nur mündlich weitergegeben. Er in Medina schrieb sie ein Sekretär nieder. Um 650 wurde der Koran endgültig festgelegt. Die Suren aus älterer Zeit sind kürzer und stehen am Ende des Koran, sie kündigen das Jüngste Gericht an, sie bekämpften die Vielgötterei der Araber und beschimpften die Gegner des Propheten. Die Suren aus jüngster Zeit sind länger

2 und oft recht umständlich formuliert. Sie behandeln schwierige biblische Themen und Rechtsfragen z.b. die Josefgeschichte, den Exodus u.a... Der Koran vom Propheten Mohammed in einer Zeitspanne von 23 Jahren Wort für Wort empfangen- vermittelte der Welt zum ersten Mal das unverfälschte, reine, unmittelbar gesprochene Wort des Allmächtigen. Die Lehren des Islam: Allah ist der Gott, er duldet keine Partner neben sich, hat keinen Sohn, ist der Schöpfer aller Wesen und Dinge und ist allmächtig. AM jüngsten Tag richtet er die Menschen : Ungläubigen droht das Höllenfeuer, den Gläubigen winkt das schattige Paradies mit seinen Paradiesjungfrauen ( Huris ). Die größte Sünde ist Sherk, der Vielgottglaube. Die 5 Säulen: Der Islam kennt viele Gebote: Gastfreundschaft und Güte gegenüber dem Untergebenen, Sorge für die Kinder und Eltern, Treue im alltäglichen Umgang und bei Verträgen. Die Polygamie ist heute in vielen Staates von Staats wegen verboten. Die Ehelosigkeit wird im Islam missbilligt. Der Genuß von Schweinefleisch und Alkohol ist verboten, ebenso das Glücksspiel und in strenggläubigen Kreisen auch jede Versicherung. Besonders wichtig sind die 5 Säulen, weil auf ihnen der ganze Islam aufgebaut ist: 1.) Das Glaubensbekenntnis die Schahada Der Moslem spricht dieses Bekenntnis möglichst oft aus. Man spricht es auch noch über den Toten, damit Allah ihm das Paradies schenke. 2.) Das Gebet die Salat Mit der ersten Sure beginnt der Moslem das Gebet am Morgen, zu Mittag, am Nachmittag, bei Sonnenuntergang und am Abend. Er betet in der Moschee, oder wo er sich befindet, in Richtung Mekka gerichtet. Zum Beten zieht er die Schuhe aus und stellt sich, soweit die möglich ist, auf einen Teppich, der auch in der Umgebung von Ungläubigen den Boden zu einem heiligen Land macht. Es gibt 3 bedeutende Gebetshaltungen: Stehen, tiefe Verneigung, auf dem Boden liegen, wobei der Boden geküsst wird, die Stirne den Boden berührt und die Hände neben dem Kopf liegen. Diese Übung wird wiederholt. Der Muezzin ruft die Gläubigen zum Gebet auf. Er besteigt das Minarett der Moschee und ruft mit lauter Stimme. Heute übernehmen Lautsprecheranlagen diese heilige Pflicht. Die einzig verpflichtende Gebetszeit ist Freitags mittag. Es ist zu dieser Zeit Arbeitsruhe zu halten. 3.) Die Armensteuer die Sakat Viele Moslime geben ein Zehntel, manche sogar ein Drittel ihres Einkommens als Armensteuer ab. Lange Zeit war das die einzige Steuer. 4.) Das Fasten der Sawn Im neunten Monats des islamischen Mondjahres, dem Ramadan, dürfen die Moslems vom Morgengrauen bis zum Sonnenuntergang weder essen noch trinken, was bei der südlichen Hitze oft sehr schwierig ist. Die abendliche Mahlzeit ist üppiger als üblich, und es werden lange Familienfeste gefeiert. Am Ende des Fastens steht das Fest des Fastenbrechers ( Bairam ). Es erinnert an die Nacht, in der Mohammed den Koran erhielt. Das Fest wird von allen Moslems gefeiert, was beim Fasten erspart wurde, soll den Armen gegeben werden. 5.) Die Wallfahrt der Haddsch Wenn die Gesundheit und die finanziellen Mitteln es erlauben, soll jeder Moslem einmal in seinem Leben eine Wallfahrt nach Mekka machen. Ungläubigen ist das Betreten von Mekka nach wie vor mit der Todesstrafe verboten. 20 km vor Mekka legen die Pilger ein weißes Gewand an. Sie lassen sich weder den Bart noch die Haare scheren. In Mekka umschreiten sie siebenmal die Kaaba. Der schwarze Stein wird berührt oder geküsst. Dabei bekennen sie, das Allah einer ist. Am achten Tag der Wallfahrt zieht der Pilger zum Hügel der Gnade in der Ebene Arafat. Dort lagern sie von mittags bis zur Abenddämmerung vor dem Angesichts Gottes. Nach der Rückkehr gibt es ein großes Opfermahl. Für jeden Pilger wird ein Stück Kleinvieh zubereitet oder ein großes Tier für sieben Pilger. Das Festmahl dauert 3 Tage. Dann kann man das Pilgergewand wieder ablegen und

3 sich die Haare und den Bart scheren lassen. Die Wallfahrt ist das größte Erlebnis im Leben eines Moslems. Er kann sich jetzt stolz den Ehrentitel Haddschi geben. In manchen Ländern ist der Islam bis heute Staatsreligion, z.b. in Persien, in Saudi- Arabien, in Pakistan u.a. Der Koran ist dort Staatsgrundgesetz. Das bedeutet dass die Ehen nach alten Vorschriften geschlossen und aufgelöst werden. Im Monat Ramadan wird gefastet. Manche Strafen werden noch wie in Mohammeds Zeiten ausgetragen, wie z.b. einem Dieb die Hände abgeschlagen. Andere Übeltäter werden ausgepeitscht oder öffentlich hingerichtet. Man bekommt weder Alkohol noch Schweinefleisch zu kaufen. Islamische Reformbewegungen verlangen wieder den Gesichtsschleier (Tschidor), der nach dem alten Gesetz den Frauen vorgeschrieben ist. Islamische Mädchen heiraten zwar neuerdings auch aus Liebe und nicht mehr ausschließlich nach der Wahl ihrer Eltern, für viele jungen Mädchen der städtischen Mitschicht bieten Universitäten und Arbeitsplatz Gelegenheit, mit einem künftigen Ehemann in Kontakt zu kommen, aber Tradition und Erziehung verbieten immer noch ein Kennenlernen außerhalb des Rahmens der Familie. Die 2 großen Gruppen des Islams: 1.) Die Sunniten: Zum sunnitischen Islam bekennt sich ein Großteil des Moslime. Von den 600 Millionen Moslems sind etwa 540 Millionen Sunniten. Sie ist jene Richtung des Islams, die auch die traditionelle Entwicklung des Islams in ihrer Glaubensüberzeugung berücksichtigen. Sie halten sich streng an den Koran und an die Sunna. Die Sunniten sind gespalten in ein pro- westliches Lager ( um Saudi- Arabien), ein neutrales ( Libanon, Jordanien) und ein prokommunistisches Lager ( Syrien, Libyen und Palästinenser). 2.) Die Schiiten: Sie sind die zweite große Gruppe. Sie sind Parteigänger Alis, ein Vetter von Mohammed. Sie glauben, dass Ali Träger des göttlichen Lichts ist, seine Nachkommen sind die Imane, die als einzige Mohammeds Nachfolge antreten dürfen. Diese sind die Führer der Schiiten. Er vereinigt in sich weltliche und religiöse Macht und gilt als unfehlbar und ohne Sünde. Er ist Führer, Vorbeter und Vorbild. Die Schiiten erkennen weder die von den ersten Kalifen erlaubte Niederschrift des Korans noch die Sunna an. Die Schiiten sind sehr streng in der Befolgung der Reinlichkeitsvorschriften. Weiters sind sie gegen die Mischehe, ein Schiit darf keine Jüdin oder Christin heiraten. Seit dem 16. Jh. Ist die schiitische Religion die Staatsreligion des Irans. Heirat, Ehe und Scheidung: Im Islam gilt die Heirat nach dem Vorbild Mohammeds als eine Pflicht. Die Partner sind meistens vorbestimmt ( vereinbart von den Familien ). Heiratet wegen der Frömmigkeit. Ein Moslem kann auch eine Jüdin oder Christin heiraten. Sie muss nur an den alleinigen Gott glauben. Umgekehrt kann eine Moslemin nur einen Moslem heiraten. Jeder Moslem darf 4 Frauen haben, wenn alle genug und gleichviel zum Leben haben. Der Koran erlaubt die Scheidung, unter den erlaubten Dingen ist sie Allah aber am meisten zuwider. Der Mann kann sich immer scheiden lassen. Die Frau nur, wenn sie bei der Eheschließung dieses Recht verlangt hat. Will sie sich scheiden lassen, auch wenn sie das Recht nicht verlangt hat, kann sie dieses bei Gericht einklagen. Natürlich kann auch eine einvernehmliche Scheidung vorgenommen werden. Der Glaubenskrieg : Die islamische Gesellschaft ist zum Glaubenskrieg verpflichtet. Es ist die 6. Pflicht eines Moslems nach den 5 Säulen. Dschihad : Ziel ist die territoriale Herrschaft auszudehnen. Erfordert von Andersgläubigen Unterwerfung gestattet aber Christen und Juden freie Religionsausübung, weil sie einige Propheten dieser Religion anerkennen, wie z.b. Adam, Noah, Abraham, Moses oder Jesus Christus.

4 Die Geschichte des Islams : : Herrschaft des ersten Kalifen Abu Bakr ( arabische Halbinsel besiegt Ostrom ) 633 : Südmesopotamien : Herrschaft des 2. Kalifen Omar ( Palestina,) 636 : Syrien : Persien + Ägypten : Herrschaft des 3. Kalifen Othmar ( Abfassung des Koran ) : Herrschaft des 4. Kalifen Ali ( verliert Herrschaft und wird ermordet ) : Omajaden, Hauptstadt Dormaskus 711 : Spanien ( Kalifat von Kordoba ), Griechenland 711 : Transoxanien, Sind 732 : Südfrankreich : Abbasiden, Hauptstadt Bagdad im 9. JH: : Schwarzafrika ~ 1000 : Südfrankreich 1071 : Anatholien : Großreich der Türken, Osmanische Reich, gegründet von Osman dem ersten JH. :Malaysien 1453 : Konstantinopel 1529 : Ansturm gegen Wien 1683 : Absenken der politischen und militärischen Macht, erneuter Angriff auf Wien 1920 : Auflösung des osmanischen Reiches, Friedensvertrag von Seores 1922 : Ägypten wird unabhängig 1923 : türkischer Nationalstaat, radikale Trennung zwischen Religion und Politik, Europäisierung! innerhalb von 20 Jahren werden der Irak, der Libanon und Syrien unabhängig ab 1965 : Reislamisierung, Raterrepublik in Syrien Diktatur der Mullahs im Iran ( seit 1979 ) Diktatur des ägyptischen Präsidenten Sadat ( 1981 ) durch militärische Moslime islamische Mobilisierung in Afghanistan Wiedererweckung reaktionärer islamischer Kräfte in der Türkei u.a. Der Islam in Europa : Der Islam hatte in wenigen Jahren aus Beduinenstämmen eine neue Einheit gemacht, die Gemeinschaft der Gläubigen wurde durch strenge religiöse Pflichten zusammengehalten. In einem Siegeszug ohnegleichen eroberten islamische Heere Palestina, den Irak, Persien, ganz Nordafrika, Sizilien und den größten Teil Spaniens. Die Eroberer waren keine Zerstörer. Sie waren den Unterworfenen gegenüber meist tolerant und lehnten gewaltsame Bekehrungen ab mit dem Erfolg, dass sich immer mehr Manschen und Völker dem Islam anschlossen. Es entstand die arabisch- islamische Kultur, die viele Anregungen aus vorislamischer Zeit aufnahm. Zahlreiche Nichtaraber, besonders die Perser und syrische Christen trugen dazu bei. Die bedeutendsten Leistungen in der Kultur, in der Astronomie, Mathematik, Medizin, Geographie und Dichtkunst waren durchaus eigenständig, auch wenn sie auf den Grundlagen der Antike aufbauten. Die islamischen Hauptstädte wurden Zentren der Wissenschaft mit Übersetzungsschulen, Hochschulen, großen Bibliotheken, Observatorien und Kliniken. Der Zerfall des Einheitsrechtes machte diese kulturelle Blüte noch vielfältiger. In manchen Bereichen, besonders in denen der Medizin und Naturwissenschaften war die islamische Kultur der des Christentums überlegen. In Spanien und Sizilien gab es Kontaktzonen, an denen das christliche Europa mit dem Islam in Berührung kam. Von dort her gingen wesentliche Anregungen auf das Erwachen der Philosophie und Wissenschaft im Hochmittelalter aus. Während sich im frühen Christentum wiederholt eine starke Bildungsfeindlichkeit bemerkbar machte, Bücher mit heidnischem Inhalt zerstört, Philosophen wegen Magie und Hexerei

5 verfolgt wurden, befahl Mohammed jedem Moslimen, Männer wie Frauen, nach Weisheit zu streben: Suche Wissen von der Wiege bis zum Grabe, denn wer nach Wissen strebt, betet Gott an. Allein in Bagdad wurden im Jahr 891 über 100 öffentliche Bibliotheken gezählt, die beiden großen Bibliotheken Kairos hatten über 2 Millionen Bände. Bücher wurden im Islam liebend gerne übersetzt. Die Araber übernahmen das indische Zahlensystem, dass die Zahl 0 und denn Stellenwert kannte. Erst im 13. Jahrhundert wurde dieses System auch im christlichen Europa eingesetzt. Die Kalifen ließen Sternwarten bauen, es wurden neue Beobachtungsinstrumente gebaut. Die Messungen der Araber waren genauer als die des Ptolemäus, der antiken Autorität der Astronomie. Auch in der Medizin ließen die Araber Leute wie Hippokrates schnell hinter sich. Im Gegensatz zum Christentum gab es einen Bereich einer bestens ausgebildeten Ärzteschaft und ein hervorragendes Spitalswesen, in denen die Behandlung umsonst war! ( Vergleich : heute!!). Arabische Ärzte entdeckten den Blutkreislauf, kannten die Narkose, wussten von der Wundinfektion und erkannten, dass die Pest durch Ansteckung übertragen wurde. Brücken des Islams nach Europa: Der Kontakt zwischen arabischen Ländern und Europa war nie vollständig abgerissen. Die italienischen Seestädte machten ein gutes Geschäft mit dem Glaubensfeind und übernahmen neben kostbaren Luxusgütern auch fortschrittliche Methoden des Handels. Aber der Islam hatte auch in Europa selbst Fuß gefasst: in Sizilien und Spanien. Sizilien wurde von Nordafrika aus erobert und blieb für mehr als 2 Jahrhunderte islamisch. In dieser Zeit blühte die Insel auf, Baumwolle, Zuckerrohr und viele andere von den Arabern eingeführte Kulturpflanzen wurden angebaut. Palermo war wegen seiner Schönheit, seiner Kultur und seinen Moscheen bekannt. Als die süditalienischen Normannenfürsten Sizilien eroberten, sicherten die Moslems freie Religionsausübung zu und übernahmen ihr vorbildliches Verwaltungs- und Steuersystem. Arabische Dichter und Gelehrte hielten sich am normannischen Hof auf. Unter der Regierung Kaiser Friedrich des II. wurde das süditalienisch- sizilianische Reich zum modernsten Staat Europas. Fast acht Jahrhunderte währte der islamische Einfluss in Spanien. Das Omajadenhaus in Cordoba und andere Fürstengeschlechter in Sevilla und Granada schufen glänzende kulturelle Mittelpunkte und bauten zahlreiche Moscheen und Paläste. Auch Spanien blühte unter arabischer Herrschaft auf. Die Huertas ( fruchtbare, künstlich bewässerte Ebenen ) sind ein Erbe der Maurenzeit. Die christliche Rückeroberung im Spätmittelalter zerstörte allerdings einiges davon.

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1 Islam Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Ingrid Lorenz Islam 1 Islam heißt: Hingabe an Gott Wer sich zum Islam bekennt, wird Muslima

Mehr

Der ISLAM. I) Allgemeines:

Der ISLAM. I) Allgemeines: Der ISLAM I) Allgemeines: Der Islam ist eine der fünf großen Weltreligionen. Derzeit bekennen sich ca. 600 Millionen Menschen zum Islam. Er ist heute die einzige der großen Weltreligionen, deren Anhänger

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Arbeitsblatt zu: ISLAM

Arbeitsblatt zu: ISLAM Arbeitsblatt zu: ISLAM Leben Mohammeds Gründer: Geburt und Kindheit: Heirat: Berufung: Flucht: Tod: Glaubens- und Sittenlehren Allah: Christus: Mensch: Leben nach dem Tod: Schicksal: Hauptpflichten 1.

Mehr

In diesem Kapitel erhalten Sie einen ersten Überblick über den Islam, der dann im Rest des

In diesem Kapitel erhalten Sie einen ersten Überblick über den Islam, der dann im Rest des 1 Eine Annäherung an den Islam Eine Annäherung an den Islam In diesem Kapitel Einen Überblick über Ursprung, Glauben und Praktiken des Islam gewinnen Die Verteilung der muslimischen Weltbevölkerung kennen

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Die Gründung Im Jahr 570 nach Christus, wird Mohammed in einem Stamme in Mekka in Heutigen Saudi-Arabien geboren. Als er 40 wird,erscheint der Erzenge

Die Gründung Im Jahr 570 nach Christus, wird Mohammed in einem Stamme in Mekka in Heutigen Saudi-Arabien geboren. Als er 40 wird,erscheint der Erzenge Die Gründung Im Jahr 570 nach Christus, wird Mohammed in einem Stamme in Mekka in Heutigen Saudi-Arabien geboren. Als er 40 wird,erscheint der Erzengel Gabriel der ihn der Coran in seine träume diktierte.

Mehr

Islam. Die 101 wichtigsten Fragen. Ursula Spuler-Stegemann. Verlag C.H.Beck

Islam. Die 101 wichtigsten Fragen. Ursula Spuler-Stegemann. Verlag C.H.Beck 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ursula Spuler-Stegemann Die 101 wichtigsten Fragen Islam Verlag C.H.Beck

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tipps zur Nutzung einer Internet-Dokumentation zum Thema "Islam" (www.planet-schule.de) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Download. Muslimen begegnen ihre Lebensweise verstehen. Stationentraining Evangelische Religion. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Muslimen begegnen ihre Lebensweise verstehen. Stationentraining Evangelische Religion. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Sandra Kraus Muslimen begegnen ihre Lebensweise verstehen Stationentraining Evangelische Religion Downloadauszug aus dem Originaltitel: Muslimen begegnen ihre Lebensweise verstehen Stationentraining

Mehr

1. Islam und Moslems. Mohammed:

1. Islam und Moslems. Mohammed: 1. Islam und Moslems Islam bedeutet Ergebung in den Willen Gottes und ist die dritte große Offenbarungsreligion nach der jüdischen und der christlichen. Etwa 1,2 Milliarden Moslems leben zu Beginn des

Mehr

Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel

Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel Geisteswissenschaft Sina Meyer Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundlagen des Islams... 2 3. Rollenbestimmende

Mehr

Was passt nicht dazu? Streiche die falschen Wörter durch!

Was passt nicht dazu? Streiche die falschen Wörter durch! M 15.1 Rätsel Was passt nicht dazu? Streiche die falschen Wörter durch! Glaubensbekenntnis 10 Gebote Gebet Fasten Almosen Pilgerfahrt Moschee Minarett Imam Mitra Muezzin Sure Evangelium Koran arabisch

Mehr

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet 16948* Brennpunkt Bibel 4 Karl-Wolfgang Tröger Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet Mit einer Einführung in Mohammeds Wirken und in die Entstehung des Islam Deutsche Bibelgesellschaft ULB

Mehr

Arbeitsblatt Vergleich Islam Christentum Judentum Lösungsvorschläge

Arbeitsblatt Vergleich Islam Christentum Judentum Lösungsvorschläge Arbeitsblatt Vergleich Islam Christentum Judentum Lösungsvorschläge Fülle die Tabelle mit den unten stehenden Begriffen aus. Recherchiere hierzu im Internet. Koran, Kirche, Zehn Gebote, Jesus ist Gottes

Mehr

Warum beten Muslime auf Teppichen?

Warum beten Muslime auf Teppichen? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum beten Muslime auf Teppichen? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München »Es gibt keinen Gott außer Gott und Mohammed ist sein Gesandter.«So

Mehr

Wir sind Anna, Fatima und Nathan

Wir sind Anna, Fatima und Nathan Wir sind Anna, Fatima und Nathan Wir glauben alle an den gleichen Gott! Kreuz Davidstern Halbmond Anna, Christin Nathan, Jude Fatima, Muslima CHRISTENTUM Woran wir glauben Gott Er hat die Welt geschaffen

Mehr

Voransicht. Der Islam eine der wichtigsten Weltreligionen

Voransicht. Der Islam eine der wichtigsten Weltreligionen Islam 1 Der Islam die zweitgrößte Religion der Welt Tanja Müller, Reil Der Islam eine der wichtigsten Weltreligionen Colourbox.com. Tanja Müller. Klasse: 6 / 7 Dauer: 9 Stunden + 1 Stunde Lernerfolgskontrolle

Mehr

Selbsttest zum Thema Islam in der Schweiz September 2010

Selbsttest zum Thema Islam in der Schweiz September 2010 SELBSTTEST ZUM THEMA ISLAM IN DER SCHWEIZ Machen Sie den Selbsttest und erfahren Sie, wieviel sie über den Islam wissen. Fragen wie "Was gehört nicht zu den fünf Säulen des Islams?" oder "Welche Gründe

Mehr

Gepflogenheiten im arabischen Raum. Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg

Gepflogenheiten im arabischen Raum. Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg Gepflogenheiten im arabischen Raum Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg Name: Studium: Verheiratet: Salah Arafat Elektrotechnik an der TU Berlin. seit 38 Jahren, 1 Sohn und 2 Enkel. Syrische Konflikt nach

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Voransicht. Die Geschichte des Islam ein Stationenlernen. Das Wichtigste auf einen Blick. Hina Zafar-Anwar, Bad Vilbel

Voransicht. Die Geschichte des Islam ein Stationenlernen. Das Wichtigste auf einen Blick. Hina Zafar-Anwar, Bad Vilbel VII Geschichte im Längsschnitt Beitrag 6 Geschichte des Islam (Klasse 7) 1 von 20 Die Geschichte des Islam ein Stationenlernen Hina Zafar-Anwar, Bad Vilbel as sind die Ursprünge des Islam? Wie What sich

Mehr

Der Islam in Frankreich

Der Islam in Frankreich Sprachen Andrea Köbler Der Islam in Frankreich Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Einführung in die Grundprinzipien des Islam... 2 3. Laizismus in Frankreich... 4 4. Die muslimischen

Mehr

Ausbildung Vorbereitungskurse. Ethik und Religionen. Fachdossier Niveau I. weiterwissen.

Ausbildung Vorbereitungskurse. Ethik und Religionen. Fachdossier Niveau I. weiterwissen. Ausbildung Vorbereitungskurse Ethik und Religionen Fachdossier Niveau I weiterwissen. Anforderungen im Fachbereich Ethik und Religionen für die Eintrittsprüfung Niveau I an die Pädagogische Hochschule

Mehr

Alkohol 19 Muslime trinken keinen Alkohol, weil es ihnen der Koran verbietet 19

Alkohol 19 Muslime trinken keinen Alkohol, weil es ihnen der Koran verbietet 19 Inhalt Vorwort 13 Al-Andalus 14 Spanien wurde im 8. Jahrhundert von Arabern erobert 14 Al-Andalus war ein Ort der Toleranz und eine Blütezeit der arabischen Kultur 15 Al-Dschasira 16 Al-Dschasira ist ein

Mehr

Islam Alles, was wir wissen müssen

Islam Alles, was wir wissen müssen Islam Alles, was wir wissen müssen Vandenhoeck & Ruprecht Kopiervorlagen für die Grundschule Herausgegeben von Hans Freudenberg Nach Ideen von Hans Freudenberg, Christine Hubka, Ilka Kirchhoff, Magdalene

Mehr

Islam Der absolute Wille Allahs

Islam Der absolute Wille Allahs Evang.-methodistische Kirche Schwarzenburg. Sehnsucht nach mehr Islam Der absolute Wille Allahs Galater 4,6 Epheser 2,8-9 Botschaft von Markus Kleiner, Pfarrer EMK Schwarzenburg Sonntag, 9. Januar 2010

Mehr

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern Gesichter des Islam Gefördert durch Ein Projekt von Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Interrupt: Glossarspiel Arbeitsblatt

Interrupt: Glossarspiel Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Glossarspiel Von Burka bis Minarett In der Sprache und in den Medien sind viele Begriffe im Umlauf, deren Bedeutung und Relevanz nicht ganz klar ist. Mit einer

Mehr

Der Weg der Reich Gottes-Botschaft. Der Weg Jesu im Markusevangelium. Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft in Worten und Taten

Der Weg der Reich Gottes-Botschaft. Der Weg Jesu im Markusevangelium. Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft in Worten und Taten Grundwissensbereich 7-1: Mit dem Evangelisten Markus von einer besseren Welt erzählen Der Weg der Reich Gottes-Botschaft Der Weg Jesu im Markusevangelium Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft

Mehr

Freitagsansprache 02. November 2012 17. Zelhijeeh 1433

Freitagsansprache 02. November 2012 17. Zelhijeeh 1433 (ع) مرکز اسلامی امام علی وين Islamisches Zentrum Imam Ali (a.s.) Wien Freitagsansprache 02. November 2012 17. Zelhijeeh 1433 Redner: Hodschatolislam Montazeri Thema der Ansprache: Islamische Erziehung

Mehr

Kirche im Kleinen. Begegnung mit Muslimen. Dialog Zeugnis Einladung

Kirche im Kleinen. Begegnung mit Muslimen. Dialog Zeugnis Einladung Kirche im Kleinen Begegnung mit Muslimen Dialog Zeugnis Einladung Inhalt Als Christ Muslimen begegnen und den Islam verstehen Die Entstehung des Islam Die Säulen des Islam Islam und Islamismus Gemeinsam

Mehr

Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25

Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25 Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25 Friede sei mit euch und Gnade von dem, der da ist und der da war und der da kommen wird. Amen.

Mehr

Was steckt dahinter?

Was steckt dahinter? Die fünf des Islam 5. Materialien Die fünf des Islam Was steckt dahinter? M 8 Wie in jeder Religion gibt es auch religiöse Pflichten, die von den Gläubigen eingehalten werden müssen. Im Islam gibt es fünf

Mehr

DER ISLAM - DIE RELIGION OHNE LIEBE?

DER ISLAM - DIE RELIGION OHNE LIEBE? 1 DER ISLAM - DIE RELIGION OHNE LIEBE? Einleitung: Der Islam ist weltweit im Vormarsch. Z.Z. werden in immer kleineren Städten Moscheen errichtet. Während die Zahl der engagierten Christen in vielen Ländern

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Die Tugenden der Hadsch

Die Tugenden der Hadsch Die Tugenden der Hadsch Aller Dank gebührt Allah und Allahs Segen und Frieden seien auf seinem Propheten und Gesandten, Muhammad seinen Nachfolgern und seinen Gefährten... Allah (S) sagt im Qur an: Und

Mehr

Judentum. Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Judentum 1

Judentum. Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Judentum 1 Judentum Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Ingrid Lorenz Judentum 1 Das Judentum ist die älteste der drei Religionen, die alle an denselben einzigen Gott glauben. Es ist ungefähr

Mehr

Das rituelle Gebet wird bezeichnet als. Die Pilgerreise findet statt: Wie heißen die fünf Säulen des Islam?

Das rituelle Gebet wird bezeichnet als. Die Pilgerreise findet statt: Wie heißen die fünf Säulen des Islam? 1 2 3 Wie heißen die fünf Säulen des Islam? Das rituelle Gebet wird bezeichnet als Die Pilgerreise findet statt: 7 8 9 10 Welche der Säulen stehen in direktem Zusammenhang mit der finanziellen Lage eines

Mehr

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1)

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) Und es hörten ihn die zwei Jünger reden und folgten Jesus nach. Joh 1,37 Wie alles begann... Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) 2014 Jahrgang 1 Heft

Mehr

Schiiten und Sunniten Unterschiede islamischer Konfessionen

Schiiten und Sunniten Unterschiede islamischer Konfessionen Schiiten und Sunniten Unterschiede islamischer Konfessionen Prof. Dr. Christine Schirrmacher Die Entstehung der schiitischen Gemeinschaft Nachdem Muhammad am 8. 6. 632 n. Chr. wohl recht überraschend gestorben

Mehr

Türkisch Islamische Gemeinde e.v 1987 Hamidi Veli Cami-i e.v. 1987

Türkisch Islamische Gemeinde e.v 1987 Hamidi Veli Cami-i e.v. 1987 Türkisch Islamische Gemeinde e.v 1987 Hamidi Veli Cami-i e.v. 1987 1.Begrüßung Tagesordnung 2. Eröffnungsrede des Vorsitzenden Tuncer Uludag 3. Grußworte des Imams Herr Cigerci 4. Grußworte des stellv.

Mehr

Der Islam. Stifter -> Mohammed. Stifter (Mohammed) Die 5 Pfeiler des Islam. Heilige Schriften (Koran) Heilige. Verhältnis zum Tod

Der Islam. Stifter -> Mohammed. Stifter (Mohammed) Die 5 Pfeiler des Islam. Heilige Schriften (Koran) Heilige. Verhältnis zum Tod Der Islam Stifter (Mohammed) Die 5 Pfeiler des Islam Heilige Schriften (Koran) Heilige Verhältnis zum Tod Gutes und Böses am Islam Dialog unter den Religionen Heilige Orte (Mekka) Jahresfeste Essen / Speisegebote

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

Einführung in den Islam

Einführung in den Islam Einführung in den Islam 21.11.2012 Sylvia Geyer, Ines Baiter, Maryam Kazemialiakbar Gliederung (1)Historische Hinführung (2)Islamische Strömungen (3)Religiöse Pflichten und Glaubenssätze (4)Handlungsweisen

Mehr

z.b. als Einstieg zum Gebet im moslemischen Fastenmonat Ramadan kleine Kärtchen anfertigen, mit den Namen der islamischen Nationen (s.

z.b. als Einstieg zum Gebet im moslemischen Fastenmonat Ramadan kleine Kärtchen anfertigen, mit den Namen der islamischen Nationen (s. Vorschlag für eine Gebetszeit LICHT z.b. als Einstieg zum Gebet im moslemischen Fastenmonat Ramadan Das Thema kann natürlich auch für Nationen mit anderen Religionen angewendet werden Materialvorbereitung:

Mehr

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein?

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein? Jahrgang 5 Themen im katholischen Religionsunterricht Klasse 5 Wir fragen danach, an wen wir glauben (das Gottesbild im Wandel der Zeit), wie wir diesen Glauben ausüben (das Sprechen von und mit Gott),

Mehr

Irak. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Föderale Republik

Irak. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Föderale Republik Herkunft der Muslime in der Schweiz Föderale Republik Landesflagge Religiöse Bezüge: Schriftzug Allahu akbar ( Gott ist grösser ) in grüner Farbe Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der

Mehr

Religion und Glaube. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Religion und Glaube. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Religion und Glaube Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Religion & Glaube ist das dasselbe? Das Wort

Mehr

Der Weise König Salomo

Der Weise König Salomo Bibel für Kinder zeigt: Der Weise König Salomo Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion: Bible

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt - Der Muezzin ruft - Was ich über den Islam wissen sollte!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt - Der Muezzin ruft - Was ich über den Islam wissen sollte! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt - Der Muezzin ruft - Was ich über den Islam wissen sollte! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-7.

Mehr

Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran

Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran Geisteswissenschaft Thomas Brunner Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran Examensarbeit Universität Regensburg Katholisch- Theologische Fakultät Lehrstuhl für Biblische

Mehr

M 8.1 Fotos betender Muslime

M 8.1 Fotos betender Muslime M 8.1 Fotos betender Muslime M 8.2 Infotext: Gebet (arabisch: Salat) Eine besondere Form des Glaubensbekenntnisses und des Gottesdienstes bildet der salat, das liturgische Pflichtgebet zu bestimmten Tageszeiten.

Mehr

Inhalt. Einleitung... 3. Aleviten in der Türkei... 3. Ritual... 4. Schlusswort... 6. Seite 2 von 6

Inhalt. Einleitung... 3. Aleviten in der Türkei... 3. Ritual... 4. Schlusswort... 6. Seite 2 von 6 E. K. Schule Offside-Inside Projektarbeit 3. Sek 10. Juli 2012 Inhalt Einleitung... 3 Aleviten in der Türkei... 3 Ritual... 4 Schlusswort... 6 Seite 2 von 6 Einleitung Das Alevitentum ist meine Religion

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Grundkonzepte des Islam

Grundkonzepte des Islam Bausteine der Weltkultur Christoph Mertl Grundkonzepte des Islam Es gibt einen unteilbaren, gestaltlosen Gott (Allah), der alle von ihm geschaffenen Dinge beherrscht und über Himmel und Hölle entscheidet.

Mehr

Auf Wiedersehen Pharao!

Auf Wiedersehen Pharao! Bibel für Kinder zeigt: Auf Wiedersehen Pharao! Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion:

Mehr

Der Haddsch: Pilgertum im Islam

Der Haddsch: Pilgertum im Islam 195 Der Haddsch: Pilgertum im Islam Nazmi Al-Jubeh Bild aus Keramikfliesen Darstellung der Kaaba in Mekka Osmanen, 1676 Museum für Islamische Kunst Kairo, Ägypten 196 Islamische Kunst am Mittelmeer Der

Mehr

Der Islam und das Christentum

Der Islam und das Christentum Der Islam und das Christentum Eine historische und theologische Einführung Neukirchener Inhalt Vorwort V A Der Islam 1 I Mohammed und seine Botschaft 3 1 Die Quellen 3 1.1 DerKoran 3 1.2 Die biographische

Mehr

Allah ist einzigartig und Mohammed ist der Prophet

Allah ist einzigartig und Mohammed ist der Prophet Der Islam ist eine der drei großen Weltreligionen. Er ist mit dem Judentum und dem Christentum verwandt. Alle drei Religionen haben den gemeinsamen Stammvater Abraham. Islam bedeutet Unversehrtheit oder

Mehr

Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17)

Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17) Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17) Ihr bekommt meinen Hass nicht! so der Titel eines offenen Briefes an die Attentäter von Paris im vergangenen Jahr. Geschrieben hat

Mehr

Funkkolleg für Kinder

Funkkolleg für Kinder Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius Funkkolleg für Kinder Was glaubst du denn? Das Funkkolleg für Kinder im Trialog der Kulturen 20 Glauben alle an den gleichen Gott? Von Christiane

Mehr

Gotteshäuser Christentum Judentum Islam. Heilige Schriften

Gotteshäuser Christentum Judentum Islam. Heilige Schriften Gotteshäuser Christentum Judentum Islam Kirche Synagoge Moschee Heilige Schriften Christentum Judentum Islam Die Bibel Im Alten Testament findest du unteranderem die Schöpfungsgeschichte. Im Neuen Testament

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Die Weltreligionen auf dem Weg Spurensuche

Die Weltreligionen auf dem Weg Spurensuche 2. Schüler-Arbeitsblatt Aussagen, Stichwörter en Erklärungen, Fragen Nirwana ist das Ziel Die vier edlen Wahrheiten: Was ist das Leiden? Wie entsteht das Leiden? Wie kann das Leiden beendet werden? Welches

Mehr

Türkei. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Demokratische Republik

Türkei. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Demokratische Republik Herkunft der Muslime in der Schweiz Demokratische Republik Landesflagge Religiöser Bezug: Halbmond (Anagramm für Gott) und fünfeckiger Stern (fünf Pfeiler des Islam) Herkunft der Muslime in der Schweiz

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Schöpfungserzählungen der Völker und Religionen. Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt in Loccum von Ingrid Illig

Schöpfungserzählungen der Völker und Religionen. Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt in Loccum von Ingrid Illig Schöpfungserzählungen der Völker und Religionen Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt in Loccum von Ingrid Illig Sachinformationen In Schöpfungserzählungen oder Mythen wollten die Menschen früher

Mehr

Es könnte einen bösen Gott geben

Es könnte einen bösen Gott geben Es könnte einen bösen Gott geben Der Philosoph Daniel Dennett spricht im Interview über gläubige Menschen, ungläubige Priester und wie man auf Mohammed-Karikaturen reagieren sollte. Herr Dennett, Sie sind

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München Wir feiern heute ein tiefes Geheimnis unseres Glaubens. Im Credo bekennen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Religion und Ethik - Kurz, knapp und klar! / Band 1

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Religion und Ethik - Kurz, knapp und klar! / Band 1 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Religion und Ethik - Kurz, knapp und klar! / Band 1 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

David, Der König (Teil 2)

David, Der König (Teil 2) Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 2) Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion:

Mehr

Karl-Heinz Ohlig. Weltreligion Islam. Eine Einführung. Mit einem Beitrag von Ulrike Stölting. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz/ Edition Exodus, Luzern

Karl-Heinz Ohlig. Weltreligion Islam. Eine Einführung. Mit einem Beitrag von Ulrike Stölting. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz/ Edition Exodus, Luzern Karl-Heinz Ohlig Weltreligion Islam Eine Einführung Mit einem Beitrag von Ulrike Stölting Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz/ Edition Exodus, Luzern Inhalt Vorwort 11 1. Vorbemerkungen 13 1.1 Die islamische

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die fünf Säulen des Islams

Die fünf Säulen des Islams Die fünf Säulen des Islams Wie Muslime glauben SWR (3) 26 Fächer: Religion/Ethik ab Klasse 9 1 Sendung à 30 Minuten Produktion: SWR Di. 02.10.2007, 8.35 Uhr Stammnummer 4682149 Die fünf Säulen des Islams

Mehr

Dialogtüren Texte Positionen links

Dialogtüren Texte Positionen links OCCUROSO Institut für interkulturelle und interreligiöse Begegnung e.v. Hohenbachernstr. 37 85454 Freising info@occurso.de, www.occurso.de Dialogtüren Texte Positionen links Hinweis: Alle Texte sind nur

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der Zu dieser Stunde erschien ein Stern am Himmel und wanderte über den Ort, wo das Kreuz war. Und solange das Kreuz angebetet wurde, stand er über ihm. Und es wurde Öl in gewöhnlichen Flaschen zur Weihe dargebracht.

Mehr

Copyright: Sven Fockner

Copyright: Sven Fockner Copyright: Sven Fockner Seite 2 1. Schritt: Gott Die Botschaft der Bibel beginnt mit Gott. Er steht am Anfang und wird als ein persönlicher und liebevoller Gott beschrieben. Psalm 90:2 Ehe denn die Berge

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 1)

Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 1) Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 1) Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest und Lazarus Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for

Mehr

Der Heilige Krieg Folge 1: Das Schwert des Propheten Ab 16. August 2011 dienstags um 20.15 Uhr und sonntags um 19.30 Uhr

Der Heilige Krieg Folge 1: Das Schwert des Propheten Ab 16. August 2011 dienstags um 20.15 Uhr und sonntags um 19.30 Uhr Der Heilige Krieg Folge 1: Das Schwert des Propheten Ab 16. August 2011 dienstags um 20.15 Uhr und sonntags um 19.30 Uhr Materialien für den Unterricht 1. Inhalt des Films Mit der Darstellung des Höhepunkts

Mehr

M 1 Der Geist Gottes in der Bibel 4. Mose 11,16-17

M 1 Der Geist Gottes in der Bibel 4. Mose 11,16-17 M 1 Der Geist Gottes in der Bibel 4. Mose 11,16-17 Mose führt das Volk Israel von Ägypten nach Israel. Aber ihm wird die Verantwortung zu groß, er hat das Gefühl, diese Aufgabe alleine nicht mehr bewältigen

Mehr

WESHALB FASTEN? Es würde mir schon sehr schwer fallen, wenn ich so krank wäre, dass ich nicht mehr fasten kann. Zwar wäre es dann keine Pflicht

WESHALB FASTEN? Es würde mir schon sehr schwer fallen, wenn ich so krank wäre, dass ich nicht mehr fasten kann. Zwar wäre es dann keine Pflicht WESHALB FASTEN? I m Koran und in der Sunna werden viele besondere Zeitabschnitte genannt, in denen Gottesdienste um ein Vielfaches belohnt werden. Dies sind besondere Anlässe, die Allah den Menschen gegeben

Mehr

Dialog. mit den Gläubigen des Islam. Dialog mit den Gläubigen des Islam

Dialog. mit den Gläubigen des Islam. Dialog mit den Gläubigen des Islam Dialog mit den Gläubigen des Islam Herausgeber: Erzbistum Köln und Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln Verantwortlich: Prälat Dr. Heiner Koch Realisation: Presseamt des Erzbistums Köln Redaktion:

Mehr

Der Fastenmonat Ramadan hat uns nun endlich erreicht. Eine Zeit voller Segen und gemeinschaftlicher Freuden.

Der Fastenmonat Ramadan hat uns nun endlich erreicht. Eine Zeit voller Segen und gemeinschaftlicher Freuden. Vortrag: Der Fastenmonat Ramadan Zinepe Bafti, Albanisch Islamisches Kulturzentrum e.v. Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Barmherzigen. Der Fastenmonat Ramadan hat uns nun endlich erreicht. Eine Zeit

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Kindererziehung im Islam

Kindererziehung im Islam Kindererziehung im Islam Ein Referat von Ulrike Carstens Inhaltsverzeichnis Thema Seite Einleitung 2 Schulbildung im Islam 3 Islamische Kindererziehung in Deutschland 4 Wodurch unterscheidet sich die Erziehung

Mehr

Ali, Ex-Christ, USA Ali

Ali, Ex-Christ, USA Ali Ali, Ex-Christ, USA ] أملاين German [ Deutsch - Ali Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 يلع هرصاين سابقا الواليات املتحدة األمريكية»باللغة األملاهية«يلع ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1434-2013

Mehr

Pruefungsvorbereitung

Pruefungsvorbereitung Der Islam Prof. Dr. Kurz SS2004 Pruefungsvorbereitung 1. Was ist der Islam? Der Islam ist eine Buchreligion und ein Ein-Gott-Glaube in der Tradition von Judemtum und Christentum, die im 6. bis 7. Jahrhundert

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

05c / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Kosovo. Republik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

05c / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Kosovo. Republik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Republik Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen Ausländer in der Schweiz ca. 1.7

Mehr

HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION

HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN Eine Übung von deutsch-lerner.blog.de INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION Eine Übung zum Film von der Sendung mit der Maus http://www.wdrmaus.de/sachgeschichten/sachgeschichten/sachgeschichte.php5?id=317

Mehr

istockphoto.com Anregungen für den interkulturellen Dialog im Unternehmen

istockphoto.com Anregungen für den interkulturellen Dialog im Unternehmen istockphoto.com Anregungen für den interkulturellen Dialog im Unternehmen Der Islam istockphoto.com Inhalt Vorwort 4 Islam und Muslime in Österreich 6 Statistische Daten 7 Zur Geschichte 8 Grundlagen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr