Wir und was uns zu Menschen macht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir und was uns zu Menschen macht"

Transkript

1 Wir und was uns zu Menschen macht von Werner Siefer 1. Auflage 2010 campus Frankfurt am Main 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 Leseprobe Kapitel 1 In der Provinz des Menschen Taufkirchen ist einer jener typischen Vororte von München. Die Vorgärten sind sauber und gepflegt, die Straßen gefegt und aufge-räumt. Vor den ordentlich hergerichteten Ein- und Mehrfamilien-häusern parken vielleicht etwas mehr Limousinen mit silbern glän-zenden Alufelgen als andernorts in Deutschland. Es gibt Schulen mit kultivierten Sportanlagen, heimelige Kindergärten, ein Künst-lerhaus. Auch die freundlichen Helfer von den Maltesern haben eine Niederlassung. Und in einem Grünstreifen in der Nähe des Rathauses steht ein "Partnerschaftsbaum", eine prächtige Linde, gepflanzt am 10. September 1978, wie ein kleines Schild davor verrät. Der Baum soll die Verbundenheit mit der Gemeinde Meulan in der Nähe von Paris symbolisieren, deutsch-französischer Zu-sammenhalt in Europa. Dem Rathaus gegenüber liegt der Ritter-Hilprand-Hof, ein Kul-turzentrum und Restaurant mit einem italienischen Wirt. Die Bür-ger Taufkirchens kommen gerne hierher, wenn es in großer Gesellschaft etwas zu feiern gibt. "Wir hatten hier schon türkische Hochzeiten, Beschneidungsfeste und Fastenbrechen", berichtet Bürgermeister Jörg Pötke voller Stolz. "Das Zusammenleben der Kulturen funktioniert bei uns." Der Ortsvorsteher weiß das bes-ser als alle anderen. Denn wenn die Festivitäten stattfinden, sitzt er gewöhnlich gegenüber in seinem Amtszimmer am Schreib-tisch und studiert Akten. Auch an den Wochenenden. Der Pfingstsonntag 2010 machte hiervon keine Ausnahme. Pötke verließ sein Büro an diesem 23. Mai gegen 18:30 Uhr, um mit dem Fahrrad den Heimweg anzutreten. Auf dem Vorplatz zwi-schen Rathaus und Ritter-Hilprand-Hof bot sich ihm ein Bild "fried-lichen Einklangs", wie er schildert. Kinder spielten, Frauen und Männer in dunkler Festtagsgarderobe schlenderten umher, unter-hielten sich oder telefonierten. In der Gaststätte feierten rund 300 Sinti und Roma eine Hochzeit. Doch der äußere Eindruck der Harmonie täuschte, wie der Bürgermeister später eingestehen musste. Als Pötke wegfuhr, bahnte sich im Ritter-Hilprand-Hof bereits eine Konfrontation an, die in einer blutigen Messerstecherei zwischen dem Personal und einigen Hochzeitsgästen enden sollte. Ein Streit um Ziegenwolle Über die Gründe gibt es verschiedene Angaben. Die einen sagen, die Auseinandersetzung habe sich an einer Beschwerde über ei-nen ungenießbaren Kaffee entzündet. Andere führen an, dass eine Bedienung beleidigt, sexuell belästigt, an den Haaren gezogen und gewürgt worden sei. Bürgermeister Pötke erreichte den Tatort erst zwei Stunden später wieder, nachdem ihn ein Telefonanruf alar-miert hatte und die Polizei mit einer Hundertschaft das Gelände bereits umstellt und abgeriegelt hatte. Einigkeit herrscht darüber, dass der italienische Wirt seiner bedrängten Mitarbeiterin zu Hilfe kam und angesichts des Streits die Gesellschaft auflösen und nach Hause schicken wollte. Daraufhin eskalierte der Disput erst recht. Man prügelte sich. Dann griffen bis zu 30 Gäste die Bediensteten teils mit Messern bewaffnet an. Bei der Attacke erlitten der Wirt und eine weitere Person lebensgefährliche Verletzungen, sodass sie mit einem Rettungshubschrauber ins

3 Krankenhaus geflogen werden muss-ten. Vier Personen wurden leicht verletzt. Die Polizei nahm fünf Menschen fest, mindestens zwei flüchteten mit blutverschmierten weißen Hemden über den Rathausplatz. "Überall war Blut, die Küche war total verwüstet", berichtete Bürgermeister Pötke später - und befürchtet, dass mit dem Gewaltausbruch mehr geplatzt sein könnte als eine pfingstliche Zigeunerhochzeit. "Die Leute", meint er, "sollen doch friedlich zusammenleben." Die Frage ist nur: Können sie das auch? Oder muss nur ein we-nig in Unordnung geraten, um der wahren Natur des gefährlichen Raubtiers namens Homo sapiens zu ihrem Auftritt zu verhelfen? "Rixantur de lana caprina", bemerkte ein Rentner anderntags süffisant, der von den Vorgängen gelesen hatte. Sie streiten sich um Ziegenwolle, eine wertlose Nichtigkeit, wie schon die alten Römer wussten. Eine Provinzposse also? Sicher, der Zusammen-stoß hätte überall in Deutschland, ja der Welt, passieren können - und mit mehr oder weniger schlimmem Ausgang kommt es täglich zu aggressiven Auseinandersetzungen, ob nun in den Verkehrsmit-teln, den Fußballstadien oder den Schulen. Aber macht das die Sache nicht umso schlimmer? Wenn bis dahin allem Anschein nach gute Nachbarn während eines friedlichen Zusammenseins in der wohlhabenden Provinz aus nichtigem Anlass so in Rage gera-ten, dass sie aufeinander einstechen - wie will der Mensch dann erst die Probleme lösen, die wirklich wichtig sind? Das Klima ret-ten? Der Umweltzerstörung Einhalt gebieten? Auf ein klein wenig Reichtum verzichten, damit der Nächste nicht verhungern oder in einer baufälligen Hütte leben muss? Das Recht des Stärkeren Das Geben scheint dem Homo sapiens nicht im Blut zu liegen. Im Zweifel ist ihm das Hemd allemal näher als der Rock, stellt er sein Eigeninteresse brutal über alles andere. Das letzte Beispiel globaler Skrupellosigkeit bot die chinesische Regierung auf dem Klimagipfel 2009 in Kopenhagen. Während sich die politischen Führer der westli-chen Welt, zum Beispiel US- Präsident Barack Obama, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Nicolas Sarkozy oder der damalige britische Premier Gordon Brown, auf der Konfe-renz zusammensetzten, um über die dringend notwendige Reduktion der Treibhausgase zu diskutieren, schickte die bald größte Wirt-schaftsmacht der Welt nur einen Unterhändler. Der chinesische Pre-mierminister Wen Jiabao blieb demonstrativ im Hotel. Eine diplomati-sche Ohrfeige, eine Demonstration der Macht, die deutlich sagen wollte: Behaltet ihr eure Klimaschutzziele! Wir behalten unsere boo-mende Wirtschaft und lassen sie nicht von euch einbremsen! Erst wollen wir noch ein bisschen reicher werden. Und wer oder was soll-te das Reich der Mitte jemals zum Einlenken bewegen? China besitzt schon jetzt die weltweit größten Devisenreserven. "Erst kommt das Fressen, dann die Moral", stellte der große deutsche Dichter Bertolt Brecht ( ) so anklagend wie resignierend fest. Und wer jemals einen Sturm aufs Buffet erlebt hat, wenn die Hühnerkeulen auszugehen drohen, die Jagd auf die letzten Schnäppchen im Kaufhaus, eine Menschenmenge, die in panischer Angst vor einem Brand einen Tanzsaal verlässt, oder zwei Fahrgäste, die sich um ein Taxi streiten, der wird den Litera-ten nicht länger einen Pessimisten schelten. Am Ende gilt nur noch die archaische Regel des Stärkeren: Alles für mich - wo der Rest bleibt, ist mir schnuppe! Dass Banker ihre Unternehmen in die Pleite treiben und an-schließend wie zur Belohnung auch

4 noch Gratifikationen in Höhe von Millionen Euro kassieren, ja diese sogar einklagen, dass Spekulanten auf den Verfall einer Währung wetten und so ganze Staa-ten an den Rand des Konkurses bringen, fügt sich bestens in das Bild vom Menschen als Raffzahn. Es ist nur eine besonders ge-winnträchtige Variante des Sturmlaufs aufs Buffet. Die Zeche dür-fen die kleinen Steuerzahler in Europa begleichen. Sind Helfer in Wahrheit Heuchler? Ist das der Mensch? Sind das wir? Bleiben Güte und Hilfsbereit-schaft tatsächlich immer mehr auf der Strecke? Nein, der Mensch ist nicht nur ein zur Gewalt bereites Raubtier. Wie kein zweites Lebewesen kümmert er sich um andere. Er pflegt seine Angehöri-gen bis ins hohe Alter, bis zur Selbstaufgabe. Er versorgt Kranke und Verletzte. Er freut sich mit anderen, er fühlt mit und leidet mit, wenn sein Nächster Schmerzen hat. Der Blinde wird von seinem Mitmenschen gestützt. Und wenn Alte nicht mehr gut sehen kön-nen, dann legen sie beim Einkauf die Börse auf den Tisch und bitten die Verkäuferin, sich das Geld einfach selbst zu nehmen - ohne gleich ausgenommen zu werden. Oskar Schindler ( ) rettete während der Nazi-Herrschaft etwa 1?200 Juden vor dem sicheren Tod in Konzentra-tionslagern und opferte dabei sein Vermögen. Mutter Teresa ( ) widmete ihr Leben in Kalkutta den Ärmsten, Sterben-den und Siechen. In der U-Bahn kommen Menschen ihren bedroh-ten Mitbürgern zu Hilfe und bringen sich dabei selbst in Gefahr oder verlieren sogar ihr Leben. Fremde schieben im Schnee ste-cken gebliebene Autos an und erwarten dafür keine Gegenleis-tung. Ein "Dankeschön!" und ein freundliches Lächeln sind genug. Freunde stehen einander in Krisen bei, gewähren Unterkunft, Rat, eine herzliche Umarmung und Geld. Der Staat kümmert sich um Schwache und in Not geratene, internationale Organisationen sor-gen für Opfer von Kriegen und Naturkatastrophen. Als an den Weihnachtsfeiertagen 2004 eine Tsunami-Flutwelle über Asien hereinbrach und 230?000 Menschen tötete, war die Welt nicht nur bestürzt, sie schickte auch Geld. 670 Millionen Euro wurden allein in Deutschland gespendet. Solche Hilfsbereitschaft zeichnet ein gutes und schönes Bild von uns Menschen. Aber ist dieser Altruismus vielleicht nur Fassade? Er ist es zumindest nach der Überzeugung der meisten Biologen und derjenigen, die sich für Realisten halten. "Kratze einen Altruis-ten und du wirst einen Heuchler bluten sehen", erklärte der Evolu-tionspsychologe Michael Ghiselin von der California Academy of Sciences. Soll heißen: Der Helfer, der sich selbstlos in die Fluten stürzt, um einen Ertrinkenden zu retten, der Samariter, der dem Armen hilft, ist entweder verrückt, hat versteckte eigennützige Mo-tive oder existiert nur als romantisches Wunschbild von Träumern und Weltverbesserern. Am Ende siegt immer der Egoismus. Die Menschheit mag intelligent sein, einen Isaac Newton oder einen Albert Einstein hervorbracht haben, ebenso kreative Genies vom Schlage eines Pablo Picasso und eines Wolfgang Amadeus Mozart in ihren Reihen wissen. Sie mag sich mit dem Internet über den ganzen Globus vernetzen. Doch am Ende unterscheidet sich ihr Verhalten auf diesem blauen Planeten nicht von dem jener berüchtigten Bakterienkolonie in einer Nährlösung: Jede Zelle ver-mehrt sich immer schneller, konsumiert immer mehr und führt auf diese Weise ihr Ende nur umso rascher herbei. Die Population bricht zusammen, weil ihr die Nährstoffe ausgehen und sie an ihrem eigenen Abfall erstickt.

5 Die Tragik des Gemeinwohls Einen Ausweg gibt es nicht, wie der amerikanische Ökologe Gar-rett Hardin ( ) besorgt erkennen wollte. In einem be-rühmten Gedankenspiel, veröffentlicht 1968 in der Fachzeitschrift Science, schilderte er das Beispiel einer Reihe von Viehhirten, die ihre Schafe auf einer gemeinschaftlichen Wiese grasen lassen. Solange Stammesfehden, Wilderei und Krankheiten die Zahl so-wohl der Menschen als auch der Tiere auf einem vernünftigen Niveau halten, nämlich weit unter dem, was das Land hergibt, ver-läuft die Sache gut. Doch eines Tages tritt soziale Stabilität ein, der lang ersehnte Frieden kommt, die Medizin macht nennenswerte Fortschritte. Dies ist der Tag, an dem jeder der Hirten zu rechnen beginnt, prognostizierte Hardin, wie er sein Einkommen steigern kann. Und von diesem Tag an produziert die innere Logik eines frei zugänglichen Gemeinwohls erbarmungslos eine Tragödie: den Kollaps der Ressourcen aller. Ein Hirte wird sich folgende Gedanken machen: Wenn ich ein Schaf mehr als bisher auf die Wiese schicke, dann profitiere ich davon unmittelbar. Mag sein, dass dies das Land etwas mehr beansprucht als zuvor, aber die daraus entstehenden Lasten habe nicht ich zu begleichen, sondern alle. Der Profit für mich, der Schaden für die Gemeinschaft - diesem vermeintlich vernünftigen Impuls wird auch sein Nachbar folgen und zusehen, dass er ein Tier mehr auf die Weide schicken kann. Wenn aber alle so han-deln, wird die Allmende, so eine andere Bezeichnung für das Gemeingut, darunter leiden. Das Grünland wird überweidet und schließlich womöglich zerstört. "Darin liegt die Tragik", erklärte Hardin. "Jeder Hirte ist der Ge-fangene eines Systems, das ihn zwingt, seine Herde grenzenlos zu vergrößern - in einer Welt, die begrenzt ist. Verfolgt jeder seinen maximalen Eigennutz in einer Gesellschaft, die an die freie Verfüg-barkeit von Allmenden glaubt, rennen alle in ihr sicheres Verder-ben." Ein jeder wird nicht mehr so viel nehmen, wie er braucht, sondern so viel, wie er kriegen kann, weil er davon ausgehen muss, dass sich ein anderer schnappen wird, was er übrig gelas-sen hat. "Für den Fischer sind die Fische im Meer wertlos, weil er keine Garantie hat, dass sie morgen noch da sein werden, wenn er sie heute nicht fängt", führte der US-amerikanische Wirtschafts-wissenschaftler Scott Gordon ergänzend aus. Hardins Bild bezieht sich natürlich nur vordergründig auf die landwirtschaftliche Produktionsweise. Man benötigt nur wenig Fan-tasie, um zu erkennen, wie global und umfassend die Metapher mit der Wiese und den Hirten ist - und Hardin selbst wollte sie durch-aus in diesem weiten Sinne verstanden wissen. Naturschutzgebie-te, Gewässer, eine saubere Luft, Meerestiere, Urwälder, Boden-schätze, die Reserven an fossiler Energie oder eine unberührte Natur - letztlich kann die gesamte Erde als Allmende verstanden werden, die dem Raubbau durch Akteure unterliegt, die den Befeh-len ihrer egoistischen Gene folgen. Nicht anders öffentliche Ein-richtungen wie Verkehrsmittel, Straßen, Kindergärten oder Renten- und Sozialsysteme. Zurzeit leben 6,8 Milliarden Menschen auf der Erde. Im Jahre 1974 waren es erst vier, bereits 2012 wird die Bevölkerung acht Milliarden Köpfe zählen. Ist das Schicksal dieser immer größer werdenden Schar besiegelt? Steuert sie unweigerlich auf eine Katastrophe zu, in der nichts weiter bleibt als ein verzweifelter Krieg um den letzten Schluck sauberen Wassers, um ein Fleck-chen fruchtbaren Landes und die letzten Bodenschätze? Der epochale Wandel zum Wir Wären Selbstsucht und Gier die dominanten Charakteristika des Menschen, müsste man die

6 Frage wohl mit Ja beantworten. Doch dem ist nicht so. In der Wissenschaft vollzieht sich eine Wende, die man nicht anders nennen kann als epochal. Immer mehr Befunde zeigen, dass der Mensch nicht etwa als Egoist entstand, sondern als Wesen, das extrem gut an das Leben in einer vielköpfigen Sip-pe angepasst ist. Sein Gehirn ist ein soziales Gehirn, das darauf angelegt ist, die Stimmungen und Gefühle anderer zu erfassen und sich darauf einzulassen. Sein Denkorgan ist nicht deswegen zu so ungewöhnlicher Größe herangewachsen, weil der Homo sapiens so intelligent wäre oder vernünftig - dabei handelt es sich um ei-nen grundlegenden historischen Irrtum -, sondern um das komple-xe Beziehungsgefüge innerhalb seiner Gruppe meistern zu können. Nicht das Ich ist also das, was den Menschen am besten be-schreibt, sondern das Wir - und zwar in einem ganz fundamenta-len Sinn: Noch in der flüchtigsten Begegnung fügen wir uns stillschweigend zu einer kommunizierenden Einheit zusammen. Wenn wir uns gegenüberstehen und anreden oder anblicken, schließen wir automatisch einen sozialen Vertrag, der bestimmten Regeln der Gegenseitigkeit zu folgen hat. Dieses Wir ist zum Beispiel der Grund dafür, dass wir uns mit Gesten weltweit verständigen kön-nen - egal wo wir sind und welcher Sprache unser Gegenüber mächtig ist. Das Umdenken erfasst selbst die hartgesottenen Darwinisten, denen es nur um die Bilanzen auf dem Überlebenskonto geht. Sie erkennen nunmehr selbst einen biologischen Wert in Freundschaf-ten, unter Tieren wie Menschen. So wird zum Beispiel Homosexua-lität, die in der Natur weit verbreitet ist, biologisch erklärbar und ist nicht länger befremdend, unwichtig oder gar unnatürlich. Sex, auch der zwischen Mann und Frau, dient nicht nur der schieren Produk-tion von Nachkommen, sondern ebenso der Festigung der sozialen Bande. Diesen Aspekt hat die ganz auf Effektivität gebürstete Evo-lutionsbiologie lange einfach übersehen. Diese Geschichte von der Entdeckung des Wir will ich hier er-zählen. Und auch, warum Hardins "Tragik des Gemeingutes" keineswegs unabwendbar ist.

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de Wie jeder von uns als Zeuge und Helfer seinen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten kann. Was geht s mich an?, Was kann ich schon tun? und:

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Gut leben mit wenig Geld

Gut leben mit wenig Geld Gut leben mit wenig Geld von Claudia Nöllke 1. Auflage Gut leben mit wenig Geld Nöllke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2010 Verlag C.H. Beck

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Christina Basciano. Trennungs. schmerz. So gehen Sie mit dem Ende einer Beziehung besser um

Christina Basciano. Trennungs. schmerz. So gehen Sie mit dem Ende einer Beziehung besser um Christina Basciano Trennungs schmerz So gehen Sie mit dem Ende einer Beziehung besser um Dank Mein aufrichtiger Dank gilt den Therapeuten Liz Morris und Tim Sparrow, die mir während der Arbeit an Trennungsschmerz

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr