Gesundheitskosten, die ans Lebendige gehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitskosten, die ans Lebendige gehen"

Transkript

1 Thaba-Tseka, Paray Hospital, 18. Oktober 2004 Gesundheitskosten, die ans Lebendige gehen Ein Tag im Paray-Hospital in den Bergen Lesothos Wenn die Sonne am Morgen über Thaba-Tseka aufgeht, sind die Berge von einem dünnen Dunstschleier umhüllt. Über den Äckern, die im Oktober noch winterlich kahl sind, sammeln sich Vögel, deren Rufe den Tagesbeginn ankünden. Zwischen den Gebäuden des Paray-Hospitals huscht Pflegepersonal hin und her. An den blauroten Uniformen erkennt man die Schüler und Schülerinnen der Nursing Assistant School, die dem Krankenhaus seit 1977 angegliedert ist und jährlich rund zwanzig Pflegerinnen und Pfleger mit einem Abschlusszertifikat ins Berufsleben entlässt. Eine Stelle finden die Abgängerinnen und Abgänger allesamt, denn Pflegepersonal ist in Lesotho gesucht. Wer einen Ausbildungsplatz an der Schule ergattert, kann sich umso glücklicher schätzen, als jährlich rund fünfhundert Bewerbungen bei der Schulleitung in Paray eintreffen. Zu den Aufnahmebedingungen gehören ein High- School-Abschluss sowie mindestens gute Noten in Biologie, Mathematik und Englisch. Letzteres wird verlangt, weil der Unterricht nicht in der Landessprache Sesotho erfolgt, sondern in Englisch. Auch im südlichen Afrika hat die Fachsprache längst Einzug gehalten. Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Aufnahmebedingungen erfüllen, werden zur Prüfung zugelassen. Neben den Interviews, welche die Allgemeinbildung und die Motivation der angehenden Studierenden testen, wird auch ein schriftliches Examen durchgeführt. Unter anderem müssen die Bewerberinnen und Bewerber ihre Rechenkünste unter Beweis stellen, denn Taschenrechner sind in Lesotho wie so vieles Andere Mangelware. Unter jenen, welche die Prüfung bestehen, wählt die Schulleitung letztlich diejenigen aus, die ihr für die Aubildung am geeignetsten erscheinen - und die das Schulgeld bezahlen können Maloti kostet ein Jahr. Das sind umgerechnet rund 600 Schweizerfranken - eine Unsumme von Geld für viele Basotho. Früher sei die Organisation Friends of Lesotho für die Schulgebühren aufgekommen, erzählt die Schulleiterin Sister Annunciata, was ihr erlaubt habe, auch Kandidatinnen und Kandidaten aus armen Familien zu berücksichtigen. Doch Spendengelder sind knapp, und es mangelt in Paray allenthalben an finanzieller Unterstützung.

2 Den neuen Tag willkommen heissen Die Schülerinnen und Schüler, die gegenwärtig ihr erstes Jahr in Paray absolvieren, erscheinen zum Morgenrapport. Es ist sieben Uhr, und die Sonne taucht die Komplexe des Krankenhauses in ein goldenes Licht. Max Makelele, ein Arzt aus der Demokratischen Republik Kongo, hatte Nachtdienst und fasst die Ereignisse der letzten zwölf Stunden zusammen. Ein Patient ist in der Nacht an Tuberkulose verstorben. Vermutlich war er HIV-positiv. Seit die Infektionsrate in Lesotho in eine beängstigende Höhe geklettert ist (UNAIDS geht von 31% Infizierten der Gesamtbevölkerung aus) und von einer AIDS-Pandemie die Rede ist, haben auch die Tuberkulose-Fälle stark zugenommen. Das Immunsystem eines Aidskranken ist gegen die Tuberkulose-Erreger oft wehrlos. Pro Woche sterben im Paray Hospital meist zwei bis drei Patienten. Bei einer Bettenzahl von 66 eine bedrückende Zahl, die sich zuweilen negativ auf die Motivation des Personals auswirke, sagt Makelele. Nach dem Rapport gehen die Schülerinnen und Schüler in Gruppen durch die Krankensäle und wecken die Patienten mit Morgenliedern. Sie heissen den neuen Tag singend willkommen und bitten Gott um Schutz für die Kranken. Die rhythmischen Melodien, stets mehrstimmig und mit viel Verve vorgetragen, hallen durch die Gänge des Spitals. Bevor der Unterricht um acht Uhr beginnt, schrubben die jungen Männer und Frauen noch die Korridore und die sanitären Anlagen - und zwar freiwillig. In Paray äussert man sich denn auch überall wohlwollend über die Hilfsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler. In der Küche beginnt der Lechelechele (eine Art Porridge) in den Töpfen zu kochen. Die Öfen müssen mit Kohle eingeheizt werden - eine langwierige und mühselige Prozedur. Vier Köchinnen besorgen täglich das Essen für rund 150 Personen, die Studierenden der Nursing Assistant School eingeschlossen. Sister Annunciata hofft, dass sie in Bälde einen Sponsoren für eine schulinterne Küche findet, um die Spitalküche zu entlasten. Dass diese mittlerweile viel zu klein und unterbesetzt ist, finden auch die Krankenschwestern, die sich empört darüber zeigen, dass die den Patienten verschriebene Diäten in der kleinen Küche und mit so wenig Personal schlicht nicht zubereitet werden können. In den Schlafsälen beginnen die morgendlichen Routine-Untersuchungen: Blutdruck und Temperatur werden gemessen und notiert. Die Patienten liegen in ihre

3 traditionellen Wolldecken, die sie um keinen Preis hergäben, gehüllt und beobachten skeptisch das Geschehen. Vor dem Krankenhaus haben sich mittlerweile Patientinnen und Patienten eingefunden, die ärztliche Versorgung benötigen. Auch sie sind in ihre Wolldecken gehüllt, die Männer tragen meist einen Stock mit sich. Vereinzelte kommen angeritten oder transportieren einen Kranken auf einem Esel. Wer sich auf eine längere Wartezeit gefasst machen muss, weil die Warteschlange bereits in die Länge gewachsen ist, legt sich unter einen der Bäume vor dem Krankenhaus und ruht sich von der Reise aus. Mittlerweile ist es halb neun. Das Primary Health Care-Team (PHC-Team) trifft sich zu seiner täglichen Sitzung. Die Aufgabe der PHC-Teams, die fast jedem Krankenhaus in Lesotho angegliedert sind, besteht darin, die medizinische Grundversorgung zu garantieren, indem sie Gesundheitszentren in abgelegenen Dörfern besuchen und die Leute vor Ort medizinisch beraten. Zur Beratung gehören unter anderem Aufklärungskamapagnen über AIDS, Mütternberatung, Impfungen und Ernährungsberatung. Tefo Mahlape, die Leiterin des Teams in Paray, teilt ihre acht Mitarbeiterinnen in Gruppen ein, von denen einige in den Dörfern nach dem Rechten sehen werden, andere in Paray bleiben und die Ankommenden vor Ort beraten. Ins enge Sitzungszimmer, in dem es kaum Tageslicht und zu wenig Stühle gibt, hat sich auch Masimphane gedrängt, ein vierjähriger Waisenjunge, dessen Mutter bei der Geburt gestorben ist und dessen Verwandte ihn nie abgeholt haben. Seither lebt er zusammen mit einem anderen Waisen im Paray Hospital und holt sich die menschliche Wärme, die er braucht, bei den Angestellten. Veraltete Technik - fehlende Resultate Im Ambulatorium - in Paray Out-Patients-Department genannt - herrscht um elf Uhr reges Kommen und Gehen. Beatrice Hchieng, eine junge Assistenzärztin aus Uganda, untersucht die Ankommenden und nimmt eine Triage vor. Patienten, denen es sehr schlecht geht, werden zum Bleiben aufgefordert. Viele können sich einen Krankenhausaufenthalt allerdings nicht leisten, wenn ein Tag auch - verglichen mit Schweizer Preisen - günstig ausfällt: 13 Maloti (rund 4 Schweizerfranken) werden verrechnet. Weil die Kosten für viele Basotho nicht tragbar sind, vermeiden sie Arztbesuche oder suchen staatliche Krankenhäuser auf, die von der Regierung

4 unterstützt werden und Behandlungen meist umsonst anbieten. Zum Teil lassen die gratis angebotenen Dienstleistungen jedoch zu wünschen übrig. Das in Thaba-Tseka nächstgelegene staatliche Geundheitszentrum verfügt nicht einmal mehr über einen Arzt. Patienten, die am Ende ihres Aufenthaltes in Paray nicht bezahlen können - und davon gibt es gemäss Aussagen des Administrators Tamae viele - lässt man ziehen, ohne ihnen eine Rechnung zu stellen. Beatrice Hchieng untersucht im Out-Patient-Department auch jene Kranken, die, mit Medikamenten versorgt, nach Hause entlassen werden. Eine Untersuchung kostet für einen Ewachsenen 10 Maloti (2,5 Schweizerfranken), für ein Kind die Hälfte. Blutuntersuchungen werden extra verrechnet - für viele ebenfalls unerschwinglich. Das Blut, das den Patienten abgenommen wird, wird ins Laboratorium gebracht, das sich im Haus um die Ecke befindet. Hier arbeitet Bodwin Kaonga aus Sambia. Sein Laboratorium ist blitzsauber, und er führt uns sichtlich stolz durch die beiden Räume. In den vergangenen sechs Monaten hat er 1388 Patienten auf Tuberkulose getestet, wie er einem dicken Buch, in das er alle Daten einträgt, entnimmt. Rund 20% der Fälle waren positiv. Bodwin gefällt es in Thaba- Tseka, wenn er auch seine Frau vermisst, die in Südafrika als Krankenschwester arbeitet. Eines Tages wird wohl auch er - wie die Meisten hier - nach Südafrika abwandern, wo die Saläre höher ausfallen und die Spitäler besser ausgerüstet sind. Der Administrator fürchtet sich täglich vor neuen Kündigungen. Vor ein paar Tagen hat ein Arzt, der ebenfalls aus der Demokratischen Republik Kongo stammt, über Nacht gekündigt, weil er eine besser bezahlte Stelle in Südafrika erhalten hat. Einklagen kann man ihn offenbar in Lesotho nicht. Die technische Ausstattung, die Bodwin im Laboratorium in Paray angetroffen hat, bezeichnet er selbst als ungenügend. Da kein CD 4-Zähler vorhanden ist, könne er Blutwerte, die zur Bekämpfung der HIV-Infektion nötig sind, nicht eruieren. CD 4 sind eine Untergruppe der Lymphocyten, die wiederum eine bestimmte Sorte weisse Blutkörperchen darstellen. Wenn das HI-Virus aktiv wird, werden die CD 4 am stärksten attackiert. Sinkt ihr Wert unter 200 pro Mikroliter Blut, wird bei den HIV- Infiszierten mit der Anti-Retroviren-Therapie begonnen. Diese lässt sich jedoch nur korrekt durchführen, wenn die CD 4-Blutuntersuchungen wiederholt werden. Zwar sind die Anti-Retroviren-Medikamente in Paray gegenwärtig noch nicht erhältlich, doch gemäss Bodwin wäre es dennoch von Vorteil zu wissen, wie weit die Infektion bereits fortgeschritten ist, um die Patienten möglichst effizient beraten zu können.

5 Der Kampf gegen AIDS Am frühen Nachmittag macht sich eines der PHC-Teams auf den Weg in die abgelegenen Gesundheitszentren. Einer der beiden Wagen, die dem Krankenhaus gehören, ist heute frei. Oft ist jedoch kein Auto vorhanden, und das Team kann seine Arbeit nur in den nah gelegenen Dörfern durchführen. Einige Siedlungen liegen in einer Entfernung von 130 km vom Spital - ohne Auto für die Krankenschwestern nicht zu erreichen. In den Dörfern, die das Pflegeteam heute aufsuchen wird, steht die Beratung von Teenagern und Waisenkindern an erster Stelle. Teenager- Schwangerschaften haben markant zugenommen, und Aufklärung ist vor allem im Zeitalter der HIV-Pandemie dringend notwendig. Ein trauriges Kapitel, das die Mitarbeiterinnen ebenfalls sehr beschäftigt, ist der Anstieg von Vergewaltigungen. Vor allem Waisenkinder seien sexueller Gewalt oft wehrlos ausgeliefert, sagt Tefo Mahlape. Den Kindern werde von ihren Verwandten zudem nicht selten all ihr Besitz weggenommen, und niemand kümmere sich darum, dass die Kinder sich richtig ernährten und zur Schule gingen. Manchmal treffe sie Familien von Waisenkindern an, deren Mutter kaum zwölf Jahre zähle, sich aber bereits um sechs jüngere Kinder kümmere. In den Dörfern, die zum Einzugsgebiet des Paray-Hospitals gehören, leben mittlerweile schätzungsweise 660 Waisenkinder. Solange die HIV- Pandemie nicht unter Kontrolle gebracht werden kann, muss davon ausgegangen werden, dass die Anzahl der Waisen noch drastisch ansteigen wird. Rund um Thaba- Tseka gibt es weder Heime, noch Sozialarbeiter, die sich um die alleinstehenden Kinder kümmern. Das PHC-Team besucht die Waisen so oft wie möglich und weist sie an, wie sie die Gärten bepflanzen können, sodass das geerbte Land ein bisschen etwas abwirft. Ausserdem hat man sogenannte Crop-Sharing-Programmes eingeführt: Dorfbewohner, die etwas Land zur Verfügung haben, erhalten Saatgut, Dünger und eine praktische Unterweisung, wie die Bepflanzung des Gartens vorzunehmen ist. Als Gegenleistung müssen sie die Hälfte des Ertrages an die Waisenkinder abgeben. Dem Programm ist allerdings gegenwärtig aufgrund der in Lesotho herrschenden Dürre nur geringer Erfolg beschieden. Der Kampf gegen AIDS ist in Paray - wie überhaupt im ganzen Land - allgegenwärtig. Plakate, die zum Gebrauch von Kondomen auffordern, zieren Hauswände. Präservative liegen an vielen öffentlichen Stellen in sogenannten

6 Condomaten gratis auf. Doch damit ist es leider längst nicht getan. Kopano Mpho, AIDS-Koordinatorin in Paray, kämpft täglich gegen die Mythen an, die mit dem Gebrauch von Kondomen verbunden sind. In den abgelegenen Dörfern glaubten viele Menschen, der Gebrauch eines Präservativs führe zu einer HIV-Infektion, statt vor einer solchen zu schützen. Max Makelele erzählt, dass er immer wieder Patienten berate, die behaupten, aus den Kondomen kämen Würmer, die sich im Körper des Benutzers verbreiten würden. Die Beratung und Aufklärung der Bevölkerung steht deshalb für Viele an erster Stelle im Kampf gegen die Immunschwäche. Ebenso wichtig oder sogar wichtiger ist jedoch, dass sich die Leute testen lassen, denn eine Beratung kann erst adäquat erfolgen, wenn der Status des Ratsuchenden bekannt ist. Da sich viele Basotho bis vor Kurzem einem Test im Krankenhaus verweigerten, hat man in Paray wie in anderen Spitälern die Strategie geändert: Getestet wird nicht mehr allein im Krankenhaus, sondern bei den Leuten im Dorf. Die PHC-Teams nehmen die Schnelltests mit auf ihre Besuche. Seither liessen sich sehr viel mehr Leute freiwillig testen als zuvor, sagt Kopano Mpho. Doch manchmal frage sie sich schon, wozu sie die Tests durchführe, solange keine Anti- Retroviralen-Medikamente erhältlich seine. In Paray hofft man wie vielerorts, dass der Staat bald die notwendigen Therapien implementiere. Die Kinder der Zukunft Nach dem Mittagessen werden auf der Wöchnerinnenabteilung die Neugeborenen untersucht und die Mütter beraten. Vielen von ihnen haben im Haus nebenan, das als Waiting Mothers Shelter bezeichnet wird, auf die Geburt gewartet. Den schwangeren Frauen wird empfohlen, im Krankenhaus zu entbinden, denn in Lesotho liegt die Müttersterblichkeitsrate gemäss dem UNFPA-Report von 2004 nach wie vor bei 550 auf Geburten. Da die Reise ins Spital aus den abgelegenen Dörfern jedoch Tage dauern kann, wird den werdenden Müttern angeboten, die letzten Tage oder Wochen vor der Geburt in der Nähe des Krankenhauses zu verbringen. Ein Saal weiter liegen drei winzige Basotho-Kinder, in Wolldecken gehüllt, in ihren Bettchen. Ihre Mütter sind bei der Geburt zuhause gestorben oder wollen nichts von ihnen wissen. Ein kleiner Junge kämpft ums Überleben. Er hat chronische Durchfälle und ist für seine vier Monate zu leicht. Seine Haut scheint faltig, er wimmert. Seine

7 Mutter war möglicherweise HIV-positiv, wie vielleicht auch der kleine Junge selbst. Der gleichaltrigen Maria Gracia im Bett nebenan geht es bedeutend besser: Mit rosigen Wangen schläft sie tief. Sie wurde neugeboren auf der Strasse gefunden und in die Klinik gebracht. Wahrscheinlich wird sie später als Waisenkind in Paray leben wie der kleine Masimphane. Vor dem Krankenhaus haben sich die Schülerinnen und Schüler des zweiten Jahres der Nursing Assistant School auf orangen Plastic-Stühlen aufgereiht. Sie werden heute eine praktische Prüfung absolvieren und der Reihe nach in die Krankensäle gerufen, wo sie einen Patienten waschen oder ankleiden müssen. Die Mädchen haben weisse Häubchen auf, einige tragen eine Sonnenbrille. Coolness allenthalben; man schäkert und überspielt die Nervosität. Nach der Prüfung geben die jungen Basotho breitwillig über ihre Ausbildung in Paray und ihre Zukunftspläne Auskunft. Die Meisten träumen davon, nach erfolgreichem Abschluss ihre Ausbildung in Südafrika fortzusetzen und vielleicht sogar noch Medizin zu studieren, was an der Universität in Lesotho bis anhin unmöglich ist. Ein Studium in Südafrika ist für sie allerdings unerschwinglich teuer, weshalb sie planen, zuerst ein paar Jahre in Lesotho zu arbeiten und Geld zu sparen. Langfristig wollen sie alle in ihrer Heimat bleiben und ihren Landsleuten helfen. Ob die jungen Menschen diesen Vorsatz noch berücksichtigen, wenn sie dereinst in Südafrika ein Vielfaches an Geld verdienen werden, bleibt zu hoffen. (Barbara Bleisch)

8 (KASTEN 1) Männer sind die feinfühligeren Hebammen als Frauen! Seit Ende der Neunziger Jahren werden an der Nursing Assitant School in Paray auch Männer ausgebildet. Da der Schlafsaal für die angehenden Pfleger nur zwölf Betten umfasst, sind jedoch pro Jahrgang jeweils lediglich sechs Plätze an männliche Bewerber zu vergeben. Die Schulleiterin Sister Annunciata bedauert dies, denn die jungen Männer seien allesamt engangiert und fleissig. Zur Ausbildung der Nursing Assitants gehört auch die Geburtshilfe. Eine der männlichen Hebammen, Bale Thayane, erzählt von seinen Erlebnissen mit gebärenden Frauen. Bale, Du arbeitest auch als Hebamme. Akzeptieren Dich die gebärenden Frauen in dieser Rolle? Oh ja, sehr sogar. Die Krankenschwestern haben erzählt, dass am Anfang ein Umdenken nötig war, dass die Frauen dachten, Gebären sei eine Frauenangelegenheit. Mittlerweile aber bestehen sogar viele Frauen auf einen männlichen Geburtshelfer. Ich denke, das hängt damit zusammen, dass viele (vor allem ältere) Hebammen zu den Schwangeren ziemlich barsch sein können. Wir Männer jedoch bewundern die Frauen so sehr für ihre grossartige Arbeit und für das Aushalten der Schmerzen, dass wir sanft und respektvoll mit ihnen umgehen. Gibt es - abgesehen von den Wünschen der Frauen - andere Gründe, warum Du die Ausbildung von männlichen Hebammen befürwortest? Ja. Zum einen denke viele Basotho-Männer, das Kind, das ihnen die Frau schenkt, gehöre ihnen allein. Ich denke, dass männliche Geburtshelfer ein gesellschaftliches Umdenken bewirken, wenn sie diesen Männern erzählen, welche Qualen ihre Frauen durchstehen, wie stolz sie auf ihre Frauen sein können und dass die Kinder mindestens ebenso sehr den Mütter gehören, denn sie haben die ganze Geburtsarbeit zu leisten. Zum anderen wissen viele Männer kaum, wie Babies entstehen und zur Welt kommen. Ich bin stolz darauf, mein Wissen anderen Männern weitergeben zu können.

9 Magst Du selber Babies? Sehr sogar. Eine Geburt ist etwas Unglaubliches, etwas Phantastisches. Ich freue mich immer sehr, wenn ich in den Gebärsaal gerufen werde. (Barbara Bleisch) (KASTEN 2) Sprungbrett Lesotho In Lesothos Spitälern arbeiten nur vereinzelt einheimische Mediziner. Dies deshalb, weil es im Königtum keine Ausbildungsgänge für Ärztinnen und Ärzte gibt, die Basotho folglich bloss im nahen Ausland ein Medizinstudium absolvieren können. Den Weg zurück in die Heimat finden nur die Wenigsten, haben sie doch in Südafrika und weiteren Nachbarländern die weitaus besseren beruflichen und finanziellen Perspektiven. Die Stellen in Lesotho sind aus diesem Grund meist mit Ärztinnen und Ärzten aus andern afrikanischen Ländern besetzt, vornehmlich aus Nigeria und aus der Demokratischen Republik Kongo. Aus letzterem Land stammt auch Max Makelele, der seit einem halben Jahr am Paray Hospital arbeitet. Dr. Makelele, was hat Sie dazu bewogen, als Arzt nach Lesotho zu kommen? Ein Aufenthalt in Lesotho - oder generell in einem Land des südlichen Afrika - ist für Ärzte aus dem Kongo ein wichtiges Element in der Planung einer erfolgreichen Karriere. Hier behandle ich Krankheiten, die ich zuvor nur aus Lehrbüchern und Vorlesungen kannte. Somit kann ich mich fachlich ideal weiterentwickeln, was mir in allen afrikanischen Staaten einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Daneben treibt mich aber auch der Wunsch an, diesem armen Land mit meiner Arbeitskraft und meinem Wissen zu helfen. Wie erfahren Sie und Ihre Kollegen aus nördlicheren Ländern von offenen Stellen in Lesotho?

10 Mir half der Zufall. Ich besuchte auf einer Reise einen Kollegen, der in einem Spital in Maseru, Lesothos Hauptstadt, arbeitete und hörte bei dieser Gelegenheit von der Möglichkeit, eine Anstellung in Paray zu erhalten. Ohne lange zu zögern habe ich mich beworben und konnte bald darauf die neue Stelle antreten. Auch einer meiner beiden Kollegen hier wurde eher zufällig im Rahmen einer Reise auf den Job aufmerksam. Ein anderer wiederum wurde von seinem damaligen Chef aufgefordert, ins südliche Afrika zu gehen, um Zusatzqualifikationen zu erwerben. Eine Organisation, die Stellen vermittelt, oder ein Netzwerk für Ärzte gibt es meines Wissens in Lesotho aber nicht. Gefällt es Ihnen hier oben, in einer der kargsten Gegenden des Königreichs? Ja, ich bereue meinen Entscheid, hierher zu kommen, kein bisschen. Das Krankenhaus schätze ich besonders wegen seiner Nähe zur Nursing Assistant School, denn die Schülerinnen und Schüler sind nicht nur eine wichtige personelle Verstärkung, sondern mit ihrer schier unerschöpflichen Motivation auch eine grosse psychische Unterstützung für die Patienten und für uns. Leider wird unsere Arbeit aber dadurch erschwert, dass uns eine Menge an wichtigen Apparaturen fehlt. Nebst dem CD4-Zähler für HIV-Untersuchungen benötigten wir zum Beispiel dringend eine Isolette für Frühgeburten, ein Ultraschall-Gerät, eine Ambulanz sowie diverse Laborinstrumente. Wie stellen Sie sich nach Ihrem Aufenthalt in Lesotho die Fortsetzung ihrer Laufbahn vor? Lesotho ist für mich eine Art Sprungbrett. Ich hoffe, anschliessend in den Kongo zurückkehren zu können und eine Stelle an einem der besseren Spitäler des Landes zu finden. Als Alternative dazu würde ich natürlich auch einen Arztposten in Südafrika ohne Umschweife annehmen. Vorerst gibt es in Lesotho aber noch jede Menge zu tun. (Jean-Daniel Strub)

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Pro und Contra: Auch wenn HIV mittlerweile eine behandelbare Krankheit geworden ist, ist AIDS immer noch nicht heilbar. Es gibt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Prinzessin Luzie. und die Chemo-Ritter

Prinzessin Luzie. und die Chemo-Ritter Prinzessin Luzie und die Chemo-Ritter U2 Impressum: Prinzessin Luzie und die Chemo-Ritter Herausgeber: Deutsche Kinderkrebsstiftung 3. Auflage 2010 Illustration: Dieter Schmitz Satz: bremm computergrafik

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Krippenspiel Uwe Hahn Krippenspiel Uwe Hahn Personen Sprecher Zimmervermittler Personen 3 Hirten 3 Beamte 3 Weise Engel Weihnachtsspielangebot 2. Auflage

Mehr

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist 30. November, 2015 WELT AIDS TAG am 1. Dezember 2015 SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist Eine der wirkungsvollsten Waffen gegen das Virus und das soziale AIDS

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Interview mit Louisa Michels (Interview geführt von Celine Nellen) ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Louisa Michels (21) aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft durfte 2015 mit dem ASA Basisprogramm

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten?

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood Info-Dokumente Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood e. V. hat dem Gesamtverband der Krankenkassen (GKV-SV) im Dezember 2015 schriftlich Fragen zum

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Die Geburt meines Kindes

Die Geburt meines Kindes Die Geburt meines Kindes Liebe Eltern! Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Entbindung im Krankenhaus Dornbirn. Die Geburt ist ein bedeutendes Erlebnis für Sie und das Baby. Deshalb stehen Sie beide

Mehr

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA Projekt-Konzept DAS PROJEKT 2 Ich, Fritz Kieninger, Mitbegründer vom Verein KAKIHE, bin nicht nur ein leidenschaftlicher

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung:

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung: Bitte beachten Sie: Der Geburtsplan soll Ihnen während der Geburtsvorbereitung helfen, sich über Ihre eigenen Wünsche klarzuwerden und Ihren Partner oder andere Begleitpersonen darüber zu informieren.

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Stand Up for African Mothers

Stand Up for African Mothers Stand Up for African Mothers Eine Initiative von Amref Health Africa Inhalt Was ist Amref Health Africa?... 2 Die Situation von Schwangeren und Müttern in Afrika... 3 und so hilft Amref Health Africa!...

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1 6 Jahre Malteser Migranten Medizin Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung Folie 1 Die Malteser in Berlin Folie 2 Warum haben Menschen keine Krankenversicherung? Eigentlich galt Deutschland immer als

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme:

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme: ERFAHRUNGSBERICHT Name: Roland Habersack Studium: Anglistik/Amerikanistik (Diplom) Forschungsinstitution: NYPL (New York Public Library) im WS (2009/10) Stipendienprogramm: KUWI email: roland.habersack@aon.at

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Phobien weg in 2 Minuten!

Phobien weg in 2 Minuten! erapeutic CUreTHerapeutic Handelsagentur für den Vertrieb der HOP-AKUPRESSUR-BÄNDER Schweiz/Austria/Italien Phobien weg in 2 Minuten! Ein persönlicher Gedanke vorweg... Als wir die ersten positiven Erfahrungen

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland. Praktikumsschule. Von. Zeitraum. Deutsche Schule Santiago Chile

ERFAHRUNGSBERICHT. zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland. Praktikumsschule. Von. Zeitraum. Deutsche Schule Santiago Chile ERFAHRUNGSBERICHT zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland Praktikumsschule Deutsche Schule Santiago Chile Von Konrad Schaller Zeitraum Herbst 2014 Vermittelt durch die Professional School

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 12: Geld Deutschland ist ein reiches Land, aber nicht alle Menschen in Deutschland sind reich. David und Nina besuchen eine Organisation, die Menschen hilft, die nicht genug

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

1. Monat in Australien

1. Monat in Australien 1. Monat in Australien Mein Austauschjahr begann am 22. Juli 2011 als ich von Zürich über Dubai und Sydney nach Canberra geflogen bin. Nach 20 Stunden reiner Flugzeit und verschobenem Flug von Sydney nach

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr