Zukunft in besten Händen. Bâloise-Holding

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunft in besten Händen. Bâloise-Holding"

Transkript

1 Zukunft in besten Händen Bâloise-Holding Der Geschäftsbericht 2001

2 Das Wichtigste in Kürze In einem für die Finanzdienstleistungsbranche aussergewöhnlich schwierigen Jahr erzielte die Bâloise dank einem erstklassigen versicherungstechnischen Ergebnis einen Gewinn von 404 Mio. CHF. Zur Optimierung ihres Eigenkapitals reduzierte die Bâloise im vergangenen Jahr den Nennwert ihrer Aktien von 9 CHF auf 1 CHF und zahlte insgesamt 343 Mio. CHF an die Aktionäre zurück. Ferner wurde die Handelbarkeit der Aktien durch einen Split des Nennwerts im Verhältnis von 1:10 unterstützt. Die Integration der im Vorjahr übernommenen Banken in der Schweiz und in Belgien wurde weiter vorangetrieben. In beiden Märkten werden bereits erste voll integrierte Finanzdienstleistungen angeboten. Die Bâloise Die Bâloise-Gruppe mit Sitz in Basel ist eine in verschiedenen europäischen Ländern tätige Anbieterin von Lösungen für Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung. Wir bieten unseren Kunden eine breite Palette an Produkten und Dienstleistungen über die von ihnen bevorzugten Vertriebskanäle. Die Strategie der Bâloise zielt auf nachhaltiges und ertragsorientiertes Wachstum in den Kernmärkten Schweiz, Deutschland, Belgien, Österreich und Luxemburg. Die Namenaktien der Bâloise-Holding gehören zum Swiss Market Index (SMI) und werden an der virt-x unter dem Kürzel BALN gehandelt. Unter dem Namen Baloise Fund Invest wurden im Frühjahr 2001 zwölf eigene attraktive Anlagefonds für unterschiedliche Anlageziele lanciert. Mit der Ernennung von Frank Schnewlin zum CEO der Bâloise-Gruppe vollzog der Verwaltungsrat die sorgfältig vorbereitete Aufteilung zwischen operativer und strategischer Gesamtverantwortung. Bâloise-Holding Aeschengraben 21, CH-4002 Basel Telefon

3 Kennzahlen Die wichtigsten Zahlen im Überblick Gewinnentwicklung CAGR 10 % * 98 * CAGR: Compounded Annual Growth Rate (gewichtete jährliche Wachstumsrate) * Basis FER-Rechnungslegung Erfolgsrechnung Veränderung in % Total Prämieneinnahmen davon Nichtleben davon Leben Prämien mit Anlagecharakter Konsolidierter Konzerngewinn Bilanz Kapitalanlagen Versicherungstechnische Rückstellungen Eigenkapital Verwaltete Vermögen Total verwaltete Vermögen Kursentwicklung 1 Bâloise Namen Bâloise Namen Swiss Performance Index (SPI) Insurance 186 Swiss Market Index 163 Ratios Eigenkapitalrendite (ROE) ohne nicht realisierte Gewinne/Verluste Internal Rate of Return (IRR) Combined Ratio Nichtleben Technischer Deckungsgrad Nichtleben in Prozent Embedded Value Lebensversicherung Aktienkennzahlen Ausgegebene Aktien per in Stück * Eigenkapital pro Aktie per in CHF * Konzerngewinn pro Aktie (adjustiert) in CHF * Jahresendkurs in CHF 178 * Börsenkapitalisierung per Price-Earnings-Ratio * adjustiert nach Split 1:10 vom 24. Juli indexiert (Dezember 1996 = 100) 2 adjustiert nach Split 1:10 vom 24. Juli 2001 Anzahl Mitarbeiter Total per davon Schweiz davon übrige Länder um Beschäftigungsgrad adjustiert Prämienentwicklung * 1998 * Total Prämien davon Nichtleben davon Leben * Basis FER-Rechnungslegung

4

5 Inhaltsverzeichnis Geschäftsbericht 2001 der Bâloise-Holding. Aktionärsbrief 2 Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung mit der Bâloise 5 Private Banking in zeitgemässem Zuschnitt 11 Kommentar zum Geschäftsgang 13 Schweiz 15 Deutschland 17 Benelux 19 Übrige Länder 20 Wertbeständige Kapitalanlagen 22 Bewährungsprobe für das Risikomanagement 24 Investition in die Netze der Zukunft 25 Mitarbeiterförderung als zentrale Aufgabe 26 Optimierter Marktauftritt und nachhaltige Geschäftstätigkeit 27 Vorsorge- und Bankprodukte für Makler 31 Organisation 33 Finanzielle Perspektiven für aufgeschlossene Menschen 41 Corporate Governance 43 Gestiegene Ansprüche an den Aussendienst 51 Informationen für den Investor 53 Konsolidierte Jahresrechnung der Bâloise-Gruppe 57 Konsolidierte Erfolgsrechnung 59 Konsolidierte Bilanz 60 Konsolidierte Mittelflussrechnung 62 Konsolidiertes Eigenkapital 64 Segmentberichterstattung nach Regionen 66 Segmentberichterstattung nach Geschäftsbereichen 70 Managementinformationen (inkl. Embedded Value) 74 Anhang der konsolidierten Jahresrechnung 81 Bericht des Konzernprüfers 143 Jahresrechnung 2001/2002 der Bâloise-Holding 144 Erfolgsrechnung 144 Bilanz 145 Anhang 146 Bericht der Revisionsstelle 149 Geschäftsbericht 2001 Bâloise-Holding 1 1

6 Aktionärsbrief Dank gesundem Versicherungsgeschäft weiter auf Erfolgskurs. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Die Bâloise-Gruppe hat das bewegte Jahr 2001 mit Erfolg gemeistert und präsentiert Ihnen wiederum einen soliden und insgesamt erfreulichen Geschäftsabschluss. Das Rekordergebnis des Vorjahres konnte angesichts der schwachen Aktienmärkte nicht erreicht werden; mit einem Reingewinn von 404 Millionen Schweizer Franken dem drittbesten in ihrer Geschichte zählt die Bâloise aber weiterhin zu den ertragsstärksten Finanzdienstleistern. Dies ist vor allem dem gesunden Versicherungsgeschäft und dem vorausschauenden Asset Management zu verdanken. Trotz börsenbedingter Schmälerung verfügt die Bâloise weiterhin über eine ausgezeichnete Eigenkapitalausstattung. Das erreichte Prämienvolumen verdeutlicht unsere ungebrochene operative Leistungskraft, insbesondere im Schweizer Heimmarkt. So erzielten wir in der Leben- und Vorsorge-Sparte ein organisches Wachstum von 9.3 Prozent (in lokaler Währung). Wir werten dieses Resultat als Zeichen des Vertrauens in unsere Kompetenz, überzeugende Lösungen für die langfristige Absicherung des Lebensstandards zu finden. Auch im weit gehend stagnierenden Nichtleben-Markt konnten wir die Prämieneinnahmen um 5.4 Prozent (in lokaler Währung) steigern. Die weitere gezielte Optimierung der Vertriebs- und Verwaltungsprozesse resultierte einmal mehr in einer attraktiven Combined Ratio. Die Nichtleben-Sparte trug wiederum substanziell zum Konzerngewinn bei. Den schwierigen Finanzmärkten ist die Bâloise aktiv begegnet. Weil wir langfristige Wertschöpfung vor kurzfristige Gewinnoptimierung stellen, haben wir uns bei den Kapitalgewinnen auf Aktien bewusst zurückgehalten. Plangemäss und gezielt reduzierten wir im ersten Semester die hohe Aktienquote. Im zweiten Semester stoppten wir als Antwort auf den «schwarzen Herbst» die Veräusserung von Aktien weitgehend und verzichteten auf die weitere Realisierung von Gewinnen. Dies erlaubt uns, in einem günstigeren Moment wieder zu agieren. Bei der Umsetzung unserer Allfinanzstrategie konnten wir wichtige Etappenziele erreichen. In der Schweiz und in Belgien ist die Verschmelzung von Versicherung und Bank weit fortgeschritten. Neue Geschäftsstellen für Private Banking beraten und betreuen Privatkunden aus der ganzen Schweiz mit attraktiven Finanzdienstleistungen. Das Finanzportal balfolio.com bietet zudem Beratung für die Vermögensanlage und den Handel mit Wertschriften. Unter der Marke «Mercator» bieten wir im belgischen Markt als integrierte Versicherungs- und Bankengruppe ein breites Leistungsspektrum an. In Deutschland ist die Neuausrichtung des Deutschen Rings zum effizienten Vorsorgespezialisten in vollem Gang. Die konzernweite Zentralisierung des Asset Managements mit der Schaffung der gleichnamigen Geschäftseinheit ist weit fortgeschritten und hat die 2 Bâloise-Holding Geschäftsbericht 2001

7 Bewährungsprobe bestanden. Die im Frühjahr 2001 lancierten eigenen Anlagefonds komplettieren unser bereits bestehendes Angebot. Im Hinblick auf die weitere Umsetzung unserer Wachstumsstrategie haben wir die Konzernleitung mit Frank Schnewlin als neuem Chief Executive Officer sowie den internen Führungskräften Bruno Dallo, Wolfgang Drunk und Martin Wenk gezielt verstärkt. Urs Berger wird weiterhin für das Schweizer Geschäft verantwortlich zeichnen. Ich freue mich, dass wir Kontinuität und Erneuerung so gut verbinden können. Dies erlaubt mir, mich künftig ganz auf meine Aufgabe als Präsident des Verwaltungsrates zu konzentrieren. Carl M. Meyer, langjähriger Chief Financial Officer, ist auf Ende 2001 in den Ruhestand getreten. Ich danke ihm für sein engagiertes Wirken sehr herzlich. Die Bâloise-Aktie blieb von den Einbrüchen an den Börsen nicht verschont und hat im Jahresverlauf rund 14 Prozent eingebüsst. Gemessen an den relevanten Indizes und im Vergleich zu den anderen SMI-kotierten Erstversicherern wiesen unsere Titel aber die beste Performance auf. Kurz vor Jahresende hat die niederländische Strategic Money Management Company B.V. von der Zurich Financial Services Group ein Aktienpaket von rund 21 Prozent erworben. Anfang 2002 hat die BZ Gruppe ihre Beteiligung an der Bâloise auf 20 Prozent ausgebaut, was angesichts unserer überzeugenden Leistungen nicht erstaunt. In Anbetracht des guten Resultats und der soliden finanziellen Situation des Unternehmens beantragen wir der Generalversammlung die Ausschüttung einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Dividende. Das Jahr 2001 hat in unserer Branche tiefe Spuren hinterlassen. Auch 2002 stellt uns wieder vor grosse Herausforderungen. Die Bâloise hat im vergangenen Geschäftsjahr durch Flexibilität und ausgezeichnete Leistungen im Versicherungsgeschäft bewiesen, dass sie auch in Zukunft in der Lage sein wird, den hohen Erwartungen zu entsprechen. Das Mittel dazu heisst Konzentration auf unsere Kernkompetenzen und konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Wegs. Verwaltungsrat und Konzernleitung danken vorab allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren vorbildlichen Einsatz. Unser Dank gehört aber auch den Kunden, Kapitalgebern und Geschäftspartnern, die uns mit ihrem Vertrauen immer wieder zu Spitzenleistungen motivieren. Dr. Rolf Schäuble Präsident des Verwaltungsrates Geschäftsbericht 2001 Bâloise-Holding 3 3

8 Was immer das Schicksal im Schilde führt: Wir haben es in der Hand, die Zukunft zu gestalten. 4 Bâloise-Holding Geschäftsbericht 2001

9 Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung mit der Bâloise Finanzdienstleistungen sind ein Vertrauensgeschäft. Das Angebot an integrierten Finanzdienstleistungen der Bâloise-Gruppe nimmt Gestalt an. Die Eröffnung von vier neuen Private-Banking- Geschäftsstellen der Baloise Bank SoBa in der Schweiz, die Zusammenführung der belgischen Geschäftseinheiten in der Versicherungsund Bankengruppe Mercator und die konsequente Neuausrichtung des Deutschen Rings zum Vorsorgespezialisten sind deutlich sichtbare Ergebnisse der planvoll umgesetzten Wachstumsstrategie. Die enge Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen entspricht dem wachsenden Bedürfnis nach individueller, ganzheitlicher Betreuung. Die informationstechnischen und infrastrukturellen Voraussetzungen, Angebote kostenoptimal bereitzustellen, sind gegeben. Private Banking ist kein Privileg mehr. Die Bâloise ist auf dem Weg, in Europa zu den renommierten Marken für Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung vorzustossen. Neben attraktiven Finanzprodukten und -leistungen profilieren wir uns auch durch eine umfassende persönliche Beratung, ergänzt mit benutzerfreundlichen Internetdiensten. Die Verbindung von Bank- und Versicherungsleistungen entspricht dem Bedürfnis nach umfassender, individueller Betreuung. Gruppenübergreifende strategische Nenner Obwohl von Land zu Land erhebliche, marktbedingte Unterschiede hinsichtlich der operativen Umsetzung unserer Strategie bestehen, basiert das Vorgehen der Gruppengesellschaften auf einer Anzahl gemeinsamer Nenner: Das Vertrauen in die Integrität, Sicherheit und Kompetenz der Bâloise als Partner für erstklassige Finanzdienstleistungen muss täglich neu verdient werden. Entsprechend konsequent werden die eigenen Marken und die Corporate Identity in allen Märkten gepflegt. Die Bâloise tritt als Finanzpartner im eigentlichen Sinne auf und bietet umfassende Leistungen aus einer Hand. Unsere Kunden erhalten dadurch einen eindeutigen Mehrnutzen: Wir wählen die geeignetsten Finanzprodukte und vermeiden Doppelspurigkeiten. Bestehende Versicherungs- und Vorsorgekunden geniessen bei der Lancierung neuer Finanzdienstleistungen Priorität. Das bestehende Angebot für die Vermögensbildung wird laufend erweitert. Dabei gilt: Finanzprodukte, die innerhalb der Gruppe nicht besser und günstiger entwickelt werden können, als Mitbewerber dies tun, werden zugekauft. Geschäftsbericht 2001 Bâloise-Holding 5 5

10 Die Bâloise investiert erhebliche Mittel in die Ausbildung und in den Aufbau von Know-how der lokalen Vertriebsorganisationen. Mit der Kombination von persönlicher Beratung und Online-Diensten bieten wir unseren Kunden eine optimale Betreuung. Eine tragfähige Vertrauensbasis zu Kunden und Mittlern steht bei uns an erster Stelle. Die Kompetenz der Geschäftseinheit Baloise Asset Management, die auch die Wertschriften der Gruppengesellschaften bewirtschaftet, wird in allen Märkten gezielt genutzt. Hier werden auch Strategie, Anlagestruktur und Titelselektion der von Baloise Fund Invest verwalteten Anlagefonds festgelegt. Eine tragfähige Vertrauensbasis zu Kunden und Mittlern steht bei uns an erster Stelle. Dazu gehört, dass wir als dynamisches Unternehmen mit starken lokalen Wurzeln wahrgenommen werden. Die operative Umsetzung unserer Strategie erfolgt deshalb mit der gebotenen Flexibilität und berücksichtigt unterschiedliche Marktgegebenheiten. Die massgeschneiderte Finanzplanung der Baloise Bank SoBa umfasst sämtliche Dimensionen von Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung. Private Banking Services für Privatkunden in der Schweiz Als führender Lebens- und Nichtlebensversicherer verfügt die Bâloise in der Schweiz über ein grosses Portefeuille an langjährigen Kunden. Ihnen möchten wir nicht nur zusätzlich attraktive Finanzprodukte zur Vermögensbildung anbieten. Unser Fokus liegt auf einer umfassenden Betreuung in Vorsorge- und Vermögensfragen mit einem ausgewogenen Mix von persönlicher Beratung und effizienten Online-Diensten. Das Versicherungs- und Vorsorgegeschäft der Basler wird mit Bankprodukten der Baloise Bank SoBa sowie Bâloise-eigenen Fonds ergänzt und wird so zum integrierten Finanzdienstleistungsangebot. Im vergangenen Jahr haben wir zu den drei im Kanton Solothurn bestehenden vier neue Geschäftsstellen für Private Banking in Basel, Bern, St. Gallen und Zürich eröffnet. Rund 50 Experten betreuen Privatkunden im gehobenen Einkommens- und Vermögenssegment. Die rund Versicherungs- und Vorsorgeberater können ihre Kunden jederzeit dem Baloise Private Banking zuführen. Mehr als 350 Aussendienstmitarbeiter haben in den letzten zwei Jahren in einer intensiven Schulung die fachliche Kompetenz in der Fondsberatung erlangt. Damit eine Allfinanz-Kundenbeziehung auf echten Mehrnutzen ausgerichtet ist, offeriert die Baloise Bank SoBa eine massgeschneiderte, langfristige Finanzplanung, die sämtliche Dimensionen von Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung umfasst. Experten erarbeiten gemeinsam mit dem Kunden Budgets, Anlage- und Vorsorgestrategien sowie deren Umsetzung. Dazu gehört auch die Evaluation der bestgeeigneten eigenen oder fremden Finanzprodukte. Die Anlage- und Finanzberater werden von einer leistungsfähigen Informatik unterstützt. Dazu zählen Analyse-, Steuer- und Offertsysteme, die speziell auf die vielfältigen Aspekte integrierter Finanzdienstleistungen zugeschnitten sind. Der Kunde selbst hat rund um die Uhr Zugriff auf benutzerfreundliche Internet-Plattformen, die den Handel mit Wertschriften und Homebanking-Funktionen bieten. 6 Bâloise-Holding Geschäftsbericht 2001

11 Leistungsfähiger Allfinanz-Partner für belgische Makler In Belgien werden Versicherungs- und Vorsorgeprodukte über professionelle und eigenständige Makler angeboten. Sie betreuen ihre Kunden und wickeln die Aufträge direkt mit den jeweiligen Finanzdienstleistern ab. Seit einigen Jahren stehen Makler jedoch zunehmend im Wettbewerb mit klassischen Retailbanken, die auch fondsgebundene Vorsorgeprodukte sowie Sachversicherungen anbieten. Unsere Wachstumsstrategie in Belgien baut auf eine enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit ausgesuchten Spitzenmaklern. Wir befähigen sie, ihre Kunden optimal und umfassend zu betreuen. So können wir unsere Marktposition nachhaltig stärken und ausbauen. Wir wollen unsere Makler aktiv im Wettbewerb mit den Banken unterstützen. Mit der Mitte 2000 übernommenen HBK-Spaarbank ergänzen wir unser Leistungsspektrum sukzessive um weitere Produkte für die Vorsorge und die Vermögensbildung. Im Rahmen der Zusammenführung dieser Bank mit unserer Versicherungsgesellschaft haben wir im Herbst 2001 unseren Marktauftritt konsequent vereinheitlicht und firmieren heute unter dem gut eingeführten und einprägsamen Namen «Mercator». Gleichzeitig haben wir auch unser Produkteangebot bereinigt und die internen Prozesse vereinfacht. Unsere Marktpartner schätzen das umfassende Angebot aus einer Hand, trägt es doch zur Reduktion von administrativem und organisatorischem Aufwand bei. Hinzu kommt, dass wir mit einer gezielten personellen Verstärkung im Bankgeschäft unsere Makler noch besser beraten können. Dank einer gezielten personellen Verstärkung im belgischen Bankgeschäft können wir unsere Makler noch besser beraten. Proaktives Kundenmanagement und Multimedia-Technologien beim Deutschen Ring Mit der Fokussierung auf Vorsorgelösungen für Privatpersonen im unteren und mittleren Einkommenssegment hat der Deutsche Ring seine Marktausrichtung klar definiert. Die Leistungspalette umfasst Produkte für Vorsorge, Vermögensbildung, Unfall und Berufsunfähigkeit und trägt der neuen Riester-Rente besonders Rechnung. Um die Vertriebsorganisationen wirkungsvoll zu unterstützen und gleichzeitig die Qualität der Kundenberatung zu steigern, wurden die rund Kundenberater in Deutschland mit v.i.v.a., einem visuellen interaktiven Vorsorge- Assistenten, ausgerüstet. Konzipiert als eine virtuelle Bibliothek von Notebookbasierenden, multimedialen Präsentations- und Beratungsmodulen, wird v.i.v.a. gegenwärtig für die Betreuung von rund Kunden eingesetzt. Ziel dieser Offensive ist eine nachhaltige Verbesserung der Kundenbeziehung und -bindung. Im Vordergrund stehen deshalb ein lösungsorientierter Verkaufsansatz sowie die aktive, lebenslange Betreuung der Kunden. Der Deutsche Ring konzentriert sich auf Vorsorgelösungen für Privatpersonen im unteren und mittleren Einkommenssegment. Geschäftsbericht 2001 Bâloise-Holding 7 7

12 8 Bâloise-Holding Geschäftsbericht 2001

13 Geschäftsbericht 2001 Bâloise-Holding 9 9

14 «Selber! Selber!» Es gibt Phasen im Leben, in denen wir alles alleine machen wollen, und solche, in denen wir das am meisten schätzen, was wir nicht selbst erledigen müssen: Glücklich ist, wer sich dann in guten Händen weiss. 10 Bâloise-Holding Geschäftsbericht 2001

15 Private Banking in zeitgemässem Zuschnitt Ein Finanzpartner für das ganze Leben. Anruf vom 26.3.: Selbstständig Erwerbender, gutes Einkommen, Liegenschaftsbesitz, etwas Erspartes, weder Know-how noch Zeit, um seine Finanzen vernünftig zu verwalten. Sucht professionelle Unterstützung. Termin: 28.3., Uhr. «Gut, dass Sie keine schnellen Antworten suchen. Denn bevor wir Ihnen konkrete Vorschläge unterbreiten, sollten wir zuerst gemeinsam ein paar Punkte besprechen. So würden wir beispielsweise gerne etwas über Ihre mittel- und langfristigen Lebensziele und Erwartungen erfahren, Ihre heutigen Lebensumstände kennen lernen und uns so ein möglichst vollständiges Bild zu Ihrer finanziellen Situation und Zukunft machen. Sie sehen, wir sind nicht auf einen überstürzten Vertragsabschluss aus. Für uns zählt vielmehr, dass wir Sie richtig und umfassend beraten und über Jahre hinweg effizient unterstützen können. Dazu müssen Sie wissen, dass wir unter integrierten Finanzdienstleistungen nicht bloss eine technische Verknüpfung von Bank- und Versicherungsprodukten verstehen. Unser Ansatz geht weiter. Er umfasst das gesamte Spektrum von Versicherung über Vorsorge bis hin zur Vermögensbildung und berücksichtigt steuerliche Aspekte genauso wie allfällige juristische oder familiäre Rahmenbedingungen. Sollten wir also zusammen ins Geschäft kommen, werden Ihnen unsere Finanzberater gerne eine auf Ihre Situation und Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Finanzplanung ausarbeiten und, falls angezeigt, dazu auch unsere Juristen, Ökonomen oder Steuerexperten beiziehen. Eine solche Finanzplanung ist langfristig angelegt und basiert auf zeitlich gestaffelten Einzelmassnahmen. Wenn ich hier langfristig sage, dann ist dies auch so gemeint. So kann es sein, dass wir Sie beispielsweise in ein paar Jahren daran erinnern werden, dass nun aus Steuergründen der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um Ihre Einzelfirma in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln und Ihre Kinder am Unternehmen zu beteiligen. Und eines Tages werden wir Sie vielleicht bei einem ge- sicherten Rückzug aus dem aktiven Berufsleben unterstützen können. Im Rahmen dieser Planung werden Sie sich dann für konkrete Vorsorgeprodukte und Anlageinstrumente entscheiden. Da im Leben nur ganz selten alles nach Plan läuft, wollen Sie verständlicherweise die Gewissheit haben, dass bei Bedarf kurzfristig umdisponiert werden kann. Seien Sie unbesorgt. Denn genau hier setzt unsere umfassende Betreuung an: Einerseits sind wir als Ihre persönlichen Finanzberater jederzeit gerne für Sie da. Und andererseits haben Sie auch selbst rund um die Uhr online Zugriff auf Ihre Anlagen und Konten bei uns und können jederzeit auch Instrumente wie unser Finanzportal balfolio.com benutzen.» Geschäftsbericht 2001 Bâloise-Holding 11 11

16 Globale Vernetzung, totale Erreichbarkeit und digitale Omnipräsenz haben uns zu Virtuosen des Augenblicks gemacht, und dabei erfahren wir es immer wieder hautnah: Verbindungen sind nützlich, doch Bindung bringt manchmal dauerhafte Lösungen. 12 Bâloise-Holding Geschäftsbericht 2001

17 Kommentar zum Geschäftsgang Starkes Versicherungsgeschäft und vorausschauendes Asset Management. Die Finanzdienstleistungsbranche hatte 2001 harte Bewährungsproben zu bestehen. In diesem Umfeld erzielte die Bâloise-Gruppe bereinigt um Sondereffekte aus dem Zukauf eines Leben-Portefeuilles sowie Änderungen im Konsolidierungskreis ein organisches Prämienwachstum von 7.8 Prozent (in lokaler Währung). Das überzeugende versicherungstechnische Ergebnis bildet die Basis des Konzerngewinns nach Steuern und Minderheiten von 404 Mio. CHF. Trotz der durch die massiven Kurseinbrüche an den Aktienmärkten verursachten Schmälerung der nicht realisierten Gewinne verfügt die Bâloise weiterhin über eine ausgezeichnete Eigenkapitalausstattung. Der Konsolidierungskreis der Bâloise-Gruppe hat sich im Verlauf des Berichtsjahres verändert: Durch den Verkauf des gesamten Policenbestandes der Bâloise España per Ende September 2001 waren für die Gruppe nur noch deren Ergebnisse während der ersten neun Monate rechnungswirksam. Bei Vergleichen zum Vorjahr ist ferner zu beachten, dass die per 1.Oktober 2000 übernommene Amazon Kaskoversicherung sowie die Mercator Bank in Belgien und die Baloise Bank SoBa in der Schweiz nun erstmals während eines vollen Jahres dem Konsolidierungskreis angehörten. Durch die Integration der Sammelstiftung Sarasura entstand im Jahr 2000 ein Einmaleffekt auf das Prämienvolumen in der Höhe von 400 Mio. CHF. Angesichts der weltweiten Baisse an den Aktienbörsen hat sich die Gruppe bei der Realisierung von Kapitalgewinnen auf Aktien bewusst zurückgehalten. Konzernergebnis Veränderung in % Nichtleben Leben Bank Übrige Aktivitäten Jahresgewinn vor Steuern und Minderheiten Ertragsteuern Minderheitsanteile Jahresgewinn Mit einem Jahresgewinn von 404 Mio. CHF erzielte die Bâloise-Gruppe im Jahr 2001 eines der besten Ergebnisse ihrer Geschichte. Dennoch lag das Resultat 36.3 Prozent unter dem Rekordwert des Vorjahres. Die Gruppe hat sich auf Grund der weltweiten Baisse an den Kapitalmärkten bei der Realisierung von Geschäftsbericht 2001 Bâloise-Holding 13 13

18 Prämieneinnahmen nach Ländersegmenten % 11% 26% 60% Schweiz Deutschland Benelux 727 Übrige Länder (inkl. Elimination) 196 Total Die Combined Ratio lag dank dem hervorragenden Ergebnis der Schweiz nur geringfügig über dem Vorjahreswert. Die Kompetenz der neuen Geschäftseinheit Baloise Asset Management wird in allen Märkten gezielt genutzt. Kapitalgewinnen auf Aktien bewusst zurückgehalten. Zwar wurde wie geplant im ersten Semester begonnen, die Aktienbestände sukzessive abzubauen. Angesichts der ausgesprochen unerfreulichen Börsenentwicklung wurde die Veräusserung von Aktien im zweiten Semester jedoch weitgehend gestoppt und damit auf die Realisierung von Kapitalgewinnen zur kurzfristigen Ergebnisoptimierung verzichtet. Das konsolidierte Prämienvolumen erreichte 6.6 Mrd. CHF, was in lokalen Währungen und um Einmaleffekte aus dem Vorjahr bereinigt einem organischen Wachstum von 7.8 Prozent entspricht. In Schweizer Franken betrug der Zuwachs 5.7 Prozent. Im Leben-Geschäft resultierten Prämieneinnahmen von 4.0 Mrd. CHF. Gegenüber dem Vorjahr stellt dies wiederum in lokalen Währungen und bereinigt um Sondereffekte eine Zunahme von 9.3 Prozent dar, welche zu einem grossen Teil der regen Nachfrage im Einzelleben-Geschäft zuzuschreiben ist. Auch der Bereich Nichtleben vermochte erneut zuzulegen, und dies trotz stagnierendem Gesamtmarkt. Mit einem Prämienvolumen von 2.6 Mrd. CHF wurde das Vorjahresresultat um 5.4 Prozent (organisch und in lokaler Währung) übertroffen. Die Combined Ratio (Schadenaufwand plus Kosten plus Gewinnanteile in Prozent der Prämieneinnahmen) lag dank dem hervorragenden Ergebnis der Schweiz nur geringfügig über dem Vorjahreswert. Der Anteil der einzelnen Ländersegmente am Prämienvolumen hat sich gegenüber dem Vorjahr nur marginal verändert. So erwirtschaftete die Schweiz neu 60 Prozent (Vorjahr 59 Prozent), während Deutschland mit 26 Prozent und die Benelux-Länder mit 11 Prozent auf dem Vorjahresniveau blieben. Das Segment «Übrige Länder» kam nicht zuletzt als Folge des Rückzugs aus dem spanischen Markt insgesamt nur noch auf 3 Prozent. Aus dem Bankgeschäft resultierte ein Gewinn vor Steuern von 8 Mio. CHF. Noch im Vorjahr musste in diesem Bereich als Folge von Sonder- und Restrukturierungskosten ein Verlust vor Steuern von 45 Mio. CHF hingenommen werden. Die Baloise Bank SoBa erwirtschaftete trotz substanzieller Investitionen in den Ausbau ihres Private-Banking-Sektors einen Beitrag von 22 Mio. CHF (vor Steuern), während die belgische Mercator Bank als Folge von Besonderheiten aus der Erstkonsolidierung einen Verlust vor Steuern von 12 Mio. CHF ausweist. Diese insgesamt erfreuliche Situation wurde jedoch durch Anlageverluste der Bausparkasse des Deutschen Rings kontrastiert. Die neu geschaffene Geschäftseinheit Baloise Asset Management bewirtschaftet die Wertschriften der Bâloise-Gruppe. In der neuen Geschäftseinheit werden auch Strategie, Anlagestruktur und Titelselektion der im Berichtsjahr lanciertenzwölfanlagefondsvonbaloisefundinvestfestgelegt.dievonderbâloise- Gruppe verwalteten Vermögen beliefen sich per 31. Dezember 2001 auf 55.6 Mrd. CHF, was gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert einer Abnahme von 4.1 Prozent entspricht. Wegen der schwierigen Situation an den Kapitalmärkten erzielte die Gruppe auf den eigenen Kapitalanlagen einen Erfolg von Mio. CHF. Die darin enthaltenen, netto realisierten Kapitalgewinne fielen mit 149 Mio. CHF um 81.9 Prozent tiefer als im Vorjahr aus, was vor allem auf die sehr restriktiven Aktienverkäufe im zweiten Semester zurückzuführen ist. Zum Jahresende lag das Eigenkapital mit 5.4 Mrd. CHF um 27.0 Prozent unter dem Vorjahreswert von 7.4 Mrd. CHF. Dieser Rückgang widerspiegelt die Entwicklung an den Aktienmärkten, welche zu einer signifikanten Verminderung 14 Bâloise-Holding Geschäftsbericht 2001

19 der nicht realisierten Kapitalgewinne führte. Die Eigenkapitalausstattung der Bâloise-Gruppe ist indessen nach wie vor ausgezeichnet. Nachdem der Steueraufwand im Vorjahr durch Sondereinflüsse vermindert worden war, lag die Steuerbelastung mit 22.4 Prozent wieder im langjährigen Mittel. Dabei beliefen sich die laufenden Steuern nach lokalem Recht auf 93 Mio. CHF, während sich die latenten Steuern gemäss IAS mit 24 Mio. CHF auswirkten. Trotz beachtlichen Investitionen in den Ausbau des Private-Banking-Sektors erzielte das Bankgeschäft in der Schweiz einen namhaften Gewinnbeitrag. SCHWEIZ Die Basler Schweiz erfreut sich einer sehr guter Verfassung und kann für das Jahr 2001 einen in jeder Hinsicht überzeugenden Leistungsausweis vorlegen. In der Sparte Leben nahm das Prämienvolumen organisch um 13.9 Prozent und im Bereich Nichtleben um 3.2 Prozent zu. Das versicherungstechnische Ergebnis erreichte einen neuen Rekordwert. Im Zuge des Auf- und Ausbaus des Allfinanzgeschäfts wurden die geplanten Strukturen und Prozesse realisiert, und die starke Position im Schweizer Markt konnte weiter gefestigt werden. Der gezielte und zügige Ausbau ihrer Vertriebsstrukturen hatte bei der Basler auch im Berichtsjahr unverändert hohe Priorität. So wurden parallel zum Weiterausbau bestehender elektronischer Vertriebskanäle und zur Bereitstellung standardisierter, internettauglicher Produkte auch die eigene Verkaufsorganisation weiter gestärkt. Mit vier neuen Private-Banking-Geschäftsstellen, der Lancierung des Finanzportals «balfolio.com» sowie der Einführung der Fondspalette Baloise Fund Invest beschleunigte die Basler den Wandel zum integrierten Finanzdienstleister. Im Nichtleben-Geschäft zahlten sich die Anstrengungen zur verstärkten Pflege und Betreuung bestehender Kunden spürbar aus. Kennzahlen Schweiz Veränderung in % Prämieneinnahmen brutto davon Leben davon Nichtleben Combined Ratio Nichtleben in Prozent Gewinn vor Steuern Personalbestand * Anzahl Mitarbeiter * inkl. Konzernfunktionen Nichtleben In der Sparte Nichtleben nahm das Prämienvolumen von Mio. CHF um 3.2 Prozent auf Mio. CHF zu. Dieses erneut über dem Marktdurchschnitt liegende Wachstum ist einerseits einer weiteren Zunahme der Vertragsbestände im Motorfahrzeug- und Sachversicherungsgeschäft zuzuschreiben. Andererseits zahlen sich die Anstrengungen zur verstärkten Pflege und Betreuung bestehender Kunden vermehrt aus. Die Einführung attraktiver Kombiprodukte mit branchenspe- Geschäftsbericht 2001 Bâloise-Holding 15 15

20 Dank starker Marktpräsenz und überzeugendem Produktemix konnte die Basler in hohem Ausmass von der Renaissance der klassischen Leben-Produkte profitieren. zifischen, umfassenden Versicherungslösungen für kleinere und mittelgrosse Unternehmen verlieh dem Unternehmensgeschäft zusätzlich neue Impulse. Im Geschäftsjahr 2001 blieb die Basler von Naturkatastrophen und anderen grossen Schadenereignissen weitgehend verschont. Die Schadenbelastung war trotz einem kostspieligen Haftpflichtfall insgesamt leicht rückläufig. Generell war ein Rückgang der Anzahl Schadenfälle zu verzeichnen, während der Aufwand pro Schadenfall zunahm. Als Folge der geringeren Schadenbelastung sowie der unverändert strikten Kostenkontrolle, der risikogerechten Zeichnungspolitik und der äusserst sorgfältigen Bewirtschaftung des Policenbestandes, konnte die Combined Ratio (brutto) auf 98.7 Prozent verbessert werden. Damit belegt die Basler im gesamtschweizerischen Vergleich erneut eine Spitzenposition. Leben Vor dem Hintergrund der ungünstigen Bedingungen an den Aktienmärkten erlebten klassische Lebensversicherungsprodukte im Jahr 2001 eine eigentliche Renaissance. Mit starker Marktpräsenz und einer breitgefächerten Palette an attraktiven Produkten konnte die Basler von dieser Entwicklung profitieren und das Prämienvolumen um 13.9 Prozent (bereinigt um den Einmaleffekt in der Höhe von 400 Mio. CHF aus der Integration der Sammelstiftung Sarasura im Jahr 2000) auf Mio. CHF erhöhen. Einmaleinlagen und Jahresprämien für Einzelleben-Versicherungen zählten im Berichtsjahr zu den eigentlichen Wachstumstreibern. Regen Zuspruch verzeichneten namentlich die Leibrentenversicherungen, was durch die Einführung neuer Tarife zusätzlich unterstützt wurde. Das Geschäft mit fondsgebundenen Lebensversicherungen und den zwölf neu aufgelegten Baloise Fonds entwickelte sich trotz der marktbedingten Zurückhaltung vieler Kunden erwartungsgemäss. Kunden der Baloise Bank SoBa haben sowohl Anspruch auf persönliche Beratung als auch Onlinezugriff auf die gesamte Produkte- und Leistungspalette. Bankgeschäft Die Basler ist im Berichtsjahr der anvisierten Positionierung als Anbieter integrierter Lösungen für Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung einen grossen Schritt näher gekommen. Mit der Eröffnung von zunächst vier Private-Banking-Geschäftsstellen in Basel, Zürich, St. Gallen und Bern, der Ausbildung von rund 300 Kundenberatern zu Fonds- und Finanzberatern sowie der Bereitstellung einer Vielzahl neuer Produkte und Leistungskombinationen ist die Integration der Baloise Bank SoBa in die Prozessabläufe und die Organisation der Basler bereits weit fortgeschritten. So vermitteln erste Aussendienstmitarbeiter der Basler Kassenobligationen, Sparpläne oder neu aufgelegte Baloise Fonds. Kunden der Baloise Bank SoBa soll gleichzeitig die persönliche Beratung und der Onlinezugriff auf die Produkte- und Leistungspalette ermöglicht werden. Die Lancierung des Finanzportals balfolio.com als erste elektronische Plattform für Versicherung, Vorsorge und Vermögensbildung sowie die weitere Optimierung des Netbanking-Angebots unterstreichen diese Absicht. Das bestehende Universalgeschäft der Baloise Bank SoBa im Kanton Solothurn wurde weiter restrukturiert und optimiert. 16 Bâloise-Holding Geschäftsbericht 2001

Rekordgewinn von 707 Mio. CHF Markant höhere Dividende

Rekordgewinn von 707 Mio. CHF Markant höhere Dividende Geschäftsabschluss 2006 www.baloise.com Rekordgewinn von 707 Mio. CHF Markant höhere Dividende Basel, 21. März 2007. Die Bâloise-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2006 mit 707 Mio. CHF den höchsten Gewinn

Mehr

Rekordgewinn und beschleunigtes Wachstum

Rekordgewinn und beschleunigtes Wachstum Geschäftsabschluss 2007 www.baloise.com Rekordgewinn und beschleunigtes Wachstum Basel, 26. März 2008. Die Bâloise-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2007 mit 814 Mio. CHF den höchsten Gewinn ihrer Geschichte

Mehr

Willkommen bei der Baloise. 1. Juni 2011

Willkommen bei der Baloise. 1. Juni 2011 Willkommen bei der Baloise 1. Juni 2011 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. 01 Die Baloise in Kürze 02 Strategie und Marke 03 Markt und Organisation 1. Juni 2011 2 01 Die Baloise in Kürze

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

Geschäftsergebnis 2009 Gruppe Vaudoise Versicherungen "Gelungenes Übergangsjahr!" Pressekonferenz. Lausanne, Mittwoch, 14.

Geschäftsergebnis 2009 Gruppe Vaudoise Versicherungen Gelungenes Übergangsjahr! Pressekonferenz. Lausanne, Mittwoch, 14. Geschäftsergebnis 2009 Gruppe Vaudoise Versicherungen "Gelungenes Übergangsjahr!" Pressekonferenz Lausanne, Mittwoch, 14. April 2010 Agenda 1 Allgemeiner Überblick Philippe Hebeisen, CEO 2 Betriebs- und

Mehr

Stefan Loacker Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe Generalversammlung vom Freitag, 25. April 2014

Stefan Loacker Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe Generalversammlung vom Freitag, 25. April 2014 Stefan Loacker Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe Generalversammlung vom Freitag, 25. April 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre Ich

Mehr

Jahresergebnis 2001 der Zurich Financial Services Group (Zürich)

Jahresergebnis 2001 der Zurich Financial Services Group (Zürich) Medien- Mitteilung Jahresergebnis 2001 der Zurich Financial Services Group (Zürich) Ein enttäuschendes Jahr. Fortschritte bei der Neupositionierung auf gewinnträchtiges Wachstum erzielt. Zurich Financial

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Bilanzmedienkonferenz der Helvetia Gruppe Montag, 10. März 2014

Bilanzmedienkonferenz der Helvetia Gruppe Montag, 10. März 2014 Bilanzmedienkonferenz der Helvetia Gruppe Montag, 10. März 2014 Zu den Finanzzahlen (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung 4) Finanzzahlen Sehr geehrte Damen und

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG 9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG Konzernkennzahlen Veränderung Mio. Mio. % 1) Verrechnete Prämien Schaden- und Unfallversicherung 1.251,2 949,8 31,7 Lebensversicherung 861,1 735,9 17,0 davon

Mehr

Pressemitteilung. Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut herausragende Ergebnisse. Frankfurt am Main, den 19. März 2015

Pressemitteilung. Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut herausragende Ergebnisse. Frankfurt am Main, den 19. März 2015 Pressemitteilung Frankfurt am Main, den 19. März 2015 Geschäftsergebnisse 2014: DVAG festigt Marktführerschaft Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut herausragende Ergebnisse Umsatzerlöse steigen

Mehr

Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut Rekordergebnis

Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut Rekordergebnis Pressemitteilung Frankfurt am Main, den 05. April 2011 Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut Rekordergebnis Jahresüberschuss überspringt Marke von 150 Millionen Euro Kundenzahl wächst auf 5,5

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftungfür Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wiepersönliche Betreuung. UnsereKunden

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild

Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild Pressemitteilung Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild Operatives Rekordergebnis von CHF 165,0 Millionen und konsolidierter Netto- Jahresgewinn von CHF 130,4

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

VORABDRUCK. Bâloise Holding AG. Geschäftsbericht

VORABDRUCK. Bâloise Holding AG. Geschäftsbericht Bâloise Holding AG Geschäftsbericht 2012 Bâloise Holding AG Geschäftsbericht 2012 Wer wir sind: Die Baloise Group mit Sitz in Basel, Schweiz, ist ein europäischer Anbieter von Versicherungs- und Vorsorgelösungen.

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

16. ordentliche Generalversammlung

16. ordentliche Generalversammlung 16. ordentliche Generalversammlung Herzlich willkommen! 1. Traktandum 16. ordentliche Generalversammlung, 9. Mai 2008 Seite 3 Eröffnung Geschäftsentwicklung über 5 Jahre 16. ordentliche Generalversammlung,

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Nr. 16/2010 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Medien- Mitteilung. Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003

Medien- Mitteilung. Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003 Medien- Mitteilung Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003 Zurich Financial Services Media and Public Relations Mythenquai 2 Postfach CH-8022 Zürich Telefon +41

Mehr

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs 05.05.2008/3376 1/6 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020 Rita.Jakli@ruv.de Information für die Wirtschaftsredaktion Bilanzpressekonferenz

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Jahresergebnis 2014 Die Mobiliar mit anhaltendem Wachstum und hohem Gewinn

Jahresergebnis 2014 Die Mobiliar mit anhaltendem Wachstum und hohem Gewinn Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medienmitteilung Jahresergebnis 2014 Die Mobiliar mit anhaltendem

Mehr

München, 8. Mai 2014 Presseinformation. Munich Re startet mit Quartalsgewinn von 924 Mio. in das Geschäftsjahr 2014

München, 8. Mai 2014 Presseinformation. Munich Re startet mit Quartalsgewinn von 924 Mio. in das Geschäftsjahr 2014 München, 8. Mai Munich Re startet mit Quartalsgewinn von 924 Mio. in das Geschäftsjahr Kontakt Media Relations München, Johanna Weber Tel.: +49 (89) 3891-2695 Fax: +49 (89) 3891-72695 jweber@munichre.com

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Gerne präsentiere ich Ihnen einige Kennzahlen aus unserem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2008.

Gerne präsentiere ich Ihnen einige Kennzahlen aus unserem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2008. Bruno Pfister Präsident der Konzernleitung (Group CEO) Generalversammlung der Swiss Life Holding AG Zürich, 7. Mai 2009 (Es gilt das gesprochene Wort.) Sehr geehrte Damen und Herren Gerne präsentiere ich

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013 Es gilt das gesprochene Wort Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, Ansprache von Brady W. Dougan Chief Executive Officer der Credit Suisse Group Sehr geehrte Aktionärinnen und

Mehr

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011 VIG Erfolgreicher Player in CEE Unternehmenspräsentation Börse Express Roadshow, 19. September 2011 Die Vienna Insurance Group ist in 24 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG Artemis Group Franke-Strasse 2 Postfach 229 4663 Aarburg Schweiz Telefon +41 62 787 31 31 www.franke.com 2. Juni 2015 Artemis Group 2014: profitables Wachstum Umsatzplus um 3.6% auf CHF

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Medienmitteilung Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen rekordhohen Konzerngewinn. Nach einem starken Start

Mehr

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Es gilt das gesprochene Wort (Folie 13: Bild Andreas Waespi) Sehr geehrte Damen und Herren Auch ich möchte Sie ganz herzlich zu unserer heutigen Bilanzmedienkonferenz

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

30.09.2015. Fact sheet. Deutsch

30.09.2015. Fact sheet. Deutsch 0.09.0 Fact sheet Deutsch Firmenporträt Immobilienportfolio mit langfristiger Ausrichtung PSP Swiss Property besitzt schweizweit Büro- und Geschäftshäuser im Wert von CHF. Mrd. Die Objekte befinden sich

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit Medienstelle Allreal-Gruppe Matthias Meier Tel 044 319 12 67, Fax 044 319 15 35 Mobile 079 400 37 72, matthias.meier@allreal.ch Medienmitteilung Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Wir machen Sie sicherer. Jahresbericht 2008 VORABDRUCK

Wir machen Sie sicherer. Jahresbericht 2008 VORABDRUCK Wir machen Sie sicherer. Jahresbericht 2008 Bâloise-Kennzahlen 2007 (angepasst)* 2008 +/ % in Mio. CHF Geschäftsvolumen Gebuchte Bruttoprämien Nichtleben 3 190.6 3 214.8 0.8 Gebuchte Bruttoprämien Leben

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Semesterabschluss 2009 «Starker Ertrag und überzeugendes Wachstum»

Semesterabschluss 2009 «Starker Ertrag und überzeugendes Wachstum» Semesterabschluss 2009 «Starker Ertrag und überzeugendes Wachstum» Medien-Telefonkonferenz - Basel, 27. August 2009 Wir machen Sie sicherer. www.baloise.com Rechtlicher Hinweis in Bezug auf zukunftsgerichtete

Mehr

AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz

AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz 1 Die AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 93,6 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150'000 Mitarbeitende 6,1 Milliarden Euro operatives Ergebnis

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015 Glarus, 3. August 2015 Medieninformation Halbjahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 30. Juni 2015: Deutlicher Anstieg beim Reingewinn Anhaltendes Wachstum bei den Hypothekarforderungen Messaging-Dienste

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Generalversammlung der Helvetia Holding AG vom 6. Mai 2011. Stefan Loacker, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe

Generalversammlung der Helvetia Holding AG vom 6. Mai 2011. Stefan Loacker, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe Generalversammlung der Helvetia Holding AG vom 6. Mai 2011 Stefan Loacker, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte

Mehr

SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring

SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring Die Vorstände der Baloise Group und die Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe haben sich nach intensiven Verhandlungen

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN EINS MIT KUNDEN Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN 1 Pressegespräch Geschäftsentwicklung 1. - 3. Quartal 2011 Wien, 15. November 2011 Ergebnisse 1. - 3. Quartal 2011 Kontinuierlich

Mehr