WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005"

Transkript

1 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt

2 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt

3 Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung: Allgemeine Informationen zum Datenangebot: Gruppe VI A, Manfred Thoma Informationsservice, Tel.: +49 (0) 611 / Tel.: +49 (0) 611 / Fax: +49 (0) 611 / Fax: +49 (0) 611 / Veröffentlichungskalender der Pressestelle: Erscheinungsfolge: 4-jährlich Erschienen im September 2005 Preis: EUR 18,00 [D] Bestellnummer: ISBN: X Recyclingpapier aus 100 % Altpapier. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2005 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten. Vertriebspartner: SFG Servicecenter Fachverlage Part of the Elsevier Group Postfach Reutlingen Tel.: +49 (0) / Fax: +49 (0) /

4 Inhalt Seite Vorbemerkung Zusammenfassende Übersichten 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2005 nach Parteien und Ländern Zugelassene Landeslisten 2005 nach Parteien und Ländern Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach Parteien seit Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2005 nach Parteien und Ländern Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2005 nach Parteien und Ländern Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Kandidaten nach Altersgruppen und Parteien Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach Parteien Durchschnittsalter der Kandidaten nach Parteien und Geschlecht Verzeichnisse 2.1 Kreiswahlvorschläge Landeslisten Alphabetisches Verzeichnis der Wahlbewerber Anhang Kreiswahlvorschläge von Wählergruppen und Einzelbewerbern Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

5 Korrektur: Nach Veröffentlichung dieses Sonderheftes ist am 7. September 2005 die Wahlbewerberin der NPD Frau Kerstin Bärbel Lorenz verstorben. Sie kandidierte im Wahlkreis 160 (Dresden I) sowie auf der Landesliste der NPD (Listenplatz 6) für Sachsen. Eine Korrektur des Sonderheftes für diesen Kreiswahlvorschlag war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Am 15. September 2005 beschloss der Kreiswahlausschuss des Wahlkreises 160 den neuen Kreiswahlvorschlag der NPD wie folgt zuzulassen: Familienname, Vorname: Schönhuber, Franz Beruf oder Stand: Publizist Geburtsjahr, Geburtsort: 1923, Trostberg/Alz Straße, Hausnummer: In der Traten 7 Postleitzahl, Wohnort: Kreuth Diese Angaben sind mit denen des Wahlkreises 160 auf Seite 110 in dem Verzeichnis 2.1 Kreiswahlvorschläge auszutauschen. Im Verzeichnis 2.2 Landeslisten auf Seite 212 bei der Landesliste der NPD auf Listenplatz 6 sowie im Verzeichnis 2.3 Alphabetisches Verzeichnis der Wahlbewerber auf Seite 292 ist die Bewerberin Lorenz zu streichen. Auf Seite 306 im Verzeichnis 2.3 ist Herr Schönhuber mit folgenden Daten unterhalb des Herrn Schönfelder, Jörg einzufügen: Schönhuber, Franz 1923 NPD 160.

6 Vorbemerkung Dem Sonderheft "Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005" liegen die Niederschriften über die Zulassung der Wahlvorschläge (Kreiswahlvorschläge, Landeslisten) zugrunde. Es enthält die Daten der endgültig zur Wahl stehenden Bewerber. Wahlvorschläge bzw. Wahlbewerber, die von den Wahlausschüssen zurückgewiesen werden mussten, sind nicht aufgeführt. In zusammenfassenden Übersichten sind neben den zahlenmäßigen Angaben über die zugelassenen Kreiswahlvorschläge bzw. Landeslisten nach Ländern und Parteien u.a. auch Angaben über die Kandidaten nach dem Alter sowie in beruflicher Gliederung enthalten. Maßgebend für die berufliche Gliederung war das vom Statistischen Bundesamt herausgegebene systematische und alphabetische Verzeichnis der Berufsbenennungen, Ausgabe Wenn mehrere Angaben zum Beruf vorlagen, wurde - soweit erkennbar - vom vornehmlich ausgeübten Beruf (bzw. ausgeübte Tätigkeit) ausgegangen. Bei Doppelkandidaturen (Bewerber im Wahlkreis und auf Landesliste) waren die im Kreiswahlvorschlag aufgeführten Angaben maßgebend. Bei den Kreiswahlvorschlägen sind die einzelnen Wahlkreise mit Wahlkreisnummer und vollem Wahlkreisnamen ausgewiesen. Außerdem sind bei jedem Wahlkreis und vor dem Namen der Einzelbewerber die Erststimmenanteile der betreffenden Partei bei der Bundestagswahl 2002 angegeben. Die Angaben für die Wahlbewerber in den Kreiswahlvorschlägen und in den Landeslisten stehen in folgender Reihenfolge: Familienname, Titel, Vornamen Beruf oder Stand Geburtsjahr, Geburtsort Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort. Steht vor den Namen eines Wahlkreis- oder Landeslistenbewerbers ein "*" wird zum Ausdruck gebracht, dass es sich hier um einen Bewerber (Doppelbewerber) handelt, der sowohl in einem Wahlkreis als auch auf einer Landesliste kandidiert. Die Reihenfolge der Parteien richtet sich nach der Zahl der im Bundesland erzielten Zweitstimmen bei der Bundestagswahl am 22. September Die übrigen Parteien schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der Parteien an. Sonstige Kreiswahlvorschläge schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der Parteien oder der Kennwörter an. In dem alphabetischen Verzeichnis der Wahlbewerber sind neben den Familien- und Vornamen, dem Geburtsjahr sowie des Namens der Partei jeweils die Nummer des Wahlkreises oder das Land für die betreffende Landeslisten sowie die Rangfolge auf dieser, bei Doppelbewerbern beides, dargestellt. Dieses Verzeichnis soll das Auffinden eines nur namentlich bekannten Bewerbers für diejenigen erleichtern, die sich über dessen Beruf und Anschrift informieren wollen. Außerdem gibt es Auskunft darüber, welche Wahlkreisbewerber gleichzeitig auf einer (und welcher) Landesliste aufgestellt sind. 4 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

7 Der Bundeswahlleiter hat eine "Karte der Wahlkreise für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag" herausgegeben. Sie kann beim Verlag SFG Servicecenter Fachverlage Part of the Elsevier Group Postfach Reutlingen Telefon: +49 (0) 70 71/ Telefax: +49 (0) 70 71/ zum Einzelpreis von EUR 8,90 zuzüglich Versandkosten erworben werden. Die regionale Abgrenzung der Wahlkreise ist der Anlage zu 2 Abs. 2 des Bundeswahlgesetzes, die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11. März 2005 (BGBl. I S. 674) geändert worden ist, zu entnehmen. Die in den Übersichten und Verzeichnissen für die einzelnen Kreiswahlvorschläge bzw. Landeslisten verwendeten Abkürzungen haben (nach dem Alphabet geordnet) folgende Bedeutung: Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von Parteien Deutschland Ab jetzt Bündnis für Deutschland Partei für Volksabstimmung und gegen Zuwanderung ins Soziale Netz AGFG Allianz für Gesundheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit APPD Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands BP Bayernpartei GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN GRÜNE/GAL 1) BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Hamburg, Grün-Alternative Liste GRÜNE Saar 2) BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN GRÜNE/B90 3) BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BüSo Bürgerrechtsbewegung Solidarität CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands CM CHRISTLICHE MITTE Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten CSU Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. DSU Deutsche Soziale Union ZENTRUM Deutsche Zentrumspartei Älteste Partei Deutschlands gegründet 1870 GRAUE DIE GRAUEN - Graue Panther Die Linke. Die Linkspartei. PDS Die Linke. 4) Die Linkspartei. Schleswig Holstein Die Linke. 5) Die Linkspartei. PDS Landesverband Hamburg Die Linke. 6) Die Linkspartei. REP DIE REPUBLIKANER FAMILIE FAMILIEN-PARTEI DEUTSCHLANDS DIE FRAUEN Feministische Partei DIE FRAUEN FDP Freie Demokratische Partei 50plus 50Plus-Bürger- und Wählerinitiative für Brandenburg HP Humanistische Partei HUMANWIRTSCHAFTSPARTEI 7) HUMANWIRTSCHAFTSPARTEI MLPD Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands Die Tierschutzpartei Mensch Umwelt Tierschutz NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands PBC Partei Bibeltreuer Christen 5 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

8 Die PARTEI Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative PSG Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale Offensive D Partei Rechtsstaatlicher Offensive Pro DM Pro Deutsche Mitte - Initiative Pro D-Mark - SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands STATT Partei STATT Partei DIE UNABHÄNGIGEN UNABHÄNGIGE UNABHÄNGIGE KANDIDATEN für Direkte Demokratie + bürgernahe Lösungen 1) Landesverband Hamburg der GRÜNE. 2) Landesverband Saarland der GRÜNE. 3) Landesverband Brandenburg der GRÜNE. 4) Landesverband Schleswig-Holstein der Linke.. 5) Landesverband Hamburg der Linke.. 6) Landesverbände Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Saarland der Linke.. 7) Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig. Abkürzungen SH = Schleswig-Holstein MV = Mecklenburg-Vorpommern HH = Hamburg NI = Niedersachsen HB = Bremen BB = Brandenburg ST = Sachsen-Anhalt BE = Berlin NW = Nordrhein-Westfalen SN = Sachsen HE = Hessen TH = Thüringen RP = Rheinland-Pfalz BY = Bayern BW = Baden-Württemberg SL = Saarland MdA = Mitglied des Abgeordnetenhauses MdBB = Mitglied der Bremischen Bürgerschaft MdB = Mitglied des Deutschen Bundestages MdL = Mitglied des Landtages WGr = Wählergruppe 6 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

9 1 Zusammenfassende Übersichten

10 1 Zusammenfassende 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2005 Partei (i = insgesamt, z = zusammen, m = männlich, w = weiblich) Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsen- Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin Holstein Vorpommern SPD z m w CDU z m w CSU z m w GRÜNE z m w FDP z m w Die Linke. z m w Offensive D z m w REP z m w NPD z m w Die Tierschutzpartei z m w GRAUE z m w PBC z m w DIE FRAUEN z m w FAMILIE z m w BüSo z m w BP z m w ZENTRUM z m w Be 8 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

11 Übersichten nach Parteien und Ländern Nord- Rhein- Badenrhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Westfalen Pfalz berg Partei (i = insgesamt, z = zusammen, m = männlich, w = weiblich) werber z SPD m w z CDU m w z CSU m w z GRÜNE m w z FDP m w z Die Linke m w z Offensive D m w z REP m w z NPD m w z Die Tierschutzpartei m w z GRAUE m w z PBC m w z DIE FRAUEN m w z FAMILIE m w z BüSo m w z BP m w z ZENTRUM m w 9 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

12 1 Zusammenfassende 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2005 Partei (i = insgesamt, z = zusammen, m = männlich, w = weiblich) Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsen- Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin Holstein Vorpommern Deutschland z m w AGFG z m w APPD z m w MLPD z m w Die PARTEI z m w CM z m w DSU z m w HP z m w HUMANWIRTSCHAFTS- z PARTEI m w STATT Partei z m w UNABHÄNGIGE z m w Wählergruppen/ z Einzelbewerber m w Insgesamt i m w Be Insgesamt Wahl Bewerber je Wahlkreis Insgesamt 6,9 6,5 6,6 6,3 6,6 6,5 6,6 7,5 8,8 10 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

13 Übersichten nach Parteien und Ländern Nord- Rhein- Badenrhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Westfalen Pfalz berg Partei (i = insgesamt, z = zusammen, m = männlich, w = weiblich) werber z Deutschland m w z AGFG m w z APPD m w z MLPD m w z Die PARTEI m w z CM m w z DSU m w z HP m w z HUMANWIRTSCHAFTS m PARTEI w z STATT Partei m w z UNABHÄNGIGE m w z WGR m w i Insgesamt m w kreise Insgesamt im Durchschnitt 6,7 7,8 6,7 6,9 6,7 7,0 6,7 7,5 Insgesamt 11 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

14 1 Zusammenfassende 1.2 Zugelassene Landeslisten 2005 Partei (i = insgesamt, z = zusammen, m = männlich, w = weiblich) Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsen- Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin Holstein Vorpommern SPD z m w CDU z m w CSU z m w GRÜNE z m w FDP z m w Die Linke. z m w Offensive D z m w REP z m w NPD z m w Die Tierschutzpartei z m w GRAUE z m w PBC z m w DIE FRAUEN z m w FAMILIE z m w BüSo z m w BP z m w ZENTRUM z m w Be 12 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

15 Übersichten nach Parteien und Ländern Nord- Rhein- Badenrhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Westfalen Pfalz berg Partei (i = insgesamt, z = zusammen, m = männlich, w = weiblich) werber z SPD m w z CDU m w z CSU m w z GRÜNE m w z FDP m w z Die Linke m w z Offensive D m w z REP m w z NPD m w z Die Tierschutzpartei m w z GRAUE m w z PBC m w z DIE FRAUEN m w z FAMILIE m w z BüSo m w z BP m w z ZENTRUM m w 13 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

16 1 Zusammenfassende 1.2 Zugelassene Landeslisten 2005 Partei (i = insgesamt, z = zusammen, m = männlich, w = weiblich) Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsen- Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin Holstein Vorpommern Deutschland z m w AGFG z m w APPD z m w Plus z m w MLPD z m w Die PARTEI z m w PSG z m w Pro DM z m w Insgesamt i m w Be Insgesamt Landes Bewerber je Landesliste Insgesamt 16,4 13,8 9,1 8,8 23,2 6,2 8,9 10,7 11,3 14 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

17 Übersichten nach Parteien und Ländern Nord- Rhein- Badenrhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Westfalen Pfalz berg Partei (i = insgesamt, z = zusammen, m = männlich, w = weiblich) werber z Deutschland m w z AGFG m w z APPD m w z 50Plus m w z MLPD m w z Die PARTEI m w z PSG m w z Pro DM m w i Insgesamt m w listen Insgesamt im Durchschnitt 29,0 16,1 21,5 13,8 17,0 24,5 22,5 12,6 Insgesamt 15 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

18 1 Zusammenfassende Übersichten 1.3 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach Parteien seit 1949 Kandidaturen Kandidaten Jahr der Landes- auf in darunter Wahl listen Landes- Wahl- insgesamt Doppel- insgesamt männlich weiblich listen kreisen kandidaturen SPD CDU CSU GRÜNE Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

19 1 Zusammenfassende Übersichten 1.3 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach Parteien seit 1949 Kandidaturen Kandidaten Jahr der Landes- auf in darunter Wahl listen Landes- Wahl- insgesamt Doppel- insgesamt männlich weiblich listen kreisen kandidaturen FDP Die Linke Sonstige Insgesamt Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

20 1 Zusammenfassende Übersichten 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2005 nach Parteien und Ländern Kandidaten Davon Land insgesamt nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. SPD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CDU Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet ohne Bayern CSU Bayern GRÜNE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

21 1 Zusammenfassende Übersichten 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2005 nach Parteien und Ländern Kandidaten Davon Land insgesamt nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. FDP Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Die Linke. Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Sonstige Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

22 1 Zusammenfassende Übersichten 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2005 nach Parteien und Ländern Kandidaten Davon Land insgesamt nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. insg. männl. weibl. Insgesamt Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Bundesgebiet bereinigt 1) ) Bereinigt um vier Kandidaten, die länderübergreifend in einem Wahlkreis und auf einer Landesliste kandidieren. 20 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

23 1 Zusammenfassende Übersichten 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2005 nach Parteien und Ländern Land Landeslisten auf Landesliste Kandidaturen im Wahlkreis insgesamt Kandidaten darunter Doppel- ins- männ- weibkandi- gesamt lich lich daturen SPD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CDU Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet ohne Bayern CSU Bayern GRÜNE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

24 1 Zusammenfassende Übersichten 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2005 nach Parteien und Ländern Land Landeslisten auf Landesliste Kandidaturen im Wahlkreis insgesamt Kandidaten darunter Doppel- ins- männ- weibkandi- gesamt lich lich daturen FDP Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Die Linke. Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Sonstige Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

25 1 Zusammenfassende Übersichten 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2005 nach Parteien und Ländern Land Landeslisten auf Landesliste Kandidaturen im Wahlkreis insgesamt Kandidaten darunter Doppel- ins- männ- weibkandi- gesamt lich lich daturen Insgesamt Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

26 1 Zusammenfassende 1.6 Kandidaten nach Alters Partei Be (i = insgesamt, davon im z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jah SPD z w CDU z w CSU z w GRÜNE z w FDP z w Die Linke. z w Offensive D z w REP z w NPD z w Die Tierschutz- z partei w GRAUE z w PBC z w DIE FRAUEN z w FAMILIE z w BüSo z w BP z w ZENTRUM z w Deutschland z w AGFG z w APPD z w Plus z w MLPD z w Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

27 Übersichten jahren und Parteien werber Alter von ren Partei (i = insgesamt, z = zusammen, w = weiblich) z SPD w z CDU w z CSU w z GRÜNE w z FDP w z Die Linke w z Offensive D w z REP w z NPD w z Die Tierschutz w partei z GRAUE w z PBC w z DIE FRAUEN w z FAMILIE w z BüSo w z BP w z ZENTRUM w z Deutschland w z AGFG w z APPD w z 50Plus w z MLPD w 25 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

28 1 Zusammenfassende 1.6 Kandidaten nach Alters Partei Be (i = insgesamt, davon im z = zusammen, w = weiblich) Jah SPD z w CDU z w CSU z w GRÜNE z w FDP z w Die Linke. z w Offensive D z w REP z w NPD z w Die Tierschutz- z partei w GRAUE z w PBC z w DIE FRAUEN z w FAMILIE z w BüSo z w BP z w ZENTRUM z w Deutschland z w AGFG z w APPD z w Plus z w MLPD z w Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

29 Übersichten jahren und Parteien werber Alter von ren Partei (i = insgesamt, z = zusammen, w = weiblich) z SPD w z CDU w z CSU w z GRÜNE w z FDP w z Die Linke w z Offensive D w z REP w z NPD w z Die Tierschutz w partei z GRAUE w z PBC w z DIE FRAUEN w z FAMILIE w z BüSo w z BP w z ZENTRUM w z Deutschland w z AGFG w z APPD w z 50Plus w z MLPD w 27 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

30 1 Zusammenfassende 1.6 Kandidaten nach Alters Partei Be (i = insgesamt, davon im z = zusammen, w = weiblich) Jah SPD z w CDU z w CSU z w GRÜNE z w FDP z w Die Linke. z w Offensive D z w REP z w NPD z w Die Tierschutz- z partei w GRAUE z w PBC z w DIE FRAUEN z w FAMILIE z w BüSo z w BP z w ZENTRUM z w Deutschland z w AGFG z w APPD z w Plus z w MLPD z w Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

31 Übersichten jahren und Parteien werber Alter von und mehr ren Partei (i = insgesamt, z = zusammen, w = weiblich) z SPD w z CDU w z CSU w z GRÜNE w z FDP w z Die Linke w z Offensive D w z REP w z NPD w z Die Tierschutz w partei z GRAUE w z PBC w z DIE FRAUEN w z FAMILIE w z BüSo w z BP w z ZENTRUM w z Deutschland w z AGFG w z APPD w z 50Plus w z MLPD w 29 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

32 1 Zusammenfassende 1.6 Kandidaten nach Alters Partei Be (i = insgesamt, davon im z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jah Die PARTEI z w PSG z w Pro DM z w CM z w DSU z w HP z w HUMANWIRT- z SCHAFTSPARTEI w STATT Partei z w UNABHÄNGIGE z w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w Insgesamt i w Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

33 Übersichten jahren und Parteien werber Alter von ren Partei (i = insgesamt, z = zusammen, w = weiblich) z Die PARTEI w z PSG w z Pro DM w z CM w z DSU w z HP w z HUMANWIRT w SCHAFTSPARTEI z STATT Partei w z UNABHÄNGIGE w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 31 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

34 1 Zusammenfassende 1.6 Kandidaten nach Alters Partei Be (i = insgesamt, davon im z = zusammen, w = weiblich) Jah Die PARTEI z w PSG z w Pro DM z w CM z w DSU z w HP z w HUMANWIRT- z SCHAFTSPARTEI w STATT Partei z w UNABHÄNGIGE z w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w Insgesamt i w Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

35 Übersichten jahren und Parteien werber Alter von ren Partei (i = insgesamt, z = zusammen, w = weiblich) z Die PARTEI w z PSG w z Pro DM w z CM w z DSU w z HP w z HUMANWIRT w SCHAFTSPARTEI z STATT Partei w z UNABHÄNGIGE w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 33 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

36 1 Zusammenfassende 1.6 Kandidaten nach Alters Partei Be (i = insgesamt, davon im z = zusammen, w = weiblich) Jah Die PARTEI z w PSG z w Pro DM z w CM z w DSU z w HP z w HUMANWIRT- z SCHAFTSPARTEI w STATT Partei z w UNABHÄNGIGE z w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w Insgesamt i w Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

37 Übersichten jahren und Parteien werber Alter von und mehr ren Partei (i = insgesamt, z = zusammen, w = weiblich) z Die PARTEI w z PSG w z Pro DM w z CM w z DSU w z HP w z HUMANWIRT w SCHAFTSPARTEI z STATT Partei w z UNABHÄNGIGE w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 35 Statistisches Bundesamt, Bundestagswahl 2005, Sonderheft

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 03.11.2017 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 20.10.2017 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

am 24. September 2017

am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Sonderheft Wahlbewerber Die Wahlbewerberinnen und Wahlbewerber für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag Informationen des Bundeswahlleiters

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN

DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN Kiel, 08.06.2009 Europawahl in Schleswig-Holstein am 7. Juni 2009 Vorläufiges Ergebnis Landesergebnisse Verteilung der gültigen Stimmen auf die Wahlvorschläge

Mehr

1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Kandidaten. Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien

1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Kandidaten. Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien 1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Stand: 30.10.2017 Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien Das Verzeichnis umfasst alle zur jeweiligen Bundestagswahl zugelassenen Kreiswahlvorschläge

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Satzungen der Ärzteversorgungen

Satzungen der Ärzteversorgungen Satzungen der Aerzteversorgungen 2013-07-28.doc 1 / 6 Satzungen der Ärzteversorgungen Stand der Inhalte im wesentlichen August 2012 Letzte Korrektur: Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Satzungen der Ärzteversorgungen...1

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003

Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003 Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003 Tabellen zur jährlich und monatlich vorschüssigen Zahlungsweise Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Mehr

1 Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig.

1 Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig. Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen 1 CDU 1 SPD 1 CDU 1 SPD 2 SPD 2 CDU 2 SPD 2 CDU 3 GRÜNE 3 GRÜNE 3 GRÜNE 3 GRÜNE 4 AfD 4 DIE LINKE 4 AfD 4 DIE LINKE 5 DIE LINKE 5 AfD 5 DIE LINKE 5 AfD 6

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Erfassungsjahr 2011 Stand: 29. Oktober 2010 AQUA Institut

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung 13. Wahlperiode 29. 09. 2005 Mitteilung der Landesregierung Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-Sportwetten

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017

DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 2017 DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 Zugelassene Wahlvorschläge Der Landeswahlausschuss und die Kreiswahlausschüsse haben in ihren öffentlichen Sitzungen am 28. Juli 2017 über

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

16 Wahlen. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2014/

16 Wahlen. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2014/ 16 Wahlen Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2014/2015 247 16 Wahlen 1 Wahlergebnisse in Schleswig-Holstein 1971-2014 Wahltag Wahlberechtigte Von den gültigen Stimmen 1 entfielen

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen %

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen % Schnellmeldung für die Europawahl am 25.05.2014 Wernau (Neckar) Wahlkreis: 001 AGS: 08116072 Wernau (Neckar) Bezirk: 001-01 bis 900-02 Wahlberechtigte: 8.836 Wähler: 4.661 Wahlbeteiligung: 52,75 % % Ungültige

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 3. Sachsen soll sich dafür einsetzen, dass homosexuelle Paare gemeinsam Kinder adoptieren bewegen 21. Überlange Lkw ("Gigaliner") sollen in Sachsen fahren 38. In Sachsen sollen Wölfe gejagt werden 1/5

Mehr

B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711)

B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 4282 14001 Wahlen B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 13.11.2014 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum Europäischen Parlament in Baden-Württemberg am 25. Mai 2014 Die achte Direktwahl

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030 Informationen der BA-Statistik für kommunale Träger JUNI 2014 AUSGABE 31 Themen Datenübermittlungsprozess XSozial-BA-SGB II Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S.

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. 1 Inhaltsübersicht: 36/2012 Öffentliche Bekanntmachung des Kreiswahlleiters zur Aufforderung zur

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2016

Der Deutsche Schulpreis 2016 Der Deutsche Schulpreis 2016 Bewerberstatistik Innerhalb Deutschlands haben sich 80 Schulen um den Deutschen Schulpreis 2016 beworben. Davon sind 68,8 % Neubewerber, d.h. diese Schulen haben bisher noch

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Einladung Nr. x-1. Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr

Einladung Nr. x-1. Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr Gemeinde Hüllhorst Leben in guter Atmosphäre ' Hüllhorst, den 02.07.2015 Einladung Nr. x-1 zur Sitzung des Wahlausschusses für die Bürgermeisterwahl 2015 am Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr im Sitzungssaal

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht Diabetes Typ 1 gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD Impressum Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 ISSN 2198-557X Herausgeber:

Mehr

B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) SPD GRÜNE FDP AfD DIE LINKE Sonstige

B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) SPD GRÜNE FDP AfD DIE LINKE Sonstige Artikel-Nr. 4212 17001 Wahlen B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 30.11.2017 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 in Baden-Württemberg anteile

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach kreisfreien Städten und n Informationen des Bundeswahlleiters

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-

Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset- Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 4764 25. 10. 2005 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004

Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004 Margitta von Schwartzenberg Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004 Dieser Beitrag knüpft an den Aufsatz an, der vor der Europawahl 2004 in dieser

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Europawahl

Europawahl esbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Brandenburg 13.06.2004 Endgültiges Ergebnis BVII5-3/04 Auskünfte erteilt bzw. Anfragen sind zu richten an: Geschäftsstelle des eswahlleiters Henning-von-Tresckow-Str.

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Einrichtungen und tätige Personen - sonstige Einrichtungen - (ohne Tageseinrichtungen für Kinder) Revidierte Ergebnisse Erscheinungsfolge:

Mehr

Niederschrift. über die Versammlung zur Aufstellung der Bewerber/innen der. (Name des Wahlvorschlagträgers)

Niederschrift. über die Versammlung zur Aufstellung der Bewerber/innen der. (Name des Wahlvorschlagträgers) Niederschrift über die Versammlung zur Aufstellung der Bewerber/innen der (Name des Wahlvorschlagträgers) zur Wahl der Mitglieder des Integrationsrates der Stadt am 07. Februar 2010 Der/Die hat am (Einberufende

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014

DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014 2015 DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014 Ergebnisse der Wahl Die Wahl zum Europäischen Parlament in Rheinland-Pfalz am 25. Mai 2014 Ergebnisse nach Verwaltungskreisen, Verbandsgemeinden

Mehr