Mit Change Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Change Management"

Transkript

1 Mit Change Management zum zukunftsorientierten Verlag Diplomarbeit Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Medien Betreuer und Gutachter: Dipl.-Kaufm. Ulrich Spiller Prof. Dr. oec. habil. Thomas Heß Eingereicht von: Anne Börnecke, geboren am 26. Oktober 1979 in Gardelegen Leipzig, den 15. Januar 2009

2 Autorreferat II Bibliografischer Nachweis Börnecke, Anne: Mit Change Management zum zukunftsorientierten Verlag Diplomarbeit Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Medien, Studiengang Verlagsherstellung, Seiten, 12 Abbildungen, 5 Tabellen, 42 Quellenangaben, 4 Anlagen Autorreferat: Die vorliegende Arbeit untersucht, wie mittels»change Management«die gegenwärtigen Veränderungsprozesse in der Verlagsbranche und im Besonderen die Bereiche der Herstellung gestaltet werden können. Um die Relevanz des Themas herauszustellen, wird zuerst der strukturelle Wandel in der Verlagsarbeit beleuchtetet und explizit die veränderten Prozessabläufe in der Herstellungsabteilung. Im weiteren Verlauf schafft die Autorin einen allgemeinen Überblick über die fachlichen Grundlagen des Change Management. Diese beinhalten die zu ergreifenden Maßnahmen ebenso wie die Handlungsanforderungen der beteiligten Hierarchien innerhalb der Unternehmen. Anhand einer Befragung wurde der praktische Bezug hergestellt, um im letzten Teil einen Leitfaden für die Umsetzung eines Change Management-Prozesses zu entwickeln. Es werden Möglichkeiten erörtert, wie Verlage ihre gegenwärtige Situation analysieren und die einzelnen Schritte eines Change Management-Prozesses planen können.

3 Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Bibliografischer Nachweis Autorreferat Inhaltsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis II II III VI VII Einleitung 8 1. Der Herstellungsworkflow Der»klassische«Workflow Der Verlag Der Prozessablauf Der Wandel in der Verlagsbranche »Content«statt Manuskript Effizientes Datenhandling Die Kundenerwartungen Der standardisierte Workflow Die Definition der Kern- und Teilprozesse Fazit 26

4 Inhaltsverzeichnis IV 2. Change Management Die Bedeutung des Begriffes Die Ursachen Die Arten Der Ablauf eines Change Management-Prozesses Zusammenhang fachlicher und überfachlicher Ablauf Detaillierter Ablauf eines Change-Prozesses Die Instrumente Die Kommunikation Die Führungsebene Der Change Manager Die Mitarbeiter Die Widerstände Fazit Change Management in der Praxis Ein Einblick Der Fragebogen Die Fragenkomplexe Die Verlage Die Auswertung Allgemeine Fragen Neue Positionen / Aufgabengebiete Die Mitarbeiter der Herstellungsabteilung und der Veränderungsprozess Widerstände unter den Mitarbeitern Anwendung von Change Management Der Change Manager Ziele des Change Management Change Management allgemein Fazit 56

5 Inhaltsverzeichnis V 4. Mit Change Management Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten Die Voraussetzungen Stabile Prozesse Intelligente Datenhaltung Die Kundenerwartungen kennen Die Mitarbeiter Planung eines Change Management-Prozessablaufes Die Kommunikation Veränderte Anforderungsprofile Fazit 76 Schlussbetrachtungen 78 Quellenverzeichnis 81 Anhang A Mediennutzung in Deutschland 84 B Content Management Systeme 85 C Prozesse der Herstellung im Überblick 87 D Interviewergebnisse 88 Selbständigkeitserklärung 96

6 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis VI Abbildungsverzeichnis Abb. 1.1: Abb. 1.2: Abb. 1.3: Abb. 1.4: Abb. 1.5: Abb. 1.6: Abb. 2.1: Abb. 2.2: Abb. 2.3: Abb. 2.4: Abb. 4.1: Abb. 4.2: Wertschöpfungskette eines Verlagsproduktes Prozessablauf Text- und Bildbearbeitung Lieblingsfreizeitbeschäftigung der Deutschen Wertschöpfungskette Content (vereinfacht) Differenzierte Kundenwünsche Detaillierte Darstellung eines Teilprozesses Ebenen Vereinfachtes Unternehmensmodell Matrix: fachliche und überfachliche Veränderungen Detaillierter Ablauf eines Veränderungsprozesses Aktive und passive Dateien Ablaufschema Change Management-Prozess Tabellenverzeichnis Tab. 1.1: Tab. 1.2: Tab. 2.1: Tab. 4.1: Tab. 4.2: Aufgabenbereiche der einzelnen Verlagsabteilungen Definition der einzelnen Begrifflichkeiten Bekanntheitsgrad der Change Instrumente Neue Anforderungen Vor- und Nachteile Change Management

7 Abkürzungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis BPB CM CMS CSS CTF CTP DTD DTP IT MA PDF UN XML Buchpreisbindung Change Management Content Management System Cascading Style Sheet Computer to Film Computer to Press Document Type Defnition Desktop Publishing Informationstechnologie Mitarbeiter Portable Dokument Format Unternehmen extensible Markup Language

8 Einleitung 8 Mit Change Management zum zukunftsorientierten Verlag Wenn du mit anderen ein Schiff bauen willst, so beginne nicht mit ihnen Holz zu sammeln, sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint Exupéry ( ) Einleitung Das Wissen um einen strukturellen Wandel in der Medienbranche ist allgegenwärtig. Der Fokus der Verlagswelt verlagert sich zunehmend von der physischen Produktherstellung zur medienneutralen Content-Verwaltung mit der Möglichkeit zur multimedialen Publikation. Die vergangene Frankfurter Buchmesse im Oktober 2008 lag dabei ganz im Trend dieser neuen Entwicklungen. Sie setzte einen Schwerpunkt bei den E-Book Readern [1], welche mit großem Interesse wahrgenommen wurden. Aber das klassische Printprodukt hat nicht nur einen digitalen Mitstreiter, es sieht sich einer Konkurrenz gegenüber, welche aus allen Medienbereichen auf den User einwirkt und um die Gunst der Kunden ringt. Es ist Zeit, sich mit den neuen Anforderungen nicht nur auseinander zu setzen, sondern sie als festen Bestandteil in die zukünftige Verlagsarbeit zu involvieren. Die technischen Voraussetzungen sind vorhanden, um digitale, medienbruchfreie Workflows zu konzipieren. Jetzt ist es das Ziel die Mitarbeiter vom Denken in überholten Wertschöpfungsketten zu distanzieren und zum Handeln als Content-Provider zu bewegen. [2] Durch Change Management soll erreicht werden, die technischen bzw. fachlichen Möglichkeiten optimal zu nutzen und engagiert umzusetzen sowie Innovationen motiviert entgegenzublicken. 1 Kleines tragbares Gerät etwa in der Größe eines Taschenbuches, konzipiert um vorher in digitaler Form geladene Bücher zu lesen. Es ist möglich, viele hundert Bücher zu speichern. Die visuelle Wiedergabe soll angenehmer für die Augen sein im Vergleich zum Computerbildschirm. 2 [vgl. Hei, 08]

9 Einleitung 9 Im Vordergrund steht die gezielte Einflussnahme auf die Mitarbeiter, durch Kommunikation und weitere Change Management-Instrumente, um sie positiv auf die Umgestaltungen vorzubereiten und im Change-Prozess zu begleiten. In der Verlagsbranche wurde diesem systematischen Ansatz für Veränderungen auf überfachlicher Ebene bisher noch nicht allzu viel Beachtung geschenkt. Die vorliegende Arbeit soll, unter Betrachtung des Wandels der Wertschöpfungsprozesse der Verlage, veranschaulichen, welche Möglichkeiten der gezielten Veränderung existieren sowie Anregungen zu dessen praktischer Umsetzung geben. Zu Beginn soll der Workflow dargestellt werden, welcher sich die letzten Jahrzehnte etabliert hat und welche Veränderungen nun aufgrund von Technologisierung und Digitalisierung auf ihn einwirken. In den folgenden Kapiteln werden die theoretischen Grundlagen von Change Management sowie einige praktische Einblicke vermittelt, welche aufgrund einer Befragung gewonnen wurden. Im letzten Teil soll so ein Leitfaden zur Planung eines Change Management-Projektes entstehen. Die Prozessschritte sind dabei möglichst konkret und trotzdem unabhängig von Verlagsart und -größe erarbeitet wurden, um einem breiten Spektrum an Unternehmen hilfreich zu sein. Am Ende steht eine Schlussbetrachtung, welche die durch diese Diplomarbeit gewonnenen Erkenntnisse, noch einmal zusammenfasst.

10 1 Der Herstellungsworkflow Der Herstellungsworkflow 1.1 Der»klassische«Workflow Die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg im 15. Jahrhundert war gewissermaßen der Startschuss für den ersten Workflow [1] im verlegerischen Gewerbe. Nach vielen weiteren Fortschritten im Bereich der Druckmaschinen, wie die Konstruktion der Schnelldruckpresse durch Friedrich Koening [2] um 1810, ist die Einführung des Desktop Publishing per PC als tiefgreifende revolutionäre Entwicklung zu sehen wurde der Begriff, von noch heute bedeutenden Firmen wie Apple und Adobe, [3] das erste mal verwendet, für ein System, welches die Herstellung einer Druckvorlage ohne teure Satz und Drucktechnik ermöglichte und dies mittels eines Layoutprogrammes vom PC aus. [4] Dabei konnte man erstmalig das spätere Erscheinungsbild des Druckbildes am Monitor sehen und direkt bearbeiten. [5] Durch weitere Entwicklungen, wie voll grafikfähige Rechner, die Seitenbeschreibungssprache PostSkript, [6] kompatible Laserdrucker, Belichter sowie sogenannte PostScrip-Schriften [7] wurde Desktop Publishing nach einigen Anlaufschwierigkeiten zum Standard. Seit 1992 ist es fast ausschließlich zur Produktion von Printprodukten im Einsatz. [8]»Publizieren vom Schreibtisch aus«- rechnergestützte Herstellung von Druckvorlagen unter Verwendung spezieller Soft- und Hardware. Definition»DTP«Die Arbeitsweise, welche sich seit der Einführung des DTP entwickelt und sich seit ca. 15 Jahren im verlegerischen Gewerbe etabliert hat, soll die Grundlage für folgende Betrachtungen sein und im weiteren als»klassischer Workflow«bezeichnet werden. 1 Wörtl. Übersetzung:»Arbeitsfluss«; 2 [vgl.ker, 03, S.1] 3 Adobe ist ein amerikan. Softwareunternehmen; gegründet 1982; produziert v.a. Programme im Bereich Grafik (u. a. Bildschirmbearbeitungsprogramm Photoshop) und Desktop-Publishing. Apple ist ein amerikan. Computerunternehmen (Hauptgeschäftsfelder: Computer, Unterhaltungselektronik, Betriebssysteme und Anwendersoftware), gegründet 1976; Hersteller der PC- Familie»Macintosh«sowie des Betriebssystems Mac OS. [vgl. Bro, 06, Band 1 u. 2] 4 [vgl. Hil, 06, S.102] 5 [vgl. Rec, 03, S.151] entwickelte Seitenbeschreibungs- und Programmiersprache, die alle auf einer Seite stehende Informationen, ob Text, Grafik oder gerastertes Bild, in geometrische Formen auflöst und diese als mathematische Formeln darstellt, so dass eine auflösungs- und geräteunabhängige Ansteuerung ermöglicht wird. [vgl. Hil, 06, S.256] 7 Sind Vektorschriften (stellen Zeichen nach mathematischen Kurven dar), die frei skalierbar sind. [vgl. Hil, 06, S.243] 8 [vgl. Wi1, 08]

11 1 Der Herstellungsworkflow Der Verlag Der»Verleger«war historisch gesehen jemand mit guten Marktkenntnissen. Er beauftragte Handwerker und Heimarbeiter bestimmte Dinge zu fertigen, finanzierte die Produktion und organisierte später den Verkauf. [9] Aus diesem geschichtlichen Ursprung entstand später der Begriff»Verlag«. Ein Unternehmen des herstellenden Buchhandels, was sich zur Aufgabe gemacht Definition»Verlag«hat, geistige Produkte der Literatur, Kunst und Musik zu vervielfältigen und zu verbreiten. [10] Es existieren verschiedene Verlagsarten wie zum Beispiel belletristische Verlage, Schulbuchverlage, Zeitungsverlage, die je nach ihrem Programm bestimmte Publikationen wie Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Tonträger usw. produzieren. Derzeit sind ca Verlage oder verlegerisch tätige Institutionen in Deutschland registriert. [11] Die Spanne reicht von Kleinverlagen, die vorwiegend eine Nische bedienen, wo oft wenige Personen alle verlegerischen Aufgaben übernehmen, bis zu riesigen Verlagskonzernen. Je nach Größe und Verlagsart kann die Ablauf- und Aufbauorganisation [12] eines Verlages ganz unterschiedlich konzipiert sein. In dieser Diplomarbeit soll ein Workflow [13] dargestellt werden, wie er sich seit Einführung des DTP grundlegend etabliert hat. Es wird darauf hingewiesen, dass dies als Idealfall zu sehen ist. In der Realität werden die Aufgabenbereiche und Arbeitsvorgänge je nach Größe und Struktur des Verlages variieren Der Prozessablauf Mit der Darstellung einzelner Prozessschritte soll an dieser Stelle der Verlauf der Wertschöpfungskette zur Erzeugung eines Verlagsproduktes veranschaulicht werden. Wie in Abbildung 1.1 vereinfacht dargestellt ist, beginnt der Ablauf mit einer geistigen Schöpfung. Der Autor [14] oder Verfasser bildet die Grundlage für den Schaf- 9 [vgl. Hil, 06, S.342] 10 [vgl. Bra, 97, S.198; Fri, 92, S.121] 11 [vgl. Bör, 08, S.25] 12 Organisationsformen in UN, wobei Ablauforganisation die Prozesse und Aufbauorganisation die Hierarchien beschreibt. 13»Teilweise oder vollständig Automatisierung eines (Geschäfts-) Prozesses, wobei Dokumente, Informationen oder Aufgaben von einem Teilnehmer zum nächsten weitergeleitet werden, um nach vordefinierten Verfahrensregeln weitere Aktivitäten auszulösen.«[vgl. Zel, 08, S.1] 14 Auch weiblich: die Autorin oder Autorengemeinschaft.

12 1 Der Herstellungsworkflow 12 Autor geistige Schöpfung Abb.1.1: Wertschöpfungskette eines Verlagsproduktes Verlagsleitung Lektorat Redaktion Korrektor Herstellung Grafiker Drucken Binden Setzer Marketing Anzeigen Werbung Vertrieb Distribution Quelle: eigene Darstellung fensprozess eines Werkes. Dieser tritt entweder an den Verlag heran oder wird vom Verlag beauftragt, eine geistige Leistung zu erbringen. Diese schöpferische Leistung eines Urhebers, das Manuskript, ist das Fundament für die zukünftige, meist enge Zusammenarbeit zwischen dem Lektor und Autor. Der Lektor verhandelt mit dem Autor über das Honorar und gibt zum Beispiel inhaltliche Anregungen und formale Anforderungen vor. Alle Vereinbarungen, welche zwischen dem Lektor als Vertreter des Verlages und dem Autor als Verfasser des Manuskriptes getroffen werden, werden mit Hilfe eines Verlagsvertrages besiegelt.

13 1 Der Herstellungsworkflow 13 Sobald der Urheber die Arbeit am Manuskript abgeschlossen hat, ist es Aufgabe des Lektors, die sachliche und formale Richtigkeit zu prüfen und die Aufgabe eines Korrektors [15] die Fehler in Rechtschreibung und Interpunktion zu finden. Die Typografischen Richtlinien werden vom Hersteller festgelegt und später durch einen Setzer entsprechend umgesetzt. [16] Texterfassung Die Texterfassung erfolgt durch den Autor gewöhnlich mit einem der gängigen Textprogramme wie Word (siehe Abb. 1.2). [17] Werden Templates [18] vom Verlag vorgegeben, erleichtert es die Arbeit beim Setzen, wo der Text in ein Layoutprogramm [19] einfließt, wenn Hersteller und Lektor die inhaltliche Arbeit am Manuskript abgeschlossen haben. Es schließen sich meist mehrere Korrekturgänge [20] an, bevor die Druckfreigabe erteilt wird. Kommen Bilder zum Einsatz, werden deren Vorlagen mittels Scanner oder direkt als digitale Datei von einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop aufbereitet und fließen in den Text mit ein. Um eine stabile Farbreproduktion auf allen Wiedergabegeräten zu gewährleisten, wird in der Regel ein Farbmanagementsystem (CMS) [21] verwendet. Bildbearbeitung Nicht nur zur Kontrolle der Farbwiedergabe, ebenso der Position von Text und Bildern sowie der Passgenauigkeit werden sogenannte Proofs [22] angefertigt. Sie sollen dem späteren Druckergebnis möglichst nahe kommen und somit zur genauen Prüfung dienen. Proofs Die fertig gesetzten Dateien werden im PDF oder PostScript Format [23] als digitale Datensätze exportiert. [24] Um die Daten einem bestimmten Druckverfahren [25] zu- Seitenbeschreibungssprachen 15 Es ist auch üblich, dass der Lektor oder Hersteller diese Aufgabe übernehmen, oder ein externer Dienstleister. 16 [vgl. Bla, 98, S.191] 17 [vgl. Hil, 06, S.102f] 18»=Dokumentenvorlage. Bei Textverarbeitungs- und DTP-Programmen eine vordefinierte Datei, die als Schablone für neu zu erstellende Dokumente verwendet werden kann. Eine D. enthält Angaben zum Schrift- und Absatzformat, zum Seitenlayout, standardmäßig verwendete Textbausteine usw.«[vgl. Bro, 06, Band 7] 19 Gängige Layoutprogramme sind z. B. Adobe InDesign, Microsoft Publisher, PageMaker oder QuarkXPress. 20 Korrekturen werden von der Druckerei, dem Verlag und dem Autor vorgenommen [vgl. Hil, 06, S.189] 21 Color Management System; Software, die eine standardisierte Farbreproduktion unabhängig von Ein- und Ausgabegeräten ermöglicht. [vgl. Hil, 06, S.79] 22 Engl. für Probedruck; Verfahren für Prüf- und Korrekturzwecke innerhalb der Druckvorstufe. Es gibt Soft,- Analog,- Digitalproofs [vgl. Hil, 06, S.252] 23 PDF und PostSkript sind die gängigsten Seitenbeschreibungssprachen. 24 [vgl. Kip, 01, S.1007] 25 Z. B. Computer to Film, Computer to Plate, Computer to Press.

14 1 Der Herstellungsworkflow 14 Textbearbeitung Word Bildbearbeitung Photoshop Abb. 1.2: Prozessablauf Textund Bildbearbeitung Layout-Programme In Design QuarkXPress PageMaker CMS Seitenbeschreibungssprachen PostSkript PDF RIP Druckverfahren CtFilm CtPress CtPlate Quelle: eigene Darstellung führen zu können, werden sie durch einen sogenannten Raster Image Prozessor (RIP) in ein gerätespezifisches Datenformat übersetzt [26] und können dann auf dem jeweiligen Ausgabegerät gedruckt werden. RIP Je nach der Art des Verlages und des zu produzierenden Printproduktes können die einzelnen Arbeitsschritte und Aufgabenbereiche unterschiedlich gewichtet sein. So werden bei der Herstellung eines Kunstbildbandes (z. B. Farbwiedergabe, Druck, Papierqualität) andere Prioritäten als bei einer Tageszeitung (z. B. Aktualität, Anzeigengeschäft) gesetzt. Darüber hinaus sind die Abläufe bei der Zeitschriften- / Zeitungsherstellung stärker organisatorisch und inhaltlich vom Verlag gesteuert als bei der Buchherstellung und ermöglichen so einen strenger definierten Arbeitsablauf. Durch die primäre Position des Faktors Aktualität ist es besonders wichtig, dass Dateiformate und 26 [vgl. Kip, 01, S.561]

15 1 Der Herstellungsworkflow 15 Verarbeitungsprogramme vom Manuskripteingang bis zur Publikation reibungslos ablaufen. [27] Die Organisation der Arbeitsabläufe und Verteilung der Aufgabenbereiche wird demzufolge je nach Verlagsart und Herstellung jeweiliger Verlagsprodukte, unterschiedlich gewichtet sein. In folgender Tabelle sollen deshalb die grundlegenden Aufgaben der einzelnen Abteilungen noch einmal herausgestellt werden, wie sie lehrbuchgetreu beschrieben werden. In der Praxis ergeben sich natürlich viele Überlagerungen, was Kompetenzen, Befugnisse oder Entscheidungsgewalten betrifft. [28] Abteilung Verlagsleitung Lektorat / Redaktion [29] Herstellung Marketing Distribution / Vertrieb Setzer Grafiker Aufgaben trifft alle Entscheidungen gemäß des Verlagsprofils bzw. -programmes schaffen der erforderlichen technischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen Interessenvertretung zwischen Verlagsleitung und Autor Manuskriptbearbeitung (inhaltlich, formal, stilistisch) sucht nach neuen Autoren und Manuskripten dem Verlagsprogramm entsprechend Einbringen in Vermarktung Terminplanung Kostenkalkulation und -kontrolle Kommunikation zwischen allen Fertigungsstufen Gestalterische Maßnahmen treffen (Umschlag, Typografie, Papier, Druckverfahren) Qualitätssicherung Vermarktung Werbung Anzeigengeschäft direkt indirekt (einstufig und zweistufig) Texterfassung, -bearbeitung und -gestaltung gestalterische künstlerische Aufgaben (z. B. Illustration, Umschlag, Werbemaßnahmen) Tab. 1.1: Aufgabenbereiche der einzelnen Verlagsabteilungen 27 [vgl. Luc, 07, S.266] 28 [vgl. Bre, 05, S.51f; Heß, 05, S.1; Hil, 06, S.146] 29 Im Gegensatz zur Redaktion (meist Zeitschriften / Zeitungen) findet der schöpferische Prozess beim Lektorat in der Regel außerhalb des Verlages statt. [vgl. Heß, 05, S.3]

16 1 Der Herstellungsworkflow Der Wandel in der Verlagsbranche In den letzten Jahren lässt sich von einem Wandel in der Medienwelt reden. Es ist eine Vielfalt an Angeboten entstanden, die auf das einzelne Individuum einwirken und das klassische Printprodukt in eine Konkurrenzsituation bringen. [30] CD-ROMs, DVDs, realitätsnahe Videospiele auf verschiedensten Konsolen, interaktives Radio und Fernsehen u.v.m ringen um die Gunst des Konsumenten. Hinzu kommt noch der enorme Vormarsch des Internets, welches mittlerweile in alle Lebensbereichen Einzug gehalten hat. [31] (siehe Abb. 1.3) Prozent Musik hören Fernsehen Tageszeitung Bücher lesen Internet Hörbuch hören Abb. 1.3: Lieblingsfreizeitbeschäftigung der Deutschen (ausführlich im Anhang A) Internet legt in 8 Jahren um etwa 17% zu Hörbuch in 4 Jahren um 6% Quelle: Werte aus Buch und Buchhandel in Zahlen von Vom privaten Vergnügen (z. B. Videoclip des Lieblingssängers, Chats) [32] bis zur kommerziellen Nutzung (z. B. WebCMS) [33] : Ohne das World Wide Web ist das Leben in unterschiedlichsten Bereichen für viele Menschen unvorstellbar geworden. Auch die Verlagsbranche hat erkannt, dass nicht nur das klassische Printprodukt genügt, um den Konsumenten zu halten oder neue Kunden für sich zu gewinnen. Hörbücher (siehe Abb. 1.3) und E-Books gehören seit geraumer Zeit bei vielen Verlagen zum Programm sowie eine Homepage zur Werbung und Vermarktung der Produkte. Aber welche Möglichkeiten bieten sich noch neue Potentiale auszunutzen? 30 [vgl. Luc, 07, S.60] 31 Die Daten beziehen sich ausschließlich auf die Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen. Geht man von der reinen Nutzungshäufigkeit aus, ist in den letzten 10 Jahren von einem hohen Anstieg auszugehen, was die täglich Nutzung des Internets in Zusammenhang mit Ausbildung und Beruf betrifft. 32»YouTube«ist die bekannteste Plattform, um private- bis professionelle Filme bzw. Ausschnitte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In Chaträumen treffen sich Nutzer, meistens mit speziellen Interessen (Partnersuche, Lieblingsmusikgruppe), um elektronisch in Echtzeit zu kommunizieren. 33 Web Content Management System [vgl. Kap oder Anhang B]

17 1 Der Herstellungsworkflow 17 Die Digitalisierung hat es in den letzten Jahren möglich gemacht, nahezu alle vorhandenen Daten elektronisch zu erfassen, zu speichern und weiter zu verarbeiten. Daraus ergab sich eine große Herausforderung für die Verlagsbranche. Erstens stehen neue Publikationswege zur Verfügung, den Content in unterschiedlicher Weise zu nutzen. Zweitens entstehen in kurzer Zeit riesige Datenmengen, welche digital vorliegen. Diese zu ordnen, zu speichern und an entsprechender Stelle möglichst zeitnah wieder zum Einsatz zu bringen, ist ebenso als Herausforderung zu sehen. [34] 1.2.1»Content«statt Manuskript Die Medienbranche ist eine der entwicklungsstärksten Branchen überhaupt. Die rasante Weiterentwicklung ist kaum zu verfolgen. Zum Bespiel: Das Handy wird zum multitaskingfähigen, ständig begleitenden Ersatz für Digitalkamera, MP3- Player und PDA [35]. Dieses Verschmelzen von vielen Anwendungen auf einem Ausgabegerät wird als Medienkonvergenz bezeichnet. Ebenso bedeutet es, dass bestimmte Inhalte mehrfach verwertet und wiedergegeben werden können, wie zum Medienkonvergenz Beispiel die Online- und Printversion einer Tageszeitung. [36] Die Verlage, als Teil der Medienbranche, sehen sich diesen Veränderungen gegenüber und sind zum Handeln gezwungen. In den letzten Jahren haben die voranschreitende Digitalisierung und die Veränderungen der Märkte einen erheblichen Umbruch verursacht. Es werden flexible Abläufe angestrebt, die es ermöglichen, den vorliegenden Content über die verschiedenen Distributionskanäle auszugeben. Parallel dazu werden die Prozessketten zunehmend automatisiert und standardisiert. [37] Die klassische Herstellung eines physischen Produkts wird nur noch ein Teil der zukünftigen Verlagsarbeit darstellen. Heute liegt nicht das Hauptaugenmerk darauf, das Manuskript eines Autors von der geistigen Schöpfung bis zum Buch zu begleiten, sondern Content zu managen: 34 [vgl. Klo, 04, S.10] 35 Personal Digital Assistant; ein kleiner, mobiler Computer, der hauptsächlich für Aufgaben wie Termin- und Adressverwaltung eingesetzt wird. [vgl. Bro, 06, Band 21] 36 [vgl. Spl, 05, S.6ff] 37 [vgl. Hen, 07, S.6f]

18 1 Der Herstellungsworkflow 18 Von der Datenerzeugung bis zur Wiedergabe auf einem beliebigen Ausgabemedium. (siehe Abb. 1.4) Editorial System Erfassung Content Respository Speicherung Publishing System Distribution Abb. 1.4: Wertschöpfungskette Content (vereinfacht) Quelle: [vgl. Raw, 03, S.106] Content soll in diesem Zusammenhang als jeglicher verlegerischer Output verstanden werden, welcher aus gesammelten Informationselementen unterschiedlicher Strukturierungsgrade [38] besteht und gebündelt an den Rezipienten abgegeben Definition»Content«wird. [39] Digitale Daten zu erzeugen, bearbeiten, zu archivieren, so dass schnell und möglichst global wieder darauf zugegriffen werden kann, ist zu einem der wichtigsten Aufgabenfelder geworden. Um dies reibungslos zu ermöglichen, wird eine medienneutrale Datenhaltung angestrebt. Das bedeutet, dass die unterschiedlichen Datenformate in einer Datenbank gespeichert und gezielt wieder abgerufen werden können. Zur Optimierung der gezielten Verfügbarkeit erhalten die Inhalte sogenannte Metadaten. In diesen sind Informationen enthalten, welche nicht zum direkten Inhalt Metadaten zählen. Sie dienen unter anderem der Zielgruppenzuordnung, inhaltlichen Verschlagwortung oder Bildbeschreibung. [40] Beim Buch sind Metadaten zum Beispiel Angaben wie Autor, Verlag, ISBN-Nummer, bei Computerdateien: Dateiname, Zugriffsrechte oder Datum der letzten Änderung, bei Bildern sind Daten wie Größe und Speicherformat enthalten. [41] Damit soll gewährleistet werden, schnell und einfach an gewünschte Dateien zu gelangen und sie verwendbar zu machen. 38 Es existieren drei Arten von Strukturierungsgraden: Unstrukturierter Content sind z. B. Texte, Grafiken, Videos. Sie können nicht automatisiert erschlossen werden, besitzen keine Trennung zw. Inhalt, Struktur und Metadaten. Schwach strukturierter Content ist zum Teil schon mit Metadaten versehen (z. B. Textverarbeitungsdateien). Strukturierter Content hat eine standardisierte Struktur und wird aus Datenbanksystemen bereitgestellt (z. B. formatierte Datensätze). [vgl. Spi, 05, S.4; Enn, 06, S.6] 39 [vgl. Spi, 05, S.2; Raw, 02, S.15; Bod, 06, S.95] 40 [vgl. Spi, 05, S.5] 41 [vgl. Enn, 06, S.5]

19 1 Der Herstellungsworkflow 19 Bei der Fülle an digitalen Inhalten ist es ein entscheidender Punkt und unabdingbar bei einer erfolgreichen Datenrecherche, dass vorhandende Inhalte optimal: wiederauffindbar, sortierbar, durchsuchbar sind. Ein grundlegender Aspekt um eine medienneutrale Speicherung erzielen zu können, ist eine Trennung von Inhalt und Form zu gewährleisten. Nur so können die spezifischen Daten später auf den verschiedenen Ausgabemedien wie Print, E-Book oder Online mit dem entsprechenden Layout wiedergegeben werden. Für die Realisierung dieser Anforderungen hat sich in den letzten Jahren die Auszeichnungssprache XML etabliert. XML ist eine Metasprache, welche zur strukturierten Speicherung von Dokumenten im textbasierten Format verwendet wird. Sie unterscheidet sich von anderen Programmiersprachen dadurch, dass sie in Ihrer Handhabung leicht verständlich zu XML erstellen sowie zu verarbeiten ist. [42] Durch die Möglichkeit die verschiedenen Bestandteile eines XML-Dokumentes: Inhalt, Struktur und Gestaltung, unabhängig zu bearbeiten, können für das gleiche Dokument verschiedene Layouts für unterschiedliche Ausgabemedien festgelegt werden. [43] Weitere Vorteile von XML sind die Plattformunabhängigkeit, somit kann es als universelles Datenaustauschformat genutzt werden. Ebenso ist eine medienneutrale Datenerfassung, -verarbeitung und -haltung möglich, so dass eine medienspezifische Datenausgabe stattfinden kann. Außerdem dient XML in Content Management Systemen zur Speicherung strukturierter Inhalte. Das ist ein wichtiger Aspekt, um eine effiziente Datenhaltung zu ermöglichen, wie im nächsten Absatz Vorteile XML beleuchtet werden soll. [44] 42 Sprachen zur Definition neuer Dokumentenbeschreibungssprachen [vgl. Nik, 06, S.6] 43 [vgl. Enn, 06, S.26] 44 [vgl. Nik, 06, S.3f]

20 1 Der Herstellungsworkflow Effizientes Datenhandling Der Fokus der Arbeit im Verlag liegt also zunehmend darauf, einen reibungslosen Datenverkehr zu garantieren. Dies scheint trotz medienneutraler Datenhaltung nicht immer ganz einfach, da sich die Datenmengen mit der Digitalsierung natürlich enorm erhöht haben. Auch Daten, die früher in Papierform wahrscheinlich im Papierkorb gelandet wären, werden noch schnell irgendwo abgespeichert. Es erfordert zunehmend einen hohen organisatorischen Aufwand, alle Informationen gezielt zu archivieren. Um diese Datenfülle zu managen, setzen die meisten Verlage Content Management Systeme ein. Definition»CMS«Content Management System: Oberbegriff für die Sammlung, Verwaltung, Ordnung und Publikation von (vor allem textorientierte, strukturierte Daten) Inhalten. [45] In den letzten Jahren haben sich verschiedene Systeme entwickelt, welchen sich in ihren Funktionalitäten überlappen. [46] Content Management System [CMS] Media Asset Management System [MAM] Workflow Management System [WfMS] Dokumenten Management System [DMS] Enterprise Content Management System [ECMS] Digital Asset Management System [DAM] Web Content Management System [WebCMS] Redaktionssystem Data Warehouse Systeme zur Content- Verwaltung In der Fachliteratur können kaum klare Definitionen gefunden werden, welche eine konkrete Abgrenzung zwischen den Systemen bestimmen. Sie definieren sich vorwiegend über ihre Anwendung und über die Art des Content, welchen sie verwalten. So werden Media-Asset-Management-Systeme insbesondere zur Verwaltung medialer Vermögenswerte (z. B.: Text-, Bild-, Layout-, Audio- und Video-Dateien) [47] genutzt. Web Content Management Systeme unterstützen vorwiegend Publikati- 45 [vgl. Raw, 02, S.19; Spi, 05, S.25] 46 Ausführliche Definitionen befinden sich im Anhang B. 47 [vgl. Wah, 07, S.46]

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Be smart. Be different. Hochinnovativer Softwarehersteller und Lösungsanbieter Träger des Innovationspreises 2010 der deutschen Druckindustrie Finalist Innovationspreis 2012 Gründung

Mehr

Crossmedia Publishing in der Praxis

Crossmedia Publishing in der Praxis Crossmedia Publishing in der Praxis Vortrag im Rahmen der Medienfachwirtschulung des VDM, Verband Druck und Medien Nord e. V. Hamburg, 7. März 2006 Agenda Grundlagen und Begriffsklärung Markttrends und

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Martin Kraetke, GmbH Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Frankfurter Buchmesse, 12. Oktober 2011 Drei Thesen zum Anfang 1. Die Wahl des Satzsystems

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

JJKwertstromanalyse. Lean-Management für Zeitungsverlage. einfach immer besser werden

JJKwertstromanalyse. Lean-Management für Zeitungsverlage. einfach immer besser werden JJKwertstromanalyse Lean-Management für Zeitungsverlage einfach immer besser werden Wir machen Ihren Verlag stark, gesund und zukunftssicher! 2 Das Zeitungs- und Verlagsgeschäft verändert sich rasant.

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Die Module Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung Mobile Marketing Mediendatenbank Web-to-Print Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Mehrfachverwertung von

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N QUALITÄT TRIFFT PRÄZISION SPIELRAUM UNTERNEHMEN Als Familienunternehmen in der 3. Generation ist es unser Bestreben, langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Zuverlässigkeit, Professionalität und

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation als Rückgrat technischer Dokumentation Gertraud Fischer cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de gertraud.fischer@cognitas.de

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Steuerung der Inhalte. Print bis Mobile

Steuerung der Inhalte. Print bis Mobile Steuerung der Inhalte Print bis Mobile Thema Wie können Inhalte für die unterschiedlichen Publikationskanäle von Print bis Mobile unkompliziert und effizient aufbereitet werden? Möglichkeiten und Perspektiven

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Rückblick Druckereien Vorstufen Druckereien Vorstufen Agenturen IT Any Grossunternehmen Marketing-Abt. Any Proprietäre

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

Templates für Joomla! 1.6

Templates für Joomla! 1.6 Know-how ist blau. Templates für Joomla! 1.6 Design und Implementierung > Grafische Freiheit für Joomla!-Websites: verschiedene Designs in einem Template > So entwerfen Sie ein Template-Design mit Photoshop

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft

literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft Realisieren Sie Ihr Buch genau wie Sie es sich wünschen Autorenbetreuung Beratung Dienstleistung für Self-Publisher Publikation von Dissertationen Lösungen

Mehr

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse Content Management Systeme 15.05.2002 Irina Fröse Was ist ein Content Management-System? Content Management ist ein Prozess, der von der Erstellung bis zur Präsentation der Inhalte reicht. Content Management-System

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren

KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren 5 Jahre JDF in der Praxis Andreas Mohl, Leiter Druckvorstufe KonradinHeckel Leinfelden Nürnberg www.konradinheckel.de Konradin Mediengruppe 1 KonradinHeckel

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren.

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Publishing Services Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Was bedeutet Publishing Services? Wir sind der ideale Partner für professionelle Publishing Services

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

MIT NEUEN FACHTHEMEN

MIT NEUEN FACHTHEMEN ZUM UMGANG MIT Version: 1.0 Datum: 15.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Ziel und Zweck... 3 1.2 Anwendungsbereich... 3 1.3 Entwicklung und Fortführung... 3 2 DOKUMENTE... 4 2.1 Formular

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen. Bachelorarbeit

Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen. Bachelorarbeit Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

digital business solution Qualitätsmanagement

digital business solution Qualitätsmanagement digital business solution Qualitätsmanagement 1 Gutes Qualitätsmanagement setzt eine durchgängige, verpflichtende, nachvollziehbare Verwaltung von Informationen im gesamten Unternehmen voraus. Daher bietet

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Praxishilfe und Leitfaden zu Grundlagen Auswahl und Einführung Systemüberblick Michael Fritz & Dr. Daniela Straub tekom Gesellschaft

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Prüfungsvorbereitung AP

Prüfungsvorbereitung AP Einstieg in den JDF-Workflow: Workflow-Konzepte In Druckereien gibt und gab es verschiedene Workflow-Konzepte. Seit dem Einzug der Computertechniken hat der Digitalisierungsanteil kontinuierlich zugenommen.

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Scandienstleistung Web-Archivierung. Digitalisierung Virtuelle Datenräume. Scanshop Vertrieb DMS. ScanDOK GmbH Wienerstraße 120

Scandienstleistung Web-Archivierung. Digitalisierung Virtuelle Datenräume. Scanshop Vertrieb DMS. ScanDOK GmbH Wienerstraße 120 Wir schließen die Lücke zwischen physischen und digitalen Unterlagen Dokumentenmanagement Scandienstleistung Web-Archivierung Archivmanagement Digitalisierung Virtuelle Datenräume XXL Scans & Prints Scanshop

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Diplomarbeit im Studiengang Print Media Management an der Fachhochschule Stuttgart Hochschule der Medien vorgelegt

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Ihre XML-Dienstleister laden ein: FACHVORTRägE RUnD UM DAS CROSSMEDIALE PUBLIZIEREn

Ihre XML-Dienstleister laden ein: FACHVORTRägE RUnD UM DAS CROSSMEDIALE PUBLIZIEREn Ihre XML-Dienstleister laden ein: FACHVORTRägE RUnD UM DAS CROSSMEDIALE PUBLIZIEREn BUCHMESSE FRAnKFURT 08. 12. OKTOBER 2014 MittwoCH, 8. oktober 2014 10:00 Uhr ein imprimatur für XML Was ist bei XML-Daten

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

3D PDF. Technische Dokumentation auf dem Touch Screen. Seite 1 03.05.2010

3D PDF. Technische Dokumentation auf dem Touch Screen. Seite 1 03.05.2010 Seite 1 Seite 2 Erfolgsgeschichte Bihler Grundlagen für Fortschritt: Die Technische Dokumentation ist wichtiger Bestandteil der Unternehmen geworden. Gilt es doch, komplexe Zusammenhänge effizient und

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

VisualCockpit. agile business analytics

VisualCockpit. agile business analytics VisualCockpit agile business analytics Agile Business Analytics mit VisualCockpit Für Unternehmen wird es immer wichtiger die gesamte Wertschöpfungskette aus Daten, sowohl für das operative Geschäft als

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr