Listen, understand, respond Geschäftsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Listen, understand, respond. 2013 Geschäftsbericht"

Transkript

1 Listen, understand, respond Geschäftsbericht

2

3 Die Illustrationen des diesjährigen Geschäftsberichts veranschaulichen, was wir bei UniCredit unter dem Bankgeschäft verstehen. Wir berichten über besondere Begebenheiten mit unseren Kundinnen und Kunden, über Produktinnovationen und die Vielseitigkeit unserer Serviceleistungen. Diese kurzen, aber aussagekräftigen Geschichten kommen direkt von unseren engagierten Kolleginnen und Kollegen. Sie sind Beispiele für die konkreten Vorteile und praxisnahen Lösungen von UniCredit, die für unsere Kunden den entscheidenden Unterschied ausmachen. Unser klares Ziel, den Alltag unserer Kunden zu erleichtern, ist tief verwurzelt: Wir erbringen unsere Leistung im Dienste des Kunden und seiner Zufriedenheit. Durch Zuhören und konstruktiven Dialog einfache und direkte Ergebnisse zu erzielen steht bei UniCredit im Mittelpunkt des kommerziellen Bankgeschäfts und ist Ausdruck unseres Engagements, zum wirtschaftlichen und sozialen Wohlbefinden unserer Kunden und der Communities beizutragen, in denen wir tätig sind. Wir werden auch in Zukunft tagtäglich unser Bestes für Sie geben Geschäftsbericht

4 Profil der HVB Group Die HVB Group zählt zu den führenden Finanzinstituten in Deutschland. Zu unseren Kernkompetenzen gehören das Geschäft mit Privat- und Geschäftskunden, mittelständischen und großen, auch international tätigen Firmenkunden, ferner das Private Banking sowie das internationale Kapitalmarktgeschäft. Im Zeichen einer erhöhten regionalen Fokussierung und einer stärkeren unternehmer ischen Ausrichtung haben wir im Jahr 2013 drei Geschäftsbereiche ge bildet: Commercial Banking, Corporate & Investment Banking, Asset Gathering. Die Zufriedenheit unserer Kunden steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir wollen unsere Kunden in allen Geschäftsfeldern mit exzellenten, innovativen und schnellen Lösungen überzeugen. Die HVB Group gehört der europäischen UniCredit an. Diese nimmt eine führende Stellung in den wohlhabendsten Regionen und den am schnellsten wachsenden Märkten in Europa, insbesondere auch in Zentral- und Osteuropa, ein. Innerhalb der Gruppe ist die HVB Group das Kompetenzzentrum für das gesamte Kapitalmarktgeschäft. Deutschland spielt für UniCredit eine wichtige Rolle. Wir bekennen uns zu unseren regionalen Wurzeln und wollen zugleich als voll integriertes Mitglied der Gruppe eine starke kulturelle Identität als eine führende euro päische Bank entwickeln. In diesem Zusammenhang ist die im Jahr 2009 vollzogene Änderung des Firmennamens von Bayerische Hypo- und Vereinsbank Aktiengesellschaft in UniCredit Bank AG zu sehen; der neue Name entspricht der Identität und dem Marketingauftritt der UniCredit. Wir bekennen uns außerdem zu unserer gesellschaftlichen Verantwortung und fördern das regionale Gemeinwesen in den Ländern, in denen wir tätig sind. Unseren Mitarbeitern bieten wir europaweite berufliche Entwicklungsmöglichkeiten an. Dadurch stärken wir den Unternehmergeist. Zugleich achten wir auf die strikte Einhaltung der konzernweiten Integrity Charter, in der die für unsere Mitarbeiter verbindlichen Grundwerte zusammengefasst sind. Unsere Mitarbeiter binden wir durch Integrity-Charter- Workshops und regelmäßige Meinungsumfragen ein. Außerdem verfügen wir über ein kohärentes Leitbild. Dieses Mission Statement enthält unter anderem die Selbstverpflichtung, Kundennutzen und nachhaltige Werte zu schaffen Geschäftsbericht HypoVereinsbank

5 Financial Highlights Kennzahlen der Erfolgsrechnung Operatives Ergebnis nach Kreditrisikovorsorge Mio Mio Cost-Income-Ratio (gemessen an den operativen Erträgen) 63,6% 58,1% Ergebnis vor Steuern Mio Mio Konzernjahresüberschuss Mio Mio Eigenkapitalrentabilität vor Steuern 1 7,1% 9,2% Eigenkapitalrentabilität nach Steuern 1 5,8% 5,8% Ergebnis je Aktie 1,29 1,55 Bilanzzahlen Bilanzsumme 290,0 Mrd 347,3 Mrd Bilanzielles Eigenkapital 21,0 Mrd 23,3 Mrd Leverage Ratio 2 7,1% 6,6% Bankaufsichtsrechtliche Kennzahlen gemäß Basel II Kernkapital ohne Hybridkapital (Core Tier 1-Kapital) 18,4 Mrd 19,1 Mrd Kernkapital (Tier 1-Kapital) 18,5 Mrd 19,5 Mrd Risikoaktiva (inklusive Äquivalente für das Marktrisiko bzw. operationelle Risiko) 85,5 Mrd 109,8 Mrd Kernkapitalquote ohne Hybridkapital (Core Tier 1 Ratio) 3 21,5% 17,4% Kernkapitalquote (Tier 1 Ratio) 3 21,6% 17,8% Mitarbeiter (auf Vollzeitkräfte umgerechnet) Geschäftsstellen Eigenkapitalrentabilität berechnet auf Basis des durchschnittlichen bilanziellen Eigentkapitals gemäß IFRS. 2 Verhältnis des um immaterielle Vermögenswerte gekürzten Eigenkapitals (gemäß IFRS) zur Bilanzsumme ebenfalls gekürzt um immaterielle Vermögenswerte. 3 Berechnet auf der Basis von Risikoaktiva inklusive Äquivalente für das Marktrisiko und für das operationelle Risiko. Ratings LANGFRISTIG KURZFRISTIG AUSBLICK FINANZKRAFT ÄNDERUNG/ PFANDBRIEFE ÄNDERUNG/ BESTÄTIGUNG BESTÄTIGUNG ÖFFENTLICHE HYPOTHEKEN Moody s A3 P-2 negativ C Aaa Aa Standard & Poor s A A-2 negativ bbb AAA Fitch Ratings A+ F1+ stabil a AAA AAA / HypoVereinsbank 2013 Geschäftsbericht 3

6 W hlen Banking auf die beste Art. Der Kunde von heute will alle Angebote einer modernen Bank nutzen, ohne eine Filiale aufzusuchen. Deshalb haben wir als erste Bank in Deutschland die Vorteile des Vor- Ort- Ban king und des Online-Banking zusammengeführt. Bei der Online-Filiale werden unsere Kunden von einem persönlichen Berater betreut, sie genießen lange Öffnungszeiten und die Beratungskompetenz einer klassischen Filiale. Die Kunden können unter diesen Kontaktmöglichkeiten wählen: per Telefon oder Online-Videoverbindung. Bankdokumente können direkt am Bildschirm eingesehen und bearbeitet werden, natürlich unter Beachtung höchster Sicherheitsstandards. Die Online-Filiale bietet eine persönliche und kompetente Beratung unabhängig von Ort und Zeit. HVB Online-Filiale HypoVereinsbank DEUTSCHLAND

7 Inhalt Strategie und Ergebnisse 7 Brief des Aufsichtsratsvorsitzenden 8 Brief des Vorstandssprechers 10 Ergebnisse im Überblick 14 Global Banking Services 16 Financial Statements (1): Konzernlagebericht 21 Financial Review 22 Grundlagen des Konzerns 22 Wirtschaftsbericht 27 Nachtragsbericht 44 Prognosebericht/Ausblick Risk Report 52 Die HVB Group als Risikonehmer 52 Risikoarten Integrierte Gesamtbanksteuerung 53 Umsetzung der Gesamtbanksteuerung 56 Risikoarten im Einzelnen 61 IKS Internes Kontrollsystem 100 Internes Kontrollsystem im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess 100 Financial Statements (2): Konzernabschluss 107 Konzern Gewinn- und Verlustrechnung 110 Ergebnis je Aktie Konzern Gesamtergebnisrechnung 111 Konzern Bilanz 112 Entwicklung des Konzern Eigenkapitals 114 Konzern Kapitalflussrechnung 116 Notes 118 Erklärung des Vorstands 248 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 249 Corporate Governance 251 Gremien 252 Frauenbeirat 255 Bericht des Aufsichtsrats 256 Corporate Governance Bericht mit Vergütungsbericht 262 Weitere Informationen 275 Finanzkalender 276 Quartalsübersicht 277 Mehrjahresübersicht 278 Anhang: UniCredit Gruppe Unternehmensprofil 281 Highlights 282 Fokus Jahre UniCredit 286 Unser Ansatz 287 HypoVereinsbank 2013 Geschäftsbericht 5

8 Individuell Auf Kundenbedürfnisse flexibel eingehen. Bei einer Diskussionsrunde innerhalb der Division Risikomanagement stellten wir übereinstimmend fest, wie wichtig es ist, dass sich unsere Kommunikation an den individuellen Bedürfnissen unserer Kunden orientiert. Als Team tauschten wir unsere Erkenntnisse und Erfahrungen untereinander aus. Unsere Berichterstattung wurde dadurch flexibler, und wir konnten proaktiver reagieren. Gleichzeitig verbesserten sich auch die Kompetenz und der Zusammenhalt in allen internen Abteilungen. Francesco Ivan Pomarico Group Financial Risk UniCredit Holding

9 Strategie und Ergebnisse Brief des Aufsichtsratsvorsitzenden 8 Brief des Vorstandssprechers 10 Ergebnisse im Überblick 14 Global Banking Services 16 HypoVereinsbank 2013 Geschäftsbericht 7

10 Brief des Aufsichtsratsvorsitzenden Sehr geehrte Damen und Herren, wir feiern das 15-jährige Bestehen der UniCredit. Die Grundlagen hierfür wurden zunächst 1999 gelegt und 2005 noch einmal deutlich verstärkt, als die UniCredit Bank AG (HVB) ein wichtiger Bestandteil von UniCredit wurde. Gemeinsam ist es uns gelungen, eine kraftvolle Bank aufzubauen, die im Herzen Europas fest verwurzelt ist. FEDERICO GHIZZONI Aufsichtsratsvorsitzender In Zeiten tief greifender makroökonomischer Ver änderungen hat die UniCredit Bank AG (HVB) außerordentliche Stabilität bewiesen. In Zeiten tief greifender makroökonomischer Veränderungen hat die UniCredit Bank AG (HVB) außerordentliche Stabilität bewiesen markierte ein weiteres Jahr des wirtschaftlichen Übergangs es begann mit einem verhaltenen Wachstum, um dann in eine nachhaltige Erholung überzugehen. Die meisten Länder im Euroraum konnten die Nachwirk ungen der Staatsschuldenkrise eindämmen, während Deutschland den Takt für ein exportgetriebenes Wachstum vorgab, gestützt auf eine hohe Investitionstätigkeit und einen starken privaten Konsum. Der Bankensektor stand jedoch weiterhin unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) senkte mehrfach ihre Leitzinsen, was sich in allgemeinen Niedrigstzinsen widerspiegelte und den Zinsertrag der Banken deutlich schmälerte. Zugleich hat die Umsetzung des regulatorischen Standards nach Maßgabe von Basel III die aufsichtsrechtlichen Anforderungen in der Europäischen Union verschärft. Die deutsche Bankenlandschaft ist zusätzlich belastet und leidet nach wie vor unter Overbanking und struktureller Fragmentierung Geschäftsbericht HypoVereinsbank

11 Unter diesen Umständen ist das Abschneiden der UniCredit Bank AG (HVB) im Geschäftsjahr 2013 mehr als zufriedenstellend. So war ein positiver Trend bei den zinsneutralen Erträgen festzustellen, und die Bank konnte ihren Weg zu mehr Effizienz trotz gestiegener regulatorischer Kosten fortsetzen. Sämtliche Geschäftsbereiche erzielten ausnahmslos positive Ergebnisse, allen voran Corporate & Investment Banking (CIB), das wie bereits in den Vorjahren erneut den größten Beitrag leistete. Die nächste große Herausforderung, der wir uns in Deutschland stellen müssen, ist die Verbesserung unserer Fähigkeit, passgenaue Lösungen für die sich wandelnden Erwartungen unserer Privatkunden zu entwickeln. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, hat die HVB ihren regionalen Fokus erweitert, das unternehmerische Denken und Handeln im Sinne einer Entrepreneurship stärker in den Vordergrund gerückt, noch vielfältigere Kommunikationswege mit ihren Kunden durch den Ausbau des Multikanal-Angebots geschaffen und hierfür insbesondere in neue Technologien investiert. Und schließlich hat sich die HVB im Rahmen der Neuausrichtung ihrer Organisationsstruktur in drei neue Geschäftsbereiche gegliedert: Commercial Banking, Corporate & Investment Banking sowie Asset Gathering. Ich bin davon überzeugt, dass diese Umstellungen dazu beitragen werden, den Erfolg der HVB als eine der wettbewerbsbesten Banken in Deutschland dauerhaft zu sichern. Vorstand und Mitarbeiter der HVB haben diese strategische Neupositionierung durch ihre herausragenden Leistungen in einem schwierigen Umfeld erst möglich gemacht. Die HVB und die Menschen, die sie tragen, sind ein integraler Bestandteil der UniCredit und ermöglichen uns die Positionierung als eine führende Bankengruppe in Europa. Neben ihren angestammten Kernmärkten spielt die UniCredit sowohl in weiten Teilen Zentral- und Osteuropas als auch in Schwellenländern wie der Türkei eine führende Rolle. Die weitreichende Expertise und die Größenvorteile unserer Bankengruppe sind klare Vorteile, von denen die HVB profitiert. Zugleich ist die HVB ein wichtiger Wettbewerber am deutschen Bankenmarkt, was zu einem nicht geringen Teil dem starken Markennamen HypoVereinsbank zu verdanken ist. Unser Bekenntnis zur HVB und zu Deutschland ist noch ebenso ungebrochen wie bereits vor mehr als acht Jahren, als wir unseren Zusammenschluss bekannt gaben. Deutschland sollte 2014 erneut zum Wachstumsmotor für die Wirtschaft im Euroraum werden und die HVB ihre zentrale Bedeutung für unsere Gruppe beibehalten: Dafür sprechen ihre Marktposition, ihre operative Effizienz und die niedrigen Re finanzierungskosten. Die neue Organisationsstruktur wird diesen Wettbewerbs vorteil nur noch weiter ver stärken. Ich bin daher zuversichtlich, dass die HVB ihren Erfolgskurs im Jahr 2014 und darüber hinaus fortsetzen und auch in Zukunft kosteneffizient arbeiten wird. Mit freundlichen Grüßen Federico Ghizzoni HypoVereinsbank 2013 Geschäftsbericht 9

12 Brief des Vorstandssprechers Sehr geehrte Kunden, Investoren und Geschäftspartner, meine sehr geehrten Damen und Herren, selten haben wir ein so ambivalentes Jahr erlebt wie Und selten endeten Diskussionen und Lageabschätzungen so oft mit einerseits, andererseits wie im vergangenen Jahr. Dies gilt für die Wirtschaft in Deutschland und Europa. Und dies gilt umso mehr für die Bankenbranche: DR. THEODOR WEIMER Vorstandssprecher Die HypoVereinsbank hat ihr robustes und nachhaltiges Geschäftsmodell unter Beweis gestellt und sich als eine der profitabelsten Banken in Deutschland erwiesen. Einerseits ist es ohne jeden Zweifel gelungen, den Euroraum zu stabilisieren und die europäische Wirtschaft auf einen flachen Erholungspfad zurückzulotsen. Andererseits kämpft fast ganz Südeuropa nach wie vor mit den Folgen der Krise, der Weg bleibt extrem steinig und störanfällig. Einerseits hat sich Deutschland relativ gut entwickelt und ist weiterhin Stabilitätsanker und Wachstumslokomotive in Europa. Andererseits steht die Politik gerade von der Energie- bis zur Rentenpolitik vor einer Reihe neuer Richtungsentscheidungen, die unsere Zukunftsfähigkeit verschlechtern könnten. Gleichzeitig gerät das deutsche Geschäftsmodell der Exportorientierung, verbunden mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen, immer stärker in die Kritik unserer europäischen Partner. In der Finanzbranche sind wir einerseits gut vorangekommen bei den Aufräumarbeiten in einzelnen Instituten und Ländern sowie auf dem Weg zu einer einheitlichen europäischen Bankenaufsicht. Andererseits bleibt noch vieles im Ungewissen sowohl bei den Strukturen als auch beim Zustand Geschäftsbericht HypoVereinsbank

13 einiger Banken. Einerseits hat die Regulierung zur Erhöhung der Sicherheit in der Finanzbranche beigetragen und die Voraussetzung dafür geschaffen, Vertrauen zurückzugewinnen. Andererseits ist es diese Regulierung, die den Banken hohe zusätzliche Kosten aufbürdet und es ihnen erschwert, ihre Rolle als Unterstützer der produzierenden Wirtschaft voll wahrzunehmen. Gleichzeitig führen regionale Unterschiede in der Regulierung zu Wettbewerbsverzerrungen, die ein globales Level Playing Field verhindern. Die Liste des einerseits, andererseits ließe sich fortsetzen. Deutlich ist, dass sich die HypoVereinsbank im Berichtsjahr mit sehr unterschiedlichen, sich teilweise widersprechenden Entwicklungen auseinandersetzen musste. In diesem schwierigen Umfeld hat sich unsere Bank erneut erfolgreich behauptet. Natürlich misst sich Erfolg nicht nur in Zahlen, aber eben auch. Deshalb freuen wir uns, dass wir mit einem Vorsteuerergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro ein gutes Ergebnis erzielen konnten. Bereinigt um Sondereffekte konnten wir das starke Ergebnis des Vorjahres sogar nochmals leicht steigern. Diese Leistung ist angesichts des niedrigen Zinsniveaus, einer teilweise verhaltenen Nachfrage unserer Kunden und der Investitionen in die Zukunft des Privatkundengeschäfts von mehr als 300 Millionen Euro keinesfalls selbstverständlich. Die HypoVereinsbank hat damit ihr robustes und nachhaltiges Geschäftsmodell unter Beweis gestellt und sich als eine der profitabelsten Banken in Deutschland erwiesen. Damit haben wir auch einen wichtigen Beitrag zum Gesamterfolg der UniCredit geleistet. Drei Aspekte haben in besonderer Weise zu dieser Leistung beigetragen: Erstens und am wichtigsten: Trotz eines außerordentlich schwierigen Umfeldes haben wir unsere operativen Erträge stabil gehalten. Zwar mussten wir durch das sehr niedrige Zinsniveau einen deutlichen Rückgang unserer Zinserträge verkraften. Erfreulicherweise konnten wir aber im Provisionsüberschuss das sehr gute Vorjahresergebnis nochmals übertreffen. Zweitens ist es uns erneut gelungen, unsere Kosten effektiv zu managen und im Griff zu halten. Das hohe Kostenbewusstsein, das wir inzwischen in der Bank entwickelt haben, war 2013 einer der Pfeiler unseres Erfolges. Drittens hat sich das Risikomanagement über die vergangenen Jahre zu einer substantiellen Stärke unserer Bank entwickelt. So war auch 2013 unsere Risikovorsorge mit 214 Millionen Euro sehr niedrig und lag deutlich unter dem Vorjahreswert. Letztlich zeigt sich auch und gerade an dieser Zahl, dass unser Geschäftsmodell richtig justiert ist und den aktuellen Erfordernissen entspricht. Die zielgerichtete Konzentration auf den Kunden und seine Bedürfnisse, die konsequente Analyse und Bepreisung der Risiken und die ganzheitliche Betreuung unserer Kunden tragen Früchte und machen unsere Bank zu einem leistungsfähigen und langfristig orientierten Wettbewerber. HypoVereinsbank 2013 Geschäftsbericht 11

14 Stabilität und Leistungskraft sind zwei Stichworte, die einer Bank in ganz besonderer Weise und völlig zu Recht auch von der Gesellschaft abverlangt werden. Die wirtschaftliche Stabilität einer Bank lässt sich wohl am einfachsten an der harten Kernkapitalquote ablesen. Wir legen seit geraumer Zeit Wert darauf, dass sich diese Quote deutlich über den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen bewegt konnten wir hier eine neue Rekordhöhe erreichen. Mit 21,5 Prozent bewegen wir uns weiterhin auf einem im nationalen wie internationalen Vergleich sehr hohen Niveau. Das Vertrauen in eine Bank lässt sich jedoch nicht nur in Zahlen ausdrücken. Es manifestiert sich auch darin, wie eine Bank mit der Gesellschaft vernetzt ist, wie sie ihren Aufgaben gerecht wird und in welcher Art und Weise sie ethische Normen an ihr Ver halten anlegt. Es ist kein Geheimnis, dass die Bankenbranche gerade auf diesem Feld einen massiven Vertrauensverlust hinnehmen musste. Teilweise hat sie durch eigenes Handeln diese Verluste provoziert. Teilweise werden gegenwärtig aber auch Bewusstseins- und Verhaltens änderungen unserer Branche in der Öffentlichkeit ignoriert. Umso wichtiger ist es, Nachhaltigkeit und soziales Engagement im Geschäftsmodell zu verankern. Glücklicherweise hat die HypoVereinsbank diese Elemente frühzeitig in ihre Geschäftspolitik integriert. Auf diesem Weg sind wir auch 2013 weitergegangen. So ist der gesamte Bankbetrieb unserer Bank jetzt CO 2 -neutral. Außerdem haben wir, maßgeblich unterstützt von unserem Frauenbeirat, erneut zahlreiche Impulse gesetzt, die unsere Bank zukunftsfähig machen. Die intensive Fortsetzung der Mentoring-Programme für Mitarbeiterinnen und Gründerinnen sowie die zahlreichen Initiativen zur Neuausrichtung unserer Führungsmodelle sind nur zwei Schlaglichter, die diese Facette unserer Aktivitäten beleuchten. Wir sind überzeugt davon, dass eine Bank umso erfolgreicher ist, je mehr sie als Good Corporate Citizen breit anerkannt ist. Gerade ein Dienstleistungs unternehmen braucht die enge Vernetzung mit der Gesellschaft, in der es arbeitet. Gesellschaftliche Anerkennung und ein hohes Maß an Vertrauen sind existenzielle Bausteine für eine nachhaltige und langfristige Zukunftsfähigkeit. Insgesamt sind wir fest davon überzeugt, im vergangenen Jahr sehr viel für die Solidität der HypoVereinsbank und für das Vertrauen in sie erreicht zu haben. Sowohl die wirtschaftliche Entwicklung unserer Bank als auch unsere gesellschaftspolitischen Positionierungen sprechen dafür. Dennoch ist nichts überzeugender und motivierender als Anerkennung und Bestätigung von außen. Wir freuen uns daher sehr, dass unsere Angebote und Geschäftsmodelle 2013 von Kunden und Öffentlichkeit mehrfach gewürdigt wurden Geschäftsbericht HypoVereinsbank

15 Um hier weiter erfolgreich zu sein, ist es unerlässlich, unsere Bank weiterhin an die sich spürbar verändernden Marktbedingungen anzupassen. So stellen wir seit einiger Zeit eine deutliche Veränderung der Bedürfnisse unserer Privatkunden fest. Ein Trend, der sich im abgelaufenen Geschäftsjahr nochmals verstärkte. Filialen werden immer weniger besucht. Dagegen steigt die Nachfrage nach internetbasierten und mobilen Angeboten von Bankdienstleistungen werden voraussichtlich nur noch 5 Prozent der Kundenkontakte über die klassische Filiale erfolgen. Im Jahr 2000 waren es noch 70 Prozent. Die HypoVereinsbank hat mit dem Aufbau digitaler Beratungs- und Serviceangebote früher begonnen als andere. Dieses Momentum wollen wir nutzen und den Weg zu einer Multikanalbank konsequent fortsetzen. Dafür werden wir in den nächsten zwei Jahren über 300 Millionen Euro investieren. Investitionen ist auch das Stichwort für das gesamtwirtschaftliche Umfeld, in dem wir uns in den nächsten Monaten zu bewegen haben: Die deutsche Wirtschaft dürfte sich robust entwickeln, der teilweise beklagte Investitionsstau der vergangenen Jahre wird sich langsam auflösen. Ein stabiler Konsum und wachsende Exportkraft sollten das deutsche Wachstumstempo antreiben. Trotz nach wie vor bestehender größerer Unsicherheiten erwarten wir auch für den Euroraum eine aufwärts gerichtete Entwicklung. Für die Finanzwirtschaft wird das Umfeld dagegen herausfordernd bleiben. So rechnen wir mit einem weiteren Anziehen der Regu lierungsschraube. Trotz dieses schwierigen Marktumfeldes und des erhöhten regulatorischen Drucks sind wir jedoch zuversichtlich, auch 2014 wieder ein solides Ergebnis erzielen zu können. Meine Damen und Herren, ich kann Ihnen mit diesem Geschäftsbericht von einer erfolgreichen und stabilen Bank berichten, die gleichzeitig mit aller Kraft ihre Zukunft gestaltet. Dies kann ich auch deshalb, weil sich 2013 unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ungeachtet der zahlreichen Herausforde rungen und auch der einen oder anderen Unsicherheit wieder voll für diese Bank eingesetzt haben. Deshalb möchte ich diesen Brief beenden mit einem großen Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie an die Betriebsräte. Jeder von ihnen hat einen wertvollen Beitrag zum Gesamterfolg geleistet. Viele haben dabei einen Einsatz erbracht, der so nicht immer selbstverständlich ist. Einerseits haben wir dank dieser Leistung eine gute Basis, um auch das Geschäftsjahr 2014 erfolgreich zu gestalten. Andererseits und das soll nicht ver schwiegen werden werden die Herausforderungen, mit denen unsere Branche konfrontiert ist, groß bleiben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen, unseren Kunden, Investoren und Geschäftspartnern, aber auch allen Freunden unseres Hauses ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Herzliche Grüße Dr. Theodor Weimer HypoVereinsbank 2013 Geschäftsbericht 13

16 Strategie und Ergebnisse Ergebnisse im Überblick Geschäftsbereich Commercial Banking Wendet sich an Privatkunden, vermögende Kunden (Private Banking), Geschäftskunden, mittelständische Firmenkunden sowie Immobilienkunden 2013: Operative Erträge in etwa auf Vorjahreshöhe Vorsteuerergebnis geprägt von Aufwendungen für Restrukturierungen sowie von Auflösung der Kreditrisikovorsorge im Vorjahr Geschäftsbereich Corporate & Investment Banking Wendet sich an institutionelle, an multinationale und im Kapitalmarktgeschäft tätige Firmenkunden 2013: Vorsteuerergebnis fast auf Vorjahreshöhe Kreditrisikovorsorge stark gesenkt Geschäftsbereich Asset Gathering Wendet sich an Direct-Banking-Kunden und umfasst das Ergebnis der HVB-Tochter DAB 2013: Operative Erträge auf Vorjahreshöhe Vorsteuerergebnis belastet durch niedrigeres Finanzanlageergebnis Eine ausführliche Zahlendarstellung und Kommentierung der Ergebnisse ist der Segmentberichterstattung in den Notes des Konzernabschlusses zu entnehmen. Wichtige Kennzahlen nach Geschäftsbereichen (in Mio ) COMMERCIAL BANKING CORPORATE & INVESTMENT BANKING ASSET GATHERING SONSTIGE/ KONSOLIDIERUNG OPERATIVE ERTRÄGE Verwaltungsaufwand Kreditrisikovorsorge OPERATIVES ERGEBNIS NACH KREDITRISIKOVORSORGE ERGEBNIS VOR STEUERN Geschäftsbericht HypoVereinsbank

17 Mitarbeiter 1 nach Geschäftsbereichen Commercial Banking 47% Corporate & Investment Banking 15% Asset Gathering 3% Sonstige/Konsolidierung 35% 1 Insgesamt Mitarbeiter, Anzahl der Mitarbeiter auf Vollzeitkräfte umgerechnet. Standorte in Deutschland Insgesamt 848 Standorte. HypoVereinsbank 2013 Geschäftsbericht 15

18 Strategie und Ergebnisse Global Banking Services Zentrale Dienstleistungszentren steigern die Kundenfokussierung und heben Synergien Global Banking Services (GBS) vereint Querschnittsfunktionen und Dienstleistungen, die von zentraler Bedeutung für den geschäftlichen Erfolg der UniCredit Bank AG sind. Zu den unter GBS zusammengefassten Bereichen gehören Organisation, Datenschutz, Workout Services, Sicherheit und Service Management & Governance, die die Zusammenarbeit mit den in die UniCredit ausgelagerten Back-Officeund IT-Funktionen steuern. Weiterhin befinden sich im Tochterunternehmen UniCredit Global Business Services (UGBS) die Bereiche Real Estate Management, das HR Service Center, der Einkauf und das Operations für Markets & Treasury- Produkte. Seit Frühjahr 2013 hat GBS mit der Gründung einer Inhouse-Consulting-Abteilung, der UniCredit Management Consul tancy Germany am Standort München, das Dienstleistungsangebot erweitert. Kostenoptimierungsprojekt bremst weiterhin den Anstieg des Verwaltungsaufwands Durch weitere Straffung der internen Abläufe, kontinuierliche Prozessoptimierungen sowie durch das zum Jahresende 2012 gestartete Kostenoptimierungsprojekt Mindset 440 in Zusammenarbeit mit UniCredit konnte die HVB Group wie in den Vorjahren ihre operative Kostenbasis weiter optimieren. Der Verwaltungsaufwand belief sich auf Mio (Vorjahr Mio ). Verwaltungsaufwand der HVB Group (in Mio ) Informationssicherheit ist zentrales Thema der IT-Sicherheitsorganisation Das Konzept der integrierten Sicherheitsorganisation wurde im Berichtsjahr in allen Bereichen weiterentwickelt, um den Veränderungen in der allgemeinen Gefährdungslage Rechnung zu tragen. Mit der Aktualisierung unserer IT-Sicherheitsstandards wurde den sich verändernden Bedrohungen aus der Cyber-Kriminalität sowie den erweiterten Anforderungen der MaRisk-Rechnung getragen. Dazu tragen auch verpflichtende Schulungsmaßnahmen zur Informationssicherheit sowie zum Verhalten in sozialen Netzwerken bei. Das System zur Steuerung und Kontrolle der IT-Sicherheit sowie im Business-Continuity-Management wurde gemeinsam mit dem IT-Dienstleister UBIS weiterentwickelt. Mit einem neuen System von Messwerten wurden die Kontrollmöglichkeiten verbessert und eine Harmonisierung mit dem Reporting über die erbrachten IT-Services initialisiert. Weiterhin legen wir großen Wert auf die restriktive Vergabe von Zugriffsrechten. Das Management von Berechtigungen wurde im Rahmen des Access Rights -Programms durch Einführung einer zentralen Steuerung und Überwachung optimiert. Die konzeptionelle Vernetzung der Sicherheitsorganisation konnte sowohl in der Zusammenarbeit mit anderen Banken als auch mit den Behörden vertieft werden. Die HVB hat in diesem Zusammenhang im Rahmen einer Institutionalisierten Public-Private-Partnerschaft mit der Commerzbank AG und der ING DiBa AG einen Verein zur Bekämpfung von Cyber-Kriminalität gegründet. Das German Competence Centre against Cybercrime (G4C) ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wiesbaden. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht die Optimierung des Schutzes vor Cyber-Kriminalität. Der Verein G4C bildet ein in dieser Form neuartiges operatives Zentrum, in dem die Mitglieder aus der Wirtschaft in Kooperation mit dem Bundeskriminalamt Maßnahmen zum Schutz vor Cyber-Kriminalität entwickeln und Lösungen zu aktuellen und zukunftsorientierten Themen im Phänomenbereich Cyber-Kriminalität erarbeiten. Im Vordergrund steht dabei zunächst Geschäftsbericht HypoVereinsbank

19 das Thema Betrug im Online-Banking. Wir sind überzeugt, dass mit der Bündelung der Fachkompetenz von Unternehmen, Forschungsinstituten, Wirtschaft und Wissenschaft Cyber-Kriminalität umfassender bekämpft werden kann. Insgesamt trugen alle getroffenen Maßnahmen wesentlich dazu bei, dass das Schutzniveau der UniCredit Bank AG in Bereichen wie Internetsicherheit und Phishing weiterhin deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt. Beratung durch Datenschutzbereich stellt angemessenes Datenschutzniveau sicher Im Berichtsjahr wurden verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung des Datenschutzniveaus durchgeführt und die Sensibilität für Datenschutzbelange bei den Mitarbeitern im Tagesgeschäft und in den Projekten signifikant erhöht. Dies zeigte sich im Berichtsjahr beispielhaft an der Auslagerung der zentralen IT-Infrastruktur im Projekt GIBSON. Im Rahmen der Vertragsgestaltung für das europäische Joint Venture zwischen dem IT-Konzerndienstleister UniCredit Business Integrated Solutions (UBIS) und IBM ist es gewährleistet, dass alle relevanten Datenschutzanforderungen voll erfüllt sind. Der Datenschutzbereich berät bei Einzelanfragen sowie im Rahmen von Projekten unter Berücksichtigung der einschlägigen rechtlichen, technischen und bankbetrieblichen Anforderungen und zeigt Verbesserungsansätze für datenschutzgerechte Verfahren auf. Dabei finden regelmäßige Abstimmungen mit den verantwortlichen Ansprechpartnern bei Auslandsniederlassungen und den inländischen Töchtern statt, sodass der Datenschutz gruppenweit als kunden- und mitarbeiterorientiertes Qualitätsmerkmal positioniert wird. Service-Management & Governance-Bereich sichert einheitliche Steuerung von Backoffice Services Der Bereich Service Management & Governance steuert die gruppeninternen und externen Backoffice- und IT-Dienstleister nach Kosten-, Qualitäts- und Risikoaspekten und stellt so die Betriebsfähigkeit der Bank sicher. Er ist Schnittstelle zur Umsetzung der Anforderungen der Vertriebseinheiten und überwacht als Kompetenzcenter Outsourcing die Einhaltung aller gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen An forderungen, die sich insbesondere aus dem KWG 25a und den einschlägigen MaRisk-Regelungen ergeben. Die Verantwortung des Kompetenzcenters als Evidenzzentrale greift schon im Vorfeld der Planung und Umsetzung jedes Outsourcing-Vorhabens. Backoffice-Dienstleister Die Backoffice-Dienstleistungen Kunde, Konto, Partner (Core-Banking) und Immobilienkredit-Servicing werden seit 2009 durch zur UniCredit gehörende Tochterunternehmen erbracht, seit 2011 von der UBIS. Auch in diesem Jahr konnten die prognostizierten Kostenreduzierungen bei hohem Qualitätsniveau und neuen, aktions orientierten Services realisiert werden. IT-Services Die IT-Services für die Bank werden hauptsächlich durch die Konzerngesellschaft UBIS erbracht. Zur Steuerung dieser IT-Services wurden die Prozesse zwischen Bank und UBIS im Rahmen des Projekts CRESCENDO in den vergangenen Jahren entwickelt und dabei das Kontrollsystem stetig erweitert wurde das Kontrollsystem weiter ausgebaut und verbessert, um das im Vorjahr erkannte Verbesserungspotenzial zu heben sowie Erkenntnisse aus Prüfungen einfließen zu lassen. Zur Optimierung der Services der UBIS werden seit 2013 Teile des Dienstleistungsportfolios an Dritte weiterverlagert, unter anderem der Infrastrukturbetrieb des Rechenzentrums und Teile der Anwendungsbetreuung (Projekt GIBSON). Service Management & Governance und alle relevanten Fachabteilungen waren in diese Projekte intensiv eingebunden. Outsourcing von Wertpapierabwicklung Seit dem 1. Januar 2008 werden durch die Caceis Bank Deutschland die Backoffice-Tätigkeiten rund um das Wertpapiergeschäft für Cash Securities der UniCredit Bank AG erbracht. Die Abwicklung von Derivaten (OTC-Derivate, Listed Derivatives, FX/MM, Repo & Lending, etc.) und Structured Loans wurde zum 1. November 2011 an die UGBS ausgelagert. Zahlungsverkehrsdienstleistungen Der gesamte Zahlungsverkehr wird bereits seit 2007 durch das Betriebs-Center für Banken abgewickelt. Alle bisher bei gruppenexternen Dienstleistern abgewickelten Kreditkarten wurden auf die in den vergangenen Jahren geschaffene UniCredit-eigene Kreditkartenplattform bei UBIS migriert. HypoVereinsbank 2013 Geschäftsbericht 17

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

The world is changing.

The world is changing. The world is changing. Let s change together. 2014 Geschäftsbericht I n unserem diesjährigen Geschäftsbericht wollen wir illustrieren, wie wir unsere Kunden und Geschäftspartner mit innovativen UniCredit-Produkten

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Clear answers for real benefits. 2012 Geschäftsbericht

Clear answers for real benefits. 2012 Geschäftsbericht Clear answers for real benefits. 2012 Geschäftsbericht Erlebnisse unserer Kunden mit UniCredit bilden den roten Faden in den Illustrationen unseres diesjährigen Geschäftsberichts. Sie veranschaulichen,

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Position: Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Projekt: PSRS Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

UniCredit Bank AG. Basisprospekt. Knock-out Wertpapieren und Optionsscheinen

UniCredit Bank AG. Basisprospekt. Knock-out Wertpapieren und Optionsscheinen UniCredit Bank AG München, Bundesrepublik Deutschland Basisprospekt zur Begebung von Knock-out Wertpapieren und Optionsscheinen unter dem Euro 50.000.000.000 Debt Issuance Programme 13. Februar 2015 Dieses

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Datum: 12.08.2010 11:32 Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen Pressemitteilung von: MAGNAT

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Stefan Jütte, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 29. April 2010 Postbank 2009 - auf einen Blick Vorsteuerergebnis -398 Mio. (2008 angepasst: -1.064 Mio.

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1

Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1 Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1 NATIONAL-BANK legt weiter zu im substanziell verschärften Wettbewerb Erträge

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

UniCredit Bank AG. Basisprospekt. Wertpapieren mit Single-Basiswert (mit Kapitalschutz)

UniCredit Bank AG. Basisprospekt. Wertpapieren mit Single-Basiswert (mit Kapitalschutz) UniCredit Bank AG München, Bundesrepublik Deutschland Basisprospekt zur Begebung von Wertpapieren mit Single-Basiswert (mit Kapitalschutz) unter dem Euro 50.000.000.000 Debt Issuance Programme 19. Dezember

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Seniorbetreuer (Wealth Management) für den German-Desk eines weltweit führenden Vermögensverwalters. Dienstsitz: Schweiz, vorzugsweise an den Standorten Zürich bzw. Basel. Projekt: PACU Ihr Kontakt:

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC.

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Jedes Familienvermögen hat seine eigene Geschichte. Sie haben mit viel Sorgfalt und Sachverstand ein beträchtliches Vermögen aufgebaut. Es

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund.

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Position: Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Projekte: PGAA Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Concordium konzentriert sich im Auftrag seiner Kunden darauf, eine maximale Wertsteigerung der verwalteten Immobilien und nachhaltige

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr