Geschäftsbericht Monolog einer Pfu tze kunstbericht.ch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2012. Monolog einer Pfu tze kunstbericht.ch"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2012 Monolog einer Pfu tze kunstbericht.ch

2 2012 in Kürze Nationale Suisse erhöht den Gewinn um erfreuliche 5.8 % auf CHF Millionen Organisches Wachstum der Bruttoprämien um 1.5 % in Originalwährungen Sehr gute Entwicklung der Nichtlebenprämien von % und wiederum konjunkturabhängiger Rückgang der Lebenprämien um 13.2 % in Originalwährungen Wachstum der Specialty Lines (2.0 %, währungsbereinigt) durch konjunkturell bedingten Einbruch bei Credit Life beeinträchtigt, Wachstum ohne Credit Life 12.2 %, währungsbereinigt Verbesserung der Combined Ratio von 92.9 % auf 91.2 % dank tieferem Kostensatz Unveränderte Kapitalanlagerendite von 3.2 % (VJ 3.2 %) bei leicht tieferer Rendite aus laufenden Erträgen von 2.5 % Noch solideres Eigenkapital und Anstieg der Solvency 1 Ratio auf % (VJ %) Dividendenvorschlag CHF 1.70 (VJ CHF 1.60, ohne Reserve Release)

3 Kurzporträt Nationale Suisse ist eine innovative, international tätige und unabhängige Schweizer Versicherungsgruppe. Sie ist mit attraktiven Risiko- und Vorsorgelösungen in den Bereichen Leben und Nichtleben am Markt präsent und bietet zunehmend massgeschneiderte Specialty-Lines-Deckungen an. Die Bruttoprämien belaufen sich konsolidiert auf CHF 1.5 Milliarden (2012). Basis für unsere Geschäftstätigkeit ist der Heimmarkt Schweiz. In Deutschland, Italien, Spanien und Belgien verfügen wir seit Jahrzehnten über etablierte Operationen. Darüber hinaus bauen wir unsere Aktivitäten in Europa und weltweit aus, zurzeit schwergewichtig in Lateinamerika, Malaysia und der Türkei. Neben der Bearbeitung des traditionellen Privat- und des Geschäftskundensegments, in welchen wir uns zunehmend auf Zielgruppen ausrichten, pflegen und stärken wir spezielle Kompetenzen in den drei lokalen Specialty Lines Travel, Credit Life, Direct sowie in den drei multinationalen Specialty Lines Engi neering, Marine und Art. In den Specialty Lines ist Nationale Suisse ein Nischenanbieter, der sich durch hervorragendes Fachwissen und ein internationales Netzwerk auszeichnet. Das Stammhaus, die Schweizerische National- Versicherungs-Gesellschaft AG, ist eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in Basel. Die Aktien mit dem Tickersymbol NATN werden an der SIX Swiss Exchange gehandelt. Wer das Versicherungshandwerk erfolgreich betreiben will, braucht Erfahrung. Wir haben diese Erfahrung. Wir kennen unser Geschäft und Diskretion ist uns wichtig. Wir haben uns mit Haut und Haar dem Dienstleistungsgedanken verschrieben. Nationale Suisse zeichnet sich durch eine Beratungsqualität aus, welche die Erwartungen übertrifft und immer weit über dem Durchschnitt liegt. Mit diesen Ambitionen heben wir uns von unseren Mitbewerbern ab. Unser Claim «die Kunst des Versicherns» trifft deshalb präzise zu. Er setzt mehr voraus als nur Wissen und Können. Er beinhaltet auch ein gutes Stück Leidenschaft. Nationale Suisse versteht das Versicherungshandwerk in all seinen Dimensionen und bietet erstklassige Risiko- und Vorsorgelösungen für ein anspruchsvolles Publikum an. Unsere Versicherungsberater kultivieren die Beratung unserer Kunden kompetent, sympathisch und unkompliziert. Sie sind beseelt vom Anspruch, individuelle und massgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten. Mit diesen Vorgaben richten wir uns in der Schweiz verstärkt an ausgesuchte Zielgruppen im Privat- und im Geschäftskundensegment. Unsere lokalen und multinationalen Specialty Lines sprechen mit hochspezifischem Know-how und professionellen Spitzenleistungen eine wachsende Kundschaft an. Die Kunst des Versicherns Damit treffen wir das Wesen unserer Dienstleistungen im Kern. Diese Aussage ist viel mehr als eine oberflächliche Werbebotschaft, sie ist das Versprechen der Marke Nationale Suisse.

4 Schlüsselzahlen Mitarbeitende angepasst 1 Veränderung Full-time-equivalents (FTE) Ergebnisrechnung (in CHF) angepasst 1, 2 in % 2 Gebuchte Bruttoprämien davon Nichtleben davon Leben Nettoertrag aus Kapitalanlagen Jahresgewinn (97 780) 37.3 (5.8) davon aus fortgefu hrten Geschäftsbereichen (91 723) 34.9 (12.8) davon ohne Umstellungseffekt Pensionskasse (91 723) 39.1 (5.4) Jahresgewinn zugeteilt auf Aktionäre (97 375) 37.4 (5.8) davon aus fortgefu hrten Geschäftsbereichen (91 467) 35.1 (12.6) Gesamtergebnis (95 533) 16.4 (42.3) Bilanz (in CHF) angepasst 1 in % Kapitalanlagen Schadenru ckstellungen Nichtleben, netto Versicherungstechnische Ru ckstellungen Leben, netto Total Eigenkapital Wichtige Finanzkennzahlen angepasst 1, 2 in %-Punkten 2 Claims Ratio, netto in % (59.8) 7.7 ( 0.1) Cost Ratio, netto in % Combined Ratio, netto in % (92.9) 6.1 ( 1.7) Kapitalanlagerendite in % Eigenkapitalrendite in % (14.1) 10.4 ( 1.8) in % Gewinn pro Aktie, verwässert und unverwässert in CHF (4.43) 37.5 (5.6) davon aus fortgefu hrten Geschäftsbereichen in CHF (4.16) 35.3 (12.5) angepasst 1, 2 in %-Punkten 2 Solvency 1 Ratio in % in % Buchwert pro Aktie im Umlauf in CHF Dividende in CHF (1.60) 5.6 (6.3) Aktienkurs in CHF Börsenkapitalisierung in CHF Kennzahlen 2011 angepasst, das heisst nach Anwendung des revidierten Standards IAS 19 2 Kennzahlen in Klammern ohne Beru cksichtigung des Reserve Release von CHF 85.0 Mio. vor Steuern (CHF 67.1 Mio. nach Steuern) 3 Laufende Erträge abzu glich Aufwand fu r die Verwaltung der Kapitalanlagen, Gewinne und Verluste (inklusive Wertberichtigungen), u briger Währungserfolg und Erfolg aus assoziierten Unternehmen 4 Fortgefu hrtes Geschäft, 2011 vor Gewinn aus Verkauf Kollektivleben Schweiz von CHF 6.1 Mio. nach Steuern 5 Beteiligungen an assoziierten Unternehmen, Renditeliegenschaften, Finanzanlagen, Hypotheken und Darlehen und Derivative Finanzinstrumente (netto) 6 Inklusive Rentendeckungskapital und Sonstige versicherungstechnische Ru ckstellungen, ohne Ru ckstellungen fu r Überschussbeteiligung Nichtleben 7 Ohne Überschuss- und Gewinnanteile der Versicherten 8 Jahresgewinn des Konzerns zugeteilt auf Aktionäre in % des durchschnittlichen Eigenkapitals ohne nicht beherrschende Anteile Vorschlag an die Generalversammlung

5 Geschäftsbericht 2012 Die Jahresberichterstattung 2012 von Nationale Suisse besteht aus zwei Teilen, dem vorliegenden Geschäftsbericht und einem Finanzbericht. Die konsolidierte Jahresrechnung 2012 nach IFRS befindet sich im separaten Finanzbericht Dieser ist als CD in der Klappe am Ende dieses Geschäftsberichts verfügbar. Er kann aber auch als Printversion via Website von Nationale Suisse bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.

6 Impressum Herausgeberin Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft AG Steinengraben Basel Der Geschäftsbericht 2012 ist in deutscher und englischer Sprache erhältlich. Die deutsche Version ist verbindlich. Digitale Publikationen Online Summary Report (www.nationalesuisse.com/2012) Page Flip PDF Beratung Nachhaltigkeit sustainserv, Zu rich und Boston Fotografie huber.huber, Zu rich Poesie Ju rg Halter (Kutti MC), Bern Konzept, Gestaltung und Realisation TBS & Partner AG, Zu rich Publishing-System Multimedia Solutions AG, Zu rich Lithografie/Druck und Einband W. Gassmann AG, Biel/Bienne 2013 Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft AG

7 Inhalt 1 Vorwort von Verwaltungsratspräsident und Chief Executive Officer 5 2 Unternehmensprofil Vision und Strategie Unternehmensziele Programm Financial Strength Rating Unsere Aktivitäten im Überblick Verwaltungsrat, Ausschüsse und Interne Revision Geschäftsleitung Direktionsmitglieder Organigramm 20 3 Geschäftsentwicklung Finanzkennzahlen Kommentare zur Geschäftsentwicklung Entlöhnungen Grundsätze der Entlöhnungspolitik Gesamtentlöhnung Gruppenziele und individuelle Ziele Entlöhnungssystem ausländischer Gruppengesellschaften Entlöhnungssystem in der Schweiz Vorsorgeeinrichtung Schweiz 81 7 Anlegerinformationen Unsere Aktie Indexzugehörigkeiten Aktienperformance Gewinnausschüttungspolitik Entwicklung von Gewinn und Dividende pro Aktie Wichtige Daten Kontakte 85 8 Adressen 86 4 Nachhaltige Unternehmensführung Einleitung Kundinnen und Kunden Mitarbeitende Risikomanagement und Compliance Engagement für die Gesellschaft Renovation Hauptsitz in Basel Auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Immobilienportfolio Umweltschutz im Betrieb 57 5 Corporate Governance Konzernstruktur und Aktionariat Kapitalstruktur Verwaltungsrat Geschäftsleitung Entlöhnungen, Beteiligungen und Darlehen Mitwirkungsrechte der Aktionäre Kontrollwechsel und Abwehrmassnahmen Revisionsstelle Informationspolitik 73

8 Weisheit und Missverständnis Ein alter Mann, sein Name ist mir leider nicht bekannt, ging mit seinem Enkel, dessen Name ich ebenso wenig kenne, nach einem Fussball-Probetraining, das er diesem zum 7. Geburtstag geschenkt hatte, über den Rasen und verkündete bestimmt: Fussball ist wie Schach. Nur ohne Würfel. Der kleine Junge wusste zwar nicht, was ihm der Grossvater damit sagen wollte, aber es klang sehr weise und sehr wichtig. Als die beiden im Restaurant Zum Goldenen Schlüssel sassen, fügte der Grossvater, nachdem er einen grossen Schluck Bier genommen hatte, an: Die Breite an der Spitze ist dichter geworden. Abermals war der Enkel beeindruckt und sah bewundernd zum alten Mann auf. sah, beruhigte er diesen zärtlich: Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken. Er antwortete trotzig: Ja, wir müssen gewinnen, alles andere ist primär. Der Grossvater klopfte ihm sichtlich stolz auf die Schultern: Du hast recht, Junge, Fischen ist Ding, Dang, Dong. Es gibt nicht nur Ding. Und unter dem Strich ist das Chancenplus ausgeglichen. Der Enkel rief: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu! Aber jetzt kommt es gut! Und beide mussten sie laut lachen. Donnerstag, 28. Juni 2012 kunstbericht.ch Als sie sich das nächste Mal trafen, hatte der Grossvater seine Angelrute dabei. An einer Wasserschwelle stehend fragte der Enkel ihn: Papi hat gesagt, hier gäbe es gar keine Fische, sag, stimmt das? Weisst du, wenn ich über s Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker, nicht mal schwimmen kann er. Wiederum machten Grossvaters Worte ihn sprachlos und nach denklich. Zwei Stunden später, als noch immer kein einziger Fisch angebissen hatte und der Grossvater das enttäuschte Gesicht seines Enkels

9 1 Vorwort von Verwaltungsratspräsident und Chief Executive Officer Nationale Suisse ist finanziell gesund, unabhängig und klar positioniert Nationale Suisse ist eine eigenständige, in der Schweiz verwurzelte Versicherungsgruppe mit einer langjährigen Erfahrung im Versicherungshandwerk. Trotz eines konjunkturell schwierigen Markt umfelds weist Nationale Suisse auch dieses Jahr wieder einen höheren Gewinn, ein gesundes Wachstum und ein solides Eigenkapital aus. Um auch inskünftig erfolgreich agieren zu können, entwickelt sich Nationale Suisse permanent weiter und will sowohl in den angestammten wie auch in neuen Märkten nachhaltig wachsen. Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG 5

10 1 Vorwort von Verwaltungsratspräsident und Chief Executive Officer Sehr geehrte Damen und Herren Nationale Suisse setzt sich als eigenständiges, in der Schweiz verwurzeltes Unternehmen mit bald 130-jähriger Erfahrung im Versicherungshandwerk aktiv für ihre Kunden ein. Schweizerische Werte wie Qualitätsbewusstsein, Solidität und Sicherheit sind uns wichtig und widerspiegeln sich in unserem Geschäftsgebaren über die Landesgrenzen hinaus. Heute steht Nationale Suisse finanziell gesund und klar positioniert da. Dies ist angesichts des wirtschaftlich anhaltend schwierigen Marktumfelds nicht selbstverständlich. Der Konkurrenzkampf ist heftiger denn je. In unseren Auslandsmärkten bleibt die Konjunktur schwach und das historisch einmalige Niedrigzinsumfeld in Europa ist eine grosse Herausforderung. Um künftig weiterhin erfolgreich und eigenständig agieren zu können, entwickeln wir uns permanent weiter. Wir wollen in unseren angestammten Märkten erfolgreich bleiben und parallel dazu in neuen Märkten mit den Specialty Lines nachhaltig wachsen. Auch 2012 weist Nationale Suisse einen höheren Gewinn aus als im Vorjahr. Auf Gruppenebene wurde dieser auf CHF Mio. verbessert. Dies entspricht einer Erhöhung um 5.8 % (ohne Berücksichtigung des Reserve Release 2011). Entsprechend wurde auch das Eigenkapital weiter verstärkt. Es erreicht ein sehr solides Niveau von CHF Mio., was gegenüber Ende 2011 einem Anstieg um 12.4 % entspricht. Die Bruttoprämien der Gruppe konnten im Geschäftsjahr 2012 währungsbereinigt um 1.5 % auf CHF Mio. gesteigert werden. Das Nichtlebengeschäft entwickelte sich mit einem Wachstum von währungsbereinigt 4.9 % sehr positiv. Diese Verbesserung ist getrieben von den Specialty Lines. Das Lebengeschäft hingegen schrumpfte um 13.2 % in Originalwährungen. Dabei machen sich die rekordtiefen Zinsen und der damit verbundene Entscheid bemerkbar, den Verkauf von gemischten Versicherungen und Altersrenten gegen Einmalprämie einzustellen. Ferner litt das Lebengeschäft unter dem konjunkturell bedingten Einbruch im Credit-Life-Geschäft. Dennoch ist die Umsetzung einer neuen Einzellebenstrategie in der Schweiz 2012 dank umfassender Produktentwicklungsmassnahmen einen grossen Schritt vorangekommen. Bei den Specialty Lines expandierten Engineering und Marine mit je zweistelligen Wachstumsraten. Ohne Berücksichtigung von Credit Life lieferten die Specialty Lines insgesamt wieder ein zweistelliges Wachstum von 12.2 % in Originalwährungen. Dank des guten operativen Ergebnisses und der ausgezeichneten Kapitalisierung will Nationale Suisse ihre Gewinnverwendungspolitik trotz des anspruchsvollen Marktumfelds weiterführen. Wir werden der Generalversammlung vom 6. Mai 2013 eine leicht höhere Dividende von CHF 1.70 (VJ 1.60 ohne Reserve Release) beantragen. Nationale Suisse hat im Jahr 2012 das Programm 1+ gestartet. Ziel ist es, mit Investitionen in die Specialty Lines und mit einer noch stärkeren Differenzierung nach Zielgruppen Wachstum und Ertragskraft auch in Zukunft nachhaltig zu sichern. Dazu werden Verbesserungen in unseren Vertriebsorganisationen und Optimierungspotenziale in allen Bereichen des Konzerns systematisch angegangen. Im Dezember 2012 passte die Ratingagentur A.M. Best den Ausblick für das Financial Strength Rating von Nationale Suisse von stabil auf positiv an und verlieh uns wiederum die Note «A» (Excellent). A.M. Best würdigt damit die verbesserte Geschäftsentwicklung und die starke Eigenkapitalbasis des Stammhauses. Ausserdem berücksichtigt das Rating das klare Geschäftsprofil von Nationale Suisse. Dieses Qualitätssiegel ist ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor für unser Unternehmen, um gerade in den Specialty Lines weiterhin nachhaltig zu wachsen. Im August 2012 hat Nationale Suisse eine nennenswerte Verschiebung im Aktionariat erfahren. Helvetia und Mobiliar haben Aktienpakete von Nationale Suisse erworben und gehören damit neu zu unseren Kernaktionären. Dieser Erwerb von grösseren Aktienpaketen durch reputierte Versicherer zeugt von unserer anerkannten Positionierung im Markt. Wir sind offen für eine verstärkte Zusammenarbeit mit Helvetia und Mobiliar und auch mit Bâloise, die mit 9.9 % ebenfalls zu unseren Kernaktionären gehört. Die Verschiebungen im Aktionariat ändern nichts an der Überzeugung, dass sich Nationale Suisse als eigenständiger und erfolgreicher Player im Markt behauptet. Nationale Suisse hat im vergangenen Herbst die langjährige, erfolgreiche Partnerschaft mit Roger Federer um weitere vier Jahre verlängert. Für Nationale Suisse ist der Tennisweltstar der perfekte Markenbotschafter, er verkörpert unsere Unternehmenswerte «individuell», «sympathisch» und «erfolgreich» ideal. Im Sinne der sozialen Verantwortung hat Nationale Suisse für die Roger Federer Foundation auch 2012 eine namhafte Summe gespendet. Seit Herbst 2011 ist die Nationale- Suisse-Lokomotive für einen guten Zweck im Schweizer Personenverkehr unterwegs. Pro zurückgelegte 57 Kilometer zahlt Nationale Suisse zehn Franken in die Stiftung von Roger Federer ein. Diese Distanz entspricht der Länge des Gotthard-Basistunnels, für dessen Baustelle Nationale Suisse seit über zehn Jahren einer der beiden Hauptversicherer ist. «Sammlung verlorener Dinge» so heisst das Kunstprojekt, das im vorliegenden Geschäftsbericht als Dialog zwischen Kunst und Literatur vorgestellt wird. Die Künstler huber.huber aus Zürich und der Berner Dichter Jürg Halter haben im Internet während des Jahres 2012 einen eigentlichen Kunstbericht geschaffen. Er ist Teil des Kunstengagements von Nationale Suisse. Mit diesem Projekt wollen wir Schweizer Kunst über den Jahresverlauf hinweg erlebbar machen. Wir freuen uns, für unsere Kunden, Mitarbeitenden und Aktionäre ein starker und zuverlässiger Partner in einem unbeständigen Umfeld zu sein. Stellvertretend für den gesamten Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung bedanken wir uns herzlich für Ihr Vertrauen und Ihre Treue zu unserem Unternehmen. Ganz besonders bedanken wir uns bei allen Mitarbeitenden für ihren Einsatz und ihre Leistung im vergangenen Geschäftsjahr. Dr. Andreas von Planta Präsident des Verwaltungsrates Dr. Hans Künzle Chief Executive Officer 6 Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG

11 Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG 7

12 Meisterscheitertfeier Er entgleitete sich und sank in den Boden, aus dem er soeben noch stieg. Oder er löste sich in Luft auf. Glimmer regnete von der Decke. Applaus für den Meister! So schön wie er scheitert keiner! Vollkommenheit durch Menschenhand ist der Selbstbetrug der Betrüger, raunte die Dame hinter der Bar und schenkte dem erschrockenen Beleuchter Wodka nach. Der Meister steht mittags hinter dem Duschvorhang, durch den er am Vorabend die Bühne der Welt betrat. Wie sieht er sich selbst? Er sieht sich nicht, weiss nichts über sich zu sagen. Er lächelte gestern Nacht einfach zu flott an den Kameras vorbei. Die Konzertzeugen zerstreuten sich in eine zuweilen halbstarke Stadt. Zurück blieben die Kabel. Sie speichern die Wahrheit, die sonst niemand kennt. Zuletzt der Meister. Der Glimmer wurde unter den Teppich gewischt, um wieder zu fallen, für den nächsten Meister, der die Bühne entern würde. Donnerstag, 22. November 2012 kunstbericht.ch

13 2 Unternehmensprofil Nationale Suisse ist ein spezialisierter Versicherer und bietet differenzierte Versicherungslösungen In der Schweiz und ausgesuchten europäischen Märkten ist Nationale Suisse der anerkannte Privatund Geschäftskundenversicherer mit umfassender Produktepalette und massgeschneiderten Lösungen. Im Heimmarkt Schweiz fokussieren wir verstärkt auf ausgesuchte Zielgruppen. Wir begeistern unsere Kundschaft mit erstklassiger Beratung und exzellenter Servicequalität. In den drei lokalen und drei multinationalen Specialty Lines ist Nationale Suisse ein Nischenanbieter. Dabei zeichnen wir uns durch hervorragendes Fachwissen und ein internationales Netzwerk aus. Der Anteil Specialty Lines am Geschäftsvolumen soll mittelfristig auf % steigen. Das Rating «A» (Excellent) mit positivem Ausblick von A.M. Best belegt, dass wir ein starker Partner sind. Dies ist ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor für Nationale Suisse. Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG 9

14 2 Unternehmensprofil 2.1 Vision und Strategie Aus der Vision leitet sich die Unternehmensstrategie von Nationale Suisse ab. Sie fusst auf den zwei klar definierten Pfeilern Spe cialty- Lines-Strategie und Differenzierungsstrategie: Nationale Suisse ist ein finanziell gesunder, eigenständiger und innovativer Versicherer mit überzeugten Kunden und Mitarbeitenden Wir sind führend in Specialty Lines: Ein gefragter Schweizer Spezialversicherer mit weltweiter Aktivität. Wir sind der anerkannte, differenzierte Privat- und Geschäftskundenversicherer in der Schweiz und ausgewählten europäischen Märkten: Unsere Kunden begeistern wir mit aus gesuchten Lösungen in hoher Dienstleistungsqualität. Specialty-Lines-Strategie Differenzierungsstrategie Multinationale Specialty Lines Privatkunden Engineering Marine Art Umfassende Produktepalette Präsenz an ausgewählten Standorten weiterentwickeln Bestehende Geschäfte weiterentwickeln und ausbauen In Europa eine bedeutende Position aufbauen Ausgezeichneter Kundenservice Starke Kundenbindung Lokale Specialty Lines Geschäftskunden Travel Credit Life Direct Massgeschneiderte Lösungen Ertragsstärke pflegen, Marktfu hrerschaft in der Schweiz und in Belgien festigen Marktposition in ausgewählten Märkten stärken und ausbauen In der Schweiz stark wachsen und die Ertragsstärke ausbauen Langjährige, enge Partnerbeziehungen weiter pflegen und ausbauen 10 Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG

15 Unternehmensprofil 2.2 Unternehmensziele Die im Geschäftsbericht 2011 kommunizierten Ziele 2014 werden durch die folgenden herausfordernden quantitativen Ziele 2015 fortgeschrieben: Unternehmensziele 2011 angepasst 2012 Ziele 2015 Kommentare Wachstum gebuchte Bruttoprämien % 1.5 % 2 4 % p. a. Wachstum u ber dem Markt Wachstum Specialty Lines 1, % 2.0 % 5 10 % p. a. Combined Ratio (netto) 92.9 % % < 95 % Risikobewusstes Specialty-Lines-Wachstum, abhängig vom wirtschaftlichen Umfeld Weiterhin niedrige Combined Ratio durch profitables Wachstum Anteil Specialty Lines 2, % 32.8 % % 5 profitables Geschäft gezielt erhöhen Anteil Specialty Lines durch Fokus auf Jahresgewinn fortgefu hrtes Geschäft in CHF 91.7 Mio Mio. > 105 Mio. Herausfordernder Jahresgewinn, insbesondere in schwierigem Markt- und Wirtschaftsumfeld 1 Währungsbereinigt 2 Exklusive HNWI, HNWI neu im Zielgruppengeschäft 3 Ohne Reserve Release 4 Anteil der Specialty Lines in % der gebuchten Bruttoprämien 5 Basierend auf einem Wechselkurs von EUR / CHF Programm 1+ Um die herausfordernden Unternehmensziele erreichen zu können, wurde 2012 mit dem Leitsatz «die Kunst gemeinsam 1 zu sein» das Programm 1+ gestartet. Unter dem Programmschwerpunkt Suisse» soll die Leistungsfähigkeit und die Führungskultur gestärkt werden. Die Massnahmen in der untenstehenden Darstellung verfolgen das Ziel, Optimierungspotenziale zu realisieren und die Ertragskraft von Nationale Suisse auch in Zukunft nachhaltig zu sichern. Die Kunst gemeinsam 1 zu sein Versicherungstechnik weiter optimieren Kosten- und Prozesseffizienz steigern Im Specialty-Lines-Geschäft profitabel weiterwachsen Vertrieb Schweiz stärker strategiekonform ausrichten Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG 11

16 Unternehmensprofil 2.4 Financial Strength Rating Die Ratingagentur A.M. Best hat Nationale Suisse am 19. Dezember 2012 ein Financial Strength Rating von «A» (Excellent) mit positivem Ausblick verliehen. Sie passte damit den Ausblick von stabil auf positiv an. Damit würdigt A.M. Best die verbesserte Geschäftsentwicklung und die starke Eigenkapitalbasis der Schweizerischen National-Versicherungs- Gesellschaft AG, dem Stammhaus der Nationale Suisse Gruppe. Das Rating berücksichtigt aber auch das Geschäftsprofil des Unternehmens, das sich zunehmend auf Specialty Lines und spezifische Zielgruppen im Privat- und im Geschäftskundensegment ausrichtet. Das Qualitätssiegel ist ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor für Nationale Suisse, um gerade in den Specialty Lines weiter profitabel wachsen zu können. Es bezeugt, dass Nationale Suisse finanziell ex zellent in der Lage ist, die bestehenden und künftigen Versicherungsverpflichtungen zu erfüllen. 2.5 Unsere Aktivitäten im Überblick IFRS-Segmente Folgende Tabelle zeigt die Geschäftssegmente von Nationale Suisse. Auf dieser Basis erstellt Nationale Suisse die Segmentberichterstattung nach IFRS. Siehe dazu die allgemeinen Erläuterungen im separaten Finanzbericht auf Seite 28. Malaysia IFRS-Segmente Schweiz Italien Belgien Spanien Deutschland Liechtenstein Lateinamerika Türkei Nichtleben Schweiz Einzelleben Schweiz Nichtleben Ausland Einzelleben Ausland Gruppen-Ru ckversicherung Unsere Märkte und Kundensegmente Die folgende Tabelle zeigt, in welchen Ländern Nationale Suisse tätig ist, welche Versicherungssegmente dort bearbeitet und welche Kundengruppen betreut werden. Malaysia Kundensegmente Schweiz Italien Belgien Spanien Deutschland Liechtenstein Lateinamerika Türkei Privatkunden Geschäftskunden Specialty Lines Engineering Marine Art Travel Credit Life Direct 12 Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG

17 Unternehmensprofil und Serviceleistungen zu bedienen. Sei dies im Bereich der Versicherungsberatung, der Schaden erledigung oder der Schadenprävention. Vor einigen Jahren haben wir in der Schweiz im Sinne der differenzierten Marktbearbeitung folgende vier Zielgruppen definiert: High Net Worth Individuals (HNWI), Affluent Women, Affluent Families und Zuwanderer. Diese bedienen wir mit mass - geschneiderten Gesamtlösungen, erstklassiger massgeschneiderten Versicherungslösungen sowie mit qualitativ hochstehendem Service zu bedienen. Unsere Zielgruppen können von einem Produktangebot profitieren, das neben den gängigen Versicherungsdeckungen auch Spezialitäten wie die Geschäftsreiseversicherung oder die Haftpflichtversicherung von reinen Vermögensschäden für ausgewählte Berufsgruppen umfasst. Beratung dank speziell ausgebildeten Zielgruppenberatern sowie exzellenten Serviceleistungen, die zusätzlichen Mehrwert bieten. Die Entwicklung neuer Produkte und Serviceleistungen orientiert sich ganz besonders an den spezifischen Versicherungsbedürfnissen dieser Zielgruppen. Dies zeigen unsere neuen Angebote beispielsweise in der Motorfahrzeug-, der Hausrat- und der Privathaftpflichtversicherung. Mit Produkten wie Artas Home, einer umfassenden Versicherungslösung für den gehobenen Haushalt, oder «my bag», unserer neuen Dienstleistung für Taschen und Inhalte, haben wir unser Angebot weiter verfeinert. Auch in unseren europäischen Specialty Lines Multinationale Specialty Lines Engineering Die Produkte der Specialty Line Engineering bieten Versicherungsschutz gegen unvorhergesehene Schäden bei der Realisierung von Bauprojekten während der Erstellungsphase und des anschliessenden Betriebs der Anlagen in der vereinbarten Garantiefrist. Das Angebot umfasst alle Arten von Betriebsversicherungen, so zum Beispiel Maschinenbruch und Betriebsunterbruch. Die Versicherung von Grossrisiken wie dem Bau von Kraftwerken und Infrastrukturprojekten ist eine Spezi- Tochter gesellschaften streben alität unserer Abteilung Engineering Large wir zunehmend eine Differenzierung unseres Angebots im Privatkundenbereich an. and Special Risks (ELS). Die Produktepalette umfasst bei Bedarf auch Deckungen gegen die Folgen einer verzögerten Projektfertigstellung, Geschäftskunden Nationale Suisse baut in der Schweiz und ausgewählten europäischen Märkten auf über 100 Jahre Erfahrung mit Geschäftsversicherungen aller Art. Wir bieten Unternehmen wenn sich diese aus versicherten Schäden ergeben. Personen- und Sachschäden, die im Zusammenhang mit den versicherten Projekten entstehen, können zusätzlich im Deckungsumfang enthalten sein. jeglicher Grösse und aller Branchen eine komplette Palette an erstklassigen Versiche Privatkunden rungs- und Vorsorgelösungen an. Seit mehreren Jahren richten wir unsere Strategie be- Nationale Suisse besitzt langjährige Erfahrung in allen Bereichen der Sach-, Vermögens- und Personenversicherungen. Unsere aus. Mit dieser Strategie unterscheiden wir wusst und gezielt auf Unternehmenskunden Berater pflegen enge persönliche Beziehungen zu ihren Kunden. Wir arbeiten auch cherungsgeschäft generell und speziell in der uns von der Konkurrenz, indem wir das Versi- intensiv mit professionellen Vermittlern und Schweiz mit folgenden zwei ausgewählten Brokern zusammen. Da- Zielgruppen fördern und her kennen wir die vielfältigen Versicherungsbedürfnisse in der Schweiz und in ausgewählten europäischen Märkten bestens. Nahe am Markt und ausgestattet mit einem grossen Erfahrungsschatz, sind wir in der Lage, alle Kunden und Partner mit hochwertigen Produkten «In der Schweiz richten wir uns bei den Privat- und Geschäftskunden auf ausgesuchte Zielgruppen aus.» entwickeln wollen: Berater und Verwalter sowie Architekten und Bauingenieure. Grosse Investitionen in Mitarbeitende mit entsprechendem Spezialwissen sowie in innovative Produkte erlauben uns im Bereich der Geschäftskundenversicherungen, unsere Kunden mit Zielgruppen Privatkunden in der Schweiz High Net Worth Individuals (HNWI) Affluent Women Affluent Families Zuwanderer Zielgruppen Geschäftskunden in der Schweiz Berater und Verwalter Architekten und Bauingenieure Privat- und Geschäftskunden Nationale Suisse bietet ihren Privatkunden Lösungen in allen Bereichen der Sach-, Vermögensund Personenversicherungen an. Wir versichern Unternehmen jeder Grösse und Branche mit einer kompletten Palette an Versicherungs- und Vorsorgeprodukten. Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG 13

18 Unternehmensprofil Specialty Lines Mit den sechs klar fokussierten Specialty Lines Engineering, Marine, Art, Travel, Credit Life und Direct bearbeitet Nationale Suisse gezielt Nischen. In diesen erbringt Nationale Suisse mit hochspezifischem Know-how professionelle Spitzenleistungen. Marine Die Produkte der Specialty Line Marine umfassen alle Arten von Transportversicherungen. Am wichtigsten ist die Versicherung von transportierten Gütern (Cargo). Zudem bieten wir Verkehrshaftungsdeckungen für Frachtführer, Spediteure und Lagerhalter an. Dazu kommen Kaskoversicherungen für Wasserfahrzeuge, Container und Rollmaterial halten und einer gezielten Produktauswahl Gesundheit und Nachhaltigkeit fördern. Es sind erwerbstätige, preissensitive Privatpersonen mit gutem Einkommen und einer hohen Affinität zu Online-Shopping-Angeboten. Der Direktkanal smile.direct von Nationale Suisse zeichnet sich durch eine marktführende Kundenzufriedenheit und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. sowie diverse Transportnebensparten. Travel Art Die Kunstversicherung Artas bietet passenden Versicherungsschutz für den privaten und professionellen Über die Tochtergesellschaften Europäische beziehungsweise L Européenne ist Nationale Suisse in der Schweiz und in Belgien als Kunstmarkt. Reiseversicherer tätig. Zu unseren Kunden gehören Privatsammler, Firmensammlungen, Museen und Aussteller, Galerien, Restauratoren und Transporteure. Artas bietet eine Deckung gegen alle Gefahren. Neben den klassischen Risiken wie Feuer, Diebstahl und Wasser beinhalten die verschiedenen Produkte «In den Specialty Lines pflegen wir ein hervorragendes Fachwissen und ein internationales Netzwerk.» Die angebotenen Deckungen umfassen in erster Linie Annullierungskosten, das Risiko von Gepäckdiebstahl, -beschädigung oder -verlust sowie in der Schweiz die Heilungskostenversicherung für temporär im Land weilende ausländische Studenten. Ergänzt werden diese Pro- auch einen umfassenden Schutz gegen Zerstörung, Beschädigung, Vandalismus, Bruch, Verlust und Minderwert, am Standort sowie dukte mit Assistance-Leistungen für den Schutz während der Reise sowie weiteren innovativen Nischendeckungen, welche den auf Transporten. umfassen den Versicherungsschutz abrunden. Unsere Kunstsachverständigen reden die Der Ver trieb erfolgt hauptsächlich über Sprache der Sammler und stellen ihre fachliche Qualifikation in den Dienst unserer Versicherten. Kooperationen mit Brokern sowie mit namhaften Partnern aus der Touristikbranche wie Tour Operators, Reisebüros und Fluggesellschaften Lokale Specialty Lines Direct Die Specialty Line Direct bietet in der Schweiz unter dem Label smile.direct Versicherungslösungen für Privatkunden an. Neben Haushalt-, Motorfahrzeug- und Reiseversicherungen werden seit 2012 auch Rechtsschutzversicherungen angeboten. smile.direct ist die einzige Versicherung in der Schweiz mit Fairnessgarantie. Diese beinhaltet Credit Life Die Specialty Line Credit Life bietet verschiedene Deckungen wie Credit Protection Insurance (CPI) und Payment Protection Insurance (PPI) an. Damit werden hauptsächlich Zahlungsverpflichtungen aus Konsum- und Hypothekarkrediten sowie Leasingverträgen, aber auch aus Kredit- und Kun den karten- kurze Vertrags- und Kündigungszeiten, verträgen abgesichert. Finanz dienst leister kein Kleingedrucktes, keine versteckten Gebühren, günstige Prämien und unternehmerische Nachhaltigkeit. Die Einsparungen von Administrations- und Abschlusskosten werden den Kunden direkt weitergegeben, und dies nicht nur im Abschlussjahr, sondern jährlich wiederkehrend. Die Kernzielgruppe von smile.direct sind die LOHAS (Lifestyles of Health and Sustainability), Konsumenten, die mit ihrem Konsumver- können sich damit gegen die Risiken Todesfall, Arbeits- beziehungsweise Erwerbsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit ihrer Schuldner absichern. Die mit diesen Produkten gewährten Deckungen unterscheiden sich in den einzelnen Ländern und beinhalten sowohl Leben- als auch Nichtlebenkomponenten. Nationale Suisse ist mit der Specialty Line Credit Life in den Märkten Italien, Belgien und Schweiz aktiv. 14 Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG

19 Unternehmensprofil 2.6 Verwaltungsrat, Ausschüsse und Interne Revision Verwaltungsrat Ausschüsse Interne Revision Präsident Dr. Andreas von Planta Vizepräsident Dr. Bruno H. Letsch Mitglieder Stephan A. J. Bachmann Dr. Walter Gru ebler Dr. Balz Hösly Dr. Peter A. Kaemmerer Peter E. Merian Hans-Jörg Vetter Ehrenpräsident Dr. René Theler Audit Committee Stephan A. J. Bachmann, Präsident Dr. Balz Hösly Dr. Bruno H. Letsch Risk Committee Dr. Balz Hösly, Präsident Stephan A. J. Bachmann Dr. Bruno H. Letsch Nomination & Compensation Committee Dr. Walter Gru ebler, Präsident Dr. Peter A. Kaemmerer Peter E. Merian Corporate Audit Dr. Armin Suter, Leiter Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG 15

20 Unternehmensprofil 2.7 Geschäftsleitung Ralph A. Jeitziner Leiter Multi-Kanal Vertrieb Schweiz Stefan Zemp Leiter Specialty Lines & Foreign Countries David Ribeaud Leiter Kundenservice & Nichtleben Schweiz Hans Künzle Vorsitzender der Geschäftsleitung (CEO) 16 Geschäftsbericht 2012 der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Petra Sprecher Drei Jahre war sie als Artistin mit dem Cirque du Soleil auf Tournée. Heute lebt sie als Stuntfrau in Los Angeles. Und macht vor allem Yoga. www.nationalesuisse.com/mut-zum-eigenen-weg

Mehr

Geschäftsbericht 2013. Atem des Elefanten kunstbericht.ch

Geschäftsbericht 2013. Atem des Elefanten kunstbericht.ch Geschäftsbericht 2013 Atem des Elefanten kunstbericht.ch Geschäftsjahr 2013 in Kürze Nationale Suisse steigert den Gewinn um 1.0 % auf CHF 104.5 Mio. (+ 8.1 % ohne Umstellungseffekt Pensionskasse Vorjahr)

Mehr

AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz

AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz 1 Die AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 93,6 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150'000 Mitarbeitende 6,1 Milliarden Euro operatives Ergebnis

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Geschäftsergebnis 2009 Gruppe Vaudoise Versicherungen "Gelungenes Übergangsjahr!" Pressekonferenz. Lausanne, Mittwoch, 14.

Geschäftsergebnis 2009 Gruppe Vaudoise Versicherungen Gelungenes Übergangsjahr! Pressekonferenz. Lausanne, Mittwoch, 14. Geschäftsergebnis 2009 Gruppe Vaudoise Versicherungen "Gelungenes Übergangsjahr!" Pressekonferenz Lausanne, Mittwoch, 14. April 2010 Agenda 1 Allgemeiner Überblick Philippe Hebeisen, CEO 2 Betriebs- und

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Stefan Loacker Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe Generalversammlung vom Freitag, 25. April 2014

Stefan Loacker Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe Generalversammlung vom Freitag, 25. April 2014 Stefan Loacker Vorsitzender der Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe Generalversammlung vom Freitag, 25. April 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre Ich

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Halbjahresbericht 2006 Canon (Schweiz) AG Konsolidierte Halbjahresrechnung 2006 Dietlikon, im

Mehr

Willkommen bei der Baloise. 1. Juni 2011

Willkommen bei der Baloise. 1. Juni 2011 Willkommen bei der Baloise 1. Juni 2011 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. 01 Die Baloise in Kürze 02 Strategie und Marke 03 Markt und Organisation 1. Juni 2011 2 01 Die Baloise in Kürze

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

Bilanzmedienkonferenz der Helvetia Gruppe Montag, 10. März 2014

Bilanzmedienkonferenz der Helvetia Gruppe Montag, 10. März 2014 Bilanzmedienkonferenz der Helvetia Gruppe Montag, 10. März 2014 Zu den Finanzzahlen (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung 4) Finanzzahlen Sehr geehrte Damen und

Mehr

Die Valora Aktie. Die Jahresperformance von +31% (2005: 9%) liegt deutlich über der Performance des SPI von +21% (2005: +36%).

Die Valora Aktie. Die Jahresperformance von +31% (2005: 9%) liegt deutlich über der Performance des SPI von +21% (2005: +36%). Finanzbericht Valora 2006 Informationen für Investoren Die Valora Aktie 1 Kursentwicklung Die ValoraAktie hat sich im Jahr 2006 deutlichbesser als der allgemeine Markt entwickelt. Im Januar eröffnetedie

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung Initiative Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung www.vv-initiative.ch Die Schweizer Vermögensverwaltungsbranche befindet sich in einem noch nie gesehenen Umbruch. Traditionell sehr

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild

Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild Pressemitteilung Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild Operatives Rekordergebnis von CHF 165,0 Millionen und konsolidierter Netto- Jahresgewinn von CHF 130,4

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Finanzbericht 2012. Nirgendwo ankommen kunstbericht.ch

Finanzbericht 2012. Nirgendwo ankommen kunstbericht.ch Finanzbericht 2012 Nirgendwo ankommen kunstbericht.ch Impressum Herausgeberin Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft AG Steinengraben 41 4003 Basel www.nationalesuisse.com Der Finanzbericht

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

AXA WINTERTHUR. Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz. Firmenprofil AXA Winterthur

AXA WINTERTHUR. Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz. Firmenprofil AXA Winterthur AXA WINTERTHUR Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz Die AXA Gruppe Fakten AXA Gruppe 2015 Einer der grössten Versicherer der Welt 103 Millionen Kunden weltweit 99 Milliarden Euro Geschäftsvolumen

Mehr

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2016 der privaten Versicherungswirtschaft Vorwort 3 Liebe Leserin, lieber Leser In der vorliegenden Broschüre «Zahlen und Fakten» finden Sie die wichtigsten Daten zur Schweizer Privatassekuranz.

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Ihr Partner für exklusive und anspruchsvolle Versicherungswünsche

Ihr Partner für exklusive und anspruchsvolle Versicherungswünsche Ihr Partner für exklusive und anspruchsvolle Versicherungswünsche Vor allem ein Partner Die Paul Frank AG ist einer der bedeutendsten Schweizer Lloyd's Broker. Dank bestem Netzwerk zu Entscheidungsträgern

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

16. ordentliche Generalversammlung

16. ordentliche Generalversammlung 16. ordentliche Generalversammlung Herzlich willkommen! 1. Traktandum 16. ordentliche Generalversammlung, 9. Mai 2008 Seite 3 Eröffnung Geschäftsentwicklung über 5 Jahre 16. ordentliche Generalversammlung,

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Jahresabschluss 2002 der Helvetia Patria Gruppe. Herzlich Willkommen

Jahresabschluss 2002 der Helvetia Patria Gruppe. Herzlich Willkommen Jahresabschluss 2002 der Helvetia Patria Gruppe Herzlich Willkommen Präsident des Verwaltungsrates Programm: Das Gesamtgeschäft Erich Walser Das Anlagegeschäft Ralph Honegger Die konsolidierte Roland Geissmann

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

30.09.2015. Fact sheet. Deutsch

30.09.2015. Fact sheet. Deutsch 0.09.0 Fact sheet Deutsch Firmenporträt Immobilienportfolio mit langfristiger Ausrichtung PSP Swiss Property besitzt schweizweit Büro- und Geschäftshäuser im Wert von CHF. Mrd. Die Objekte befinden sich

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken Grenzenlose Sicherheit Absicherung gegen politische Risiken Ihr zuverlässiger Partner weltweit Schützen Sie Investitionen und Beteiligungen im Ausland Politische Entwicklungen lassen sich nur schwer vorhersagen.

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 1 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 2 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit Medienstelle Allreal-Gruppe Matthias Meier Tel 044 319 12 67, Fax 044 319 15 35 Mobile 079 400 37 72, matthias.meier@allreal.ch Medienmitteilung Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel Swisslog Holding AG Webereiweg 3 CH-5033 Buchs/Aarau Tel. +41 (0)62 837 95 37 Zentrale Fax. +41 (0)62 837 95 55 Medienmitteilung 2/08 Swisslog wächst profitabel Buchs/Aarau, 6. März 2008 Swisslog ist im

Mehr

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt H.P. Schaufelberger, 30.01.2013 Wir machen Sie sicherer. 01 Die Baloise in Kürze 02 Das Projekt 03 Die Herausforderung Baloise Corporate Presentation

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Helvetia: Group Meeting at Vontobel. Zürich, 10. Juli 2015. Pipilotti Rist

Helvetia: Group Meeting at Vontobel. Zürich, 10. Juli 2015. Pipilotti Rist Helvetia: Group Meeting at Vontobel Stefan Loacker, CEO Zürich, 10. Juli 2015 Photo: Gerry Nitsche, Zurich Pipilotti Rist Aufgeweckter Rosenscheitel, 2014 Agenda Rückblick auf die Nationale Suisse Akquisition

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Erfolgreicher Start in eine neue Ära

Erfolgreicher Start in eine neue Ära Referat Hansruedi Köng Vorsitzender der Geschäftsleitung PostFinance AG Bilanzmedienkonferenz, 13.03.2014 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT Folie 1 Erfolgreicher Start in eine neue Ära Wenn Sie diesen Text

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Geschäftsergebnis 2014 Pressekonferenz

Geschäftsergebnis 2014 Pressekonferenz Geschäftsergebnis 2014 Pressekonferenz Philippe Hebeisen, CEO, Generaldirektor Jean-Daniel Laffely, CFO, Stv. Generaldirektor Renato Morelli, COO, Stv. Generaldirektor Zürich, 8. April 2015 Pressekonferenz

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

(Darstellung 4) Transaktion abgeschlossen, Integration auf Kurs

(Darstellung 4) Transaktion abgeschlossen, Integration auf Kurs Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Stefan Loacker, CEO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 1. März 2005 Konzerngewinn um 46% auf CHF 102 Mio. angestiegen Fortschritte im operativen Geschäft: Betriebsergebnis + 11%, Kundenvermögen + 11% Verwaltungsrat beantragt

Mehr

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2014 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 8 Geldflussrechnung 9 Eigenkapitalnachweis

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds.

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Joachim Merkel Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Unabhängige Beratung seit 1991 Person Ich bin Geschäftsführer mit über 20 Jahren Erfahrung in der Versicherungsberatung. Seit 1991

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Broschüre Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Unsere Erfahrung Ihr Vorteil. Die Württembergische eine der ältesten Versicherungen

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Semesterabschluss 2015 «Anhaltend hohe Ertragskraft»

Semesterabschluss 2015 «Anhaltend hohe Ertragskraft» Semesterabschluss 2015 «Anhaltend hohe Ertragskraft» Basel, 27. August 2015 Making you safer. Wir machen Sie sicherer. Rechtlicher Hinweis in Bezug auf zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation wurde

Mehr