Grenzen ziehen, Wege öffnen Hans Lurz, Vorstandsmitglied der Volksbank Main-Tauber eg, über Hürden und Chancen von Veränderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grenzen ziehen, Wege öffnen Hans Lurz, Vorstandsmitglied der Volksbank Main-Tauber eg, über Hürden und Chancen von Veränderungen"

Transkript

1 1/ 2011 Das Fiducia-Magazin für Bankvorstände Krisenmanager Extremkletterer Thomas Huber über den Wert eines Neins Datenschutz Was soziale Netzwerke an Schutzmaßnahmen verlangen Sicherheitstechnologien Wettkampf um den digitalen Frieden im Internet Grenzen ziehen, Wege öffnen Hans Lurz, Vorstandsmitglied der Volksbank Main-Tauber eg, über Hürden und Chancen von Veränderungen

2 Die Freiheit der Information hat ihre traditionellen Grenzen an der Privatsphäre des Individuums und der Sicherheit des Staates. Aber es gibt immer mehr Menschen, denen beides egal ist. Norbert Bolz (*1953) Lesen Sie weiter auf Seite 31 2

3 e i n b l i c k Worauf wir bauen Märkte, Unternehmen, Technologien, Lebensmodelle, Gesetze: Alles verändert sich zunehmend schneller und legt den Rahmen unseres Handelns fest. Gewinnen wird der, der darin Chancen erkennt und diese gemeinsam mit Kunden und Mitarbeitern nutzt. Hase oder Igel? Schlange oder Kaninchen? Wer gewinnt das Rennen um den nächsten entscheidenden Meilenstein, einen weiteren Kunden oder einen neuen Markt? Oder wer erstarrt letztlich angesichts permanenter sozialer, wirtschaftlicher und technischer Veränderungen? Im Laufe der Finanzmarktkrise, eigentlich bis heute, sind im Finanzsektor genauso wie in anderen Branchen beiderlei Reaktionen zu beobachten. In solchen schwierigen Phasen des Umbruchs sind starke Partnerschaften besonders wichtig sowohl privat als auch beruflich. Bei der Fiducia bauen wir auf ein partnerschaftliches Miteinander über die Unternehmensgrenzen und alle internen Ebenen hinweg mit Kunden, Kooperationsunternehmen, zwischen verschiedenen Abteilungen bis hin zur Zusammenarbeit mit dem direkten Gegenüber am Schreibtisch. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass die besten Voraussetzungen für den gemeinsamen Erfolg gegeben sind, wenn Mitarbeiter ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt werden und sich Arbeitsgruppen finden, die den Aufgaben gerecht werden. Darüber hinaus sollten Individualität und Teamgeist die nötigen Grenzen und zugleich die größtmöglichen Freiräume geboten bekommen. Von Führungskräften verlangt dies ein hohes Maß an Flexibilität und mehr und mehr, über den Tellerrand des eigenen Fachgebiets schauen zu können. IT-Leiter müssen sich zunehmend damit auseinandersetzen, wie ihre Technik zum Geschäft beitragen kann. Vorstände müssen die Vorteile und Nachteile von Technologien einordnen können, um entsprechende Investitionen bewusst zu bewilligen oder auch einmal strikt abzulehnen. Ältere Generationen müssen die Interessen jüngerer nachvollziehen können und andersherum. Die Fiducia versteht sich hier als starker Partner, der technologische sowie regulatorisch bedingte Entwicklungen mitdenkt und vorantreibt und sie darüber hinaus auf die Bedürfnisse ihrer Kunden abstimmt. Wer dann als Unternehmen noch vorausschauend plant und agiert sowie seine Mitarbeiter zu den anstehenden Ver ände rungen motivieren kann, schafft die besten Voraussetzungen für dauerhaften Erfolg. Hans-Peter Straberger, Mitglied des Vorstands der Fiducia, Ressort Interne Leistungen FIDUCIA PERFORMER 3

4 I N H A LT 8 Grenzen ziehen, Wege öffnen 4

5 16 Thomas Huber 22 Datenschutz 26 Sicherheitstechnologien 6 pa n o r a m a Nachrichten aus der IT-Welt Wohn-Riester jetzt in agree BAP, Suche nach IT-Experten in Banken, Pflicht zur Daten- und Sicherheitskontrolle sowie weitere Meldungen 18 B e r at u n g s q u a l i tät Stück für Stück zum perfekten Service Fachgerechte IT unterstützt Bankberater dabei, Kundenansprüchen und gesetzlichen Vorschriften gerecht zu werden G r e n z e n z i e h e n, W e g e ö f f n e n Zukunft sichern durch gekonntes Agieren Die Rahmenbedingungen für unternehmerisches Handeln verschieben sich immer schneller. Bewältigen lässt sich diese Herausforderung durch Flexibilität, vorausschauendes Management und motivierte Mitarbeiter. Seite 14: Kundenreferenz Volksbank Main-Tauber eg I n t e r v i e w Krisen sind irrsinnig wertvolle Erfahrungen Extremkletterer Thomas Huber hat neben seinen vielen sportlichen Erfolgen auch schwierige Phasen erlebt die ihm jedoch stets neue Wege aufgezeigt haben D at e n s c h u t z Tempolimit für die Internetdatenbahnen Mit zunehmender Beliebtheit der sozialen Netzwerke sind Eigenverantwortung und sinnvolle Schutzmaßnahmen erforderlich. Seite 25: 10 Tipps für den Umgang mit Social Media von der Volksbank Bühl eg S i c h e r h e i t s t e c h n o l o g i e n Wettkampf mit der Zeit IT-Sicherheitsfirmen wie Symantec bemühen sich um den digitalen Frieden im Internet Hacker und Datendiebe halten schlagkräftig dagegen. A u s b l i c k Was wir erwarten Zwei Experten über die Transparenz bei grünen und nachhaltigen Investments FIDUCIA PERFORMER 5

6 Pa n o r a m a 65,6 % Software und IT-Services 42,6 % Banken und Finanzdienstleistungen 41,8 % Telekommunikation 36,1 % Logistik und Verkehr 25,4 % Versorger 21,3 % Konsumgüterindustrie Mehr IT-Experten für Banken gesucht Leistung mitgestalten Wohn-Riester jetzt in agree BAP Der Kostendruck in den IT-Abteilungen sinkt, und rund 35 Prozent der Unternehmen planen, in diesem Bereich neue Mitarbeiter einzustellen. Das ist das zentrale Ergebnis der Umfrage IT-Abteilung 2011 der Internetstellenbörse IT Job Board unter 122 Befragten. Vor allem in den Bereichen Software und IT-Services (65,6 Prozent) sowie Banken und Finanzdienstleistungen (42,6 Prozent) sehen die Befragten aktuell den größten Bedarf an IT-Experten. Neben Standards wie Know-how in SAP- und Oracle-Produkten sind vor allem auch Sicherheitsexperten und Webentwickler stark gesucht. Kein Wunder, dass drei von vier Unternehmen einmal gewonnene Mitarbeiter an sich binden möchten und überwiegend auf Festanstellungen setzen. Abgesehen von Personalinvestitionen berichten rund 40 Prozent der Teilnehmer von steigenden IT-Budgets. Rund 22 Prozent haben dagegen auch 2011 damit zu kämpfen, dass die Etats für diesen Bereich sinken. Bald ist es wieder so weit: Am 18. April erhalten die Kunden den Fragebogen zur Fiducia-Kundenbefragung 2011 von InfraLive, einem Tochterunternehmen von TNS Infratest. Bis zum 16. Mai haben die Banken die Gelegenheit, Leistungen und Services ihres IT-Dienstleisters zu bewerten. Die ersten Ergebnisse präsentiert dann die Fiducia am 9. Juni auf der Hauptversammlung. Die Detailinformationen folgen nach Abschluss der Analyse. Seit Jahren gehört es zur Unternehmensstrategie der Fiducia, sich konsequent an den Kundenbedürfnissen auszurichten. Entscheidender Indikator hierfür sind die Ergebnisse der Kundenbefragung. Deshalb bittet die Fiducia alle zwei Jahre um die Meinung der Kunden. Auf Grundlage der Ergebnisse werden Maßnahmen und Aktivitäten zur Verbesserung identifiziert. Dieses Vorgehen war bisher sehr erfolgreich: In den letzten Jahren hat sich durch die enge Zusammenarbeit mit den Banken die Kundenzufriedenheit deutlich erhöht. Für viele Kunden ist Wohneigentum die beste Absicherung und Altersvorsorge. Mit dem Eigenheimrentengesetz, als Wohn-Riester bekannt, können selbst genutzte Wohnimmobilien im Rahmen der Altersvorsorge staatlich gefördert werden. Die Produkte Fuchs WohnRente und Fuchs WohnbauRente der Bausparkasse Schwäbisch Hall (BSH) stehen den Banken nun in agree BAP als besonderes Highlight der Version 4.3 zur Verfügung. Damit können Verträge für den Wohn-Riester komfortabel im Banksystem berechnet und beantragt werden. agree BAP enthält damit wesentliche Bausparfunktionen, die den Banken im Beratungsprogramm BSHTOP nicht mehr angeboten werden. Rund 270 Banken haben BSHTOP bereits abgeschaltet und nutzen die BSH- Funktionen für die Bausparberatung. Einheitliche Benutzerober fläche, automatischer Datenabgleich und die Verzahnung mit dem Vertriebsmanagement steigern dauerhaft die Beratungsqualität. Weitere Statistiken aus der Umfrage finden Sie im Report unter: Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Vertriebsbeauftragten oder im VR-InfoForum > Quellen > Fiducia > Über Fiducia > Kundenbefragung Weitere Informationen zur Produktberatung BSH finden Sie unter VR-InfoForum unter Quellen > Fiducia > Produkte > agree BAP: Produktberatung BSH 6

7 55 Prozent der Deutschen gegen Handy im Flieger IT-Risiken managen und dokumentieren Onlinegebühren für Internetinnovationen Telefongespräche, SMS, Apps, Mobile Banking im Flugzeug sollten Sie dies alles lieber nicht tun. Denn Ihr Sitznachbar könnte etwas dagegen haben. Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) spricht sich jeder Zweite gegen eine Handynutzung im Flugzeug aus. Nur jeder Fünfte ist für eine uneingeschränkte Nutzung von Mobiltelefonen an Bord. Je älter die Befragten sind, desto stärker ist die Ablehnung. Aktuell bieten einige Fluggesellschaften Mobilfunkverbindungen in der Luft an, zumal dies die Elektronik des Jets und die Sicherheit der Passagiere nicht beeinträchtigt. Bei Start und Landung sind Handys und andere elektronische Geräte ohnehin tabu. Wer im Flugzeug nicht darauf verzichten will, online zu gehen, hat unter anderem bei Lufthansa die Möglichkeit dazu. Auf ausgewählten Flügen gibt es für die Passagiere kostenpflichtiges WLAN. Weitere Informationen zur Umfrage des Hightechverbands BITKOM finden Sie unter IT-Sicherheit und einen ordnungsgemäßen Umgang mit Daten hat die Fiducia in Zusammenarbeit mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken immer schon berücksichtigt. Als Mitglied des Arbeitskreises Revision und Kontrolle, der entsprechende gesetzliche und sonstige Anforderungen mitsteuert, ist die Fiducia bestens informiert und kann frühzeitig handeln. So hat sie in den vergangenen Monaten Sicherheitskonzepte für die Anwendungen erarbeitet, die sie für wichtige Geschäftsaktivitäten der Banken bereitstellt. Unter anderem beschreiben diese den jeweils einzuhaltenden Schutzbedarf, führen eine Risikoanalyse aus Sicht der Fiducia durch, geben Hinweise für eine eigene Risikoanalyse in der Bank und dokumentieren eventuelle Maßnahmen sowie verbleibende Restrisiken. Nach den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) müssen die Banken jedoch ihren Teil dazu beitragen und ihre wichtigsten Geschäftsprozesse identifizieren und selbst klassifizieren. Weitere Informationen finden Sie im Fiducia Security Portal im VR-InfoForum > Quellen > Fiducia > Links > Fiducia > Fiducia Security Portal oder unter Forderungen, die Onlinenutzer stärker zur Kasse bitten beispielsweise mittels Eintritt für bestimmte Internetseiten oder Zuschläge für Webvideos gibt es seit Jahren. Der neueste Ruf kommt dieses Mal von Wirtschaftsexperten. Die Unternehmensberatung A.T. Kearney hat die technische und wirtschaftliche Lage im Internet untersucht und kommt zu dem Schluss, dass vor allem die Geschäftsmodelle der europäischen Netzbetreiber in einer Sackgasse enden. Rund acht Milliarden Euro zusätzliche Investitionen seien bis 2015 notwendig, wenn diese die Qualität ihrer Netze über die nächsten Jahre hinweg halten wollten. Schuld an dem Kostenberg ist das rasante Datenwachstum in Fest- und Mobilfunknetzen. Deshalb schlagen die Analysten vor, dass sich Endverbraucher, Contentanbieter und Serviceprovider an den Kosten beteiligen sollten. Ohne wesentliche Verbesserungen bei der Preisgestaltung und bei Investitionsanreizen sehen die Experten die Innovationskraft der Industrie stark gefährdet. Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter FIDUCIA PERFORMER 7

8 G r e n z e n z i e h e n, W e g e ö f f n e n Hindernisse und Unsicherheiten zu meistern sowie Chancen zu nutzen gelingt Unternehmen, die immer einen Schritt vorausdenken und flexibel agieren 8

9 Zukunft sichern durch gekonntes Agieren Die Rahmenbedingungen für unternehmerisches Handeln verschieben sich immer schneller. Hürden, aber auch Chancen tauchen oft unerwartet auf. Bewältigen lassen sich die Herausforderungen durch Flexibilität, vorausschauendes Management und motivierte Mitarbeiter. FIDUCIA PERFORMER 9

10 G r e n z e n z i e h e n, W e g e ö f f n e n Markt und Kunden ändern zunehmend rasant ihre Ansprüche. Oben bleiben die, die Trends und Unternehmenswerte nie aus den Augen verlieren. T agelang hieß es Mitte 2010, der Musikkonzern EMI drohe unter der Last von drei Milliarden Euro Schulden zusammenzubrechen. Kurz vor dem Aus erhielt das Londoner Traditionshaus dann doch eine Finanzspritze von Eigentümer Guy Hands und das Management die Ansage, Antworten auf den Wandel im Musikgeschäft zu finden. Den Einstieg bei EMI kommentierte Hands mit britischem Understatement: Wir mussten über eine Milliarde abschreiben und stehen ziemlich dumm da. Das immerhin aber nicht allein. Alle Konzerne, die die Branche in den Achtziger- und Neunzigerjahren mit LPs und CDs beherrschten, leiden darunter, dass Geld nun vor allem mit Musikdownloads im Internet und teuren Konzertkarten verdient wird. Denn dieses Geschäft kontrollieren andere, neue Konkurrenten wie Apple mit seinem itunes Music Store oder Eventveranstalter wie Live Nation. Anstatt es ihnen gleichzutun, hielten die Traditionshäuser allzu lange an den physikalischen Datenträgern fest und verklagten erst einmal Gratistauschbörsen und deren Nutzer. Sich abzeichnende Veränderungen unterschätzten Experten auch in anderen Bereichen. Legendär ist die Aussage von IBM-Vorstandschef Thomas Watson im Jahr 1943: Es gibt einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer. Heute sind PCs aus Beruf und Privatleben nicht mehr wegzudenken. Das Geschäft musste IBM in weiten Teilen jüngeren Schwergewichten wie Microsoft oder Hewlett-Packard überlassen. Ähnlich ergeht es seit ein paar Jahren Elektronikherstellern, die Apple aus Ignoranz lange nichts entgegenzusetzen hatten. Alan Sugar, Gründer von Amstrad, sagte einst über den MP3-Player ipod: Nächstes Weihnachten wird er verschwunden sein. Der Rest ist Geschichte. Apple greift derzeit nahezu perfekt technische und gestalterische Innovationen sowie Stimmungen bei Konsumenten auf und gilt damit bei Managern als vorbildlich im Erkennen von Zukunftstrends. Ökonomen reden vom neuen Normal und meinen, dass Unternehmensführung dauerhaft großer Unsicherheit und wachsender Komplexität ausgesetzt ist, beschreibt Martin Wittig, Vorsitzender der weltweiten Geschäftsführung von Roland Berger Strategy Consultants, die neuen Rahmenbedingungen der Wirtschaft. Dazu gehören, wie im Roland-Berger-Report Trend Compendium 2030 zu lesen ist, Demografiewandel, Globalisierung, Ressourcenknappheit, Klimawandel, das Verschmelzen von Technologien, die Wissensgesellschaft und der Wandel zur sozial bewussten Gesellschaft. Was sich im Detail ändert und wie damit Geld zu verdienen ist, muss jeder Manager individuell für sein Unternehmen herausfinden keine leichte Aufgabe. Wer allen etwas vorgedacht, wird jahrelang nur ausgelacht. Begreift man die Entwicklung endlich, nennt jeder sie dann selbstverständlich, trägt Professor Horst Opaschowski, bis 2010 Wissenschaftlicher Leiter und Kuratoriumsvorsitzender der BAT Stiftung für Zukunftsfragen, seine Erfahrungen mit Trenderkenntnis und Veränderungsbereitschaft in Versform vor. 10

11 Das neue Normale meint die dauerhaft große Unsicherheit und wachsende Komplexität. Martin Wittig, Vorsitzender der weltweiten Geschäftsführung von Roland Berger Strategy Consultants LOYALE weggefährten S O M OT I V I E R E N SIE M I TA R B E I T E R Schaffen Sie Vertrauen, und wecken Sie Energie: Erklären Sie, welchen guten Grund es gibt, das klar formulierte Ziel zu erreichen. Ihre Botschaft sollte sein, dass Kunden und Mitarbeiter von der Veränderung profitieren, weil diese das Unternehmen stärkt. Sichern Sie Kommunikation in beide Richtungen: Verlassen Sie sich nicht auf Ansagen, sondern suchen Sie den Dialog mit den Betroffenen. Vermitteln Sie ihnen, dass jeder konstruktive Beitrag gefragt ist und geäußert werden kann, damit ein so wichtiges Projekt klappt. Qualifizieren Sie kontinuierlich die Mitarbeiter: Lassen Sie Raum für Schulungen, machen Sie Weiterbildung zu einem Teil der Zielvereinbarung. Signalisieren Sie, dass eine gemeinsame Zukunft Fördern und Fordern verlangt. Organisieren Sie von außen nach innen: Stellen Sie die Vorteile für den Kunden in den Mittelpunkt, und suchen Sie dann nach produktivem Mehrwert im Prozess. Die Veränderung ist vordergründig für den Kunden, insgesamt hält sie den Betrieb am Leben. Handeln Sie konsequent: Ziehen Sie erforderliche Veränderungen durch, und entfernen Sie, falls nötig, Bremser und Störenfriede. Man kann über alles reden, aber der Erfolg darf nicht gefährdet werden. Quelle: Dr. Kraus und Partner Mehr Informationen zur VR-Banking-App der Fiducia finden Sie unter: VR-InfoForum > Quellen > Fiducia > Produkte > agree MobileBanking Um vom Wandel zu profitieren, braucht es Instrumente zur Früherkennung und Angebotsanpassung. Der Blick über gewohnte Perspektiven hinaus ist ein Muss, das Know-how der Mitarbeiter bei der Produktentwicklung ist ebenso wichtig wie das Erkennen neuer Kundenansprüche. Letztlich zählt die Geschwindigkeit, um den Markt bestimmen zu können, statt ihm hinterherzulaufen. Wie das praktisch aussehen kann, erklärt Lutz Bleyer am Beispiel der VR-Banking-App: Smartphonebesitzer können sich für fast alles eine App herunterladen und wollen das natürlich auch für Bankgeschäfte von unterwegs, beschreibt der Leiter der Stabsabteilung Zentrale Security bei der Fiducia die Ausgangslage. Die Applikationen aber werden auf dem Telefon gespeichert und damit bei der Nutzung der App eventuell automatisch auch sensible Daten. Beim Verlust des Geräts könnten also Dritte auf die Bankkonto-Informationen des Besitzers zugreifen. Um dies zu verhindern, programmierte die Fiducia eine Mobile-Banking-Anwendung, die für Smartphonenutzer nur so aussieht wie eine gewöhnliche App. Tatsächlich > FIDUCIA PERFORMER 11

12 G r e n z e n z i e h e n, W e g e ö f f n e n Trends mit Wirkung Folgende Gesetze beeinflussen die Geschäfte von Finanzinstituten, darüber hinaus auch deren IT. AIFM Bis 2013 soll die EU-Richtlinie zur Regulierung von Managern alternativer Investmentfonds (AIFM) umgesetzt werden. Diese benö tigen eine Vertriebszulassung und müssen hohe Anforderungen hinsichtlich Eigenkapitalausstattung, Risiko- und Liquiditätsmanagement, regelmäßiger Assetbewertung, Berichterstattung und Offenlegung erfüllen. Anlegerschutzgesetz II Die Bundesregierung will ein Produktinformationsblatt (PIB) und eine Registrierungspflicht für Anlageberater, Vertriebsverantwortliche und Compliance-Beauftragte einführen. Diskutiert werden auch die Einordnung von geschlossenen Fonds als Finanzinstrumente nach dem Kreditwesengesetz und die Verschärfung der Verjährungsfristen für die Prospekthaftung nach dem Verkaufsprospektgesetz. Basel III Das Regelwerk Basel III der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) tritt 2013 in Kraft und macht Kreditinstituten strengere Eigenkapital- und Liquiditätsvorgaben. Bis 2015 soll das harte Kernkapital auf 4,5 Prozent steigen, dazu kommt ein Puffer von 2,5 Prozent. Geplant ist unter anderem eine Verschuldungsgrenze. MaRisk II Mit den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk II) hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) 2009 etwa Stresstests für Risiken auf Institutsebene vorgeschrieben und die interne Revision gestärkt. Seit 2010 gelten MaRisk für Investmentgesellschaften (InvMaRisk), die im Bereich Compliance bis Mitte 2011 umgesetzt sein müssen. IFRS 4 und IFRS 9 Die Regelung der Bilanzierung von Versicherungsverträgen (IFRS 4) ermöglicht, diese besser vergleichen zu können. Eine Herausforderung für Versicherer, da Änderungen der Bewertungsparameter unmittelbar in der Gewinn-und-Verlust- Rechnung erfasst werden es kommt zu einer zunehmenden Volatilität. Ein Ergebnis dürfte eine Umstrukturierung der Kapitalanlagen sein. IFRS 9 ist erst ab 2013 verpflichtend, aber schon jetzt gilt es wichtige Fragen zu beantworten: Welche Konsequenzen ergeben sich für die Banksteuerung, welche Auswirkungen haben die Regeln auf Prozesse und IT-Systeme, wie sieht ein effizientes und effektives Projekt zur Umsetzung aus? Solvency II 2013 soll die EU-Reform des Versicherungsaufsichtsrechts in Europa und der Solvabilitäts vorschriften für die Eigenmittelausstattung der Assekuranzunternehmen national umgesetzt werden. Unter anderem stellt Solvency II hohe Anforderungen an Risiko management und Transparenz. Daraus folgen neue Aufgaben im opera tiven und strategischen (Kapital-)Management, der IT und dem Change- Management. > wird von der App nichts auf dem Smartphone zwischengespeichert, sondern die Transaktionen werden wie beim Onlinebanking mit dem Server des Geldinstituts abgewickelt. Daher bietet diese Software größt mögliche Sicherheit vor Datendiebstahl und Missbrauch. Wir entwickeln für die Multikanalstrategien unserer Auftraggeber umfassende Security-Konzepte, damit alle gesetzlichen Anforderungen an sicheres Banking erfüllt sind und ihren Kunden das gute Gefühl vermittelt wird, sich keine Sorgen machen zu müssen, betont Bleyer. Man kann fast jedes Produkt sicher und komfortabel gestalten, wenn man bei der Entwicklung rechtzeitig darüber nachdenkt. Wie man gutes Gespür für Veränderungen auch wieder verlieren kann, zeigt sich am Beispiel von Nokia. Der finnische Mischkonzern ritt jahrzehntelang auf einer Erfolgswelle. Ursprünglich als Papierfabrik gegründet, profitierte das Unternehmen 1865 vom boomenden Zeitungsmarkt, 1902 stieg es wegen der weltweiten Elektrifizierung ins Stromgeschäft ein, produzierte später Reifen für die aufstrebende Auto- 12

13 Change-Prozesse ohne Happy End Hauptgründe für Misserfolge in Unternehmen Warum Veränderungen so häufig scheitern... Wen Change-Kommunikation tatsächlich erreicht 87 % 90 % weil Mitarbeiter zu spät integriert wurden 86 % die eigenen Mitarbeiter 66 % weil zu wenig Transparenz herrschte 81 % die aktuellen Kunden 37 % weil fehlerhaft und unvollständig informiert wurde die lokale Öffentlichkeit Quelle: Emnid Quelle: Kienbaum industrie. Danach entwickelte sich aus der Kabelherstellung das Elektronikgeschäft, schließlich die Handyproduktion beschloss CEO Jorma Ollila, sich auf den Mobilfunk zu konzentrieren einen sich damals andeutenden Megamarkt. Die fast 20-jährige Erfolgsstory gab ihm recht. In den letzten Jahren bekam diese jedoch ernst zu nehmende Kratzer. Die Finnen verschliefen schlichtweg den Wechsel vom einfachen mobilen Telefon zum Smartphone. Der Markt anteil von Nokias Betriebssystem Symbian dürfte nach Berechnungen der Gartner Group bis 2014 auf 30 Prozent und damit auf ein Niveau sinken, auf das sich Android von Branchenneuling Google bis dahin hochgearbeitet haben wird. Was ich gelernt habe?, fragte der neue Nokia-Chef Stephen Elop deshalb nach drei Monaten im Amt und der Streichung von 1800 Stellen und antwortete selbst: Dass wir uns auf breiter Front verbessern müssen. Dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit sichert sich das Management jedoch nur gemeinsam mit den Beschäftigten. Diese müssen dafür sensibilisiert werden, wie essenziell ihre Bereitschaft mitzuziehen ist. Aktuelle Zahlen belegen, dass es darum zurzeit schlecht bestellt ist. Laut Handelsblatt Trend Change Management fühlen sich 40 Prozent der Mitarbeiter unzureichend über die Veränderungen in ihrem Betrieb informiert. Deshalb sind nach einer Studie der Düsseldorfer Unternehmensberatung C4 Consulting und der Technischen Universität München rund 30 Prozent aller Veränderungsprozesse wenig oder gar nicht erfolgreich. Bei nur einem Drittel werden die Ziele voll erreicht. Fast die Hälfte der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen haben sich von Veränderungsanforderungen zurückgezogen und werden tendenziell zu Bremsern, weist Professor Rainer Trinczek auf ein alarmierendes Ergebnis der Untersuchung hin. Diese Gruppe ist doppelt so groß wie der Kreis derer, die den Veränderungsprozess aktiv vorantreiben. Insbesondere den Führungskräften wirft er unzureichendes Engagement vor. Diesen Aspekt betont auch Georg Kraus. Bei jedem größeren Veränderungsprojekt ist in einer Übergangszeit zunächst einmal Sand im Getriebe der Organisation, weiß der geschäftsführende Gesellschafter der Unternehmensberatung Dr. Kraus & Partner in Bruchsal. Entsprechend wichtig ist es gerade in dieser Phase, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter führen und ihnen Unterstützer zur Seite stellen, die sie unter anderem motivieren. Genau so ist die Volksbank Main-Tauber eg bei der unternehmensweiten Einführung des Banksystems agree vorgegangen. Federführend war der stellvertretende Vorstandsvor sitzende Hans Lurz, die operative Führung oblag dem Organisationsleiter Markus Ullrich. Gemeinsam sorgten beide dafür, dass alle Mitarbeiter über die bevorstehenden Veränderungen informiert, entsprechend geschult und auf dem Laufenden gehalten wurden (siehe Beitrag Seite 14 bis 15). Mit dem Erfolg, dass selbst die Skepsis der wenigen Kritiker nach kurzer Praxiserfahrung verschwand. Zufrieden konnte Markus Ullrich bei den Mitarbeitern eine hohe Identifikation mit dem Projekt feststellen. FIDUCIA PERFORMER 13

14 K u n d e n r e f e r e n z Mit Aufwand zu mehr Effizienz Kluge Software unterstützt Bankberater im Kundengespräch, statt sie durch zahllose Funktionen zu verwirren. Die Volksbank Main-Tauber eg wagte, ganz auf agree BAP umzusteigen zum Vorteil der Mitarbeiter und der Kunden. REFERENZ D I E FA K T E N I M Ü B E R B L I C K Volksbank Main-Tauber eg: 400 Mitarbeiter, 50 Filialen, Kunden, 1,6 Milliarden Euro Bilanzsumme Projekt: Vereinheitlichung und Optimierung der Geschäftsprozesse durch Standardisierung mit den Zielen exzellenter Service im Vertrieb, Reduzierung von Schnittstellen, mehr Transparenz und Effizienz Herausforderung: Nach Fusionen wurde mit verschiedener Software gearbeitet. Zudem galt es, Mitarbeiter für den Systemeinsatz zu begeistern. Lösung: Unter dem Titel agree 2010 Plus plante das Projektteam den Einsatz von agree BAP einheitlich an jedem Arbeitsplatz. Zeitrahmen: Der Plan entstand 2009, begonnen wurde im Februar 2010, der letzte Part startete Anfang Personalaufwand: ein Gesamtprojektverantwortlicher, drei Teilprojektleiter, ein Experte der Fiducia Das Bonmot stammt vom Historiker Michael Richter: Was bleibt, ist die Veränderung; was sich verändert, bleibt. Diese Erkenntnis teilt Hans Lurz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Volksbank Main-Tauber eg in Tauberbischofsheim. Sein Institut wurde durch sieben Fusionen zu einem der größten in Nordbaden. Damit stieg die Zahl der Mitarbeiter, die der Geschäftsstellen und die der Kunden. Das Portfolio wurde erweitert, die Technik modernisiert, das Personal qualifiziert. Zwei Dinge blieben: der Name und die Fähigkeit, die Kunden in der Region günstig und umfassend zu versorgen. Dieses Angebot will Hans Lurz noch ausbauen. Als Verantwortlicher des Projekts agree 2010 Plus sorgt er für weiteren Wandel, indem er die Software des Unternehmens erneuert. Wir wollen in jedem Vertriebskanal exzellenten Service bieten, betont er. Und wir wollen fehleranfällige Schnittstellen reduzieren, um Prozesse effektiver und transparenter bearbeiten zu können. Weil einige der zuvor eigenständigen Institute nach den Fusionen ihre Software behalten hatten, nutzen verschiedene Filialen unterschiedliche Programme. Das verhindert ein über alle Geschäftsstellen hinweg einheitliches Arbeiten mit einem gemeinsamen Datenbestand. Die Frage, die sich Lurz stellte, war: Wie wird unsere IT preiswerter, effizienter und kundenfreundlicher? Die Antwort lieferte ein Projektteam, das Ende 2009 unter Führung von Markus Ullrich gebildet wurde. Der Leiter Organisation der Volksbank Main-Tauber erkannte: Der teilweise genutzte, aber an vielen Standorten anders bediente agree Bankarbeitsplatz beinhaltet alle Module für effizientes Kundenmanagement. Nach einem intensiven Diskurs mit dem Fiducia-Experten Oliver Schultz, der als externer Projektleiter dazukam, fiel die Entscheidung für die komplette Umstellung auf agree BAP. Das Projektteam klärte die Anforderungen und schrieb einen Projektplan. Von Februar bis September 2010 lief dann die Einführung agree BAP: Vertriebsmanagement. Der Definition der elektronischen Kundenakte und der Bereinigung der Datensätze folgten die Datenübernah- 14

15 Hans Lurz, Vorstandsmitglied der Volksbank Main-Tauber eg, hat recht behalten, die komplette Umstellung auf agree BAP ist bei Mitarbeitern und Kunden ein voller Erfolg ProjektSpielregeln S o l a s s e n sich V e r ä n d e r u n g e n e i n v e r n e h m l i c h beschliessen Anwesenheit: Alle Teilnehmer erscheinen stets pünktlich. Wer nicht dabei sein kann, kündigt dies an. Informationsfluss: Protokolle und wichtige Unterlagen erhalten alle Mitglieder des Projektteams. Nach außen dringt nur, was gemeinsam beschlossen wurde. Arbeitsteilung: Alle widmen sich ihrer Aufgabe und liefern pünktlich. Tagesgeschäft: Am Meetingtag ist eine bestimmte Zeit reserviert, alle konzentrieren sich auf die Sitzung. Diskussionen: Es gibt keine Tabuthemen. Jede Meinung wird besprochen. Lösungssuche: Die Fakten zählen, Emotionen werden berücksichtigt. me sowie der Aufbau der Vertriebsund Abschlussdokumentation, die die Aktivitäten- und Kampagnensteuerung komplettierten. Von April bis Oktober lief die Prozessoptimierung der Kunden-, Konto- und Serviceprozesse mit agree BAP: Vorgang für Passiv- und Verbundprozesse. Die Abläufe sind jetzt schneller, qualitativ hochwertiger, einheitlich und transparent. Doppeleingaben entfallen. Oft ist die fallabschließende Bearbeitung am Markt möglich, erklärt Markus Ullrich, das verkürzt den Zeitaufwand um 30 Prozent. Bis Ende 2011 soll die Prozessoptimierung mit agree BAP: Beratung + Verkauf/Einführung VR-FinanzPlan beendet sein. Das Team liefert Leitfäden zur Gesprächsführung, -vor- und -nachbereitung sowie die nötigen Rechengrundlagen. Damit alle an einem Strang ziehen, müssen jedem Mitarbeiter die Vorteile der Umstellung dargelegt sowie Sinn und Zweck für den Gesamtprozess erklärt werden. Die Mitarbeiter mit Kundenkontakt und im Markt-Service- Center (MSC) wurden intensiv geschult. Im Vertrieb gab es 14 Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten für Service, Berater, Vermögensmanager, Firmenkunden und Kunden- Service-Center. Im Tagesgeschäft unterstützten Multiplikatoren. Akzeptiert wurden die Neuerungen vor allem, da sie die bestehende Systematik sinnvoll weiterentwickelten. Durch die vorgegebene Reihenfolge, die Hilfetexte in agree BAP und die Beschränkung auf 180 statt möglichen 700 neu gestaltete Vorgänge werden Aufträge nun ohne interne Rückfragen mit guter Datenqualität bearbeitet. Nur wenige Mitarbeiter waren skeptisch, freut sich Markus Ullrich. Und selbst bei denen war die Kritik nach wenigen Tagen Praxiserfahrung verflogen. Davon profitieren die Kunden. Ihre Wünsche werden jetzt meist sofort am Schalter erfüllt, ohne zeitraubenden Umweg über das MSC. Bei Standardgeschäften können sie die Filiale mit konkreten Ergebnissen verlassen. Nur komplexe oder zeitaufwendige Aufträge leitet der Berater per Knopfdruck zur fallabschließenden Bearbeitung an das MSC. Hans Lurz lobt noch eine weitere Veränderung: Da Produktvorschläge in agree BAP unsere Mitarbeiter unterstützen, erleben die Kunden eine weitere Steigerung der Beratungsqualität. FIDUCIA PERFORMER 15

16 I n t e rv i e w Krisen sind irrsinnig wertvolle Erfahrungen Neben den vielen sportlichen Erfolgen, die er gemeinsam mit seinem Bruder Alexander feiern konnte, hat Extremkletterer Thomas Huber auch beruflich wie gesundheitlich schwierige Phasen erlebt. Neugierig, wie er ist, haben sie ihm stets neue Wege aufgezeigt. zur person Als Huberbuam haben sich Profibergsteiger und Extremkletterer Thomas Huber (44) und sein Bruder Alexander über die Bergszene hinaus einen Namen gemacht. Was sie antreibt, ist ihre Leidenschaft für die Berge und neue Herausforderungen. Mehr zu den beiden erfolgreichen Brüdern erfahren Sie unter: 16

17 Nein sagen zu können ist der wichtigste Moment beim Bergsteigen. Nein heißt Leben, ein unbedachtes Ja kann am Berg Tod bedeuten. performer: Herr Huber, mit zehn haben Sie Ihren Vater erstmals in die Berge begleitet, mit 22 waren Sie geprüfter Berg- und Skiführer. Gab es jemals eine Alternative dazu? Huber: Als Kind wollte ich Pilot werden. Als mir das Klettern immer wichtiger wurde, wollte ich etwas finden, was damit beruflich zu tun hat Sportlehrer an einer Schule oder Trainer. Ich wollte sogar mit meinem Vater ein Hotel für Seminare aufziehen, in denen Führungskräfte echte Natur und darüber das Elementare erleben können. Sie sind mit 29 Profisportler geworden. Wie kam es dazu? Nachdem ich mein Studium Sport und BWL auf Lehramt Gymnasium abgebrochen hatte, habe ich kurzzeitig als Gärtner gejobbt und bin ansonsten jede freie Minute beim Klettern gewesen. Dank meiner Leistungen und der meines Bruders sind Sponsoren auf uns aufmerksam geworden. Lässt sich darauf eine Zukunft mit Familie planen? Wirklich Existenzängste hatte ich nie, auch nicht während finanzieller Krisen. Wobei ich die nicht als Krisen, sondern als irrsinnig wertvolle Erfahrungen bezeichnen würde, an denen man wachsen kann. Welche Rolle spielen neben diesem Optimismus Training und Vorbereitung? Welchen Anteil am Erfolg haben sie? Schwer zu sagen, weil es bei uns pure Leidenschaft für das Klettern ist. Zurzeit muss ich jedoch sehr strukturiert vorgehen, weil ich vor wenigen Wochen erst operiert wurde. Bis April will ich wieder fit sein. Vorteil solcher Zwangspausen ist, dass ich danach noch fokussierter meine Ziele angehe. Sie sagen von sich selbst, dass Sie am Berg auch Nein sagen können müssen. Fällt Ihnen das schwer? Nein sagen zu können ist der wichtigste Moment beim Bergsteigen da kann man wahre Größe zeigen. Das gelingt nicht immer. Vor meinem Absturz an der Wand The Nose konnte ich es nicht, weil ich die vielen Leute nicht enttäuschen wollte, die mit uns den Film Am Limit gedreht haben. Eigentlich hatte mir mein Bauch gesagt, dass etwas nicht stimmt. Heute würde ich Nein sagen, egal was man mir bietet. Ein unbedachtes Ja kann am Berg Tod bedeuten. Wie ausgeprägt ist bei Ihnen Sicherheitsdenken? Auch wenn uns viele als lebensmüde bezeichnen, sind wir uns bewusst, dass wir extrem gefährlich unterwegs sind. Genau darin steckt die Sicherheit. Man muss sich nur mal vor Augen halten, dass die meisten Unfälle im Alltag mit tödlichem Ausgang aufgrund von Leichtsinn passieren. Stimmt es, dass Sie keine Versicherung mehr nimmt? Ja. Ich habe zwar eine Lebensversicherung aus der Zeit, als ich noch kein Berufsbergsteiger war. Seitdem habe ich aber keine Chance mehr auf eine neue. Den Versicherungen ist das Risiko einfach zu groß. Was empfinden Sie selbst als besonderes Risiko? Wir versuchen immer, an unsere persönlichen Grenzen zu stoßen, weil der Moment, sie überwunden, es geschafft zu haben, einfach toll ist. Danach ist man schon fast süchtig. Wobei ich wegen meiner Familie extrem schwierige Free-Solos nicht mehr unbedingt klettern würde. Gibt es Momente, in denen Sie Ihren Job verfluchen? Wir schimpfen schon mal, würden unser Tun aber niemals infrage stellen. Wenn wir etwas demotiviert sind, analysieren wir, warum, und bauen uns selbst wieder auf. Irgendwann wird es nicht mehr die steile Wand sein, dann gehen wir eben höher oder weiter. Ich werde sicher nicht als Greis The Nose besteigen. Alles, was mein Bruder und ich tun, muss passen deswegen sind wir gut in dem, was wir tun. FIDUCIA PERFORMER 17

18 B E R AT U N G SQUA L I TÄT Stück für Stück zum perfekten Service Gute Kundenberater müssen zweierlei können den immer höheren Kundenansprüchen gerecht werden und genauso dem wachsenden Druck der gesetzlichen Vorschriften standhalten. Fachgerechte IT unterstützt sie bei ihrer täglichen Arbeit, beides zu meistern. A uf Bankberater wird gern und oft geschimpft, allen voran von der Stiftung Warentest. Die Verbraucherzentrale schickt Testkäufer in die Filialen und stellt das Beratungsniveau der Bankkaufleute auf die Probe, wobei die meisten Häuser nicht immer ungeschoren davonkommen. In den Resümees der Verbraucherschützer heißt es dann, die Beratungsqualität sei ungenügend oder die gesetzlichen Vorschriften würden nicht ausreichend eingehalten. Das Misstrauen von Staatsseite geht mittlerweile so weit, dass selbst die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) überlegt, eigene Kontrolleure einzusetzen. Verdeckte Ermittler bekämpfen Verbrecher, wir aber sind nicht kriminell, kommentierte Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbands der Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V., jüngst den Vorschlag im FOCUS. Aufgrund solcher Nachrichten, mit den Erinnerungen an Ängste und Sorgen der Finanzmarktkrise, an die verkauften Lehman-Zertifikate und Co. müsste man eigentlich meinen, die Kunden hätten ihr Vertrauen verloren. Schließlich geht es um ihr Geld. Doch genau das Gegenteil ist der Fall, wie die Studie Geschäftspoten- ziale im Bankenvertrieb des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung herausgefunden hat. Ergebnis der Befragung von rund Bundesbürgern: 84 Prozent der Deutschen haben sich bisher und wollen sich auch weiterhin darauf verlassen können, dass ihr Bankberater für sie das beste Produkt heraussucht. Gerade in diesen Zeiten ist für den Anleger ein intensives Vertrauensverhältnis zu den Experten entscheidend. Fachkompetenz ist Trumpf, und genau da spielt die Nähe zum Kunden eine entscheidende Rolle. Regionale Bankhäuser profitieren davon. Denn ihre Mitarbeiter sind meist seit vielen Jahren in den Filialen beschäftigt und kennen ihre Kunden nicht nur vom Namen her, sondern meist schon seit deren Jugendgirokonten. Das Beratungsumfeld dagegen wird immer komplizierter. Nicht nur, dass sich das Gegenüber als Testkunde entpuppen könnte, sondern auch die gesetzlichen Vorschriften erschweren das Geschäft. Beratungsprotokoll, Produktinformationsblatt, Beraterhaftung dass in Niedrigzins- > BERATUNGSQUALITÄT O p t i m i e r t e AG R E E - F U N K T I O N E N Ergänzung interner Bemerkungen zu bereits freigegebenen Protokollen, Druck von Empfangsbe stätigungen, Kopieren von Protokollen Erfassung von neun Produkten statt bisher drei pro Anlage beratung. Suche des Wertpapiers per Wertpapierkennnummer oder ISIN die Kurzbezeichnung wird automatisch vorbelegt. Integration der Hausmeinung vereinfacht die Produktauswahl. Kategorisierung der Produkte anhand von Anlagehorizont, Risiko und Bedarf. Automatische Archivierung. Gesprächsvorbereitung durch Bereitstellung der Kundeninforma tionen, Qualitätsverbesserung durch Vereinheitlichung Geldanlage wird durch automatische Abfrage wichtiger Anlagekriterien vereinfacht. Assistent führt den Berater durch die Schritte des WpHG-Protokolls. Die Gefahr, wichtige Themen zu übersehen, wird deutlich minimiert. 18

19 Um die Qualität von Beratungsgesprächen dokumentieren zu können, ist agree erst zufrieden, wenn der Berater alle für den nächsten Schritt nötigen Aufgaben erfüllt hat. Erst dann kann dieser weiterarbeiten. FIDUCIA PERFORMER 19

20 B E R AT U N G SQUA L I TÄT Aufeinander abgestimmte Softund Hardware schafft den Rahmen, um Qualitäts- und Compliance- Ansprüche erfüllen zu können. Lorenz Spindler, bei Fiducia Abteilungsleiter Produktmanagement Beratung und Verkauf > phasen wie diesen verstärkt einen Rahmen für Beratungsgespräche informationen lassen sich direkt am Wertpapiere und alternative Anlageformen an Popularität gewinnen, macht es nicht einfacher. Viele Fragestellungen werden dabei in den Medien eher kontrovers diskutiert: Bildet sich am Goldmarkt eine neue Blase? Zerschlägt die Schuldenkrise den Euroraum? Sind Staatsanleihen noch zuverlässig? Unsicherheit macht sich selbst bei den Bankberatern breit. Um ihnen bei der Anlageempfehlung den Rücken zu stärken, definieren die einzelnen Volksbanken und Raiffeisenbanken zu dem jeweiligen Kundenprofil die passenden Anlageformen in ihrer Hausmeinung. Mit der Integration in agree werden dann Produktempfehlungen automatisiert und ohne Medienbruch generiert. Somit wird der Berater in seiner Entscheidungsfindung noch mehr unterstützt, sagt Lorenz Spindler, Abteilungsleiter Produktmanagement der Fiducia. Der Ablauf im Gespräch wird wie folgt sein: Nach Eingabe des Anlagehorizonts, des Anlageziels und der Risikoneigung des Kunden wird am Ende des Gesprächs die Anlageempfehlung mit der expliziten Hausmeinung abgestimmt. Welche Produkte davon auf dem Bildschirm erscheinen sollen, kann vorher individuell gesteuert werden. Raffiniert aufeinander abgestimmte Soft- und Hardwarekombinationen bieten die Möglichkeit, zu schaffen, die im Einklang mit allen Compliance-Anforderungen sowie mit den Qualitätsvorstellungen der Institute stehen, erläutert Spindler. Selbst die Fähigkeiten des Bankers werden in Zukunft durch die Personalnummer erkannt. Am Ende können nur Anlageempfehlungen auf dem Bildschirm erscheinen, die einerseits zum Kunden und andererseits zur Kompetenz des Beraters passen. Aufgrund der wachsenden gesetzlichen Anforderungen ist es unser Anspruch, die bestmögliche IT bereitzustellen, erklärt Spindler. Die neuen Vorschriften von Verbraucherministerin Ilse Aigner bedeuten einen erhöhten Verwaltungsaufwand. Für die Praxis heißt das weniger Zeit weniger Zeit für die Kunden in der Beratung und mehr Zeit, die ein Kunde zum Gespräch mitbringen muss. Daher wird agree stetig optimiert und an die neuen Herausforderungen angepasst. Aufgrund der bisherigen Erfahrun gen wurden einige Vorschläge seitens der Volksbanken und Raiffeisenbanken aufgegriffen. Beispielsweise kann die Suche eines Wertpapiers künftig über die Wertpapierkennung oder die ISIN erfolgen, und Produkt- Bildschirm abrufen. Der Berater hat somit alle Informationen direkt im Computer und kann sie mit dem Kunden durchgehen, so Spindler. Zu den gesetzlichen Vorschriften gehört auch das im Juli 2009 im Deutschen Bundestag beschlossene Beratungsprotokoll. Bereits wenige Wochen, nachdem es in Kraft getreten war, hagelte es Kritik an den Bankhäusern. Die Verbraucherzentralen hatten bei verschiedenen Instituten bemängelt, dass Protokolle zwar ausgefüllt, jedoch nicht an die Kunden ausgehändigt würden trotz bestehender Rechtslage. Schon wenn ein Wertpapier nur kurz angesprochen wird, muss der ausgefüllte Bogen mitgegeben werden. Ein Test ergab jedoch, dass von 126 ausgefüllten Formularen nur 61 dem Kunden anvertraut wurden. Mit dem neuen agree-bap- Assistenten Dokumentation WpHG sparen die Berater laut Spindler wertvolle Zeit und gewinnen dank durchdachter Bedienerführung Sicherheit bei der Protokollerstellung. Um die Handhabung zu beschleunigen, werden zum Beispiel die finanziellen Verhältnisse der Kunden elektronisch in den Beratungsbogen übertragen. Informationen zu den relevanten Produkten können direkt 20

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

ikb Data Experten für sensible Daten

ikb Data Experten für sensible Daten ikb Data Experten für sensible Daten Die ikb Data GmbH gehört zu den führenden deutschen Dienstleistungsunternehmen im Bereich IT-Infrastruktur und Datensicherheit. Im Jahr 2004 als Shared-Service-Center

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

IT-Kriminalität in Deutschland

IT-Kriminalität in Deutschland IT-Kriminalität in Deutschland Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Vorsitzender Deutschland sicher im Netz e. V. Pressekonferenz 30. Juni 2011 Datenspionage: Angst und Gefahr nehmen zu Wodurch fühlen Sie

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden PRESSEINFORMATION Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden Stuttgart, August 2010: "Endlich geschafft", freuen sich in diesen

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Service und Betreuung durch die F-Call AG www.f-call.de Eröffnen Sie Ihre Online-Geschäftsstelle! Die Online-Geschäftsstelle ist 24 Stunden pro Tag erreichbar,

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess

vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess für die qualitativ hochwertige Kundenberatung.

Mehr

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Düsseldorf 16.06.2015 Köln 10.09.2015 Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Fast 10 Jahre Expertise in den Bereichen Online- Krisenkommunikation, IT-Sicherheit,

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes.

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Rechnen Sie

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht Januar/2013 Internet-Sicherheitsexperten führten auf drei Testpersonen einen gezielten Angriff durch. Das beunruhigende Fazit des Tests im Auftrag von

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Leistungen beweisen - mit Garantie

Leistungen beweisen - mit Garantie Leistungen beweisen - mit Garantie VVB Vereinigte Volksbank Maingau eg Wir setzen auf Service & Qualität! Liebe Kundin, lieber Kunde, überall in der Wirtschaft definiert sich heute Qualität mehr denn je

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Sicherheit für Mobilgeräte

Sicherheit für Mobilgeräte Sicherheit für Mobilgeräte Praktische Tipps, die Ihnen verraten, wie Sie Ihr Mobilgerät und auf ihm gespeicherte Daten sichern Luft, Wasser, Nahrung... Mobilgeräte Mobilgeräte sind längst zum integralen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Menschen, die bewegen.

Menschen, die bewegen. Menschen, die bewegen. Consultants Talk 11. April 2014 Unternehmensberater und Social Media Wie können Consultants die neuen Medien gezielt einsetzen? Oliver Th. Fritz Unternehmensdaten Fakten Gründung

Mehr

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Fehler 1: Unpassende Tilgung 6 Fehler 2: Falsche Zinsbindung 12 Fehler 3: Blindes Vertrauen 21 Fehler 4: Knappe Kalkulation 26 Fehler 5: Ungenutzte

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen Personalkongress IT (Haus der bayerischen Wirtschaft) Dr. Hubert Staudt Vorstandsvorsitzender Mittwoch, 9.04. 12:00-12:30 1 2 IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen:

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Sie sind besonders. Consist ist besonders. Sie gewinnen Freiheit und Sicherheit denn wir übernehmen Verantwortung.

Sie sind besonders. Consist ist besonders. Sie gewinnen Freiheit und Sicherheit denn wir übernehmen Verantwortung. IT that works. Sie sind besonders. Consist ist besonders. Jeder Mensch ist anders, jedes Unternehmen auch. Jeder braucht etwas anderes. Und wir geben Ihnen genau das, was Sie benötigen. Engagiert und zuverlässig.

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

CRM Status - Kundennähe bei Finanzdienstleistern

CRM Status - Kundennähe bei Finanzdienstleistern unique software for customer care CRM Status - Kundennähe bei Finanzdienstleistern Wunsch und Wirklichkeit, der Vergleich: Kunden/Bankfachkräfte/Consultants www.uniquare.com UNiQUARE Financial Solutions

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr