Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS"

Transkript

1 Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS

2 Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand 0 Zuweisung eines Verknüpfungsergebnisses (VKE) oder einer Konstante an eine Variable Zuweisung eines negierten VKE oder einer negierten Konstante an eine Variable Setzen einer Variable wenn VKE = 1 Rücksetzen einer Variable wenn VKE = 1 Verknüpfungen UND-Verknüpfung Serielle Schaltung von Kontakten. ODER-Verknüpfung Parallelle Schaltung von Kontakten Sprünge Ein Sprungbefehl besteht aus Sprungsymbol und Sprungmarke. Im Zielnetzwerk muß der Name der Sprungmarke neben der Netzwerknummer eingetragen werden. Sprungziel ist immer ein Netzwerkanfang. Unbedingter Sprung JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Bedingter Sprung JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. unbedingter Sprung zu einer Marke Sprung zu einer Marke wenn VKE = 1 Sprung zu einer Marke wenn VKE = 0 unbedingter Rücksprung zum aufrufenden Programm Rücksprung zum aufrufenden Programm wenn VKE = 1 Rücksprung zum aufrufenden Programm wenn VKE = 0 Speichernde Zuweisungen Ein Ausgang kann speichernd gesetzt und zurückgesetzt werden. Setzen Setzen (S): VKE = 1: Ausgang wird gesetzt VKE = 0: Kein Einfluß auf Ausgang Rücksetzen (R): VKE = 1: Ausgang wird zurückgesetzt VKE = 0: Kein Einfluß auf Ausgang Beispiel: Anlage_EIN = 1, Anlage setzen Rücksprünge Programmausführung im aktuellen Programm unterbrechen und in vorheriger Programmebene fortsetzen. Unbedingter Rücksprung RET Ohne Bedingung eine Ebene zurückspringen. Bedingter Rücksprung RETC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. RETCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist.

3 Netzwerke erstellen Programmieren in KOP Programmieren in KOP Funktionen und Funktionsbausteine Funktionen und Funktionsbausteine werden als rechteckige Schaltzeichen dargestellt und können nur als FBS-Netzwerke aufgebaut werden. Links stehen die Eingangs-, rechts die Ausgangsvariablen. Im Rechteck sind die Namen der Funktion bzw. des Funktionsbausteins und die Ein- und Ausgangsoperanden eingetragen. Bei Funktionsbausteinen wird über dem Rechteck der Instanzname angegeben. Variablennamen der Ein- und Ausgänge sind maximal 64 Zeichen lang. Variablennamen werden in bis zu drei Zeilen über dem Ein- oder Ausgangssymbol dargestellt. Funktionen Eine Funktion hat mehrere Eingangs- aber nur einen Ausgangsoperanden. In einem Netzwerk lassen sich mehrere Funktionen hintereinander schalten. Funktionsbausteine Funktionsbausteine haben eine beliebige Anzahl von Ein- und Ausgangsoperanden. Jeder Funktionsbaustein wird als eigenes Netzwerk dargestellt. Die Parameter können direkt am Funktionsbaustein oder separat über eine direkte Zuweisung angegeben werden: Mit dem POE-Editor erstellen Sie Ihre Netzwerke. Programmiersprache umschalten auf KOP Optionen Programmiersprachen, KOP wählen, OK. POE anlegen Bedingte Operation Symbole Anfangs-KOP-Netzwerk. Unbedingte Operation Symbole Netzwerkabschluß, Operation JMP oder RET. Funktion Symbole Anfangs-FBS-Netzwerk, Funktionen können nur in FBS-Netzwerken angelegt werden. Funktionsbaustein Symbole Hersteller-Funktionsbausteine... oder Symbole Anwender-Funktionsbausteine..., aus Liste Funktionsbaustein wählen, Instanzname eintragen, Schaltfläche Übernehmen. POE bearbeiten Netzwerke und Elemente markieren Element mit Mauszeiger anklicken. Netzwerk über Markierungspunkt wählen. Zur Auswahl mehrerer Elemente/ Netzwerke Umschalttaste halten und Bereich anklicken. Netzwerk einfügen Netzwerk vor Einfügestelle markieren, Menü Symbole, neuen Netzwerkinhalt wählen. Netzwerk löschen Netzwerk markieren, Löschtaste ENTF, Netzwerk als Sprungziel kennzeichnen Cursor in Netzwerk, Symbole Netzwerk-Label, in Dialogfeld Name der Sprungmarke eingeben, OK. Netzwerk-Kommentar eingeben Cursor in Netzwerk, Symbole Netzwerk-Kommentar, im Dialogfeld den Kommentar eingeben, OK. Logische Verknüpfung bearbeiten UND-Verknüpfung einfügen Anschlußlinie vor Einfügestelle markieren, Symbole Und einfügen. ODER-Verknüpfung einfügen Parallelen Kontakt oder Netzwerkbereich oberhalb der Einfügestelle markieren, Symbole Oder einfügen. Bedingten Ausgang einfügen Anschlußlinie vor (Einfügestelle oberhalb) oder hinter (Einfügestelle unterhalb) vorhandenem Ausgangssymbol markieren, Symbole Netzwerkabschluß, Operation auswählen. Verknüpfungsart UND/ODER ändern Einfügen senkrecher Verbindungslinie: Stelle im ersten Zweig markieren, STRG-Taste halten und Stelle im parallelen Zweig markieren, Leertaste. Löschen senkrechter Verbindungslinie: Linie markieren, Löschtaste ENTF. Kontakt oder Ausgang negieren Ein Element markieren, Symbole Negieren Elemente löschen Element oder Netzwerkbereich markieren, Löschtaste Entf. Fehlermeldung, wenn kein sinnvoller Netzwerkinhalt verbleibt. Element und Sprungziel benennen Element oder Sprungsymbol markieren, Symbole Benennen, im Dialogfeld den Namen der Variablen oder des Sprungziels eintragen, OK

4 Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Für die Programmdarstellung in FBS stehen folgende grafische Elemente zur Verfügung: Operation mit zwei Variablen für logische, arithmetische und für Vergleichsfunktionen. Ein Negationssymbol am Eingangssignal invertiert den Wert der Eingangsvariablen. Zuweisung eines Verknüpfungsergebnisses (VKE) oder einer Konstante an eine Variable Zuweisung eines negierten Verknüpfungsergebnisses oder einer negierten Konstante an eine Variable Setzen einer binären Variable wenn VKE = 1 Logische Verknüpfungen Logische Verknüpfungen werden mit den Grundschaltzeichen AND, OR und XOR dargestellt. Ein Zwischenergebnis kann im Netzwerk mit einer NOT-Funktion negiert werden. Die Variablen sind bei logischen Verknüpfungen auf den Datentyp ANY_BIT bezogen. Bei Verknüpfungen von Byte-, Wort- und Doppelwortoperanden werden die einzelnen Bits der Operanden verknüpft. Beispiel: Anzeige_1 zeigt störungsfreien Betrieb an. Vergleichsoperationen Zwei Eingangsoperanden werden verglichen. Ist der Vergleich erfüllt, wird der Ausgangsoperand auf 1 gesetzt. Es können alle elementaren Datentypen verglichen werden. Operationsname Vergleich auf GT größer GE größer gleich EQ gleich NE ungleich LE kleiner gleich LT kleiner Beispiel: Ist Zahl_1 größer Zahl_2, springe zu Marke_1. Rücksetzen einer binären Variable wenn VKE = 1 Unbedingter Sprung zu einer Marke Sprung zu einer Marke wenn VKE = 1 Sprung zu einer Marke wenn VKE = 0 Unbedingter Rücksprung zum aufrufenden Programm Rücksprung zum aufrufenden Programm wenn VKE = 1 Rücksprung zum aufrufenden Programm wenn VKE = 0 Arithmetische Operationen Auf numerische Datentypen können vier arithmetische Operationen angewendet werden. Operation Name der Operation Addition ADD Subtraktion SUB Multiplikation MUL Division DIV Beispiel: Zahl_1 + Zahl_2 = Summe Speichernde Zuweisungen Ein Ausgang kann speichernd gesetzt und zurückgesetzt werden. Setzen (S): VKE = 1: Ausgang wird gesetzt VKE = 0: Kein Einfluß auf den Ausgang. Rücksetzen (R) : VKE = 1: Ausgang wird zurückgesetzt VKE = 0: Kein Einfluß auf den Ausgang. Beispiel: Anlage_EIN UND Start = 1 : Phase_1 setzen

5 Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programmieren in FBS Sprünge Ein Sprungbefehl besteht aus Sprungsymbol und Sprungmarke. Im Zielnetzwerk muß die Sprungmarke neben der Netzwerknummer angegeben werden. Das Sprungziel ist immer ein Netzwerkanfang. Unbedingter Sprung JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Bedingter Sprung JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. Rücksprünge Programmausführung in aktueller POE unterbrechen und in vorheriger Programmebene fortsetzen. Unbedingter Rücksprung RET Ohne Bedingung eine Ebene zurückspringen. Bedingter Rücksprung RETC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. RETCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. Funktionen und Funktionsbausteine Funktionen und Funktionsbausteine werden als rechteckige Schaltzeichen dargestellt. Links stehen die Eingangs-, rechts die Ausgangsvariablen. Im Rechteck sind die Namen der Funktion bzw. des Funktionsbausteins und die Ein- und Ausgangsoperanden eingetragen. Bei Funktionsbausteinen wird über dem Rechteck der Instanzname angegeben. Variablennamen der Ein- und Ausgänge sind maximal 64 Zeichen lang. Variablennamen werden in bis zu drei Zeilen über dem Ein- oder Ausgangssymbol dargestellt. Funktionen Eine Funktion hat mehrere Eingangs- aber nur einen Ausgangsoperanden. In einem Netzwerk lassen sich mehrere Funktionen hintereinander schalten. Funktionsbausteine Funktionsbausteine haben eine beliebige Anzahl von Ein- und Ausgangsoperanden. Jeder Funktionsbaustein wird als eigenes Netzwerk dargestellt. Die Parameter können direkt am Funktionsbaustein oder separat über eine direkte Zuweisung angegeben werden: Sie erstellen Ihre Netzwerke mit dem POE-Editor. Programmiersprache umschalten auf FBS Optionen Programmiersprachen, FBS wählen, OK. Neue POE anlegen Bedingte Operation Symbole Anfangs-FBS-Netzwerk. Unbedingte Operation Symbole Netzwerkabschluß, Operation JMP oder RET wählen. Funktion Symbole Anfangs-FBS-Netzwerk. Funktionsbaustein Symbole Hersteller-Funktionsbausteine... oder Symbole Anwender-Funktionsbausteine..., aus Liste Funktionsbaustein wählen, Instanzname eintragen, Schaltfläche Übernehmen. POE bearbeiten Netzwerke und Elemente markieren Element mit Mauszeiger anklicken. Netzwerk über Markierungspunkt wählen. Zur Auswahl mehrerer Elemente/ Netzwerke Umschalttaste halten und Bereich anklicken. Netzwerk einfügen Netzwerk vor Einfügestelle markieren, Menü Symbole, Netzwerkinhalt auswählen. Netzwerk löschen Netzwerk markieren, Löschtaste ENTF. Netzwerk als Sprungziel kennzeichnen Cursor in Netzwerk, Symbole Netzwerk-Label, in Dialogfeld Name der Sprungmarke eingeben, OK.

6 Programmieren in FBS Netzwerk-Kommentar eingeben Cursor im Netzwerk, Symbole Netzwerk-Kommentar, im Dialogfeld den Kommentar eingeben, OK. Netzwerk bearbeiten UND oder ODER-Verknüpfung einfügen Anschlußlinie vor Einfügestelle markieren, Symbole Und einfügen oder Symbole Oder einfügen. Operator einfügen Anschlußlinie vor Einfügestelle markieren, Symbole einfügen Operator..., im Dialogfeld Gruppe und Operator wählen, Schaltfläche Übernehmen. Funktion einfügen Symbol vor Einfügestelle markieren, Symbole Hersteller-Funktionen..., im Dialogfeld die Funktion wählen, Schaltfläche Übernehmen. Eingang einfügen Nur für logische Verknüpfungssymbole: Eingang über Einfügestelle markieren, Symbole Eingang einfügen. Ausgang einfügen Ausgang (Einfügestelle unterhalb) oder Anschlußlinie vor Ausgang (Einfügestelle oberhalb) markieren, Symbole Netzwerkabschluß, Operator wählen. Ein- oder Ausgänge negieren Ein- oder Ausgänge markieren, Symbole Negieren. Ein- oder Ausgänge löschen Ein- oder Ausgänge markieren, Löschtaste Entf. Element und Sprungziel benennen Eingang, Ausgang oder Sprungsymbol markieren, Symbole Benennen, im Dialogfeld den Namen der Variablen oder des Sprungziels eintragen, OK. Klöckner-Moeller GmbH, Bonn 03/99 AWB D RD/Ki Printed in the Federal Repupublic of Germany (03/99)

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

KOP / FBS - Programmierung

KOP / FBS - Programmierung KOP / FBS - Programmierung Programmieren in Anweisungsliste Programmieren in strukturierten Text Programmieren in Kontaktplan Programmieren in Funktionsbausteinsprache KOP Programmierung (1) 2 1 Neues

Mehr

Infoblatt. Die Norm IEC 61131. Programmierung des PS40-Systems

Infoblatt. Die Norm IEC 61131. Programmierung des PS40-Systems Die Norm IEC 61131 Teil1 Allgemeine Informationen In diesem Teil sind die Festlegungen enthalten, die für alle Teile gleichermaßen gelten. Er gliedert sich wie folgt in 4 Untergruppen: 1. Allgemeines 2.

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

- Speicherprogrammierte Steuerung: Realisierung durch ein Programm, welches auf einem SPS-Baustein ausgeführt wird. Regelungs- und Steuerungstechnik

- Speicherprogrammierte Steuerung: Realisierung durch ein Programm, welches auf einem SPS-Baustein ausgeführt wird. Regelungs- und Steuerungstechnik 2 Steuerungstechnik Arten von Steuerungen - Verbindungsprogrammierte Steuerung: Durch geeignete Verbindung von konventionellen Schaltungselementen (Leitungen, Schalter, Relais etc.) wird gewünschtes Steuerungsergebnis

Mehr

SPS-Grundkurs mit SIMATIC S7

SPS-Grundkurs mit SIMATIC S7 Jürgen Kaftan SPS-Grundkurs mit SIMATIC S7 Aufbau und Funktion speicherprogrammierbarer Steuerungen, Programmieren mit SIMATIC S7 4., korrigierte und überarbeitete Auflage Vogel Buchverlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Refresh vom Vortag. Anlaufverhalten / Remanenz. Elementare Datentypen Datentyp / Datenbreite Typgerechte Verwendung

Refresh vom Vortag. Anlaufverhalten / Remanenz. Elementare Datentypen Datentyp / Datenbreite Typgerechte Verwendung Seminar: A26 System: Refresh vom Vortag 3.Tag Anlaufverhalten / Remanenz Zahlensysteme Elementare Datentypen Datentyp / Datenbreite Typgerechte Verwendung Abgeleitete Datentypen Typkonvertierung Vergleichsoperatoren

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum Versuche mit Microcontroller-System

Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum Versuche mit Microcontroller-System Kurzanleitung: Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum BASIC-Programme für das C-Control Prozessormodul Jedes Programm besteht aus einem Vereinbarungsteil und

Mehr

einfache PIC-Übungsprogramme

einfache PIC-Übungsprogramme einfache PIC-Übungsprogramme Schreibe in MPLAB für das PIC-Übungsboard 01 mit dem PIC16F88 folgendes Programm, assembliere und dokumentiere dieses, schreibe es anschließend mittels dem Programmiergerät

Mehr

SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70

SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70 SPS-Bearbeitung mit EPLAN 5.70 Beispielhaft anhand einer digitalen Eingangskarte werden hier die einzelnen Schritte der SPS-Bearbeitung erklärt. Grundsätzlich ist es ratsam sich ein spezielles Schaltplanprojekt

Mehr

Refresh vom Vortag. Topologiekonfigurator. Programmierung in: Kontaktplan Funktionsbausteinsprache Strukturierter Text

Refresh vom Vortag. Topologiekonfigurator. Programmierung in: Kontaktplan Funktionsbausteinsprache Strukturierter Text Seminar: A26 System: Refresh vom Vortag Topologiekonfigurator 2.Tag Programmierung in: Kontaktplan Funktionsbausteinsprache Strukturierter Text Kommunikation zur SPS (1) T&I - Funktionen SPS-Status / Transfer...

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Allgemeine Hinweise. Softwareinstallation. Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz

Allgemeine Hinweise. Softwareinstallation. Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz Allgemeine Hinweise Softwareinstallation Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz Programmiersprache: Visual Studio Struktogrammeditor Texteditor Visual Studio Sie erhalten eine kostenlose

Mehr

Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung

Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung Q U A N T I T A T I V E M E R K M A L E, Q U A L I T A T I V E M E R K M A L E, A U S P R Ä G U N G E N, C O D I E R U N G E N, S K A L E N N I V E A U, D A T

Mehr

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann 1 Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Mehr

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (11) Analogwertverarbeitung, Sprungbefehle und komplexe Datentypen

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (11) Analogwertverarbeitung, Sprungbefehle und komplexe Datentypen Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (11) Autor: Dr. Ulrich Becker Fachzentrum Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BTZ Rohr-Kloster Mail: Ulrich.Becker@BTZ-Rohr.de

Mehr

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC Simatic WinCC - Panel Seite 1 Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC MPI-Bus Projektierungsrechner mit Simatic Manager und WinCC Multi-Panel Simatic 300 MPI-Bus Reelle Einund Ausgänge Simatic WinCC

Mehr

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren. Folge 2: Gestaltung einer ersten Programmorganisationseinheit

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren. Folge 2: Gestaltung einer ersten Programmorganisationseinheit Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren Autor: Dr. Ulrich Becker Fachzentrum Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BT Rohr-Kloster Mail: Ulrich.Becker@BTZ-Rohr.de Folge

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

SPS. Nockenschaltwerk- Software

SPS. Nockenschaltwerk- Software SPS Nockenschaltwerk- Software für S5 oder S7 Digitronic Steinbeisstraße 3 D - 72636 Frickenhausen Tel. (+49)7022/40590-0 Fax -10 Auf der Langwies 1 D - 65510 Hünstetten-Wallbach Tel.(+49)6126/9453-0 Fax

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

6. ABLAUFSTEUERUNGEN MIT GRAPH 7

6. ABLAUFSTEUERUNGEN MIT GRAPH 7 Blatt:6.1 6. ABLAUFSTEUERUNGEN MIT GRAPH 7 S7-GRAPH: Ist ein Werkzeug (Tool) zur grafischen Unterstützung von Ablaufketten nach - IEC 1131-3 ANWENDUNG: Bereits in der Projektklärungsfase bietet dieses

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung 4 FORMELN Formeln sind die Grundlagen einer Tabellenkalkulation. Dabei ist der Begriff Formel in unterschiedlicher Weise zu verstehen. So kann eine Formel eine rein rechnerische Auswertung sein, es kann

Mehr

Datenverarbeitung Excel-VBA Übersicht HT 2013

Datenverarbeitung Excel-VBA Übersicht HT 2013 Eine gute Starthilfe beim Umgang mit Excel-VBA bieten die Kurzanleitungen von: http://www.bauv.unibw-muenchen.de/bauv1/oc/html/download/dv/index.html Tabellenblätter EXCEL Tabelle wechseln Tabelle umbenennen

Mehr

Aktuelles Datum in die markierte/aktive Zelle einfügen Ganzes Tabellenblatt markieren Nächstes Tabellenblatt der Arbeitsmappe aktivieren

Aktuelles Datum in die markierte/aktive Zelle einfügen Ganzes Tabellenblatt markieren Nächstes Tabellenblatt der Arbeitsmappe aktivieren Excel-Shortcuts Die wichtigsten Shortcuts [Alt] + [F11] [F1] [F2] [F4] [F7] [F9] [F11] [Shift] + [F9] [Shift] + [F11] [Strg] + [.] [Strg] + [A] [Strg] + [C] [Strg] + [F] [Strg] + [F4] [Strg] + [F6] [Strg]

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil III Boolesche Algebra, Signalarten, Elektronische Bauteile Seite 1 Boolesche Algebra George Boole => englischer Mathematiker Mitte 19. Jahrhundert Formale Sicht digitaler

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Version 1.0 Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhalt Einführung in MindManager MapShare... 1 Was ist eine Map?... 1 Anzeigen einer Map von einer SharePoint-Liste... 2 Bearbeiten einer Map von einer SharePoint-Liste...

Mehr

SPS-Grundkurs mit SIMATIC S7

SPS-Grundkurs mit SIMATIC S7 Jiirgen Kaftan SPS-Grundkurs mit SIMATIC S7 Aufbau und Funktion speicherprogrammierbarer Steuerungen, Programmieren mit SIMATIC S7 5., uberarbeitete Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einleitung 13

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Geleitwort des Fachgutachters 15 loooodoooooooockx)ock90000000aqoc^oc}ooaooooooooocx>c)ooocxx3ao 1 1 Was wird besser durch Makros und VBA? 17 12 Arbeiten

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

J. Haas Seite 1 von 6

J. Haas Seite 1 von 6 Egal wie lange Sie schon mit Microsoft Excel arbeiten, es gibt immer neue und brauchbare Dinge zu entdecken um die Arbeit schneller und effizienter zu erledigen.. Tastenkombinationen. Geben Sie in der

Mehr

S7_MICRO_ANL4a.doc, U. Ohm, 20.08.02, 16:35

S7_MICRO_ANL4a.doc, U. Ohm, 20.08.02, 16:35 SPS S7-200 / Micro/WIN 32 Kostenlose Kurzanleitung in Anlehnung an die Programm-Hilfe Mit freundlicher Genehmigung der SIEMENS AG; erstellt von: U. Ohm, OHM@BBS4.de Menü- und Symbolleiste r Projekt drucken

Mehr

designcad - Anleitung

designcad - Anleitung designcad - Anleitung Erstellung eines Gabelgelenkes in 3D 1. DesignCAD starten. 2. Befehl 2D-Zeichnungsmodus im Menü Extras anwählen, um in den 3D-Zeichnungsmodus zu wechseln. 3. Befehl Ansichten im Menü

Mehr

Fachbeitrag zum Tutorial. Teil 3: Programmiersprache Anweisungsliste (AWL)

Fachbeitrag zum Tutorial. Teil 3: Programmiersprache Anweisungsliste (AWL) Fachbeitrag zum Tutorial Einführung in die IEC1131-3 Programmiersprache und Elemente anläßlich der SPS/IPC/Drives 1999 Teil 3: Programmiersprache Anweisungsliste (AWL) Dipl. Ing. Heribert Einwag Moeller

Mehr

Tipps und Kniffe für MS Excel 2010. Wie Excel denkt und wie wir es sinnvoll nutzen können

Tipps und Kniffe für MS Excel 2010. Wie Excel denkt und wie wir es sinnvoll nutzen können Tipps und Kniffe für MS Excel 2010 Wie Excel denkt und wie wir es sinnvoll nutzen können Die Benutzeroberfläche von Excel Datei >> Optionen die Voreinstellungen Erste Übung mit Excel-Mappe Tabellenblätter

Mehr

Einführung in. Logische Schaltungen

Einführung in. Logische Schaltungen Einführung in Logische Schaltungen 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Was sind logische Schaltungen 2. Grundlegende Elemente 3. Weitere Elemente 4. Beispiel einer logischen Schaltung 2. Notation von

Mehr

Woche 1 im Überblick 26

Woche 1 im Überblick 26 Über dieses Buch 21 Die Syntax. 23 Die Listings 24 Fragen und Antworten, Workshops 24 Konventionen.. 25 Zum Autor 25 Woche 1 im Überblick 26 Was erwartet Sie? 28 Tag 1 Visual-Basic-Grundlagen 31 Makros

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren Diana Lange Generative Gestaltung Operatoren Begriffserklärung Verknüpfungsvorschrift im Rahmen logischer Kalküle. Quelle: google Operatoren sind Zeichen, die mit einer bestimmten Bedeutung versehen sind.

Mehr

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt.

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt. Diese Anleitung führt in einige Grundfunktionen des Tabellenkalkulationsprogramms Microsoft Excel ein. Sie erstellen nach einigen Vorübungen mit Excel ein kleines Programm, das auf der Grundlage der Gesamtpunktzahl

Mehr

S7 für Windows. Einführung in S7 für Windows

S7 für Windows. Einführung in S7 für Windows S7 für Windows Seite 2 S7 für Windows Grundlagen Kapitel 1 Die in diesem Handbuch enthaltene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keine Verpflichtung seitens der IBH softec GmbH

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Installation von Microsoft Visual C++ 2010 Express

Installation von Microsoft Visual C++ 2010 Express Installation von Download unter http://www.microsoft.com/germany/express/products/windows.aspx Alternative: Ihr MSDNAA Zugang Registrierung nach spätestens 30 Tagen ist zwingend erforderlich. I Vorbereitung

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Einführung in das Arbeiten mit MS Excel. 1. Bearbeitungs

Einführung in das Arbeiten mit MS Excel. 1. Bearbeitungs Einführung in das Arbeiten mit MS Excel 1. Bildschirmaufbau Die Tabellenkalkulation Excel basiert auf einem Rechenblatt, das aus Spalten und Zeilen besteht. Das Rechenblatt setzt sich somit aus einzelnen

Mehr

Dynamische Segmentierung

Dynamische Segmentierung Dynamische Segmentierung Bauanleitung Ausbau auf Vorjahresvergleiche Werner Zürcher DiaSys Marketing Engineering AG Wankdorffeldstrasse 102 3014 Bern Tel. +41 (0) 31 922 31 50 zuercher@diasys.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Funktion Inhalt Erläuterung

Funktion Inhalt Erläuterung Funktionen Folgende Funktionen können in den Spezialfiltern und in den Überschriften (auch für die Gruppenüberschrift) verwendet werden: Vereinsname() Heute() Jahr() Monat() Tag() liefert den Namen des

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 16. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen Python Programmieren Funktionen Module und Namensräume Datentypen in Python Was noch zu sagen bleibt... richard rascher-friesenhausen Programmierung SS 12 Daten: Wert und Typ Variablen Variablennamen und

Mehr

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik zusammengestellt von Georg Frey und Stéphane Klein Modul 3 Simatic STEP7

Mehr

L6. Operatoren und Ausdrücke

L6. Operatoren und Ausdrücke L6. Operatoren und Ausdrücke 1. Arithmetische Operatoren: +, -, *, /, %, --, ++ 2. Zuweisung-Operatoren: =, +=, -=, *=, /= 3. Vergleichsoperatoren: =, ==,!= 4. Logische Operatoren:!, &&, 5.

Mehr

Refresh vom Vortag. Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster

Refresh vom Vortag. Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster Seminar: A26 System: Refresh vom Vortag 4.Tag Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster Verdrahtung und Test einer PS4-141-MM1 am Beispiel einer Garagentorsteuerung Stromlaufplan Verdrahtung

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Variablen & erweiterte Aktionen nutzen

Variablen & erweiterte Aktionen nutzen 341 In Captivate können Sie mit Hilfe von Variablen Texte & Werte speichern oder Systeminformationen ausgeben. Außerdem können Sie auf Basis von Variablen komplexere Aktionen entwickeln, wie z. B. eine

Mehr

Übung -- d002_ampelsteuerung

Übung -- d002_ampelsteuerung Übung -- d002_ampelsteuerung Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Ampelanlage an einem Fußgängerübergang soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung für Tag- und Nachtbetrieb realisiert werden.

Mehr

Excel 2007 Leicht gemacht. Leseprobe. Heini Gächter. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Excel 2007 Leicht gemacht. Leseprobe. Heini Gächter. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Excel 2007 Leicht gemacht Heini Gächter Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autor

Mehr

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de C-Vorrangregeln Version 1.3 6.7.2009 email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de Die Informationen in diesem Skript wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1.1

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1.1 Inhaltsverzeichnis 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 13 1.1 Webseite zum Buch: www.step7 Workbook.de... 14 1.2 Vorbereitung... 14 2 Grundlagen der SPS Technik... 15 2.1 Was ist eine speicherprogrammierbare

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Jetzt geben Sie die Formeln in der Spalte /Gesamt ein. In diesem Beispiel lauten die Formeln:

Jetzt geben Sie die Formeln in der Spalte /Gesamt ein. In diesem Beispiel lauten die Formeln: Rechnungen mit MS-Word und MS-Excel 1 Es gibt viele Möglichkeiten, ein Rechnungsformular zu erstellen, ohne einen Taschenrechner verwenden zu müssen. Wir zeigen Ihnen heute eine ganz einfache Methode -

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

S5 für Windows. Einführung in S5 für Windows

S5 für Windows. Einführung in S5 für Windows S5 für Windows Seite 2 S5 für Windows Grundlagen Kapitel 1 Die in diesem Handbuch enthaltene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keine Verpflichtung seitens der IBH softec GmbH

Mehr

2. ZELLINHALTE UND FORMELN

2. ZELLINHALTE UND FORMELN 2. ZELLINHALTE UND FORMELN Aufgabe: In dem Beispiel Haushaltsbuch entwickeln Sie eine Kostenaufstellung, die alle monatlichen Ausgaben einzelner Sparten enthält. Darauf basierend berechnen Sie mit einfachen

Mehr

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Für innerbetriebliche Rundschreiben kann es nützlich sein, in der Fusszeile den Namen der Autorin bzw. des Autors und das Datum mit der Uhrzeit als Feld einzufügen.

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Die wichtigsten SHORTCUTS in Excel

Die wichtigsten SHORTCUTS in Excel Die wichtigsten SHORTCUTS in Excel Zellbearbeitung STRG + C Kopieren STRG + V Einfügen STRG + X Ausschneiden STRG + Z Letzter Schritt wird rückgängig gemacht STRG + A Tabellenblatt markieren Allgemeine

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

1. Erläutern Sie Aufbau und Wirkungsweise einer SPS! Durch welche Kenngrößen ist sie gekennzeichnet?

1. Erläutern Sie Aufbau und Wirkungsweise einer SPS! Durch welche Kenngrößen ist sie gekennzeichnet? 1. Erläutern Sie Aufbau und Wirkungsweise einer SPS! Durch welche Kenngrößen ist sie gekennzeichnet? Aufbau: - Eingansbaustein, Zentraleinheit, Ausgangsbaustein sind über Bussystem miteinander verbunden

Mehr

Tastenkombinationen Step7 classic

Tastenkombinationen Step7 classic Tastenkombinationen Step7 classic Bewegen des Cursors Pfeil rechts Pfeil links CTRL + Pfeil rechts CTRL + Pfeil links Home End CTRL + HOME CTRL + END PAGE-UP PAGE-DOWN CTRL + PAGE-UP CTRL + PAGE-DOWN Ein

Mehr

MAGic. Vergrößerungsprogramm Kurztasten

MAGic. Vergrößerungsprogramm Kurztasten MAGic Vergrößerungsprogramm Kurztasten Stand: April 2008 MAGic Tastenkombinationen Die MAGic Taste ist standardmäßig die FESTSTELLTASTE (Caps Lock) auf Ihrer Tastatur. Hinweis: Einige Aktionen können durch

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

Tastenkombinationen in Officepaketen

Tastenkombinationen in Officepaketen Tastenkombinationen in Officepaketen Wer viel Office-Arbeiten bewältigen muss profitiert am Meisten von den Tastenkombinationen. Ausschneiden, Kopieren, Alles Markieren, etc. sind Funktionen, die man mithilfe

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

5.BMaschinensprache und Assembler

5.BMaschinensprache und Assembler Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 268 5.BMaschinensprache und Assembler Die vom Prozessor ausführbaren Befehle liegen im Binärformat vor. Nur solche Befehle sind direkt ausführbar. So

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

Folienübergänge und Animationen Folien Übergänge Animationen und Effekte. Unterschiede zwischen Impress und PowerPoint Unterschiede

Folienübergänge und Animationen Folien Übergänge Animationen und Effekte. Unterschiede zwischen Impress und PowerPoint Unterschiede Eine neue Präsentation erstellen Autopilot Folien einfügen Folien auswählen Eine Seite formatieren Eine Folie formatieren Arbeitsbereich Ansichten Die Präsentation ausführen Folienübergänge und Animationen

Mehr

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff Programmierung in C Grundlagen Stefan Kallerhoff Vorstellungsrunde Name Hobby/Beruf Schon mal was programmiert? Erwartungen an den Kurs Lieblingstier Für zu Hause C-Buch online: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/

Mehr