V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe /

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007"

Transkript

1 V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe /

2 Seite 2

3 Inhalt 1. Einleitung Übungen...5 Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 5 Übung 1: Kundestammdaten... 5 Übung 2: Materialstammdaten... 6 Übung 3: Preise... 9 Übung 4: Staffelpreise Übung 5: Kunden-Material-Info Übung 6: Kundenauftrag Übung 7: Kundenauftrag ändern Übung 8: Auftragsbestätigung Übung 9: Auslieferung Übung 10: Faktura Übung 11: Rechnung Übung 12: Retouren Modul SDV: Sales & Distribution Versand Übung 13: Bestandsübersicht Übung 14: Auslieferung Übung 15: Verpacken Übung 16: Lieferschein und Warenausgang Übung 17: Vertriebsinformationssystem Lösungen Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag Lösung 1: Kundenstammdaten Lösung 2: Materialstammdaten Lösung 3: Preise Lösung 4: Staffelpreise Lösung 5: Kunden-Material-Info Lösung 6: Kundenauftrag Lösung 7: Kundenauftrag ändern Lösung 8: Auftragsbestätigung Lösung 9: Auslieferung Lösung 10: Faktura Lösung 11: Rechnung Lösung 12: Retouren Modul SDV: Sales & Distribution Versand Lösung 13: Bestandsübersicht Lösung 14: Auslieferung Lösung 15: Verpacken Lösung 16: Lieferschein und Warenausgang Lösung 17: Vertriebsinformationssystem Seite 3

4 1. Einleitung In den folgenden Übung haben Sie die Möglichkeit am System die SAP Funktionen selbsttätig zu erlernen. Die Lösungen zu den Übungen finden Sie am Ende der Unterlagen. Analog zum Skriptum ist auch dieses Dokument ist in zwei Module gegliedert: Modul SDA: Sales & Distribution Verkauf Modul SDV: Sales & Distribution Versand Die Organisationsstruktur ist analog der Unterlagen im Skriptum aufgebaut. Mandant xxx Titel Vertriebsbereich Buchungskreis 1000 ACME GmbH Verkaufssorganisation 0001 Verkaufsorg. ACME Werk 2000 Linz Werk 1000 Wien Vertriebsweg 01 Einzelhandel Lagerort 0002 Lagerort Linz Lagerort 0001 Lagerort Wien Sparte 01 Werkzeugbau Versandstelle 0002 Versandst. ACME Linz Versandstelle 0001 Versandst. ACME Wien Verkaufsbüro 0001 Verkaufsbüro Süd Verkäufergruppe 001 Verkäufergruppe 001 Seite 4

5 2. Übungen Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag Übung 1: Kundestammdaten Das Ziel dieser Übung ist es einen neuen Kunden mit Ihrem Namen und Adresse anzulegen. Der Kunde wird die Basis für die folgenden Übungen. Füllen Sie daher alle notwendigen Felder auf den verschiedenen Sichten sorgfältig aus. Legen Sie den Kunden für den Vertriebsbereich 0001, 01, 01 und den Buchungskreis 1000 an. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Kontengruppe Name Suchbegriff Adresse Steuernummer Umsatzsteuer Kundenbezirk Währung Preisgruppe Kundenschema Versandbedingungen Auslieferungswerk Incoterms Incoterms Teil2 Zahlungsbedingungen Kontierungsgruppe Steuern Auftraggeber Ihr Name Ihr beliebiges Kürzel Ihre Adresse ATU Umsatzsteuerpflichtig Bezirk Nord EUR Grossabnehmer Standard Standard ACME Wien GmbH Kosten und Fracht Werk Sofort zahlbar ohne Abzug Erlöse Inland Steuerpflichtig in Österreich und Deutschland Abstimmkonto Mahnverfahren Vierstufige Mahnung, 14-tägig Sichern Sie den Kundenstamm. Notieren Sie die Kundennummer: Seite 5

6 Übung 2: Materialstammdaten Das Ziel dieser Übung ist es ein neues Material für den späteren Verkauf anzulegen. Wählen Sie die Sichten, die für ein Material für den Vertrieb notwendig sind. Füllen Sie alle notwendigen Felder auf den verschiedenen Sichten sorgfältig aus. Bei dem Material handelt es sich um eine Kreissäge Model: DO IT YOURSELF. Das Material soll für das Werk 0001, Verkaufsorganisation 0001, Vertriebweg 01 und den Lagerort 0001 angelegt werden. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Materialnummer Name Basismengeneinheit Sparte Positionstypengruppe Es gibt eine externe Nummernvergabe. Nennen Sie Ihr Material KREISSAEGE-xx, wobei xx die beiden letzen Ziffern Ihrer Kundennummer bezeichnet. Kreissäge-xx Model: DO IT YOURSELF, wobei xx wieder die beiden letzen Ziffern Ihrer Kundennummer bezeichnet ST Werkzeugbau Normalposition Bruttogewicht 1,2 Gewichtseinheit KG Nettogewicht 1 Auslieferungswerk Steuerdaten Verfügbarkeitsprüfung Transportgruppe Versandbedingungen Materialgruppe VP Statistikgruppe Material ACME GmbH Wien Volle Steuer in Österreich und Deutschland Keine Prüfung Paletten Gabelstapler Kleinteile A-Material Bewertungsklasse 3100 Preissteuerung Gleitender Durchschnittspreis Gleitender Preis 50 Sichern Sie den Materialstamm. Notieren Sie die Materialnummer: Seite 6

7 Material Einlagern Im den folgenden Übungen werden Sie ihr Material ausliefern. Dies ist nur möglich, wenn Material auf dem Lager vorhanden ist. Deshalb muss Material eingelagert werden. Dies ist normalerweise Aufgabe der Materialwirtschaft. Daher lagern Sie bitte wie im Folgenden beschrieben 1000 Stück von Ihrem Material ein. Logistik Materialwirtschaft Bestandsführung Warenbewegung Wareneingang Sonstige Transaktionscode MB1C Belegdatum Heutiges Datum. Buchungsdatum Heutiges Datum. Werk Geben Sie 1000 ein. Lagerort Geben Sie 0001 ein. Drücken Sie Enter oder. Seite 7

8 Material Geben Sie KREISSAEGE-xx ein, wobei xx die beiden letzen Ziffern Ihrer Kundennummer bezeichnet. Menge Geben Sie 1000 ein. Buchen Sie den Beleg mit. Sie erhalten eine Bestätigung in der Statuszeile. Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü. Seite 8

9 Übung 3: Preise Das Ziel dieser Übung ist es einen Preis für Ihr neues Material anzulegen. Benutzen Sie zur Pflege des Preises die Transaktion zum Anlegen von Konditionsätzen. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Konditionsart PR00 Betrag 150 Sichern Sie den Konditionssatz. Seite 9

10 Übung 4: Staffelpreise Das Ziel dieser Übung ist es einen den Preis für Ihr neues Material so abzuändern, dass ein Staffelpreis zu Anwendung gelang. Benutzen Sie zur Pflege des Preises die Transaktion zum Ändern von Konditionsätzen. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Preis ab 10 Stück 130 Preis ab 20 Stück 110 Sichern Sie den Konditionssatz. Seite 10

11 Übung 5: Kunden-Material-Info Das Ziel dieser Übung ist es den Text und Nummer des Materials für Ihren Kunden individuell anzupassen. Legen Sie diese Informationen in der Verkaufsorganisation 0001 und dem Vertriebsweg 01 an. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Kundenmaterial(nummer) STANDARD-SAEGE-xx, wobei xx wieder die beiden letzen Ziffern Ihrer Kundennummer bezeichnet Kundenmaterialbez. Beliebiger Text Sichern Sie die Kunden-Material-Info. Seite 11

12 Übung 6: Kundenauftrag Das Ziel dieser Übung ist es einen Auftrag für Ihren Kunden und Ihr Material anzulegen. Sie verkaufen Ihrem Kunden 10 Stück Ihrer Kreissäge. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Bestellnummer 2345xx, wobei xx wieder die beiden letzen Ziffern Ihrer Kundennummer bezeichnet Sie haben mit dem Kunden vereinbart, dass er die Ware binnen 2 Wochen in der Originalverpackung retournieren kann. Vermerken Sie diese Information als Vertriebstext. Sichern Sie den Verkaufsbeleg. Notieren Sie die Belegnummer: Seite 12

13 Übung 7: Kundenauftrag ändern Das Ziel dieser Übung ist es den angelegen Auftrag zu ergänzen und bestimmte Informationen abzurufen. Sie haben mit dem Kunden nachträglich einen Rabatt von 10 Prozent vereinbart. Ändern Sie die Konditionen um diesen Rabatt darzustellen. Finden Sie die Zahlungsbedingungen und die Incoterms für diesen Auftrag und notieren Sie diese. Zahlungsbedingungen: Incoterms: Zeigen Sie den Gesamtbearbeitungsstatus des Auftrages an. Beschreiben Sie den Status des Kundenauftrages: Sichern Sie den Auftrag. Seite 13

14 Übung 8: Auftragsbestätigung Das Ziel dieser Übung ist der Druck einer Auftragsbestätigung. Rufen Sie die Auftragsbestätigung auf und zeigen Sie sie am Bildschirm an. Falls Ihr PC an einen Drucker angeschlossen ist, können Sie diese am lokalen Drucker ausdrucken. Seite 14

15 Übung 9: Auslieferung Das Ziel dieser Übung ist das Anlegen einer Lieferung für den Auftrag bis zur Buchung des Warenausganges. Auslieferung anlegen Legen Sie eine Auslieferung zu Ihrem Auftrag an. Verwenden Sie das heutige Datum und die Versandstelle ACME GmbH Wien. Zeigen Sie den Belegfluss an. Sichern Sie die Auslieferung. Notieren Sie die Belegnummer: Kommissionierung durchführen Legen Sie einen Transportauftrag zu Ihrer Auslieferung an. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Lagernummer Lean-WM Wien Sichern Sie den Transportauftrag. Notieren Sie die Belegnummer: Warenausgang buchen Buchen Sie den Warenausgang Ihrer Auslieferung. Zeigen Sie den Belegfluss an. Seite 15

16 Übung 10: Faktura Das Ziel dieser Übung ist die Erstellung einer Faktura. Legen Sie eine Faktura zur vorher angelegten Lieferung an. Sichern Sie die Faktura. Notieren Sie die Belegnummer: Zeigen Sie den Belegfluss an. Warum ist der Buchhaltungsbeleg noch nicht ausgeziffert? Zeigen Sie den Buchhaltungsbeleg an. Seite 16

17 Übung 11: Rechnung Das Ziel dieser Übung ist der Druck einer Rechnung. Rufen Sie die Rechnung auf und zeigen Sie sie am Bildschirm an. Falls Ihr PC an einen Drucker angeschlossen ist, können Sie diese am lokalen Drucker ausdrucken. Seite 17

18 Übung 12: Retouren Das Ziel dieser Übung ist es eine Retoure anzulegen. Der Kunde sendet 5 Stück der ausgelieferten Kreissägen wieder zurück. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Auftragsgrund Schlechte Qualität Legen Sie eine Retoure zu ihrem Auftrag an. Notieren Sie die Belegnummer: Legen Sie eine Anlieferung mit Wareneingang an. Notieren Sie die Belegnummer: Entfernen Sie die Fakturasperre. Legen Sie eine Gutschrift an. Notieren Sie die Belegnummer: Lassen Sie sich den Belegfluss anzeigen. Seite 18

19 Modul SDV: Sales & Distribution Versand Übung 13: Bestandsübersicht Das Ziel dieser Übung ist es die Funktionsweise der Bestandsübersicht zu verstehen. Lassen Sie sich die Bestandsübersicht für Ihr Material im Werk 1000 Lagerort 0001 anzeigen. Warum ist der Lagerbestand des Materials um 10 Stück geringer als bei der Einlagerung, obwohl 5 Stück retourniert wurden? Klären Sie diese Frage, indem Sie die Details für alle Bestandsarten für Ihr Material anzeigen. Notieren Sie sich den frei verwendbaren Lagerbestand: Seite 19

20 Übung 14: Auslieferung Das Ziel dieser Übung ist es eine Auslieferung anzulegen und die Details der Lieferung zu analysieren. Auftrag anlegen Legen Die zuerst einen 2. Verkaufsbeleg an. Sie verkaufen Ihrem Kunden 20 Stück Ihrer Kreissäge. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Bestellnummer 2345xx-2, wobei xx wieder die beiden letzen Ziffern Ihrer Kundennummer bezeichnet Sichern Sie den Verkaufsbeleg. Notieren Sie die Belegnummer 2. Auftrag: Auslieferung anlegen Legen Sie eine Auslieferung zu Ihrem neuen Auftrag an. Verwenden Sie das heutige Datum und die Versandstelle ACME GmbH Wien. Zeigen Sie den Belegfluss an. Analysieren Sie den Status der Lieferung. Ermitteln Sie das Auslieferungsdatum, zu dem die Lieferung erfolgen muss, damit Sie rechtzeitig beim Kunden eintrifft. Sichern Sie die Auslieferung. Notieren Sie die Belegnummer 2. Auslieferung: Kommissionierung durchführen Legen Sie einen Transportauftrag zu Ihrer 2. Auslieferung an. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Lagernummer Lean-WM Wien Sichern Sie den Transportauftrag zu Ihrer 2. Auslieferung. Notieren Sie die Belegnummer: Zeigen Sie den Belegfluss der 2. Auslieferung an. Lassen Sie sich den Materialbeleg zum Transport anzeigen. Analysieren Sie den geänderten Status der 2. Auslieferung. Seite 20

21 Übung 15: Verpacken Das Ziel dieser Übung ist es die Ware aus der 2. Auslieferung zu Verpacken. Die Kreissägen werden in durch mehrstufiges Verpacken transportfähig gemacht. Verpacken Sie Kreissägen zuerst zu je 4 Stück in Kisten. Diese Kisten werden nachher auf einer Palette gestapelt. Folgende Informationen stehen zur Verfügung: Material Kiste Material Palette SCHACHTEL-00 PALETTE Notieren Sie die Belegnummern der Handling Units: Lassen Sie sich eine graphische Übersicht über die mehrstufige Verpackung anzeigen. Zeigen Sie die Handling Units im Belegfluss der 2. Auslieferung an. Zeigen Sie die Details zu den Handling Units an. Seite 21

22 Übung 16: Lieferschein und Warenausgang Das Ziel dieser Übung ist es einen Lieferschein für die 2. Auslieferung zu drucken und danach den Warenausgang zu buchen. Lieferschein Rufen Sie den Lieferschein auf und zeigen Sie ihn am Bildschirm an. Falls Ihr PC an einen Drucker angeschlossen ist, können Sie diesen am lokalen Drucker ausdrucken. Warenausgang buchen Buchen Sie den Warenausgang von der 2. Auslieferung. Analysieren Sie den geänderten Status der 2. Auslieferung. Zeigen Sie den Belegfluss an. Zeigen Sie den Rechnungswesenbeleg an. Bestandübersicht Überprüfen Sie die Bestandsübersicht und vergleichen Sie den Lagerbestand mit dem in 0notiertem Bestand. Seite 22

23 Übung 17: Vertriebsinformationssystem Das Ziel dieser Übung ist es Informationen aus dem Vertriebsinformationssystem zu erhalten. Lassen Sie sich eine Standardanalyse zu allen Materialien anzeigen, die mit KREISSAEGE beginnen. Verwenden Sie die Infostruktur S004. Lassen Sie sich alle Kennzahlen zu Ihrem Material anzeigen. Fügen Sie die Kennzahl Retouren zu der Standardliste hinzu. Reißen Sie Ihr Material nach der Periode auf. Ändern Sie das Merkmal der Aufrissliste und zeigen Sie ein anderes Material an. Gehen Sie auf die Anzeige mit allen Materialien zurück und erstellen Sie eine graphische Darstellung, lassen Sie sich nur die Kennzahlen Auftragseingang, Umsatz und Retoureneingang anzeigen. Seite 23

24 3. Lösungen Im Folgenden werden die Lösungen zu den Übungen dargestellt. Es wird jeweils der Ablauf der Lösung beschrieben. Stellen Sie sicher, dass die Eingaben auf den dargestellten Bildschirmkopien mit Ihren Eingaben übereinstimmen, bevor Sie den Bildschirm verlassen. Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag Lösung 1: Kundenstammdaten Um einen Kunden anzulegen folgen Sie folgendem Pfad: Logistik Vertrieb Stammdaten Geschäftspartner Kunde Anlegen Gesamt Transaktionscode XD01 Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button. Seite 24

25 Allgemeine Daten Reiter Adresse Wechseln Sie zum Reiter Steuerungsdaten oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button. Seite 25

26 Reiter Steuerungsdaten Vertriebsbereichdaten Um die Vertriebsbereichsdaten einzugeben wählen Sie den Button. Seite 26

27 Reiter Verkauf Wechseln Sie zum Reiter Versand oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button. Seite 27

28 Reiter Versand Wechseln Sie zum Reiter Faktura oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button. Seite 28

29 Reiter Faktura Hier werden Informationen über die Fakturierung des Kunden hinterlegt. Wechseln Sie zum Reiter Partnerrollen oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button. Seite 29

30 Reiter Partner Keine Eingaben notwendig. Buchungskreisdaten Um die Buchungskreisdaten einzugeben wählen Sie den Button. Seite 30

31 Reiter Kontoführung Wechseln Sie zum Reiter Korrespondenz oder bestätigen Sie Ihre Eingaben mit dem Button. Seite 31

32 Reiter Korrespondenz Sichern Sie den Kunden mit dem Button. Notieren Sie die Kundennummer in der Statusleiste. Mit gelangen Sie wieder in das SAP Hauptmenü. Seite 32

33 Lösung 2: Materialstammdaten Um einen Materialstamm anzulegen folgen Sie folgendem Pfad: Logistik Vertrieb Stammdaten Produkte Material Handelswaren Anlegen Transaktionscode MMH1 Drücken Sie. Seite 33

34 Wählen Sie die markierten Sichten. Scrollen Sie ans Ende der Liste. Grunddaten Wählen Sie zusätzlich die markierten Sichten. Drücken Sie Enter oder. Seite 34

35 Reiter Grunddaten 1 Seite 35

36 Vertriebsdaten Reiter Vertrieb: VerkOrg 1 Wählen Sie den Reiter Vertrieb: VerkOrg 1 Reiter Vertrieb: VerkOrg 2 Wählen Sie den Reiter Vertrieb: VerkOrg 2 Seite 36

37 Reiter Vertrieb: allg./werk Wählen Sie den Reiter allg./werk Seite 37

38 Buchhaltungsdaten Reiter Buchhaltung 1 Wählen Sie den Reiter Buchhaltung 1 Material Sichern Nachdem alle Daten gepflegt wurden, können Sie das Material mit dem Button Notieren Sie die Materialnummer. sichern. Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü. Seite 38

39 Lösung 3: Preise Um Preise anzulegen folgen Sie folgendem Pfad: Logistik Vertrieb Stammdaten Konditionen Anlegen Transaktionscode VK31 Öffnen Sie den Ordner Preise und machen Sie Doppelklick auf. Seite 39

40 Drücken Sie auf den Button der Zeile mit KArt VkOrg VWeg Material um in die Schnellerfassung der Konditionssätze zu gelangen. Sichern Sie den Konditionssatz mit. Sie erhalten eine Bestätigung in der Statusleiste. Seite 40

41 Lösung 4: Staffelpreise Um Konditionsstammsätze zu ändern/anzuzeigen folgen Sie folgendem Pfad: Logistik Vertrieb Stammdaten Konditionen Ändern Transaktionscode VK32 Öffnen Sie den Ordner Preise und machen Sie Doppelklick auf. Geben Sie Ihre Materialnummer im Feld Material ein. Seite 41

42 Klicken Sie auf um eine Auflistung der Preise zu bekommen. Klicken Sie auf den Button anzeigen zu lassen. in der Zeile mit Ihrem Material, um sich Details zu diesem Material Seite 42

43 Wählen Sie den Reiter Staffeln. Sichern Sie die Konditionssätze mit. Sie erhalten eine Bestätigung in der Statusleiste. Seite 43

44 Lösung 5: Kunden-Material-Info Um eine Kunden-Material-Info anzulegen folgen Sie folgendem Pfad: Logistik Vertrieb Stammdaten Absprachen Kunden-Material-Info Anlegen Transaktionscode VD51 Drücken Sie Enter oder. Seite 44

45 Selektieren Sie die Zeile und drücken um in die Detailanzeige zu wechseln. Sichern Sie die Kunden-Material-Info mit. Sie erhalten eine Bestätigung in der Statusleiste. Seite 45

46 Lösung 6: Kundenauftrag Um einen Auftrag anzulegen, folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Verkauf Auftrag Anlegen Transaktionscode VA01 Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit. Seite 46

47 Reiter Texte Wählen Sie Springen Kopf Texte um den Reiter Text zu wählen. Seite 47

48 Nachdem alle Daten gepflegt wurden, können Sie den Auftrag mit dem Button Die Auftragsnummer wird in der Statusleiste angezeigt. Notieren Sie Auftragsnummer. sichern. Mit dem Button beenden Sie die Auftragsbearbeitung. Seite 48

49 Lösung 7: Kundenauftrag ändern Um einen Kundenauftrag zu ändern/anzuzeigen folgen Sie dem Pfad: Logistik Vertrieb Verkauf Auftrag Ändern Transaktionscode VA02 Drücken Sie Enter oder um die Übersicht aufzurufen. Seite 49

50 Seite 50

51 Markieren Sie die Position 10 und klicken auf das Symbol Konditionen oder wählen Sie Springen Position Seite 51

52 Geben Sie in einer leeren Zeile die Konditionsart RA00 und den Betrag 10 (Prozent) ein. Drücken Sie Enter oder um eine neue Kalkulation zu starten. Seite 52

53 Für die Zahlungsbedingungen und die Incoterms wählen Sie den Reiter Faktura. Notieren Sie die Zahlungsbedingungen und die Incoterms. Seite 53

54 Für den Gesamtbearbeitungsstatus wählen Sie Springen Kopf. Wählen Sie den Reiter Status. Es ist erkennbar, dass Auftrag zwar vollständig ist aber noch keine Lieferung durchgeführt wurde. Sicher Sie die Änderungen mit. Mit beenden Sie die Transaktion. Seite 54

55 Lösung 8: Auftragsbestätigung Die Auftragsbestätigung kann mit der Transaktion Auftrag Ändern oder Anzeigen gedruckt werden. Logistik Vertrieb Verkauf Auftrag Ändern/Anzeigen Transaktionscode VA02/VA03 Zum Drucken der Verkaufsbestätigung wählen Sie im Einstiegsbild zum Kundenauftrag Verkaufsbeleg Ausgeben. Sie erhalten eine Übersicht mit Nachrichten, die ausgegeben werden können (z.b. Druck, ). In diesem Fall ist nur der Druck einer Auftragsbestätigung möglich. Seite 55

56 Wählen Sie die Zeile der Nachrichtenart BA00 um mit dem Button einer Druckansicht am Bildschirm darzustellen. die Auftragsbestätigung in Verlassen Sie die Druckansicht mit. Falls Ihr PC an einen lokalen Drucker angeschlossen ist, können Sie die Auftragsbestätigung auf dem lokalen Drucker ausgeben. Seite 56

57 Drücken Sie. Wählen Sie als Logische Destination Frontenddrucker und markieren Sie Sofort ausgeben. Bestätigen Sie dann mit. Drücken Sie um den Druckvorgang zu starten. Beenden Sie Bearbeitung mit und und kehren in das SAP Menü zurück. Seite 57

58 Lösung 9: Auslieferung Auslieferung anlegen Um eine Auslieferung anzulegen, folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Anlegen Einzelbeleg mit Bezug auf Kundenauftrag Transaktionscode VL01N Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button. Seite 58

59 Es müssen keine weiteren Daten eingegeben werden. Sichern Sie die Auslieferung mit dem Button. Die Auslieferungssnummer wird in der Statusleiste angezeigt. Notieren Sie die Auslieferungsnummer. Belegfluss anzeigen: Um den Belegfluss anzuzeigen wählen Sie Auslieferung Αnzeigen. Seite 59

60 Wählen Sie Umfeld Belegfluss oder F7 um den Belegfluss anzuzeigen. Der Terminauftrag besitzt nun den Status erledigt, da die Auslieferung angelegt wurde. Da der Warensausgang noch nicht gebucht wurde ist die Auslieferung noch offen. Mit zweimaligem Drücken von beenden Sie die Transaktion. Transportauftrag anlegen Um einen Transportauftrag anzulegen, folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Versand und Transport Kommissionierung Transportauftrag anlegen Einzelbeleg Transaktionscode LT03 Bestätigen Sie mit Enter oder drücken den Button. Seite 60

61 Sichern Sie Ihren Beleg mit die Transportnummer.. Die Transportnummer wird in der Statusleiste angezeigt. Notieren Sie Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü. Warenausgang buchen Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Ändern/Anzeigen Transaktionscode VL02N/VL03N Drücken Sie in der Statusleiste. um den Warenausgang zu buchen. Sie erhalten eine Bestätigung Seite 61

62 Wählen Sie Umfeld Belegfluss um den Belegfluss anzuzeigen. Mit und gelangen Sie wieder in das SAP Menü. Seite 62

63 Lösung 10: Faktura Logistik Vertrieb Fakturierung Faktura Anlegen Transaktionscode VF01 Drücken Sie Enter oder. Sichern Sie die Faktura mit die Belegnummer.. Die Fakturanummer wird in der Statusleiste angezeigt. Notieren Sie Mit Beenden Sie die Bearbeitung und gelangen in das SAP Menü. Seite 63

64 Belegfluss anzeigen Um den Belegfluss der Faktura anzuzeigen folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Fakturierung Faktura Anzeigen Transaktionscode VF03 Mit dem Button oder über das Menü Umfeld Belegfluss anzeigen können Sie sich den Belegfluss anzeigen lassen. Der Buchhaltungsbeleg ist noch nicht ausgeziffert weil noch keine Zahlung erfolgt ist. Man erkennt an diesem Status, ob die Rechnung bereits beglichen wurde. Seite 64

65 Details zum Buchhaltungsbeleg kann man durch Selektion der Nummer des Buchhaltungsbeleges und drücken von erhalten. Es wird der entsprechende Buchhaltungsbeleg aus dem FI angezeigt. Mit oder gelangen Sie wieder in die Faktura und beenden Sie die Verarbeitung mit. Seite 65

66 Lösung 11: Rechnung Rechnung drucken: Einstiegsbild Um eine Faktura zu drucken folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Fakturierung Faktura Ändern/Anzeigen Transaktionscode VF02/VF03 Zum Drucken einer Rechnung wählen Sie im Einstiegsbild zur Fakturierung Faktura Ausgeben. Seite 66

67 Wählen Sie die Nachrichtenart RD00 um mit dem Button Druckansicht am Bildschirm darzustellen. die Auftragsbestätigung in einer Verlassen Sie die Druckansicht mit. Falls Ihr PC an einen lokalen Drucker angeschlossen ist, können Sie die Rechnung auf dem lokalen Drucker ausgeben. Seite 67

68 Drücken Sie. Wählen Sie als Logische Destination Frontenddrucker und markieren Sie Sofort ausgeben. Bestätigen Sie dann mit. Drücken Sie um den Druckvorgang zu starten. Beenden Sie Bearbeitung mit und und kehren in das SAP Menü zurück. Seite 68

69 Lösung 12: Retouren Retoure anlegen Logistik Vertrieb Verkauf Auftrag Anlegen Transaktionscode VA01 Drücken Sie. Geben Sie ihre Auftragnummer ein. Seite 69

70 Drücken Sie Enter oder der Text aus dem Auftrag angezeigt. um in den Verkaufsbeleg zu kommen. Zur Information wird Drücken Sie Enter oder. Nachdem alle Daten gepflegt wurden, können Sie die Retoure mit dem Button sichern. Seite 70

71 Die Retourennummer wird in der Statusleiste angezeigt. Notieren Sie die Retourennummer. Mit dem Button beenden Sie die Auftragsbearbeitung. Lieferung anlegen Obwohl es sich in diesem Fall eigentlich um eine Anlieferung handelt wird trotzdem im Menü folgender Pfad gewählt: Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Anlegen Einzelbeleg mit Bezug auf Kundenauftrag Transaktionscode VL01N Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button. Seite 71

72 Bei Retouren ist das Lean-WM nicht aktiviert. Sie können daher den Wareneingang direkt buchen. Buchen Sie den Wareneingang mit Statusleiste angezeigt. Notieren Sie die Retourennummer.. Die Retourennummer wird in der Seite 72

73 Fakturasperre aufheben Nachdem die Retouren im System eingebucht sind, kann der Verkaufsbeleg zur Fakturierung freigegeben werden. Folgen Sie dazu folgendem Pfad: Logistik Vertrieb Verkauf Auftrag Ändern Transaktionscode VA02 Betätigen Sie die Enter Taste oder mit. Es erscheint ein Fenster, das auf die Folgebelege hinweist, um eine mögliche Fehlbearbeitung zu verhindern. Der Folgebeleg ist in diesem Fall ist die Retourenanlieferung. Drücken Sie die Enter oder. Seite 73

74 Es ist die Fakturasperre Gutschrift prüfen gesetzt. Nehmen sie die Sperre heraus (z.b. durch Eingabe eines Leerzeichens in dem Feld). Sichern Sie die Änderung mit beenden Sie die Transaktion.. In der Statuszeile wird eine Bestätigung angezeigt. Mit Seite 74

75 Retourengutschrift fakturieren Um die Retourengutschrift anzulegen folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Fakturierung Faktura Anlegen Transaktionscode VF01 Drücken Sie Enter oder. Sichern Sie die Faktura mit Notieren Sie die Belegnummer.. Die Nummer der Gutschrift wird in der Statusleiste angezeigt. Seite 75

76 Belegfluss anzeigen Um den Belegfluss der Faktura anzuzeigen folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Fakturierung Faktura Anzeigen Transaktionscode VF03 Mit dem Button oder über das Menü Umfeld Belegfluss anzeigen können Sie sich den Belegfluss anzeigen lassen. Seite 76

77 Details zum Buchhaltungsbeleg kann man durch Selektion der Nummer des Buchhaltungsbeleges und drücken von erhalten. Es wird der entsprechende Buchhaltungsbeleg aus dem FI angezeigt. Mit oder beenden Sie die Verarbeitung. Seite 77

78 Modul SDV: Sales & Distribution Versand Lösung 13: Bestandsübersicht Um die Bestandsübersicht anzuzeigen folgen Sie folgendem Pfad: Logistik Materialwirtschaft Bestandsführung Umfeld Bestand Bestandsübersicht Transaktionscode MMBE Seite 78

79 Drücken Sie um die Liste darzustellen. Seite 79

80 Doppelklicken Sie auf die Zeile Lager Wien oder selektieren Sie die Zeile Lager Wien und drücken Sie um alle Bestandsarten anzuzeigen. Es ist ersichtlich, dass 5 Stück in der Bestandsart Retouren sind. Daher sind derzeit nur 990 Stück frei verwendbar. Notieren Sie die Anzahl der frei verwendbaren Materialien. Drücken Sie Enter oder um die Details zu verlassen. Mit gelangen Sie wieder in das SAP Menü. Seite 80

81 Lösung 14: Auslieferung Auftrag anlegen Um einen Auftrag anzulegen, folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Verkauf Auftrag Anlegen Transaktionscode VA01 Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit. Seite 81

82 Sichern Sie den Auftrag mit die Nummer des 2. Auftrags.. Die Auftragsnummer wird in der Statusleiste angezeigt. Notieren Sie Mit dem Button gelangen Sie in das SAP Menü. Seite 82

83 Auslieferung anlegen Um eine Auslieferung anzulegen, folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Anlegen Einzelbeleg mit Bezug auf Kundenauftrag Transaktionscode VL01N Bestätigen Sie Ihre Eingaben entweder mit Enter oder mit dem Button. Seite 83

84 Für die Statusübersicht wählen Sie den Reiter Status. Es wird der Gesamtstatus der Lieferung angezeigt und Details pro Position. Bevor der Warenausgang gebucht werden kann muss der Gesamtstatus der Kommissionierung (GSK) und der Warehouse Management Status (WM) auf vollständig bearbeitet (Status C) gesetzt sein. Nach der Buchung des Warenausganges ist der Gesamt-Warenbewegungstatus (WS) auf vollständig gesetzt. Seite 84

85 Wählen Sie Springen Kopf Abwicklung um den Reiter Abwicklung zu wählen. Das System ist so eingestellt, dass Kommissionierung, Transportinfo und Richtzeit nur wenige Stunden in Anspruch nimmt. Dadurch sind alle Termine am selben Tag. Durch diese Maßnahme werden die Übungen vereinfacht, da ansonsten Auslieferungen nur in der Zukunft erfolgen könnten. Das Ladedatum erfolgt zum Tagesdatum. Das heißt, dass die Lieferung noch am heutigen Tag fertig gestellt werden muss, damit Sie rechtzeitig beim Kunden eintrifft. Sichern Sie die Auslieferung mit dem Button. Die Auslieferungssnummer wird in der Statusleiste angezeigt. Notieren Sie die Belegnummer der 2. Auslieferung. Mit dem Button gelangen Sie in das SAP Menü. Seite 85

86 Kommissionierung Um einen Transportauftrag anzulegen, folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Versand und Transport Kommissionierung Transportauftrag anlegen Einzelbeleg Transaktionscode LT03 Bestätigen Sie mit Enter oder drücken den Button. Sichern Sie Ihren Beleg mit die Belegnummer.. Die Transportnummer wird in der Statusleiste angezeigt. Notieren Sie Seite 86

87 Belegfluss anzeigen Um den Belegfluss zur Lieferung anzuzeigen folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Anzeigen Transaktionscode VL03N Mit Umfeld Belegfluss anzeigen können Sie sich den Belegfluss anzeigen lassen. Seite 87

88 Details zum Transportauftrag kann man durch Selektion der Nummer des Transportauftrages und drücken von erhalten. Seite 88

89 Es wird der entsprechende Transportauftrag aus dem MM angezeigt. Durch Positionierung auf der Position 1 und Drücken von kann der Materialbeleg angezeigt werden. In diesem Fall wurden die 20 Stück vom Lager in den Versandbereich (OUT-ZONE) umgelagert. Mit und beenden Sie die Verarbeitung. Zum Aufrufen der Statusübersicht müssen Sie zuerst die Übersicht der Lieferung anzeigen. Drücken Sie Enter oder. Seite 89

90 Für die Statusübersicht wählen Sie den Reiter Statusübersicht. Der Gesamtstatus der Kommissionierung ist nun auf vollständig bearbeitet (Status C) gesetzt. Nur der Gesamt-Warenbewegungstatus (WS) steht auf nicht bearbeitet (Status A), da der Warenausgang noch nicht erfolgt ist. Beenden Sie die Bearbeitung mit. Seite 90

91 Lösung 15: Verpacken Die Verpackung erfolgt in der Lieferung. Rufen Sie daher Auslieferung Ändern mit folgendem Pfad auf: Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Ändern/Anzeigen Einzelbeleg Transaktionscode VL02N Betätigen Sie die Enter Taste oder wählen Sie. Seite 91

92 Wählen Sie Bearbeiten Verpacken oder um die Funktionen zum Verpacken aufzurufen. Geben Sie im oberen Fenster in der Spalte Packmittel SCHACHTEL-00 ein um das Packmittel auszuwählen. Geben Sie als Teilmenge 4 ein. Seite 92

93 Markieren Sie die obere und untere Zeile (Packmittel und Material) und drücken Sie. Seite 93

94 Für die Verpackung der Schachteln auf die Palette, wählen Sie den Reiter HUs verpacken Fügen Sie im oberen Bereich das Packmittel PALETTE hinzu. Seite 94

95 Drücken Sie Enter oder. Seite 95

96 Markieren Sie im oberen Bereich das neue Packmittel PALETTE und im unteren Bereich alle Positionen mit SCHACHTEL-00. Drücken Sie um die Schachteln auf die Palette zu packen. Notieren Sie die Nummern der Handling Units. Seite 96

97 Um einen graphischen Überblick über die Verpackungen zu bekommen drücken Sie Ordner. und öffnen die Sichern Sie die Auslieferung mit. Sie erhalten eine Bestätigung in der Statuszeile. Mit gelangen Sie in das SAP Menü. Belegfluss anzeigen Um den Belegfluss zur Lieferung anzuzeigen folgen Sie dem Pfad Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Anzeigen Transaktionscode VL03N Seite 97

98 Mit Umfeld Belegfluss anzeigen können Sie sich den Belegfluss anzeigen lassen. Details zu den Handling Units kann man durch Selektion der Nummer einer Handling Unit und drücken von erhalten. Durch dreimaliges Drücken von beenden Sie die Verarbeitung. Seite 98

99 Lösung 16: Lieferschein und Warenausgang Lieferschein Um einen Lieferschein zu drucken folgen Sie folgendem Pfad: Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Ändern Einzelbeleg Transaktionscode VL02N Zum Drucken des Lieferscheins wählen Sie im Einstiegsbild zur Auslieferung Auslieferung Liefernachrichten ausgeben. Seite 99

100 Wählen Sie die Nachrichtenart LD00 und mit wählen klicken Sie dann einer Druckansicht am Bildschirm darzustellen. um den Lieferschein in Verlassen Sie die Druckansicht mit. Falls Ihr PC an einen lokalen Drucker angeschlossen ist, können Sie den Lieferschein auf dem lokalen Drucker ausgeben. Seite 100

101 Drücken Sie. Wählen Sie als Logische Destination Frontenddrucker und markieren Sie Sofort ausgeben. Bestätigen Sie dann mit. Drücken Sie um den Druckvorgang zu starten. Beenden Sie Bearbeitung mit und und kehren in das SAP Menü zurück. Seite 101

102 Warenausgang buchen Um den Warenausgang zu buchen folgen Sie folgendem Pfad; Logistik Vertrieb Versand und Transport Auslieferung Ändern Transaktionscode VL02N Drücken Sie in der Statusleiste. um den Warenausgang zu buchen. Sie erhalten eine Bestätigung Betätigen Sie die Enter Taste oder wählen Sie den Wählen Sie den Reiter Statusübersicht. Button. Die Stati zur Kommissionierung und zur Warenauslieferung sind nun vollständig (C). Da die Auslieferung noch nicht fakturiert ist, ist der Gesamtstatus der Lieferung noch nicht vollständig. Seite 102

103 Dies ist auch im Belegfluss sichtbar. Wählen Sie Umfeld Belegfluss oder F7 um den Belegfluss anzuzeigen. Markieren Sie die Zeile WL Warenauslieferung und drücken Sie Details des Materialbelegs aus dem MM angezeigt.. Es werden die Um den Beleg aus dem Rechnungswesen anzuzeigen drücken Sie. Seite 103

104 Selektieren Sie die Zeile mit dem Buchhaltungsbeleg und drücken Sie. Der Warenausgang im Vertrieb (SD) wird in der Finanzbuchhaltung in Form eines Buchhaltungsbeleges eingebucht. Mit der Kombination, und gelangen Sie wieder in die Lieferung, beenden Sie dann die Verarbeitung mit und. Seite 104

105 Bestandsliste Um die Bestandsübersicht anzuzeigen folgen Sie folgendem Pfad: Logistik Materialwirtschaft Bestandsführung Umfeld Bestand Bestandsübersicht Transaktionscode MMBE Seite 105

106 Drücken Sie um die Liste darzustellen. Der Lagerbestand hat sich um weitere 20 Stück reduziert. Drücken Sie Enter oder um die Details zu verlassen. Mit gelangen Sie wieder in das SAP Menü. Seite 106

107 Lösung 17: Vertriebsinformationssystem Um eine Standardanalyse durchzuführen folgen Sie folgendem Pfad; Logistik Vertrieb Vertriebsinformationssystem Standardanalysen Material Transaktionscode MCTC Drücken Sie Enter oder. Um die detaillierten Werte aller Kennzahlen zu erhalten machen Sie einen Doppelklick auf einer Zahl (blauer Cursor im obigen Bild). Seite 107

108 Schließen Sie das Fenster mit Enter oder. Falls Sie in der Grund- und Aufrissliste andere Kennzahlen anzeigen, wollen können Sie die Standardeinstellungen mit ändern. Seite 108

109 Scrollen Sie in der rechten Liste nach unten und wählen Sie die Kennzahl Retoureneingang aus. Mit können Sie die Kennzahl in die Auswahlliste hinzufügen. Drücken Sie Enter oder um die geänderte Grundliste anzuzeigen. Wählen Sie z.b. Sicht Aufreißen nach Periodel Seite 109

110 Klicken Sie auf rechts neben dem Feld Material. Mit Doppelklick selektieren einen möglichen Eingabewert aus der angezeigten Liste. Es werden die Kennzahlen für das Material KREISSAEGE-21 angezeigt. Die vorhergehende Merkmalsebene erreichen Sie durch. Um eine graphische Darstellung zu erzielen, drücken Sie. Seite 110

111 Wählen Sie in der Liste die anzuzeigenden Kennzahlen aus. Drücken Sie Enter oder. Verlassen Sie den Bildschirm mit. Beenden Sie die Analyse mit Kundenanalyse Beenden. Wählen Sie, da in diesem Fall keine Sicherung erforderlich ist. Das SAP Menü erreichen Sie mit. Seite 111

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 8 1 Einstieg SAP 11 1.1 Grundlegendes 11 1.2 Zum Umgang mit Meldungen 15

Mehr

Dokumentation Einführung in die Business Software

Dokumentation Einführung in die Business Software 4.1.1 Debitor anlegen SAP Easy Access Transaktion XD01 - Gesamt (1) Durch Klicken auf XD01 - Gesamt wird die Transaktion markiert. Seite 1 von 29 SAP Easy Access Die Transaktion wird mit Enter ausgeführt.

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Tobias Then. Bonuskapitel»Menüpfade und Transaktionscodes«zum Buch»Vertrieb mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender«

Tobias Then. Bonuskapitel»Menüpfade und Transaktionscodes«zum Buch»Vertrieb mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender« Tobias Then Bonuskapitel»«zum Buch»Vertrieb mit SAP : Der Grundkurs für Einsteiger und Anwender« nhang A Änderungen zum Material anzeigen MM04 SAP Menü Logistik Materialwirtschaft Materialstamm Material

Mehr

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Rittal SAP Viewer SAP Viewer 2 Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Inhaltsverzeichnis SAP Viewer... 2 Inhaltsverzeichnis... 2 Einstieg... 3 Browser Einstellungen... 3 Login...

Mehr

Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen

Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen 1 Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen Inhaltsverzeichnis Kundenauftrag anlegen...2 Auftraggeber auswählen......3 Adresse aus Stammdaten für den Auftraggeber...5 Zahlungsbedingungen...6 Positionszeile......7

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 21.10.2011) Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite...3 Reservierung ändern... Seite...3 Material anzeigen... Seite...4 Bestellung

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Prozessbeschreibung Fakturierung

Prozessbeschreibung Fakturierung Prozessbeschreibung Fakturierung Die Fakturierung ist notwendig, um die ausgelieferten Aufträge zur Abrechnung zu bringen. Voraussetzungen für die Fakturierung Wenn Sie eine Rechnung fakturieren möchten,

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe /

M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe / M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe / 15.9.2007 Seite 2 Inhalt 0 Beispiel...5 1 Anlegen der beiden Lieferanten... 6 2 Anlegen der Bestellanforderung... 15 3 Anlegen der Anfragen zu

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich Artikel?... 3 3 Wie lege ich ein Angebot für einen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2006/2007 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2006 j&m Management Consulting AG www.jnm.com Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2004/2005 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Massenreklamation in SD

Massenreklamation in SD Zusatzkapitel Massenreklamation in SD zum Buch»Praxishandbuch Vertrieb mit SAP «von Jochen Scheibler, Wolfram Schuberth Galileo Press, Bonn 2014 ISBN 978-3-8362-2557-1 Bonn Boston Massenreklamation in

Mehr

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Allgemeines zur Bearbeitung von Vertriebsbelegen 1 Bitte prüfen und ggf. im System ergänzen: Kurzbeschreibung Parameterwert Werk HH00 WRK Verkaufsorganisation DN00

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition 1. Einführung orgamax bietet die Möglichkeit, Abschlagszahlungen (oder auch Akontozahlungen) zu erstellen. Die Erstellung der Abschlagsrechnung beginnt dabei immer im Auftrag, in dem Höhe und Anzahl der

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 10.10.2012) Isabella Zieser Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite... 3 Reservierung ändern... Seite... 3 Material anzeigen...

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Sales and Distribution

Sales and Distribution Sales and Distribution Übersicht Inhalt I. Einleitung...1 II. Information zur Übung...1 III. Aufbau der Übung...2 IV. Datenblatt...3 V. Übungsaufgabe...4 I. Einleitung Um in einem Unternehmen Prozesse

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

FakturaManager. Lieferschein, Rechnung, Mahnung, Statistik. Benutzerhandbuch Version: 8/2004

FakturaManager. Lieferschein, Rechnung, Mahnung, Statistik. Benutzerhandbuch Version: 8/2004 FakturaManager Lieferschein, Rechnung, Mahnung, Statistik Benutzerhandbuch Version: 8/2004 Installation des Programms FinanzManager 1. Wenn das Setup-Programm nicht automatisch startet, drücken sie die

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Kurzeinweisung Kundenportal

Kurzeinweisung Kundenportal Kurzeinweisung Kundenportal Inhaltsverzeichnis 1. Kundenportal Allgemein... 2 1.1. Anmelden Kundenportal... 2 1.2. Übersicht Kundenportal... 3 2. Serviceaufträge... 4 2.1. Serviceauftrag anlegen... 4 2.2.

Mehr

Lagerort, Sparte und Vertriebsweg sind keine Organisationseinheiten. Buchungskreis, Werk und Materialstamm sind Organisationseinheiten

Lagerort, Sparte und Vertriebsweg sind keine Organisationseinheiten. Buchungskreis, Werk und Materialstamm sind Organisationseinheiten 1. Wobei handelt es sich um die Kernaktivitäten der Logistik Produktion, Beschaffung und Finanzbuchhaltung Personalwirtschaft, Beschaffung und Unternehmensleitung Produktion, Kundenauftragsmanagement und

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Einstellungen für die Auftragsverwaltung

Einstellungen für die Auftragsverwaltung Einstellungen für die Auftragsverwaltung Auftragsverwaltung einrichten - die ersten Schritte Nachdem Sie Ihr Logopapier hinterlegt haben und einige weitere Einstellungen vorgenommen haben, geht es nun

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

S A L E S & D I S T R I B U T I O N

S A L E S & D I S T R I B U T I O N S A L E S & D I S T R I B U T I O N Inhalt SD Sales & Distribution 1. Einleitung... 10 Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 11 2. Organisationsstrukturen... 12 3. Der Vertriebsprozess im Überblick...

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG Schritt 1: Programmwechsel Um den gefahrenen Auftrag für die Erstellung der Ausgangsrechnung vorzubereiten, wechseln Sie über die Taskleiste in das bereits gestartete

Mehr

ReynaPro EOS manual. ReynaPro EOS Manual. 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1

ReynaPro EOS manual. ReynaPro EOS Manual. 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1 ReynaPro EOS Manual 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1 1. Allgemein EOS = Electronic Ordering System Mit diesem System können Sie eine Bestellung elektronisch an uns übermitteln. Ihre Bestellung wird dann

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

Inhalt Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 12

Inhalt Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 12 V e r t r i e b 2. Ausgabe / 3.9.2007 Seite 2 Inhalt 1. Einleitung... 11 Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 12 2. Organisationsstrukturen... 12 3. Der Vertriebsprozess im Überblick... 14 3.1 Verkaufsbelege...

Mehr

Debitorenstammsatz. 2.1 Debitorenstammsatz anlegen

Debitorenstammsatz. 2.1 Debitorenstammsatz anlegen Kapitel Debitorenstammsatz Nachdem Sie in Kapitel 1,»Was Sie zum Arbeiten mit SAP unbedingt wissen sollten«, die Grundlagen des SAP-Systems kennengelernt haben, steigen wir nun in die Finanzbuchhaltung

Mehr

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10 serviceline@team43.at www.team43.at Schnelleinstieg Anmeldebildschirm (Administration) Hier haben Sie die Möglichkeit ihre persönlichen

Mehr

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Bereich Adressen... 3 Übergeordnete Vertreter... 3 Provisionen... 4 Bereich Aufträge... 4 Seite 2 von 5 Bereich Adressen In der

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Aktivitätenvorlagen erstellen. und Serienbriefe schreiben

Aktivitätenvorlagen erstellen. und Serienbriefe schreiben Aktivitätenvorlagen erstellen und Serienbriefe schreiben 1) Erstellen einer Aktivitätenvorlage: Menü Adressmanagement Einrichtung Aktivität Aktivitätenvorlage Die Aktivitätenvorlagen Übersicht öffnet sich.

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Ablaufbeschreibung für die Lademittelkonten

Ablaufbeschreibung für die Lademittelkonten Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für die Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Aufgabe...

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

R/3 4.6C SAP. Vertrieb 2 - LE-SHP, LE-TRA. Versand und Transport S46CV2 08-0-13-71-01

R/3 4.6C SAP. Vertrieb 2 - LE-SHP, LE-TRA. Versand und Transport S46CV2 08-0-13-71-01 SAP R/3 4.6C Vertrieb 2 - LE-SHP, LE-TRA Versand und Transport S46CV2 08-0-13-71-01 Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung 1. Auflage: März 2002 (220302) by HERDT-Verlag,

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Forderungsaufbau für Einnahmen Exkursion

Forderungsaufbau für Einnahmen Exkursion 1 Forderungsaufbau für Einnahmen Exkursion Inhaltsverzeichnis Kundenauftrag anlegen...2 Auftraggeber auswählen......3 Adresse aus Stammdaten für den Auftraggeber...5 Zahlungsbedingungen...6 Positionszeile......7

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Distribution Group. Anlegen und Administrieren

Distribution Group. Anlegen und Administrieren Distribution Group Anlegen und Administrieren Einleitung: Als Ablösung der vorhandenen (Global/Domain lokal) Gruppen, wird ab sofort nur noch der Gruppentyp Distribution Groups/Security angelegt und benutzt.

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung Anleitung mention Management Environment unterstützt Sie im Verkauf bei der Erstellung der Belege vom Angebot bis zur Rechnung. Sie greifen auf die bereits erfassten Kunden und Artikel zu. Bestandsänderungen

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr

Erste Schritte mit CVP 9.0

Erste Schritte mit CVP 9.0 1 Schnelleinstieg Um möglichst kompakt einen Überblick zu CVP zu erhalten, werden in diesem Kapitel die wichtigsten Punkte des Bereichs Mitgliederverwaltung erläutert. Dies soll noch nicht den Umgang mit

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

myfactory.go! - Verkauf

myfactory.go! - Verkauf Tutorial: Belegfluss im myfactory Verkauf Belegarten und ihre Nutzung Achten Sie darauf, ausgehend vom ersten erstellten Kundenbeleg, einen durchgehenden Belegfluss einzuhalten. So stellen Sie die ordnungsgemäße

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Neuerungen in der Mehrwertsteuer

Neuerungen in der Mehrwertsteuer Neuerungen in der Mehrwertsteuer Für snap, Sage50 und Sesam 2008.1 Sehr geehrte Kunden Ab 01.01.2011 tritt die Erhöhung der Mehrwertsteuer in Kraft. Um Sie rechtzeitig darauf vorzubereiten, haben wir diese

Mehr

SAP-SKRIPTUM. von MMag. Tristan Petz. Version 4.1 Acme A. Email: tristan.petz@aon.at. Petz 1

SAP-SKRIPTUM. von MMag. Tristan Petz. Version 4.1 Acme A. Email: tristan.petz@aon.at. Petz 1 SAP-SKRIPTUM Version 4.1 Acme A von MMag. Tristan Petz Email: tristan.petz@aon.at Petz 1 INHALTSVERZEICHNIS Ziel der Lehrveranstaltung... 3 Grundbegriffe, Navigation, benutzerspezifische Einstellungen...

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt Wieder einmal beschert uns die Bundesverwaltung auf Ende Jahr mit zusätzlicher Arbeit, statt mit den immer wieder versprochenen Erleichterungen für KMU.

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr