REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen"

Transkript

1 Inhalt 1. Einleitung Öffnen eines Auftrags, Versionsfenster öffnen Kopieren eines Auftrags, neue Version anlegen Kopieren einer Version in eine neue Version Bearbeiten einer Version Artikel austauschen Positionen hinzufügen Positionen löschen Positionen ändern (Menge, Preis etc.) Zwischenablage Drucken einer Version Einfrieren einer Version (Freeze) Kennzeichnen einer Version als Für die Faktura verwenden Abgleich einer Version mit dem aktuellen Auftrag Erstellen einer Rechnung Anhang A Formulare und Reports Einleitung Mit diesem Modul kann man verschiedene Versionsstände von Aufträgen in der Datenbank speichern, Auftragsversionen einfrieren und mit dem Original-Auftrag abgleichen. Die Funktionsweise: - Kopieren eines Auftrags (Kopf, Positionen, Fuß) 1:1 in einen Versionsbereich der Datenbank unter Beibehaltung der Auftragsnummer, versehen mit einer Versionsnummer und einem Kommentar, Benutzername, Datum/Uhrzeit usw. - Kopieren einer Auftragsversion 1:1 in eine neue Version unter Beibehaltung der Auftragsnummer, versehen mit einer neuen Versionsnummer. - Bearbeiten der Version: Artikel austauschen, Positionen hinzufügen, Positionen löschen usw. - Einfrieren einer Version. Damit wird die Version schreibgeschützt. Nur die Person, die die Version angelegt hat oder ein Administrator kann das Einfrieren wieder aufheben. - Kennzeichnen einer Version als Für die Faktura verwenden. - Abgleich einer Version mit dem aktuellen Auftrag: o Zweigeteiltes Fenster mit aktuellem Auftrag und Version. o Neue oder geänderte Positionen werden speziell markiert. o Positionsabgleich durch den Anwender in beide Richtungen möglich - Bei der Erstellung einer Rechnung aus einem Auftrag kann man wählen, ob man den Originalauftrag oder eine Version fakturieren will. Wichtig: Eine Version hat keinerlei Einfluss auf die Dispo! 1

2 2. Öffnen eines Auftrags, Versionsfenster öffnen Wenn Sie eine Version anlegen oder bearbeiten wollen, öffnen Sie zuerst den Auftrag wie gewohnt und klicken dann auf die Schaltfläche Es öffnet sich das Fenster mit den Versionen dieses Auftrags. Dieses Fenster können Sie frei verschieben, auf über das REFLEX-Fenster hinaus. Sie können das Fenster geöffnet lassen und z.b. in der Auftragsverwaltung Änderungen am Auftrag vornehmen oder Positionen in die die Zwischenablage kopieren. Ganz oben am Fenster sehen Sie die Registerkarten für die verschiedenen Bereiche der Auftragsversionen. Sie können auf ein Register klicken, um in den Bereich umzuschalten oder mit den Schaltflächen bzw. den Taste F7 / F8 navigieren. Es gibt folgende Bereiche: Übersicht über die Versionen für den ausgewählten Auftrag. Per Doppelklick oder mit kann man die Version öffnen und bearbeiten. Die wichtigsten Funktionen: eine 1:1 Kopie. erzeugt eine neue Version aus den aktuellen Auftragsdaten, also Mit Version erzeugen. können Sie eine bestehende Version kopieren und eine neue löscht die ausgewählte Version aus der Datenbank. Mit können Sie eine Version einfrieren (schreibschützen). gibt eine zuvor eingefrorene Version wieder frei. Dieses kann nur die Person machen, die die Version angelegt hat oder mit Admin-Rechten ausgestattet ist. Mit schreiben. können Sie einen Kommentar (200 Zeichen) zur Version Mit können Sie ein Kennzeichen setzen/entfernen, mit Sie festlegen, dass zur Fakturierung nicht der Auftrag benutzt werden soll, sondern diese Version. Es kann nur eine Version dieses Kennzeichen haben! 2

3 Hier werden die Auftrags-Kopfdaten angezeigt/bearbeitet, wie von der Auftragsverwaltung gewohnt. Hier werden die Auftrags-Positionen dieser Version angezeigt/bearbeitet. Die Funktionsweise dazu entspricht im Wesentlichen der von der Auftragsverwaltung. Die wichtigsten Unterschiede: - Es gibt keine Dispo! Da eine Version keinen Einfluss auf die Dispo hat, macht das keinen Sinn. Sie können aber im Artikel-Suchen-Fenster die Dispo-Anzeige einschalten. - Es gibt keine Bestellungen bzw. Fremdleistungen, das muss über den Original- Auftrag abgewickelt werden! Hier werden die Auftragssummen angezeigt. In diesem Bereich kann man die Version mit dem aktuellen Auftrag abgleichen. Hier werden Optionen für diesen Programmteil festgelegt. Diese Optionen werden im Benutzerprofil gespeichert. 3. Kopieren eines Auftrags, neue Version anlegen Hier kann man einen Auftrag (Kopf, Positionen, Fuß) 1:1 in den Versionsbereich der Datenbank kopieren. Die Auftragsnummer wird dabei übernommen, versehen mit einer neuen Versionsnummer. Klicken Sie dazu auf. Für die Version kann man einen Kommentar eingeben, der bei der Version gespeichert wird. Benutzername, Datum/Uhrzeit werden automatisch in die Version übernommen. Es wird eine 1:1-Kopie der Auftragsdaten erzeugt. Sie können beliebig viele Versionen eines Auftrags erzeugen! 4. Kopieren einer Version in eine neue Version Hiermit kann man eine bestehende Auftragsversion in eine neue Version kopieren. Klicken Sie dazu auf. Für die Version kann man einen Kommentar eingeben, der bei der Version gespeichert wird. Benutzername, Datum/Uhrzeit werden automatisch in die Version übernommen. Es wird eine 1:1-Kopie der Auftragsdaten erzeugt. Sie können beliebig viele Versionen eines Auftrags erzeugen! 3

4 5. Bearbeiten einer Version Eine Auftragsversion kann vielfältig bearbeitet werden. Benutzen Sie dazu diese Schaltflächen: Sie können die Menge, Bezeichnung oder den Einzelpreis der Position überschreiben, Rabatt vergeben oder ändern, neue Positionen angelegen oder Positionen löschen. Beim Abgleich mit dem Auftrag werden Sie übersichtlich sehen, welche Positionen geändert wurden Artikel austauschen Mit der Schaltfläche können Sie einen Artikel für eine Position auswählen und den bestehenden Artikel austauschen. Dabei wird auch der Preis, ein eventuelles Rabattlimit usw. neu aus den Artikelstammdaten geholt Positionen hinzufügen Wen Sie eine Position ans Ende des Kapitels hinzufügen wollen, so klicken Sie auf oder drücken die Schaltfläche F5. Im Artikelfenster suchen Sie den gewünschten Artikel aus. Per Doppelklick oder mit der Schaltfläche wird eine neue Position erzeugt. Sie können dann noch bei Bedarf die Menge ändern. Speichern Sie den Inhalt der Position mit oder der Taste F3 in der Datenbank Positionen löschen Mit können Sie eine Position aus der Version löschen. Denken Sie immer daran: Änderungen in einer Auftragsversion haben keinen Einfluss auf die originalen Auftragsdaten! Erst wenn die Version abgeglichen wird, werden Auftragsdaten verändert! 5.4. Positionen ändern (Menge, Preis etc.) Alle Felder, die man editieren kann, können geändert werden. Mit diesen Schaltflächen können Sie eine Position innerhalb des Kapitels nach oben bzw. unten verschieben. Die Verknüpfung zur Original-Auftragsposition bleibt dabei erhalten. Bei Abgleich der Auftragsdaten zeigt Ihnen das Programm die zugehörigen Positionen an. Eine Version hat keinerlei Einfluss auf die Dispo! 4

5 5.5. Zwischenablage Sie können die Zwischenablage zum Kopieren von Positionen verwenden, wie Sie es aus der Auftragsverwaltung kennen. Sie können aber die Zwischenablage auch dazu verwenden, um Positionen aus dem Auftrag (oder einem anderen!) zu markieren/kopieren und im Versionsfenster einzufügen! 6. Drucken einer Version Mithilfe der Schaltfläche oder der Taste F12 können Sie die Auftragsversion drucken. Es öffnet sich das Druckfenster. Wie vom Auftrag gewohnt, können Sie nun die Vorschau starten, den Auftrag drucken usw. Wichtige Hinweise: - Die verwendeten Formulare sind speziell auf die Auftragsversionen zugeschnittene Reports! - Der Ordner, in dem diese Report liegen, heißt \Formular\Angebot_Version bzw. \Formular\Auftrag_Version (siehe Anhang A). - Erzeugte Dokumente (PDF-Dateien) werden mit dem Auftrag verknüpft: 5

6 7. Einfrieren einer Version (Freeze) Der Bearbeiter (oder ein Admin) kann eine Version einfrieren. Klicken Sie dazu in der Übersicht oder im Kopfbereich auf die Schaltfläche. Dabei kann man noch eine kurze Bemerkung eingeben. Benutzername und Datum des Vorgangs werden automatisch gespeichert. Eine eingefrorene Version kann nicht mehr bearbeitet werden. Nur die Person, die die Version angelegt hat oder ein Admin kann das Einfrieren rückgängig machen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche. 8. Kennzeichnen einer Version als Für die Faktura verwenden Eine Version kann mit einem Kennzeichnen Für die Faktura verwenden und einer Bemerkung dazu versehen werden. Nur eine Version eines Auftrags kann dieses Kennzeichen besitzen! Bei der Rechnungserstellung (aus Auftrag) prüft das Programm, ob es eine so gekennzeichnete Version gibt und fragt, ob diese für die Rechnungserstellung verwendet werden soll. Beispiel: Klicken Sie zum Setzen/Entfernen des Kennzeichens auf. Wie Sie sehen, werden die erfassten Kommentare bei der Rechnungsstellung angezeigt. Sie sollten deshalb wichtige Hinweise für die Faktura auch eingeben, falls eine andere Person die Rechnung erstellt! 6

7 9. Abgleich einer Version mit dem aktuellen Auftrag Mit der Schaltfläche [Abgleich] können Sie eine Version mit dem aktuellen Auftrag abgleichen. Es gibt ein dreigeteiltes Fenster: - Ganz links werden die Kapitel angezeigt, die es im Auftrag und in der Version gibt. Hier können Sie auch ein oder mehrere Kapitel selektieren, um die Anzeige der Positionen nach diesen Kapiteln zu filtern. Wenn Sie nur ein bestimmtes Kapitel sehen wollen, so klicken Sie einfach in die Kapitel-Tabelle links. Um mehrere Kapitel auszuwählen, halten Sie die Taste [Strg] bzw. [Ctrl] gedrückt und klicken auf die gewünschten Kapitel. Mit den Schaltflächen können Sie alle bzw. kein Kapitel markieren. Wenn kein Kapitel markiert ist, werden (wieder) alle angezeigt! Wenn im Auftrag oder in der Version Kapitel hinzugefügt wurden oder wenn die Bezeichnungen geändert wurden, tauchen diese Kapitel-Positionen zweimal auf: o Die Variante des aktuellen Auftrags. o Die Variante der Version. - Beispiel: Unterschiedliche Schreibweise der Kapitel-Bezeichnung: - In der Version1 steht 2. Kapitel, im Auftrag Zweites Kapitel! - In der Mitte werden die Positionen des aktuellen Auftrags angezeigt. Die Anzeige kann man über die Kapitel-Auswahl optional filtern (auch Mehrfachmarkierung von Kapiteln ist möglich, also z-b. Kapitel 1, 5 und 6). - Rechts werden die Positionen der ausgewählten Version angezeigt. Auch diese sind u.u. nach Kapiteln gefiltert (s.o.). Beispiel: Standardmäßig werden nur die unterschiedlichen Positionen angezeigt. Über die Option [Alle Positionen] können Sie auch alle Positionen anzeigen lassen. Weitere Optionen: Mit dieser Option können Sie festlegen, dass Sie jeden einzelnen Abgleich einer Position noch einmal bestätigen müssen. Wenn die Option ausgeschaltet ist, wird der Abgleich ohne Nachfrage durchgeführt. 7

8 Hiermit werden die Positionen, die schon bearbeitet/abgeglichen wurden, ausgeblendet. Wenn die Option ausgeschaltet ist, erscheinen auch die schon bearbeiteten Positionen (in roter Schrift). Anzeige der Änderungen Neue oder geänderte Positionen bzw. Spalten werden gelb markiert. Das Programm vergleicht diese Spalten im Auftrag und der Version miteinander: - Kapitel/Positionsnummer: Wenn eine Position verschoben wurde, erkennt das Programm dies, weil es anhand eines ID-Strings auf die Positionen zugreift, nicht anhand der Kapitel/Positionsnummer! Dadurch kann das Programm erkennen, ob und was sich geändert hat, auch wenn die Position im Auftrag oder der Version verschoben wurde). - Artikelnummer (wenn der Artikel ausgetauscht wurde) - Bezeichnung - Auftragsmenge - Fremdmenge - Reservemenge - Preis - Datum von - Datum bis Änderungen können sein (im Original oder der Version!): Position wurde verschoben Artikel wurde ausgetauscht Menge, Zeitraum oder Preis geändert Position wurde gelöscht Position wurde neu angelegt Zusätzlich hinzugefügte Positionen werden in den Tabelle kursiv dargestellt. Das Programm erkennt auch, wenn Positionen oder ein Kapitel im Auftrag gelöscht und dann Positionen neu eingegeben wurden! Diese werden als Zusätzlich hinzugefügte Positionen angezeigt, auch wenn es in der Version dasselbe Kapitel mit gleichen Positionsnummern (und u.u. sogar gleichen Artikeln!) gibt. In diesem Beispiel wurde das Kapitel 2 im Auftrag gelöscht und neu eingegeben: 2.1 bis 2.3 gab es mal, diese wurden in die Version 1 übernommen. Später wurde das Kapitel gelöscht und neu eingegeben mit viel mehr Positionen als früher. 8

9 Schon bearbeitete Positionen Wenn Sie eine Position bearbeitet (ausgeglichen) haben, so wird diese in der Tabelle in roter Schrift angezeigt. Beispiel: Wenn Sie die Option einschalten, werden die bearbeiteten Positionen unterdrückt. Bearbeitet-Status entfernen oder setzen Wenn Sie den automatisch gesetzten Status Bearbeitet wieder entfernen wollen, so klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag in der linken oder rechten Tabelle und wählen [Bearbeitet-Status entfernen]. Sie müssen u.u. die Option sehen! einschalten, um die bearbeiteten Positionen zu Automatische Synchronisation der Anzeige Wenn Sie auf die linke Tabelle in eine Position klicken, so wird die Markierung in der rechten Tabelle automatisch auf die zugehörige Position verschoben. Dabei sucht das Programm zuerst mit der ursprünglich Kennung (ID-String) der Position, nicht mit der Kapitel-/Positionsnummer. Wenn man z.b. eine Position von 1.3 auf 1.4 verschoben hat, zeigt die Markierung auf den richtigen Artikel in der neuen Position. Beispiel: Wenn eine solche Markierung nicht gefunden wird, sucht das Programm die entsprechende Position anhand der Nummer. Wenn auch diese nicht gefunden wurde (weil die Position z.b. neu angelegt wurde), wird die Markierung nicht verschoben. 9

10 Der Benutzer kann nun die Positionen abgleichen. Je nach Änderung (s.o.) wird im Original oder der Version eine Position. Hinweis: - Geändert - Neu eingefügt - Gelöscht Sie können Positionen aus dem aktuellen Auftrag in eine Version über die Zwischenablage einfügen! Die Reihenfolge, wie Sie die Positionen im Auftrag markiert haben entscheidet darüber, in welcher Reihenfolge diese in die Version eingefügt werden (Die Positionsnummer werden dabei natürlich neu vergeben). Wenn Sie also z.b. in dieser Reihenfolge die Positionen 1.3, 1.2 und 1.1 im Auftrag markieren und dann in die Version einfügen, wird zuerst 1.3 (als neue 1.1) eingefügt, dann 1.2 und zum Schluss 1.1 (als neue 1.3). Für das Programm ergeben sich dadurch 3 Unterschiede im Kapitel, weil die Positionen eben unterschiedlich sind! Beispiel: Es wird erkannt, dass die Artikel die gleichen sind, aber die Positionen im Kapitel verschoben sind! 10

11 10. Erstellen einer Rechnung Wenn man eine Rechnung aus einem Auftrag erstellt, prüft das Programm nach dem Auswählen des Auftrags, ob es eine Auftragsversion gibt, die das Kennzeichen Für Faktura verwenden hat. In diesem Fall werden Sie gefragt, ob Sie die Auftragsversion für die Rechnung verwenden wollen. Die in der Version gespeicherten Kommentare werden dabei angezeigt. Beispiel: Wenn Sie [Ja] auswählen, wird die Rechnung nicht aus dem Auftrag erstellt, sondern aus der Auftragsversion! Alle Daten für die Rechnung Kopf Kunde, Ansprechpartner, Veranstaltungs-Daten Positionen Artikel, Preise, Rabatte Fuß Zahlungskondition, Rabatt...werden aus der Version geholt. Wenn Sie [Nein] auswählen, wird die Rechnung ganz normal aus dem Auftrag erstellt. Hinweise: - Wenn man eine Rechnung aus einer Version erstellt, bekommt diese und der Original-Auftrag das Kennzeichen Berechnet! - In der Rechnung gibt es ein Feld Version. Wenn dort 0 steht, wurde die Rechnung aus dem Original-Auftrag erzeugt, sonst aus der entsprechenden Version. - Die Lieferanschrift (falls vorhanden) wird aus dem Original-Auftrag geholt, weil es in der Version keine Lieferanschrift gibt. - Anzahlungen (falls vorhanden) werden ganz normal über den Auftrag eingefügt. - Zeiterfassungsdaten (Zusatzmodul) werden ganz normal über den Auftrag eingefügt. - Für Umsatzauswertungen spielt es keine Rolle, woher die Auftragsdaten kamen. 11

12 Anhang A Formulare und Reports REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen Ordner Der Ordner für die Formulare der Auftragsversionen heißt bzw. \Formular\Angebot_Version \Formular\Auftrag_Version Tipps zum Erstellen eines Formulars Es ist am Einfachsten, sich einen bestehenden Report in das o.a. Verzeichnis zu kopieren und diese Kopie in CrystalReports umzuarbeiten. 1. Pfade zu den Auftragstabellen ändern Da die Daten der Versionen in anderen Tabellen gespeichert werden, sollte man als erstes die neuen Tabellennamen ändern: MAufKo MAufKo_Version Kopf MAufFu MAufFu_Version Fuss MAufPo MAufPo_Version Positionen Crystal 8.x: Datenbank Pfad festlegen, Namen von Hand ändern. Crystal ab 10: Datenbank Datenquellenpfad festlegen. Oben die o.a. Tabelle nacheinander auswählen, unten die neuen Tabellen auswählen und [Aktualisieren] klicken. Crystal prüft dann die Tabellen und ergänzt den Report um die neuen Felder. Wenn nicht Datenbank Datenbank überprüfen! 2. Aliase ändern Zu besseren Lesbarkeit sollte man die Aliase der o.a. Tabelle auch in _Version ändern. Crystal 8.x: Datenbank Alias festlegen, Namen von Hand ändern. Crystal ab 10: Datenbank Datenbank-Assistent Ausgewählte Tabellen Rechte Maustaste [Umbenennen] klicken. 3. Eindeutige Verknüpfungen Damit auch nur die Daten der gewählten Version im Formular gedruckt werden, muss die Verknüpfung der Tabelle MAufKo_Version zu MAufPo_Version und MAufFu_Version erweitert werden. Dazu verknüpft man jeweils die Felder {MAufKo_Version.Version} mit {MAufFu_Version.Version} und {MAufKo_Version.Version} mit {MAufPo_Version.Version}. Die Verknüpfungsoptionen müssen wie folgt eingestellt werden: 12

13 4. Unterberichte Alle o.a. Schritte muss man auch für Unterberichte durchführen, wenn es welche gibt! 5. Versionstabelle hinzufügen Wenn man Informationen aus der Versions-Haupttabelle ( MAUF_VERSION ) in den Report einfügen will, muss man diese Tabelle hinzufügen. Crystal 8.x: Datenbank Datenbank zu Bericht hinzufügen. Crystal ab 10: Datenbank Datenbank-Assistent. Links Tabelle MAuf_Version aussuchen und mit [ > ] hinzufügen. 6. Versionsnummer hinzufügen Wenn man die Versionsnummer hinzufügen will, muss man das Feld {MAUF_VERSION.VERSION} in den Report einfügen. 13

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v.

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Mitgliederbereich Login Werbemittel-Shop Broschüren-Baukasten Bilder-Datenbank Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Login Seite 1 Über den orangen Button gelangen Sie in die Bereiche:

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

REFLEX Zeiterfassung

REFLEX Zeiterfassung REFLEX Zeiterfassung Inhalt 1.1 ZEITERFASSUNG MIT REFLEX 2 1.1.1 Allgemeines 2 1.1.2 Übersicht 2 1.1.3 Andere Person auswählen 2 1.1.4 Erfassen von Zeiten 3 1.1.5 Eingabefelder bei der Erfassung 4 1.1.6

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

T-REX. Transferprogramm für REFLEX. Stand 11/ Allgemeines...2

T-REX. Transferprogramm für REFLEX. Stand 11/ Allgemeines...2 1 T-REX Transferprogramm für REFLEX Stand 11/2010 Inhalt: 1. Allgemeines...2 2. Mit T-REX arbeiten...3 2.1 Die Benutzer-Oberfläche von T-REX...3 2.2 Arbeitsdatei öffnen...4 2.3 Arbeitsdatei speichern...5

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Serien-E-Mails mit REFLEX und Outlook

Anleitung zum Erstellen von Serien-E-Mails mit REFLEX und Outlook Anleitung zum Erstellen von Serien-E-Mails mit REFLEX und Outlook Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Vorbereitungen in REFLEX... 2 2.1 Allgemeines... 2 2.2 Pflege der Kontakt- und Ansprechpartner-Daten... 2

Mehr

Neues Servicetool für Datensicherung und Automatische Datensicherung

Neues Servicetool für Datensicherung und Automatische Datensicherung Neues Servicetool für Datensicherung und Automatische Datensicherung Steuersoft GmbH Wallstraße 7 66740 Saarlouis 2 Inhalt Die Funktionen... 4 Systeminformationen anzeigen... 4 Datensicherung erstellen...

Mehr

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 30.01.2012 CL-Mini-ABF Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 ODBC-Zugriff... 2 ODBC-Einrichtung unter Windows XP...2 ODBC-Einrichtung

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen einstellen Dateiname: ecdl_p3_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

(Eine ausführliche Beschreibung der Batch-Umbenennen-Funktion finden Sie in der Anleitung [Link zur Anleitung m4 irfanview_batch].

(Eine ausführliche Beschreibung der Batch-Umbenennen-Funktion finden Sie in der Anleitung [Link zur Anleitung m4 irfanview_batch]. Mit IrfanView eine Html-Bilderschau erstellen Diese Anleitung beschreibt, wie man mit IrfanView HTML-basierte Anleitungen oder Dokumentationen erstellt und diese mit Text versieht. Es wird davon ausgegangen,

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Foto: E-Learning Service Die Aktivität Sprechzeit (oder Terminplaner) ermöglicht es Dozierenden, auf einfache Weise Sprechstunden- oder auch Prüfungstermine

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Accounts werden von Michael Baumeister angelegt. Der Benutzernahme ist immer "Vorname Nachname", das Passwort kann eine Buchstaben-

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Das Verfahren läuft in folgenden Schritten ab: Erstellen der Datenquelle Erstellen eines Textdokuments Einfügen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Dateiname: ecdl2_05_03_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement

Mehr

Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH

Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH Excel-Vorlage zum Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Installation... 3 Nachweis über Zuschläge nach 7 und 8 TV-L BH erstellen... 3 Name,

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht:

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht: Einführung Willkommen. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie das Template Autodidaktische Lernumgebung benutzen, um Ihre eigene Lernumgebung zu erstellen. Sie werden Ihre Lernumgebung in Dreamweaver

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Jetzt geben Sie die Formeln in der Spalte /Gesamt ein. In diesem Beispiel lauten die Formeln:

Jetzt geben Sie die Formeln in der Spalte /Gesamt ein. In diesem Beispiel lauten die Formeln: Rechnungen mit MS-Word und MS-Excel 1 Es gibt viele Möglichkeiten, ein Rechnungsformular zu erstellen, ohne einen Taschenrechner verwenden zu müssen. Wir zeigen Ihnen heute eine ganz einfache Methode -

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Outlook Kurz-Anleitung

Outlook Kurz-Anleitung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Email-Konten Ein neues Email-Konto Hinzufügen, dann POP3 auswählen und weiter Dann müssen folgende Werte eingegeben werden Wichtig sind E-Mail-Adresse

Mehr

Tipps & Tricks Neuerungen Nr. 5/ 2015. Externe Web-Shops im UniKat für Laborverbrauchsmaterial & Chemikalien

Tipps & Tricks Neuerungen Nr. 5/ 2015. Externe Web-Shops im UniKat für Laborverbrauchsmaterial & Chemikalien Tipps & Tricks Neuerungen Nr. 5/ 2015 V01 08-06-2015 Externe Web-Shops im UniKat für Laborverbrauchsmaterial & Chemikalien Inhalt Einleitung... 2 Externe Web-Shops auswählen... 3 Artikelsuche und Artikelauswahl...

Mehr

Mindjet MindManager 6

Mindjet MindManager 6 Mindjet MindManager 6 Dagmar Herzog Das Handbuch für Basic 6 und Pro 6 ISBN 3-446-40562-3 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40562-3 sowie im Buchhandel

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Erstellen eines Formulars

Erstellen eines Formulars Seite 1 von 5 Word > Erstellen bestimmter Dokumente > Formen Erstellen von Formularen, die in Word ausgefüllt werden können Basierend auf einer Vorlage können Sie dieser Inhaltssteuerelemente und Hinweistext

Mehr

Nützliche Tipps im Umgang mit Word

Nützliche Tipps im Umgang mit Word Nützliche Tipps im Umgang mit Word Im Folgenden möchten wir einige Funktionen von Word beschreiben, von denen wir denken, dass Sie euch das Erstellen einer schriftlichen Arbeit erleichtern. Dazu gehören:

Mehr

6. Dateien und Ordner verwalten

6. Dateien und Ordner verwalten 6. Dateien und Ordner verwalten Übungsbeispiel Sie werden lernen, Daten zu kopieren, zu verschieben, zu löschen und den Papierkorb zu verwalten. Um Daten zu transportieren, werden Sie lernen Daten schnell

Mehr

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger Den Speicherplatz wechseln oder eine Sicherungskopie erstellen. Es lässt sich nicht verhindern. Manche Sachen liegen am falschen Platz, können gelöscht werden oder man will vor der Bearbeitung eine Sicherungskopie

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Dateiname: ecdl2_05_03_documentation.doc Speicherdatum: 16.03.2005 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement

Mehr

Menü Macro. WinIBW2-Macros unter Windows7? Macros aufnehmen

Menü Macro. WinIBW2-Macros unter Windows7? Macros aufnehmen Menü Macro WinIBW2-Macros unter Windows7?... 1 Macros aufnehmen... 1 Menübefehle und Schaltflächen in Macros verwenden... 4 Macros bearbeiten... 4 Macros löschen... 5 Macro-Dateien... 5 Macros importieren...

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

Inhalt. Inhalt... 1. 1. Voraussetzungen... 2. 2. Liegenschaften und Adressen auswählen... 2. 3. Abgleich mit Internet-Office... 5. 4. Dokumente...

Inhalt. Inhalt... 1. 1. Voraussetzungen... 2. 2. Liegenschaften und Adressen auswählen... 2. 3. Abgleich mit Internet-Office... 5. 4. Dokumente... Erstellt: 19.08.2010 Geändert am: 15.08.2011 Autor: Matthias Frey Version: Kunden Package plus 2.1 Anleitung für UNO Inhalt Inhalt... 1 1. Voraussetzungen... 2 2. Liegenschaften und Adressen auswählen...

Mehr

Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional)

Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional) Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional) Mit der Zugriffsrechteverwaltung können Sie einzelnen Personen Zugriffsrechte auf einzelne Bereiche und Verzeichnisse Ihrer Internetpräsenz gewähren.

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005 Vor folgender Situation ist sicher jeder Solid Edge-Anwender beim Öffnen von Baugruppen oder Drafts schon einmal gestanden: Die Ursache dafür kann sein: Die Dateien wurden über den Explorer umbenannt:

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr