Im Widerspruchsverfahren muss zwischen der Ausgangsbehörde und der Widerspruchsbehörde unterschieden werden.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Widerspruchsverfahren muss zwischen der Ausgangsbehörde und der Widerspruchsbehörde unterschieden werden."

Transkript

1 3. Widerspruchsverfahren, 68 ff. VwGO Das Widerspruchsverfahren ist ein behördliches Verfahren, in dem die Rechtmäßigkeit eines Anfechtungs- oder Verpflichtungsbegehrens überprüft wird. 3.1 Ablauf des Widerspruchsverfahrens Im Widerspruchsverfahren muss zwischen der Ausgangsbehörde und der Widerspruchsbehörde unterschieden werden. Ausgangsbehörde ist die Behörde, die den Verwaltungsakt erlassen hat. Widerspruchsbehörde ist die Behörde, die über den Widerspruch entscheidet ( 73 VwGO). Ausgangs- und Widerspruchsbehörde können identisch sein, z.b. in Selbstverwaltungsangelegenheiten ( 73 I Nr. 3 VwGO). Der Widerspruch kann bei der Ausgangs- oder bei der Widerspruchsbehörde eingelegt werden ( 70 S. 1 und 2 VwGO). Zuständig ist in jedem Fall zunächst die Ausgangsbehörde: Sie prüft, ob sie dem Widerspruch abhilft ( 72 VwGO). Abhilfe bedeutet, dass die Behörde, dem Vorbringen des Widerspruchsführers stattgibt, wenn sie den Widerspruch für zulässig und begründet hält. Sie erlässt dann einen Abhilfebescheid. Darin hebt sie den angegriffenen Bescheid auf oder erlässt den beantragten Verwaltungsakt. Die Abhilfeentscheidung ist ein Verwaltungsakt. Hilft die Behörde nicht ab, muss die Widerspruchsbehörde eine Entscheidung treffen. Sie erlässt einen Widerspruchsbescheid, in dem sie die ursprüngliche Behördenentscheidung aufhebt, abändert oder beibehält. Sind Ausgangs- und Widerspruchsbehörde identisch, kann das Abhilfeverfahren entfallen. Übersicht: Ablauf der Widerspruchsverfahrens: 13 Wintersemester 2014/2015

2 3.2 Zulässigkeit des Widerspruchs Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 68 I 1 i.v.m. 40 I VwGO analog Der Widerspruch ist zulässig, wenn das nachfolgende Klageverfahren vor den Verwaltungsgerichten geführt werden müsste. Es ist daher in entsprechender Anwendung des 40 I VwGO zu prüfen, ob eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit nichtverfassungsrechtlicher Art vorliegt oder die Sache aus anderen Gründen dem Verwaltungsgericht zugewiesen bzw. von ihm wegverwiesen wird. Die Prüfung richtet sich nach den allgemeinen Regeln ( siehe oben 2.1). Anders als bei den gerichtlichen Verfahren ist die Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs beim Widerspruch eine echte Zulässigkeitsvoraussetzung: Ist der Verwaltungsrechtsweg nicht eröffnet, ist der Widerspruch unzulässig. Die Sache kann nicht an eine andere Gerichtsbarkeit verwiesen werden Statthaftigkeit, 68 i.v.m. 42 I VwGO analog Der Widerspruch ist statthaft, wenn der Widerspruchsführer die Aufhebung des Verwaltungsakts (Anfechtungswiderspruch) oder den Erlass eines Verwaltungsakts (Verpflichtungswiderspruch) begehrt. Einen Untätigkeitswiderspruch gibt es nicht: Bei Untätigkeit der Behörde kann unmittelbar Klage erhoben werden ( 75 S. 1 VwGO). Übersicht: Anfechtungs- und Verpflichtungswiderspruch Im Beamtenrecht sind auch der Leistungs- und der Feststellungswiderspruch statthaft ( 126 II BBG, 54 II BeamtStG, 126 III Nr. 1 BRRG). Der Fortsetzungsfeststellungswiderspruch wird allgemein für unstatthaft gehalten ( siehe die entsprechenden Ausführungen zur Fortsetzungsfeststellungsklage, unten Kap. 6). Neben der Statthaftigkeit ist immer zu prüfen, ob der Widerspruch entbehrlich ist, siehe dazu für Hessen 16a AG VwGO. Nach dieser Vorschrift entfällt das Widerspruchsverfahren immer dann, wenn die betreffende Materie in der Anlage zu 16a VwGO aufgeführt ist. Außerdem ist das Vorverfahren immer dann verzichtbar, wenn das Regierungspräsidium den Verwaltungsakt erlassen hat ( 16a II AG VwGO). Hinweis: In den drei großen Feldern des besonderen Verwaltungsrechts, die in der universitären Ausbildung unterrichtet werden (Baurecht, Kommunalrecht, Polizei- und Ordnungsrecht), ist der Widerspruch in der Regel erforderlich. 14 Wintersemester 2014/2015

3 3.2.3 Beteiligte Entsprechend den Voraussetzungen der verwaltungsgerichtlichen Klagearten muss die Beteiligtenfähigkeit des Widerspruchsführers sowie die richtige Widerspruchsbehörde ermittelt werden Widerspruchsführer Die Beteiligtenfähigkeit richtet sich nach 11 VwVfG, der inhaltlich 61 VwGO entspricht ( siehe oben 2.3.1). Des Weiteren muss der Widerspruchsführer im verwaltungsbehördlichen Verfahren handlungsfähig sein, 12 VwVfG. Die Voraussetzungen entsprechen 62 VwGO ( siehe oben 2.3.2). Lässt er sich durch einen Bevollmächtigten vertreten, gelten die Vorgaben des 14 VwVfG Widerspruchsbehörde Der Widerspruch kann bei der Ausgangsbehörde (= die Behörde, die den VA erlassen hat) oder bei der Widerspruchsbehörde eingelegt werden ( 70 I 1, 2 VwGO). In Falllösungen empfiehlt es sich, unter diesem Punkt in jedem Fall die richtige Widerspruchsbehörde zu nennen. Sie wird nach 73 VwGO ermittelt: Im Regelfall ist die nächsthöhere Behörde die Widerspruchsbehörde ( 73 I Nr. 1 VwGO, sog. Devolutiveffekt). Beispiel: Wenn das Finanzamt den VA erlassen hat, ist Widerspruchsbehörde die Oberfinanzdirektion. Von diesem Grundsatz gibt es aber einige Ausnahmen: Wäre die nächsthöhere Behörde eine oberste Bundes- oder Landesbehörde (also ein Ministerium), dann erlässt die Ausgangsbehörde auch den Widerspruchsbescheid ( 73 I Nr. 2 VwGO). Beispiel: Hat das Polizeipräsidium Frankfurt einen Bescheid erlassen, wäre die nächsthöhere Behörde das Landesinnenministerium. Widerspruchsbehörde ist daher das Polizeipräsidium. Hat eine oberste Bundes- oder Landesbehörde den VA selbst erlassen, ist das Vorverfahren nur erforderlich, wenn es gesetzlich vorgesehen ist ( 68 I 2 Nr. 1 VwGO). In Selbstverwaltungsangelegenheiten erlässt die Selbstverwaltungsbehörde den Widerspruchsbescheid ebenfalls selbst ( 73 I Nr. 3 VwGO). Von der landesrechtlichen Ermächtigung in 73 I Nr. 3 VwGO hat Hessen keinen Gebrauch gemacht. Die Ermächtigung des 73 I 3 VwGO hat das Land Hessen hingegen genutzt: Gem. 16a IV AG VwGO entscheidet die Ausgangsbehörde auch dann selbst über den Widerspruch, wenn das Regierungspräsidium die nächsthöhere Behörde wäre Widerspruchsbefugnis, 68 i.v.m. 42 II VwGO analog Der Widerspruchsführer muss entsprechend 42 II VwGO geltend machen, in eigenen Rechten verletzt zu sein. Hier gelten die unter dargestellten Grundsätze. Darüber hinaus kann er sich auch darauf berufen, dass der angegriffene VA unzweckmäßig sei ( 68 I 2 VwGO). Diese Konstellation ist in der Klausur jedoch eher ungewöhnlich. 15 Wintersemester 2014/2015

4 3.2.5 Form und Frist, 70 VwGO Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Ausgangs- oder der Widerspruchsbehörde zu erheben. Die Frist beträgt im Regelfall einen Monat nach Bekanntgabe des streitigen VA ( 70 I VwGO). Bei fehlender Rechtsmittelbelehrung gilt gem. 58 II VwGO die Jahresfrist. Zur Frage, ob die Anfechtungsklage zulässig ist, wenn die Behörde über einen verfristeten Widerspruch entschieden hat siehe unten und die folgende Übersicht über den Meinungsstand: 3.3 Begründetheit des Widerspruchs Der Anfechtungswiderspruch ist begründet, wenn der angegriffene VA rechtswidrig oder unzweckmäßig ist und den Widerspruchsführer in seinen Rechten verletzt. Der Verpflichtungswiderspruch ist begründet, wenn die Ablehnung des begehrten VA rechtswidrig ist und den Widerspruchsführer in seinen Rechten verletzt. Die Begründetheitsprüfung richtet sich weitgehend nach den Grundsätzen, die für die Anfechtungsund die Verpflichtungsklage gelten ( siehe unten 4.3). Die Widerspruchsbehörde kann allerdings auch Ermessensnormen vollständig überprüfen und die Ermessenserwägungen der Ausgangsbehörde durch eigene ersetzen. Streitig ist, ob und unter welchen Umständen eine Verschlechterung der Rechtslage des Widerspruchsführers zulässig ist (reformation in peius, Verböserung ). Im Klageverfahren ist das Gericht an den Antrag des Klägers gebunden ( 88 VwGO); es besteht daher ein Verschlechterungsverbot. Im Widerspruchsverfahren ist eine solche Bindung der Widerspruchsbehörde nicht vorgesehen. Für ein Verschlechterungsverbot spricht vor allem das rechtsstaatliche Vertrauensschutzgebot, das aus Art. 20 III GG abgeleitet und für die Rücknahme und den Widerruf in 48, 49 VwVfG konkretisiert wird. Die verwaltungsrechtlichen Rechtsmittel sind zum Schutz des Bürgers vor Rechtsverletzungen der Behörden da. Man würde die Bürger verunsichern und sie daran hindern, von ihren rechtlichen Möglichkeiten Gebrauch zu machen, wenn sie damit rechnen müssten, am Ende mit noch weniger dazustehen. 16 Wintersemester 2014/2015

5 Gegen ein Verschlechterungsverbot wird die Gesetzesbindung der Verwaltung angeführt, die ebenfalls Art. 20 III GG zu entnehmen ist. Außerdem sehen einige Vorschriften stillschweigend vor, dass eine Verschlechterung der Rechtslage für den Bürger auch nach Bestandskraft des VA möglich ist (Rücknahme und Widerruf [ 48, 49 VwVfG], erstmalige Beschwer im Widerspruchsbescheid [ 68 I 2 Nr. 2, 71, 79 I Nr. 2, II 1 VwGO]). Mit der Einlegung des Rechtsmittels nimmt der Bürger nach dieser Auffassung das Risiko in Kauf, dass der Verwaltungsakt noch einmal umfassend auf seine Vereinbarkeit mit dem geltenden Recht überprüft wird. Übersicht über den Meinungsstand: 17 Wintersemester 2014/2015

6 4. Anfechtungsklage Die Anfechtungsklage ist eine Gestaltungsklage, d.h. sie zielt darauf ab, eine bestehende Rechtslage unmittelbar zu beeinflussen: Hat die Anfechtungsklage Erfolg, so hebt das Gericht den angefochtenen Verwaltungsakt (VA) ganz oder teilweise auf und beseitigt entsprechend seine Rechtswirkung. 4.1 Zulässigkeit der Anfechtungsklage Die Zulässigkeit der Anfechtungsklage richtet sich nach 42 VwGO Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs siehe oben Zuständigkeit des Gerichts siehe oben 2.2. Bei der örtlichen Zuständigkeit sind die Ausnahmeregelungen in 52 Nr. 2 und 3 zu beachten. Grundsätzlich ist für Anfechtungsklagen das Gericht örtlich zuständig, in dessen Bezirk der angegriffene Verwaltungsakt erlassen wurde. Maßgeblich ist also der Sitz der Erlassbehörde (Nr. 3 S. 1) Statthaftigkeit der Anfechtungsklage Die Anfechtungsklage ist statthaft, wenn der Kläger die Aufhebung eines Verwaltungsakts begehrt ( 42 I Alt. 1 VwGO). (1) Die angegriffene Maßnahme muss ein Verwaltungsakt sein. Ein Verwaltungsakt ist gem. 35 I 1 VwVfG eine hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung eines Einzelfalls auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf unmittelbare Außenwirkung zielt. Auch eine Allgemeinverfügung ( 35 I 2 VwVfG) ist mit der Anfechtungsklage angreifbar, weil sie dogmatisch als Unterfall des VA eingeordnet wird (klassischer Fall: Klage gegen Verkehrszeichen siehe ausführlich Skript Allgemeines Verwaltungsrecht, Kap. 2). Hinweise zur Klausurtechnik: Die Beurteilung, ob die angegriffene Maßnahme ein VA ist, muss in der Zulässigkeit abschließend beantwortet werden. Die bloße Möglichkeit reicht hier nicht aus! Richtet sich die Klage gegen eine Maßnahme, die kein Verwaltungsakt ist (Realakt, schlichtes Verwaltungshandeln), ist die richtige Klageart die Feststellungsklage ( 43 VwGO). (2) Der VA darf noch nicht erledigt sein. Richtet sich das Klagebegehren gegen einen erledigten VA (z.b. gegen eine bereits beendete Versammlungsauflösung), ist die Fortsetzungsfeststellungsklage statthaft ( unten 6) Anfechtbarkeit von Nebenbestimmungen zum VA siehe die Darstellung im Skript Allgemeines Verwaltungsrecht, Kap Anfechtbarkeit eines nichtigen VA Streitig ist, ob Anfechtungsklagen auch gegen nichtige Verwaltungsakte erhoben werden können (vgl. die Nichtigkeitsgründe in 44 VwVfG). Nach wohl herrschender Meinung hat der Kläger hier ein 18 Wintersemester 2014/2015

7 Wahlrecht zwischen Anfechtungsklage und Nichtigkeitsfeststellungsklage gem. 43 II VwGO. Begründet wird dies mit folgenden Argumenten: Bei Prozessbeginn sei oft nicht klar, ob der angefochtene VA rechtswidrig oder nichtig sei. Der Kläger habe das Bedürfnis, den Rechtsschein der Gültigkeit eines nichtigen VA ein für allemal zu beseitigen. Ein nichtiger Verwaltungsakt sei zwar nicht wirksam, existiere aber gleichwohl, da er bekannt gegeben worden sei. Die Gegenmeinung hält hier allein die Nichtigkeitsfeststellungsklage für statthaft. Zur Begründung führt sie an, dass ein nichtiger VA (anders als hier vertreten siehe Skript Allgemeines Verwaltungsrecht, Kapitel 2.3.2) rechtlich nicht existiere und deswegen auch nicht angefochten werden könne. Der Rechtsschein der Gültigkeit könne deswegen nur dadurch beseitigt werden, dass das Gericht die Nichtigkeit des VA verbindlich feststellt Kläger und Beklagte siehe oben 2.3; Ausführungen zur Prozessfähigkeit ( oben 2.3.2) und Postulationsfähigkeit ( oben 2.3.3) nur, wenn im Sachverhalt erkennbar problematisch! Klagebefugnis Der Kläger einer Anfechtungsklage ist klagebefugt, wenn er geltend macht, durch den angegriffenen VA in eigenen Rechten verletzt zu sein ( 42 II VwGO). Mit dieser Anforderung soll die Popularklage ausgeschlossen werden. Es gibt einige wenige Ausnahmen, in denen die Popularklage gesetzlich erlaubt ist. So haben anerkannte Naturschutzverbände ein Klagerecht in umweltrechtlichen Verfahren, auch ohne in eigenen Rechten verletzt zu sein ( 64 BNatSchG). Die Klagebefugnis erfordert, dass der angegriffene VA eine subjektive Rechtsposition des Klägers berührt oder jedenfalls berühren könnte (die Möglichkeit einer Rechtsverletzung genügt). Eine subjektive (öffentlich-rechtliche) Rechtsposition besteht dann, wenn der Kläger befugt ist, vom Staat oder einer juristischen Person des öffentlichen Rechts ein Tun, Dulden oder Unterlassen zu verlangen Adressatentheorie Ist der Kläger Adressat des angegriffenen VA, so ist er immer klagebefugt. Ein rechtswidriger VA greift immer zumindest in seine allgemeine Handlungsfreiheit aus Art. 2 I GG ein. In der Klausur müssen Sie in diesen Fällen zur Klagebefugnis keine weiteren Ausführungen machen Verwaltungsakte mit Doppelwirkung: Schutznormtheorie Wegen der erheblichen Reichweite der Adressatentheorie ist die Klagebefugnis bei der Anfechtungsklage vor allem bei Verwaltungsakten mit Drittwirkung problematisch, also immer dann, wenn ein VA eine Person begünstigt und eine andere, die nicht Adressatin ist, belastet. Auch der Drittbetroffene ist immer nur dann klagebefugt, wenn er durch den angegriffenen VA möglicherweise in eigenen Rechten verletzt ist. Hier empfiehlt sich eine zweistufige Prüfung: (1) Ergeben sich eigene Rechte der drittbetroffenen Person aus einer Rechtsnorm, deren unmittelbare Adressatin sie ist? Dies ist vor allem dann der Fall, wenn sie eigene Grundrechte geltend machen kann. Beispiel: 19 Wintersemester 2014/2015

8 Fall 3 (negative Konkurrentenklage) Zur Beförderung der Energiewende vergibt die Umweltministerin zinslose Darlehen an mittelständische Unternehmen im Bereich der regenerativen Energiequellen. Die Solaranlagenfirma S-GmbH erhält einen Bescheid, in dem ihr ein solches Darlehen gewährt wird. Windkraftanlagenherstellerin W-GmbH klagt gegen diesen Bescheid, weil sie sich durch die Förderung der S-GmbH benachteiligt sieht. Ist sie klagebefugt? Lösung: Der Verwaltungsrechtsweg ist hier nach der Zwei-Stufen-Theorie eröffnet, weil jedenfalls die Entscheidung über das Ob der Förderung nach öffentlichem Recht getroffen wird. Die Klage ist als Anfechtungsklage statthaft, weil die W-GmbH sich gegen den Bescheid zugunsten der S-GmbH wendet und dieser als VA zu qualifizieren ist. Die W-GmbH ist als juristische Person gem. 61 Nr. 1 VwGO klageberechtigt. Richtiger Beklagter ist gem. 78 I VwGO der Bund. Die W-GmbH ist klagebefugt, wenn sie geltend macht, durch die Bewilligung des Darlehens an die S- GmbH in eigenen Rechten verletzt zu sein. Sie ist nicht Adressatin des Bescheides und kann sich deswegen nicht auf ihre allgemeine Handlungsfreiheit aus Art. 2 I GG berufen. Sie kann jedoch eine Verletzung ihrer Wettbewerbsfreiheit (Art. 2 I i.v.m. Art. 12 I und Art. 14 I GG) und auch des allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatzes (Art. 3 I GG) geltend machen. Diese Rechtsverletzungen sind auch möglich, da die Förderung eines Konkurrenten die Wettbewerbsposition eines Mitbewerbers schwächen und/oder sich als ungerechtfertigte Ungleichbehandlung erweisen kann. Die W-GmbH ist nach Art. 19 III GG Trägerin dieser Grundrechte, da sie ihrem Wesen nach auf juristische Personen angewendet werden können. Die W-GmbH ist folglich klagebefugt. (2) Kann die betroffenen Person eine eigene Rechtsposition nicht unmittelbar aus einer Rechtsnorm herleiten, so muss geprüft werden, ob es eine drittschützende Norm gibt, die ihr eigene subjektive Rechte verleiht. Grundsätzlich dienen Normen des öffentlichen Rechts öffentlichen Interessen. Es ist nicht selbstverständlich, dass sie den betroffenen Bürgern auch subjektive Rechtsansprüche verleihen. Wenn der einzelne Bürger nicht ausdrücklich Adressat der Norm ist, muss deren anspruchsverleihende Wirkung im Einzelfall sorgfältig geprüft werden. Nach der Schutznormtheorie verleiht eine Regelung dann subjektive Rechtsansprüche, wenn sie neben dem Schutz der Allgemeinheit (öffentliche Interessen) auch private Belange schützen soll. Diese Schutzrichtung kann sich aus unterschiedlichen Kriterien ergeben: Wortlaut Abgrenzbarer Personenkreis (Nachbarn) Notwendigkeit der Interessenabwägung Schicksalsgemeinschaft Wichtige drittschützende Normen sind [Einzelheiten bitte nachlesen und auf Rechtsprechungsänderungen achtgeben!]: 20 Wintersemester 2014/2015

9 (a) im Bauordnungsrecht: Grenzabstände, 6, 7 HBO Brandschutzvorschriften, 13 HBO Gefahrbeseitigung, 72 HBO Hier wird die drittschützende Wirkung meist aus dem Nachbarschaftsverhältnis abgeleitet, das bis zu einem gewissen Grad eine Schicksalsgemeinschaft hinsichtlich Licht, Luft und Lärm sei. Keine drittschützende Wirkung wird dem allgemeinen Verunstaltungsverbot ( 9 HBO) und der Stellplatzpflicht ( 44 HBO) beigelegt. (b) im Bauplanungsrecht: Bauen im unbeplanten Innenbereich und im Außenbereich: 34 I und 35 BauGB in Verbindung mit dem Gebot der Rücksichtnahme Bauen im Bereich eines Bebauungsplans: 30 I, 31 II BauGB Art (nicht Maß!) der baulichen Nutzung, 1-15 BauNVO Wichtig: Das Gebot der Rücksichtnahme allein verleiht den Normen des Baurechts keine drittschützende Wirkung. Es kann nur dort subjektive Rechtsansprüche Drittbetroffener begründen, wo es in einer geschriebenen Rechtsnorm zum Ausdruck kommt. In 34 BauGB wird das Gebot der Rücksichtnahme beispielsweise an dem Wort einfügen festgemacht. (c) im Immissionsschutzrecht: genehmigungspflichtige Anlagen, 5 I Nr. 1 BImSchG, 5 III Nr. 1 BImSchG nicht genehmigungspflichtige Anlagen, 22 BImSchG Hier ist in den Normen z.t. ausdrücklich von den Nachbarn die Rede, die Drittschutzwirkung ist daher unumstritten. Keine drittschützende Wirkung hat aber beispielsweise 5 Nr. 2-4 BImSchG, weil dort kein Bezug zu den Nachbarn hergestellt wird Vorverfahren, 68 ff. VwGO Die Anfechtungsklage setzt grundsätzlich voraus, dass zuvor ein behördliches Widerspruchsverfahren durchgeführt wurde. Die entscheidende Behörde soll damit die Möglichkeit erhalten, ihre eigene Entscheidung noch einmal zu überprüfen ( 68 I 1 VwGO). Das Erfordernis des Vorverfahrens kann durch Landesrecht begrenzt werden ( 68 I 2 VwGO). Für Verfahren der hessischen Behörden gelten hier die Regeln des 16a AG VwGO ( siehe oben Kap ). Es empfiehlt sich folgende Prüfungsreihenfolge: (1) Stellen Sie fest, dass gem. 68 I 1 VwGO grundsätzlich ein Vorverfahren stattzufinden hat. Hat laut Sachverhalt eine Behörde auf Bundesebene gehandelt, müssen Sie sodann prüfen, ob das Vorverfahren ordnungsgemäß durchgeführt wurde ( oben Kap. 3). (2) Hat eine Behörde auf Landesebene gehandelt, prüfen Sie, ob das Vorverfahren gem. 68 I 2 VwGO ivm Art. 16a AG VwGO entbehrlich ist. Muss ein Widerspruchsverfahren durchgeführt werden, prüfen Sie, ob die Regeln der 68 ff. VwGO eingehalten wurden ( oben Kap. 3). 21 Wintersemester 2014/2015

10 Hinweis: Wenn der Klausurfall in einem fiktiven Bundesland spielt oder nicht klar ist, wo die geschilderten Vorgänge stattgefunden haben, gilt die Grundregel des 68 I 1 VwGO, d.h. es ist davon auszugehen, dass ein Widerspruchsverfahren stattfinden musste. In den Fällen, in denen ein Vorverfahren erforderlich ist, kann sich das Problem stellen, ob die Anfechtungsklage zulässig ist, wenn die Behörde einen Widerspruchsbescheid erlässt, obwohl die Frist des 70 VwGO bereits abgelaufen war. Gegen die Zulässigkeit sprechen Gesichtspunkte des Bestandsschutzes und der Rechtssicherheit. Dafür aber streitet mit der wohl überwiegenden Meinung, dass die Behörde grundsätzlich Herrin des Verfahrens ist und sich deswegen auch über die Frist aus 70 VwGO hinwegsetzen kann. Dies gilt aber nur dann, wenn keine Drittinteressen berührt sind. Wenn beispielsweise eine Baugenehmigung abgelehnt wurde, die Rechtspositionen des Nachbarn berührt, dann genießt der Nachbar insoweit Vertrauensschutz. Sein Vertrauen in die Bestandskraft des Verwaltungsakts darf ihm durch die Behörde nicht wieder genommen werden. Übersicht über den Meinungsstand: Klagefrist Die Klagefrist beträgt einen Monat ( 74 I VwGO). Ist ein Vorverfahren erforderlich, beginnt die Frist mit der Zustellung des Widerspruchsbescheides ( 74 I 1 VwGO). Ohne obligatorisches Vorverfahren ist die Bekanntgabe des Verwaltungsakts entscheidend ( 74 I 2 VwGO). Fehlt dem Bescheid die Rechtsbehelfsbelehrung, so gilt gem. 58 II VwGO eine Frist von einem Jahr. Wurde der VA dem Betroffenen gar nicht bekannt gegeben, wird überhaupt keine Frist in Gang gesetzt (dies gilt auch dann, wenn ein VA mit Drittwirkung einem Nachbarn nicht bekannt gegeben wird. Für ihn beginnt die Klagefrist nicht zu laufen siehe Skript Allgemeines Verwaltungsrecht Kap. 2.3). Hier wird zur Begrenzung der Klagefrist mit der Figur der Verwirkung gearbeitet: Ab dem Moment, ab dem der Betroffene von der Existenz des VA tatsächlich erfährt (etwa durch Bekannte, Nachbarn oder aus der Zeitung), gilt die Jahresfrist des 58 II VwGO entsprechend. 22 Wintersemester 2014/2015

11 4.1.8 Weitere allgemeine Sachurteilsvoraussetzungen siehe oben 2.2 und 2.4. Nur erwähnen, wenn im Sachverhalt problematisch! 4.2 Objektive Klagehäufung, notwendige Beiladung Erst nach der Feststellung der Zulässigkeit, aber vor der Begründetheit werden ggf. die Möglichkeit der objektiven Klagehäufung und eine notwendige Beiladung erörtert Objektive Klagehäufung Mehrere Streitgegenstände können zu einer Klage verbunden werden, wenn dies prozessökonomisch sinnvoll ist. Die Voraussetzungen sind ( 44 VwGO): ein Kläger ein Beklagter ein Gericht sachlicher Zusammenhang Der Kläger muss in diesen Fällen nur eine Klage erheben; das Gericht kann mehrere Klagebegehren aber auch von Amts wegen zusammenfassen. Keine Voraussetzung ist, dass dieselbe Klageart statthaft ist. Es können also auch Anfechtungs- und Fortsetzungsfeststellungsbegehren oder Anfechtungs- und Verpflichtungsbegehren in einer Klage verfolgt werden Notwendige Beiladung In Fällen der Drittbetroffenheit ist die Person, deren Rechte berührt werden, in der Regel zwingend zum Verfahren beizuladen ( 65 II VwGO). Der Beigeladene kann sich am Verfahren aktiv beteiligen, wird aber auch durch die Rechtskraft der Gerichtsentscheidung gebunden (Rechtskrafterstreckung). Beispiel: X erhält eine Baugenehmigung, gegen die Y Anfechtungsklage erhebt. Wenn das Gericht entscheidet, dass die Baugenehmigung rechtswidrig und aufzuheben ist, hat dies Rechtswirkungen gegenüber X, der dann sein Bauvorhaben nicht mehr verwirklichen kann. X muss daher die Möglichkeit bekommen, an dem Verfahren aktiv teilzunehmen und seine Rechte zu verteidigen. Er ist deswegen notwendig beizuladen. In der Klausur kann dieser Punkt kurz gehalten werden, man sollte aber an ihn denken: Da die Entscheidung über die Baugenehmigung gegenüber dem Bauherrn und den Nachbarn nur einheitlich ergehen kann, ist der Bauherr gem. 65 II VwGO notwendig beizuladen. 4.3 Begründetheit der Anfechtungsklage Die Anfechtungsklage ist begründet, wenn der angefochtene Verwaltungsakt rechtswidrig ist und der Kläger dadurch in seinen Rechten verletzt wird ( 113 I 1 VwGO). Prüfungsreihenfolge: Rechtsgrundlage des VA Formelle Rechtmäßigkeit des VA 23 Wintersemester 2014/2015

12 Materielle Rechtmäßigkeit des VA Verletzung subjektiver Rechte des Klägers Siehe zur Prüfung der Rechtmäßigkeit eines VA Skript Allgemeines Verwaltungsrecht Kap Entscheidungsmöglichkeiten des Gerichts Wenn die Anfechtungsklage unzulässig ist, wird sie verworfen. Ist sie zulässig, aber unbegründet, wird sie zurückgewiesen. Bei einer zulässigen und begründeten Anfechtungsklage ergeht ein Gestaltungsurteil mit folgenden Inhalten: (Teil-)Aufhebung des angefochtenen VA (u.u. in der Gestalt des Widerspruchsbescheids ) Auf Antrag: Vollzugsfolgenbeseitigungsanspruch ( 113 I 2) Auf Antrag: Leistungsurteil als Annex ( 113 IV) 24 Wintersemester 2014/2015

Verwaltungsrecht I. 22. Vorlesung. Verwaltungsprozessrecht (2) Wintersemester 2015/16. Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder

Verwaltungsrecht I. 22. Vorlesung. Verwaltungsprozessrecht (2) Wintersemester 2015/16. Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder Verwaltungsrecht I Wintersemester 2015/16 22. Vorlesung Verwaltungsprozessrecht (2) Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder Programm für heute Klagearten besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen der Anfechtungsklage

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum Übersicht 1 Grundlagen 2 Aufbau der Verwaltungsgerichtsbarkeit 3 Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten 4 Das Widerspruchsverfahren und der informelle Rechtsschutz 5 Die Anfechtungsklage 6 Die Verpflichtungsklage

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle aus der Praxis des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2013 Lösungsskizze zu Fall 1: Fall 1: Der Petitionsausschuss und die Zulassung

Mehr

7 Verwaltungsakt (1) Begriff

7 Verwaltungsakt (1) Begriff Begriff Verwaltungsakt legaldefiniert in 35 S. 1 VwVfG die hoheitliche Regelung eines Einzelfalls durch eine Verwaltungsbehörde mit unmittelbarer Außenwirkung = 5 Merkmale: Regelung hoheitlic h Einzelfal

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Exkurs: Das Widerspruchsverfahren

Exkurs: Das Widerspruchsverfahren Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2012/13 Universität Augsburg Exkurs: Das Widerspruchsverfahren Wichtig: Für Verwaltungsakte bayerischer Behörden, die nach dem 1. Juli 2007 erlassen wurden,

Mehr

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist.

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. Fall I: Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung

Mehr

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13 Obersatz: Der Antrag des S auf einstweiligen Rechtsschutz hat Aussicht auf Erfolg, wenn er vor dem zuständigen Gericht gestellt wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach I. Entscheidungskompetenz Lösungsentwurf 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach II. Zulässigkeit 1. Statthafte Klageart

Mehr

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage Die sog. allgemeine Leistungsklage ist einschlägig bei einem Begehren, das sich auf die Vornahme oder Unterlassung eines Realaktes

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1 Grundkurs Verwaltungsrecht I SS 2005 Prof. Dr. Jochen Rozek Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht 1. Abschnitt: Einführung

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Fortsetzungsfeststellungskla ge Allgemeine Feststellungsklage Antrag auf Gewährung

Fortsetzungsfeststellungskla ge Allgemeine Feststellungsklage Antrag auf Gewährung Arten der Rechtsbehelfe Formlose Rechtsbehelfe: Nicht an Form oder Frist gebunden, Rechtsbehelfsführer muss keine eigene Beschwer vortragen (Popularbeschwerden möglich) Petition (Art. 17 GG) Bürger wendet

Mehr

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin Fall 11: PreisWert im Wohngebiet A. Anfechtungsklage des N gegen die Baugenehmigung I. Zulässigkeit der Anfechtungsklage 1. Verwaltungsrechtsweg 40 I VwGO 2. Klageart: 42 I Alt. 1 VwGO 3. Klagebefugnis,

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Modul 55307: Bauen und Planen in der Kommune

Modul 55307: Bauen und Planen in der Kommune Modul 55307: Bauen und Planen in der Kommune Besprechung der Klausur aus dem SS 2011 Sachverhalt B ist Betreiber einer Windkraftanlage in der Gemeinde G W wird eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung

Mehr

Fall 8: Lösung Frage 1

Fall 8: Lösung Frage 1 Fall 8: Lösung Frage 1 Die Klage gegen die Aufhebung des Bewilligungsbescheids hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und soweit sie begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen

Mehr

Vorlesung Öffentliches Baurecht

Vorlesung Öffentliches Baurecht Vorlesung Öffentliches Baurecht 1. Nachbarschutz im Baurecht Häufig genügen zivilrechtliche Regelungen nicht, um Störungen zwischen Bauherrn und Nachbarn zu verhindern. Vorschriften aus dem Öffentlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rn Seite V XIX XXIII 1. Teil: Allgemeiner Teil 1. Abschnitt Einführung 1 1 A. Zur Arbeit mit diesem Buch 1 1 B. Hinweise zur Lösung von Klausuren im Allgemeinen

Mehr

Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015. Basiswissen. Wüstenbecker. Alpmann Schmidt

Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015. Basiswissen. Wüstenbecker. Alpmann Schmidt B Basiswissen Wüstenbecker Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015 Alpmann Schmidt 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht... 1 1. Abschnitt: Gegenstand des Verwaltungsrechts... 1 A. Die verwaltungsrechtliche Klausur...

Mehr

Fraglich ist zunächst, ob alle Sachentscheidungsvoraussetzungen des Antrags gegeben sind. 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs

Fraglich ist zunächst, ob alle Sachentscheidungsvoraussetzungen des Antrags gegeben sind. 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs Lösung Fall 7: Der Antrag des A hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und er begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen Fraglich ist zunächst, ob alle

Mehr

4. Aufhebung nach Wiederaufgreifen des Verfahrens ( 51 VwVfG)

4. Aufhebung nach Wiederaufgreifen des Verfahrens ( 51 VwVfG) 6 Teil: Handlungsformen der Verwaltung A Der Verwaltungsakt VII Der Tod von Verwaltungsakten 1 Rücknahme ( 48 VwVfG) 2 Widerruf ( 49 VwVfG) 3 Begleitmaßnahmen: Vermögensrechtliche Folgen der Aufhebung

Mehr

Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen

Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen von Sebastian Homeier Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 56.07 OVG 6 A 4680/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Februar 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO)

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO) Sonderprobleme zum Verfahren nach 80 Abs. 5 VwGO (1) Einstweiliger Rechtsschutz bei faktischer Vollziehung des VA Situation: Behörde setzt sich über die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs oder einer

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 AV 2.03 VG 6 A 32/03 und 6 A 41/03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog Clip 9 E. Widerspruchsverfahren 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog 2) Statthaftigkeit 68 VwGO 3) Problem: Widerspruchsbefugnis - Fallgruppen - Fallgruppen F. Allgemeine Leistungsklage

Mehr

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht A beantragt bei der zuständigen Behörde eine Genehmigung zum Bau eines Wohnhauses. Er erhält die Baugenehmigung allerdings mit den inhaltlichen Zusätzen, dass er

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene. Besprechungsfall vom 14.05.2009

Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene. Besprechungsfall vom 14.05.2009 Prof. Dr. Gerhard Robbers SS 2009 Übung im öffentlichen Recht für Fortgeschrittene Besprechungsfall vom 14.05.2009 B ist Eigentümer eines bebaubaren Grundstücks in der rheinland-pfälzischen Stadt X. Das

Mehr

A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht

A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht Obersatz: Die Klage des G hat Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben, zulässig und begründet ist. Teil I: Allgemeine Feststellungsklage A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I.

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Verwaltungsrecht III. Hemmer / Wüst / Christensen / grieger. Das Prüfungswissen. klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend.

Verwaltungsrecht III. Hemmer / Wüst / Christensen / grieger. Das Prüfungswissen. klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend. Hemmer / Wüst / Christensen / grieger Verwaltungsrecht III Das Prüfungswissen.. für Studium und Examen 11. Auflage klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend INHALTSVERZEICHNIS I 1. Abschnitt: Das

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Rechtsbehelfsbelehrungsmuster

Rechtsbehelfsbelehrungsmuster Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr smuster Anlage 1: smuster 1a Fakultatives Widerspruchsverfahren bei einem Betroffenen des Verwaltungsakts Zugang für die Übermittlung elektronischer

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

42 Ii VwGO: Möglichkeit der Verletzung in subjektivöffentlichen. N ist kein Adressat der Genehmigung, sondern Nachbar.

42 Ii VwGO: Möglichkeit der Verletzung in subjektivöffentlichen. N ist kein Adressat der Genehmigung, sondern Nachbar. Fall 7 Der im Außenbereich wohnende N wendet sich gegen die Erteilung einer Baugenehmigung an A, mit der diesem drei Windkraftanlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 50 m genehmigt wurden. N macht geltend,

Mehr

14 Anfechtungsklage Prüfungsschema

14 Anfechtungsklage Prüfungsschema Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 1 Verwaltungsrecht SS 2008 Prof. Dr. Jochen Rozek Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 I. Zulässigkeit der Klage 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges ( 40 I 1 VwGO) öffentlich-rechtliche Streitigkeit:

Mehr

Verwaltungsprozessrecht Sommersemester 2010

Verwaltungsprozessrecht Sommersemester 2010 Verwaltungsprozessrecht Sommersemester 2010 Privatdozent Dr. iur. Ekkehard Hofmann Vertreter des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, insbesondere Umweltrecht (Prof. Hendler) Klagebefugnis, 42 Abs. 2 VwGO

Mehr

Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht

Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht von Dr. Robert Uerpmann-Wittzack o. Professor an der Universität Regensburg 4., neu bearbeitete Auflage %} C.F. Müller Vorwort

Mehr

Vorlesung Baurecht. 5 Rechtsschutz

Vorlesung Baurecht. 5 Rechtsschutz 5 Rechtsschutz A. Baurecht als Instrument des Interessensausgleichs I. Zielsetzung des Baurechts: Lösung von Nutzungskonflikten; z.b. Trennung unvereinbarer Nutzungen, Sicherheitsanforderungen an Lage

Mehr

1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage

1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage Obersatz: Die Klage des H hat Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben, zulässig und begründet ist. 1. Teil: Wiederholung Zulässigkeit einer Anfechtungsklage A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Lösungshinweise: Vorüberlegung: Charakterisierung von W`s Erklärung als Widerspruch. Falsche Bezeichnung schadet nicht.

Lösungshinweise: Vorüberlegung: Charakterisierung von W`s Erklärung als Widerspruch. Falsche Bezeichnung schadet nicht. Bearbeitervermerk: Es wird unterstellt, dass die Satzung als solche rechtswidrig ist. Lösungshinweise: Vorüberlegung: Charakterisierung von W`s Erklärung als Widerspruch. Falsche Bezeichnung schadet nicht.

Mehr

3. Teil Verpflichtungsklage 1 Grundsatz der Gewerbefreiheit 34c Makler

3. Teil Verpflichtungsklage 1 Grundsatz der Gewerbefreiheit 34c Makler 3. Teil Verpflichtungsklage Bert Trüger stellte Ende 2013 einen Antrag auf Zulassung zum Hausmakler bei der Gewerbeaufsicht der Stadt Dresden. Diese vertröstete mehrfach und entschied bisher nicht. Bert

Mehr

Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08

Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08 Fachgebiet Öffentliches Recht Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08 WS FÖR-Klausurenpool: Studierendenklausur FÖR weist

Mehr

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage (In einer Klausur sind die Punkte 2, 4, 5, 6, 7, 9, 10, 11 ggf. auch nur mit einem Satz anzusprechen; weitere

Mehr

BESONDERES VERWALTUNGSRECHT II (KOMMUNALRECHT, BAURECHT)

BESONDERES VERWALTUNGSRECHT II (KOMMUNALRECHT, BAURECHT) BESONDERES VERWALTUNGSRECHT II (KOMMUNALRECHT, BAURECHT) PD Dr. Andreas Funke Sommersemester 2011 Institut für Staatsrecht, Verfassungslehre und Rechtsphilosophie Email: Funke@jurs.uni-heidelberg.de 2

Mehr

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2006 Lösungsskizze zu Fall 7: Altlasten unter der Alten Galvanik - geänderte Fassung 21.06.2006

Mehr

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Carl-Wilhelm Rößler KSL Rheinland Überblick Gründe für ein Klageverfahren Vorüberlegungen Widerspruchsverfahren durchgeführt? Klagefrist beachten! Prozesskostenhilfe

Mehr

Verwaltungsverfahren

Verwaltungsverfahren Der fehlerhafte Verwaltungsakt maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt: Erlass des VA Beachte: grds. auch bei nachträglicher Änderung der Rechtslage, es sei denn, vom Gesetzgeber anders beabsichtigt (! berücksichtigen

Mehr

Fall 2: Alkohol ist keinelösung! 25. Die Verpflichtungsklage nach 42Abs. 1Var. 2VwGO; Aufbau der Zulässigkeitsprüfung;

Fall 2: Alkohol ist keinelösung! 25. Die Verpflichtungsklage nach 42Abs. 1Var. 2VwGO; Aufbau der Zulässigkeitsprüfung; 8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Die Klagearten nach der VwGO Fall 1: Wenn die Glocken Trauer tragen 14 Die Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs; 40 Abs. 1 VwGO; die öffentlichrechtliche

Mehr

Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht Hessen. Jura Intensiv Verlags UG & Co. KG

Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht Hessen. Jura Intensiv Verlags UG & Co. KG Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht Hessen Jura Intensiv Verlags UG & Co. KG Jura Intensiv Inhaltsübersicht Zulässigkeit einer Klage vor dem VG Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges Klagearten Klagebefugnis

Mehr

1. ABSCHNITT: DAS WIDERSPRUCHSVERFAHREN 1 1 EINLEITUNG

1. ABSCHNITT: DAS WIDERSPRUCHSVERFAHREN 1 1 EINLEITUNG 1. ABSCHNITT: DAS WIDERSPRUCHSVERFAHREN 1 1. ABSCHNITT: DAS WIDERSPRUCHSVERFAHREN 1 EINLEITUNG diff.: Widerspruchsverfahren als Sachurteilsvoraussetzung und Prüfung der Erfolgsaussichten eines Widerspruchs

Mehr

Examenskurs VwGO für Studenten und Referendare

Examenskurs VwGO für Studenten und Referendare Rechtswissenschaften und Verwaltung - Studienbücher Examenskurs VwGO für Studenten und Referendare mit Formulierungsbeispielen und Praxistipps Bearbeitet von Stephan Groscurth 1. Auflage 2014. Buch. XVII,

Mehr

A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht

A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht Obersatz: Die Klage des A hat Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben, zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs -

Mehr

Der pfiffige Pensionär

Der pfiffige Pensionär ÖffR-Klausur Nr. 143 Der pfiffige Pensionär- Seite 1 Der pfiffige Pensionär Der Pensionär K. Necht war während seiner Dienstzeit als Beamter beim Landesamt für Besoldung und Versorgung zuständig für die

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

AG VerwR Teil 1 / Woche 2

AG VerwR Teil 1 / Woche 2 AG VerwR Teil 1 / Woche 2 Einführung: Prüfung der Erfolgsaussichten einer Anfechtungsklage (Aufbauschema) Entscheidungskompetenz des Gerichts - Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 VwGO - Zuständigkeit

Mehr

Vorbeugender und Einstweiliger Rechtschutz

Vorbeugender und Einstweiliger Rechtschutz Vorbeugender und Einstweiliger Rechtschutz A. Vorbeugender Rechtschutz I. Besondere Zulässigkeitsvoraussetzungen 1. Statthaftigkeit Vorbeugender Rechtschutz = wenn sich der Kläger gegen zukünftiges Verwaltungshandeln

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht FHH. Jura Intensiv. Jura Intensiv Verlags UG & Co. KG

Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht FHH. Jura Intensiv. Jura Intensiv Verlags UG & Co. KG Öffentliches Recht Verwaltungsprozessrecht FHH Verlags UG & Co. KG Zulässigkeit einer Klage 1-13 Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges Klagearten Klagebefugnis Erfolgloses Vorverfahren Untätigkeitsklage

Mehr

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz II Aufbauschema Leistungsklage Die sog. allgemeine Leistungsklage ist einschlägig bei einem Begehren, das sich auf die Vornahme oder Unterlassung eines Realaktes

Mehr

Immissionsschutzrecht I

Immissionsschutzrecht I Entwicklung des Immissionsschutzrechts Immissionsschutzrecht betrifft Kernbereich des modernen Umweltrechts zielt auf Luftreinhaltung und Lärmbekämpfung auf dem Gebiet der Luftreinhaltung konnten erhebliche

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Polizeirecht, Verwaltungsrecht UNI-NII.049 (WS 13/14) Sachverhalt Z ist Eigentümer eines wirtschaftlich

Mehr

Wirtschaftsverwaltungsrecht. Bundesimmissionsschutzgesetz Genehmigungsvoraussetzungen Rechtsschutz

Wirtschaftsverwaltungsrecht. Bundesimmissionsschutzgesetz Genehmigungsvoraussetzungen Rechtsschutz Wirtschaftsverwaltungsrecht Bundesimmissionsschutzgesetz Genehmigungsvoraussetzungen Rechtsschutz Zielrichtung Einleitung Genehmigungsbedürftige Anlagen 1. Materielle Voraussetzungen 2. Anforderungen bezüglich

Mehr

Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA

Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA Öffentliches Recht Verwaltungsrecht AT / Verwaltungsprozessrecht Übersichten Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA belastender VA begünstigender VA = besonderer

Mehr

15 Fortsetzungsfeststellungsklage Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht

15 Fortsetzungsfeststellungsklage Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

Tenorierungsbeispiel für zurückverweisendes Urteil:

Tenorierungsbeispiel für zurückverweisendes Urteil: Tenorierungsbeispiel für zurückverweisendes Urteil: Urteil: I. Das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts Ansbach vom 10. Januar 2006 wird aufgehoben. Die Sache wird zur erneuten Verhandlung und Entscheidung

Mehr

Teil VII: Vorläufiger Rechtsschutz

Teil VII: Vorläufiger Rechtsschutz 146 1. Einführung: 2. einstweiliger Rechtsschutz gegen belastenden Verwaltungsakten 2.1 Grundsatz: die aufschiebende Wirkung nach 80 Abs. 1 VwGO 2.2 Ausnahmen: 80 II 1. III VwGO 2.3 Anordnung des Sofortvollzugs,

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Allgemeines Verwaltungsrecht und Öffentliches Baurecht Sommersemester

Mehr

Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727

Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727 Höper, Panning & Partner Rechtsanwälte Hamburger Chaussee 196 24113 Kiel www.hpp-recht.de hoeper@hpp-recht.de Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727 Anwaltsklausur 3 Die Öffentlich-rechtliche Anwaltsklausur

Mehr

Verwaltungsrecht I. Überprüfung und Aufhebung von Verwaltungsakten. PD Dr. Grote Vorlesungen vom 19., 20. und 26. Juni 2006

Verwaltungsrecht I. Überprüfung und Aufhebung von Verwaltungsakten. PD Dr. Grote Vorlesungen vom 19., 20. und 26. Juni 2006 Verwaltungsrecht I Überprüfung und Aufhebung von Verwaltungsakten PD Dr. Grote Vorlesungen vom 19., 20. und 26. Juni 2006 Rechtmäßigkeit und Wirksamkeit des Verwaltungsaktes Es ist streng zu unterscheiden

Mehr

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II.

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II. DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1604# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 Gutachten VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung

Mehr

Au f b a u h i nw e i s e I

Au f b a u h i nw e i s e I C h r i s t i a n - Al b r e c h t s - U n i v e r s i t ä t z u K i e l R e c h t s w i s s e n s c h a f t l i c h e F a k u l t ä t Wiederholungs- und Vertiefungskurs WS 2010/11 Block 2: Allgemeines

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Öffentliches recht Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft (Hg.) Allgemeines Verwaltungsrecht

Mehr

A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht

A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht Obersatz: Die Klage des A hat Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben, zulässig und begründet ist. Hauptfall A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs

Mehr

Inhalt. Standardfälle Verwaltungsrecht AT

Inhalt. Standardfälle Verwaltungsrecht AT Inhalt Standardfälle Verwaltungsrecht AT 1. TEIL: EINFÜHRUNG IN DAS VERWALTUNGSPROZESSRECHT 7 2. TEIL: FÄLLE UND LÖSUNGEN 11 Fall 1: Uni meets business 11 Verwaltungsrechtsweg Subordinationstheorie Zwei-Stufen-Theorie

Mehr

I. Das Widerspruchsverfahren

I. Das Widerspruchsverfahren Der Gang des Verfahrens Karte 1 Das Widerspruchsverfahren kann in der öffentlich-rechtlichen Klausur nicht nur als Sachurteilsvoraussetzung einer Anfechtungsklage eine Rolle spielen, sondern es können

Mehr

Übungsfall 11: Aufhebung eines Administrativakts

Übungsfall 11: Aufhebung eines Administrativakts Übungsfall 11: Aufhebung eines Administrativakts (nach BVerwG, Urt. v. 23.4.2003, Az. 3 C 25.02) K hat in den Jahren 1990 und 1991 Existenzgründerseminare in Ostdeutschland durchgeführt und dafür vom Bundesamt

Mehr

Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gottfried Michel, Kurfürstendamm 207, 10719 Berlin

Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gottfried Michel, Kurfürstendamm 207, 10719 Berlin 1 VG 17 A 786.11 Verwaltungsgericht Berlin Urteil Im Namen des Volkes In der Verwaltungsstreitsache des Lothar Schneider, Carl-Zeiss-Str. 8, 10825 Berlin Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gottfried

Mehr

Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Verwaltungsrecht AT Sommersemester 2001. Teil I: Teil II:

Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Verwaltungsrecht AT Sommersemester 2001. Teil I: Teil II: Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Verwaltungsrecht AT Sommersemester 2001 Teil I: Nehmen Sie Stellung zur Rechtsnatur der Verkehrszeichen in Form von Verkehrsschildern

Mehr

Vorlesung Öffentliches Baurecht

Vorlesung Öffentliches Baurecht Vorlesung Öffentliches Baurecht 1. Nachbarschutz im Baurecht Häufig genügen zivilrechtliche Regelungen nicht, um Störungen zwischen Bauherrn und Nachbarn zu verhindern. Vorschriften aus dem Öffentlichen

Mehr

Daraufhin wendet sich A an seinen Rechtsanwalt und fragt, wie er alsbald Rechtsschutz erhalten könne.

Daraufhin wendet sich A an seinen Rechtsanwalt und fragt, wie er alsbald Rechtsschutz erhalten könne. Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung Die unerwünschte Werbetafel Öffentliches Baurecht. UNI-NII.003 A betreibt auf einem mit Wohngebäuden, kulturellen und

Mehr

Immissionsschutzrecht III

Immissionsschutzrecht III Ausgangsfall: Für den Betrieb seiner Brauerei unterhält B eine gewerberechtlich genehmigte Dampfkessel-und Feuerungsanlage. Nachdem der TÜV festgestellt hatte, dass die Staubgrenzwerte der TA Luft im Normalbetrieb

Mehr

Examensklausurenkurs Öffentliches Recht Priv.-Doz. Dr. Thomas Fetzer. Wintersemester 2009/10

Examensklausurenkurs Öffentliches Recht Priv.-Doz. Dr. Thomas Fetzer. Wintersemester 2009/10 Examensklausurenkurs Öffentliches Recht Priv.-Doz. Dr. Thomas Fetzer Wintersemester 2009/10 1 Aufgabe 1 A Zulässigkeit der Klage von S gegen Aufhebungs- und Rückforderungsbescheid vom 17.10.2008 I. Verwaltungsrechtsweg,

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht II (Teil 1)

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht II (Teil 1) Universität Augsburg Institut für Öffentliches Recht Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht II (Teil 1) Lösungshinweise zu Fall 7 Stand: SS 2014 Teil I: Feststellung der Erlaubnispflicht für

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

ÖFFENTLICHES BAURECHT ÖFFENTLICHES BAURECHT 2007 Hans-Gerd Pieper Rechtsanwalt in Münster Lehrbeauftragter an der FHöV ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

Rechtssicherheit im Prüfungsverfahren. Vortrag Handwerkskammer Südthüringen 15.05.2014

Rechtssicherheit im Prüfungsverfahren. Vortrag Handwerkskammer Südthüringen 15.05.2014 Rechtssicherheit im Prüfungsverfahren Vortrag Handwerkskammer Südthüringen 15.05.2014 Vorschriftenhierarchie GG sowie EU-Recht Art. 3 I GG Art. 12 I GG Art. 19 I GG Bundesgesetze (sowie Landesgesetze)

Mehr

Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Urteil des VG der ELK in Württemberg vom 11. Oktober 2013 VG 02/13 Kirchengericht: Entscheidungsform: Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Urteil Datum: 11.10.2013 Aktenzeichen:

Mehr

Obersatz: Die Klage des B vor dem VG Würzburg hat Aussicht auf Erfolg, wenn die Sachurteilsvoraussetzungen vorliegen und sie begründet ist.

Obersatz: Die Klage des B vor dem VG Würzburg hat Aussicht auf Erfolg, wenn die Sachurteilsvoraussetzungen vorliegen und sie begründet ist. Lösungsskizze zu Fall 3 Obersatz: Die Klage des B vor dem VG Würzburg hat Aussicht auf Erfolg, wenn die Sachurteilsvoraussetzungen vorliegen und sie begründet ist. A) Sachurteilsvoraussetzungen I. Eröffnung

Mehr

Einführung in das Verwaltungsprozessrecht

Einführung in das Verwaltungsprozessrecht Einführung in das Verwaltungsprozessrecht Übersicht der wichtigsten Klagearten Klagetyp Klageziel Klageart nach VwGO Gestaltungsklage Aufhebung eines VA Anfechtungsklage ( 42 I 1. Alt. VwGO) Leistungsklage

Mehr

Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg. 8. Besprechungsfall 16.05.2006. Windkraft im Schwarzwald

Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg. 8. Besprechungsfall 16.05.2006. Windkraft im Schwarzwald Dr. Werner Cordes SS 2006 Vors. Richter am VG Freiburg Verwaltungsgerichtliche Praxis Veranstaltungsreihe des Verwaltungsgerichts Freiburg 8. Besprechungsfall 16.05.2006 Windkraft im Schwarzwald (Rücknahme,

Mehr