Die Vision von VMware zielt auf das vollständig durch Software gesteuerte Rechenzentrum. Vom Server-Virtualisierer zum Architekten des Rechenzentrums

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Vision von VMware zielt auf das vollständig durch Software gesteuerte Rechenzentrum. Vom Server-Virtualisierer zum Architekten des Rechenzentrums"

Transkript

1 26 Übersicht Interview: VMware-Manager Thomas Kühlewein zu Enduser-Computing, Datacenter und Hybrid Cloud...28 Kommentar: Pflege des Ökosystems als kritischer Erfolgsfaktor...30 Die Vision von VMware zielt auf das vollständig durch Software gesteuerte Rechenzentrum. SCANRAIL - FOTOLIA.COM Vom Server-Virtualisierer zum Architekten des Rechenzentrums VMware ist längst über das ursprüngliche Kernthema, die Server-Virtualisierung, hinaus. Der Software-Hersteller nimmt sich inzwischen auch Netzwerk und Storage vor und konzipiert das Rechenzentrum der Zukunft. Gesteuert wird es vollständig durch Management- und Automatisierungs-Tools, die natürlich von VMware kommen sollen. IT-BUSINESS / Michael Hase Ein Innovator muss eine Technologie nicht selbst erfunden haben. Schon vor Apple hatten andere Anbieter digitale Musikspieler, Smartphones und Tablets auf den Markt gebracht. Die Leistung des kalifornischen Unternehmens bestand darin, diese Geräte so weiterzuentwickeln, dass sie sich massenhaft verbreiteten und beinahe allgegenwärtig wurden. Etwas Vergleichbares ist VMware in der IT-Infrastruktur gelungen. Der Software- Hersteller hat das Konzept der Virtualisierung nicht erfunden. Das war IBM, und zwar schon in den 60er-Jahren. Big Blue nutzte die Technologie, um Mainframes logisch in virtuelle Maschinen zu partionieren und so die Auslastung der Großrechner zu verbessern. VMware übertrug das Konzept Ende der 90er-Jahre auf x86-systeme und brachte 2001 das erste Produkt zur Server-Virtualisierung auf den Markt. Mit dieser Pioniertat stieß VMware eine einzigartige Entwicklung an, die letztlich zu dem Paradigmenwechsel führte, der sich momentan in der IT-Infrastruktur vollzieht. Der entscheidende Beitrag von VMware ist eine Software-Schicht, der Hypervisor, mit der sich die Server-Leistung von der Hardware abstrahieren und zu einem Ressourcen-Pool zusammenfassen lässt. Dadurch kann Anwendungen die jeweils benötigte Leistung flexibler zugewiesen werden. Diese Innovation ermöglichte Management- und Automatisierungskonzepte, die wiederum die Grundlage für neue Bereitstellungsmodelle sind. VMware ist der Technologie- Enabler der Cloud, resümiert Thomas Kühlewein, der als Vice President für das VMware-Geschäft in Zentral- und Osteuropa verantwortlich ist und der Manager fügt hinzu, er sehe derzeit keinen anderen (siehe Interview Seite 28). Auch unter Analysten gilt der Anbieter bei Cloud Computing als Technologieführer. Im Cloud Vendor Benchmark 2012 der Experton Group rangiert VMware in den Kategorien Cloud-Middleware und -Management jeweils ganz vorn. Zu Cloud-

2 TITELSTORY 27 Middleware zählt vor allem die Virtualisierungs-Software. Dort sei VMware wegen des breiten und ausgereiften Portfolios der dominierende Anbieter, schreiben die Experton-Analysten Steve Janata und Carlo Velten. Überdies stelle die vcloud-produktfamilie das attraktivste Cloud-Management-Portfolio dar, das sich durch eine hohe Integration der einzelnen Module und deren technologische Reife auszeichne. MICROSOFT HOLT AUF Für ganz so einzigartig, wie sich VMware selbst sieht, halten Janata und Velten den Hersteller aber nicht. Vor allem Microsoft sei dem Marktführer mit den neuesten Versionen von Windows Server, Hyper-V und System Center bei Cloud-Middleware und -Management dicht auf den Fersen. Derweil konzentriert sich VMware nicht mehr allein auf Server und arbeitet daran, den Technologievorsprung seinerseits auszubauen. Unter dem Leitbegriff Softwaredefined Datacenter (SDDC), den der damalige CEO Paul Maritz auf der VMworld 2011 präsentierte, nimmt sich der Anbieter die beiden anderen Infrastruktursegmente Netzwerk und Storage vor: Ressourcen wie Bandbreite und Speicherkapazität sollen künftig genauso flexibel bereitgestellt werden wie Server-Leistung. Das Prinzip dahinter ist das gleiche: Virtualisierung sorgt für die Abstraktion von der physikalischen Netzwerk- und Speicher-Infrastruktur. Mittlerweile ist die Strategie konkreter geworden. Im vergangenen Juli kaufte VMware das Start-up Nicira, einen Spezialisten für Netzwerkvirtualisierung, und im Februar dieses Jahres folgte das ebenso junge Unternehmen Virsto, spezialisiert auf Speichervirtualisierung. VIRTUELLE NETZWERKE Mit der Network Virtualization Platform (NVP) von Nicira lassen sich Netzwerk- Dienste komplett von der Hardware abkoppeln und somit deutlich schneller als mit traditionellen Ansätzen bereitstellen. Nicira selbst spricht von Minuten statt Wochen. Zu den Kunden des Unternehmens zählen AT&T, Ebay und NTT. Die Vision zielt darauf ab, künftig Zehntausende separater virtueller Netze auf beliebigen Netzwerk- Infrastrukturen zu betreiben. Das Virtualisierungskonzept von Virsto orientiert sich, anders als bei herkömmlichen Storage-Systemen üblich, nicht an der Speicherung von Datenblöcken. Vielmehr geht das Start-up von den virtuellen Auf dem Weg zum Software-defined Datacenter: VMware arbeitet daran, die Netzwerk- ebenso wie die Storage-Infrastruktur vollständig zu virtualisieren. Cloud Credits sollen Hybrid-Cloud-Geschäft ankurbeln Mit dem neuen Cloud Credits Purchasing - Programm eröffnet der Software-Hersteller VMware seinen Partnern einen Weg ins Hybrid-Cloud-Geschäft. Der Virtualisierungsspezialist hat das Programm im Februar auf der Channel-Konferenz Partner Exchange 2013 in Las Vegas vorgestellt. Für Partner soll es damit einfacher werden, neben dem Lösungsund Dienstleistungsgeschäft auch Public- Cloud-Services zu vermarkten. Kunden erwerben mit den Cloud Credits eine Art Prepaid-Guthaben. Damit zahlen die Unternehmen für Cloud-Dienste, die sie wiederum von Service-Providern aus dem VMware-Channel beziehen. Das Programm zielt darauf ab, Lösungspartner und Service-Provider zusammenzubringen. Letztere spielen in der Hybrid- Cloud-Strategie von VMware eine tragende Rolle: Die Service-Provider stellen Dienste auf einer Cloud-Infrastruktur bereit, die weltweit einheitlich auf der vcloud-technologie des Herstellers basiert. Über das Cloud Credits Purchasing -Programm sollen wiederum Lösungspartner stärker am Public-Cloud- Geschäft partizipieren. Mit den Cloud Credits, die seit März verfügbar sind, können sie ihren Kunden zusätzliche Leistungen anbieten. Im Gegenzug profitieren vcloud- Service-Provider von Unternehmen, die ihr Guthaben gegen Services eintauschen. Maschinen aus, denen sich Speicherkapazität so wesentlich schneller und effizienter zuweisen lässt. Die Storage-Performance soll sich dadurch um das Zehnfache erhöhen und der Speicherbedarf um 90 Prozent reduzieren. Mit der Technologie von Virsto möchte VMware die Storage-Virtualisierungs- und -Management-Funktionen der vsphere-plattform erweitern. Durch den Vorstoß in Richtung Netzwerk und Storage wird das Geschäft für Partner zwangsläufig umfangreicher und komplexer. Seit Herbst 2011 müssen sie sich bereits intensiv mit Management-Tools befassen, die der Hersteller seinerzeit in drei großen Suiten bündelte. Das SDDC-Konzept zwingt Partner nun, ganzheitlicher über alle Infrastrukturbereiche hinweg zu denken. Dabei unterstützt der Anbieter seinen Channel durch Trainings- und Zertifizierungsprogramme. So führte VMware 2011 die neue Kompetenz Enterprise Management ein, auf die sich Partner spezialisieren können. Jetzt, mit Blick auf das SDDC verdoppeln wir in unserer Partner-Community die Programme, die unseren Partnern langfristige Geschäftsmöglichkeiten in diesem Bereich eröffnen, kündigte Ralf Gegg, bislang Partner Director für Zentralund Osteuropa (seit März Director Enduser-Computing), im Februar zur Channel- Konferenz Partner Exchange 2013 an. Darüber hinaus unterstützt VMware die Partner unmittelbar in SDDC-Projekten. Dabei werden virtuelle Teams von Infrastruktur-Experten des Herstellers und der Systemhäuser gebildet, die gemeinsam die Projekte bei Kunden umsetzen. Auf diese Weise möchte der Virtualisierungspionier den Wissenstransfer fördern. QSC

3 28 INTERVIEW VMware ist der einzige Technologie-Enabler der Cloud VMware positioniert sich heute als strategischer Infrastruktur-Anbieter, wie Thomas Kühlewein, Zentral- und Osteuropachef des Herstellers, betont. Enduser-Computing, Software-defined Datacenter und Hybrid Cloud heißen die großen Themen, von denen auch die Partner profitieren sollen. Allerdings steigen für sie die Anforderungen. IT-BUSINESS / Das Interview führte Michael Hase Zur Person Thomas Kühlewein zeichnet als Vice President CEMEA für das Geschäft von VMware in Zentral- und Osteuropa verantwortlich. Der Manager kam bereits im Oktober 2003 zu dem Virtualisierungsspezialisten. Zuvor war der Wirtschaftsinformatiker sieben Jahre lang bei Adobe beschäftigt und leitete dort zuletzt das Enterprise-Geschäft in Zentraleuropa. Zu den weiteren Stationen Kühleweins gehört der DMS-Anbieter Lars. Der Schwabe begann seine IT-Karriere 1992 als Projekt-Manager beim Stuttgarter Aufzughersteller Haushahn. web ITB: VMware hat im Februar die Horizon Suite gelauncht. Welche strategische Bedeutung hat das Produkt für den Anbieter? Kühlewein: Mit dem Produkt haben wir unsere verschiedenen Technologien für das Enduser-Computing in eine Suite integriert. Neben View, unserer Lösung für die Desktopvirtualisierung, und der Image- Management-Lösung Mirage ist ein neues Produkt hinzugekommen, der Horizon Workspace. Dabei handelt es sich um einen zentralen Service, über den Daten und Applikationen verwaltet werden. Die Integration der Technologien zielt darauf ab, die Installation und den Betrieb zu vereinfachen. Letztlich geht es darum, Anwendungen und Daten zentral zu managen und bei Bedarf auf jedem Gerät, jederzeit und an jedem Ort bereitzustellen. Enduser-Computing ist derzeit eines unserer drei großen Themen neben Software-defined Datacenter und Hybrid Cloud. Zur Cebit haben wir damit begonnen, auch was den Wettbewerb angeht, mit allen drei Themen etwas lauter am Markt zu werden. ITB: Wen meinen Sie konkret, wenn Sie von Wettbewerb sprechen? Welchen Anbietern möchte VMware im Enduser-Computing künftig Marktanteile abnehmen? Microsoft? Citrix? Kühlewein: So denken wir nicht. Wir entwickeln Lösungen zunächst für unsere Kunden, um deren IT schlagkräftiger zu machen und ihre Betriebskosten zu senken. Durch diesen Ansatz gewinnen wir Marktanteile. Unsere Motivation ist es, die beste Lösung für unsere Kunden zu entwickeln. Mit Horizon reagieren wir auf den Markt und die zunehmende Verbreitung unterschiedlicher Endgeräte. Wir gehen den nächsten logischen Schritt, basierend auf unserer Kerntechnologie, unser Lösungsportfolio im Enduser- Computing auszubauen. VMware ist unbestrittener Marktführer in der Server- Virtualisierung. Unsere Kunden erwarten einen flexiblen Zugriff über Smartphone, Tablet oder PC auf personalisierte Daten und Anwendungen, die zentral im Rechenzentrum bereitgestellt werden. Im Vergleich zum Wettbewerb im Enduser-Computing haben wir eine Lösung, die für die IT-Abteilung einfach zu managen und für den Benutzer simpel zu bedienen ist. Wie beim ipad gibt es Icons, die man anklickt, um beispielsweise in sein CRM-System oder seine Human- Resources-Lösung zu gelangen. ITB: Wird mit solchen Lösungen das klassische Desktop-Betriebssystem über kurz oder lang überflüssig? Kühlewein: Technisch betrachtet ist das Betriebssystem dafür verantwortlich, die Hardware-Ressourcen zu verwalten. Diese Aufgabe hat schon lange der Hypervisor übernommen. Und das Betriebssystem verliert weiter an Relevanz. Perspektivisch werden klassische Windows-Lösungen immer weniger benötigt. Das lässt sich auch am Nutzerverhalten ablesen, das sich durch die neuen Formfaktoren verändert hat. Die junge Generation denkt nicht mehr in Desktops und Foldern, sondern in Apps und Apps- Stores, wo sie ihre Dienste herunterlädt, vom Busfahrplan über Social Media bis zur Wettervorhersage. ITB: Als zweites großes Thema haben Sie Software-defined Datacenter (SDDC) genannt. Die Vision stellte der damalige CEO Paul Maritz bereits auf der VMworld im Herbst 2011 in Kopenhagen

4 TITELSTORY 29 Deutsche Unternehmen setzen inzwischen, wenn auch noch zögerlich, auf Hybrid Cloud. vor. Damals präsentierte VMware eine Reihe von Management-Tools, mit denen der Hersteller andeutete, worauf das Konzept abzielt. Wo stehen Sie heute bei der Umsetzung von SDDC? Kühlewein: Mit Software-defined Datacenter begleiten wir unsere Kunden beim Aufbau von Cloud-Architekturen. Damit geht einher, dass Prozesse im Rechenzentrum automatisiert werden müssen, um die IT effizienter zu machen. Wenn zum Beispiel Nutzer mit ihren Smartphones auf eine App im Rechenzentrum zugreifen, wird durch die automatische Zuweisung von Ressourcen sichergestellt, dass der Anwendung stets genügend Rechenleistung zur Verfügung steht. Das ist ein zentraler Aspekt, den wir mit unseren Enterprise-Management-Lösungen fokussiert haben.auch mit dem SDDC gehen wir jetzt den nächsten Schritt: Wir virtualisieren nicht mehr nur Server-Leistung, sondern wir nehmen uns jetzt auch Netzwerk und Speicher vor, sodass am Ende des Tages das Rechenzentrum mit allen Hardware-Ressourcen komplett durch Software gesteuert wird. Die Vision ist, dass jeder Anwendung automatisiert die jeweils benötigte Server- Leistung, Bandbreite und Storage-Kapazität bereitgestellt wird. ITB: Dass VMware über den Server hinausstrebt, wurde mit den Akquisitionen von Nicira im Juli 2012 und Virsto im Februar 2013 deutlich. Bei den Startups handelt es sich um Spezialisten für Netzwerk- beziehungsweise Storage- Virtualisierung. Fürchten Sie nicht, der Nicira-Kauf könnte auf lange Sicht das gute partnerschaftliche Verhältnis zu Cisco belasten? Kühlewein: VMware verbindet eine enge Technologiepartnerschaft mit Cisco, und daran wird sich nichts ändern. Als wir vor gut zehn Jahren mit Server-Virtualisierung in den Markt gingen, bezweifelten viele, dass Intel, AMD, IBM, HP, Dell und Fujitsu das Konzept akzeptieren würden. All diese Unternehmen sind bis heute unsere wichtigsten Technologiepartner. Wir haben eine Software-Schicht geschaffen, mit der sich die Server-Leistung von der Physik abstrahieren und zu Pools zusammenfassen lässt, um die Ressourcen flexibler bereitzustellen. Das heißt aber nicht, dass man keine Physik mehr braucht. Man benötigt weiterhin Server mit CPU und RAM. Ebenso braucht man für Storage und Netzwerk weiterhin Disks und Controller beziehungsweise Switches und Router. Diesen Markt werden wir gemeinsam mit Cisco, Netapp und unserer Konzernmutter EMC weiterentwickeln. ITB: In US-Medien war allerdings nach dem Nicira-Kauf zu lesen, Cisco-Chef John SCANRAIL - FOTOLIA.COM Chambers sei darüber nicht amüsiert. Bahnt sich nicht doch ein Konflikt mit dem Netzwerkriesen an? Kühlewein: Da wird von den Medien viel hinein interpretiert, um Konflikte zu schüren. Cisco stimmt sicher mit uns darin überein, dass man die Nutzung neuer Technologien nicht einschränken kann. Wettbewerber wie Microsoft haben das versucht, indem sie die Server-Virtualisierung anfangs nicht unterstützten. Die Kunden haben das nicht akzeptiert. Wir werden daher weiter eng mit all den genannten Unternehmen zusammenarbeiten, die genau wie wir dazu in der Lage sind, potenzielle Konflikte zu diskutieren und im Interesse gemeinsamer Kunden zu lösen. Als führender Anbieter von Lösungen für die Server-, Storage- und Netzwerk-Virtualisierung ist VMware das einzige Unternehmen, das ein Konzept wie SDDC in seiner Ganzheitlichkeit umsetzen kann. Aber wir haben nie gesagt, dass wir das allein können. Deshalb haben wir unser großes Netzwerk mit zahlreichen Technologiepartnern und Tausenden von Lösungspartnern aufgebaut. ITB: Ein Konzept wie SDDC betrifft die gesamte IT-Infrastruktur und nicht nur eine Hardware-Kategorie wie die Server. Damit wird VMware für die Kunden wesentlich strategischer als in der Vergangenheit. Wie stellt der Anbieter sicher, dass die Partner das Wissen und die Fertigkeiten besitzen, solche ganzheitlichen Konzepte beim Kunden umzusetzen? Kühlewein: Zum einen haben wir unsere Zertifizierungsprogramme. Sobald wir eine neue Technologie auf den Markt bringen, schulen wir unsere Partner intensiv darauf. Ich bin jetzt seit fast zehn Jahren im Unternehmen. Das haben wir von Anfang an konsequent getan, und das werden wir auch in Zukunft tun. Zum anderen übt der Markt Druck auf die Partner aus. Je mehr sich ihre Kunden mit Private- und Hybrid- Cloud-Modellen befassen, desto mehr zwingt der Markt die Systemhäuser, sich umfassend weiterzubilden. Wir alle müssen ganzheitlicher und im Sinne

5 30 INTERVIEW unserer Kunden noch strategischer denken. VMware ist der führende Anbieter für Infrastruktur, die zuverlässig, hochverfügbar und sicher sein muss. Im SDDC liegt eine große Chance für unsere Partner. ITB: Wie unterstützen Sie die Partner konkret in den Projekten? Vor anderthalb Jahren haben Sie darüber berichtet, dass VMware die eigenen Professional Services aufstockt, um Cloud-Computing-Know-how aufzubauen, von dem auch die Partner profitieren sollen. Wie schreitet der Wissenstransfer voran? Kühlewein: Das ist ein andauernder Prozess. Die Herausforderung liegt darin, dass wir virtuelle Teams aus Mitarbeitern der Partner und unseren eigenen Leuten bilden: Wir bündeln das Know-how von Server-, Speicher-, Netzwerk- und Management- Experten und treten gemeinsam gegenüber dem Kunden auf. Dafür müssen beide Seiten offen sein, wir als Technologie-Anbieter und die Systemhäuser. Das gemeinsame Service-Geschäft mit Partnern wächst jedenfalls stark. Eines ist mir dabei wichtig: Wir treten mit unseren Professional Services nicht in Wettbewerb zu unseren Partnern, sondern unterstützen sie mit unserem Knowhow. Der Wissenstransfer funktioniert dann am besten, wenn wir gemeinsam Projekte umsetzen. ITB: Kommen wir zum dritten großen Thema: Hybrid Cloud. Bislang investieren deutsche Unternehmen vor allem in den Aufbau von Private Clouds, halten sich aber mit Ausgaben für Public-Cloud-Services zurück. Ist Hybrid Cloud hierzulande überhaupt schon ein Thema? Kühlewein: Doch, Hybrid Cloud ist auch hierzulande schon ein Thema. Der Großteil der Budgets wird tatsächlich in die Private Cloud investiert. Und vielleicht ist Deutschland ein Markt, der sich etwas schleppender bewegt als andere. Aber es passiert auch bei uns: Wir haben einige große Service-Provider wie T-Systems, Atos und CSC sowie mehrere kleinere Partner, die aus ihren vcloud- Rechenzentren heraus Public-Cloud- Dienste anbieten. Diese Services werden inzwischen von zahlreichen Kunden bezogen, die damit die intern in der Private Cloud bereitgestellten Services ergänzen. Ein gutes Beispiel dafür, wie flexibel das Hybrid-Cloud-Modell sein kann, ist das Vielfliegerprogramm Lufthansa Miles & More: Für ein Online-Preisausschreiben griff das Unternehmen temporär auf IT-Ressourcen unseres vcloud-powered-partners Wusys zurück. ITB: VMware präsentierte das vcloud- Powered-Programm zur Cebit vor einem Jahr. Es richtet sich an mittelständische Service-Provider. Bislang sind rund 25 Partner dabei, die teils aus dem Systemhausgeschäft, dem klassischen Outsourcing oder dem Web-Hosting kommen. Welche Voraussetzungen bringt ein Service- Provider aus Sicht von VMware idealerweise mit? Kühlewein: Ich möchte keine Vorgaben machen. In der Energiebranche gilt der Hausbesitzer, der auf dem Dach eine Photovoltaik-Anlage betreibt und den Strom ins Netz speist, als Stromerzeuger. Ebenso kann in unserer Branche jeder, der ein Rechenzentrum betreibt und über freie Ressourcen verfügt, diese über das Netz anbieten. Unabhängig von der Größe oder dem Geschäftsmodell besteht für jeden die Möglichkeit, sich am Cloud-Markt zu beteiligen. Für uns als Hersteller ist vielmehr entscheidend, dass wir es mit unserer vcloud-technologie ermöglichen, Workloads von der Private in die Public Cloud zu verschieben und wieder zurückzuholen. Damit haben wir einen Standard gesetzt, wozu außer uns kein anderer Anbieter in der Lage gewesen wäre. VMware ist der Technologie-Enabler der Cloud, und ich sehe derzeit keinen anderen. Hintergründe zum Thema: web Kommentar Pflege des Ökosystems als kritischer Erfolgsfaktor VMware ist es gelungen, über die Jahre ein ausbalanciertes Ökosystem aufzubauen. So hat der Hersteller erfolgreiche Technologiepartnerschaften mit allen relevanten Server-Herstellern wie Dell, Fujitsu, HP oder IBM aufgebaut. Und diese Allianzen haben bis heute Bestand, obwohl die Anbieter durch Virtualisierung tendenziell weniger Hardware verkaufen. Die Technologie ist nämlich im Interesse ihrer Kunden, die damit Server wesentlich besser auslasten können. Sie ist aber auch im Interesse der Hersteller selbst, zumindest derjenigen, die vor allem auf die x86- Plattform setzen. Denn Virtualisierung ermöglicht MICHAEL HASE, Redakteur IT-BUSINESS bei Standard-Servern eine höhere Verfügbarkeit, sodass sie in puncto Stabilität und Zuverlässigkeit mit Unix-Systemen konkurrieren können. Die große Frage lautet, wie sich das Ökosystem künftig weiterentwickelt, wenn VMware die Virtualisierungstechnologie immer weiter auf den Netzwerk- und Storage-Bereich ausdehnt. Denn mit dem Software-defined Datacenter (SDDC) dringt der Anbieter tiefer in die Märkte von Herstellern ein, mit denen er bislang eng zusammenarbeitet. Nicht nur, dass auch in der Netzwerk- und Storage-Infrastruktur künftig weniger Hardware benötigt wird. Auch arbeiten alle relevanten Hersteller unter den Schlagworten Software-defined Networking (SDN) und Storage (SDS) an Konzepten, die sich mit dem VMware-Ansatz überschneiden. Die Herausforderung wird darin liegen, mit den Partnern eine ähnliche Symbiose einzugehen wie im Server- Markt zum Teil sind es dieselben Hersteller und mögliches Konfliktpotenzial frühzeitig zu entschärfen. Denn das Ökosystem war bislang die große Stärke von VMware, die nicht wenig zum Erfolg des Unternehmens beigetragen hat.

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

CLOUD ANBIETERVERGLEICH

CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH KURZ ZUR PERSON Thorsten Kumpf Consultant Cloud Kompetenz Team mehrjährige IT-Erfahrung in den Bereichen - RZ Infrastruktur - x86 / Storage / hyperconverged

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

SOFTWARE DEFINED INFRASTRUCTURE 2016

SOFTWARE DEFINED INFRASTRUCTURE 2016 Unternehmensdarstellung: SUSE LINUX GmbH IDC Multi-Client-Projekt SOFTWARE DEFINED INFRASTRUCTURE 2016 Agile IT-Infrastrukturen als Basis für die digitale Transformation SUSE LINUX GMBH Unternehmensdarstellung

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner:

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner: Cloud Jede Woche stellen Kunden von uns auf 100 % cloud-basierte Systeme um. Die Möglichkeit, Cloud-Services von Ingram Micro anbieten zu können, ist für uns ein wertvolles Geschäft. Ben Carlsrud, President

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Fujitsu Data Center Strategie 2013+

Fujitsu Data Center Strategie 2013+ Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Fujitsu Data Center Strategie 2013+ Uwe Neumeier Vice President Server Systems Sales Paradigmenwechsel im Datacenterumfeld Gestern IT-orientierter Ansatz Heute

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien Jürgen Wohseng Service Provider Specialist Central & Eastern EMEA 2014 VMware Inc. All rights reserved. Themenübersicht Gründe für die Hybrid

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Cloud Vendor Benchmark 2011

Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Computing Anbieter im Vergleich Mai 2011 Studienergebnisse Dr. Carlo Velten Senior Advisor carlo.velten@experton-group.com Steve Janata Senior Advisor steve.janata@experton-group.com

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Server & Cloud Enrollment (SCE)

Server & Cloud Enrollment (SCE) Server & Cloud Enrollment (SCE) In diesem Webcast stellen wir das Server & Cloud Enrollment (kurz SCE bzw. SKI im Englischen) vor. Das Server & Cloud Enrollment erlaubt die hybride Lizenzierung und ermöglicht

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen

Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen Die Power einer Partnerschaft liegt in der Stärke des Einzelnen. Fünf der führenden IT-Systemhäuser im Südwesten haben einiges gemeinsam: die kundenorientierte Ausrichtung,

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services

Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services Das Rechenzentrum und die Cloud Antje Gerwig Sales Manger, Cloud & IT Services Präsentiert am: 14. Mai 2013 2013 Equinix Inc. Relevanz des Rechenzentrums

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort.

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass wir jeden Ort auf der Welt innerhalb von 24 Stunden erreichen können. In der IT müssen wir erst

Mehr

Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management

Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management Rüdiger Melzer Sr. Systems Engineer 10. Mai 2016, Fujitsu World Tour Business Mobility individuell, flexibel, wahlfrei

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV

Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV 8. Business Brunch 2015 Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV Referent: Uwe Wagner Senior System Engineer Cyan Inc. Agenda Die Notwendigkeit flexibler Netzwerkinfrastrukturen Zentrale Orchestrierung

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen

T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen MEDIENINFORMATION Wien, 07. Mai 2013 T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen T-Systems wird erster VMware vcloud Datacenter Services zertifizierter Provider mit einem lokalen Rechenzentrum in

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld

carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld Seite 1 12./13.11.2013 carekundenforum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Automotive Solution Center AG, D- Böblingen Virtualisieren spart Geld Herzlich

Mehr

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Cisco in Ihrem Rechenzentrum Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Vereinfachte IT und optimierte Geschäftsprozesse RECHENZENTRUM Herausforderungen Effizienz des IT- Personals

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Dell bietet gemeinsam mit Partnern Lösungen für Network Functions Virtualization an

Dell bietet gemeinsam mit Partnern Lösungen für Network Functions Virtualization an Dell bietet gemeinsam mit Partnern Lösungen für Network Functions Virtualization an Datum: 25.02.2014 19:57 Kategorie: IT, New Media & Software Pressemitteilung von: Dell * Dell und Red Hat bauen ihre

Mehr