I. Allgemeines. II. Voraussetzungen für die Übernahme von Ausfallbürgschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Allgemeines. II. Voraussetzungen für die Übernahme von Ausfallbürgschaften"

Transkript

1 RICHTLINIEN ALLGEMEINE BÜRGSCHAFTSBESTIMMUNGEN für die Übernahme von Ausfallbürgschaften durch die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Schwerin gültig ab 01. Januar 2014 I. Allgemeines 1. Zweckbestimmungen Die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH (nachstehend Bürgschaftsbank genannt) übernimmt unter Beachtung der Beihilferegeln der Europäischen Union Ausfallbürgschaften (kurz Bürgschaften ) für Kredite im Sinne des 21 Abs. 1 Nr. 1, 2 und 4 des Gesetzes über das Kreditwesen, die von Kreditinstituten, Bausparkassen und Versicherungsunternehmen (nachstehend Hausbanken genannt) mittelständischen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, des Gartenbaus und Angehöriger freier Berufe in Mecklenburg- Vorpommern gewährt werden, wenn ihnen bankmäßig ausreichende Sicherheiten nicht in erforderlichem Ausmaß zur Verfügung stehen. Die Kredite sollen der Betriebsgründung oder der Beteiligung an einem Unternehmen der vorgenannten Wirtschaftszweige oder der Steigerung oder Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und Angehörigen freier Berufe dienen. Derartige Ausfallbürgschaften können auch zugunsten von Personen, die sich als tätige Gesellschafter an einem Unternehmen der vorgenannten Art beteiligen wollen, ferner zugunsten von mittelständischen Einkaufs-, Fertigungs- und Liefergenossenschaften sowie anderen Zusammenschlüssen in der Form juristischer Personen, sofern sie gleiche oder ähnliche Geschäftszwecke wie die Genossenschaften verfolgen und ausschließlich den Mitgliedern dienen sowie in bestimmten Fällen zugunsten von Bauträgern übernommen werden. 2. Zweckbestimmungsausnahmen Für Kredite von Kreditinstituten, Bausparkassen und Versicherungsunternehmen, die bereits vor der Beantragung einer Ausfallbürgschaft gewährt worden sind, werden nachträglich keine Ausfallbürgschaften übernommen. Dasselbe gilt für Kredite zur Ablösung solcher Kredite, es sei denn, dass mit den zu verbürgenden Krediten Vorhaben betriebsgerecht finanziert werden sollen, deren erster Bilanzausweis nicht länger als drei Jahre zurückliegt. Sanierungskredite werden in keinem Fall verbürgt. 3. Höhe der Ausfallbürgschaften Die Ausfallbürgschaften können bis zur Höhe von 80 v. H. des einzelnen Kreditbetrages übernommen werden. Zinsen und Fremdkosten werden nach der Maßgabe der Ziffer 4 dieser Richtlinien im Rahmen des Bürgschaftshöchstbetrages erfasst. 4. Umfang der Ausfallbürgschaften Die Bürgschaftsbank haftet a) für die vertraglich vereinbarten Zinsen oder bis zu gleicher Höhe für den Ausgleich des Verzugsschadens, der im Falle der Kreditkündigung an deren Stelle tritt, jedoch von dem Zeitpunkt an, der durch die gemäß Ziffer 20 a) bis g) erforderlichen Mitteilung bestimmt wird (Gefährdungszeitpunkt), in beiden Fällen höchstens bis zur Höhe des jeweiligen Basiszinssatzes der Europäischen Zentralbank zuzüglich 3 % p. a. Zinsen können bis zur Dauer von 12 Monaten, gerechnet ab dem Gefährdungszeitpunkt, gegenüber der Bürgschaftsbank im Rahmen des Höchstbetrages geltend gemacht werden. Die Erstattung des Zinsschadens für einen längeren Zeitraum kann nur erfolgen, wenn der Bürgschaftsinanspruchnahme, auch einer vorläufigen, innerhalb der Jahresfrist wichtige Gründe entgegenstanden und die Bürgschaftsbank einer innerhalb der Frist beantragten Verlängerung des Erstattungsanspruchs schriftlich zugestimmt hat. b) für notwendige Fremdkosten im Zusammenhang mit der Abwicklung des verbürgten Kredites oder Kreditteils. 5. Laufzeit Die Ausfallbürgschaften werden nur für Tilgungskredite übernommen, deren Laufzeit 15 Jahre nicht überschreitet. Bei Krediten, die der Finanzierung baulicher Maßnahmen für betriebliche Zwecke dienen, kann die Laufzeit bis zu 23 Jahre betragen. Bei Programmkrediten der öffentlichen Hand kann davon abgewichen werden. Freijahre sind zulässig; sie können für Kontokorrent- und Avalkreditrahmen bis zu 4 Jahren betragen. Mit Zustimmung der Bürgschaftsbank können für verbürgte Kontokorrent- und Avalkreditrahmen nach Ablauf von vier Jahren weitere vier tilgungsfreie Jahre zugestanden werden. Dies führt nicht zu einer Verlängerung der Bürgschaft. 6. Tilgungsverrechnung Tilgungsleistungen auf den Kredit vermindern anteilig (proratarisch) den von der Bürgschaftsbank verbürgten und nicht verbürgten Kreditteil. II. Voraussetzungen für die Übernahme von Ausfallbürgschaften 7. Bonität Bei dem Kreditnehmer soll es sich um einen bewährten und zuverlässigen Fachmann handeln. Nach der betriebs- und gesamtwirtschaftlichen Lage soll der Betrieb zumindest als Folge der Förderungsmaßnahme der Bürgschaftsbank existenz- und wettbewerbsfähig sein. 8. Rechnungswesen Das betriebliche Rechnungswesen des Kreditnehmers muss geordnet sein; es soll jederzeit eine Prüfung der Umsatzverhältnisse sowie der Vermögens-, Ertrags- und Liquiditätslage ermöglichen. 9. Sicherheiten Für den Kredit sollen neben der Ausfallbürgschaft der Bürgschaftsbank bestmögliche Sicherheiten gestellt werden, die vor der Ausfallbürgschaft für den gesamten Kreditbetrag, Zinsen, Provisionen und Kosten haften. Im Rahmen standardisierter Bewilligungsmethoden können pauschale Anforderungen an die Sicherheiten definiert werden. 10. Mithaftung und Bürgschaften In der Regel soll die selbstschuldnerische Mithaftung oder eine werthaltige Bürgschaft des Ehegatten des Kreditnehmers als Sicherheit herangezogen werden. Bei Kommanditgesellschaften ist eine Bürgschaft der Kommanditisten, bei Gesellschaften mit beschränkter Haftung eine Bürgschaft der Gesellschafter zu verlangen. Die Bürgen haben auf das Rückgriffsrecht gegen die Bürgschaftsbank zu verzichten. Drittbürgschaften haften vor der Ausfallbürgschaft. 1

2 III. Verfahren für die Übernahme von Ausfallbürgschaften 11. Antragstellung Der Kreditnehmer stellt den Antrag auf Gewährung des zu verbürgenden Kredites unter Beachtung der jeweils vorgesehenen Form bei einem Kreditinstitut seiner Wahl (Hausbank). 12. Stellungnahme Die Hausbank übersendet den Bürgschaftsantrag mit den erforderlichen Angaben und Unterlagen der Bürgschaftsbank, die ihn eigenverantwortlich prüft und in der Regel alsdann eine Stellungnahme einer Kammer oder eines Wirtschaftsverbandes zu dem Antrag einholt. Die Hausbank ist verpflichtet, den Bürgschaftsantrag aufgrund ihrer Kenntnisse zu ergänzen oder zu berichtigen, wenn die Darstellungen des Kreditnehmers unzutreffend sind; die Antragsangaben sind subventionserheblich nach 264 StGB. 13. Bürgschaftsbewilligung Die Bürgschaftsbewilligung wird dem Kreditnehmer mitgeteilt; die Hausbank erhält die Bürgschaftserklärung ausgehändigt. IV. Pflichten der Hausbank 14. Sorgfaltspflicht Bei der Einräumung und Überwachung der von der Bürgschaftsbank festgelegten Verwendung und bei der Verwaltung des verbürgten Kredites ist die gleiche bankübliche Sorgfalt wie bei den unter eigenem Risiko gewährten Krediten anzuwenden. Diese Richtlinien allgemeine Bürgschaftsbestimmungen- sind zum Inhalt des Kreditvertrages zu machen. Die allgemeinen Identifizierungspflichten für Institute gemäß Geldwäschegesetz hat die Hausbank auch für die Bürgschaftsbank einzuhalten. 15. Gesonderte Verwaltung Die verbürgten Kredite und die dafür gestellten Sicherheiten sind gesondert von den übrigen Geschäften der Hausbank mit dem Kreditnehmer zu verwalten. Der Bürgschaftsbank sind jährlich die nach Nr. 27 eingereichten Jahresabschlüsse des Kreditnehmers zur Kenntnis zu bringen, soweit nicht allgemein darauf verzichtet wird. Bei einer Inanspruchnahme (Nr. 38) ist ihr eine Abschrift des Kreditvertrages zuzusenden. 16. Verfügung über verbürgte Kreditforderungen Die Abtretung oder Verpfändung der verbürgten Kreditforderung bedarf der Zustimmung der Bürgschaftsbank. Erfolgt die Abtretung oder Verpfändung ohne die erforderliche Zustimmung, erlischt die Bürgschaft. Die Zustimmung gilt für die Abtretung an refinanzierende Zentralinstitute sowie öffentliche Förderinstitute als erteilt, wenn sichergestellt ist, dass die Hausbank Ansprechpartner des Kreditnehmers bleibt. Werden ohne Zustimmung der Bürgschaftsbank Vereinbarungen über die verbürgte Kreditforderung oder sonstige Maßnahmen getroffen, aufgrund derer Rechte an dieser Forderung ganz oder teilweise die wirtschaftliche Verfügungsgewalt über die Forderung übertragen wird, so wird die Ausfallbürgschaft unwirksam. Bei Inanspruchnahme der Bürgschaftsbank hat der Kreditgeber schriftlich zu bestätigen, dass sich die verbürgte Kreditforderung in seinem uneingeschränkten rechtlichen und wirtschaftlichen Eigentum befindet, nicht mit Rechten Dritter belastet ist und Dritte nicht die Übertragung der Forderung beanspruchen können. 17. Sicherheitenbehandlung Die Kreditsicherheiten sind mit banküblicher Sorgfalt zu bestellen, zu verwalten und zu verwerten. Die Bürgschaftsbank behält sich vor, an der Verwertung der Kreditsicherheiten mitzuwirken, wenn ihre Interessenlage dies erfordert. Die Sicherheiten können mit Einwilligung der Bürgschaftsbank geändert werden. In keinem Falle dürfen Sondersicherheiten für das Eigenrisiko der Hausbank bestellt werden. Die der Hausbank für sonstige gewährte Kredite (unverbürgt) des Antragstellers zur Verfügung gestellten Sicherheiten haften nachrangig für die von der Bürgschaftsbank verbürgten Kredite. 18. Vertragsänderungen und Stundungen Die sonstigen Kreditbedingungen dürfen nach Übernahme der Ausfallbürgschaft nur mit Einwilligung der Bürgschaftsbank zu deren Ungunsten geändert werden. Ausgenommen von der Pflicht, die Einwilligung der Bürgschaftsbank einzuholen, sind Stundungen von Tilgungsraten bis zu zwei Monaten. 19. Berichterstattung Der Bürgschaftsbank sind spätestens bis zum 30. November eines jeden Jahres der Stand des Kredites, die Rückzahlungen im Berichtsjahr und Rückstände anzuzeigen. Als Stichtag ist jeweils der 31. Oktober des Vorjahres maßgebend. Bei nicht fristgemäßer Rückgabe gilt der von der Bürgschaftsbank festgestellte Saldo als anerkannt. 20. Anzeigepflicht Der Bürgschaftsbank ist unverzüglich Mitteilung zu machen, wenn a) der Kreditnehmer mit der Zahlung der vereinbarten Zinsen und/oder Tilgungsbeträge sowie Provisionsbeträge länger als 2 Monate in Verzug geraten ist. Tilgungsleistungen gelten im Verhältnis zur Bürgschaftsbank als bezahlt, wenn der Leistungsverzug nicht spätestens 2 Monate nach Fälligkeit angezeigt wird, b) die Hausbank aus ihrem nach MaRisk installierten Verfahren zur Früherkennung von Risiken Informationen erhält, die zu einer wesentlichen Verschlechterung der Risikoeinschätzung führen, c) die Hausbank das Kreditengagement einer Intensivbetreuung oder dem Sanierungs- bzw. Abwicklungsbereich zuordnet. Hier sind der Bürgschaftsbank ebenfalls die Gründe der gesonderten Betreuung zu benennen. d) die Hausbank feststellt, dass sonstige wesentliche Kreditbedingungen vom Kreditnehmer verletzt worden sind, e) die Hausbank feststellt, dass die Angaben des Kreditnehmers über seine Vermögensverhältnisse sich nachträglich als unrichtig oder unvollständig erweisen, f) die Eröffnung eines vorläufigen oder endgültigen Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Kreditnehmers beantragt wird, g) der Hausbank sonstige Umstände bekannt werden, durch die bei verständiger Würdigung die Rückzahlung des verbürgten Kredites als gefährdet anzusehen ist. 21. Kündigungspflicht Die Kündigung des verbürgten Engagements bedarf der Zustimmung der Bürgschaftsbank. In den Fällen der Nr. 20 ist der Kredit auf Verlangen der Bürgschaftsbank fristlos zu kündigen. Kommt die Hausbank dem Verlangen nicht innerhalb 14 Tagen nach Zugang nach, so endet die Bürgschaft mit diesem Zeitpunkt. Darüber hinaus ist eine Inanspruchnahme der Bürgschaftsbank aus der Verpflichtung für die zurückliegende Zeit ausgeschlossen, soweit der Schaden oder Teile des Schadens darauf zurückzuführen sind, dass die Hausbank dem Verlangen nicht nachgekommen ist. 2

3 22. Verhalten nach Forderungsfälligkeit Die Hausbank hat sich auch nach Fälligkeit des verbürgten Kredites in banküblicher Weise um die Einziehung oder Beitreibung der Forderung zu bemühen; dies gilt auch nach Erfüllung der Bürgschaft (Nr. 23) für die Rückgriffsforderung. 23. Verhalten bei Inanspruchnahme der Bürgschaftsbank Nach Befriedigung der Hausbank durch Zahlung aus der Ausfallbürgschaft sind der Bürgschaftsbank der Forderungsübergang zu bestätigen, die noch bestehenden Sicherheiten - anteilig gemäß Verbürgungsgrad -, soweit sie nicht Kraft Gesetz übergehen, zu übertragen. Umsatzsteuerbehaftete Forderungen aus Zessionen sind nicht zu übertragen Auf Verlangen der Bürgschaftsbank sind die Forderungen und übrigen Sicherheiten treuhänderisch und ohne Berechnung von Aufwendungen, jedoch gegen Ersatz der entstehenden Barauslagen, zu verwerten; der Erlös ist - anteilig gemäß Verbürgungsgrad - an die Bürgschaftsbank auszukehren. Im Falle des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Kreditnehmers hat die Hausbank am Insolvenzverfahren teilzunehmen. 24. Einziehung der Bürgschaftsvergütung Neben der Einbehaltung und Abführung der einmaligen Bearbeitungsgebühr gemäß Nr. 42 hat die Hausbank die gemäß Nr. 43 zu zahlende Bürgschaftsvergütung einzuziehen und - unter gleichzeitiger Mitteilung der Berechnung - an die Bürgschaftsbank abzuführen, wenn die Bürgschaftsbank sie nicht direkt einzieht. 25. Urkundenrückgabe Nach vollständiger Tilgung des Kredites ist die Bürgschaftsurkunde an die Bürgschaftsbank oder eine entsprechende Erklärung zur Erledigung der Bürgschaftsurkunde zurückzugeben. 26. Prüfungen Die Hausbank hat die jederzeitige Prüfung durch die Bürgschaftsbank, die zuständigen Ministerien des Landes Mecklenburg-Vorpommern und den Rechnungshof des Landes Mecklenburg-Vorpommern sowie durch den Bund und den Bundesrechnungshof (oder einen Beauftragten der genannten Stellen) zu dulden; sie verpflichtet sich ferner zur Auskunftserteilung an diese Stellen. Derartige Prüfungen und Auskünfte beschränken sich auf den verbürgten Kredit. V. Pflichten des Kreditnehmers 27. Jahresabschlüsse Der Kreditnehmer hat die Hausbank jederzeit zeitnah und vollständig über die wirtschaftliche Situation seines Unternehmens zu unterrichten, insbesondere indem er die Jahresabschlüsse des Unternehmens, ggf. in vorläufiger Form innerhalb der gesetzlichen Fristen ( 18 KWG in der jeweils gültigen Fassung), vorlegt. 28. Sicherheitenverstärkung Im Falle ungenügender Sicherung oder einer wesentlichen Minderung der Sicherheiten ist deren Verstärkung auf Verlangen der Hausbank oder der Bürgschaftsbank vorzunehmen. Ein Befreiungsanspruch der Bürgschaftsbank nach 775 BGB bleibt unberührt. 29. Versicherungen Die Sicherheiten sind - soweit erforderlich - angemessen gegen die üblichen Risiken versichert zu halten. Das Bestehen solcher Versicherungen und die pünktliche Bezahlung der Prämien ist der Hausbank auf Verlangen nachzuweisen. 30. Rückübertragungsansprüche Bei Sicherungsübereignungen und -abtretungen sind die Ansprüche gegen die Hausbank auf Rückübertragung der Sicherheiten durch besondere Erklärung an die Bürgschaftsbank abzutreten. Die Bürgschaftsbank erklärt hierdurch die Rückübertragung der Ansprüche auf den Sicherungsgeber, soweit sie aus dem jeweiligen Kreditverhältnis oder aus der Rückgriffsforderung keine Ansprüche gegen den Kreditnehmer hat. 31. Gegenstände in Mieträumen Im Falle der Sicherung durch Gegenstände, die mit dem verbürgten Kredit angeschafft und in gemieteten Räumen untergebracht werden sollen, soll die Sicherungsübereignung, bei noch nicht voll bezahlten Gegenständen die Übertragung des Anwartschaftsrechts auf Eigentumserwerb, vor Einbringung in die Mieträume vorgenommen oder eine Erklärung des Vermieters über den entsprechenden Verzicht auf das Vermieterpfandrecht beigebracht werden. 32. Mietzinszahlungen Sofern der Kreditnehmer Gegenstände sicherungsübereignet hat, die sich in gemieteten Räumen befinden und mit dem Vermieterpfandrecht belastet sind, ist auf Verlangen der Hausbank der Nachweis über die Mietzinszahlungen zu führen. 33. Änderung der Rechtsverhältnisse Vor einem Verkauf und vor einer Änderung der Rechtsform eines Unternehmens, vor der Verlegung des Sitzes oder der Betriebsstätte von Mecklenburg-Vorpommern nach außerhalb ist die Zustimmung der Hausbank und der Bürgschaftsbank einzuholen. Eine derartige Verlegung berechtigt zur Kündigung der Kredite. 34. Besondere Vorkommnisse Über sonstige besondere Vorkommnisse, welche die Sicherheit des Kredites beeinträchtigen können, ist der Hausbank unverzüglich zu berichten. 35. Zinszahlungen nach Bürgschaftsinanspruchnahme Für den Fall einer Zahlung der Bürgschaftsbank aus der Bürgschaft an die Hausbank sind an die Bürgschaftsbank die gleichen Zinsen zu entrichten, die nach dem Kreditvertrag zu zahlen waren, wenn nicht eine Beschränkung auf die Zahlung der gesetzlichen Mindestzinsen zugestanden wird. Nr. 4 a gilt entsprechend. 36. Prüfungen Der Kreditnehmer hat die jederzeitige Prüfung seiner wirtschaftlichen Verhältnisse durch die Bürgschaftsbank, die zuständigen Ministerien des Landes Mecklenburg-Vorpommern und den Rechnungshof des Landes Mecklenburg-Vorpommern sowie durch den Bund und den Bundesrechnungshof (oder einen Beauftragten der genannten Stellen) zu dulden, Einsicht in seine Bücher und Geschäftspapiere zu gewähren und Auskünfte zu erteilen. Die Kosten solcher Prüfung trägt der Kreditnehmer. 3

4 37. Schweigepflicht der Hausbank Die Hausbank ist von ihrer Schweigepflicht hinsichtlich des Kredites gegenüber den unter Nr. 36 genannten Stellen zu entbinden. VI. Inanspruchnahme der Bürgschaftsbank 38. Feststellung des Ausfalls Die Bürgschaftsbank kann aus der Bürgschaft in Anspruch genommen werden, wenn der Ausfall festgestellt ist. Der Ausfall gilt als festgestellt, wenn und soweit die Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers - sowie etwa mithaftender Dritter - durch Zahlungseinstellung, Eröffnung oder Beantragung des gerichtlichen Insolvenzverfahrens, durch Abgabe der Versicherung gemäß 807 ZPO oder auf sonstige Weise erwiesen ist und wesentliche Eingänge aus der Verwertung der bestellten Sicherheiten einschließlich weiterer Bürgschaften und aus der Verwertung des sonstigen Vermögens des Kreditnehmers - sowie etwa mithaftender Dritter - nicht oder nicht mehr zu erwarten sind. Der Ausfall gilt, auch wenn die vorstehenden Voraussetzungen nicht vorliegen, als festgestellt, wenn ein fälliger Kapital-, Zinsoder Provisionsbetrag trotz banküblicher Bemühungen der Hausbank um Einziehung und Beitreibung spätestens zwölf Monate nach schriftlicher - nach Fälligkeit ergangener - Zahlungsaufforderung nicht bezahlt worden ist. Die Bürgschaftsbank kann ihre Haftung für künftige Zinsen unbeschadet der Ziffer 4a) ausschließen, wenn sie die Voraussetzungen der Absätze 1 und 2 als erfüllt ansieht und die Hausbank mit einer angemessenen Frist fruchtlos zur Bürgschaftsinanspruchnahme aufgefordert hat. 39. Sicherheitenverrechnung Erlöse aus der Verwertung der Sicherheiten (zu denen auch weitere für den Kredit gegebene Bürgschaften gehören) sind im Verhältnis des verbürgten zu dem unverbürgten Kreditteil auf den Bürgschaftsausfall anzurechnen. Soweit ein Grundstück über die Zwangsversteigerung durch Eigenerwerb der Hausbank verwendet wird, gilt die fiktive Befriedigungswirkung des 114 a des Zwangsversteigerungsgesetzes auch gegenüber der Bürgschaftsbank, es sei denn, es wurde vor dem Eigenerwerb eine andersartige schriftliche Regelung getroffen. 40. Aufrechnung mit Steuererstattungsansprüchen Die Rückbürgen sind nach Inanspruchnahme durch die Bürgschaftsbank berechtigt, in Höhe der von Ihnen geleisteten Zahlung mit Steuererstattungsansprüchen der Schuldner und Bürgen aufzurechnen. 41. Freiwerden der Bürgschaftsbank VII. Kosten 42. Einmalige Gebühr Mit dem Antrag auf eine Ausfallbürgschaft wird eine einmalige Gebühr gemäß der jeweils gültigen Konditionenübersichten fällig, die im Internet unter bmv/downloads abrufbar sind und in den Geschäftsräumen der BMV eingesehen werden können. Die Gebühr hat der Antragsteller zu tragen. Bei Rücknahme eines in Bearbeitung befindlichen Bürgschaftsantrages entfällt die Gebühr. Dies gilt nicht für Gebühren im Rahmen des Programms Bürgschaft direkt. Bei Änderung des Vertragsinhaltes einer bestehenden Ausfallbürgschaft erhebt die Bürgschaftsbank eine angemessene einmalige Bearbeitungsgebühr. 43. Bürgschaftsprovision Die Bürgschaftsbank berechnet für übernommene Ausfallbürgschaften eine Provision gemäß der jeweils gültigen Konditionenübersichten, die im Internet unter abrufbar sind und in den Geschäftsräumen der BMV eingesehen werden können. Die Provision ist im Voraus zu zahlen, anteilig beginnend am ersten des Monats, der auf die Übersendung der Bürgschaftsurkunde folgt. Berechnungszeitraum ist das Kalenderjahr, Bemessungsgrundlage das Kreditobligo zu Beginn des jeweiligen Berechnungszeitraumes. Die Bürgschaftsprovision wird letztmalig für das Kalenderjahr erhoben, in dem die Bürgschaftsurkunde als erledigt zurückgegeben wird. Bei vorzeitiger Entlassung der Bürgschaftsbank aus der Bürgschaftsverpflichtung erfolgt keine Rückvergütung entrichteter Bürgschaftsprovisionen. Der Berechnung wird die deutsche Zinsmethode zugrunde gelegt. 44. Mehrwertsteuer Zu den Kosten gem. Nr. 42 und 43 wird die gesetzliche Mehrwertsteuer berechnet. Die Beträge werden im Lastschriftverfahren eingezogen. VIII. Schlussbestimmungen 45. Weitere Vorschriften Die Übernahme von Ausfallbürgschaften kann im Einzelfall von der Erfüllung weiterer, über die Bestimmungen dieser Richtlinien hinausgehender Bedingungen und Auflagen abhängig gemacht werden. 46. Erfüllungsort und Gerichtsstand Erfüllungsort für alle sich aus der Übernahme einer Ausfallbürgschaft durch die Bürgschaftsbank ergebenden Ansprüche und Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten ist Schwerin. Die Bürgschaftsbank wird aus ihrer Bürgschaftsverpflichtung ganz oder teilweise frei, wenn die Hausbank die bankübliche Sorgfalt bei der Einräumung, Überwachung oder Verwaltung des Kredites und der Sicherheiten nicht beachtet hat oder den in diesen Richtlinien festgelegten Verpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachgekommen ist, es sei denn, dass dadurch kein Schaden bei der Abwicklung verursacht wird. Die Bestimmungen des 776 BGB bleiben hiervon als Mindestvorschrift unberührt. BMV Rili 01/2014 Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH Postfach Schwerin Graf-Schack-Allee 12 Telefon (0385) Telefax (0385)

5 Ergänzung unserer RICHTLINIEN ALLGEMEINE BÜRGSCHAFTSBESTIMMUNGEN für die Übernahme von Ausfallbürgschaften durch die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Schwerin gültig ab 01. Januar 2014 In Ziffer 38. Feststellung des Ausfalls wir folgendes ergänzt: Die Hausbank hat das Recht, bei Vorliegen der Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers oder bei Nachweis, dass trotz banküblichem Bemühen fällige und angemahnte Forderungen voraussichtlich nicht innerhalb von 12 Monaten beizutreiben sind, von der Bürgschaftsbank zeitnah eine vorläufige Zahlung (Abschlagszahlung) zu verlangen. In jedem Fall ergibt sich die Höhe der Zahlung aus einer robusten Schätzung der zu erwartenden Verluste. Steht der endgültige Ausfall fest und ergibt sich daraus ein aus der Ausfallbürgschaft zu zahlender abweichender Betrag, ist die Differenz zwischen Hausbank und Bürgschaftsbank durch Zahlung auszugleichen. BMV RiLi 01/2014-Erg

BÜRGSCHAFTSBANK SACHSEN-ANHALT

BÜRGSCHAFTSBANK SACHSEN-ANHALT Richtlinien für die Übernahme von Ausfallbürgschaften vom 01.01.2011 (Für Beteiligungsgarantien gelten besondere Richtlinien) Die Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbH, Magdeburg, (im Folgenden Bürgschaftsbank

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern Anlage 3 Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1.1 Die Allgemeinen Bestimmungen regeln die sich aus dem Bürgschaftsverhältnis für das Land und den Kreditgeber ergebenden

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaftsübernahmen durch die Bundesrepublik Deutschland (Bund) und parallel bürgende Bundesländer9

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaftsübernahmen durch die Bundesrepublik Deutschland (Bund) und parallel bürgende Bundesländer9 Anlage IV BUND/LÄNDER Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaftsübernahmen durch die Bundesrepublik Deutschland (Bund) und parallel bürgende Bundesländer9 1. Bedingungen und Auflagen 1. Von Bund/Land schriftlich

Mehr

Landesbürgschaftsprogramm für den Mittelstand Rückbürgschaftserklärung des Landes Brandenburg gegenüber der Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH

Landesbürgschaftsprogramm für den Mittelstand Rückbürgschaftserklärung des Landes Brandenburg gegenüber der Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH Landesbürgschaftsprogramm für den Mittelstand Rückbürgschaftserklärung des Landes Brandenburg gegenüber der Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH Die Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH gewährt Landesbürgschaften

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

Rückbürgschaftserklärung des Landes Brandenburg gegenüber der Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH

Rückbürgschaftserklärung des Landes Brandenburg gegenüber der Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH Rückbürgschaftserklärung des Landes Brandenburg gegenüber der Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH I. Bürge und Bürgschaftsnehmer Die Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH, Potsdam, (im folgenden Bürgschaftsbank

Mehr

I. Bürge und Bürgschaftsnehmer

I. Bürge und Bürgschaftsnehmer RÜCKBÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG I. Bürge und Bürgschaftsnehmer Die Bürgschaftsbank Sachsen GmbH, Dresden (im Folgenden Bürgschaftsbank genannt), übernimmt Ausfallbürgschaften für Kredite von Kreditinstituten,

Mehr

RÜCKBÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG

RÜCKBÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG - Z w e i t s c h r i f t - RÜCKBÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG I. Bürge und Bürgschaftsnehmer Die Bürgschaftsbank Thüringen GmbH, Erfurt (im folgenden Bürgschaftsbank genannt), übernimmt Ausfallbürgschaften für

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 3 der Bürgschaftsrichtlinien)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 3 der Bürgschaftsrichtlinien) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 3 der Bürgschaftsrichtlinien) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag sind wesentlicher Bestandteil der Bürgschaftsurkunde, soweit

Mehr

Überprüfung. Ein separates Formblatt liegt ausgefüllt anbei.

Überprüfung. Ein separates Formblatt liegt ausgefüllt anbei. Ausfallberechnung Hausbank per Antrag Nr. Bürgschaftsbank BadenWürttemberg GmbH Postfach 10 07 42 70006 Stuttgart Kreditnehmer Name: Telefon 0711 16456 Fax 0711 1645770 Anschrift: Im vorliegenden Falle

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien)

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien) Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien) 1 Vorbemerkung Die Formulierung des nach Nummer 10.2.3 der Bürgschaftsrichtlinien der Investitionsbank Berlin (im Folgenden

Mehr

RÜCKSÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG

RÜCKSÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG RÜCKSÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG I. Bürge und Bürgschaftsnehmer Die Bürgschaftsbank Sachsen GmbH, Dresden (im folgenden Bürgschaftsbank genannt), übernimmt Ausfallbürgschaften für Kredite von Kreditinstituten,

Mehr

1. kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, des Gartenbaus sowie an Angehörige freier Berufe,

1. kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, des Gartenbaus sowie an Angehörige freier Berufe, Rückbürgschaftserklärung des Freistaates Sachsen gegenüber der Bürgschaftsbank Sachsen GmbH für den Bereich der gewerblichen Wirtschaft und die freien Berufe bis zu einem Bürgschaftsbetrag von 2.000.000,00

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) 1. Beauftragter des Landes Beauftragter des Landes im Sinne

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Allgemeine Bürgschaftsbestimmungen Agrar

Allgemeine Bürgschaftsbestimmungen Agrar Allgemeine Bürgschaftsbestimmungen Agrar Die Ausfallbürgschaft der Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH (nachstehend Bürgschaftsbank) wird durch die vom COSME bereitgestellte Rückbürgschaft und den

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (ABB) - Ausfallbürgschaft - Anlage der Vergabegrundsätze IB-Sicher Bauen - Das Bürgschaftsprogramm der IB zur Besicherung von Krediten für vermietbaren/vermieteten

Mehr

Allgemeine Bürgschaftsbestimmungen für den EFRE-Bürgschaftsfonds - Kredit

Allgemeine Bürgschaftsbestimmungen für den EFRE-Bürgschaftsfonds - Kredit Allgemeine Bürgschaftsbestimmungen für den EFRE-Bürgschaftsfonds - Kredit Diese Allgemeinen Bürgschaftsbestimmungen Kredit sind Bestandteil des Bürgschaftsvertrages zwischen der Hausbank und der Investitionsbank

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften 1. Allgemeines 1.1 Die Bürgschaftsbank übernimmt nach Maßgabe dieser Richtlinien zur Förderung mittelständischer Unterneh men der gewerblichen Wirtschaft

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für den. HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge. Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer.

Allgemeine Bestimmungen für den. HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge. Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer. Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer Fassung 09/2014 Einleitung Für Kredite der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (im

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Sachsen

Antrag auf Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Sachsen Antrag auf Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Sachsen (Bitte das Antragsformular in dreifacher Ausfertigung über den Kreditgeber einreichen.) PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Telefon

Mehr

A. Voraussetzungen und Inhalt einer Bürgschaft

A. Voraussetzungen und Inhalt einer Bürgschaft Richtlinie für die Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Thüringen zugunsten der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe (Landesbürgschaftsprogramm) (In der Fassung der Änderung vom 19.06.2014)

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag - nachfolgend Auftraggeber genannt - beauftragt hiermit Firma Finanzieren & Leben GmbH Tumringer Str. 219 79539 Lörrach - nachfolgend Finanzierungsvermittler genannt - als Finanzierungsvermittler

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT WACHSTUM Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer. Fassung 08/2013

Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT WACHSTUM Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer. Fassung 08/2013 Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT WACHSTUM Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer Fassung 08/2013 Einleitung Für Kredite der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) aus

Mehr

RÜCKBÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG

RÜCKBÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG RÜCKBÜRGSCHAFTSERKLÄRUNG Bürge und Bürgschaftsnehmer Die Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH - Kreditgarantiegemeinschaft - Neuss (im folgenden Bürgschaftsbank genannt), übernimmt Ausfallbürgschaften

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 650 2015 Verkündet am 23. Juni 2015 Nr. 146 Richtlinie der Stadt Bremerhaven für die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen Vom 30.

Mehr

denn Sicherheit braucht starke Partner

denn Sicherheit braucht starke Partner denn Sicherheit braucht starke Partner Wirtschaftlich sinnvolle Vorhaben dürfen nicht an fehlenden Sicherheiten scheitern Wer sind wir? Wir sind eine Selbsthilfeeinrichtung der gewerblichen Wirtschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer -

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer - Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer - Für Kredite aus dem Programm Berlin Kredit der Investitionsbank Berlin (im Folgenden: IBB) gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR ) vom 15.

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR ) vom 15. Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR ) vom 15. August 2006 Das Land Berlin übernimmt im Rahmen der Ermächtigung durch

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4.1 Der Verbrauch des Kunden wird jährlich festgestellt und abgerechnet (Jahresabrechnung erfolgt im rollierenden Abrechnungsverfahren ). 4.2 Auf Wunsch des Kunden rechnet

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Darlehens

Antrag auf Gewährung eines Darlehens Marstallhof 1 69117 Heidelberg Deutschland gegen Bürgschaft oder andere Sicherheit nach den Richtlinien für die Vergabe von Darlehen aus dem Darlehensfonds Hiermit beantrage ich ein Darlehen in Höhe von...

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Landesbürgschaften zur Wirtschaftsförderung des Landes Sachsen-Anhalt RdErl. des MF vom 10.05.

Allgemeine Bestimmungen für Landesbürgschaften zur Wirtschaftsförderung des Landes Sachsen-Anhalt RdErl. des MF vom 10.05. D. Ministerium der Finanzen Allgemeine Bestimmungen für Landesbürgschaften zur Wirtschaftsförderung des Landes Sachsen-Anhalt RdErl. des MF vom 10.05.2007-34-32901 (veröffentlicht im Ministerialblatt für

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer -

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer - Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer - Für Kredite aus dem Programm Berlin Kredit der Investitionsbank Berlin (im Folgenden: IBB) gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

A) Kreditnehmer Kundennummer ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit

A) Kreditnehmer Kundennummer ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit Vermögens-Status per Vorbemerkung: Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Unterlagen, die dem Bankverein Werther, Zweigniederlassung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg, vorgelegt werden. Der

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR )

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR ) Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR ) vom 15. August 2006 Das Land Berlin übernimmt im Rahmen der Ermächtigung durch

Mehr

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen

Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen Runderlass des Niedersächsischen Finanzministeriums vom 6. April 2001 in der Fassung des Runderlasses vom 27. April 2004 45 23 01 (Nds. MBl. 2001

Mehr

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49)

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) der Kommunalkredit Austria AG über ein Nachrangkapitai-Darlehen in Höhe von EUR 1 0.000.000,-- (in Worten: EUR zehn Millionen) Die bestätigt hiermit, von

Mehr

Pferdeeinstellungsvertrag

Pferdeeinstellungsvertrag Pferdeeinstellungsvertrag Zwischen dem Beckumer Reiterverein e.v. 1925 Alter Hammweg 100 59269 Beckum im folgenden BRV genannt und Name: Anschrift: PLZ/Ort: im folgenden Einsteller genannt wird folgender

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger)

Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger) Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger) zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Bundesbürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Allgemeine Bedingungen

Bundesbürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Allgemeine Bedingungen Bundesbürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Allgemeine Bedingungen Januar 2002 Allgemeine Bedingungen für die Übernahme von Bürgschaften für Forderungen aus Ungebundenen Finanzkrediten an Regierungen

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Voraussetzungen und Inhalt einer Bürgschaft

Voraussetzungen und Inhalt einer Bürgschaft Bürgschaftsrichtlinien des Freistaates Sachsen für die gewerbliche Wirtschaft und die freien Berufe (Landesbürgschaftsprogramm) in der ergänzenden Fassung vom 12. November 2001 Die Übernahme einer Bürgschaft

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur für Kreditgeber Leasinggeber Original für den Kredit-/Leasinggeber bitten den Versicherer, dem Geber einen zu diesen Versicherung den zu umseitigen Bedingungen. Die übereigneten/verleasten für Kreditgeber

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

1. Erweiterung und Änderung von Anlagen und Verbrauchsgeräten; Mitteilungspflichten, 7 StromGVV/GasGVV.

1. Erweiterung und Änderung von Anlagen und Verbrauchsgeräten; Mitteilungspflichten, 7 StromGVV/GasGVV. Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Haltern am See GmbH (Grundversorger) zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Elektrizität

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 702 2013 Verkündet am 8. August 2013 Nr. 178 Richtlinie der Freien Hansestadt Bremen für die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

Allgemeine Bedingung zur R+V-MietkautionsBürgschaft

Allgemeine Bedingung zur R+V-MietkautionsBürgschaft Seite 1 von 6 Allgemeine Bedingung zur R+V-MietkautionsBürgschaft Inhaltsverzeichnis 1 Wer ist Ihr Versicherer? s. 6 2 Welche Begriffe werden benutzt? s. 6 3 Was leistet die R+V-MietkautionsBürgschaft?

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Bürgschaftsbank Bremen GmbH

Bürgschaftsbank Bremen GmbH Bürgschaftsbank Bremen GmbH Wir sprechen mittelständisch! Informationsveranstaltung der BIG Bremen 1. April 2008 Aufgaben und Ziele der Bürgschaftsbank Bremen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Bremer Wirtschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

Richtlinie des Saarlandes für die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie des Saarlandes für die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft Richtlinie des Saarlandes für die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft 1. ALLGEMEINES 1.1 Die Übernahme einer Bürgschaft erfolgt unter

Mehr

Antrag. auf Gewährung einer Garantie aus dem Programm Brandenburg Garantie Innovativ

Antrag. auf Gewährung einer Garantie aus dem Programm Brandenburg Garantie Innovativ Antrag auf Gewährung einer Garantie aus dem Programm Brandenburg Garantie Innovativ Risk Sharing Instrument (RSI) der Europäischen Gemeinschaft für innovative und forschungsorientierte KMUs und kleine

Mehr

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm Bildungskredit M e r k b l a t t des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Bildungskreditprogramm Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung September 2001 - 2 - I. Welche

Mehr

Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag

Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag Zwischen dem Reit- und Fahrverein Großbardorf als Vermieter, vertreten durch den 1. Vorsitzenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1 Unternehmensbezeichnung (1) A und B schließen sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines [...] zusammen. Das Unternehmen tritt nach außen mit den Namen

Mehr

Pro Building Workshop 28.09.2010 Förderung mittelständischer Unternehmen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Instrumente der Förderung Finanzielle Hilfen Information

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Selbstauskunft. I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname. II. Laufende jährliche Ausgaben Miete/ Wohnnebenkosten.

Selbstauskunft. I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname. II. Laufende jährliche Ausgaben Miete/ Wohnnebenkosten. Selbstauskunft Seite 1 von 5 I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname Ehegatte als Bürge Geburtsname Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon privat/geschäftlich

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

Nr. DEKU090001. betreffend den Bauwerkvertrag, abgeschlossen zwischen

Nr. DEKU090001. betreffend den Bauwerkvertrag, abgeschlossen zwischen Nr. DEKU090001 I. Bauleistungsversicherung II. Bauherren-Haftpflichtversicherung III. Immobilien-Kreditversicherung bei Arbeitslosigkeit IV. Verbraucherbürgschaft V. Vertragserfüllungsbürgschaft betreffend

Mehr

Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen

Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen BÜRGSCHAFTSRICHTLINIEN für den Zeitraum 1.1.2015-31.12.2015 Bürgschaften für Kapitaleinlagen von Privatpersonen 1. ALLGEMEINES 2 2. UMFANG DER BÜRGSCHAFT 3 3. PFLICHTEN DES ANTRAGSTELLENDEN UNTERNEHMENS

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G zwischen der Firma Key-Systems GmbH, Prager Ring 4 12, 66482 Zweibrücken - nachstehend KS genannt - und RSP - nachstehend RSP genannt - Vorbermerkung: Gem. 3 Abs. 1 der Denic-Domainbedingungen

Mehr