THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten"

Transkript

1 THEMA 4 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten Magdalena Schulz

2 Gliederung 1 Einleitung / Problemstellung 2 Kreditgeschäft im Licht der Agency-Theorie 2.1 Einführung in die Agency-Theorie 2.2 Agency-Beziehungen im Kreditgeschäft 2.3 Ziele der Steuerung durch Anreizbeeinflussung Fehlanreize im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses des Einzelkredites Fehlanreize nach dem Vertragsabschluss 3 Lösungsansätze 3.1 Einführung Organisationsformen in der Praxis und ihre Defizite Möglichkeiten und Grenzen einer Diamond -Lösung Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 2

3 Gliederung 4 Fazit 3.3 Organisationsexterne Kreditvergabe Ursachen der Kooperationsbeziehung Informationsprobleme bei Delegation der Kreditvergabe Provisionsgestaltung Grundsätzliche Überlegungen Exkurs: Informationsprobleme und Lösungen auf dem ABS- Markt Lösungsansatz durch anreizkompatible Vertragskonstruktionen Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 3

4 1 Einleitung / Problemstellung

5 1 Einleitung / Problemstellung Wo bestehen Prinzipal-Agent-Beziehungen/ Informationsasymmetrien bei der Kreditvermittlung? Welche Fehlanreize treten bei der Kreditfinanzierung auf? Wie können sie reduziert werden? Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 5

6 2 Kreditgeschäft im Licht der Agency-Theorie

7 2.1 Einführung in die Agency-Theorie Grundannahmen: Informationsasymmetrie und individuelle Nutzenmaximierung Agent Informationsvorsprung Handlungsspielraum Prinzipal sieht nur Ergebnis exogene Faktoren Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 7

8 2.2 Agency-Beziehungen im Kreditgeschäft Bisher betrachtet: Defiziteinheit Bank Überschusseinheit Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 8

9 2.2 Agency-Beziehungen im Kreditgeschäft Je nach Organisationsform des Kreditgeschäfts der Bank zusätzlich: a) organisationsintern Defiziteinheit Bank Überschusseinheit Bankmitarbeiter b) organisationsextern durch Kooperation mit anderen Intermediären Defiziteinheit Kreditbank Überschusseinheit Defiziteinheit Vertriebsbank Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 9

10 2.2 Agency-Beziehungen im Kreditgeschäft c) bei der Verbriefung von Krediten durch die Bank Investoren Zweckgesellschaft Defiziteinheit Kreditbank Überschusseinheit Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 10

11 2.2 Agency-Beziehungen im Kreditgeschäft a) organisationsinterne Agency-Beziehungen Zentrale BANK Prinzipal - überträgt Agent die Aufgabe der Kreditwürdigkeitsprüfung/ -vergabe und des Monitoring - kann Arbeitseinsatz schwer kontrollieren Kreditvergabe Mitarbeiter Agent - Informationsvorsprung Handlungsspielraum - trägt i.d.r. selbst kein Risiko Interesse seinen Arbeitseinsatz gering zu halten Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 11

12 2.2 Agency-Beziehungen im Kreditgeschäft Zentrale P Abteilung 1 Abteilung 2 A P Mitarbeiter a Mitarbeiter b Mitarbeiter c Mitarbeiter d A Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 12

13 2.2 Agency-Beziehungen im Kreditgeschäft b) organisationsextern durch Kooperation mit anderen Intermediären benötigt Kapital verfügt über gute Kundenbeziehung aber nicht über ausreichend Kapital stellt das Kapital zur Verfügung betreibt Kreditrisikomanagement Unternehmen Vertriebsbank Kreditbank A P A P Informationsasymmetrie Informationsasymmetrie Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 13

14 2.2 Agency-Beziehungen im Kreditgeschäft c) bei der Verbriefung von Krediten durch die Bank ABS-Merkmale: objektgestützte Finanzierung Verbriefung Interne Finanzierung 1 Investor Zweckgesellschaft Kreditbank P A P A 1 Jochen Bigus Finanzierung über Asset Backed Securities Ansatzpunkte für eine finanzierungstheoretische Analyse, in: ZBB 1/00, S Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 14

15 2.3 Ziele der Steuerung durch Anreizbeeinflussung Fehlanreize im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses des Einzelkredites Qualitätsunsicherheit vorvertragliche Informationsasymmetrie bezüglich der Projektqualität Monitoring Signalling: - freiwillig zusätzliche und glaubhafte Informationen offenlegen (Bsp. Zertifikate) - Kreditnehmer beteiligt sich mit Eigenkapital am Projekt ( - Unternehmensform und damit verbundene Haftungsübernahme) Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 15

16 Adverse Selektion Fehlanreize im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses des Einzelkredites Kreditgeber antizipiert Qualitäts- und Bonitätsunsicherheit und verlangt daher höheren Zins Folge: nur Kreditnehmer mit Krediten schlechter Qualität sind bereit zu diesen Konditionen den Vertrag abzuschließen Selbstselektion: Prinzipal konstruiert Vertrag so, dass nur Agenten mit gewünschtem Verhalten akzeptieren Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 16

17 2.3.2 Fehlanreize nach dem Vertragsabschluss Moral Hazard Agent besitzt einen Verhaltensspielraum den er unbeobachtet zum Nachteil des Prinzipals ausnutzt Hidden Information: vorvertragliches Problem, aber auch nach Vertragsabschluss: Agent täuscht Verlust vor, um Rückzahlungsbetrag zu mindern = Mangelnde Verifizierbarkeit Hidden Action: Agent beeinflusst durch sein Verhalten den Projektertrag, Risikoerhöhung Monitoring oder anreizkompatible Verträge Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 17

18 2.3.2 Fehlanreize nach dem Vertragsabschluss Hold up Agent besitzt Verhaltensspielraum den er zum Nachteil des Prinzipals ausnutzt, obwohl dieser ihn beobachten kann (Bsp. Betrug, Ausnutzung von Vertragslücken) zusätzliche Sicherheit hinterlegen, Monitoring Diese Risiken können gleichzeitig auftreten! Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 18

19 3 Lösungsansätze

20 3.1 Einführung Organisationsformen in der Praxis und ihre Defizite Anreizkompatible Verträge Der Anreiz muss von Größen abhängen, die von beiden Vertragsparteien beobachtet werden können. Die Anreizgröße muss durch Agenten beeinflussbar sein. Die Höhe des Anreizes wird gerade so groß gewählt, dass der Agent akzeptiert. Problem: vollständige Verträge existieren nicht zu komplex zu kostenintensiv vorher genauestens festgelegtes Verhalten kann sich im weiteren Verlauf als ungünstig herausstellen Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 20

21 3.1.1 Organisationsformen in der Praxis und ihre Defizite Belohnungsfunktion verschiedenste Formen der Belohnungsfunktionen (hier nur lineare Variante dargestellt) Vorteil: Transparenz und Einfachheit erhöhen Akzeptanz B(Y) = w 0 +w 1 Y mit w 0 Є R, w 1 Є ]0,1[ B - Belohnung B( ) des Agenten Y - Bemessungsgrundlage, abhängig vom Arbeitseinsatz des Agenten w 0 - Fixum w 1 - Prämiensatz Problem: Wahl der Bemessungsgrundlage Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 21

22 3.1.1 Organisationsformen in der Praxis und ihre Defizite B(Y) = w 0 +w 1 Y Steuerung der Risikoaversion des Agenten: je stärker Risikoaversion des Agenten desto mehr versucht er Belohnungsschwankungen zu vermeiden reduziert der Prinzipal w 1 wirken Schwankungen von Y weniger stark auf die Belohnung ebenso wie das Risiko des Agenten sinkt sein Gewinn Agent versucht gesunkene Gewinnbeteiligung durch größere Varianz der Bemessungsgrundlage zu kompensieren Risikoaversion des Agenten sinkt scheinbar Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 22

23 3.1.1 Organisationsformen in der Praxis und ihre Defizite Milderung der Informationsasymmetrien durch eine dritte Partei Staat: - stellt kostenlos Informationen zur Verfügung, um totales Marktversagen zu verhindern - gesetzlich geforderte Offenlegungspflichten Rating-Agenturen Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 23

24 3.1.2 Möglichkeiten und Grenzen einer Diamond -Lösung Wiederholung: Diamond-Modell Informationsasymmetrie: mangelnde Verifizierbarkeit Kooperationsproblem kostenintensives Monitoring oder anreizkompatible Verträge mit nichtmonetärer Bestrafungsfunktion Der Intermediär kann die Überwachungskosten senken, aber ein neues Informations- und Anreizproblem entsteht. Delegationskosten sinken wenn der Intermediär mehrere Projekte gleichzeitig finanziert mittels der Diversifizierung kann er das Ausfallrisiko verringern Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 24

25 3.1.2 Möglichkeiten und Grenzen einer Diamond -Lösung Grenzen des Diamond-Modells Nicht-monetäre Strafen: - ex post Bestrafung, - kein Nutzen für den anderen Kontraktpartner, dienen lediglich der Abschreckung - Bsp. Haftstrafen, Reputationsverlust Problem: - An welche Größe soll die Bestrafung gekoppelt werden? - Wie lässt sich der Grad der Bestrafung anpassen? Auswirkung der Mehrperiodigkeit nicht berücksichtigt: - Monitoringkosten sinken durch langfristige Beziehungen zu den Kapitalnehmern Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 25

26 3.1.2 Möglichkeiten und Grenzen einer Diamond -Lösung Optimale Bankgröße: nach Diamond: je größer desto besser, da Diversifizierung optimiert und Risiko für einzelne Kapitalgeber reduziert wird aber:optimale Diversifikation in der Praxis schwierig, weil alle Projekte ein unterschiedliches Finanzbedürfnis haben: Projekte mit großem Finanzbedarf sind schlecht für die Diversifikation, führen aber zur Senkung der Monitoringkosten außerdem muss mit wachsender Bankgröße auch der Finanzintermediär als Institution erweitert werden Folge: neue interne Anreizprobleme Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 26

27 Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 2. Teil Vortrag von: Jan-Eric Böttcher Stephan Wings

28 Gliederung Teil Organisationsexterne Kreditvergabe Ursachen der Kooperationsbeziehung Informationsprobleme bei Delegation der Kreditvergabe Provisionsgestaltung Grundsätzliche Überlegungen Exkurs: Informationsprobleme und Lösungen auf dem ABS- Markt Lösungsansatz durch anreizkompatible Vertragskonstruktionen 4 Fazit Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 28

29 3.3.1 Ursachen der Kooperationsbeziehung und Risikopräferenzen

30 Ausgangsszenario Die Kreditanfrage eines Kreditnehmers geht bei seiner Hausbank ein. Das nachgefragte Kreditvolumen ist für die Hausbank zu groß. Die Hausbank will den Kredit an einen anderen Kreditgeber weiterleiten. Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 30

31 Vertriebsbank und Kreditbank Hausbank Direkter Kundenkontakt Großes Filialennetz Vertrieb von Produkten verschiedener Anbieter Kreditgeber Kein Kundenkontakt Geringe Anzahl von Banken Spezialisiert auf Kreditvergabe Vertriebsbank Kreditbank Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 31

32 Erweiterte Intermediation Einleger Bank Kreditnehmer Investor Kreditbank Vertriebsbank Kreditnehmer Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 32

33 Vorteile aus der Kooperationsbeziehung Vertriebsbank Kreditbank Kundensicherung Sichere Vermittlungsprovision Skaleneffekte durch Mengengeschäft Schlanke Organisation Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 33

34 Risikopräferenzen Vertriebsbank Kreditbank Eingeschränkte Risikoübernahme Bereitschaft zur Risikoübernahme Diversifikation Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 34

35 3.3.2 Informationsprobleme bei Delegation der Kreditvergabe

36 Qualitätsunsicherheit Agent: Vertriebsbank Prinzipal: Kreditbank Informationsvorteil der Vertriebsbank bezüglich der Bonität des Kreditnehmers Selektive Kreditvermittlung Informationsvorteil der Vertriebsbank bezüglich der Qualität der Beratung Abhilfe durch Testkunden Agent: Kreditbank Prinzipal: Vertriebsbank Informationsvorteil der Kreditbank bezüglich der Güte des Kreditangebots Angebote mehrerer Kreditbanken einholen Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 36

37 Agent: Vertriebsbank Prinzipal: Kreditbank Nicht- Verifizierbarkeit Ausgangslage: Kreditnehmer gerät in Zahlungsverzug Problem der Ursachenfeststellung Opportunistisches Verhalten der Vertriebsbank Allgemeine Marktrisiken Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 37

38 Moral Hazard Agent: Vertriebsbank Prinzipal: Kreditbank Problem mangelnder Kreditüberwachung Instrumente der Kreditbank Schufa- Auskunft und eigenes Mahnwesen Informationsvorteil der Vertriebsbank Ungedeckte Lastschriften Überziehungen des Dispos etc. Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 38

39 3.3.3 Provisionsgestaltung Grundsätzliche Überlegungen

40 Agent: Vertriebsbank Grundproblematik Feste Provision Prozentsatz vom Nominalwert Sichere Einnahme der Vertriebsbank Prinzipal: Kreditbank Volle Risikoübernahme Notwendigkeit eines anreizkompatiblen Vertrags Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 40

41 Anreizkompatibler Vertrag Vertragsgestaltung Erfolgsabhängige Provision Risikoübernahme der Vertriebsbank Folgerung für die Vertriebsbank Unsichere Einnahme Suboptimale Risikoverteilung Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 41

42 Exkurs: Informationsprobleme und Lösungen auf dem ABS- Markt

43 Grundgedanken Kooperation Vertriebsbank/ Kreditbank Informationsasymmetrien Kreditbank Lösungen? Vertriebsbank Sekundärmarkt Kreditbank / Zweckgesellschaft Informationsasymmetrien Lösungen? Investor Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 43

44 Probleme durch Qualitätsunsicherheit Agent: Kreditbank, Zweckgesellschaft Informationsvorsprung bezüglich der Bonität des Kreditnehmers Prinzipal: Investor Antizipation opportunistischen Verhaltens Misstrauensprämie Adverse Selektion Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 44

45 Lösungsansätze Sicherungen Abschlag auf den Kaufpreis Übersicherung Liquiditätsgarantie einer Bank mit gutem Rating Gute Dokumentation Reputation von Originator und Zweckgesellschaft Signalisieren durch Selbstbehalt Anteil des Forderungspools Equity- Tranche Tranchenbildung und Rating Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 45

46 Agent: Kreditbank Probleme durch Moral Hazard Verringerung der Überwachungstätigkeit nach Kreditverkauf Zurückhalten nachvertraglicher Information Prinzipal: Investor Keine Handlungsmöglichkeit Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 46

47 Lösungsansätze Überprüfung der ABS- Ratings und ggf. Zinsanpassung bei Überschreitung einer bestimmten Kennzahl Anreizsysteme Ergebnisabhängige Provisionen Verlustbeteiligung des Originators bei Ausfällen Erhöhung der Zahlungstermine Stichprobenhafte Prüfung der Forderung Reputation Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 47

48 Lösungsansatz durch anreizkompatible Vertragskonstruktionen

49 Anreizkompatibles Vertragskonzept Vertriebsbank 1 Vertriebsbank 2 Vertriebsbank 3 Kreditbank AAA AA- A EK Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 49

50 Ergebnisse Bestehen von Anreizkompatibilität Vertriebsbanken werden in Abhängigkeit von Kreditqualitäten rückbelastet Vertriebsbank nutzt ihre Kundennähe bei der Kreditüberwachung Geringere Risikoübernahme der Vertriebsbank als bei erfolgsabhängiger Provision Diversifikation Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 50

51 Kritische Fragen Hat die Kreditbank genügend Erfahrung zur Ermittlung eines passenden Vergabeschlüssels? Werden alle Vertriebsbanken fair behandelt? Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 51

52 4 Fazit

53 Informationsprobleme treten intern bei der Kreditvergabe durch den Bankmitarbeiter auf Lösung durch anreizkompatiblen Vertrag Informationsprobleme treten extern bei der Kreditvergabe an eine Kreditbank auf Kombination aus Tranchenbildung, Rating und Erfolgsbeteiligung ist zu diskutieren. Handelbarkeit von Krediten ist wichtig Informationsprobleme und Provisionsgestaltung bei der Vermittlung von Krediten 53

54 Vielen Dank fürs Zuhören!

The Economics of Banking

The Economics of Banking The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009 Vorlesung V3

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Edition Gründungsforschung. Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge

Edition Gründungsforschung. Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge Edition Gründungsforschung Band 2 Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge Eine Analyse der Finanzierungsmöglichkeiten im Lichte der modernen Finanzierungstheorie von Jens Lüders Herausgegeben von

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Inhalt: Grundlagen Adverse Selection Moral Hazard Systematisierung der Agency-Probleme Definition und Arten

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Beziehungen zwischen. Management - Fremdkapitalgeber. Management - Eigenkapitalgeber

Beziehungen zwischen. Management - Fremdkapitalgeber. Management - Eigenkapitalgeber Beziehungen zwischen Management - Fremdkapitalgeber Management - Eigenkapitalgeber Referat von Sascha Herrmann 08.November 2005 - 2 - Inhaltlicher Abriss Zentrale Annahmen Neoinstitutionelle Ansätze Prinzipal-Agent

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Organisationsformen des Kreditgeschäfts Thema 1: Intermediation und direkte Finanzierung

Organisationsformen des Kreditgeschäfts Thema 1: Intermediation und direkte Finanzierung Organisationsformen des Kreditgeschäfts Thema 1: Intermediation und direkte Finanzierung Sabine Drexl & Gerhard Glissmann Cornelia Jungschläger & Ben Oesterreich Anne Wieferich & Sebastian Seitz Thema

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Klausurübungsaufgaben Bankbetriebslehre I

Klausurübungsaufgaben Bankbetriebslehre I Klausurübungsaufgaben Bankbetriebslehre I SBWL Bankbetriebslehre und Finanzierung Die nachfolgende Sammlung von Klausurübungsaufgaben soll Sie bei der Vorbereitung auf die Klausur Bankbetriebslehre I unterstützen.

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Commercial Banking Wahrenburg 1 Deutschland ist Nachzügler bei Verbriefungen Anteil der verbrieften Verschuldung am BIP USA 34% Japan Großbritannien 20% 20% Frankreich

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung. 1. Teil

Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung. 1. Teil Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung 1. Teil präsentiert von Andrea Ising, Maike Schubert und Lars Gabriel Die Stufen zwischen Intermediation und direkter Finanzierung

Mehr

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985):

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): Grundlegendes Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): "Whenever one individual depends on the action of another, an agency relationship arises. The individual taking the action is

Mehr

Theoretische Grundüberlegungen zur Bankenregulierung

Theoretische Grundüberlegungen zur Bankenregulierung Theoretische Grundüberlegungen zur Bankenregulierung PD Dr. Rainer Durth, TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Theorie der Bankenregulierung - Gliederung - 1. Bankfunktionen 2. Begründung

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Informationsökonomik

Informationsökonomik Informationsökonomik Vorlesung zur Volkswirtschaftstheorie Prof. Dr. Isabel Schnabel Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Mikroökonomie Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2007/2008

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, Bankmanagement. Bank I/Bank II. Bankmanagement. Wintersemester 2008/2009

Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, Bankmanagement. Bank I/Bank II. Bankmanagement. Wintersemester 2008/2009 Bank I/Bank II Bankmanagement Wintersemester 2008/2009 Hans-Peter Burghof Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Universität Hohenheim burghof@uni-hohenheim.de

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Aufgabe 2. Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, 23.04.2012. Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Katharina Bauer

Aufgabe 2. Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, 23.04.2012. Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Katharina Bauer Aufgabe 2 Dienstleistungskonzeptionen Hagen, 23.04.2012 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Fallbeschreibung Im Rahmen einer Schönheitsoperation haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Frauen durch den Einsatz

Mehr

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag Asset Backed Securities im Zivilund Steuerrecht von Dr jur Andreas Willburger Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule DarmstadT Verlag Dr.Otto Schmidt Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII

Mehr

MBO-Kongress 28. April 2015

MBO-Kongress 28. April 2015 MBO-Kongress 28. April 2015 Rechtliche Gestaltung eines MBO Dr. Jörg aus der Fünten Heuking Kühn Lüer Wojtek Dr. Ernst-Albrecht von Beauvais, LL.M. Taylor Wessing Inhalt 01 > Vertragliche Dokumentation

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Immobilienfinanzierung......die Grundlagen Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Inhalt der nächsten 1,5 Stunden 1. Die Suche nach der passenden Immobilie 2. Überblick Immobilienfinanzierung

Mehr

Asset Securitisation

Asset Securitisation K+P Die Know-How Company! 4. Stufe 5. Stufe 3. Stufe 1. Stufe 2. Stufe Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung und Umsetzung Ihrer Finanzinnovationen! 1. Planung und Vorbereitung 2. Asset-Kategorie und

Mehr

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet Fabian Blaesi Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 10 1.1 Hintergrund 11 1.2 Motivation 13 2. Social Lending 14 2.1 Entstehung und geschichtlicher Hintergrund

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Soziale Sicherung A.3.1 Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik: In einer Ökonomie mit rein privaten Gütern und einer perfekten Eigentumsordnung

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Themen in diesem Kapitel Qualitätsunsicherheit und der Markt für Lemons Marktsignalisierung Moral Hazard Das Prinzipal-Agent Problem

Mehr

Die Provisionsgestaltung im Affiliate Marketing

Die Provisionsgestaltung im Affiliate Marketing Daniela Tollert Die Provisionsgestaltung im Affiliate Marketing Eine Analyse auf Basis der Prinzipal- Agent-Theorie Mit 20 Abbildungen XIII Inhaltsverzeichnis :ite Seite Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Die Wahl der Organisationsform für das Kreditgeschäft: Kosten- und Nachfragedeterminanten

Die Wahl der Organisationsform für das Kreditgeschäft: Kosten- und Nachfragedeterminanten Thema 6 Die Wahl der Organisationsform für das Kreditgeschäft: Kosten- und Nachfragedeterminanten Folie 1 Gliederung A Problemstellung und Eingrenzung B Die Verfügbarkeit von Fremdkapital: Kreditangebot

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung Axel Busch Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen, Anhänge, Tabellen und Übersichten

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

The Economics of Banking

The Economics of Banking The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009 Vorlesung V4

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Vertragsvermittler und opportunistisches Verhalten

Vertragsvermittler und opportunistisches Verhalten Vertragsvermittler und opportunistisches Verhalten Ein Lösungsvorschlag aus Sicht der ökonomischen Analyse des Rechts Das Bild des Immobilienmaklers 2 Problemstellung Vertragsvermittler Haben regelmäßig

Mehr

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance?

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Vortrag für die SOFI- Tagung: "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" 11./12. März 2013 Natalia Besedovsky Gliederung 1. Ratingpraktiken

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. Nr. 18

Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. Nr. 18 WHL Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr Nr. 18 Theoretische Analyse der Krise auf den Verbriefungsmärkten und Ableitung von Maßnahmen zur Revitalisierung des Marktes für True Sale-Transaktionen

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei. Krise - Sanierung - Neuausrichtung. für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter

Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei. Krise - Sanierung - Neuausrichtung. für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter Finanzielle Freiräume sichern und erweitern Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei Krise - Sanierung - Neuausrichtung für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter Unsere Dienstleistung: Turnaround

Mehr

Veranstaltungsgliederung

Veranstaltungsgliederung Veranstaltungsgliederung I. Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte und ihre Aufgaben 27.04.2011 Versicherungsmanagement 1 I. : Grundprobleme Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Andere

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005)

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) Kreditderivate c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) 3.5 Kreditderivate als Kreditrisikotransferprodukte - Definition und Einordnung von Kreditderivaten - Grundformen von Kreditderivaten

Mehr

2. Finanzintermediation die Einzelbankebene. Theoretische Analyse Empirische Befunde

2. Finanzintermediation die Einzelbankebene. Theoretische Analyse Empirische Befunde 2. Finanzintermediation die Einzelbankebene Markteintritt im Bankenmarkt droht Overbanking? Empirie des Bankensektors Performance und Wettbewerbsintensität Relationship Banking Vorteil aus der Nähe zum

Mehr

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz..

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. In einer bekannten Tageszeitung warb das Deutsche Asset & Wealth Management (DWS), die Fondsgesellschaft der

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Titel: Basel III, Entstehung, Folgen und Auswirkungen

Titel: Basel III, Entstehung, Folgen und Auswirkungen Titel: Basel III, Entstehung, Folgen und Auswirkungen Die Finanzkrise ist uns allen noch in Erinnerung. Als Ursache für die Finanzkrise wird neben der verringerten Nachfrage nach Immobilien vielfach der

Mehr

10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information

10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information AVWL I Mikro (Winter 2008/09) 10-1 Dr. G. Gebhardt 10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information Bisher haben wir stets unterstellt, dass alle Teilnehmer an einer Transaktion

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Risikomanagement mit leistungsabhängiger Vergütung

Risikomanagement mit leistungsabhängiger Vergütung Ina A. Falkenstein Risikomanagement mit leistungsabhängiger Vergütung Einfluss variabler Entgeltformen auf das Kreditvergabeverhalten von Banken Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Manfred Becker Deutscher

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Die KfW-Mittelstandsförderung. Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008

Die KfW-Mittelstandsförderung. Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008 Die KfW-Mittelstandsförderung Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008 Markenstruktur Förderung Mittelstand, Existenzgründer, Start-ups Förderung Wohnungswirtschaft,

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr